Category Archives: Maschinenbau

Maschinenbau

Hochwertige Antriebstechnik seit 1966: Nozag AG

Antriebstechnik mit Fokus auf Verzahnungs- und Getriebekomponenten

Die Schweizer Nozag AG wurde im Jahr 1966 gegründet und hat ihren Sitz in Pfäffikon im Schweizer Kanton Zürich. Das Unternehmen produziert Antriebstechnik und legt dabei ein besonderes Augenmerk auf Verzahnungs- und Getriebekomponenten. Die Antriebsexperten bieten ein umfassendes Sortiment diverser Normteile wie Stirn- und Zahnräder, Schneckenradsätze, Rollenketten, Spannritzel und vielen weiteren. Zudem bietet Nozag die Produktion unterschiedlichster Bauteile nach Kundenvorgaben an. Die Abnehmer entstammen etwa dem Maschinen-, Anlagen oder Apparatebau sowie den Bereichen Recycling, Verpackung oder Logistik.

Schweizer Präzision und Qualität aus eigener Fertigung

Die Hersteller von Antriebskomponenten produzieren zu großen Teilen im eigenen Betrieb am Schweizer Standort in Pfäffikon, sodass sich die Abnehmer auf Qualität „made in Switzerland“ verlassen können. Mit eigenen Tochterfirmen und Handelshäusern ist man darüber hinaus in diversen Ländern auf der ganzen Welt vertreten. Dank einer leistungsstarken Logistik bietet die Nozag AG ihren Kunden zudem kurze Lieferzeiten an. Ebenso verfügt der Betrieb über ein zertifiziertes Qualitätsmanagement gemäß ISO 9001:2015.

Produktportfolio, Dienstleistungen und mehr online

Anwender aus den genannten Branchen oder anderen Bereichen, für die verschiedene Komponenten der Antriebstechnik von Interesse sind, erhalten auf der Website der Nozag AG ausführliche Informationen über das Produkt- und Dienstleistungsspektrum des Schweizer Unternehmens und finden dort zudem verschiedene Möglichkeiten zur Kontaktaufnahme.

Weitere Informationen und persönliche Beratung erhalten Interessenten bei der Nozag AG, Pfäffikon (Schweiz), Telefon: +41 (0)44 / 805 17 17, https://www.nozag.ch

Die Schweizer Nozag AG ist seit über 50 Jahren auf die Entwicklung und Fertigung von Antriebstechnik spezialisiert und bietet einen Full Service mit Beratung, Produktion und Logistik. Zum Sortiment zählen Verzahnungs- und Getriebekomponenten, unter anderem Spindelhubgetriebe, Schnecken- und Kegelradgetriebe. Normteile bzw. Standardausführungen werden ebenso offeriert wie kundenspezifische Varianten; auch die Weiterbearbeitung ist möglich.

Kontakt
Nozag AG
Harry Würgler
Barzloostraße 1
8330 Pfäffikon
+41 (0)44 / 805 17 17
+41 (0)44 / 805 17 18
info@nozag.ch
https://www.nozag.ch

Maschinenbau

Jahresendspurt bei GK Werkzeugmaschinen GmbH – sichern Sie sich kurzfristig Lagermaschinen

Jahresendspurt bei GK Werkzeugmaschinen GmbH - sichern Sie sich kurzfristig Lagermaschinen

Bearbeitungszentrum – Vertikal – CNC KRAFT diverse Modelle ab Lager!

Jahresendspurt bei GK Werkzeugmaschinen – sichern Sie sich kurzfristig Lagermaschinen

Die Vorweihnachtszeit hat begonnen.
Auch in diesem Jahr bieten wir Ihnen neue und überholte Lagermaschinen zu preiswerten Konditionen.

Die Lieferung erfolgt frei Haus und sogar die Montage und Inbetriebnahme der erworbenen Maschinen erhalten Sie quasi als Weihnachtsgeschenk gratis dazu. Erwerben Sie somit kurzfristig z.B. eine Flachschleifmaschine, Fräsmaschine, ein Bearbeitungszentrum oder eine effiziente CNC Drehmaschine bei uns!
Die hier vorgestellten Werkzeugmaschinen sind sofort verfügbar und die Kaufabwicklung ist noch in diesem Jahr realisierbar.
Natürlich können Sie bei allen Maschinen, wie beispielsweise CNC Drehmaschinen, Flachschleifmaschinen und Fräsmaschinen, in diesem Angebot von unseren attraktiven Finanzierungsmodellen profitieren und somit ihre Liquidität sichern.

Sprechen Sie uns an!

Ein besonderes Extra zum Jahresende ist ein exklusiver Werkzeuggutschein mit 50 % Rabatt auf die Listenpreise des von uns vorgeschlagenen namhaften Werkzeugherstellers.

Vorstellung der Lagermaschinen von uns im Einzelnen:

Diverse Flachbettdrehmaschinen aus der KTH-Serie von KRAFT direkt ab Lager verfügbar:

CNC Drehmaschine KTH-800×2000 FAGOR 8055 mit C-/Y-Achse und einer Spindelbohrung von 155mm

CNC Drehmaschine KTH-800×2000 FANUC. Oi TD mit einer Bohrung von 155mm, Werkzeugwechsler von Duplomatic, sowie hydraulischen Futter mit 500mm Durchmesser

CNC Drehmaschine KTH-800×3000 FANUC OI TF, inklusive Späneförderer und 8-fach Werkzeugwechsler

CNC Drehmaschine KTH-800×3000 SIEMENS 828D mit C-/Y-Achse und einer Spindelbohrung von 105mm, sowie integrierter Werkzeugvermessung

CNC Drehmaschine KTH-1000×3000 FANUC TF mit Manual Guide, Werkzeugwechsler mit „C+Y“-Achse, hydraulischem Futter mit 500 mm Durchmesser, sowie Späneförderer

CNC Drehmaschine KTH-1000×5000 FANUC OI TF oder Siemens 828 mit einer Bohrung von130mm und einem 8-fach Werkzeugwechsler, sowie Späneförderer Alle diese Maschinen sind mit 8-fach Werkzeugwechsler ausgestattet und besitzen eine europäische Elektrik. Automatisches Schmiersystem sowie elektronische Handräder, Servo-Spindelmotor, automatisch schaltendes Getriebe, Teilumhausung, Späneförderer, Scharnierband und 3 Backen Handspannfutter sind im Lieferumfang enthalten. Gegebenenfalls sind je nach Maschine weitere Ausstattungsmerkmale im Zubehörpaket.

Nachfolgend eine Auflistung weiterer ab Lager angebotener beziehungsweise kurzfristig verfügbarer Werkzeugmaschinen:

CNC Dreh- und Fräsmaschine – CNC DMTG DL 25-MH x 1500 mm

CNC Drehmaschine – CNC KRAFT KT 225/1000, neu

CNC Drehmaschine – CNC KRAFT KT 285/2000, neu

Drehmaschine – zyklengesteuert – CNC DMTG CKE 6140Z x 750 mm, unbenutzt

Schwerdrehbank – konventionell KRAFT SDM 850/3000, neu in 2017

Fräsmaschine – CNC KRAFT VM2000, fabrikneu

Bearbeitungszentrum – Vertikal – CNC KRAFT, viele diverse Modelle ab Lager

Bearbeitungszentrum – Horizontal – CNC KRAFT SH-5000P, fabrikneu

Konsolfräsmaschine – universal – konventionell KRAFT MU-50SL – lieferbar 01/19

Werkzeugfräsmaschine – universal – konventionell KRAFT WF 400, fabrikneu

Werkzeugfräsmaschine – universal – konventionell JW GJ 8140K, Vorführmaschine

CNC Rundschleifmaschine – Kraft/Praise TT60-40L-C2-H, neu

CNC Rundschleifmaschine – SCHAUDT PF 7 UIB 2500 und PF6 UIB 3000

NC Flachschleifmaschine – ELB SWN 8 NPC-K, überholt 2018

NC Flachschleifmaschine – KRAFT FSM 2550|FSM 3060|FSM 4080, fabrikneu, lieferbar 01/19

Unser Maschinenkatalog

Fordern Sie die komplette Liste mit den Details der verschieden Modelle aus der Rubrik Fräsmaschine, Flachschleifmaschine und CNC Drehmaschine von uns an oder kontaktieren Sie Nils Rückert von der GK Werkzeugmaschinen GmbH für weitere Informationen.

www.gk-werkzeugmaschinen.de
info@gk-werkzeugmaschinen.de

Wir, die GK Werkzeugmaschinen GmbH, mit Sitz in Stockstadt am Rhein, bieten Ihnen individuelle, bedarfsorientierte Beratung und Verkauf von neuen und generalüberholten sowie gebrauchten Werkzeugmaschinen für alle Anforderungen in der zerspanenden Produktion, wie drehen, fräsen, bohren, schleifen u.v.m.

Als herstellerunabhängiger Werkzeugmaschinenhandel können wir Ihnen optimale Lösungen zu attraktiven Konditionen anbieten und garantieren dabei hohe Qualität und exzellenten Service.

Neben einem umfangreichen „pre-sales“-Service wie der bedarfsgerechten Beratung, flexible Finanzierungsmodelle, Inzahlungnahme von Altmaschinen bieten wir Ihnen auch eine Vielzahl von „After-Sales“-Services, wie z.B. Instandhaltung, Service, Schulung, 24-Stunden-Notruf etc.

Der Nutzen für unsere Kunden steht dabei immer im Mittelpunkt. Langjährige Erfahrung im Werkzeugmaschinenbereich sowie unser geschultes Servicepersonal gewährleisten Kunden diverser Branchen europaweit jederzeit die optimale Betreuung.

Kontakt
GK Werkzeugmaschinen GmbH
Nils Rückert
Lindenstraße 21
64589 Stockstadt
+49 6158 84772
nils.rueckert@gk-werkzeugmaschinen.de
http://www.gk-werkzeugmaschinen.de

Maschinenbau

Ausgaben für 3D-Druck sollen bis 2022 auf 7,4 Mrd. US-Dollar ansteigen – Umsatzzahlen von Protolabs bestätigen den Trend

Rekordumsatz von Protolabs zeigt: 3D-Druck verändert die Fertigung nachhaltig

Ausgaben für 3D-Druck sollen bis 2022 auf 7,4 Mrd. US-Dollar ansteigen - Umsatzzahlen von Protolabs bestätigen den Trend

Metall-3D-Druck – Protolabs (Bildquelle: @Protolabs)

Feldkirchen bei München, 03. Dezember 2018 – Der 3D-Druck ist weiter auf Wachstumskurs, das zeigt der Rekord-Quartalsumsatz von Protolabs von 115,4 Millionen US-Dollar im dritten Quartal 2018. Damit erreichte das Unternehmen eine Steigerung um 31 Prozent im Vergleich zu Q3 2017. Insgesamt bearbeitete Protolabs in dieser Zeit 20.792 Projektanfragen von Produktentwicklern und Ingenieuren – ein Anstieg um 23 Prozent im Vergleich zum dritten Quartal 2017.

Eine aktuelle Studie der International Data Corporation (IDC) zeigt auf, wie der 3D-Druck die Fertigungsindustrie nachhaltig verändert. Demnach werden die Ausgaben für 3D-Druck in Europa bis zum Jahr 2022 auf 7,4 Milliarden Dollar ansteigen – die Analysten gehen von einem jährlichen Wachstum von 15,3 Prozent (CAGR) aus. Die Studienergebnisse prognostizieren, dass bis 2022 weiterhin Prototypen und Ersatzteile die wichtigsten Fertigungserzeugnisse bleiben werden, gefolgt von medizinischen Anwendungen.

Den enormen Nutzen dahingehend, Medizinprodukte mithilfe additiver Fertigungsprozesse herzustellen, hat Protolabs längst erkannt und vor kurzem die Einführung des neuen 3D-Druckmaterials MicroFine Green bekanntgegeben. Das Material wurde speziell für den Einsatz bei Protolabs in Stereolithographie-Verfahren mit Mikro-Auflösung hergestellt. Dieser proprietäre Kunststoff wurde speziell für 3D-gedruckte Teile mit ultra-hoher Auflösung entwickelt, bei denen Genauigkeit und Festigkeit erforderlich sind. Mit MicroFine Green ist die Produktion von 3D-gedruckten Teilen in Mikroauflösung mit einer sehr feinen Schichtdicke von nur 0,025 mm möglich. Damit eignet sich das Material optimal für das schnelle Prototyping von Produkten für die Medizintechnik.

Protolabs ist einer der wenigen zertifizierten Hersteller für 3D-Druck in der Medizin und führt die Zertifizierung ISO13485 im Bereich DMLS. Das bedeutet, dass Protolabs die Erlaubnis besitzt, medizinische Implantate zu drucken, die bei den Kunden als finale Endprodukte zum Einsatz kommen können. Mit dieser Zertifizierung wird Protolabs eine enorm hohe Qualität bescheinigt, die nur wenige Fertigungsunternehmen erreichen.

„Die additive Fertigung wird in den nächsten Jahren weiter auf Wachstumskurs bleiben“, sagt Daniel Cohn, Geschäftsführer von Protolabs in Deutschland. „Schon heute erkennen viele Unternehmen die enormen Vorteile von modernen 3D-Drucktechnologien, denn damit lassen sich Teile nicht nur schnell, flexibel und kostengünstig herstellen, oft ist die Herstellung durch konventionelle Fertigungsmethoden auch überhaupt nicht oder nur sehr schwer möglich. Gerade der Medizintechnik wird die additive Fertigung in Zukunft vielfältige Möglichkeiten bieten. Mit der Einführung unseres neuen Materials MicroFine Green sind wir bestens für weltweite Kundenanfragen aus dem medizinischen Bereich vorbereitet.“

Protolabs ist die weltweit schnellste digitale Quelle für individuell gefertigte Prototypen und Kleinserienteile. Das Unternehmen setzt modernste Technologien in den Bereichen 3D-Druck, CNC-Bearbeitung und Spritzguss ein, um Teile innerhalb weniger Tage herzustellen. Damit verschafft es Designern und Ingenieuren den Vorteil, ihre Produkte schneller denn je auf den Markt bringen und während des gesamten Produktlebenszyklus einen Service auf Abruf nutzen zu können. Weitere Informationen finden Sie auf protolabs.de.

Firmenkontakt
Proto Labs
Tobias Fischer
Alte-Neckarelzer-Straße 24
74821 Mosbach
+49 0626164360
tobias.fischer@protolabs.de
http://www.protolabs.de

Pressekontakt
HBI Helga Bailey GmbH
Jasmin Rast
Stefan-George-Ring 2
81929 München
+49 (0)89/ 99 38 87 27
jasmin_rast@hbi.de
http://www.hbi.de

Maschinenbau

Rockwell Automation stellt erweitertes Portfolio zur Maschinensicherheit für optimalen Schutz vor

Neue Sicherheitsprodukte von Rockwell Automation helfen bei optimaler Auslegung von Sicherheitssystemen und Steigerung der Produktivität

Rockwell Automation stellt erweitertes Portfolio zur Maschinensicherheit für optimalen Schutz vor

Rockwell Automation stellt erweitertes Portfolio zur Maschinensicherheit für optimalen Schutz vor (Bildquelle: @ Rockwell Automation)

Nürnberg/Düsseldorf, 29. November 2018 – Maschinensicherheitssysteme, die auf das falsche Sicherheitslevel ausgelegt sind, können bei der Produktion für erhebliche Probleme sorgen. Systeme, die die nötigen Sicherheitsanforderungen nicht erfüllen, sind nicht nur eine Gefahr für Bediener, sondern führen auch zu erheblichen Kosten. Im Gegensatz dazu können jedoch auch Maschinensysteme, die mehr Sicherheitsvorrichtungen einsetzen als erforderlich, übermäßig aufwändig und teuer ausfallen.

Die neuen Produkte im Portfolio für Maschinensicherheit von Rockwell Automation können Techniker dabei unterstützen, ihre Sicherheitssysteme angemessen auszulegen und gleichzeitig Produktivität, Platzbedarf und die Kosten ihrer Maschinen zu optimieren.

Die erweiterte Serie der Allen-Bradley Compact GuardLogix 5380-Steuerungen erfüllt nun die Sicherheitsanforderungen von SIL 2/PLd bis hin zu SIL 3/PLe. Damit können Techniker Sicherheitssysteme an das jeweilige Sicherheitsniveau einer Anwendung anpassen. Darüber hinaus sind die Steuerungen auf die höheren Produktivitäts-, Kommunikations- und Sicherheitsanforderungen intelligenter Maschinen ausgelegt.

Rockwell Automation führt zudem neue Sicherheitsmodule für die E/A-Produktreihen FLEX 5000 und Compact 5000 ein. Dank ihrer erheblich schnelleren Reaktionszeiten können Techniker Schutzvorrichtungen näher an den Maschinen positionieren und damit deren Platzbedarf senken. Die Sicherheitsmodule sind dabei TÜV-zertifiziert für den Einsatz in Sicherheitsanwendungen bis zur Stufe SIL CL 3 und PLe/Kat. 4.

„Mit unseren skalierbaren Sicherheitssteuerungen können Maschinenbauer den Kostenaufwand und die Komplexität vermeiden, die meistens mit Systemen einhergehen, die auf ein höheres als das erforderliche Sicherheitsniveau ausgelegt sind“, erklärt Brad Prosak, Produktmanager bei Rockwell Automation. „Wir werden unsere Produkte auch weiterhin so konzipieren, dass sie dank zusätzlicher Sicherheitsfunktionen Personal, Anlagen sowie Umwelt schützen und gleichzeitig die Produktivität erhöhen.“

Die Frequenzumrichter PowerFlex 755 und 755T verfügen nun über ein Optionsmodul für integrierte Sicherheitsfunktionen, die auf der Norm DIN EN 61800-5-2 basieren. Das Modul überwacht Drehzahl, Laufrichtung und Position und führt Sicherheits- und Standardsteuersysteme in einem einzelnen EtherNet/IP-Netzwerk unter einer Steuerung zusammen. Darüber hinaus bietet die Netzwerksicherheitslösung eine Zonenregelung, wobei ein Abschnitt der Maschine in einen sicheren Zustand versetzt werden kann, während die anderen Abschnitte weiterlaufen.

Die neuen Produkte im Portfolio für Maschinensicherheit von Rockwell Automation sind alle auf eine Kommunikation über EtherNet/IP ausgelegt und auf bessere Konformität gemäß Maschinensicherheitsstandards getestet. Die Produkte werden auch in der nächsten Version des Software-Tools Safety Automation Builder enthalten sein. Das kostenlose Tool dient Anwendern als Leitfaden bei der Konstruktion von Sicherheitssystemen, einschließlich Auslegung, Produktauswahl und Sicherheitsanalyse.

Rockwell Automation bietet eine breite Unterstützung für jede Phase des Sicherheitslebenszyklus – von Risikoanalyse und Design über Einrichtung und Abnahme bis hin zu Schulungen.

Allen-Bradley, Compact 5000, FLEX 5000, GuardLogix, PowerFlex und Safety Automation Builder sind Handelsmarken der Rockwell Automation Inc.
Ethernet/IP ist eine Handelsmarke der ODVA, Inc.

Rockwell Automation, Inc, weltgrößter spezialisierter Anbieter von industriellen Automatisierungs- und Informationslösungen, unterstützt seine Kunden dabei, produktiver und nachhaltiger zur produzieren. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Milwaukee, Wisconsin, U.S.A., beschäftigt etwa 23.000 Mitarbeiter in mehr als 80 Ländern.

Folgen Sie Rockwell Automation auf Twitter @ROKAutomationDE, Xing und LinkedIn

Firmenkontakt
Rockwell Automation
Tanja Gehling
Parsevalstraße 11
40468 Düsseldorf
0211 41533 0
rockwellautomation@hbi.de
http://www.rockwellautomation.de

Pressekontakt
HBI GmbH
Sebastian Wuttke
Stefan-George-Ring 2
81929 München
+ 49 (0) 89 99 38 87 36
rockwellautomation@hbi.de
http://www.hbi.de

Maschinenbau

Rockwell Automation stellt neues Optionsmodul für PowerFlex-Frequenzumrichter vor

Optionsmodul für PowerFlex-Frequenzumrichter von Rockwell Automation bietet im selben EtherNet/IP-Netzwerk wie die Standardsteuerung mehrere Sicherheitsfunktionen und sorgt für geringere Geräte- und Installationskosten bei mehr Produktivität

Rockwell Automation stellt neues Optionsmodul für PowerFlex-Frequenzumrichter vor

Rockwell Automation stellt neues Optionsmodul für PowerFlex-Frequenzumrichter vor (Bildquelle: @ Rockwell Automation)

Nürnberg/Düsseldorf, 29. November 2018 – Frequenzumrichter, für die bestimmte Sicherheitsfunktionen erforderlich sind, profitieren nun von der Integration mehrerer Sicherheits- und Standardsteuersysteme in ein Netzwerk und über eine einzelne Steuerung. Das Optionsmodul für integrierte Sicherheitsfunktionen von Rockwell Automation bietet für die Allen-Bradley-Frequenzumrichter PowerFlex 755 und 755T verschiedene Sicherheitsfunktionen gemäß DIN-Norm EN 61800-5-2. Es ermöglicht außerdem die Überwachung von Drehzahl, Laufrichtung und Position über ein EtherNet/IP-Netzwerk.

„Mit den integrierten Sicherheitsfunktionen können Hersteller ihre Betriebsabläufe rationalisieren und gleichzeitig Kosten senken sowie die Produktivität erhöhen“, sagt Chunbing Zhang, Senior Product Specialist bei Rockwell Automation. „Durch die Integration von Sicherheits- und Standardsteuersystemen erhält das Bedien- und Wartungspersonal Einblicke in sämtliche sicherheitsrelevante Maschinenabläufe. Auf diese Weise kann zeitnah reagiert werden und die Maschine schneller wieder ihre vollständige Produktionsleistung aufnehmen.“

Vernetzte Sicherheitslösungen ermöglichen einen einfacheren Maschinenaufbau bei weniger Redundanzen, was folglich die Geräte- und Installationskosten senkt. Durch die geringere Anzahl an Bauteilen können Hersteller zudem die Schaltschrankgrößen minimieren und wertvolle Stellfläche einsparen.

Darüber hinaus ermöglichen vernetzte Sicherheitslösungen eine Zonensteuerung, bei der ein Bereich der Maschine in einen sicheren Zustand versetzt werden kann, während die anderen Bereiche weiterlaufen. In der Vergangenheit konnte ein Sicherheitsvorfall in einem Bereich der Maschine dazu führen, dass die gesamte Maschine abgeschaltet wurde, weil das Standardsystem nur über begrenzte Datenmengen zu diesem Sicherheitsvorfall verfügte. Durch die integrierten Sicherheitsfunktionen befinden sich Steuer- und Sicherheitssysteme im selben Netzwerk, was einen Datenaustausch zwischen Sicherheits- und Standardanwendungen ermöglicht.

Ein weiterer Vorteil dieser umfangreichen Lösung ist, dass eine einzelne Allen-Bradley GuardLogix-Steuerung über ein und dieselbe Softwareumgebung, über Studio 5000 Logix Designer, Sicherheits- und Standardsteuerungen verwalten kann. Hersteller müssen damit nicht mehrere Programme für unterschiedliche Steuerungen schreiben und aufeinander abstimmen, was die Programmierung erheblich erleichtert und den Kostenaufwand für Schulungen und Support senkt.

Das Optionsmodul für integrierte Sicherheitsfunktionen entspricht bei Einsatz in einem integrierten Sicherheitssystem mit einer GuardLogix 5580ES- oder Compact GuardLogix 5380ES-Steuerung Sicherheitsstufen bis einschließlich SIL CL 3 und PLe/Kat. 4. Der Frequenzumrichter kann jederzeit um das Optionsmodul erweitert werden.

Allen-Bradley, GuardLogix, PowerFlex und Studio 5000 Logix Designer sind Handelsmarken der Rockwell Automation Inc.
Ethernet/IP ist eine Handelsmarke der ODVA, Inc.

Rockwell Automation, Inc, weltgrößter spezialisierter Anbieter von industriellen Automatisierungs- und Informationslösungen, unterstützt seine Kunden dabei, produktiver und nachhaltiger zur produzieren. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Milwaukee, Wisconsin, U.S.A., beschäftigt etwa 23.000 Mitarbeiter in mehr als 80 Ländern.

Folgen Sie Rockwell Automation auf Twitter @ROKAutomationDE, Xing und LinkedIn

Firmenkontakt
Rockwell Automation
Tanja Gehling
Parsevalstraße 11
40468 Düsseldorf
0211 41533 0
rockwellautomation@hbi.de
http://www.rockwellautomation.de

Pressekontakt
HBI GmbH
Sebastian Wuttke
Stefan-George-Ring 2
81929 München
+ 49 (0) 89 99 38 87 36
rockwellautomation@hbi.de
http://www.hbi.de

Maschinenbau

Rockwell Automation stellt erste CIP-Security-kompatible industrielle Steuergeräte vor

CIP Security schützt kritische Kommunikation im Connected Enterprise

Rockwell Automation stellt erste CIP-Security-kompatible industrielle Steuergeräte vor

Rockwell Automation stellt erste CIP-Security-kompatible industrielle Steuergeräte vor (Bildquelle: @ Rockwell Automation)

Nürnberg/Düsseldorf, 29. November 2018 – Während industrielle Unternehmen den digitalen Wandel zur Steigerung ihrer Produktivität und Wirtschaftlichkeit nutzen, müssen sie auch die damit einhergehenden Sicherheitsrisiken berücksichtigen. CIP Security wurde entwickelt, um im Rahmen eines vielschichtigen Sicherheitsansatzes für mehr Schutz bei der Kommunikation in industriellen Systemen zu sorgen. Rockwell Automation stellt nun seine marktweit ersten industriellen Steuerprodukte vor, die in Kombination mit CIP Security eingesetzt werden können.

CIP Security wurde von der ODVA, einem globalen Verband weltweit führender Automatisierungsunternehmen, entwickelt und ist eine Erweiterung des Common Industrial Protocol (CIP), das für EtherNet/IP als Protokoll auf Anwendungsebene dient. CIP Security ist das erste Protokoll in der industriellen Automatisierung, das mit der TLS-Technologie (Transport Layer Security) den am häufigsten im Netz verbreiteten modernen Sicherheitsstandard unterstützt.

„CIP Security kann über EtherNet/IP kommunizierende Geräte und Systeme vor den größten Risiken in einem vernetzten Betrieb schützen, so wie beispielsweise unautorisierte Computer“, erklärt Tony Baker, Portfolio Manager für Security bei Rockwell Automation. „Das geschieht über verschiedene Maßnahmen. Zunächst wird die Verbindung zu Geräten auf vertrauenswürdige Computer und Geräte beschränkt. Weiterhin wird zum Schutz der Datenintegrität eine Manipulation der Pakete verhindert. Zuletzt wird die Kommunikation verschlüsselt, um unerwünschtem Auslesen oder Offenlegen von Daten vorzubeugen.“

Techniker können CIP Security mithilfe der neuen Produkte sowie Firmware-Updates bei bestehenden Produkten von Rockwell Automation umsetzen. Hierzu gehören unter anderem die ControlLogix-Steuerungen, Kommunikationsmodule und die Kinetix-Servoantriebe von Allen-Bradley.

Darüber hinaus ermöglicht die verbesserte Kommunikationssoftware FactoryTalk Linx nun die Kommunikation zwischen der auf einem PC ausgeführten Visualisierungs- und Informationsplattform FactoryTalk und CIP-Security-kompatiblen Geräten. Mit dem neu in die Plattform integrierten Tool FactoryTalk Policy Manager lassen sich zudem Sicherheitsrichtlinien für die CIP-Security-kompatiblen Geräte einrichten und konfigurieren.

Rockwell Automation hat diese neue Funktion entwickelt, um eine Zusammenarbeit mit bestehenden industriellen Steuergeräten zu gewährleisten – unabhängig davon, ob sie CIP Security unterstützen oder nicht. Auf diese Weise können industrielle Anwender ihren Sicherheitsansatz phasenweise umsetzen und vorhandene Anlagen nachrüsten.

Zudem werden die Allen-Bradley ControlLogix 5580-Steuerungen demnächst gemäß der Sicherheitsnorm IEC 62443-4-2 zertifiziert. Diese Zertifizierung stellt eine Ergänzung zur IEC 62443-4-1 dar, die Rockwell Automation bereits für seinen Security Development Lifecycle erhalten hat.

Das neue Sicherheitszertifikat bestätigt, dass die Steuerungen die strengen Cybersicherheitsanforderungen der weltweit anerkannten Norm erfüllen, wodurch Unternehmen ihren vernetzten Betrieb noch sicherer gestalten können. Die Steuerungen der ControlLogix 5580-Reihe gehören zu den ersten Geräten auf dem Markt, die diese Konformität gewährleisten.

Allen-Bradley ControlLogix, FactoryTalk und Kinetix sind Handelsmarken der Rockwell Automation Inc.
Common Industrial Protocol, CIP Security und EtherNet/IP sind Handelsmarken der ODVA.

Rockwell Automation, Inc, weltgrößter spezialisierter Anbieter von industriellen Automatisierungs- und Informationslösungen, unterstützt seine Kunden dabei, produktiver und nachhaltiger zur produzieren. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Milwaukee, Wisconsin, U.S.A., beschäftigt etwa 23.000 Mitarbeiter in mehr als 80 Ländern.

Folgen Sie Rockwell Automation auf Twitter @ROKAutomationDE, Xing und LinkedIn

Firmenkontakt
Rockwell Automation
Tanja Gehling
Parsevalstraße 11
40468 Düsseldorf
0211 41533 0
rockwellautomation@hbi.de
http://www.rockwellautomation.de

Pressekontakt
HBI GmbH
Sebastian Wuttke
Stefan-George-Ring 2
81929 München
+ 49 (0) 89 99 38 87 36
rockwellautomation@hbi.de
http://www.hbi.de

Maschinenbau

OPC Foundation wählt Jürgen Weinhofer, VP von Rockwell Automation, in den Vorstand

Rockwell Automation unterstützt OPC Foundation bei Verbesserung der Interoperabilität von IoT-Technologien

OPC Foundation wählt Jürgen Weinhofer, VP von Rockwell Automation, in den Vorstand

OPC Foundation wählt Jürgen Weinhofer, VP von Rockwell Automation, in den Vorstand (Bildquelle: @ Rockwell Automation)

Nürnberg/Düsseldorf, 28. November 2018 – Die OPC Foundation hat Jürgen Weinhofer, Vice President für Common Architecture and Technology bei Rockwell Automation, in den Vorstand gewählt. In seiner leitenden Funktion wird Weinhofer die Organisation bei der Entwicklung von Standards unterstützen, mit denen IoT-Technologien unterschiedlicher Anbieter sicher und zuverlässig zusammenarbeiten können.

Damit verstärkt Rockwell Automation sein Engagement im Rahmen der technischen Zusammenarbeit der OPC Foundation und ihres technischen Beratungsausschusses. Rockwell Automation unterstützt die Organisation bereits als Mitglied der OPC Foundation.

„Die OPC UA hat sich als maßgebliches offenes Protokoll für die Kommunikation zwischen Maschinen und Software-/Cloud-Lösungen etabliert. Darüber hinaus gewinnt sie zunehmend an Bedeutung für Unternehmen, die ein Connected Enterprise umsetzen“, erläutert Weinhofer. „Ich freue mich, die OPC Foundation dabei unterstützen zu dürfen, zu einem Wegbereiter für M2M-Anwendungen zu werden, sowie Anwendern dabei zu helfen, aus der OPC UA noch mehr Nutzen für ihre Produktionssysteme zu ziehen.“

„Rockwell Automation ist als Vorreiter für industrielle Standardisierung und offener Informationstechnologien bekannt“, sagt Stefan Hoppe, Präsident der OPC Foundation. „Ich freue mich nicht nur über die geschäftliche und politische Erfahrung, die Jürgen Weinhofer in den Vorstand einbringen wird, sondern auch über den starken technischen und wirtschaftlichen Beitrag, mit dem das Team von Rockwell Automation die Organisation unterstützen kann.“

Rockwell Automation, Inc, weltgrößter spezialisierter Anbieter von industriellen Automatisierungs- und Informationslösungen, unterstützt seine Kunden dabei, produktiver und nachhaltiger zur produzieren. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Milwaukee, Wisconsin, U.S.A., beschäftigt etwa 23.000 Mitarbeiter in mehr als 80 Ländern.

Folgen Sie Rockwell Automation auf Twitter @ROKAutomationDE, Xing und LinkedIn

Firmenkontakt
Rockwell Automation
Tanja Gehling
Parsevalstraße 11
40468 Düsseldorf
0211 41533 0
rockwellautomation@hbi.de
http://www.rockwellautomation.de

Pressekontakt
HBI GmbH
Sebastian Wuttke
Stefan-George-Ring 2
81929 München
+ 49 (0) 89 99 38 87 36
rockwellautomation@hbi.de
http://www.hbi.de

Maschinenbau

Rockwell Automation erhält Sicherheitszertifizierung nach IEC 62443

Rockwell Automation entwickelt Industrielösungen gemäß Zertifizierungsvorgaben zur Steigerung der Sicherheit

Rockwell Automation erhält Sicherheitszertifizierung nach IEC 62443

Rockwell Automation erhält Sicherheitszertifizierung nach IEC 62443 (Bildquelle: @ Rockwell Automation)

Nürnberg/Düsseldorf, 28. November 2018 – Wenn Unternehmen in vernetzten Betriebsumgebungen wichtige Daten schützen sowie die Produktivität und Sicherheit aufrechterhalten möchten, benötigen sie Produkte, bei deren Entwicklung wichtige Sicherheitsanforderungen berücksichtigt wurden. Für Rockwell Automation steht Sicherheit an oberster Stelle, weshalb nun auch der Security Development Lifecycle (SDL) des Unternehmens gemäß der Sicherheitsnorm IEC 62443-4-1 zertifiziert wurde.

Die Zertifizierung bestätigt, dass bei den Produktentwicklungsprozessen von Rockwell Automation die Sicherheitsanforderungen der Norm IEC 62443-4-1 eingehalten werden. Der zertifizierte SDL kommt nun weltweit bei der Entwicklung sämtlicher Hard- und Softwareprodukte zur Anwendung.

„Mit unseren zertifizierten SDL-Prozessen können wir für noch mehr Sicherheit sorgen und Unternehmen unterstützen, die einen tiefgehenden Sicherheitsansatz verfolgen“, berichtet Shoshana Wodzisz, Cybersecurity Manager bei Rockwell Automation. „Indem wir unseren SDL an allen Entwicklungsstandorten von Rockwell Automation anwenden, können sich unsere Kunden sicher sein, dass jedes von uns auf den Markt gebrachte Produkt gemäß international anerkannten Standards entwickelt wurde.“

Die unabhängige Zertifizierung des Security Development Lifecycle von Rockwell Automation erfolgte durch den TÜV Rheinland.

Der SDL von Rockwell Automation hilft bei der Entwicklung sicherer Produkte für das Connected Enterprise. Zu den darin enthaltenen Prozessen gehören eine kontinuierliche Sicherheitskompetenz hinsichtlich Normen, Technologien und Hilfsmitteln sowie die Zusammenarbeit mit Partnern für noch robustere und sicherere Produkte. Weiterhin umfassen sie umfangreiche Tests, in denen sichergestellt wird, dass die Produkte den vorgegebenen Sicherheitsanforderungen sowie den jeweils geltenden Bestimmungen weltweit anerkannter Standards genügen.

Weitere Informationen über die Einbindung des Sicherheitsaspekts bei der Produktentwicklung von Rockwell Automation finden Sie hier.

Rockwell Automation, Inc, weltgrößter spezialisierter Anbieter von industriellen Automatisierungs- und Informationslösungen, unterstützt seine Kunden dabei, produktiver und nachhaltiger zur produzieren. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Milwaukee, Wisconsin, U.S.A., beschäftigt etwa 23.000 Mitarbeiter in mehr als 80 Ländern.

Folgen Sie Rockwell Automation auf Twitter @ROKAutomationDE, Xing und LinkedIn

Firmenkontakt
Rockwell Automation
Tanja Gehling
Parsevalstraße 11
40468 Düsseldorf
0211 41533 0
rockwellautomation@hbi.de
http://www.rockwellautomation.de

Pressekontakt
HBI GmbH
Sebastian Wuttke
Stefan-George-Ring 2
81929 München
+ 49 (0) 89 99 38 87 36
rockwellautomation@hbi.de
http://www.hbi.de

Maschinenbau

Gemeinsame Lösung von Rockwell Automation und PTC treibt digitalen Wandel in der Industrie voran

Neue FactoryTalk InnovationSuite powered by PTC beschleunigt Umsetzung des digitalen Wandels und steigert Produktivität durch Vereinfachung komplexer Prozesse in Industrieunternehmen

Gemeinsame Lösung von Rockwell Automation und PTC treibt digitalen Wandel in der Industrie voran

Gemeinsame Lösung von Rockwell Automation und PTC treibt digitalen Wandel in der Industrie voran (Bildquelle: @ Rockwell Automation)

Nürnberg/Düsseldorf, 28. November 2018 – Rockwell Automation und PTC haben die Einführung der FactoryTalk InnovationSuite powered by PTC bekannt gegeben. Die neue Software-Suite liefert Entscheidungsträgern noch aussagekräftigere Daten und Einblicke, wodurch Unternehmen eine weitere Optimierung ihres Betriebsablaufs sowie Produktivitätssteigerungen ermöglicht werden. Sie dient Unternehmen zudem als zentrale Datenquelle für einen vollständigen Überblick über Betriebs- und Systemzustände. Dieses gemeinsame Angebot enthält nach Bekanntgabe der Partnerschaft von Rockwell Automation und PTC im Juni erstmalig Technologien beider Unternehmen.

Die FactoryTalk InnovationSuite powered by PTC sorgt für eine bessere Vernetzung der Betriebsgeräte auf Werksebene, indem sie schnelle, skalierbare und sichere Verbindungen zwischen den am häufigsten eingesetzten Industrieanlagen unterstützt. Dank der Daten, die über IT-Anwendungen und -Systeme bereitgestellt werden, erhalten Entscheidungsträger nun eine vollständige digitale Darstellung ihrer industriellen Geräte, Linien und Einrichtungen – egal, wo sich diese im Unternehmen befinden.

„Unser Angebot ist einzigartig, weil es die Erfahrungen von Branchenexperten, Technikern und Bedienern kombiniert und Unternehmen damit eine bessere Einbindung des IIOT ermöglicht“, sagt John Genovesi, neuer Senior Vice President für Enterprise Accounts & Software bei Rockwell Automation. „Wir verschmelzen innovative Technologien von PTC mit den führenden Analyse- und MOM-Systemen (Manufacturing Operations Management) von Rockwell Automation zu einer vielseitigen Branchenlösung.“

„Wir setzen neue Trends dahingehend, auf welche Art Spitzentechnologien in industriellen Umgebungen eingesetzt werden“, ergänzt Catherine Knicker, Head of Strategic Alliances bei PTC. „Obwohl viele Hersteller die Möglichkeiten des digitalen Wandels erkennen, folgen sie bei der Prozessabwicklung immer noch überholten Geschäftspraktiken. Mit dieser Lösung und ihrer ganzheitlichen Herangehensweise an betriebliche Intelligenz können sie die Schranken zwischen ihren Betriebsabläufen beseitigen, um die Wertschöpfung zu verbessern und grundlegend neue Ansätze zur Wettbewerbsfähigkeit zu verfolgen.“

Das gemeinsame Angebot umfasst FactoryTalk Analytics, die MOM-Plattformen sowie die ThingWorx-Plattform für industrielle Innovation von PTC. Letztere enthält zudem Kepware für industrielle Konnektivität und die AR-Lösung Vuforia. Zu den Hauptmerkmalen der Anwendungen in dieser neuen Lösung gehören:

– Intuitive, benutzerfreundliche Oberflächen geben Anwendern einen Überblick über die Prozesse, indem Daten aus verschiedensten IT- und Betriebsquellen kombiniert und auf die jeweilige Anwenderrolle zugeschnitten angezeigt werden. Ein Betriebsleiter kann beispielsweise die Gesamtleistung einer oder mehrerer Einrichtungen einsehen, bevor er eine Leistungsbewertung bestimmter Anlagen oder Faktoren vornimmt, die die Gesamtanlageneffektivität (GAE) beeinträchtigen.

– Automatisierte erweiterte Analysen der IT- und Betriebsdatenquellen machen aus Rohdaten aussagekräftige Informationen oder Prognosen, die zu einer Verbesserung der Leistung führen und die Folgen von Stillstandzeiten minimieren. Durch den Einsatz leistungsstarker KI-Technologie zur Vereinfachung komplexer Analyseprozesse können Anwender zeitnah auf Probleme eingehen, bevor es zu kritischen Ausfällen kommt.

– Erweiterte Realität (Augmented Reality/AR) bietet die Möglichkeit, digitale Daten innerhalb der physischen Welt im Kontext zu sehen und damit besser zu verstehen. Damit ermöglicht AR unter anderem effizientere Schulungen, einen breiteren Erfahrungsaustausch und bessere Erstlösungsraten.
Über das Paket kann die Instandhaltungsabteilung beispielsweise digitale Arbeitsanweisungen mit Angaben zur aktuellen Leistung sowie einer Wartungshistorie abrufen, damit Techniker ein Problem möglichst schon beim ersten Mal richtig diagnostizieren und beheben können.

Weitere Informationen über die Zusammenarbeit zwischen Rockwell Automation und PTC finden Sie unter FactoryTalkInnovationSuite.com.

FactoryTalk ist eine Handelsmarke von Rockwell Automation.
PTC, ThingWorx, Kepware und Vuforia sind in den USA und anderen Ländern eingetragene Handelsmarken der PTC Inc. und ihrer Tochtergesellschaften.

Rockwell Automation, Inc, weltgrößter spezialisierter Anbieter von industriellen Automatisierungs- und Informationslösungen, unterstützt seine Kunden dabei, produktiver und nachhaltiger zur produzieren. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Milwaukee, Wisconsin, U.S.A., beschäftigt etwa 23.000 Mitarbeiter in mehr als 80 Ländern.

Folgen Sie Rockwell Automation auf Twitter @ROKAutomationDE, Xing und LinkedIn

Firmenkontakt
Rockwell Automation
Tanja Gehling
Parsevalstraße 11
40468 Düsseldorf
0211 41533 0
rockwellautomation@hbi.de
http://www.rockwellautomation.de

Pressekontakt
HBI GmbH
Sebastian Wuttke
Stefan-George-Ring 2
81929 München
+ 49 (0) 89 99 38 87 36
rockwellautomation@hbi.de
http://www.hbi.de

Maschinenbau

Prozesssicherheitssysteme von Rockwell Automation maximieren Laufzeiten von immer anspruchsvolleren Anwendungen

Prozesssicherheitssysteme der nächsten Generation von Rockwell Automation verbessern Skalierbarkeit und Effizienz für höhere Sicherheitsanforderungen

Prozesssicherheitssysteme von Rockwell Automation maximieren Laufzeiten von immer anspruchsvolleren Anwendungen

Prozesssicherheitssysteme von Rockwell Automation maximieren Laufzeiten von immer anspruchsvolleren (Bildquelle: @ Rockwell Automation)

Nürnberg/Düsseldorf, 27. November 2018 – Rockwell Automation hat seine Prozesssicherheitssysteme aktualisiert, damit herstellende Unternehmen sowohl aktuelle Sicherheitsanforderungen einhalten als auch von optimierten Laufzeiten profitieren können. Unternehmen werden heutzutage mit immer anspruchsvolleren Prozesssicherheitsanwendungen konfrontiert – sei es bei neuen Geräten oder der Verwaltung bestehender Anlagen. Die fehlertoleranten Steuerungssysteme AADvance und Trusted mit ihrer gemeinsamen SIS Workstation-Software helfen Produzenten, die Anforderungen ihrer Prozesssicherheitsfunktionen zu erfüllen. Durch ihre verbesserte Skalierbarkeit, Belastbarkeit und Kommunikationsfähigkeit sorgen sie zudem für maximale Laufzeiten. Alle Sicherheitssysteme entsprechen der DIN-Norm EN 61508 für funktionale Sicherheit.

„Mit der aktuellen Leistungsfähigkeit kann das aktualisierte Angebot von Prozesssicherheitslösungen helfen, die Sicherheitsanforderungen in vernetzten Systemen einzuhalten“, sagt Steven Del Rio, Global Business Manager for Safety bei Rockwell Automation. „Diese Verbesserungen unterstreichen unser Engagement, in leistungsstarke Sicherheitslösungen zu investieren und Logic Solver-Anwendungen der nächsten Generation mit maximaler Sicherheit und Systemverfügbarkeit zu unterstützen.“

SIS Workstation-Software: Die aktuelle SIS Workstation-Software vereint die AADvance- und Trusted-Entwicklungstools für einen einfacheren Systemsupport unter einem Dach. Durch die Verschmelzung der beiden Technologien müssen Anwender nur noch eine Plattform erlernen, was den Schulungsaufwand minimiert und die Kommunikation in Topologien mit beiden Plattformen vereinfacht. Die SIS Workstation-Software setzt für beide Steuerungssysteme – AADvance und Trusted – auf eine einzelne, moderne Konfigurationsumgebung und ermöglicht dadurch schnellere und zuverlässigere Inbetriebnahmen vor Ort. Sie ist außerdem mit allen Microsoft Windows-Plattformen kompatibel.

Fehlertolerantes Trusted-Steuerungssystem: Das aktualisierte Trusted-Steuerungssystem kann den Code für Hochleistungsanwendungen (etwa zur Steuerung von Turbomaschinen) bis zu dreimal schneller ausführen. Dafür verfügt das System über dreifach modulare und redundante Steuerungen, eine umfangreiche Auswahl an analogen und diskreten E/A-Modulen sowie Sondermodule zur Turbomaschinensteuerung.
Dadurch sollen Systemaussetzer minimiert und eine hohe Verfügbarkeit und Fehlertoleranz ermöglicht werden. Die aktuelle Version verfügt zudem über ein verbessertes Gehäuse, um die Leistungsfähigkeit auch unter anspruchsvollen Bedingungen zu gewährleisten. Das ist insbesondere für Anwendungen in heißen und feuchten Umgebungen sinnvoll, wie Offshore-Anlagen für Öl und Gas. Darüber hinaus erfüllt und übertrifft es aktuelle Gerätekonstruktionsnormen, indem es schon auf Platinenebene robuster gegenüber Umwelt- und Emissionseinwirkungen ausgelegt ist.

Fehlertolerantes AADvance-Steuerungssystem: Das aktualisierte AADvance-Steuerungssystem ermöglicht eine bessere Kommunikation mit anderen anlagenweiten Systemen wie den ControlLogix-Steuerungen. Indem es Informationen über Diagnosen und Alarme sicher an andere Geräte weitergibt, kann insgesamt schneller auf ungewöhnliche Situationen reagiert werden.

AADvance, ControlLogix und Trusted sind Handelsmarken der Rockwell Automation Inc.
Windows ist eine Handelsmarke der Microsoft Corporation.

Rockwell Automation, Inc, weltgrößter spezialisierter Anbieter von industriellen Automatisierungs- und Informationslösungen, unterstützt seine Kunden dabei, produktiver und nachhaltiger zur produzieren. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Milwaukee, Wisconsin, U.S.A., beschäftigt etwa 23.000 Mitarbeiter in mehr als 80 Ländern.

Folgen Sie Rockwell Automation auf Twitter @ROKAutomationDE, Xing und LinkedIn

Firmenkontakt
Rockwell Automation
Tanja Gehling
Parsevalstraße 11
40468 Düsseldorf
0211 41533 0
rockwellautomation@hbi.de
http://www.rockwellautomation.de

Pressekontakt
HBI GmbH
Sebastian Wuttke
Stefan-George-Ring 2
81929 München
+ 49 (0) 89 99 38 87 36
rockwellautomation@hbi.de
http://www.hbi.de