Category Archives: Unternehmen – Wirtschaft – Finanzen

Unternehmen – Wirtschaft – Finanzen

Vorbildliche Ausbildungspolitik statt Fachkräftemangel

Vorbildliche Ausbildungspolitik statt Fachkräftemangel
Utsch setzt seit Jahrzehnten erfolgreich auf seine selbst ausgebildeten, hochqualifizierten Fachkräfte.

Die Utsch AG, deutscher Weltmarktführer für Kfz-Kennzeichen-Technologie, setzt konsequent auf Ausbildung. Mit 19 Azubis bei einer Mitarbeiterzahl von 200 Beschäftigten am Standort Siegen bildet das Unternehmen in zukunftssicheren Berufen wie Industriekauffrau/-mann, Mechatroniker/-in, Zerspannungsmechaniker/-in, Elektroniker/-in für Betriebstechnik, Werkzeugmechaniker/-in, Siebdrucker/-in zu qualifizierten Mitarbeitern aus, um sie langfristig ans Unternehmen zu binden. Am 1. August werden die nächsten Azubis aufgenommen.

Je nach Ausbildungsberuf erfolgt die Grundausbildung in externen Lernwerkstätten und später im eigenen Unternehmen durch qualifizierte Fachleute und durch lernende Mitarbeit in den Teams. Und auch nach der Ausbildung bietet das Unternehmen vielseitige Weiterbildungsmöglichkeiten. Neben der fachlichen Qualifikation sind für Utsch Eigenschaften wie Teamfähigkeit, Flexibilität und Verantwortungsbereitschaft wichtig, die ebenfalls im Rahmen der Ausbildung gefördert werden.

Helmut Jungbluth, Utsch-Vorstandsvorsitzender: „Deutsche Unternehmen suchen händeringend nach qualifizierten Mitarbeitern. Dabei will der Mittelstand laut einer Studie des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) in diesem Jahr sogar weitere 200.000 Stellen neu schaffen. Mithilfe von Headhuntern, klassischen Anzeigen sowie sozialen Netzwerken wie Xing und Facebook versuchen Arbeitgeber, Topkräfte zu finden. Wir sind der Meinung, dass die Unternehmen in Deutschland, allen voran der Mittelstand, noch viel konsequenter als bisher auf Ausbildung setzen sollten, um den Fachkräftemangel möglichst erst gar nicht entstehen zu lassen. Dies setzt allerdings langfristige unternehmerische Planung und Weitsicht voraus. Wir handeln nach diesem Prinzip seit über 50 Jahren.“
Der Kern der Utsch-Erfolgsgeschichte sind Innovationsstärke, konsequente Marktorientierung und ausgeprägte Qualitätsphilosophie. Damit wuchs Utsch schnell zum weltweiten Marktführer für Kfz-Kennzeichen. Neben vielen Pionierleistungen, die das Design, die Sicherheitsfunktion und die Herstellungstechnik von Kfz-Kennzeichen revolutionierten, war und ist es vor allem die aufgeschlossene und sehr erfolgreiche internationale Vertriebsarbeit, mit der sich Utsch immer wieder den entscheidenden Vorsprung verschafft.

Lange bevor „Globalisierung“ zum Begriff wurde, war sie für Utsch Tagesgeschäft. So ist Utsch inzwischen rund um die Erde die erste Adresse für Sicherheits-Kfz-Kennzeichen, Identifizierungs- und -Registrierungssysteme. Durch eigene Tochterunternehmen, Joint-Ventures, Entwicklungspartnerschaften und Projekt-Kooperationen mit führenden Großunternehmen erschließt Utsch flexibel neue Märkte in über 130 Ländern. Der wirtschaftliche Erfolg der gesamten Utsch-Gruppe, die im Geschäftsjahr 2011 einen Umsatz von über 250 Mio. EUR erzielte und die Zukunft seiner rund 500 Mitarbeiter werden damit gesichert. Weitere Informationen: http://www.utsch.com

Erich Utsch AG
Helmut Jungbluth
Marienhuette 49
57080 Siegen
+49 (0) 271 3191 – 120

http://www.utsch.com
info@utsch.com

Pressekontakt:
Industrie-Contact AG
Uwe Schmidt
Bahrenfelder Marktplatz 7
22761 Hamburg
uwe.schmidt@ic-gruppe.com
040-899666-0
http://www.ic-gruppe.com

Unternehmen – Wirtschaft – Finanzen

Unternehmer zeichnen Gründer mit dem Jungunternehmerpreis 2012 aus

Bewerber lieferten sich ein spannendes Kopf-an-Kopf Rennen
Unternehmer zeichnen Gründer mit dem Jungunternehmerpreis 2012 aus
Thomas W. Frick bei der Übergabe der Jungunternehmerpreise

Zum wiederholten Male hat die Verkaufshilfe Unternehmensgruppe den „Jungunternehmerpreis aus der Praxis“ verliehen. Eingeladen waren junge Unternehmen, die sich in der Phase nach der Gründung befinden oder die schon in den letzten drei Jahren gegründet haben.

Die Erstplatzierten zeichneten sich durch eine klare strategische Ausrichtung, einer innovative Geschäftsidee und einer konsequenten Marktorientierung aus. „Mit dem Jungunternehmerpreis wollen wir leistungswillige Selbstständige bei ihrem Vorhaben ermuntern und unterstützen“, erläutert Thomas W. Frick, Gründer der Verkaufshilfe Unternehmensgruppe. „Angesichts des Rückgangs der Existenzgründungen im letzten Jahr von 3,9% ist eine Förderung der Jungunternehmer eine dringend und notwendige Maßnahme“, meint auch Marc Faig, Steuerberater und Jurymitglied mit Geschäftsübernahmeerfahrung.

Die Preisvergabe für den Jungunternehmerpreis erfolgte am 31. Mai 2012 während der IT & Media Messe in Darmstadt. Anwesend bei der exklusiven Preisverleihung im HR-Boxring waren die weit angereisten Teilnehmer, die Jury sowie zahlreiche Gäste. Die Fachjury, zusammengesetzt aus Mitgliedern, die selber erfolgreich gegründet haben, durchleuchteten und bewerteten die Einsendungen unter den Gesichtspunkten: Neuheit der Idee und Mehrwert für den Kunden, Positionierung, Geschäftsmodell, Umsetzungschancen oder bereits umgesetzte Schritte sowie das persönliches Engagement der Unternehmerpersönlichkeit. Für die Bewertung des jungen Unternehmens wurden weitere managementrelevante Kriterien, wie Motive, Businessplan, Geschäftspotential, Glaubwürdigkeit, Nachhaltigkeit und Klarheit des Auftritts einbezogen.

Der erste Platz und somit der Gewinn einer aktiven Verkaufsunterstützung im Wert von 5000 Euro, ging an „vogelmann-adventure“, einem Team von Pädagogen, welche mit Nachhaltigkeit Schulen und Unternehmen Outdoor-Aktivitäten anbieten. Ausgezeichnet wurde das breite Marktkonzept gepaart mit einem sozialen Engagement.

Der zweite Platz und somit der Gewinn einer Social-Media-Kampagne im Wert von 3000,00 Euro ging an den Online-Shop „DeinBonbon“. Innovativ und Pfiffig, die Idee, dass sich die Kunden selbst eine Bonbon-Mischung zusammenstellen und auch das Etikett zur Verpackung online gestalten können.

Auch der dritte Platz zeichnet sich mit seinem Gewinn einer Internetseite im Wert von 2000 Euro, durch die Einzigartigkeit des Angebots aus: „Tempreo“ eine Auftragsbörse für die Zeitarbeit. Mit ihrem Marktplatz und ihren damit verbundenen Dienstleistungen werden Unternehmen angesprochen, die Leiharbeiter einsetzen und an Zeitarbeitsfirmen, die diese Leiharbeiter verleihen.

In diesem Wettbewerb gab es nur Gewinner! Jeder Teilnehmer hat ein Feedback aus der Praxis mit wertvollen Tipps zur sofortigen Umsetzung erhalten. Dies war der Dank für das große Engagement, mit dem alle Teilnehmer dabei waren. Nicht zu kurz kam der Networking-Effekt, indem sich Gleichgesinnte, direkt nach der Preisverleihung untereinander austauschten und sich fortan über ihre gegenseitige Entwicklung informieren. Das große Echo auf den zum zweiten Mal ausgerufenen Jungunternehmerpreis wird die Verkaufshilfe Unternehmensgruppe veranlassen, auch im nächsten Jahr diesen wieder auszuschreiben.

Die Verkaufshilfe Unternehmensgruppe ist eine spezialisierte Vertriebs-und Marketingagentur, mit einem branchenorientierten Expertennetzwerk. Seit über 7 Jahren arbeiten sie erfolgreich nach der Maxime „Erfolg durch Individualität“. Ihre Kunden erhalten einen Rundumsorglos-Service in allen Fragestellungen aus den Bereichen Vertrieb und Marketing.

Verkaufshilfe Unternehmensgruppe
Thomas W. Frick
Postfach 14
64853 Otzberg
06162-7203380

http://www.verkaufshilfe.net
info@verkaufshilfe.net

Pressekontakt:
HMC Market Consulting
Hans Herrmann
Dr.-Albach-Str. 28
64720 Michelstadt
info@market-consulting.eu
06061 701883
http://www.market-consulting.eu

Unternehmen – Wirtschaft – Finanzen

Neue Buchreihe Mandat Campus beleuchtet Unternehmenswachstum aus wissenschaftlicher Perspektive

– Erstes Buch thematisiert Markenbildung am POS von Systemunternehmen
Neue Buchreihe Mandat Campus beleuchtet Unternehmenswachstum aus wissenschaftlicher Perspektive
Cover des ersten Buches aus der Mandat Campus-Reihe

Dortmund, 25. Juli 2012

Franchisesysteme wie McDonald“s oder Fressnapf, Verbundgruppen wie REWE oder Intersport, Vertragshändler wie BMW-Autohäuser oder ARAL-Tankstellen, Filialisten wie Kaiser“s Tengelmann: Sie sind alle Systemunternehmen – und sie wollen alle wachsen. Welche Stellhebel für Wachstum der Point of Sale (POS) von Systemunternehmen bietet, untersucht der erste Band der neuen Buchreihe „Mandat Campus“.

Mandat Campus untersucht Wachstumshebel aus wissenschaftlicher Perspektive

Mandat Campus greift Themenstellungen rund um das Unternehmenswachstum auf und beleuchtet sie unter wissenschaftlichen Gesichtspunkten – im Fokus stehen die Wachstumshebel im Unternehmen. Jede der eigenständigen akademischen Arbeiten zeichnet durch umsetzungsorientierte Hinweise zum Lösen unternehmerischer Wachstumsbremsen aus.

Mandat Campus wird herausgegeben von Prof. Dr. Guido Quelle, der seit 2005 an der SRH Hochschule für Logistik und Wirtschaft in Hamm lehrt. Als geschäftsführender Gesellschafter der Dortmunder Mandat Managementberatung GmbH unterstützt Quelle mit seinem Team Unternehmen, nachhaltig profitabel zu wachsen. „Der wissenschaftlichen Basis unserer Beratungsarbeit wollen wir mit Mandat Campus eine eigene Plattform geben“, so der Wachstumsexperte.

Band 1: mit System zum Wachstum

Im ersten Band der Buchreihe untersucht Verfasserin und Managementberaterin Linda Vollberg, wie Systemunternehmen am Verkaufspunkt punkten können. Hierfür zeigt sie zehn Bewertungskriterien auf, die durch ihre direkte Wahrnehmbarkeit als Wachstumshebel am POS fungieren.

Dazu arbeitet Vollberg die Bedeutung der Marke für Systemunternehmen heraus und identifiziert die zentralen Wachstumshebel für Systemgeber und Systemnehmer. Innerhalb verschiedener Merkmalskategorien leitet sie marken- und marketingbezogene Kriterien zur Bewertung der Systemleistung am POS ab. Neben rein monetären Faktoren liegt der Fokus auf qualitativen Stellhebeln aus Kundensicht, die am Verkaufspunkt erlebt oder erkannt werden können.

Sowohl Vorstand und Geschäftsleitung von Systemunternehmen als auch Fachleute aus Marketing und Vertrieb werden in diesem Buch fündig. Anschauliche Erklärungen, Praxisbeispiele und nutzwertige Abbildungen erweitern den Blick auf den aktuellen Stand der Forschung um die Umsetzungsperspektive.

Guido Quelle (Hrsg.), Linda Vollberg (Verfasserin):
Markenbildung von Systemunternehmen am POS als Stellhebel für profitables Wachstum – Grundlagen, Konzeption und Eingrenzung
Mandat Campus, Band 1, 2012
EUR 19,90
ISBN 9-783848-205738

***

Abdruck/redaktionelle Verwendung frei. Buch-Cover (Copyright Mandat Managementberatung; unter Verwendung der Fotos von M Eisenhans (Lupe mit Hintergrund), Andrey Prokhorov (Prozesse), Andrew Johnson (Balkendiagramm) – www.fotolia.com) unter www.mandat.de/de/menu/presse-raum/photos-und-downloads/profile

Prof. Dr. Guido Quelle ist seit mehr als 20 Jahren Unternehmer. Als Berater, Autor, Redner und Experte für profitables Wachstum unterstützt er aktive Unternehmenslenker dabei, ihre Unternehmen auf nachhaltiges Wachstum zu trimmen. Sein aktuelles Buch „Profitabel wachsen – Wie Sie interne Bremsen lösen und Ihrem Unternehmen neuen Schub geben“ erschien im September 2011 bei Gabler. Quelle ist als erster Europäer Mitglied der Million Dollar Consultant® Hall of Fame und seit 2010 Honorarprofessor an der Hochschule für Logistik und Wirtschaft, Hamm.

Die Mandat Managementberatung GmbH, Dortmund, unterstützt ihre Klienten seit über 20 Jahren dabei, profitabel zu wachsen. Zu den mehr als 120 deutschen und multinationalen Klienten gehören ANZAG, Deutsche Post, DHL, Hornbach, Mercedes-Benz, Volkswagen oder die Erasmus Universität Rotterdam sowie zahlreiche mittelständische Unternehmen.

Mandat Managementberatung GmbH
Guido Quelle
Emil-Figge-Straße 80
44227 Dortmund
info@mandat.de
02319742390
http://www.mandat.de

Unternehmen – Wirtschaft – Finanzen

Spendengelder von der PSD Bank: Soziale Einrichtungen können sich bewerben

Institutionen, die sich für gemeinnützige und soziale Zwecke einsetzen, können sich noch bis zum 15. August 2012 für die Aktion „psd…hilft!“ der PSD Bank bewerben.

Mit der Spendenaktion unterstützt die PSD Bank ganz gezielt Institutionen im Stadtgebiet Stuttgart, die sich für gemeinnützige und soziale Zwecke engagieren. Der Fördertopf ist mit 50.000 Euro pro Jahr reich gefüllt.

Kriterium für die Auswahl der unterstützten Projekte ist, dass sie dem Grundsatz der genossenschaftlichen Bank entsprechen und Hilfe zur Selbsthilfe leisten: „Das von uns gespendete Geld soll hauptsächlich dazu dienen, Menschen selbstständiger zu machen. Mit unserer Spendenaktion möchten wir auch die Helfer unterstützen und motivieren, die Tag für Tag Schwächeren die Kraft geben, ihr Schicksal selbst zu meistern“, so Jürgen Wunn, Vorstandsvorsitzender der PSD Bank. Dabei steht insbesondere die Unterstützung von Kindern, Jugendlichen, Senioren und benachteiligten Menschen im Vordergrund. Gefördert werden vorrangig konkrete Projekte.

Noch bis zum 15. August läuft die Bewerbungsfrist. Nähere Informationen, die Teilnahmebedingungen sowie den Bewerbungsbogen finden Interessierte auf www.psd-hilft.de.

Zweimal jährlich, im Februar und im September, entscheidet die genossenschaftliche Bank mit Sitz in Bad Cannstatt über die Vergabe von jeweils 25.000 Euro für Projekte aus dem Stadtgebiet Stuttgart. Außerdem unterstützt die Bank Projekte in ihrem gesamten Geschäftsgebiet. Dieses umfasst Württemberg, Südbaden sowie das Saarland.

Die PSD Bank RheinNeckarSaar eG zählt mit einer Bilanzsumme von 1,8 Milliarden Euro zu den Top 70 Genossenschaftsbanken in Deutschland. Als beratende Direktbank betreut sie ca. 115.000 Privatkunden zwischen Bodensee und Luxemburger Grenze. Der Firmensitz ist in Stuttgart, zudem unterhält die Bank Geschäftsstellen in Freiburg und Saarbrücken.

PSD Bank RheinNeckarSaar eG
Jana Ebinger
Deckerstr. 37-39
70372 Stuttgart
jana.ebinger@psd-rns.de
0711 90050-1174
http://www.psd-rheinneckarsaar.de

Unternehmen – Wirtschaft – Finanzen

Familienberatung in Finanzfragen braucht Fairness

Hannoversch Münden / Kassel (news4today) – Fairness in der Finanzberatung liegt heutzutage hoch im Trend. Dies zu bewerten obliegt längst nicht mehr den Versicherungen und Finanzdienstleistungsunternehmen, sondern vielmehr den Endverbrauchern. Doch was ist mit Fairness konkret gemeint, oder: Was würde eine typische Familie aus Deutschland als fair in der Finanzberatung empfinden?

Beispielsweise Familie Thies aus Hannoversch Münden: Christiane Thies arbeitet in einer Steuerberatungskanzlei. Ihr Ehemann, Jörn Thies, ist bei einem lokalen Energieversorgungsunternehmen beschäftigt. Nicht allein wegen ihrer zwei Kinder sind sie um ihre Zukunft hinsichtlich der finanziellen Absicherung besorgt.

„Mit den Jahren sammeln sich wohl bei vielen Menschen Finanz- und Versicherungsverträge an, die nicht alle sinnvoll sind. Deshalb macht es Sinn, alle abgeschlossenen Verträge in gewissen Abständen noch mal professionell durchleuchten zu lassen. Also habe ich mich auf die Suche nach einer professionellen, persönlichen Finanzberatung überall im Bekanntenkreis umgehört.“, bemerkte Christiane Thies bei der Durchsicht ihrer Finanz- und Versicherungsdokumente. Ihr Ehemann Jörn Thies fügt hinzu: „Ein Arbeitskollege hat mir von konkreten Vorteilen berichtet, die ihm eine Beratung durch den Finanzdienstleister AWD gebracht hatte. Da bin ich neugierig geworden. Als er mir dann auch noch erzählte, wie viel Arbeit AWD ihm bei der Korrektur ungünstiger Verträge und der Neuorganisation seiner Finanz- und Versicherungsakten abgenommen hatte, war ich an einer Kontaktaufnahme mit AWD sehr interessiert.“

Herr und Frau Thies haben daraufhin die AWD-Beraterin Stephanie Völker in Kassel kontaktiert. Nach mehreren Beratungsgesprächen mit der Finanzberaterin und ihrem Team kam die junge Familie zu folgendem Schluss: „Durch unsere AWD-Beraterin Stephanie Völker und ihrem Team wurde meiner Frau und mir aufgezeigt, wo wir versicherungstechnisch überversichert sind. Alle unsere Finanz- und Versicherungsunterlagen wurden systematisch durchforstet, professionell aufgearbeitet und analysiert. Durch die AWD-Beratung wurde uns im Einzelnen dargelegt, was man konkret besser machen könnte. Diese Verbesserungsvorschläge haben sich im Nachhinein auch als werthaltig erwiesen.“

Sobald Finanzberaterinnen oder Finanzberater nur eine einzige Lösung für ein versicherungstechnisches oder finanzielles Problem anbieten, bekommt das oft den Anschein der Ausschließlichkeit. Die Kunden fühlen sich „bevormundet“ und zum Abschluss gedrängt. Als wesentlicher Bestandteil einer fairen Finanzberatung gilt mittlerweile eine spürbare Unabhängigkeit. Die AWD-Finanzberaterin Stephanie Völker aus Kassel lässt ihren Kunden die Entscheidungsfreiheit, was letztendlich Frau Thies überzeugte: „Ich hatte nie den Eindruck, dass die AWD-Beraterin Stephanie Völker uns ein bestimmtes Finanz- oder Versicherungsprodukt verkaufen wollte. Immer präsentierte sie auch alternative Vorschläge. Wir konnten selber aussuchen, für welches der vorgeschlagenen Produkte wir uns entscheiden. Das hat mich von der Unabhängigkeit und Fairness dieser Art von Finanzberatung überzeugt.“

„Ein-Produkt-Vertreter“ sind längst nicht mehr so zeitgemäß. Finanz- und Versicherungskunden werden zunehmend selbstbewusster und bringen oftmals bereits Hintergrundwissen mit. Folglich sind die meisten Kunden durchaus in der Lage, sich für ein von ihnen als passend empfundenes Produkt zu entscheiden. Faire Finanzberaterinnen und Finanzberater präsentieren stets mehrere Lösungen mit all ihren Vor- und Nachteilen und überlassen die Entscheidung ihren Kunden. Bei dieser Vorgehensweise entsteht ein Klima von Fairness und Vertrauen im Beratungsverhältnis.
news4germany ist ein deutschsprachiger Nachrichtendienst. news4germany verbreitet Textnachrichten aus eigener Nachrichtenproduktion als unabhängige deutsche Nachrichtenagentur. news4germany arbeitet mit eigener Nachrichtenredaktion und achtet stets auf die Seriosität seiner Nachrichtenquellen.

news4germany ist ein Verlagsprodukt des Rechtsträgers:
Regio Beteiligungen GmbH, Lerchenweg 14, 53909 Zülpich, Amtsgericht Bonn, HRB 14018

news4germany
Nora Kerner
Lerchenweg 14
53909 Zülpich
kerner@news4germany.de
02252-835632
http://www.news4germany.de

Unternehmen – Wirtschaft – Finanzen

Verbraucher wollen faire Finanzberatung

Nördlingen (news4germany) – Erst die Finanzkrise, dann die Eurokrise. Da verwundert es nicht, dass die Verunsicherung von Privatanlegern und Versicherungskunden immer weiter zunimmt. Die Verbraucher verlieren zusehends das Vertrauen in die Banken und haben Angst vor einem Verlust ihrer Altersvorsorge und ihrer Ersparnisse. Aus diesem Grund wächst bei den Verbrauchern auch der Wunsch nach einer fairen Finanzberatung.

Die im Juli 2011 von Steria Mummert Consulting in Zusammenarbeit mit dem FAZ-Institut und forsa durchgeführte Studie „Branchenkompass 2011 Kreditinstitute“ hat bei den Kunden aller Bankengruppen in der Finanzkrise einen massiven Vertrauensverlust festgestellt. Die Studie kommt zu folgendem Ergebnis: „Unter dem Vertrauensverlust leidet sogar das Hausbankprinzip. Zu beobachten ist, dass nicht nur Firmen- sondern auch Privatkunden attraktive Angebote anderer Institute immer häufiger parallel wahrnehmen.“

Doch aus diesem Vertrauensverlust in Banken kann gleichzeitig auch eine Chance für die freien Finanzvertriebe und Finanzdienstleister entstehen. Um die verunsicherten Verbraucher für sich zu gewinnen, müssen die Finanzberater auf ein fairnessorientiertes Beratungsangebot setzten. Der erfolgreiche Finanzberater Harald Thum, der für AWD in der Region Nördlingen tätig ist, weiß, wo die Probleme liegen: „Die so genannte „schnelle Mark“ oder der „schnelle Euro“ mit einzelnen Produkten wird von seriösen und erfolgreichen Finanzberatern und Finanzberaterinnen strikt und konsequent gemieden.“

Zwischen einer fairen Finanzberatung und dem verantwortungsvollen Handeln des Finanzberaters besteht eine enge Verknüpfung. Dazu gehört auch eine sorgfältige Prüfung und Auswahl der Finanz- und Versicherungsprodukte. AWD-Finanzberater Harald Thum erläutert: „Faire Finanzberatung ist oft von einer konservativen Grundhaltung geprägt.“

Um dem immer größer werden Misstrauen der Verbraucher in Bezug auf eine faire Finanzberatung entgegenzuwirken, ist es unerlässlich, dass sich Finanzberater genügend Zeit für Ihre Kunden nehmen und ihnen eine bedarfsgerechte Produktvielfalt anbieten. AWD-Experte Harald Thum aus Nördlingen weiß: „Verantwortungsbewusste Finanzberater oder Finanzberaterinnen werden vom Kunden als fair wahrgenommen, wenn sie die konservative Grundhaltung auch in der permanenten, jahrelangen Betreuungs- und Beratungsarbeit für den Kunden vorleben. Dazu gehört zum Beispiel auch ein kritischer Umgang mit Finanzprodukten, die sich einfach „zu gut“ anhören“, so der AWD-Finanzexperte aus Nördlingen. Schließlich war es nicht zuletzt auch das blinde Vertrauen in eben diese Finanzprodukte, das die Anleger während der letzten Finanzkrise so viel Geld gekostet hat.
news4germany ist ein deutschsprachiger Nachrichtendienst. news4germany verbreitet Textnachrichten aus eigener Nachrichtenproduktion als unabhängige deutsche Nachrichtenagentur. news4germany arbeitet mit eigener Nachrichtenredaktion und achtet stets auf die Seriosität seiner Nachrichtenquellen.

news4germany ist ein Verlagsprodukt des Rechtsträgers:
Regio Beteiligungen GmbH, Lerchenweg 14, 53909 Zülpich, Amtsgericht Bonn, HRB 14018

news4germany
Nora Kerner
Lerchenweg 14
53909 Zülpich
kerner@news4germany.de
02252-835632
http://www.news4germany.de

Unternehmen – Wirtschaft – Finanzen

Kostenlose Beratung für oberbayerische Unternehmer

Wettbewerbsfähigkeit verbessern und Förderangebote nutzen
Kostenlose Beratung für oberbayerische Unternehmer
Dr. Alfred-Joachim Hermanni

Unternehmer und Existenzgründer, die sich über aktuelle Businessfragen, Fördermittel oder über ein Gründungsvorhaben austauschen wollen, erhalten einen kostenlosen Beratungstermin bei einem erfahrenen Berater.

Dr. Dipl. Medienwirt Alfred-Joachim Hermanni ist zugelassener KfW-Berater, Coach beim Münchener Business Plan Wettbewerb, Hochschuldozent (z.B. HdK Zürich), Sachbuchautor zu Kommunikations- und Ökonomiethemen, seit 18 Jahren selbständiger Geschäftsführer eines international tätigen Medienunternehmens, ehemals u.a. Geschäftsführer mehrerer mittelständischer Firmen sowie Leiter der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit eines Spitzenverbandes.
Weitere Informationen unter www.coaching-direct.info

Melden Sie sich via XING per PN oder per Telefon (0 81 06 – 35 85 83) für ein einstündiges kostenloses Gespräch an.

MEA MediaEventAgentur

MEA Media Event Agentur
Thomas Maier
Parsdorfer Straße 2
85598 Baldham
meaagentur@aol.com
08106-358585
http://www.coaching-direct.info

Unternehmen – Wirtschaft – Finanzen

Saucenmanufaktur Hot Mamas errichtet Neubau

1. Spatenstich für neue Produktionsstätte in Pforzheim
Saucenmanufaktur Hot Mamas errichtet Neubau

Ein starkes Polizeiaufgebot sicherte jetzt die Baustelle ab, wo der Pforzheimer Oberbürgermeister Gert Hager zum 1. Spatenstich des Neubaus der Saucenmanufaktur Hot Mamas erwartet wurde. Allerdings handelte es sich bei den uniformierten Kräften um Mitarbeiter von Hot Mamas, die sich als US-Polizisten verkleidet hatten – dem Outfit, mit dem sie erfolgreich dem deutschen Einzelhandel, wie auch einigen Anlaufstellen in den USA ihre scharfen bis ultrascharfen Grill- und Gewürzsaucen verkaufen.
Mit dem ersten Spatenstich wurde jetzt der Grundstein gelegt für eine neue Produktionsstätte, in der noch optimaler, aber vor allem auch in größerem Maßstab die Saucen von den 14 Hot Mamas Mitarbeitern in Handarbeit gefertigt werden. Auf einer Fläche von 1.750 qm wird in den kommenden zwölf Monaten ein 800 qm großes Firmengebäude entstehen. Hier sind 168 qm als Bürofläche reserviert, die übrige Fläche gehört der Produktion. Die Gesamtinvestition beträgt rund 1,5 Mio Euro.
„Wir sind eine kleine, aber feine Saucenmanufaktur und produzieren seit 2007 die wahrscheinlich schärfsten Saucen im Universum“, erklärte Firmenchef Ralf Nowak anlässlich des 1. Spatenstichs. Produziert werden die Grillsaucen der Marken „Hot Mamas“ und „Painmaker“ unter strengsten Qualitäts- und Hygienestandards der Europäischen Union. Geschmacksverstärker und Konservierungsstoffe sind in den Saucen nicht zu finden, wohl aber mexikanische Chilischoten, Tomatenmark, Knoblauch, Honig und Essig aus den besten Anbaugebieten der Welt. Mit Erfolg, sind die feurigen Saucen doch mittlerweile deutschlandweit in den Regalen von Supermärkten und Fachgeschäften zu finden. Zudem wird derzeit eine Erweiterung der Distribution in das angrenzende deutschsprachige Ausland umgesetzt.
Für alle Produkte der schwäbischen Firma Hot Mamas gilt die Maxime: Keine Geschmacksverstärker, Streckmittel oder künstliche Aromen. Einmalig feurig sind die exklusiven Chilisaucen, die der Pforzheimer Ralf Nowak und sein Stuttgarter Partner Klaus Lorenz seit 2007 vertreiben. Als gelernte Köche legen sie besonderen Wert auf handwerklich sorgfältige Produktion.

Hot Mamas GmbH
Ralf Nowak
Bauschlotter Str. 57
75203 Königsbach-Stein
0049 7231 7768106

http://www.hotmamas.de
info@hotmamas.de

Pressekontakt:
Pressebüro Martin Heinen
Felicitas Gessner
Boxgraben 18
52064 Aachen
f.gessner@pr-heinen.de
0049 241 9128570
http://www.hotmamas.de

Unternehmen – Wirtschaft – Finanzen

Neue Kapitalanlage bietet Schutz gegen Eurokrise

Schwäbischer Öl- und Gasfonds mit „Euroabsicherung“ gestartet
Neue Kapitalanlage bietet Schutz gegen Eurokrise
?Mit neuen Produkten geben wir Antworten auf die Fragen, die Anleger in der Eurokrise um den Schlaf bringen?, so Geschäftsführer Markus Wintzler.

Reutlingen, 25. Juli 2012 – Seit 9:00 Uhr heute Morgen kann bei der Ratiocapital GmbH ein neuer Fonds mit Absicherung gegen Risiken aus der Staatsschuldenkrise gezeichnet werden. Mit dem Öl- und Gasfonds XIV der Stuttgarter Energy Capital Invest bieten die Anlageberater aus Pliezhausen bei Reutlingen jetzt eine neue Möglichkeit, Kapital gegen einen Ausfall des Euros abzusichern.

Der neu aufgelegte Beteiligungsfonds unterstützt den Bau einer Pipeline für Erdöl und Erdgas im rohstoffreichen Alaska. Die prognostizierte Rendite liegt bei 14 Prozent pro vollem Kalenderjahr. Zusammen mit dem eingeschlossenen Risikoschutz ist der Fonds für Anleger eine interessante Möglichkeit, direkt an stark wachsenden Rohstoffmärkten zu partizipieren.

Eine Besonderheit des geschlossenen Beteiligungsfonds ist die Euroabsicherung, mit der aktuellen Bedenken vieler Anleger in Europa Rechnung getragen wird. Denn sollte der Euro als einheitliche Währung scheitern, steht eine Absicherung der Kapitalanlage durch den Rohstoff Erdöl zur Verfügung: Durch Verkauf der Erdöl-Absicherung zum aktuellen Kurs können Anleger ihre Investitionen zurück erhalten – und zwar in fast jeder Währung ihrer Wahl. Zusätzlich sind die Investitionen durch weitreichende Subventionen des US-Bundesstaats Alaska geschützt.

Anleger differenzieren ihr Portfolio nachhaltig

„Wir freuen uns, dass wir diese Anlage für unsere Investoren sichern konnten. Schon im Vorfeld war das Interesse groß und wir gehen davon aus, dass der Fonds in sehr kurzer Zeit überzeichnet sein wird“, kommentiert Markus Wintzler, Geschäftsführer der Ratiocapital GmbH. Wintzler empfiehlt den Öl- und Gasfonds XIV vor allem für eine nachhaltige Diversifizierung von Anlagestrategien – bei gleichzeitig ausgewogenem Verhältnis von Sicherheit und Rendite. „Fundierte Beratung zur Portfoliogestaltung ist bei Ratiocapital besonders wichtig. Mit neuen Produkten wie dem Öl- und Gasfonds XIV geben wir Antworten auf die Fragen, die Anleger in der Euro-Krise derzeit um den Schlaf bringen“, fasst Wintzler zusammen.

Neuer Investmentfonds spart Abgeltungssteuer

Die Ratiocapital GmbH betont einen weiteren Vorteil der Kapitalanlage im Öl- und Gasfonds XIV: „Dadurch, dass die Investitionen bereits in den USA versteuert werden, sind sie für den deutschen Steuerzahler – bis auf den Progressionsvorbehalt – steuerfrei. So können sich Anleger bis zu 100 Prozent der Abgeltungssteuer sparen“, erklärt Wintzler.

Für nähere Informationen zum Beteiligungsfonds, der Absicherung gegen die Eurokrise und für eine unverbindliche Reservierung von Fondsanteilen stehen Markus Wintzler und die Ratiocapital GmbH zur Verfügung. Weitere Details bietet auch die aktuelle Broschüre der Energy Capital Invest, erhältlich unter www.ratiocapital.de/oel-und-gasfonds-xiv .
Die RATIOCAPITAL GmbH ist einer der erfolgreichsten Anbieter und Berater für Sparplanstrategien in Investment Fonds in Süddeutschland. Das inhabergeführte Unternehmen bietet seit 1993 qualifizierte Beratung bei Fragen rund um Altersvorsorge, Beteiligungen, Investmentsparen und Versicherungen und betreut derzeit über 1.400 Kunden aktiv. Markus Wintzler, Geschäftsführer der RATIOCAPITAL, genießt Vollbankstatus und kann dadurch umfassend und ohne Beschränkungen zu Finanzinstrumenten jeglicher Art beraten sowie diese vermitteln. Kunden profitieren insbesondere von einem breit gefächerten Netzwerk und von Informationen aus erster Hand. Lohnenswerte Investments werden weltweit von RATIOCAPITAL meist persönlich vor Ort begutachtet. Nähere Details sind verfügbar unter http://www.ratiocapital.de/unternehmen.html.

Disclaimer:
Die Inhalte dieser Presseinformation wurden mit größtmöglicher Sorgfalt recherchiert. Dennoch kann von uns, unabhängig aus welchem Rechtsgrund, keinerlei Haftung übernommen werden, in Bezug auf die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der Inhalte, die hier bereitgestellt werden. Die hier bereitgestellten Informationen stellen keine individuelle Beratung dar und können diese keinesfalls ersetzen. Ggf. getroffene Aussagen über zukünftige Entwicklungen beruhen auf aktuellen Einschätzungen und unterliegen gewissen Unsicherheiten oder Risiken. Sollten diese eintreffen oder sich die zugrundeliegenden Annahmen als unzutreffend erweisen, könnten die realen Ergebnisse von hier genannten Ergebnissen abweichen. Vorausschauende Aussagen werden nicht aktualisiert.

RATIOCAPITAL GmbH
Markus Wintzler
Postfach 11 43
72120 Pliezhausen
07127 570 022

http://www.ratiocapital.de
info@ratiocapital.de

Pressekontakt:
Karg und Petersen Agentur für Kommunikation GmbH
Steffen Baumhauer
Dorfackerstraße 26
72074 Tübingen
info@karg-und-petersen.de
07071989880
http://www.karg-und-petersen.de

Unternehmen – Wirtschaft – Finanzen

United Commodity AG – weitere strategische Beteiligung

Thun/Zürich – 25. Juli 2012 – Der Verwaltungsrat der United Commodity AG hat heute über die neuesten Entwicklungen des Unternehmens berichtet.

Demnach wurde in der letzten Woche ein LoI (Letter of Intent) unterschrieben, mit dem sich die United Commodity AG an einer Technologie zum Raffinieren von Seltenen Erden (Rare Earths Refining Technology) beteiligt.

Diese Technologie soll in der kürzlich durch die United Commodity mehrheitlich übernommenen Yukon Raffinerie umgesetzt werden. Ein weiterer Vorteil für United Commodity ist, dass mit dieser Technologie auch ein erfahrenes Management-Team für die Yukon Raffinerie verpflichtet werden konnte.

Darüber hinaus berichtet der Verwaltungsrat, dass die Implementierung der UC-RPM®-Technologie in der Yukon plangemäss erfolgt. Die erste industrielle UC-RPM®-Anlage wurde bereits komplett in Yukon eingebaut, die ersten Testläufe sollen kurzfristig erfolgen.

Zum Zweck der Weiterentwicklung der Rate Earths Refining Technology und zum Bau von einer entsprechenden Anlage wurde eine Gesellschaft gegründet, die in Kanada an der Börse gelistet werden soll. Bestehenden Aktionären der United Commodity AG wird die Möglichkeit eingeräumt werden, sich zu Sonderkonditionen zu beteiligen.

Über United Commodity AG:
United Commodity ist spezialisiert auf die industrielle Anwendung und internationale Vermarktung von innovativen und nachhaltigen Recycling Technologien im Edelmetall Sektor.
Die United Commodity AG ist an der Frankfurter Wertpapierbörse gelistet. (WKN: A0M0F0, ISIN: CH0032868199, Symbol: 3UI1).

United Commodity AG
Reto Hartmann
Bälliz 64
3600 Thun
info@united-commodity.com
+41 (0) 33 335 71 50
http://www.united-commodity.com