DANONE SETZT AUF PAKi FÜR GLEICHBLEIBENDE PALETTENQUALITÄT UND MEHR EFFIZIENZ IM LADUNGSTRÄGER-MANAGEMENT

DANONE SETZT AUF PAKi FÜR GLEICHBLEIBENDE PALETTENQUALITÄT UND MEHR EFFIZIENZ IM LADUNGSTRÄGER-MANAGEMENT

DANONE SETZT AUF PAKi FÜR GLEICHBLEIBENDE PALETTENQUALITÄT UND MEHR EFFIZIENZ IM LADUNGSTRÄGER-MANAGEMENT

(NL/6157367960) Ennepetal, 28. Mai 2013

Aufgrund des hohen Qualitätsanspruches an die in seinem Volvic-Werk benötigten Paletten nutzt Danone das europaweite Versorgungs- und Rückführungsangebot inklusive Veredelungstausch der PAKi Pooling Partners für den Warentransport aus Frankreich. Auch drei Danone Waters Deutschland-Lagerstandorte werden durch PAKi mit von dem Konzern gemieteten Paletten versorgt. Eine Maßnahme, die Kosten senkt und gleichzeitig das Ladungsträger-Handling der verantwortlichen Speditionen erleichtert.

Für die Belieferung eines namhaften Discounters in Deutschland werden in Volvic, Frankreich, täglich viele hundert Paletten benötigt, die aufgrund ihres Transportweges über die Förderanlage des Werkes immer von entsprechend hoher Qualität sein müssen. Denn die Wasserflaschen werden, während sie über die Bänder laufen, auf den Paletten verpackt ein Defekt an dem Ladungsträger könnte daher den kompletten Abfüll- und Verpackungsprozess ins Stocken bringen. Zudem ist eine stets einwandfreie Qualität aufgrund der strengen Hygienerichtlinien unerlässlich; außerdem ist es für Danone eine Imagefrage, seine Waren auf optisch einwandfreien Paletten auszuliefern. PAKi Pooling Partners tauscht daher nicht einfach nur gebrauchte Paletten, die über das entsprechende Kundenkonto laufen, – sondern nimmt ggf. minderwertigere Paletten zurück und versorgt das Werk in Frankreich stets mit der erforderlichen höherwertigeren Qualität.

Aber auch die Rückführung der Ladungsträger von den zahlreichen deutschen Handelsverteilerzentren für die Mineralwässer des Unternehmens stellte Danone und die beauftragten Speditionen vor eine logistische Herausforderung. Die Rücknahme von vielen hundert leeren Paletten bis hin zu niedrigsten Stückzahlen durch die anliefernde Spedition

bedeutete stets einen Verlust von Zeit- und Ladefläche und viele gewinnminimierende Leerfahrten. Die Spediteure erleiden einen nicht unerheblichen Aufwand für die Organisation der Rückführung der Paletten.

Dank des flächendeckenden Pooling Partners-Netzwerkes konnte PAKi auch diese Probleme lösen: Die Speditionen können die Paletten dort zurückgeben, wo sie nicht mehr benötigt werden und müssen sie nicht mehr über lange Distanzen an Danone zurückführen. Die zumeist im Tausch für die vollen Paletten von den Supermärkten und Discountern eine gleiche Anzahl zurückgegebenen leeren Paletten werden als Kleinstmengen nun direkt an der nächsten PAKi-Pooling-Station wieder abgegeben. Dadurch hält der Fahrer seine Ladefläche für die nächste Tour frei. Falls der Handel keine Paletten für den Tausch vorrätig hat, erhält der Fahrer Palettenscheine, die er bei PAKi Pooling Partners einlösen kann und direkt dem Danone-Konto gutgeschrieben werden. Dieses sogenannte Einpoolen führt bei den jeweils zuständigen Speditionen zu einer spürbaren logistischen und finanziellen Entlastung.

Über Paletten in der immer richtigen Qualität und in immer ausreichender Menge verfügen zu können, ist für Danone Waters Deutschland und sein Mehrweggeschäft ein großer Vorteil. Es entstehen keine Versorgungslücken oder Fehlbestände mehr, bestätigt auch Heiko Gerling, Supply Chain Director Germany. Der Arbeitsaufwand ist, seit wir mit PAKi und seinem innovativen Paletten-Konzept arbeiten, deutlich geringer und wir können flexibler reagieren ohne große Mengen an Kapital zu binden.

Christian Kühnhold, Geschäftsführer bei PAKi, ergänzt: Wir freuen uns, dass wir mit unserem Konzept und dem dazugehörigen Kundenservice nun auch für Danone ein profitabler Partner sind. Dass wir auch die kleineren Speditionen z.B. durch die Rücknahme von Kleinstmengen spürbar entlasten können, ist ein weiterer Vorteil unseres Geschäftsmodells.

Diese Pressemitteilung hat ca. 3.750 Zeichen
Bild: Danone

Mehr zu PAKi:

Die 1974 gegründete PAKi Logistics GmbH mit Sitz in Ennepetal (NRW) betreibt mit POOLING PARTNERS das größte europäische Netzwerk für das Pooling von Europaletten, Düsseldorfer Paletten, Gitterboxen, E-Kisten und H1-Paletten. Beim Pooling kooperieren Unternehmen unterschiedlichster Branchen miteinander, so gewährleistet PAKi POOLING PARTNERS seinen Kunden höchste Verfügbarkeit und vermeidet gleichzeitig Leerfahrten, senkt Kosten und schont Ressourcen. Das Netzwerk bündelt heute europaweit mehr als 10.000 Anwender aus Handel, Industrie und Spedition. PAKi POOLING PARTNERS sichert europaweit einheitliche Qualitätsstandards für Europaletten, so dass gebrauchte Europaletten heute auch in hochtechnisierten Hochregalen und Förderanlagen eingesetzt werden. Mit FHG IPP Logipal GmbH bietet PAKi die innovative 1.4 Viertelpalette an. PAKi ist ein Mitgliedsunternehmen der EPAL und beschäftigt rund 120 Mitarbeiter. Das Unternehmen gehört zur internationalen Faber Halbertsma Groep (FHG) und wird von Christian Kühnhold und Christian Agasse operativ geführt. www.poolingpartners.com

Weitere Informationen erhalten Sie gerne über:

Séverine Buchholz
Marketing Manager
PAKi Logistics GmbH
Thüngenfeld 1
58256 Ennepetal
Tel. 49 (0) 2333 98 93 155
Fax: 49 (0) 2333 98 93 777 155
Email: s.buchholz@paki.de

Aigner Marketing & Communications
Birgit Aigner
Erika-Mann-Str. 56
80636 München
Tel. 49 89 543 44065
Fax: 49 89 543 44051
Email : birgit.aigner@aigner-marketing.de

Kontakt:
Aigner Marketing & Communications
Birgit Aigner
Erika-Mann-Str. 56
80636 München
08954344065
info@aigner-marketing.de
www.aigner-marketing.de

Teilen Sie diesen Beitrag