Gegen Feuchtigkeit von unten in hochwertig genutzten Bauwerken

Druckwasserbelastete WU-Bauwerke endlich dicht

Gegen Feuchtigkeit von unten in hochwertig genutzten Bauwerken

Dipl.-Ing. Christoph Rodinger ist Geschäftsführer der CR Consult GmbH

Druckwasserbelastete, erdberührte Stahlbetonbauwerke, die hochwertig genutzt werden sollen, erfordern eine umfangreiche und sorgfältige Planung und Ausführung. Die Risiken werden oftmals unterschätzt und das Ergebnis sind nichtD selten Streitigkeiten zwischen Bauherrn, Planern und Baufirmen aufgrund einer nicht den Anforderungen entsprechende Planung und Ausführung und daraus resultiernden Undichtigkeiten und/oder Feuchtestellen in der Betonkonstruktion
Bemessung und Ausführung:
Wasserundurchlässige Stahlbetonbauwerke (WU-Bauwerke), bei denen der Beton die lastabtragende als auch die abdichtende Funktion übernimmt, regelt die DIN 1045 sowie die WU-Richtlinie des Deutschen Ausschusses für Stahlbeton (AfStb.) aus dem Jahre 2003 und die Erläuterungen zu der WU- Richtlinie des DAfStb. , Heft 555 aus dem Jahre 2006. Hierbei ist insbesondere zu beachten dass i.d.R. im Entwurfsgrundsatz unter Einbeziehung des Prinzips der Selbstheilung begrenzte Rissweiten zugelassen werden. Dieser Bemessungsansatz bedingt bei einer Beanspruchungsklasse 1 (drückendes Wasser, nichtdrückendes Wasser und zeitweise aufstauendes Sickerwasser und der Nutzungsklasse A (hochwertige Nutzung – z.B. Archive oder EDV-Stationen) schon in der Planung, dass zu Beginn wasserführende Risse somit geplant und nicht zu vermeiden sind (Prinzip Selbstheilung). Auch dürfen bauphysikalische und raumklimatische Maßnahmen nicht unberücksichtigt bleiben.
Durch immer kürzeren bzw. schnellere Bauzeiten ist jedoch das Prinzip der Selbstheilung, d.h. anfangs wasserführende Risse „heilen“ sich über einen Zeitraum durch eine chemische Reaktion (Karbonatisierung) selbst, nach Ansicht vieler Fachleute nur noch von theoretischer Natur. Denn dieser Vorgang braucht einfach Zeit.

ganzer Text und Fotos download: www.pr-download.com/cr2.zip
Alle Rechte: CR Consult GmbH / Bückeburg / D

Bildquelle:kein externes Copyright

Ob Bankgebäude, Hochschulen, Krankenhäuser oder Industriekomplexe; in den Kellern befinden sich oft auf oder gar unter Grundwasserniveau, wertvolle und hochwertige Installationen wie Energiezentralen, Serverstationen, Labore und vieles mehr. Auf die Langzeitdichtigkeit gegen drückendes Grundwasser, die Dichtigkeit gegen Feuchte Durchdringung eingeschlossen, sollte deshalb bereits in der Planungsphase besonders geachtet werden. Mit einem umfassenden Dienstleistungspaket für 100 % Wasser- und Feuchtedichtigkeit im Neubau und das auch nach Jahrzehnten, geht die CR Consult GmbH ab dem 1. September 2013 an den Start.
Gründer und Geschäftsführer Dipl.-Ing. Christoph Rodinger befasst sich seit über 20 Jahren mit der Planung, Ausführung und Begutachtung der Basisabdichtung von druckwasserbelasteten, erdberührten und vielfach hochwertig genutzten Stahlbetonbauwerken.

CR Consult GmbH
Christoph Rodinger
Hermannstraße 3
31675 Bückeburg
+49 (0)5722 9548499
info@cr-consult-bau.de
http://www.cr-consult-bau.de

PREWE
Michael Endulat
Goldberger Str 12
27580 Bremerhaven
+49 (0)471 481 74 44
Michael.Endulat@prewe.com
http://www.prewe.com

Teilen Sie diesen Beitrag