Gewerbeimmobilien: Banken wollen weg von Schnäppchenjägern

GoMoPa.net – Transparenz in Sachen Wirtschaft und Finanzen

In diesem Jahr zeichnet sich auf dem Gewerbeimmobilienmarkt ein neuer Trend ab, wie Immobilieninvestment-Trainer Dominik Eller, Fachwirt der Grundstücks-und Wohnungswirtschaft, im Immobilien-Telegramm bekannt gab. Die Banken werfen ein großes Immobilienportfolio auf den Markt, um die Eigenkapitalquote nach den neuesten Finanzrichtlinien zu erhöhen. Doch sie wollen ihre Gewerbeimmobilien nicht den großen Hedgefonds-Heuschrecken zum Fraß vorwerfen, die im großen Stil zu Schnäppchenpreisen einkaufen, nichts investieren, aber nach kurzer Zeit wegen gestiegener Nachfrage zu höheren Preisen weiterverkaufen.

„Bislang waren es vor allem große Investmentunternehmen aus dem Ausland, die hier zum Großhandelspreis eingekauft und kleinteilig weiter veräußert haben“, beschreibt Experte Eller die Ausgangslage. „So trafen Sie in den vergangenen Jahren auch in den Terminen zur Zwangsversteigerung immer häufiger auf die Verwerter dieser Investoren.“ Eller weiß: „Inzwischen wollen die Banken dieses Geschäft selbst einfahren, denn große Private-Equity-Firmen wie Cerberus, Black Stone oder Lone Star zahlen in der Regel nur etwa 75 Prozent des Verkehrswertes, um dann selbst zu 100 Prozent weiter zu verkaufen.“ Diese Strategie sei als Flippen von Immobilien bekannt und funktionierte phasenweise für einige Jahre, solange es noch keinen Run auf Immobilien gab wie im Moment gerade.

Die Banken hofieren eine neue Käuferschicht mit Billigkrediten
Die Banken wollen direkt an die Besserzahler verkaufen. Das sind meist private Investoren, die sich zu einer Beteiligungsgesellschaft zusammengeschlossen haben. Diese Investoren halten die Immobilien länger im Bestand, weil sie von den Mieteinnahmen leben wollen. Um diese Zielkäuferschicht flüssig zu machen, locken die Banken mit supergünstigen Zinsen. Immobilieninvestment-Trainer Eller rät privaten Investoren, die Gunst der Stunde zu nutzen, sich zu Beteiligungsgesellschaften zusammenzuschließen und das Immobiliengeschäft mit den billigen Krediten zu hebeln. Eller: „Letztlich ist das genau dasselbe, was die großen internationalen Private-Equity-Unternehmen auch tun.“

Nur, dass kleinere Investoren jetzt mehr auf Stabilität setzen würden und dafür auch bereit seien, Preise zu zahlen, die in etwa dem aktuellen Wert der Immobilien entsprechen. Deshalb rücken diese kleineren Investoren auch in den Fokus der Banken. „Nun sind das sehr relative Begriffe, klein und groß“, beschreibt Eller das Kaufvolumen, über das hier gesprochen wird. „Bei diesen Immobilien geht es immer noch, auch im Kleinen, um Immobilienvermögen im Bereich von mehreren Millionen Euro in Einzeltransaktionen oder Portfolien im zwei bis dreistelligen Millionenbereich.“

Doch der Investmenttrainer weiß: „Auch wenn niedrige Zinsen alleine kein ausreichender Grund für Investments sind, lassen sich aktuell über den Hebel der Finanzierung überdurchschnittliche Renditen erzielen, wenn Sie solche Objekte adäquat bewirtschaften können.“ Warum können Banken beim Gewerbeimmobilien-Handel überhaupt einen Trend setzen? Das liegt daran .. Mehr erfahren Sie in der Exclusiv-Meldung beim Finanznachrichtendienst GoMoPa.net

GOMOPA ist ein unabhängiger Nachrichtendienst. Seine Aufgabe ist es, Unregelmässigkeiten im Wirtschaftsleben aufzudecken und Schäden, die durch falsche Einschätzung von Akteuren oder gar Täuschung durch Akteure entstehen könnten, zu verhindern. Dazu führt GOMOPA eigene Recherchen durch. Für die Richtigkeit der dabei ermittelten Fakten steht GOMOPA ein. Sehr wichtig ist aber auch das Diskussionsforum der Nutzer von GOMOPA. Der Inhalt der Beiträge wird von den Nutzern verantwortet. GOMOPA achtet nur darauf, dass die Beiträge weder strafrechtlich relevant sind, noch allgemeine Persönlichkeits- oder sonstige Rechte verletzen.

Kontakt:
Goldman Morgenstern & Partners llc
Siegfried Siewert
575 Madison Avenue
10022- New York / USA
0012126050173
presse@gomopa.net
http://www.gomopa.net/Pressemitteilungen.html?id=1108

Teilen Sie diesen Beitrag