Nachhaltigkeit: IBU macht Zulieferer fit für Anforderungen der Automobilhersteller

Mitgliedsunternehmen gut aufgestellt – Verband beschäftigt sich seit Langem mit dem Thema

HAGEN – Juli 2019. VW bindet Zulieferer ab Juli in das Thema Nachhaltigkeit ein und macht es zum Vergabekriterium. Der Industrieverband Blechumformung (IBU) sieht das gelassen: „Viele unserer Mitglieder sind Zulieferer und gut vorbereitet. Wir haben die Nachhaltigkeitsanforderungen längst auf der Agenda und machen Unternehmen dafür fit.“ Die Herstellerseite fordert der Verband auf, weltweit gleiche Maßstäbe in Sachen Nachhaltigkeit anzulegen.

„Für unsere Mitglieder keine Herausforderung“
Für IBU-Mitglieder sind die Nachhaltigkeitsvorgaben keine Herausforderung. Geschäftsführer Bernhard Jacobs: „Es ist ein notwendiger Schritt in die Zukunft. Unser Wirtschaftsverband Stahl- und Metallverarbeitung (WSM) hat mit Andre Koring früh einen Experten eingestellt. Der Diplom-Umweltwissenschaftler leitet den Fachbereich Umwelt und Arbeitsschutz und steht Unternehmen unterstützend zur Seite. Er ist auch im Dialog mit anderen Zuliefererindustrien.“

Menschenrechte, Umweltschutz und Umgang mit Rohstoffen: Maßstab des Handels
Durch die Vorarbeit des Verbands beschäftigen sich die rund 240 IBU-Mitgliedsunternehmen seit Langem mit den Leitprinzipien zur Nachhaltigkeit in der Lieferkette. „Die Einhaltung von Menschenrechten, der bewusste Umgang mit Rohstoffen und der Umweltschutz sollten für jedes Unternehmen und jede Branche Maßstab des alltäglichen Handelns sein“, betont Jacobs.

IBU fordert weltweit gleiche Anforderungen
Der IBU fordert den Automobilhersteller VW allerdings auf, weltweit gleiche Anforderungen zu stellen. „In einem Hochlohnland wie Deutschland den Mindestlohn zu prüfen, ist grotesk“; so Jacobs. „Beginnen sollten die Verantwortlichen dort, wo die Gefahr der Nichteinhaltung am größten ist.“

COSAX: Überprüfungsprotokoll soll Kontrollprozess harmonisieren
Der Verband der Automobilindustrie e.V. (VDA) will voraussichtlich im Herbst ein Modellverfahren namens COSAX (Corporate Sustainability Assessment Exchange) vorstellen. Es soll unterschiedliche Nachhaltigkeitskriterien innerhalb eines Überprüfungsprotokolls beleuchten und den Kontrollprozess harmonisieren. Vorbild ist das TISAX-Verfahren zur Prüfung der Informationssicherheit. Geplant ist, dass COSAX ab kommendem Frühjahr zum Einsatz kommt.Text 2.199 Z. inkl. Leerz.

Der IBU in Hagen vertritt als Bundesverband circa 230 Mitgliedsunternehmen der blechumformenden Industrie und deren Lieferanten. Diese überwiegend aus mittelständischen Familienunternehmen bestehende Branche wird durch eine industrielle Fertigung für marktmächtige Kunden geprägt. Das Umsatzvolumen des Wirtschaftszweigs 25.50 betrug im Jahr 2015 rund 19,17 Milliarden Euro. Die Verbandsmitglieder sind mehrheitlich Zulieferer der Automobil- und Elektronikindustrie, des Maschinen- und Anlagenbaus, der Möbel- und Bauindustrie sowie der Medizintechnik.

Foto: Industrieverband für Blechumformung (IBU) – Abdruck honorarfrei – bitte nur mit Quellenangabe

Firmenkontakt
Industrieverband Blechumformung (IBU)
– –
Goldene Pforte 1
58093 Hagen
02331 – 95 88 56
02331 – 95 87 39
info@industrieverband-blechumformung.de
http://www.industrieverband-blechumformung.de

Pressekontakt
mali pr
Eva Machill-Linnenberg
Schlackenmühle 18
58135 Hagen
02331 – 46 30 78
02331 – 73 58 35
ibu@mali-pr.de
http://www.industrieverband-blechumformung.de

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Teilen Sie diesen Beitrag