Rheumatologie in München: Wirkt sich Rheuma auf das Gehör aus?

Infos aus der Rheumatologie im SOGZ München: Rheuma kann das Innenohr schädigen

MÜNCHEN. Die Fachärzte am Sonnen-Gesundheitszentrum in München weisen darauf hin,

– dass Rheuma nicht nur die Gelenke, sondern auch das Innenohr schädigen kann.
– Auch ein plötzlicher Hörverlust kann mit einer rheumatischen Erkrankung in Verbindung stehen.

Das tückische dabei: Die rheumatoide Arthritis beginnt häufig in einem Lebensalter, in dem auch das Hörvermögen vieler Menschen nachlässt, also in einem Alter von 50 bis 70 Jahren. Eine Aussage darüber, ob der Hörverlust im Zusammenhang mit einer rheumatoiden Arthritis steht, ist mitunter nicht einfach zu treffen. Allerdings weisen den Fachärzten für Rheumatologie im Sonnen-Gesundheitszentrum München zufolge epidemiologische Studien auf einen entsprechenden Zusammenhang hin. Danach leiden Menschen mit Rheuma statistisch signifikant häufiger an Hörstörungen als andere Patienten.

Fachärzte für Rheumatologie in München informieren zu Rheuma und Einschränkungen des Hörvermögens

Warum Menschen mit Rheuma häufig schlechter hören, ist bislang noch nicht ausreichend erforscht. Vermutet wird zum Beispiel, dass die Gelenke zwischen den Hörknöchelchen betroffen sein könnten, die den Schall im Mittelohr verstärken. Auch der Empfänger im Innenohr könnte durch die rheumatoide Arthritis in Mitleidenschaft gezogen sein. Relativ sicher könne man davon ausgehen, dass die chronische Entzündung bei Rheuma das Nervensystem schädigt und so das Hören beeinflusst. Die Studienlage dazu legt diesen Zusammenhang nahe. Neben der rheumatoiden Arthritis gibt es weitere rheumatische Erkrankungen, bei denen das Immunsystem körpereigene Strukturen mit Antikörpern angreift, so unter anderem das Innenohr: Pathologen konnten Antikörper und Immunkomplexe im Innenohr nachweisen, die Sinneszellen schädigen oder die Durchblutung stören.

Hörschäden durch qualifizierte Behandlung beim Facharzt für Rheumatologie in München vermeiden

Die Fachärzte im SOGZ raten Patienten mit Rheuma dazu, ihr Gehör regelmäßig überprüfen zu lassen. Wenn sich das Gehör verschlechtert, kann dies ein Hinweis auf eine notwendige Anpassung der Therapie sein. Es ist dann Aufgabe des behandelnden Facharztes für Rheumatologie zu prüfen, ob ggf. die Dosierung der Medikamente verändert werden sollte. Wichtig sei eine frühzeitige Behandlung von Patienten mit Rheuma durch einen Facharzt, um langfristigen Schäden am Gehör vorzubeugen.

Im Sonnengesundheits-Zentrum München befinden sich Ärzte aus verschiedenen fachärztlichen Bereichen. So umfasst das SOGZ in München eine Praxis für Transfusionsmedizin und Hämostaseologie, eine privatärztliche Gemeinschaftspraxis für Transfusionsmedizin, eine privatärztliche Praxis für Kinder- und Jugendmedizin sowie ein Institut für pädiatrische Forschung und Weiterbildung. Die begleitenden Ärzte sind DR. MED. HARALD KREBS, M.SC., DR. MED. MICHAEL SIGL-KRAETZIG und DR. MED. GERD BECKER.

Kontakt
SONNEN GESUNDHEITSZENTRUM MÜNCHEN
Dr. med. Harald Krebs
Sonnenstr. 27
80331 München
+49 89 1894666-0
+49 89 1894666-11
presse@sogz.de
http://www.sogz.de

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Teilen Sie diesen Beitrag