Schiefer trifft Solar

Rathscheck zeigt auf der Kölner Leitmesse „Dach + Holz“ zukunftsweisende System-Eindeckung – Schöner Strom erzeugen mit dem Naturdach

Schiefer trifft Solar

Solar-Elemente werden flächenbündig eingebettet.

Ein Urgestein baut auf die Stromversorgung der Zukunft: Mit einer neuen System-Rechteckdeckung koppelt Rathscheck Schiefer aus Mayen/Eifel ein zeitsparendes Verlegesystem für das 400 Millionen Jahre alte Naturgestein mit effizienter Energieerzeugung auf die elegante Art. Leistungsfähige Solar-Paneele werden dabei vollflächig und nahezu unsichtbar in ein Schieferdach aus modernen Rechtecksteinen eingebettet.

Das Rathscheck Schiefer-System, das auf der weltgrößten Fachmesse „Dach + Holz“ in Köln vorgestellt wird, soll damit bei Neubau und Sanierung Kundenkreise erschließen, „die ein langlebiges Design-Dach zum günstigen Preis suchen und gleichzeitig die Sonne zum eigenen Stromlieferanten machen,“ betonen die beiden Rathscheck-Geschäftsleiter Frank Rummel und Andreas Jäger. Die patentierte Systemdeckung spart bei der Montage gegenüber der klassischen Variante rund 70 Prozent Arbeitszeit, es werden weder Spezialwerkzeuge noch eine spezielle Handwerker-Ausbildung zur einfachen Montage des stabilen Trägersystems benötigt. Rathscheck gehört mit eigenen Produktionsstätten in der Eifel und in Nordspanien zu den weltweit führenden Anbietern von Naturschiefer für Dach, Fassade und Innenausbau. Die voll integrierbare Technik macht Photovoltaik jetzt auch dort möglich, wo aufgeständerte Systeme bisher empfindlich die Bau-Ästhetik störten.

Das Rathscheck Schiefer-System wird als Komplett-Baukasten (Schiefer, Tragprofile, wasserführende Verbinder und Edelstahl-Federclips) geliefert – und kann zusätzlich simpel und schnell mit nahezu unsichtbar in die Dachfläche integrierbaren Photovoltaik-Modulen kombiniert werden. 400 Millionen Jahre alte Schiefersteine, die heute mit modernster Technik auf vier bis sechs Millimeter gespalten und auf passgenaue Rechteckformate zugerichtet werden, sind 100 Prozent Natur – und gelten als langlebigste Dacheindeckung überhaupt. Rechteckige Schieferformate verbinden im modernen Wohnbau durch die neue System-Eindeckung ansprechendes Design mit kostengünstiger Installation.

Infos: www.schiefer.de und Rathscheck Schiefer, Telefon: 02651 955 0. Bauherren haben die Wahl zwischen drei Design-Varianten in den Schieferformaten 40 mal 25 Zentimeter, 40 mal 30 Zentimeter und 40 mal 40 Zentimeter. Das Ratscheck Schiefer-System powered by Nulok wird individuell vorkonfektioniert geliefert. An der Baustelle fallen so kaum noch Verschnitt und Abfall an.

Die Ursprünge des Unternehmens Rathscheck Schiefer liegen weit über 200 Jahre zurück: Im Jahre 1793 gründete Johann Baptist Rathscheck das gleichnamige Unternehmen, das 1904 von der Wilh. Werhahn KG übernommen wurde.

Im letzten Jahrzehnt hat sich das Unternehmen zu einem der europäischen Marktführer entwickelt. Trotz der beachtlichen Expansion in den letzten Jahren ist die unternehmerische Struktur mittelständisch geblieben und wird es auch weiterhin bleiben. Neben Schiefer für Dach und Fassade vertreibt Rathscheck Schiefer jetzt auch das neuartige Fassensystem Stonepanel sowie Schieferfliesen für den Innen- und Außenbereich.

Kontakt
Rathscheck Schiefer
Dirk Ackermann
Barbarastraße 1
56707 Mayen
02651 9550
ac@rathscheck.de
http://www.schiefer.de

Teilen Sie diesen Beitrag