Seccua sorgt für kristallklares, reines Trinkwasser in Restaurants, Bars und Hotels

Seccua UrSpring c3 Untertischlösung

Seccua sorgt für kristallklares, reines Trinkwasser in Restaurants, Bars und Hotels

Die Seccua Urspring c3 Untertischlösung für die Gastronomie

Steingaden, 30. April 2013 – Seccua GmbH, Technologieführer auf dem Gebiet der gesundheitsrelevanten Trinkwasseraufbereitung, bietet mit der UrSpring c3 erstmals eine Untertischlösung für den Gastronomiesektor an. Die ultrafeinen Poren des Seccuafilters in Kombination mit einem natürlichen Absorptionsfilter entfernen nicht nur alle Bakterien, Viren, Parasiten und Trübungen aus dem Leitungswasser, sondern auch störenden Geruch und Geschmack. Gleichzeitig werden eventuell vorhandene Rückstände von Pflanzenschutzmitteln, Medikamenten sowie Weichmachern reduziert. Das gibt Gastronomen die Sicherheit, ihre Produkte mit bestem Trinkwasser zuzubereiten und allen einschlägigen Verordnungen zu entsprechen.

Sauberes Trinkwasser – für die Gäste eines Restaurants oder Hotels eine Selbstverständlichkeit, oder? Trinkwasser zählt in Deutschland doch zu den am stärksten überwachten Lebensmitteln. Regeln und Grenzwerte zur Trinkwasserqualität müssen penibel eingehalten werden und werden regelmäßig überwacht. Doch ist das wirklich so?

Nach neusten Erkenntnissen der Eidgenössichen Technischen Hochschule (ETH) in Zürich führt normales Leitungswasser auch in Deutschland immer sehr hohe Keimzahlen mit sich. Die Wissenschaftler der ETH berichten von 20.000 bis 200.000 aktiven Keimen pro Milliliter Leitungswasser, die von den städtischen Wasserversorgungen in unsere Gebäude gelangen. Ganz zu schweigen von Partikeln oder gelösten organischen Verbindungen, die sowohl Geruch, Geschmack und Färbung des Wassers beeinflussen können als auch eine gesundheitliche Belastung für den Konsumenten darstellen, wie beispielsweise hormonähnlich wirkende Substanzen, Chlornebenprodukte oder Pestizide.

Bei der Verarbeitung und Herstellung von Lebensmitteln spielt die Wasserqualität eine große Rolle. Lebensmittel sind ein idealer Nährboden für Keime, diese vermehren sich in den Lebensmitteln rasant und führen, vor allem bei Zwischenlagerung oder Abfüllung der Produkte, oft zu verkürzter Haltbarkeit. Das gilt auch bei der Ausgabe von Getränken oder Eiswürfeln aus Soft-Drink-Dispensern. Wird Wasser jedoch durch Chlor desinfiziert, entsteht eine erhebliche geschmackliche Beeinträchtigung des Endproduktes, z.B. bei Tee oder Kaffee.

Ein zusätzliches Risiko stellen Enthärter dar, die in vielen gastronomischen Betrieben installiert sind, um wertvolle Investitionen wie Kaffeemaschinen, Schankanlagen oder Dampfgarer vor Verkalkung zu schützen. Enthärter arbeiten mit Enthärtergranulat, dessen große Oberfläche Keimen einen idealen Nährboden für ihr Wachstum bietet. So vervielfacht sich die Keimzahl in Enthärtern selbst bei Geräten mit vollautomatischer „Desinfektion“ in der Regel innerhalb kürzester Zeit.

Als Verarbeiter und Anbieter von Speisen und Getränken tragen gerade Gastronomen ein hohes Maß an Verantwortung gegenüber ihren Gästen. Um deren Qualität und Sicherheit sicherzustellen, muss der gesamte Verarbeitungs- und Herstellungsprozess überwacht werden – Stichworte sind die Lebensmittelhygieneverordnung (LMHV) und die HACCP-Richtlinien. Damit man hinsichtlich der Trinkwasserqualität auch bei der Verarbeitung von Lebensmitteln auf der sicheren Seite ist, empfiehlt sich der vorbeugende Einbau einer entsprechenden Filterlösung zur Trinkwasseraufbereitung.

Innovative Trinkwasseraufbereitung für Gastronomie und Hotellerie

Das oberbayerische Unternehmen Seccua GmbH besitzt jahrelange Expertise auf dem Gebiet der gesundheitsrelevanten Trinkwasseraufbereitung. Die Produkte der Seccua integrieren erstmals Hochtechnologie aus der Medizintechnik zur Anwendung in Gastronomie, Hotelerie und der Lebensmittelverarbeitung. Mit der Seccua UrSpring c3 bringt das Unternehmen erstmals eine Untertischlösung für den Gastronomiesektor auf den Markt. Seccuafilter entkeimen das Trinkwasser ohne Zusatz von Chemikalien und ohne Bestrahlung, lediglich durch natürliche Filtration mit ultrafeinen Poren.

Die UrSpring c3 arbeitet mit speziellen Filtermembranen, deren Poren nur etwa 15 Nanometer klein sind, etwa dem 2.000stel eines menschlichen Haares. Durch ihre geringe Größe bilden diese Membranen eine nahezu hundertprozentige Barriere gegen Viren, Parasiten, Bakterien, Legionellen, Würmer und Sporen, und halten somit auch die Krankheitserreger zurück, die mit anderen Entkeimungsverfahren nicht entfernt oder abgetötet werden können. Umfangreiche Studien belegen eine Zuverlässigkeit bei der Entfernung von Krankheitserregern von mehr als 99,99 Prozent. Die UrSpring entfernt zudem vorhandene Trübung vollständig, ganz ohne Chemikalien oder Bestrahlung des Wassers und zudem rückstandsfrei. Gelöste Bestandteile des aufzubereitenden Wassers wie beispielsweise Rückstände von Pestiziden, Arzneimittelrückstände sowie Weichmacher werden durch die Kombination mit einem Aktivkohlefilter wirksam entfernt. Das Wasser ist hinterher in mikrobakteriell einwandfreiem Zustand. So können Gastronomen und Hoteliers ihren Gästen reines, wohlschmeckendes Trinkwasser servieren.

Kristallklares Wasser bei hohem Durchfluss

Die UrSpring c3 wird entweder direkt am Wassereingang der Küche oder Bar montiert, oder direkt an der Entnahmestelle, also unter der Spüle oder Theke. Die Filtrationsleistung liegt bei bis zu 16 l/min Spitzenlast (nach DIN 1988), dabei werden 100% des Zulaufs filtriert. Im Gegensatz zu herkömmlichen Filterlösungen erfolgt kein kontinuierlicher Spülwasserverbrauch. Der Membranfilter der Seccua UrSpring c3 kann manuell gespült werden. Zurückgehaltene Krankheitserreger und Schmutzstoffe werden dann ins Abwasser ausgespült. So produziert die UrSpring c3 nicht nur eine wesentlich bessere Wasserqualität, sondern erreicht erheblich längere Filterstandzeiten als vergleichbare Filter.

Die UrSpring c3 kann auch mit einer Enthärtungsstufe ausgerüstet werden, die auf natürlichem Wege und ohne den Zusatz von Chemikalien die Härte um bis zu 30% reduziert. Die Entwicklung und Produktion sämtlicher eingesetzter Bauteile der Anlage erfolgt ausschließlich in Deutschland nach höchsten, zertifizierten Qualitätsrichtlinien. Im Sinne einer nachhaltigen Standortentwicklung und höchster Produktqualität arbeitet Seccua nur mit deutschen Zulieferern.

Die Lösungen von Seccua verbessern nicht nur die Qualität und Haltbarkeit der Produkte in der Lebensmittelverarbeitung und -Herstellung, sondern vermindern auch Verschmutzung und Ablagerungen in hochwertigen Gastronomiegeräten wie Kaffeemaschinen, Dampfgarern, etc.. Durch die Kombination aus feinster Filtration zur Entkeimung und Absorption zur Geschmacks- und Geruchsentfernung verbessert sich die Qualität hergestellter Getränke wie Tee, Kaffee und Softdrinks deutlich.

Seccua GmbH
Seccua ist weltweit führender Entwickler von kompakten und kostengünstigen Geräten zur vollständigen Entfernung von Krankheitserregern aus Trinkwasser. Mit seinen Geräten für private und öffentliche Anwendungen hat Seccua als erster Hersteller von Kompaktgeräten die Zulassung der US Umweltbehörde EPA erhalten. Mit den Seccua UrSpring Anlagen garantiert das Unternehmen aus Oberbayern höchste Trinkwasserqualität für zu Hause. Seccua UrSpring entfernt nicht nur Bakterien, Viren und Legionellen, die aus öffentlichen Leitungsnetzen in die Leitungen der Häuser gespült werden, sondern auch gelöste Schadstoffe wie Pestizide, Arzneimittelrückstände, Schwermetalle und viele andere. Das gefilterte Wasser schmeckt nicht nur besser, sondern ist auch absolut rein. Seccua-Anlagen sind nicht nur in Deutschland, sondern weltweit im Einsatz, darunter in China, den USA, Australien und Kanada. Im Herbst 2012 hat Seccua den Cleantech Media Award gewonnen. Weitere Informationen erhalten Sie unter www.seccua.de.

Kontakt
Seccua GmbH
Michael Hank
Krummbachstraße 8
86989 Steingaden
+49/886291172-0
info@seccua.de
http://www.seccua.de

Pressekontakt:
Grüne Welle Kommunikation
Frank Brodmerkel
Notburgastr. 3
80639 München
089-17876165
kontakt@gruenewellepr.de
http://www.gruenewellepr.de

Teilen Sie diesen Beitrag