Tag Archives: AI

Allgemein

Alibaba Cloud ruft Deutschlands erste Tianchi Challenge aus

Alibaba Cloud ruft Deutschlands erste Tianchi Challenge aus

Die Gewinner der letzten Tianchi-Challenge 2017

Alibaba Cloud, die Cloud-Computing-Sparte der Alibaba Group, fordert Deutschlands Nachwuchs-Datenforscher heraus: Beim deutschlandweit ersten Tianchi-Wettbewerb sind Startups und Studenten aufgerufen, anhand von Daten, die das in Oberpfaffenhofen ansässige Earth Observation Center (des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt) zur Verfügung stellt, den in vielen Regionen der Welt rasant voranschreitenden Prozess der Urbanisierung zu ergründen.

Der Wettbewerb ist noch offen für weitere Teilnehmer – den Gewinnern winken nicht nur Geldpreise, sondern zum Beispiel auch ein Kräftemessen mit den besten Daten-Köpfen in China. Hier gehts zur Anmeldung: https://bit.ly/2Baw1PR

Alibaba Cloud ist in Deutschland noch recht jung, betreibt aber bereits zwei Rechenzentren in Frankfurt und baut ein Team auf. Hier liegt die Motivation für einen solche Wettbewerb auf der Hand: die besten Nachwuchsköpfe im Bereich Algorithmen und AI zu finden – Stepstone als Partner des Wettbewerbs ist kein Zufall. Warum macht es für Startups und Studenten Sinn, hier mit zu forschen?

Die Gewinner der letzten Tianchi-Challenge 2017, welche in Großbritannien ausgetragen wurde, berichten:
„Wir schreiben das Jahr 2050 und Ballons sind das bevorzugte Transportmittel, um Pakete auszuliefern. Kannst du den besten Algorithmus schreiben, mit dem diese Ballons durch alle Wetterlagen navigieren können – und somit die Logistik verbessern?“ So lautete damals die Anforderung. Die Teilnehmer sollten die besten Routen für zehn verschiedene Ballons berechnen, die über fünf Tage verteilt Ziele im ganzen Land anfliegen sollten. Met Office hatte verschiedene Vorhersagen zur Windgeschwindigkeit ausgegeben, mit denen die Teilnehmer eine konsolidierte Vorhersage auf Stundenbasis berechneten, um ihre Flugrouten darauf zu stützen.

Qi und Ivan sind Entwickler bei Rolls Royce. Zusammen mit ihrem Studienfreund Dan haben sie die Anfang 2018 vom meteorologischen Institut Met Office ausgeschriebene Tianchi Challenge gewonnen. „Für uns war die Challenge wirklich interessant und wir haben jede Menge nützliche Erfahrungen gesammelt – sowohl in Bezug auf Data Science als auch im Programmieren“, sagt Qi. „Python war Ivan und mir ziemlich neu. Es fühlt sich an, als hätten wir in dieser kurzen Zeit mehr gelernt als in den Onlinekursen, an denen wir teilgenommen hatten.“

Eine Herausforderung, mit der das Team zu kämpfen hatte, war Zeitdruck: „Wir mussten lernen, dass es viel länger dauert als gedacht, eine Idee in einen Code zuübersetzen. Außerdem mussten wir uns disziplinieren, nicht ständig das Rad neu erfinden zu wollen. Wir haben bereits geschriebene Algorithmen genutzt, wodurch wir dann relativ schnell selbst einen vernünftig komplexen Algorithmus hatten“. Besonders wertvoll fanden die Teilnehmer natürlich auch die Ressourcen, die ihnen zur Verfügung standen: „Uns war vorher überhaupt nicht klar, auf welche Rechenleistung wir zugreifen können“, berichtet Qi.

Und so funktioniert das Ganze: Der Tianchi-Wettbewerb – egal ob in Deutschland, UK, China oder in einem anderen Land – wird auf der Crowd-Intelligence-Plattform von Alibaba Cloud, genannt Tianchi, ausgetragen. Die Plattform hat bereits über 120.000 Datenforscher aus knapp 80 Ländern angezogen, deren Disziplinen von Data Mining und Artificial Intelligence bis Machine Learning reichen. Online arbeiten sie dann zusammen, um echte gesellschaftliche Probleme zu lösen, wie zum Beispiel Wege zu finden, welcheWartezeiten an Mautstationen in staugeplagten chinesischen Großstädtenverringern.

Die Met Office Challenge hatte zum Beispiel über 2.000 Teilnehmer aus 46 Ländern. Die Algorithmen, die dabei entwickelt wurden, sollen Met Office zwei bis fünf Prozent Logisitk-Einsparungen ermöglichen. Qi, Ivan und Dan wurden beim Mobile World Congress in Barcelona geehrt.

Alibaba Cloud bringt die Tianchi-Challenge nun zum ersten Mal nach Deutschland – noch können interessierte Datenforscher einsteigen, und zwar unter https://bit.ly/2Baw1PR .

Über Alibaba Cloud
Alibaba Cloud ( www.alibabacloud.com), der 2009 gegründete Cloud-Computing-Sparte der Alibaba Group, ist Gartner zufolge unter den drei größten IaaS-Anbietern weltweit, und laut IDC der größte Anbieter von Public-Cloud-Services in China. Alibaba Cloud bietet ein umfangreiches Portfolio an Cloud-Diensten für Unternehmen weltweit, darunter Händler, die auf den Plattformen der Alibaba Group aktiv sind, Start-ups und Unternehmen. Alibaba Cloud ist der offizielle Cloud-Services-Partner des Internationalen Olympischen Komitees.

Firmenkontakt
Alibaba Cloud
Sven Kersten-Reichherzer
Sendlinger Straße 42 A
80331 München
089 / 211 871 36
AlibabaCloud@schwartzpr.de
https://www.alibabacloud.com/

Pressekontakt
Schwartz Public Relations
Sven Kersten-Reichherzer
Sendlinger Straße 42 A
80331 München
089 / 211 871 36
AlibabaCloud@schwartzpr.de
https://www.schwartzpr.de

Allgemein

QCT veranstaltet erstes „Q.summit“ Partner- und Kundentreffen in Europa

QCT veranstaltet erstes "Q.summit" Partner- und Kundentreffen in Europa

Mike Yang, Präsident von QCT (Bildquelle: copyright – QCT)

San Jose (USA)/Düsseldorf, 14. November 2018 – Quanta Cloud Technology (QCT), ein weltweiter Anbieter von Cloud Computing Hardware, Software und Dienstleistungen für Datencenter, veranstaltet mit dem sogenannten „Q Summit 2018“ das erste Treffen seines Kunden- und Partner-Netzwerks in Europa. Im Vordergrund des Summit stehen – ähnlich wie beim Q.Synergy-Event, das im Oktober dieses Jahres in den Vereinigten Staaten stattfand – vor allem die Themen Artificial Intelligence (AI) sowie 5G-Technologie und deren Anwendungen in verschiedenen Branchen.

Da 5G- und AI-Technologien Auswirkungen auf alle Branchen haben, ebnet QCT den Weg, um die Nutzung von Cloud-Computing von der Hardware in Datencentern auch auf Infrastrukturlösungen für 5G- und AI-Workloads auszuweiten. Damit werden verschiedene Anwendungen verbessert und optimiert, um die Entwicklung neuer Konzepte für die Wirtschaft von morgen zu ermöglichen. In den vergangenen Jahren hatte sich QCT auf das Hardware-Design sowie die Herstellung von Datencenterlösungen konzentriert und deren Flexibilität, Anpassung, Kosteneffizienz und schnellere Bereitstellung angestrebt. Dank des Erfolgs von Cloud-Service-Providern (CSPs) und jahrzehntelanger Erfahrung sowie dem Fachwissen über Hyperscale-Lösungen für Rechenzentren, haben sich Anwender gerne für derartige Lösungen entschieden. So entstanden einige der weltweit führenden Cloud-Computing-Datencenter.

„QCT hat mitverfolgt, wie sich Cloud Computing von einem Störfaktor zu einem Standard entwickelt hat.“, so Mike Yang, Präsident von QCT. „Mit dem Aufkommen von 5G und AI strebt QCT weiter danach, CSPs bestmöglich zu unterstützen. Gleichzeitig wollen wir jedoch unsere intelligenten Lösungen auch auf die Segmente Telekommunikation und AI auszudehnen, um in verschiedenen Branchen in Europa Innovationen zu fördern und eine schnellere Markteinführung neuer Produkte zu ermöglichen.“

Dieser Trend setzt sich nun auch bei Telefonunternehmen bzw. Communications Service Providern (CoSPs) durch, wo die 5G-Technologie eingeführt wird und sich Unternehmen auf neue 5G & AI-Anwendungen vorbereiten. Um die 5G-Technologie voranzutreiben, hat die Europäische Kommission im Rahmen des Programms „Horizont 2020“ 1) öffentliche Mittel in Höhe von 700 Mio. EUR 2) bereitgestellt, um diese Aktivität zu unterstützen. Die EU stockt diese Investition um das Fünffache auf mehr als 3 Mrd. EUR auf. In ähnlicher Weise hat der Bereich AI von den rund 2,6 Mrd. EUR profitiert, die im Zuge von Horizont 2020 in AI-bezogene Technologien investiert wurden 3). Angesichts dieser aufkommenden Technologien wird die Nachfrage nach Hardware für Datencenter nach der Cloud-Computing-Ära erneut ansteigen. Gründe hierfür sind der gestiegene Bedarf nach niedriger Latenzzeit und hoher Bandbreite, was zu ständig steigenden Anforderungen an die Rechenleistung führt und den Unternehmen große Probleme bereitet. Auf dem Q.Summit werden diese Anforderungen und Probleme von den Experten bei QCT thematisiert. Hier kommen zudem renommierte Partner von QCT und einflussreiche Führungskräfte zusammen, um branchenverändernde Themen zu diskutieren und die IT-Industrie zu stärken.

Der Q.Summit 2018 trägt das Motto „Enabling Intelligent Clouds“ und findet am 20. November im Hyatt Regency Hotel in Düsseldorf statt. Im Rahmen der Veranstaltung halten Branchenführer wie Intel und NVIDIA Vorträge und stellen einige ihrer Lösungen vor. Zudem wird das Fachpublikum über den Einsatz von Cloud Computing- und AI-Lösungen bei CSPs und Hosting-Anbietern sowie in der Telekommunikationsbranche diskutieren.

Sie finden QCT auch auf Facebook, Twitter und LinkedIn – hier erhalten Sie ebenfalls die neuesten Informationen und Produktankündigungen.

1) https://ec.europa.eu/programmes/horizon2020/what-horizon-2020
2 ) https://ec.europa.eu/digital-single-market/en/towards-5g
3) https://ec.europa.eu/digital-single-market/en/news/factsheet-artificial-intelligence-europe

Über Quanta Cloud Technology (QCT)
Quanta Cloud Technology („QCT“) ist ein globaler Hardware Anbieter für Rechenzentren. Das Unternehmen hat von Beginn an maßgeblich mit zur Verbreitung und Standardisierung der Hyperscale Datencenter Technology beigetragen. Die Produktpalette besteht aus Computing Servern, Storage Servern, Netzwerk Switches, Rack-Systemen und kompletten Cloud Lösungen, die alle samt Skalierbarkeit, Effizienz, Zuverlässigkeit, und einfache Bedienbarkeit im Design beinhalten. Sämtliche Produkte sind auf flexible Auslastungen hin konzeptioniert.
QCT bietet Anwendern das volle Spektrum von Hardware Peripherie und Dienstleistungen für moderne Rechenzentrums Technologie, angefangen von der Entwicklung und dem Zusammenbau von Rack-Systemen, bis hin zur Optimierung von Einheiten oder kompletten Server Banken. Das alles gibt es weltweit lieferbar und quasi alles unter einem Dach.
QCT ist ein Tochterunternehmen der Quanta Computer Inc., einem Fortune Global 500 Technologie Konstruktions- und Produktionsunternehmen.
Weitere Informationen finden Sie unter: http://www.qct.io/

Alle Marken, Namen und Marken sind Eigentum ihrer jeweiligen Inhaber.

Firmenkontakt
QCT (Quanta Cloud Technologies)
Anna Maria Strerath
Hamborner Straße 55
40472 Düsseldorf
02405-4083-1161
Anna.Strerath@qct.io
https://www.qct.io/

Pressekontakt
GlobalCom PR-Network GmbH
Martin Uffmann
Münchener Straße 14
85748 Garching
089-360363-41
martin@gcpr.net
http://www.gcpr.de

Allgemein

CreaLog Telco Summit 2018 in Köln: KI und der Kundenservice der Zukunft

CreaLog Telco Summit 2018 in Köln: KI und der Kundenservice der Zukunft

(Mynewsdesk) In Sichtweite von Dom und Rhein trafen sich Anfang Oktober 2018 Teilnehmer aus gleich sieben europäischen Ländernzum CreaLog Telco Summit 2018 im exklusiven Qvest Hotel, darunter Vertreter der Deutschen Telekom, T-Systems, Post Luxembourg, Swisscom, A1 Telekom Austria, Vodafone und Unitymedia. Damit hat sich die 2013 ins Leben gerufene Roadshow in kurzer Zeit zu einem erfolgreichen Gipfeltreffen für Entscheider aus der internationalen Telekommunikationsbranche entwickelt. An zwei Tagen erhielten die angereisten Spezialisten wertvolle Einblicke in das aktuelle CreaLog-Portfolio, lernten aktuelle Projekte und Entwicklungen kennen und tauschten sich intensiv untereinander aus.

Im Rahmen seiner Keynote „Will robots take over telecommunications?“ erläuterte Reinhard Karger, Sprecher des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI), warum KI in ihrer heutigen Ausprägung den Menschen unterstützen und mit ihm zusammenarbeiten kann, ihn aber auch auf längere Sicht nicht ersetzen wird.

Reinhard Karger vom DKFI stellte sich im Anschluss an seinen vielbeachteten Vortrag zum Thema KI den Fragen der Teilnehmer

Stetiges Wachstum und 25 Jahre Innovation
CreaLog-Geschäftsführer Michael Kloos schlug den Bogen von einem Vierteljahrhundert Erfahrung zu aktuellen Innovationen und dem Wachstumspfad des Unternehmens. Mit zehn Neueinstellungen seit Januar 2018 treibt CreaLog die Weiterentwicklung seiner bewährten Service Delivery Platform mit Hochdruck voran. Senior Account Manager Andreas Schaub präsentierte die Weiterentwicklung des erfolgreichen Mobile Call Recording hin zu einem universellen, netzbasierten Recording.

CreaLog-Geschäftsführer Michael Kloos ist zu Recht stolz: 25 Jahre Innovation aus München – mit Telko-Kunden in bereits 11 Ländern Europas und Afrikas

Virtuelle Private Netze für große Unternehmen
Wie können Konzerne und Großunternehmen mit mehreren Standorten ihren gesamten Telefonie-Traffic besser und komfortabler verwalten? Wie werden Konfiguration, Administration und Routing durch intelligente Telefonienetze vereinfacht? Wie sehen die neuen Funktionen der CreaLog-Lösungen aus? Überzeugende Antworten auf diese Fragen lieferte Key Account Manager Michael Michler, bevor Michael Kloos das Thema der Keynote nochmal aufgriff: Er machte deutlich, wie Unternehmen mit CreaLog Telefonie- und Transkriptions-Lösungen ihren Kundenservice durch Einsatz von Künstlicher Intelligenz verbessern können.Sein Fazit: Wirklich selbständig lernt KI heute noch nicht. Sie braucht menschliche Unterstützung, um zufällige von echten Zusammenhängen unterscheiden zu können. Die exzellenten Methoden- und Branchenkenntnisse der CreaLog-Mitarbeiter bieten Kunden bei der Erkennung tatsächlicher Abhängigkeiten darum einen unverzichtbaren Mehrwert zur KI-basierten Analyse von Dialogen.

Diese Pressemitteilung wurde via Mynewsdesk versendet. Weitere Informationen finden Sie im Comfact Pressebüro

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/zb06sc

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/wissenschaft/crealog-telco-summit-2018-in-koeln-ki-und-der-kundenservice-der-zukunft-71023

CreaLog ist ein führender Anbieter von Telefonie-Lösungen für Netzbetreiber und andere Unternehmen. Das Angebot umfasst Plattformen für die Bereitstellung von Telefonie- und Messaging-Diensten. Dazu gehören Cloud Contact Center, Mehrwertdienste, IN-Lösungen sowie Professional Services. Die Lösungen sind in mehr als 30 Ländern in Europa, Afrika und Asien bei über 400 Kunden installiert. Kunden wie Deutsche Telekom, Vodafone, A1 Telekom Austria und Swisscom vertrauen heute auf die Kompetenz und Erfahrung von CreaLog.

Weitere Informationen finden Sie unter: www.crealog.com
: http://www.crealog.com

: http://www.crealog.com

Firmenkontakt
Comfact Pressebüro
Nicolai Jereb
Gustavstraße 4
45219 Essen-Kettwig
020549391277
nicolai.jereb@comfact.de
http://www.themenportal.de/wissenschaft/crealog-telco-summit-2018-in-koeln-ki-und-der-kundenservice-der-zukunft-71023

Pressekontakt
Comfact Pressebüro
Nicolai Jereb
Gustavstraße 4
45219 Essen-Kettwig
020549391277
nicolai.jereb@comfact.de
http://shortpr.com/zb06sc

Allgemein

Maisense Presents AI-based Solution to Screen Atrial Fibrillation in Early Phase to Improve Stroke Prevention

Maisense Presents AI-based Solution to Screen Atrial Fibrillation in Early Phase to Improve Stroke Prevention

Freescan: the AI-based solution for stroke prevention (Source: © Maisense)

Hsinchu, Taiwan Oct 9th, 2018 – Maisense, an innovative startup, devotes itself to stroke prevention. The company now introduces an AI-based solution that can screen stroke through early detection of atrial fibrillation (AFib) which will also be presented at MEDICA 2018 November 12-15 in Düsseldorf, Germany at booth B26/Hall 11 and is a finalist for the MEDICA App COMPETITION.

Every four minutes, someone dies of stroke. Stroke is also a leading cause of long-term disability. Stroke is even called the „silent killer“ because it often come without any warning signs. However, up to 80% of stroke could be preventable by monitoring the major risk factors of stroke at an early stage.

13% of strokes are classified as hemorrhagic stroke. When the arteries of the brain weaken or break, allowing for blood to spread in the brain tissues, hemorrhagic strokes occur. They are most often caused by chronically hypertension. Up to 87% of strokes are classified as ischemic. An ischemic stroke occurs when a clot or a mass blocks a blood vessel, cutting off blood flow to a part of the brain. There are two main risk factors of ischemic strokes: arterial stiffness and atrial fibrillation (AFib).

A research, „Changes in arterial stiffness independently predict stroke in patients with essential hypertension,“ published in 2018 European Society of Cardiology (ESC), shows a demonstrated association and prediction between arterial stiffness and stroke for essential hypertension patients. The Framingham Heart Study (FHS) identified common factors and characteristics contributed to cardiovascular disease. Low-density lipoprotein (LDL), also called the „bad cholesterol“, is a notable enemy of arterial elasticity and fosters arterial stiffness. High LDL level raises the chances of a heart attack because it deposits in the walls of blood vessels that narrows the arteries or even clog. Other risk factors such as age, hypertension, smoking and diabetes are highly related to cardiovascular diseases.

It’s worth noting that patients with AFib have a five-fold increase in risk of stroke compared to those without. It affects 4.5 million people living in the European Union, and accounts for approximately one-third of hospitalizations for cardiac rhythm disturbances. The European Heart Rhythm Association (EHRA), who published the aforementioned numbers, released a classification system of AFib-related symptoms in 2014. EHRA also stressed the fatal consequence even if AFib symptoms are not noticeable to patient or they may not feel uncomfortable. „Since an AFib episode can come and go, there may be many patients undetected and therefore they didn“t receive timely treatment. That“s why we take AFib screening seriously as a key measurement for stroke prevention,“ said Benjamin Chiu, CEO of Maisense.

AFib is usually diagnosed on an ECG but if a patient“s symptoms don“t occur while he sees his doctor or if they are back to normal at this point of time, the doctor would not be able to give advice properly. As a result, Maisense presented the Freescan device and the myFreescan App, which deliver an all-in-1 solution, utilizing artificial intelligence (AI) for early AFib detection, arrhythmia (bradycardia and tachycardia) detection, pulse wave velocity, and blood pressure monitoring in a single device. Users adopting Maisense’s solution can assess their risk level of strokes anytime.

From the patient“s perspective, the solution makes it very easy to measure and record all these biomedical signals at any time. Patients can monitor their own health conditions and take action at an early stage. Through the web-based Patient Care System, doctor can also be informed immediately when abnormal incidents occur – if a patient activated this function under doctor-patient privilege. It also provides sufficient data for doctors to make assessment quickly. The option does not only help to avoid unnecessary healthcare spending and time investments but also improves the service efficiency.

As Apple announced its Watch Series 4, which can record ECG and has received FDA approval, it is believed that more and more people are noticing the importance of irregular heart rhythm detection. Maisense is the world“s first company to provide an all-in-1 solution to screen the top 3 causes of stroke: arterial stiffness, hypertension, and atrial fibrillation in one single device. Maisense“s Freescan has received EU CE medical certification and is now available in Germany. Maisense will also present the solution at the upcoming „MEDICA 2018“ trade fair on November 12-15 in Düsseldorf, Germany, in Hall 11/ booth B26. Freescan has been selected as one of the 10 finalists in the MEDICA App COMPETITION ( https://www.medica-tradefair.com/cgi-bin/md_medica/lib/pub/tt.cgi/MEDICA_App_COMPETITION.html?oid=46182&lang=2&ticket=g_u_e_s_t). The top ten solutions will be presented at the MEDICA Connected Healthcare Forum, Hall 15C24 on Nov. 14 from 3pm.

For more information on pricing and the availability of Freescan, please visit Mindtec: https://www.mindtecstore.com/Maisense-Freescan-Cardiovascular-Monitor
and ME Health CHECK: https://www.mehealthcheck.de/maisense-freescan-bestellen/16/freescan-ihr-persoenliches-blutdruckmessgeraet-zur-herz-kreislauf-kontrolle?c=16

About TITAN Commerce
TITAN Commerce“s wide product range includes state-of-the-art biotechnology, wearables and professional Sportswear technologies from various well-known biofeedback, neurofeedback and wearable manufacturers. The goal of TITAN Commerce is to provide end-customer with the most technically innovative products to help them to deal with their daily impact of external influences such as stress, exhaustion, concentration and attention deficits. For more information, please visit: www.titan-commerce.com

About appPeople
Founded in 2011, appPeople GmbH develops and distributes mobile applications and medical devices. The innovative products enable the regular collection of relevant health parameters, helping to better assess treatment outcomes and improve users‘ quality of life. The dynamically growing company works with partners in Europe and Asia and is one of the most successful and creative names in its field. For more information, please visit: www.mehealthcheck.de

About Maisense:
Maisense is an innovative startup working in non-invasive medical cardiovascular monitoring for personal use, combined with artificial intelligence software for stroke prevention including AFib/arrhythmia/artery stiffness detection for professional physician use. Founded in 2012, Maisense was granted the award for „Best Investment Potential“ by Taiwan“s Ministry of Economic Affairs. Maisense“s Freescan is the world first cuffless blood pressure monitor measuring directly from wrist pulse and it has received EU CE medical certification. It has been honored with the 2015 National Innovation Award in Taiwan, as well as ranking second among the Top 10 Innovative Health Products at the Arab Health 2016 fair in Dubai. In 2017, it has received the „Taiwan top 10 coolest innovative startups award“ from the Ministry of Science and Tech in Taiwan. For more information, visit www.maisense.com

About GLORIA-Semicon:
„GLORIA-Semicon“ – (Global Research & Industry Alliance Semiconductor) of Taiwan Ministry of Science & Technology is a platform that promotes high value-added and cross-field innovative products and services, and also dedicates in exploring and expanding the opportunities for members“ pioneering design to connect with Taiwan industry and academy resources. For more information, please visit http://riact.nctu.edu.tw/

GLORIA-Semicon is now coordinating a special interest group (SIG) for biomedical devices providers. Connections in between medical doctors, clinical trials as well as interdisciplinary researches are being sponsored by Taiwan government. We welcome international partners and jointly explore new businesses and channels especially in Chinese communities.

Dedication of GLORIA-Semicon:
– Allying global entrepreneurs with Taiwan semiconductor eco-system
– Providing one-stop services
– Facilitating global entrepreneurs in Taiwan to connect with local resources
– Collaborating with excellent academic groups in technical development

Company-Contact
Pressoffice Maisense
Wibke Sonderkamp
Münchner Str. 14
85748 Garching bei München
Phone: +49.89.360363.40
E-Mail: wibke@gcpr.net
Url: http://www.maisense.com/en/

Press
Pressoffice Maisense
Laura Lehmann
Münchner Str. 14
85748 Garching bei München
Phone: +49.89.360363.52
E-Mail: laura@gcpr.net
Url: https://www.gcpr.de/

Allgemein

Neuer smartCONTROLLER: IIoT-Hardware mit intelligenter Datendrehscheibe von nextLAP verbinden

Shop-Floor-Gateway bildet Schnittstelle zwischen IIoT-Hardware (auch von Drittanbietern) und der nextLAP AI-Production-Process-Platform IP/1

Neuer smartCONTROLLER: IIoT-Hardware mit intelligenter Datendrehscheibe von nextLAP verbinden

smartCONTROLLER – das neue Shop-Floor-Gateway von nextLAP

München, 26. September 2018 – Die nextLAP GmbH ( www.nextlap.de), Spezialist für IIoT-Lösungen, bringt die neue Generation ihres Shop-Floor-Gateways smartCONTROLLER auf den Markt. Dieses bildet die Brücke zwischen IIoT-Hardware im Shopfloor und der nextLAP AI-Production-Process-Platform IP/1. Das Gateway verbindet dabei die von nextLAP eigens entwickelte IIoT-Hardware und ist gleichzeitig plug-and-play-kompatibel zu intelligenter Hardware von Drittanbietern, wie zum Beispiel Datenbrillen, Scanner, Kameras und Fahrerlose Transportsysteme (FTS). Mit der neuen Generation der Lösung ist es noch schneller und einfacher möglich, Produktions- und Logistikprozesse zu automatisieren.

nextLAP ist Anbieter von AI-basierten Lösungen zur digitalen Steuerung und Automatisierung von Fertigungs- und Logistikprozessen. Bei der eigens entwickelten Cloud-basierten AI-Production-Process-Platform IP/1 handelt es sich um eine Datendrehscheibe mit Echtzeitauswertung. Voll integriert lassen sich darauf unter anderem Anwendungen zur AI-gestützten Optimierung des Materialflusses in Fabriken ausprägen.

Die Plattform IP/1 erstellt ein digitales Echtzeitbild der Produktions- und Logistikprozesse. Echtzeitdaten und bestehende Erfahrungswerte werden auf der Plattform zusammengeführt und in den Kontext zueinander gestellt. Mittels Algorithmen kann die Plattform eigenständig Optimierungsentscheidungen treffen und diese in den Prozess zurückzusteuern. Sie erkennt sofort Auffälligkeiten, ermittelt autonom mögliche Szenarien zur Problemlösung und steuert gegen, bevor eine Störung real eintreten kann.

smartCONTROLLER: Automatisierung leicht gemacht
An die Plattform IP/1 werden sowohl von nextLAP selbst entwickelte IIoT-Hardware als auch Technologien Dritter wie Scanner oder Datenbrillen angebunden. „Connect-what-ever-you-like-approach“ – dies ermöglicht das Shop-Floor-Gateway smartCONTROLLER. Die Lösung lässt sich via Plug-and-Play einfach an bestehende Hardware im Shopfloor, wie z.B. ein Regal, anbringen. Durch das sehr kompakte, robuste Gehäuse (Schutzklasse IK06) eignet sich das Gateway ideal für den Industrieeinsatz. Es ist günstig, einfach und flexibel anwendbar und bildet die Alternative zu komplexer Automatisierungstechnik.

„Die neue Generation smartCONTROLLER ist noch konsequenter auf die Anforderungen im Shop-Floor ausgerichtet und sorgt für eine sichere Kommunikation produktionskritischer Daten. Neben einem RJ-45 Netzwerkanschluss besteht die Möglichkeit zur Wireless-Anbindung des smartCONTROLLERs an das Produktionsnetzwerk. Zusätzlich ist die Lösung Over-the-Air Software-Update-fähig und verfügt über optimierte Schnittstellen wie den zusätzlichen USB-Hub im Gehäuse. Dieser ermöglicht beispielsweise die Anbindung eines Scanners. Auch die Stromversorgung bzw. Ladefähigkeit angeschlossener Drittgeräte wurde integriert“, erklärt Andre Ziemke, Geschäftsführer der nextLAP GmbH.

Die nextLAP GmbH ist ein im Jahr 2014 von ehemaligen Audi-Managern gegründetes Unternehmen mit Sitz in München und Mountain View, Kalifornien. nextLAP entwickelt IoT-basierte Fertigungs- und Logistiklösungen mit dem Fokus auf die Automobilindustrie und weitere Branchen. Die Lösungen vereinen folgende Technologien: Cloud, AI, Big Data und eigens entwickelte IoT-Hardware. Mit der Produktfamilie „SmartRack“ kann der Anwender die Digitalisierung von Fertigungs- und Logistikprozessen (wie z.B. Pickprozesse) eigenständig umsetzen, da die Lösung sehr einfach, schnell und ohne IT-Know-how installierbar, konfigurierbar und wartbar ist. Die aus dem digitalisierten Prozess gewonnenen Daten (Big Data) werden genutzt, um über Algorithmen und AI Optimierungsvorschläge zu errechnen und Handlungsalternativen vorzuschlagen. Die nextLAP-Lösungen werden „as a service“ mit flexibler Laufzeit monatlich gemietet: Nutzung, Wartung und Support sind inkludiert. Zum Kundenstamm zählen unter anderem namenhafte Premium-Automobilhersteller in Deutschland und den USA. ( www.nextlap.de)

Firmenkontakt
nextLAP GmbH
André Ziemke
Hofmannstraße 61
81379 München
+49 (0)89-999533725
aziemke@nextlap.io
http://www.nextlap.de

Pressekontakt
punctum pr-agentur GmbH
Ulrike Peter
Neuer Zollhof 3
40221 Düsseldorf
0 211 9717977-0
up@punctum-pr.de
http://www.punctum-pr.de

Allgemein

ESC Congress 2018: Maisense präsentiert neues Telekardiologie-System

ESC Congress 2018: Maisense präsentiert neues Telekardiologie-System

Bach Chen, Vice President Business Development, Maisense (Bildquelle: © Maisense)

Problemlos Blutdruck messen und gleichzeitig EKG aufzeichnen mit dem Freescan-System

München, 29. August 2018 – Maisense, ein erfolgreiches taiwanesisches Startup, dass sich der Schlaganfallprävention widmet, stellte gestern sein neues Telekardiologie-System auf dem ESC Congress 2018 in München vor, das mit nur einem System Blutdruck messen und gleichzeitig ein EKG aufzeichnen kann.

Das neuartige System soll insbesondere das Messverfahren für Patienten beziehungsweise Endnutzer vereinfachen. Dafür kombiniert es drei Elemente: das Freescan-Gerät, das den Blutdruck messen und gleichzeitig ein EKG aufzeichnen kann, die myFreescan-App, mit der Patienten und gesundheitsbewusste Anwender ihre persönlichen Gesundheitswerte verfolgen können, sowie das Patient Care System, eine Webplattform, mit der behandelnde Mediziner auf Wunsch des Patienten die Möglichkeit haben, dessen Vitalwerte zu überwachen und diesem direkt Ratschläge zu geben.

„Die meisten Telekardiologie-Systeme auf dem Markt erfassen entweder nur das EKG oder aber sowohl Blutdruck als auch EKG, benötigen dafür jedoch zwei unabhängigen Geräten. Je mehr Geräte eingesetzt werden müssen, desto unwahrscheinlicher ist es, dass die Patienten sie regelmäßig verwenden“, erklärte Bach Chen, Vice President Business Development, Maisense.

Dank dieser Kombination können Patienten Blutdruck und EKG mit nur einem Gerät messen und gleichzeitig direkt von ihren Ärzten betreut werden. Gleichzeitig bietet Maisense somit eine All-in-1-Lösung, die mithilfe von künstlicher Intelligenz (AI), die Früherkennung von Vorhofflimmern (AFib) und Arrhythmie (Bradykardie und Tachykardie) sowie der Überwachung von Pulswellengeschwindigkeit und Blutdruck unterstützt.

Einem Bericht der Weltgesundheitsorganisation (WHO) vom Mai 2018 zufolge, sind Schlaganfälle, nach ischämischen Herzerkrankungen, weltweit die zweithäufigste Todesursache. Von den 56,9 Millionen Todesfällen weltweit im Jahr 2016 starben fast 6 Millionen an Schlaganfällen, das sind etwa 10 Prozent dieser Verstorbenen. Dabei könnten bis zu 80 Prozent der Todesfälle durch Schlaganfall vermieden werden, indem die wichtigsten Risikofaktoren – arterielle Steifheit, Vorhofflimmern (AFib) und Hypertonie – überwacht und möglichst früh erkannt werden.

Mit der Einführung seines Telekardiologie-Systems möchte Maisense Patienten und gesundheitsbewusste Anwender künftig die Möglichkeit bieten, ihr Risiko für Schlaganfälle jederzeit abschätzen und so gegebenenfalls frühzeitig Maßnahmen ergreifen zu können.

Maisense stellte die Lösung gestern auf dem ESC Congress (European Society of Cardiology) im Rahmen einer Tagung zum Thema Telekardiologie-Systeme vor. Benjamin Chiu, der CEO von Maisense, erklärte anschließend: „Ich glaube fest daran, dass aus fundierter Forschung herausragenden Innovationen erwachsen können und dass die Grenzen der digitalen Gesundheitsvorsorge Schritt für Schritt erweitert werden. Umso mehr freuen wir uns, unser System auf führenden Konferenzen einem wissenschaftlichen Fachpublikum präsentieren zu dürfen.“

Im Zuge seiner Expansion in Europa erweitert Maisense seine Vertriebskanäle und sucht unter anderem aktiv Distributoren in Europe. In Deutschland arbeitet Maisense bereits mit TITAN Commerce, einem renommierten Distributor für Bio- /Neurofeedback-Lösungen, Sportbekleidungstechnologie und Wearables sowie mit appPeople, einem Entwickler aus dem Bereich medizinische Geräte und mobile Anwendungen, zusammen. Freescan ist in Deutschland auch über Mindtec und ME Health CHECK erhältlich.

***

Über TITAN Commerce
Das breite Produktspektrum von TITAN Commerce umfasst hochmoderne Biotechnologie, Wearables und professionelle Sportswear-Technologien verschiedener bekannter Biofeedback-, Neurofeedback- und Wearable-Hersteller. Das Ziel von TITAN Commerce ist es, seinen Endkunden die technisch innovativsten Produkte zu bieten, die sie bei der Bewältigung täglicher Belastungen wie Stress, Erschöpfung und Konzentrationsdefiziten unterstützen.
Weitere Informationen erhalten Sie unter: www.titan-commerce.com

Über appPeople
Die im Jahr 2011 gegründete appPeople GmbH entwickelt und vertreibt mobile Anwendungen sowie medizinische Geräte. Die innovativen Produkte ermöglichen die regelmäßige Erfassung relevanter Gesundheitsparameter und tragen dazu bei, Behandlungsergebnisse besser zu beurteilen sowie die Lebensqualität der Nutzer zu verbessern. Das dynamisch wachsende Unternehmen arbeitet mit Partnern in Europa und Asien zusammen und ist einer der erfolgreichsten und kreativsten Anbieter in diesem Markt.
Weitere Informationen erhalten Sie unter: www.apppeople.de

Über Maisense:
Maisense ist ein innovatives Start-up, das in der nicht-invasiven, kardiovaskulären Überwachung für den persönlichen Gebrauch in Kombination mit Software für künstliche Intelligenz zur Schlaganfallprävention arbeitet. Dazu gehören auch AFib, Arrhythmie sowie Arteriensteifigkeitserkennung für den professionellen Arztgebrauch. Maisense wurde 2012 vom taiwanischen Wirtschaftsministerium als Unternehmen mit „Best Investment Potential“ ausgezeichnet. Maisense’s Freescan ist das weltweit erste Blutdruckmessgerät ohne Manschette, das direkt am Handgelenk misst und EU CE-zertifiziert ist. Es wurde in Taiwan mit dem National Innovation Award 2015 ausgezeichnet und erreichte den zweiten Platz unter den Top 10 Innovative Health Products auf der Arab Health 2016 in Dubai. Im Jahr 2017 erhielt es vom taiwanesischen Ministerium für Wissenschaft und Technologie den „Coolest Innovative Startups Award“. Weitere Informationen zu Maisense finden Sie unter: www.maisense.com

Firmenkontakt
Pressoffice Maisense
Wibke Sonderkamp
Münchner Str. 14
85748 Garching bei München
089/ 360363 41
wibke@gcpr.net
http://www.maisense.com/en/

Pressekontakt
Pressoffice Maisense
Laura Lehmann
Münchner Str. 14
85748 Garching bei München
089/360363 52
laura@gcpr.net
https://www.gcpr.de/

Allgemein

Was sind die entscheidenden Faktoren für eine erfolgreiche KI im Unternehmen?

Sebastian Petry, Leiter des b.telligent-Competence-Centers „Data Science & AI“, über Technologie, Vertrauen und Know-how bei der Implementierung von KI im Unternehmen.

Was sind die entscheidenden Faktoren für eine erfolgreiche KI im Unternehmen?

„Wir sind Türöffner für Unternehmen, die Künstliche Intelligenz einsetzen möchten“

Was sind neben einem guten Use-Case die entscheidenden Faktoren für eine erfolgreiche Künstliche Intelligenz im Unternehmen?

Zu den drei wesentlichen Faktoren gehört zuallererst das Thema Technologie, also Cloud-Technologien, Big Data, aber auch Bots, AI Frameworks und viele andere unterschiedliche Lösungen und Tools auf dem Markt. Möchte ich eine oder mehrere davon in meinem Unternehmen implementieren, muss ich von Anfang an wissen, in welchem Umfang ich dabei eine Künstliche Intelligenz einsetze. Geht es mir nur um ein spezielles Produkt, um einen bestimmten Ausschnitt meines Unternehmens oder um etwas, was ich größer skalieren möchte und damit auch als Datenstrategie oder AI-Strategie weiterdenken muss? Auf welche Weise möchte ich dann meine Künstliche Intelligenz nutzen, betreiben und weiterentwickeln? Diese Fragen gilt es im Vorfeld zu beantworten, denn sobald ich einmal eine Lösung implementiert habe, die nicht in meine bisherige technische Infrastruktur, Datenlandschaft, Unternehmensphilosophie oder meine Workflows hineinpasst, habe ich bereits am Anfang viel verloren. Aber umgekehrt natürlich viel gewonnen.

Kontrolle oder Vertrauen? Welche Strategie ist die bessere mit einer KI im Unternehmen?

Das ist der zweite wichtige Faktor. Beides spielt eine entscheidende Rolle. Je nachdem, über welchen Fachbereich wir reden. Wenn ich eine KI in ein Unternehmen integriere, zum Beispiel in eine Kampagnenselektion, dann geht es darum, Vorgänge, die vorher ein Mensch erledigt hat, an eine Technologie zu übergeben. Dazu muss man im Vorfeld Vertrauen in dem jeweiligen Fachbereich aufbauen. Macht die Maschine das genauso gut wie ich? Angeblich soll sie es sogar besser machen. Wie kontrolliere ich etwas, was in einem Bereich besser ist, als ich es jemals sein könnte? Um hierauf valide Antworten zu bekommen, muss nicht nur die AI eine hohe Qualität haben, sondern auch das Reporting und die KPIs, die die AI bewerten und kontrollieren. Um zu messen, wie gut die AI im gesamten Kontext funktioniert, muss ich mich fragen, wie groß beispielsweise der ROI ist, den ich mir dort erwirtschafte? Um zusätzlich Vertrauen aufzubauen, muss die interne Kommunikation stimmen, die ein Data Scientist oder ein AI-Experte in den Fachbereich hineinträgt. In größeren Unternehmen wird die Zusammenarbeit mit Abteilungen wie dem BI-Reporting immer wichtiger werden. So können etwa BI-Self-Service-Tools Performance-Informationen über die AI an die Fachabteilungen übermitteln.

Das Know-how im Unternehmen stellt den dritten wichtigen Faktor dar. Was sollten Unternehmen dabei beachten?

Wenn ich mir eine solch komplexe Sache wie eine Künstliche Intelligenz in mein Unternehmen hole, brauche ich eine realistische Selbsteinschätzung, wie viel ich dabei gestalten kann. Möchte ich eine KI selbstständig etwa mit TensorFlow entwickeln und somit Deep Learning tief in meinem Unternehmen verankern? Hierfür benötige ich einen hochqualifizierten Methoden-Experten oder einen Data Scientist. Oder reicht es mir, auf Tools zurückzugreifen, die ich optimal für mich konfigurieren kann? In diesem Fall brauche ich keinen dedizierten Deep Learning Experten“, sondern jemanden, der den Bereich fachlich betreuen kann und die unterschiedlichen Tools gut kennt. Algorithmische Kenntnisse sind hierfür im Allgemeinen nicht notwendig. Für welchen Weg ich mich auch entscheide, ich brauche eine klare Meinung dazu, um eine KI in meinem Unternehmen erfolgreich zu machen.

Worauf müssen Unternehmen außerdem achten, wenn sie sich dem Thema KI zuwenden?

Mit der Umsetzung der DSGVO zeigte sich zuletzt, wie schlecht viele Unternehmen trotz der langen Vorlaufzeit darauf vorbereitet waren. AI ist kein Mode- oder Marketingthema für Technologieunternehmen, sondern wird nahezu jedes Unternehmen und unseren Alltag mehr und mehr durchdringen. Wir empfehlen jedem Unternehmen, eine eigene Data-Science-Abteilung mit KI-Verantwortung aufzubauen, die auf einer sehr guten BI- und IT-Abteilung aufsetzen sollte. Für Firmen, die bei null anfangen, kann es bis zu drei Jahre dauern, bis genug Daten gesammelt, die passenden Technologien integriert, Know-how aufgebaut und Prozesse richtig etabliert sind.

Gerade kleinere Unternehmen können es sich nicht leisten, auf die Arbeit mit KI und deren Vorstufen zu verzichten. Wer seine Daten für KI nutzen möchte, trägt eine große Verantwortung. Hier kann man nicht den jungen Mitarbeiter, der gerade von der Uni kommt, dransetzen. Dazu braucht es Spezialisten, die bereits Erfahrung gesammelt haben und wissen, was schiefgehen kann. Erfolgreiche AI-Projekte leben oft von der Erfahrung der Mitarbeiter in diesem Bereich, denn gegenwärtig betritt man mit fast jedem AI-Projekt Neuland. AI ist neben aller Faszination, die von den Algorithmen ausgeht, ein sehr technisches Thema, das es im Unternehmen zu verankern gilt und das mit Big-Data-Technologien gelöst werden muss. Gerade das Deployment und der produktive Betrieb von modernen Methoden sind für viele Unternehmen eine Herausforderung.

b.telligent hat beschlossen, sein Competence Center „Data Science“ in „Data Science & AI“ umzubenennen. Wie kam es dazu?

Das war ein ganz bewusster Schritt. Wir beschäftigen uns seit zehn Jahren bereits damit, Prozesse zu automatisieren und Intelligenz in die Systeme zu integrieren, die wir beim Kunden aufbauen, betreuen und immer weiterentwickeln. Darin sind wir stark. Nach heutiger Lesart definiert man Künstliche Intelligenz als das Nachahmen von intelligenten Handlungen mit Hilfe von mathematischen Algorithmen unter besonderer Berücksichtigung des Umgangs mit Unsicherheit und das kontinuierliche Lernen aus neuen Situationen. Bei b.telligent hat genau das eine bereits gewachsene Historie. Das 15-köpfige „Data Science & AI“-Team bei b.telligent ist über die Jahre mit der Komplexität der Prozesse gewachsen. Viele von uns kommen aus der Statistik und verfügen über fundiertes Wissen in der Methodik und Algorithmik klassischer Machine-Learning-Verfahren. Deep Learning ist für uns eine natürliche Erweiterung der Data-Science-Werkzeugkiste. Von „Business Analytics“ über „Data Science“ bis hin zu „Künstlicher Intelligenz“ haben wir bereits in der Vergangenheit den Namen jeweils der im Markt geläufigen Bezeichnung angepasst. Unsere Kunden und auch Bewerber fragen uns in den ersten Gesprächen explizit, ob wir auch „Künstliche Intelligenz“ in unseren Projekten einsetzen. Diese Frage konnten wir schon immer klar mit „Ja“ beantworten. Jetzt nennen wir sie beim Namen.

Worin unterscheidet sich b.telligent von anderen Unternehmen, die eine AI-Beratung anbieten?

Wir haben diese Kompetenz aus unserer Historie heraus von Projekt zu Projekt immer mehr ausgebaut. Unser großer Vorteil liegt darin, dass wir das Thema AI auch umfassend betrachten können, über Kollegen aus den anderen Competence Centern, die beispielsweise die Datenintegration mitbetreuen oder die das Thema Big Data oder Cloud besetzen. Der interdisziplinäre Austausch innerhalb der Firma gehört zu unseren Stärken. Das Competence Center „Data Science & AI“ hebt sich von den anderen CCs vor allem durch die Anwendung, Entwicklung und Implementierung von mathematischen Algorithmen ab. Wir waren schon für viele Unternehmen ein Türöffner in diese neue Welt.

b.telligent ist eine Unternehmensberatung, die auf die Einführung und Weiterentwicklung von Business Intelligence, Customer Relationship Management, DWH- und Big-Data-Lösungen bei Unternehmen in Massenmärkten spezialisiert ist.
Der Fokus liegt dabei auf der kontinuierlichen Optimierung von Geschäftsprozessen, Kunden- und Lieferantenbeziehungen durch den Erkenntnisgewinn aus der Verdichtung und Analyse von systemübergreifenden Geschäftsdaten. So lassen sich Margen erhöhen, Kosten senken und Risiken besser kontrollieren.
Kunden von b.telligent sind Branchenführer aus den Bereichen Telekommunikation, Finanzdienstleistung, Handel und Industrie. . brand eins Wissen zeichnete b.telligent im April 2018 als einen der besten Berater Deutschlands in der Kategorie „Data Analytics & Big Data“ aus.

Kontakt
b.telligent
Greta Wenske
Walter-Gropius-Straße 17
80807 München
49 (89) 122 281 110
pr@btelligent.com
http://www.btelligent.com

Allgemein

Digitalisierung von innen – oddity evolve geht in Köln an den Start

Die Digital Experten haben am Standort Köln „oddity evolve“ gegründet. Der Schwerpunkt der neuen Unit liegt auf der gleichnamigen Plattform für Personal- und Organisationsentwicklung in einer digitalen Welt. Die Leitung übernimmt Dr. Volker Casper.

Digitalisierung von innen - oddity evolve geht in Köln an den Start

Köln, 01. August 2018. Die auf Basis der Digitalisierung angetriebenen Transformationsprozesse verändern rasant die Arbeitswelt. Die relevanten Schlagworte lauten: digitale Kompetenzen, New Work, Collaboration, digitale Mindsets und digitale Tools. Mensch und Unternehmen stehen vor neuen Anforderungen auf die der Bereich Personal- und Organisationsentwicklung Antworten liefern muss. Mitarbeiter müssen sich heute stetig mit verändern und ihr Potential individuell entfalten, denn sie sind der zentralen Erfolgsfaktor in dieser Transformation. Auf diese Entwicklung reagiert die oddity group mit der Gründung einer spezialisierten Unit in der Domstadt Köln.

oddity evolve ermöglicht Transformation
Das Team rund um Managing Partner Dr. Volker Casper setzt dabei auf die Lösung „oddity evolve“ und verbindet Personal- und Organisationsentwicklungs-Know-how mit User Experience und moderner Technologie – mit dem Ziel, Entwicklung zu ermöglichen, Veränderung zu initiieren und Organisationen von innen heraus in eine digitalisierte Welt zu transformieren. Der 54-Jährige selbst ist Experte auf dem Gebiet und hat in Arbeits- und Organisationspsychologie promoviert. Vor seinem Wechsel zu oddity war Casper als Head of Top Executive Development bei der Fraport AG tätig.

„In einer Welt, in der Menschen sich immer schneller und konstant weiterentwickeln müssen, sollten Unternehmen eine ausgeprägte Lernagilität im Sinne der Potentialentfaltung aufweisen“, erklärt Casper. „Die bestehenden Unternehmensressourcen reichen aber für eine individuelle Mitarbeiterentwicklung und Begleitung nicht aus. Und mit Lösungen von gestern wie Seminare, etc. wird man die Probleme von morgen nicht unter Kontrolle bekommen. Genau an dieser Schnittstelle setzt unser Modell an. Nur ein System, welches auf die individuellen Anforderungen des Einzelnen eingehen kann, wird Organisationen erfolgreich transformieren können.“

Kuratierte Wissensbausteine für individuelle Entwicklung
In der Praxis tauschen sich die Experten zunächst in Workshops mit den Kunden über die jeweiligen Entwicklungsthemen, wie beispielsweise digitale Fertigkeiten, spezifische Leadership-Kompetenzen in Veränderungskontexten oder Kommunikationsthemen aus. Daraufhin werden Wissensbausteine und Trainingspfade erstellt, die auf granularen Übungen basieren. Hier kommt die digitale Lösung oddity evolve zum Einsatz. Die intelligente Plattform ist nach Teilnehmeranzahl und Entwicklungsthemen skalierbar und bedient die drei Säulen der individuellen Entwicklung (Diagnose, Wissen, Training). Über eine API-Schnittstelle werden die Ergebnisse einer KI-basierten Sprachanalyse eingespielt, die aufzeigen in welchem Kompetenzfeld Entwicklungspotenzial besteht. Im Anschluss liefert sie kuratierte Wissensbausteine für den entsprechenden Entwicklungsbereich.

Interaktive Unterstützung und mobile first sorgen für schnelle Erfolge
Zum Paket gehören entsprechende Trainingseinheiten, die sich problemlos in den Alltag integrieren lassen und es dem Nutzer ermöglichen, sich kontinuierlich, Schritt für Schritt weiterzubilden. Der notwendige iterative Entwicklungsprozess wird durch die Plattform kontinuierlich interaktiv unterstützt. Dabei gilt die Devise „mobile first“. Mit flankierenden Maßnahmen ensteht ein Ökosystem, welches sich sukzessive im Unternehmen vernetzt und sich als zentraler Motor für die notwendigen Transformationsprozesse etabliert.

Simon Umbreit, Mitgründer und Managing Partner der oddity group: „Die Gründung von oddity evolve zeigt auch die Entwicklung, die wir als Gruppe aktuell gehen. Neben der Internationalisierung bauen wir ein Netzwerk spezialisierter Units, um die Zeit der „Digitalagentur“ vollends hinter uns zu lassen und Business-Partner für eine digitalisierte Welt zu werden. Wir alle wissen, dass kommunikativer und vertrieblicher Erfolg in der Digitalisierung nicht nur von der Auswahl passender Agenturen abhängt. Es kommt viel stärker darauf an, wie agil und veränderungsbereit Menschen und Organisationen Herausforderungen begegnen, daher setzen wir genau hier an.“

Bildmaterial steht unter folgendem Link zum Download bereit:
http://www.koschadepr.de/wp-content/uploads/2018/07/Bildpaket_oddity-evolve.zip

Über die oddity group:
A friend called future. Wir wachsen mit unseren Kunden und Aufgaben – neugierig und unabhängig. Mit 250 digitalen Spezialisten in Stuttgart, Berlin, Köln, Belgrad, Taipei und Atlanta. Unser Leistungsspektrum als Gruppe: Brand, Commerce, People, Asia, Code, Motion. Unter anderem für: dm, Trumpf, Disney, 3M, Porsche, L“Oreal, Tchibo, Kärcher, Wüstenrot & Württembergische, Weleda, Avene, Festool, Daimler, Decathlon, Bosch, Nestle Purina, WWF, Beiersdorf und viele mehr.
Weitere Informationen unter www.odt.net

Firmenkontakt
oddity evolve
Volker Casper
Wilhelm-Mauser-Str. 14-16
50827 Köln
+49 711-248491 60
evolve@oddity.agency
https://www.oddity-evolve.com/

Pressekontakt
KOSCHADE PR
Tanja Koschade
Kellerstraße 27
81667 München
089 55066850
tanja@koschadepr.de
http://www.koschadepr.de

Allgemein

Expert System im „Magic Quadrant 2018 for Insight Engines“ von Gartner

Expert Systems Produkt-Roadmap, Zukunftsvision sowie die hochentwickelte, auf KI-basierende Cogito-Technologie für die Verarbeitung natürlicher Sprache und die starke Service-Expertise sind wichtige Differenzierungsmerkmale, die Kunden ansprechen

Heidelberg, 19. Juli 2018 – Expert System, ein Anbieter von KI-Technologien, gibt bekannt, dass das Forschungs- und Beratungsunternehmen Gartner Inc. das Unternehmen im zweiten Jahr in Folge im „Magic Quadrant for Insight Engines 2018“ positioniert hat.

Laut Gartner wenden „Insight Engines Relevanzmethoden an, um Daten zu beschreiben, zu erkennen, zu organisieren und zu analysieren. Auf diese Weise können bestehende oder synthetisierte Informationen proaktiv oder interaktiv sowie im Kontext von digitalen Mitarbeitern, Kunden oder Auftraggebern zeitnah bereitgestellt werden“. Angesichts der Menge, Vielfalt und Geschwindigkeit heutiger Informationen sind intelligente Technologien ein Muss für die Wertschöpfung der Unternehmen und generieren einen wichtigen Wettbewerbsvorteil.

Expert System Cogito® nutzt künstliche Intelligenz, um eine wirtschaftliche Schnittstelle zwischen Informationsabfrage und Textanalytik zu schaffen. Durch effektives Management und die Interpretation unstrukturierter Informationen ermöglicht die Technologie Unternehmen die Suche, Analyse und Extraktion von Wissen und liefert so die notwendigen strategischen Erkenntnisse für eine bessere Entscheidungsfindung.

„Das Leben eines Wissensarbeiters stellt eine fortwährende Herausforderung dar – einerseits der Druck, der immer größerer werdenden Informationsmengen, andererseits die Notwendigkeit, unstrukturierte Inhalte schneller und besser in verwertbares Wissen umzuwandeln“, so Marco Varone, President und CTO von Expert System. „Wir sind davon überzeugt, dass unsere Aufnahme in den Gartner Magic Quadrant 2018 für Insight Engines eine Bestätigung für den enormen Nutzen ist, von dem Organisationen durch künstliche Intelligenz profitieren – bei der Bewältigung dieser Informationsmanagement-Herausforderung und der Transformation jedes einzelnen relevanten Textelements in nützliche Assets.“

„Insight Engines ergänzen Suchtechnologie mit künstlicher Intelligenz, um Erkenntnisse – im Kontext und mithilfe unterschiedlicher Modalitäten – aus verschiedensten Unternehmensinhalten und
-daten bereitzustellen.“ Der „Magic Quadrant for Insight Engines“ bewertete 13 Lösungen auf dem Markt. Expert System führt die Positionierung durch Gartner zum einen auf seine AI-Flagship-Technologie, zum anderen auf die große Kundenzufriedenheit in Bezug auf die Funktionen und Leistungsfähigkeit zurück. Cogito ist für eine Vielzahl von Anwendungen im Rahmen umfassenderer Prozesse wie z. B. dem Schadenmanagement im Versicherungsbereich geeignet, steht für ausgeprägtes Service Know-how und bietet Einsatzmöglichkeiten im Bereich Forschung und Entwicklung.

Weitere Informationen zu Cogito, der KI-Flagschifftechnologie von Expert System, finden Sie hier: https://www.expertsystem.com/products/cogito-cognitive-technology/
Weitere Informationen zu Gartners „Magic Quadrant for Insight Engines“ können bei bestehendem Gartner-Abonnement hier nachgelesen werden: https://www.gartner.com/doc/3881780/magic-quadrant-insight-engines

Über Expert System
Expert System ist ein führender Anbieter multilingualer Technologien für Cognitive Computing zur effizienten Analyse von Textinhalten sowie unstrukturierten und strukturierten Daten. Die hohe Leistungsfähigkeit der Softwarelösungen basiert auf Cogito, einer patentierten, multilingualen, semantischen Technologie. Cogito nutzt die Verfahren der Künstlichen Intelligenz bei der Simulation von menschlichen Fähigkeiten im Textverstehen (Semantik) kombiniert mit Verfahren des Maschinellen Lernens (Deep Learning).

Das Unternehmen mit Hauptsitz in Modena, Italien, hat zahlreiche Niederlassungen in Europa sowie in den USA und Kanada. Expert System unterstützt Kunden weltweit u. a. in folgenden Branchen: Banken und Versicherungen, Life-Sciences- und Pharmaindustrie, Energie- und Medienwirtschaft sowie staatliche Organisationen. Weitere Informationen finden Sie unter: www.expertsystem.com/de/, Blog, Linkedin, Google+ oder folgen Sie Expert System auf Twitter: @Expert_System

Firmenkontakt
Expert System S.p.A.
Francesca Spaggiari
— —
— —
+39 059 894011
fspaggiari@expertsystem.com
http://www.expertsystem.com/de/

Pressekontakt
Lucy Turpin Communications GmbH
Eva Hildebrandt
Prinzregentenstraße 89
81675 München
+49 (0)89-417761-14
ExpertSystem@lucyturpin.com
http://www.lucyturpin.com

Allgemein

Aimedis-ICO ermöglicht Investoren Teilhabe an eHealth-Boom der Zukunft

Aimedis will mit Blockchain-Technologie und Künstlicher Intelligenz die Gesundheitsbranche revolutionieren: Mit dem AIM-ICO ermöglicht das Unternehmen Investoren jetzt, am internationalen Market-Rollout mitzuverdienen

Aimedis-ICO ermöglicht Investoren Teilhabe an eHealth-Boom der Zukunft

Aimedis – Patienten verwalten Ihre Daten

Berlin / Prag, 25. Mai 2018 – Das niederländische Unternehmen Aimedis gilt unter Fachleuten als einer der Vorreiter der beginnenden eHealth-Revolution: Seine gleichnamige Patientendaten- und Kommunikations-Plattform hat das Potenzial, die Art und Weise, wie Patienten über ihre Gesundheitsdaten verfügen und mit Ärzten, Krankenhäusern, Krankenkassen, Apotheken, Therapeuten sowie anderen Patienten kommunizieren und interagieren, nachhaltig zu verändern. Aimedis bietet Patienten und allen anderen Akteuren im Gesundheitswesen erstmals in einem System die absolut sichere, völlig anonyme Datenverwaltung und -verteilung an und eröffnet allen involvierten Parteien neue, direkte Wege für die Kommunikation, Konsultation, Interaktion und sogar Abrechnung von Leistungen. Dabei ist Aimedis keine Zukunftsmusik – das System wird bereits von großen deutschen Krankenhauskonzernen eingesetzt und von Tausenden ihrer Patienten genutzt.

Mit dem ICO des Aimedis Tokens AIM, der am 16. Mai gestartet hat, will Aimedis nun ca. 36 Millionen US Dollars einsammeln, um die Weiterentwicklung der Plattform sowohl in technischer Hinsicht, als auch im Hinblick auf seine Einführung in den riesigen Patientenmärkten des fernen Ostens zu finanzieren, aber auch, um den bereits heute das System nutzenden über 10.000 Patienten, über 1.000 Ärzten und Therapeuten und 3 Krankenhausketten in drei europäischen Nationen zu ermöglichen, durch die Implementierung der Kryptowährung AIM im System Leistungen in Zukunft direkt, anonym und sicher innerhalb des Systems abzurechnen und zu bezahlen.

Laut Analysten wie z.B. denen vom führenden ICO-Benchmarkportal www.ICObench.com, das den AIM-ICO mit 4.6 Punkten von möglichen 5 als die derzeit vielversprechendste Anlage im eHealth-Bereich bewertet, sprechen vor allem drei Aspekte für einen nachhaltigen Markterfolg und hohes Gewinnpotenzial des Systems:

Technologie: Die Aimedis Plattform sei die einzige im Wettbewerb, die zwei Zukunftstechnologien in einem System vereinigt – nämlich Blockchain und Künstliche Intelligenz. Während die Blockchain-Technologie höchste Sicherheit und Anonymität innerhalb des Systems garantiere, werde der Einsatz von AI zugleich dazu beitragen, die Qualität von Diagnosen, Therapien und Forschung zu steigern, so die Einschätzung führender Experten.

Marktnachfrage: Ein neues medizinisches Produkt muss so viele Lösungen in einem Programm anbieten wie möglich, um Compliance und Benutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch das Ersetzen mehrerer Programme (z. B. Mysugr, Doctor on Demand, HealthVault, etc.) mit einer One-Stop-Lösung wie Aimedis werden die Bedürfnisse globaler Patienten von einem System befriedigt, das in der Lage ist, alle wichtigsten Anforderungen an die Gesundheitsplattform der Zukunft zugleich zu bedienen – von der Video-Konsultation über die Online-Rezeptverschreibung und -Medikamentenbezug bis hin zum automatisierten Wissenstransfer zwischen den Betroffenen, ihren Ärzten sowie Forschung und Pharmaentwicklung.

Kompetenz: Der Aimedis-Vorstand und sein Advisory Board besteht aus verdienten medizinischen Experten, die Aimedis mit ihrem Netzwerk, ihrem Know-how und intensiver Hilfe unterstützen. U den Advisors gehören eine Vielzahl renommierter Koryphaen und klinischer Ärzte in leitenden Positionen wie z.B. Prof. Dr. Maximilian Mehdorn, Prof. Dr. Georg Sabin, Prof. Dr. Thomas Druyen etc. Ihr laufender Input garantiert optimale Entwicklungsergebnisse besonders im Hinblick auf die tägliche ärztliche Praxis und die drängendsten Bedürfnisse der Patienten.

Investoren, die ein eHealth-Engagement mit hohem Wachstumspotenzial suchen, können den AIM seit dem 16.5. beim Prager Investmenthaus BRIC INVEST mit attraktiven Aufschlägen erwerben: Nur bei BRIC INVEST erhalten Investoren neben dem 20%-Presale-Bonus zudem einen BRIC-Neukundenbonus von 5% auf Ihr Mindestinvestment in Höhe von 100 USD. Wer also bei BRIC INVEST bis zum 26.6. AIM zeichnet, erhält 10,41 AIM-Token pro investiertem US-Dollar. Diese Token können dann ab dem 5.9.2018 nicht nur innerhalb des Systems eingesetzt werden, sondern werden auch an verschiedenen Börsen weltweit frei handelbar sein.

Weitere Informationen: https://bric-holding.com/aimedis-ico.html

Zeichnen Sie jetzt: https://bric-holding.com/bric_kontakt.html

BRIC INVEST ist ein Unternehmen der BRIC HOLDING SE, die strategische Beteiligungen wie zum Beispiel die www.bric-energy.com im Bereich E-HEALTH, Energiewesen und Immobilien hält.

BRIC INVEST bietet Interessenten konservative, profitable und spekulative Innovationsszenarien mit besonderem Zukunftspotenzial: Interessante Investmentchancen und Anlagemöglichkeiten in die aktuellsten Trends und Technologien mit besonderen Wachstumschancen sind unser Alleinstellungsmerkmal.

Aus den globalen Gruppen-Aktivitäten im Rahmen der Finanzierung und Umsetzung von Großinvestitionen im Bereich Innovativer Technologien, Erneuerbarer Energien und Alternativer Währungen ergeben sich immer wieder hoch attraktive Beteiligungs- oder Investitionsmodelle mit hohem Potential für internationale Investoren.

BRIC INVEST macht diese Investitionschancen für alle Interessenten an profitablen, spekulativen Innovationsszenarien mit besonderen Zukunftspotenzialen verfügbar und bietet so einen direkten Zugriff auf die aktuellsten Trends und Technologien des globalen Internets.

Kontakt
BRIC HOLDING SE
Miroslav Soukup
Klimentska 52
11000 Prag
+420774773443
invest@bric-holding.com
https://www.bric-holding.com