Tag Archives: Aktien

Allgemein

Deutscher Aktienindex auf Abwärtskurs, Dow Jones vor großer Korrektur – gegenwärtig ist Zeit, Gold zu kaufen

Deutscher Aktienindex auf Abwärtskurs, Dow Jones vor großer Korrektur - gegenwärtig ist Zeit, Gold zu kaufen

(Bildquelle: Fotolia, Urheber: Pavel Ignatov, ID: #192838189)

Die derzeitige Marktlage offenbart signifikante Zeichen für eine Wende. Seit einem halben Jahr entwickelt sich der Deutsche Aktienindex nach unten, während der Dow Jones unberechenbar große Schwankungen vorweist. Das Beben bei den Aktienmärkten im letzten Oktober mutet an, ein Vorbote für das gewesen zu sein, was noch folgen könnte, eine umfangreiche Korrektur. Wer inzwischen nicht aus den Aktien ins sichere Gold umschichtet, könnte sein blaues Wunder erleben.

Dieses Aktienwachstum der letzten Jahre ist sichtlich der Geldpolitik der Zentralbanken zu verdanken. Die Schwemme von billigem Geld und die fehlende Chance für Sparer, Zinsen auf ihr Vermögen zu erhalten, leisteten Ihren Beitrag zur Hausse des Aktienmarktes. Aber nichts währt ewig und wenn die Geschichte eines gelehrt hat, dann dass es stets zu einer angemessenen Gegenreaktion kommt. Einen Vorgeschmack darauf bekam man Ende Oktober, als die Indizes stattliche Verluste verzeichneten. Der Dax lag Ende Dezember bei 10.577 Punkten. 13.170 Punkte konnte der Dax noch ein halbes Jahr vorher verzeichnen. Seitdem geht es mit kontinuierlichen Auf- und Abwärtsbewegungen nach unten.

Der Dow Jones zeigte im vergangenen halben Jahr Stärke. Das ist augenscheinlich auf das Wachstum der US-Wirtschaft zurückzuführen. Jedoch ist die Federal Reserve am Werk, die Zinsen signifikant zu erhöhen. Ende Dezember fiel der Dow Jones auf 23.176 Punkte. Auch hier konnte kurz darauf eine Erholung beobachtet werden, doch diese war nur von kurzer Dauer. Aktuell geht es beim Dow Jones auch eher nach unten. Es ist realistisch, dass die Fed im Dezember zusätzliche Zinserhöhungen beschließt und der Dow entsprechend reagieren wird. Alles in Allem ist der weltweite Aktienmarkt beträchtlich aufgebläht und benötigt dringend eine Korrektur. Ebendiese könnte gerade vor der Türe stehen.

Schulden auf historisch höchstem Stand

Die weltweite Verschuldung wächst derzeit viel stärker als die Wirtschaftsleistung. Ende 2016 lag die Verschuldung der Welt bei 225 Prozent der Weltwirtschaftsleistung. Da die Schulden und die Zinsen aber exponentiell wachsen, dürfte es in diesen Tagen, knapp zwei Jahre danach, viel dramatischer aussehen.

Erfahrungsgemäß erneuert sich ein schuldenbasiertes Geldsystem im Schnitt alle 70 Jahre. Dies ist die Geschichte betreffend belegt und eine mathematisch untermauerte Gewissheit, die sich aus dem exponentiellen Verlauf der Zinseszinsformel ableitet. Die Exponentialfunktion geht nun mal mit fortlaufender Zeit Richtung Unendlich und diesen Zustand gibt es in der Natur nicht. Darum ist es Zeit, sich aus dem Risiko in die Sicherheit zu begeben. Und diese Sicherheit findet man in Edelmetallen.

Gold, seit Jahrtausenden werthaltig

Normalerweise entwickelt sich der Goldpreis genau umgekehrt den Aktienkursen. So ist es möglich, wenn der Goldkurs oben ist, Aktien und Fondsanteile zu kaufen und stehen die Aktien hoch, wird Gold gekauft. Auf lange Sicht eine Strategie, die funktioniert. Derzeit führt der Goldpreis aber ein seltsames Eigenleben. Gold steigt nicht, obwohl die Aktien fallen. In den letzten Monaten wurden regelmäßig große Positionen Papiergold auf den Markt geworfen, was immer wieder zu einem Einbruch des Goldpreises führte. Trotzdem hat sich Gold immer wieder erholt und ist wertstabil.

In Deutschland ist die Goldnachfrage nicht so groß, wie sie sein müsste. Viele Investoren engagieren sich im Aktienmarkt und wollen sich dort ein Stück vom Kuchen abschneiden. Ratsam wäre, sich jetzt ins Gold zu begeben, da Gold immer noch billig ist. Wie lange die Aktien noch boomen, kann niemand sagen. Wenn sich diese Entwicklung jedoch umkehrt, sind die Privatanleger meist viel zu spät dran, um ihr Schärflein ins Trockene zu bringen.

Gold ist der Wertspeicher schlechthin und damit als wichtiger Teil eines ausgewogenen Portfolios nicht wegzudenken. Die PIM Gold und Scheideanstalt GmbH mit Geschäftsführer Mesut Pazarci, aus Heusenstamm in Hessen ermöglicht den physischen Kauf der Edelmetalle Gold, Silber, Platin und Palladium. Damit können die Vorteile verschiedener Edelmetalle miteinander vereint werden. Die kostengünstige Lagerung im Zollfreilager versetzt die PIM-Kunden in die komfortable Lage, jederzeit ihre Edelmetalle physisch abzuholen und mit nach Hause zu nehmen. Mehr Sicherheit ist nicht möglich.

Die PIM GOLD und Scheideanstalt GmbH ist einer der führenden Edelmetalllieferanten in Deutschland und auch in Europa. Der Markt der Edelmetallraffinerien und -großhändler ist überschaubar. PIM GOLD zeichnet sich im Wettbewerb durch seine Flexibilität, seine Vielfalt und vor allem durch seine guten Preise aus.

Seit der Gründung im Jahr 2008 hat sich innerhalb der jungen Firmenhistorie vieles verändert. Schritt für Schritt und Jahr für Jahr entwickelt sich das Wachstum unseres Unternehmens immer weiter und das mit großem Erfolg.

Kontakt
PIM Gold und Scheideanstalt GmbH
Mesut Pazarci
Industriestraße 31
63150 Heusenstamm
+49 (0) 6104 802 96 0
morderator@pim-presse.de
http://pim-gold.com

Allgemein

Robo-Advisor Werthstein stellt Dienst in Deutschland ein

Veränderung der Robo-Advisor-Landschaft

Robo-Advisor Werthstein stellt Dienst in Deutschland ein

Robo-Advisory trifft individuelle Anlage

19.12.18, Aachen / Wasserbillig (LU), investify: Nun ist es amtlich. Der digitale Vermögensverwalter Werthstein aus der Schweiz stellt seine Dienste zum Ende des Jahres in Deutschland ein. Der deutsche Ableger des schweizer FinTechs, die Werthstein GmbH mit Sitz in München, ist damit einer der ersten Robo-Advisor, der dem Kostendruck und der harten Konkurrenz in der Branche nachgeben muss. Das Vermögensverwaltungsunternehmen Werthstein rund um die beiden ehemaligen CS-Manager, Ex-Marketingchef Credit Suisse (CS) Bastian Lossen und Researchleiter Credit Suisse (CS) Giles Keating sowie Röscheisen, ehemaliger Head of Sales Management Retail und Private Banking bei der Hypovereinsbank hatte diverse Anlageideen, sogenannte „Zeitgeists“ entwickelt. Unter diesen Themeninvestments fanden sich Portfolios mit Aktien aus Bereichen wie 3D-Druck, Sport und Entertainment oder Weltraumtechnologie. finews.ch zufolge könnten die AUM (Assets under Management) eine Rolle für die Entscheidung zur Schließung der deutschen Dependance gespielt haben.
Die noch junge Branche der digitalen Vermögensverwalter steht vor der Herausforderung, in kurzer Zeit eine relevante Anzahl an Kunden zu gewinnen, um das Vermögensverwaltungs-Konzept betriebswirtschaftlich attraktiv zu machen.

Werthstein-Kunden sind abgesichert

Keiner der Werthstein Kunden in Deutschland muss sich um sein angelegtes Geld Sorgen machen. Dieses angelegte Geld ist regulativ geschützt. Der Gegenwert der zum 27. Dezember 2018 veräußerten Kundendepotwerte wird den entsprechenden Referenzkonten der Kunden bei der Baader-Bank gutgeschrieben. Durch eine außerordentliche Kündigung der Vermögensverwaltungsverträge seitens Werthstein wird die Vermögensverwaltungstätigkeit zum 28. Dezember 2018 gekündigt. Den reibungslosen Ablauf der Einstellung des Geschäftsbetriebs und die Umwandlung des Vermögens hat Werthstein offenbar gut vorbereitet und wickelt ihn nach eigenen Angaben „reibungslos“ ab.

Wohin mit dem Vermögen? Vermögensanlagealternativen für Werthstein-Kunden

Das Geld der Werthstein-Kunden ruht nun bei der Baader-Bank, doch was tun, wenn wieder in attraktive Renditechancen im Rahmen einer digitalen Vermögensverwaltung investiert werden soll?
Als digitale Alternative bietet sich das Angebot von investify mit Themeninvestments an.
Der Vermögensverwalter aus Luxemburg unterliegt der Aufsicht der CSSF (Commission de Surveillance du Secteur Financier -Bankenaufsicht Luxemburg), bietet eine Vielzahl an Themeninvestments und blickt auf eine langjährige Erfahrung im Bereich der Vermögensverwaltung als erster volldigitaler und gleichzeitig individueller Vermögensverwalter zurück. Immer wieder hat investify seine Finanzexpertise in zahlreichen Tests erfolgreich unter Beweis gestellt.
Als weiteres Bonbon winkt eine Vergünstigung der Servicegebühren bei einer Mindestanlagesumme von min. 100.000 Euro von bisher 1,0% p.a. von nun noch 0,8% p.a.
Bei investify können Anleger aus insgesamt 15 Themeninvestments auswählen, die individuell zusammenstellbar sind und die Basisanlage erweitern. Wie das geht, zeigt der Portfolioplaner. Das Einzahlungsguthaben der investify-Kunden ist über den Depotpartner, die Baader-Bank Deutschland, abgesichert. Die Baader-Bank wird durch die BaFin reguliert und ist Mitglied im Einlagensicherungsfonds des Bundesverbandes deutscher Banken (BdB).
Eine Auszahlung oder Einzahlung ist bei investify jederzeit möglich. „Jeder investify-Kunde hat einen 24/7 Zugang zu seinem Guthaben und kann die Vermögensentwicklung der eingezahlten Anlage jederzeit mitverfolgen“, so Ansgar Wigger.

So gelingt der Wechsel zu einem neuen Vermögensverwalter ganz einfach

Alle Werthstein-Kunden in Deutschland, die zukünftig nicht auf eine digitale ETF-Anlageform mit Themeninvestment verzichten wollen, können sich bei investify in Aachen melden. Dazu braucht man sich einfach nur per Mail, Telefon oder E-Mail an den Kundenservice von investify zu wenden. So gelingt der Wechsel.

Über investify
Die investify S.A. ist der erste volldigitale und gleichzeitig individuelle Vermögensverwalter. Standorte sind Luxemburg und Aachen. Das Unternehmen verfügt über eine Lizenz zur Finanzportfolioverwaltung und ist europaweit durch die Commission de Surveillance du Secteur Financier (CSSF Luxemburg) reguliert. investify verwaltet das Vermögen seiner Kunden nach individuellen Vorgaben. Auf Basis der eigenen, hochmodernen Vermögensverwaltungsplattform kann investify eine individuelle Vermögensverwaltung für eine große Kundenanzahl anbieten. investify ist damit positioniert für die Zusammenarbeit mit Banken, Versicherungen und Unternehmenskunden. Mit einer digitalen Vermögensverwaltung von investify erleben Kunden eine Geldanlage,
– die mit Individualität und täglicher Betreuung durch Profis überzeugt
– die individuelle Ideen und Werte aufnimmt
– die durch ein ausgeklügeltes Risikokonzept genau versteht, welches Risiko tragbar ist
– die unabhängig von bestimmten Produktanbietern agiert
– die jederzeit einen sicheren Zugang zum eigenen Vermögen ermöglicht.

Kontakt
investify
Ansgar Wigger
Karl-Friedrich-Str. 74
52072 Aachen
024195509320
presse@investify.lu
http://investify.com

Allgemein

Verlustbescheinigung noch bis 15.12. beantragen!

Das Jahr neigt sich dem Ende zu und steuerlich gesehen sind noch einige Erledigungen sinnvoll. Darunter fällt beispielsweise das Einholen einer Verlustbescheinigung. Wurde bei einer Bank ein Verlust aus der Veräußerung von Aktien festgestellt und gleichzeitig bei einer anderen Bank ein Gewinn aus dem Verkauf von Aktien über dem Sparerpauschbetrag erzielt, so kann der Verlust mit dem Gewinn bei der Einkommensteuererklärung verrechnet werden. Voraussetzung dafür ist die Verlustbescheinigung. Diese wird jedoch nur bis zum 15. Dezember erstellt.

Innerhalb eines Bankinstituts werden Verluste aus Kapitalanlagen oder Aktienverkäufen mit den entsprechenden Zins- oder Veräußerungsgewinnen aus Aktien verrechnet, so dass nicht zu viel Abgeltungssteuer abgeführt wird. Doch eine Verrechnung zwischen verschiedenen Banken erfolgt nicht. Die zu viel entrichtete Abgeltungssteuer kann nur im Rahmen der Steuererklärung mit der Anlage KAP zurückgeholt werden.

Verlustbescheinigung für Steuererklärung

Leider stellen Banken nicht automatisch für Depots und Kapitalanlagen Verlustbescheinigungen aus und senden sie ihren Kunden zu. Darum muss sich jeder Anleger selbst kümmern, falls er bei mehreren Banken Geldanlagen oder Depots führt. Das gilt übrigens auch für Ehepaare, die bei verschiedenen Banken Geldanlagen unterhalten und gemeinsam veranlagt werden. Die gesetzliche Frist für die Verlustbescheinigung läuft am 15. Dezember eines jeden Jahres ab. Danach wird die Verlustbescheinigung nicht mehr rückwirkend ausgestellt und die Verrechnung ist für das laufende Jahr verwirkt.

Übrigens können Verluste aus der Veräußerung von Aktien nur mit Gewinnen ebenfalls aus der Veräußerung von Aktien verrechnet werden und nicht mit Gewinnen aus anderen Kapitalanlagen, wie Zinsen oder Dividenden. Die anderen Kapitalanlagen können miteinander verrechnet werden. Deshalb werden Verluste auf der Bescheinigung getrennt ausgewiesen, also ein Verlust für Aktienverkäufe und ein weiterer für Kapitalanlagen.

Verlustvortrag durch Finanzamt

Ist der Verlust höher als die Kapitalerträge, nimmt das Finanzamt eine gesonderte Verlustfeststellung über den verbleibenden Verlust vor. Dieser Restverlust kann im Folgejahr immer noch verrechnet werden, sofern dann wieder Gewinne erzielt und in der Steuererklärung angegeben werden. Daher lohnt es sich, eine Verlustbescheinigung einzuholen, wenn der Sparerfreibetrag bei sich selbst oder dem Ehepartner ausgeschöpft wurde und bei einem anderen Institut ein Verlust verzeichnet wurde.

https://www.lohi.de/steuertipps

Lohi – Lohnsteuerhilfe Bayern e. V.
Die Lohi (Lohnsteuerhilfe Bayern e. V.) mit Hauptsitz in München wurde 1966 als Lohnsteuerhilfeverein gegründet und ist in rund 330 Beratungsstellen bundesweit aktiv. Mit nahezu 600.000 Mitgliedern ist der Verein einer der größten Lohnsteuerhilfevereine in Deutschland. Die Lohi zeigt Arbeitnehmern, Rentnern und Pensionären – im Rahmen einer Mitgliedschaft begrenzt nach § 4 Nr. 11 StBerG – alle Möglichkeiten auf, Steuervorteile zu nutzen.

Firmenkontakt
Lohnsteuerhilfe Bayern e. V.
Gudrun Steinbach
Riesstrasse 17
80992 München
089 / 2781310
info@lohi.de
http://www.lohi.de

Pressekontakt
Lohnsteuerhilfe Bayern e. V.
Jörg Gabes
Werner-von-Siemens-Strasse 5
93128 Regenstauf
09402 / 503159
j.gabes@lohi.de
http://www.lohi.de

Allgemein

Investfinans AB weiter auf Wachstumskurs – Investfinans AB gibt IPO bekannt

Investfinans AB ( www.investfinansab.eu/), plant spätestens 2019 seinen Börsengang. Als potenzielle Konsortialführer sind einige Großbanken in den USA und Europa im Gespräch.
Quellen, die mit dem Thema vertraut sind, beziffern den Börsenwert des Unternehmens möglicherweise mit mehr als 600 Millionen Euro.

Joseph Blankfein, ein unabhängiger Chefanalyst, der den Börsengang des Unternehmens begleiten und gleichzeitig als Chief of Compliance fungieren wird, sprach mit Bloomberg und ist der Ansicht, dass die hohe Bewertung auf der Grundlage der zukünftigen Investitionspartnerschaften und den mehrmals geäußerten Expandierungsplänen realistisch ist. Positiv bewertet werden auch die Barreserven und die garantierte Dividendenrendite.

Eine Platzierung bei der Euronext in Paris könnte laut Bloombergs Quellen bereits im ersten Quartal erfolgen.

Die Investfinans AB ( www.investfinansab.eu/) will die Erlöse aus dem Börsengang unter anderem zur Finanzierung von Investitionen verwenden. Laut Unternehmen sollen Kapazitäten ausgebaut und Technologien entwickelt werden. „Wir sind auf Wachstumskurs“, sagt Investfinans CEO Björn Magnus Kasholm. „Als börsennotiertes Unternehmen mit größeren finanziellen Mitteln können wir dieses Wachstum weiter festigen.“

In den kommenden Jahren strebt Kasholm einen kontinuierlichen Ausbau der verwalteten Vermögenswerte an.

Bzgl. eines spezifischen Zeitplans für das IPO hielt sich Kasholm bedeckt. Es ist jedoch nur eine Frage der Zeit bis zur offiziellen Ankündigung. Laut Finanzkreisen wird das Aktienprospekt Ende des Jahres veröffentlicht. Danach beginnt die Zeichnungsfrist, so dass die Erstnotierung bis Mitte Februar erfolgen kann.
Die Beauftragung der begleitenden Banken ist einer der ersten Schritte in diese Richtung. In der Regel dauert es fünf bis sechs Monate ab dem Tag, an dem die Berater an die Öffentlichkeit gehen. Unter der Annahme, dass die Auswahl der Institute nach einem Monat abgeschlossen ist, wäre ein Börsengang im April oder Mai realistisch.

.

Kontakt
Investfinans AB
Per Anders
Söderberga Gårdsväg 2
16252 Vällingby
0046 840839101
media@investfinansab.eu
http://www.investfinansab.eu

Allgemein

Neues Aktienangebot – Kostengünstige Einstiegsmöglichkeit

XTB hat ein neues, attraktives Aktienangebot eingeführt und bietet Zugang zu echten Aktien und ETFs der Frankfurter Börse und weiteren 15 Börsen der größten globalen Aktienmärkte – einschließlich der NYSE, LSE und NASDAQ.

Neues Aktienangebot - Kostengünstige Einstiegsmöglichkeit

Frankfurt, 24. September 2018

XTB hat ein neues, attraktives Aktienangebot eingeführt und bietet Zugang zu echten Aktien und ETFs der Frankfurter Börse und weiteren 15 Börsen der größten globalen Aktienmärkte – einschließlich der NYSE, LSE und NASDAQ.

Von nun an können Kunden von XTB zu attraktiven Handelskonditionen in echte Aktien von Unter-nehmen aus Europa und den USA investieren:

– Kommissionen für deutsche Aktien: 0,10% pro Order (mind. 3,99 EUR)
– Kommissionen für andere europäische Aktien: 0,10% pro Order (mind. 4,99 EUR)
– Kommissionen für US-amerikanische Aktien: 0,10% pro Order (mind. 4,99 USD)

„Mit unserem neuen Aktienangebot möchten wir allen Kunden und Anlegern eine kostengünstige Einstiegsmöglichkeit in den deutschen und internationalen Aktienmarkt ermöglichen. Besonders in Deutschland genießt der Aktienhandel ein hohes Ansehen, daher möchten wir unseren Kunden und Anlegern den Zugang zu diesem Markt nicht vorenthalten. Zugleich verfolgen wir unseren Ansatz, eine umfassende und innovative Investmentgesellschaft zu sein, die unterschiedliche und vielfältige Produkte anbietet – unabhängig vom Risikoansatz des Anlegers. Mit dem neuen Aktienangebot sind wir damit einen weiteren Schritt gegangen“, so Eliza Dygutowicz, Director von XTB Deutschland.

Das Angebot umfasst auch die stetig wachsende Beliebtheit von ETFs, deren Aufgabe es ist, passive Anlagestrategien zu ermöglichen, wodurch die Servicekosten deutlich geringer als bei klassischen Investmentfonds ausfallen.

Erwähnenswert ist dabei auch, dass jeder Kunde bei XTB nicht nur Zugriff zur gesamten, breiten Produktpalette erhält, sondern damit auch Zugang zur preisgekrönten Handelsplattform xStation 5. Die intuitive Plattform bietet u.a.:

– Kostenfreie Echtzeit-Kurse und Charts (webbasiert sowie in der mobilen Anwendung)
– Die Möglichkeit, außerhalb der Handelszeiten Aufträge zu platzieren (sog. schwebende Aufträge)
– Fortschrittliche Analysewerkzeuge
– Einen intuitiven Aktien-Scanner
– Mobile Anwendung für iOS und Android
– T+0 Abrechnung

Für Anfänger und neue Anleger bietet XTB ein kosten- und risikofreies Demo-Konto mit einer virtu-ellen Kapitaleinlage an, in dem jegliche Investitionen 30 Tage lang ohne Risiko getestet werden können. Ein kostenfreies Demo-Konto können Sie hier beziehen.

Sie möchten direkt mit dem echten Aktienhandel starten? Zum Depot.

Beachten Sie bitte, dass der Handel mit Aktien und ETFs mit Risiken verbunden ist. Sie können Ihr eingesetztes Kapital verlieren.

X-Trade Brokers (XTB) ist ein führendes europäisches Brokerhaus, das sich durch seine langjährige Erfahrung, individuellen Service und wegweisende Technologie auszeichnet. XTB ist international als Anbieter von Handels- und Anlageprodukten, Dienstleistungen und Technologie-Lösungen tätig, spezialisiert auf die OTC-Märkte (Over-The-Counter) mit einem besonderen Fokus auf CFDs (Kursdifferenzkontrakte, die Investitionsprodukte sind, deren Ergebnisse mit den Änderungen in den Preisen und Werten der zugrunde liegenden Instrumente und Anlagen verbunden sind).

Seit 2005 operiert XTB als FinTech. Die rasante Wachstumsgeschichte führte 2016 zum Börsengang und machte XTB zum 4. größten Forex und CFD Broker weltweit, der öffentlich gelistet ist. Mit fast 500 Mitarbeitern betreut die XTB-Gruppe weltweit über 150.000 Kunden in insgesamt 19 Ländern (davon 13 Niederlassungen).

Als Spezialist im Börsenhandel und Online Trading ermöglicht XTB seinen Kunden mithilfe modernster Handelsplattformen den direkten Zugang zu den globalen Kapitalmärkten, um Produkte wie CFDs auf Devisen (Forex), Rohstoffe, Indizes, Aktien, ETF und Kryptowährungen sowie nun auch echte Aktien und ETFs handeln zu können.

Unser Ziel ist es, Kunden durch leistungsstarke Technologie, erstklassigen Service, persönliche An-sprechpartner und Experten sowie erstklassige Ausbildungsmöglichkeiten bestmöglich zu unterstüt-zen, um jederzeit und nachhaltig einen erfolgreichen Handel zu ermöglichen. Darüber hinaus bieten wir allen Kunden stets individuelle Lösungen, aktuelle Analysen und umfangreiche Materialien.

Das Brokerhaus handelt dabei nach der europäischen Finanzrichtlinie MiFID II und unterliegt je nach Standort den jeweiligen nationalen Aufsichtsbehörden. XTB Deutschland ist registriert bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin).

Kontakt
XTB Deutschland
Sebastian Jagaric
Mainzer Landstraße 47
60329 Frankfurt am Main
069 – 2475 24927
media@xtb.de
http://www.xtb.de

Allgemein

Doppelboden beflügelt Carrizo Oil

Chartanalyse von Crowd Mining® zum texanischen Ölproduzenten

Doppelboden beflügelt Carrizo Oil

Erst Anfang März hat Carizzo Oil & Gas Inc. ein neues Tief bei 14 $ beschrieben. Doch wie im September letzten Jahres hat Carrizo auch hier einen Boden gefunden. In unserem Newsletter vom 16. Mai haben wir ausführlich analysiert, wie sich dieser Doppelboden im Kontext darstellt und wie Anleger davon profitieren können.

Carizzo Oil & Gas mit Sitz in Houston, Texas, ist ein Öl- und Gasförderer mit Ölfeldern im Eagle Ford Shale und im Delaware Basin. Im Geschäftsjahr 2017 betrug der Umsatz 746 Mio. $, der Gewinn lag bei 87 Mio. $ und der operative cash flow bei 423 Mio. $.

Auf der Internetseite www.crowd-mining.com finden Sie eine ausführliche technische Analyse und unsere Einschätzung, wie sich die Situation aktuell darstellt.

Registrierte Besucher erhalten unsere Analysen zeitnah am Tag der Erstellung. Der Newsletter ist kostenlos, eine Anmeldung ist möglich auf unserer website oder unter https://crowd-mining.us18.list-manage.com/subscribe?u=4cd83fe42f7d38df4e971f83f&id=92601127e7

Disclaimer
Unsere Pressenotiz stellt weder ein Angebot noch eine Empfehlung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Es gelten ausschließlich unsere AGBs, die unter https://www.crowd-mining.com/agb/ veröffentlicht werden.

Crowd Mining® ist eine Initiative von technischen Analysten, die in regelmäßigen Abständen die Rohstoffmärkte analysieren. Sie setzen dabei ausschließlich Instrumente der Charttechnik ein, um etwa fünfzig Analysen pro Jahr zu erstellen. Für Crowd Mining®Idea sind Rohstoffe relevant, die an geregelten Märkten, aber auch an Spotmärkten gehandelt werden. Die Investition erfolgt in der Regel in Aktien zu den jeweiligen Rohstoffen.

Firmenkontakt
Crowd Mining®
Werner Weiß
Maximilianstr. 13
80539 München
089-28890-120
info@crowd-mining.com
http://www.crowd-mining.com

Pressekontakt
Crowd Mining
Werner Weiß
Maximilianstr. 13
80539 München
089-28890-120
info@crowd-mining.com
http://www.crowd-mining.com

Allgemein

Tourmaline Oil Corp. mit Ausbruch

Crowd Mining® erstellt eine technische Analyse des kanadischen Öl- und Gasproduzenten

Tourmaline Oil Corp. mit Ausbruch

Spannende Nachrichten für Freunde von Rohstoffaktien, die in Energiewerte investieren. Seit Mitte 2017 steigt der Ölpreis kontinuierlich und zwischenzeitlich liegt ein WTI-Fass bei etwa 65 $. Während Hausbesitzer sich über die enorm gestiegenen Heizölpreise ärgern, können Investoren mit ausgesuchten Öl- und Gasproduzenten positive Kursbewegungen sehen.

Crowd Mining® hat Anfang Juni einen interessanten kanadischen Öl- und Gasproduzenten analysiert und sieht eine spannende Ausgangslage bei Tourmaline Oil Corp.

In den letzten beiden Wochen wurde ein mittelfristiger Abwärtstrend verlassen und der Ausbruch sollte steigende Kurs bringen. Die ausführliche Analyse befindet sich auf https://www.crowd-mining.com/idea/

Nach Registrierung ist die Chartanalyse kostenlos einsehbar.

Crowd Mining® ist eine Initiative von technischen Analysten, die in regelmäßigen Abständen die Rohstoffmärkte analysieren. Sie setzen dabei ausschließlich Instrumente der Charttechnik ein, um etwa fünfzig Analysen pro Jahr zu erstellen. Für Crowd Mining®Idea sind Rohstoffe relevant, die an geregelten Märkten, aber auch an Spotmärkten gehandelt werden. Die Investition erfolgt in der Regel in Aktien zu den jeweiligen Rohstoffen.

Firmenkontakt
Crowd Mining®
Werner Weiß
Maximilianstr. 13
80539 München
089-28890-120
info@crowd-mining.com
http://www.crowd-mining.com

Pressekontakt
Crowd Mining
Werner Weiß
Maximilianstr. 13
80539 München
089-28890-120
info@crowd-mining.com
http://www.crowd-mining.com

Allgemein

Erfolgversprechende Anlagearten für Privatanleger

Erfolgversprechende Anlagearten für Privatanleger

Sparen lohnt sich vor allem für Privatpersonen kaum noch, seit der europäische Leitzins sich auf einem Rekordtief bewegt. Viele suchen deshalb nach alternativen Anlagearten. Doch welche Angebote gibt es überhaupt? Das Buch Die private Vermögensverwaltung in Zeiten von Niedrigzinsen schafft endlich einen Überblick über die verschiedenen Möglichkeiten und gibt erste Hilfestellungen speziell für Privatanleger. Es erscheint im Mai 2018 bei Studylab im GRIN Verlag.

Seit dem 16. März 2016 befindet sich der Leitzins in der Eurozone auf einem historischen Tief von 0,00%. Stark betroffen sind davon alle Privatpersonen, da die Banken die niedrigen Zinsen an die Anleger weiterreichen und deshalb durch klassische Anlagearten bei der Bank keine lukrative Rendite mehr erzielt werden kann. Allerdings ist den meisten Personen, die ihr Sparverhalten im Zuge der Niedrigzinsen verändern wollen, nicht bewusst, dass es auch andere, weitaus erfolgversprechendere Anlagearten für Privatanleger gibt.

Lukrative Rendite bei verändertem Fondsmanagement

Hier setzt die Publikation „Die private Vermögensverwaltung in Zeiten von Niedrigzinsen“ an und gibt einen Überblick über Geldanlagen für Privatanleger, damit diese eine schnellere und leichtere Entscheidung über die zu wählenden Anlagearten treffen können. Sie widmet sich dabei im Detail der Frage, mit welchem Fondsmanagementstil auf lange Sicht eine bessere Rendite erzielt werden kann. „Die private Vermögensverwaltung in Zeiten von Niedrigzinsen“ zeigt so auf, wie erfolgreiches Sparen und der Aufbau eines Vermögens trotz der aktuellen Nullzins-Politik möglich sind. Die Publikation richtet sich an alle Privatpersonen, die sich für alternative Anlagemethoden interessieren, und ist besonders eine gute Einstiegslektüre für alle, die mehr aus ihrem Geld machen möchten.

Das Buch erscheint im Mai bei Studylab im GRIN Verlag (ISBN: 978-3-96095-203-9).

Direktlink zur Veröffentlichung: https://www.grin.com/document/385023

Kostenlose Rezensionsexemplare sind direkt über den Verlag unter presse@grin.com zu beziehen.

Der GRIN Verlag publiziert seit 1998 akademische eBooks und Bücher. Wir veröffentlichen alle wissenschaftlichen Arbeiten: Hausarbeiten, Bachelorarbeiten, Masterarbeiten, Dissertationen, Fachbücher uvm.

Firmenkontakt
GRIN Verlag / Open Publishing GmbH
Janine Linke-Then
Nymphenburger Str. 86
80636 München
+49-(0)89-550559-0
+49-(0)89-550559-10
presse@grin.com
http://www.grin.com

Pressekontakt
GRIN Verlag / Open Publishing GmbH
Elena Zharikova
Nymphenburger Str. 86
80636 München
+49-(0)89-550559-0
+49-(0)89-550559-10
presse@grin.com
http://www.grin.com

Allgemein

Dr. Posselt, über Investment, Aktienfonds und Kapitalanlage

Am 19.4. jährte sich wiederum der Weltfondstag. In den letzten Jahren haben sich Investmentfonds sehr gut entwickelt. Wieso investieren trotzdem nach wie vor nur sehr wenig Menschen in Aktien und Aktienfonds?

Dr. Posselt, über Investment, Aktienfonds und Kapitalanlage

© Dr. Posselt Vermögensberatung

Interview Weltfondstag, 19.04.2018

Dr. Michael Posselt, Gewerblicher Vermögensberater, Fachgruppenobmann Wirtschaftskammer Tirol, Allgemein beeideter und gerichtlich zertifizierter Sachverständiger www.drposselt.com

Leider ist es nach wie vor so, dass viele Menschen mit Aktien oder überhaupt mit unternehmerischen Investments Risiko und Spekulation verbinden. Dabei ist die unternehmerische Tätigkeit das Rückgrat unserer Wirtschaft und Gesellschaft. Dieses Bewusstsein zu vermitteln sehe ich als eine meiner/unserer wichtigsten Aufgaben als Vermögensberater oder Finanzdienstleister – nehme hier aber gerne auch die Medien in die Pflicht. Nur allzu oft wird nämlich unzensiert über Börsencrashs und Milliardenverluste geschrieben, die so in den Köpfen der Menschen hängen bleiben, während der nachfolgende Aufschwung nur geringen medialen Niederschlag findet.

So sind beispielsweise die Verluste (wer war eigentlich damals investiert und damit als Anleger betroffen?) der letzten Finanzkrise vielen noch im Kopf, während die Gewinne der mittlerweile fast zehnjährigen Hausse – vor deren Ende und dem nächsten Crash nun aber wieder gewarnt wird – niemand so richtig mitbekommen hat.

Eine Untersuchung des österreichischen Finanzjournalistenforums im Vorjahr hat ergeben, dass selbst wer vor 11 Jahren (im Juni 2007), also kurz vor der Finanzkrise sein Geld in Aktien investiert hat, in den darauffolgenden Jahren 51 Prozent Gewinn erzielt hätte.* Und das, obwohl der Aktienmarkt dazwischen massiv eingebrochen ist und Anlegern Verluste von mehr als 50 Prozent bescherte. Hätte man zu diesen Tiefstkursen gekauft, wären die Gewinne noch deutlich höher ausgefallen. Immerhin braucht es nach einem 50 prozentigen Kursverlust eine Verdoppelung (+100 Prozent), um wieder auf den ursprünglichen Stand zu kommen.

Wäre es dann nicht besser gewesen, erst später in den Aktienmarkt zu investieren?

Natürlich wäre es besser gewesen, erst nach der Krise in den Markt einzusteigen. Weil man den optimalen Ein- (und Ausstiegszeitpunkt) aber ohnehin nie erwischt, sind regelmäßige Zahlungen ideal. Laut Zahlen des deutschen Fondsverbandes BVI lagen die durchschnittlichen Renditen von Sparplänen zwischen 2007 und 2017 in aller Regel noch über den Erträgen von Einmalinvestments. So hat ein Anleger, der im Frühjahr 2007 begann, regelmäßig Anteile von globalen Aktienfonds zu kaufen, nach zehn Jahren eine durchschnittliche Rendite von 7,7 Prozent pro Jahr erzielt; Sparpläne mit europäischen Aktien warfen im Schnitt 6,4 Prozent pro Jahr ab. Ein Grund für diese höhere Rendite ist, dass Sparplan-Anleger auch in der Börsenkrise regelmäßig investierten und im Rückblick genau diese Raten die höchsten Erträge erzielten.

Weil Sparpläne gerade in der Anfangsphase ziemlich widerstandsfähig gegen Kurseinbrüche sind, eigenen sie sich besonders gut für Anleger, die sich bisher nur auf konservative Veranlagungen beschränkt haben und die Minizinsen leid sind. Für alle, die mit einem Sparplan den ersten Schritt an die Börse setzen wollen, gilt ganz besonders: Der richtige Zeitpunkt für eine ertragreiche Geldanlage ist jetzt.

Sollten Anleger ihr Vermögen nicht möglichst breit streuen?

Natürlich ist eine breite Streuung in der Vermögensanlage sinnvoll und notwendig. Allerdings ist es derzeit so, dass die klassischen Portfoliobausteine die zur Risikodiversifikation und -reduzierung herangezogen werden, nämlich Anleihen keine Zinsen abwerfen und dazu auch noch mit einem relativ hohen Verlustrisiko behaftet sind. Viele Experten sprechen dabei schon von zinslosem Risiko anstelle eines risikolosen Zinssatzes, den man früher mit solchen festverzinslichen Anlagen erzielen konnte. Ähnliches gilt für viele Immobilien, die mittlerweile auch sehr teuer sind und kaum mehr eine einträgliche Rendite erwirtschaften. Auch hier ist nicht in Stein gemeißelt, dass die Preise, wenn die Zinsen wieder einmal steigen, nicht auch einmal fallen können.

Gibt es dann eigentlich keine Alternativen zu Aktien?

Doch, um sich an Unternehmen beteiligen zu können, muss man nicht unbedingt an der Börse investieren. Private Equity (als Alternative zu Public Equity) ist ein riesiger Markt. Aber auch via Crowdinvesting oder direkte Unternehmensbeteiligungen kann man sich in der Wirtschaft engagieren und an der unternehmerischen Wertschöpfung partizipieren. Für vorsichtige Anleger und zur Depotabsicherung fallen mir dann noch Gold und Silber ein, das trotz boomender Konjunktur weit unter dem letzten Höchststand notiert.

Dr. Michael Posselt, 19.04.2018
Gewerblicher Vermögensberater, Sachverständiger

www.drposselt.com dr.posselt@chello.at

* Analyse des österreichischen Finanzjournalistenforums in Zusammenarbeit mit dem Fachverband Finanzdienstleister der Wirtschaftskammer Österreich, Juli 2017.

Dr. Posselt ist seit 1999 als Finanzdienstleister mit Schwerpunkt Vermögensaufbau, Veranlagung und Finanzierung tätig. Seit 2007 ist Dr. Posselt auch in der Wirtschaftskammer Österreich in verschiedenen Funktionen – seit 2010 als Fachgruppenobmann der Fachgruppe Finanzdienstleister Tirol – als Interessensvertreter aktiv.

Kontakt
Dr. Posselt & Partner KG
Dr. Michael Posselt
St. Margarethen 152b
6220 Buch in Tirol
+43 6644109504
+43 5244 99889-20
dr.posselt@chello.at
http://www.drposselt.com

Allgemein

Fastbase pusht baldigen Londoner Börsengang mit neuer Lead Relationship Management Software

Fastbase pusht baldigen Londoner Börsengang mit neuer Lead Relationship Management Software

Fastbase Benutzeroberfläche

Fastbase Inc., Wegbereiter für Analyse-SaaS, launcht eine neue intelligente Software, die neben der Echtzeit-Identifizierung von Webseiten-Besuchern auch eine simultane Interaktion mit diesen ermöglicht – Business Leads können so erstmals noch während ihres Web-Besuchs aktiv zum Kauf animiert werden. Damit stellt Fastbase eine neue Dimension in der Interaktion mit „Sales Leads“ bereit, die Lead Relationship Management neu definiert. Die Ankündigung der Produkteinführung erfolgt wenige Monate bevor Fastbase Inc., eines der am schnellst wachsenden SaaS-Unternehmen der Welt für Big Data und Web Analytics, an der London Stock Exchange gelistet werden wird.

„In den vergangenen sechs Monaten wurde unsere neue Software von 25 globalen Unternehmens-Webseiten getestet. Die Ergebnisse und die Resonanz waren überwältigend. Es gibt keine Software auf dem Markt, die dem gewachsen ist, was wir entwickelt haben. Unsere neue Software sorgt für eine neue Dimension von Lead Generation und intelligentem Kundenkontakt für die B2B-Branche“, erklärt Rasmus Refer, CEO von Fastbase Inc.

Der Erfolg von Fastbase gründet sich auf dem gleichnamigen Add-on für Google Analytics. In nur 18 Monaten haben 800.000 Unternehmen, Organisationen und Top-Marken auf der ganzen Welt das Add-on mit ihren Google Analytics-Konten verknüpft, um dieses für ihr Lead-Management einzusetzen.

Die neue Lead Relationship Management Software kommt darüber hinaus auch ohne entsprechende Google Analytics-Anbindung aus. Dazu enthält diese ein Skript, das eine kostenlose Installation auf jeder beliebigen Webseite ermöglicht. Fastbase erwartet bis Ende 2018 rund vier Millionen Webseiten an die neue Software anschließen zu können. Das Fastbase Inc.’s Board of Director geht davon aus, dass aufgrund der Neueinführung der Unternehmenswert um 15 bis 35 Prozent steigen wird.

Die neue Fastbase Software wird am 1. Mai 2018 offiziell eingeführt. Unternehmen können ab sofort via support@fastbase.com einen Zugang beantragen, um die Software direkt mit dessen Verfügbarkeit für ihr Lead Relationship Management in Betrieb zu nehmen.

Weitere Informationen unter www.fastbase.com

.

Kontakt
Fastbase Inc.
Rasmus Rafer
Flæsketorvet 68
1711 Kopenhagen
+45 20 300 606
rr@fastbase.com
http://www.fastbase.com