Tag Archives: Allergiker

Allgemein

Mit Blueair Luftreinigern Frischluft per Knopfdruck tanken

Blueair Luftreiniger bekämpfen Schadstoffe

Mit Blueair Luftreinigern Frischluft per Knopfdruck tanken

Blueair Blue Pure 411

Fenster auf und lüften, das war gestern – heute sorgen moderne Luftreiniger von Blueair für eine einwandfreie Innenreinigung, so dass Fein- und Hausstaub, Pollen, Bakterien Schimmelsporen und andere Schadtoffe erst gar nicht in die Atemwege gelangen können. Die neuen Geräte der Serie „Blue“ eignen sich perfekt für Zuhause oder in Büros. Sie sind klein, leistungsstark, leise, energiesparend und passen sich mit wechselbarem Design jedem Einrichtungsstil an.
Fakt ist: Die Innenluft in Wohnräumen und Büros ist heutzutage stark belastet. Die Gründe hierfür sind vielfältig. Ausdünstungen von Teppich- und Laminatböden oder chemisch behandelte Möbel und Einrichtungsgegenstände verunreinigen die Luft ebenso wie Zigarettenqualm oder Küchengerüche. Das merken nicht nur Allergiker. Durchzug zu erzeugen ist jedoch gerade in den Städten keine Lösung, da dadurch nur noch mehr Schadstoffe nach innen gelangen.

Hierzulande halten sich die meisten Menschen rund 90 Prozent ihrer Zeit in geschlossenen Räumen auf. In den Städten gelangt jedoch selbst bei geschlossenen Fenstern eine beachtliche Menge Feinstaub ins Innere.

„Daher betrifft schlechte Raumluft nahezu jeden von uns“, erklärt Thomas Bald, der die Blueair-Luftreiniger aus Schweden nach Deutschland geholt hat und diese hier über sein Unternehmen TBA Hausgeräte vermarktet. „Man denke nur daran, was wir in Sport, gesunde Ernährung und eine nachhaltige Lebensweise investieren“, erklärt der Unternehmer, „dem vermeintlich wichtigsten Thema, nämlich der Qualität der Luft, die wir pausenlos einatmen, immerhin sechs bis neun Liter pro Minute also rund 10.000 Liter pro Tag, schenken wir vergleichsweise wenig Beachtung.“

Über Blueair
Blueair wurde 1996 von Bengt Rittri in Stockholm gegründet. Rittris Motivation lag in der Erkenntnis begründet, dass es zunehmend schwierig wurde, in einer Umgebung mit sauberer Luft zu leben und zu arbeiten. Deshalb machte er sich daran, den besten Luftreiniger der Welt zu bauen und stellte ein Team aus talentierten Designern, Filterspezialisten und Forschern zusammen, die seine Leidenschaft für Luftreinigung und Design teilten. Das Ergebnis: Eine patentierte Technologie wurde erfolgreich mit einem guten Design kombiniert. Im Jahr 2016 verkaufte Rittri sein Unternehmen an den internationalen Unilever Konzern, der die Marktführerschaft von Blueair weltweit weiter ausbauen möchte.

Kontakt
Weitere Informationen oder Abbildungen in höherer Auflösung erhalten Sie über:
TBA Hausgeräte
Veronika Dohmen
v.dohmen@tba-hausgeraete.de
Telefon: 02234/4352203

Spezialist für hochwertige Haushaltsgeräte

Firmenkontakt
TBA Hausgeräte
Thomas Bald
Sachsstraße 28
50259 Pulheim
02234/4352203
info@tba-hausgeraete.de
http://www.tba-hausgeraete.de

Pressekontakt
TBA Hausgeräte
Veronika Dohmen
Sachsstraße 28
50259 Pulheim
02234/4352203
v.dohmen@tba-hausgeraete.de
http://www.tba-hausgeraete.de

Allgemein

Dezentrale Wohnraumlüftung

Frische Luft auch für Allergiker

Dezentrale Wohnraumlüftung

Foto: wolf.eu (No. 5813)

sup.- Rein oder raus? Wenn Geräte zur Wohnraumlüftung während des Betriebs zwischen Zuluft- und Abluftphasen wechseln müssen, erfordert diese Richtungsänderung stets ein mechanisches Umschalten. Das ist mit Schaltgeräuschen und leider oft auch mit Zugerscheinungen in den belüfteten Räumen verbunden. Für eine gleichmäßige, kontinuierliche Lüftung des Gebäudeinneren ist es deshalb besser, wenn beide Luftströme gleichzeitig stattfinden. Das gilt auch dort, wo eine dezentrale Anlage lediglich einen einzelnen Raum mit frischer Luft versorgen soll. Zeitgemäße Lüftungsanlagen mit getrennten Röhren für Zu- und Abluft lassen sich leicht installieren, weil sie außer einer Bohrung durch die Gebäudeaußenwand keine aufwändigen Leitungsverlegungen oder andere baulichen Maßnahmen notwendig machen. Sichtbar ist nach der Montage lediglich eine kleine Innenblende, die überstrichen werden kann. Zur Stromversorgung reicht ein üblicher Elektroanschluss von 230 Volt.

Die so genannte Gegenstrom-Technologie mit den separaten Röhren hilft zudem beim Energiesparen: Während die Zuluft ins Innere strömt, wird sie von der warmen Abluft bereits „im Vorübergehen“ aufgewärmt. Das entlastet die Heizungsanlage und verbessert die energetische Bilanz der gesamten Gebäudetechnik. Hocheffizienz-Geräte wie z. B. die dezentrale Wohnraumlüftung des Raumklima-Spezialisten Wolf (Mainburg) erreichen auf diese Weise die Energieeffizienzklasse A. Ihre Luftleistung kann je nach Bedarf in fünf Stufen zwischen 15 und 70 Kubikmetern pro Stunde variiert werden (www.wolf.eu). Im Rahmen von Sanierungsmaßnahmen bieten diese Lüftungssysteme die Möglichkeit, z. B. in Küchen oder Bädern mit einer einfachen Installation den konstanten Luftaustausch zu gewährleisten und einer Schimmelbildung durch feuchte Luft vorzubeugen. Leistungsstarke Feinfilter sorgen dann dafür, dass mit der Zuluft von außen keine Pollen ins Haus transportiert werden. Auch Allergiker müssen deshalb zu keiner Jahreszeit auf ausreichend gelüftete Räumlichkeiten verzichten.

Supress
Redaktion Ilona Kruchen

Kontakt
Supress
Ilona Kruchen
Alt-Heerdt 22
40549 Düsseldorf
0211/555548
redaktion@supress-redaktion.de
http://www.supress-redaktion.de

Allgemein

Allergieabwehr oder -prophylaxe? und das im Bett

Bettwaren-Shop.de – Holger Genkinger GmbH widmet sich wichtigem Thema

Allergieabwehr oder -prophylaxe? und das im Bett

Juckreiz und Ausschläge- Ursachen kennen und Symptome vermeiden durch geeignete Heimtextilien (Bildquelle: @Sebastian Kaulitzki)

In Deutschland leiden ca. 4,5 Millionen Menschen unter einer Hausstauballergie – Tendenz steigend. Ausgelöst wird diese Allergie durch die Ausscheidungen der Hausstaubmilbe. Das klingt nun schlimmer, als es ist. Milben sind mit dem bloßen Auge nicht erkennbar und leben in nahezu allen Textilien unseres Alltags. Viele Menschen deuten ihre allergischen Reaktionen als leichte Erkältung. Andere trifft es schlimmer – die allergischen Reaktionen beeinträchtigen spürbar das tägliche Leben. Bin ich nun allergisch oder nicht? Aufschluss gibt hier letztendlich nur eine Untersuchung durch einen fachkundigen Arzt. Und was kann ich in meinem Alltag tun, um allergische Reaktionen zu vermeiden oder zumindest gering zu halten? Das Thema ist äußerst komplex, aber glücklicherweise gibt es Menschen, die sich damit auseinandersetzen und Hilfe anbieten.

Am Anfang steht die Sicherheit. Was verursacht meine Beschwerden – oder wie kann ich vorbeugen? Eine wirkungsvolle Allergieprophylaxe ist auf jeden Fall eine regelmäßige professionelle Reinigung von Textilien, Heimtextilien und der Bettwäsche.
Eine andere effektive Art der Prophylaxe sind Textilien, die antiallergen wirken. Um solche Textilien gut erkennen zu können, hat die Industrie inzwischen Zertifizierungen geschaffen, an denen sich der Kunde schnell orientieren kann.

Das Hohenstein Institut in Bönnigheim hat beispielsweise ein international anerkanntes Qualitätslabel „Allergikerfreundlich“ sowie das Zertifikat „Hautflora neutral“ entwickelt. Dieses soll dem Verbraucher beim Kauf helfen zu erkennen, welches antibakterielle Textil nachweislich die Hautflora unbeeinflusst lässt.

Zusätzlich zu den bestehenden Labels „Antibakteriell“, „Geruchsreduktion“, „Wirksam gegen Milben“, „Hautfreundlich“ und „Allergikerfreundlich“, die dem Markt schon zur Verfügung stehen, bietet das Hohenstein Institut mit „Hautflora neutral“ nun eine weitere wichtige endverbraucherorientierte Zertifizierung für Textilhersteller an.

Mit den richtigen Bettwaren und Heimtextilien kann unter Umständen sogar die Einnahme von Medikamenten, und die damit verbundenen Nebenwirkungen, vermieden werden. „Bei nachgewiesener Hausstaubmilbenallergie kann schon die Reduktion der Milbenkonzentration ausreichen, um die Symptome entsprechend zu lindern, z.B. durch milbenallergendichte Überzüge (sog. „encasings“), waschbare Bettdecken und weitere Maßnahmen wie regelmäßige Reinigung und Lüftung der Räume“. So ist es in der S2k-Leitlinie zur (allergen-)spezifischen Immuntherapie bei IgE-vermittelten allergischen Erkrankungen zu lesen.

Die Forschung und Entwicklung kümmert sich intensiv um dieses Thema – aber es ist auch ein Thema für den Fachhandel, der seinen Kunden immer mehr Waren aus anti-allergenen Materialien anbietet. Beispielsweise bietet www.Bettwaren-Shop.de eine eigene Kategorie für Allergiker an. Holger Genkinger, der Betreiber des größten Online-Shops für Bettwaren im deutschsprachigen Raum, hat sich mit seinem Team intensiv mit dem Thema Allergie auseinandergesetzt und den Markt nach geeigneten Waren durchsucht und zusätzlich eigene Produkte in das Sortiment aufgenommen. Bei Bettwaren-Shop werden den Kunden nun eine spezialisierte Auswahl an Waren und die dazugehörige Beratung durch die geschulten Mitarbeiter angeboten.

Mit „Allergiker“-Produkten der Eigenmarke ergänzt Genkinger die Sparte für Allergie-Betroffene. Der Grund für die eigene Produktreihe war neben der Strategie eines umfassenden Portfolios, der steigende Bedarf und die Tatsache, dass sich das Problem immer weiter verbreitet und der Markt noch nicht alle Hilfsmöglichkeiten angeboten hatte. Dass die Bettwaren der Haut, dem Körper, der Menschen über einen relativ langen Zeitraum des Tages so nahe kommen, wie kaum etwas anderes, macht sich im routinierten Alltag kaum jemand bewusst. Aber die Fachleute haben es auf dem Schirm und bieten den Kunden entsprechende Waren aus den richtigen Materialien an.

Ganz nach der praktizierten Philosophie und Firmenstrategie finden die Kunden auch in dieser Nischen- Kategorie ein breites Produktangebot. Von Encasing-Bezügen – also Schutzbezüge, die so engmaschig sind, dass sie die Milbenausscheidungen oder andere Allergene nicht durchlassen – für Matratzen, bis hin zu Bezügen für Kopfkissen oder Bettdecken, werden darüber hinaus auch spezielle Reinigungs- und Pflegemittel angeboten. Schutzbezüge der Eigenmarke gibt es selbstverständlich auch für Komfortgrößen.

Das Team von Holger Genkinger beobachtet dieses brisante Thema und verfolgt die medizinischen Entwicklungen und Produktmöglichkeiten aufmerksam. Die Mitarbeiter von Bettwaren-Shop stehen den Kunden mit aktuellem Wissen gerne zur Verfügung. Eine Allergie ist lästig, doch es gibt Mittel und Wege gut damit umzugehen. Doch die Sicherheit – bin ich Allergiker oder nicht – bringt letztendlich nur eine eingehende Untersuchung beim Fachmann. Und die Möglichkeiten für den Umgang im Alltag damit, stellt der spezialisierte Fachhandel zur Verfügung.

Weitere Informationen:
www.Bettwaren-Shop.de
www.Genkinger-Gmbh.de

Holger Genkinger bietet ein abgerundetes Sortiment rund um den Schlaf, das Bett und Bad zu fairen Preisen und mit einer persönlichen Beratung. Bettwaren-shop.de ist das Fachgeschäft für guten Schlaf im Internet und bietet langjährige Erfahrung im Umgang mit Heimtextilien

Firmenkontakt
Holger Genkinger GmbH
Holger Genkinger
Im Eschle 11
72393 Burladingen
(+49) 07475 9 15 98 20
info@APROS-Consulting.com
http://www.genkinger-gmbh.de

Pressekontakt
APROS Service & Consulting
Volker Feyerabend
Rennengaessle 9
72800 Eningen- Germany
+49 (0)7121-98099-11
info@APROS-Consulting.com
http://www.APROS-Consulting.com

Allgemein

Lüftungsgeräte als Heizungsunterstützung

Angenehmes Raumklima und verbesserte Energieeffizienz

sup.- Wie wichtig frische Luft für das Wohnraumklima ist, wird vielen Menschen erst in der kälteren Jahreszeit bewusst. Geöffnete Fenster bedeuten dann nämlich immer einen Verlust der gerade erzeugten Heizungswärme. Dass die Luft zum Atmen bekanntermaßen umsonst ist, gilt in diesem Fall angesichts der Wärmekosten für Brennstoff also nicht mehr. Ohne Lüftung steigt der CO2-Gehalt in den Räumen aber rapide an, was zu trockener Luft und damit zu Unwohlsein oder Konzentrationsschwierigkeiten bei den Bewohnern führt. Die Lösung liegt seit einigen Jahren bei den Gebäudeausstattungen stark im Trend: Anlagen zur kontrollierten Wohnraumlüftung führen ein regelbares Volumen an Frischluft ins Innere, die vorher gründlich von Pollen und Schadstoffen gefiltert wurde. Auch Allergiker oder Anwohner verkehrsreicher Straßen haben so die Möglichkeit zum Lüften, ohne dazu ihre Fenster öffnen zu müssen. Hightech-Geräte wie z. B. die Lüftungsanlagen des Systemanbieters Wolf Heiz- und Klimatechnik (Mainburg) verhindern nicht nur den Verlust der Raumwärme, sondern sie unterstützen die Heizung sogar maßgeblich durch die Funktion der Wärmerückgewinnung (www.wolf.eu): Ein Wärmetauscher entzieht dabei der verbrauchten Abluft bei Bedarf den größten Teil der Wärme und überträgt sie wieder auf die ins Innere strömende Zuluft.

Supress
Redaktion Ilona Kruchen

Kontakt
Supress
Ilona Kruchen
Alt-Heerdt 22
40549 Düsseldorf
0211/555548
redaktion@supress-redaktion.de
http://www.supress-redaktion.de

Allgemein

Pollenallergiker sollten zum Mikrofasertuch greifen

„Klimaschutz“ bei der Auto-Innenreinigung

Pollenallergiker sollten zum Mikrofasertuch greifen

In Zukunft werden Pollen-Allergiker noch länger leiden müssen. Das prognostizieren Wissenschaftler, die davon ausgehen, dass sich die Pollenflugzeiten durch die Klimaerwärmung deutlich verlängern werden – bis weit in den Herbst hinein. Für Betroffene bedeutet das, noch länger gegen die Plagegeister ankämpfen zu müssen. Zum Beispiel im Fahrzeuginnenraum – einem äußerst beliebten Pollentummelplatz.

Pollenfilter im Klima- oder Lüftungssystem eines Autos helfen zwar, sind letztlich aber nur ein Tropfen auf den heißen Stein. Denn die Vielzahl der Pollen gelangt über geöffnete Türen, Heckklappe, Fenster und Schiebedach ins Innere. Weitere Mengen schleichen sich als Anhaftung auf der Kleidung von Fahrer und Passagieren ein. Luftverwirbelungen im Fahrgastraum verteilen die Allergene dann als feinen grüngelben Staub über Armaturenbrett, Mittelkonsole, Verkleidungen etc. Und der ist hartnäckig.

Das Abwischen mit normalen Baumwollreinigungstüchern bleibt deshalb reine Kosmetik. Weil Baumwollfasern wegen ihrer „geschlossenen“ Struktur die Pollen gar nicht aufnehmen können, sondern nur breitflächig verschmieren oder bei nächster Gelegenheit wieder fallen lassen. Die Pollen werden also nicht entfernt, sondern lediglich verteilt.

Nach Auskunft des deutschen Spezialisten für Oberflächentechnik, der Alclear International GmbH aus Neuss am Rhein, sollten Pollengeplagte deshalb ausschließlich Mikrofasertücher für die Innenraumreinigung verwenden. Denn anders als Baumwolltücher können Mikrofasertücher dank ihrer Lamellentechnologie die Pollen tatsächlich greifen und einschließen. Unter dem Mikroskop betrachtet, erscheint die Mikrofaser wie ein unendlich verlängerter Tannenzapfen mit abstehenden Schuppen. Diese Schuppen sind in der Lage, allerkleinste Partikel – selbst Pollen – von der gewischten Fläche regelrecht abzuraspeln und anschließend fest in der Faser einzuschließen. Die Baumwollfaser mit ihrer im Vergleich dazu glatten und geschlossenen Oberfläche kann das dagegen nicht, ebenso wenig wie etwa Ledertücher.

Besonders ausgeprägt zeigt sich der Mikrofaser-Vorteil im Zusammenspiel mit antibakteriellen Reinigungsmitteln, wie man bei Alclear erklärt. Diese lassen sich mit einem Mikrofasertuch deutlich gleichmäßiger als mit Baumwolltüchern und ohne Vernetzungslücken aufbringen. Das wiederum liegt an der extremen Feinheit der Mikrofaser, von der weniger als 0,2 Gramm für zehn Kilometer Fadenlänge reichen.

Nochmals feiner ist die sogenannte Ultra-Mikrofaser, wie sie Alclear produziert. Mit ihrem unvorstellbar kleinen Durchmesser von 0,1 dtex hat sie einen noch tiefer gehenden Reinigungseffekt – sogar bei vollständigem Verzicht auf zusätzliche Putzmittel. Ein für Allergiker ebenfalls wichtiger Pluspunkt, reagieren doch viele von Ihnen auch sensibel auf die Inhaltsstoffe mancher Reinigungsmittel.

Die deutsche Alclear International GmbH mit Sitz im rheinischen Neuss gehört zu den internationalen Marktführern bei Systemen der Oberflächentechnik für die Automobilindustrie. Alclear verfügt europaweit über Herstellerzulassungen und Anerkennungen bei Mercedes-Benz, Volkswagen und zahlreichen weiteren Automobilproduzenten.

Kontakt
ALCLEAR International GmbH
Kai Hübers
Falkenweg 15
41468 Neuss
0 21 31 – 316 1111
presse@alclear.de
http://www.alclear.de

Allgemein

Defereggental: Frühling, Fitness, Urlaubsfreude

Im Hochtal im Nationalpark Hohe Tauern in Osttirol sind auch Allergiker richtig

Defereggental: Frühling, Fitness, Urlaubsfreude

Im Defereggental gilt es, Ausblicke zu genießen. (Foto: defereggental.org)

Mai 2015. St. Jakob i. Def. (Dialog/prw). Über 50 Dreitausender im Rund, grüne Bergwiesen und rauschende Wasser: Für Freunde schöner Landschaften ist das Defereggental in Osttirol eine wunderbare Melange, die Wohlfühlgenuss verspricht und Gäste zu schätzen wissen. Wie schön ist es dann erst, wenn sich das Bunt des Frühlings über Wiesen und Wälder legt. Und da das Hochtal, mitten im Nationalpark Hohe Tauern, aufgrund seiner Lage als weitgehend allergenfrei gilt, nutzen Allergiker gerne die Urlaubsmöglichkeiten. Viele Gastbetriebe haben sich auch auf diese Gruppe eingestellt.

Das Defereggental mit den Hauptorten Hopfgarten, St. Veit und St. Jakob steigt am Staller Sattel, an der Grenze zum Südtiroler Antholzer Tal, bis auf gut 2000 Meter an und wird von über 50 Dreitausendern überragt. Die Ausblicke, ob westlich in die Lasörling-Gruppe oder östlich zum Großglocknergebiet, sind berauschend, wobei man im wahrsten Sinne des Wortes auch „rauschende Eindrücke“ mitnehmen kann, zum Beispiel bei Spaziergängen zum Wasserfall in Maria Hilf oder vom Staller Sattel entlang der Schwarzach Richtung Oberhausalm. Ganz gemütlich kann es auch entlang des Wassererlebnisweges gehen. Von St. Jakob gelangt man zum Beispiel zur Heilquellenanlage, wo fossiles Wasser gewonnen wird. Für Wanderer gibt es alle Möglichkeiten, hoch in die Weiler und zu Bergbauernhöfen und weiter zu steigen und als Belohnung die herrliche Aussicht aufs Tal in sich aufzunehmen. Der Frühling ist ein idealer Zeitpunkt, mit dem Fahrrad die Landschaft zu erkunden: gemächlich im Talbereich, herausfordernd auf Bergstrecken. Mitnehmen muss man das Bike nicht: Es gibt Ausleihmöglichkeiten, E-Bikes eingeschlossen.

Auf Allergiker eingestellt
Viele Gastbetriebe im Defereggental sind auf Allergiker eingestellt und haben zum Teil auch ihre Ausstattung darauf ausgerichtet oder sind entsprechend zertifiziert. Aufgrund seiner Höhenlage und der klimatischen Verhältnisse gilt das Hochtal als weitgehend allergenfrei. Das bestätigen unter anderem Untersuchungen wie von der Universität Innsbruck. So können auch von Allergien Betroffene ihre Urlaubstage genießen. Zu speziellen Betrieben kann man sich beim Büro der Urlaubsregion Defereggental, über die Webseite www.defereggental.org , informieren.

Unterkunftsauswahl
Generell haben Gäste hinsichtlich der Unterkünfte die große Auswahl, von der Pension mit Frühstück, über Ferienwohnungen und Gasthöfe bis zum Komforthotel. Nur ein paar Tage? Pfingsten bietet sich an!
Im Juni wird mit dem neuen Golfpark das Aktivangebot erweitert, und die verschiedensten Feste, wie zur Almrosenblüte, stehen alsbald ebenfalls wieder an.
Wer aus Deutschland mit dem Auto anreist und nicht durchgehend Autobahn fahren will, dem sei die landschaftlich reizvolle Felbertauernstraße von Mittersill Richtung Lienz empfohlen. Auf der Südrampe geht es bei Huben rechts ab ins Defereggental. Der Urlaub kann beginnen.

Für weitere Informationen: Büro der Urlaubsregion Defereggental, Unterrotte 44, A-9963 St. Jakob i. Def., Telefon (0043) 50 212 600, Fax 50 212 600-2, E-Mail: defereggental@osttirol.com, Internet: www.defereggental.org

Foto: Schöne Ausblicke von den Höhen aufs Defereggental (Foto: defereggental.org)

Download über „Tourismus-Medientexte“ auf http.// www.presseweller.de

Bei Interesse an weiteren Fotos bitte bei Presseweller anfragen.

Das Defereggental in Osttirol, mitten im Nationalpark Hohe Tauern, ist mit seiner wunderschönen Landschaft ein bekanntes Ganzjahresurlaubsgebiet. Ab dem Frühling ist das weitgehend allergenfreie Hochtal, das von über 50 Dreitausendern umgeben ist und verschiedene Themenwege bietet, ebenfalls ein Revier für Familienurlauber, Wanderer, Naturfreunde und Mountainbiker. Nach der Eröffnung des Golfparks im Juni sind auch Golfer richtig.
Im Winter punktet das Hochtal mit Pisten bis auf über 2500 Meter, Loipen bis auf über 2000 Meter wie am Staller Sattel, Rodelbahnen, Schneeschuhwanderungen, Skitouren und mehr.
Das PR-/Medienbüro DialogPresseweller hat seit über 30 Jahren einen seiner Schwerpunkte im journalistischen und PR-Bereich in Reiseberichten und Tourismus. Im PR-Bereich ist man für Tourismusverbände sowie gute Hotels und Resorts tätig

Firmenkontakt
Urlaubsregion Defereggental, St. Jakob
Pamela Veider
Unterrotte 44
9963 St. Jakob i. Def.
004350212600
0043 50 212 600-2
defereggental@osttirol.com
http://www.defereggental.org

Pressekontakt
PR-Medienbüro DialogPresseweller
Jürgen Weller
Lessingstraße
57074 Siegen
0271334640
dialog@dialog-medienbuero.de
http://www.presseweller.de

Allgemein

Pollenalarm

Jetzt heißt es, die allergieauslösenden Stoffe zu meiden

Pollenalarm

Die Pollensaison macht Allergikern schwer zu schaffen. (Bildquelle: © Astrid Gast – Fotolia.com)

Die Augen jucken, in der Nase kribbelt´s und das Atmen fällt schwer – Schätzungen zufolge leidet jeder fünfte Bundesbürger unter Heuschnupfen. Aufgrund des milden Winters ist die Pollensaison längst in vollem Gang.

Nicht auf die leichte Schulter nehmen

Mediziner warnen davor, die Beschwerden auf die leichte Schulter zu nehmen, denn eine unbehandelte Pollenallergie kann schwerwiegende Folgen haben. Neben dem so genannten Etagenwechsel, bei dem aus der Allergie ein Pollenasthma werden kann, entwickeln sich bei fast jedem zweiten Betroffenen auch Unverträglichkeiten gegen Stein- und Kernobst.

Allergene meiden

Zu einer Heuschnupfen-Therapie gehören
– die symptomatische Behandlung der Beschwerden mit Antihistaminika
– die „Desensibilisierung“ durch eine spezifischen Immuntherapie
– die Allergenkarenz, also die Vermeidung der allergieauslösenden Stoffe

Doch den Pollen zu entgehen, ist nicht immer einfach. Hilfreich können dabei die Meldungen im Internet der Stiftung Deutscher Polleninformationsdienst sein, der Pollenallergikern inzwischen auch eine kostenlose App zur Verfügung stellt, um die Pollenbelastungen besser einschätzen zu können.

Tipps zur Allergenkarenz

Daneben können ein paar einfache Verhaltensregeln helfen, die Pollensaison besser zu überstehen:
– täglich duschen und die Haare waschen
– den Aufenthalt im Freien an heißen oder windigen Tagen vermeiden
– Gartenarbeit auf weniger belastete Tage verlegen (Pollenwarndienst)
– Kleidung nicht im Schlafzimmer ausziehen
– Kleidung täglich wechseln
– Kleidung nicht im Freien trocknen, damit sich keine Pollen ablagern
– Lüften nur in möglichst unbelasteten Zeiten (Pollenwarndienst)
– Während der Pollensaison in den Urlaub fahren – am besten ans Meer oder in die Berge
– Pollenschutz an den Fenstern anbringen
– Pollenfilter im Auto einbauen lassen

Linderung können aber auch Luftreiniger, wie etwa die Sharp Plasmacluster-Luftreiniger mit Luftbefeuchtungsfunktion, bringen, weil sie die Pollen und andere belastende Partikel förmlich aus der Raumluft herausfiltern. Die Geräte (erhältlich im Onlineshop unter www.greetronic.de) sind mit einem effizienten Dreifach-Filter-Luftreinigersystem – bestehend aus Vorfilter, HEPA-Staubfilter und Geruchsfilter – ausgestattet. Selbst in der kleinsten Variante, die für Räume von bis zu 21 Quadratmetern ausgelegt ist, werden pro Stunde 180 Kubikmeter Luft gereinigt und befeuchtet. Die leicht zu bedienenden Geräte arbeiten sehr leise, so dass sie auch im Schlafzimmer eingesetzt werden können und dort für unbelastete Raumluft sorgen.

Über greentronic®
greentronic® GmbH mit Sitz in 24211 Preetz/Kiel hat sich auf den Internet-Vertrieb von hauptsächlich elektronischen Produkten des Luftreinigungs- und Hygiene-Sektors sowie Insektenschutz-Produkten spezialisiert. Leitmotiv des Unternehmens: Saubere und gesunde Luft zum Schutz des Menschen und zum Schutz der Umwelt. So fordert greentronic® optimale Funktionalität, ein Höchstmaß an Qualität und Sicherheit und höchstmögliche Energieeffizienz zum Wohle und der Gesundheit des Menschen und zum Schutz der Umwelt.

Kontakt
greentronic® GmbH
Günter Perlitius
Wakendorfer Str. 11
24211 Preetz
04342-8002091
g.perlitius@greentronic.de
http://www.greentronic.de

Allgemein

Beim Lüften an die Umwelt denken!

Wärmeverluste steigern den Energieverbrauch

Beim Lüften an die Umwelt denken!

Foto: Fotolia

sup.- Je besser ein Haus wärmegedämmt ist, desto wichtiger wird regelmäßiges Lüften. Die dichten Gebäudehüllen lassen nämlich praktisch keinen Luftaustausch mehr zu, was einerseits die Gefahr von Feuchteschäden und Schimmelbildung begünstigt, andererseits bei den Nutzern der Räume Unbehagen wegen der verbrauchten Atemluft auslösen kann. Die Überwindung dieser Probleme besteht jedoch längst nicht immer im altbewährten und ausgiebigen Lüften über geöffnete Fenster. Das verbietet sich zunächst einmal dort, wo z. B. Allergiker auf die Abwehr von Pollen und Blütenstaub achten müssen. Auch an Straßen mit viel Verkehrslärm oder in Regionen mit Schadstoff- und Feinstaubbelastung ersetzt das Fensterlüften die verbrauchte Luft lediglich durch andere Unannehmlichkeiten. Und was oft vergessen wird: Nicht nur die Wohnqualität in Innenräumen kann bei einer Luftzufuhr durch geöffnete Fenster belastet werden, sondern auch die Heizkostenabrechnung. Denn in der kälteren Jahreszeit geht mit der nach außen strömenden Luft aus den Wohnräumen stets auch kostspielig erzeugte Wärme verloren. Dass dies die Energieeffizienz des Hauses, die als Wertmaßstab für Immobilien immer entscheidender wird, stark beeinträchtigt, ist leicht nachvollziehbar.

Diese Energieverluste sind vermeidbar, wenn die Eigentümer sich für ein Lüften nach Plan entscheiden: Anlagen zur so genannten kontrollierten Wohnungslüftung gewährleisten auch bei geschlossenen Fenstern einen dauerhaften Luftaustausch, dessen Umfang dem Gebäudevolumen und seiner Nutzung genau angepasst werden kann. Verfügen die Geräte über eine Funktion zur Wärmerückgewinnung, optimieren sie darüber hinaus die Effizienz jeder Heizungsanlage. Dabei wird die verbrauchte Luft auf ihrem Weg nach außen zunächst über einen Wärmetauscher geleitet, der die Wärme auf die zugeführte Frischluft überträgt und damit wieder ins Innere führt. Moderne Hightech-Anlagen wie z. B. die Comfort-Wohnungs-Lüftungsgeräte CWL des Systemanbieters Wolf Heiz- und Klimatechnik (Mainburg) kommen dank dieser Technik auf Wärmerückgewinnungsgrade von bis zu 95 Prozent. Darüber hinaus können diese Anlagen die frische Luft nicht nur bei Bedarf erwärmen, sondern auch konstant und effektiv filtern. Schadstoffe gelangen erst gar nicht ins Gebäude, während durch den Luftaustausch der CO2-Gehalt der Atemluft nicht unangenehm steigen kann. Einen Überblick über die verschiedenen Gerätetypen und technischen Konzepte zur kontrollierten Wohnungslüftung gibt es unter www.wolf-heiztechnik.de.

Supress ist ein Dienstleister für elektronisches Pressematerial zur schnellen und kostenfreien Reproduktion. Unsere Seiten bieten ein breites Spektrum an Daten und Texten zu Themen wie modernes Bauen, Umwelt, Medizin und Lifestyle. Passende Grafiken und Bilder stehen ebenfalls zur Verfügung. Unser Webauftritt ist für eine Auflösung von 1024 x 768 Bildpunkte optimiert. Bei Abdruck wird die Zusendung eines Belegexemplars erbeten.

Kontakt
Supress
Ilona Kruchen
Alt-Heerdt 22
40549 Düsseldorf
0211/555548
redaktion@supress-redaktion.de
http://www.supress-redaktion.de

Allgemein

Hausputz: Nichts für Hausstaub-Allergiker

Dank Wassertechnologie können Allergiker beim Staubsaugen wieder frei durchatmen

Hausputz: Nichts für Hausstaub-Allergiker

Mit geballter Saugkraft sorgt der „perfect air“ für besondere Sauberkeit und für gereinigte Luft (Bildquelle: © THOMAS)

Nach Pollen ist der Kot der Hausstaubmilbe die zweithäufigste Ursache für allergische Atemwegserkrankungen. Doch anders als Pollenallergiker können Menschen, die überempfindlich auf den Kot der Hausstaubmilbe reagieren, „ihren“ Allergenen nie ganz entgehen – auch nicht durch regelmäßiges, gründliches Saugen und Wischen. Im Gegenteil: Der Hausputz macht es meistens noch schlimmer, denn

– viele Putzmittel können die ohnehin belasteten Atemwege weiter reizen und die Beschwerden verschlimmern.
– herkömmliche Staubsauger wirbeln beim Saugen eine nicht zu unterschätzende Menge an Feinstaub auf und geben einen Teil des Staubes über das Gebläse wieder an die Raumluft ab, so dass es anschließen zu einer merklich höheren Staubbelastung kommen kann.
– auch das Entleeren des Staubbehälters kann zu zusätzlichen Reizungen führen, wenn dabei bereits aufgesaugter Staub wieder an die Luft entweicht.

Aufatmen beim Hausputz

Dank modernster Wassertechnologie können Allergiker beim Hausputz mit einem neuen, beutellosen Bodenstaubsauger von Thomas jetzt endlich befreit durchatmen. So sorgt das Modell “ perfect air allergy pure “ (erhältlich im Onlineshop unter www.greentronic.de ) mit geballter Saugkraft nicht nur für besondere Sauberkeit, sondern auch für gereinigte Luft in Allergiker-Haushalten. Ausgestattet mit der innovativen Aqua-pure-Filterbox, bindet das Gerät alle Partikel – wie etwa Hausstaub, Milben, Pollen, Tierhaare oder Allergene – zu nahezu 100 Prozent im Wasser. Dadurch können aufgesaugte Staubpartikel nicht mehr in die Luft entweichen, denn sie werden nach dem Saugen einfach mit dem Schmutzwasser entsorgt. Außerdem ist der Sauger mit einem HEPA 13- und einem Pollenfilter ausgestattet, die die Luft effizient von Feinstaub, Allergenen und Bakterien befreien und so die Atemwege schonen. Besonderes Highlight: Alle Filter lassen sich kinderleicht reinigen, so dass der beutellose Staubsauger im Handumdrehen wieder einsatzbereit ist.

Einfach und bequem

Der 1.700 Watt starke Sauger punktet aber auch mit einer besonders komfortablen Bedienung. Die Saugkraft des Energiebündels lässt sich stufenlos per Funkfernbedienung im Handgriff elektronisch steuern – ganz ohne ermüdendes Bücken und mit einer auffallend, konstant hohen Saugleistung bei jedem Saugmanöver! Außerdem sorgen das acht Meter lange Kabel und das extralange Teleskop-Edelstahlsaugrohr für einen Aktionsradius von elf Metern. Dabei verhilft die 360° Easy-Drive Lenkrolle zu große Flexibilität und Beweglichkeit beim Saugen.

Über greentronic®
greentronic® GmbH mit Sitz in 24211 Preetz/Kiel hat sich auf den Internet-Vertrieb von hauptsächlich elektronischen Produkten des Luftreinigungs- und Hygiene-Sektors sowie Insektenschutz-Produkten spezialisiert. Leitmotiv des Unternehmens: Saubere und gesunde Luft zum Schutz des Menschen und zum Schutz der Umwelt. So fordert greentronic® optimale Funktionalität, ein Höchstmaß an Qualität und Sicherheit und höchstmögliche Energieeffizienz zum Wohle und der Gesundheit des Menschen und zum Schutz der Umwelt.

Kontakt
greentronic® GmbH
Günter Perlitius
Wakendorfer Str. 11
24211 Preetz
04342-8002091
g.perlitius@greentronic.de
http://www.greentronic.de

Allgemein

Schlechte Zeiten für Schimmelsporen

Schon eine relative Feuchtigkeit von 70 Prozent in Wohnräumen genügt, um Schimmelpilze wachsen zu lassen. Abhilfe schafft das chlorfreie und mineralische Anti-Schimmel-System Pur-san3 vom ökologischen Hersteller AURO

Schlechte Zeiten für Schimmelsporen

Schimmel-Entferner von AURO AG

Braunschweig, September 2014 – Baustoffexperten bestätigen: Schimmelpilze wachsen bei Temperaturen von 0 bis 55 Grad Celsius. Dabei kann Prävention so einfach sein – zum Beispiel mit chlorfreien und mineralischen Schimmelsanierungssystemen. Denn Schimmelsporen haben auf alkalischen Flächen wenig Chancen zu bleiben. Zur einfachen und natürlichen Schimmelsanierung bietet der ökologische Hersteller AURO das 3-teilige System Pur-san3. Der chlorfreie Schimmel-Entferner, das materialschonende Schimmel-Stopp und die lösungsmittelfreie, alkalische Anti-Schimmel-Farbe wirken vorbeugend gegen gefährliche Sporen. Mit wenigen Handgriffen lässt sich die Schimmelfläche zuverlässig gegen Neubefall behandeln. Gesundheitsbewußte und Allergiker können aufatmen, da die Pur-san3 Produkte vollkommen ohne synthetische Duft- und Reizstoffe auskommen.<br /><br />Gerade zur kalten Jahreszeit ist Achtsamkeit gefragt, denn im Winter fühlen sich die Sporen besonders wohl. Nährstoffe für Schimmelpilze bieten organische Stoffe, wie Holz, Tapeten oder Kleister. Auch der pH-Wert an Wänden und Decken trägt zum Befallrisiko bei. Zwischen fünf und sieben liegt dieser um Schimmelpilze optimal gedeihen zu lassen. Allerdings nimmt der Befall mit zunehmender Alkalität ab. <br /><br />Für den partiellen Sanierungsbedarf ist das Pur-san3 System das ideale Produkt. Der desinfizierende Schimmelentferner wird gleichmäßig auf die befallene Oberfläche aufgesprüht und sollte mindestens eine Stunde einwirken, bei starkem Befall auch länger. Anschließend wird er ganz einfach mit einer weichen Bürste oder einem Schwamm abgewischt. Danach wird der Schimmel-Stopp auf die betroffene Stelle gesprüht. Nach einer kurzen Einwirkzeit kann die Weiterbehandlung mit der Anti-Schimmel-Farbe erfolgen. Diese bietet als atmungsaktive Innenwandfarbe mit hoher Deckkraft vorbeugenden Schimmelschutz durch ihren hohen pH-Wert. <br /><br />So sind die eigenen vier Wände optimal vor Schimmelbefall geschützt.<br /><br />Für alle die es bunter mögen, bietet AURO mit Kalk-Buntfarbe abtönbare Kalkputze und –farben an, die feuchtigkeitsregulierend sind. Mit den sieben Grundfarben und den sich daraus ergebenden Kombinationen ist für jeden Wunsch etwas dabei. Durch ihre starke Alkalität entziehen sie dem Schimmel den Nährboden und schaffen mit ihrer „atmenden“ Funktion ein gesundes Raumklima. Gleichzeitig verfügen sie über eine hohe Deckkraft und sind einfach zu verarbeiten.<br />Die AURO Kalkfarbkarte gibt es hier zum Download:<br /> http://www.auro.de/we_external_files/AURO-Farbkarte-ColDes-Nr-350/AURO-Farbkarte-ColDes-Nr.350-11-2013.html&lt ;br /> <br />Für die dauerhafte Lösung des Schimmelproblems, neben der Bekämpfung des sichtbaren Schimmels, muss immer die Ursache beseitigt werden. Mehr Informationen zum AURO-Sortiment bietet der nächstgelegene Fachhändler. Zu finden über die Händlersuche der AURO-Homepage www.auro.de&lt ;br /><br />Wer weiß denn schon…? <br />…dass das Titandioxid aus dem Metall Titanerzen gewonnen wird. Es hat das höchste Deckvermögen aller Weißpigmente und gleichzeitig ein hervorragendes Aufhellvermögen. Es ist chemisch stabil, ungiftig und unter der Kennzeichnung E 171 als Lebensmittelzusatzstoff beispielsweise in Zahnpasta, Kaugummis und Hustenbonbons anzutreffen.<br />

Über AURO<br />Das Unternehmen AURO wurde 1983 als GmbH gegründet und 1998 in die AURO Pflanzenchemie AG umgewandelt. Der Hauptsitz der Aktiengesellschaft ist Braunschweig. AURO ist konsequenter Vorreiter im Bereich ökologische Naturfarben, Holzpflege und Reinigungsprodukte. Die aus Naturstoffen hergestellten Farben, Lacke, Lasuren, Öle, Wachse, Reinigungs- und Pflegemittel sind leistungsstark und nachhaltiger als nahezu alle konventionellen Produkte am Markt. Alle Inhaltsstoffe werden für den Verbraucher lückenlos deklariert. Produziert wird an den Standorten Deutschland und Österreich. Alle Produkte sind im Inland in über 700 Fachgeschäften erhältlich. Der Export erfolgt ins europäische Ausland sowie nach Nordamerika, Asien und Australien. Zahlreiche Auszeichnungen und Umweltpreise sowie die Zertifizierung „CO2-neutrales Unternehmen“ als erster Farbenhersteller durch die Climate Neutral Group bestätigen das Engagement der Firma AURO.<br />

Kontakt
AURO Pflanzenchemie AG
Nadine Schrader
Alte Frankfurter Straße 211
38122 Braunschweig
0531-281410
schrader@auro.de
www.auro.de