Tag Archives: Analytik

Allgemein

Handmessgeräte als Plug-and-Measure

ACHEMA 2018: Hanna Instruments mit Neuauflagen von 21 Handmessgeräten auf der Messe

Handmessgeräte als Plug-and-Measure

Neue Handmessgeräte von Hanna Instruments auf der ACHEMA 2018

Vöhringen, 09. Mai 2018 – Ganz im Sinne des Fokusthemas „Flexible Produktion“ präsentiert Hanna Instruments (Halle 4.1, Stand H78) auf der diesjährigen ACHEMA 2018 in Frankfurt am Main Neuauflagen von 21 flexiblen Handmessgeräten für pH-, Leitfähigkeits- und Multiparametermessungen. Dazu zählen sowohl Universalmessinstrumente als auch anwendungsspezifische Geräte für die Wasser-, Umwelt- und Lebensmittelanalytik. Mit nur einem Knopfdruck zeigen die innerhalb weniger Sekunden kalibrierten Instrumente präzise, wiederholbare Ergebnisse.

Jeden Bedarf einfach messen
Fertigungsprozesse mit zunehmend kleinen Chargen, individuelleren Produkten und schnellere Zyklen bestimmen das gegenwärtige Bild der Prozessindustrie. „So wie die Prozesstechnik flexibler wird, müssen Unternehmen auch ihre Qualitätssicherung flexibler und vor allem einfacher, gestalten“, sagt Dr. Dirck Lassen, General Manager der Hanna Instruments Deutschland GmbH. Aus diesem Grund legt der Messgerätehersteller seine insgesamt 21 Geräte umfassende HI99er-Reihe robuster und wasserfester Handmessgeräte neu auf.

Die neue Serie wurde mit einem besonderen Fokus auf einfache Bedienbarkeit und eine schnelle Funktionsbereitschaft weiterentwickelt. Universelle Multiparametermessgeräte wie das HI991300 eignen sich für die Feststellung des pH-Werts, der Leitfähigkeit und der Temperatur in der laufen-den Fertigung oder im Gelände. Anwendungsspezifische Instrumente sind mit speziellen Elektroden für Messungen des pH-Werts in zum Beispiel Erde, Kühltürmen, Galvanikbädern, Trinkwasser, Leder, Bier, Wein, Fleisch, Milch, Käse oder Joghurt ausgelegt.

Noch mehr Neuigkeiten
Auf der ACHEMA gibt es Gelegenheit, weitere wichtige Neuheiten am Messestand (Halle 4.1, Stand H78) von Hanna Instruments kennenzulernen, die ebenso wie die HI99er-Serie im Juni 2018 auf den Markt kommen werden: die potentiometrischen Titratoren HI931 und HI932 sowie das optische Sauerstoffmessgerät HI98198 für den Geländeeinsatz. Auch das von Hanna Instruments kürzlich vorgestellte, erste Spektralphotometer des Unternehmens, HI801 iris, wird zu sehen sein.

An insgesamt fünf Labortischen zeigt Hanna Instruments) darüber hinaus ein breites Portfolio analytischer Messgeräte: Darunter befinden sich prozesstechnische Geräte wie Monitore, Controller und Pumpen, Photometer und Trübungsmessgeräte zum Beispiel für die Untersuchung des Industrieabwassers sowie Titratoren, Refraktometer und eine Vielzahl unterschiedlichster Elektroden.

Erstmals präsentiert Hanna Instruments mit der neuen FC2053 eine pH-Elektrode mit nachfüllbarem Gelelektrolyten. Sie ist für Messungen in halbfesten Lebensmitteln wie Joghurt, Käse, Fleisch, Schinken, Würsten oder Obst geeignet. Im Unterschied zu den etablierten Produkten lässt sich die kompakte Elektrode teilweise zerlegen und so besonders gründlich reinigen. Sie ist insgesamt 130 mm lang, ihre Einstichtiefe beträgt 75 mm.

Die Hanna Instruments Deutschland GmbH wurde 1988 als Vertriebsniederlassung des französischen Tochterunternehmens von Hanna Instruments gegründet und Ende 2014 zum vollwertigen Tochterunternehmen mit Sitz in Vöhringen aufgewertet. Hanna Instruments ist der größte privatgeführte Hersteller von anspruchsvollen und kostengünstigen Messgeräten für breitgefächerte Anwendungen in Laboren, der Umwelttechnik und einer Vielzahl von Industrien zur Messung relevanter Wasserqualitätsparameter wie beispielweise des pH-Wertes, der Konzentration von gelösten Ionen mittels ionenselektiver Elektroden, des gelösten Sauerstoffs, der Trübung, der Leitfähigkeit, des elektrischen Widerstands oder der Temperatur. Das Unternehmen ist seit Jahrzehnten eine starke, global etablierte Marke – nicht zuletzt durch Produktinnovationen wie das 1986 eingeführte pHep (pH Electronic Paper), dass die Welt der Analytik revolutionierte und seither das einfache und präzise Messen des pH-Werts ermöglicht. Seit der Gründung von Hanna Instruments im Jahr 1978 arbeitet das Unternehmen mit seinen weltweit 60 Niederlassungen in über 40 Ländern an der Verbesserung von bestehenden Messtechnologien, um analytische Tests zu vereinfachen. Insgesamt bietet Hanna Instruments seinen Kunden mehr als 3.000 verschiedene Produkte an. Alle Hanna-Produkte sind in Übereinstimmung mit den CE-Richtlinien und der Hanna Instruments Produktionsstätten ISO 9001:2008 zertifiziert.

Firmenkontakt
HANNA Instruments Deutschland GmbH
Stefan Langner
An der alten Ziegelei 7
89269 Vöhringen
+49 (7306) 3579 133
slangner@hannainst.de
https://hannainst.de/

Pressekontakt
Maisberger GmbH
Alexander Jatscha
Claudius-Keller-Straße 3c
81669 München
+49 (0)89 41 95 99-14
+49 (0)89 41 95 99-12
alexander.jatscha@maisberger.com
http://www.maisberger.de/

Allgemein

Gemeinsam verhelfen Nokia und OSIsoft Analytikfunktionen mit Hochleistungsinfrastruktur zum Höhenflug

Neue Nokia-Lösung macht den schnellsten Weg zur Automation frei

Gemeinsam verhelfen Nokia und OSIsoft Analytikfunktionen mit Hochleistungsinfrastruktur zum Höhenflug

PI System von OSIsoft ermöglicht auf Sensordaten basierende Echtzeit-Einblicke (Bildquelle: OSIsoft Europe GmbH)

Nokia und das Datenmanagementunternehmen OSIsoft haben eine Vereinbarung für eine Technologiepartnerschaft unterzeichnet, um neue Geschäftsmodelle zu ermöglichen, die eine tiefe Integration von IoT-Daten und umfassende Konnektivität über privates LTE beinhalten. Mit der Kombination der LTE-basierten Digital Automation Cloud-Technologie von Nokia und den Dateninfrastrukturtechnologien von OSIsoft werden Unternehmen eine leistungsstarke Infrastruktur für prädiktive Wartung und noch bessere Kommunikation realisieren können.

Das PI System von OSIsoft transformiert die von Sensoren und anderen Geräten erzeugten riesigen Datenströme in umfassende Echtzeit-Einblicke. Mit deren Hilfe können Unternehmen ihre Produktivität steigern, wichtige Entscheidungen treffen oder vernetzte Produkte entwickeln. Die Digital Automation Cloud von Nokia bietet OSIsoft und seinen Kunden flexible und private mobile Breitbandkommunikation (LTE/4G) für die schnelle Übertragung von Daten und leistungsstarke Analytikfunktionen auf Abonnementbasis an.

Für die Erfassung und Analyse großer Datenmengen müssen Sensoren über ein sicheres und zuverlässiges Hochleistungsnetzwerk mit lokalen Computerressourcen kommunizieren können. Dies ist eine Voraussetzung für die sinnvolle Darstellung von Informationen für einzelne Nutzer, für maschinelles Lernen und für eine rasche Entscheidungsfindung.

Die Kombination der Technologien von Nokia und OSIsoft lässt sich in vielen Geschäftszweigen und Marktsegmenten zum Einsatz bringen. Beispielsweise machen die Geschäftsmodelle von Energieunternehmen derzeit einen signifikanten Wandel durch. Technologie wird zum strategischen Vorteil über sämtliche Anlagen hinweg eingesetzt, um kontinuierliche Innovationen voranzutreiben und Probleme proaktiv anzugehen. Andere Industriezweige erfahren ähnliche Veränderungen.

Die Partnerschaft zwischen Nokia und OSIsoft wird diese wachsenden Anforderungen mit einer überall und jederzeit verfügbaren Lösung für die digitale Automation adressieren. Diese liefert die Echtzeitinformationen, die ein Unternehmen benötigt, wenn alle Anlagenteile ganzheitlich zusammenarbeiten sollen.

„Es ist eine großartige Gelegenheit für uns bei Nokia, mit OSIsoft zusammenzuarbeiten, das eine so große Präsenz auf dem Energiemarkt hat.,“ erklärt Stephan Litjens, Nokia Digital Automation. „Mit unserer neuen Lösung für die digitale Automatisierung wird OSIsoft noch mehr Sensoren und Maschinen vernetzen, deren Daten erfassen und den Kunden zur Verarbeitung und Analyse zuführen können, wodurch diese ihre Geschäftsabläufe effizienter und produktiver gestalten können. Einer der Hauptvorteile der Nokia Digital Automation Cloud liegt in der Möglichkeit für die Nutzer, volle Kontrolle ausüben, ihre Daten gezielt steuern und Kapazität und Durchgriff in gleichem Maße flexibel steigern zu können, wie sich die Nutzung entwickelt.“

„Größe, Umfang, Wachstum und Auswirkung von Daten aus dem industriellen Internet of Things werden bedeutender, als man sich vorstellen kann,“ meint Heath Howland, Director Research and Innovation bei OSIsoft. „Daten sind unglaublich wertvoll, aber sie müssen auch rechtzeitig, im richtigen Kontext und in einem Format zur Verfügung stehen, das Menschen verstehen und mit dem sie etwas anfangen können. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit Nokia, denn mit der Kombination unserer jeweiligen Technologien können wir Unternehmen helfen, indem wir das Grundgerüst für den digitalen Wandel bereitstellen.“

Besuchen Sie OSIsoft auf der Hannover Messe – der weltweit führenden Messe für industrielle Technologien
23.-27. April in Halle 7, Stand C40

Über Nokia
Wir entwickeln die Technologien für unsere vernetzte Welt. Basierend auf Forschungsaktivitäten und Innovationen der Nokia Bell Labs bieten wir Telekommunikationsanbietern, Behörden, großen Unternehmen und Konsumenten das umfangreichste Portfolio an Produkten, Dienstleistungen und Lizenzvergaben in der Branche. Nokia baut die Netze für 5G und für das Internet der Dinge und entwickelt die Technologien von morgen, die unsere Art zu kommunizieren nachhaltig verändern werden. nokia.com

OSIsoft ist von einem 1980 gegründeten Startup für Datenarchiv-Software zu einem Weltmarktführer in „operational intelligence“ gewachsen. Mit Hauptsitz in San Leandro, Kalifornien, USA, betreibt das Unternehmen Niederlassungen weltweit. An über 19.000 Stand-orten werden insgesamt mehr als 1,5 Milliarden sensorbasierte Daten erfasst und ausgewertet.

Das PI™ System
OSIsoft konzentriert sich ausschließlich auf die Bereitstellung eines einzelnen transformativen Produkts: das PI System. Dieses erfasst Sensordaten von Herstellungsanlagen und sonstigen Geräten und verwandelt sie in umfassende Echtzeit-Einblicke, um Kosten zu reduzieren, die allgemeine Produktivität zu verbessern und/oder neue Dienstleistungen zu schaffen.

OSIsoft bietet zudem ein weitreichendes Partner-Ökosystem, das über 450 Schnitt- und Verbindungsstellen umfasst und Daten des PI-Systems in beliebte Unternehmensapplikationen und Cloud-Plattformen übersetzt und überträgt. Mehr als 300 Hardwarehersteller, Softwareentwickler und Systemintegratoren produzieren Produkte und Dienstleistungen, die auf dem PI-System basieren.

Beispiele für Kundennutzen des PI Systems in verschiedenen Branchen:

-Die Windenergiebranche nutzt das PI-System, um die Stromproduktion zu erhöhen und Wartungskosten zu reduzieren
-Wasserversorgungsunternehmen sparen täglich Millionen Liter Wasser, indem sie Lecks mit Hilfe des PI-Systems genau lokalisieren können.
-Ernährungsbranche: Kellog spart durch sensorbasierte Optimierung der Klimageräte
über 3 Mio $ im Jahr
-Pharma: 14 der 15 größten Pharma- und Biotechnologieunternehmen weltweit nutzen das PI System™, um Verbesserungen in der Chargenfertigung, der Einhaltung von Auflagen, dem Risikomanagement, dem Produktionsanlauf und der Neuformulierung von Wirkstoffen umzusetzen
-Energieversorgung/Stadtwerke: Entega nutzt das PI-System als zentrales System zur Datenkonsolidierung für sämtliche Fabriken in den Bereichen „Alarm Handling“, Online-Auswertung, KPI Monitoring und Produktionsvorhersage
-Das PI-System wird ebenfalls in Solarfarmen, Brauereien, Datenzentren, Kreuzfahrtschiffen, führenden Forschungslaboratorien, Elektrizitätsnetzen, Stadien und in Smart-Geräten aller Art eingesetzt.
www.osisoft.de

Firmenkontakt
OSIsoft Europe GmbH
Engelbert Leichum
Voltastr. 31
60486 Frankfurt/M.
+49 (0)69 951 555-162
eleichum@osisoft.com
http://www.osisoft.de

Pressekontakt
Lermann Public Relations
Sylvia Lermann
Am Hochacker 2
85630 Grasbrunn
08106-300 899
info@lermann-pr.com
http://www.lermann-pr.com

Allgemein

Innovationen schaffen – seit 150 Jahren

Analytica 2018: Greiner Bio-One präsentiert Neuheiten für die erfolgreiche Arbeit im Labor

Innovationen schaffen - seit 150 Jahren

Die einlagige Variante der CELLdisc vereinfacht Überwachung und Analyse von Massenzellkulturen. (Bildquelle: Greiner Bio-One)

Frickenhausen, 3. April 2018 – Die Greiner Bio-One GmbH, Technologiepartner für die diagnostische und pharmazeutische Industrie, stellt auf der Analytica 2018, der Internationalen Leitmesse für Labortechnik, Analytik und Biotechnologie in München, zahlreiche Produktneuheiten vor. Dazu gehören in diesem Jahr die Sapphire Pipetten für das Liquid Handling, die mit ihrem Anwenderkomfort und ihrer Präzision überzeugen, das 5 ml Reaktionsgefäß, welches das Portfolio an Reaktionsgefäßen und Röhrchen optimal ergänzt, sowie das neue einlagige Zellkulturgefäß aus der bewährten CELLdisc-Reihe.

Darüber hinaus präsentiert Greiner Bio-One mit dem CELLview-Portfolio für die Mikroskopie zahlreiche durchdachte Zellkulturprodukte mit Glasboden in Form von Objektträgern, Schalen und Platten. Auf der Analytica 2018 wird auch das gesamte Portfolio für die 3D-Zellkultur ausgestellt: Die Zellkulturgefäße mit zellabweisender Oberfläche ermöglichen die Kultivierung von Zellen zu dreidimensionalen Strukturen und stellen so eine optimale Plattform für die magnetische 3D-Zellkultur dar.

Zusätzlich können die Besucher sämtliche Hightech-Produkte für das Biobanking kennenlernen: Greiner Bio-One bietet mit seinen Cryo.s Biobank-Röhrchen sowie dem 8-Kanal Decapper und dem Rack Scanner perfekt aufeinander abgestimmte Lösungen für die Probenlagerung im Hochdurchsatz und in automatisierten Lagerungssystemen an.

Erfolgreiche Entwicklung
Die BioScience Division von Greiner Bio-One mit Sitz in Frickenhausen, Baden-Württemberg, ist auf die Entwicklung, die Produktion und den Vertrieb von Qualitätsprodukten aus Kunststoff für den Laborbedarf spezialisiert. Greiner Bio-One ist Teil der Greiner Gruppe, einem der führenden Unternehmen in der Kunststoff- und Schaumstoffindustrie, welches in diesem Jahr sein 150-jähriges Firmenbestehen feiert.

Greiner Bio-One International GmbH
Greiner Bio-One ist auf die Entwicklung, die Produktion und den Vertrieb von Qualitätsprodukten aus Kunststoff für den Laborbedarf spezialisiert. Das Unternehmen ist Technologie-Partner für Krankenhäuser, Labore, Universitäten, Forschungseinrichtungen, die diagnostische und pharmazeutische Industrie sowie die Biotechnologie. Greiner Bio-One ist in drei Geschäftssparten untergliedert: Preanalytics, BioScience und Sterilisation. Als Original Equipment Manufacturer (OEM) übernimmt Greiner Bio-One individuelle, kundenspezifische Designentwicklungen und Fertigungsprozesse für die Bereiche Lifesciences und Medizin. 2016 erzielte die Greiner Bio-One International GmbH mit über 2.000 Mitarbeitern, 25 Niederlassungen und zahlreichen Vertriebspartnern in mehr als 100 Ländern einen Umsatz von 452 Millionen Euro. Greiner Bio-One ist Teil der Greiner Holding mit Sitz in Kremsmünster (Österreich).

Greiner Bio-One BioScience Division
Die BioScience Division von Greiner Bio-One zählt zu den führenden Anbietern von Spezialprodukten für die Kultivierung und Analyse von Zell- und Gewebekulturen. Basierend auf jahrzehntelanger Erfahrung mit Gefrierlagerung von Proben, bietet Greiner Bio-One auch Lösungen für automatisierte Lagersysteme in Biobanken an. Darüber hinaus entwickelt und produziert sie Microplatten für das Hochdurchsatz-Screening, die der Industrie und Forschung schnellste und effizienteste Wirkstoffprüfungen ermöglichen. Die deutsche Unternehmenszentrale der BioScience Division mit Sitz in Frickenhausen steuert die gesamte Entwicklung und Herstellung sowie den Vertrieb.

Firmenkontakt
Greiner Bio-One GmbH
Simone Schafstein & Sylvia Bauer
Maybachstraße 2
72636 Frickenhausen
Telefon: (0 70 22) 948 – 0
marketing@de.gbo.com
http://www.gbo.com

Pressekontakt
Zeeb Kommunikation GmbH
Anja Pätzold
Hohenheimer Straße 58a
70184 Stuttgart
0711-60 70 719
info@zeeb.info
http://www.zeeb-kommunikation.de

Allgemein

Trend zur Einfachheit

analytica 2018: Hanna Instruments fokussiert auf einfache Bedienbarkeit bei präzisen Ergebnissen

Trend zur Einfachheit

Mit dem neuen HI801 iris Spektralphotome-ter gibt Hanna Instruments Laboren die Freiheit, Substanzen

Vöhringen, 27. Februar 2018 – Auf der 26. internationalen Leitmesse für Analytik, der analytica 2018, zeigt Hanna Instruments vom 10. bis 13. April 2018 in München, warum der Fokus auf das Wesentliche zu den wichtigsten Charakteristika einer anwenderorientierten Messtechnik gehört. Auf dem Messestand (Halle A1, Stand 320) sind Lösungen für jeden Bedarf der Wasser-, Umwelt- und Lebensmittelanalytik zu sehen: angefangen mit erstmalig öffentlich präsentierten Geräten, wie dem HI801 iris Spektralphotometer und der HI9350xx Foodcare Thermometerserie, über pH-Meter, Titratoren und Refraktometer bis hin zu Trübungsmessgeräten und anwendungsspezifischem Zubehör.

Reduktion auf das Wesentliche

Der Einsatz von Messtechnik nimmt im beruflichen wie privaten Leben eine zunehmend bedeutende Rolle ein. Ob Hobbyaquarianer, Handwerker aus dem Sanitär- und Klima-/Lüftungsbereich oder Landwirt: Immer mehr Menschen, die keine fundierte Ausbildung in chemischer Analytik besitzen, greifen zu komplexen Messgeräten, um Wasserqualitätsparameter für ihre Arbeit oder ihr Hobby selbst zu bestimmen. In Industrie und Handel nehmen hingegen die Richtlinien hinsichtlich genauer Analysen und Kosten für die Vergabe der Messungen an externe Dienstleister zu. Eines haben alle Anwender jedoch gemein: Sie erfordern einfach zu bedienende und zuverlässig arbeitende Messgeräte.

„Den Trend zur Einfachheit hat Hanna Instruments vor einiger Zeit für sich erkannt und in der Entwicklung darauf gesetzt, dessen Anforderungen zu erfüllen“, sagt Dr. Dirck Lassen, General Manager der Hanna Instruments Deutschland GmbH. „Die meisten Nutzergruppen verzichten gerne auf nicht wirklich notwendige Luxus-Features, die die Bedienung erschweren und Geräte verteuern.“ Hanna Instruments setzt deshalb auf folgende drei Schwerpunkte:

1. Beschränkung auf die für die gewünschte Messung wesentlichen Funktionen.
2. Entwicklung anwendungsspezifischer Instrumente, zum Beispiel pH-Meter für die Messung an Käseproben oder Titratoren für die Messung von Fruchtsäure.
3. Verstärkte Integration von Techniken zur automatischen Qualitätssicherung von Messwerten.
Sicherheit und Präzision

Bereits vergleichsweise einfache Geräte von Hanna enthalten Funktionen, die die korrekte Arbeitsweise und somit die Zuverlässigkeit und notwendige Vergleichbarkeit von Ergebnissen sicherstellen. So garantiert das einzigartige CAL Check™ bereits seit Jahren, dass pH-Meter, Photometer und Thermometer ihre Kalibrierung automatisch beim Gerätstart oder auf Knopfdruck prüfen. Professionelle Geräte besitzen zusätzlich die Möglichkeit GLP-Daten zu speichern, die eine spätere Rückverfolgung ermöglichen.

Für Laien und Profis

Die analytica gilt zweifelsfrei als wichtigste internationale Leitmesse ihrer Branche. An dem frei begehbaren, offenen Messestand (Halle A1, Stand 320) von Hanna Instruments werden die Messebesucher an sechs thematisch gegliederten Theken eine breite Auswahl analytischer Messgeräte in verschiedenen Applikationen sehen und auch selbst ausprobieren können. Sie decken die sechs Bereiche Lebensmittelanalytik, Photometer, Titratoren, Wasser- und Umweltanalytik, pH-Messung sowie professionelle Labormessgeräte ab.

Das neue kompakte HI801 iris Spektralphotometer misst beispielsweise präzise beliebige Wellenlängen im sichtbaren Spektral- sowie im nahen Infrarotbereich (zwischen 340 und 900 nm). Es unterstützt standardmäßig bereits mehr als 80 vorinstallierte, verbreitete chemische Analysemethoden für alle Bedarfe der Wasser- und Umweltanalytik, kann aber zudem um 100 weitere benutzerdefinierte Methoden erweitert werden. Die ebenfalls neue, fünfteilige HI9350xx Foodcare Thermometerserie für den Lebensmittelbereich bietet sowohl Thermistor- als auch Thermoelement-Thermometer der Typen K und T, jeweils mit fester oder austauschbarer Temperatursonde.

Am Mittwoch, den 11. April 2018, wird darüber hinaus zwischen 15.30 und 16.30 Uhr eine Vorführung des pH-Meters für Lebensmittel HI98161 am Messestand der GIT Verlags (Halle A2, Stand 304) zu sehen sein.

Die Hanna Instruments Deutschland GmbH wurde 1988 als Vertriebsniederlassung des französischen Tochterunternehmens von Hanna Instruments gegründet und Ende 2014 zum vollwertigen Tochterunternehmen mit Sitz in Vöhringen aufgewertet. Hanna Instruments ist der größte privatgeführte Hersteller von anspruchsvollen und kostengünstigen Messgeräten für breitgefächerte Anwendungen in Laboren, der Umwelttechnik und einer Vielzahl von Industrien zur Messung relevanter Wasserqualitätsparameter wie beispielweise des pH-Wertes, der Konzentration von gelösten Ionen mittels ionenselektiver Elektroden, des gelösten Sauerstoffs, der Trübung, der Leitfähigkeit, des elektrischen Widerstands oder der Temperatur. Das Unternehmen ist seit Jahrzehnten eine starke, global etablierte Marke – nicht zuletzt durch Produktinnovationen wie das 1986 eingeführte pHep (pH Electronic Paper), dass die Welt der Analytik revolutionierte und seither das einfache und präzise Messen des pH-Werts ermöglicht. Seit der Gründung von Hanna Instruments im Jahr 1978 arbeitet das Unternehmen mit seinen weltweit 60 Niederlassungen in über 40 Ländern an der Verbesserung von bestehenden Messtechnologien, um analytische Tests zu vereinfachen. Insgesamt bietet Hanna Instruments seinen Kunden mehr als 3.000 verschiedene Produkte an. Alle Hanna-Produkte sind in Übereinstimmung mit den CE-Richtlinien und der Hanna Instruments Produktionsstätten ISO 9001:2008 zertifiziert.

Firmenkontakt
HANNA Instruments Deutschland GmbH
Stefan Langner
An der alten Ziegelei 7
89269 Vöhringen
+49 (7306) 3579 133
slangner@hannainst.de
https://hannainst.de/

Pressekontakt
Maisberger GmbH
Alexander Jatscha
Claudius-Keller-Straße 3c
81669 München
+49 (0)89 41 95 99-14
+49 (0)89 41 95 99-12
alexander.jatscha@maisberger.com
http://www.maisberger.de/

Allgemein

Neues CONTACT White Paper hilft Data Science zu verstehen

Die Auswertung großer Datenmengen ist ein Schlüssel für serviceorientierte Geschäftsmodelle im Internet der Dinge und für Industrie 4.0. Ein White Paper von CONTACT Software erörtert die Entwicklung der neuen Data-Science-Disziplin und zeigt, was moderne Analysemethoden in der Praxis leisten können.

In den letzten Jahren ist das Interesse an analytischen Methoden zur Datenexploration enorm gestiegen. Treiber dieser Entwicklung sind riesige Datensammlungen („Big Data“), Durchbrüche in der algorithmischen Forschung, die allgemeine Verfügbarkeit großer Speicher- und Rechnerkapazitäten zu stark sinkenden Kosten und aktuell die zunehmende Vernetzung von Geräten mit dem Internet der Dinge (IoT).

Diese Faktoren haben dazu beigetragen, dass der neue Begriff „Data Science“ als eigenständige Wissenschaft neben dem klassischen Lehrplan der Statistik entstanden ist. „Für Unternehmen wird es immer wichtiger, den aktuellen Analytik-Hype zu verstehen und geeignete Maßnahmen zu ergreifen“ sagt Dr. Udo Göbel, Autor des neuen White Paper und Mitglied der Geschäftsleitung von CONTACT Software. Hier sieht der Manager vor allem die Technologieführer in ihren jeweiligen Marktsegmenten gefordert, da sie den treibenden Megatrends besonders ausgesetzt sind.

Der Bereich Analytik ist eine komplexe Materie mit vielen Facetten. Informationssuchende laufen daher schnell Gefahr, sich bei der Vielzahl an Veröffentlichungen in Details zu verlieren. Hier liefert das White Paper von CONTACT einen guten Überblick und Einstieg in die Thematik, komplettiert durch Literaturempfehlungen und weiterführende Links.

„Wir haben uns darauf konzentriert, die wichtigsten Einflussfaktoren auf die vergangene, aktuelle und zukünftige Entwicklung dieses Fachgebiets zu beschreiben, damit Leser die Bedeutung von Data Science einschätzen und bei Bedarf tiefer in dieses Thema eintauchen können“, erklärt Göbel. Das neue White Paper kann auf der CONTACT-Homepage kostenlos in Deutsch und Englisch heruntergeladen werden.

CONTACT ist der führende Anbieter von offener Standardsoftware für den Produktentstehungsprozess und die digitale Transformation. Unsere Produkte helfen, Projekte zu organisieren, Prozesse verlässlich auszuführen und weltweit anhand von virtuellen Produktmodellen und ihrem digitalen Zwilling zusammenzuarbeiten. Unsere offene Technologie und die Elements Plattform sind ideal, um weitere IT-Systeme und das Internet of Things für durchgängige Geschäftsprozesse zu verbinden. Wir hören zu und sind stolz auf viele langjährige Kundenbeziehungen.

Firmenkontakt
CONTACT Software GmbH
Barbara Scholvin
Wiener Str. 1-3
D-28359 Bremen
+49 (421) 20153-0
+49 (421) 20153-41
info@contact-software.com
https://www.contact-software.com

Pressekontakt
CONTACT Software GmbH
Barbara Scholvin
Wiener Str. 1-3
D-28359 Bremen
+49 (421) 20153-17
barbara.scholvin@contact-software.com
https://www.contact-software.com/de/newsroom/

Allgemein

Für Qualität im Glas

Größter privatgeführter Messgerätehersteller Hanna Instruments präsentiert erstmalig smarte Lösungen für die gesamte Getränkebranche auf der drinktec

Für Qualität im Glas

Das HI99151 pH-Meter ist speziell für Messungen in Bier entwickelt.

Vöhringen, 25. Juli 2017 – Wenn sich vom 11. bis 15. September 2017 das „Who“s who“ der Getränke und Liquid-Food-Industrie auf der drinktec 2017 in München trifft, darf Hanna Instruments auf keinen Fall fehlen. Der weltweit größte privatgeführte Hersteller von Messgeräten zur Analyse relevanter Wasser- und Lebensmittelqualitätsparameter präsentiert auf der Weltleitmesse in diesem Jahr erstmalig seine umfassende Palette an benutzerfreundlichen Messgeräten für die Getränkeanalytik. Von pH-Metern oder Refraktometern für die Bierherstellung bis hin zu Messgeräten für den Säuregehalt beim Weinkeltern oder den Zucker in Fruchtsäften: Auf seinem Messestand C1.150 zeigt Hanna Instruments Lösungen für jeden Bedarf, nicht zuletzt auch für „Craft- und Micro-Brauereien“, den großen Trend auf der Messe.

Das Smart-Lab für große und kleine Brauer im Fokus

Mit rund 44 Prozent der Messebesucher aus dem Brauereiwesen, gilt die drinktec als wichtigste internationale Leitmesse dieser Branche. Neue Dynamik erhält diese Entwicklung nicht zuletzt durch den anhaltenden Erfolg der sogenannten Craft-Bier-Welle. Bei Hanna Instruments werden Messebesucher von großen bis hin zu den kleinsten Brauereien in diesem Jahr alles finden, was sie in puncto Analytik bei der Bierherstellung benötigen.

Da die meisten Vorgänge während des Brauens enzymatisch gesteuert werden, gehört vor allem der pH-Wert einer Maische zu den wichtigsten Parametern für das Gelingen eines guten Bieres. Mit dem HI99151 zeigt Hanna Instruments auf der drinktec beispielsweise ein pH/Temperatur-Messgerät, das speziell für die Anforderungen der Brauindustrie entwickelt wurde.

Anhand der FC2142 HALO pH-Elektrode können Messebesucher erleben, wie schnell jede Brauerei zu einem Smart-Lab wird: Die hochwertige Titanelektrode ist mit Bluetooth Smart Technologie (Bluetooth 4.0) ausgestattet und eignet sich für Direktmessungen von pH und Temperatur in Bier, Maische und Würze, deren Ergebnisse unmittelbar an die kostenlose Hanna Lab App auf ein Apple iPad, iPhone, iPod Touch oder ein Android Gerät beziehungsweise auf edge blu pH-Meter von Hanna Instruments übertragen werden.

Sichere Messungen mit Blick auf die Stammwürze liefert zudem das Digital-Refraktometer HI96841. Es misst in Sekundenschnelle den Zuckergehalt und konvertiert ihn per Knopfdruck in °Plato.

Passgenaue Messungen für jedes Getränk

„Als Hersteller ist es unser Anspruch, Messgeräte und Verfahren für jeden Parameter und jeden Be-darf maßgeschneidert anzubieten. Gerade hinsichtlich des aktuellen Trends hin zu Craft- und Micro-Brauereien, schließt unser Service-Ansatz mit ein, dass unsere Lösungen nicht nur für den Lebensmitteltechniker im Labor, sondern auch für den Freizeitbrauer erschwinglich und einfach zu bedienen sind“, fasst Dr. Dirck Lassen, General Manager der Hanna Instruments Deutschland GmbH, zusammen. Denn die Rückverfolgbarkeit von Prozessen und Produkten ist eines der wichtigsten Leistungsmerkmale in der gesamten Getränke- und Lebensmittelherstellung. Sie ist essentiell für Inspektionszwecke, Sicherheit und vor allem Qualität in der Herstellung.

Auf der diesjährigen drinktec-Premiere von Hanna Instruments kommen allerdings nicht nur Brauer auf ihre Kosten. So präsentiert das Unternehmen noch zahlreiche weitere Messgeräte auf seinem Messestand C1.150, die den Anforderungen verschiedener weiterer Industrien gerecht werden. Die zahlreichen Lösungen für verschiedenste Anwendungsbereiche reichen von der Messung des Säuregehalts in Wein mittels eines Minititrators, über Trübungsmesslösungen für zum Beispiel Bentonit-mengen-Bestimmung ebenfalls in Wein bis hin zu Analyse des Zuckergehalts in Fruchtsäften mittels eines Refraktometers. Hanna Instruments bietet viele weitere, universell in der Getränkeindustrie einsetzbare Messlösungen: So lassen sich alleine mit dem Photometer bis zu 40 relevante Parameter quantifizieren.

Bildmaterial zu den Produktneuheiten finden Sie hier zum Download.

Die Hanna Instruments Deutschland GmbH wurde 1988 als Vertriebsniederlassung des französischen Tochterun-ternehmens von Hanna Instruments gegründet und Ende 2014 zum vollwertigen Tochterunternehmen mit Sitz in Vöhringen aufgewertet. Hanna Instruments ist der größte privatgeführte Hersteller von anspruchsvollen und kos-tengünstigen Messgeräten für breitgefächerte Anwendungen in Laboren, der Umwelttechnik und einer Vielzahl von Industrien zur Messung relevanter Wasserqualitätsparameter wie beispielweise des pH-Wertes, der Konzentration von gelösten Ionen mittels ionenselektiver Elektroden, des gelösten Sauerstoffs, der Trübung, der Leitfähigkeit, des elektrischen Widerstands oder der Temperatur. Das Unternehmen ist seit Jahrzehnten eine starke, global etablierte Marke – nicht zuletzt durch Produktinnovationen wie das 1986 eingeführte pHep (pH Electronic Paper), dass die Welt der Analytik revolutionierte und seither das einfache und präzise Messen des pH-Werts ermöglicht. Seit der Gründung von Hanna Instruments im Jahr 1978 arbeitet das Unternehmen mit seinen weltweit 60 Niederlassungen in über 40 Ländern an der Verbesserung von bestehenden Messtechnologien, um analytische Tests zu vereinfachen. Insgesamt bietet Hanna Instruments seinen Kunden mehr als 3.000 verschiedene Produkte an. Alle Hanna-Produkte sind in Übereinstimmung mit den CE-Richtlinien und der Hanna Instruments Produktionsstätten ISO 9001:2008 zertifiziert.

Firmenkontakt
HANNA Instruments Deutschland GmbH
Stefan Langner
An der alten Ziegelei 7
89269 Vöhringen
+49 (7306) 3579 133
slangner@hannainst.de
https://hannainst.de/

Pressekontakt
Maisberger GmbH
Alexander Jatscha
Claudius-Keller-Straße 3c
81669 München
+49 (0)89 41 95 99-14
+49 (0)89 41 95 99-12
alexander.jatscha@maisberger.com
http://www.maisberger.de/

Allgemein

Handgerechte Wasseranlayse für jeden Bedarf

Hanna Instruments stellt neue Photometerserie HI833xx mit hochentwickelter Optik und pH-Meter-Funktion vor

Handgerechte Wasseranlayse für jeden Bedarf

Vöhringen, 23. März 2017 – Mit seiner neuen Serie HI833xx präsentiert Hanna Instruments neun Photometer-Modelle für eine große Auswahl unterschiedlicher Anwendungen in der Wasser- und Abwasseranalytik. Die kompakten Geräte erlauben die Analyse aller wichtigen Parameter und Messmethoden für die Qualität von Süßwasser oder Meerwasser. Mittels anschließbarer pH-Elektrode lassen sich die Gerätefunktion zusätzlich erweitern, so dass der pH-Wert im Wasser nicht nur kolorimetrisch, sondern direkt gemessen werden kann. Alle Photometer der HI833xx-Serie sind mit einer hochentwickelten Optik und modernen Stromversorgung ausgestattet. Somit sind sie flexibel und mobil, und arbeiten draußen bei Feldmessungen ebenso exakt wie im Labor.

Allen Anforderungen gerecht

Von Alkalinität und Phosphatgehalt bis zu Sauerstofffängern und Ozon, vom Alleskönner bis hin zu applikationsspezifischen Varianten speziell für Umweltanalytik oder Aquakulturen: Die HI833xx-Photometer von Hanna Instruments sind neben den Ausführungen als Multi-Photometer und Multi-Photometer mit CSB – zur Bestimmung des chemischen Sauerstoffbedarfs von Gewässern – in verschiedenen applikationsspezifischen Varianten verfügbar. Diese sind ab Werk für ihre Nutzung in der Umweltanalytik, der Analyse von Nährstoffen, der Abwasserbehandlung oder Trinkwasseraufbereitung, der Überwachung von Aquakulturen, den Einsatz im Bäderbereich oder für Boiler und Kühltürme spezialisiert.

Erstmalig ist bei der neuen HI833xx-Serie zudem eine Erweiterung zur pH-Messung möglich. Diese erfolgt mittels eines einfachen 3,5 mm-Klinkensteckers. Über diesen Anschluss kann jede digitale pH-Elektrode von Hanna Instruments mit den Photometern verbunden werden: egal ob ein Glas- oder Kunststoffkorpus benötigt wird, eine sphärische oder konische Spitze, oder die Möglichkeit, lebensmittelsicher zu messen. Ein Mikrochip in jeder Elektrode speichert Kalibrierinformationen, wie Datum, Uhrzeit, Kalibrierwerte, Offset- und Steilheitseigenschaften. Diese Informationen werden beim Anschließen auf das Messgerät übertragen, was es Benutzern ermöglicht, Elektroden ohne Neukalibrierung auszutauschen.

„In der Wasser- und Abwasseranalytik gibt es ein breites Spektrum an Anforderungen, denen Photo-meter im Labor sowie im Feld gewachsen sein müssen. Dementsprechend hoch sind die Herausforderungen für uns als Hersteller, Messgeräte und Verfahren für jeden Parameter, jeden Bedarf, maßgeschneidert, aber dennoch einfach bedienbar anzubieten“, sagt Dr. Dirck Lassen, General Manager bei Hanna Instruments Deutschland. „Um den Ansprüchen nach Wirtschaftlichkeit, zuverlässigen Messergebnissen und größtmöglicher Flexibilität gerecht zu werden, haben wir mit unserer neuesten Generation von Photometern daher den Ansatz einer feingliedrigen Kundenorientierung verfolgt, wozu auch die mehrsprachige Menüführung – unter anderem in Deutsch – gehört.“

Doppelte Stromversorgung und weiterentwickelte Optik

Um präzise Messungen an wechselnden Standorten gewährleisten zu können, verfügen alle neuen Photometer von Hanna Instruments über eine doppelte Stromversorgung. So kann der Anwender im Labor ein Netzteil einfach mit einer Mikro-USB-Schnittstelle auf der Geräterückseite verbinden. Unterwegs liefert ein leistungsstarker Lithium-Polymer-Akku Energie für rund 500 Photometermessungen oder 50 Stunden pH-Messung. Um zusätzlich Strom zu sparen, schaltet eine Abschaltautomatik das Gerät nach zehn Minuten Inaktivität aus.

Eine spezielle Optik, die mit einer Kombination aus LED und Filtern arbeitet, sorgt bei den neuen HI833xx-Photometern für zusätzliche Effizienz und maximale Präzision im Messbetrieb: So pro-duzieren die LEDs nicht nur mehr Licht bei einem gleichzeitig geringeren Stromverbrauch. Sie er-zeugen auch kaum Abwärme, die ansonsten die thermische Stabilität der Messungen beeinträchtigen könnte und garantieren somit eine höhere Messstabilität. Ein zusätzlicher Referenzdetektor innerhalb des optischen Systems sorgt für eine selbstständige Leistungskontrolle: Er kompensiert mögliche Drift durch Spannungsschwankungen oder auftretende Änderungen der Umgebungstemperatur. Gleichzeitig verfügt die Optik der HI833xx-Serie über eine Sammellinse, die alles Licht einfängt, das eine Küvette bei der Messung verlässt. Abweichungen durch mögliche Küvettenfehler oder Kratzer werden somit zusätzlich minimiert, sodass auf eine Indizierung der Küvettenposition verzichtet werden kann.

Intuitive Bedienung trifft auf maximale Vielseitigkeit

Für eine einfache Bedienung und optimale Ablesbarkeit der Messergebnisse besitzt die HI833xx-Serie ein intuitives Menü und eine übersichtlichen Benutzeroberfläche. Je nach eingestelltem Messverfahren zeigt das Display kontextbezogene Funktionen an. Ebenso lässt sich jederzeit – während der Einstellung oder bei Messungen – eine Anleitung mit Informationen zu aktuellen Bedienschritten einsehen. Durch einen einfachen Knopfdruck erreicht der Benutzer das Messmethodenmenü und kann darin das für seine Messung geeignete Verfahren auswählen. Jeder Methode ist die gängige Maßeinheit bereits zugewiesen, kann aber problemlos geändert werden, falls ein Prozess Messungen in einer anderen Größe erfordert. Ein eingebauter Timer sorgt zusätzlich für konsistente Messergebnisse zwischen verschiedenen Messvorgängen, indem er die verbleibende Reaktionszeit der eingelegten Probe bis zur Messung exakt herunterzählt.
Um eine konstant hohe Qualität aller Messdaten zu gewährleisten, verfügen die neuen Photometer von Hanna Instruments über entsprechende Datenspeicher: Auf jedem Gerät lassen sich bis zu 1.000 kombinierte Photometer- und pH-Messwertsätze speichern, die über einen Druck auf die LOG-Taste gemeinsam mit ihren GLP-Daten (Good-Laboratory-Praxis) aufgezeichnet werden. Mikro-USB-Schnittstellen ermöglichen die Übertragung und Auswertung der Messdaten am PC und damit eine Prozessqualität, die auch modernsten Anforderungen gerecht wird.

Die Hanna Instruments Deutschland GmbH wurde 1988 als Vertriebsniederlassung des französischen Tochterunternehmens von Hanna Instruments gegründet und Ende 2014 zum vollwertigen Tochterunternehmen mit Sitz in Vöhringen aufgewertet. Hanna Instruments ist der größte privatgeführte Hersteller von anspruchsvollen und kostengünstigen Messgeräten für breitgefächerte Anwendungen in Laboren, der Umwelttechnik und einer Vielzahl von Industrien zur Messung relevanter Wasserqualitätsparameter wie beispielweise des pH-Wertes, der Konzentration von gelösten Ionen mittels ionenselektiver Elektroden, des gelösten Sauerstoffs, der Trübung, der Leitfähigkeit, des elektrischen Widerstands oder der Temperatur. Das Unternehmen ist seit Jahrzehnten eine starke, global etablierte Marke – nicht zuletzt durch Produktinnovationen wie das 1986 eingeführte pHep (pH Electronic Paper), dass die Welt der Analytik revolutionierte und seither das einfache und präzise Messen des pH-Werts ermöglicht. Seit der Gründung von Hanna Instruments im Jahr 1978 arbeitet das Unternehmen mit seinen weltweit 60 Niederlassungen in über 40 Ländern an der Verbesserung von bestehenden Messtechnologien, um analytische Tests zu vereinfachen. Insgesamt bietet Hanna Instruments seinen Kunden mehr als 3.000 verschiedene Produkte an. Alle Hanna®-Produkte sind in Übereinstimmung mit den CE-Richtlinien und der Hanna Instruments Produktionsstätten ISO 9001:2008 zertifiziert.

Firmenkontakt
HANNA Instruments Deutschland GmbH
Stefan Langner
An der alten Ziegelei 7
89269 Vöhringen
+49 (7306) 3579 133
slangner@hannainst.de
https://hannainst.de/

Pressekontakt
Maisberger GmbH
Alexander Jatscha
Claudius-Keller-Straße 3c
81669 München
+49 (0)89 41 95 99-14
+49 (0)89 41 95 99-12
alexander.jatscha@maisberger.com
http://www.maisberger.de/

Allgemein

Arvato Financial Solutions und NuData Security unterzeichnen Vertrag zum gemeinsamen Kampf gegen Internetbetrug

Ziel ist es, reibungslose Kundenerfahrungen im digitalen Geschäft zu ermöglichen

Arvato Financial Solutions, ein führender global tätiger Finanzdienstleister, gab heute die Unterzeichnung eines Partnervertrags mit NuData Security, einem prämierten internationalen Experten für passive Verhaltensbiometrie, bekannt. Ziel ist es, die Expertisen beider Unternehmen zu bündeln. Die Partnerschaft ermöglicht den Einsatz von effektiven Betrugsminimierungsstrategien und ermöglicht gleichzeitig positive Kundenerlebnisse, immer unter Einhaltung der geltenden Datenschutzvorschriften.

Um eine umfassende Betrugspräventionslösung aus einer Hand bieten zu können, schließt Arvato Financial Solutions Partnerschaften mit anderen führenden Unternehmen der Branche, um modernste Technologien mit seiner lokalen Marktkenntnis und Analytik-Expertise zu kombinieren und so die immer komplexer werdenden Betrugsvarianten in allen Phasen der Customer Journey zu bekämpfen. Die Auszeichnungen von NuData Security, unter anderem der Merchant Risk Council METAward und der CNP Best Antifraud Solution Award, belegen das innovative Konzept. Die neue gemeinsame Lösung wird neben weiteren Services Geräterkennung, Verhaltensanalytik und Verhaltensbiometrie auf einer Plattform integrieren und damit dem gemeinsamen Kundenkreis die Möglichkeit geben, das Verhalten ihrer Nutzer so genau zu verstehen, dass für legitime Kunden ein kundenfreundlicher Prozess sichergestellt werden kann, aber gleichzeitig Betrug effektiv verhindert wird.

Arvato Financial Solutions unterstützt zunehmend Technologien, die innovative Betrugserkennung radikal weiterentwickeln. Den Kunden von Arvato, die von verschiedenen Erscheinungsformen der Cyberkriminalität betroffen sind oder ihre Prozesse kundenfreundlich gestalten wollen, steht jetzt eine international bewährte Lösung zur Verfügung, die die Online-Identität des Nutzers zuverlässig überprüft. Sie authentifiziert den Nutzer dazu anhand seiner natürlichen und ganz individuellen Online-Interaktionen – also anhand seines Nutzerverhaltens, das von Dritten nicht nachgeahmt oder nachgebildet werden kann. Diese Möglichkeiten tragen dazu bei, dass die Erkennungsrate maximiert, die False-Positive-Rate reduziert und die Nutzeridentifizierung optimiert werden können.

„Unsere Vision ist es, eine innovative modulare und internationale Lösung zu bieten, die Betrug unterbindet, Angriffen vorbeugt und reguläre Nutzer korrekt verifiziert“, erläutert Frank Schlein, President Risk Management bei Arvato Financial Solutions. „Wir haben uns für NuData Security als Partner entschieden, weil wir gemeinsam in der Lage sind, unseren Kunden eine umfassende Lösung zu bieten, die innovative Technologien wie Device Fingerprinting, Verhaltensanalytik, passive Biometrie und hohe Analytik-Expertise mit unseren spezifischen Kenntnissen des europäischen Marktes und der vor Ort jeweils geltenden Datenschutzbestimmungen verbindet.“

„Wir freuen uns über die Partnerschaft mit Arvato und bündeln gemeinsam unsere Kräfte als Partner, die in ihrem Bereich führend sind, damit wir umfassende Lösungen anbieten können, die die gewünschten Ergebnisse liefern. Betrügerisches Verhalten im Internet kann Organisationen massive Schwierigkeiten bereiten, unmittelbar auf den Unternehmensgewinn durchschlagen und unter Umständen dazu führen, dass durch verärgerte Kunden das Markenimage geschädigt wird“, so Michel Giasson, CEO von NuData Security.

Die Verluste, die Händlern durch Betrug entstehen, nehmen in jüngster Zeit zu: Sowohl das Volumen der erfolgreichen Betrugsversuche als auch die Betrugskosten pro Dollar sowie der prozentuale Anteil der Betrugskosten im Verhältnis zum Jahresumsatz steigen an. Im Schnitt verzeichnen die Unternehmen jeden Monat 648 Betrugsversuche, von denen 206 für die Betrüger erfolgreich verlaufen. Das bedeutet, dass die Unternehmen 1,47 Prozent ihres Umsatzes durch Betrug einbüßen.

Während der Weihnachtszeit 2015 ermittelte NuData, dass die Zahl der risikobehafteten Transaktionen gegenüber dem Vorjahr um 167 Prozent gestiegen war; der Betrug im Zusammenhang mit Neu-Accounts nahm 2016 auf 60 Prozent aller neuen Accounts zu; 2015 waren es noch 39 Prozent gewesen.

Angesichts der Vielfalt und zunehmenden Geschwindigkeit unterschiedlicher Betrugsformen sehen sich digitale Geschäftsmodelle gezwungen, wirksame Lösungen für diese Herausforderungen zu finden. Technologien wie Echtzeit-Verhaltensanalytik und passive Biometrie, maschinelles Lernen und Big Data können Kunden in den Branchen Finanzinstitute/Bankwesen, E-Commerce, Telekommunikation, Spiele, Internet, Medien und Unterhaltung helfen, Betrugsfälle zu reduzieren und die Kundenerfahrung zu verbessern.

Mehr Informationen zu Arvato Financial Solutions unter http://finance.arvato.com

Über NuData

NuData Security erkennt und verhindert Online-Betrug, schützt Unternehmen vor Imageschäden und finanziellen Verlusten, die durch betrügerische oder böswillige Angriffe entstehen. NuData Security analysiert über 80 Milliarden Verhaltensweisen pro Jahr, wertet sie aus und kann anhand des Online-Verhaltens böswillige von regulären Nutzern unterscheiden. Dabei werden verdächtige Verhaltensanomalien für spätere weitergehende Abhilfemaßnahmen markiert – und dies alles in Echtzeit. NuData Security arbeitet für einige der größten E-Commerce-Anbieter und Websites weltweit.

Weitere Informationen finden Sie unter http://www.nudatasecurity.com/

Arvato Financial Solutions ist ein global tätiger Finanzdienstleister und als Tochterunternehmen von Arvato zur Bertelsmann SE & Co. KGaA zugehörig.

Rund 7.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bieten in 22 Ländern mit starker Präsenz in Europa, Amerika und Asien flexible Komplettlösungen für ein wertorientiertes Management von Kundenbeziehungen und Zahlungsflüssen. Arvato Financial Solutions steht für professionelle Outsourcing-Dienstleistungen (Finance BPO) rund um den Zahlungsfluss in allen Phasen des Kundenlebenszyklus – vom Risikomanagement über Rechnungsstellung, Debitorenmanagement, Verkauf von Forderungen und bis zum Inkasso. Dabei steht die Minimierung von Ausfallquoten in der Geschäftsanbahnung und während des Beitreibungsprozesses im Fokus. Zu den Leistungen gehört deshalb auch die Optimierung der Zahlartenauswahl über Ländergrenzen hinweg.

Als Financial Solutions Provider betreut das Unternehmen fast 10.000 Kunden, u. a. aus den Schwerpunktbranchen Handel/E-Commerce, Telekommunikation, Versicherungen, Kreditwirtschaft und Gesundheit und ist damit Europas Nummer 3 unter den integrierten Finanzdienstleistern.

Kontakt
Arvato infoscore GmbH
Nicole Schieler
Rheinstraße 99
76532 Baden-Baden
+49/(0)7221/5040-1130
presse.afs@arvato.com
http://finance.arvato.com

Allgemein

Revolution in der Baustoffanalytik

CIL (Chemischen Ingenieurbüro Lapp) erstellt fundierte Baustoffanalysen jetzt schon in 2 Tagen

Revolution in der Baustoffanalytik

Mit modernster Labortechnik bietet CIL sehr schnell exakte und kostengünstige Baustoff-Analysen.

Früher musste man bis zu 6 Wochen Wartezeit einrechnen, wenn man Proben in ein Baustofflabor brachte. Bei CIL in Oberrot erhält man die Ergebnisse der Proben inzwischen schon nach 2 Tagen – noch dazu sehr viel kostengünstiger und mit einer sensationellen Kapazität von über 250 Bohrmehlproben pro Tag.

Zur Sanierung von Betonbauten – insbesondere solchen, die dem Straßenverkehr ausgesetzt sind – wird mit Hilfe von Baustoff-Proben der Zustand des Bauwerks bestimmt und ein entsprechendes Sanierungskonzept erarbeitet. Da der Material-Zustand einzelner Bohrungen für ein Bauwerk örtlich sehr stark variieren kann, sind häufig große Probenzahlen nötig. Bei CIL können Bauwerkssanierer, Ingenieurbüros, Gutachter, Baustofflabors sowie Analytische Labors nun in sehr kurzer Zeit und für deutlich geringeren finanziellen Aufwand als üblich ihre Proben analysieren lassen.

Baustoff-Proben von CIL
Die Baustoff-Proben werden von CIL auf Chlorid in Bohrmehl (säurelöslich, wasserlöslich) insbesondere im Bereich der Betonbauten, Sulfat in Bohrmehl und Gehalt säurelöslicher Sulfide in Bohrmehl, analysiert. Weitere Parameter sind in Vorbereitung.
Auf Grund des hohen Automatisierungsgrades, der effizienten internen Vernetzung, sowie des professionellen, gut ausgebildeten Personals sind enorme Stückzahlen und Preise von unter 20 Euro pro Probe möglich.

Qualität und Nachvollziehbarkeit
Ein Parameter wird erst angeboten, wenn das Verfahren sicher beherrscht wird. Darunter versteht CIL nicht nur die Einhaltung der üblichen Standards und DIN-Vorschriften über Streuung und Richtigkeit, sondern vor allem die problemlose Abwicklung im täglichen Betrieb in überdurchschnittlichen Probenzahlen. Dazu gehört auch, dass alle einem Wert zugeordneten Messungen automatisch archiviert werden. Für Kunden bedeutet das, dass CIL zum Beispiel die kompletten Titrationskurven mit den Originaldaten (wie aus dem Messgerät) samt Auswertung und Ergebnis, einschließlich eines Zeitstempels für jede Messung speichert und so eine umfassende Rückverfolgbarkeit ermöglicht.

Bewährte Analytik
„Eine neue Ära für Bauen und Sanieren ist eingeläutet. Alle jene, welche mit Baustoff-Proben arbeiten, werden diese neuen technischen Entwicklungen sehr begrüßen. Die Verbesserungen in Hinblick auf Zeit- und Geldaufwand sind geradezu revolutionär“, so Helmut Lapp, Inhaber von CIL.
Zahlreiche Ingenieurbüros, Bauunternehmen und andere Firmen greifen bereits auf die Leistungen von CIL zurück. Auch namhafte Prüfinstitute nehmen CIL für ihre Baustoffanalysen in Anspruch.

Das Chemische Ingenieurbüro Lapp ist spezialisiert auf alle Themen rund um das Wasser sowie Baustoffanalytik. Mit einem reichen Erfahrungsschatz und Neutralität unterstützt das Ingenieurbüro Betriebe bei der Planung und Umsetzung einer optimalen und nachhaltigen Wasserwirtschaft. Modernste Verfahrenstechnik und Korrosions-Chemie helfen bei der Entwicklung einfacher, wirtschaftlicher und professioneller Lösungen, die von der Wasserwirtschaft bis hin zum kompletten Umweltmanagement alle Bereiche abdecken. Mit dem neuen Baustoffanalytik Labor bietet CIL seinen Kunden modernste Technik, außergewöhnlich schnellen und gleichzeitig hoch professionellen Service.

Firmenkontakt
Chemisches Ingenieurbüro Lapp
Helmut Lapp
Silcherstraße 23
74420 Oberrot
0 79 77 / 91 99 42
0 79 77 / 91 99 43
info@cil-online.de
http://www.cil-online.de

Pressekontakt
KOKON – Marketing Profiling PR
Marion Oberparleiter
Gutenbergstraße 18
70176 Stuttgart
0711 69393390
0711 69396105
oberparleiter@kokon-marketing.de
http://www.kokon-marketing.de/

Allgemein

Analytik 4.0 – Es geht noch smarter

Die Hanna Lab App 2.0 ermöglicht deshalb eine drahtlose und mobile pH- und Temperaturmessungen im Sekundentakt per Smartphone.

Analytik 4.0 - Es geht noch smarter

HANNA Lab App

öhringen, 07. April 2016 – HANNA Instruments , größter privatgeführter Hersteller von Messgeräten zur Analyse relevanter Wasserqualitätsparameter in unterschiedlichsten Branchen, will die smarten Labore der Zukunft noch ein bisschen smarter machen und verwandelt mit einer innovativen App das Smartphone in ein leistungsfähiges Universal-pH-Meter. Damit reagiert das Unternehmen auf den Paradigmenwechsel, der sich in der modernen Analytik abzeichnet. Die Digitalisierung, Big Data und das mobile Internet halten Einzug in die Messtechnik und spielen eine entscheidende Rolle für Unternehmen, die zukunftsfähig bleiben wollen.
„Wir bei HANNA Instruments wollen in der immer komplexer werdenden Welt die Einfachheit beibehalten – und gleichzeitig den Ansprüchen der modernen Analytik gerecht werden. Nur mit intuitiv bedienbaren und smarten Lösungen, lässt sich die Digitalisierung von Prozessen und die kluge Beschaffung, Darstellung und Verwaltung von Daten realisieren. Die Hanna Lab App 2.0 ermöglicht deshalb eine drahtlose und mobile pH- und Temperaturmessungen im Sekundentakt per Smartphone. Nicht nur in Laboren, sondern auch in der Produktion oder im Gelände kommuniziert die App über Bluetooth 4.0 (Bluetooth Smart Technologie) mit allen sich in Reichweite befindlichen pH-Elektroden. Ist eine Elektrode ausgewählt, werden die Messwerte in Echtzeit angezeigt und die Daten können grafisch dargestellt sowie via CSV-Format einfach geteilt werden. Diese auf dem Markt einzigartige Lösung ist eine unserer Next-Generation-Technologien, die wir auf der analytica 2016 (Halle A1, Stand 314) präsentieren werden“, sagt Dr. Dirck Lassen, General Manager von HANNA Instruments Deutschland.

Bildmaterial (Hanna Lab App 2.0 / Dr. Dirck Lassen) finden Sie hier zum Download.

Das Smartphone als pH-Messgerät?
Gerne können Sie die Möglichkeit wahrnehmen und bereits im Vorfeld oder direkt auf der Messe einen Interview-Termin vereinbaren: Dr. Dirck Lassen, General Manager der HANNA Instruments Deutschland GmbH, steht Ihnen zu Ihren Fragen gerne Rede und Antwort. Bitte teilen Sie uns Ihren Wunschtermin zur Koordination der Gespräche unter hannainst@maisberger.com oder telefonisch unter +49 89 4195 99 -38 oder -14 mit.

Die HANNA Instruments Deutschland GmbH wurde 1988 als Vertriebsniederlassung des französischen Tochterunternehmens von HANNA Instruments gegründet und Ende 2014 zum vollwertigen Tochterunternehmen mit Sitz in Vöhringen aufgewertet. HANNA Instruments ist der größte privatgeführte Hersteller von anspruchsvollen und kostengünstigen Messgeräten für breitgefächerte Anwendungen in Laboren, der Umwelttechnik und einer Vielzahl von Industrien zur Messung relevanter Wasserqualitätsparameter wie beispielweise des pH-Wertes, der Konzentration von gelösten Ionen mittels ionenselektiver Elektroden, des gelösten Sauerstoffs, der Trübung, der Leitfähigkeit, des elektrischen Widerstands oder der Temperatur. Das Unternehmen ist seit Jahrzehnten eine starke, global etablierte Marke – nicht zuletzt durch Produktinnovationen wie das 1986 eingeführte pHep (pH Electronic Paper), dass die Welt der Analytik revolutionierte und seither das einfache und präzise Messen des pH-Werts ermöglicht. Seit der Gründung von HANNA Instruments im Jahr 1978 arbeitet das Unternehmen mit seinen weltweit 60 Niederlassungen in über 40 Ländern an der Verbesserung von bestehenden Messtechnologien, um analytische Tests zu vereinfachen. Insgesamt bietet HANNA Instruments seinen Kunden mehr als 3.000 verschiedene Produkte an. Alle HANNA®-Produkte sind in Übereinstimmung mit den CE-Richtlinien und der HANNA Instruments Produktionsstätten ISO 9001:2008 zertifiziert.

Firmenkontakt
HANNA Instruments Deutschland GmbH
Stefan Langner
An der alten Ziegelei 7
89269 Vöhringen
+49 (7306) 3579 133
slangner@hannainst.de
https://hannainst.de/

Pressekontakt
Maisberger GmbH
Alexander Jatscha
Claudius-Keller-Straße 3c
81669 München
+49 (0)89 41 95 99-14
+49 (0)89 41 95 99-12
alexander.jatscha@maisberger.com
http://www.maisberger.de/