Tag Archives: Architektur

Allgemein

Architektur und Bauweise: Experimente mit neuen Materialen und Formen

Visionen Architektur, der Bau als Gesamtkunstwerk, der Bau von Mehrgeschossbauten durch die Entwicklung der Skelettbauweise – von Eric Mozanowski, Immobilienexperte und Autor

Architektur und Bauweise: Experimente mit neuen Materialen und Formen

Architektur und Bauweise: Experimente mit neuen Materialen und Formen – The Grounds Real Estate AG

Die Entwicklung des Skelettsystems „Domino“ aus Eisenbeton gelang Le Corbusier 1914. Le Corbusier, französisch-schweizerischer Architekt, Maler, Goldschmied mit Ausbildung als Graveur machte sich als Architekt und Möbeldesigner weltweit einen Namen. The Grounds Real Estate AG wird von CEO Hans Wittmann geleitet und verfolgt mit Immobilien- und Denkmalschutzexperte Eric Mozanowski das Ziel Projektentwicklungen, Wohn- und Gewerbeimmobilien zu realisieren. Durch Erwerb und der Zusammenstellung von nachhaltigen Immobilieninvestments zu strategischen Portfolien, die sowohl zur eigenen Bestandshaltung als auch für die Vermarktung an Anleger und Investoren geeignet sind, bauen die Initiatoren Eric Mozanowski und Hans Wittmann seit 2014 die Entwicklungsmöglichkeiten aus. The Grounds Real Estate AG arbeitet langjährig mit erfolgreichen institutionellen Investoren, privaten Kapitalgebern und namhaften Banken zusammen. Neben der Realisierung eigener Projekte agiert The Grounds Real Estate AG im Bereich Projektentwicklung auch als Co-Investor um Opportunitäten zu nutzen und das eigene Portfolio zu diversifizieren. Der Markt befindet sich im stetigen Wandel. Durch die Entwicklung und Veränderung der Gesellschaft werden neue Visionen für Lebensraum erforderlich.

Wie zu Zeiten von Le Corbusier und der Bauhaus Entwicklung für heute lernen?

Wohnraum für „Normalbürger“ zu entwickeln und ermöglichen, auch bei kleinem Grundriss ließen das Skelettsystem entstehen. Immobilen- und Denkmalexperte Eric Mozanowski gibt zu bedenken, dass die Bauhaus Entwicklung maßgeblich von Le Corbusier mit Entwürfen am legendären Bau der Stuttgarter Weißendorf-Siedlung mitgestaltet wurde. „In gemeinsamer Ägide errichteten Le Corbusier und sein Cousin Pierre Jeanneret von 1923 bis 1924 die Villa Le Lac in Corseaux am Genfer See für seine Eltern. Le Corbusier gab ihr liebevoll die Bezeichnung „une petite maison“. Drei Jahre später errichtete er die beiden Häuser für die Bauausstellung des Deutschen Werkbunds 1927 in der Weißenhofsiedlung Stuttgart. Die Abwendung von vorindustrieller Wohnform war im Fokus der zukunftsweisenden Bauausstellung des Deutschen Werksbundes 1927 in Stuttgart. Moderne Architektur und Bauweise mit neuen Baumaterialien, gepaart mit rationellen Baumethoden wurden der Stuttgarter Öffentlichkeit in neuen Visionen präsentiert. Le Corbusiers Raumkonzepte verdeutlichen die Ideen des Bauhauses. Davon geht heute noch große Attraktivität aus, sodass am 15. Juli 2016 diese von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt wurden“, erläutert Eric Mozanowski.

Wachsende Verstädterung der Welt – 95 Leitsätze zum Städtebau von Le Corbusier

Ein Blick über die Reling mit Architekten aus aller Welt auf einem Kreuzfahrtschiff in Richtung Athen, dazu machten sich Le Corbusier und Walter Gropius 1933 auf den Weg. Zur Diskussion und im Austausch stand die wachsende Verstädterung der Welt. „Unterschiedliche Gruppierungen erörterten mit Erfahrungen, Visionen und Lehren die Zukunft der Architektur. Ein schwimmender Architektenkongress bestehend aus Bauhäusler, Vertretern von anderen Schulen, Architekten, Künstlern, Malern und vielen Interessierten, legten den Grundstein für Le Corbusiers „Charta von Athen“. Le Corbusier veröffentlichte einen Thesen- und Forderungskatalog mit 95 Leitsätzen zum Städtebau. Nach dem Krieg spielte die „Charta von Athen“ eine große Rolle für den Wiederaufbau“, erläutert Eric Mozanowski die geschichtlichen Zusammenhänge.

Stadtplanung revolutionär

Le Corbusier legte bereits 1925 Entwürfe für ein neues, autogerechtes Paris vor, seine Ideen zur Stadtplanung galten als radikal und revolutionär. Die Welt befand sich im Wandel zum Maschinenzeitalter, das erkannte Le Corbusier und drückte diesen Wandel in Purismus und in technokratischen städtebaulichen Visionen aus. „Eine Architektur reduziert auf Form und Funktion, schmucklos und ohne Verzierungen wurden von Le Corbusier verfolgt. Wohnraum als Gebrauchsobjekt mit wenig Einsatzmittel, damit sollte größtmögliche Wirkung erzielt werden, so der Aufbruch in die moderne Architektur. Formstreng nach außen und innen, die Architekten zeichneten erstmals auch für die Inneneinrichtung“, gibt Eric Mozanowski zu bedenken.

Renault-Studie mit dynamischen Style

Renault ehrt mit einer Studie den französischen Architekten „Le Corbusier“, der als einer der einflussreichsten Architekten des zwanzigsten Jahrhunderts zählt. Le Corbusier zu Ehren haben die Designer von Renault eine Studie, ein Modell aufgebaut. Dieses Modell erinnert an die Citroen-Studien Divine DS. Wie aus einem Block: bullige Front, schlitzförmige Scheinwerfern und lange Motorhaube, für zwei Personen, flach ist die Fahrgastzelle ausgestattet, die Fenster sind schmale Öffnungen. An die Technokratie erinnern das schmale Leuchtband am breiten Heck und die Eröffnung erfolgt per Flügeltüren. Le Corbusier Verständnis beruht auf die Idee, dass „das Haus eine Maschine zum Wohnen ist. Ein Sessel eine Maschine zum Sitzen“. Das Modell war in einem der Meisterwerke von Le Corbusier, in der Villa Savoye in Poissy in der Nähe von Paris ausgestellt.

Immobilienexperte Eric Mozanowski weist auf die Bedeutung der experimentellen Arbeiten im Bereich der Architektur und des Bauens mit neuen Materialien und Formen hin, damit neue Lebenswelten Chancen zum Entstehen bekommen.

Im Juni 2014 wurde das Unternehmen The Grounds Real Estate AG von den Initiatoren Eric Mozanowski und Hans Wittmann gegründet. The Grounds Real Estate AG mit Sitz in Berlin verfolgt das Ziel ein hohes Maß von erwirtschaftbaren Renditen im deutschen Immobilienmarkt zu nutzen, um attraktive Immobilienpakete zusammenzustellen. Die hohen Qualitätsstandards bilden eine verlässliche Basis für nachhaltigen wirtschaftlichen Erfolg. Weitere Informationen unter: www.the-grounds-ag.com

Kontakt
The Grounds Real Estate AG
Eric Mozanowski
Kurfürstendamm 92
10709 Berlin
+49 30 643 87 580
info@the-grounds-ag.com
http://www.the-grounds-ag.com

Allgemein

ARGE-HAUS erneut „Fairster Massivhausanbieter“

Focus-Money Studie mit Gesamtergebnis „sehr gut“

ARGE-HAUS erneut "Fairster Massivhausanbieter"

ARGE-HAUS mit Gesamtergebnis „sehr gut“ als Fairster Massivhausanbieter (Bildquelle: ARGE-HAUS/Focus-Money)

Rostock, 8. August 2017

Zum zweiten Mal in Folge hat das Wirtschaftsmagazin Focus-Money das Unternehmen ARGE-HAUS als „Fairsten Massivhaushersteller“ ausgezeichnet. In dem Gesamtergebnis „sehr gut“ zeigt sich die hohe Zufriedenheit der Bauherren.

„Neu im Feld der besten Anbieter ist in diesem Jahr ARGE-HAUS“, so die Focus-Money Redaktion (32/2017, S. 75). Denn nach Auszeichnung als „Fairster Massivhausanbieter“ mit der Gesamtnote „gut“ im Vorjahr, konnte sich der Spezialist für Häuser mit besonderer Architektur in diesem Jahr auf die Bestnote „sehr gut“ steigern – und gehört damit zu den vier Top-Massivhausherstellern in ganz Deutschland.

Aber nicht nur in der Gesamtbewertung, auch in den Einzelkategorien Produktleistung, Kundenberatung, Kundenservice und Preis-Leistungsverhältnis konnte ARGE-HAUS seine Bauherren begeistern und mit „sehr gut“ abschneiden.

„Wir sind stolz, den Sprung in die Top 4 der „Fairsten Massivhausanbieter“ Deutschlands geschafft zu haben“, erklärt Falk Rösler, Geschäftsführer von ARGE-HAUS. „Wir sind besonders zufrieden, weil die befragten Bauherren nicht von uns vorgeschlagen, sondern völlig unabhängig ausgewählt wurden und uns ein Spitzenzeugnis ausgestellt haben“, ergänzt Fredi Paul Brodde, ebenfalls Geschäftsführer des Unternehmens mit Zentrale in der Hansestadt Rostock.

Die befragten Kunden wurden über ein unabhängiges Online-Befragungspanel rekrutiert. Im Mai und Juni 2017 beantworteten insgesamt 1.009 Bauherren dem Analyse- und Beratungsinstitut ServiceValue (Köln) detaillierte Fragen zu ihrem zurückliegenden Bauvorhaben. Jeder Studienteilnehmer durfte dabei nur den Massivhaushersteller bewerten, mit dem er in den vergangenen 36 Monaten gebaut hat.

„An dieser Stelle danken wir all unseren ARGE-HAUS-Partnern bundesweit, unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in den verschiedenen Unternehmensbereichen sowie unseren Handwerkern. Sie haben dieses hervorragende Ergebnis erst möglich gemacht“, so Falk Rösler. „Für uns ist das eine Bestätigung unserer bisherigen Arbeit, aber auch ein großer Ansporn für die Zukunft“, betont Geschäftsführer Fredi Paul Brodde.

Anspruchsvolle Architektur – ganz am Kunden orientiert
Anspruchsvolle Architektur und viel Liebe zum Detail sind bundesweit ein Erkennungszeichen von ARGE-HAUS. Über 5.000 Bauherren haben mit dem Unternehmen bereits ihren Traum vom eigenen Haus verwirklicht. Individualität steht dabei immer im Vordergrund: Jeder der rund 200 Vorschläge aus den ARGE-HAUS-Katalogen – ob Bungalow, klassisches Einfamilienhaus, Stadt-, Mansarddach- oder Bauhausvilla – kann nach den Wünschen der Kunden weiterentwickelt werden. Dafür steht ein eigenes Architektenteam zur Verfügung. Auch die Grundrisse sind ganz auf die konkreten Wohnbedürfnisse der künftigen Bewohner hin wandelbar.

Nicht zuletzt werden ARGE-Häuser schon im Standard als besonders energiesparendes KfW-Effizienzhaus 55 verwirklicht, auf Wunsch auch in den KfW-Standards 40 und 40 Plus.

Weitere Informationen zu ARGE-HAUS und den Standorten des Unternehmens unter Tel.: 0381 8172730 sowie www.arge-haus.de

Anspruchsvolle Architektur und viel Liebe zum Detail sind bundesweit ein Er-kennungszeichen von ARGE-HAUS. Über 5.000 Bauherren haben mit dem Unternehmen bereits ihren Traum vom eigenen Haus verwirklicht. Individualität steht dabei immer im Vordergrund: Jeder der rund 200 Vorschläge aus den ARGE-HAUS-Katalogen – ob Bungalow, klassisches Einfamilienhaus, Stadt-, Mansarddach- oder Bauhausvilla – kann nach den Wünschen der Kunden weiterentwickelt werden. Dafür steht ein eigenes Architektenteam zur Verfügung. Auch die Grundrisse sind ganz auf die konkreten Wohnbedürfnisse der künftigen Bewohner hin wandelbar.
Nicht zuletzt werden ARGE-Häuser schon im Standard als besonders energiesparendes KfW-Effizienzhaus 55 verwirklicht, auf Wunsch auch in den KfW-Standards 40 und 40 Plus.

Kontakt
ARGE-HAUS
Falk Rösler
Alt Bartelsdorfer Straße 1
18146 Rostock
0381 8172730
info@arge-haus.de
http://www.arge-haus.de

Allgemein

Ganz schön vielseitig

PORIT Porenbeton – einfach mehr Möglichkeiten

Ganz schön vielseitig

PORIT Porenbeton bietet einfach mehr Möglichkeiten bei der Gestaltung von Gebäuden. (Bildquelle: PORIT/Sven-Erik Tornow)

Bauen gestaltet Lebens- und Wohnraum im Stil der Zeit. Aufgrund seiner besonderen Eigenschaften bietet PORIT Porenbeton hier einfach mehr Möglichkeiten. Denn alle wesentlichen Aufgaben des Mauerwerks – Statik, Bauphysik und Gestalt gebende Hülle – übernimmt PORIT Porenbeton und zeigt sich damit ganz schön vielseitig.

Vom Neubau über den Umbau, die Aufstockung bis hin zur Sanierung und Modernisierung bietet PORIT Porenbeton nahezu unbegrenzte Einsatzmöglichkeiten. Dabei ist der universell einsetzbare Mauerwerksbaustoff nicht nur leicht, sondern auch einfach zu transportieren. In der Praxis kommt PORIT Porenbeton seine einfache Be- und Verarbeitbarkeit zu Gute, wozu auch eine hervorragende Anpassung an Bestandsbauteile zählt. Mauerwerk aus PORIT Porenbeton verbindet die funktionale Reduktion auf das Wesentliche mit der freien Gestaltung der Gebäudehülle.

In der Praxis heißt dies: individuelle Architektur, wirtschaftlicheres Bauen und wohnlicher Komfort. Möglich wird das, da dank der monolithischen Bauweise die entworfenen Formen eines Bauwerks ausgebildet und gleichzeitig eine Vielzahl von Details und Anschlüssen unkompliziert und weitgehend wärmebrückenfrei realisiert werden. Dynamische Formen, harmonisch-fließende Gestaltungen oder kreative Grundrisse sind durch die einfache Bearbeitbarkeit von PORIT Porenbeton mühelos umsetzbar. Gleichzeitig gehen von PORIT Porenbeton weder bei der Herstellung, der Verarbeitung noch bei der Nutzung irgendwelche schädlichen Emissionen aus. Die bei der Bearbeitung entstehenden Stäube enthalten keinerlei lungengängigen Fasern oder Schadstoffe. Mauerwerk aus PORIT Porenbeton stellt die Gestaltung des Bauwerks in den Vordergrund, nicht zusätzliche Funktionsschichten. Gleichzeitig bietet Porenbeton dank seiner produktspezifischen Eigenschaften eine hohe Tragfähigkeit und bestmöglichen Brandschutz.

Als vielseitig einsetzbarer Mauerwerksbaustoff bietet PORIT Porenbeton eine nahezu grenzenlose Gestaltungsfreiheit und fördert eine vielfältige und abwechslungsreiche Architektur.

PORIT ist die Marke von fünf mittelständischen Herstellern von Porenbeton, die ihre Produkte im gesamten Bundesgebiet und den angrenzenden europäischen Nachbarländern vertreiben. Jedes Unternehmen für sich ist ein Kompetenzzentrum mit einer umfangreichen, aufeinander abgestimmten Produktpalette, die zudem einer permanenten Qualitätskontrolle unterliegt. Dank regionaler Nähe zum Kunden werden Marktbedürfnisse erkannt und Produkte für die Zukunft entwickelt. Die Positionierung im mittelständischen Bereich macht den stetigen Erfolg der PORIT Gruppe aus.

Firmenkontakt
PORIT GmbH
Birgit Voigt
Am Opel-Prüffeld 3
63110 Rodgau
06106 280921
b.voigt@porit.de
http://www.porit.de

Pressekontakt
Flüstertüte – Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Sven-Erik Tornow
Entenweg 15
50829 Köln
0221 2789004
0221 2789009
sven.tornow@fluestertuete.de
http://www.fluestertuete.de

Immobilien

Heinz von Heiden wird von Kunden weiterempfohlen

Focus Money zeichnet Heinz von Heiden erneut mit dem Vertrauenssiegel „Hohe Weiterempfehlung“ aus

Heinz von Heiden wird von Kunden weiterempfohlen

Focus Money zeichnet Heinz von Heiden erneut mit dem Vertrauenssiegel aus

Eine hohe Kundenzufriedenheit drückt sich auch in einer hohen Weiterempfehlungsquote aus. Schließlich vertraut man bei lebensentscheidenden Fragen, wie dem Bau eines Eigenheims, auf den guten Rat von Familie und Freunden. Dass Heinz von Heiden gerne weiterempfohlen wird, belegt nun eine aktuelle Studie von Service Value und Focus Money.

Im April 2017 wurde eine repräsentative Erhebung durchgeführt – Verbraucher bewerteten 896 Anbieter aus 72 Branchen. Waren die Befragten bei einem der Unternehmen innerhalb der vergangenen 24 Monate Kunden, sollten sie angeben, ob sie es weiterempfohlen haben. Aus allen Antworten wurden dann die Unternehmen mit den höchsten Weiterempfehlungsquoten errechnet. Die Heinz von Heiden GmbH Massivhäuser schnitt dabei mit einer Empfehlungsquote von 17,6 und so mit einer „Hohen Weiterempfehlung“ ab. Im Vergleich zum Vorjahr, denn Heinz von Heiden wurde bereits 2016 mit dem Siegel ausgezeichnet, konnte die Empfehlungsquote sogar gesteigert werden.

Hausbau braucht Vertrauen, und das hat man sich bei Heinz von Heiden seit jeher auf die Fahne geschrieben. Als zuverlässiger Partner in allen Fragen rund um den Bau der eigenen vier Wände, ist der Massivhausbauer seit über 85 Jahren erfolgreich. „Wir haben bis dato über 46.000 Häuser gebaut – die Weiterempfehlung durch Kunden ist einer unserer Grundfeiler. Wir möchten, dass alle unsere Bauherren zufrieden sind, sich gut betreut fühlen und ihr Leben im eigenen Haus genießen“, sagt Heinz von Heiden-Geschäftsführer Andreas Klaß. „Wenn wir das erreichen, erzählen die Bauherren es auch gerne weiter.“

Heinz von Heiden ist einer der führenden Massivhaushersteller Deutschlands. Ob klassisches Einfamilienhaus, ebenerdiger Bungalow oder zweigeschossige Stadtvilla, das Unternehmen deckt die individuellen Wünsche der Bauherren ab. Das Unternehmen steht für maßgeschneiderte System-Architektur, technische Innovationen und ein überzeugendes Preis-Leistungs-Verhältnis. Das Angebot umfasst die gesamte Dienstleistung rund ums Bauen – von der Planung über den Bau und die komplette Ausstattung des Hauses bis hin zur Übergabe.

Weitere Informationen zur Pressemeldung “ Heinz von Heiden wird von Kunden weiterempfohlen“ und zur Heinz von Heiden GmbH Massivhäuser sind unter:

http://www.heinzvonheiden.de/aktuelles/heinz-von-heiden-wird-gerne-von-kunden-weiterempfohlen-712/

zu finden.

Über Heinz von Heiden GmbH Massivhäuser

Die Heinz von Heiden GmbH Massivhäuser ist eine Tochter der Mensching Holding GmbH und einer der führenden Massivhaushersteller Deutschlands, bis heute wurden bereits 46.000 Häuser gebaut. Das Unternehmen steht für maßgeschneiderte System-Architektur, technische Innovationen und ein überzeugendes Preis-Leistungs-Verhältnis. Das Angebot umfasst die gesamte Dienstleistung rund ums Bauen – von der Planung über den Bau und die komplette Ausstattung des Hauses bis hin zur Übergabe. Heinz von Heiden bietet mit über 5.000 m² Ausstellungsfläche in seinen KompetenzCentren und 40 Musterhäusern, diversen Stadtbüros sowie über 250 Vertriebspartnern bundesweit und in der Schweiz Beratung und Betreuung auf höchstem Niveau.
Heinz von Heiden-Geschäftsführer und Mensching Holding-Generalbevollmächtigter Andreas Klaß wurde beim „Axia Award 2016 – Nachhaltiges Unternehmertum“ mit einem Sonderpreis als „Bester Brückenbauer“ ausgezeichnet.
Heinz von Heiden ist Hauptsponsor des Bundesligisten Hannover 96 sowie Sponsoring-Partner des DEL-Teams Eisbären Berlin.

Kontakt
Heinz von Heiden GmbH Massivhäuser
Abteilung Presse
Chromstraße 12
30916 Isernhagen HB
+49 (0) 511-7284-0
+49 (0) 511-7284-116
c.krause@heinzvonheiden.de
http://www.heinzvonheiden.de/

Allgemein

Kunst, Crowd und ein unabhängiges Magazin mit internationalem Potential

MILIONART KALEIDOSCOPE

Kunst, Crowd und ein unabhängiges Magazin mit internationalem Potential

MILIONART KALEIDOSCOPE 2.17

Das Kunstmagazin MILIONART KALEIDOSCOPE erobert die. Nun haben sich die Herausgeber entschieden den Freundeskreis zu gründen, der aktiv mitwirken kann und als engmaschiges Netzwerk durch Know-how, Interesse und offene Kommunikation dem Magazin einen starken Halt ermöglicht.

Das XXL-Kunstmagazin MILIONART KALEIDOSCOPE mit einem europaweiten Vertrieb erscheint dreimal jährlich und setzt sich konzeptionell und inhaltlich von den seit Jahrzehnten etablierten Kunstmagazinen ab.

Die Herausgeber des Kunstmagazins Magdalena Froner und Hugo Astner sind auf Umwegen zuerst zur Kunst und danach zur Publikation gekommen. Beide haben von ihrer Ausbildung her einen betriebswirtschaftlichen Hintergrund. Während Hugo Astner jahrelang im Bereich Motorsport-Marketing und als Financial-Consulter tätig war, hat Magdalena Froner Erfahrungen in Führungspositionen der Tourismus- und Freizeitwirtschaft gesammelt.

Durch die persönliche Leidenschaft zum Thema Kunst und die Tätigkeit im Kunsthandel – zunächst noch im Zuge privater Sammlerstücke, danach professionell – hat sich das bewährte Team vor drei Jahren spontan zur Herausgabe eines Kunstmagazins entschlossen. „Uns ging es von Beginn an nur darum spannende Inhalte, neue Entdeckungen und herausragende künstlerische Leistungen mit unseren Freunden zu teilen. Und zwar nicht, wie heute gang und gebe über Facebook & Co., sondern haptisch, großzügig und mit Sinn fürs Detail“, erklärt Hugo Astner die Anfänge des Projekts und meint weiter „es war uns damals nicht bewusst, welche Dimension in Hinblick auf Auflage und Vertrieb das Magazin in kürzester Zeit annehmen wird.“ Magdalena Froner ergänzt: „Dass wir auf internationalen Messen, wie der Art Basel präsent sind und aus aller Welt plötzlich Interesse an dem „großen“ Magazin bekundet wird, das müssen wir auch erst verarbeiten. Wir sind zwar schon Schritt für Schritt mit jeder neuen Ausgabe gewachsen, dachten aber dennoch nicht, dass dieser Sprung in die Welt der internationalen Kunstmagazine möglich ist.“

Mit der aktuellen Ausgabe, also der zweiten Ausgabe im Jahr 2017 gründet das Kunstmagazin nun einen Freundeskreis, unterstützt durch die internationale Crowdfunding-Plattform Kickstarter. „Wir haben uns deshalb für ein Crowdfunding-Projekt entschieden, weil wir dadurch den Freundeskreis in einem größeren, internationalen Kontext aufbauen können.“ Das Crowdfunding-Projekt ist insofern besonders, weil es nicht darum geht durch die finanziellen Beiträge die Herausgabe des Magazins an sich zu finanzieren, sondern darum, ein Netzwerk von Gleichgesinnten aufzubauen, die sich als Teil von MILIONART KALEIDOSCOPE sehen und auch interaktiv einbezogen werden. Die sogenannte „Belohnung“ für die Freunde ist überaus großzügig: Für einmalige EUR217,- erhält jeder Freund ein Original-Kunstwerk des italienischen Künstlers Nerone, sowie ein Abonnement für 7 Jahre und eine Nennung in einer Printausgabe. Auch für Unterstützer, die sich ein kleineres Budget vorstellen, ist etwas dabei: Man kann eine Ausgabe oder auch ein Jahresabo auf der Plattform erwerben und das Projekt damit unterstützen. „Das Kunstmagazin ist für uns eine Herzensangelegenheit. Jedes Zeichen der Wertschätzung sehen wir als eine große Geste. Die Herausgabe des Magazins ist für uns kein Profit-Center, sondern hat einen ideellen Hintergrund“, ergänzt Magdalena Froner.

Ab dem 02.07.2017 wird das Projekt auf der Plattform Kickstarter mit einem Videoclip und detaillierten Erklärungen live geschalten. Dann können sich alle Interessierte für 30 Tage lang der Kunst-Crowd anschließen.

Das Projekt: www.kickstarter.com/projects/723147780/milionart-kaleidoscope-das-xxl-kunstmagazin

Weitere Informationen auch unter www.stayinart.com

MilionArt Kaleidoscope vereint die Elemente der Kunst zu einem großen Ganzen.

Das Wort Kaleidoskop stammt aus dem Griechischen und bedeutet: schöne Formen sehen. MilionArt Kaleidoscope beschäftigt sich als das Kunst- und Hochglanz-Magazin im XXL-Format mit der schönsten Form „der schönen Formen“: Der Kunst. In jeder Ausgabe be- und durchleuchtet MilionArt Kaleidoscope die Kunstszene und stellt ausgewählte Künstler, Sammlungen, Wissenschaftler, Aussteller und Museen vor. Dabei greift die Redaktion über den Bereich der bildenden und darstellenden Kunst hinaus auch immer wieder Themen der Musik, Literatur, Architektur und des Designs auf.

Tiefgehende Informationen mit „Sehwert“ sowie das Gespür für neue Inspirationen machen MilionArt Kaleidoscope zum unvergesslichen Lesevergnügen für jeden Kunstbegeisterten. Innovatives Layout, elegantes Design, Texte in deutscher und englischer Sprache sowie höchste Ansprüche an Druck und Papier runden das Konzept ab.

Mit seiner unnachahmlichen Kombination aus Interviews und Expertenwissen ist MilionArt Kaleidoscope eine unverzichtbare Größe für jeden Kunstkenner, -Sammler und -Liebhaber.

Kontakt
MILIONART KALEIDOSCOPE – das XXL-Kunstmagazin
Magdalena Froner
Grabenweg 3
6020 Innsbruck
+43 (0) 512908468
info@stayinart.com
http://www.stayinart.com

Allgemein

IPE ist TOP CONSULTANT

Das Beratungs- und Ingenieurunternehmen IPE zählt zu den besten Mittelstandsberatern Deutschlands.

IPE ist TOP CONSULTANT

IPE erhält TOP CONSULTANT Auszeichnung v.l. T. Knappe, V. Maier, R. Schulz, C. Wulff (c) compamedia (Bildquelle: compamedia /das portraet – conny tuech)

(Bietigheim-Bissingen, 26.06.2017) Mit dem begehrten Qualitätssiegel TOP CONSULTANT wurde IPE für seine kundengerechte und mittelstandsorientierte Beraterleistung ausgezeichnet. Damit zählt das Team der IPE zu den besten Beratungsunternehmen für den Mittelstand in Deutschland. Bei der wissenschaftlich fundierten Kundenbefragung des Beratervergleichs TOP CONSULTANT stellte das Unternehmen seine Qualitäten eindrucksvoll unter Beweis. TOP CONSULTANT-Mentor und Bundespräsident a. D. Christian Wulff gratulierten Geschäftsführer Roger Schulz im Rahmen der feierlichen Preisverleihung auf dem 4. Deutschen Mittelstands-Summit in Essen am vergangenen Freitag, den 23.06.17 zu diesem Erfolg.

Unternehmerische Veränderungen wie Expansionen, Umstrukturierungen und Neugestaltungen sind das Kerngeschäft des Beratungs- und Ingenieurunternehmens IPE. Seit fast 20 Jahren betreut IPE Industrieunternehmen bei der Schaffung von effizienten Arbeitswelten.
Gegenüber dem Wettbewerb konnte sich das Team der IPE vor allem durch die außergewöhnliche Bandbreite an Leistungen abheben. So beraten und begleiten die Experten der IPE ihre Kunden mit fachplanerischem Know-how von der Grundstücksfindung über die Prozessoptimierung, Logistikplanung, Architektur und Innenarchitektur bis hin zum Umzug. Ziel des Unternehmens aus Bietigheim-Bissingen ist es, ein individuelles und gesamtheitliches Leistungspaket aus einer Hand, ohne Schnittstellenverluste, zu bieten.

„Dass wir aufgrund des positiven Feedbacks unserer Kunden diese Auszeichnung erhalten haben, macht uns ganz besonders stolz. Es zeigt uns, dass unser Ansatz, auf Augenhöhe mit unseren Kunden zu kommunizieren und individuelle, praxisbezogene Lösungen aus einer Hand anzubieten, der richtige Weg ist um unseren Kunden das bestmögliche Ergebnis zu liefern“, erklärt Roger Schulz, einer der drei geschäftsführenden Gesellschafter der IPE.

Mit diesem Konzept und ihrer Arbeit konnte die IPE sowohl ihre Kunden, von denen etwa 80 Prozent aus dem Mittelstand kommen, als auch die wissenschaftliche Leitung des Projekts TOP CONSULTANT überzeugen. Diese liegt in den Händen von Prof. Dr. Dietmar Fink und Bianka Knoblach. Beide leiten gemeinsam die Wissenschaftliche Gesellschaft für Management und Beratung (WGMB) in Bonn. Im Auftrag von compamedia befragt die WGMB Referenzkunden der teilnehmenden Beratungsunternehmen und wertet die Ergebnisse zusammen mit weiteren Unternehmensdaten aus. Das TOP CONSULTANT-Siegel wird nur dann verliehen, wenn ein Beratungshaus hierbei ein sehr gutes oder gutes Ergebnis erzielt. Prof. Dr. Dietmar Fink hebt die Transparenz hervor, die das Siegel stiftet: „Der Beratermarkt ist heißgelaufen und bringt immer wieder auch zweifelhafte Anbieter hervor. TOP CONSULTANT zeichnet jene Berater aus, die bei Ihren Kunden nachweislich hervorragende Arbeit geleistet haben. Das Siegel dient mittelständischen Unternehmen somit als wichtige Orientierungshilfe auf einem unübersichtlichen Markt.“

IPE ist eine Ingenieursgesellschaft und Unternehmensberatung mit Firmensitz in Bietigheim-Bissingen. Seit der Firmengründung 1998 konzentriert sich das Unternehmen auf seine Stärken in den Bereichen Industrieplanung, Büroberatung und Lean-Beratung. Das breite Dienstleistungsspektrum der IPE reicht von der Fabrik- und Logistikplanung, Lean-Beratung und Training über die Architektur und das Planen neuer Bürowelten bis hin zum professionellen Umzugsmanagement. Das Ziel der IPE ist es, seine Kunden bei unternehmerischen Veränderungen ganzheitlich zu betreuen – mit genau den Bausteinen, die dafür nötig sind. Das Unternehmen setzt dabei nicht auf standardisierte Vorgehensweise sondern persönliche Workshops, fachliche Beratung und individuelle Auseinandersetzung mit den Anforderungen, welche letztendlich in eine durchdachte Planung und Umsetzung münden. Mit einem interdisziplinären Team von über 40 Mitarbeitern betreut die IPE sowohl Kunden aus dem Mittelstand als auch Großunternehmen.

Kontakt
IPE GmbH
Linda Andrew
Stuttgarter Str. 66
74321 Bietigheim-Bissingen
0714291000
andrew@ipe-gmbh.de
http://www.ipe-group.de

Allgemein

Titanenwurz öffnet erstmals Blütenkelch für HJ LINDEN

Titanenwurz öffnet erstmals Blütenkelch für HJ LINDEN

ARON von HJ LINDEN

HJ LINDEN ist ein interdisziplinärer Grenzgänger zwischen Kunst und Kommunikation. In den 1970er Jahren startet er mit einem Studium an den Kölner Werkschulen und der Kölner Fachhochschule für Fotografie bei Prof. Wedewardt.

Seit den 1990er Jahren arbeitet er mit der digitalen Fotografie, entwickelt eigene Techniken und Methoden, die von verfälschtem Realismus bis zur Abstraktion gehen. Dabei verarbeitet er über 4.000 eigene Bildvorlagen aus der Natur, die sich in unterschiedlichen Techniken bis ins Malerische darstellen.

Unter dem Dach des Plant Community Conceptes verbindet der Künstler neue Interpretationen zu den unterschiedlichsten Themen. Kontraste und Konturen sind wichtige „Attribute“ seiner Bildsprache in der Auseinandersetzung mit den vielseitigen Aspekten der Natur.

Ein typisches Beispiel ist die Bearbeitung und Interpretation der Amorphophallus titanum, also der Titanenwurz, eine der spektakulärsten Blütenerscheinungen der Pflanzenwelt auf Sumatra. Sie erreicht eine Höhe bis zu 3 Meter.

LINDEN deutet eine Bildversion, Titel „Titanum“, als verfälschten Realismus und geht dann mit einem Teil der Blüte, zweites Bild, in die Abstraktion. Unter dem Titel ARON – nach Aronstabgewächsen (Araceae) ist dieses Bild – unter anderen – in seinem Showroom zu sehen.

Eines unterscheidet sich von seinen Exponaten gegenüber der Titanenwurz: Es hat nicht diesen für Menschen unangenehmen Aasgeruch. Für den üblen Geruch der blühenden Pflanze ist eine Reihe schwefelhaltiger Verbindungen verantwortlich, welche Kurzflügler und Aaskäfer anlockt, die für ihre Bestäubung sorgen. Ein anderer Aspekt: Normalerweise ist die Blüte in ca. 3 Tagen verblüht, die des Künstlers kann mindestens 100 Jahre halten.

Die Umsetzung der großformatigen Kunstwerke in Galeriequalität werden im hochwertigen Diasec-Verfahren produziert. Sie werden jeweils in einer limitierten Auflage von 5 Stück auf der Rückseite nummeriert, datiert und handsigniert. Hochformat: 140 cm breit x 210 cm hoch. Alle Werke und Kontaktdaten finden Sie unter www.linden-corporate-art-gagallery.eu

Galerie

Firmenkontakt
LINDEN CORPORATE ART GALLERY
HJ LINDEN
Unter den Ulmen, Villa Vorster 148
50968 Köln-Marienburg
0221/75 21 060
office@linden-corporate-art-gallery.eru
http://www.linden-corporate-art-gallery.eu

Pressekontakt
LINDEN CORPORATE ART GALLERY
Renate Counen
Unter den Ulmen, Villa Vorster 148
5096 Köln-Marienburg
0221/75 21 060
office@linden-corporate-art-gallery.eu
http://www.linden-corporate-art-gallery.eu

Immobilien

Deutsche Bauwelten baut Doppelhäuser in Hamburg Wohldorf-Ohlstedt

Traumhäuser in begehrter Lage

Deutsche Bauwelten baut Doppelhäuser in Hamburg Wohldorf-Ohlstedt

Deutsche Bauwelten Traumhäuser in begehrter Lage im Hamburger Stadtteil Wohldorf Ohlstedt

Im bevorzugten Hamburger Stadtteil Wohldorf-Ohlstedt entstehen derzeit neue Doppelhäuser der Deutsche Bauwelten GmbH. Die insgesamt zehn Wohneinheiten befinden sich in traumhafter, ruhiger Lage an der Sthamerstraße auf Grundstücken mit einer Größe von ca. 761 qm. Die Häuser werden Stein auf Stein in wertbeständiger Massivbauweise errichtet und bieten ihren Bewohnern höchsten Wohnkomfort. Neben einem Carport sind diverse Baunebenleistungen wie Hausanschlüsse, Pflasterarbeiten und Bauregie inkludiert und das zu einem optimalen Preis-Leistungsverhältnis und courtagefrei. Die Kaufpreise beginnen bereits bei 589.900 EUR.

Direkt zur Homepage der Deutsche Bauwelten GmbH: http://www.deutsche-bauwelten.de/aktuelles/traumhaeuser-in-begehrter-lage-177/

Modern, individuell und durchdacht – die neuen Doppelhäuser von Deutsche Bauwelten vereinen viele Vorteile in sich. Angefangen bei der außergewöhnlichen Architektur, über die moderne Fassadengestaltung und das clevere Grundriss-Konzept bis hin zur energetisch hocheffizienten Ausstattung lassen die Häuser keine Wünsche offen.

Ansprechende Architektur und exklusive Ausstattung

Jedes Haus sieht zwei Vollgeschosse und einen Dachboden unter dem 38° geneigten Satteldach vor. Auf einer Wohnfläche von jeweils rund 134 qm bieten fünf Zimmer und zwei Bäder einer vierköpfigen Familie genügend Platz. Drei der Häuser sind zudem voll unterkellert und bieten nochmals mehr Raum zur persönlichen Entfaltung. Im Erdgeschoss beeindruckt besonders der offene Wohn-/Essbereich mit angeschlossenem großen Kochbereich: Mit seinen gut 52 Quadratmetern bildet dieser Raum den Lebensmittelpunkt der Bewohner. Hier wird gemeinsam gekocht, gegessen und gelebt. Gäste-WC und Hauswirtschaftsraum – in der Variante ohne Keller – komplettieren das Erdgeschoss. Von der Diele aus führt eine moderne offene Stahlbetontreppe in die erste Wohnetage. Hier befinden sich die Schlafräume für Eltern (15 Quadratmeter) und Kinder (12 bzw. 13 Quadratmeter) sowie das komfortabel ausgestattete Familienbad. Bei den Häusern von Deutsche Bauwelten sind die Fliesenarbeiten in Bad und Gäste-WC bereits inkludiert; die ausschließliche Verwendung von exklusiven Markenprodukten garantiert eine besonders hochwertige Sanitär- und Elektroausstattung. Die Innengestaltung der Traumhäuser kann je nach Kundenwunsch individuell auf die Bedürfnisse abgestimmt werden.

Die Doppelhäuser sind in der Mitte durch einen Zwischenbau mit Flachdach optisch miteinander verbunden und bilden ein harmonisches Ensemble. Ihre Fassade besticht durch eine Kombination aus rustikalem Verblendstein und weißem Putz, der den Häusern ihr individuelles Aussehen verleiht. Große Fensterflächen zur Gartenseite sorgen für lichtdurchflutete Räumlichkeiten und bieten den Bewohnern einen wunderbaren Ausblick ins Freie. Doch auch für den sommerlichen Wärmeschutz ist gesorgt: Dank 3-fach verglaster Klimaschutzfenster und elektrischer Rollläden bleibt das Hausinnere immer angenehm temperiert – und bietet auch in puncto Energieeffizienz einen großen Vorteil.

Energieeffizienz auf höchstem Stand

Die gesamte energetische Ausstattung der Häuser entspricht modernstem Standard und lässt keine Wünsche offen: Fußbodenheizung im gesamten Haus, zentrale Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung und eine besonders energieeffiziente Luft/Wasser-Wärmepumpe sind nur einige Beispiele dafür. Dank ihrer massiv gebauten Außen- und Innenwände weisen die Bauten hervorragende Dämmeigenschaften auf und erfüllen die Vorgaben der EnEV 2016 mühelos; die nicht unterkellerten Häuser erreichen sogar die förderfähige KfW55-Einstufung.

Naturnahes Wohnen an Hamburgs Stadtgrenze

Auch die Lage spricht für sich: Die exklusiven Doppelhäuser befinden sich in traumhaft ruhigem Umfeld im bevorzugten Hamburger Stadtteil Wohldorf-Ohlstedt. Die Grundstücke grenzen an weitreichende Wiesenflächen unweit eines Naturschutzgebiets und bieten naturnahes Wohnen mit Anschluss an die City. So ist die U-Bahn-Station Ohlstedt nur fünf Gehminuten entfernt und schafft eine schnelle Verbindung in die Innenstadt. Mit der U-Bahn gelangt man in einer halben Stunde zum Hamburger Hauptbahnhof. Schulen, Kindergärten, sowie öffentliche Verkehrsmittel sind fußläufig zu erreichen. Ein lebendiger Freitags-Wochenmarkt in unmittelbarer Nachbarschaft setzt Akzente und bildet das i-Tüpfelchen der beliebten Wohngegend. Für die Dinge des täglichen Bedarfs gibt es im „Duvenstedter Dorf“ diverse Einkaufsmöglichkeiten und Restaurants. Das Shoppingerlebnis der besonderen Art, das Alstertaler-Einkaufs-Zentrum (AEZ), liegt nur 15 Fahrminuten entfernt. Ihrer Freizeitgestaltung können Anwohner auf verschiedenen Sportplätzen und in Vereinen des Stadtteils sowie in den umliegenden Golfclubs Jersbek, Walddörfer, Ahrensburg oder Treudelberg nachgehen. Für Pferdefreunde gibt es zahlreiche Reitanlagen und traumhafte Ausreitmöglichkeiten in der Umgebung. Die Nähe zur Natur und das Wohnen an der Stadtgrenze Hamburgs macht diese exklusive Wohnlage so einzigartig wie begehrt.

Weitere Informationen zur Pressemeldung “ Deutsche Bauwelten baut Doppelhäuser in Hamburg-Wohldorf-Ohlstedt“ sind unter:

http://www.deutsche-bauwelten.de/aktuelles/traumhaeuser-in-begehrter-lage-177/

zu finden.

Deutsche Bauwelten GmbH
Individualität, Regionalität und Kundennähe – dies sind die Stärken der Deutsche Bauwelten GmbH. Zusammen mit der Heinz von Heiden GmbH ist die Deutsche Bauwelten GmbH die zweite große Marke, die unter dem Dach der finanzstarken Mensching Holding GmbH Wohnträume erfüllt.

Nicht nur private Bauherren planen sicher mit Deutsche Bauwelten, das Unternehmen ist auch zuverlässiger und kompetenter Partner für die verschiedensten Interessenlagen rund um das Thema Bau. Gemeinsam mit Banken werden interessante Wohnbauprojekte verwirklicht – mit Kommunen und Städten entstehen ganze Quartiere. Darüber hinaus gibt die Deutsche Bauwelten lokalen Bauunternehmen mit entsprechender Expertise die Chance, als Lizenzpartner erfolgreich neue Kundenpotentiale zu erschließen.

Detaillierte Informationen zur Deutsche Bauwelten GmbH finden sich auf der Homepage des Unternehmens: http://www.deutsche-bauwelten.de

Kontakt
Deutsche Bauwelten GmbH
Abteilung Presse
Chromstraße 12
30916 Isernhagen
0511/ 72 84-317
0511/ 72 84-116
info@deutsche-bauwelten.de
http://www.deutsche-bauwelten.de

Allgemein

„Gebäude sind dann schön, wenn sich die Menschen darin wohlfühlen“

Highlights vom 7. Velux Daylight Symposium in Berlin

Berlin, Mai 2017. Das oben angeführte Zitat der französischen Architektin Anne Lacaton, Partnerin im Architekturbüro Lacaton & Vassal, war nur eine von vielen wichtigen Aussagen beim 7. Velux Daylight Symposium in Berlin vom 3. bis 4. Mai 2017. Unter dem Thema „Gesunde & klimafreundliche Architektur – vom Wissen zur Praxis“ präsentierte das Symposium 39 Redner aus Forschung und architektonischer Praxis.
Im tageslichtdurchfluteten Konferenzsaal des legendären Cafe Moskau konnten sich 360 Teilnehmer aus der ganzen Welt bei Präsentationen über zukunftsweisende Tageslichtforschungen und in umfassenden Vorträgen führender Architekturbüros aus Europa, Kanada und den USA über Tageslicht in der Architektur informieren.

Ruf nach mehr Fakten und gesundem Menschenverstand in Architekturbüros
Das wichtigste Fazit der beiden Tage lautet, dass sich Forschung und architektonische Praxis tatsächlich aufeinander zubewegen. Die Nutzung von Tools, Simulationen und VR-Technologie kann in der Tat ein gemeinsames Verständnis dafür schaffen, welche Bedeutung Tageslicht für uns als Menschen hat, die die meiste Zeit des Lebens in Gebäuden verbringen. Aber dennoch: Tools alleine können diese Aufgabe nicht erledigen. Ein gutes Maß an gesundem Menschenverstand, die Nutzung der Sinne und ein Bewusstsein für Schönheit und „Wohlgefühl“ dürfen nicht fehlen.

Architektur beginnt dort, wo Tageslicht auf eine Wand fällt
Stefan Behnisch von Behnisch Architekten war der erste Keynote-Speaker zum Thema „Tageslicht als qualitativer Aspekt und treibender Faktor für die Entwicklung von Architektur“ und führte aus, wie er als Architekt das Empfinden von Licht im Raum ganz spezifisch wertschätzt. Dabei zitierte er Louis Kahn, der sagte, „Architektur erscheint dort zum ersten Mal, wo Sonnenlicht auf eine Wand fällt“ und „selbst wenn ein Gebäude alle technischen Spezifikationen erfüllt, gibt es keine Garantie für die Qualität des Lichts, wenn es auf eine Wand fällt“. Zur Illustration seines Vortrags nutzte er Beispiele seiner Arbeit, bei denen reflektierende und transluzente Flächen entscheidend für das Empfinden von Tageslicht sind.

Eine große architektonische Erzählung
Auch für Omar Gandhi, vom Magazin Wallpaper* als einer der 20 weltweit besten Architekten geehrt, spielt Tageslicht im kreativen Prozess zweifellos eine wichtige Rolle. „Tageslicht lässt sich als eine große architektonische Erzählung einsetzen. Wie bei der Handlung eines Films gibt es Hoch- und Tiefpunkte“, erläuterte er und zeigte, wie er Tageslicht bei einer ganzen Reihe von Gebäuden, von Shantih über Harbour Heights bis Rabbit Snare Gorge, als Designkonzept einsetzt. Räumliche Erfahrungen lassen sich durch die Verwendung von Tageslicht gestalten, um damit ganz spezielle Momente zu schaffen und besondere Orte durch Lichtkontraste in Szene zu setzen.

Die Verantwortung, Licht zurückzugeben
Jacob Strømann-Andersen von Henning Larsen Architects demonstrierte das Erbe des Tageslichtdenkens von Henning Larsen, indem er ein Schulprojekt vorstellte, bei dem Tageslicht und Variabilität für mehr Spaß am Lernen sorgen. Peter Andreas Sattrup als Repräsentant des Verbands dänischer Architekturbüros (Association of Danish Architectural Firms) rief dazu auf, die Zusammenarbeit und den Austausch von Daten zwischen bestehenden Gebäuden und der Forschung zu intensivieren, um bereits während der Entwicklungsphase künftiger Gebäude einen Mehrwert zu schaffen. „Wir müssen besser verstehen, wie Gebäude funktionieren – der Dialog ist das wesentliche Element“, so Sattrup. James Carpenter von James Carpenter Design Associates JCA erklärte den Architekturansatz seines Büros mit der Aussage „wenn Raum bebaut oder privatisiert wird, entsteht die Verantwortung, Licht zurückzugeben“.

Verdopplung von Raum und Nutzungsmöglichkeiten
Anne Lacaton demonstrierte in ihrer Präsentation, wie Gebäude mit Tageslichtlösungen renoviert werden können. Im Zuge dessen erörterte sie das Beispiel eines Pariser Hochhauses aus den 70er Jahren, in dem, ohne dass seine Bewohner umziehen müssen, zusätzlicher Wohnraum für mehr Lebensqualität geschaffen wurde. Diese Renovierungen wurden mit einem Drittel der Kosten eines Abrisses und Neubaus umgesetzt. „Niemals abreißen, immer hinzufügen, erweitern und mehr geben“, erklärte Lacaton und erläuterte im Detail, wie Gebäude „räumlich und wirtschaftlich großzügig“ sein könnten, um „dem Leben, der Nutzung und dem Zweck zu dienen“.

Licht beeinflusst unser Immunsystem und unsere Wachsamkeit
Forschungspreisträgerin Marilyne Andersen von der ecole polytechnique federale de Lausanne informierte die Teilnehmer über bahnbrechende Forschungsarbeiten mithilfe von Tageslichtsimulatoren, bei denen die Bewohner im Fokus stehen. Auf Basis der Auswertung der gesundheitlichen Auswirkungen von Tageslicht im Gebäudedesign stellte sie fest, dass „Licht unser Immunsystem, unsere Wachsamkeit und Schlafqualität beeinflusst“. Dean Hawkes, emeritierter Fellow am Darwin College der University of Cambridge, präsentierte Erkenntnisse und Bildmaterial aus 25 Jahren, die er privat in seinem „circadianen Haus“ verbracht hat, das im Einklang mit der Natur und dem Wechsel der Jahreszeiten entworfen wurde.

Faktenbasierte Architektur als stabile Brücke vom Wissen zur Praxis
Lone Wiggers, Architektin und Partnerin im ältesten und größten Architekturbüro Skandinaviens C.F. Møller, betonte, dass die Umsetzung neuester Forschungsergebnisse mit dem Schwerpunkt auf menschlichem Wohlbefinden das Design von Schulen, Universitäten und Krankenhäusern verbessern könnte. „Wenn wir Erholungsraten verkürzen, menschliche Fehler reduzieren und das Gefühl von Glück fördern können, lassen sich damit die Baukosten mehr als ausgleichen“, zeigte sie sich überzeugt.

Machen uns Outdoor-Arbeitsplätze effizienter?
Mit seiner Präsentation „Tageslicht für Millenials“ demonstrierte Christoph Reinhart vom Massachusetts Institute of Technology, wie sich mit Umweltsimulationen bessere Bedingungen für Außenflächen erreichen lassen. Reinhart stellte mit „Soofa“ ein WLAN-basiertes Outdoor-Überwachungstool für Arbeitsbereiche vor, dessen Konzept es ist, sich mit Tageslichtdefiziten im modernen Leben zu befassen und grundlegende, aber essentielle Fragen aufzuwerfen: Sollten wir unsere Planung von Arbeitsplätzen grundlegend überdenken? Können wir draußen effizienter arbeiten?

Über die VELUX Deutschland GmbH
Die VELUX Deutschland GmbH mit Sitz in Hamburg ist ein Unternehmen der internationalen VELUX Gruppe. Der weltweit größte Hersteller von Dachfenstern ist mit mehr als 10.000 Mitarbeitern in rund 40 Ländern vertreten. In Deutschland beschäftigt die VELUX Gruppe in Produktion und Vertrieb nahezu 1.000 Mitarbeiter. Neben Dachfenstern und anspruchsvollen Dachfensterlösungen für geneigte und flache Dächer umfasst die Produktpalette unter anderem Sonnenschutzprodukte, Rollläden und Solarkollektoren sowie Zubehörprodukte für den Fenstereinbau. Automatisierte Lösungen und intelligente Sensorsysteme tragen zu einem angenehmen Raumklima bei und steigern den Wohnkomfort. Solarbetriebene Produkte von VELUX reduzieren den Energieverbrauch und leisten einen Beitrag zum nachhaltigen Bauen und Wohnen. Mit dem Modularen Oberlicht-System bietet das Unternehmen zudem eine Lösung speziell für öffentliche und gewerbliche Gebäude an.

Firmenkontakt
VELUX Deutschland GmbH
Britta Warmbier
Gazellenkamp 168
22527 Hamburg
+49 (040) 5 47 07-4 50
britta.warmbier@velux.com
http://www.velux.de

Pressekontakt
FAKTOR3 AG
Oliver Williges
Kattunbleiche 35
22041 Hamburg
040-679446-109
velux@faktor3.de
http://www.velux.de

Allgemein

Bewährt mutig

Profillinie „NEW YORK EDITION“ von Blanke

Bewährt mutig

Die Profillinie „NEW YORK EDITION“ von Blanke ist ideal mit aktuellen Fliesentrends kombinierbar (Bildquelle: pisaphotography/shutterstock.com)

Weltmännisch, mondän und von überzeugender Qualität – so lässt sich die neue Profillinie „NEW YORK EDITION“ des Iserlohner Fliesenzubehörspezialisten Blanke GmbH & Co. KG beschreiben. Dem Trend der Zeit folgend bietet die sorgfältig zusammengestellte Edition mit neuen Oberflächen und Farben abwechslungsreiche und optisch ansprechende Gestaltungsmöglichkeiten.

Mit bewährtem Design, mutigen neuen Trendfarben und edlen Oberflächen ist die neue Profillinie „NEW YORK EDITION“ von Blanke ideal mit den aktuellen Fliesentrends kombinierbar. „NEW YORK EDITION“ erweitert die bekannten Oberflächen- und Farbvarianten für das BLANKE Fliesen-Abschlussschienenprogramm und die edle Profilinie BLANKE CUBELINE. So verbindet die hochwertige Profillinie den bewährten Kantenschutz mit einem überraschend sinnlichen Erlebnis von außergewöhnlichen Farben und einzigartigen Oberflächenstrukturen. Zur handverlesenen Edition zählen die Varianten Schwarz matt geschliffen, Champagner matt geschliffen, Gold matt geschliffen, Silber matt geschliffen sowie Titan matt geschliffen. Für die designorientierte Profillinie BLANKE CUBELINE sind zusätzlich noch die Farben Sand Tropez, Stone Grey, Graphit und Oxid verfügbar.

Mit dieser einmaligen Zusammenstellung von ästhetischen Oberflächen und trendigen Farben ist die neue BLANKE Profillinie „NEW YORK EDITION“ genau die richtige Wahl für designorientierte Gestaltungswünsche, egal ob klassisch, modern oder avantgardistisch.

Blanke überzeugt. Blanke GmbH & Co. KG ist ein international tätiger Hersteller und Systemanbieter von Fliesenzubehör mit hohem Qualitätsanspruch und Wert. Kundennähe und jeweils auf die Märkte optimierte Vertriebsstrukturen und Logistik ermöglichen die erfolgreichen Aktivitäten in mehr als 80 Ländern. Mit dem frühzeitigen Erkennen von Marktentwicklungen legt man bei Blanke den Grundstein für Produktneuentwicklungen und baut so kontinuierlich sein Know-how aus. Die Produkte von Blanke helfen Handwerkern, Architekten und Planern dabei, gemeinsam überzeugende Arbeit zu leisten.

Firmenkontakt
Blanke GmbH & Co. KG
Maria Görrissen
Stenglingser Weg 68-70
58642 Iserlohn
+49 (0)2374 – 507 125
info@blanke-systems.de
http://www.blanke-systems.de

Pressekontakt
Flüstertüte – Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Sven-Erik Tornow
Entenweg 15
50829 Köln
+49 221 2789004
sven.tornow@fluestertuete.de
http://www.fluestertuete.de