Tag Archives: artificial intelligence

Allgemein

Maisense Presents AI-based Solution to Screen Atrial Fibrillation in Early Phase to Improve Stroke Prevention

Maisense Presents AI-based Solution to Screen Atrial Fibrillation in Early Phase to Improve Stroke Prevention

Freescan: the AI-based solution for stroke prevention (Source: © Maisense)

Hsinchu, Taiwan Oct 9th, 2018 – Maisense, an innovative startup, devotes itself to stroke prevention. The company now introduces an AI-based solution that can screen stroke through early detection of atrial fibrillation (AFib) which will also be presented at MEDICA 2018 November 12-15 in Düsseldorf, Germany at booth B26/Hall 11 and is a finalist for the MEDICA App COMPETITION.

Every four minutes, someone dies of stroke. Stroke is also a leading cause of long-term disability. Stroke is even called the „silent killer“ because it often come without any warning signs. However, up to 80% of stroke could be preventable by monitoring the major risk factors of stroke at an early stage.

13% of strokes are classified as hemorrhagic stroke. When the arteries of the brain weaken or break, allowing for blood to spread in the brain tissues, hemorrhagic strokes occur. They are most often caused by chronically hypertension. Up to 87% of strokes are classified as ischemic. An ischemic stroke occurs when a clot or a mass blocks a blood vessel, cutting off blood flow to a part of the brain. There are two main risk factors of ischemic strokes: arterial stiffness and atrial fibrillation (AFib).

A research, „Changes in arterial stiffness independently predict stroke in patients with essential hypertension,“ published in 2018 European Society of Cardiology (ESC), shows a demonstrated association and prediction between arterial stiffness and stroke for essential hypertension patients. The Framingham Heart Study (FHS) identified common factors and characteristics contributed to cardiovascular disease. Low-density lipoprotein (LDL), also called the „bad cholesterol“, is a notable enemy of arterial elasticity and fosters arterial stiffness. High LDL level raises the chances of a heart attack because it deposits in the walls of blood vessels that narrows the arteries or even clog. Other risk factors such as age, hypertension, smoking and diabetes are highly related to cardiovascular diseases.

It’s worth noting that patients with AFib have a five-fold increase in risk of stroke compared to those without. It affects 4.5 million people living in the European Union, and accounts for approximately one-third of hospitalizations for cardiac rhythm disturbances. The European Heart Rhythm Association (EHRA), who published the aforementioned numbers, released a classification system of AFib-related symptoms in 2014. EHRA also stressed the fatal consequence even if AFib symptoms are not noticeable to patient or they may not feel uncomfortable. „Since an AFib episode can come and go, there may be many patients undetected and therefore they didn“t receive timely treatment. That“s why we take AFib screening seriously as a key measurement for stroke prevention,“ said Benjamin Chiu, CEO of Maisense.

AFib is usually diagnosed on an ECG but if a patient“s symptoms don“t occur while he sees his doctor or if they are back to normal at this point of time, the doctor would not be able to give advice properly. As a result, Maisense presented the Freescan device and the myFreescan App, which deliver an all-in-1 solution, utilizing artificial intelligence (AI) for early AFib detection, arrhythmia (bradycardia and tachycardia) detection, pulse wave velocity, and blood pressure monitoring in a single device. Users adopting Maisense’s solution can assess their risk level of strokes anytime.

From the patient“s perspective, the solution makes it very easy to measure and record all these biomedical signals at any time. Patients can monitor their own health conditions and take action at an early stage. Through the web-based Patient Care System, doctor can also be informed immediately when abnormal incidents occur – if a patient activated this function under doctor-patient privilege. It also provides sufficient data for doctors to make assessment quickly. The option does not only help to avoid unnecessary healthcare spending and time investments but also improves the service efficiency.

As Apple announced its Watch Series 4, which can record ECG and has received FDA approval, it is believed that more and more people are noticing the importance of irregular heart rhythm detection. Maisense is the world“s first company to provide an all-in-1 solution to screen the top 3 causes of stroke: arterial stiffness, hypertension, and atrial fibrillation in one single device. Maisense“s Freescan has received EU CE medical certification and is now available in Germany. Maisense will also present the solution at the upcoming „MEDICA 2018“ trade fair on November 12-15 in Düsseldorf, Germany, in Hall 11/ booth B26. Freescan has been selected as one of the 10 finalists in the MEDICA App COMPETITION ( https://www.medica-tradefair.com/cgi-bin/md_medica/lib/pub/tt.cgi/MEDICA_App_COMPETITION.html?oid=46182&lang=2&ticket=g_u_e_s_t). The top ten solutions will be presented at the MEDICA Connected Healthcare Forum, Hall 15C24 on Nov. 14 from 3pm.

For more information on pricing and the availability of Freescan, please visit Mindtec: https://www.mindtecstore.com/Maisense-Freescan-Cardiovascular-Monitor
and ME Health CHECK: https://www.mehealthcheck.de/maisense-freescan-bestellen/16/freescan-ihr-persoenliches-blutdruckmessgeraet-zur-herz-kreislauf-kontrolle?c=16

About TITAN Commerce
TITAN Commerce“s wide product range includes state-of-the-art biotechnology, wearables and professional Sportswear technologies from various well-known biofeedback, neurofeedback and wearable manufacturers. The goal of TITAN Commerce is to provide end-customer with the most technically innovative products to help them to deal with their daily impact of external influences such as stress, exhaustion, concentration and attention deficits. For more information, please visit: www.titan-commerce.com

About appPeople
Founded in 2011, appPeople GmbH develops and distributes mobile applications and medical devices. The innovative products enable the regular collection of relevant health parameters, helping to better assess treatment outcomes and improve users‘ quality of life. The dynamically growing company works with partners in Europe and Asia and is one of the most successful and creative names in its field. For more information, please visit: www.mehealthcheck.de

About Maisense:
Maisense is an innovative startup working in non-invasive medical cardiovascular monitoring for personal use, combined with artificial intelligence software for stroke prevention including AFib/arrhythmia/artery stiffness detection for professional physician use. Founded in 2012, Maisense was granted the award for „Best Investment Potential“ by Taiwan“s Ministry of Economic Affairs. Maisense“s Freescan is the world first cuffless blood pressure monitor measuring directly from wrist pulse and it has received EU CE medical certification. It has been honored with the 2015 National Innovation Award in Taiwan, as well as ranking second among the Top 10 Innovative Health Products at the Arab Health 2016 fair in Dubai. In 2017, it has received the „Taiwan top 10 coolest innovative startups award“ from the Ministry of Science and Tech in Taiwan. For more information, visit www.maisense.com

About GLORIA-Semicon:
„GLORIA-Semicon“ – (Global Research & Industry Alliance Semiconductor) of Taiwan Ministry of Science & Technology is a platform that promotes high value-added and cross-field innovative products and services, and also dedicates in exploring and expanding the opportunities for members“ pioneering design to connect with Taiwan industry and academy resources. For more information, please visit http://riact.nctu.edu.tw/

GLORIA-Semicon is now coordinating a special interest group (SIG) for biomedical devices providers. Connections in between medical doctors, clinical trials as well as interdisciplinary researches are being sponsored by Taiwan government. We welcome international partners and jointly explore new businesses and channels especially in Chinese communities.

Dedication of GLORIA-Semicon:
– Allying global entrepreneurs with Taiwan semiconductor eco-system
– Providing one-stop services
– Facilitating global entrepreneurs in Taiwan to connect with local resources
– Collaborating with excellent academic groups in technical development

Company-Contact
Pressoffice Maisense
Wibke Sonderkamp
Münchner Str. 14
85748 Garching bei München
Phone: +49.89.360363.40
E-Mail: wibke@gcpr.net
Url: http://www.maisense.com/en/

Press
Pressoffice Maisense
Laura Lehmann
Münchner Str. 14
85748 Garching bei München
Phone: +49.89.360363.52
E-Mail: laura@gcpr.net
Url: https://www.gcpr.de/

Allgemein

Quanta Cloud Technology erweitert mithilfe der NVIDIA HGX-2 Plattform sein Angebot an AI Cloud-Lösungen

Quanta Cloud Technology erweitert mithilfe der NVIDIA HGX-2 Plattform sein Angebot an AI Cloud-Lösungen

QuantaGrid D52G-4U (Bildquelle: © QCT)

Lösungsanbieter bietet dank NVIDIA HGX-2 Server Plattform leistungsstarkes AI- und HPC-System

San Jose (USA)/Düsseldorf, 07. Juni 2018 – Quanta Cloud Technology (QCT), ein weltweiter Anbieter von Cloud Computing Hardware, Software und Dienstleistungen für Datencenter, arbeitet bei der Entwicklung der nächsten Generation seiner hochperformanten Computing-Plattform mit dem Mikroelektronik- und IT-Anbieter NVIDIA zusammen. Dazu wird QCT die NVIDIA® HGX2 Cloud Server Plattform integrieren. Ziel des Unternehmens ist es, die marktweit besten Leistungsdaten zu erzielen und so den Anforderungen zukünftiger Artificial Intelligence (AI)- und High-Performance-Computing Lösungen gerecht zu werden.

Die NVIDIA HGX-2-Serverplattform verfügt über 16 NVIDIA Tesla® V100 32 GB Tensor Core-GPUs (Graphical Processor Units), die über NVIDIA NVSwitch ™ Interconnect Fabric miteinander verbunden sind. Sie ermöglichen AI Trainings- und Inferenzmodelle mit einem Durchsatz von 2,4 TB (Terabyte) pro Sekunde. Die HGX-2 Plattform ist mühelos imstande, die ständig zunehmende Komplexität und Größe von AI-Modellen zu verarbeiten und bietet auch bei härtesten Workloads eine ansprechende Rechenleistung.

„Als führender Cloud Enabler ist QCT auf die Entwicklung zukunftsorientierter Lösungen für eine Vielzahl innovativer Cloud-Anwendungen spezialisiert. Aufgrund des Aufkommens einer Vielzahl von AI-Anwendungen arbeitet QCT eng mit NVIDIA zusammen, um sicherzustellen, dass unsere Kunden von den neuesten und besten GPU-Technologien profitieren“, erläutert Mike Yang, Präsident von QCT. „Wir freuen uns sehr, als HGX-2-Launch-Partner unser Portfolio für GPU-Computing-Lösungen mit dieser zukunftsweisenden Lösung AI-basierter Cloud Anwendungen zu erweitern.“

Die HGX-2 Plattform erweitert QCTs umfangreiche Palette an Accelerated Computing Plattformen. Das QCT Portfolio bietet eine Reihe an Lösungen, die für ein breites Spektrum an Anforderungen in diesem Bereich geeignet sind:

– QuantaGrid D52G-4U, eine der SCX-E3 GPU-Accelerated Server-Plattformen von NVIDIA, ist ein leistungsstarkes Accelerated System, das mehrere unterschiedliche Topologien zur Optimierung verschiedener Workloads unterstützt. Die Plattform ist entweder mit 8-facher SXM2-Modulunterstützung oder als PCIe-Version für bis zu 20 Accelerators einfacher Breite verfügbar.

– QuantaGrid JG4080 ist ein Begleitmodell zur D52G-4U Plattform und ebenfalls Teil der SCX-E3-Produktfamilie. Mit Ausnahme des CPU Schlitten bietet es die gleichen guten Konfigurationseigenschaften wie die D52G-4U Plattform. Das Modell ist mit SXM2-Unterstützung oder PCIe-Konfigurationen verfügbar und ermöglicht Verbindungen zu mehreren Hosts. Das ermöglicht eine flexible Feinabstimmung des Setups für spezielle Workloads.

– Der QuantaGrid D52BV-2U, ein Server der SCX-E2 Klasse, ist ein kompakter PCIe-Server mit 4 GPUs in einem 2U-Formfaktor für Workloads, die ein höheres Verhältnis von CPU zu GPU erfordern.

– QuantaGrid Q72D-2U, ein SCX-E1 Server, ist ein äußerst vielseitiger PCIe-Quad-Socket-Server mit 48 DIMM-Speichersteckplätzen und 2 Steckplätzen für GPUs.

QCT engagiert sich uneingeschränkt für das Open Computing Project (OCP), eine von Facebook gegründete Initiative für ein offenes Hardware-Konzept. Deshalb hat QCT mehrere IT-Designs wie Big Basin und Big Sur für Einsatzbereiche wie AI/Deep Learning, Inferenz- sowie Trainingsmodelle optimiert.

QCT präsentiert seine neuesten HGX-2-basierten Technologien noch bis zum 09. Juni 2018 auf der Computex 2018 in Taipeh. Interessenten finden das Unternehmen im Taipei International Convention Center (TICC) in Raum 101C.

Weitere Informationen über die GPU Produktfamilie von QCT sowie Bildmaterial finden Sie unter https://www.qct.io/

Sie finden QCT auch auf Facebook und Twitter – hier erhalten Sie ebenfalls die neuesten Informationen und Produktankündigungen.

Über Quanta Cloud Technology (QCT)
Quanta Cloud Technology (QCT) ist ein globaler Anbieter für Datencenter-Lösungen. In seinen Anwendungen kombiniert das Unternehmen die Effizienz von Hyperscale Hardware mit Infrastruktur-Software verschiedener führender Anbieter, um künftige Herausforderungen bei der Konzeption und dem Betrieb von Datencentern meistern zu können. QCT betreut Cloud Service Provider, Telekommunikationsunternehmen und Unternehmen, die öffentliche, hybride und private Clouds betreiben.
Die Produktpalette umfasst Hyper-converged und softwaredefinierte Lösungen für Datencenter sowie Server, Storage, Switches und integrierte Racks mit einem vielfältigen Portfolio von Hardwarekomponenten und Softwarepartnern. QCT entwirft, produziert, integriert und betreut modernste Angebote über sein eigenes globales Netzwerk.
QCT ist ein Tochterunternehmen der Quanta Computer Inc., einem Fortune Global 500 Unternehmen. www.QCT.io

Firmenkontakt
QCT – Quanta Cloud Technology
Anna Maria Strerath
Hamborner Straße 55
40472 Düsseldorf
+49 (0)2405-4083-1161
anna.strerath@qct.io
http://www.qct.io/

Pressekontakt
GlobalCom PR-Network GmbH
Martin Uffmann
Münchener Str. 14
85748 Garching bei München
(0)89 360 363-41
martin@gcpr.net
http://www.gcpr.de/

Allgemein

Neuer Management-Ratgeber im HAUFE-Verlag: Agile Optimierung

Agile Optimierung als Königsklasse der Digitalisierung – Neuer HAUFE-Titel berät Manager im digitalen Wandel

Neuer Management-Ratgeber im HAUFE-Verlag: Agile Optimierung

Agile Optimierung in Unternehmen – Neuer Management-Ratgeber aus dem HAUFE-Verlag

Aachen, 19. April 2018 – Die Digitalisierung, ihr Potential und nicht zuletzt die konkrete Umsetzung beschäftigen die deutsche Wirtschaft seit vielen Monaten. Den nächsten Schritt im Zuge dieses Evolutionsprozesses geht der druckfrische Management-Ratgeber des HAUFE-Verlags: „Agile Optimierung in Unternehmen: Das Unplanbare digital managen“. Das Autorentrio aus Adrian Weiler, CEO des Optimierungsspezialisten INFORM, Logistik-Expertin Dr. Eva Savelsberg und Operations-Research-Spezialist Dr. Ulrich Dorndorf illustriert, wie Unternehmen ganz unterschiedlicher Branchen zu Höchstleistungen in Sachen Effizienz und Resilienz auflaufen: durch ein Mehr an Agilität sowie den Einsatz entscheidungsintelligenter Algorithmen.

Im neuen HAUFE-Management-Ratgeber „Agile Optimierung in Unternehmen: Das Unplanbare digital managen“ beleuchten 30 Experten aus Industrie und Wissenschaft, wie sich die Aufgaben von Führungskräften im Angesicht der Digitalisierung verändern. Manager aus Unternehmen wie der Traditionskonditorei Coppenrath & Wiese, Großhändler für Verbindungselemente Reyher, Kosmetik-Spezialist Dr. BABOR, Schweizerische Post oder auch Rabobank erzählen exklusiv, dass der digitale Transformationsprozess zwar nicht ohne Hindernisse verläuft, sich aber in mehr als einer Hinsicht lohnt. Einleitend erhält der Leser wichtiges Grundlagenwissen rund um Agilität am Arbeitsplatz und den Einsatz entscheidungsintelligenter Algorithmen. Experten wie Prof. Dr. Reimund Neugebauer, Präsident der Fraunhofer-Gesellschaft, oder auch Management-Philosoph Dr. Reinhard K. Sprenger diskutieren, wie digitale Entscheidungskompetenz das Aufgabenfeld im Management verändert.

Agilität trifft digitale Entscheidungskompetenz: Eine Überlebensnotwendigkeit in der Industrie
Die moderne Geschäftswelt ist von einem steigenden Maß an Komplexität, Beschleunigung sowie Vernetzung geprägt. Im Zuge dieser Entwicklungen wird das Treffen effizienter Entscheidungen zunehmend anspruchsvoll. Der neue HAUFE-Ratgeber rüstet Führungskräfte mit der IT-gestützten Management-Strategie der Agilen Optimierung für eben diese Herausforderung. Entscheidungsintelligente Algorithmen helfen Verantwortlichen, im volatilen Tagesgeschäft auf ungeplante Störungen mit maximaler Agilität zu reagieren.

Unternehmen gewähren exklusive Einblicke
Im Praxisteil des HAUFE-Titels berichten Manager der Bereiche Supply Chain Management, Logistik, Produktion und Betrugsprävention verschiedenster Unternehmen, wie die Implementierung der Agilen Optimierung in ihren Unternehmen verlief, welchen Herausforderungen sie sich im Zuge des Transformationsprozesses stellen mussten und wie sich Agile Optimierung ganz konkret auf ihre Bilanz auswirkt.

Ein Beispiel: Der Maschinenbauer BENZ Werkzeugsysteme kämpfte mit den Schwierigkeiten, seine Liefertermine einzuhalten und folglich konstantem Druck in der Kundenakquise, weil Zweitaufträge häufig an andere Anbieter gingen. Mit der Einführung der Agilen Optimierung wendete sich das Blatt. Geschäftsführer Marco Huber verrät: „Wir sind inzwischen auf einem konstanten Level von 80 bis 90 Prozent Termintreue.“ Und der Maschinenbauer aus dem Schwarzwald geht noch einen Schritt weiter. „Agile Optimierung heißt für mich, nicht nur einmal zu planen, sondern in den Prozess und auch interaktiv ins System einzugreifen und im Geplanten weiter zu optimieren. Das eröffnet BENZ neue Märkte, neue Kunden und ganz andere Möglichkeiten, am Markt zu agieren“, so Huber.
Auch bei der Optimierung der Hoflogistik helfen entscheidungsintelligenten Algorithmen. Bei der Schweizerischen Post trifft Zeitdruck auf Entscheidungsvielfalt: Täglich jonglieren Disponenten hunderte zu bewegende Wechselbehälter, um die richtige Belegung für Tore sowie Sortieranlagen im Minutentakt und unter Einbeziehung von kurzfristigen Störungen zu bestimmen. Abendliche Lieferspitzen oder individuelle Kundenwünsche erschweren die Planung, welche mit konventionellen Methoden nicht mehr zu bewältigen ist. Deswegen setzte die Schweizerische Post auf intelligente Algorithmen: „Ohne Agile Optimierung können wir die ankommenden Lkws gar nicht so schnell den richtigen Toren zuweisen und die Ware verarbeiten. Solange wir die Hoflogistik sehr agil und schnell abwickeln, kommen die Fahrzeuge schneller von der Straße, die Mitarbeiter im Zentrum haben die Ware schneller und die Sortieranlage kann sie besser sortieren“, erklärt Stefan Luginbühl, Leiter Paket national/international in Bern.

Trends verstehen
HAUFE launcht mit seinem Titel „Agile Optimierung: Das Unplanbare digital managen“ einen praxisnahen Ratgeber, der Managern als Wegweiser durch den digitalen Dschungel dienen soll. Im Angesicht der täglich unvorhergesehenen Ereignisse bietet die computergestützte Managementstrategie der Agilen Optimierung Führungskräften die Chance, ihre Unternehmen zukunftsfähig aufzustellen. Denn: „AI-Technologie greift tief in Unternehmensprozesse ein, damit sich die Manager bei der Erfüllung der eigenen Unternehmensziele auf den strategischen Ausbau konzentrieren können“, erklärt Autor Adrian Weiler.

Agile Optimierung
Die IT-gestützte Management-Strategie der Agilen Optimierung wurde von INFORM CEO Adrian Weiler entwickelt. Sie erweitert vorhandene IT-Systeme punktuell um mathematische Algorithmen auf Basis von Operations Research, Fuzzy Logic, Machine Learning, Predictive Analytics und weiterer Technologien mit digitaler Entscheidungskompetenz. Dabei berechnet die Optimierungssoftware aus der Fülle aller denkbaren Alternativen gezielt optimierte Handlungsvorschläge für das jeweilige Einsatzfeld. Unternehmen können so effizient mit unerwarteten Änderungen, Verspätungen und Störungen der Betriebsprozesse umgehen. Das IT-System ermöglicht eine agile Management-Strategie in Produktionsplanung, Logistik, Material- und Warenwirtschaft wie auch im Luftverkehr, bei Finanzdienstleistern und Versicherungen. Mehr zur Agilen Optimierung erfahren Sie unter: www.agile-optimierung.de

Firmenkontakt
INFORM GmbH
Sabine Walter
Pascalstraße 35
52076 Aachen
+49 2408-9456-1233
Sabine.Walter@inform-software.com
https://www.inform-software.de/

Pressekontakt
Maisberger GmbH
Viktoria Berger
Claudius-Keller-Str. 3C
81669 München
089 41 95 99 18
inform@maisberger.com
https://www.maisberger.de

Allgemein

DriveLock führt Managed Endpoint Protection aus der Cloud ein

Die Endpoint Protection Platform mit Artificial Intelligence von DriveLock ist ab dem 01. April 2018 auch als Cloud-Service erhältlich

DriveLock führt Managed Endpoint Protection aus der Cloud ein

München, 11. April 2018 – DriveLock SE, einer der international führenden Spezialisten für IT- und Datensicherheit, bietet ab dem 01. April 2018 seine Endpoint Protection Platform mit Artificial Intelligence auch als „as a Service“ aus der Cloud an. Die weiterentwickelte Lösung DriveLock Managed Endpoint Protection mit den neuen intelligenten Modulen Smart AppGuard und Smart DeviceControl schützt Systeme und Geräte proaktiv, in Echtzeit und kostengünstig vor Cyberbedrohungen.

DriveLock Managed Endpoint Protection stellt Anwendern eine individuell abgestimmte Sicherheitslösung mit hoher Skalierbarkeit bereit. Die DriveLock-Lösung, egal ob On-Premise oder aus der Cloud, erfüllt die EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) und verschiedenste Compliance-Richtlinien dank individueller Konfigurationsmöglichkeiten. Der bei Microsoft Azure gehostete Cloud-Service erleichtert auch die Einhaltung länderspezifischer Regulierungen. Zudem erhalten Nutzer immer die neueste Version der Sicherheitsprofile, da DriveLock diese kontinuierlich an die aktuelle Bedrohungslage anpasst. Die Drivelock-Experten bieten zusätzlich Betreuung rund um die Uhr sowie regelmäßige Compliance-Audits, um jederzeit höchste IT-Sicherheit ohne Backdoors zu gewährleisten. Mit diesem Support übernimmt DriveLock den administrativen Aufwand zu geringen Kosten. So können Unternehmen ihre Zeit und Ressourcen in strategische Aufgaben investieren, ohne sich Sorgen um Sicherheitslücken und Software-Updates zu machen.

Endpoint Protection für Industrie 4.0
Des Weiteren bietet DriveLock Managed Endpoint Protection Schutz in Echtzeit und ohne Beeinträchtigung der Leistung, was besonders im Produktionsumfeld entscheidend ist. Hinzu kommt, dass DriveLock gängige Systeme bis hin zu Embedded OS und Windows XP umfasst. Das ist auch wichtig für Fertigungsanlagen, weil hier sehr viele Endgeräte mit dem veralteten Windows-XP-System laufen. Das stellt jedoch ein erhebliches Sicherheitsrisiko dar, da keine Aktualisierungen oder Patches mehr zur Verfügung stehen. Gerade in Zeiten von immer komplexer werdenden Cyberbedrohungen ist es umso wichtiger, dass Security-Lösungen Schritt halten und stets weiterentwickelt werden. Dank seiner smarten Module mit künstlicher Intelligenz und maschinellem Lernen ermöglicht DriveLock Managed Endpoint Protection Unternehmen nicht nur, den Arbeitsplatz von Mitarbeitern abzusichern, sondern auch Produktionsanlagen im Industrial Internet of Things effektiv und umfassend zu schützen.

Smarte Module für höchste Sicherheit
DriveLock Smart AppGuard ist die neueste Weiterentwicklung aus dem Endpoint-Protection-Portfolio des deutschen Unternehmens. Sie ist mit Predictive Whitelisting ausgestattet, so dass nur die Programme ausgeführt werden, die bereits vorhanden oder bekannt sind. Außerdem muss jede Anwendung das hochkomplexe Prüfverfahren basierend auf 50 Machine-Learning-Algorithmen bestehen.

Die Lösung prüft auch Aktualisierungen von bekannten Programmen auf ihre Sicherheit, um vor versteckter Malware zu schützen. Dank dieser umfassenden Kontrolle können Zero-Day Exploits nicht ausgeführt und Sicherheitslücken nicht missbraucht werden. Mittels Machine Learning lernt die DriveLock-Lösung selbstständig dazu, z.B. welche Anwendungen ohne weitere Freigabeprozesse aktualisiert werden können. Das reduziert den administrativen Aufwand beträchtlich. Zudem liefern die intelligenten Funktionen auch Prognosen zur Sicherheitslage und erlauben so den Security-Verantwortlichen, frühzeitig Maßnahmen zu ergreifen. In Verbindung mit Smart DeviceControl baut DriveLock ein mehrschichtiges Sicherheitssystem auf, das Daten und Infrastrukturen auch vor internen Angriffen durch Bad-USB-Geräte effektiv schützt.

„Viele Unternehmen wollen den Aufwand für ihre IT-Sicherheit so gering wie möglich halten. Mit der Managed Endpoint Protection liegt die Administration des IT-Schutzes komplett bei DriveLock, ist aber dennoch individuell auf die Bedürfnisse der Anwender abgestimmt. Damit können sich die Unternehmen voll und ganz auf ihr Kerngeschäft konzentrieren“, sagt Anton Kreuzer, CEO von DriveLock SE. „Cybersicherheit muss den Bedrohungen im Idealfall mindestens einen Schritt voraus sein. Das hat für uns oberste Priorität. Dank Machine Learning und Artificial Intelligence entwickeln wir unsere Lösung enorm weiter und bieten modernen Schutz in einer zunehmend komplexeren Bedrohungslandschaft.“

Das deutsche Unternehmen DriveLock SE ist seit über 15 Jahren einer der international führenden Spezialisten für die IT- und Datensicherheit. Mit seiner Endpoint Protection Platform hat sich das Unternehmen weltweit einen Namen gemacht. Herausragend ist DriveLock insbesondere aufgrund seiner extrem granularen Konfiguration im Device Control für USB- und andere Schnittstellen sowie bei der Verschlüsselung von Festplatten (FDE) und Daten auf mobilen Datenträgern. Mit Smart AppGuard und integrierter Artificial Intelligence, sowie Predictive Whitelisting und Machine Learning können Applikationen und Geräte umfassend geschützt werden. Somit bietet DriveLock einen vollen Rundumschutz vor digitalen Gefahren für alle Endgeräte.
Die voll integrierte Endpoint Protection Platform unterstützt unterschiedliche Betriebssysteme, Clients/Devices und wird als Hybrid-Lösung On-Premise oder aus der Cloud angeboten – Made in Germany und „ohne Backdoor“. www.drivelock.de

Firmenkontakt
DriveLock SE
Katrin Hentschel
Landsberger Straße 396
81241 München
+49 (0) 89 546 36 49 23
katrin.hentschel@drivelock.com
https://www.drivelock.de/

Pressekontakt
HBI Helga Bailey GmbH
Ebru Özalan
Stefan-George-Ring 2
81929 München
+49 (0) 89 99 38 87 38 25
drivelock@hbi.de
http://www.hbi.de/

Allgemein

IT Security most important technology trend 2018 in Germany

Bitkom survey among ITC companies shows top technology and market trends of the year. Cloud Computing and Internet of Things take positions two and three. Germany remains exciting and developing market to invest in.

IT Security most important technology trend 2018 in Germany

Top 10 High Tech Trends 2018

Villingen-Schwenningen (D), March 30th 2018 – For digital companies, IT security remains the most relevant topic of the German ITC market in 2018. That is the result of a current survey by the German high-tech association Bitkom. Two thirds of the companies questioned (67 percent) name IT security as the most important trend.

„More and more devices are digitally connected, that makes them interesting targets for cyber criminals“, states Achim Berg, president of Bitkom. „That“s why IT security is gaining significantly in importance, especially in areas such as energy, traffic or medicine.“
„Another engine for the lasting importance of IT security is the implementation of the EU-GDPR that concerns basically all companies in Germany“, adds Bernd Hoeck, expert for IT security with a profound knowledge of the German ITC market.

The second position of Bitkom“s list occupies the topic Cloud Computing. 61 percent of the companies questioned think that this is another important trend that will have a definitive impact on the German ITC market in 2018. „The cloud has more than arrived here in Germany“, comments Hoeck. „This development shows that the investments of providers in datacenter in Germany and the EU pay off.“

The buzz words Internet of things (48 percent) and Industry 4.0 (47 percent) follow on positions four and five. No surprise since those topics have their home turf in the highly-automated industry. If it“s not working here in Germany, then where?

The positioning of Big Data (43 percent) and Cognitive Computing (26 percent) or Artificial Intelligence in the ranking strengthen the profile of AI in Germany. In the year before, only every fifth company named AI as a relevant trend for the market. In 2018 it is already every fourth company. „Artificial Intelligence is a key technology with the potential to improve our everyday life and change our economy“, confirms Bitkom president Berg. To round off the top ten, the other trends and topics of importance for the German ITC market are Digital Platforms (mentioned by 33 percent), Blockchain (26 percent) – which made it to the list for the first time, Enterprise Content Management (25 percent) and Mobile Apps and Mobile Websites (24 percent).

„The results are based on a survey among ITC companies. The priorities might differ a bit among customers, but in general the tendency corresponds with our experiences“, concludes market expert Hoeck. „Especially IT security is a topic no company can close its eyes to. With the GDPR entering in force in May, companies must invest in IT security if they don“t want to break the law. Internet of Things, Industry 4.0 and Artificial Intelligence are other fields of interest of the rapidly developing German market that is open for innovations and exciting offers.“

For more information about our go-to-market strategies visit:
http://www.bloodsugarmagic.com/index.php/go-to-market

About bloodsugarmagic

bloodsugarmagic is an international network of experts in positioning, marketing programs and go-to-market strategies for IT companies. We offer all that is needed for IT companies wanting to either enter a new market or to boost their market performance in existing markets with new positioning, messages and a unique selling proposition that resonates.

Based on many years of practical experience in marketing, business development and sales with leading IT companies, we support and guide these companies by creating unique and compelling positioning based on the organization’s specific strengths. bloodsugarmagic adapts each story and messaging framework to apply to the local market while offering ready-to-run campaigns and services for fast results.

Being truly transatlantic with offices in Germany and the US, bloodsugarmagic combines international reach with local market insight and networks to deliver unprecedented success upon a new market entry. Our clients span medium-sized IT companies and global IT players from the United States, the DACH region (Germany, Austria, Switzerland) and other high tech clusters worldwide.

Please find more information at www.bloodsugarmagic.com

Contact
bloodsugarmagic GmbH & Co. KG
Bernd Hoeck
Gerberstr. 63
78050 Villingen-Schwenningen
Phone: 0049 7721 9461 220
E-Mail: bernd.hoeck@bloodsugarmagic.com
Url: http://www.bloodsugarmagic.com

Allgemein

Die Zukunft des Marketings greifbar machen

FUTURE CANDY auf dem OMR Festival 2018:
Wir zeigen innovatives Marketing mit
VR, AR und AI

„Einer der heißesten Trends für Marketing-Entscheider ist Augmented Reality (AR). Ähnlich wie vor 10 Jahren das Social Web entstanden ist, kommt jetzt AR und verändert alles“ sagt Nick Sohnemann, Gründer und CEO von FUTURE CANDY. Er rät Unternehmen, schon heute eine AR-Marketingstrategie zu entwickeln.

Auf dem OMR Festival 2018 stellt FUTURE CANDY drei innovative Technologien vor, welche das Marketing der Zukunft maßgeblich prägen werden: Virtual Reality, Artificial Intelligence und natürlich Augmented Reality. Auf dem Stand P 15 E in Halle A4 werden diese Technologien erlebbar gemacht. Im Erstgespräch berät das FC-Team Unternehmen anhand konkreter Anwendungsbeispiele zu Möglichkeiten und Potenzialen der individuellen Integration von VR, AR und AI in die eigene Marketingstrategie.

Marktdurchdringung erreicht

Die drei Technologien: VR – im Gamingbereich, AR – durch Pokemon Go und AI – mit dem Amazon Echo sind längst in der breiten Bevölkerung angekommen. Jeder Entscheider sollte sie daher auf dem Radar haben, da das Unternehmenswachstum mittel- und langfristig nicht nur vom Einsatz neuer Technologien, sondern vor allem deren effizienter Integration in Unternehmensprozesse abhängen wird.

FUTURE CANDY befähigt Entscheider die Implikationen dieser zukunftsweisenden Technologien zu verstehen und mit ihnen umzugehen. Konstanze Kossack, COO von FUTURE CANDY erläutert, wie sich diese Aufgabe umsetzen lässt: „Wir lassen unsere Kunden Technologien ausprobieren und versetzen sie so in die Lage, mit persönlichen Erfahrungswerten und unserer Beratungskompetenz Entscheidungen über den Einsatz von Innovationen zu treffen. Dieser Schritt ist überlebensnotwendig für Unternehmen, denn innovative Technologien wie AR werden in Zukunft an vielen Stellen Einfluss auf unseren Alltag nehmen. Sie sind die Problemlöser von morgen.“

Technologien verändern alle Branchen und viele Unternehmensbereiche

Die Integration innovativer Technologien werden alle Branchen und Unternehmensbereiche betreffen. Ob für die Automotive, Finanz-, Logistik- oder die Retail-Branche – die Einsatzmöglichkeiten sind immens und wachsen durch die große Nachfrage am Markt rasant.

Praxis im Umgang mit zukunftsweisenden Technologien auf dem OMR Festival

Der Beratungsansatz von FUTURE CANDY basiert auf umfassender Expertise zu relevanten technologischen Innovation und deren Integration in sämtliche Branchen und Unternehmensbereiche. Auf dem OMR Festival konzentriert sich die Innovationsagentur jedoch auf den Einsatz von VR-, AR- und AI-Anwendungen im Marketingresort. In Halle 4, Stand P15E führt FUTURE CANDY interessierte Besucher mittels Live-Anwendungen und intensiven Beratungsgesprächen in das Digitalmarketing der Zukunft ein.

Alle weiteren Informationen finden Sie unter www.futurecandy.com

Über die FUTURE CANDY GmbH:

Die FUTURE CANDY GmbH ist eine Innovationsagentur aus Hamburg, die 2013 gegründet wurde. Die Agentur befasst sich mit den neuesten Technologien und Innovation. Sie befähigt ihre Kunden, neue Technologien und somit die Digitalisierung durch Ausprobieren zu verstehen. So erhalten Kunden die Möglichkeit, anhand unterschiedlicher Angebote, die Zukunft mit allen Sinnen kennenzulernen. Zudem berät und begleitet Future Candy Kunden bei der Kreation und Umsetzung von innovativen Projekten.
Das Produktportfolio von FUTURE CANDY besteht aus Keynotes, Events, Workshops, Projekten, Silicon Valley Trips, Tech Flats und Consulting. Neben dem Headquarter in Hamburg gibt es noch weitere Standorte in Berlin und San Francisco.
Weitere Informationen finden Sie unter http://www.futurecandy.com/

Kontakt
Future Candy GmbH
Konstanze Kossack
Gotenstr. 6
20097 Hamburg
+49. 40. 52 47 66 6-0
konstanze@futurecandy.com
http://futurecandy.com

Allgemein

HCL eröffnet Lab, das auf Microsofts AI Plattform und Azure spezialisiert ist

Das Lab konzipiert, erstellt und implementiert leistungsstarke Lösungen mit Microsoft Azure

Noida, Indien und Redmond, USA – 14. März 2018 – HCL Technologies (HCL), ein weltweit führendes IT-Dienstleistungsunternehmen, gibt heute die Eröffnung seines hochmodernen Technologieentwicklungszentrums „Lab 21“ bekannt. Dort arbeitet HCL eng mit Microsoft zusammen und forscht an Lösungen für Cortana Analytics und Microsofts AI (Artificial Intelligence) Plattform, die beide auf der Azure Cloud aufsetzen. Mit Lab 21 kann HCL leistungsstarke Business-Lösungen entwickeln und bereitstellen, die auf der Microsoft AI-Plattform basieren. Diese werden den Einsatz bei Unternehmenskunden beschleunigen und ihre Wertschöpfung in Bereichen wie Business Intelligence, Big Data und Advanced Analytics steigern. Das Labor befindet sich in Redmond, Washington.

„Unsere Investition in Lab 21 und damit in die Entwicklung tiefgehenden Know-hows im Bereich von Microsofts Cortana Intelligence-Stack bekräftigen unser Engagement, unseren Kunden auf der ganzen Welt überlegene Cloud- und AI-Lösungen mittels DRYiCE ™ zu bieten, unsere preisgekrönte Suite von AI-Lösungen“, sagt Kalyan Kumar, CVP & CTO – IT-Dienstleistungen, HCL-Technologien. „Die KI-Fähigkeiten von Microsoft ergänzen die führenden Automatisierungs- und Orchestrierungslösungen von HCL hervorragend, sie greifen nahtlos ineinander.“

„In den letzten Jahren haben wir uns zunehmend darauf fokussiert, unsere gemeinsamen Kunden bei der digitalen Transformation zu unterstützen. Unsere Arbeit mit HCL konzentriert sich auf die Entwicklung von Lösungen, die einen erheblichen Mehrwert generieren und unseren Kunden den Übergang in die Cloud erleichtern. Ich freue mich über das starke Engagement von HCL bei unserer Cloud-Allianz, da das Lab 21 eine Plattform für den Aufbau von beispielhaften vertikalen und horizontalen Branchenlösungen mit der Microsoft AI-Plattform und Microsoft Azure bietet „, sagt Michael Angiulo, CVP – Microsoft Corp.

Das 5.000 Quadratmeter große Labor beherbergt ein Team von Data Scientists, Software-Architekten und Big-Data-Experten, die sich ausschließlich auf vertikale und Domain-basierte Lösungen mit der Microsoft AI-Plattform konzentrieren. Die Analyse-basierten Produkte lassen sich grob in die Kategorien Operational Intelligence, Customer Insights und Product Engineering unterteilen und werden von HCL in sofort einsetzbaren und skalierbaren Formaten erstellt. Diese Enterprise-Lösungen, die ursprünglich als Proof-of-Concept für drängende geschäftliche Herausforderungen entwickelt wurden, sind jetzt vollständig skalierbare, implementierbare Frameworks, die immensen Wert in Bezug auf Optimierung, Prognosegenauigkeit und Bereitstellung bieten, genau wie Dashboard-Ansichten für datenbasierte Vorhersagen.

Über HCL Technologies
HCL Technologies ist ein führendes globales IT-Service-Unternehmen, das seine Kunden auf den Weg in die Digitalisierung begleitet, um das Kerngeschäfts zu verbessern und neu zu definieren. Das Unternehmen agiert in 32 Ländern und verzeichnet einen konsolidierten Umsatz von 7,6 Milliarden US-Dollar (zum 31. Dezember 2017, 12-Monats-Basis). HCL bietet seinen Kunden ein Portfolio an Integrations-Services auf Basis seiner „Mode 1-2-3“ bezeichneten Wachstumsstrategie. Mode 1 beschreibt das Kerngeschäft in den Segmenten Applikationen, Infrastruktur, BDO und Engineering sowie R&D Services. HCL nutzt hierfür seine Automations- und Orchestrierungsplattform DryICE, zur flexiblen und nachhaltigen digitalen Transformation der Geschäftsbereiche sowie IT-Landschaft seiner Kunden. Unter Mode 2 konzentriert der IT Service-Provider integrative Angebote von Digital & Analytics, IoT WoRKS ™, Cloud Native Services sowie Cybersecurity & GRC Services, um die Geschäftsergebnisse zu steigern und die Digitalisierung von Unternehmen zu ermöglichen. Mode 3 ist ökosystemgetrieben und schafft innovative IP-Partnerschaften, um Produkte und Plattformen zu entwickeln.

HCL nutzt sein internationales Engagement, um ganzheitliche Multi-Services in Schlüsselindustrien anzubieten. Dazu zählen Finanzdienstleistungen, Fertigung, Telekommunikation, Medien, Verlagswesen, Unterhaltung, Einzelhandel, Biowissenschaften & Gesundheitssystem, Öl & Gas, Energie & Versorgung, Reisen, Transport & Logistik und öffentliche Verwaltung. Mit über 119.291 Mitarbeiter aus aller Welt konzentriert sich HCL auf die Schaffung eines realen Werts für die Kunden, bei dem die Beziehungen über den Vertrag hinausgeht. Weitere Informationen finden Sie unter www.hcltech.com/de

Kontakt
Fink&Fuchs AG
Johanna Fritz
Berliner Straße 164
65205 Wiesbaden
0611/74131949
Info@finkfuchs.de
http://WWW.ffpr.de

Allgemein

IBsolution stellt mit SECMENDO.monitor neuen Cloud-Service zur Überwachung von SAP IdM vor

IBsolution stellt mit SECMENDO.monitor neuen Cloud-Service zur Überwachung von SAP IdM vor

Informationen zu einzelnen Vorgängen in SAP Identity Management sind weit verstreut und für den Administrator nur sehr aufwändig im Blick zu behalten. Analysen gestalten sich oftmals schwierig, dabei ist ein Einschreiten häufig dringend zu empfehlen. Auch haben Zielsysteme teilweise Ihren „eigenen Willen“ und ignorieren oder verweigern die vom IdM-System übermittelten Kommandos. So kann es durchaus sein, dass beispielsweise Deprovisionierungsvorgänge für ausgeschiedene Mitarbeiter nicht vollständig abgeschlossen werden. Bleibt dies unbemerkt besteht die Gefahr eines unberechtigten Zugriffs auf sensible Daten. Werden Massendatenänderungen in vorgelagerten Systemen durchgeführt, können sich betroffene Anwender eventuell nicht mehr authentifizieren und damit auch nicht mehr arbeiten.

Boardmittel zur Überwachung des Systemzustands und der Prozesse lässt die SAP allerdings vermissen, obwohl es sich oftmals um kritische Vorgänge handelt, die im schlimmsten Fall nicht unerheblichen wirtschaftlichen Schaden verursachen können.

SECMENDO.monitor schließt diese Lücke. Mit Dashboards im SAP Fiori Design erhalten Kunden detaillierte Auswertungen über den Gesundheitszustand des kundeneigenen SAP IdM Systems und assoziierter Prozesse. Der Cloud-basierte Service erkennt und erlernt abnormes Verhalten des Systems dank seiner AI-Komponente (Artificial Intelligence) und kann im Fehlerfall automatisiert eingreifen.

In der Basisversion von SECMENDO.monitor sehen Kunden:
– die Verfügbarkeit des Dispatchers
– die Anzahl der aktiven und inaktiven User
– die Provisioning Queue
– offene und geschlossene Genehmigungen
– System Logs
– den Linkstatus von Objektverlinkungen wie z.B. Privileg zu Identität

SECMENDO.monitor ist in der Basisversion kostenfrei. Kunden können den dafür notwendigen JAVA-Agent über die Website der IBsolution anfordern ( https://ibsolution.de/anforderung-monitoring-agent-secmendo-monitor/). Voraussetzung für die Nutzung des Services ist ein SAP IdM System mit Releasestand 8.0 bzw. 7.2 SP6 oder höher. Folgende Datenbanken werden unterstützt: Oracle, MSSQL, Sybase und DB2 mit Oracle-Plugin

Weitere Premium Services für SECMENDO.monitor, wie Remote Support, Benchmark Reports und automatisierte Fehlerbehebung stehen ab April 2018 zur Verfügung.

Weitere Infos unter: https://idm.ibsolution.de/pakete/secmendo-monitor/

IBsolution ist ein auf SAP spezialisiertes Beratungshaus mit Stammsitz in Heilbronn und weiteren Standorten in Deutschland, Frankreich und der Schweiz. Das Unternehmen versteht sich als Experte für alle SAP-Themen aus den Bereichen Business Analytics, Master Data Management, Identity Management, Security, Digitalisierung sowie Cloud-Computing. Und das bereits seit 2003 – unabhängig und inhabergeführt. Mehr als 150 engagierte Mitarbeiter schaffen bei IBsolution Lösungen, die sowohl die Fachbereiche als auch die IT begeistern. Kunden erhalten Business-Nutzen verpackt in Festpreis-Paketen, Nearshore-Angeboten und innovativen Produkten, die das Portfolio von SAP ideal ergänzen.

Kontakt
IBsolution GmbH
Uwe Eisinger
Im Zukunftspark 8
74076 Heilbronn
07131-2711-0
online-marketing@ibsolution.de
http://www.ibsolution.de

Allgemein

metapeople und Cognigy kooperieren

Allianz für „Conversational AI“ gibt Marken eine neue Stimme

metapeople und Cognigy kooperieren

metapeople Part of ArtefactDuisburg.

Duisburg. Die Digital Marketing Agentur metapeople und das High-Tech-Startup Cognigy sind eine Technologiepartnerschaft eingegangen. Mit Hilfe dieser Kooperation sollen Marken dabei unterstützt werden, ihre Customer Experience noch weiter zu verbessern. Dazu setzen die Marketingexperten aus dem Ruhrgebiet, die Teil der international agierenden Digital Performance Marketing Agentur Artefact (vormals NetBooster) mit Sitz in Frankreich sind, auf die intelligente Sprachsteuerungssoftware von Cognigy und positionieren sich als Consulting – und Implementierungspartner. Sie ermöglicht einen natürlicheren Dialog zwischen Mensch und Maschine.

Die Enterprise Software COGNIGY.AI des Düsseldorfer Start-Ups hilft Unternehmen bei der Einbeziehung neuer Chat- und Sprachsteuerungsschnittstellen in ihre digitale Kundenkommunikation. Sie können damit beispielsweise ihre Markeninhalte auf allen Sprach-Plattformen wie Alexa, Google Home und Siri oder auch über Virtual Reality-Systeme und Chatbots bereitstellen.
Die Lösung für „Conversational AI“ – dialogfähige Künstliche Intelligenz – von Cognigy ermöglicht über den grafischen Flow-Editor die einfache Erstellung von Dialogen. Statt lediglich einfache Fragen aufgrund von Schlüsselwörtern zu beantworten, werden natürlichsprachige Dialoge erstellt und Gesprächsbausteine über diverse Kanäle hinweg verknüpft. Das 2016 gegründete Unternehmen wurde dafür bereits vielfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem „Innovationspreis IT – Best of 2017“.

Integration natürlich gesprochener Sprache in den Marketing-Mix

„Durch den Einsatz von COGNIGY.AI kann im Rahmen eines Omni-Channel Ansatzes der automatisierte Kundendialog mit einer fortschrittlichen Conversational AI für Chatbots, Voice Assistenten und Websites auf eine neue Stufe gehoben werden“, ist Nadine Fischer-Brauer, Head of Strategy Consulting bei metapeople, überzeugt. Denn der Integration von natürlich gesprochener Sprache in den Marketingmix komme in Zukunft eine wachsende Bedeutung zu.
Die spezifisch angepasste Software von Cognigy soll metapeople dabei helfen, den Agenturkunden – darunter bekannte Markenartikler und Handelsunternehmen – einen weiteren Mehrwert durch Artificial Intelligence (AI) bieten zu können. So realisiert COGNIGY.AI kontextbezogene und kanalübergreifende Dialoge.
Startet ein Verbraucher eine Interaktion beispielsweise über den Facebook-Chatbot des Unternehmens, kann er zu einem beliebigen Zeitpunkt zum Sprachassistenten, Dialogsystem oder Chatbot auf der Homepage des Unternehmens wechseln, ohne dass der bisherige Inhalt der Unterhaltung verloren geht. Dafür sorgt die Integration der AI-Software mit ERP- und CRM-Systemen und Datenbanken der Unternehmen, die auch eine weitgehende Automatisierung von Business Prozessen (Robot Process Automatisation) möglich macht.

Lösungen lassen sich schnell und einfach umsetzen

Mit der Cognigy-Technologie lassen sich kundenspezifische Anwendungen in Form von Chats oder Sprachsteuerungs-Dialogen erstellen und diese den Endkunden zum Beispiel als Expertensystem zur Verfügung stellen. Etwa zur Unterstützung bei der Produktauswahl oder zum schnellen Bearbeiten von Support-Fällen im Dialog mit dem Anwender.
In die Lösung eingebundene Marketing-Tools für Messenger oder Digitale Sprach-Assistenten erlauben es, solche individuellen Applikationen schnell und einfach umzusetzen. Außerdem können über die integrierte Analyse-Funktion Dialoge ständig optimiert und angepasst werden.

Umfassender strategischer Ansatz

Durch die Kooperation mit Cognigy kann metapeople seinen umfassenden strategischen Ansatz vertiefen, der das Thema Customer Experience von Marken in den Mittelpunkt stellt. „Unsere im Frühjahr letzten Jahres gegründete Unit Strategy Consulting positioniert sich somit als Consulting – und Implementierungspartner von COGNIGY.AI“, so Gilles Bouillot, ebenfalls Head of Strategy Consulting bei metapeople.
Die neue Allianz mit Cognigy erweitere dieses Angebot und ermögliche Unternehmen mit Hilfe sprachgesteuerter Benutzerschnittstellen, den Dialog zwischen ihren Kunden und Produkten neu zu definieren, um so die Markenbindung zu stärken.

Über die metapeople GmbH | www.metapeople.com

Als Agentur für effektives Digital-Marketing bietet die metapeople GmbH als Teil von Artefact (vormals Netbooster) mit seinen weltweit mehr als 25 Standorten seit über 19 Jahren erstklassige Lösungen in den Bereichen Affiliate, Display Media, SEA, SEO, Social Media, Data & Analytics, Artifcial Intelligence sowie Consulting und Tracking an. Durch den Zusammenschluss mit Artefact wurden die Kernkompetenzen von metapeople weiter gestärkt und der Fokus auf Artificial Intelligence weiter ausgebaut. Hand in Hand mit Artefact bietet metapeople ihren Kunden beste Qualität und realisiert für diese eine weltweit nahtlose Betreuung.

Über Artefact I artefact.com

Artefact (zuvor Artefact-Netbooster) ist eine börsennotierte Marketingagentur (Alternext Paris, ALBNT), die Marketers und Techniker perfekt vereint. Um die Customer Experience von morgen durch moderne Technologien neu zu erfinden, arbeitet die Agentur mit den größten globalen Marken zusammen. Das Unternehmen hat mehr als 25 Niederlassungen mit 1000+ Mitarbeitern und bietet die Serviceangebote Daten-Consulting, Expertise im Digitalmarketing und Technologieentwicklung (Big Data und Artificial Intelligence) an. Artefact wurde zur innovativsten Agentur 2017 gewählt. Mehr als 600 Kunden vertrauen auf die fundierte Marketingerfahrung der Agentur, darunter mehr als 100 Blue Chips wie AccorHotels, Orange, Carrefour, Emirates, Deutsche Telekom und Monoprix. Gegründet wurde Artefact von drei Absolventen der Universität Polytechnique (Guillaume de Roquemaurel, Vincent Luciani and Philippe Rolet). Seit der Gründung im Jahr 2015 ist Artefact schnell und stetig gewachsen. Im September 2017 fusionierte die Agentur mit der französischen Digital Marketing Agentur NetBooster Group.

Über Cognigy GmbH | www.cognigy.com

Cognigy ist ein junges Düsseldorfer Software-Unternehmen mit Niederlassung im Silicon Valley und starker internationaler Expansion. Die AI-Lösung COGNIGY.AI macht Sprachsteuerung intelligent. Unternehmen nutzen die selbstlernende Software, um einen natürlichen, übergreifenden Dialog zwischen ihren Kunden und sämtlichen sprachsteuerbaren Schnittstellen zu realisieren – dazu gehören Chatbots und intelligente Assistenten (z.B. „Alexa“) ebenso wie Websites, Apps, Games, AR/VR, Smart-TV, Roboter (z.B. „Pepper“) und IoT-Anwendungen. Das 2016 gegründete Unternehmen wurde vielfach ausgezeichnet, verfügt über ein schnellwachsendes Partnernetzwerk und zählt internationale Unternehmen und Marken wie Henkel zu seinen Kunden.

Über die metapeople GmbH | www.metapeople.com

Als Agentur für effektives Digital-Marketing bietet die metapeople GmbH als Teil von Artefact (vormals Netbooster) mit seinen weltweit mehr als 25 Standorten seit über 19 Jahren erstklassige Lösungen in den Bereichen Affiliate, Display Media, SEA, SEO, Social Media, Data & Analytics, Artifcial Intelligence sowie Consulting und Tracking an. Durch den Zusammenschluss mit Artefact wurden die Kernkompetenzen von metapeople weiter gestärkt und der Fokus auf Artificial Intelligence weiter ausgebaut. Hand in Hand mit Artefact bietet metapeople ihren Kunden beste Qualität und realisiert für diese eine weltweit nahtlose Betreuung.

Firmenkontakt
metapeople
Maria Uebbing
Philosophenweg 21
47051 Duisburg
+49 203 41050-157
+49 203 41050-281
maria.uebbing@metapeople.com
http://www.metapeople.com

Pressekontakt
conosco Agentur für PR und Kommunikation
Birte Oppitz
Klosterstr. 62
40211 Düsseldorf
+49 211 160 25 20
oppitz@conosco.de
http://www.metapeople.com/

Allgemein

Was kann künstliche Intelligenz heute schon leisten?

Was kann künstliche Intelligenz heute schon leisten?

Künstliche Intelligenz ist derzeit in aller Munde. Damit eine Software komplexe Aufgaben lösen kann, muss sie zum Machine Learning fähig sein. Das bedeutet, dass sie auf der Grundlage von Beispielen dazulernt und allgemeine Lösungsstrategien entwickelt. Das bei Studylab im GRIN Verlag erschienene Buch „Machine Learning. Eine Analyse des State of the Art“ erklärt, wie Machine Learning funktioniert und wie weit die Technologie bereits heute gehen kann.

Machine Learning wird für Firmen aus allen Branchen immer bedeutender. Alleine im Jahr 2016 haben Technologieunternehmen wie Google und Microsoft insgesamt etwa 39 Milliarden Dollar investiert. Prognosen zufolge soll das globale Bruttoinlandsprodukt bis 2030 durch Anwendungen des Machine Learning um 14% steigen. Der Wirtschaftsinformatiker Kevin Donath greift in seiner Publikation „Machine Learning. Eine Analyse des State of the Art“ deshalb die aktuellen Entwicklungen im Bereich der Künstlichen Intelligenz auf und gibt einen Überblick über die vielfältigen Anwendungsgebiete.

Weitreichende Veränderungen in allen Branchen

Mithilfe von Machine Learning können Autos bereits heute eigenständig Objekte erkennen, deren Bewegungsmuster vorhersagen und entsprechend reagieren. Das einzige Hindernis für autonomes Fahren ist inzwischen die ungeklärte Rechtslage. Im Finanzwesen können künstliche Intelligenzen bald das Portfolio Management, Vorhersagen für Aktienmärkte und das Risiko Management übernehmen. Daneben entwickeln Key Player wie Google, Microsoft und Amazon Lösungen für so unterschiedliche Bereiche wie Medizin, Videospiele, Marketing und Sicherheit. Das Buch „Machine Learning. Eine Analyse des State of the Art“ stellt alle wichtigen Akteure auf dem Gebiet des Machine Learning vor, beschreibt aktuelle Einsatzmöglichkeiten und wirft einen Blick in die Zukunft. Der Autor Kevin Donath schafft so einen breit gefächerten Überblick für Wirtschaftsinformatiker, Zukunftsforscher und Technologieinteressierte.

Das Buch erscheint im März 2018 bei Studylab im GRIN Verlag (ISBN: 978-3-9568-7379-9).

Direktlink zur Veröffentlichung: https://www.grin.com/document/382579

Kostenlose Rezensionsexemplare sind direkt über den Verlag unter presse@grin.com zu beziehen.

Der GRIN Verlag publiziert seit 1998 akademische eBooks und Bücher. Wir veröffentlichen alle wissenschaftlichen Arbeiten: Hausarbeiten, Bachelorarbeiten, Masterarbeiten, Dissertationen, Fachbücher uvm.

Kontakt
GRIN Verlag / Open Publishing GmbH
Elena Zharikova
Nymphenburger Str. 86
80636 München
+49-(0)89-550559-0
+49-(0)89-550559-10
presse@grin.com
http://www.grin.com