Tag Archives: Ausgleich

Allgemein

Yoga – Stressabbau-Instrument des 21. Jahrhunderts

Yoga - Stressabbau-Instrument des 21. Jahrhunderts

In unserer Gesellschaft heißt es immer öfter: höher, schneller, weiter. Aber mit welchem Ziel? Yoga kann diesem Trend entgegen wirken. Langsamer, achtsamer und bewusster zu leben! Yoga wird von vielen (noch) belächelt. „Ach, da pustet man doch nur Ohms in die Luft“. „Was soll ich denn beim Yoga? Dafür bin ich viel zu unbeweglich. So oder so ähnlich hört man es von vielen, die sich noch nie mit Yoga beschäftigt haben. Aber gerade wenn man zu unbeweglich für Yoga ist, sollte man damit starten. Das wäre genauso, wenn man sagen würde; „Zu einer Massage gehe ich nicht, dazu bin ich viel zu verspannt.“ Yoga hilft uns zu entspannen, beweglicher, ausgeglichener und gesünder zu werden. Wissenschaftliche Studien haben dies mehrfach bewiesen.

Ich möchte mit meinem Yoga & Lifestyle Blog www.ganzwunderbar.com genau mit diesen Vorurteilen aufräumen. Alles zu den Themen Yoga, Meditation und einen healthy Lifestyle!

Dein Yogablog zum Glücklich sein! Alles zum Thema Yoga, Meditation, Yogareisen, Detox, Naturkosmetik & einen healthy Lifestyle!

Kontakt
Ganzwunderbar · Yoga & Lifestyle Blog
Melanie Wagner
Lelyweg 9
59494 Soest
017663410784
mel_W_@web.de
http://www.ganzwunderbar.com

Allgemein

Die Kunst der Achtsamkeit im Hotel Schwarzschmied

Die Kunst der Achtsamkeit im Hotel Schwarzschmied

(Bildquelle: Hotel Schwarzschmied)

München/Lana, 29. März 2018: Kreatives, undogmatisches und achtsames Yoga stehen im Mittelpunkt des Südtiroler Lebenskunst-Hotels Schwarzschmied. Neben einem klaren Kopf fördert Achtsamkeit die Kontrolle von Emotionen, unterstützt eine erfolgreiche Bewältigung von Angst- und Stresssituationen und hilft dem inneren Ausgleich. Mit einer achtsamen Lebensweise können automatische oder unbewusste Reaktionen zunehmend reduziert und ein selbstbewusstes Handeln gefördert werden. Um diesen Bewusstseinszustand zu erlangen und im Sinne der fünf Elemente mit sich selbst im Einklang zu leben, bietet das Hotel Schwarzschmied in diesem Jahr drei Achtsamkeitsseminare unter der Leitung von Swami Nitya an.

Seit Anbeginn der Zeit und in fast allen Kulturen sind fünf Energiefelder bekannt, die uns dabei helfen, die Welt und uns selbst zu verstehen. Swami Nityamuktananda ist Expertin auf dem Gebiet dieser fünf Elemente und geht der Frage nach, wie Achtsamkeit zu einem besseren und friedvolleren Leben führen kann. Ihre Seminare im Hotel Schwarzschmied, inkl. Vorträgen und Bewegung, werden folgende Schwerpunkte thematisieren:

28.04. – 01.05.2018
„Im April werden wir die fünf Elemente kennenlernen und für uns einen ganz persönlichen Weg erarbeiten, diese zu balancieren.“

16.06. – 19.06.2018
„Im Juni erforschen wir den Sinn des Lebens. Wir gehen der Frage nach, wie wir zu einem besseren und friedvolleren Leben kommen und unsere Lebensaufgabe erfüllen können.“

06.10. – 09.10.2018
„Im Oktober richten wir unsere Aufmerksamkeit auf unsere Gefühle und Emotionen. Wir versuchen praktische Antworten zu finden, die uns dabei helfen, mehr im Einklang mit uns selbst zu leben.“

Die Angebote des Hotel Schwarzschmied umfassen neben drei Übernachtungen weitere Verwöhnleistungen. Die Seminare finden über die Wochenenden statt und sind auf 20 Teilnehmer begrenzt. Weitere Informationen finden Sie unter diesem Link.

In Lana, umringt von den unzähligen Obstgärten und Weinreben der größten Obstbaugemeinde Südtirols und nur wenige Kilometer von Bozen und Meran entfernt, liegt das Hotel Schwarzschmied. Das seit 1981 als Familienunternehmen geleitete Hotel wurde 2015 umfassend erweitert und beherbergt 55 Zimmer und Suiten. Im an das Schwarzschmied angrenzenden Schwarzbauergarten aus dem 16. Jahrhundert wachsen frische Zutaten, die im neuen Hotelrestaurant „La Fucina“ Verwendung finden. Die Inhaber-Familie Dissertori bietet Gästen im Schwarzschmied während ihres Aufenthalts die Gelegenheit dazu, Schmied des eigenen Glückes zu werden. Im ersten Lebenskunst-Hotel Südtirols lassen sich Urlauber von der ausgeglichenen Lebensart der Region inspirieren, um durch Yoga, Kreativität, Bewegung und Entspannung die Kunst zu leben zu erlernen. Weitere Informationen unter www.schwarzschmied.com

Kontakt
Schwarzschmied
Janina Beckett
Trautenwolfstr. 3
80802 München
+49 (0)89 130 121 0
+49 (0)89 130 121 77
jbeckett@prco.com
http://www.schwarzschmied.com

Allgemein

Ciper & Coll., die Anwälte f. Medizinrecht u. Arzthaftungsrecht erneut erfolgreich vor Landgericht Kleve

Qualifizierte Rechtsberatung und -vertretung in einem Arzthaftungsprozess ist wichtig, um sich gegen die regulierungsunwillige Versicherungswirtschaft durchzusetzen. Informationen von Ciper & Coll.:

Ärztliche Kunstfehler haben oft erhebliche Konsequenzen für die Betroffenen. Da Haftpflichtversicherer der Ärzte und Krankenhäuser aussergerichtliche Regulierungen in den meisten Fällen verweigern, ist der Patient sodann gezwungen, gerichtliche Hilfe in Anspruch zu nehmen. Was Versicherungen im Vorfeld vielfach als "schicksalhaftes Geschehen" abgetan hatten, stellt sich vor Gericht in vielen Fällen als eine Fehlbehandlung dar, die für den geschädigten Patienten zu Schadenersatz und Schmerzensgeld führt. Dr. Dirk C.Ciper LLM, Fachanwalt für Medizinrecht, stellt im nachfolgenden einen aktuellen Prozesserfolg der Anwaltskanzlei Ciper & Coll. vor. Der Kanzleihomepage www.ciper.de sind im übrigen mehrere hunderte weitere Prozesserfolge zu entnehmen:

Landgericht Kleve – vom 27. April 2016

Medizinrecht – Arzthaftungsrecht – Behandlungsfehler:

Inkomplette Querschnittslähmung, ca. 600.000,- Euro, LG Kleve, Az.: 2 O 355/12

Chronologie:

Der Kläger begab sich aufgrund chronischer Schmerzen im Brustbereich in die Klinik der Beklagten. Dort wurde ihm ein Kathetersystem eingesetzt, das wieder kurze Zeit später entfernt werden sollte. Dieses System führte zu einer Entzündung der Brustwirbelsäule. Es trat eine inkomplette Querschnittslähmung ein.

Verfahren:

Dem Kläger wurde für diese Sache bereits in einem Vorprozess ein Schmerzensgeld von 125.000,- zugesprochen. Weiterhin wurde festgestellt, dass ihm sämtliche materiellen Schäden zu ersetzen seien. Die Prozessvertreter traten daraufhin mit dem Versicherer der Beklagten in Verhandlungen ein. Dieser war jedoch lediglich bereit, weitere 50.000,- Euro zu zahlen. Die nunmehr befasste Kammer des LG Kleve stellte nach umfassender Beweiswürdigung fest, dass diese Summe völlig untersetzt ist und riet der Beklagtenseite zur Zahlung von 450.000,- Euro an. Insgesamt beliefe sich die Regulierungssumme sodann auf 575.000,- Euro. Beide Seiten können noch widerrufen.

Anmerkungen von Ciper & Coll.:

Auch diese Angelegenheit ist ein Paradebeispiel für die Regulierungsunwilligkeit der Versicherungswirtschaft, stellt der sachbearbeitende Rechtsanwalt Dr. D.C. Ciper, LLM, Fachanwalt für Medizinrecht fest. Der streitgegenständliche Vorfall liegt rund acht Jahre zurück! Lediglich mittels gerichtlicher Hilfe konnte und kann der Haftpflichtversicherer dazu gebracht werden, sich seiner Verantwortung zu stellen und dem schwer geschädigten Patienten einen angemessenen Ausgleich für seinen erlittenen Schaden zu zahlen. Bedauerlich, aber in Deutschland kein Ausnahmefall. Im übrigen musste sich der Kläger auch noch mit seiner eigenen Rechtsschutzversicherung juristisch auseinander setzen, die nur auf massiven Druck der Prozessvertreter des Klägers zumindest teilweise einknickten. Hier sind Rechtsprechung und Politik gefordert, diesem Gebaren der Versicherer einmal Einhalt zu gebieten.

Wir gehören auf den Gebieten des Medizin-, Arzthaftungs- und Personenschadenrechtes aufgrund unserer fast 20jährigen Erfahrungen, unseren Kontakten zu zahlreichen hochqualifizierten medizinischen Sachverständigen jeder Fachrichtung und unseren Prozesserfolgen zu den renommiertesten Sozietäten in Deutschland. Zahlreiche Publikationen und eine fortwährende Präsenz in Print-, Hörfunk- und TV-Medien sind belegt.

Firmenkontakt
Ciper & Coll.
Herr Dirk Dr Ciper
Kurfürstendamm 217
10719 Berlin
0211556207
ra.ciper@t-online.de
http://www.ciper.de

Pressekontakt
Ciper
dirk Herr Dirk Dr Ciper
Kurfürstendamm 217
10719 Berlin
0211556207
ra.ciper@t-online.de
http://www.ciper.de

Allgemein

Jetzt auf DVD: „Power Workout“ – Das bodyART®-Programm für Körper und Seele

mit Alexa Le und Robert Steinbacher – aus der Brigitte Fitness-Reihe

Jetzt auf DVD: "Power Workout" - Das bodyART®-Programm für Körper und Seele

Brigitte Fitness-DVD: Power Workout – Das bodyART®-Programm für Körper und Seele (Bildquelle: UPMC GmbH)

Körper, Geist und Seele in Einklang bringen – das gelingt mit dem neuen bodyART®-Programm aus der erfolgreichen Brigitte Fitness-Reihe. Die bodyART®-Experten Alexa Le und Robert Steinbacher präsentieren ein ganzheitliches funktionelles Workout, das richtig fit macht, viele Kalorien verbrennt und für mehr innere Ruhe sorgt.

Das bodyART®-Programm vereint
– Krafttraining,
– Functional Training,
– Physiotherapie und
– Atemtechnik

in einem einzigartigen „Power-Workout“ für Körper, Geist und Seele.

Anders als fernöstliche Übungsstile hat das bodyART®-Konzept keinen spirituellen Hintergrund – und ist trotzdem eine ganzheitliche Trainingsform. Das Programm ist so konzipiert, dass jeder die Freiheit hat, mit seinen individuellen Voraussetzungen auf seinem persönlichen Level zu trainieren. Es ist deshalb für Einsteiger und versierte Fitness-Fans gleichermaßen geeignet, um sich und den eigenen Körper besser wahrzunehmen und neu zu erleben.

Mehr als nur ein Trend
Das bodyART®-Workout trainiert den Menschen als Einheit von Körper, Geist und Seele. Alle Übungen des Programms wurden therapeutisch überprüft. Eine regelmäßige Ausführung führt zu schnell spürbaren, deutlichen Ergebnissen. Das Resultat: Ein besseres Körperbewusstsein, mehr Beweglichkeit, mehr Energie und mehr Gesundheit.

Über das Workout-Team
Robert Steinbacher rief vor 20 Jahren das bodyART®-Trainingssystem ins Leben. Der Bewegungstherapeut ist Gründer eines der größten body&mind-Zentren Europas. Sein Trainingskonzept ist weltweit erfolgreich und erhielt bereits Auszeichnungen in den USA als bestes Ganzkörpertraining.

Gemeinsam mit der Shiatsu-Praktikerin, Bodyworkerin und Ausbilderin Alexa Le entwickelt er das bodyART®-Konzept stetig weiter.

Weitere Infos & Kontakt
www.bodyart-training.com

Technische Daten
Sprache: Deutsch
Bildformat: 16:9
Lander-Code: Alle (0)
Tonformat: DD 2.0
Laufzeit: ca. 103 Min.
Disc-Type: DVD 9
EAN: 4250148711177

Die DVD ist ab dem 22. April 2016 im Handel oder uber www.fitnessRAUM-shop.de erhältlich.

Die UPMC GmbH produziert und vermarktet seit vielen Jahren sehr erfolgreich hochwertige Fitness-DVDs. Sie haben bereits mit Kunden und Zeitschriften wie Fit For Fun, Vital, BRIGITTE, Weight Watchers, Women’s Health, Men’s Health und dem GU-Verlag zusammen gearbeitet. Weitere Informationen zum Unternehmen unter www.upmc.de oder unter www.fitnessRAUM.de, dem Online-Fitness-Studio mit Hunderten von Online-Fitness-Kursen.

Kontakt
Unit Production Media Company GmbH
Christiane Haase
Kirchstr. 18
69115 Heidelberg
06221-868 11-21
ch@upmc.de
http://www.fitnessraum-shop.de

Allgemein

Endlich Ruhe im Kopf

Täglich tiefe Entspannung für den Körper, Ruhe und Stille in den Gedanken sorgen für effektiven Stressabbau, erholsamen Schlaf und Regeneration. Die Grundvoraussetzungen für eine gesunde Leistungsfähigkeit in ausgeglichener und positiver Stimmung.

Endlich Ruhe im Kopf

Die Sun Ancon original Chi Maschine

Es kann so einfach sein:

Wer schafft es schon, nach einem Arbeitstag oft voller Druck und Anspannung, aufgedreht und gleichzeitig erschöpft und ausgelaugt, sich (so wie es Entspannungsexperten empfehlen) mit Yoga, Pilates, autogenem Training, ruhiger Musik oder Meditation und Fanatsiegeschichten, runterzufahren und zu entspannen?
Sport- baut sicher etwas Stress ab, regt aber andererseits das schon überaktivierte Nervensystem weiter an.

Also was tun, um ohne weitere Anstrengung und Stimulation zur Ruhe zu kommen und körperliche und mentale Entspannung zu erfahren?

Die Antwort kommt aus der traditionellen chinesischen Medizin:

Eine grundlegende Anwendung aus der Tuinamassagetherapie der TCM, bringt den Körper in eine horizontale, fischähnliche Schwingung. Der Therapeut bewegt die Füsse des auf dem Rücken liegenden Klienten, bei durchgestreckten Beinen, seitlich hin und her. Die Beine dienen als Hebel und übertragen die Schwingung in die Wirbelsäule.

Der Körper schwingt nun horizontal in der URFORM aller Bewegungsabläufe in der Natur. Noch als Embryo bewegt sich der Mensch auf diese wellenförmige, fischartige Weise im Mutterleib. Die DNA kommt als Doppel-Helix, die Uralge-Spirulina wächstin einer 8er Spiralform. Kaulquappen, als am Anfang einer Entwicklungskette stehend, sind ein sehr gutes Beispiel für diese UR-Bewegung. Wir Menschen kommen ursprünglich aus dem Meer, und diese wellenförmige Bewegung scheint tief in uns gespeichert zu sein.

Deshalb ist diese Ur-Bewegung, für unseren Körper und Geist, sofort spürbar wohltuend.

Oft kopiert-nie erreicht:

Der japanische Arzt Dr. Shizou Inoue, benutzte diese Massagebewegung in seiner Praxis. Auf Grund seiner guten Erfahrungen mit dieser Methode, und dem Ziel jedem diese einfache aber wirkungsvolle Massagetherapie zugänglich zu machen, entwickelte er in 38 Jahren die „Sun Ancon“ original Chi Maschine, die diese Bewegung perfektioniert nachahmt:

Entspannt auf dem Rücken liegend, die Fesseln auf der Ablage des handlichen Gerätes ruhend, wird der ganze Körper, -von den Füßen bis in den Kopf-, in eine dynamische, horizontale Wellenbewegung versetzt. Dr. Inoues exakt abgestimmte Präzisionsschwingung, die den Körper wie eine unendliche Acht durchläuft, ist absolut synchron.
So kann die „Sun Ancon“ Chi Maschine garantieren, daß unser Körper GERADE um die Längsachse der Wirbelsäule schwingt. Das ist entscheidend für die wohltuenden Wirkungen!

Deshalb ist auch nur dieses original „Sun Ancon“ Chi-Gerät in Japan, Kanada und Australien medizinisch, in den USA als therapeutisches Massagegerät „Class A“ zugelassen, in 2 Studien klinisch getestet und empfohlen, und in Deutschland 2 mal Testsieger geworden. Siehe: http://www.sunancon-wellness.de/chi-maschinen-test-qfit-for-funq-magazin

Es ist also auf einfachste Weise für jeden möglich, täglich, unabhängig, und zu jeder Zeit, mit Hilfe Dr. Inoues Chi Maschine, körperlich und mental zu entspannen und neue Energien zu generieren, und so seine Gesundheit zu unterstützen und zu erhalten.
Jeder der einmal auf der „Sun Ancon“ Chi-Maschine gelegen hat, bestätigt das diese Ganzkörper-Massage wunderbar entspannend auf die gesamte Muskulatur, und auf das vegetative Nervensystem wirkt.
Stoppt die Bewegung, strömt ein feines Kribbeln (Sauerstoff und aktivierte Energien) durch den Körper, die Gehirnströme und das Nervensystem haben sich spürbar, von Aktivität auf tiefe Entspannung umgestellt. („Man fühlt sich wie ein ruhiger See“.)

Untersuchungen und Messungen des amerikanischen Medizinwissenschaftlers R. Neil Voss, American Fork, UT., vom November 2010, an Gehirn und Nervensystem von über 1.000 Probanden, bestätigen diese Wirkung. Besonders die Aktivität der Theta-Wellen, die tiefe Entspannung anzeigen, wurde nahezu verdoppelt. Siehe: http://www.sunancon-wellness.de/neue-studie

Was das Schwingen noch bewirkt:

> Blockaden in den Meridianen (den Energiebahnen, in denen unsere Lebensenergie fliesst) werden gelöst, der Fluss des „Chi“ wird aktiviert , was sofort als Kribbeln im Körper spürbar ist.

> Verstärkung der Durchblutung und Verbesserung der Sauerstoffversorgung der Zellen. Es wird mehr Sauerstoff im Blut transportiert.

> Nacken- und Rückenmuskulatur werden entspannt, die Bandscheiben sanft massiert, die Wirbelgelenke gelockert. Wohltuend nach stundenlangem Sitzen.

> Die Gehirnhälften werden synchronisiert. Dies unterstützt besonders Kinder und Jugendliche bei Konzentration und Lernen.

> Das Lymphsystem, das für die Entgiftung des Körpers (Detox) zuständig ist, wird aktiviert Deshalb ist es wichtig vor und nach der Anwendung Wasser zu trinken!

> Der Trainingseffekt mit erhöhtem Sauerstofftransport unterstützt die Fettverbrennung. Dieser Effekt ist nachgewiesen in der Studie der „Flinders University“, Adelaide. Siehe: http://www.sunancon-wellness.de/studie

Fazit:

Entspannung und Regeneration sind für jeden möglich: Unabhängig und zu jeder Zeit, und ohne grossen Aufwand. Es geschieht sprichwörtlich „von selbst“, und auf natürlichste Weise durch die uralte Massageanwendung aus der traditionellen chinesischen Medizin, nachgeahmt durch die getestete, bewährte und med. zugelassene „Sun Ancon“ Chi Maschine.

Seit jetzt 25 Jahren erfreut sich dieses original Chi-Gerät weltweit stetig wachsender Beliebtheit. Nicht nur bei privat Anwendern, sondern auch bei Orthopäden, Ärzten, Heilpraktikern, Physio,- und Ergotherapeuten, Entspannungstrainern, usw.

Weitere Infos: Stephan Siebert, Tel.: +(0)40-5514334 oder unter www.sunancon-wellness.de
chimaschine@googlemail.com

Handel mit Wellness-Produkten

HTE Vertriebspartner
Stephan Siebert
Wendlohstrasse 57
22459 Hamburg
040 551 43 34
chimaschine@googlemail.com
http://www.sunancon-wellness.de

Allgemein

Ciper & Coll., die Kanzlei für Medizinrecht, Arzthaftungsrecht, Schmerzensgeld (bundesweit) informieren:

Ciper & Coll., die Kanzlei für Medizinrecht, Arzthaftungsrecht, Schmerzensgeld (bundesweit) informieren:

Ciper & Coll. stellen das „System der taggenauen Berechnung“ des Berliner Rechtsgelehrten Prof. Dr. Schwintowski von der Humboldt Universität zu Berlin zum Komplex von Schmerzensgeld dar:

Das „System der taggenauen Schmerzensgeldbemessung“:

Im Bereich des Personenschadenrechtes wird von Opferseite, Patientenstellen und Anwälten von Geschädigten immer wieder darauf hingewiesen, dass die in Deutschland zugesprochenen Schmerzensgeldbeträge oftmals untersetzt sind. Dagegen hat der Berliner Universitätsprofessor Dr. Schwintowski ein Konstrukt entworfen, das die Opferrechte stärken soll:

Ausgehend von dem Grundgedanken, dass eine Rechtsschutzlücke hinsichtlich der Bemessung der Schmerzensgeldhöhen existiert und die momentan zugesprochenen Schadensummen deutlich untersetzt sind, legt er zunächst anhand der Grundsatzentscheidung des Bundesgerichtshofes aus 1955 zum Schmerzensgeldanspruch aus § 253 II BGB deren Kriterien dar und weist auf die zugesprochene Doppelfunktion – der Genugtuung und des Ausgleiches – für die erlittenen Schäden hin. Er führt aus, dass die Genugtuungsfunktion in denjenigen Fällen, in denen der Ausgleich seiner Natur nach nicht möglich ist, in denen die Lebensbeeinträchtigungen zu groß, zu stark und zu elementar sind, eine neben die Ausgleichsfunktion tretende ergänzende, letztlich auf Kompensation gerichtete Funktion übernimmt der zwar kein Strafcharakter innewohnt, die aber doch eine Art „Buße“ oder eben Genugtuung für zugefügte körperliche und seelische Leiden darstellt. Diese Kriterien habe der BGH zwar im Jahre 1955 genannt, aber man vermisst weitgehend deren Fortschreibung, das heißt in der Mehrzahl der Fälle würde der BGH sowohl zu den Schmerzensgeldkriterien als auch zur Höhe des Schmerzensgeldes schweigen. Das bedeutet, die Rechtspraxis suche nach objektivierenden Maßstäben für die Bemessung des Schmerzensgeldes; ein verbindlicher Katalog fehle. Die bisherige Praxis berufe sich zwar auf vergleichbare Fälle und Fallgruppen, so wie sie etwa in Schmerzensgeldsammlungen veröffentlicht werden. Diese Schmerzensgeldsammlungen seien aber durch keinerlei überprüfte oder überprüfbare Systematik gekennzeichnet. Abweichungen zwischen den Schmerzensgeldern bei ansonsten vergleichbaren Sachverhalten seien in der Praxis außerordentlich hoch – Schwankungen zwischen 20 % und mehr als 100 % seien nicht ungewöhnlich. Diese Rechtsschutzlücke will er mit dem System der taggenauen Bemessung des Schmerzensgeldes füllen.

Er führt weiter aus, der BGH habe als Maßstab für die Vergleichbarkeit von Verletzungsfolgen zwar immer auf die „Größe, Heftigkeit und Dauer der Schmerzen und Leiden“ abgestellt, meine damit aber eigentlich die daraus resultierende „Lebensbeeinträchtigung“. Um diese Lebensbeeinträchtigung objektivieren und messen zu können müsse man zunächst nach den Behandlungsstufen fragen, die ein Patient durchlaufen muss. Die stärkste Lebensbeeinträchtigung erfahre der Patient auf der Intensivstation, die zweitstärkste auf der Normalstation im Krankenhaus: Danach folgen Reha – Maßnahmen, danach ambulante Behandlungen zuhause und schließlich ginge es um die Frage, ob der Patient durch den Unfall eine dauerhafte Lebensbeeinträchtigung davonträgt.

Im Ergebnis teilt Prof. Schwintowski die konkreten Schadenfälle in drei Stufen auf und kommt auf Stufe eins zunächst zu klaren Feststellungen der prozentualen Höhe der Tagessätze. Ausgehend von der Lebensbeeinträchtigung, die die verschiedenen Behandlungsstufen bestimmen, schlägt er vor:

– Intensivstation: 15 % täglich des monatlichen Durchschnittseinkommens
– Normalstation: 10 % täglich des monatlichen Durchschnittseinkommens
– Rehabilitation: 9 % täglich des monatlichen Durchschnittseinkommens
– Ambulant : 8 % täglich des monatlichen Durchschnittseinkommens
– Dauerschaden 7 % täglich (bei 100 % GdS) des monatlichen
Durchschnittseinkommens – bei weniger als 100 %
entsprechend reduziert.

Realistisch werden diese Prozentsätze durch die Verbindung mit dem monatlichen Durchschnittseinkommen der Bundesbürger, das im Jahre 2011 2.670,16 Euro betrug. Danach beträgt das Schmerzensgeld für einen Tag auf der Intensivstation ca. 400,- Euro, für den Tag auf der Normalstation sind es ca. 267,- Euro, für die Rehabilitation ca. 240,- Euro und für einen Tag ambulant zuhause ca. 213,- Euro, während eine Person, die einen 100 % Dauerschaden erleidet, pro Tag einen Betrag von ca. 187,- Euro an Schmerzensgeld erhält.

In einer zweiten Stufe sollen individuelle Zu- und Abschläge ermöglicht werden, je nach Gestaltung der Schwere des Falles. Die sich aus dem besonderen Verschuldensgrad, aus den beiderseitigen Vermögensverhältnissen und aus anderen Faktoren ergeben, die den Einzelfall prägen (§287 ZPO).

Die dritte Stufe soll der Präventionsfunktion des Haftungsrechtes Rechnung tragen, damit sich über die Höhe des Schmerzensgeldes letztlich doch das Verhalten derjenigen, die schwere Schäden angerichtet haben, ändert. Verwiesen wird auf Studien, die den Geldbetrag zu ermitteln versuchen, den die Mitglieder einer Risikogruppe aufzuwenden bereit sind, um das Risiko zu vermindern. Danach ergibt sich für das Risiko eines tödlichen Unfalles ein Betrag, der zwischen 1 – 2 Millionen Euro als Wert der Todesverhütung schwankt, für schwere körperliche Verletzungen, z.B. obere Querschnittslähmung wird ein Schmerzensgeld von etwa 1,5 Mio. Euro unter Abschreckungsgesichtspunkten angemessen sein. Momentan bewegen sich die zugesprochenen Beträge bei rund einem Zehntel dieser Summe.

Sodann geht Prof. Schwintowski noch auf Einzelfälle ein, wie u.a. die eine taggenaue Bemessung des Zinsschadens und zeigt auf, dass das System der taggenauen Bemessung des Schmerzensgeldes weder die Versicherungsgesellschaften noch die Versichertengemeinschaft überfordern würde, da die aus dem System resultierenden Lasten wirtschaftlich angemessen auf alle Schultern verteilt werden könnten.

Die Anregung zur taggenauen Schmerzensgeldbemessung stellt sich für den Rechtspraktiker als ein gelungener Versuch dar, die momentan bestehende Rechtsschutzlücke zur Höhe des Schmerzensgeldes und der momentan völlig untersetzten zugesprochenen Schadensummen zu füllen. Es lässt sich darüber streiten, ob man tatsächlich die Behandlungsstufen Intensivstation, Normalstation, Reha – Maßnahmen und ambulante Behandlung zuhause zum Maßstab nimmt. Subjektiv empfindet sicher jeder Geschädigte die jeweilige Behandlungsstufe, in der er sich befindet, anders. Aber es kommt für die Rechtspraxis notwendigerweise auf objektivierende Orientierungsmaßstäbe an. Dazu bietet das System Ansätze, die nicht einmal einer gesetzgeberischen Intervention bedürfen, zumal sie de lege lata bereits durch die bestehende Gesetzeslage eins zu eins umsetzbar wären.

Kontakt
Ciper & Coll.
Herr Dirk Dr Ciper
Kurfürstendamm 217
10719 Berlin
0211556207
ra.ciper@t-online.de
http://www.ciper.de

Pressekontakt:
Ciper
Dirk Herr Dirk Dr Ciper
Kurfürstendamm 217
10719 Berlin
0211556207
Duesseldorf@Ciper.de
http://www.ciper.de

Allgemein

Stricken – Yoga für die Seele

Magdalena Neuner und Miriam Gössner über den Woll-Ausgleich

Stricken - Yoga für die Seele

(NL/3154132745) Die Biathletinnen Magdalena Neuner und Miriam Gössner sind eng befreundet. Während Wettkämpfen teilten sich die beiden Sportlerinnen ein Zimmer und standen bei den Weltmeisterschaften 2011 und 2012 gemeinsam auf dem Siegertreppchen. Doch auch abseits des Sports verbindet die beiden eine Leidenschaft zu einem gemeinsamen Hobby dem Stricken. Magdalena Neuner ist bereits seit sechs Jahren als Vorzeigestrickerin des Handgarnherstellers LANA GROSSA tätig, seit diesem Jahr steht auch Miriam Gössner für LANA GROSSA als Model vor der Kamera.

Beide erlernten schon in jungen Jahren das Stricken. Während Miriam Gössner von der Tante ihres Vaters die Handarbeit beigebracht wurde, führte Magdalena Neuners Mutter sie als Kind an Nadeln und Wolle heran. Die Sportlerinnen sehen das Strickhobby als einen wichtigen Ausgleich zum Leistungsdruck des Sports. Miriam Gössner betont, dass die Stricksachen bei Wettkämpfen und Lehrgängen immer ins Gepäck wandern und gibt zu: Normalerweise bin ich ein sehr ungeduldiger Mensch, aber beim Stricken kann selbst ich mich super entspannen. Magdalena Neuner, die im letzten Jahr ihre erfolgreiche Sport-Karriere beendet hat, pflichtet ihrer ehemaligen Teamkollegin bei: Das Stricken hat mir während meiner Profi-Karriere geholfen, mich abzulenken und die Zeit sinnvoll zu nutzen. Als Sportler hab ich sogar noch mehr gestrickt, da wir lange Stunden im Hotelzimmer verbringen mussten. Inzwischen ist es für mich aber immer noch ein wunderschönes Hobby, dem ich nach einem anstrengenden Tag nachgehe und das mir immer Spaß machen wird.

Doch für den Sport wie für das Stricken gilt: Training ist alles! Anfängern gibt Magdalena Neuner den Tipp: Nicht aufgeben und immer wieder probieren. Am Anfang ist es ganz normal, dass man strickt und dann wieder aufmacht. Aber mit ein wenig Übung klappts irgendwann.

Miriam Gössner hat beim Stricken eine klare Präferenz für das Design: Ich stricke gerne das norwegische Marius Muster. Es erinnert mich an meine zweite Heimat Norwegen und ist etwas Besonderes für mich. Anfangs hab ich für mich selbst gestrickt, aber mittlerweile verschenke ich auch gerne Sachen. Vor allem Socken sind beliebt. Auch für Magdalena Neuner sind selbstgemachte Stricksachen schöne Geschenkideen: Am liebsten stricke ich derzeit Kinder und Babysachen für Freunde. Sie sind immer ein ganz besonderes und persönliches Geschenk.

Die beiden Mit-Zwanzigerinnen sehen das Stricken keineswegs als altbackene Beschäftigung und liegen so ganz am Puls der Zeit. Ich stricke manchmal im Zug, so Magdalena Neuner. Da habe ich schon oft die Erfahrung gemacht, dass Leute begeistert waren eine junge Frau beim Stricken zu sehen. Aber ich finde, es gibt immer mehr junge

Leute, die man öffentlich stricken sieht. Auch für Miriam Gössner ist der Strick-Trend nicht verwunderlich: Ich glaube, die Menschen finden einfach wieder mehr Gefallen an selbstgemachten Stücken und sind stolz darauf, dass sie mit eigenen Händen etwas entworfen und erschaffen haben. Noch dazu macht es natürlich Spaß, selbstgemachtes an andere zu verschenken und diesen eine Freude zu machen.

Die hochwertigen Handstrickgarne von LANA GROSSA sind im gehobenen Einzelhandel und über ausgewählte Onlineshops erhältlich.

Über LANA GROSSA Mode mit Wolle Handels- und Vertriebs GmbH:
LANA GROSSA steht für hochwertige Materialien ebenso wie für kreatives Strickdesign. Vom fantasievollen Garn in innovativer Materialkonstruktion bis hin zur klassischen Sockenwolle umfasst die Produktpalette alles, was im Trend liegt und Lust auf selbst gestrickte Mode macht. Die LANA GROSSA Garne werden nur in den führenden italienischen Spinnereien produziert, um höchste Qualität zu garantieren. LANA GROSSA Handstrickgarne sind ausschließlich im gehobenen Einzelhandel in Deutschland, Österreich, Belgien und Luxemburg, in der Schweiz, den Niederlanden und über Onlineshops verschiedener Einzelhändler erhältlich.

Weitere Informationen über LANA GROSSA finden Sie unter www.lanagrossa.de

Kontakt:
swordfish pr
Ariane Poschner
Habsburgerplatz 2
80801 München
089 961 6084 11
ariane@swordfish-pr.de
http://www.swordfish-pr.de

Allgemein

Schmerzensgeld: Rechtsanwalt Tobias Kiwitt von Ciper & Coll., zur deutschen Rechtslage im Schmerzensgeld

Schmerzensgeld: Rechtsanwalt Tobias Kiwitt von Ciper & Coll., zur deutschen Rechtslage im Schmerzensgeld

In der deutschen Rechtssprechung werden Schmerzensgelder zugesprochen, die Tobias Kiwitt von Ciper & Coll., den Anwälten für Medizinrecht – Arzthaftungsrecht – Schmerzensgeld für untersetzt hält:

In Deutschland erhält ein in seiner Gesundheit geschädigter Mensch von dem Schädiger grundsätzlich Schmerzensgeld. Die Gesetzesvorschrift § 253 II BGB hierzu besagt: „Ist wegen einer Verletzung des Körpers, der Gesundheit, der Freiheit oder der sexuellen Selbstbestimmung Schadenersatz zu leisten, kann auch wegen des Schadens, der nicht Vermögensschaden ist, eine billige Entschädigung in Geld gefordert werden.“ Im Juristendeutsch spricht man in solchen Fällen von immateriellen Ansprüchen. Das Schmerzensgeld hat eine Doppelfunktion: Es soll dem Geschädigten einen angemessenen Ausgleich bieten für diejenigen Schäden, für diejenigen Lebenshemmungen, die nicht vermögensrechtlicher Art sind, aber zugleich dem Gedanken Rechnung tragen, dass der Schädiger dem Geschädigten für das, was er ihm angetan hat, Genugtuung schuldet. Das Schmerzensgeld hat daher sowohl eine Ausgleichsfunktion, als auch eine Genugtuungsfunktion, stellt Rechtsanwalt Tobias Kiwitt, der für die bundesweit tätige Kanzlei Ciper & Coll. arbeitet klar.

Die Höhe der zugesprochenen Schmerzensgeldbeträge in Deutschland wird von Opferschutzvertretern, Geschädigtenverbände und Patientenschützern seit langem als zu niedrig kritisiert. So weist zum Beispiel ein Urteil des OLG Zweibrücken (Az. 5 U 6/07) aus dem Jahre 2008 ein Schmerzensgeld von 500.000,- Euro, nebst einer Rente von 500,- Euro monatlich aus. Zugrunde hierfür lag ein Geburtsschaden bei dem das geschädigte Kind anlässlich des Geburtsvorgangs durch Sauerstoffunterversorgung eine schwerste Hirnschädigung davontrug und seither geistig und körperlich schwerst behindert ist. Tobias Kiwitt sowie zahlreiche Vertreter auf der Opferseite fordern, dass die Schadensummen erheblich erhöht werden, um den Umständen der massiven Gesundheitsschädigungen hinreichend Rechnung zu tragen.

Wir gehören auf den Gebieten des Medizin-, Arzthaftungs- und Personenschadenrechtes aufgrund unserer fast 20jährigen Erfahrungen, unseren Kontakten zu zahlreichen hochqualifizierten medizinischen Sachverständigen jeder Fachrichtung und unseren Prozesserfolgen zu den renommiertesten Sozietäten in Deutschland. Zahlreiche Publikationen und eine fortwährende Präsenz in Print-, Hörfunk- und TV-Medien sind belegt.

Kontakt
Ciper & Coll.
Herr Dirk Dr Ciper
Kurfürstendamm 217
10719 Berlin
0211556207
ra.ciper@t-online.de
http://www.ciper.de

Pressekontakt:
Ciper
Dirk Herr Dirk Dr Ciper
Kurfürstendamm 217
10719 Berlin
0211556207
Duesseldorf@Ciper.de
http://www.ciper.de

Allgemein

Fluggastrechte bei Flugannullierung und Flugverspätung

Viele Airlines weichen den berechtigten Ansprüchen ihrer Fluggäste aus. Wir unterstützen Sie auf Erfolgsbasis: 27 % der erstrittenen Summe sowie 25 EUR Auslagenpauschale.

Fluggastrechte bei Flugannullierung und Flugverspätung

Fliegen – manchmal ein Abenteuer

FAQ-Katalog zu Fluggastrechten nach der Fluggastverordnung (EG) Nr. 261/2004

Viele Fluggäste wenden sich nach verspäteten oder annullierten Flügen bzw. Downgrading oder Herabstufung zunächst an die Airline. Sie berufen sich dann auf Ihre Ansprüche aus der Fluggastverordnung – VO (EG) Nr. 261 / 2004. Nach langen Briefwechseln bieten die Airlines dann manchmal allenfalls nur einen Gutschein für einen Teilbetrag. Gerade diese Ansprüche bleiben ohne gerichtliche Hilfe oft wirkungslos.

Die Verbraucherinkasso GFM GmbH unterstützt Fluggäste bei der Durchsetzung ihrer Rechte auf Erfolgsbasis. Im Erfolgsfall erhält sie vom Zahlungseingang 27 % sowie eine Bearbeitungspauschale in der Höhe von EUR 25. Damit erhält der Fluggast eine für ihn risikolose Möglichkeit, seinen Anspruch durchzusetzen. Schließlich zeigt sich in der Praxis immer wieder, dass angesichts der geringen Streitwerte viele Rechtsanwälte die mitunter komplexen Einzelfragen nicht bearbeiten möchten.

Hier finden Sie einen Überblick über bereits vorgeprüfte und damit anspruchsberechtigte verspätete Flüge.

Hier finden Sie einen Überblick über bereits vorgeprüfte und damit anspruchsberechtigte annullierte Flüge.

Hier gibt Ihnen Verbraucherinkasso einen Überblick über Ihre Rechte als Fluggast bei Flugannullierung, Flugverspätung, Überbuchung und Downgrading.

Die folgenden Fragen werden immer wieder gestellt:

1.Welche Ansprüche können dem Fluggast nach der Fluggastverordnung (VO (EG) Nr. 261/2004) zustehen?

Dem Fluggast können Ansprüche auf Betreuungs- und Unterstützungsleistungen sowie ein Ausgleichsanspruch zustehen.

2.Wann findet die Fluggastverordnung Anwendung?

Die Fluggastverordnung findet Anwendung, wenn eine bestätigte Buchung vorliegt, der Fluggast sich rechtzeitig, d.h. wie vorgegeben oder spätestens 45 Minuten vor der veröffentlichten Abflugzeit zur Abfertigung eingefunden hat und eine Flugverspätung oder Flugannullierung vorliegt, der Fluggast gegen seinen Willen nicht befördert oder herabgestuft wird.

3.Welche Flüge fallen unter die Fluggastverordnung?

Die Fluggastverordnung gilt für alle Flüge, die in der Europäischen Union starten sowie für Flüge in die Europäische Union, sofern die ausführende Airline ihren Sitz in der Europäischen Union hat.

4.Was bedeutet Nichtbeförderung?

Nichtbeförderung bedeutet die Weigerung der Fluggesellschaft, einen Fluggast zu befördern, sofern der Grund der Nichtbeförderung nicht in der Person des Fluggastes liegt (Beispiele: Unzureichende Reiseunterlagen, Gesundheit des Fluggastes, starke Alkoholisierung).

5.Was bedeutet Flugannullierung?

Flugannullierung bedeutet die Nichtdurchführung eines geplanten Fluges, für den zumindest ein Platz reserviert war. Eine Flugannullierung liegt aber auch vor, wenn ein Flugzeug zwar startet, aber anschließend zum Ausgangsflughafen zurückkehren muss oder der Flug nach dem Start abgebrochen wird.

6.Was bedeutet große Verspätung?

Eine große Verspätung liegt vor, wenn das Flugzeug drei Stunden oder mehr verspätet am Zielflughafen ankommt.

7.Was bedeutet Herabstufung?

Eine Herabstufung liegt vor, wenn das ausführende Luftfahrtunternehmen einen Fluggast in eine niedrigere Klasse verlegt als die, für die der Flugschein erworben wurde.

8.Was ist ein Ausgleichsanspruch und wie hoch ist dieser?

Ein Ausgleichsanspruch ist eine pauschale Ausgleichszahlung für die Unannehmlichkeiten, die der Fluggast durch die Flugannullierung, Flugverspätung oder Nichtbeförderung erlitten hat. Die Höhe des Ausgleichsanspruchs richtet sich nach der Entfernung zwischen dem Abflughafen und dem Zielflughafen. Bei Flügen bis 1.500 Kilometern können dem Passagier bis zu 250,00 EUR, bei allen innergemeinschaftlichen Flügen über 1.500 Kilometern und allen anderen Flügen zwischen 1.500 und 3.500 Kilometern bis zu 400,00 EUR und bei allen sonstigen Flügen bis zu 600,00 EUR zustehen.

9.Wann steht dem Fluggast nach der Fluggastverordnung kein Ausgleichsanspruch zu?

Fluggesellschaften müssen nicht zahlen, wenn außergewöhnliche Umstände vorliegen, die nicht im Einflussbereich der Airline liegen. Betreuungs- und Unterstützungsleistungen stehen dem Fluggast trotzdem zu.

10. Was ist eine Betreuungsleistung?

Eine Betreuungsleistung ist gerichtet auf die Versorgung der Flugpassagiere. Sie umfasst Mahlzeiten und Getränke, Hotelunterbringung, Beförderung zwischen Flughafen und dem Ort der Unterbringung sowie zwei unentgeltliche Telefonate, Telefaxe, Faxe oder E-Mails.

11. Was ist eine Unterstützungsleistung?

Eine Unterstützungsleistung ist der Anspruch auf Erstattung der vollständigen Flugscheinkosten für die Gesamt- oder Teilstrecke, der Anspruch auf anderweitige Beförderung zum frühestmöglichen oder wunschgemäßen Zeitpunkt oder der Anspruch auf Ersatz alternativer Transportkosten.

12.Welche Ansprüche können einem Fluggast nach der Fluggastverordnung bei Nichtbeförderung zustehen?

(a) Betreuungsleistungen in Form von Mahlzeiten, Getränken und Telekommunikation; bei einer Weiterbeförderung am nächsten Tag Hotelunterbringung und Beförderung zwischen Flughafen und dem Ort der Unterbringung;
(b) Wahlrecht des Flugpassagiers zwischen vollständiger Erstattung des Ticketpreises für den gesamten Flug oder für nicht geflogene Teilstrecken und ggf. Rückflug zum ersten Abflugort oder anderweitige Beförderung zum frühestmöglichen oder wunschgemäßem Zeitpunkt;
(c) Ausgleichsansprüche von bis zu 250,00 / 400,00 / 600,00 EUR je nach Entfernung zwischen Abflug- und Ankunftsflughafen;

13.Welche Ansprüche können einem Fluggast nach der Fluggastverordnung bei Flugannullierung zustehen?

(a)Betreuungsleistungen in Form von Mahlzeiten, Getränken und Telekommunikation; bei einer Weiterbeförderung am nächsten Tag Hotelunterbringung und Beförderung zwischen Flughafen und dem Ort der Unterbringung;
(b)Wahlrecht des Flugpassagiers zwischen vollständiger Erstattung des Ticketpreises für den gesamten Flug oder für nicht geflogene Teilstrecken und ggf. Rückflug zum ersten Abflugort oder anderweitige Beförderung zum frühestmöglichen oder wunschgemäßem Zeitpunkt;
(c) Ausgleichsansprüche von bis zu 250,00 / 400,00 / 600,00 EUR je nach Entfernung zwischen Abflug- und Ankunftsflughafen;

14.Welche Ansprüche können einem Fluggast nach der Fluggastverordnung bei Flugverspätung zustehen?

(a)Betreuungsleistungen in Form von Mahlzeiten, Getränken und Telekommunikation; bei einer Weiterbeförderung am nächsten Tag Hotelunterbringung und Beförderung zwischen Flughafen und dem Ort der Unterbringung;
(b)Ab einer Abflugverzögerung von fünf Stunden Wahlrecht des Flugpassagiers zwischen vollständiger Erstattung des Ticketpreises für den gesamten Flug oder für nicht geflogene Teilstrecken und ggf. Rückflug zum ersten Abflugort;
(c)Ab einer Ankunftsverspätung von drei Stunden Ausgleichsansprüche von bis zu 250,00 / 400,00 / 600,00 EUR je nach Entfernung zwischen Abflug- und Ankunftsflughafen;

15.Welche Ansprüche können einem Fluggast nach der Fluggastverordnung bei Herabstufung zustehen?

Dem Fluggast ist binnen sieben Tagen ein Teil des Flugscheinpreises zu erstatten. Die Höhe richtet sich nach der Entfernung zwischen Abflug- und Ankunftsflughafen. Bei Entfernungen von bis zu 1.500 Kilometern kann der Passagier 30 % des Ticketpreises, bei Entfernungen zwischen 1.500 und 3.500 Kilometern 50 % des Ticketpreises und bei Entfernungen über 3.500 Kilometern 75 % des Ticketpreises zurückverlangen.

16.Wie berechnet sich die Entfernung zwischen Abflug- und Ankunftsflughafen?

Die Entfernung berechnet sich nach der Großkreistheorie. Nähere Informationen und ein Rechner zur Ermittlung von Entfernungen findet sich unter:
http://www.verbraucherinkasso.de/wie-ermitteln-sie-entfernungen

17.Was gilt bei schlechten Wetterverhältnissen?

Schlechte Wetterverhältnisse können außergewöhnliche Umstände darstellen, die die Airline von ihrer Pflicht zur Ausgleichsleistung befreien. Das gilt insbesondere bei extremen Witterungsverhältnissen oder der Sperrung des kompletten Luftraums wegen einer Vulkanaschewolke. In jedem Einzelfall muss geprüft werden, ob die Flugstörung auf schlechte Wetterverhältnisse zurückgeht und die Airline alle zumutbaren Maßnahmen ergriffen hat, um die Störung zu vermeiden.

18.Was gilt bei einem Streik?

Ein Streik kann einen außergewöhnlichen Umstand begründen, der die Fluggesellschaft davon befreit, Ausgleichsleistungen zu zahlen. Dabei kommt es insbesondere darauf an, ob die Flugstörung auf Gegebenheiten zurückgeht, die die Airline selbst nicht beherrschen kann, weil sie von außen auf sie einwirken. Dies ist bei einem externen Streik (Bsp. Fluglotsen) grundsätzlich der Fall. Aber auch der betriebsinterner Streik (Bsp. Piloten) kann im Einzelfall einen außergewöhnlichen Umstand begründen.

19.Was gilt bei einem technischen Defekt?

Ein technischer Defekt ist kein außergewöhnlicher Umstand, der den Ausgleichsanspruch nach der Fluggastverordnung entfallen lässt. Das gilt auch für die Fälle, in denen die Airline Wartungsarbeiten frist- und ordnungsgemäß ausgeführt hat.

20.Wann kann der Ausgleichsanspruch bei einer Flugannullierung noch entfallen?

Der Ausgleichsanspruch nach der Fluggastverordnung entfällt, wenn der Fluggast mindestens zwei Wochen vor der planmäßigen Abflugzeit von der Flugannullierung unterrichtet wird. Wird der Passagier über die Flugannullierung in einem Zeitraum zwischen zwei Wochen und sieben Tagen unterrichtet, entfällt der Ausgleichsanspruch, wenn der Fluggast ein Angebot zur anderweitigen Beförderung erhält, dass es ihm ermöglicht, nicht mehr als zwei Stunden vor der planmäßigen Abflugzeit abzufliegen und sein Endziel höchstens vier Stunden nach der planmäßigen Ankunftszeit zu erreichen. Wird der Passagier über die Flugannullierung weniger als sieben Tage vor Abflug unterrichtet, entfällt der Ausgleichsanspruch, wenn der Fluggast ein Angebot zur anderweitigen Beförderung erhält, dass es ihm ermöglicht, nicht mehr als eine Stunde vor der planmäßigen Abflugzeit abzufliegen und sein Endziel höchstens zwei Stunden nach der planmäßigen Ankunftszeit zu erreichen.

21.Was gilt bei einem verpassten Anschlussflug?

Verpasst der Fluggast seinen Anschlussflug, weil der Zubringerflug Verspätung hatte, kann dem Fluggast ein Ausgleichsanspruch zustehen. Dies setzt voraus, dass Zubringer- und Anschlussflug von der gleichen Airline durchgeführt worden sind und die Ankunftsverspätung am letzten Zielort drei Stunden oder mehr betrug. Weitere Einzelheiten: Urteil des EuGH vom 26.02.2013 – Rechtssache C-11/11.

22.Welche Beweismittel sollte ein Flugpassagier nach Möglichkeit zur Durchsetzung seiner Ansprüche nach der Fluggastverordnung sichern?

Eine sorgfältige Beweissicherung ist besonders wichtig. Viele Luftgesellschaften verweigern insbesondere die Ausgleichszahlungen. Eine gerichtliche Auseinandersetzung ist oft unumgänglich. Reiseunterlagen, sämtliche Korrespondenzen mit der Airline sowie Rechnungen über zusätzlich entstandene Kosten für Hotel, Beförderung, Verpflegung und Telekommunikation sollten aufgehoben werden. Ratsam ist es, sich Aussagen der Airline oder Reiseleitung vor Ort schriftlich bestätigen zu lassen oder sich zumindest eigene Notizen über den Grund für die Flugstörung zu machen. Am Flughafen empfiehlt sich das Ansprechen von Mitreisenden, die in einem späteren Prozess als Zeugen benannt werden können und das Fotografieren oder Filmen von Abflugtafeln und sonstigen relevanten Hinweisen.

23.Wann verjähren die Ansprüche nach der Fluggastverordnung?

Ansprüche nach der Fluggastverordnung verjähren in Deutschland regelmäßig nach Ablauf von drei Jahren zum Ende des Jahres, in dem die Flugstörung eingetreten ist. Ein Beispiel verdeutlicht dies: War ein Passagier von einer Flugstörung im Jahre 2010 betroffen, verjähren seine Ansprüche nach der Verordnung zum 1. Januar 2014.

Bildrechte: Fotolia

Zur Verbraucherinkasso GFM GmbH: Diese Gesellschaft für Forderungsmanagement wird ausschließlich für Verbraucher tätig. Sie macht Fluggastrechte nach der Fluggastrechteverordnung (VO (EG) Nr. 261 / 2004) bei Flugüberbuchung, Flugannullierung, Flugverspätung oder Herabstufung auf Erfolgsbasis geltend. Verweigert die Airline die Beförderung, annulliert sie den Flug, verspätet sich der Flug oder kommt es zu einem Downgrading, kann ein Anspruch auf Ausgleich in der Höhe von bis zu EUR 250 / 400 / 600 bestehen. Verbraucherinkasso macht diesen Anspruch risikolos geltend. Im Erfolgsfall fallen 27 % der Zahlung und eine Pauschale von EUR 25 an. Weitere Informationen finden Sie auf www.verbraucherinkasso.de

Kontakt:
Verbraucherinkasso GFM GmbH
Dr. Martin Weimann
Prenzlauer Allee 8
10405 Berlin
+49 (0)30 – 44033914
info@verbraucherinkasso.de
http://www.verbraucherinkasso.de

Allgemein

Überstunden werden nur selten fair ausgeglichen

Überstunden werden nur selten fair ausgeglichen

Überstunden werden nur selten fair ausgeglichen

(NL/6158762696) Mehr als die Hälfte der Arbeitnehmer in Deutschland, Österreich und der Schweiz erhalten für ihre im Betrieb geleisteten Überstunden vom Arbeitgeber keinen oder zumindest in ihren Augen keinen angemessenen Ausgleich. Dies ergab eine Umfrage über das Verhältnis zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer unter 681 Teilnehmern auf dem Internetportal für Arbeitgeber Bewertungen „>www.Jobvoting.de im Mai bis Juli 2012.

Demnach erhalten insgesamt 33% der befragten Umfrageteilnehmer, also ca. 1/3 der Arbeitnehmer, keinen Ausgleich für ihre Arbeitsüberstunden – sei es in Form einer finanziellen Kompensation oder in Form eines Freizeitausgleichs. Weitere 19% vertreten die Ansicht, dass sie zumindest keinen adäquaten Ausgleich für ihre Mehrarbeit erhalten. Es werden zwar höhere Löhne ausgezahlt oder Überstunden können „abgebummelt“ werden, aber dies steht wohl nicht in einem fairen Verhältnis zu der erfolgten Mehrarbeit. Zusammen sind dies etwa 52% der Arbeitnehmer.

Auf die Frage, wie der Überstundenausgleich in ihrem Betrieb funktioniert, antworteten immerhin 22% der Befragten, dass der Ausgleich über mehr Freizeit erfolgt. Darüber hinaus können sich 10% über einen höheren Lohncheck am Ende des Monats freuen und noch einmal 16% haben sogar die Auswahl zwischen einem Freizeit- oder einem Gehaltsausgleich. Zusammen sind dies ungefähr 48% der Arbeitnehmer in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Diese Ergebnisse decken sich zudem mit der bereits im März bis April 2009 durchgeführten Befragung auf Jobvoting.de, nach der ebenfalls weniger als die Hälfte der Arbeitnehmer einen Ausgleich für ihre über die vergtraglich geregelte Arbeitszeit hinausgehend geleisteten Arbeitsstunden erhalten. Dabei sind Überstunden in Deutschland keine Seltenheit, wie auch eine Umfrage im Mai bis Juni 2011 deutlich machte. Demnach arbeitet ein viertel aller deutschen Arbeitnehmer jede Woche über zehn Stunden länger, als die in seinem Arbeitsvertrag geregelte Wochenarbeitszeit vorsieht.

JOBvoting.de ist seit 2006 das führende deutschsprachige Meinungs- und Businessportal für von Arbeitnehmern erstellte Jobbewertungen und redaktionelle Arbeitgeberbewertungen. Die Leser können sich vorab anhand der veröffentlichten Erfahrungsberichte über ihre potenziellen neuen Arbeitgeber informieren. Darüber hinaus bietet JOBvoting.de noch weitere Web2.0 Funktionen, wie z.B. das Arbeitnehmer-Forum oder die JobBlogs. In regelmäßigen Abständen werden Umfragen durchgeführt, mit denen die Situation am deutschen Arbeitsmarkt näher untersucht wird.

Kontakt:
mPloys Branding HRC UG
Ronny Skrzeba
Postfach 20 06 08
13516 Berlin
49 (0)30 520 041-284
r.skrzeba@jobvoting.de
http://www.jobvoting.de