Tag Archives: bautechnik

Immobilien

mikado: Seit 25 Jahren am Puls der Holzbaubranche

mikado: Seit 25 Jahren am Puls der Holzbaubranche

25 Jahre mikado

Kissing, 05. Juni 2018 – Journalistischer Anspruch, verbunden mit verlässlichen Fachinformation für die Holzbaubranche, das ist mikado, das Unternehmermagazin für Holzbau und Ausbau von WEKA MEDIA. Seit 25 Jahren informiert mikado Zimmerer, Holzbauer, Bauingenieure und Architekten ausgewogen und zuverlässig über Bautechnik, Betriebsführung und Branchentrends.

Das Unternehmermagazin für Holzbau und Ausbau mikado hat Geburtstag: Im Juni 1993 erschien die erste Ausgabe des monatlich erscheinenden Fachmagazins aus dem Hause WEKA MEDIA. „Das sind 25 Jahre Spaß am Lesen!“, sagt mikado-Chefredakteur Christoph Maria Dauner, „denn heute, genauso wie vor 25 Jahren, lautet unser Motto: mikado-Lesen macht Spaß! Die Holzbaugeschichten, über die wir Monat für Monat berichten dürfen, sind wahnsinnig spannend und zeigen immer wieder auf, wie innovativ und zukunftsträchtig die Branche ist“, schwärmt Dauner. „Anders als bei vielen Fachzeitschriften ist mikado-Lesen auch nicht anstrengend, sondern mit Leichtigkeit verbunden, denn wir bereiten sämtliche Informationen für unsere Leser so auf, dass selbst komplexe technische Informationen sich schnell, vollständig und auf einen Blick erschließen!“

Stets im Fokus der mikado-Redaktion: der Leser. Dazu zählen Zimmerer, Holzbauunternehmer, -ingenieure und -architekten sowie Hersteller und Händler von Baustoffen, Bauelementen und Fertigungsmitteln – mikado bedient das gesamte Aufgabenfeld moderner Zimmereibetriebe: Technik, Management, Marketing. „Unser Anspruch ist es, dass sich die mikado-Lektüre für unsere Leser lohnt“, betont Dauner, „daher stellen wir in unseren Beiträgen stets einen praktischen Bezug her. Wir arbeiten sorgfältig heraus, wie unser Leser die Informationen für sich und seinen Betrieb verwertbar machen kann und daraus Profit ziehen kann.“

Der Erfolg gibt ihm Recht. mikado ist heute aus der Holzbaubranche nicht mehr wegzudenken. Was vor 25 Jahren als reines Printmagazin startete, ist heute zeitgemäß auf allen Medien präsent. So bietet mikado neben dem Printmagazin und seinem dazugehörigen Online-Portal www.mikado-online.de auch Newsletter, einen Einkaufsführer und sogar einen eigenen Web-TV-Sender, www.mikado-TV.de. Inzwischen nutzen jeden Monat 60 % aller Zimmereibetriebe die Online-Angebote, Tendenz steigend. „Bei einer verbreiteten Auflage von 10.000 Zeitschriften monatlich gehen wir davon aus, dass wir jeden Zimmerer in Deutschland erreichen“, sagt Dauner. „Gemessen am Anzeigenaufkommen ist mikado die Fachzeitschrift Nummer 1 bei den Zimmerern.“

Mehrfach wurde mikado zur besten Fachzeitschrift nominiert, 2009 ist das Unternehmermagazin es auch geworden und wurde für Leserführung, Verständlichkeit, Layout und Design sowie journalistische Stilmittel von der Deutschen Fachpresse ausgezeichnet. mikado stünde „beispielhaft für die Qualität und Leistungsfähigkeit der ganzen Branche“, sagte damals Jury-Mitglied Prof. Heinz-Werner Nienstedt der Universität Mainz.

Als offizielles Verbandsorgan von Holzbau Deutschland des Bundes Deutscher Zimmermeister ist mikado Sprachrohr für die Interessen des Zimmerhandwerks im deutschsprachigen Raum. „Wir sind stets am Puls der Holzbaubranche“, sagt Dauner, „unsere Leser können sich auf verlässlich recherchierte, kompakt dargestellte, praxisorientierte Fachinformationen verlassen. Und wir sind am Puls der Zeit, denn wir entwickeln uns stets weiter. Dementsprechend freuen wir uns auf die nächsten 25 Jahre!“

Über WEKA MEDIA:
Die WEKA MEDIA GmbH & Co. KG ist einer der führenden Anbieter von multimedialen Fachinformationslösungen im Business-to-Business- und Business-to-Government-Bereich. Das Unternehmen bietet Produkte und Services mit einem hohen Nutzwert. Das Spektrum reicht von Software-, Online- und Printprodukten und einer modular aufgebauten, internetbasierten Großkundenlösung bis hin zu E-Learning-Angeboten, Seminaren, Fachtagungen und Kongressen. Das Produktportfolio wendet sich an Fach- und Führungskräfte aus den Bereichen Produktion und Konstruktion, Arbeitssicherheit und Brandschutz, Umwelt und Energie, Management und Finanzen, Qualitätsmanagement, Behörde, Bauhandwerk, Architektur und betriebliche Mitbestimmung sowie Datenschutz.
WEKA MEDIA ist ein Unternehmen der europaweit tätigen WEKA Firmengruppe. Die unter dem Dach der WEKA Firmengruppe geführten Medienunternehmen beschäftigen über 1500 Mitarbeiter und erwirtschafteten 2017 einen Umsatz von rund 240 Millionen Euro.

Kontakt
WEKA MEDIA GmbH & Co. KG
Isabelle Ruhrmann
Römerstr. 4
86438 Kissing
08233-23-7187
isabelle.ruhrmann@weka.de
http://www.weka.de/

Allgemein

Modulare Online-Ausbildung „DEKRA-zertifizierte/r Bauleiter/in“

Modulare Online-Ausbildung "DEKRA-zertifizierte/r Bauleiter/in"

Niedrige Hypothekenzinsen und der steigende Wohnungsbedarf in Großstädten – die Auftragsbücher im Baugewerbe bleiben auch dieses Jahr gut gefüllt.

Laut Zentralverband des Deutschen Baugewerbes e.V. erwartet die Bauwirtschaft 2017 im Wohnungsbau ein Umsatzwachstum von 7%. Insgesamt sollen etwa 310.000 bis 320.000 Wohnungen neu auf den Markt kommen.

Kein Wunder also, wenn immer mehr Bauunternehmen geeignete Bauleiter suchen. Doch ein guter Bauleiter braucht ein breitgefächertes, gewerkeübergreifendes Fachwissen. Das Aufgabenfeld reicht vom Aufmaß vor Ort, über die Kalkulation und Angebotserstellung bis zum Koordinieren, Überwachen und Kontrollieren der Ausführung von Bauarbeiten aller Art. Dabei liegt auch die Einhaltung komplexer rechtlicher Bestimmungen in der Verantwortung des Bauleiters. Bei einer falschen Entscheidung trägt er ein erhebliches Haftungsrisiko.

Die neue modulare Online-Ausbildung „DEKRA-zertifizierte/r Bauleiter/in“ qualifiziert bestmöglich für dieses umfangreiche Aufgabenfeld. Die moderne Online-Lernmethodik ermöglicht es, die Ausbildung zeitlich flexibel neben dem Tagesgeschäft zu absolvieren, komplett ohne Abwesenheiten. Durch den modularen Aufbau kann jeder Teilnehmer aus sieben Modulen genau die Themen auswählen, die er benötigt.

Interessenten finden weitere Informationen unter: www.akademie-herkert.de/bauleiter

Über die AKADEMIE HERKERT

Die AKADEMIE HERKERT ist das Bildungshaus der FORUM VERLAG HERKERT GMBH, die zur Unternehmensgruppe FORUM MEDIA GROUP gehört. Diese wurde vor über 25 Jahren gegründet und ist heute mit 17 Tochtergesellschaften weltweit aktiv.

AKADEMIE HERKERT steht für Qualität, Aktualität und maximalen Praxisbezug – genauso, wie die Praxisliteratur und Arbeitshilfen der FORUM VERLAG HERKERT GMBH.

Firmenkontakt
AKADEMIE HERKERT
Iris Jurisch
Mandichostr. 18
86504 Merching
08233/381 123
service@akademie-herkert.de
http://www.akademie-herkert.de

Pressekontakt
Forum Verlag Herkert GmbH
Ute Klingner
Mandichostr. 18
86504 Merching
08233/381 556
presse@forum-media.com
http://www.forum-verlag.com

Allgemein

Rudolf Müller Mediengruppe übernimmt den Verlagsbereich Fachtechnik des Verlagshauses Wohlfarth

Rudolf Müller Mediengruppe übernimmt den Verlagsbereich Fachtechnik des Verlagshauses Wohlfarth

Köln/Duisburg, 28. November 2016 – Die Kölner Rudolf Müller Mediengruppe übernimmt zum 1. Januar 2017 den Verlagsbereich Fachtechnik des auf Bautechnik spezialisierten Verlagshauses Wohlfarth aus Duisburg. Die sechs Medientitel baustoffmarkt, baustoffpraxis, schloss+beschlag-markt, bauelement+technik, sicherheitsmagazin sowie homesecurity werden mit dem auf Handelsmedien fokussierten Verlag Siegfried Rohn – einem Unternehmen der Rudolf Müller Mediengruppe – zusammengelegt. Im Rohn Verlag erscheinen bereits die Objekte baumarktmanager, markt in Grün sowie Motorist. Die neue Einheit wird den Namen RM Handelsmedien GmbH & Co. KG tragen.

Die Rudolf Müller Mediengruppe ist einer der führenden Fachinformationsanbieter in den Bereichen Planen, Bauen, Immobilien und Handelsmarketing.
Das Verlagshaus Wohlfarth gibt etablierte und marktführende Titel im Bereich Baustoffhandel, Bautechnik sowie Sicherheitstechnik heraus. Das Unternehmen wird in zweiter Generation von Frank Wohlfarth geleitet.
„Als Familienunternehmer bin ich sehr froh, mit der Rudolf Müller Mediengruppe ein zukunftsorientiertes Familienunternehmen gefunden zu haben, dass unsere erfolgreiche publizistische Tradition fortsetzt“, so der Duisburger Verleger.
Dr. Christoph Müller, geschäftsführender Gesellschafter der Mediengruppe: „Die übernommenen Titel des Wohlfarth Verlages passen strategisch und inhaltlich sehr gut zu unseren Fachinformations-Angeboten. Gemeinsam können wir den Bau-Handelsmarkt künftig noch besser mit publizistischen Angeboten bedienen.“

Mit den sechs Medientiteln übernimmt die Rudolf Müller Mediengruppe auch alle Mitarbeiter des Verlagsbereiches Fachtechnik. Der Standort Duisburg wird als Niederlassung der neuen RM Handelsmedien fortgeführt. Als Geschäftsführer der neuen Einheit fungieren die bisherigen Geschäftsführer Holger Externbrink und Dr. Christoph Müller.

Die Rudolf Müller Mediengruppe, Köln, ist einer der führenden Fachinformationsanbieter in den Bereichen Planen, Bauen, Immobilien und Handelsmarketing. Aus der 1840 in Eberswalde gegründeten Druckerei mit Verlag, dem Ursprung der Verlagsgeschichte Rudolf Müller, ist eine mittelständische Unternehmensgruppe geworden, die heute aus sechs Fachverlagen, einer Digitaldruckerei sowie einer Medienholding besteht.

Firmenkontakt
Verlag Siegfried Rohn GmbH & Co KG
Holger Externbrink
Stolberger Str. 84
50933 Köln
0221 5497 328
0221 5497 6328
h.externbrink@rohn.de
http://www.rudolf-mueller.de/Mediengruppe/Verlage/Verlag+Siegfried+Rohn/

Pressekontakt
Rudolf Müller Mediengruppe
Justina Kroliczek
Stolberger Str. 84
50933 Köln
0221 5497-350
0221 5497-6350
presse@rudolf-mueller.de
http://presseservice.rudolf-mueller.de

Allgemein

Erfolgreiche Betonage von Bindern aus Carbonbeton

OPTERRA liefert nachhaltiges Bindemittel

Erfolgreiche Betonage von Bindern aus Carbonbeton

Der Einsatz von Carbon als Bewehrung bringt eine Gewichtsersparnis von bis zu 40 Prozent. (Bildquelle: OPTERRA/Tino Sieland)

Im Betonwerk Oschatz sind zum Abschluss eines C3-Teilprojektes sechs Meter lange Binder aus Carbonbeton hergestellt worden. Rund 30 Vertreter aus Wirtschaft und Forschung verfolgten die Fertigung dieses typischen Fertigbetonbauteils. Das Werk Karsdorf der OPTERRA Zement GmbH hat für das Teilprojekt B2 ein spezielles Bindemittel OPTERRA C3 für Carbonbeton der Güte C45/55 geliefert.

C3- Carbon Concrete Composite ist ein neuer Materialverbund von Carbon und Beton. Die Erforschung und Entwicklung von C_-Carbonbeton wird im derzeit größten deutschen Bauforschungsprojekt, das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert wird, vorangetrieben. Das Konsortium, C_-Carbon Concrete Composite e.V., mit aktuell über 140 Partnern aus Forschungseinrichtungen, Unternehmen und Verbänden hat sich zum Ziel gesetzt, bis 2020 den neuen Baustoff Carbonbeton zu entwickeln und zu etablieren. Der junge Baustoff kann und soll als Alternative für Stahlbeton eine neue Art des Bauens begründen. Begleitet wird die Entwicklung durch zahlreiche Basis- und Praxisvorhaben.

Bindemittel und Betone

Im Basisvorhaben B2 werden Anforderungsprofile an Bindemittel und Betone zusammengestellt. Darüber hinaus entwickelt man Rezepturen für hydraulisch erhärtende mineralische Matrices für Carbonbeton und stimmt Prüftechniken sowie Prüfkriterien für Kerneigenschaften der Matrices ab. Ziel ist es, eine höhere Lebensdauer als bei bisher verwendeten Betonen zu gewährleisten, den Verbund zur Bewehrung zu optimieren sowie eine deutlich verbesserte Energie- und CO2-Bilanz zu erreichen. In diesem Basisvorhaben engagiert sich OPTERRA mit der Entwicklung und Bereitstellung eines nachhaltigen zementbasierten Bindemittels für normalfeste Betone.

Mit der Anfang August im Betonwerk Oschatz erfolgten Schaubetonage von Bindern aus Carbonbeton konnte ein praxisbezogenes Teilprojekt der C3-Entwicklung abgeschlossen werden. Im direkten Vergleich zu einem Stahlbetonträger bringt der Einsatz von Carbon als Bewehrung in den hergestellten Bindern eine Gewichtsersparnis von bis zu 40 Prozent. Es war die letzte von drei erfolgreichen Betonagen im Betonwerk Oschatz.
Birgit Zocher, Mitglied der Geschäftsführung des Betonwerkes, zeigte sich zufrieden. Gleichzeitig wies sie auf die nächsten Aufgaben hin, die zu lösen sind. Ziel müsse es sein, so die Betonexpertin, das engmaschige Gelege in der Bewehrung aufzubrechen. Denn um eine industrielle und wirtschaftliche Umsetzbarkeit zu erreichen, sind größere Maschenweiten notwendig. Parallel sollte auch an einer Stabbewehrung geforscht werden.

Auch das Strategieteam des C3-Projektes zieht nach der Betonage, mit dem das Teilprojekt abgeschlossen ist, eine positive Bilanz. Dr. Carsten Geisenhanslüke, Leiter der Anwendungsberatung, würdigte im Namen von OPTERRA als mitwirkendem Unternehmen ebenfalls die konstruktive Zusammenarbeit aller Partner bei diesem Projekt.

OPTERRA ist ein Tochterunternehmen des weltweit agierenden CRH-Konzerns. Mit einer jährlichen Produktionskapazität von 3,5 Millionen Tonnen Zement gehört OPTERRA zu den führenden Zementherstellern Deutschlands. In den Werken Karsdorf bei Leipzig, Wössingen bei Karlsruhe, Sötenich bei Köln und Neufahrn in Niederbayern sind 380 Mitarbeiter tätig. Sie sichern eine starke Position im Süden, Osten und Westen des Landes. Moderne Technik und fachliche Kompetenz setzen Maßstäbe bei der Qualität der mehr als 40 angebotenen Zementsorten. Daneben bietet OPTERRA umfangreiche Services rund um die Themen Anwendungsberatung, Vertrieb, Qualität und Logistik.

Kontakt
OPTERRA GmbH
Anke Wunder
Brühl 8
04109 Leipzig
+49 341 31959554
+49 341 31959570
anke.wunder@opterra-crh.com
www.opterra-crh.com

Allgemein

Starke Klebkraft aus der Natur: AURO Bodenbelagskleber

Wohngesunde Innenräume dank lösemittelfreiem Kleber aus Naturkautschukmilch und Naturharzen

Starke Klebkraft aus der Natur: AURO Bodenbelagskleber

AURO Bodenbelagskleber aus Natur-Kautschulmilch und Naturharzen

Braunschweig, im Oktober 2015 – Auf eine nachhaltige und natürliche Bauweise achten zukünftige Haus- und Wohnungsbesitzer mehr denn je. Baustoffe wie Bodenbeläge, Wandfarben und – Putze sowie Möbel tragen zu unserem Wohlbefinden bei. Wohnräume sollten daher möglichst frei von Emissionen sein. Das Braunschweiger Unternehmen AURO zeigt mit dem Bodenbelagskleber ein weiteres Produkt aus seinem ökologischen Sortiment. Der starke Kleber aus Natur-Kautschukmilch und Naturharzen ist lösemittelfrei und universell einsetzbar. Hochwertige Böden aus Linoleum, Kork, textile Bodenbeläge und Naturfaserteppichböden lassen sich mit dem Kraftpaket leicht bearbeiten. Ein wichtiger Schritt: Der Bodenbelagskleber wurde nach den AgBB-Kriterien geprüft und somit für den Innenraum besonders empfohlen.

Wohngesunde Bauprodukte werden von Verbrauchern mit großem Interesse wahrgenommen. Auch natürliche Bodenbeläge gehören zum ökologischen Gesamtkonzept. Um die Fußschmeichler optimal auf der Fläche zu verlegen, empfiehlt sich der lösemittelfreie AURO Bodenbelagskleber. Geprüft ist der Kleber nach dem „AgBB-Bewertungsschema“, das von Bauaufsichts- und Gesundheitsbehörden anhand einheitlicher Kriterien genutzt wird. Die AgBB-Kriterien garantieren letztlich die Erfüllungssicherheit von Richtlinien.

Gute Verbindung dank starker Klebkraft
Die Verarbeitung des Klebstoffs ist mühelos: Mit einer Spachtelzahnung den Kleber gleichmäßig und vollflächig auf den Untergrund auftragen. Nur so viel Kleber aufbringen, wie innerhalb der Einlegezeit mit guter Benetzung des Belags verklebt werden kann. Je nach Bodenbelag die Fläche kräftig anwalzen, mit einem Nahtroller oder Gummihammer andrücken. Kleberflecken lassen sich problemlos sofort mit einem feuchten Schwamm und Wasser entfernen. Auch die Werkzeugreinigung erfolgt mit Wasser und gegebenenfalls mit einem Teil AURO Pflanzenseife Nr. 411.

Viele weitere AURO-Produkte entsprechen ebenfalls dem AgBB-Bewertungsschema, da sie eine ähnliche Zusammensetzung wie die geprüften Produkte haben. Zum Ausschuss der AgBB gehören: Umweltbundesamt und Ländergesundheitsbehörden, das Deutsche Institut für Bautechnik, die Bauministerkonferenz, die Bundesanstalt für Materialforschung und –prüfung, das Bundesinstitut für Risikobewertung u.a.

Mehr AURO-Produkte, die den AgBB-Kriterien entsprechen, finden Sie unter:
http://www.auro.de/de/produkte/zertifizierungen/index.php
Diese Bewertung ist entscheidend für die Zulassung eines Bauproduktes beim Deutschen Institut für Bautechnik (DIBt).
http://www.dibt.de/de/Geschaeftsfelder/GF-Zulassungen.html

Mehr Informationen zum AURO Bodenbelagskleber sowie den nächstgelegenen Händler finden Sie auf der Homepage www.auro.de

Wussten Sie schon…
…dass Naturkautschuk-Milch aus dem heute in Südostasien kultivierten Kautschukbaum durch Anritzen gewonnener Milchsaft ist? Der Saft stellt eine hochkonzentrierte natürliche Dispersion von Naturgummi (Kautschuk) in Wasser dar. Er enthält beim Transport stets etwas Salmiakgeist. Bei AURO wird er als Bindemittel vor allem in Klebern verwendet.

Über AURO
Das Unternehmen AURO wurde 1983 als GmbH gegründet und 1998 in die AURO Pflanzenchemie AG umgewandelt. Der Hauptsitz der Aktiengesellschaft ist Braunschweig. AURO ist konsequenter Vorreiter im Bereich ökologische Naturfarben, Holzpflege und Reinigungsprodukte. Die aus Naturstoffen hergestellten Farben, Lacke, Lasuren, Öle, Wachse, Reinigungs- und Pflegemittel sind leistungsstark und nachhaltiger als nahezu alle konventionellen Produkte am Markt. Alle Inhaltsstoffe werden für den Verbraucher lückenlos deklariert. Produziert wird am Standort Deutschland. Alle Produkte sind im Inland in über 700 Fachgeschäften erhältlich. Der Export erfolgt ins europäische Ausland sowie nach Nordamerika, Asien und Australien. Zahlreiche Auszeichnungen und Umweltpreise sowie die Zertifizierung „CO2-neutrales Unternehmen“ als erster Farbenhersteller durch die Climate Neutral Group bestätigen das Engagement der Firma AURO.

Kontakt
AURO Pflanzenchemie AG
Nadine Schrader
Alte Frankfurter Straße 211
38122 Braunschweig
0531-281-0
schrader@auro.de
www.auro.de

Allgemein

Beton- und Stahlbetonbau meist zitierte deutschsprachige Zeitschrift für Bauingenieure

Mitte Juni wurden die Impact-Faktoren für Fachzeitschriften durch das „Institute for Scientific Information“ (ISI) bei Thomson Reuters in Philadelphia (USA) veröffentlicht. Aktuell werden 122 Zeitschriften im Bereich des Bauingenieurwesens gelistet, wobei die Mehrheit englischsprachig ist und nur sechs deutschsprachige Zeitschriften vertreten sind.

Beton- und Stahlbetonbau auf Platz 1
Auf Rang 1 der deutschsprachigen Zeitschriften ist die Beton- und Stahlbetonbau , gefolgt von der Bautechnik , beide Zeitschriften aus dem Verlag Ernst & Sohn. So ist die Beton- und Stahlbetonbau die am häufigsten zitierte deutschsprachige Zeitschrift für Bauingenieure. Ebenso sind die Zeitschriften Bauphysik und die Stahlbau unter den sechs gelisteten deutschsprachigen Fachzeitschriften zu finden.

Der Impact-Faktor (IF) ist die wichtigste Messgröße für eine Zeitschrift in der wissenschaftlichen Fachwelt.

Unter www.ernst-und-sohn.de/presse finden Sie weitere Informationen, Bilder und Logos.

Zum Programm des Verlags Ernst & Sohn gehören 11 Fachzeitschriften, 3 davon in englischer Sprache, sowie Sonderhefte und zahlreiche deutsch- und englischsprachige Bücher. 27.000 Beiträge sind in der Artikeldatenbank des Verlags enthalten. Structurae.de, das weltweit größte und in drei Sprachen zur Verfügung stehende Informationsnetzwerk für Ingenieurbauwerke mit mehr als 65.000 Bauwerken und 170.000 Bildern, gehört ebenso zum Verlag wie das online-Magazin für Bauingenieure und alle am Bau Interessierten, www.momentum-magazin.de. Der Verlag Ernst & Sohn wurde 1851 in Berlin gegründet und zählt zu den führenden Fachverlagen für Bauingenieure im deutschsprachigen Raum. Einer der bekanntesten Titel ist der Beton-Kalender, der 1906 erstmals erschien. Ernst & Sohn ist eine Tochter der Verlagsgruppe Wiley.

Kontakt:
Wilhelm Ernst & Sohn Verlag für Architektur und technische Wissenschaften GmbH& Co. KG
Sylvia Rechlin
Rotherstraße 21
10245 Berlin
030-47031388
sylvia.rechlin@wiley.com
http://www.ernst-und-sohn.de/

Allgemein

AURO-Produkte erfolgreich AgBB geprüft

AURO bietet ab sofort Produkte, die nach AgBB-Kriterien geprüft und für Innenräume besonders empfohlen sind

AURO-Produkte erfolgreich AgBB geprüft

AURO AgBB-Logo

Braunschweig, im März 2013 – Die eigene Gesundheit ist bekanntermaßen das höchste Gut jedes Einzelnen. In den letzten Jahren achten Verbraucher neben einer gesunden Lebensweise mit viel Sport und ausgewogener Ernährung, auch bei ihrem Wohnraum auf ein gesundes Klima. Baustoffe des Eigenheims, wie Wandfarben, Bodenbeläge und Bodenkleber sollen frei von Emissionen sein. AURO, Vorreiter im Bereich ökologischer Naturfarben, geht einen Schritt weiter und hat Produkte aus jedem seiner Anwendungsbereiche freiwillig nach den AgBB-Kriterien prüfen lassen. Die lösemittelfreien Aqua-Lasuren, der -Bunt- und Weißlack glänzend, das PurSolid Hartöl und Einmalöl-Wachs für Holzböden sowie Wandfarben wurden erfolgreich geprüft.

Emissionen von Anstrichstoffen spielen eine immer größere Rolle, ob in der öffentlichen Diskussion oder konkret bei Ausschreibungen für Bauprojekte. AURO erfüllt mit seinen Produkten für jeden Anwendungsbereich aus Bauen & Renovieren die Voraussetzungen nach dem „AgBB-Bewertungsschema“. Von Bauaufsichts- und Gesundheitsbehörden wird das Schema zur gesundheitlichen Bewertung von Bauprodukten anhand einheitlicher Kriterien genutzt. Die Bewertung ist entscheidend für die Zulassung eines Bauproduktes beim Deutschen Institut für Bautechnik (DIBt).

„Die gesundheitliche Bewertung von Emissionen aus Bauprodukten wird mit großem Interesse vom Handel und auch von den Verbrauchern wahrgenommen“, erklärt Edwin Hribek, Vorstand von AURO, „Wir möchten mit den Bedingungen nach den AgBB-Kriterien letztendlich die Erfüllungssicherheit von Richtlinien geben.“

Viele weitere AURO-Produkte entsprechen ebenfalls dem Bewertungsschema, da sie eine ähnliche Zusammensetzung wie die geprüften Produkte enthalten.

AURO-Produkte AgBB-Kriterien entsprechend, finden Sie unter folgendem Link: http://www.auro.de/de/produkte/zertifizierungen/index.php

Zum Ausschuss der AgBB gehören: Umweltbundesamt und Ländergesundheitsbehörden, das Deutsche Institut für Bautechnik, die Bauministerkonferenz, die Bundesanstalt für Materialforschung und –prüfung, das Bundesinstitut für Risikobewertung, u.a.

Weitere Informationen zur gesundheitlichen Bewertung der Emissionen von flüchtigen organischen Verbindungen aus Bauprodukten finden Sie unter folgendem Link:
http://www.umweltbundesamt.de/produkte/bauprodukte/agbb.htm

Informationen zum DIBt:
http://www.dibt.de/de/Geschaeftsfelder/GF-Zulassungen.html

Über AURO
Das Unternehmen AURO wurde 1983 als GmbH gegründet und 1998 in die AURO Pflanzenchemie AG umgewandelt. Der Hauptsitz der Aktiengesellschaft ist Braunschweig. AURO ist konsequenter Vorreiter im Bereich ökologische Naturfarben, Holzpflege und Reinigungsprodukte. Die aus Naturstoffen hergestellten Farben, Lacke, Lasuren, Öle, Wachse, Reinigungs- und Pflegemittel sind leistungsstark und nachhaltiger als nahezu alle konventionellen Produkte am Markt. Alle Inhaltsstoffe werden für den Verbraucher lückenlos deklariert. Produziert wird an den Standorten Deutschland und Österreich. Alle Produkte sind im Inland in über 700 Fachgeschäften erhältlich. Der Export erfolgt ins europäische Ausland sowie nach Nordamerika, Asien und Australien. Zahlreiche Auszeichnungen und Umweltpreise sowie die Zertifizierung „CO2-neutrales Unternehmen“ als erster Farbenhersteller durch die Climate Neutral Group bestätigen das Engagement der Firma AURO.

Kontakt:
AURO Pflanzenchemie AG
Nadine Schrader
Alte Frankfurter Straße 211
38122 Braunschweig
0531- 281 41-32
schrader@auro.de
www.auro.de

Allgemein

Jubiläums-Kundenzeitung wirtschaftlich BAUEN vom Ingenieurbüro für Bautechnik

Pünktlich zum 60. Firmen-Geburtstag hat das Braunschweiger W S WESTPHAL Ingenieurbüro für Bautechnik GmbH auch die Jubiläums-Ausgabe seines Kundenjournals wirtschaftlich BAUEN herausgegeben.

Jubiläums-Kundenzeitung wirtschaftlich BAUEN vom Ingenieurbüro für Bautechnik

(NL/6346401640) 60 Jahre Kompetenz in der Baustatik, 15 Jahre wirtschaftlich BAUEN. Pünktlich zum Büro-Geburtstag erschien die 25. Ausgabe des Kundenjournals des Braunschweiger Ingenieurbüros für Bautechnik der Diplomingenieure Hans-Georg Westphal und Holger Schliesenski. Ein- bis zwei Mal im Jahr erscheint seit 1997 die kompakte Kundeninformation, mit dem das Büro seine Projekte, seine MitarbeiterInnen und deren innovative Lösungen für die Bauprojekte seiner Kunden vorstellt. Daneben kommt auch der (Ingenieur-) Humor nicht zu kurz

Neben einem Abriss über 60 Jahre Kompetenz in der Baustatik konstruktiv kreativ mit historischen und aktuellen Projekten wurden in der Jubiläumsausgabe mit doppeltem Umfang auch die Mitarbeiter geehrt. Immerhin gab es 2012 ein 20-jähriges Betriebs-Jubiläum zu feiern! Vom DLR-Windkanal, der das Büro seit seiner Gründung bis heute immer wieder begleitet, über vielfältige Projekte für Braunschweigs Energielieferanten BS|ENERGY sowie die Stadt Braunschweig bis hin zu Industriebau-Planungen, Verwaltungs-Neubauten oder Bauplanung im Bestand W S WESTPHAL bleibt seinem Motto treu. 2011 ließ das Büro auch sein QualitätsManagement-Büro unabhängig prüfen und sich nach dem TÜV Rheinland-QualitätsStandard Planer am Bau zertifizieren.

Interessenten können alle bereits erschienenen Kundenjournale wirtschaftlich BAUEN unter www.ws-westphal.de/journal.htm als PDF ansehen und sich auf Wunsch auch in den Verteiler für die Print-Ausgabe eintragen.

Das Ingenieurbüro für Bautechnik ist seit 1952 ein kompetenter Partner für wirtschaftliche Tragwerkslösungen. Als leistungsstarkes Ingenieurbüro auf dem Gebiet der Bautechnik bietet das Büro ein durchgängiges Leistungsspektrum im statisch-konstruktiven Hoch- und Ingenieurbau, insbesondere für Büro- und Verwaltungs-Neubauten für Forschungs-, Versuchs- und Laboreinrichtungen.
1952 gründete Dr.-Ing. Robert Träger ein Büro für Baustatik, in dem überwiegend Konstruktionen des Stahlbeton- und Massivhaus berechnet wurden, u.a. 1957 einen Normalwindkanal für die Deutsche Gesellschaft für Luft- und Raumfahrt DLR. Ab 1966 unterstützte Dipl.-Ing. Hans-Dieter Nolte Dr. Träger als Partner. 1977 schied Dr. Träger aus Altersgründen aus – Herr Nolte führte das Büro alleine weiter. 1992 trat Dipl.-Ing. Hans-Georg Westphal als Partner in die Büroleitung ein, ab 1996 als alleiniger Inhaber. 1994 beginnt Dipl.-Ing. Holger Schliesenski im Büro und wird 2010 Mit-Geschäftsführer der neu gegründeten W S WESTPHAL Ingenieurbüro für Bautechnik GmbH. Damit wurden in guter Tradition wieder frühzeitig die Weichen für einen Fortbestand des Büros in der Zukunft gestellt: Der designierte Nachfolger tritt in die Büroleitung ein – lange bevor der bisherige Inhaber zum „alten Eisen“ zählt.
Seit April 2011 ist das Büro durch TÜV Rheinland zertifiziert nach dem renommierten QualitätsStandard Planer am Bau.

Kontakt:
W S WESTPHAL Ingenieurbüro für Bautechnik GmbH
Dipl.-Ing. H.-G. Westphal
Karlstraße 92
38106 Braunschweig
49 531 238090
marhold@ws-statik.de
http://www.ws-statik.de

Allgemein

Erfahrung, die seit über 60 Jahren wächst konstruktiv kreativ im Dienst der Bautechnik

Das Braunschweiger Ingenieurbüro für Bautechnik besteht in diesem Jahr seit 60 Jahren.

Erfahrung, die seit über 60 Jahren wächst  konstruktiv kreativ im Dienst der Bautechnik

(NL/8496908382) 1952 gründete Dr.-Ing. Robert Träger ein Büro für Baustatik, in dem überwiegend Konstruktionen des Stahlbeton- und Massivbaus berechnet wurden. Ab 1966 unterstützte Dipl.-Ing. Hans-Dieter Nolte Dr. Träger als Partner. 1992 trat Dipl.-Ing. Hans-Georg Westphal als Partner in die Büroleitung ein, ab 1996 als alleiniger Inhaber. 1994 beginnt Dipl.-Ing. Holger Schliesenski im Büro und wird 2010 Mit-Geschäftsführer der neu gegründeten W S WESTPHAL Ingenieurbüro für Bautechnik GmbH. Damit wurden in guter Tradition wieder frühzeitig die Weichen für einen Fortbestand des Büros in der Zukunft gestellt.

Sechs Jahrzehnte für die Bautechnik ein historischer Abriss

Die Arbeit begann Anfang der 50er Jahre mit Wiederaufbauten von im Krieg zerstörten Bauten. Für das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR), von dem auch heute noch viele Aufträge für das Büro kommen, berechnete man schon 1957 einen Normalwindkanal – auf über 800 Seiten handschriftlicher Statik! Das Braunschweiger Kraftwerk Uferstraße forderte die Mitarbeiter über viele Jahre intensiv in fachlicher und zeitlicher Hinsicht. Aber auch viele Schulen, Kindergärten, Kinos sowie Telefon-Ortsvermittlungsstellen im südöstlichen Niedersachsen entstanden unter Beteiligung des Ingenieurbüros. Für den Niedersächsischen Fußballverband in Barsinghausen wurde unter anderem eine größere Sporthalle sowie später das neue Verwaltungsgebäude bearbeitet.

Zum Ende des 20. Jahrhunderts gewann das Bauen im Bestand mit Aufmaßen und Beurteilungen der vorhandenen Bausubstanz immer mehr an Bedeutung. Flexible Lösungen für Erweiterungen und Sanierungen sowie eine verstärkte Bearbeitung bauphysikalischer Nachweise (Wärme-, Brand- und Schallschutz) waren gefordert. Hinzu kam die Sicherheits- und Gesundheitsschutz-Koordination SiGeKo. Neue Arbeitstechniken im Bereich EDV und CAD rationalisierten die täglichen Arbeiten, setzten aber auch immer mehr ingenieurmäßiges Gesamt-Know-how voraus. Dem Zeitgeist folgend lag ein Schwerpunkt der Tragwerksplanungen bei Glas- und Stahlkonstruktionen.

In den letzten Jahren basierte der Erfolg des Büros vor allem auf der großen Flexibiliät durch langjähriges Know-how. Die Investitionen in die Fortbildung der Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen sowie in langfristig geplante Marketingaktivitäten zahlen sich heute aus. Neben der Tragwerksplanung liegen die wesentlichen Aufgaben in der Ingenieurplanung für Industriegebäude, der Thermischen Bauphysik, Ausschreibung und Bauleitung, SiGeKo sowie Begutachtungen. Wichtige Kunden bleiben BS|Energy, die Stadt Braunschweig, das Staatliche Baumanagement, EWE Armaturen und natürlich das DLR. Weterhin sind die TSN-Betonwerke, das Gesundheitszentrum Schlosscarree, das DLR-Simulatorzentrum und der Verwaltungsneubau für das Bundesamt für Verbaucherschutz und Lebensmittelsicherheit BVL gute Beispiele für die Flexibilität des Büros. Und Kontinuität beweist sich auch durch den gerade abgeschlossenen Auftrag für die Tragwerksplanung am leistungsfähigsten aero-akustischen Windkanal der Welt der DNW Stiftung Deutsch-Niederländische Windkanäle in Braunschweig der Windkanal begleitet unser Büro damit seit über 50 Jahren!

Mit Qualität in die Zukunft

2011 ließ sich das Büro nach dem bauspezifischen QualitätsStandard Planer am Bau durch den TÜV Rheinland zertifizieren und setzt damit ein deutliches Zeichen für seine Auftraggeber. So auch für die Braunschweiger Nordzucker AG, die aufgrund der Zertifizierung Anfang 2012 einen neuen Auftrag erteilt.

Und was bringt die weitere Zukunft? Geschäftsführer Dipl.-Ing. Holger Schliesenski: „Die Rechtsformänderung haben wir auch intern zum Anlass genommen, unseren Leistungsstand von einer unabhängigen Institution unter die Lupe nehmen zu lassen, Optimierungspotenziale zu erkennen und umzusetzen. Es ist aber auch für unsere Auftraggeber ein klares Zeichen, dass sie ihr Vertrauen in den richtigen Partner setzen. Wir können jetzt TÜV-geprüft nachweisen, dass wir diese Leistungsmerkmale tatsächlich erfüllen. Heute und in Zukunft. Denn das Zertifikat verpflichtet uns zu einem ständigen Verbesserungsprozess. Dem stellen wir uns gerne.“

Das Ingenieurbüro für Bautechnik ist seit 1952 ein kompetenter Partner für wirtschaftliche Tragwerkslösungen. Als leistungsstarkes Ingenieurbüro auf dem Gebiet der Bautechnik bietet das Büro ein durchgängiges Leistungsspektrum im statisch-konstruktiven Hoch- und Ingenieurbau, insbesondere für Büro- und Verwaltungs-Neubauten für Forschungs-, Versuchs- und Laboreinrichtungen.
1952 gründete Dr.-Ing. Robert Träger ein Büro für Baustatik, in dem überwiegend Konstruktionen des Stahlbeton- und Massivhaus berechnet wurden, u.a. 1957 einen Normalwindkanal für die Deutsche Gesellschaft für Luft- und Raumfahrt DLR. Ab 1966 unterstützte Dipl.-Ing. Hans-Dieter Nolte Dr. Träger als Partner. 1977 schied Dr. Träger aus Altersgründen aus – Herr Nolte führte das Büro alleine weiter. 1992 trat Dipl.-Ing. Hans-Georg Westphal als Partner in die Büroleitung ein, ab 1996 als alleiniger Inhaber. 1994 beginnt Dipl.-Ing. Holger Schliesenski im Büro und wird 2010 Mit-Geschäftsführer der neu gegründeten W S WESTPHAL Ingenieurbüro für Bautechnik GmbH. Damit wurden in guter Tradition wieder frühzeitig die Weichen für einen Fortbestand des Büros in der Zukunft gestellt: Der designierte Nachfolger tritt in die Büroleitung ein – lange bevor der bisherige Inhaber zum „alten Eisen“ zählt.
Seit April 2011 ist das Büro durch TÜV Rheinland zertifiziert nach dem renommierten QualitätsStandard Planer am Bau.

Kontakt:
W S WESTPHAL Ingenieurbüro für Bautechnik GmbH
Dipl.-Ing. H.-G. Westphal
Karlstraße 92
38106 Braunschweig
49 531 238090
info@ws-westphal.de
http://www.ws-statik.de