Tag Archives: Bayern

Allgemein

Mentoringprogramm der webgrrls Bayern geht in die nächste Runde

Berufsanfängerinnen profitieren von der Unterstützung und Ermutigung erfahrener Webgrrls

Mentoringprogramm der webgrrls Bayern geht in die nächste Runde

webgrrls Bayern starten Mentoringprogramm 2019

Das erfolgreiche Mentoringprogramm der Regionalgruppe Bayern der webgrrls – dem Business-Netzwerk von und für Frauen – geht in die dritte Runde. Das Ziel ist es, jungen Frauen mit Rat und Tat zur Seite zu stehen und sie im Job und persönlich stark zu machen. Erfahrene Webgrrls geben wertvolles Wissen und kostbare Lebenserfahrung an diejenigen weiter, die darauf brennen, zu lernen und sich weiterzuentwickeln. „Frauen am Anfang ihres beruflichen Weges erhalten dabei Unterstützung, Orientierung und Ermutigung von mitten im Berufsleben stehenden Webgrrls“, erläutert Patricia Moro, Leiterin des Mentoringprogramms und Expertin für werteorientierte Führung. „Auch die Mentorinnen profitieren vom Austausch mit der jüngeren Generation, erweitern ihren eigenen Horizont und lernen neue Herangehens- und Arbeitsweisen.“

Für Fragen und zum Kennenlernen laden die webgrrls zu einer unverbindlichen Informationsveranstaltung am 13. Februar 2019 in München ein. Das Programm startet mit dem Bilden der Mentorin-Mentee-Tandems beim Kick-off-Treffen am 3. April 2019 in München und läuft über sechs Monate. Interessierte Mentorinnen und Mentees melden sich bitte ab sofort bis 22. März 2019 bei Patricia Moro (pm@moroconsult.de) oder Jessica Leicher (info@jessica-leicher.de).

Ein bereichernder Austausch für beide Seiten

Das Mentoringprogramm 2018 war durchweg erfolgreich. Sechs Tandems aus Mentorin und Mentee arbeiteten von April bis Oktober 2018 an den beruflichen Aufgaben und Themen der Mentees. Dabei standen vor allem das aktive Zuhören, die richtigen Fragen und die Erfahrungen der Mentorinnen im Mittelpunkt. Die Mentees wollten wissen, wie die Mentorinnen so manchen Misserfolg erlebt hatten und wie sie damit umgegangen waren. Dadurch wuchs ihr Selbstvertrauen. Sie profitierten nicht nur auf emotionaler Ebene vom vertrauensvollen Austausch, sondern auch inhaltlich von der Professionalität und den Werkzeugen, die sich die Mentorinnen bereits angeeignet haben. Auch die Mentorinnen nahmen viel für sich mit. Sie lernten neue Perspektiven kennen und erweiterten ihren Horizont. „Es sind echte Beziehungen entstanden, die sicherlich über das Ende des Mentoringprogramms hinaus bestehen bleiben“, freut sich Patricia Moro. Den gesamten Rückblick gibt es unter https://www.webgrrls-bayern.de/abschlussmentoringprogramm-2018/ Stimmen von Mentees und Mentorinnen finden sich unter https://www.webgrrls-bayern.de/webgrrls-mentoringprogramm/

Über die webgrrls Bayern

Die webgrrls in Bayern sind Teil eines deutschlandweiten Netzwerks von Business-Frauen. Nach ihrem Motto „Wissen. Erfahren. Teilen“ unterstützen und stärken sie einander in ihrer beruflichen und persönlichen Entwicklung. Nach außen ist ihr Anliegen, die Sichtbarkeit von Frauen in der Berufswelt zu erhöhen. Die Webgrrls veranstalten in Bayern 30 Veranstaltungen pro Jahr. Sie laden ein zu Vorträgen, Frühstücken, Walk&Lunch, Netzwerktreffen sowie einem Ausflug. Weiterhin nehmen sie an Messen, Vortragsveranstaltungen und Aktionen teil und kooperieren mit anderen Verbänden. Für die jüngeren Webgrrls gibt es eigene Treffen, Workshops und ein Mentoringprogramm, um sich zu Themen für Berufsanfängerinnen auszutauschen.

Kontakt
Webgrrls.de e.V. Bayern
Mandy Ahlendorf
Hermann-Roth-Straße 1
82065 Baierbrunn
089 41109402
ma@ahlendorf-communication.com
http://www.ahlendorf-communication.com

Allgemein

2017/18 – die „Katastrophen-Jahre“ von Profis-for-you.de

Fazit: Aufgeben ist keine Option

2017/18 - die "Katastrophen-Jahre" von Profis-for-you.de

Profis-for-you.de – Onlineportal für Handwerker, Dienstleister aller Art, Eventlocation & Catering

Das Onlineportal Profis-for-you.de wurde 2016 von Gudrun Petz in Freising (Bayern) gegründet. Für private & gewerbliche Auftraggeber findet das Unternehmen regionale und qualifizierte Firmen mit freien Kapazitäten sowie fairem Preis-Leistungs-Verhältnis: Handwerker von A bis Z, Dienstleister aller Art, Catering & Eventlocation aus der Region.

Von November 2016 bis Ende Februar 2017 wurde die neue und umfangreiche Homepage programmiert. Es war der Plan, 2017 durchzustarten – doch es kam anders: 2017 und 2018 kann man als „Katastrophen-Jahre“ beschreiben.

– Am 12. März 2017 war es soweit: Wir haben knapp 70.000 Landingpages (Homepageseiten) bei Google eingereicht.
– Am 02. April 2017 waren bereits 45.408 Seiten der insgesamt 70.000 Seiten bei Google im Index (Anzahl der Seiten, die bei Google bei einer Suche gefunden werden können).
– Obwohl es am 31. März 2017 noch 70 Homepage-Besucher pro Tag, waren es am 03. April 2017 bereits 573 tägliche Besucher. Jeden Tag trudelten neue Auftragsanfragen ein und wir hatten zwischen 250 bis rund 600 Besucher pro Tag. Ein guter Anfang.

*** Von März 2017 bis Mai 2017 lief alles nach Plan – doch dann folgte die Katastrophe am 17. Mai 2017 ***
Am 17. Mai 2017 erhielten wir eine E-Mail von Google: Manuelle Maßnahme von Google

– Was heißt das? Dies ist die „rote Karte“ von Google. Unsere Suchmaschinenoptimierung (SEO) war fehlerhaft, wurde von Google schlecht bewertet und somit rutschten unsere 70.000 Seiten im Suchindex weit nach hinten (bestens auf Seite 8/9).
– Folgen der manuellen Maßnahme: Klicken Sie bei einer Google-Suche bis zur Seite 10 oder noch weiter? Nein? Genau dies war jedoch die Folge. Die täglichen Besucher sanken vom 15.05.2017 von 474 Besucher pro Tag bis zum 19.05.2017 auf nur 15 Besucher pro Tag. Die Suchanfragen von Auftraggebern blieben aus.
– Problemlösung: Um weitere Schwierigkeiten mit Google zu vermeiden, handelten wir sofort und löschten die 70.000 Seiten – unsere 12 Hauptseiten waren weiterhin online und unser Service war jederzeit erreichbar.
– Die neue Herausforderung: Durch die fehlenden Landingpages und unseres fehlenden Bekanntheitgrades wegen konnten uns neue, potentielle Auftraggeber über die Homepage per organischer Google-Suche nicht mehr finden.
Profis-for-you.de ist zu 100% eigenfinanziert und Werbebudget ist knapp. Jeder Cent muss genau überlegt werden: Was ist möglich? Was ist sinnvoll? Was ist notwendig?

*** Aufgeben war keine Option ***
Die Verzweiflung war nach 1,5 Stunden überwunden. Die Geschäftsidee kam bei den bisherigen Auftraggebern und Partnerfirmen sehr gut an, deshalb war klar: Aufgegeben wird nicht!
Vor jeder Konzeptumsetzung steht die Planung. Beim nächsten Anlauf musste es passen. Deshalb suchte ich knapp 3 Wochen SEO-Spezialisten, die bereits eine Homepage mit mehr als 500 Seiten programmiert hatten. Viele Kontakte mussten absagen. Fündig wurde ich bei einem SEO-Profi in Berlin und einem in Hamburg. Um sicher zu sein, holte ich zwei unterschiedliche Meinungen ein. Beide Beratungen stimmten überein und bestätigten mir die vermuteten Ursachen.

*** Die Ursachen standen fest – das neue Konzept wurde geplant ***
Ab Mitte Juni 2017 arbeiteten wir an einem neuen Homepage-Konzept für den Neustart. Über mehrere Wochen wurde das neue Konzept besprochen und ausgearbeitet.
Anzahl der Personen für die Umsetzung des Konzepts: nur 2 (!) Personen

Mein Kumpel „Max“ unterstützte mich als Programmierer. Da er mit seinem tatsächlichen Namen nicht erwähnt werden will, nenne ich ihn „Max“.
Er übernahm die Programmierung im Hintergrund neben seinem Vollzeit-Job. Rund 300 Stunden unentgeltlich (!) und ohne andere Gegenleistung – dies obwohl wir uns erst 2 Monate vorher kennengelernt hatten.
Er unterstütze mich, weil er das Konzept genial fand und ich steckte ihn anscheinend mit meiner Begeisterung an.
Lieber „Max“, auch hier nochmal ein fettes Dankeschön. Du hast mir geholfen, obwohl es mehrere Situationen gab, die sehr, sehr angespannt waren. Ohne Dich wäre eine Umsetzung auf dem freien Markt finanziell nicht möglich gewesen. Eine Aufwandsentschädigung hast Du immer abgelehnt. Du bist ein sehr loyaler Freund. Mit Deiner Hilfe löste ich alle „Glücksgutscheine“ der letzten und kommenden 10 Jahre ein. Ich werde dir immer sehr dankbar sein. Vielen Dank, „Max“!

Ich recherchierte die Details, kümmerte mich um die Keyword-Recherche, schrieb die Texte und plante das Design.

*** 15. Januar 2018: Es gehen rund 1.000 Homepageseiten online ***
Die Fertigstellung musste mehrmals aufgrund verschiedener Rückschläge und des technischen Umfangs terminlich verschoben werden. Erst Ende Oktober 2017, dann Anfang Dezember 2017 – am 15. Januar 2018 war es endlich soweit und die knapp 1.000 Homepageseiten gingen online.

*** Januar 2018 bis Ende November 2018 ***
Die Seiten waren online und nun hieß es wieder abwarten bis Google die Seiten in den Suchindex aufnahm. Immer wieder kam die quälende Frage: Haben wir alle Vorgaben bei der technischen Umsetzung berücksichtigt? Haben wir nichts vergessen? Gibt es Fehler?
Wie bei einer solch umfangreichen Homepage üblich, gab es technische, kleinere Fehler. Ab April 2018 war die Internetseite komplett fehlerfrei. Die Seiten wurden in den Index aufgenommen (Seiten, die Sie bei einer Google-Suche finden können).
Erst waren die Seiten im Google-Index nicht auffindbar, dann durchschnittlich auf Seite 10. Zu weit hinten: Deshalb war wieder mehrere Monate Geduld notwendig. Langsam „robbten“ sich die Seiten, abhängig vom Suchbegriff und Ort, Seite um Seite weiter nach vorne.

*** Anfang Dezember 2018: Partnerakquise startet nach 1,5 Jahren Zwangspause wieder ***
Die Partnerakquise für Handwerker & Dienstleister setzten wir vom 17. Mai 2017 bis Anfang Dezember 2018 komplett aus. Die Seiten entwickelten sich immer besser, sodass nun der Zeitpunkt war, die Partnerakquise wieder zu starten und die „alten“ Kontakte neu zu kontaktieren.

2019 ist Profis-for-you.de wieder zurück – noch besser, noch strukturierter & noch selbstbewusster!

Profis-for-you.de findet seit 2016 für private und gewerbliche Auftraggeber regionale, qualifizierte Handwerker, Dienstleister aller Art, Catering & Eventlocation mit freien Kapazitäten und fairen Preisen in Bayern.

Dabei verzichten wir auf Preisdumping, Auktionen & Angebote per Ferndiagnose.

Kontakt
Profis-for-you.de
Gudrun Petz
Moosstraße 40
85356 Freising
08161-976262-0
info@profis-for-you.de
https://www.profis-for-you.de

Allgemein

Sparda-Bank München unterstützt Volksbegehren Artenvielfalt „Rettet die Bienen“

Die Sparda-Bank München eG ist Unterstützerin des Volksbegehrens zum Schutz der Artenvielfalt in Bayern. Knapp eine Million Unterschriften wird für eine Gesetzesänderung zugunsten von Bienen und Insekten benötigt.

München – Als offizieller Partner unterstützt die Sparda-Bank München das bayerische Volksbegehren zum Schutz der Artenvielfalt. Das geht nun in die entscheidende Phase: Vom 31. Januar 2019 bis 13. Februar 2019 müssen sich zehn Prozent der Wahlberechtigten in den Rathäusern dafür eintragen, damit es zum Erfolg wird. Knapp eine Million Unterschriften werden benötigt.

Viele in Bayern heimische Tier- und Pflanzenarten sind bedroht. Drei Viertel der Insekten- und über die Hälfte aller Bienenarten sind bereits aus der Landschaft verschwunden. Auch bunt blühende Wiesen, alte Wälder und unbegradigte Flussufer – Nahrungsspender, Lebensraum und Brutstätte der meisten Insekten – werden immer seltener. Das Insektensterben geht zulasten zahlreicher Vogelarten, die dadurch ihre Nahrungsgrundlage verlieren. Mit dem Volksbegehren versucht ein breites Bündnis aus Verbänden, Parteien und Unternehmen in Bayern, eine Gesetzesänderung zugunsten der Artenvielfalt und der Blühwiesen im Freistaat zu bewirken. Helmut Lind, Vorstandsvorsitzender der Sparda-Bank München, erklärt: „Als Genossenschaftsbank gehören der Schutz unserer Heimat und das Wohl der Menschen zu unseren ursprünglichsten Interessen. Deshalb unterstützen wir das Volksbegehren und bitten jeden, seine Stimme für artenreiche, lebendige Landschaften in Bayern abzugeben.“

Damit das Volksbegehren Erfolg hat, müssen zehn Prozent der Wahlberechtigten in Bayern – knapp eine Million Bürgerinnen und Bürger – ihre Unterschrift unter das Volksbegehren setzen. Die Abstimmung erfolgt vom 31. Januar 2019 bis zum 13. Februar 2019 in den Rathäusern der bayerischen Städte und Gemeinden.

Die Sparda-Bank München setzt sich seit ihrer Gründung 1930 für das Wohl der Menschen in Oberbayern und den Schutz der Umwelt ein. Die Genossenschaftsbank wirtschaftet zu 100 Prozent klimaneutral und leistet mit zahlreichen Baumpflanzaktionen einen aktiven Beitrag zum Erhalt wichtiger Rückzugsräume für viele Tierarten.

Informationen zum Volksbegehren Artenvielfalt „Rettet die Bienen!“:
https://volksbegehren-artenvielfalt.de

Daten und Fakten zur Sparda-Bank München eG
(30.6.2018)

Die Sparda-Bank München eG, 1930 gegründet, ist die größte Genossenschaftsbank in Bayern mit rund 300.000 Mitgliedern und 46 Geschäftsstellen in Oberbayern.

Als einzige Bank in Deutschland engagiert sich die Sparda-Bank München für die Gemeinwohl-Ökonomie, die für ein wertebasiertes Wirtschaften plädiert und das Handeln des Unternehmens zum Wohl der Gesellschaft in der Gemeinwohl-Bilanz misst. Weitere Informationen unter www.zum-wohl-aller.de

2018 wurde die Sparda-Bank München zum elften Mal in Folge als bestplatzierter Finanzdienstleister im Wettbewerb „Deutschlands Beste Arbeitgeber“ von Great Place To Work Deutschland in der Größenkategorie 501 bis 2.000 Mitarbeiter ausgezeichnet.

Über die NaturTalent Stiftung gemeinnützige GmbH und die NaturTalent Beratung GmbH unterstützt, entwickelt und begleitet die Sparda-Bank München Projekte, die die Einzigartigkeit von Menschen sichtbar machen und ihnen Zugang zu ihrem Naturtalent ermöglichen.
Nur wenn Menschen ihr gesamtes Potenzial entfalten, werden sie in der Lage sein, ihr Leben und dadurch die gemeinsame Zukunft von uns allen als Gesellschaft erfolgreich zu gestalten.

Firmenkontakt
Sparda-Bank München eG
Christine Miedl
Arnulfstraße 15
80355 München
089/55142- 3100
presse@sparda-m.de
http://www.sparda-m.de

Pressekontakt
KONTEXT public relations GmbH
Janine Baltes
Melli-Beese-Straße 19
90768 Fürth
0911/97478-0
info@kontext.com
http://www.kontext.com

Allgemein

Ralf Bender-Preis 2019: Krimi-Kurzgeschichten gesucht

1500 Euro Sieg-Prämie, Preise im Gesamtwert von 5000 Euro

Ralf Bender-Preis 2019: Krimi-Kurzgeschichten gesucht

(Bildquelle: pixabay)

Bayerischer Wald. 1500 Euro Siegprämie, Preise im Gesamtwert von 5000 Euro, das sind die Eckdaten für den Krimiwettbewerb Ralf Bender-Preis. Es geht wieder los: Am 6. Januar bei Sonnenaufgang wurde nach 2013, 2015 und 2017 die vierte Auflage des Ralf Bender-Preises gestartet. Autorinnen und Autoren sind eingeladen, sich am höchst dotierten Krimi-Kurzgeschichten-Preis im deutschsprachigen Raum zu beteiligen. Besonderheit und einzige Vorgabe an die Teilnehmerinnen und Teilnehmer: Die Storys müssen zwingend im Bayerischen Wald verortet sein. Die Sieger-Story erhält 1500 Euro, weitere Geld- und Sachpreise im Gesamtwert von über 5000 Euro werden vergeben. Einsendeschluss ist am 31. Mai 2019 bei Sonnenuntergang.
Der Ralf Bender-Preis wurde im Oktober 2013 erstmals vergeben. Er ist der erste niederbayerische Literaturwettbewerb für Krimi-Kurzgeschichten. Die Gewinnergeschichte erhält 1500 Euro in bar, drei weitere Sonderpreise sind mit jeweils 150 Euro dotiert. Darüber werden Sachpreise im Wert von 3000 Euro vergeben.
„Der Ralf Bender-Preis hat sich inzwischen zu einem der wichtigsten Krimi-Literaturpreise im deutschsprachigen Raum entwickelt“, freuen sich die Initiatoren Alexander Frimberger und Lothar Wandtner. Die Qualität und Wertigkeit des Wettbewerbs zeigt sich auch darin, dass sich zahlreiche bekannte Krimiautorinnen und Krimiautoren, wie Su Turhan, Veronika Rusch, Isabella Archan, Henry Gerhard und Dagmar Isabell Schmidbauer am Wettbewerb beteiligt haben. „Besonders haben wir uns gefreut, dass die Autorin Iris Leister, die mit der Geschichte „Der Hias“ in unserer Anthologie „Boandlkramer“ vertreten ist, mit eben dieser auch den Friedrich-Glauser-Preis 2016 gewonnen hat. Das ist nach dem Deutschen Krimipreis, die wohl wichtigste Auszeichnung“, sagt Wandtner.

„Doch wir legen Wert auf die Feststellung, dass der Literaturwettbewerb, der alle zwei Jahre stattfindet, nicht nur für Profis reserviert ist“, ergänzt Frimberger. Er richtet sich vielmehr an alle Autorinnen und Autoren, die Krimi-Kurzgeschichten entweder schon geschrieben haben oder schreiben wollen. Und der Zuspruch ist jedes Mal riesig. Bisher haben sich rund 400 krimibegeisterte Schreiberinnen und Schreiber an den Wettbewerben beteiligt. Zugelassen sind Geschichten, die noch in keinem Medium veröffentlicht worden sind. Gefragt sind Kreativität und Lokalkolorit. Denn wie gesagt, die einzige Bedingung ist: Handlungsort der Kurzgeschichte muss zwingend der Bayerische Wald sein. Ansonsten sind der Fantasie in Art und Ausführung keine Grenzen gesetzt.
Übrigens: Im Jahr 2017 hat nach Markus Muckenschnabl (Passau) und Ruth Geiger (Grafenau) Michael Thode aus Salzhausen den begehrten Preis gewonnen.
Weitere Details: Bei der Preisübergabe, die heuer am Samstag, 26. Oktober stattfindet (Veranstaltungsort folgt), erhält der Autor/die Autorin der besten Geschichte einen außergewöhnlichen Glas-Pokal (Wanderpokal) und einen Geldpreis in Höhe von 1500 Euro in bar. Außerdem werden drei Sonderpreise a.) die fantasievollste (spektakulärsten) Geschichte (150 Euro), b.) die interessanteste Figur und c.) den witzigsten Einfall (je 150 Euro) vergeben. Die besten Kurzgeschichten erscheinen in einer Krimi-Anthologie, die am Tag der Preisübergabe präsentiert wird. Jeder Autor, der mit seiner Geschichte im Buch vertreten ist, erhält zehn Exemplare gratis. Das Buch erscheint in der edition golbet des HePeLo-Verlages und wird nach Erscheinen überall im Buchhandel erhältlich sein.
Die Geschichten müssen an Originalschauplätzen im Bayerischen Wald spielen. Dazu zählen ausschließlich die Landkreise Freyung-Grafenau, Regen, Deggendorf, Passau, Straubing und Cham. Die Kurzgeschichten dürfen eine Länge von fünfzehn DIN-A4-Seiten (60 Zeichen pro Zeile, 30 Zeilen pro Seite) nicht überschreiten.
Die Preisverleihung findet in einem festlichen Rahmen statt. Neben den Organisatoren Lothar Wandtner und Alexander Frimberger, Autoren unter anderem der Erzengel-Thriller Raphael, Gabriel, Michael und Uriel sowie eines weitern Thrillers „Misstrauen“ und eines Krimi-Wanderführers Bayerischer Wald, besteht die Jury aus Persönlichkeiten aus den Bereichen Kultur, Tourismus, Politik und Wirtschaft sowie aus eingefleischten Krimi-Fans.
Autorinnen und Autoren, die sich mit einer Geschichte an dem Wettbewerb beteiligen möchten, schicken ihr Werk per E-Mail an: info@edition-golbet.de. Weitere Infos im Internet unter: www.golbet.de oder unter Tel.: 08554/944461.

Die Edition Golbet beschäftigt sich mit Literatur aus dem Bayerischen Wald und widmet sich den Genres: Krimi, Thriller, Sagen, Mythen, Geschichten und Fantasy und hat im Jahr 2016 einen Krimi-Wanderführer herausgebracht. Die Edition ist Teil des HePeLo-Verlages, der im Jahr 2006 unter anderem von Lothar Wandtner gegründet wurde. Alexander Frimberger hat in den vergangenen Jahren den Reisebuchverlag bike-book.com mit aufgebaut. Dort sind vor allem hochwertige Motorradreiseführer entstanden.
Die edition golbet hat es sich unter anderem zum Ziel gesetzt, den Bayerischen Wald als Krimi-Region weiter zu etablieren. So wurde im Jahr 2013 erstmals der Krimi-Kurzgeschichten Wettbewerb Ralf-Bender-Preis durchgeführt, der aktuell mit insgesamt 5000 Euro dotiert ist und im Jahr 2015 zum zweiten, 2017 zum dritten Mal verliehen wurde.

Im Jahr 2014 wurden außerdem die Mord(S)Tage ins Leben gerufen, das 1. Krimifestival im Bayerischen Wald, das ebenfalls zu einer festen Einrichtung werden soll.
Viele weitere Projekte, Aktionen und Veranstaltungen befinden sich in Arbeit. Aktuelle Informationen unter: www.golbet.de
Darüber hinaus existieren der Schönberger- und der Zwieseler Buchladen, über die auch Lesungen und Vorträge organisiert werden.
Autoren sind herzlich eingeladen Manuskripte zu schicken.

Kontakt
golbet gmbh
Alexander Frimberger
Kirchplatz 8
94513 Schönberg
08554/944461
info@edition-golbet.de
http://www.golbet.de

Allgemein

Bayern-Buch-Gewinnspiel 250 wertvolle Bücher gewinnen

Bayerische Bücherwochen mit Buch-Gewinnspiel

Bayern-Buch-Gewinnspiel 250 wertvolle Bücher gewinnen

Bayerische Bücherwochen. Bayern-Buch-Gewinnspiel 250 Bücher gewinnen (Bildquelle: canadastock/Shutterstock.com)

Bayerische Bücherwochen: 250 wertvolle Bücher, handsignierte Exemplare, Bildbände aus und über Bayern zu gewinnen. Teilnahme ist bis 28. Februar 2019 möglich. Zu gewinnen gibt es jeweils drei handsignierte Exemplare von Robert Harris Bestseller „München“, drei handsignierte Exemplare von „Silent Space – München“, 50 Exemplare „Fränkische Schweiz – Wandern und Einkehren“, 50 Exemplare „Märchenwald Neue Märchen für Groß und Klein“, 50 Exemplare „Heimat im Glas, Vergessene Köstlichkeiten“ plus je ein Gläschen Apfelgelee der Autorin, 50 Exemplare „Die schönsten Familienwanderungen in den bayerischen Alpen“ und 50 Exemplare von Roswitha Gruber „Meine aufregendsten Weihnachtsgeschichten“. Teilneilnehmen kann jedermann unter dem Link https://buchszene.de/bayern-gewinnspiel-2018/

Zu gewinnnen gibt es Bücher der Verlage Anton Pustet, Bergverlag Rother, Edition Lichtland, Heyne, SüdWest Verlag, Bassermann und Rosenheimer Verlagshaus.

buchszene.de ist ein kostenfreies Literatur- und Kulturportal für interessierte Bücherfans. Aktuell werden Bestseller und intereressante Bücher aus unterschiedlichsten Thmenbereichen besprochen.

Firmenkontakt
BUCHSZENE.DE – Buchwerbung der Neun GmbH
Hans Haller
Landsberger Straße 410
81241 München
089-235556-3
hhaller@bwd9.de
https://buchszene.de

Pressekontakt
BuchSzene
Hans Haller
Landsberger Straße 410
81241 München
089-235556-3
hhaller@bwd9.de
https://buchszene.de

Allgemein

Tausendsassa Holunder – sagenumwoben und vielfältig

Hotel-Gastronomin Elisabeth Zintl über ihre Liebe zum wiederentdeckten „Holler“

Tausendsassa Holunder - sagenumwoben und vielfältig

(Bildquelle: @Elisabeth Zintl, Hollerhöfe)

„Ringel, Ringel, Reihe,
wir sind der Kinder dreie,
wir sitzen unter’m Holderbusch
und machen alle husch, husch, husch.“

Schon seit Jahrzehnten singen und bespielen Kinder das wohl bekannteste Ringelreigen-Lied. Der Holderbusch, also der Holunder, ist vielen Mädchen und Jungen dabei wohl eher kein Begriff. Seit einigen Jahren jedoch erlebt er eine Renaissance, wird wiederentdeckt. Eine Wiederentdeckung in seiner ganzen Vielfalt: namentlich etwa als Holler, Ellhorn, Holder, Kiseke, Alhorn, Pisseke, Zibke, Eller oder Flieder sowie auch in seiner Verwendungsart.

Vielseitige Gabe der Natur
Üppige Holunderbüsche prägen seit jeher die Landschaft in der Oberpfalz. Doch war auch hier vielerorts die Verwendung des unter anderem als Heilpflanze bekannten Holunders ein wenig in Vergessenheit geraten. Dabei ist der schwarze Holunder eine ganz und gar kostbare Gabe der Natur: Seit Generationen schätzt man ihn als Hausbaum, Heilpflanze, Back- und Kochzutat sowie als schmackhafte Beigabe in vielerlei Getränken.

Wo gute Kräfte innewohnen
Im Holunderbusch, so glaubte man zu früherer Zeit, wohnte die holde Frau, ein den Menschen wohl gesonnenes höheres Wesen. Auch heute noch nahezu jedem Kind bekannt sein dürfte sie als Frau Holle, die Fleiß mit Gold belohnt und Faulheit durch das anhaftende schwarze Pech verbildlicht. Der Schutz vor Blitzschlag wurde und wird dem Holunderstrauch ebenso zugeschrieben wie vor Feuer und Krankheit, vor Schlangenbissen und Mückenstichen. Der Holler versinnbildlicht ein wahres Füllhorn guter Gaben und gilt in der Mythologie als ein Symbol für die vielen Pflanzen, denen besondere Kräfte nachgesagt werden. „Vor dem Holunder sollst du dich verbeugen“ – eine Volksweisheit, welche die Magie und die Ehrfurcht unserer Vorfahrergenerationen treffend umschreibt.

Heilwirkung und Symbol des Lebens
Die Bewunderung und Ehrerbietung der Bevölkerung kam und kommt dabei natürlich nicht von ungefähr. Vielmehr verhalf dem schwarzen Holunder seine vielseitige Heilwirkung zur geschätzten Aufmerksamkeit und Bewunderung. Schon die antiken Griechen und Römer ehrten ihn. Auch in keltischen, germanischen und slawischen Kulturen spielte der Holunder stets eine besondere Rolle. Der Holunder verkörperte bei den Kelten beispielsweise die Unendlichkeit des Lebens: Im Winter war der Baum „tot“, im Frühjahr erwachte er zu neuem Leben. Germanen pflanzten den Holunderbusch bei ihren Wohnstätten und nutzten die heilbringenden Kräfte seiner Wirkstoffe von Blüten und Früchten, ja sogar von Rinde und Wurzeln. Und so galt es lange Zeit auch als unglücksbringender Frevel, einen Holunderbusch zu schädigen.

Wiederentdecken und neu interpretieren
Wenn heute der Holunder wiederentdeckt wird, geht es nicht um die Belebung von mittelalterlichem Aberglauben und Ritualen. Die Bewahrung von Brauchtum und eine Neuinterpretation unter Berücksichtigung alten Wissens sind die Zutaten, die Vergangenheit und Gegenwart miteinander verbinden. Gerade in ländlichen Regionen wie der nördlichen Oberpfalz, wo der Holler fast ein Stück Kulturgut ist, steht der Holunderbusch auch heute noch als Synonym für Wohlstand, Frieden und Glück. Und: In ihm drückt sich die Verbundenheit mit der Region aus. So gehört auch heute (wieder) der Holunderbusch zum dörflichen Erscheinungsbild, mit weißen Schneeflocken-Blüten im Frühjahr sowie blauschwarzen Beeren zur Erntezeit. Und jeder, der sich auf ihn, den Holler, einlässt, wird sich schwertun, nicht seiner ganz speziellen Magie zu erliegen.

Regional und kulinarisch – Holunder als Identifikation
Die Gastronomin Elisabeth Zintl erlag dem Zauber des Holunders. Denn so wie andernorts Weinberge, Hopfenfelder oder Streuobstwiesen die Landschaft dominieren, sind es in ihrer Heimat, dem Landkreis Tirschenreuth, die Holundergärten. Für Elisabeth Zintl war es also nur naheliegend, den Holunder in den Mittelpunkt zu stellen. „Mir persönlich hat es neben der herrlichen Natur und Landschaft sowie der bodenständigen, ehrlichen Menschen ebenso der heimische Holunder angetan“, erzählt sie mit einem begeisterten Strahlen in den Augen von der Liebe zu ihrer Heimat. Dem Holunder, oder eben Holler, verdankt das Landhotel, welches bereits in fünfter Generation geführt wird, auch seinen Namen – Hollerhöfe ( http://www.hollerhoefe.de/).

Tochter sorgt für den Holler-(Aha-)Moment
Besonders aufmerksam auf den Holunder machte Elisabeth Zintl übrigens ihre Tochter. Als kleines Mädchen war sie stets begeistert vom betörenden Duft der Holunderblüten. Das bewegte die Gastronomin dazu, den Holunder, ein vor Jahren noch fast vergessenes Relikt der regionalen Nordoberpfälzer Küche, wieder verstärkt in den Fokus zu rücken. Eine weitläufige Hollerbuschwiese hinterm Schlossberg ergänzt deshalb seit ein paar Jahren die wild wachsenden Büsche rund ums Dorf und liefert so die Zutaten für allerhand Leckereien – rund um den bezaubernden Holunder. Weitere Infos: www.hollerhoefe.de

Die Hollerhöfe – ein neues und einzigartiges Konzept in der Oberpfalz – sind so vielfältig wie die Farbpalette des Holunders. „Zu Gast im Dorf“ lautet das Motto des Familienbetriebes, der bereits seit Generationen für gelebte Gastlichkeit steht. Neben Landhauszimmern und Apartments, stehen auch zwei historische und liebevoll sanierte Dorfhäuser zur Wahl. Hier wird Geschichte lebendig. In den Hollerhöfen erlebt der Gast eine ländliche Dorfidylle, eine Mischung aus Gemütlichkeit und Komfort. Umgeben von drei Naturparks: dem Fichtelgebirge, dem Steinwald und dem Hessenreuther Wald. Zum Ausspannen, Entdecken, Aktiv sein, für Einblicke in eine längst vergangene Zeit und Ausblicke in eine schon immer da gewesene herrliche Natur.

Firmenkontakt
Hollerhöfe
Elisabeth Zintl
Unterer Markt 35a
95478 Waldeck
+49 (0) 9642/704310
info@hollerhoefe.de
http://www.hollerhoefe.de

Pressekontakt
MM-PR GmbH
Raimund Spandel
Markt 21
95615 Marktredwitz
09231/96370
info@mm-pr.de
http://www.mm-pr.de

Allgemein

Weltrekord aufgestellt: Redner gibt philosophische Antwort auf Digitale Revolution

Stehende Ovationen für jungen Redner aus Franken

Weltrekord aufgestellt: Redner gibt philosophische Antwort auf Digitale Revolution

Weltrekord aufgestellt. Mattias Morgenstern (links) mit Top-Speaker Hermann Scherer (rechts)

Am Wochenende wurde beim 1. Internationalen Speaker-Slam in Hamburg mit insgesamt 59 Teilnehmern aus 5 verschiedenen Ländern von Österreich bis Trinidad und Tobago ein neuer Weltrekord aufgestellt.

Der junge Redner Mattias Morgenstern glänzte mit einer philosophischen Rede auf der Bühne und bekam stehende Ovationen für seinen Vortrag.

Organisiert durch Deutschlands Top-Speaker Hermann Scherer traten am Freitagabend 59 Redner im 1. Internationalen Speaker-Slam in Hamburg an, um einen neuen Weltrekord aufzustellen. In einer harten und kräftezehrenden Partie von insgesamt fast 5 Stunden Redezeit gelang dieses Unterfangen.

Die Redner stellten sich einer Jury aus 12 Fachexperten und hatten jeweils eine auf die Sekunde genau getaktete Redezeit von 5 Minuten zur Verfügung.

Hervorheben konnte sich unter anderem der süddeutsche Redner Mattias Morgenstern, der mit seiner philosophischen Rede zum digitalen Zeitalter das Publikum zum Jubeln brachte und stehende Ovationen erhielt.

Der Organisator Hermann Scherer, einer der führenden Vortragsredner Deutschlands, überreichte persönlich die Awards und war begeistert von dieser Rede:
„Ein sensationeller Vortrag. Seit vielen Jahren höre ich nun immer wieder Reden zur digitalen Revolution. Doch Mattias Morgenstern schaffte es, die Digitalisierung in einem völlig neuen und faszinierenden Licht zu zeigen.“

Vortragsredner

Kontakt
Mattias Morgenstern
Mattias Morgenstern
Am Steinbruch 4A
90530 Wendelstein
0
info@mattiasmorgenstern.de
http://mattiasmorgenstern.de

Immobilien

Mia san Home Staging – Cornelia Augustin kommt nach München

TV-Einrichterin eröffnet erste Dependance / Eines der erfolgreichsten Home Staging Unternehmen Deutschlands ab November in München vertreten / Elke Schlichtig steht für emphatisches Marketing von Immobilien

Mia san Home Staging - Cornelia Augustin kommt nach München

Barb Schwarz, die Erfinderin des Home Stagings, freut sich mit Cornelia Augustin. (Bildquelle: Foto: DGHR/Lisa Treusch)

Home Staging wird immer bekannter: Mehr und mehr setzen Eigentümer, Makler und Bauträger auf diese emotionale Marketingmaßnahme. Dabei werden Häuser und Wohnungen, die zum Verkauf stehen, zielgruppengerecht eingerichtet, ausgestattet und bei Bedarf renoviert. Dadurch können sich Interessenten überhaupt erst vorstellen, wie schön es sich darin leben lässt und sind gerne bereit, mehr zu investieren. So verkürzt Home Staging die Vermarktungszeit und bringt mehr Erlös für die Verkäufer.

Eine der schillerndsten Persönlichkeiten der Szene, Cornelia Augustin, ist ab November mit einer Dependance in München vertreten. „Home Staging funktioniert immer“, erzählt sie, „selbst in überhitzten Märkten wie dem Großraum München werden gestagete Objekte besser verkauft als ungestagete.“

Die Dependance in München wird geleitet von Elke Schlichtig. Sie wurde, wie Cornelia Augustin, durch den Berufsverband, die Deutsche Gesellschaft für Home Staging und Redesign (DGHR), ausgebildet. Sie hat Grafik-Design (FH) studiert, hatte neben freien Arbeiten und der Zusammenarbeit mit verschiedenen Grafik-Büros mehrfach Lehraufträge und bildete sich kontinuierlich weiter: „Ich hatte immer viel mit der optimalen Farbwahl zu tun und zuletzt viele Berührungspunkte mit der Einrichtungs-Branche“, erzählt die gebürtige Münchnerin, „so stieß ich auf Home Staging, das tatsächlich viele meiner Leidenschaften und Fertigkeiten bündelt. Ich freue mich sehr, mit einer starken Marke hier in meiner Heimatstadt starten zu können.“

Bekannt wurde Cornelia Augustin Home Staging durch ausgezeichnete Projekte und starke Medienpräsenz: ZDF, SWR, RTL, VOX, Immobilien-Zeitung, H.O.M.E und viele andere berichteten bereits über das Unternehmen der Stil-Ikone mit den charakteristischen roten Locken. Im Herbst 2018 wurde sie endgültig einem breiten Publikum bekannt – als eine der TV-Einrichterinnen der neuen ZDF-Show „3 Pläne für mein schönstes Zimmer“ nämlich.

Cornelia Augustin Home Staging gibt es seit 2014, die Gründerin und ihr 5-köpfiges Team arbeiten von Mainz aus bundesweit mit Maklern und Bauträgern zusammen, die schon verstanden haben, dass Home Staging in jeder Marktsituation ein Gewinn für alle ist. Dazu kommen Anfragen von Privatpersonen, die durch ihre starke Medienpräsenz auf sie aufmerksam werden. Um ihre künftigen Partner kennenzulernen, bietet sie bundesweit Informations-Veranstaltungen und Trainings für Makler an.

Auf dem 7. Deutschen Home Staging Tag 2018 erhielt Cornelia Augustin aus den Händen von Barb Schwarz, der Erfinderin des Home Staging, einen DGHR-Star, also den Oscar der Branche, für das ebenso kreative wie erfolgreiche Home Staging einer geerbten Immobilie.

Regelmäßig erzielen Cornelia Augustins Kunden höhere Preise für ihre Immobilien. 10 bis 20 Prozent gehen eigentlich immer, in Einzelfällen bis zu 40 Prozent. Doch es geht bei ihr nicht alleine um die schnellere Vermarktung: „Ein Hausverkauf ist immer auch Abschied“, erzählt sie von ihrer Sicht auf die Welt, „denn wo Menschen Jahrzehnte gelebt, geliebt und gelacht haben, binden sie starke Emotionen. Home Staging macht es diesen Menschen – oder ihren Erben – leichter, sich in neuer Schönheit von dem Haus zu verabschieden.“

Für erfolgreiches Home Staging genügt es nicht, einen Teppich auszurollen und einen Sessel dazu zu stellen. Home Staging, ist Cornelia Augustin überzeugt, entfaltet seine ganze Wirkung erst, wenn es möglichst kompromisslos umgesetzt ist: „Klar kann ich für kleines Geld optische Effekte erzielen, doch dann ist einfach kein Raum mehr für Kreativität im Objekt, für die liebevollen Details, die erst die emotionale Bindung schaffen. Meine Aufgabe als Home Stagerin ist es, in jedem Raum ein begeistertes „ja“ zu hören!“

Home Staging wird immer bekannter: Mehr und mehr setzen Eigentümer, Makler und Bauträger auf diese emotionale Marketingmaßnahme. Dabei werden Häuser und Wohnungen, die zum Verkauf stehen, zielgruppengerecht eingerichtet, ausgestattet und bei Bedarf renoviert. Dadurch können sich Interessenten überhaupt erst vorstellen, wie schön es sich darin leben lässt und sind gerne bereit, mehr zu investieren. So verkürzt Home Staging die Vermarktungszeit und bringt mehr Erlös für die Verkäufer.

Cornelia Augustin Home Staging ist eine Marke der GuidoAugustin.com GmbH

Firmenkontakt
Cornelia Augustin Home Staging
Cornelia Augustin
Elbestraße 8-10
55122 Mainz
0172-4119154
ca@cornelia-augustin.de
http://www.cornelia-augustin.de

Pressekontakt
Cornelia Augustin Home Staging
Guido Augustin
Elbestraße 8-10
55122 Mainz
0179-5031604
ga@cornelia-augustin.de
http://www.cornelia-augustin.de

Allgemein

Volksbegehren „Artenvielfalt-Rettet die Bienen“

ÖDP richtet Unterschriftsstellen für Bayern in NRW ein -Volksbegehren als Vorbild für Aktivitäten in NRW

Volksbegehren "Artenvielfalt-Rettet die Bienen"

Ökologisch Demokratische Partei (ÖDP), Landesverband NRW

Bayerisches Volksbegehren
„Artenvielfalt – Rettet die Bienen“

ÖDP richtet Unterschriftsstellen für Bayern in NRW ein.

Volksbegehren als Vorbild für Aktivitäten in Nordrhein-Westfalen

___________________________________________________________________

(Münster/Dortmund/München) – „Wir erleben derzeit das größte Artensterben seit den Dinosauriern und können hier nicht mehr tatenlos zusehen“, so die Wochenzeitung „Die Zeit“. Über 50% der Bienenarten sind bedroht und über 80% der Falter sind bereits verschwunden. Auch Vögel und viele andere Arten sind in ihren Beständen drastisch dezimiert.

Die Ökologisch-Demokratische Partei (ÖDP) hat zum Schutze der Artenvielfalt ein Volksbegehren in Bayern eingeleitet.
Bereits über 50 Organisationen sind im Bündnis dieses Volksbegehrens. Neben einem breiten, offenen Bündnis sieht die ÖDP ihre eigene große Erfahrung mit der direkten Demokratie als großes Pfund, um auch dieses Volksbegehren erfolgreich umzusetzen. Bereits bei der Abschaffung des bayerischen Senats, der Streichung von 5 zusätzlichen Atomkraftwerksstandorten und der Einführung des konsequenten Nichtraucherschutzes hatte die ÖDP die großen Hürden nehmen können, die bei Volksbegehren und Volksentscheiden in Bayern gelten.

Jetzt geht es darum, durch Gesetzesänderungen den Artenschutz zunächst in Bayern zu stärken. Die ÖDP NRW sieht in diesem Volksbegehren eine Signalwirkung für ganz Deutschland, wie dies auch bei der Einführung eines konsequenten Nichtraucherschutzes war.

Die ÖDP in Nordrhein-Westfalen unterstützt dieses Volksbegehren auch als Signal für NRW. Daher richtet die ÖDP NRW für dieses Volksbegehren auch Unterschriftsstellen ein. Unterschreiben können alle mit erstem Wohnsitz in Bayern. Eine Reise in den Freistaat ist für die Unterschriftsleistung nicht erforderlich. Dies kann an einer der Unterschriftsstellen erfolgen.

Die nächsten Gelegenheiten das bayerische Volksbegehren zu unterstützen besteht für Bürgerinnen und Bürger mit Erstwohnsitz in Bayern

am 1. September 2018 in Dortmund in der Katharinenstraße,

und

vom 6. bis 9. September in Dortmund auf der FAIRFRIENDS, Westfalenhallen, Halle A3, Stand A34.

Nähere Informationen zum Volksbegehren:
https://volksbegehren-artenvielfalt.de/

oder
https://www.oedp-bayern.de

Die Forderungen des Volksbegehrens in Stichworten:

1.) Biotopverbund schaffen

Das Problem: Die einzelnen, lokalen Lebensräume (Biotope) sind nicht mehr verbunden. Menschliche Siedlungen, Straßen und leergeräumte Ackerlandschaften schlagen tödliche Schneisen, die für die meisten Arten unüberbrückbar sind. Inzucht ist die Folge, die Tiere werden anfällig für Krankheiten und sterben. Deshalb fordern wir: Schafft zusammenhängende Lebensräume, sog. Biotopverbünde.

2.) Nachhaltige Ausbildung

Zu Unrecht wird derzeit die Schuld einseitig auf die Bauern geschoben. Die ganze Agrar-Förderungspolitik und auch die Ausbildung junger Landwirte ist seit Jahrzehnten falsch ausgerichtet. Statt das überlieferte bäuerliche Wissen über Zusammenhänge gelehrt zu bekommen, ist die Ausbildung auf Ertrag, Effizienz und „Smart Farming“ ausgerichtet. Die jungen Bauern lernen zwar alles über die chemische und mechanisier-te Landwirtschaft, aber sie lernen wenig über die Folgen und Zusammenhänge und auch die Risiken für Mensch und Natur. Das muss geändert werden, sonst hat die Artenvielfalt keine Chance. Das fordert auch die Bundesregierung (BNE).

3.) Mehr Transparenz

Wir wollen, dass die Bürger*innen Bayerns darüber informiert werden ob die Forderungen auch umgesetzt werden. Dafür ist der Landtag zuständig, nicht die Medien, die in der Regel Transparenz herstellen. Deshalb: Wir fordern, dass der Landtag jährliche Statusberichte über den Zustand der Arten und der Naturschönheit behandelt und veröffentlicht. So erfahren wir jedes Jahr, wie es um das ökologische Gleichgewicht bestellt ist. Nur so wird das neue Gesetz auch umgesetzt und angewendet.

4.) Mehr Öko, mehr Bio

Der Irrweg der exportorientierten Landwirtschaft führt zu einem dramatischen Artenrückgang; gleichzeitig müssen viele landwirtschaftliche Kleinbetriebe schließen. Die Folgen sind Agrarwüsten, gifthaltige Monokulturen und ein Verlust der Naturschönheit in unserer bayrischen Heimat. Der Artenschutz und die Unterstützung der bäuerlichen Landwirtschaft sind eng miteinander gekoppelt. Beide Seiten – Natur und Bauern – müssen gewinnen. Allem voran müssen Landwirte fair bezahlt werden, damit sie sich überhaupt noch um die Natur kümmern können.
Derzeit gibt es ca. 10% ökologisch bewirtschaftete Flächen. Wir fordern mind. 25% bis 2025. Außerdem muss der bayrische Staat als Vorbild vorangehen. Deshalb fordern wir, dass alle staatlichen Agrar- und Forstflächen umgestellt werden, auf eine ökologi-sche Bewirtschaftung und nachhaltige Nutzung.

5.) Mehr Blühwiesen

Mindestens 10% der Naturflächen müssen in Blühwiesen umgewandelt werden!
Aber, es blüht doch alles im Sommer, oder? Ja, aber meistens blüht es nicht durchgehend und oft sind es nicht die benötigten Futterquellen. Bienen und andere Bestäuber sind aber auf Vielfalt und Durchgängigkeit angewiesen. Eine Rapsmonokultur und zu satte Wiesen, auf denen fast nur noch der Löwenzahn blüht, sind kein gedeckter Tisch. Durch zu frühes und häufiges Mähen entstehen für die Insekten immer wieder Hungerperioden. Zuerst verhungern die Insekten, dann die Vögel, weil ihre Hauptnahrung, die Insekten, schon tot sind.

6.) Weniger Pestizide

Weg von Neonicotinoiden und weniger Bayer/Monsanto „Pflanzenschutz“!
Es ist längst kein Geheimnis mehr, dass die chemische Landwirtschaft die Artenviel-falt ruiniert und gleichzeitig die Gesundheit der Bauern gefährdet. Das Totschlagar-gument, dass die Ernährungssicherheit mit Methoden von gestern gefährdet wird, ist eine Lüge. Permakultur, Ökolandbau, robuste Saaten und ein gesunder Boden bringen genügend Ertrag für uns. Wir produzieren aber gigantische Exportmengen und hier müssen wir uns entscheiden: Wollen wir deutsche Erzeugnisse in China und Afrika zu Dumping-Preisen verkaufen? Sind wir bereit aus Profitgründen und fehlgesteuerte Agrarpolitik, Artensterben, Bodendegradierung und nitrithaltigem Trinkwasser zu akzeptieren? Das muss sich ändern!

Die Ökologisch-Demokratische Partei (ÖDP) wurde 1982 als Bundespartei gegründet. Die ÖDP hat derzeit bundesweit ca. 6400 Mitglieder und über 470 Mandatsträger auf der Gemeinde-, Stadt- und Kreisebene, ist in Bezirkstagen vertreten, stellt Bürgermeis-ter und stellv. Landräte und ist seit 2014 auch im Europäischen Parlament vertreten.

Wer wir sind …
In der Ökologisch-Demokratischen Partei (ÖDP) arbeiten Menschen, die gemeinwohlorientiert denken und handeln. Der obers-te Grundsatz unseres politischen Handelns ist, dass wir nicht nur an uns selbst denken, sondern auch solidarisch an alle Men-schen auf unserer Erde und an die zukünftigen Generationen. Wir entwickeln zukunftsfähige Lösungen für Mensch, Tier und Umwelt mit dem Ziel einer lebenswerten, gerechten und friedvollen Gesellschaft. Der Grundsatz „Mensch vor Profit“ steht im Mittelpunkt unserer Politik. Wir lösen die Umwelt- und die Armutsfrage gemeinsam, indem wir ökonomische, ökologische und soziale Zusammenhänge ehrlich und weitsichtig betrachten.

Kontakt
ÖDP NRW
Martin Schauerte
Weseler Straße 19/21
48151 Münster
0251 / 760 267 45
presse@oedp-nrw.de
http://www.oedp-nrw.de

Allgemein

WORTLAND – Die Sprachschule in München – Sprachsicherheit, richtiges sprechen, Dialekte verstehen

Wie sicher fühlen Sie sich wenn Sie in fremden Ländern oder Regionen vor Menschen sprechen müssen? Hundertprozent sicher, dann Gratulation, viele Situationen fordern optimale Sprache, beruflich wie privat

WORTLAND - Die Sprachschule in München - Sprachsicherheit, richtiges sprechen, Dialekte verstehen

(Bildquelle: CC0 Pixabay)

München – Sprache ist eine kreative Besonderheit der gesamten Menschheit. Die Sprachen unserer Welt sind ein komplex aufgebautes System, indem Laute und Schriftzeichen verbunden werden, sich Wörter bilden, die sich dann zu Einheiten in Sätzen formieren. Sprache ist ein sich stets weiterentwickelndes, komplexes System von Lauten, Dialekten und Zeichen das ausschließlich der Kommunikation dient.

Sprache ist ein komplexes Phänomen. Sie ist Mittel zum Ausdruck von Gedanken, Gefühlen, wichtigstes und artspezifisches Kommunikations-mittel des Menschen, ein strukturiertes System von Zeichen, ein verinnerlichtes System von Regeln und wird als Menge der Äußerungen in einer Sprachgemeinschaft oder als Werkzeug des Denkens definiert (nach Brockhaus).

Das ist der Ausgangspunkt unseres Interviews mit Carmen Maria Beck, Inhaberin der Sprachschule “ Wortland“ in München, als Sprachexpertin durften wir mit Ihr tief in Sprache, Dialektik und Kommunikation eintauchen, für uns als Personen des schreibenden Metiers mehr als interessant.

Kommunikation ist nicht immer einfach, wie könnte man es leichter damit haben?

CMB – Wer in eine Kommunikation geht, privat wie beruflich, kann es dabei mit Dialekten zu tun kriegen, und hier beginnen oftmals die ersten Sprachbarrieren, man könnte sagen alle sprechen Deutsch, aber sich unter verschiedenen Regionen zu verstehen führt bereits oft zu Problemen.

Sprachprobleme entstehen also nicht nur durch Fremdsprachen?

CMB – Es beginnt eben schon bei den unterschiedlichen Dialekten. Dialekte können bereichernd und schön sein, aber nicht immer hilfreich, wenn wir uns außerhalb unserer heimatlichen Gefilde bewegen.
Bei einem Schulausflug ins 100 km entfernte München wurden Mittelschüler aus Bayrisch Schwaben von einem Münchener gefragt, woher sie kämen. Er verstand kein Wort von dem, was die Kinder untereinander sagten, und tippte bei deren Herkunft zunächst auf Holland, dann auf die Schweiz. Der Lehrer (mein Papa) erklärte ihm, dass das Zuhause der Kinder weniger als eine Stunde entfernt läge. Wären die Kinder nur ihres Dialektes mächtig, könnten sie außerhalb einer Zone von 50 km kaum einen Job finden, denn sie würden schlichtweg nicht verstanden werden.

Das ist tatsächlich ein auffälliges Phänomen, jedem fällt dazu bestimmt was ein

CMB – Nicht immer ist ein Dialekt so stark, dass er zu massiven Verständigungsproblemen führt. Es gibt Abstufungen, die von dialektaler Färbung in der Aussprache bis zu Wörtern und sogar Satzstrukturen reichen, die sich stark von der Hochsprache unterscheiden.

Doch schon geringe Abweichungen vom lokalen Sprachgebrauch reichen aus, um Verständigungsprobleme zu erzeugen. Wenn ein Nichtortsansässiger in München eine „Pretzel“ möchte, könnte die Bäckereifachverkäuferin bereits mit einem verständnislosen Blick reagieren, weil ihr Gehör auf „a Brezn“ geeicht ist und sie eine „Pretzel“ nicht als das erkennt, was der Kunde möchte. Besonders gravierend sind Ausspracheabweichungen, wenn ein fremdsprachiger Einfluss hinzukommt. Ein Franzose beispielsweise wird bei „Pretzel“ mit Sicherheit an der Theke scheitern, da außerdem das gutturale „r“ und ein lang gesprochenes „e“, das in unseren Ohren wie „ö“ klingt, für zusätzliche Abweichungen von der Ortssprache sorgt. Ebenso wird ein Franzose, der in Bayern ein „Ändel“ oder ein „Änschen“ bestellt, jedoch ein „Hendl“ bzw. ein „Hähnchen“ möchte, keinen Erfolg mit seiner Bestellung haben.

Daher sind eine gute Aussprache und die Kenntnis der vor Ort genutzten Varianten der Hochsprache von Vorteil. Als Nichtortsansässiger oder Fremdsprachenlerner sollte man keine Scheu haben, nach der richtigen Aussprache zu fragen. So kommt man mit Einheimischen ins Gespräch und lernt einiges über Land und Leute.

Hochsprache und der Dialekt, wie geht das zusammen?

CMB – Gute Aussprache ist eine Frage des Gehörs. Erst wenn Letzteres trainiert wird, können Laute richtig identifiziert und mit etwas Übung auch gebildet werden.

Ob ein Dialekt störend oder identitätsstiftend wirkt, entscheidet die Situation. Im Idealfall können wir mühelos zwischen mehreren Registern hin- und herwechseln. Spreche ich mit meiner Oma, verwende ich eventuell mehr Dialekt. In der Schule oder bewusst mit den Eltern lerne ich mit der Hochsprache umzugehen. Mit Kunden und Mitarbeitern aus meiner Region verwende ich mehr Dialekt, mit Kunden und Mitarbeitern, die kaum oder keinen Dialekt haben bzw. für die Deutsch eine Fremdsprache ist, verwende ich wenig oder bestenfalls keinen Dialekt.

Das Ziel eines Dialekttrainings sollte nicht sein, die eigene Herkunft unhörbar zu machen. Dass jemand hörbar aus Nord-, Süd, Ostdeutschland oder beispielsweise dem Rheinland kommt, ist oftmals Teil der Persönlichkeit und wirkt charmant und authentisch.

Allerdings können zu starke dialektale Abweichungen von der Hochsprache ein Karrierehindernis darstellen. Ist man deutschlandweit beruflich unterwegs, sollte der Dialekt nicht die eigene Kompetenz untergraben.

Was macht der karriereorientierte Mensch, wenn er unterschiedliche Regionen betreuen muss?

CMB – Studien haben gezeigt, dass süddeutsche Sprecher aufgrund der größeren Modulation und der dadurch bedingten langsameren Sprechweise von norddeutschen Hörern in der Regel als weniger intelligent eingestuft werden. Umgekehrt erscheinen norddeutsche Sprecher ihren süddeutschen Hörern als arrogant und befehlshaberisch, weil es weniger Modulation in der Stimme gibt und norddeutsche Sprecher dadurch oftmals schneller und monotoner sprechen als süddeutsche.

Was raten Sie mit ihrer jahrelangen Erfahrung Menschen die sprechen müssen?

CMB – Will man einen ungünstigen Eindruck vermeiden, hilft ein Dialekttraining, bei dem die wichtigsten Stellschrauben gedreht werden, damit ein Sprecher kompetent und sympathisch wirkt. Wichtig dabei ist das gezielte Üben, denn das Gehör und auch die Sprechwerkzeuge müssen trainiert werden, um nachhaltige Erfolge zu erzielen. Ein gutes Sprechtraining ist also nicht nur Schauspielern vorbehalten, sondern wichtig für alle, für die Sprache und Aussprache erfolgsentscheidend ist, um andere Menschen zu überzeugen und für eine Sache zu gewinnen. Lieber heute als morgen damit beginnen, Hochsprache beherrschen und wertvollen Sprachschatz aus Dialekten gekonnt mit einbauen um die Stimmung in den Griff zu kriegen, kein Bayer wehrt sich gegen ein „woast schoh, wos ich moan“! Tiroler aus dem Unterland, lassen sich gern mit einem „Grieß engk“ begrüßen, aber bitte nicht dabei verstellen, nichts ist schlimmer als ein falsch ausgesprochener Dialekt, da bleiben Sie dann lieber in der Hochsprache. Wichtig ist die Schau abzulegen und sich die nötige Hilfe holen, denn eine Sprache lieben alle Zuhörer, die Sprache die sie verstehen.

Was hat es eigentlich mit dem „Ei“ auf sich?

CMB – Den Hai wollte ich jetzt hier raus lassen, da er nicht ins Konzept passt …

Doch der „Ei“ muss erzählt werden, die Leser werden den „Ei“ lieben

CMB – Im Deutschunterricht fiel von einer französischen Schülerin der Satz: „Das Ei ist kein Fisch.“ Ja, klar, werden Sie wie die Lehrerin sagen. Nach langem Rätseln wurde jedoch klar, dass der Artikel und die Aussprache von „Ei“ falsch waren. Was die Schülerin meinte war: „Der Hai ist kein Fisch“, womit sie partiell Recht hatte. Denn der Hai gehört zur Gattung der Knorpelfische.

Danke Carmen Maria Beck, für die Einblicke in die Welt der Sprache.

WORTLAND
Sprach- und Kommunikationstraining
Pettenkoferstraße 44
80336 München

Telefon: 089 – 12 19 23 29
Telefax: 089 – 12 19 23 30
E-Mail: contact@wortland.com

Startseite

WORTLAND
Sprach- und Kommunikationstraining
Pettenkoferstraße 44 – 80336 München

Kontakt
WORTLAND Sprach- und Kommunikationstraining
Carmen-Maria Beck
Pettenkoferstraße 44
80336 80336 München
089 – 12 19 23 29
089 – 12 19 23 30
contact@wortland.com
https://www.wortland.com/