Tag Archives: berlin

Allgemein

Sperrholz – ein hässliches Wort, ein wunderbarer Baustoff

Das allgewärtige Sperrholz einmal liebevoll gewürdigt – ein Zwischenruf von Heiko Brunzel, Bauunternehmer in Velten/Berlin

Sperrholz - ein hässliches Wort, ein wunderbarer Baustoff

Brunzel Bau GmbH, Velten/Brandenburg – Sperrholz, ein hässliches Wort für einen wunderbaren Baustoff

Ein Blick ins Angebot der Museumsshops belegt es, beim Schlendern durch die Biennale in Venedig, beim Gang durch den Möbelmarkt, überall „Sperrholz“; auch die Baustelle um die Ecke sowie der heimische Bastelkeller kommen nicht ohne aus: Sperrholz, einem Material, das sich derzeit offenbar erheblicher Beliebtheit erfreut. Heiko Brunzel, Bauunternehmer und Geschäftsführer der seit über fünfundzwanzig Jahren in Velten bestehenden Brunzel Bau GmbH sieht in der Entwicklung der Baustoffe Möglichkeiten für weitere zukunftsfähige Techniken. Im Bereich zukunftsorientiertem Bauen, Wirtschaftlichkeit, Verwertung, Langlebigkeit, Naturbelassenheit und den weiteren Ansprüchen gilt es geeignete Baustoffe zu verwenden und zu entwickeln. „Fragen nach Einsparungspotenzialen bei der Erstellung von Neubauten stehen bei den Bauherren im Fokus. Einsparmöglichkeiten bei Bestandsimmobilien sind mit größerem Aufwand verbunden und unabdingbar zur Vorbereitung ist eine gute Informationspolitik. Durch effiziente Technologien können neue technische Möglichkeiten in der Baubranche eingesetzt und umgesetzt werden, um damit höhere Kostenbelastungen einzudämmen und Platz für langfristige Sparmaßnahmen zu schaffen“, führt der erfahrene Bauunternehmer aus.

Beliebtheit bedeutet bekanntlich nicht Achtung und schon gar nicht Wissen um einen Gegenstand. Es ist also Zeit, sich des Werkstoffes „Sperrholz“ einmal näher anzusehen. Zumal der Titel im englischen viel schöner ist „Plywood“.

Die Geschichte des Sperrholzes

Die Geschichte des Sperrholzes ist komplizierter als gedacht und weist einige Wendungen auf. Sperrholz ist ein Holzwerkstoff, der aus mindestens drei Lagen besteht. Die einzelnen Lagen oder Schichten werden mit Leim und unter hohem Druck dauerhaft miteinander verbunden, was richtungsgebundene Werkstoffeigenschaften wie Quell- und Schwindverhalten zusammenführt. Das ist der erste herausragende Vorteil von Sperrholz, zu dem noch Form und hohe Festigkeit hinzukommen.

Der deutsche Name Sperrholz leitet sich ab aus der (in der Regel) um jeweils 90 Grad gegeneinander versetzten – will sagen: gesperrten – Faserrichtung der einzelnen Schichten, wohingegen der englische Terminus Plywood einfach nur auf den lagenförmigen Aufbau verweist. Im Alltag verstehen wir unter Sperrholz meistens Platten, die aus mehreren gleichförmigen Schichten dünnen Furniers aufgebaut sind. Die hat eine weitaus längere Tradition als man vermuten k6nnte, denn die ältesten Zeugnisse von Holzkonstruktion aus dem Altertum. Danach geriet die Idee in Vergessenheit und wurde erst mit dem Aufkommen der Dampfmaschine wieder bekannt.

Der Bauunternehmer Heiko Brunzel ist seit 20 Jahren erfolgreich in der Branche tätig. Heiko Brunzel hat große Erfahrungen, sowohl im öffentlichen wie auch im privaten Hochbau und verfolgt die Philosophie der umfassenden Beratung, Qualität, Kompetenz, faire Preise, Zuverlässigkeit, Pünktlichkeit und Ehrlichkeit zum Kunden und den Objekten. Durch das komplexe Leistungsangebot erreicht Heiko Brunzel mit seiner Tätigkeit und Erfahrung höchste Synergieeffekte bei Sanierungen und Umbauten im Bestand.

Kontakt
Brunzel Bau
Heiko Brunzel
Germendorfer Straße 1
16727 Velten
0049 (0)3304 25 31 63
info@brunzel-bau.de
http://www.bauen-solide.de

Allgemein

AfD greift nach dem Vorsitz im wichtigen Haushaltsausschuss

AfD greift nach dem Vorsitz im wichtigen Haushaltsausschuss

Falk Rodig: „Die AfD ist im Haushaltsausschuss an der Funktionsfähigkeit des Staates interessiert“

Die AfD wird aller Voraussicht nach den Vorsitz im wichtigen Haushaltsausschuss des Bundestags übernehmen. Die Fraktionen von Union und SPD signalisierten am Dienstag in Berlin, sie wollten nicht an der traditionellen Regelung rütteln, wonach die stärkste Oppositionspartei diesen Posten erhält – das wäre die AfD, wenn es zu einer erneuten schwarz-roten Koalition kommt. AfD-Fraktionschefin Alice Weidel kündigte an, ihr Parteikollege Peter Boehringer werde sich um das Amt bewerben.

„Wir haben eine gewisse Tradition“, dass die stärkste Oppositionsfraktion den Vorsitz des Haushaltsausschusses bekomme, sagte der Parlamentsgeschäftsführer der Union, Michael Grosse-Brömer (CDU). Sollte die AfD stärkste Oppositionsfraktion werden, werde die Union „ein eingeübtes Verfahren“ nicht ändern wollen. Auch der Geschäftsführer der CSU-Landesgruppe, Stefan Müller, nannte es eine „gute parlamentarische Praxis, dass die größte Oppositionsfraktion den Vorsitz im Haushaltsauschuss übernimmt“.

Auch SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles betonte, eine Ausnahmeregelung sei nicht vorgesehen: „Wir planen ein ganz normales Verfahren.“ Die Bundestagsausschüsse sollen am Mittwoch eingesetzt werden. Über den jeweiligen Vorsitz wird aber in dieser Woche noch nicht entschieden.

Die AfD bekräftigte ihren Anspruch auf den Vorsitz des Haushaltsausschusses. Der parlamentarische Geschäftsführer der Partei, Bernd Baumann, sagte, es sei seit Jahrzehnten Usus, dass die größte Oppositionspartei den Vorsitz in diesem Ausschuss für sich beanspruche. Weidel schloss in dem Zusammenhang aus, dass sie den Vorsitz übernehmen könnte.

Zugleich hält die AfD an der Kandidatur ihres umstrittenen Abgeordneten Albrecht Glaser für den Posten des Bundestagsvizepräsidenten fest. „Wir halten an dem Kandidaten fest, das ist völlig klar“, sagte Fraktionschef Alexander Gauland. Die AfD hat sich nach Angaben Baumanns an den Ältestenrat gewandt, um die Personalie Glaser wieder auf die Tagesordnung zu setzen. Dies werde womöglich in der Sitzungswoche des Bundestags Ende Januar/Anfang Februar geschehen.

Glaser war bei der Wahl im Oktober an der erforderlichen Mehrheit gescheitert. Er hatte die Geltung der Religionsfreiheit für Muslime in Frage gestellt, die übrigen Fraktionen werfen ihm deshalb eine islamfeindliche Haltung vor. Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) forderte die AfD inzwischen auf, einen konsensfähigen Kandidaten für das Amt des Vizepräsidenten des Parlaments aufzustellen.

AfD-Kandidat für das Parlamentarische Kontrollgremium (PKGr), in dem die Partei laut Baumann voraussichtlich einen Platz haben wird, ist der Berliner Staatsanwalt Roman Reusch. Dieser führte aus, er rechne durchaus mit Gegenwind für seine Kandidatur.

„Es würde mich nicht wundern“, wenn die AfD in dem Gremium übergangen werden sollte, sagte Reusch. Grosse-Brömer widersprach dem Vorwurf: Es werde keine Sonderregelung wegen der AfD geben. Es komme allerdings darauf an, dass ein Kandidat für einen Posten geeignet sei. Das PKGr ist für die Kontrolle der Nachrichtendienste des Bundes zuständig.

Hierzu sagt Falk Rodig, AfD Bezirksverordneter Berlin-Lichtenberg – in einem Interview mit BERLINER TAGESZEITUNG, vor dem Deutschen Bundestag: „Es ist nicht davon auszugehen, dass die AfD die Möglichkeit ausnutzen wird, das Verfahren der Haushaltsgesetzgebung durch Verfahrenskniffe gänzlich zu blockieren. Die AfD als demokratische Partei ist gerade in diesen aktuell schweren politischen Zeiten, an der Aufrechterhaltung der Funktionsfähigkeit der Republik interessiert!“

Die BERLINER TAGESZEITUNG (BTZ) ist eine täglich erscheinend liberalkonservative deutsche Zeitung.

Firmenkontakt
BERLINER TAGESZEITUNG (c/o: BTZ OOO – Obschtschestwo s ogranitschennoi otwetstwennostju)
Konstantyn Suvorov
Ulitsa Karla Libknekhta (Quartier 22) 407
33006 Tiraspol (Transnistria / PMR)
+14022590658
+14022590658
Info@BerlinerTageszeitung.de
http://www.BerlinerTageszeitung.de

Pressekontakt
BERLINER TAGESZEITUNG (c/o: BTZ OOO – Obschtschestwo s ogranitschennoi otwetstwennostju)
Malik Akhmadov
Ulitsa Karla Libknekhta (Quartier 22) 407
33006 Tiraspol (Transnistria / PMR)
+14022590658
+14022590658
Presse@BerlinerTageszeitung.de
http://www.BerlinerTageszeitung.de

Allgemein

In der Zwickmühle: Was kranke Arbeitnehmer beachten müssen

Ein Beitrag von Fachanwalt für Arbeitsrecht Alexander Bredereck, Berlin und Essen.

In der Zwickmühle: Was kranke Arbeitnehmer beachten müssen

Fachanwalt Bredereck

Wann riskiere ich eher eine Kündigung? Wenn ich mich arbeitsunfähig krankschreiben lasse? Oder wenn ich krank zur Arbeit gehe und dann etwas falsch mache? Was Arbeitnehmer eher zu befürchten haben: eine Kündigung wegen Krankheit oder die verhaltensbedingte oder fristlose Kündigung wegen Fehler bei der Arbeit, erklärt Fachanwalt für Arbeitsrecht Alexander Bredereck.

Wer arbeitsunfähig krankgeschrieben ist, darf der Arbeit fernbleiben. Und er muss es sogar! Wer sich mit einer Erkrankung zur Arbeit schleppt und dort deshalb Fehler macht, riskiert eine Kündigung! Aber riskiert man die Kündigung nicht auch, wenn man sich häufig Krank meldet? Schließlich ist die Kündigung wegen häufiger Kurzzeiterkrankung unter bestimmten Umständen erlaubt. Wo gehen Arbeitnehmer, die ohnehin auf einer „Abschussliste“ stehen, das höhere Risiko ein: Wenn sie sich krankschreiben lassen? Oder wenn sie nicht fit zur Arbeit gehen?

Wer sich wiederholt krankschreiben lässt, zieht nicht selten den Zorn des Chefs und der Mitarbeiter auf sich, das ist richtig. Und manch ein Arbeitgeber wird sich sagen: „Jetzt reicht“s mir, den werfe ich jetzt raus!“ Doch so einfach ist das nicht. Eine Kündigung wegen Krankheit geht nur unter sehr engen Voraussetzungen, der Kündigungsschutz vor krankheitsbedingten Kündigungen ist sehr stark. Wenn der Arbeitnehmer bei den Formalitäten rund um die Krankmeldung alles richtigmacht und sich zuhause von seiner Krankheit erholt, dann hat der Arbeitgeber regelmäßig nur dann eine Chance, den Arbeitnehmer wegen einer Kurzzeiterkrankung zu kündigen, wenn man mehrere Jahre hintereinander mehr als 6 Wochen im Jahr gefehlt hat.

Andersherum stehen die Karten deutlich schlechter für den Arbeitnehmer: Erscheint er nicht fit zur Arbeit und macht er dort Fehler, weil er unkonzentriert ist oder müde, ist das Risiko einer Kündigung deutlich höher. Wer arbeitsunfähig ist und bei der Arbeit einen Fehler macht, begeht regelmäßig eine arbeitsvertragliche Pflichtverletzung, für die er zumindest eine Abmahnung erhalten kann. Bei schwerwiegenden Verstößen droht sogar eine verhaltensbedingte oder fristlose Kündigung. Wer auf der „Abschussliste“ steht und bereits eine oder mehrere Abmahnungen hat, der sollte daher besonders aufpassen und sich nicht scheuen, eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung einreichen, wenn man tatsächlich arbeitsunfähig krank ist. Jeder Arbeitnehmer, der zur Arbeit geht, obwohl er arbeitsunfähig ist, geht ein hohes Risiko ein!

Arbeitnehmer, die eine Kündigung wegen Krankheit erhalten, haben oft gute Karten. Man sollte sofort zum Anwalt gehen und sich eine Strategie überlegen. In vielen Fällen ist die Kündigung angreifbar. Mit einer Kündigungsschutzklage kann der Arbeitnehmer Druck aufbauen und sich auf seinen alten Arbeitsplatz zurückklagen, oder eine hohe Abfindung verhandeln! Auch bei einer verhaltensbedingten oder fristlosen Kündigung hat man nicht selten gute Chancen. Denn der Arbeitgeber kann auch da viel falsch machen: Besonders, wenn das Kündigungsschutzgesetz anwendbar ist!

Haben Sie eine Kündigung erhalten? Ist Ihr Arbeitsplatz in Gefahr? Legt man Ihnen nahe, selbst zu kündigen? Oder bietet man Ihnen einen Aufhebungsvertrag an? In diesen Fällen sollten Sie schnell handeln und einen Experten im Kündigungsschutzrecht aufsuchen! Rufen Sie mich gern an unter 030.40004999. Gern bespreche ich mit Ihnen, welche Strategie für Sie am besten ist, ob eine Kündigungsschutzklage Aussicht auf Erfolg hat und welche Abfindung realistisch ist. Auf Ihren Anruf freue ich mich!

Über 18 Jahre Erfahrung mit Kündigungsschutzklagen, Vertretung bundesweit:
Rechtsanwalt Alexander Bredereck
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Prenzlauer Allee 189
10405 Berlin
Tel: 030.4000 4999
Fax: 030.4000 4998
Kündigungshotline: 0176.21133283

Ruhrallee 185
45136 Essen
Telefon: 0201.4532 00 40
Kündigungshotline: 0176.21133283

Fachanwalt Bredereck im Web:

http://kuendigungen-anwalt.de: Website für Kündigung und Abfindung

www.fernsehanwalt.com: Videos zu Kündigung, Abfindung und Arbeitsrecht

www.arbeitsrechtler-in.de: Alles zum Arbeitsrecht

Rechtsanwaltskanzlei
Bredereck & Willkomm
Rechtsanwälte in Berlin und Potsdam

Kontakt
Bredereck & Willkomm
Alexander Bredereck
Prenzlauer Allee 189
10405 Berlin
030 4000 4999
berlin@recht-bw.de
http://www.recht-bw.de

Allgemein

Rettung ausgeschlagener Zähne

Tipps für Notsituationen – Dr. Thomas Schulte, Autor

Rettung ausgeschlagener Zähne

Rettung ausgeschlagener Zähne – Zahnärzte Behrendt und Partner

Ausgeschlagene Zähne sind gar nicht so selten, häufig durch Sportunfälle. Was tut man in so einer Situation?

„Die Idee ist, den Zahn so schnell wie möglich wieder in den Mund zu bekommen“, sagt Dr. Axel Tibor Görlich, Zahnarzt in der Praxis Wolfgang Behrendt, Berlin/Wittstock. Solche Situationen kommen in einer normalen Zahnarztpraxis mehrfach im Jahr vor. Bei einem Unfall: Suchen Sie zuerst den Zahn. Hebe Sie in vorsichtig auf und berühre nur die glänzende Krone und nicht die blutige Wurzel, so die Tipps des Referenten Dr. Görlich. „Legen Sie es nicht in Ihre Handtasche oder in Ihre Tasche“, laut Dr. Axel Tibor Görlich. Erwachsene und Kinder, die alt genug sind, um nicht versehentlich einen Zahn zu schlucken – können es in ihre Wange stecken.

Abspülen vermeiden

Spülen Sie Schmutz mit Milch, Kochsalzlösung oder Wasser ab. Berühren oder schrubben Sie die Wurzel nicht und lassen Sie keine fleischigen Teile übrig. Dann sofort zum Zahnarzt, der den sauberen Zahn so bald wie möglich einsetzen wird, um den parodontalen Bändern, Nerven und Blutzufuhr die beste Chance zu geben, sich zu heilen und wieder zu befestigen. „Wenn es an der richtigen Stelle ist, sollte die Person normalerweise ihre Zähne zusammenbeißen können“, sagt Dr. Axel Tibor Görlich.

Nicht austrocken lassen

Lassen Sie vor allem den Zahn nicht austrocknen. Ein Zahn, der in der richtigen Flüssigkeit aufbewahrt wird, kann bis zu einer Stunde später erfolgreich neu gepflanzt werden, aber ein ausgetrockneter Zahn hat nur eine geringe Überlebenschance. Der beste Weg, um einen Zahn zu retten, ist es in den Mund zu halten, nichts mehr und nichts weniger rät Dr. Axel Görlich, Zahnarzt in Berlin. Wenn der Patient so handelt hat er gute Chancen den Zahn zu retten.

Zahnärzte Behrendt und Partner haben ihre Praxen in Berlin und Wittstock. Mit erfahrenen Zahnärzten und dem engagierten Praxisteam bieten Zahnärzte Behrendt und Partner eine Rundum-Zahnversorgung von kostenfreien Regelleistungen über Prophylaxe bis hin zu kompletten Zahnsanierungen inklusive Implantaten und Prothetik. Ziel ihrer Arbeit ist, gemeinsam die jeweils beste Lösung für individuellen Zahnprobleme zu finden. Zahnärzte Behrendt und Partner legen größten Wert auf eine stressfreie Behandlung, höchste Präzision und ästhetische Ergebnisse zählen zur Selbstverständlichkeit. Weitere Informationen unter: http://zahnpraxis-berlin.de

Kontakt
Zahnärzte Behrendt und Partner
Wolfgang Behrendt
Perleberger Str. 3
10559 Berlin
030/ 398 780 75
030/ 398 784 71
info@zahnpraxis-berlin.de
http://zahnpraxis-berlin.de

Allgemein

SmartHome Deutschland Award 2018 – Bewerbungsportal ab sofort freigeschaltet!

Der Startschuss für den SmartHome Deutschland Award 2018 ist gefallen! das Bewerbungsportal ist bis 31.03.2018 geöffnet!

SmartHome Deutschland Award 2018 - Bewerbungsportal ab sofort freigeschaltet!

Die Gewinner des SmartHome Deutschland Awards 2017

Wer hat Deutschlands smartestes Projekt oder Produkt realisiert? Wie heißt das smarteste Start-Up im Land? Und wer hat die smarteste studentische Leistung erbracht? Der SmartHome Initiative Deutschland e. V. vergibt auch 2018 wieder den begehrten SmartHome Deutschland Award. Das Bewerberportal ist ab sofort und bis zum 31. März freigeschaltet.

Der Startschuss für den SmartHome Deutschland Award 2018 ist gefallen! Das Bewerbungsportal ist ab sofort freigeschaltet und über den Link:

http://www.smarthome-deutschland.de/nc/award/bewerbung-2018.html

erreichbar. Bewerbungen werden bis Ende März angenommen. Dann nimmt die Jury ihre Arbeit auf.

Wichtige Eckdaten für die Bewerber:
Das Bewerberportal ist geöffnet bis: 31.03.2018

Die Nominierungen pro Kategorie werden bekannt gegeben ab: 24.04.2018

Die Preisverleihung im Roten Rathaus zu Berlin findet statt am: 14.05.2018

Schirmherr des Awards ist der Regierende Bürgermeister von Berlin, Michael Müller!

Worauf unsere Jury besonders achtet:
Die Jury, unter anderem bestehend aus Professoren der Gebäudetechnik und Wohntelematik, Chefredakteuren namhafter Fachzeitschriften und Geschäftsführern von Branchenführern, richtet ihr Augenmerk bei der Evaluierung der Einreichungen vor allem auf folgende Punkte: Wie innovativ sind Produkt, Projekt oder Unternehmen? Sind sie für den Massenmerkt geeignet? Sind sie geeignet, als Vorbild zu fungieren? Verbessern sie Energieeffizienz, Sicherheit und Komfort? Und nutzen sie Standard-Schnittstellen, um Gewerke-übergreifende Interoperabilität zu gewährleisten?

Ohne Unterstützer kein Award!
Wie jedes Jahr hat es der e.V. vor allem den Award-Partnern zu verdanken, dass eine solche Veranstaltung überhaupt realisierbar ist. Deshalb geht ein besonderer Dank an die diesjährigen Award-Unterstützer:

– KNX Association
– EnOcean Alliance
– TÜV Rheinland
– ZP Zuhause Plattform

Mehr Informationen über den SmartHome Initiative Deutschland e.V. und den Award finden Sie auf der Website www.smarthome-deutschland.de bzw. direkt unter http://www.smarthome-deutschland.de/award.html

Bildmaterial von der Awardverleihung 2017 finden Sie unter folgendem Link zur freien Verfügung (Copyright SHD/Jeanette Dobrindt): https://sharegallery.strato.com/pages/smarthome-ger#2017-smarthome-deutschland-award/photos/fluid

Der SmartHome Initiative Deutschland e.V. ist ein bundesweit arbeitender Verband. Sein Hauptziel ist es, die Akteure der SmartHome Branche zu vernetzen und bei deren Arbeit zu unterstützen. Außerdem geht um es Aufklärungsarbeit rund um das Thema SmartHome, SmartLiving, SmartBuilding und AAL.

Firmenkontakt
SmartHome Initiative Deutschland e.V.
Alexander Schaper
Rathausstraße 48
12105 Berlin
03060986243
as@smarthome-deutschland.de
http://www.smarthome-deutschland.de

Pressekontakt
SmartHome Initiative Deutschland e.V.
Desiree Schneider
Rathausstraße 48
12105 Berlin
015785051528
ds@smarthome-deutschland.de
http://www.smarthome-deutschland.de

Allgemein

Madame Jordan – Berliner Unternehmen

Madame Jordan, Gewinner des Amazon Programm „Unternehmer der Zukunft“ musste aufgrund der großen Nachfrage der Produkte die Produktion vor Ort vergrößern.

Madame Jordan - Berliner Unternehmen

Gegründet 2009 als damals noch kleine Manufaktur für Babykleidung und Babytragen in Berlin, hat das Unternehmen mittlerweile 6 Angestellte und 2 freie Mitarbeiter. „Nun können wir in der Produktion statt bisher 1-2 Mitarbeiter auch 4- 5 dort beschäftigen“ sagt Christiane Jordan.
Wir sehen uns in der Verantwortung mit unserer Unternehmensphilosophie einer Produktion vor Ort und einen Anlaufpunkt und Fachgeschäft für Tragetücher und Babytragen in Berlin zu erhalten. Wir sind so einzigartig als Hersteller, die nicht nur einfach herstellen, sondern auch aktiv beraten und eine große Auswahl an Babytragen verkaufen und eine noch große Anzahl in der Beratung präsentieren.
Unsere eigenen Produkte sind unter ökologischen und fairen Bedingungen hergestellt. Die derzeitigen Räumlichkeiten wurden zum Einen zu klein, zum Anderen auch durch die ortsübliche Staffelmiete zu teuer. Dies wollen wir nicht auf unsere Produkte umlegen und „wir arbeiten nicht nur für die Miete“ sagt Christiane Jordan ganz klar. Da kam das Angebot einer Genossenschaft die selber auch noch Stromerzeuger ist genau richtig. Dies passt nun perfekt und macht die gesamte Produktion mit der Unternehmensphilosophie rund. Jetzt ist der Strom mit dem die Produkte genäht werden auch hier hergestellt.
Für die alten Räume in der Buchholzer Str. 9 suchen sie in des noch einen Nachmieter oder auch das Gespräch mit dem Eigentümer. Die Miete wurde zum kommenden November oder für den Nachmieter nochmal immens angehoben von der Timea Properties S.à r.l. einer Luxemburger Firma ohne direkten Kontakt, verwaltet durch die DIM Deutsche Immobilien Management GmbH in Berlin.
Diese massive Erhöhung spiegelt jedoch nicht den Zustand und die Lage des Geschäftes wieder. Wir konnten hier in Ruhe wachsen, weil diese ruhige Seitenstrasse eher für ein Büro denn für ein normales Geschäft geeignet war. Die Schönhauser Allee ist zwar nur wenige Meter entfernt aber dies war eher für unsere Kunden interessant, weil diese oft aus ganz Berlin oder von weiter her kommen, sodass sie dort noch Essen und Flanieren konnten.
An unserem neuen Standort in der Pappelallee 44 haben wir nun wieder einen ganz neuen Blick auf Berlin. Hier ist viel mehr los und wir schauen wie wir das mit unseren neuen aber unregelmäßigen Öffnungszeiten angehen.

Am kommenden Samstag den 20.1. feiert Madame Jordan nun in der Pappelallee 44 ab 10 Uhr Wiedereröffnung und hoffen auf viele tolle neue Begegnungen.

Hersteller für Babytragen & Baby- und Kinderbekleidung aus Berlin
seit 2009
6 Mitarbeiter
lokale Produktion
Biostoffe

Kontakt
Madame Jordan – Jordan & Rudolph Gbr
Christiane Jordan
Pappelallee 44
10437 Berlin
01789212829
christiane@madamejordan.com
http://www.madamejordan.com

Allgemein

Ehemalige Professorin erwirkt einstweilige Verfügung gegen die Übertragung von Schutzrechten durch die MARTIN-LUTHER-UNIVERSITÄT

Im Rechtsstreit um die Übertragung von Schutzrechten für Tierimpfstoffe durch die MARTIN-LUTHER-UNIVERSITÄT Halle-Wittenberg an die Verovaccines GmbH hat die ehemalige Professorin der Universität Frau Karin Breunig eine einstweilige Verfügung erwirkt

Ehemalige Professorin erwirkt einstweilige Verfügung gegen die Übertragung von Schutzrechten durch die MARTIN-LUTHER-UNIVERSITÄT

Prof. Karin Breunig

Erfinderin Prof. Karin Breunig legt Rechtsmittel ein und wehrt sich damit gegen die von der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) angekündigte Übertragung der Schutzrechte an die Verovaccines GmbH. Mit Datum vom 04.01.2018 hat Frau Prof. Breunig vor dem Landgericht Magdeburg eine einstweilige Verfügung (Az. 7 O 15/18) gegen die Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg erwirkt. Damit ist die Frage offen, wer in Zukunft die auf der Basis des Verovaccines Projektes der Martin-Luther-Universität erarbeitete und entwickelte Technologie für neuartige Tierimpfstoffe nutzen darf.

+++ Maßgeblich an der Entwicklung beteiligt +++

Frau Prof. Karin Breunig, die seit 1996 die Professur für Molekulargenetik der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg innehatte, möchte auch nach ihrer Emeritierung an der Verwertung der Erfindung „hefebasierte Impfstoffe für die Tiermedizin“ mitwirken. Als Hefespezialistin war Frau Prof. Breunig maßgeblich beteiligt, mit ihrem Kollegen Prof. Sven-Erik Behrens eingeworbene und mit Bundesmitteln geförderte Forschungsprojekte („VAKZiNOVA-Neue Produkte und Verfahren für die Impfung von Tieren“ und „Verovaccines – Tierimpfstoffe auf Hefebasis“ sowie „Verovaccines – Tierimpfstoffe auf Hefebasis“) in Richtung Marktfähigkeit zu entwickeln.

Aus dieser Arbeit resultierten zwei Patente, welche die Martin-Luther-Universität mit von den beiden Erfindern eingeworbenen Geldern des Bundesforschungsministeriums angemeldet hat. Bereits 2012/13 signalisierte die Universität ihre Bereitschaft, die IP-Rechte an ein Unternehmen zu übertragen, an dem beide Erfinder, Frau Prof. Karin Breunig und Herr Prof. Sven-Erik Behrens, beteiligt sind. Eine entsprechende Vereinbarung wurde 2015 unterzeichnet.

+++ Universität fühlt sich anscheinend nicht an Vereinbarungen gebunden +++

Hieran scheint sich die Martin-Luther-Universität jedoch nicht mehr gebunden zu fühlen. Über den Versuch, gemeinsam eine Ausgründung des Projektes zu realisieren, trennten sich die Wege der beiden Professoren. Zunächst sah es im Frühjahr 2017 noch nach einer gemeinsamen Fortführung des Projektes mit Unterstützung eines regionalen Wirtschaftspartners aus, jedoch kehrte Prof. Behrens diesem Versuch einer gemeinsamen Lösung den Rücken. Während er noch im Sommer mit dem Wirtschaftspartner in Verhandlungen stand, hatte er bereits eine eigene Firma ohne die Beteiligung von Frau Prof. Karin Breunig gegründet. Diese GmbH will die Arbeiten mit öffentlichen und privaten Geldern fortführen. Obwohl er nicht Inhaber der Namensrechte ist, nannte er diese Firma Verovaccines GmbH. Frau Prof. Karin Breunig gelang es hingegen, ohne öffentliche Mittel einen Wirtschaftspartner zur Fortführung des Projektes zu gewinnen.

+++ Kanzler will Patente an Firma eines Mitstreiters übergeben +++

Pikant ist, dass der von Prof. Behrens gewählte Name der Verovaccines GmbH dem ursprünglichen Projektnamen und einer eingetragenen Marke der Martin-Luther-Universität entspricht. Diese Marke sollte, ebenso wie die vorgenannten Patente, auf die von beiden Professoren gemeinschaftlich zu gründende Gesellschaft übertragen werden. Sehr zur Verwunderung unternahm die Martin-Luther-Universität hier zunächst nichts. Noch mehr verblüffte Frau Prof. Breunig dann die Aussage des Kanzlers der Martin-Luther-Universität, nun auch die Patente allein an die Verovaccines GmbH übertragen zu wollen und sie mithin auch einer Nutzung durch Frau Prof. Breunig als Miterfinderin zu entziehen. „Hier nun musste ich handeln“, kommentiert Prof. Breunig die Aussage des Kanzlers.

Mag es das Ausscheiden von Frau Prof. Breunig aus dem aktiven Dienst wegen Erreichen der Altersgrenze oder ein anderer Grund gewesen sein, der die Martin-Luther-Universität bewogen hat, sich so zu positionieren. Zum alten Eisen zählt sich Frau Prof. Breunig noch lange nicht. Sie möchte ihre Forschungsergebnisse mit dem gefundenen Wirtschaftspartner im Sinne der Projektförderung realisieren. „Es würde mich freuen, wenn wir in Sachsen-Anhalt die Früchte unserer Arbeit gedeihen sehen und ernten könnten.“ Sie fügt hinzu: „Dies wäre auch dem Renommee der Martin-Luther-Universität dienlich.“ Sie ist bereit und gerüstet, notfalls den langen beschwerlichen Weg durch die juristischen Instanzen zu gehen, um zu ihrem Recht zu kommen. „Eine gütliche Einigung mit einer gerechten Beteiligung der beiden Erfinder habe ich stets bevorzugt und verschließe mich dieser bis heute nicht, auch wenn es mir zunehmend schwer fällt, hierfür noch einen geeigneten Weg zu sehen“, gibt Frau Prof. Karin Breunig abschließend zu bedenken.

Verwendung honorarfrei, Beleghinweis erbeten
657 Wörter, 4.984 Zeichen mit Leerzeichen

Über Prof. Karin Breunig

Karin Breunig wurde 1952 in Coburg geboren und lebt heute in Berlin. Nach einem Studium der Biologie an der Universität Heidelberg promovierte sie dort 1979 auch im Fachgebiet Molekulargenetik. Ihre Habilitation im Fachgebiet Mikrobiologie erlangte sie 1989 an der Universität Düsseldorf. Beruflich war sie nach Stationen an den Universitäten Düsseldorf und Heidelberg von 1996 bis zu ihrer Emeritierung Ende 2017 als Professorin für Molekulargenetik im Institut für Biologie, Institutsbereich Genetik, der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) tätig.

Firmenkontakt
Prof. Karin Breunig
Karin Breunig
Lindenstraße 7
14109 Berlin
+49 (0) 30 43 73 43 43
breunigkarin6@gmail.com
http://www.pr4you.de

Pressekontakt
PR-Agentur PR4YOU
Holger Ballwanz
Christburger Straße 2
10405 Berlin
+49 (0) 30 43 73 43 43
dialog@pr4you.de
http://www.pr4you.de

Allgemein

Parodontitis – viele Patienten leiden unter Zahnfleischentzündung

von Wolfgang Behrendt, Zahnarzt und Inhaber der Praxen in Wittstock und Berlin

Parodontitis - viele Patienten leiden unter Zahnfleischentzündung

Was bedeutet Parodontitis? – Zahnärzte Behrendt und Partner

Was bedeutet Parodontitis? Das Wort ist zusammengesetzt und kommt aus dem Lateinischen. Der Teil ‚-itis‘ bedeutet Entzündung und Parodontium bezeichnet das Gewebe um den Zahnes. Dieses Gewebe stützt den Zahn.

Dr. Axel Görlich Zahnarzt in der Praxis Behrendt in Berlin: „Mehr als die Hälfte aller über 50-Jährigen leidet an Zahnfleischerkrankungen (Parodontitis). Die meisten bemerken nichts. Dennoch ist es wichtig, sich mit Entzündungen zu befassen. Zahnfleischerkrankungen können nicht nur Ihre Zähne betreffen, sondern auch zu chronischen Erkrankungen an anderen Stellen im Körper beitragen. Wie im Herzen oder in den Blutgefäßen.“

1. Was ist Parodontitis?

Eine Zahnfleischerkrankung, die sich auf das darunterliegende Gewebe und den Knochen ausgebreitet hat. Während des Tages sammeln sich Nahrungsreste, Speichel und Bakterien im Mund an. Diese Mischung – Plaque genannt – klebt an den Zähnen. Dr. Görlich weiter: „Durch die falsche Putztechnik wird diese Plaque nicht richtig entfernt, gerade im Bereich Zahn und Zahnfleisch. Viele Patienten nehmen Zahnfleischerkrankungen nicht ernst. Die Bakterien bilden kleine Öffnungen zwischen den Zähnen und den Zähnen und dem Zahnfleisch. In diesen so genannten „Taschen“ werden mehr Plaque und Zahnstein gesammelt, an die sich auch Bakterien anheften. Auf diese Weise breitet sich die Infektion immer tiefer aus. Letztlich beeinflussen die Bakterien das Stützgewebe und den Kieferknochen, die die Zähne und Zähne an Ort und Stelle halten.“

2. Was sind die Konsequenzen?

Das Hauptrisiko ist der Verlust von Zähnen mit zunehmenden Lebensalter. Nur eine verschwindet geringe Zahl von Kindern leidet darunter. Aber die Anzahl der Menschen mit Parodontitis nimmt mit dem Alter zu. Zum Beispiel haben zwischen 30 und 34 Jahren 22% der Menschen eine Parodontitis. Zwischen 50 und 54 ist dieser Prozentsatz bereits auf 40% gestiegen. Von den Menschen zwischen 65 und 69 leiden 55%. Es ist also ein weit verbreitetes Problem. Dr. Görlich warnt: „Etwas anderes ist, dass Parodontitis auch an anderen Stellen im Körper Probleme verursachen kann. Zum Beispiel haben Forscher entdeckt, dass es einen Zusammenhang zwischen Zahnfleischerkrankungen und Herz-Kreislauf-Erkrankungen gibt. Bakterien können aus der Mundhöhle sich durch den Blutkreislauf ausbreiten und Entzündungen in den Arterien verursachen, mit der Folge von möglichen Verstopfungen. Parodontitis könnte auch das Risiko für andere entzündliche Symptome wie Rheuma“.

3. Warnsignale werden verkannt

Für den Patienten ist problematisch, dass diese normalerweise wenig von den verheerenden Bakterien in Ihrem Mund bemerken. Es fehlen die Antennen. Mehr als 90% der Menschen mit dem Zahnfleischproblemen haben keine Schmerzen. Warnsignale sind Zahnfleischbluten, Mundgeruch und Veränderungen im Zahnfleisch.

Wenn Zähne wirklich locker sind, bist du schon zu spät. Dann wachsen Gewebe und Kieferknochen nicht mehr. Viele über 50-Jährige sind der Meinung, dass wackelnde Zähne mit natürlichem Altern verbunden sind, aber das ist sicher nicht der Fall. Menschen, die an Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder Diabetes leiden, sollten ihre Zähne auf Parodontitis untersuchen lassen – dies ist eher der Fall.

4. Beobachtung und Kontrolle ist angezeigt

Gewöhlich reicht es, zweimal pro Jahr den Zahnarzt zur Kontrolluntersuchung aufzusuchen. Sorgfältige häusliche Zahnhygiene mit Zahnbürste und weiteren Hilfsmitteln wie beispielsweise den Zwischenraumbürstchen ist wichtig, genügt jedoch nicht allein. Die speziell ausgebildete Fachkraft für Zahnhygiene, die Prophylaxeassistentin, reinigt und poliert die Zähne in regelmäßigen Intervallen, weist auf Schwachstellen beim Putzen hin und klärt über das persönliche Risiko zur Entstehung von Mundkrankheiten wie Parodontose auf.
Besteht eine Zahnfleischerkrankung, so ist der Doktor gefragt. Das Entzündungsgewebe muss beseitigt werden, damit die Entzündung nicht in die Tiefe wächst und die Zähne lockert.
In diesen Fällen ist eine häufigere Kontrolle oft wichtig, klärt Dr.Axel Görlich auf. In den meisten Fällen kann die Zahnlockerung aufgehalten werden, oft kommt es zum völligen Stillstand der Parodontose, immer vorausgesetzt, der Patient ist motiviert und macht zu Hause mit.

5. Rauchen erhöht das Risiko immens

Nach der Plaque ist das Rauchen der wichtigste Risikofaktor für die Entwicklung einer Parodontitis. Außerdem ist ihr Schweregrad bei Rauchern oft größer als bei Nichtrauchern, und Raucher sprechen schlechter auf die Behandlung an. Nikotin bewirkt eine Verengung der Blutgefäße im Zahnfleisch, so dass die Blutzellen, die eine Entzündung bekämpfen, den betroffenen Bereich weniger gut erreichen können. Darüber hinaus bluten entzündete Zahnfleischbluten bei Rauchern oft weniger, so dass eine Parodontitis länger unbemerkt bleibt.

Aber auch unregelmäßige Zähne geben Bakterien mehr Gelegenheit, sich an unzugänglichen Stellen einzunisten. Krankheiten, die das Immunsystem reduzieren, wie Diabetes und Leukämie, erleichtern Bakterien das Eindringen in den Mund. Das Gleiche gilt für Medikamente, die das Immunsystem unterdrücken, zum Beispiel Chemotherapie oder Medikamente, die nach einer Transplantation gegeben werden. Schwerer oder chronischer Stress kann ebenfalls zu einer verminderten Resistenz führen.

6. Ist Parodontitis ansteckend?

Hierzu Dr. Axel Görlich: „Bakterien können zwischen Menschen übertragen werden. Das heißt aber nicht, dass jedes übertragene Bakterium auch Parodontitis verursacht. Das Immunsystem ist in vielen Fällen durchaus in der Lage, den Angriff abzuwehren. Aber zur Vermeidung von Risiken und auch aus vielen anderen Gründen, sollte Zahnbürsten immer nur von einer Person benutzt werden.“

7. Behandlungsoptionen

Die Behandlung von Parodontitis erfolgt normalerweise in einem Team. Bewährt hat sich die Einbeziehung der (zumeist weiblichen) Prophylaxe Assistentin. Mit speziellen Instrumenten entfernt der Zahnarzt oder seine Mitarbeiter die Plaque und den Zahnstein in den Taschen (professionelle Zahnreinigung). Bei schwer zu erreichenden oder anhaltenden Entzündungen können Antibiotika eine Lösung bieten. Übrigens machen alle diese Behandlungen offensichtlich nur Sinn, wenn die Zähne und Mund täglich sauber gehalten werden. Dr. Görlich hierzu: „Putzen Sie Ihre Zähne und wählen Sie mindestens zwei Minuten zweimal am Tag, vorzugsweise mit einer elektrischen Bürste. Fragen Sie den Zahnarzt oder die Prophylaxe Assistentin, wie Sie ihre Putztechnik verbessern können. Die Forschung hat gezeigt, dass dies das Ergebnis deutlich verbessert. Zahnpasta sorgt für ein frisches Gefühl und ist wegen der schützenden Wirkung von Fluorid wichtig. Reinigen Sie die Zahnzwischenräume mit Zahnstochern, Bürsten und Zahnseide. Vergessen Sie nicht, die Zunge mit einer Zahnbürste oder einem speziellen Zungenschaber zu reinigen, denn die Zunge ist ein Nährboden für Bakterien. Auf Wunsch können Sie zusätzlich ein bakterienhemmendes Mundwasser verwenden. Dann werden Sie lange Freunde an den Zähnen haben. “

Zahnärzte Behrendt und Partner haben ihre Praxen in Berlin und Wittstock. Mit erfahrenen Zahnärzten und dem engagierten Praxisteam bieten Zahnärzte Behrendt und Partner eine Rundum-Zahnversorgung von kostenfreien Regelleistungen über Prophylaxe bis hin zu kompletten Zahnsanierungen inklusive Implantaten und Prothetik. Ziel ihrer Arbeit ist, gemeinsam die jeweils beste Lösung für individuellen Zahnprobleme zu finden. Zahnärzte Behrendt und Partner legen größten Wert auf eine stressfreie Behandlung, höchste Präzision und ästhetische Ergebnisse zählen zur Selbstverständlichkeit. Weitere Informationen unter: http://zahnpraxis-berlin.de

Kontakt
Zahnärzte Behrendt und Partner
Wolfgang Behrendt
Perleberger Str. 3
10559 Berlin
030/ 398 780 75
030/ 398 784 71
info@zahnpraxis-berlin.de
http://zahnpraxis-berlin.de

Allgemein

Krank zur Arbeit: warum ist das gefährlich für Arbeitnehmer?

Ein Beitrag von Alexander Bredereck, Fachanwalt für Arbeitsrecht Berlin und Essen.

Krank zur Arbeit: warum ist das gefährlich für Arbeitnehmer?

Fachanwalt Bredereck

Immer wieder liest man davon, dass eine erstaunliche hohe Zahl an Arbeitnehmern krank zur Arbeit geht. Das mag bei leichteren Erkältungen und dergleichen eher unproblematisch sein, kann für Arbeitnehmer aber durchaus gefährlich werden. Welche Risiken bestehen?

Arbeitsrechtlich ist Arbeitsunfähigkeit entscheidend: Zunächst sollte begrifflich zwischen Krankheit und Arbeitsunfähigkeit unterschieden werden. Landläufig wird meist gesprochen von Krankmeldung, tatsächlich entscheidend ist jedoch im arbeitsrechtlichen Sinne der Begriff der Arbeitsunfähigkeit. Der Arbeitnehmer ist arbeitsunfähig, wenn er die vertragliche geschuldete Arbeitsleistung nicht erbringen kann. Das geht nicht zwingend mit einer Krankheit einher, sondern hängt ab von der Art der Erkrankung sowie der Tätigkeit des Arbeitnehmers ab.

Erhöhtes Fehlerpotential bei Arbeitsunfähigkeit: Wenn der Arbeitnehmer nicht richtig fit oder sogar schwerwiegend erkrankt ist, sodass er eigentlich arbeitsunfähig wäre, besteht immer ein erhöhtes Risiko, dass er Fehler bei der Arbeit macht. Das Problem: Fehler, besonders wenn sie schwerwiegender Natur sind, können den Arbeitgeber grundsätzlich zu einer Abmahnung, im Extremfall sogar zu einer Kündigung berechtigen.

Kündigungsrisiko besonders bei verantwortungsvollen Tätigkeiten: Das Risiko von Fehlern und damit von entsprechenden Sanktionen (Abmahnung, Kündigung) ist größer, je mehr Verantwortung mit der entsprechenden Tätigkeit des Arbeitnehmers verbunden ist. Bei Berufskraftfahrern, Piloten und vergleichbaren Berufen können schon kleinste Fehler verheerende Folgen verursachen. Dementsprechend hoch sind die Anforderungen an die Sorgfalt, die Arbeitnehmer hier walten lassen müssen.

Krankheitsbedingte Kündigung für Arbeitgeber schwer: Bei vielen Arbeitnehmern, die sich in einer wackeligen Position im Arbeitsverhältnis sehen, dürfte auch der Gedanke eine Rolle spielen, dass ihnen vielleicht eine Kündigung droht, wenn sie (zu oft) krankheitsbedingt der Arbeit fernbleiben. Eine Kündigung wegen der Erkrankung eines Arbeitnehmers ist aber für Arbeitgeber sehr schwierig. Die Anforderungen an eine wirksame Kündigung sind hier sehr hoch. Macht der Arbeitnehmer dagegen schwerwiegende Fehler, weil er sich trotz Arbeitsunfähigkeit zur Arbeit schleppt, hat es der Arbeitgeber deutlich leichter. Er sollte sich also im Einzelfall sehr genau überlegen, ob es das Risiko wirklich wert ist.

Wo finden Sie weitere Informationen zum Thema Kündigung und Aufhebungsvertrag: Hier finden Sie als Arbeitnehmer alle Informationen zum Thema Kündigungsschutzklage: www.kuendigungsschutzklage-anwalt.de Hier finden Sie als Arbeitnehmer alle Informationen zum Thema Kündigung, Aufhebungsvertrag und sonstige Beendigung des Arbeitsverhältnisses: www.kuendigungen-anwalt.de

Was wir für Sie tun können: Wir vertreten Arbeitnehmer und Arbeitgeber deutschlandweit im Zusammenhang mit dem Abschluss von arbeitsrechtlichen Aufhebungsverträgen, Abwicklungsverträgen und dem Ausspruch von Kündigungen.

Besprechen Sie Ihren Fall zunächst mit dem Fachanwalt für Arbeitsrecht: Rufen Sie Fachanwalt für Arbeitsrecht Alexander Bredereck unter 030/40004999 oder unserer Hotline 0176/21133283 an und besprechen Sie zunächst telefonisch, kostenlos und unverbindlich die Erfolgsaussichten eines Vorgehens im Zusammenhang mit der Kündigung oder dem Abschluss eines Aufhebungsvertrages. Wie hoch sind Ihre Chancen? Wie hoch sind Ihre Risiken? Und welche Fristen gibt es zu beachten.

11.01.2018

Videos und weiterführende Informationen mit Praxistipps zu allen aktuellen Rechtsfragen finden Sie unter: www.fernsehanwalt.com

Alles zum Arbeitsrecht: www.arbeitsrechtler-in.de

Rechtsanwaltskanzlei
Bredereck & Willkomm
Rechtsanwälte in Berlin und Potsdam

Kontakt
Bredereck & Willkomm
Alexander Bredereck
Prenzlauer Allee 189
10405 Berlin
030 4000 4999
berlin@recht-bw.de
http://www.recht-bw.de

Allgemein

Unterschied zwischen Abmahnung und Ermahnung im Arbeitsrecht

Alexander Bredereck, Fachanwalt für Arbeitsrecht Berlin und Essen, im Interview mit Maximilian Renger, wissenschaftlicher Mitarbeiter.

Unterschied zwischen Abmahnung und Ermahnung im Arbeitsrecht

Fachanwalt Bredereck

Maximilian Renger: Ein Zuschauer auf YouTube wollte den Unterschied zwischen einer Abmahnung und einer Ermahnung erklärt haben. Die Frage scheint immer wieder zu kommen von Arbeitnehmern, worin genau liegt denn der Unterschied?

Fachanwalt Bredereck: Entscheidend ist zunächst, dass die Abmahnung für den Arbeitnehmer wesentlich brisanter ist als eine bloße Ermahnung vom Arbeitgeber. Mit der Abmahnung bemängelt der Arbeitgeber ein bestimmtes Verhalten des Arbeitnehmers als Vertragsverstoß, fordert ihn auf dieses zukünftig zu unterlassen und – entscheidender Punkt – droht ihm für den Wiederholungsfall die Kündigung an. Die Abmahnung stellt also bereits eine Art Vorstufe zur Kündigung dar und sollte deshalb sehr ernst genommen werden.

Maximilian Renger: Und eine Ermahnung ist demnach weniger problematisch?

Fachanwalt Bredereck: Genau, da fehlt es an der Androhung der Kündigung. Der Arbeitgeber bringt also nur zum Ausdruck, dass ihm etwas nicht passt. Die Ermahnung ist das mildere Mittel gegenüber der Abmahnung.

Maximilian Renger: Dann müssten sich Abmahnung und Ermahnung für Arbeitnehmer ja auch recht klar auseinanderhalten lassen in der Praxis oder?

Fachanwalt Bredereck: Grundsätzlich schon, wenn man die genannten Unterschiede beachtet. Wichtig ist, dass es auf die Bezeichnung nicht entscheidend ankommt. Maßgeblich ist, welche der genannten Voraussetzungen erfüllt sind. Eine Abmahnung kann demnach, wenn sie schriftlich erfolgt, ggf. auch als Ermahnung überschrieben sein. Trotzdem handelt es sich dann um eine Abmahnung, wenn der Arbeitgeber darin zum Ausdruck bringt, eine Kündigung in Betracht zu ziehen, wenn das Fehlverhalten des Arbeitnehmers sich wiederholen sollte. Gleiches gilt auch umgekehrt für eine Ermahnung, die untechnisch als Abmahnung bezeichnet wird.

Maximilian Renger: Wie sollten Arbeitnehmer auf eine Ermahnung bzw. Abmahnung reagieren?

Fachanwalt Bredereck: Bei einer Ermahnung besteht regelmäßig kein Anlass, zu einem Anwalt zu gehen und ein Vorgehen dagegen prüfen zu lassen. Etwas anderes gilt, wenn man ohnehin darauf aus ist, den Arbeitgeber zu provozieren. Bei einer Abmahnung dagegen empfiehlt es sich, Rechtsrat bei einem Arbeitsrechtsexperten einzuholen. Tatsächlich sind viele Abmahnungen in der Praxis unwirksam. Ob und in welcher Form (Gegendarstellung in der Personalakte, Klage) man sinnvollerweise dagegen vorgeht, hängt im Einzelfall davon ab, welches Ziel der Arbeitnehmer verfolgt, ob er beim Arbeitgeber bleiben möchte oder diesen eher verlassen will. Wir beraten Arbeitnehmer dazu gerne individuell.

Wo finden Sie weitere Informationen zum Thema Abmahnung, Kündigung und Aufhebungsvertrag: Hier finden Sie als Arbeitnehmer alle Informationen zum Thema Kündigungsschutzklage: www.kuendigungsschutzklage-anwalt.de Hier finden Sie als Arbeitnehmer alle Informationen zum Thema Abmahnung, Kündigung, Aufhebungsvertrag und sonstige Beendigung des Arbeitsverhältnisses: www.kuendigungen-anwalt.de

Was wir für Sie tun können: Wir vertreten Arbeitnehmer und Arbeitgeber deutschlandweit im Zusammenhang mit dem Abschluss von arbeitsrechtlichen Aufhebungsverträge, Abwicklungsverträgen und dem Ausspruch von Abmahnungen und Kündigungen.

Besprechen Sie Ihren Fall zunächst mit dem Fachanwalt für Arbeitsrecht: Rufen Sie Fachanwalt für Arbeitsrecht Alexander Bredereck unter den angegebenen Rufnummern an und besprechen Sie zunächst telefonisch, kostenlos und unverbindlich die Erfolgsaussichten eines Vorgehens im Zusammenhang mit einer Kündigung oder Abmahnung. Wie hoch sind Ihre Chancen? Wie hoch sind Ihre Risiken? Und welche Fristen gibt es zu beachten?

11.01.2018

Videos und weiterführende Informationen mit Praxistipps zu allen aktuellen Rechtsfragen finden Sie unter: www.fernsehanwalt.com

Alles zum Arbeitsrecht: www.arbeitsrechtler-in.de

Rechtsanwaltskanzlei
Bredereck & Willkomm
Rechtsanwälte in Berlin und Potsdam

Kontakt
Bredereck & Willkomm
Alexander Bredereck
Prenzlauer Allee 189
10405 Berlin
030 4000 4999
berlin@recht-bw.de
http://www.recht-bw.de