Tag Archives: Berufsanfänger

Allgemein

SKIDATA nach Rekordumsatz 2015 weiter auf Wachstumskurs

International präsent – bald auch in Mexiko und Dubai

SKIDATA nach Rekordumsatz 2015 weiter auf Wachstumskurs

Hugo Rohner, SKIDATA CEO. Copyright: SKIDATA. Free of charge for press purposes.

Mit einem Umsatz von 261 Millionen Euro setzt das Salzburger Unternehmen SKIDATA den Erfolg der vergangenen Jahre fort: „Wir sind sehr stolz darauf, was wir in den vergangenen Jahren und vor allem 2015 erreicht haben. Doch wir möchten uns auf diesen Erfolg nicht ausruhen – auch in 2016 werden wir alles daran setzen, unser oberstes Ziel zu erreichen: unseren Kunden beste Zutrittslösungen und besten Service zu bieten“, so CEO Hugo Rohner über das Rekordjahr. Auch in Hinblick auf die Internationalisierung des Innovationsführers im Bereich Zutrittslösungen und Zutrittsmanagement konnten 2015 beachtliche Erfolge erzielt werden. Neben der Eröffnung neuer Niederlassungen in Tunesien und Indien konnte auch die Zahl der Länder, in denen SKIDATA-Lösungen zu finden sind, auf über 95 gesteigert werden. Für 2016 sind neue Standorte in Dubai und Mexico geplant. Ein weiteres Ziel sind im nächsten Jahr 800 Neu-Installationen weltweit.

Marktführer in Nordamerika und Highlights für 2016

Besonders in Amerika konnte SKIDATA die Position als Marktführer ausbauen. Mehrere Flughäfen, Sportclubs und Skigebiete nutzen seit 2015 Zutrittstechnik aus Österreich – vor allem das innovative Treueprogramm für regelmäßige Besucher wird hervorragend angenommen. Zwei Highlights stehen bereits fest: sowohl beim Fußball-Großereignis in Frankreich als auch bei der Sportveranstaltung in Brasilien wird SKIDATA präsent sein.

Spannende Karriere-Aussichten im In- und Ausland

Belkis Etz, Head of Human Resources bei SKIDATA, sieht in den Mitarbeitern einen starken Erfolgsfaktor: „Stetiges Wachstum können wir nur mit engagierten Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen verwirklichen. SKIDATA sucht ständig neue Talente in allen Unternehmensbereichen, ob in der Entwicklungsabteilung, im Kundenservice oder in der Administration. Auch Wiedereinsteiger und Berufsanfänger sind willkommen. Aus dem internationalen Wachstum ergeben sich bei SKIDATA auch immer wieder internationale Karrieremöglichkeiten für unsere Mitarbeiter, beispielsweise Auslandsaufenthalte rund um den Globus.“
Offene Stellen mit interessanten Aufgaben in internationalem Umfeld werden regelmäßig auf der Internetseite http://www.skidata.com/karriere.html veröffentlicht.

Aus Gründen der Lesefreundlichkeit wird im Text nur die männliche Form verwendet – wobei die weibliche selbstverständlich mit eingeschlossen ist.

SKIDATA ist ein international führendes Unternehmen im Bereich Zutrittslösungen und deren Management. Weltweit sorgen fast 10000 SKIDATA Installationen in Skiresorts, Einkaufszentren, Großflughäfen, Kommunen, Sportstadien, Fachmessen und Vergnügungsparks für die sichere und zuverlässige Zutritts- bzw. Zufahrtskontrolle von Personen und Fahrzeugen. SKIDATA legt großen Wert auf Lösungen, die intuitiv, einfach zu bedienen und sicher sind. Mit ganzheitlichen Konzepten trägt SKIDATA gezielt zur Leistungsoptimierung und Gewinnmaximierung der Kunden bei. Die SKIDATA Gruppe (www.skidata.com) gehört zur börsennotierten Schweizer Kudelski Gruppe (www.nagra.com), einem führenden Anbieter von digitalen Sicherheitslösungen.

Kontakt
SKIDATA AG
Mag. Belkis Etz
Untersbergstraße 40
5083 Grödig bei Salzburg
+43 6246 888-0
jobs@skidata.com
http://www.skidata.com/karriere.html

Allgemein

Karrieretag für den Nachwuchs auf der Messe BEST OF EVENTS

Karrieretag für den Nachwuchs auf der Messe BEST OF EVENTS

Die Referenten und Unterstützer des Karrieretages auf der BOE am 22. Januar 2015 in Dortmund

Auf der BEST OF EVENTS INTERNATIONAL 2015 in Dortmund veranstaltet die Studieninstitut für Kommunikation GmbH am 22. Januar 2015 wieder den Karrieretag für junge Berufsanfänger. Unterstützt wird die kostenfreie Info-Veranstaltung von den Verbänden FAMAB und ISES Europe, den Agenturen expopartner GmbH (Flörsheim), Lieblingsagentur (Krefeld), JOKE Event AG (Bremen), der Messe BEST OF EVENTS (Hamburg) sowie der Unternehmensberatung kg-u (Wiesbaden).
In kurzen Vorträgen schildern die Experten, was die Branche Live-Kommunikation bietet, welche Berufsbilder es gibt, welche Qualifikationen gefordert sind und wie der Einstieg gelingt. Einblicke in den Berufsalltag einer Agentur bieten zwei junge Nachwuchskräfte. Ein Personalberater erläutert, wie Bewerbungen heute aussehen müssen und was Arbeitgeber erwarten. Tanja Barleben, Pressesprecherin des Studieninstituts, moderiert den Karrieretag

Anmeldung:
Wegen der begrenzten Teilnehmerzahl wird um eine verbindliche Anmeldung gebeten.
Die Teilnahme am Karrieretag ist kostenfrei. Weitere Infos und Anmeldung lesen Sie bitte hier…

Termine:
22. Januar 2015,
10:30 bis 12:00 Uhr,
und
13:30 Uhr bis 15:00 Uhr,
Ort: Saal 30, Messe Westfalenhallen GmbH, Dortmund

Mehr Informationen zu Weiterbildungen und Voraussetzungen erhalten Interessierte im Web unter www.studieninstitut.de/bildung oder direkt bei der Fachberatung: Fon 0211/77 92 37-0; Mail: beratung@studieninstitut.de.

Bildung wird gefördert! Erfahren Sie mehr!

BU: v.l.n.r.: Franziska Bönder, ausgebildete Veranstaltungskauffrau (IHK), expopartner, Andreas Weber, GF expopartner, Michael Hosang, GF der Studieninstitut für Kommunikation GmbH, Sebastian Wessels, Leiter Projekteinkauf & -controlling der JOKE Event AG, Silke Schulte, stellvertretende Geschäftsführerin des FAMAB, des Verbandes für direkte Wirtschaftskommunikation e.V., Klaus Grimmer, Unternehmensberatung kg-u)

Über die Studieninstitut für Kommunikation GmbH:
Die Studieninstitut für Kommunikation GmbH ist Spezialist für praxisorientierte Weiterbildungen und Inhouse-Schulungen mit Fokus auf Event- und Messemanagement, Public Relations sowie Marketing und Kommunikation. Seit 1998 bietet das Studieninstitut neben wirtschaftsnahen Alternativen zu klassischer Ausbildung und Studium mit Basis- und Fortgeschrittenenkursen sowie IHK-Qualifizierungen ein breites Spektrum an Bildungsmöglichkeiten. Das starke Branchennetzwerk und das Portal Kjobs.de runden das Angebot ab. Experten aus Wirtschaft und Wissenschaft vermitteln direkt anwendbares Know-how. Langjährige Zusammenarbeit mit renommierten Agenturen und Unternehmen der Kommunikationsbranche garantieren praxisorientierte Wissensvermittlung für nachhaltige Erfolge der individuellen Karriereplanung. Seit 2006 engagiert sich das Studieninstitut als Initiator des INA Internationaler Nachwuchs Event Award für die Nachwuchsförderung. Seit 2012 wird mit Partnern der Nachwuchs-Moderator-Wettbewerb ausgeschrieben. Zur Qualitätssicherung werden die
Weiterbildungskonzepte fortlaufend überprüft und den Marktbedingungen angepasst. Darüber hinaus ist das Studieninstitut für Kommunikation seit 2011 nach DIN EN ISO 9001:2008 zertifiziert. Dies gewährleistet die systematische Erfassung der Kunden- und Branchenanforderungen. Neben dem Hauptsitz in Düsseldorf hat das Studieninstitut Standorte in München, Hamburg und Berlin und bietet Spezialthemen bundesweit mit Kooperationspartnern an.

Kontakt
Studieninstitut für Kommunikation GmbH
Tanja Barleben
Reisholzer Werftstr. 35
40589 Düsseldorf
0211 779237-0
tbarleben@studieninstitut.de
http://www.studieninstitut.de

Allgemein

Karrieretag für junge Berufsanfänger auf der BEST OF EVENTS INTERNATIONAL 2015

• Studieninstitut für Kommunikation GmbH bietet Veranstaltung gemeinsam mit Branchenexperten an
• Junge Berufsanfänger und Quereinsteiger können sich kostenfrei über Einstieg, Jobs und Perspektiven informieren

Karrieretag für junge Berufsanfänger auf der BEST OF EVENTS INTERNATIONAL 2015

Experten informieren Berufseinsteiger über Jobs und Aussichten beim 2. Karrieretag

Auf der BEST OF EVENTS INTERNATIONAL 2015 veranstaltet die Studieninstitut für Kommunikation GmbH zum zweiten Mal den Karrieretag für junge Berufsanfänger und interessierte Quereinsteiger. Unterstützt wird das Studieninstitut dabei von den Verbänden FAMAB und ISES Europe, den Agenturen expopartner GmbH (Flörsheim), Lieblingsagentur (Krefeld), JOKE Event AG (Bremen), der Messe BEST OF EVENTS (Hamburg) sowie der Unternehmensberatung kg-u (Wiesbaden).

Die Experten schildern in kurzen Vorträgen und aus unterschiedlichen Blickwinkeln, was die Live-Kommunikation bietet, welche zahlreichen Berufsbilder es gibt, welche Qualifikationen erforderlich sind und wie der ideale Einstieg gelingt. Konkrete Infos aus dem Berufsalltag etwa einer Full Service Agentur oder einer Agentur für Messe und Kommunikation bieten die Ausführungen von jungen Nachwuchskräften. Zum Abschluss beschreibt ein erfahrener Personalberater, welche Anforderungen Bewerbungen heute erfüllen müssen, um in Unternehmen oder Agenturen positiv wahrgenommen zu werden. Hilfreiche und praktische Tipps erfahren die Teilnehmer in der Fragerunde oder in Einzelgesprächen mit den Branchenexperten. Wieder gibt es zwei Slots, sodass sich die Nachwuchskräfte vor oder nach dem Karrieretag einen Eindruck der Messe mit ihren zahlreichen Informationen und Ausstellern verschaffen können. Tanja Barleben, Pressesprecherin des Studieninstituts, moderiert den Karrieretag.

Die Anmeldung: Auf Grund der begrenzten Teilnehmerzahl wird um eine verbindliche Anmeldung gebeten. Die Teilnahme am Karrieretag ist kostenfrei.
Weitere Infos und Anmeldung gibt es hier

Die Termine:
22. Januar 2015,
10:30 bis 12:00 Uhr, Saal 30
oder um
13:30 Uhr bis 15:00 Uhr,
Ort: Saal 30, Messe Westfalenhallen GmbH, Dortmund

Über die Studieninstitut für Kommunikation GmbH:
Die Studieninstitut für Kommunikation GmbH ist Spezialist für praxisorientierte Weiterbildungen und Inhouse-Schulungen mit Fokus auf Event- und Messemanagement, Public Relations sowie Marketing und Kommunikation. Seit 1998 bietet das Studieninstitut neben wirtschaftsnahen Alternativen zu klassischer Ausbildung und Studium mit Basis- und Fortgeschrittenenkursen sowie IHK-Qualifizierungen ein breites Spektrum an Bildungsmöglichkeiten. Das starke Branchennetzwerk und das Portal Kjobs.de runden das Angebot ab. Experten aus Wirtschaft und Wissenschaft vermitteln direkt anwendbares Know-how. Langjährige Zusammenarbeit mit renommierten Agenturen und Unternehmen der Kommunikationsbranche garantieren praxisorientierte Wissensvermittlung für nachhaltige Erfolge der individuellen Karriereplanung. Seit 2006 engagiert sich das Studieninstitut als Initiator des INA Internationaler Nachwuchs Event Award für die Nachwuchsförderung. Seit 2012 wird mit Partnern der Nachwuchs-Moderator-Wettbewerb ausgeschrieben. Zur Qualitätssicherung werden die
Weiterbildungskonzepte fortlaufend überprüft und den Marktbedingungen angepasst. Darüber hinaus ist das Studieninstitut für Kommunikation seit 2011 nach DIN EN ISO 9001:2008 zertifiziert. Dies gewährleistet die systematische Erfassung der Kunden- und Branchenanforderungen. Neben dem Hauptsitz in Düsseldorf hat das Studieninstitut Standorte in München, Hamburg und Berlin und bietet Spezialthemen bundesweit mit Kooperationspartnern an.

Kontakt
Studieninstitut für Kommunikation GmbH
Tanja Barleben
Reisholzer Werftstr. 35
40589 Düsseldorf
0211 779237-0
tbarleben@studieninstitut.de
http://www.studieninstitut.de

Allgemein

Deutschland: Duales Ausbildungssystem das Erfolgsmodell

Jugendliche und junge Erwachsene bereiten sich vor, der Ausbildungsmarkt bietet 2014 die besten Voraussetzungen, Unternehmen und Betriebe suchen händeringend optimistische, dynamische und kraftvolle Schulabsolventen.

Deutschland: Duales Ausbildungssystem das Erfolgsmodell

Inhouse-Veranstaltung Künsting AG, Paderborn

Die duale Berufsausbildung in Deutschland wird weltweit geschätzt und nimmt einen hohen Stellenwert ein. „Wir bilden aus!“ – darauf sollten Betriebe und Unternehmen stolz sein, wie auch die Künsting AG. Ein Familienunternehmer mit den Schwerpunkten Versicherung, Finanzdienstleistung und Geldanlage baut auf das Erfolgsmodell Duale Ausbildung, die Erfahrungen bestätigen dieses Konzept. Unternehmer und Vorstand Edgar Künsting sieht einen Erfolgsbaustein seines Unternehmens in der dualen Ausbildung von Nachwuchskräften. Die Künsting AG informiert in regelmäßigen Inhouse-Veranstaltungen sowohl Unternehmer wie auch Mitarbeiter, Schulabgänger, Berufseinsteiger und deren Eltern zum Thema Ausbildung – Vorsorge, Versicherungen und Finanzierung.

Duale Ausbildung: Mehr Erfolg – Spaß – Wissen – Zukunft

Wirtschaftsexperte Edgar Künsting hierzu: „Europaweit soll versucht werden dieses Erfolgsmodell in den Europäischen Ländern zu integrieren. Verschiedene Projekt werden aktiv umgesetzt, beispielsweise kommen Jugendliche und junge Erwachsene aus Spanien, Portugal, Italien nach Deutschland, um hier eine Berufsausbildung zu starten und absolvieren.“ Das Bundesministerium für Bildung und Forschung veröffentlicht folgende Statistik: Zitat: Mehr als die Hälfte eines Altersjahrgangs (2012: 55,7 Prozent) beginnt eine Ausbildung in einem der circa 330 nach dem Berufsbildungsgesetz (BBiG) und der Handwerksordnung (HwO) anerkannten Ausbildungsberufe. Bundesweit gab es Ende 2012 rund 1,43 Millionen Auszubildende.

Ein entscheidender Vorzug des dualen Berufsausbildungssystems ist die Nähe zum Beschäftigungssystem. Einerseits ermöglicht sie Unternehmen, ihren Fachkräftenachwuchs praxisnah und bedarfsgerecht auszubilden. Andererseits sichert sie den Auszubildenden hohe Übernahmequoten in Beschäftigung und ist somit eine wesentliche Voraussetzung für eine eigenständige Lebensführung und gesellschaftliche Teilhabe. Laut EUROSTAT verzeichnet Deutschland mit unter 8% die niedrigste Jugenderwerbslosigkeit in Europa.
Berufsstart: Welche Versicherung braucht man? Was macht Sinn?

„Diese Frage steht nach der Entscheidung für eine Ausbildung als erstes im Raum“, fährt Edgar Künsting fort. „Bei der Auswahl der geeigneten Versicherung sollte man die größten Risiken zuallererst versichern: Privathaftpflicht, Unfall, Berufsunfähigkeit, Risiko-Leben. Das soziale Netz ist in Deutschland sehr gut ausgebaut. Doch kleine Risiko- und Versorgungslücken bestehen nach wie vor. Panik davor ist genauso unangebracht wie der Run auf Versicherungen gegen und für alles, die Überversicherung ist absolut unnötig und diese Versicherungsverträge sind nur teurer Ballast.“ An Beispielen wurde mit den Versicherungsexperten und den Teilnehmern diskutiert.

Warum private Absicherung gegen Berufsunfähigkeit?

Versicherungsmakler der Künsting AG erläutern im Besonderen den Stellenwert für eine Absicherung bei Berufsunfähigkeit. Eine private Absicherung gegen Berufsunfähigkeit ist wichtig, weil die Leistungen aus der gesetzlichen Rentenversicherung zu gering sind, zudem es schwer ist, einen Anspruch darauf überhaupt zu erlangen. Schüler, Studenten, Auszubildende, Hausfrauen/-männer und Selbstständige erhalten häufig gar kein Geld. Die Gesetzgebung hat festgelegt, dass eine Erwerbsminderungsrente Arbeitnehmer in der Regel nur erhalten, wenn mindestens fünf Jahre in die Rentenkasse eingezahlt wurde. Weiterhin müssen in den letzten fünf Jahren vor Eintritt der Erwerbsminderung mindestens drei Jahre Pflichtbeiträge eingezahlt worden sein. Das bedeutet, dass wenn jemand wegen einer selbstständigen Tätigkeit oder einer Familienauszeit mehr als zwei Jahre keine Beiträge in die Rentenkasse eingezahlt hat, seinen Anspruch auf Erwerbsminderungsrente verliert.

Als volle Erwerbsminderungsrente erhalten die Betroffenen aus der gesetzlichen Rentenversicherung rund 32 Prozent des zuletzt erzielten Bruttoeinkommens. Die Voraussetzungen hierfür sind klar geregelt. Bezahlt wird, wenn keine berufliche Tätigkeit mehr nachgegangen werden kann. Sind aber drei bis sechs Stunden am Tag möglich, um eine beliebige Arbeit auszuüben, steht nur die halbe Erwerbsminderungsrente zu und bei mehr als sechs Stunden Arbeit, bekommen man keine Rente. Die Zahlen verdeutlichen die Entwicklung: Die durchschnittliche Rente bei voller Erwerbsminderung lag 2012 in Westdeutschland bei 723 Euro, in Ostdeutschland bei 698 Euro, im Monat. Teilweise Erwerbsgeminderte bekamen im Westen durchschnittlich 492 Euro im Monat, im Osten 423 Euro im Monat. Die Zahlbeträge der Erwerbsminderungsrenten sinken seit 2001 kontinuierlich. Außerdem sind Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge sowie grundsätzlich Steuern auf die Erwerbsunfähigkeitsrente zu entrichten.

Für viele erstaunlich war, dass im Bereich Berufsunfähigkeit eine drohende Unterversorgung durch die gesetzlichen Leistungen ernsthaft besteht. Diskussionen rundeten diese Veranstaltung ab und weitere Vortragsreihen werden stattfinden.

Fazit: Absicherung von Berufsunfähigkeit besonders in jungen Jahren wichtig!

Kann der Beruf nicht mehr ausgeübt werden, fällt die wichtigste Einnahmegrundlage weg. 2012 waren 42 Prozent aller Frührentner in Deutschland betroffen, sie mussten ihre Arbeit aus psychischen Gründen aufgeben. Wer zahlt dann, wenn keine weitere private Vorsorge getroffen wurde. Hierbei können dann Alternativprodukte zur privaten Berufsunfähigkeitsversicherung eine Lösung sein, wenn eine Berufsunfähigkeitsversicherung aus gesundheitlichen Gründen nicht abgeschlossen werden konnte.

V.i.S.d.P:

Edgar Künsting
Der Verfasser ist für den Inhalt verantwortlich Bildquelle:kein externes Copyright

Seit 1996 ist die Künsting AG – Geldanlage, Finanzierung, Versicherung – erfolgreich am Markt tätig. Edgar Künsting, Gründer und Vorstand der Künsting AG ist seit 1991 in der Finanzdienstleistungsbranche tätig. Die Künsting AG mit Hauptsitz in Paderborn und weiteren Niederlassungen vertreten die Belange und Interessen ihrer Kunden im Großraum Ostwestfalen-Lippe. Die Künsting AG steht für Qualität – Vertrauen – Konstanz und Leistungsbereitschaft. Weitere Informationen unter www.kuensting-ag.de

Künsting AG
Edgar Künsting
Detmolder Straße 170
33100 Paderborn
0 52 51 – 1 40 95 0
presse@kuensting-ag.de
http://www.kuensting-ag.de

Allgemein

Rock Deine Zukunft: DATEV startet Initiative für den Beruf des Steuerberaters

Genossenschaft stellt sich gegen den Fachkräftemangel in der Branche

Rock Deine Zukunft: DATEV startet Initiative für den Beruf des Steuerberaters

(Mynewsdesk) Nürnberg, 23. Mai 2014: Der Fachkräftemangel in Deutschland ist nicht nur ein Problem, mit dem Unternehmen bei technisch und naturwissenschaftlich orientierten Berufen zu kämpfen haben. Auch die Branche der Steuerberater tut sich schwer, geeignete Nachwuchskräfte für die Kanzleien zu finden. So sind die Zahlen der Kandidaten bzw. Absolventen der Steuerberaterprüfung seit Jahren rückläufig. Das ist auch für die DATEV eG als genossenschaftlicher Partner des Berufstandes ein wichtiges Thema. Denn für das Unternehmen gilt es, langfristig die Zahl der Mitglieder abzusichern. Um diesem Nachwuchsmangel entgegenzuwirken, hat der IT-Dienstleister deshalb am 15. Mai die Initiative „Rock Deine Zukunft“ gestartet. Diese richtet sich vor allem an junge Erwachsene und Studierende, also mögliche zukünftige Berufsträger.

Ziel der Initiative ist es, „die Steuerberatung ins Licht der Öffentlichkeit zu rücken und mit dem weitverbreiteten Vorurteil, Steuerberater trügen Ärmelschoner und seien Zahlenschubser, aufzuräumen“, erläutert Eckhard Schwarzer, Vorstandsmitglied für Service und Vertrieb bei DATEV. Denn trotz seiner vielfältigen Beschäftigungsfelder wird der Beruf des Steuerberaters nur selten von Berufsanfängern in Betracht gezogen. „Dabei ist im wirtschaftlichen Umfeld kaum ein anderer Beruf näher am Menschen. Steuerberater sind gleichermaßen Berater und Partner für den Mittelstand“, ergänzt Schwarzer.
Beratung für Sterneköche, Architekten, Optiker, Schuhdesigner und RockstarsDass nur wenige Jugendliche bzw. junge Erwachsene den Beruf des Steuerberaters ergreifen, ist auch mit der anspruchsvollen und langjährigen Ausbildung zu erklären. Dabei handelt es sich um ein krisensicheres und vielseitiges Berufsfeld, das jungen Menschen verschiedene Einstiegs- und interessante Entwicklungsmöglichkeiten bietet. Auf der Internetseite rock-deine-zukunft.de informiert DATEV Schüler und Studierende umfassend über den Beruf und Berufsweg des Steuerberaters. Zentrales Werbeelement ist dabei der junge Steuerberater Tim, der in einem Video die Vielfältigkeit des Berufs im Kontakt mit unterschiedlichen Branchen vorstellt: In wenigen Minuten rauscht er durch die Betriebe von Sternekoch, Architekt, Optikerin und Schuhdesignerin, um dann im Backstage-Bereich einer Rockbühne zu erläutern, wie er als Steuerberater dafür sorgt, dass die Show immer weiter geht. Über Online- und Mobile-Werbung werden Jugendliche und junge Erwachsene auf die Webseite und das Video aufmerksam gemacht.

Die Notwendigkeit, junge Menschen für die Berufe rund um die Steuerberatung zu gewinnen, besteht auch vor dem Hintergrund der demographischen Entwicklung. Beinahe ein Viertel der Berufsträger ist über 60 Jahre alt und aufgrund des Nachwuchsmangels gestaltet sich die Kanzleinachfolge oft schwierig. Ziel der Genossenschaft ist deshalb nicht nur, das Berufsbild zurechtzurücken. Vielmehr soll die Initiative auch Steuerberater selbst dabei unterstützen, Botschafter für den eigenen Berufsstand zu werden. Der genossenschaftlich organisierte IT-Dienstleister bietet seinen Mitgliedern deshalb verschiedene Werbemöglichkeiten an, die sie nutzen können, um sich selbst als attraktiver Arbeitgeber darzustellen und damit leichter neue Mitarbeiter zu gewinnen. So gibt es beispielsweise Flyer und Plakate mit Tim, die mit Kontaktdaten der Kanzlei versehen werden können. Auch das Video der Kampagne lässt sich in die Kanzleihomepage einbinden. Außerdem hat DATEV eine Muster-Webseite für den Karriere- bzw. Arbeitgeberbereich erstellt. Deren Inhalte sollen den Steuerberatern als Anregung dienen, um junge Erwachsene auf ihrer eigenen Kanzlei-Webseite anzusprechen.

Weitere Informationen:
Informationen für Steuerberater
Zur Kanzleinachfolge und Kanzleiübernahmen
Kanzlei-Börse für Steuerberater

Diese und weitere Pressemitteilungen finden Sie unter:
http://www.datev.de/portal/ShowPage.do?pid=dpi&nid=158717

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/hi8nqh

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/wirtschaft/rock-deine-zukunft-datev-startet-initiative-fuer-den-beruf-des-steuerberaters-82468

=== DATEV eG – Software und IT Dienstleistungen für Steuerberater, Wirtschaftsprüfer, Rechtsanwälte… (Bild) ===

Shortlink:
http://shortpr.com/1kmeph

Permanentlink:
http://www.themenportal.de/bilder/datev-eg-software-und-it-dienstleistungen-fuer-steuerberater-wirtschaftspruefer-rechtsanwaelte-68924

Die DATEV eG, Nürnberg, ist das Softwarehaus und der IT-Dienstleister für Steuerberater, Wirtschaftsprüfer und Rechtsanwälte sowie deren zumeist mittelständische Mandanten. Über den Kreis der Mitglieder hinaus zählen auch Unternehmen, Kommunen, Vereine und Institutionen zu den Kunden. Das Leistungsspektrum umfasst vor allem die Bereiche Rechnungswesen, Personalwirtschaft, betriebswirtschaftliche Beratung, Steuern, Enterprise Resource Planning (ERP), IT-Sicherheit sowie Organisation und Planung. Mit über 40.000 Mitgliedern, mehr als 6.600 Mitarbeitern und einem Umsatz von 803 Millionen Euro im Jahr 2013 zählt die 1966 gegründete DATEV zu den größten Informationsdienstleistern und Softwarehäusern in Europa. So belegt das Unternehmen beispielsweise im bekannten Lünendonk-Ranking Platz Vier in der Kategorie Softwarehäuser (gelistet nach Umsatz in Deutschland).

DATEV eG
Claudia Specht
Paumgartnerstr. 6-14
90429 Nürnberg
+49 911 319-1450
claudia.specht@datev.de
www.datev.de/presse

Allgemein

LEDA Werk verdoppelt Zahl der Azubis: Sechs neue Berufsanfänger gehen an den Start

LEDA Werk verdoppelt Zahl der Azubis: Sechs neue Berufsanfänger gehen an den Start

Gelungener Start ins neue Ausbildungsjahr. Oben (v.l.n.r.): Jelto Nannen, LEDA-Personalleiter Frank Böse, Frerich Petersen, Tobias Tempel und Michael Romann. Darunter, sitzend: Bastian Bootsmann und Andreas Bonnen.

Alle Absolventen des Jahrgangs 2012 wurden in ein Arbeitsverhältnis übernommen

Leer. – Beim LEDA Werk sind in diesem Herbst sechs Azubis ins Berufsleben gestartet. Damit hat sich die Zahl der Auszubildenden bei dem Hersteller von gusseisernen Kaminöfen und anderer hochwertiger Gießereiprodukte auf insgesamt zwölf glatt verdoppelt. Mit Andreas Bonnen (23), Michael Romann (20) und Tobias Tempel (19) werden gleich drei Industriekaufleute ausgebildet, die innerhalb von drei Jahren alle kaufmännischen Abteilungen – vom Einkauf und Verkauf über die Buchhaltung, den Versand und das Personalwesen – durchlaufen.

Bastian Bootsmann (18) hat unterdessen eine dreieinhalb-jährige Ausbildung zum Modellbaumechaniker aufgenommen, wo er den Modellbau für Vergieß-Anlagen erlernt, während der gleichaltrige Frerich Petersen drei Jahre zur Fachkraft für Lagerlogistik ausgebildet wird, wobei seine Tätigkeit sowohl den Versand als auch die Lagerhaltung und Kommissionierung umfasst. Jelto Nannen schließlich, mit 16 Jahren der Jüngste, hat eine Ausbildung zum Industriemechaniker begonnen, wo er in den kommenden dreieinhalb Jahren Fachkenntnisse in der Instandsetzung sowie für Schlosserarbeiten erwerben soll.

Weitere Azubis arbeiten im Bereich Produkt-Design als technische Zeichner oder absolvieren eine duale Ausbildung mit begleitendem Studium zum Bachelor of Arts in Business Administration. Die beruflichen Perspektiven sind dabei für den einzelnen sehr positiv. So wurde Deutschlands bester Gießereimechaniker der Fachrichtung Handformguss bei LEDA ausgebildet. Florian Mrugalla hatte die IHK-Prüfung in Emden mit der besten Note aller Auszubildenden bestanden und wurde daher Anfang des Jahres in Berlin als „Bundesbester“ des Jahres 2011 ausgezeichnet.

Perspektiven für Nachwuchskräfte: Schon jetzt für 2013 bewerben

Zudem hat das Unternehmen mit Sitz im ostfriesischen Leer alle Absolventen des Jahres 2012 in ein festes Arbeitsverhältnis übernommen. Und um Nachwuchskräften auch in Zukunft interessante berufliche Perspektiven bieten zu können, werden bereits jetzt Bewerbungen um eine Ausbildungsstelle für das Jahr 2013 entgegen genommen. Weitere Informationen auch unter www.leda.de.

LEDA Werk GmbH & Co. KG – Viele Kompetenzen aus einem Guss

Harter Wettbewerb gehört für LEDA seit den Gründungstagen im Jahr 1873 zum Kerngeschäft: Aus der Eisengießerei entwickelte sich Zug um Zug ein führender Hersteller in den Bereichen Heiztechnik und Industrieguss, zunächst deutschland-, inzwischen europaweit.

LEDA verfügt über lange Erfahrung, vertieftes Wissen und vor allem hohe, kundenorientierte Flexibilität in Konstruktion, Design und Herstellung innovativer Bauteile aus Eisenwerkstoffen. Eine stabile Basis, um hochwertige Produkte und Systemlösungen für unterschiedlichste Branchen und Bedarfe zu schaffen. Sei es in der Fertigung von Einzelstücken, in der Serienfertigung oder beim Bau hochwertiger Kachelofen-Heizeinsätze, Kamineinsätze und -öfen: LEDA steht für perfekte Lösungen.

Wir sind ein führender Hersteller von Gussprodukten für HEIZTECHNIK und INDUSTRIEGUSS, der zu ihrer Profitabilität beitragen möchte.

Kontakt:
LEDA Werk GmbH & Co. KG
Anja Steenweg
Groninger Str. 10
26789 Leer
+49 (0)491-60 99-0
info@dr-schulz-bc.de
http://www.leda.de

Allgemein

„Altersvorsorge? Darum kümmere ich mich später!“ – Vorsorge-Ratgeber: Fall 1 „Bachelor-Absolventen“

Heidelberg (16.10.2012) – Die meisten Studenten erreichen mit Mitte zwanzig ihren ersten akademischen Abschluss. Viele sind dann noch in der Orientierungs-Phase. Sie haben wenig Einkommen, müssen aber Entscheidungen fürs Leben treffen. Private Altersvorsorge gehört nicht zu ihren Prioritäten. Dabei lohnt sich die gerade für junge Akademiker besonders.

„Soll ich direkt ins Berufsleben starten? Oder noch den Master machen? Jetzt eine Familie gründen?“ Solche Fragen bewegen viele Bachelor-Absolventen. Welche Versicherungen sie als Berufsanfänger brauchen – daran denken sie meistens nicht. Dabei ist gerade die frühzeitige Entscheidung hierfür die richtige Weichenstellung für die Zukunft.

Berufsunfähigkeitsversicherung: Brauch“ ich die? Ist bestimmt zu teuer!

Für Berufstätige ist die Berufsunfähigkeits-Versicherung eine der wichtigsten Absicherungen. Wie auch ein Blick auf die Statistik lehrt: Im Laufe seines Lebens wird zirka jeder Fünfte berufsunfähig. Je früher Hochschul-Absolventen beginnen, sich gegen Einkommensausfall zu versichern, desto mehr profitieren sie von Berufseinsteiger-Tarifen und von lebenslang günstigeren Beiträgen.

Altersvorsorge: Wozu – wo ich doch noch so jung bin?!

Wer früh beginnt, verschafft sich einen stattlichen Vermögensvorsprung gegenüber den Späteinsteigern. Und das schon mit 50 Euro im Monat. Denn, was zählt, ist die Spardauer. Der Grund: in der Regel erwirtschaften die Gesellschaften auf das eingezahlte Geld jedes Jahr Gewinne. Diese werden dem Vertrag gutgeschrieben und im Folgejahr erneut angelegt. Je länger also die Spardauer, umso höher ist dieser sogenannte Zinseszinseffekt. Das können Anleger, die erst mit 40 beginnen zu sparen, nie mehr aufholen.

Dies war Fall 1 der 5-teiligen Ratgeber-Serie zur Altersvorsorge junger Akademiker. Mehr dazu: www.heidelberger-leben.de/risikovorsorge/berufsunfaehigkeit/

Fall 2: Angestellter Ingenieur, Ende 20, gutes Einkommen, demnächst Hochzeit und Kinder geplant: Welche Versicherungen sind für ihn die wichtigsten?
* * *
Zeichen (inklusive Leerzeichen): 1.797
* * *
Der Abdruck ist frei.
* * *

Die Heidelberger Lebensversicherung AG ist ein Spezialist für Altersvorsorgelösungen und einer der Top-Anbieter fondsgebundener Lebensversicherungen im deutschen Markt. Das Unternehmen wurde 1991 gegründet und verwaltet mit seinen knapp 300 Mitarbeitern derzeit ein Vermögen in Höhe von 4,3 Milliarden Euro. Im Geschäftsjahr 2011 erwirtschaftete die Gesellschaft einen Jahresüberschuss von 32,8 Millionen Euro. Rund 300.000 Kunden vertrauen der Heidelberger Leben insgesamt zirka 620.000 Versicherungsverträge an.

Kontakt:
Heidelberger Lebensversicherung AG
Irene Meier
Forum 7
69126 Heidelberg
06221/872-2113
heidelbergerleben@commendo.de
http://www.heidelberger-leben.de

Allgemein

Versicherungen für Berufseinsteiger

ARAG Verbraucher-Information
Düsseldorf, 10.09.2012

ARAG Experten schaffen einen Überblick über Pflichtversicherungen sowie wichtige und überflüssige Policen für Berufseinsteiger. Derzeit beginnt nämlich für zehntausende junger Menschen ein neuer Lebensabschnitt: Der Start in das Berufsleben. Während Studenten in der Regel bis zum 25. Lebensjahr bei der Krankenkasse der Eltern mitversichert sind, haben Azubis ein eigenes Einkommen und müssen sich deshalb auch selbst versichern.

Pflichtversicherungen

– Krankenversicherung: Der Arbeitnehmeranteil wird wie bei allen Pflichtversicherungen automatisch vom Bruttogehalt abgezogen. Der Azubi hat die freie Wahl der Krankenkasse, muss sich aber bis 14 Tage nach Beginn der Ausbildung entschieden haben. ARAG Experten raten Berufseinsteigern, die vorher über ihre Eltern privat versichert waren, die private Versicherung als Anwartschaft neben der gesetzlichen Krankenversicherung weiterlaufen zu lassen, um dann später problemlos und ohne Gesundheitscheck zurückwechseln zu können.

– Pflegeversicherung: Auch sie wird automatisch vom Bruttolohn abgezogen und springt ein, wenn man zum Beispiel durch einen schweren Verkehrsunfall zum Pflegefall wird.

– Arbeitlosenversicherung: Wer nach Abschluss der Ausbildung nicht weiterbeschäftigt wird oder aus anderen Gründen arbeitslos wird, bekommt von der Bundesagentur für Arbeit bis zu ein Jahr lang 67 Prozent des letzten Nettolohns.

– Gesetzliche Rentenversicherung: Auch wenn die gesetzliche Rentenversicherung als Alterssicherung nicht mehr ausreicht, müssen die Beiträge doch von Arbeitgeber und Arbeitnehmer zu gleichen Teilen entrichtet werden.

– Gesetzliche Unfallversicherung: Anders als bei den anderen Pflichtversicherungen, zahlt der Azubi hier keinen Anteil; die Absicherung von Gesundheitsschäden nach Unfällen während der Arbeit oder auf dem Hin- sowie Rückweg ist allein Arbeitgebersache.

Wichtige Versicherungen

– Privat-Haftpflichtversicherung: Sie tritt zB ein, wenn einem Anderen schuldhaft ein Schaden zugefügt wird; auch und gerade im Beruf. Sie ist somit eine wichtige Versicherung, auf die man nicht verzichten sollte. ARAG Experten weisen aber darauf hin, dass bis zum Abschluss der Ausbildung eine Privat-Haftpflichtversicherung meist über die Police der Eltern besteht. Vor dem Abschluss einer eigenen Versicherungspolice also checken.

– Kfz-Versicherungen: Mit dem ersten Job wird oft auch das erste Auto fällig. Eine Teilkaskoversicherung kümmert sich unter anderem um den Ersatz eines geklauten Fahrzeugs, die Vollkaskoversicherung auch um selbst verschuldete Unfälle. Pflicht ist allerdings nur die Kfz-Haftpflichtversicherung. Da Fahranfänger jedoch für eine Kfz-Haftpflicht oftmals hohe Beiträge zahlen, lohnt sich in der Regel die Zulassung des Wagens auf die Eltern.

– Rechtsschutzversicherung: Sind die Eltern rechtsschutzversichert, gilt auch diese Police in der Regel für die Kinder bis zum 25. Lebensjahr. Wenn der Berufsneuling täglich mit dem Auto zu seiner Ausbildungsstelle fährt, kann ine spezielle Verkehrs-Rechtschutzversicherung sinnvoll sein. Sie zahlt bei einem Verkehrsunfall den Anwalt und die Gerichtskosten.

– Berufsunfähigkeitsversicherung: Sie wird oft außer Acht gelassen, dabei ist sie für Azubis ganz besonders wichtig. Denn Berufseinsteiger bekommen in den ersten fünf Jahren keinen Cent aus der gesetzlichen Rentenkasse.

Weniger wichtig

– Hausratversicherung: Auch wenn der Azubi mit Ausbildungsbeginn in eine eigene Wohnung zieht, muss selten eine eigene Hausratversicherung abgeschlossen werden. Oft werden wertvolle Einrichtungen sowieso erst im Laufe der Berufstätigkeit angeschafft. Außerdem gilt nach Auskunft der ARAG Experten die Hausratversicherung der Eltern meist auch für eine Zweitwohnung der Kinder, wenn die Ausbildung eine auswärtige Unterkunft erfordert.

Download des Textes:
http://www.arag.de/rund-ums-recht/rechtstipps-und-urteile/job-und-finanzen

Aktuelle Meldungen finden Sie auch bei Twitter: http://www.twitter.com/ARAG

Der ARAG Konzern ist das größte Familienunternehmen in der deutschen Assekuranz. Die ARAG versteht sich als vielseitiger Qualitätsversicherer. Neben ihrem Schwerpunkt im Rechtsschutzgeschäft bietet sie ihren Kunden bedarfsorientierte Produkte und Services aus einer Hand auch über die leistungsstarken Tochterunternehmen im deutschen Komposit-, Kranken- und Lebensversicherungsgeschäft sowie die internationalen Gesellschaften und Beteiligungen in 13 weiteren europäischen Ländern und den USA – viele davon auf führenden Positionen in ihrem jeweiligen Rechtsschutzmarkt. Mit knapp 3.500 Mitarbeitern erwirtschaftet der Konzern ein Umsatz- und Beitragsvolumen von knapp 1,5 Milliarden EUR.

Kontakt:
ARAG SE
Brigitta Mehring
ARAG Platz 1
40472 Düsseldorf
0211-963 2560
brigitta.mehring@arag.de
http://www.ARAG.de

Pressekontakt:
redaktion neunundzwanzig
Thomas Heidorn
Lindenstraße 14
50676 Köln
0221-92428215
thomas@redaktionneunundzwanzig.de
http://www.ARAG.de