Tag Archives: Bestand

Allgemein

Vermögensverwalter erhalten Bestands- und Transaktionsdaten direkt in UniPRO/Asset Management

Vermögensverwalter erhalten Bestands- und Transaktionsdaten direkt in UniPRO/Asset Management

Bankdaten in das CRM-System importieren (Bildquelle: (c) Uwe Merkel)

Mit UniPRO/Asset Management bietet Unidienst eine Business Solution für Vermögensverwalter und Honorarberater, welche Performanceberechnung und Honorarabrechnung beinhaltet. Die Basis sind die Depots- und Bestandsanalysen, die Bestands- und Transaktionsdaten kontoführender Banken voraussetzen. Für deren automatisierten Import entwickelte Unidienst ein entsprechendes Transfertool – UniPRO/Transaction.

Um Bestands- und Transaktionsdaten mit UniPRO/Asset Management zu verarbeiten, werden die Daten von den kontoführenden Banken an einem definierten Speicherort abgelegt und mit dem Transfertool UniPRO/Transaction übernommen. Sind im CRM-System dann Portfoliobestand, Portfoliotransaktionen und Portfoliohistorie aktualisiert, ist es möglich Provisionen und Honorare zu berechnen.

Über Mapping-Dateien wird bestimmt, welche Details aus den Bestands- und Transaktionsdaten nach UniPRO/Asset Management übertragen und dort weiter verarbeitet werden. Bestehende Zuweisungen gibt es zur Augsburger Aktienbank (AAB), DAB BNP PARIBAS, ebase, Capital Bank, comdirect, Fondsdepot Bank und FIL Fondsbank GmbH (FFB). UniPRO/Transaction sieht vor, auch individuelle Mappings zu verarbeiten. So können Vermögensverwalter die kontoführenden Banken anbinden, mit denen sie zusammenarbeiten. Das Transfer-Tool holt die Daten über HTTP, HTTPS, FTP, FTPS, SFTP oder direkt von einer Festplatten-Partition ab.

Die importierten Bestands- und Transaktionsdaten werden in UniPRO/Asset Management im Portfoliobestand oder in der Portfoliohistorie eingetragen, als Basis für die Berechnung der Bestandsprovisionen oder Provisionserstattungen. Das Importprogramm ermöglicht bei Bedarf wiederholte Importe, etwa um bestehende Daten zu aktualisieren. Bei jedem Import erfolgt eine Prüfung auf bestehende Datensätze, auf vorhandene Verträge und Vertragsdetails, damit die Bankdaten korrekt zugewiesen werden und keine Dopplung entsteht. Verarbeitete Dateien können sofort im Archiv auf Microsoft SharePoint automatisch abgelegt werden.

Abhängig von der Honorarart – bestimmt in der Honorarvereinbarung für die Berater, kontoführenden Banken, Lizenzgeber oder für ein Haftungsdach – werden abschließend zum Monatsultimo Performances und Performance Fees, Verwaltungsgebühren, Eintrittsgebühren, Kontoführungsgebühren festgestellt und die Fakturierung angestoßen.

Die Lösung UniPRO/Asset Management für Vermögensverwalter und Honorarberater ist eine aufbauende Komponente zur Branchenlösung UniPRO/Finance. Basis ist Microsoft Dynamics 365 for Sales, die Bereitstellung kann sowohl für Online- als auch OnPremise-Kunden erfolgen. Das Transfertool UniPRO/Transaction ist ein erweiterndes Modul zum Import von Transaktionen und Beständen.

Die Unidienst GmbH Informationsdienst für Unternehmungen mit Sitz in Freilassing ist bereits seit 1974 als Unternehmensberatung und Softwareentwickler tätig. Seit 2003 plant und realisiert Unidienst kundenindividuelle CRM- und xRM-Projekte für mittelständische und große Unternehmen..

Firmenkontakt
Unidienst GmbH
Bert Enzinger
Gewerbegasse 6a
83395 Freilassing
+49 8654/4608-0
office@unidienst.de
http://www.unidienst.de

Pressekontakt
Unidienst GmbH
Sandra Sommerauer
Gewerbegasse 6a
83395 Freilassing
+49 8654 4608-16
sandra.sommerauer@unidienst.de
http://www.unidienst.de

Immobilien

Immobilien als Kapitalanlage als letzte sichere Geldanlage?

Die Geldanlage in Immobilien erscheint vielen Anleger als letzter sicher Hafen

Immobilien als Kapitalanlage als letzte sichere Geldanlage?

Niedrige Zinsen und Situation an den Finanzmärkten sind wichtige, aber nicht die einzigen Faktoren

Die nunmehr seit einigen Jahren betrieben Niedrigzinspolitik der EZB -aber auch der FED- gelten unlängst als wichtigste Motor für die hohe Nachfrage nach Immobilien. Dies betrifft, aber nicht nur inländische Privatanleger, sondern auch institutionelle Anleger aus dem In- und Ausland. Letztere investieren verstärkt in den deutschen Immobilienmarkt, da dieser im internationalen und europäischen Vergleich als gesund und teilweise sogar als unterbewertet gilt.
Als nächsten wesentlichen Faktor Stufen die meisten Experten die Situation an den Finanzmärkten ein. Das ewige auf und ab bei den Leitindizes, das wanken vieler großer Garanten für Sicherheit, Stabilität und starke Dividenden trägt dazu bei, dass viele Privatanleger stark verunsichert sind. Das nächste Sparpaket für Griechenland, Brexit, rückläufige Exportzahlen aus China und Verfall des Öl-Preises sind nur einige der Schreckgespenster, die immer wieder durch die Medien kreisen und dafür sorgen, dass sich die meisten Anleger eine sichere Geldanlage wünschen. Aktien, die als extrem sicher dargestellten ETFs, die riskanten CFD, Fonds und sämtliche an den Finanzmärkten orientierten Investitionen scheinen heute nicht mehr sicher und garantieren nicht einmal mehr den Werterhalt.

Etablierte Anlageformen bietet kaum noch Rendite

Auf der Suche nach einer sicheren Geldanlage entdecken dann vielen Anleger, dass die sicheren Anlageformen, wie Tages- und Festgeldkonten, Lebensversicherungen und Bausparverträge kaum bis gar keine Rendite mehr bieten. Wer aktuell 1-2% pro Jahr erhält darf sich bereits glücklich schätzen. Wer bestehende Verträge hat, erhält teilweise Kündigungen der Banken und Versicherer oder erhält Angebote, die ihn dazu anhalten sollen, die bestehenden Konditionen aufzuweichen oder gar ganz „über Bord zu werfen“. Aktuelle Klagewellen seitens der Anleger gegen diese Kündigungen stehen Synonym für eben dieses Szenario. Hinzu kommt, dass durch freiwerdendes Kapital aus Lebensversicherungen, Bausparverträgen und auch viele Erbschaften immer mehr Geld in die Kapitalmärkte fließt bzw. bereitsteht, um investiert zu werden.

Inflation, Strafzinsen undAbschaffung von Bargeld

Ein weiterer nicht zu vernachlässigender Faktor ist die Sorge der Menschen, um die Devisen. Für galt: „Die Mark ist sicher.“ Nur trauen heute viele Menschen dem Euro dies eben nicht zu, so dass auch Sparkonten nicht mehr als absolut sicher empfunden werden. Dazu kommt, dass einige Banken bereits Strafzinsen erheben oder diese zumindest diskutieren.
Ein weiterer nicht unwichtiger Punkt ist, die diskutierte Einführung von Obergrenzen bei der Bargeldzahlung sowie der beschlossene Abschied von der 500-EURO-Note. In den Medien wird dies zumeist im Hinblick auf das Unterbinden von illegalem Handel und Schwarzgeldzahlungen argumentiert, doch gibt es auch für den normalen, ehrlichen Bürger Folgen, die nicht zu unterschätzen sind: Banken können Strafzinsen ohne Probleme auf digitale Zahlen erheben, doch eine Banknote erhält seinen Wert – zumindest vor dem Hintergrund der Inflation. Darüberhinaus ist dies nur der erste Schritt auf einem langen Weg zur Abschaffung des Bargelds.

Sachwerte als kriesensichere Geldanlage

Macht der verunsicherte Anleger sich nun auf und sucht nach anderen Anlageformen stößt er neben diversen dubiosen Angeboten, die 7-10% oder sogar noch mehr versprechen auf die Sachwerte: Gold und andere Edelmetalle, Schmuck, Kunst, Oldtimer und natürlich Immobilien. Nun unterliegen Edelmetalle dem Handeln an den internationalen Finanzmärkten, Schmuck, Kunst und Oldtimer sind zumeist nur etwas für Kenner, Experten und sehr finanzstarke Anleger -zumindest in den Bereichen, wo diese Sachwerte nennenswerten Renditen unterliegen (Selbstverständlich gilt auch hier: Ausnahmen bestätigen die Regel).

Ist man jedoch erstmal bei den Immobilien angekommen stehen Anleger vor dem nächsten Problem: Welche Immobilienarten gibt es? Welche Immobilienarten bietet welche Vorteile? Welcher Standort ist der richtige?

Immobilienarten gibt es viele, allerdings sind nicht wirklich alle für private Kapitalanleger geeignet. Einzelhandelsmärkte oder -zentren, Bürohäuser, Logistikimmobilien und Hotels haben in der Regel 7- bis 8-stellige Einstiegspreise und erfordern entsprechendes know-how, so dass diese häufig im Fokus institutioneller Anleger sind, aber für den privaten Anleger wenig taugen.
Natürlich ist die klassische Eigentumswohnung -aus der Familie der Wohnimmobilien, dass erste woran man denkt, wenn man an den Kauf einer Immobilie als Altersvorsorge oder zum Vermögensaufbau denkt. Jedoch gibt es weitere zum Teil perfekt auf die Bedürfnisse der Anleger zugeschnittene Immobilienarten. Die bekannteste dieser Immobilienarten ist wohl die Ferienwohnung bzw. das Ferienhaus, daneben gibt es noch die aktuell besonders beliebten Pflegeimmobilien und Studentenappartements, sowie die von Sonder Abschreibungen profitierenden Denkmalimmobilien. Nur welche Vorteile bietet welche dieser Renditeimmobilien, auf was muss man bei der Auswahl achten und welchen hat den größten Nutzen für den jeweiligen Anleger?

Ferienimmobilien: Ferienwohnungen kaufen verspricht hohe Renditen und die Möglichkeit der Selbstnutzung
Für das Investment in eine Ferienimmobilie gilt neben dem klassischen Gesetzt für den Immobilienkauf „Lage, Lage, Lage“, auch auf die Ausstattung zu achten. Bei der Auswahl der Ferienimmobilie macht es Sinn sich in die Lage des Urlaubers zu versetzten. So erzielt eine vergleichbare Wohnung im selben Haus, mit beispielsweise Meer-, See-, oder Weitblick und besserer Ausstattung signifikant höhere Vermietungspreise als die ohne diese Attribute.Ein höherer Kaufpreis kann in diesem Marktsegment auch eine höhere Rendite bedeuten. Auch der Standort, das Entwicklungspotential und vieles mehr spielen hier eine wichtige Rolle.
Ferienwohnungen als Geldanlage bieten dem Kapitalanleger den Vorteil, dass er diese sogar selbst nutzen und somit fast kostenlos Urlaub in den eigenen vier Wänden machen kann.
Ausgewählte Ferienwohnungen

Pflegeimmobilien kaufen und vom Sorglosprinzip profitieren

Der Kauf einer Pflegeimmobilie gilt gemein hin als einer der Geheimtipps unter den Pflegeimmobilien. Die Pflegeimmobilie wird vor dem Verkauf langfristig an einen Betreiber vermietet. Die Laufzeit der Verträge beträgt in der Regel 20 Jahre und mehr und garantieren dem Käufer jeden Monat Mieteinnahmen über den gesamten Zeitraum, sogar bei Leerstand der eigenen Einheit. Dies funktioniert, weil der Betreiber die gesamte Immobilie mietet und nicht etwa die einzelnen Einheiten. Hinzu kommt, dass der demografische Wandel dieser Immobilienarten sprichwörtlich in die Karten spielt. Dank indexierten Mietverträgen bietet diese Immobilienarten zudem einen eingebauten Inflationsschutz. Dazu kommt der wohl für viele wichtigste Grund für viele die eine Pflegeimmobilie kaufen: Der Eigentümer hat faktische keinen bzw. nur ganz geringen Eigenaufwand. Durch den Betreiber, der sich um die Bewirtschaftung der Immobilie kümmert sowie durch den Einsatz einer professionellen Verwaltung ist der Arbeitsaufwand für den Kapitalanleger auf ein Minimum reduziert.
Alle Pflegeimmobilien im Überblick

Stundendenappartements oder investieren in moderne Wohnformen

Eine aktuell sehr gefragte Form der Renditeimmobilie ist der Kauf von
Studentenappartements. Der Wohnraum in Universitätsstädten wird zumeist immer teurer. Das Vorhandensein von vielen Fachkräften lockt selbstverständlich viele Unternehmen an, die führt dazu, dass immer mehr qualifizierte Arbeitskräfte von diesen Städten angezogen werden. Dies führt zu einer Verknappung von Wohnraum und lässt wiederum die Preise steigen. Dadurch wird der bezahlbare Wohnraum für Studenten jedoch knapp. Von eben diesem Effekt profitiert diese Anlageform der Studentenappartements. Sie werden immer gefragter und der Effekt verstärkt sich zusehends. Die gute Vermietbarkeit, geringe Einstiegspreise und große Flexibilität sind nur einige Argumente die viele Kapitalanleger überzeugen.
Studentenappartements in Großstädten

Denkmalimmobilien kaufen und von der Sonder-Afa profitieren

Denkmalimmobilien eignen sich zumeist für Anleger, die von steuerlichen Abschreibungen profitieren wollen. Käufer von Denkmalimmobilie sowie Immobilien in Sanierungsgebieten können von einer der letzten Sonder-Abschreibungen in Deutschland profitieren. Gemäß §7i bzw. §7h EstG können die Sanierungskosten in zwölf Jahren -in den ersten 8 Jahren jeweils 9% in den letzten vier Jahren jeweils 7%- voll abgeschrieben werden. Der betreffende Sanierungsanteil liegt bei solchen Immobilien zumeist bei 60-80% vom Gesamtkaufpreis. Bei einem Kaufpreis von 200.000 Euro und einem Sanierungsanteil von 70% bedeutet dies, dass 140.000 Euro von dem Kapitalanleger über 12 Jahren abgeschrieben werden können. Auch für Eigennutzer können von Denkmalimmobilien profitieren. Gemäß §10f EstG können diese 90% der Sanierungskosten linear über 10 Jahre abschreiben.
Hochwertige Denkmalimmobilien

Vorteile von Neubau- und Bestandsimmobilien

Bestandsimmobilien sind besonders für Barzahler von großem Interesse, da hier eine sofortige Mietzahlung für den Kapitalanleger fließt. Zudem bieten Bestandsimmobilien häufig höhere Renditen als Neubauimmobilien. Neubauimmobilien wiederum sind vor allem für Kapitalanleger interessant, die von den günstigen Finanzierzungskonditionen der aktuellen KfW-Programmen profitieren wollen. Für KfW-40 und KfW-55 Häuser werden über die KfW vergünstigte Finanerzierungskonditionen angeboten. Anleger können pro Wohneinheit bis zu 100.000 Euro für 0,75% p.a. über bis zu 20 Jahre finanzieren.
Eine große Auswahl an Neubauimmobilien
Ausgesuchte Bestandsimmobilien

Eine gute Beratung ist ausschlaggebend und wichtig für den richtigen Überblick

Besonders wichtig ist eine gute Beratung. Hier bietet es sich an einen Immobilienberater zu wählen, der den richtigen Überblick hat und auf Grund der persönliche Anforderungen des Kapitalanlegers zielgerichtet die richtigen Immobilienarten auswählen und anbieten kann. Auch ist es zumeist nur solchen Immobilienberater möglich objektiv und unabhängig über die Vor- und Nachteile zu informieren. Die Deutsche Anlage und Sachwertinvestitionen GmbH aus Hannover ist über die Webseite https://dasinvest.de sowie 0511-16908070 zu erreichen. Das Expertenteam der DAS INVEST kann auf eine langjährige Erfahrung im Bereich der Kapitalanlageimmobilien zugreifen und ist unabhängig.
Zum Protal von DAS INVEST

Die Deutsche Anlage und Sachwertinvestitionen GmbH ist Ihr unabhängiger Partner für Immobilien als Kapitalanlage seit 1984. Wer eine Pflegeimmobilie kaufen, eine Denkmalimmobilie erwerben, in Studierendenwohnheime investieren oder eine Ferienwohnung sein Eigen nennen möchte bzw. einfach eine geeignete Anlageimmobilie sucht ist hier genau richtig: Wir – die Deutsche Anlage und Sachwertinvestitionen GmbH aus Hannover- sind der größte unabhängige, spezialisierte Einzelanbieter von Kapitalanlageimmobilien im gesamten Bundesgebiet. Wir haben über das Portal dasinvest.de ständig mehr als 5.000 Wohneinheiten an über 50 Standorten im Bundesgebiet im Angebot. Dabei informieren wir kompetent, umfassend und unabhängig über spezielle Kapitalanlageimmobilien, wie
Pflegeimmobilien, Studentenwohnen / Serviced Apartment und Ferienimmobilien.
Oder auch über die unterschiedlichen Typen der Wohnimmobilien:
Denkmalimmobilien, Bestandsimmobilien und Neubauimmobilien.

Kontakt
Deutsche Anlage- und Sachwertinvestitionen GmbH
Kevin Durukan
Luisenstraße 4
30159 Hannover
+49 511 16908070
+49 511 16908079
info@dasinvest.de
https://dasinvest.de

Allgemein

PANDORA – Silberschmuck, Goldschmuck

Die griechische Mythologie beschreibt die Pandora als die Allgeberin und eine Gabe. Besser könnte der Name für eines der schönsten Armbänder nicht getroffen sein.

Das Armband, das Winnie und Per Enevoldsen geschaffen haben, hat seit seiner Entstehung eine Reise um die Welt angetreten. Denn Pandora ist das individuelle Schmuckstück, das niemals gleich ist, das sich den Stimmungen seiner Trägerin mit verschiedenen Anhängern anpasst. Doch schauen wir zurück, wie alles einst begann …

Der Geburtsort – Kopenhagen in Dänemark

Alles begann in dem kleinen aber feinen Schmuckgeschäft in Kopenhagen. Das Ehepaar Per und Winnie begannen mit der Kreation eines edlen Schmuckstückes, das jede Frau auf der Welt tragen könnte. Sie ahnten nicht, dass mit ihrer schlichten Idee für ein Armband ein Unikat ohnegleichen die Welt des Schmucks für immer verändern würde. Pandora war geboren.

Der kleine Anhänger am Leder- oder Silberarmband von Pandora nennt sich Charms. Die kleinen Anhänger werden aus dem edlen Muranoglas oder aus Silber gefertigt. Eines ist ihnen immer gemein: Der innere Ring besteht aus hochwertigem Silber und kann mit Leichtigkeit auf ein Lederarmband oder Armband aus Silber aufgezogen werden. Mit diesem stabilen Ring im Inneren wird sichergestellt, dass das Material nicht verschleißt und der eigens ausgewählte Pandora Anhänger nicht verloren geht.

Vom Bettlerarmband an die Börse

Interessant ist, dass die ersten Pandora Anhänger erst im Jahr 2000 gefertigt wurden. Mit einer minimalen Anzahl von 15 Stück werden heute, weniger als zwei Jahrzehnte später, bereits Milliarden Euro umgesetzt. Und nach dem weltweiten Erfolg des kleinen Bettlerarmbandes kreiert das dänische Designerteam heute auch passende Halsketten und Ohrringe im gewohnt luxuriösen Stil. Nur 10 Jahre nach der ersten Schmuckkreation ging das dänische Ehepaar mit seinem universellen Armband an die Börse und spielt weitere Milliarden ein. Besonders beliebt ist der Pandora Schmuck in den USA, immerhin wird hier der Löwenanteil von 41 % umgesetzt. Die Amerikaner lieben halt den exotischen Style der Europäer.

Die Reise vom hohen Norden über den Teich

Aus der ersten Kollektion ist bis heute neben anderen Charms die niedliche silberne Erdbeere erhältlich. Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt, Kompromisse gibt es hier nicht, jede noch so skurrile Idee wird für die nächste Kollektion umgesetzt. Das fest bestehende Designerteam kennt die Wünsche der Frauen nach Individualität, nach Schönheit und dem modernen Life Style. Hier geht es darum, hochwertige Schmuckstücke zu entwerfen, die Geschichten erzählen und gleichzeitig auch in 10 Jahren noch Bestand haben.

Vom jungen Mädchen bis zur reifen Frau kann ein Pandora Armband mit Sammlerstücken getragen werden. Und auch diesbezüglich ist dem dänischen Unternehmen ein wirklicher Hit gelungen. Zeitloser Modeschmuck, der für ein ganzes Leben bleibt.

"Sie können diese Pressemitteilung – auch in geänderter oder gekürzter Form – mit Quelllink auf unsere Homepage auf Ihrer Webseite kostenlos verwenden."

Firmenkontakt
Ch.Abramowicz – Schmuckoutlet & online-Shop
Herr Emanuel Abramowicz
Rotebühlstraße 155
70197 Stuttgart
0711/ 5 53 80 – 20
info@pandora-stuttgart.de
http://www.pandora-stuttgart.de/

Pressekontakt
Ch.Abramowicz – Schmuckoutlet
Emanuel Abramowicz
Rotebühlstraße 155
70197 Stuttgart
0711/ 5 53 80 – 20
info@pandora-stuttgart.de
http://www.pandora-stuttgart.de/

Allgemein

Basler wählt Guidewire-Produkte für Underwriting, Bestandsführung und Accounting

Mehr Flexibilität und höhere operative Effizienz durch den Einsatz von Guidewire PolicyCenter® und BillingCenter

Basler wählt Guidewire-Produkte für Underwriting, Bestandsführung und Accounting

Guidewire Software

BASEL, Schweiz und FOSTER CITY, Kalifornien, 19. Mai 2014 – Basler Versicherung AG Schweiz („Basler“), ein Schweizer Versicherer und Teil der Baloise Group, und Guidewire Software, Inc. (NYSE: GWRE), ein Anbieter von Softwareprodukten für Schaden- und Unfallversicherer, haben heute bekannt gegeben, dass Basler sich für Guidewire PolicyCenter® als neue Lösung für die Bereiche Underwriting und Bestandsführung sowie Guidewire BillingCenter® für die Bereiche Provisionierung und Rechnungsstellung, entschieden hat. Zusätzlich zu den beiden Komponenten PolicyCenter und BillingCenter wird Basler die Guidewire-Produkte Client Data Management und Rating Management (Tarifierung) einsetzen.

Baslers Entscheidung für PolicyCenter und BillingCenter ist Teil einer Initiative zur Modernisierung der eigenen Kernsystemtechnologie, um die operative Effizienz zu steigern und Produkte schneller und reibungsloser ändern zu können. Der Versicherer plant die Einführung von PolicyCenter und BillingCenter in mehreren Phasen quer über sein Standardgeschäft im Nichtleben, wobei die Gebäudeversicherung den Anfang machen wird.

„Unsere Wahl fiel auf PolicyCenter und BillingCenter wegen der Out-of-the-Box-Funktionalitäten des Systems und der Möglichkeiten zur Konfiguration und Programmierung“, erklärt Urs Bienz, Leiter Operation’s & IT und Mitglied der Geschäftsleitung der Basler. „Ausserdem sind wir davon überzeugt, dass wir die Produkte dank einer gemeinsamen Technologieplattform und modernen Architektur nahtlos bei uns integrieren können.“

„Des Weiteren waren uns die nachgewiesenen, erfolgreichen Implementierungen in aller Welt wichtig, da wir das erste Unternehmen der DACH*-Region sind, die Guidewire PolicyCenter einsetzt“, führt Urs Bienz weiter aus.

Der Einsatz von PolicyCenter und BillingCenter bringt der Basler Versicherung zahlreiche Vorteile:
– Steigerung der unternehmerischen Agilität, weil Produkte schneller und unkomplizierter geändert werden können
– Unterstützung der Mitarbeiter durch moderne Technologie und standardisierte Abläufe in den Bereichen Underwriting, Bestandsführung und Provisionsmanagement auf einer gemeinsamen Plattform, um ihnen ein effizientes und effektives Arbeiten zu ermöglichen
– Sofortige Verfügbarkeit fachlicher „Out-of-the-Box“ Funktionen, sowie einfache Konfiguration zusätzlicher Merkmale und Funktionalitäten, um auf die spezifischen Anforderungen des Unternehmens einzugehen

„Wir freuen uns, dass Basler die Guidewire-Lösungen PolicyCenter und BillingCenter sowie die Add-On-Module Client Data Management und Rating Management ausgewählt hat“, sagt Keith Stonell, Managing Director, EMEA, Guidewire Software. „Es erfüllt uns mit Stolz, jetzt unseren ersten Kunden in der Schweiz begrüssen zu dürfen, und wir sind gespannt auf die Zusammenarbeit mit Basler bei der Transformation der betroffenen Unternehmensbereiche.“

Mit Guidewire PolicyCenter®, einem flexiblen Underwriting- und Bestandsführungssystem, können Schaden- und Unfallversicherer ihr Geschäft profitabel ausbauen, indem sie ihre Prozesse effizienter gestalten. Gleichzeitig werden sie in die Lage versetzt, agil auf neue Marktchancen zu reagieren und die Beziehungen zu Vermittlern und Kunden zu verbessern. PolicyCenter wurde für die Unterstützung von Privat-, Gewerbe- und Industriesparten entwickelt. Mit Hilfe des Systems können Versicherer die Prozesse in Front- und Backoffice modernisieren – vom Einreichen von Neugeschäft über die Angebotserstellung bis hin zu Vertragsverlängerungen. PolicyCenter wird als eigenständiges System oder als Teil der Guidewire InsuranceSuite™ angeboten, und kann mit bestehenden Altsystemen oder Drittanwendungen eines Versicherers integriert werden.

Guidewire BillingCenter® ist ein umfassendes System für die Bereiche In-/Exkasso und Forderungsmanagement, das auf den zentralen Designprinzipien Automatisierung, Steuerung und Flexibilität aufbaut. Die Guidewire-Lösung gibt Versicherern die Möglichkeit, Produkte nach ihren eigenen Vorstellungen zu gestalten und anzubieten. Mit BillingCenter können alle Vorgänge im In /Exkasso problemlos automatisiert und In /Exkasso-, Zahlungs- und Säumnispläne flexibler gestaltet werden. Die Verwaltung von Vermittlerprovisionen wird vereinfacht und externe Zahlungssysteme lassen sich schneller integrieren. BillingCenter wird als eigenständiges System oder als Teil der Guidewire InsuranceSuite™ angeboten und kann mit den bestehenden Altsystemen oder Drittanwendungen eines Schaden- und Unfallversicherers integriert werden.

Über die Basler Versicherung AG Schweiz
Die Basler Versicherungen stellen Versicherungs- und Vorsorgelösungen sowie Bankdienstleistungen bereit. In der Nichtlebenversicherung bietet das Unternehmen Versicherungsprodukte für die Sparten Gebäude, Haushalt, allgemeine Haftpflicht, Motorfahrzeug, Unfall und Kranken sowie verschiedene andere Versicherungen. Basler betreut sowohl Privatkunden als auch kleinere und mittlere Unternehmen sowie ausgewählte Industrieunternehmen. Mehr Informationen finden Sie unter baloise.ch .

Über Guidewire Software
Guidewire entwickelt Softwareprodukte, die Schaden- und Unfallversicherer dabei unterstützen, ihre veralteten Kernsysteme abzulösen und ihre Geschäftsmodelle zu transformieren. Guidewire-Produkte werden für ein Höchstmaß an Flexibilität und Skalierbarkeit entwickelt. Durch ihren Einsatz können Versicherer hervorragenden Service bieten, Marktanteile ausbauen und Betriebskosten senken. Guidewire InsuranceSuite™ umfasst Kernsysteme, die in Versicherungsunternehmen als führende Datenhaltungssysteme eingesetzt werden. Darüber hinaus bieten weitere Produkte Unterstützung in den Bereichen Datenmanagement, Business Intelligence, mobiler Zugriff (anytime/ anywhere access) sowie Benutzer-Support und Steuerung. Über 150 Schaden- und Unfallversicherer weltweit haben sich für Guidewire entschieden. Mehr Informationen finden Sie unter www.guidewire.com oder guidewire.de . Folgen Sie uns auch auf Twitter: @Guidewire_PandC.

* Deutschland, Österreich und Schweiz

Kontakt:
Diana Stott
Director, Communications
Guidewire Software, Inc.
+1.650.356.4941
dstott@guidewire.com

Amos Winteler
Leiter Kommunikation Schweiz
Basler Versicherung AG
+41 58 285 74 70
amos.winteler@baloise.ch

###
Guidewire, Guidewire Software, Guidewire ClaimCenter, Guidewire PolicyCenter, Guidewire BillingCenter, Guidewire InsuranceSuite, Guidewire PartnerConnect, Guidewire SolutionConnect, Guidewire Live, Live Inside, Before & After, Claim Canvas, Viewpoint, „Deliver Insurance Your Way“ und das Logo von Guidewire sind Marken, „Service Marks“ [unregistrierte Dienstleistungsmarken] oder eingetragene Marken der Guidewire Software, Inc. in den Vereinigten Staaten und/oder anderen Ländern.

Guidewire entwickelt Softwareprodukte, die Schaden- und Unfallversicherer dabei unterstützen, ihre veralteten Kernsysteme abzulösen und ihre Geschäftsmodelle zu transformieren. Guidewire-Produkte werden für ein Höchstmaß an Flexibilität und Skalierbarkeit entwickelt. Durch ihren Einsatz können Versicherer hervorragenden Service bieten, Marktanteile ausbauen und Betriebskosten senken. Guidewire InsuranceSuite™ umfasst Kernsysteme, die in Versicherungsunternehmen als führende Datenhaltungssysteme eingesetzt werden. Darüber hinaus bieten weitere Produkte Unterstützung in den Bereichen Datenmanagement, Business Intelligence, mobiler Zugriff (anytime/anywhere access) sowie Benutzerführung und Steuerung. Über 150 Schaden- und Unfallversicherer in aller Welt haben sich für Guidewire entschieden. Mehr Informationen finden Sie unter www.guidewire.com oder www.guidewire.de. Folgen Sie uns auch auf Twitter: @Guidewire_PandC.

Guidewire Software GmbH
Judith Neumann
Zeppelinstr. 71-73
81669 München
089/ 458 354 60
jneumann@guidewire.com
http://www.guidewire.de

Allgemein

Die innovativsten Köpfe und Projekte der Immobilienbranche

14 Preisträger erhalten den immobilienmanager Award 2014

(Mynewsdesk) Köln, 21. Februar 2014 – Der Kopf des Jahres heißt Dieter Müller. Der Gründer der Hotelkette Motel One ist einer der 14 Preisträger des immobilienmanager Award 2014, der am 20. Februar vom Magazin immobilienmanager im Rahmen eines exklusiven Gala-Abends in Köln verliehen wurde. Für sein Lebenswerk wurde Bernd Heuer, Gründer der Bernd Heuer Dialog und der Bernd Heuer Partner Human Resources, in der Kategorie Lifetime Award ausgezeichnet.

Unter der Leitidee „Innovation ist gefragt. Innovationen werden gesucht.“ konnten sich Unternehmen und Personen aus der Immobilienwirtschaft mit ihren herausragenden Leistungen bewerben oder wurden vorgeschlagen. Der immobilienmanager Award 2014 wurde in folgenden Kategorien vergeben: Finanzierung, Investment, Kommunikation, Management, Nachhaltigkeit, Projektentwicklung Bestand, Projektentwicklung Neubau, Social Responsibility, Stadtentwicklung, Vermittlung & Beratung, Student/-in des Jahres, Kopf des Jahres und Lifetime Award sowie der Surprise Prize.

Als Veranstalter freute sich Rudolf M. Bleser, Geschäftsführer des Immobilien Manager Verlages, Köln, über „die erstklassigen und aussagekräftigen Bewerbungen“. Die Award-Gala fand im Dock.One am Köln-Mülheimer Hafen statt. Rund 450 Gäste feierten mit den Preisträgern.

Hier die Gewinner des immobilienmanager Award 2014 in allen 14 Kategorien:

Finanzierung
Deutsche Hypothekenbank AG für die strategische Zusammenarbeit mit der Bayerischen Versorgungskammer

Investment
Deutsche Wohnen AG für die Übernahme der GSW Immobilien AG

Kommunikation
Berlin Hyp/wir Design AG für den Markenrelaunch der Berlin Hyp AG „Wir werden Rot vor Freude“

Kopf des Jahres
Dieter Müller, Motel One Group

Lifetime
Bernd Heuer

Management
LEG Immobilien AG für den Wandel vom Landesunternehmen über Private Equity bis zum börsennotierten Unternehmen

Nachhaltigkeit
Redevco Services Deutschland GmbH für die Redevco Retailer Sustainability Benchmark

Projektentwicklung Bestand
GRK Holding AG für die Revitalisierung von Deutschlands größtem Industriedenkmal „Buntgarnwerke“ Leipzig

Projektentwicklung Neubau
Strabag Real Estate GmbH für die Tanzenden Türme, Hamburg

Social Responsibility
Münchener Hypothekenbank eG für die Unterstützung des Projekts Job-Mentoring der BürgerStiftung München

Stadtentwicklung
EUREF AG für das Projekt EUREF-Campus, Berlin

Student des Jahres
Philipp Valentin Schatz, Hochschule für Wirtschaft und Umwelt, Nürtingen-Geislingen

Surprise Prize
Bündnis für das Wohnen, Hamburg

Vermittlung & Beratung
King & Spalding LLP für die rechtliche Begleitung der deutschen Fonds-Industrie in die KAGB-Ära

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/a6mtd4

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/wirtschaft/die-innovativsten-koepfe-und-projekte-der-immobilienbranche-22997

Das Magazin für Entscheider in der Immobilienbranche erscheint seit 1991 zehn Mal im Jahr. Ergänzt wird das Angebot durch Editionen und Special-Beilagen mit regionalen oder thematischen Schwerpunkten. Der Preis für ein Jahresabonnement im Inland beträgt 165, Euro inkl. MwSt. und Versand. Kundenservice: Telefon: 0221-5497-169, E-Mail: service@immobilienmanager.de.

Kontakt:
Immobilien Manager Verlag IMV GmbH & Co. KG
Christof Hardebusch
Stolberger Str. 84
50933 Köln
0221 5497-138
c.hardebusch@immobilienmanager.de
www.immobilienmanager.de

Immobilien

Bestand mit 34 Eigentumswohnungen in Bensheim verkauft

Eine private Investorengemeinschaft hat über eine Objektgesellschaft ein Paket aus 34 Eigentumswohnungen mit einer Gesamtfläche von mehr als 2.600 qm aus dem Bestand der Neckar Manager S.á.r.l. & Co. KG mit Sitz in Mönchengladbach erworben. Der Kauf wurde bereits Ende Juli beurkundet. Über den Kaufpreis haben die Parteien stillschweigen vereinbart.

Die Transaktion wurde für die Verkäuferin von dem Unternehmen Sascha Janzen – Chartered Surveyor vorbereitet und begleitet, für die Käufer war das Unternehmen WP Immobilien Ltd., aus Gaiberg beratend und vermittelnd tätig. „Mit dieser Transaktion zeigt sich ein weiteres mal, daß es auch für sogenannte Restantenpakete einen aufnahmebereiten Markt gibt.“ kommentiert Sascha Janzen den Verkauf.

Das Unternehmen Sascha Janzen – Chartered Surveyor bietet seinen Mandanten seit 2004 rund um das Thema des wertorientierten Asset Management eine umfassende Dienstleistung im gewerblichen und wohnwirtschaftlichen Immobilienbereich. Mit einem Kernteam von 5 Mitarbeitern widmet sich das Unternehmen insbesondere komplexen Sondersituationen und erarbeitet und begleitet bundesweit Lösungen im Auftrag von nationalen und internationalen Eigentümern und Gläubigern. Weitere Informationen unter www.saschajanzen.com.

Ansprechpartner:

Sascha Janzen
Sascha Janzen – Chartered Surveyor
Liebigstraße 8a
60323 Frankfurt a.M.
Tel.: 069 420 8898 – 88
Fax: 069 420 8898 – 99
sj@saschajanzen.com

Immobilienberater

Kontakt
Sascha Janzen – Chartered Surveyor
Sascha Janzen
Liebigstraße 8a
60323 Frankfurt
069/42088980
sj@saschajanzen.com
http://saschajanzen.com

Pressekontakt:
Sascha Janzen Chartered Surveyor
Sascha Janzen
Liebigstr. 8a
60323 Frankfurt
069/42088980
op@saschajanzen.com
http://saschajanzen.com

Allgemein

G.I.B stellt e-Kanban-Modul vor

Optimierte Disposition mit G.I.B Dispo-Cockpit Kanban – VMI

Siegen, 17.10.2013 – Die G.I.B stellt in diesen Tagen ihr neues Softwaremodul Dispo-Cockpit Kanban – VMI (Vendor-Managed-Inventory) vor. Das Programm verspricht allen Anwendern eine optimierte Lagerbestandshaltung durch intelligente Lieferanten-Anbindung per e-Kanban. Die SAP-integrierte Best-in-Class VMI-Softwarelösung sorgt für mehr Liquidität und weniger Kapitalbindung. Außerdem wird der Dispositionsaufwand reduziert und der Nachschub stabilisiert, da das VMI-Web-Cockpit eine Vernetzung verschiedener Lieferanten ermöglicht.

Das Dispo-Cockpit Modul Kanban von G.I.B steuert den Kanban-Prozess im SAP-System und integriert diesen auch elektronisch in die Supply Chain. Durch optimale Prozess- und Lagertransparenz können zuverlässige Aussagen, Analysen und Forecasts getroffen werden, die für Planungssicherheit in der Disposition sorgen. Die Neuerung dieser Lösung liegt in der Symbiose mit VMI (Vendor-Managed-Inventory), das den Übergang des operativen Dispositions-Managements vom Abnehmer auf den Lieferanten bezeichnet. Das Tool ist grundsätzlich für jedes Unternehmen geeignet, das seine Supply Chain mit SAP steuert und Teile der Beschaffung durch Kanban-Prozesse abwickelt. G.I.B empfiehlt VMI vor allem für Produkte mit hohem Volumen und kontinuierlichem Bedarf.

Vendor-Managed-Inventory (VMI) überträgt das operative Dispositions-Management auf den Lieferanten und übergibt ihm somit die Verantwortung für den Lieferprozess und die Lagerbestandsführung inklusive operativer Nachschubdisposition und Liefersteuerung. Nachlieferungen werden erst dann getätigt, wenn ein tatsächlicher Verbrauch beim Abnehmer vorliegt („Pull-Steuerung“). VMI ist nicht nur transparent, sondern auch flexibel und eröffnet zahlreiche Optimierungsmöglichkeiten in Produktion und Transport.

Abnehmer können ihre Materialverfügbarkeit steigern, die Lieferkette stabilisieren und Transport- und Lagerkosten senken durch eine gezielte Bestandsreduktion. Außerdem wird die Bestands- und Nachschubsituation transparenter, der Dispositionsaufwand sinkt und die Kundenanbindung sowie Liefertreue werden erhöht. Die Vorteile für das einkaufende Unternehmen liegen in der Verringerung des logistischen Risikos, bei der Konsignation profitieren Unternehmen zusätzlich von der Befreiung von Lagerverwaltung und Kapitalbindung und der Kapitalfreisetzung durch verzögerten Eigentumsübergang. Zudem liegt das Warenrisiko bis zur Entnahme beim Lieferanten. Die Bestandshöhe wird optimiert und die Prozesskosten werden reduziert. Lieferanten können so Losgrößen (Economics of Scale) verbessern, die Produktionsplanung beruhigen und die Lagerhaltung effizienter gestalten.

Die Vernetzung mehrerer Lieferanten kann durch das G.I.B VMI-Web-Cockpit erfolgen. Dabei werden die relevanten Daten direkt aus dem jeweiligen SAP in den Browser geladen, wo sie den Lieferanten jederzeit zur Verfügung stehen. Dazu melden diese sich mit ihrer Userkennung im WEB-Frontend an und erzeugen eigenverantwortlich die Bestellung in ihrem SAP-System. Sie bestimmen also, wann und in welcher Menge Artikel angeliefert werden. Wer sich für die Disposition mit VMI – Kanban interessiert, sollte zunächst prüfen, welche Materialien im Betrieb Kanban-geeignet sind. Danach können ausgewählte Lieferanten an das SAP-System angebunden werden. Zusammen mit den weiteren Dispo-Cockpit Modulen Forecast, Controlling und Operations kann die gesamte Supply Chain optimal abgebildet und systemseitig unterstützt werden.

Die Gesellschaft für Information und Bildung mbH ist ein mittelständisches IT Unternehmen mit Sitz in Siegen, zu dessen Kernkompetenzen die Optimierung logistischer Prozesse in SAP zählt. Seit 2005 ist G.I.B offizieller Software-Partner der SAP und bietet das Add-on G.I.B Dispo-Cockpit (SAP Certified-Powered by SAP NetWeaver) für ein nachhaltigen Bestandsoptimierung und Steigerung der Lieferbereitschaft. G.I.B arbeitet erfolgreich mit Kunden aus Europa, den USA und aus Fernost zusammen. Das Consulting Team der G.I.B bietet zudem unternehmensspezifische Prozessoptimierungen, Schulungen in der Disposition mit SAP, individuelle Inhouse-Trainings und Workshops an. Eigens entwickelte Programmier-Schablonen stellen sicher, dass die Programmierung im einheitlichen „Look&Feel“ erschaffen wird und ein optimales Zeitmanagement gesichert ist.

Kontakt
G.I.B Gesellschaft für Information und Bildung mbH
Sonja Telscher
Birlenbacher Straße 18
57078 Siegen
+49 (0) 271 890 38 64
stelscher@gibmbh.de
http://www.gibmbh.de

Pressekontakt:
Wordfinder Ltd. & Co. KG
Carolin Sühl
Lornsenstraße 128 – 130
22869 Schenefeld
+49 (0) 40 840 55 92 – 18
cs@wordfinderpr.com
http://www.wordfinderpr.com

Allgemein

Ein neues Portal für Autoren und Fotografen

Ein neues Portal für Autoren und Fotografen

Ein neues Portal für Autoren und Fotografen

http://bestselleridee.de – der Marktplatz für Autoren und Fotografen.

Erstmalig mit der Auswahlmöglichkeit unterschiedliche Nutzungsrechte an Texten oder Bildern anzubieten oder zu kaufen

Im Internet findet man verschiedene Möglichkeiten seine Kurzgeschichten oder eBooks zu veröffentlichen. Gleiches gilt für selbst erstellte Bilder. Beispielsweise wirbt alleine eines der größten Portale damit, 23 Millionen Bilder und Videos in seinem Bestand zu haben.

Was jedoch die meisten Portale verbindet ist die Tatsache, dass der Käufer nicht den direkten Kontakt zum Verkäufer hat. So kann der Verkäufer auch die Verkaufspreise für sein Werk oftmals nicht selbst bestimmen und erhält beim Verkauf lediglich eine niedrige Provision.

Das neu eröffnete Portal bestselleridee.de wählt hier einen neuen Ansatz. Nicht nur, dass Autoren und Fotografen ihre Werke dem Kunden zu einem selbst bestimmten Preis anbieten können, bestselleridee.de bietet darüber hinaus eine Weltneuheit:

Verkäufer von Texten oder Bildern können frei wählen, welches Nutzungsrecht sie an ihren Werken verkaufen möchten. Ein Autor kann beispielsweise nur das Leserecht an seinem Buch zum Kauf anbieten und somit sein Buch auch ohne Verlag über bestselleridee.de ganz einfach und unkompliziert veröffentlichen.
Erwirbt andererseits ein Musiker das ausschließliche Nutzungsrecht an einem Songtext, so kann er sich ganz sicher sein, dass er mit seinem nächsten Hit ein Alleinstellungsmerkmal haben wird. Die Möglichkeiten sind vielfältig. Des Weiteren wäre es denkbar, dass ein Autor ein halb fertiges Buch exklusiv verkauft und am Ende der Bestseller unter einem anderen Namen Kasse macht.
Für die zu verkaufenden Bilder gilt das Gleiche. Anders als auf herkömmlichen Portalen hat hier der Käufer des ausschließlichen Nutzungsrechts die Garantie, dass nur er dieses Bild verwenden wird. Dieses ist sicherlich nicht nur bei der Erstellung von hochwertigen Webseiten gefragt.

Der sicherheitsbewusste Autor oder auch Fotograf findet auf bestselleridee.de zudem eine weitere interessante Option. Durch die neuen Medien sind Texte sowie Bilder in Sekunden auf der ganzen Welt verstreut. Im Zweifel lässt sich am Ende nur noch schwer herausfinden, wer eigentlich der Urheber eines bestimmten Werkes ist – bestselleridee.de liefert hier Interessierten den gerichtsfesten Nachweis der Existenz ihres Werkes zum Zeitpunkt der Registrierung. Der Nutzer erhält hierzu ein Sicherungszertifikat mit einem digitalen Fingerabdruck seines Werkes.

http://bestselleridee.de – der Marktplatz für Autoren und Fotografen.

Kontakt:
bestselleridee.de
Max Taubein
Dorfstrasse 13
45527 Hattingen
023246849757
info@bestselleridee.de
http://www.bestselleridee.de/

Allgemein

Acteos gibt Vertragsunterzeichnung mit iDTGV bekannt

Acteos PPOS – schnellste Prognose für schnellste Züge

Acteos gibt Vertragsunterzeichnung mit iDTGV bekannt

Das Unternehmen iDTGV

Die 100 %ige Tochter der französischen Staatsbahn, iDTGV, wurde im Jahr 2004 gegründet. Die Schnellzüge des Unternehmens haben eine Auslastung von 88 % und befördern ca. 10.000 Passagiere täglich auf 30 Verbindungen durch ganz Frankreich.

Neues Restaurationsangebot in den iDTGV Schnellzügen

Um die Bedürfnisse der Reisenden noch besser erfüllen zu können, setzt iDTGV nun auf ein neues Restaurationsangebot. Es beruht auf einer reichhaltigen Auswahl an Speisen und Getränken, die immer frisch geliefert und zubereitet und individuell an den Fahrplan des jeweiligen Zuges angepasst werden. Hierzu erklärt Paul Sessego, Geschäftsführer von iDTGV: „Umfragen und Meinungsstudien unter unseren Passagieren haben ergeben, dass das Konsumentenverhalten von Zug zu Zug sehr unterschiedlich ist und z. B. von der Tageszeit, der Fahrtdauer oder auch vom Wetter am Zielort abhängt…“.

Softwarebedarf in den Bereichen Abverkaufsprognose und Beschaffungs- und Bestandsoptimierung bei iDTGV

Wegen des zugabhängig sehr stark verschiedenen Konsumentenverhaltens „…werden die Bedarfsprognose und sowohl die Optimierung der Beschaffung als auch die Optimierung der Bestände fundamental wichtig sein, um Fehlbestände zu verhindern und die Zufriedenheit unserer Gäste zu verbessern…“, so Paul Sessego. Die Einführung des neuen Restaurationsangebotes bei iDTGV zieht deshalb eine vollständige Änderung der bisherigen Logistikprozesse des Unternehmens und dringenden Bedarf an entsprechender Software nach sich. Ziel ist es, immer 100 %ige Frische an Bord zu garantieren.

Acteos PPOS als Prognosesoftware für iDTGV

iDTGV hat sich für die Prognose- und Beschaffungssoftware von Acteos „Acteos PPOS“ (Procurement for Points of Sale) entschieden. „Wenn wir qualitativ bessere Produkte in großer Vielfalt anbieten und damit die Anzahl der Gäste im Bordrestaurant erhöhen, unterstützt uns unsere neue Logistiklösung indem sie Fehlbestände vermeidet, wie sie leider in der Vergangenheit vorgekommen sind. Wir zählen auf ein global agierendes Unternehmen aus dem Bereich Supply-Chain-Management, das uns bei der Entwicklung einer effizienten Logistikstruktur kompetent berät…“ so Fabrice Flottes de Pouzols, CIO bei iDTGV. Die Entscheidung, die Firma Acteos als geeigneten Lösungsanbieter mit ins Boot zu holen, wurde seitens iDTGV u. a. durch die betriebswirtschaftliche Kompetenz, hohe Entwicklungskapazitäten, die individuell anpassbare Systemarchitektur und den starken Innovationsgeist bei Acteos begründet. „Acteos PPOS“ erfüllt, dank der selbstlernenden Prognoseengine, außerdem besonders gut die Anforderungen der französischen Bahn. Die Softwarelösung betrachtet das bisherige Konsumentenverhalten und berücksichtigt bei einer Zukunftsprognose auch externe Variablen wie zum Beispiel die Gästefrequenz im Speisewagen oder das Wetter am Reisezielort. Um die Software für iDTGV noch individueller zu gestalten, entwickelt Acteos derzeit ein Modul, das es dem Zugpersonal erlaubt, Bestellungen, Abverkäufe und den Lebensmittelbestand im Zug in Echtzeit zu verfolgen. Dieses Modul wird direkt an das Kassensystem des Zuges angebunden. So können, noch während der Reise, automatische Bestellungen ausgelöst werden. Im nächsten Bahnhof werden die bestellten Lebensmittel dann frisch in die Züge geliefert und so die Gäste optimal versorgt.

Acteos als bedeutender Partner im Supply-Chain-Management

Acteos setzt bewusst auf sein innovatives Konzept der integrierten Logistik als ganzheitlicher Lösungsansatz. Dieses Konzept beruht auf einer durchgehenden Synchronisierung der gesamten Logistikkette und betrachtet das Kaufverhalten der Kunden als zentralen Treiber aller logistischen Abläufe. Dispositive Entscheidungen werden hier auf der Basis von prognostizierten Zukunftswerten getroffen. Acteos bietet vielen namhaften europäischen Kunden Software- und Servicelösungen, die vor allem darauf abzielen die Verfügbarkeitskosten entlang der gesamten Supply-Chain zu reduzieren, indem sie die Beschaffungsprozesse optimieren und die Abläufe in Lagerhaltung und Transportbereich steuern. Die Orientierung am Kundenbedarf ist hierbei besonders wichtig. Deshalb gehören zum Leistungsspektrum des Unternehmens sowohl die individuelle Beratung als auch die Entwicklung und Implementierung einer anwenderspezifischen Lösung. Ein breites Serviceangebot komplettiert das Portfolio. Die Integration der Acteos Software in bestehende Systeme des Kunden ist jederzeit möglich. Seit dem Jahr 2000 ist die Acteos GmbH & Co. KG mit Sitz in Gilching (bei München) 100 %ige Tochter der in Frankreich ansässigen, an der Euronext gelisteten Acteos S.A. Die international agierende Acteos Gruppe beschäftigt mehr als 140 Mitarbeiter, 30 davon in Deutschland.

Kontakt:
Acteos GmbH & Co. KG
Michaela Frank
Talhofstr. 30a
82205 Gilching
Tel: +49 (0)8105 3851 0
presse@acteos.de
http://www.acteos.de