Tag Archives: Beweis

Allgemein

Kündigung des Arbeitgebers – Hinweise zur Zustellung der Kündigung

Ein Beitrag von Alexander Bredereck, Fachanwalt für Arbeitsrecht Berlin und Essen.

Kündigung des Arbeitgebers - Hinweise zur Zustellung der Kündigung

Fachanwalt Arbeitsrecht

Die Kündigung muss schriftlich erfolgen, das ist den allermeisten Arbeitgebern auch klar. Wenn der Arbeitnehmer in der Folge Kündigungsschutzklage erhebt, muss der Arbeitgeber vor Gericht nicht nur das Vorliegen von hinreichenden Kündigungsgründen beweisen, sondern auch, dass er dem Arbeitnehmer überhaupt eine formwirksame Kündigung hat zukommen lassen. Vor diesem Hintergrund sollten Arbeitgeber auf eine nachweisbare Zustellung achten.

Zustellung per Einschreiben: Man liest immer wieder von einer Zustellung der Kündigung per Einschreiben. Wirklich sicher ist diese Variante aber nicht. Beweisen lässt sich nämlich damit nur, dass der Arbeitnehmer einen Brief bekommen hat, der an ihn adressiert ist, nicht jedoch der entsprechende Inhalt. Und das gilt auch nur dann, wenn der Mitarbeiter das Einschreiben auch bei der Post abholt. Tut er das nicht, ist die Kündigung gar nicht zugegangen.

Persönliche Zustellung gegen Empfangsbekenntnis: Die sicherste Variante für den Arbeitgeber ist eine persönliche Zustellung an den Arbeitnehmer, im Zuge derer man sich auf einer Kopie der Kündigung von diesem den Empfang mit Datum und Unterschrift bestätigen lässt. In solchen Fällen wird der Mitarbeiter später den Zugang der Kündigung mit Sicherheit auch nicht in Abrede stellen. Doch nicht jeder Arbeitnehmer macht dabei mit. Oftmals wird diese Option auch gar nicht möglich sein, wenn der Arbeitnehmer etwa krank oder im Urlaub ist.

Zustellung per Boten: In diesen Fällen empfiehlt sich eine Zustellung der Kündigung per Boten. Bote kann grundsätzlich jeder sein, der nicht Arbeitgeber ist. Dieser nimmt dann in der Regel die unterschriebene Kündigung im Original, eine Abschrift und einen Umschlag an sich, packt die Kündigung in den Umschlag und dokumentiert anschließend auf der Abschrift genau, wann er diesen beim Arbeitnehmer eingeworfen hat. Kommt es dann später zum Streit über die Frage der Zustellung, kann der Bote als Zeuge vor Gericht den Zugang bestätigen.

Professioneller Botendienst oder Vertrauter des Arbeitgebers? Man kann sich für diese Zustellung an einen professionellen Botendienst wenden, nach meiner Erfahrung läuft das glatt. Ein gewisses Restrisiko bleibt für den Fall, dass der entsprechende Bote später bei dem Dienst nicht mehr arbeitet und dann ggf. schwer oder gar nicht erreichbar ist. Um dieses Risiko zu vermeiden, können Arbeitgeber auch ihnen vertraute Personen losschicken, von denen sie sicher sind, dass sie Streitfall auch nach gewisser Zeit noch greifbar sind und als Zeugen zur Verfügung stehen.

Was wir für Sie tun können: Wir vertreten Arbeitnehmer und Arbeitgeber deutschlandweit im Zusammenhang mit dem Abschluss von arbeitsrechtlichen Aufhebungsverträgen, Abwicklungsverträgen und dem Ausspruch von Kündigungen.

Besprechen Sie Ihren Fall zunächst mit dem Fachanwalt für Arbeitsrecht: Rufen Sie Fachanwalt für Arbeitsrecht Alexander Bredereck unter 030/40004999 an und besprechen Sie zunächst telefonisch, kostenlos und unverbindlich die Erfolgsaussichten eines Vorgehens im Zusammenhang mit der Kündigung oder dem Abschluss eines Aufhebungsvertrages.

Spezialseite Kündigung für Arbeitgeber: Hier finden Sie umfassende Informationen über Ihre Möglichkeiten, einen Arbeitnehmer zu kündigen. Wann besteht Kündigungsschutz? Sie finden Musterkündigungen mit Ausfüllhinweisen. Daneben gibt es umfassende Informationen zur Betriebsratsanhörung und ein Musterformular mit Ausfüllhinweisen. Wir stellen den Ablauf des Kündigungsschutzprozesses dar und geben Beispiele für einen gelungenen Vortrag im Verfahren zu den jeweiligen Kündigungsgründen. Des Weiteren können Sie auf ein Muster für einen Aufhebungsvergleich mit typischen Formulierungen und Hinweisen zum Ausfüllen zugreifen. Das besondere Angebot: der Onlinecheck für die von Ihnen vorbereitete Kündigung zum Preis von 250 € zuzüglich MwSt. Das alles hier: www.arbeitgeberanwalt-kuendigung.de

07.12.2017

Videos und weiterführende Informationen mit Praxistipps zu allen aktuellen Rechtsfragen finden Sie unter: www.fernsehanwalt.com

Alles zum Arbeitsrecht: www.arbeitsrechtler-in.de

Rechtsanwaltskanzlei
Bredereck & Willkomm
Rechtsanwälte in Berlin und Potsdam

Kontakt
Bredereck & Willkomm
Alexander Bredereck
Prenzlauer Allee 189
10405 Berlin
030 4000 4999
berlin@recht-bw.de
http://www.recht-bw.de

Allgemein

Kündigung wegen Straftat: dürfen Videoaufnahmen verwendet werden?

Ein Artikel von Fachanwalt für Arbeitsrecht Alexander Bredereck, Berlin und Essen.

Kündigung wegen Straftat: dürfen Videoaufnahmen verwendet werden?

Arbeitsrecht

Kündigung wegen Straftat

Eine Straftat des Arbeitnehmers zulasten des Arbeitgebers, wie etwa ein Diebstahl von Büromaterialien, kann, selbst wenn es sich nur um geringwertigen Sachen handelt, Grund für eine Kündigung sein. Wenn der Arbeitnehmer eine solche Kündigung dann aber mittels einer Kündigungsschutzklage angreift und die Vorwürfe bestreitet, ist es am Arbeitgeber, den Kündigungsgrund, also die Begehung der Straftat, zu beweisen.

Straftat mit Videoaufnahmen beweisen

Deshalb würden Arbeitgeber im Prozess gerne, sofern vorhanden, Videoaufnahmen verwenden, mit denen ihnen dieser Beweis gelingt. Problematisch ist jedoch sowohl die Videoüberwachung selbst, als auch die Verwendung der Aufnahmen im Prozess.

Bundesarbeitsgericht sieht Problem des Datenschutzes entspannt

Das Bundesarbeitsgericht ist allerdings relativ großzügig, was diese Problematik angeht: Das aus einer verdeckten Videoüberwachung öffentlich zugänglicher Arbeitsplätze gewonnene Beweismaterial unterliegt nicht allein deshalb einem prozessualen Beweisverwertungsverbot, weil es unter Verstoß gegen das Gebot in § 6b Abs. 2 BDSG gewonnen wurde, bei Videoaufzeichnungen öffentlich zugänglicher Räume den Umstand der Beobachtung und die verantwortliche Stelle durch geeignete Maßnahmen kenntlich zu machen (BAG, Urteil vom 21. Juni 2012 – 2 AZR 153/11 -, BAGE 142, 176-187).

Voraussetzungen für zulässige heimliche Videoüberwachung

Nach Meinung des Bundesarbeitsgerichts darf der Arbeitgeber dann zum Mittel der heimlichen Videoüberwachung greifen, wenn der konkrete Verdacht einer strafbaren Handlung oder einer anderen schweren Verfehlung zu Lasten des Arbeitgebers besteht. Darüber hinaus dürften keine milderen Mittel zur Verfügung stehen, um den Verdacht zu beweisen.

Wie konkret muss der Verdacht des Arbeitgebers sein?

Dazu das Bundesarbeitsgericht: Der Verdacht muss in Bezug auf eine konkrete strafbare Handlung oder andere schwere Verfehlung zu Lasten des Arbeitgebers gegen einen zumindest räumlich und funktional abgrenzbaren Kreis von Arbeitnehmern bestehen (BAG, Urteil vom 21. Juni 2012 – 2 AZR 153/11 -, BAGE 142, 176-187). Besteht demnach der Verdacht, dass ein Arbeitnehmer z.B. Geld aus der Kasse geklaut hat, rechtfertigt das nicht die Überwachung sämtlicher Betriebsmitarbeiter. Zunächst muss der Verdacht eingegrenzt werden, indem der Arbeitgeber die Mitarbeiter auswählt, die einen Kassenschlüssel haben. In der Folge dürfen dann auch nur diese Mitarbeiter von der Videoüberwachung erfasst werden.

Anforderungen im Strafverfahren noch höher

In einem etwaigen Strafverfahren werden noch höhere Anforderungen an die Zulässigkeit der Beweisverwertung gestellt. Außerdem muss die Tatbegehung letztendlich zur vollen Überzeugung des Gerichts feststehen. Nach dem Grundsatz im Zweifel für den Angeklagten führt schon die theoretische Möglichkeit eines anderen Ablaufs zum notwendigen Freispruch. Beispiel: bei Kündigung wegen Unterschlagung aus einer Kasse kann regelmäßig schon dann nicht verurteilt werden, wenn mehrere Arbeitnehmer theoretisch Zugriff auf die Kasse hätten haben können. In der Praxis ist dies nahezu immer der Fall, da zum Beispiel bei Urlaub oder in Krankheitsfällen notwendig der jeweilige Arbeitnehmer vertreten werden muss.

So können wir Ihnen helfen

Wir vertreten Arbeitnehmer deutschlandweit bei Kündigungsschutzklagen gegen ihren Arbeitgeber und erstreiten Abfindungen und auch in anschließenden Strafverfahren. Gerade wenn der Verdacht einer Straftat im Raum steht, ist es besonders wichtig, dass der Anwalt sowohl die arbeitsrechtliche als auch die strafrechtliche Komponente des Geschehens hinreichend beachtet und sorgfältig gegeneinander abwägt. Strafrechtlich ist es oft am besten nichts zu sagen. Arbeitsrechtlich wiederum ist dies unmöglich, wenn man in nicht die Kündigungsschutzklage verlieren will.

2.2.2017

Alles zum Thema Kündigung und Abfindung für Arbeitnehmer: www.kuendigungen-anwalt.de

Videos und weiterführende Informationen mit Praxistipps zu allen aktuellen Rechtsfragen finden Sie unter: www.fernsehanwalt.com

Alles zum Arbeitsrecht: www.arbeitsrechtler-in.de

Spezialseite Kündigungsschutzklage für Arbeitnehmer

Hier können Sie prüfen, welche Erfolgsaussichten einer Kündigungsschutzklage in Ihrem Fall bestehen und wie die Aussichten sind, mit einer Kündigungsschutzklage entweder den Bestand des Arbeitsverhältnisses zu sichern oder eine gute Abfindung zu erzielen. Sie finden Formulare für eine Kündigungsschutzklage mit Ausfüllhinweisen. Es folgt eine ausführliche Darstellung des Ablaufs des Kündigungsschutzverfahrens mit Praxistipps für das Verhalten vor dem Arbeitsgericht. Des Weiteren finden Sie ein Muster für einen Aufhebungsvergleich mit typischen Formulierungen und Hinweisen zum Ausfüllen. Sie können zudem auf Muster für Widersprüche gegen Sperrzeitanordnungen der Bundesagentur für Arbeit und Kostenbeispiele zugreifen. Das besondere Angebot: der Onlinecheck für Ihre Kündigung zum Preis von 50 EUR zuzüglich MwSt.

Das alles hier: www.kuendigungsschutzklage-anwalt.de

Rechtsanwaltskanzlei
Bredereck & Willkomm
Rechtsanwälte in Berlin und Potsdam

Kontakt
Bredereck & Willkomm
Alexander Bredereck
Prenzlauer Allee 189
10405 Berlin
030 4000 4999
berlin@recht-bw.de
http://www.recht-bw.de

Allgemein

Hinweise für Mieter zur Kündigung der Wohnung

Ein Beitrag von Alexander Bredereck, Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht Berlin und Essen.

Grundsätzlich bereitet die Kündigung der Wohnung durch den Mieter keine Schwierigkeiten. Dennoch können hier mitunter Fehler passieren. Die wichtigsten Hinweise für Mieter in der Folge kurz erläutert:

Keine Begründung der Kündigung erforderlich:

Für eine Kündigung der Wohnung muss der Mieter keine Gründe angeben.

In der Regel drei Monate Kündigungsfrist:

Die gesetzliche Kündigungsfrist beträgt drei Monate. Somit kann der Mieter grundsätzlich jederzeit mit dieser Frist kündigen. Eine Ausnahme davon kommt nur dann in Betracht, wenn durch mietvertragliche Vereinbarung die Kündigung für eine bestimmte Zeit ausgeschlossen ist. Vereinbarungen im Mietvertrag, die eine längere Kündigungsfrist als die gesetzliche von drei Monaten vorsehen, sind unwirksam. Kürzere Kündigungsfristen für den Mieter sind dagegen unschädlich. Die Erklärung der Kündigung ist möglich bis zum dritten Werktag des laufenden Monats zum übernächsten Monatsende. Bis zum dritten Werktag im Juli 2015 kann also zum 30.9.2015 gekündigt werden.

Kündigungsschreiben von allen Mietern an alle Vermieter:

Das Kündigungsschreiben muss als Absender alle Mieter (Stand zum Zeitpunkt der Kündigung) und als Empfänger alle Vermieter ausweisen.

Zugang beweisen:

Den Mieter trifft die Beweislast im Hinblick auf den (rechtzeitigen) Zugang der Kündigung. Dafür eignet sich ein Einschreiben nicht. Eine Möglichkeit ist, sich den Zugang vom Vermieter oder der Hausverwaltung ausdrücklich schriftlich auf einer Abschrift bestätigen zu lassen. Die andere Option ist, die Kündigung mit einem Zeugen zusammen in den Briefkasten des Vermieters zu werfen bzw. zusammen mit einem Zeugen abzugeben. Der Zeuge muss den Inhalt des Kündigungsschreibens und den Zeitpunkt des Zugangs später bestätigen. Er sollte sich deshalb entsprechende Notizen auf einer Kopie der Kündigung machen.

Muster Kündigungsschreiben:

Gutfried Mietmann,
Mietstrasse 14, 14405 Wohnungshausen

Frau Angela Miethai,
Vermietershof 3, 1405 Wohnungshausen

Kündigung des Mietvertrages über die Wohnung Mietstrasse 14, 14405 Wohnungshausen

Sehr geehrte Frau Miethai,
hiermit kündige ich das Mietverhältnis über die im Betreff bezeichnete Wohnung zum 30.9.2015, hilfsweise zum nächstmöglichen Zeitpunkt.
Bitte bestätigen Sie mir die Kündigung und den Beendigungszeitpunkt umgehend schriftlich.

Vielen Dank und viele Grüße

Gutfried Mietmann

——————–

Auf der Kopie folgender Text:

Kündigung übergeben am: Name und Unterschrift des Boten

oder Kündigung erhalten am: Name und Unterschrift des Vermieters/ Vertreters/ Hausverwaltung

15.7.2015

Ein Beitrag von Alexander Bredereck, Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht Berlin und Essen.

Videos und weiterführende Informationen mit Praxistipps zu allen aktuellen Rechtsfragen finden Sie unter: www.fernsehanwalt.com

Alles zum Mietrecht: www.mietrechtler-in.de

Wir beraten Mieter und Vermieter bzw. Eigentümer zu allen Fragen des Wohnungsmietrechts, Gewerbemietrechts und Wohnungseigentumsrechts gleichermaßen umfassend.

Rechtsanwaltskanzlei
Bredereck & Willkomm
Rechtsanwälte in Berlin und Potsdam

Kontakt
Bredereck & Willkomm
Alexander Bredereck
Am Festungsgraben 1
10117 Berlin
030 4000 4999
berlin@recht-bw.de
http://www.recht-bw.de

Allgemein

Erneuter Prozesserfolg von Ciper & Coll., den Anwälten für Medizinrecht, vor dem Landgericht Saarbrücken

Qualifizierte Rechtsberatung und -vertretung in einem Arzthaftungsprozess ist wichtig, um sich gegen die regulierungsunwillige Versicherungswirtschaft durchzusetzen. Informationen von Ciper & Coll.:

Ärztliche Kunstfehler haben oft erhebliche Konsequenzen für die Betroffenen. Da Haftpflichtversicherer der Ärzte und Krankenhäuser aussergerichtliche Regulierungen in den meisten Fällen verweigern, ist der Patient sodann gezwungen, gerichtliche Hilfe in Anspruch zu nehmen. Was Versicherungen im Vorfeld vielfach als "schicksalhaftes Geschehen" abgetan hatten, stellt sich vor Gericht in vielen Fällen als eine Fehlbehandlung dar, die für den geschädigten Patienten zu Schadenersatz und Schmerzensgeld führt. Dr. Dirk C.Ciper LLM, Fachanwalt für Medizinrecht, stellt im nachfolgenden einen aktuellen Prozesserfolg der Anwaltskanzlei Ciper & Coll. vor. Der Kanzleihomepage www.ciper.de sind im übrigen mehrere hunderte weitere Prozesserfolge zu entnehmen:

Landgericht Saarbrücken – vom 13. März 2015
Medizinrecht – Arzthaftungsrecht – Behandlungsfehler:
Querschnittslähmung nach Lumbalpunktion mit Staphylococcus aureus-Befall, LG Saarbrücken, Az. 16 O 256/14

Chronologie:
Der Kläger begab sich zwecks Lumbalpunktion in die Klinik der Beklagten. Anlass waren wiederkehrende Schmerzen und Schwäche im linken Bein. Postoperativ verschlimmerten sich die Beschwerden. Es wurde eine subakute Querschnittssymptomatik TH 5 diagnostiziert. Es erfolgten weitere Behandlungen in verschiedenen Krankenhäusern. Seither ist der Kläger querschnittsgelähmt.

Verfahren:
Das Landgericht Saarbrücken hat einen Beweis- und Auflagenbeschluss erlassen, bietet den Parteien jedoch schon in einem sehr frühen Verfahrensstadium einen Vergleichsvorschlag an, wonach sie sich auf einen fünfstelligen Eurobetrag einigen sollten. Scheitert diese Einigung, kommt es zu einer umfangreichen und langwierigen Beweisaufnahme. Ausschlaggebend für den Vorschlag ist die vom Gericht aufgezeigte schwierige Beweissituation des Klägers.

Anmerkungen von Ciper & Coll.:
Ein Patient muss in einem Arzthaftungsprozess den Beweis für das Vorliegen eines Behandlungsfehlers, den Eintritt eines Schadens, sowie die Kausalität des Schadens zu dem Behandlungsfehler erbringen. Dieses gelingt ihm nur mittels eines fachmedizinischen Gutachtens, das die Gerichte in der Regel in Auftrag geben, so RA Dr. D.C.Ciper LLM, Fachanwalt für Medizinrecht.

Firmenkontakt
Ciper & Coll.
Herr Dirk Dr Ciper
Kurfürstendamm 217
10719 Berlin
0211556207
ra.ciper@t-online.de
http://www.ciper.de

Pressekontakt
Ciper
dirk Herr Dirk Dr Ciper
Kurfürstendamm 217
10719 Berlin
0211556207
ra.ciper@t-online.de
http://www.ciper.de

Allgemein

Arbeitszeugnis: Wer eine bessere Note als 3 haben will, muss die bessere Leistung beweisen

Ein Beitrag von Fachanwalt für Arbeitsrecht Alexander Bredereck, Berlin und Essen, zum Urteil des Bundesarbeitsgerichts vom 18. November 2014 – 9 AZR 584/13 -.

Ausgangslage:

Schlechte Nachrichten für Arbeitnehmer vom Bundesarbeitsgericht. Das Bundesarbeitsgericht hat die Chance zur Korrektur seiner zweifelhaften Rechtsprechung zu Arbeitszeugnissen ungenutzt gelassen. Zum Hintergrund: Schlechte Karten haben Arbeitnehmer bislang in Zeugnisrechtsstreitigkeiten. Nach der ständigen Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts haben Arbeitnehmer Anspruch auf eine Note drei (zur vollen Zufriedenheit). Wollen sie eine bessere Benotung durchsetzen, müssen sie bessere Leistungen beweisen. Wer nicht über ein entsprechendes Zwischenzeugnis verfügt, hat quasi keine Chance, einen solchen Beweis zu führen. Umgekehrt kann man sich aber heutzutage mit einem Zeugnis mit der Note drei nicht bewerben. Da die meisten Arbeitgeber übertrieben wohlwollende Zeugnisse ausstellen, erwarten sie bei der Bewerbung auch solche. Solche Zeugnisse sollten in der Praxis lieber unterschlagen werden. Große Hoffnungen hatte ich daher auf das zu erwartende neue Urteil des Bundesarbeitsgerichts gesetzt. Ausgehend von einem Berliner Arbeitsgerichtsurteil, was die Durchschnittsnote auf 2 anheben wollte, hatte das Bundesarbeitsgericht nun abschließend zu entscheiden.

Das Urteil:

Um es vorweg zu nehmen: Meine Hoffnungen wurden enttäuscht. Das Bundesarbeitsgericht bleibt bei seiner Rechtsprechung.

Das Bundesarbeitsgericht: Bescheinigt der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer im Zeugnis unter Verwendung der Zufriedenheitsskala, die ihm übertragenen Aufgaben „zur vollen Zufriedenheit“ erfüllt zu haben, erteilt er in Anlehnung an das Schulnotensystem die Note „befriedigend“. Beansprucht der Arbeitnehmer eine bessere Schlussbeurteilung, muss er im Zeugnisrechtsstreit entsprechende Leistungen vortragen und gegebenenfalls beweisen. Dies gilt grundsätzlich auch dann, wenn in der einschlägigen Branche überwiegend gute („stets zur vollen Zufriedenheit“) oder sehr gute („stets zur vollsten Zufriedenheit“) Endnoten vergeben werden.

Nicht einmal der Umstand, dass im entschiedenen Fall einer vom Landesarbeitsgericht zur Ermittlung einer durchschnittlichen Bewertung herangezogenen Studie zufolge fast 90 % der untersuchten Zeugnisse die Schlussnoten „gut“ oder „sehr gut“ aufweisen sollen, konnte das Bundesarbeitsgericht überzeugen.

Kritik:

Es liegt mir bisher nur eine Pressemeldung vor, man muss daher die genaue Begründung abwarten. Fakt ist aber, dass der Praxis mit einer solchen Entscheidung überhaupt nicht geholfen ist. Dem Bundesarbeitsrecht ist zuzugeben, dass es auch eine Wahrheitspflicht für den Arbeitgeber gibt. Gleichwohl ist allgemein bekannt, dass der Zeugnisinhalt heutzutage unter anderem auch in Vergleichen vor den Arbeitsgerichten Gegenstand ist. Von Wahrheitspflicht kann daher im Zusammenhang mit Arbeitszeugnissen überhaupt keine Rede mehr sein. Schade, dass das Bundesarbeitsgericht diese Realität nicht zur Kenntnis nehmen will und damit vielen Arbeitnehmern nur die Wahl zwischen einem aussichtslosen Arbeitsgerichtsprozess oder verminderten Aussichten auf einen künftigen Arbeitsplatz lässt.

Fachanwaltstipp Arbeitnehmer:

Besorgen Sie sich unbedingt einmal im Jahr ein Zwischenzeugnis von Ihrem Arbeitgeber. Solange das Arbeitsverhältnis beschwerdefrei läuft, gibt es in der Regel damit kein Problem. Auf diese Weise können sie später Ihre Leistung im Prozess beweisen. Alternativ können Sie bei künftigen Bewerbungen auch (lediglich) das Zwischenzeugnis vorlegen.
Bei Verhandlungen zum Abschluss eines Aufhebungsvertrages sollte das Arbeitszeugnis immer eine Rolle spielen. Am besten man nimmt man ein vorformuliertes Zeugnis als Anlage zum Vergleich.

26.11.2014

Quelle:

Bundesarbeitsgericht
Urteil vom 18. November 2014 – 9 AZR 584/13 – (Pressemeldung)

Vorinstanz: Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg
Urteil vom 21. März 2013 – 18 Sa 2133/12 –

Videos und weiterführende Informationen mit Praxistipps zu allen aktuellen Rechtsfragen finden Sie unter: www.fernsehanwalt.com

Rechtsanwaltskanzlei
Bredereck & Willkomm
Rechtsanwälte in Berlin und Potsdam

Kontakt
Bredereck & Willkomm
Alexander Bredereck
Am Festungsgraben 1
10117 Berlin
030 4000 4999
berlin@recht-bw.de
http://www.recht-bw.de

Allgemein

Autor Benno Müller stellt sein Buch „Erfolg erfolgt anders” vor

Autor Benno Müller stellt sein Buch „Erfolg erfolgt anders”  vor

Erfog erfolgt anders – das Buch

Erfolg, Reichtum, Geld, Zufriedenheit, … . Warum eigentlich nicht, ist die Frage. Die Antwort ist einfach: Weil viele etwas Entscheidendes nicht wissen. Der Beweis dafür ist, dass es bei anderen doch auch funktioniert. Viele Menschen zeigen sich nicht in der Lage, in allen Lebensbereichen erfolgreich zu sein. Sie scheitern bei ihren Erfolgsbestrebungen, ohne auch nur zu ahnen, warum das so ist.

Der Autor des Buches „Erfolg erfolgt anders” erklärt im Detail, was Menschen daran hindert, ihre Ziele zu erreichen und ihre Träume Wirklichkeit werden zu lassen. Denn es handelt sich um einen bisher ignorierten, aber signifikanten Faktor, der über Erfolg oder Misserfolg eines Menschen entscheidet.

Mit klaren Worten beschreibt er Punkt für Punkt die Ursachen dafür, warum uns unser Gehirn manchmal einen Streich spielt und bietet Impulse und Lösungen dafür an. Man lernt durch dieses Buch, seine inneren Strukturen zu „durchschauen” und sich dadurch selbst einschätzen und kontrollieren zu können.

„Denke anders”, ist der gut gemeinte Tipp vieler Erfolgstrainer und -bücher. An der Richtigkeit dieses Ratschlages besteht kein Zweifel. Das ist jedoch in etwa so, als würde jemandem geraten, den Rücken gerade zu halten, damit man in Zukunft eine aufrechte Körperhaltung haben wird. Das funktioniert jedoch leider nur solange, wie man sich auf seine aufrechte Haltung konzentriert und unter Anstrengung das Kreuz geradebiegt. Sobald man das Geradestehen jedoch vergisst, steht man wieder krumm, ohne dass man es merkt. Und so verhält es sich auch mit dem Anders-Denk-Tipp.
Alle Bemühungen, richtig zu denken, werden irgendwann wieder den schlechten Gedanken oder einer negativen Grundhaltung eines Menschen weichen, solange man nicht weiß, warum das eigentlich so ist.

Es werden Lebensfragen beantwortet, wie etwa die, was einen dazu bewegt, Erfolg anzustreben oder es nicht zu tun. Es wird erörtert, warum der eine arm und der andere reich denkt. Er zeigt aber auch auf, warum es nichts nützt, positiv zu denken, solange man negativ fühlt. Dieses eindrucksvolle Buch ist von einem Menschen für Menschen geschrieben worden, die bereit sind, etwas in ihrem Leben tiefgreifend zu verändern.
Es beschreibt auch, warum die Begriffe „Unterbewusstsein” und „Psyche” ausgedient haben und warum unser rational denkendes Gehirn nichts Weiteres ist, als ein geniales Werkzeug. Den erfolgsorientierten Menschen wird dies interessieren. Denn es wird ihm nichts nützen, sich ständig zu verausgaben, solange er seinen eigentlichen Gegner und dessen Beweggründe nicht einmal kennt.

Das letztendlich zu erreichende Ziel ist jedoch stets, dass mit dem erlangtem Wissen die eigenen Bestrebungen nach Erfolg nicht mehr scheitern können. Der Weg zu einem, nicht nur finanziell unabhängigen Leben kann so endlich frei werden.

ISBN-10: 1503203026
ISBN-13: 978-1503203020

Das Buch ist auf Amazon als Taschenbuch und als Kindle-Variante erhältlich.
Direktlink:
http://www.amazon.de/Erfolg-erfolgt-anders-entscheidende-Bindeglied/dp/1503203026

Kontakt
Benno Müller
Benno Müller
Neckarburg 6
72654 Neckartenzlingen
07127 22993
info@erfolg-erfolgt-anders.de
www.erfolg-erfolgt-anders.de

Allgemein

7links Speed-Dome Outdoor-IP-Kamera IPC-440.HD

Großflächige Überwachung mit nur einer IP-Kamera: schneller PTZ im Dome!

7links Speed-Dome Outdoor-IP-Kamera IPC-440.HD

7links Speed-Dome Outdoor-IP-Kamera mit HD-Auflösung IPC-440.HD, www.pearl.de

Alles sicher: Diese Speed-Dome-Kamera von 7links schwenkt flott um fast 360° und verfügt über 3-fach optischen Zoom. Zudem filmt sie jeden Vorgang in HD-Qualität – natürlich auch im Dunkeln. Die getönte Kuppel verdeckt dabei die aktuelle Kamera-Ausrichtung.

Läuft jemand durch den Sichtbereich der Kamera, erhält man sofort eine Warnung per E-Mail und kann die Bilder abrufen. Per Browser oder App kann man sogar selbst die Kontrolle über die Kamera übernehmen und sich schnell einen Überblick verschaffen – von jedem Ort weltweit.

Der abgedeckte Sichtbereich umfasst beinahe jeden Winkel um die Kamera. Sie schwenkt, neigt und zoomt erstaunlich schnell und deckt damit im Alleingang ganze Innenhöfe ab. Nachts sorgen 21 Infrarot-LEDs unsichtbar für den nötigen Durchblick – bis zu 20 Meter in alle Richtungen.

Durch die getönte Kuppel lässt sich nicht erkennen, welchen Bereich die Kamera gerade überwacht. So reicht ihre abschreckende Wirkung sogar noch weit über den aktuellen Kamera-Blickwinkel hinaus.

Schnell schwenkende Outdoor-IP-Kamera
Flüssige und scharfe Aufnahmen: HD-Auflösung (960p) bei 30 fps
Riesiges Sichtfeld (Pan/Tilt/Zoom): schwenkt horizontal um 355° und vertikal um 90°
PTZ-Geschwindigkeit einstellbar
3-fach optischer Zoom
20 Meter Nachtsicht durch 21 IR-LEDs
Dome: getönte Kuppel verdeckt die Kamera-Ausrichtung
Fernsteuerung per App oder Browser
Sofort-Verbindung über QR-Code-App (7links Viewer)
Bewegungserkennung: Alarm per E-Mail, Bild-Upload auf FTP-Server
IP66: Schutz gegen starkes Strahlwasser
CMOS-Sensor mit 1,3 Megapixeln (1280 x 960)
Linse: Brennweite 3,7 – 14,8 mm, Blende F 1,6
Verschlüsselung: WEP, WPA, WPA2
ONVIF-konform: Kompatibilität nach internationalem Standard
Unterstützte Protokolle: HTTP, HTTPS, RTSP, TCP/IP, FTP, DHCP, DDNS, UPnP
Betriebssystem: Windows XP/Vista/7/8, Mac OS, iOS, Android
Maße: 24 x 16 x 14 cm, 1800 g
Dome-Kamera inklusive Netzteil, Netzwerkkabel, Software-CD, Montagematerial und deutscher Anleitung

Preis: 199,90 EUR statt empfohlenem Herstellerpreis von 349,90 EUR
Bestell-Nr. PX-3744
Produktlink: ttp://www.pearl.de/a-PX3744-1340.shtml
Bildquelle:kein externes Copyright

PEARL.GmbH aus Buggingen ist das umsatzstärkste Unternehmen eines internationalen Technologie-Konzerns. Ihr Schwerpunkt ist der Distanzhandel von Hightech-Produkten. Mit über 8 Millionen Kunden, 20 Millionen gedruckten Katalogen pro Jahr, einer täglichen Versandkapazität von bis zu 40.000 Paketen – alleine in Deutschland – und Versandhaus-Niederlassungen in der Schweiz, Frankreich und China gehört PEARL zu den größten Versandhäusern für Neuheiten aus dem Technologie-Bereich. Eigene Ladengeschäfte in vielen europäischen Großstädten und ein Teleshopping-Unternehmen mit großer Reichweite in Europa unterstreichen diesen Anspruch. In Deutschland umfasst das Sortiment von PEARL ca. 16.000 Produkte und über 100 bekannte Marken wie z.B. FreeSculpt, NavGear, simvalley MOBILE oder TOUCHLET. Dank ihrer äußerst engen Kooperation mit internationalen Großherstellern und Entwicklungsfirmen hat PEARL.GmbH einen starken Einfluss auf die Neuentwicklung und kontinuierliche Optimierung von Produkten. www.pearl.de.

PEARL.GmbH
Heiko Loy
PEARL-Straße 1-3
79426 Buggingen
07631-360-417
presse@pearl.de
http://www.pearl.de

Allgemein

KitzlingerHaus – ökologisches Bauen live erleben

Der Ideentag am 6. April 2014 bei KitzlingerHaus

KitzlingerHaus – ökologisches Bauen live erleben

KitzlingerHaus

Bei KitzlingerHaus trifft traditionelle Handwerkskunst auf die frischen Ideen einer jungen Generation. In der handwerklich geprägten Fertigung in Sulz-Kastell planen, bauen und modernisieren die engagierten Mitarbeiter architektonisch anspruchsvolle Häuser, die ihren Bewohnern ebenso gut tun wie der Natur und der Umwelt. Mit viel Kreativität, modernem Design, mit ausgereifter Technik und ökologischen Materialien werden aus guten Ideen echte Traumhäuser.

Der ausschließlich in Süd- und Südwest-Deutschland aktive Hersteller setzt ganz auf Holz, den nachwachsenden HighTech-Baustoff aus der Natur. Die Schwaben verstehen ihren Slogan „Natürlich gesund bauen“ als gelebte Philosophie, mit der sie die Wünsche ihrer Kunden erfüllen.

Im Rahmen der Sulzer Veranstaltung „Sulz blüht“ möchte KitzlingerHaus wieder mit einem Ideentag auf dem Werksgelände seine ökologische Bauqualität in der Region stärker bekannt machen: „Wir sind eines von ganz wenigen Unternehmen in Baden-Württemberg, die Ihre ökologischen Ansprüche wirklich umfassend in Ihrem neuen oder modernisierten Haus umsetzen können. Vom Wandsystem über die Bodenbeläge bis zu den Farben bekommen Sie möglichst natürliche, schadstoff- und allergenarme Baustoffe. Den Kitzlinger-Ökofaktor haben uns unabhängige Institute immer wieder bestätigt.“ stellt Uwe Kitzlinger fest, der das Unternehmen zusammen mit dem Bauingenieur Otto Kitzlinger in vierter Generation führt.
Die Häuser entstehen nach einem natürlichen Baustoffkonzept mit hoher Nachhaltigkeit. Sie bieten ein sofort spürbares behagliches Raumklima. Dazu tragen auf Wunsch auch Lehm-Innenwände bei. Moderne Holzpelletsheizungen, Wärmepumpen, heizungsunterstützende Solaranlagen oder intelligente Bustechnik sorgen für geringsten Energieverbrauch und Emissionen.

„Echte Kundenzufriedenheit braucht natürlich auch fundierte Beratung sowie Offenheit und vor allem Fairness zum Kunden. Fast alle unsere Baufamilien würden aufgrund ihrer sehr guten Erfahrungen wieder ein KitzlingerHaus bauen. Das ist für uns natürlich der beste Beweis, dass unsere Philosophie wirklich funktioniert.“ meint Uwe Kitzlinger abschließend.

Die Liebe zum Holz und zu natürlich gesunder Bauweise hat bei der Familie Kitzlinger lange Tradition. Seit über 120 Jahren bauen die Sulzer zeitgemäße Holzhäuser in liebevoller Handwerksqualität.

KitzlingerHaus GmbH & Co.KG
Uwe Kitzlinger
Meboldstraße
72172 Sulz/Neckar
07454 961070
presse@zweiundfreunde.de
www.kitzlinger.de

zwei
Jörg Frey
Rheinstraße 96
56235 Ransbach-Baumbach
02623 8699499
press@zweiundfreunde.de
www.zweiundfreunde.de

Allgemein

Sicherheit steht an erster Stelle: Totale Überwachung

Sicherheit steht an erster Stelle: Totale Überwachung

Sicherheit steht an erster Stelle: Totale Überwachung

(Mynewsdesk) Fühlen Sie sich sicher? Klar, denn böse Buben haben es heutzutage schwer. Fest steht, George Orwells 1984 ist ein liebevoll gesponnenes Kindermärchen gegen das, was aktuell in der Welt los ist. Die totale Überwachung gehört schon wie selbstverständlich zum Alltag der Menschen – NSA, CIA,  Straßen-Webcams, Steuer-CDs, Nest und Dashcams sei Dank. Freunde größtmöglicher Sicherheit rüsten obendrein ihr (Eigen)Heim entsprechend auf, etwa mit den kabellosen Überwachungskameras von Somikon. So lassen sich Mensch, Tier, Einrichtung, Luxusgüter und teure Elektronik bestens überwachen.  Mit und ohne HD Die exklusiv beim Versender Pearl erhältlichen Geräte stehen den Kameras an Berlins, New Yorks und Londons Straßenecken kaum in etwas nach. Da wäre zum Beispiel die kabellose und nur 88 x 43 x 19 mm große Überwachungskamera DSC-36.hd . Sie filmt selbst bei Dämmerung noch in gestochen scharfem HD und arbeitet mit einem 3-fach-Sensor. Dieser sorgt dafür, dass die Aufnahme automatisch startet, sobald Bewegungen, Vibrationen oder Geräusche festgestellt werden. Damit eignet sich das knapp 80 Euro teure Gerät auch bestens für den Einsatz im Auto. Besonders praktisch: Der Anwender kann per USB einen detaillierten Zeitplan für die Aufnahmen vorgeben. Wird das mitgelieferte Netzteil angeschlossen, sind neben automatisch gesteuerten Intervall- auch Daueraufnahmen mit Ton von bis zu 168 Stunden möglich. Die Kamera sichert die Videos alle 10, 15 oder 30 Minuten, so müssen sie anschließend noch nicht einmal geschnitten werden. Abgelegt werden die Aufnahmen auf einer microSD-Karte bis zu einer Größe von 32GB – auf Wunsch mit Datum- und Zeitstempel. Fans aktiver Sicherheitsvorkehrungen, die aber kein HD benötigen, wählen mit der DSC-32.mini die kleinere Schwester der DSC-36.hd. Zum Preis von 59,90 Euro arbeitet sie mit den gleichen Speichermedien und schafft immerhin Daueraufnahmen von bis zu 96 Stunden. Ohne Netzteil versorgt der 800mAh Li-Ion-Akku das Gerät mit Strom für bis zu 90 Tage Standby oder acht Stunden Aufnahme. Auch die etwas kleinere Variante der Cam ist in der Lage, den Ton aufzuzeichnen und startet ebenfalls selbsttätig bei Umgebungsgeräuschen, Bewegungen oder Vibrationen. Ihre Maße betragen 76 x 43 x 19 mm. Zum Lieferumfang zählen z.B. Kfz-Netzteil (12/ 24 V), Software-CD und USB-Kabel.
Diese Pressemitteilung wurde via Mynewsdesk versendet. Weitere Informationen finden Sie im PEARL.GmbH .

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/6s5mc9

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/vermischtes/sicherheit-steht-an-erster-stelle-totale-ueberwachung-37365

PEARL.GmbH aus Buggingen ist das umsatzstärkste Unternehmen eines internationalen Technologie-Konzerns. Ihr Schwerpunkt ist der Distanzhandel von Hightech-Produkten. Mit über 8 Millionen Kunden, 20 Millionen gedruckten Katalogen pro Jahr, einer täglichen Versandkapazität von bis zu 40.000 Paketen alleine in Deutschland und Versandhaus-Niederlassungen in Österreich, der Schweiz, Frankreich und China gehört PEARL zu den größten Versandhäusern für Neuheiten aus dem Technologie-Bereich. Eigene Ladengeschäfte in vielen europäischen Großstädten und ein Teleshopping-Unternehmen mit großer Reichweite in Europa unterstreichen diesen Anspruch. In Deutschland umfasst das Sortiment von PEARL ca. 16.000 Produkte und über 100 bekannte Marken wie z.B. FreeSculpt, NavGear, simvalley MOBILE oder TOUCHLET. Dank ihrer äußerst engen Kooperation mit internationalen Großherstellern und Entwicklungsfirmen hat PEARL.GmbH einen starken Einfluss auf die Neuentwicklung und kontinuierliche Optimierung von Produkten. (http://www.pearl.de).

Kontakt:

Heiko Loy
PEARL-Straße 1-3
79426 Buggingen
07631-360-417
loy@pearl.de
http://shortpr.com/6s5mc9

Allgemein

PC-COLLEGE: erfolgreiche Aufnahme in erstes „Internationale Bildungsanbieter-Elite-Ranking (IBER)“

PC-COLLEGE: erfolgreiche Aufnahme in erstes „Internationale Bildungsanbieter-Elite-Ranking (IBER)“

Berlin, 29.01.2014. Der auf IT-Ausbildung spezialisierte Schulungsanbieter PC-COLLEGE hat seine Leistungsfähigkeit im „Internationale Bildungsanbieter-Elite-Ranking (IBER)“ der PerformNet AG erfolgreich unter Beweis gestellt.

Das Berliner Unternehmen hat im Rahmen des Bewertungsverfahrens die Einstiegshürde von 100 Elite-Punkten überschritten und wird fortan in das erste Ranking aufgenommen. Einmal mehr hat PC-COLLEGE somit gezeigt, dass seine allgemeine Leistungsfähigkeit, die Kundenorientierung, das Qualitätsverständnis von Organisation, Management und Führungskräften im Branchenvergleich vorbildlich sind. Die Auszeichnung der PerformNet AG impliziert, dass PC-COLLEGE seinen Aufgaben und Pflichten als Bildungsanbieter voll umfänglich nachkommt. Profitieren können davon insbesondere die Seminarteilnehmer, die sich auf die Einhaltung hoher Qualitätsstandards verlassen können. Allein im Jahr 2014 schulte das Unternehmen mehr als 10.000 Mitarbeiter mittelständischer und großer Unternehmen. „Ich fühle mich immer wieder kompetent geschult und gut betreut, deshalb komme ich auch gern wieder“, bestätigt ein Seminarteilnehmer.

„Wir sind sehr stolz, in den Kreis der internationalen Elite-Bildungspartner aufgenommen zu werden“, so Alain Barthel, Geschäftsführer PC-COLLEGE. „Die Auszeichnung ist für uns nicht nur eine Anerkennung unserer bisherigen Arbeit. Wir verstehen sie ebenfalls als ein Leistungsversprechen an unsere Kunden für die Zukunft.“ Das „Internationale Bildungsanbieter-Elite-Ranking“ des Schweizer Unternehmens PerformNet AG richtet sich in erster Linie an Bildungssuchende, Personalbetreuer und Führungskräfte, die eine objektive, faire und qualifizierte Informationsquelle zur Auswahl ihres Bildungspartners suchen. Auf zehn Benchmarking – und Rating – Geboten basierend, ist das PerformNet AG Ranking in dieser Form einzigartig innerhalb der DACH-Region.

Über PC-COLLEGE
Der renommierte IT-Schulungsanbieter mit Sitz in Berlin bietet an 25 Standorten über 500 Seminare rund um das Thema Informationstechnologie an. Bereits seit 1985 erfolgreich am Markt, ist PC-COLLEGE von namhaften Software-Herstellern als Anbieter von Schulungen und Prüfungen zertifiziert. Von Microsoft als ATC und Solution Provider autorisiert, schult PC-COLLEGE unter anderem auch Anwendungen und Systeme von Apple, Adobe, Corel, Cobra, Linux und Autodesk. Darüber hinaus ist PC-COLLEGE durch Vereinbarungen mit Microsoft berechtigt, Prüfungen zum MCSA, MCSE, MCSD, MCTS, MCITP, MCPD und für Anwender MTA und MOS u.a. abzunehmen. Außerdem schult das Unternehmen regelmäßig zu Linux LPI und My SQL. PC-COLLEGE bietet offene Seminare und Individual- und Firmenschulungen. Zu den Kunden des Unternehmens gehören namhafte Firmen wie beispielsweise Siemens-Electrogeräte GmbH, rbb und ThyssenKrupp AG. www.pc-college.de

Kontakt:
PC-COLLEGE GbR – Institut für IT-Ausbildung
Alain Barthel
Stresemannstr. 78
10963 Berlin
(030) 2 35 00 00
marketing@pc-college.de
www.pc-college.de