Tag Archives: Biokunststoffe

Allgemein

Es lebe die (R) evolution

Es lebe die (R) evolution

(Mynewsdesk) Das neue forum Nachhaltig Wirtschaften 3/2015 zeigt seinen Lesern Wege in die Zukunft

München, den 01.07.2015. „Wir verlieren den Boden unter den Füßen“ beklagt Sarah Wiener und engagiert sich gemeinsam mit prominenten Mitstreitern wie Julia Roberts in der Kampagne S.O.S. – Save Our Soils.Im Special zum „UN-Jahr des Bodens“ zeigt forum, wie wertvoll der Boden unter unseren Füßen wirklich ist und was zu seinem Erhalt getan werden kann.

Viva la (r)evolución

Was Fidel Castro und Che Guevara begonnen haben, vollenden jetzt Bio-Landwirtschaft und Solidarökonomie. Kuba zeigt den Weg aus einer Krise, die der Wohlstandsgesellschaft mit Peak Soil und Peak Oil noch bevorsteht. Während hier noch über die Resilienz unseres Systems geforscht wird, zeigt die karibische Insel, wie die Ernährung einer wachsenden Erdbevölkerung und der Kampf gegen den Klimawandel gelingen können.

Die Weltpremiere

Kunststoffe aus nachwachsenden Rohstoffen und neue Technologien vollbringen wahre Wunder. forum berichtet über den erstmaligen Einsatz von Biokunststoffen im 3D-Druck und die Verwendung von Pflanzenfasern in der Automobilindustrie.

Weitere Themen im Heft

* Neue Wege zur Gesundheit – Der Arzt der Zukunft ist ein Philosoph.
* Generation Y und Robert Jungk: Sind sie die Lichtgestalten der Zukunft?
* Inspiration und Innovation: Kunst als Ideengeber für die Wirtschaft
* Leben im Ökodorf: Ein Gesellschaftsmodell, das immer mehr Anhänger findet
* Gewaltfreie Kommunikation: Der Schlüssel für mehr Erfolg in Beruf und Privatleben
Diese Beiträge und vieles mehr finden Sie in der aktuellen Ausgabe von forum Nachhaltig Wirtschaften.

Das Heft „Viva la (r)evolución“ ist ab 1. Juli am Kiosk in Deutschland, Österreich und der Schweiz erhältlich und kann ab sofort in der Printversion oder als E-Magazin auf www.forum-csr.net zum Preis von 7,50 € bestellt werden.

Diese Pressemitteilung wurde via Mynewsdesk versendet. Weitere Informationen finden Sie im ALTOP Verlags- und Vertriebsgesellschaft mbH .

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/4eu2ff

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/multimedia/es-lebe-die-r-evolution-41061

Über den ALTOP Verlag:
Seit 30 Jahren engagiert sich ALTOP (All Love To Our Planet) für eine Veränderung von Wirtschaft und Gesellschaft sowie für die Entwicklung zukunftsfähiger Alternativen.

Mit ECO-World, dem alternativen Branchenbuch, werden seit 1986 Anbieter umweltfreundlicher Produkte und Dienstleistungen gefördert. Es trug maßgeblich dazu bei, dass aus den Pionieren von damals Vorbilder für unternehmerische Verantwortung und Protagonisten einer Green Economy werden konnten. forum Nachhaltig Wirtschaften hat sich zum Ziel gesetzt, durch gute Beispiele auch die konventionelle Wirtschaft für mehr Nachhaltigkeit zu motivieren.

ALTOP lädt ein zum Engagement und zum Gedankenaustausch in Workshops und Konferenzen und freut sich über Ihr Feedback zum Heft und Vorschläge für eine Zusammenarbeit.

Ihr Ansprechpartner im Verlag:

Fritz Lietsch, f.lietsch@forum-csr.net: mailto:f.lietsch@forum-csr.net

Tel. +49(0)89/746611-11

Weitere Presseinformationen & Bildmaterial im

forum-Pressebereich: http://www.eco-world.de/scripts/shop.prg/presse?wg=forum

Kontakt
ALTOP Verlags- und Vertriebsgesellschaft mbH
Fritz Lietsch
Gotzinger Str. 48
81371 München

f.lietsch@forum-csr.net
http://shortpr.com/4eu2ff

Allgemein

Auf der Suche nach dem Bio-based Material of the Year 2015

Auf der Suche nach dem  Bio-based Material of the Year 2015

(NL/8398495334) Zum achten Mal in Folge wählen die Teilnehmer des Biowerkstoff-Kongresses, 13. 15. April 2015 in Köln, den Sieger des renommierten Innovationspreises Bio-based Material oft he Year 2015. www.biowerkstoff-kongress.de/award

Das Ziel des 8. Biowerkstoff-Kongress, 13. 15. April in Köln, www.biowerkstoff-kongress.de ist es, wichtigen Akteuren der bio-basierten Chemie, Kunststoff- und Verbundwerkstoff-Industrie in Europa und Asien die Gelegenheit zu bieten sich vorzustellen und ihre neuesten Entwicklungen und Strategien zu diskutieren. Der Kongress knüpft an den Erfolg seiner Vorgänger an: 250 Teilnehmer und 30 Aussteller aus der Industrie werden erwartet. Um neue Entwicklungen der innovativen bio-basierten Chemie- und Kunststoffindustrie auszuzeichnen und zu würdigen, verleihen die Teilnehmer des Kongresses jedes Jahr den von Coperion geförderten den Innovationspreis Bio-based Material of the Year 2015.

Der Innovationspreis richtet sich an bio-basierte Werkstoffe für spezifische Anwendungen, die in den Jahren 2014 und 2015 auf den Markt gekommen sind bzw. kommen werden. Ein Fachausschuss wird in einer Vorauswahl die TOP 6 der Anwärter bestimmen. Die ausgewählten Kandidaten haben die einmalige Gelegenheit, ihre Innovation dem Fachpublikum des Kongresses im Rahmen einer Präsentation und auf einer speziell dafür vorgesehenen Ausstellungsfläche vorzustellen und von sich zu überzeugen.

Preisträger vorheriger Jahre sind namhafte Akteure der bio-basierten Industrie, wie etwa Ecovative Design (USA), fischerwerke (DE), FKuR (DE), Henkel (DE), Newlight Technologies (USA), Resopal (DE), ROQUETTE (FR), Tecnaro (DE), Tereos Syral (FR), Staedtler (DE) und Qmilk (DE).

Ist Ihr bio-basierter Werkstoff ein würdiger Kandidat?

Bewerben Sie sich jetzt für den Innovationspreis Bio-based Material of the Year 2015! Details zu Voraussetzungen und Bewerbungsprozess finden Sie unter www.biowerkstoff-kongress.de/award
Bewerbungsschluss ist der 16. Februar 2015.

Für nähere Auskünfte wenden Sie sich bitte an:
Dipl.-Ing. Florence Aeschelmann
Tel.: 49 (0)2233 4814 48
florence.aeschelmann@nova-institut.de

Um sich über das Kongress-Programm zu informieren, besuchen Sie www.bio-werkstoff-kongress.de/programme

Diese Pressemitteilung wurde im Auftrag übermittelt. Für den Inhalt ist allein das berichtende Unternehmen verantwortlich.

Kontakt
nova-Institut GmbH
Dominik Vogt
Chemiepark Knapsack Industriestr. 300
50354 Hürth
49 2233 48 1449
dominik.vogt@nova-institut.de
www.nova-institut.eu

Allgemein

iBIB2014/15 der international einzigartige Branchenführer für innovative bio-basierte Materialien ist ab sofort verfügbar

Einfacher und direkter Zugang zu Produkten, Dienstleistungen und Experten der weltweiten bio-basierten Ökonomie

iBIB2014/15  der international einzigartige Branchenführer für innovative bio-basierte Materialien ist ab sofort verfügbar

(NL/8865891255) Das nova-Institut und bioplastics MAGAZINE haben die 5. Auflage des International Business Directory for Innovative Bio-based Materials, iBIB2014/15, veröffentlicht und setzen so die Erfolgsgeschichte des zukunftsweisenden B2B Branchenführers fort. Die neueste Auflage liefert ein umfangreiches Bild der internationalen bio-basierten Ökonomie und präsentiert 65 führende Hersteller, Verbände, Agenturen, Ingenieur- und Forschungsinstitute sowie Zertifizierer aus 15 Ländern von vier Kontinenten. Die Gesamtausgabe ist ab sofort als Buch, PDF und iPad-Version kostenlos erhältlich. Alle Firmenprofile sind zusätzlich jederzeit in der Online-Datenbank www.bio-based.eu/iBIB abrufbar.

Der Markt für bio-basierte Materialien hat in den letzten Jahren einen international bedeutsamen Status erreicht und wächst stetig weiter. Mehr und mehr global operierende Akteure treten in Aktion, erweitern ihre Produkt- und Servicepaletten mit bio-basierten Kunststoffen, Verbundwerkstoffen (WPC/NFC), Zwischenprodukten und grünen Additiven. Als fester Bestandteil des Marktes spiegelt der iBIB diesen Wachstumstrend wieder und bietet die optimale Möglichkeit zur effektiven Vernetzung zwischen marktführenden Anbietern und Kunden.
Der iBIB hat sich in der Praxis als effizientes Instrument erwiesen, um direkten Zugriff auf ausführliche Informationen über Anbieter bio-basierter Materialien zu erhalten und den richtigen Ansprechpartner zu finden. Mit fundiertem Insiderwissen und hunderten von bio-basierten Lösungen für nahezu alle erdenklichen Anwendungs- und Industriebereiche überzeugte bereits die letzte Ausgabe die Fachwelt. Der neue iBIB2014/15 ist ab sofort verfügbar.

Der iBIB in Zahlen
In seiner Druckversion mit einer Auflage von 10.000 Exemplaren wird der iBIB von den Herausgebern, Partnern und Ausstellern weltweit auf Messen, Konferenzen und anderen Veranstaltungen verteilt.
Seit 2009 wird der iBIB als PDF-Edition über E-Mail und auf Webseiten weitläufig verbreitet und erreichte in dieser Form insgesamt mehr als 30.000 Interessenten.
Die Einführung der Online-Datenbank traf im Jahr 2011 eindeutig einen Nerv der Fachwelt die Zugriffszahlen steigen seitdem rasant! Dank eines detaillierten Verzeichnisses mit über 100 spezifischen Kriterien bietet die Online-Datenbank potenziellen Kunden und Auftraggebern eine schnelle und ergebnisorientierte Suchmöglichkeit sowie einen Überblick über aller Unternehmensprofile. Insgesamt wurden in den letzten zwei Jahren mehr als 65.000 einzelne Firmenprofile heruntergeladen, für die aktuelle Ausgabe wird eine stark steigende Tendenz erwartet.
Einmal heruntergeladen bietet die iPad-Version des iBIB2014/15 jederzeit und überall mobilen Zugriff auf die führenden Anbieter der bio-basierten Branche.

Werden Sie für tausende Nutzer sichtbar
Mit neuen Features und internationaler Bekanntheit bildet der iBIB in seiner neuen Ausgabe die Vielfalt der bio-basierten Ökonomie ab. Ab Sommer 2014 ist es möglich, sich unabhängig vom Publikationsdatum der nächsten Ausgabe in die Online-Datenbank eintragen zu lassen, und/oder sich für die nächste Ausgabe des iBIB vormerken zu lassen.

Bei Interesse kontaktieren Sie bitte Frau Barbara Dommermuth:
49 (0) 22 33-48 14 56, Email: barbara.dommermuth@nova-institut.de

Mehr Informationen über den iBIB und Zugriff auf die Online-Datenbank erhalten Sie unter:
www.bio-based.eu/iBIB

Diese Pressemitteilung wurde im Auftrag übermittelt. Für den Inhalt ist allein das berichtende Unternehmen verantwortlich.

nova-Institut GmbH
Dominik Vogt
Chemiepark Knapsack Industriestr. 300
50354 Hürth
49 2233 48 1449
dominik.vogt@nova-institut.de
www.nova-institut.eu

Allgemein

nature.tec 2014 präsentierte erfolgreich neue Produkte und neue Energie

nature.tec 2014 präsentierte erfolgreich neue Produkte und neue Energie

nature.tec 2014 präsentierte erfolgreich neue Produkte und neue Energie

Nach zehn Tagen ging am 26. Januar 2014 die Internationale Grüne Woche und mit ihr die nature.tec – Fachschau für Bioenergie und Nachwachsende Rohstoffe zu Ende. Zur Freude der Veranstalter und Aussteller wurde nach vorläufiger Schätzung die Besucherzahl des Vorjahres mit rund 410.000 Messebesuchern noch übertroffen. Bereits im siebten Jahr hatten die Besucher der weltgrößten Messe für Ernährung und Landwirtschaft die Möglichkeit, sich auch über die energetische und stoffliche Nutzung von Agrar- und Forstrohstoffen zu informieren. Auf insgesamt 3.000 Quadratmetern präsentierten sich zahlreiche Ministerien, Institutionen, Verbände und Unternehmen unter dem Dach der nature.tec, einer Fachschau, bei der Innovationen und Informationen zu den Zukunftsthemen Bioenergie und nachwachsende Rohstoffe im Mittelpunkt standen.

Wie schon in den Vorjahren zeigte sich, dass die Fachschau insbesondere für Politiker eine der Pflichtstationen bei ihren Messerundgängen darstellte. Im Nachgang der Bundestagswahl nutzten zahlreiche Bundestagsabgeordnete und Staatssekretäre sowie Bundeslandwirtschaftsminister Dr. Hans-Peter Friedrich und Bundesumweltministerin Dr. Barbara Hendricks die Gelegenheit, sich im Gespräch mit den Ausstellern der nature.tec über aktuelle Entwicklungen, aber auch über Sorgen und Forderungen der Branche zu informieren.
Entsprechend dem Motto „Neue Energie und neue Produkte sind unser Feld“ zeigten die Aussteller der nature.tec diverse Produkte, die heute bereits als Alternative zu fossilen Erzeugnissen verfügbar sind oder zukünftig eingeführt werden. So präsentierte die Firma John Deere einen teilelektrifizierten Traktor, der mit seinem Multifuel-Motor auch pflanzenöltauglich ist. Mehrere Fraunhofer-Institute stellten Projekte vor, die u. a. der Gewinnung von Lignin zur Herstellung von umweltfreundlicheren Klebstoffen dienen. Das Bundesumweltministerium zeigte ein neu entwickeltes Verfahren zur energetischen Nutzung des beim Bierbrauen anfallenden Biertrebers. An den Ständen der Biokraftstoffverbände UFOP e. V., BDBe e. V. und BDOel e. V. sowie dem Fachverband Biogas e. V. und dem finnischen Unternehmen Neste Oil wurden die unterschiedlichsten Biokraftstoffe präsentiert, die bereits heute eine bedeutende Rolle bei der Einsparung von Erdöl und Erdgas spielen. Für viele Besucher neu war die Information, dass die heimische Produktion von pflanzenölbasierten Kraftstoffen und Bioethanol einen ganz wesentlichen Beitrag zur Herstellung von Eiweißfuttermitteln leisten. Damit wird der Importbedarf von z. B. Sojaschrot aus Südamerika ganz erheblich reduziert.

Anbieter von Holzpellet- und Holzhackschnitzelheizungen und die von der UNESCO ausgezeichnete Wanderausstellung BAUnatour, die Bodenbeläge, Farben und Dämmstoffe auf Basis verschiedenster Pflanzen präsentierte, bildeten einen weiteren Ausstellungsschwerpunkt der Fachschau. Mit den Themen Heizen mit Holz und Bauen mit nachwachsenden Rohstoffen richteten sich die Aussteller insbesondere an Endverbraucher, die hier ganz konkrete Anregungen für den stofflichen und energetischen Einsatz nachwachsender Rohstoffe im privaten Bereich erhielten.

Zum Publikumsmagneten entwickelte sich auch in diesem Jahr ein Wettbewerb, der von der Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e. V. (FNR) durchgeführt wurde. An beiden Messewochenenden erhielten die Besucher die Chance, gegen das Rennsportteam des Musikers und Rennfahrers SMUDO anzutreten, um sich im Reifenwechseln zu messen. Durchgeführt wurde der Wettbewerb mit dem so genannten Bioconcept-Car des Four Motors Teams, dessen Karosserie zu großen Teilen aus Bioverbundwerkstoffen besteht und das in Langstreckenrennen mit Rapskraftstoff an den Start geht.

Eine weitere Attraktion am Stand der FNR sorgte dafür, dass in vielen Haushalten ab sofort der morgendliche Kaffee mit einem Messlöffel aus Biokunststoff portioniert wird. In einer Spritzgussmaschine wurden im Verlauf der Messe 20.000 Kaffeelöffel aus nachwachsenden Rohstoffen produziert. Den Messebesuchern konnte so ein ganz praktischer Eindruck davon vermittelt werden, wie der Wandel von einer erdölbasierten zu einer biobasierten Wirtschaft aussehen kann.
Die Fachschau nature.tec wurde 2014 vom Bundesverband BioEnergie e. V. (BBE), dem Deutschen Bauernverband e. V. (DBV) und der Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e. V. (FNR) getragen und von der Messe Berlin unterstützt. Detaillierte Informationen und Impressionen von der diesjährigen nature.tec hält die Internetseite www.naturetec-igw.de bereit.

Die Fachschau nature.tec im Rahmen der Internationalen Grünen Woche in Berlin wird vom Bundesverband BioEnergie (BBE), dem Deutschen Bauernverband (DBV) und der Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e. V. (FNR) getragen und von der Messe Berlin unterstützt. Detaillierte Informationen erhalten Sie auf der Internetseite www.naturetec-igw.de oder tagesaktuell über den Twitter-Account der Fachschau @naturetec.

Kontakt
nature.tec Fachschau für Bioenergie und Nachwachsende Rohstoffe
Norbert Breuer
Saarbrückerstr. 36
10405 Berlin
0304403880
breuer@wpr-communication.de
http://www.naturetec-igw.de

Pressekontakt:
WPR COMMUNICATION GmbH & Co. KG
Norbert Breuer
Saarbrückerstr. 36
10405 Berlin
0304403880
breuer@wpr-communication.de
http://www.wpr-communication.de