Tag Archives: BioRegio STERN

Allgemein

Skilfully networking science and business

Science2Start winners 2018: University Hospital Tübingen, Max Planck Institute for Developmental Biology, Natural and Medical Sciences Institute at Tübingen University and Fraunhofer IGB

Skilfully networking science and business

The Science2Start award ceremony 2018 held at the BioRegio STERN summer party (Source: A. Faden/BioRegio STERN Management GmbH)

(Stuttgart/Reutlingen) – During the Science2Start award ceremony held at the BioRegio STERN 2018 summer party, four teams of scientists and entrepreneurs were honoured for their ideas, all of which boast enormous economic potential. First place was awarded to Professor Bernhard Hirt from the University Hospital Tübingen’s Institute of Clinical Anatomy and Cell Analysis for his idea of the formaldehyde substitute „aminolipin“. Second place went to a software solution for genetically analysing bacterial strains to effectively combat multiresistant bacteria. Tying in third place were two lab-on-a-chip test systems for developing medication to treat neurodegenerative and retinal diseases. The Reutlingen-based artist Jenny Winter-Stojanovic wowed a long list of guests from the worlds of science, business and politics with a spectacular live installation created with cling film in the Tübingen observatory.

Last Thursday, the 2018 winners of the tenth „Science2Start“ ideas competition were announced at this year’s joint summer reception held at the Tübingen observatory. The event was organised by BioRegio STERN Management GmbH, the Verein zur Förderung der Biotechnologie und Medizintechnik e. V. (Society for the Promotion of Biotechnology and Medical Technology) and Tübingen-Reutlingen Technology Park (TTR). In his keynote speech on leadership, Dr. Peter Heinrich – serial entrepreneur, founder of Medigene AG, and co-founder and spokesman for the Executive Board of BIO Deutschland – quoted the poet and author Antoine de Saint-Exupery: „If you want to build a ship, don’t drum up the men to gather wood, divide the work and give orders. Instead, teach them to yearn for the vast and endless sea.“ Giving some advice to the future entrepreneurs, Dr. Heinrich then said: „The trick to leadership lies, among other things, in creating an atmosphere and the necessary conditions to motivate people to work together towards goals.“

Although the four winners of the tenth ideas competition are just starting out in the world of business, the specialist panel of Science2Start judges viewed their projects as boasting great economic potential. Leading the way was Professor Bernhard Hirt from the University Hospital Tübingen’s Institute of Clinical Anatomy and Cell Analysis with his idea of the formaldehyde substitute „aminolipin“. Second place was awarded to Dr. Wei Ding and Benjamin Buchfink from the Max Planck Institute for Developmental Biology in Tübingen for their „PanX+“ software, which is designed to genetically analyse bacterial strains and thus effectively combat multiresistant bacteria. The Natural and Medical Sciences Institute (NMI) at Tübingen University and the Fraunhofer Institute for Interfacial Engineering and Biotechnology (IGB) from Stuttgart tied in third place with their lab-on-a-chip test systems for developing medication. The „3D in vitro platform“ developed by Dr. Paolo Cesare targets neurodegenerative diseases, while the „retina-on-a-chip“ presented by Dr. Christopher Probst focuses on treating retinal diseases. The prize money awarded totalled 4,500 euros and, as in previous years, was donated by Voelker & Partner, a firm of lawyers, tax consultants and auditors.

At the subsequent summer reception organised by BioRegio STERN Management GmbH, numerous researchers, entrepreneurs and politicians discussed various exciting topics until late into the evening. One topic of conversation was Jenny Winter-Stojanovic – the Reutlingen-based artist gave guests a live performance, producing a sculpture with cling film that, in combination with the lighting, created a sensational membrane structure stretching from around the iron pavilion into the Tübingen observatory. Hosting the event, BioRegio STERN’s Managing Director Dr. Klaus Eichenberg was delighted to see the art installation give guests food for thought. „Entrepreneurs need to have inspiring ideas and implement them creatively if they want scientific ideas to result in success. They need good connections, too. We are able to help in this respect – by hosting this event, for example,“ said Dr. Eichenberg.

Descriptions of winning projects from the 2018 Science2Start ideas competition

1st place: „Aminolipin“ developed by Prof. Bernhard Hirt from the Institute of Clinical Anatomy and Cell Analysis at Tübingen University
The team of the Institute of Clinical Anatomy and Cell Analysis has developed the substance Aminolipin as a fixing and preservation agent for solid specimens, organs and tissue. It inhibits enzymes that are responsible for decomposition, exhibits a wide antimicrobial efficacy spectrum and is highly efficient in halting the process of putrefaction. Until now, medical professionals have used the toxic and carcinogenic substance formaldehyde to preserve biological tissue, and even entire human bodies. Corpses prepared with Aminolipin closely resemble live patients in form, colour and look and therefore help to enhance doctors‘ training.

2nd place: „PanX+“ developed by Dr. Wei Ding and Benjamin Buchfink, Max Planck Institute for Developmental Biology, Tübingen
PanX+ is an interactive software solution for analysing and visualising bacteria genomes to fight off multiresistant bacteria. Dr. Ding developed panX software to quickly evaluate and interactively visualize the pangenome – in other words, the entire gene set of bacteria strains. His team, known as PathoVis, has developed the new PanX+ software, which makes it possible to analyse enormous volumes of data in less than a day. The epidemiological data is visualised, which allows researchers to investigate the causes of bacteria and give hospitals and public health authorities recommendations on how to prevent multiresistant bacteria from spreading further.

3rd place: „3D in vitro platform“ developed by Dr. Paolo Cesare, Natural and Medical Sciences Institute (NMI) at Tübingen University
Dr. Paolo Cesare’s team has produced an innovative brain-on-a-chip platform and managed to substantially develop Cesare’s MEAFLUIT system of microelectrode arrays fitted with microfluid technology, which secured them a Science2Start award back in 2015. The test system can be used to cultivate and interconnect human neurons. In this way, the 3D in vitro platform makes it easier to develop effective medication for Alzheimer’s and Parkinson’s disease, for example, and circumvents the need for animal testing.

3rd place: „Retina-on-a-chip“ developed by Dr. Christopher Probst, Fraunhofer IGB, Stuttgart
„Retina-on-a-chip“ is an innovative 3D in vitro test system. Researchers from the Fraunhofer Institute for Interfacial Engineering and Biotechnology (IGB) and Eberhard Karls University of Tübingen have succeeded in simulating the human retina in vitro to enable scientists to undertake more efficient pharmacological drug research for treating as yet incurable retinal diseases such as age-related macular degeneration and retinitis pigmentosa. Compared to current testing methods, the 3D retina model and the vasculature-like perfusion of nutrients gives researchers a much better insight into their object of study. The use of pluripotent stem cells as the raw material also helps to reduce the number of tests carried out on animals in pre-clinical drug research and testing.

About BioRegio STERN Management GmbH:
BioRegio STERN Management GmbH promotes economic development in the life sciences industry, helping to strengthen the region as a business location by supporting innovations and start-up companies in the public interest. It is the main point of contact for company founders and entrepreneurs in the Stuttgart and Neckar-Alb regions, including the cities of Tübingen and Reutlingen.
The STERN BioRegion is one of the largest and most successful bioregions in Germany. Its unique selling points include a mix of biotech and medtech companies that is outstanding in Germany and regional clusters in the fields of automation technology and mechanical engineering.

Company-Contact
BioRegio STERN Management GmbH
Dr. Klaus Eichenberg
Friedrichstrasse 10
70174 Stuttgart
Phone: +49 (0)711-870354-0
E-Mail: info@bioregio-stern.de
Url: http://www.bioregio-stern.de/en

Press
Zeeb Kommunikation GmbH
Anja Pätzold
Hohenheimer Strasse 58a
70184 Stuttgart
Phone: +49 (0)711-6070719
E-Mail: info@zeeb.info
Url: http://www.zeeb-kommunikation.de

Allgemein

Kunstvolle Vernetzung von Wissenschaft und Wirtschaft

Science2Start-Preisträger 2018: Uniklinik Tübingen, MPI für Entwicklungsbiologie, NMI und Fraunhofer IGB

Kunstvolle Vernetzung von Wissenschaft und Wirtschaft

Die Science2Start-Preisverleihung 2018 beim BioRegio STERN Sommerempfang (Bildquelle: A. Faden/BioRegio STERN Management GmbH)

(Stuttgart/Reutlingen) – Bei der Science2Start-Preisverleihung im Rahmen des BioRegio STERN Sommerempfangs 2018 wurden vier Teams aus Wissenschaftlern und Gründern, die Ideen mit großem wirtschaftlichem Potenzial entwickelt haben, ausgezeichnet. Den ersten Platz belegte Prof. Dr. Bernhard Hirt vom Institut fur Klinische Anatomie und Zellanalytik des Universitätsklinikums Tübingen mit seiner Idee für den Formaldehyd-Ersatzstoff „Aminolipin“. Auf den zweiten Platz schaffte es eine Software zur Genanalyse von Bakterienstämmen, um multiresistente Keime wirkungsvoll zu bekämpfen. Den dritten Platz teilen sich zwei Lab-on-a-Chip Testsysteme zur Entwicklung von Medikamenten gegen neurodegenerative Erkrankungen sowie Netzhauterkrankungen. In der Tübinger Sternwarte überraschte die Reutlinger Künstlerin Jenny Winter-Stojanovic die zahlreichen Gäste aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik mit einer aufsehenerregenden Live-Installation aus Klarsichtfolie.

Beim diesjährigen gemeinsamen Sommerempfang der BioRegio STERN Management GmbH, des Vereins zur Förderung der Biotechnologie und Medizintechnik e. V. sowie des Technologieparks Tübingen-Reutlingen (TTR) am vergangenen Donnerstag in der Tübinger Sternwarte wurden die Preisträger des zehnten Ideenwettbewerbs „Science2Start“ 2018 präsentiert. Dr. Peter Heinrich, Serial Entrepreneur, u. a. Gründer der Medigene AG sowie Mitbegründer und Sprecher des Vorstands der BIO Deutschland, referierte in seiner Keynote über das Thema „Führen“ und zitierte den Dichter Antoine de Saint-Exupery: „Wenn Du ein Schiff bauen willst, dann trommle nicht Männer zusammen, um Holz zu beschaffen, Aufgaben zu vergeben und die Arbeit einzuteilen, sondern lehre sie die Sehnsucht nach dem weiten, endlosen Meer.“ Dr. Heinrichs Rat an die zukünftigen Unternehmer lautete dann auch: „Die Herausforderung des Führens liegt unter anderem darin, eine Atmosphäre und Voraussetzungen zu schaffen, welche Mitarbeiter motiviert, gemeinsam an Zielen zu arbeiten.“

Die vier Gewinner des zehnten Ideenwettbewerbs stehen zwar noch ganz am Anfang einer unternehmerischen Laufbahn, aber ihren Projekten konnte die Fachjury von Science2Start bereits große wirtschaftliche Potenziale bescheinigen: Allen voran Prof. Dr. Bernhard Hirt vom Institut fur Klinische Anatomie und Zellanalytik des Universitätsklinikums Tübingen mit seiner Idee für den Formaldehyd-Ersatzstoff „Aminolipin“. Den zweiten Platz belegten Dr. Wei Ding und Benjamin Buchfink vom Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie, MPI EB Tübingen, mit der Software „PanX+“ zur Genanalyse von Bakterienstämmen, um multiresistente Keime wirkungsvoll zu bekämpfen. Den dritten Platz teilen sich Teams vom NMI Naturwissenschaftliches und Medizinisches Institut an der Universität Tübingen und dem Fraunhofer-Institut für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik, IGB, aus Stuttgart mit Lab-on-a-Chip Testsystemen zur Medikamentenentwicklung. Die „3D in vitro platform“ von Dr. Paolo Cesare zielt auf neurodegenerative Erkrankungen, die „Retina-on-a-Chip“ von Dr. Christopher Probst befasst sich mit Netzhauterkrankungen. Die Gewinner erhielten Preisgelder in Höhe von insgesamt 4.500 Euro, die wie in den vergangenen Jahren von Voelker & Partner Rechtsanwälte Steuerberater Wirtschaftsprüfer ausgelobt worden waren.

Beim anschließenden Sommerempfang der BioRegio STERN Management GmbH genossen die zahlreichen Gäste aus Forschung, Wirtschaft und Politik die anregenden Gespräche bis in den späten Abend hinein. Diskussionsstoff lieferte dabei auch die Reutlinger Künstlerin Jenny Winter-Stojanovic. Sie „performte“ live eine Skulptur aus Klarsichtfolie und schuf dadurch in Kombination mit Licht eine aufsehenerregende Netzstruktur um den eisernen Pavillon vor und mit der Sternwarte Tübingen. Als Gastgeber freute sich auch BioRegio STERN-Geschäftsführer Dr. Klaus Eichenberg darüber, dass die Kunstinstallation zur Auseinandersetzung anregte: „Um wissenschaftliche Ideen zum Erfolg zu führen, muss ein Unternehmer inspirierende Ideen haben und sie kreativ umsetzen. Und er benötigt gute Verbindungen. Dazu können wir unseren Teil unter anderem mit dieser Veranstaltung beitragen.“

Projektbeschreibungen der Gewinner des Science2Start Ideenwettbewerbs 2018

1. Platz: „Aminolipin“ von Prof. Dr. Bernhard Hirt vom Institut fur Klinische Anatomie und Zellanalytik der Universität Tübingen
Das Team des Instituts fur Klinische Anatomie und Zellanalytik hat die Substanz Aminolipin als Fixierungs- und Konservierungssubstanz für Körperpräparate, Organe und Gewebe entwickelt. Sie hemmt Enzyme, die für den Zerfallsprozess verantwortlich sind, besitzt ein umfassendes antimikrobielles Wirkspektrum und stoppt dadurch effizient den Verwesungsprozess. Bisher verwenden Mediziner das giftige und krebserregende Formaldehyd, um biologisches Gewebe oder auch komplette Körper zu konservieren. Mit Aminolipin präparierte Leichname sind in Form, Farbe und Haptik nahezu „lebensecht“ und helfen dadurch auch, die Ausbildung von Ärzten zu verbessern.

2. Platz: „PanX+“ von Dr. Wei Ding und Benjamin Buchfink, Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie, Tübingen
PanX+ ist eine interaktive Softwarelösung zur Analyse und Visualisierung von Bakteriengenomen, um multiresistente Keime zu bekämpfen. Dr. Ding hat eine Software panX entwickelt, um das Pangenom, also die Gesamtheit aller Gene von Bakterienstämmen, schnell auszuwerten und intuitiv darzustellen. Sein Team PathoVis entwickelt die neue Software PanX+, die die Analyse enormer Datenmengen in weniger als einem Tag ermöglicht. Die epidemiologischen Daten werden visualisiert, so dass Ursachen erforscht und Handlungsempfehlungen zur Vermeidung der weiteren Ausbreitung multiresistenter Keime für Krankenhäuser und Gesundheitsämter erstellt werden können.

3. Platz: „3D in vitro platform“ von Dr. Paolo Cesare, NMI Naturwissenschaftliches und Medizinisches Institut an der Universität Tübingen
Dem Team von Dr. Paolo Cesare ist es gelungen, sein MEAFLUIT-System aus Mikroelektroden-Arrays mit Mikrofluid-Technologien, mit dem sie 2015 bereits einer der Science2Start-Preisträger waren, substanziell weiterzuentwickeln und eine innovative Brain-on-a-Chip-Plattform herzustellen. Auf dem Testsystem können menschliche Nervenzellen kultiviert und verschaltet werden. Die 3D-In-vitro-Plattform erleichtert dadurch die Entwicklung wirksamer Medikamente beispielsweise gegen Alzheimer oder Parkinson und vermeidet Tierversuche.

3. Platz: „Retina-on-a-Chip“ von Dr. Christopher Probst, Fraunhofer IGB, Stuttgart
„Retina-on-a-Chip“ ist ein innovatives 3D-In-vitro Testsystem. Wissenschaftlern des Fraunhofer-Instituts für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik IGB und der Eberhard Karls Universität Tübingen ist es gelungen, die menschliche Netzhaut in-vitro nachzubilden, um effizientere pharmakologische Wirkstoffforschung zur Behandlung von bisher unheilbaren Netzhauterkrankungen wie altersbedingter Makuladegeneration und Retinitis Pigmentosa zu ermöglichen. Gegenüber bisherigen Testmethoden erreicht der dreidimensionale Aufbau des Netzhautmodels sowie die körperähnliche Durchströmung mit Nährstoffen eine höhere Aussagekraft. Der Einsatz pluripotenter Stammzellen als Ausgangsmaterial hilft außerdem, Tierversuche in der präklinischen Wirkstoffforschung und -erprobung zu reduzieren.

Über die BioRegio STERN Management GmbH:
Die BioRegio STERN Management GmbH ist Wirtschaftsentwickler für die Life-Sciences-Branche. Sie fördert im öffentlichen Auftrag Innovationen und Start-ups und trägt so zur Stärkung des Standorts bei. In den Regionen Stuttgart und Neckar-Alb mit den Städten Tübingen und Reutlingen ist sie die zentrale Anlaufstelle für Gründer und Unternehmer.
Die BioRegion STERN zählt zu den großen und erfolgreichen BioRegionen in Deutschland. Alleinstellungsmerkmale sind die bundesweit einzigartige Mischung aus Biotechnologie- und Medizintechnikunternehmen sowie die regionalen Cluster der Automatisierungstechnik, des Maschinen- und Anlagenbaus.

Firmenkontakt
BioRegio STERN Management GmbH
Dr. Klaus Eichenberg
Friedrichstraße 10
70174 Stuttgart
0711-870 354 0
info@bioregio-stern.de
http://www.bioregio-stern.de

Pressekontakt
Zeeb Kommunikation GmbH
Anja Pätzold
Hohenheimer Straße 58a
70184 Stuttgart
0711 – 60 70 719
info@zeeb.info
http://www.zeeb.info

Allgemein

Danish healthcare system impresses German entrepreneurs

EU ILDA-care project – highly promising links for delegation in Odense

Danish healthcare system impresses German entrepreneurs

Delegation of entrepreneurs and experts from the BioRegion STERN (Source: BioRegio STERN Management GmbH)

(Stuttgart/Odense, Denmark) – As part of the EU ILDA-care project, a delegation of entrepreneurs and experts from the STERN BioRegion visited the Danish partner region“s Welfare Tech cluster in Odense in June. ILDA-care stands for „Intelligent Logistics, Digitalisation and Automated Workflows for the Homecare and Nursing homes sector“ and aims to improve efficiency in the care sector. The German participants were greatly impressed with the Danish healthcare system and launched a number of initial cooperation projects.

The ILDA-care project has been running since February 2018 and has a total budget of almost EUR 210,000 from the European Regional Development Fund (ERDF). As part of the project, BioRegio STERN Management GmbH is collaborating with the Danish Welfare Tech cluster to improve efficiency in the care sector. The care systems in Scandinavian countries are regarded as exemplary. Various small and medium-sized enterprises (SMEs), universities and institutes from the STERN BioRegion took up the partner region“s invitation and visited Odense, on the island of Funen, in June. During their stay in the city, the visitors called at consulting company Public Intelligence, where they found out about a number of projects, including eHealth City Svendborg, which was devised in collaboration with Odense University Hospital and involved opening an entire village for dementia sufferers in 2016. Another visit, this time to robot manufacturer Mobile Industrial Robots, gave the entrepreneurs the chance to see innovative systems for transporting loads in hospitals and nursing homes.

„Completely new solutions need to be found to ease the workload of care staff at nursing facilities and in patients“ own homes,“ explains BioRegio STERN project manager Dr. Margot Jehle. „The aim of ILDA-care is to develop a new value chain that factors in and integrates intelligent logistics, digitalisation and automation for this sector.“

The second delegation trip in the autumn will see Danish entrepreneurs visiting the STERN BioRegion. This visit will be followed by an initial workshop with SMEs, research institutes and care staff, which aims to generate new ideas and initiate appropriate cooperation projects. „Promising links between the Danish and German companies and institutes were forged after just the first delegation trip,“ explains Dr. Jehle. „I“m therefore eager to see what creative ideas the workshop will produce following the second trip.“

Companies can still register for the event at the end of October to establish international contacts and share knowledge and experience in direct dialogue with the specialists from Denmark.

Video of the delegation“s trip to Denmark:
https://www.youtube.com/watch?v=xVrJk9KpoTo&t=6s

Contact for companies:
ILDA-care project manager Dr. Margot Jehle,
jehle@bioregio-stern.de, +49-711-87035429

About Welfare Tech
Welfare Tech is a Danish national cluster and hub for innovation and business development in healthcare, homecare and social services. It is a membership organisation with members from private industry, public organisations, and research and education institutions. Welfare Tech has a broad knowledge about the Danish market through its members and operates as a national entry point for international companies who want to enter the Danish market.
https://en.welfaretech.dk/

About BioRegio STERN Management GmbH:
BioRegio STERN Management GmbH promotes economic development in the life sciences industry, helping to strengthen the region as a business location by supporting innovations and start-up companies in the public interest. It is the main point of contact for company founders and entrepreneurs in the Stuttgart and Neckar-Alb regions, including the cities of Tübingen and Reutlingen.
The STERN BioRegion is one of the largest and most successful bioregions in Germany. Its unique selling points include a mix of biotech and medtech companies that is outstanding in Germany and regional clusters in the fields of automation technology and mechanical engineering.

Company-Contact
BioRegio STERN Management GmbH
Dr. Klaus Eichenberg
Friedrichstrasse 10
70174 Stuttgart
Phone: +49 (0)711-870354-0
E-Mail: info@bioregio-stern.de
Url: http://www.bioregio-stern.de/en

Press
Zeeb Kommunikation GmbH
Anja Pätzold
Hohenheimer Strasse 58a
70184 Stuttgart
Phone: +49 (0)711-6070719
E-Mail: info@zeeb.info
Url: http://www.zeeb-kommunikation.de

Allgemein

Dänisches Gesundheitssystem beeindruckt deutsche Unternehmer

EU-Projekt ILDA-care: Vielversprechende Anknüpfungspunkte für Delegation in Odense

Dänisches Gesundheitssystem beeindruckt deutsche Unternehmer

Teilnehmer der Delegationsreise nach Odense (Bildquelle: BioRegio STERN Management GmbH)

(Stuttgart/Odense, Dänemark) – Im Rahmen des EU-Projektes ILDA-care hat eine Delegation von Unternehmern und Experten aus der BioRegion STERN im Juni die dänische Partnerregion Cluster Welfare Tech in Odense besucht. ILDA-care steht für „Intelligent Logistics, Digitalisation and Automated Workflows for the Homecare and Nursing homes sector“ und soll die Effizienz im Pflegesektor verbessern. Die deutschen Teilnehmer zeigten sich sehr beeindruckt vom dänischen Gesundheitssystem und initiierten erste Kooperationen.

Im Rahmen des Projektes ILDA-care, das seit Februar 2018 läuft und vom Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) mit einem Gesamtbudget von knapp 210.000 Euro ausgestattet wurde, kooperiert die BioRegio STERN Management GmbH mit dem dänischen Cluster Welfare Tech, um die Effizienz im Pflegesektor zu verbessern; die Pflegesysteme der skandinavischen Länder gelten als vorbildlich. Mehrere Vertreter von kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU), Hochschulen und Instituten aus der BioRegion STERN folgten im Juni der Einladung aus der Partnerregion und besuchten Odense. In der auf der Insel Fünen gelegenen Großstadt informierten sich die Teilnehmer bei dem Beratungsunternehmen „Public Intelligence“ unter anderem über die „eHealth City Svendborg“, das in Kooperation mit der Universitätsklinik Odense konzipiert wurde und in der bereits 2016 ein ganzes Dorf für Demenzkranke eröffnet worden war. Und bei dem Roboterhersteller „Mobile Industrial Robots“ konnten die Unternehmer innovative Systeme für den Transport von Lasten in Krankenhäusern und Pflegeheimen besichtigen.

„Um die Pflegekräfte in Heimen oder zu Hause zu entlasten, müssen ganz neue Lösungen gefunden werden“, erklärt BioRegio STERN-Projektleiterin Dr. Margot Jehle. „Ziel von ILDA-care ist die Bildung einer neuen Wertschöpfungskette, die intelligente Logistik, Digitalisierung und Automatisierung für diesen Sektor berücksichtigt und integriert.“

Die zweite Delegationsreise im kommenden Herbst wird dänische Unternehmer in die BioRegion STERN führen. Im Anschluss an diesen Besuch wird ein erster Workshop mit KMU, Forschungsinstituten und Pflegekräften stattfinden. Dessen Ziel ist es, neue Ideen zu generieren und geeignete Kooperationen zu initiieren. „Schon nach der ersten Delegationsreise haben sich vielversprechende Anknüpfungspunkte zwischen den dänischen und den deutschen Firmen bzw. Instituten ergeben“, erklärt Dr. Jehle. „Ich bin daher sehr gespannt, welche kreativen Ideen der Workshop im Anschluss an die zweite Reise hervorbringen wird.“

Für den Termin Ende Oktober können sich Unternehmen noch anmelden, um internationale Kontakte herzustellen und im direkten Dialog mit den Experten aus Dänemark Wissen und Erfahrungen auszutauschen.
(ca. 2.400 Zeichen)

Video vom Besuch der Delegation in Dänemark:
https://www.youtube.com/watch?v=xVrJk9KpoTo&t=6s

Kontakt für Unternehmen:
ILDA-care Projektleiterin Dr. Margot Jehle,
jehle@bioregio-stern.de, +49-711-87035429

Über Welfare Tech
Welfare Tech ist ein dänisches Cluster, das Innovation und Geschäftsentwicklung in den Bereichen Gesundheitswesen, häusliche Pflege und soziale Dienste vernetzt. Die Mitglieder von Welfare Tech kommen aus der Privatwirtschaft, aus öffentlichen Einrichtungen sowie Forschung und Lehre. Durch seine Mitglieder verfügt Welfare Tech über ein fundiertes Wissen über den dänischen Markt und fungiert als nationaler Türöffner für internationale Unternehmen, die auf dem dänischen Markt aktiv werden wollen.
https://en.welfaretech.dk/

Über die BioRegio STERN Management GmbH:
Die BioRegio STERN Management GmbH ist Wirtschaftsentwickler für die Life-Sciences-Branche. Sie fördert im öffentlichen Auftrag Innovationen und Start-ups und trägt so zur Stärkung des Standorts bei. In den Regionen Stuttgart und Neckar-Alb mit den Städten Tübingen und Reutlingen ist sie die zentrale Anlaufstelle für Gründer und Unternehmer.
Die BioRegion STERN zählt zu den großen und erfolgreichen BioRegionen in Deutschland. Alleinstellungsmerkmale sind die bundesweit einzigartige Mischung aus Biotechnologie- und Medizintechnikunternehmen sowie die regionalen Cluster der Automatisierungstechnik, des Maschinen- und Anlagenbaus.

Firmenkontakt
BioRegio STERN Management GmbH
Dr. Klaus Eichenberg
Friedrichstraße 10
70174 Stuttgart
0711-870 354 0
info@bioregio-stern.de
http://www.bioregio-stern.de

Pressekontakt
Zeeb Kommunikation GmbH
Anja Pätzold
Hohenheimer Straße 58a
70184 Stuttgart
0711 – 60 70 719
info@zeeb.info
http://www.zeeb.info

Allgemein

Investition in die Entwicklung von Medikamenten gegen Schwerhörigkeit

10 Millionen Euro: Acousia Therapeutics GmbH schließt Folgefinanzierung ab

Investition in die Entwicklung von Medikamenten gegen Schwerhörigkeit

Dr. Christoph Antz, Geschäftsführer Acousia Therapeutics GmbH (Bildquelle: DICS Ringeisen & Schupp GbR)

(Stuttgart/Tübingen) – Die Acousia Therapeutics GmbH konnte am 14. Mai 2018 eine Folgefinanzierung von zehn Millionen Euro verkünden, um damit Medikamente zur Behandlung von Schwerhörigkeit weiterzuentwickeln. Die Tübinger Forscher haben Medikamentenkandidaten identifiziert, die die Haarsinneszellen im Ohr so stimulieren können, dass sie vor Schäden geschützt werden. Gleichzeitig wird ihre sensorische Empfindlichkeit erhöht. Die Acousia gehört zu den wenigen Teams weltweit, die pharmazeutische Therapien zur Behandlung von Erkrankungen des Innenohrs entwickeln. Neben den bisherigen Investoren beteiligen sich nun, unter Führung der Venture Capital Tochter der Landesbank Baden-Württemberg LBBW Venture, die Creathor Ventures sowie die Bregua Corporation.

Wie bitte? Wer etwas nicht richtig versteht, gehört vielleicht zu den 15 Prozent der Bevölkerung in Industrienationen, die unter leichter bis mittelgradiger Schwerhörigkeit leiden. Umso erstaunlicher ist, dass es für eine so weit verbreitete Sinneserkrankung noch immer keine anerkannte medikamentöse Therapie gibt. Eine geringgradige Schwerhörigkeit beginnt bereits bei einer Abweichung von der Normalhörigkeit von mehr als 26 Dezibel. Ab 41 bis 60 Dezibel Hörschwellenverlust können Patienten einem Gespräch nur noch mit Mühe bzw. gar nicht mehr folgen und erhalten in der Regel ein Hörgerät oder, bei hochgradiger Schwerhörigkeit (ab 61 bis 80 Dezibel) und Taubheit (ab 81 Dezibel), ein sogenanntes Cochlea-Implantat. Aber den vielen Menschen, allein in Deutschland etwa 12 Millionen, die im Laufe ihres Lebens immer weniger hören, kann noch nicht wirksam mit einem Medikament geholfen werden.

Damit wollte sich das Forscherteam um Prof. Dr. Hubert Löwenheim, dem Ärztlichen Direktor der Universitätsklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde in Tübingen, nicht abfinden. Im Jahr 2012 gründeten Prof. Löwenheim und Kollegen gemeinsam mit dem Boehringer Ingelheim Venture Fund (BIVF) und dem Tübinger Biotechunternehmen EMC microcollections GmbH die Acousia Therapeutics GmbH, um eine medikamentöse Behandlung von Erkrankungen des Innenohrs zu entwickeln. Acousia arbeitet dabei im Rahmen eines Dienstleistungsvertrages eng mit der Uniklinik zusammen.

Im Mittelpunkt der Forschung bei Acousia steht die sogenannte Hörschnecke. Dieser winzige schneckenförmige Hohlraum im Ohr ist mit einer Membran ausgekleidet, die mit Haarsinneszellen bedeckt ist. Diese Sinneszellen sind für die Reizweiterleitung und damit für das Hören unbedingt notwendig. Sind sie zerstört, wachsen sie bei Säugetieren, anders als bei Vögeln, nicht wieder nach. Durch Lärm, giftige Substanzen, wie sie beispielsweise im Rahmen einer Chemotherapie eingesetzt werden, durch Entzündungen oder Alterungsprozesse fallen geschädigte Haarsinneszellen bisher unwiederbringlich aus. Das Team von Acousia hat eine Anzahl pharmazeutischer Substanzen identifiziert, die verbliebene Sinneszellen so stimulieren, dass sie vor Schaden geschützt werden und die Empfindlichkeit erhöht wird. „Sollte die weitere Entwicklung erfolgreich sein, können die Substanzen als Medikament vor bestimmten, Gehör schädigenden, Chemotherapien Patienten verabreicht werden, und so helfen, eine Gehörschädigung zu minimieren“, erklärt Dr. Christoph Antz, der seit 2017 die Acousia Therapeutic als Geschäftsführer leitet. „Der medizinische Bedarf ist schon jetzt enorm, und wir erwarten im Zuge der demografischen Entwicklung eine weitere Zunahme.“

Aus Investorensicht ist dieser einzigartige Ansatz so interessant, dass die Acousia Therapeutics GmbH soeben eine Folgefinanzierung von zehn Millionen Euro abschließen konnte. Dr. Harald Poth, Senior Investment Manager beim Führer des Investorenkonsortiums LBBW Venture Capital: „Das Acousia-Team hat ein beeindruckendes Portfolio pharmazeutischer Substanzen mit einzigartiger Wirkungsweise zum Schutz, zur Reparatur und Wiederherstellung der sensorischen Zellfunktionen im Innenohr, die wir gerne auf dem Wege der klinischen Entwicklung begleiten wollen.“ Neben der Stuttgarter LBBW Venture gehören nun die Creathor Ventures aus Bad Homburg und die internationale Bregua Corporation zum Investoren-Konsortium. Die Venture Capital Tochter von Boehringer Ingelheim ist als Gründungsinvestor und Gesellschafter ebenso an der Finanzierungsrunde beteiligt wie die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW). Die neuen Mittel ermöglichen, erste Testungen der Arzneimittelkandidaten am Patienten in den nächsten Jahren voranzutreiben.

Dr. Klaus Eichenberg, Geschäftsführer der BioRegio STERN Management GmbH, freut sich über die Investition als weiteren Beleg für die Stärke des Standortes: „Die neue Finanzierungsrunde ermöglicht die schnelle und effiziente Umsetzung von wissenschaftlichen Forschungsergebnissen aus der Region in die medizinische Anwendung.“

Über Acousia Therapeutics GmbH:
Die Acousia Therapeutics GmbH ist ein Biotechnologie-Unternehmen mit Sitz in Tübingen. Das Unternehmen entwickelt innovative Wirkstoffkandidaten zur Behandlungen der Schwerhörigkeit. Die Firma hat ein Portfolio an Wirkstoffen zur Protektion und sensorischen Wiederherstellung der Haarsinneszellfunktion entwickelt. Es wurde 2012 von Prof. Hubert Löwenheim, der EMC microcollections GmbH und dem Boehringer Ingelheim Venture Fund (BIVF) gegründet. Investoren der ersten Finanzierungsrunde nach Gründung waren BIVF, KfW und Axxam S.p.A. CEO ist Dr. Christoph Antz.
www.acousia.com

Über die BioRegio STERN Management GmbH:
Die BioRegio STERN Management GmbH ist Wirtschaftsentwickler für die Life-Sciences-Branche. Sie fördert im öffentlichen Auftrag Innovationen und Start-ups und trägt so zur Stärkung des Standorts bei. In den Regionen Stuttgart und Neckar-Alb mit den Städten Tübingen und Reutlingen ist sie die zentrale Anlaufstelle für Gründer und Unternehmer.
Die BioRegion STERN zählt zu den großen und erfolgreichen BioRegionen in Deutschland. Alleinstellungsmerkmale sind die bundesweit einzigartige Mischung aus Biotechnologie- und Medizintechnikunternehmen sowie die regionalen Cluster der Automatisierungstechnik, des Maschinen- und Anlagenbaus.

Firmenkontakt
BioRegio STERN Management GmbH
Dr. Klaus Eichenberg
Friedrichstraße 10
70174 Stuttgart
0711-870 354 0
info@bioregio-stern.de
http://www.bioregio-stern.de

Pressekontakt
Zeeb Kommunikation GmbH
Anja Pätzold
Hohenheimer Straße 58a
70184 Stuttgart
0711 – 60 70 719
info@zeeb.info
http://www.zeeb.info

Allgemein

Hightech verschafft Pflegekräften mehr Zeit für die Menschen

Effizienz im Pflegesektor: Neues EU-Projekt ILDA-care in der BioRegion STERN

Hightech verschafft Pflegekräften mehr Zeit für die Menschen

Michael Kleiner (links) überreicht Dr. Margot Jehle und Dr. Klaus Eichenberg den Förderbescheid (Bildquelle: Michael Latz/BioRegio STERN)

(Stuttgart/Tübingen) – Der BioRegio STERN Management GmbH wurde am Donnerstag in Tübingen von Ministerialdirektor Michael Kleiner vom Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau des Landes Baden-Württemberg der offizielle Förderbescheid für ILDA-care überreicht. ILDA-care steht für „Intelligent Logistics, Digitalisation and Automated Workflows for the Homecare and Nursing homes sector“ und soll die Effizienz im Pflegesektor verbessern. Im Rahmen des Projektes, das seit Februar 2018 läuft und vom Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) mit einem Gesamtbudget von knapp 210.000 Euro ausgestattet ist, kooperiert die BioRegio STERN Management GmbH mit dem dänischen Cluster Welfare Tech.

Zahlreiche kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) aus der BioRegion STERN und aus Dänemark sowie mehrere Großunternehmen beteiligen sich an dem Förderprojekt ILDA-care zur Verbesserung der Effizienz im Pflegesektor. Gemeinsam stellen sie sich der Herausforderung, die Versorgung der schnell wachsenden Zahl älterer und pflegebedürftiger Menschen in Heimen oder zu Hause durch Fachkräfte zu verbessern. Gesucht werden Lösungen, die Pflegekräfte in den Stand setzen, sich auf die persönliche Betreuung der Menschen zu konzentrieren anstatt ihre knappen Ressourcen mit zeitaufwändigen formalisierten Arbeitsabläufen zu verbrauchen. Ziel des EU-Projekts ILDA-care ist daher die Bildung einer neuen Wertschöpfungskette, die intelligente Logistik, Digitalisierung und Automatisierung für diesen Sektor berücksichtigt.

„ILDA-care stellt sich den großen Herausforderungen, die die wachsende Alterspyramide in unserer Gesellschaft mit sich bringt: dem Pflegekräftemangel und der damit verbundenen Zeitknappheit“, erklärt BioRegio STERN-Projektleiterin Dr. Margot Jehle. „Unsere Erfahrungen bei der Verknüpfung von Branchen in den Life-Sciences beispielsweise mit der Medizintechnik und der Automatisierung sowie die internationale Kooperation werden sicher zur Problemlösung beitragen.“

Bei der Übergabe des Förderbescheids in Tübingen, erklärte Ministerialdirektor Michael Kleiner vom Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau des Landes Baden-Württemberg: „Insbesondere KMU sollten sich auch in Bereichen wie der Pflege an internationalen Vorreitern orientieren und deren Erkenntnisse und Erfahrungen für die eigene Geschäftspolitik in den Blick nehmen.“

Regionale KMU aus Baden-Württemberg sollen von dem Projekt und der Kooperation mit dem dänischen Cluster Welfare Tech profitieren, denn die Pflegesysteme der skandinavischen Länder gelten als vorbildlich. Die erste Delegationsreise nach Dänemark für Unternehmer findet im Juni statt; für September 2018 ist eine Delegationsreise dänischer Unternehmer in die BioRegion STERN geplant. Für beide Termine können sich Unternehmen anmelden, um im direkten Dialog mit Spezialisten aus Dänemark Wissen und Erfahrungen auszutauschen sowie internationale Kontakte herzustellen. Im Mai 2018 startet außerdem eine erste Umfrage unter Firmen in der BioRegion STERN, um ihr spezifisches Know-how im Gesundheits- und Pflegesektor zu identifizieren.

ILDA-care wurde vom Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) mit einem Gesamtbudget von knapp 210.000 Euro ausgestattet. Der BioRegio STERN Management GmbH stehen für die Laufzeit von eineinhalb Jahren die Hälfte dieser Fördersumme zur Verfügung.

Kontakt für Unternehmen:
ILDA-care Projektleiterin Dr. Margot Jehle,
jehle@bioregio-stern.de, +49-711-87035429

Über Welfare Tech
Welfare Tech ist ein dänisches Cluster, das Innovation und Geschäftsentwicklung in den Bereichen Gesundheitswesen, häusliche Pflege und soziale Dienste vernetzt. Die Mitglieder von Welfare Tech kommen aus der Privatwirtschaft, aus öffentlichen Einrichtungen sowie Forschung und Lehre. Durch seine Mitglieder verfügt Welfare Tech über ein fundiertes Wissen über den dänischen Markt und fungiert als nationaler Türöffner für internationale Unternehmen, die auf dem dänischen Markt aktiv werden wollen.
https://en.welfaretech.dk/

Über die BioRegio STERN Management GmbH:
Die BioRegio STERN Management GmbH ist Wirtschaftsentwickler für die Life-Sciences-Branche. Sie fördert im öffentlichen Auftrag Innovationen und Start-ups und trägt so zur Stärkung des Standorts bei. In den Regionen Stuttgart und Neckar-Alb mit den Städten Tübingen und Reutlingen ist sie die zentrale Anlaufstelle für Gründer und Unternehmer.
Die BioRegion STERN zählt zu den großen und erfolgreichen BioRegionen in Deutschland. Alleinstellungsmerkmale sind die bundesweit einzigartige Mischung aus Biotechnologie- und Medizintechnikunternehmen sowie die regionalen Cluster der Automatisierungstechnik, des Maschinen- und Anlagenbaus.

Firmenkontakt
BioRegio STERN Management GmbH
Dr. Klaus Eichenberg
Friedrichstraße 10
70174 Stuttgart
0711-870 354 0
info@bioregio-stern.de
http://www.bioregio-stern.de

Pressekontakt
Zeeb Kommunikation GmbH
Anja Pätzold
Hohenheimer Straße 58a
70184 Stuttgart
0711 – 60 70 719
info@zeeb.info
http://www.zeeb.info

Allgemein

Aminolipin protects the living and preserves the dead

4.5 million euros of GO-Bio funding for University Hospital Tübingen project to develop formaldehyde substitute

Aminolipin protects the living and preserves the dead

Prof. Dr. Bernhard Hirt, Institute of Clinical Anatomy and Cell Analysis, Tübingen University (Source: Manfred Mauz)

(Stuttgart/Tübingen/Berlin) – Professor Bernhard Hirt from University Hospital Tübingen’s Institute of Clinical Anatomy and Cell Analysis is one of the beneficiaries of the latest GO-Bio funding from the German Federal Ministry of Education and Research (BMBF). He and his research team will be receiving 4.5 million euros over the next three years to take aminolipin to market maturity with a view to replacing highly toxic formaldehyde as a fixing and preservation agent for tissue and organs. The presentation took place last Wednesday at the German Biotechnology Days in Berlin.

For over 100 years, pathologists, anatomists and undertakers have been using formaldehyde to preserve biological tissue and even entire bodies. The aldehyde methanal, as it is officially called in international scientific circles, is now known to be so toxic and carcinogenic, however, that some academic institutions‘ accident insurers no longer permit its use following the application of stricter thresholds. Preserving organs and bodies is sometimes essential, though, for example to provide future doctors with practical training. They study human anatomy and practice operations on bodies left to medical science. These corpses need to look and feel as similar as possible to a live patient.

A team of chemists, biologists and doctors from University Hospital Tübingen’s Institute of Clinical Anatomy and Cell Analysis has now developed and filed a patent application for a substitute. In all trials to date, it has demonstrated outstanding fixing and preserving properties for organs and tissue without being harmful to health. The project manager and Medical Director of the institute, Professor Bernhard Hirt, is therefore confident that this new substance will quickly replace formaldehyde in anatomical applications and for interments. „We synthesise aminolipin from near-natural substances. In several trials, it has been shown to inhibit enzymes that are responsible for decomposition, exhibit a wide antimicrobial efficacy spectrum and be highly efficient in halting the process of putrefaction,“ he says.

Having won over the biotechnology funding initiative’s panel of experts, the project was selected to benefit from GO-Bio support. Secretary of State Dr. Georg Schütte from the BMBF congratulated the winners of the latest GO-Bio selection competition at the German Biotechnology Days on 18 and 19 April in Berlin. Over the next three years, the research teams will receive funding to further develop their ideas and turn them into commercial products and services.

The seven selection processes since the start of 2005 have provided – or are still providing – funding for a total of 50 teams. In the coming three years, the research team from Tübingen will be given 4.5 million euros to optimise the manufacturing process for aminolipin and demonstrate its effectiveness in the proof of concept. During this period, it is planned to found a start-up to market the substance.

As Dr. Klaus Eichenberg, Managing Director of BioRegio STERN Management GmbH, explains: „Scientific research produces numerous good ideas, but in the life sciences it takes a lot of time and money to turn these into a market-ready product. GO-Bio funding is targeted at the early phase of projects and most of the new companies founded to date are doing very well, so I’m already looking forward to another successful start-up in the STERN BioRegion.“

About BioRegio STERN Management GmbH:
BioRegio STERN Management GmbH promotes economic development in the life sciences industry, helping to strengthen the region as a business location by supporting innovations and start-up companies in the public interest. It is the main point of contact for company founders and entrepreneurs in the Stuttgart and Neckar-Alb regions, including the cities of Tübingen and Reutlingen.
The STERN BioRegion is one of the largest and most successful bioregions in Germany. Its unique selling points include a mix of biotech and medtech companies that is outstanding in Germany and regional clusters in the fields of automation technology and mechanical engineering.

Company-Contact
BioRegio STERN Management GmbH
Klaus Eichenberg
Friedrichstrasse 10
70174 Stuttgart
Phone: +49 (0)711-870354-0
E-Mail: info@bioregio-stern.de
Url: http://www.bioregio-stern.de/en

Press
Zeeb Kommunikation GmbH
Anja Pätzold
Hohenheimer Strasse 58a
70184 Stuttgart
Phone: +49 (0)711-6070719
E-Mail: info@zeeb.info
Url: http://www.zeeb-kommunikation.de

Allgemein

Aminolipin: Schützt die Lebenden – erhält die Toten

GO-Bio: Projekt der Uniklinik Tübingen erhält 4,5 Millionen Euro für Entwicklung von Formaldehyd-Ersatz

Aminolipin: Schützt die Lebenden - erhält die Toten

Prof. Dr. Bernhard Hirt, Institut für Klinische Anatomie und Zellanalytik, Uniklinik Tübingen (Bildquelle: Manfred Mauz)

(Stuttgart/Tübingen/Berlin) – Prof. Dr. Bernhard Hirt vom Institut für Klinische Anatomie und Zellanalytik des Universitätsklinikums Tübingen ist einer der Gewinner der aktuellen GO-Bio-Förderung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF). Gemeinsam mit seinem Forscherteam wird er in den kommenden drei Jahren 4,5 Millionen Euro erhalten, um den Ersatzstoff Aminolipin marktreif zu entwickeln, der das hochgiftige Formaldehyd als Fixierungs- und Konservierungssubstanz für Organe und Gewebe ablösen soll. Die Vergabe erfolgte im Rahmen der Deutschen Biotechnologietage am heutigen Mittwoch in Berlin.

Sowohl Mediziner aus der Pathologie und der Anatomie als auch Bestatter verwenden seit über 100 Jahren vor allem Formaldehyd, um biologisches Gewebe oder auch komplette Körper zu konservieren. Das Aldehyd Methanal, so die internationale wissenschaftliche Bezeichnung, gilt inzwischen aber als so giftig und krebserregend, dass nach der Verabschiedung strengerer Grenzwerte einige Unfallkrankenkassen universitären Einrichtungen die Betriebserlaubnis für den Umgang mit diesem Mittel entzogen. Die Konservierung von Organen und Leichnamen ist indes dort unverzichtbar, wo es beispielsweise darum geht, zukünftige Mediziner praxisnah auf ihren Beruf vorzubereiten. Sie studieren die Anatomie des Menschen und üben Operationen an zu Lebzeiten gespendeten Leichnamen, die so präpariert sein sollten, dass sie in Form und Haptik möglichst „lebensecht“ wirken.

Ein Team aus Chemikern, Biologen und Medizinern des Instituts für Klinische Anatomie und Zellanalytik der Universität Tübingen hat nun einen Ersatzstoff entwickelt und zum Patent angemeldet, der in allen bisherigen Studien hervorragende Eigenschaften als Fixierungs- und Konservierungssubstanz für Organe und Gewebe bewiesen hat, ohne die Gesundheit zu gefährden. Der Projektleiter und Ärztliche Direktor des Instituts, Prof. Dr. Bernhard Hirt, ist daher überzeugt, dass die neue Substanz Formaldehyd in der Anatomie und im Bestattungswesen schnell ablösen wird: „Wir synthetisieren Aminolipin aus naturstoffnahen Substanzen. In mehreren Studien konnten wir nachweisen, dass Aminolipin sowohl Enzyme, die für den Zerfallsprozess verantwortlich sind, hemmt als auch ein umfassendes antimikrobielles Wirkspektrum besitzt und entsprechend effizient den Verwesungsprozess stoppt.“

Diese Idee hat die Expertenjury der „Gründungsoffensive Biotechnologie“ überzeugt, sodass sie das Projekt für eine GO-Bio-Förderung ausgewählt hat. Staatssekretär Dr. Georg Schütte vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) zeichnete im Rahmen der Deutschen Biotechnologietage, die am 18. und 19. April in Berlin stattfinden, die Gewinner der aktuellen GO-Bio-Auswahlrunde aus. Die Forscherteams erhalten in den kommenden drei Jahren finanzielle Förderung, um ihre Ideen weiterzuentwickeln und in kommerzielle Produkte und Dienstleistungen zu transferieren.

Seit dem Start im Jahr 2005 gab es sieben Auswahlrunden, dabei wurden – oder werden noch – insgesamt 50 Teams gefördert. Das Forscherteam aus Tübingen erhält in den kommenden drei Jahren 4,5 Millionen Euro, um den Herstellungsprozess für Aminolipin zu optimieren und die Wirksamkeit im Proof-of-Concept zu belegen. Innerhalb dieser drei Jahre ist die Ausgründung eines Start-ups für die Vermarktung der Substanz geplant.

Dr. Klaus Eichenberg, Geschäftsführer der BioRegio STERN Management GmbH: „Während wissenschaftlicher Forschungsarbeit entstehen viele gute Ideen; bis daraus ein marktreifes Produkt wird, ist es aber in den Life-Sciences ein langer und kostenintensiver Weg. GO-Bio fördert gezielt in der Frühphase der Projekte und die bisherigen Ausgründungen entwickeln sich größtenteils sehr gut. Ich freue mich daher schon jetzt auf ein neues erfolgreiche Start-up in der BioRegion STERN.“

Über die BioRegio STERN Management GmbH:
Die BioRegio STERN Management GmbH ist Wirtschaftsentwickler für die Life-Sciences-Branche. Sie fördert im öffentlichen Auftrag Innovationen und Start-ups und trägt so zur Stärkung des Standorts bei. In den Regionen Stuttgart und Neckar-Alb mit den Städten Tübingen und Reutlingen ist sie die zentrale Anlaufstelle für Gründer und Unternehmer.
Die BioRegion STERN zählt zu den großen und erfolgreichen BioRegionen in Deutschland. Alleinstellungsmerkmale sind die bundesweit einzigartige Mischung aus Biotechnologie- und Medizintechnikunternehmen sowie die regionalen Cluster der Automatisierungstechnik, des Maschinen- und Anlagenbaus.

Firmenkontakt
BioRegio STERN Management GmbH
Dr. Klaus Eichenberg
Friedrichstraße 10
70174 Stuttgart
0711-870 354 0
info@bioregio-stern.de
http://www.bioregio-stern.de

Pressekontakt
Zeeb Kommunikation GmbH
Anja Pätzold
Hohenheimer Straße 58a
70184 Stuttgart
0711 – 60 70 719
info@zeeb.info
http://www.zeeb.info

Allgemein

Expert additions to the team

HR news – two biologists have been providing support for project management at BioRegio STERN Management GmbH since February

Expert additions to the team

Biologists Nina Zabel and Jana Fesseler (from left) provide support for BioRegio STERN (Source: private)

(Stuttgart) – Two more biologists – Jana Fesseler and Nina Zabel – are now providing support for project management at BioRegio STERN Management GmbH. The company, which promotes economic development in the life sciences industry, recently secured numerous new projects, which has resulted in it having to increase its workforce significantly. Among other things, BioRegio STERN Management GmbH has taken on the role of coordinator in the joint APRONA project and is the German lead partner for the Interreg project Codex4SMEs.

A „flexible robot-based platform for automated production of nanoparticles“ is to be developed within the next two and a half years. A transnational network is also being set up to drive forward the development of companion diagnostics along the entire value chain of small and medium-sized enterprises (SME). However, APRONA and Codex4SMEs are just two of the projects that BioRegio STERN Management GmbH has recently procured. „To successfully implement both these and other national and international projects, it was urgently necessary to expand the workforce,“ explains Managing Director Dr. Klaus Eichenberg. „I’m delighted we’ve been able to expand our team so expertly with Jana Fesseler and Nina Zabel. But if things continue to develop in this way, we’ll probably have to allow for even more hires.“

Fesseler and Zabel, both biologists (M.Sc.), started their work in Stuttgart in February 2018.
Jana Fesseler (27) completed a degree in biosciences at the University of Kaiserslautern, which she rounded off with a bachelor thesis on bioprocess engineering and technology. For her subsequent master’s degree in biotechnology, she transferred to the Karlsruhe Institute of Technology (KIT), where she focused on the manufacture of bio-based products from renewable raw materials for the industrial biotechnology sector.
Nina Zabel (27) studied biology at the University of Hohenheim. During a practical semester at Greiner Bio-One GmbH, she gained an insight into the development process for products destined for specific applications in medical, pharmaceutical and biotechnological research and wrote her thesis in Hohenheim at the Institute for Membrane Physiology in collaboration with Greiner Bio-One GmbH. During this, she characterised magnetic nanoparticles and investigated their influence on cellular parameters.

About BioRegio STERN Management GmbH:
BioRegio STERN Management GmbH promotes economic development in the life sciences industry, helping to strengthen the region as a business location by supporting innovations and start-up companies in the public interest. It is the main point of contact for company founders and entrepreneurs in the Stuttgart and Neckar-Alb regions, including the cities of Tübingen and Reutlingen.
The STERN BioRegion is one of the largest and most successful bioregions in Germany. Its unique selling points include a mix of biotech and medtech companies that is outstanding in Germany and regional clusters in the fields of automation technology and mechanical engineering.

Company-Contact
BioRegio STERN Management GmbH
Klaus Eichenberg
Friedrichstrasse 10
70174 Stuttgart
Phone: +49 (0)711-870354-0
E-Mail: info@bioregio-stern.de
Url: http://www.bioregio-stern.de/en

Press
Zeeb Kommunikation GmbH
Anja Pätzold
Hohenheimer Strasse 58a
70184 Stuttgart
Phone: +49 (0)711-6070719
E-Mail: info@zeeb.info
Url: http://www.zeeb-kommunikation.de

Allgemein

Straight talking in the operating theatre

„Incisions and insights“ on the head and throat – medtech engineers and medical practitioners in dialogue

Straight talking in the operating theatre

„Incisions and insights“ workshop, which focused on the head and throat (Source: BioRegio STERN/Michael Latz)

(Stuttgart/Tübingen) – In January 2018, BioRegio STERN Management GmbH joined forces with the Stuttgart and Tübingen Inter-University Centre for Medical Technology (IZST) and the Verein zur Förderung der Biotechnologie und Medizintechnik e. V. (Society for the Promotion of Biotechnology and Medical Technology) to organise the third workshop for medtech engineers in the „Incisions and insights“ series. Medical practitioners from the fields of ophthalmology, diagnostic and interventional neuroradiology, ENT, hand, plastic, reconstructive and burn surgery, mouth, jaw and facial surgery and neurosurgery were at the operating table in Tübingen to focus on the head and the throat.

The workshop with live streaming of three operations followed by practical exercises at different locations in the operating theatre of the Institute of Clinical Anatomy and Cell Analysis brought together a number of relevant disciplines in each case. Various details were shown using both endoscopic and open surgery on the anatomical specimen. The invited engineers from leading medtech companies avidly followed the surgeons‘ lively discussions on operating techniques and procedures. The participants were themselves then able to change places with the surgeons working on the anatomical specimen to develop new ideas for instruments and methods.

The event once again featured extremely high-profile individuals, including several medical directors and senior consultants from the University Hospital of Tübingen and Klinikum Stuttgart – Prof. Dr. Ulrich Bartz-Schmidt, Medical Director of the University Eye Hospital in Tübingen, Prof. Dr. Adrien Daigeler, Medical Director of the BG Trauma Clinic in Tübingen for Hand, Plastic, Reconstructive and Burn Surgery, Prof. Dr. Ulrike Ernemann, Medical Director of Diagnostic and Interventional Neuroradiology in Tübingen, Prof. Dr. Florian Gekeler, Medical Director of the Ophthalmic Clinic at Klinikum Stuttgart, Prof. Dr. Dr. med. Michael Krimmel, Senior Consultant at the University Department of Mouth, Jaw and Facial Surgery, Prof. Dr. Hubert Löwenheim, Medical Director of the University Hopsital Department of Otolaryngology, Prof. Dr. Arnulf Stenzl from the University Hospital Department of Urology and the Stuttgart and Tübingen Inter-University Centre for Medical Technology (IZST), and Prof. Dr. Marcos Tatagiba from the University Hospital Department of Neurosurgery.

Prof. Dr. Bernhard Hirt, Director of the Institute of Clinical Anatomy and Cell Analysis, both hosted and chaired the workshop and welcomed the guests in the auditorium as well as the numerous medical practitioners and students linked via live stream with the following words: „For the third time, we’d like to use this opportunity to actively encourage an intensive exchange of information and ideas between medical specialists and technical experts. We’d like to see the key players from the medtech sector go back to their companies with new ideas and approaches for developing and enhancing instruments and equipment.“

The endoscope – despite the „extra pair of eyes“, the surgeon still has only one hand free
The topic of visualisation using an endoscope, microscope and exoscope attracted high levels of interest in particular. During the live surgery, a malignant tumour was removed from an anatomical specimen. The tumour was in an awkward position in the centre of the skull, which presented the surgeon with the question of access. „The endoscope has become increasingly popular and the quality is already very high. Nevertheless, the camera and the streaming process need to be improved further,“ he explained to the audience. He sees a real shortcoming in handling the equipment. „If I use a microscope, I have two hands free for the operation. If I use an endoscope, I then only have one hand available. The endoscope also needs to be cleaned continuously, which is where a screen wiper system would be useful.“ A surgeon assisted by a robot and high-resolution video technology for the endoscope – 3D endoscopy is the current standard – could resolve this dilemma. Many surgeons already use a combination of microscope and endoscope to have the „best of both worlds“. The endoscope is replaced by the exoscope for a range of indications, particularly for surface tumours. The exoscope is not inserted into the body but can be placed at a distance to illuminate and visualise the operating area more effectively.

The time lag
The medical professionals definitely see room for improvement in the delay in transmitting the images to the monitor. The images lag behind significantly, particularly when surgeons are working quickly, which may lead to vascular trauma in some cases. Another problem with visualisation using the endoscope is that, although the surgeon can enter deeper areas and easily identify the images transmitted from those areas, he does not see any image of the end of the endoscope and its immediate surroundings. This lack of an overview, the thickness of the instrument and the limitations of the working channels constantly present challenges for surgeons in their everyday work.

Light and shade
Correctly illuminating operating areas for both endoscopic and open surgery was a topic that all the surgeons considered to be fundamentally important. This is because light plays a key role in medical technology and planning of operations. Well-lit areas without unnecessary heat generation simplify work, enhance reliability and reduce potential sources of error. Surgeons and medtech engineers thus focused their discussions in particular on the adaptability of LED lights, hygiene standards and the shadow effect of certain lamps. They commented that, although the microscope illuminates the surrounding area well, it becomes very hot in doing so. The endoscope also offers both advantages and disadvantages, according to one of the medical directors: „I can go in a long way, it lights up the site, but also produces shadows.“ Having several homogeneous light sources on the endoscope or new light sources on the sucker could be a possible solution.

So far, many surgeons have used headlamps, especially in ENT, plastic surgery and ophthalmology. Foerster glasses, developed over 50 years ago and also referred to by professionals as „Tübingen necklaces“, are a popular and robust diagnostic instrument inside and outside the operating theatre and are now equipped with LEDs.

The operating table
During the live operation in which a transplant made of resorbable material was inserted onto the root of a nose, the surgeons complained in particular about the tangled cables around the table. „They’re real tripping hazards,“ said one. „As a surgeon, it annoys me in the extreme. Here I’ve got cables, foot pedals and optical equipment, plus a full table. I think it’s awful the way I have to work here. It must be possible to find a remedy. This is where we need the product developers.“ He imagined a cable-free workplace and battery-operated instruments as a solution.

Extremely interesting and absolutely essential
Following the live operations, the representatives of the medtech companies came together with the surgeons in small groups and discussed solutions. For example, Blakesley nasal cutting forceps made of nitinol, a nickel-titanium alloy, with „shape memory“. The surgeon is able to adapt these forceps to the patient’s individual anatomy. They regain their original shape after heat sterilisation thanks to the thermal shape memory effect. These forceps are already a great success in China. In Germany, marketing is rather sluggish, as the product is four times the cost of standard nasal cutting forceps. The representative of an SME equipment manufacturer from the region explained that, for the medtech engineers, direct feedback from the surgeons is particularly important: „Nothing compares to personal communication with specialists. This is where I get ideas and already start working on the solution in my head. It’s only in practical situations that you can find out exactly what surgeons really need. This in itself makes this event something special.“ This view is shared by Dr. Klaus Eichenberg, co-organiser and Managing Director of BioRegio STERN Management GmbH: „An event like ‚Incisions and insights‘ doesn’t exist in this form anywhere else. Eight medical directors from a wide range of specialist fields talk in direct terms about medical needs in the operating theatre. We continually receive feedback saying that this format is not only extremely interesting but also absolutely essential.“

About BioRegio STERN Management GmbH:
BioRegio STERN Management GmbH promotes economic development in the life sciences industry, helping to strengthen the region as a business location by supporting innovations and start-up companies in the public interest. It is the main point of contact for company founders and entrepreneurs in the Stuttgart and Neckar-Alb regions, including the cities of Tübingen and Reutlingen.
The STERN BioRegion is one of the largest and most successful bioregions in Germany. Its unique selling points include a mix of biotech and medtech companies that is outstanding in Germany and regional clusters in the fields of automation technology and mechanical engineering.

Company-Contact
BioRegio STERN Management GmbH
Klaus Eichenberg
Friedrichstrasse 10
70174 Stuttgart
Phone: +49 (0)711-870354-0
E-Mail: info@bioregio-stern.de
Url: http://www.bioregio-stern.de/en

Press
Zeeb Kommunikation GmbH
Anja Pätzold
Hohenheimer Strasse 58a
70184 Stuttgart
Phone: +49 (0)711-6070719
E-Mail: info@zeeb.info
Url: http://www.zeeb-kommunikation.de