Tag Archives: Blacklist

Allgemein

Was Sie zu Rücklastschriften wissen sollten

ARAG Experten über unberechtigte Abbuchungen vom Konto

Ebbe auf dem Konto ist nicht gut. Noch schlechter allerdings, wenn man keine Erklärung für das Minus hat. Da hilft ein genauer Blick auf die Kontoauszüge. Denn falsche oder gar ungerechtfertigte Abbuchungen sind keine Seltenheit. Daher raten die ARAG Experten, mindestens einmal im Monat alle Kontobewegungen genau zu prüfen. Stellt man eine Unregelmäßigkeit fest, ist schnelles Handeln erforderlich.

Welche Fristen gelten für Rücklastschriften?
Fragwürdige Abbuchungen lassen sich in der Regel rückabwickeln. Doch abhängig von der Art der Lastschrift gibt es unterschiedliche Fristen für diese so genannte Rücklastschrift. Wer der einziehenden Stelle eine Einzugsermächtigung erteilt hat, kann innerhalb von acht Wochen Widerspruch gegen eine fehlerhafte Abbuchung einlegen, wenn sich beispielsweise herausstellt, dass der Betrag nicht korrekt war. Handelt es sich um eine nicht autorisierte Abbuchung, für die gar keine Einzugsermächtigung erteilt wurde, hat man ab dem Tag der Kontobelastung 13 Monate Zeit, das Geld zurückbuchen zu lassen. Wer schnell ist und innerhalb von acht Wochen reagiert, muss seiner Bank keine Gründe für den Wunsch auf Rücklastschrift nennen. Danach muss der Kontoinhaber seiner Bank allerdings glaubhaft darlegen, warum die Abbuchung fehlerhaft oder nicht autorisiert war.

Wer zahlt die Kosten für eine Rücklastschrift?
Rücklastschriften sind für Banken mit großem Aufwand verbunden und verursachen Kosten. Diese trägt nach Auskunft der ARAG Experten die abbuchende Stelle, wenn sich herausstellt, dass es sich um eine falsche oder unautorisierte Abbuchung handelt. War mit der Abbuchung aber alles in Ordnung, muss der Kontoinhaber die Kosten für die Rücklastschrift übernehmen bzw. der abbuchenden Stelle erstatten. Rutscht man – beispielsweise bei fehlerhaften Doppelbuchungen – ins Minus, werden in der Regel hohe Überziehungszinsen fällig. Lag das Problem bei der Bank, darf sie keine Dispozinsen verlangen. Hat der abbuchende Händler oder Dienstleister unberechtigterweise doppelt abgebucht, muss er die angefallenen Zinsen erstatten.

Black- und Whitelist
Wer ganz sicher gehen will, dass niemand unautorisiert auf das eigene Konto zugreift, kann bei seiner Bank eine Art Spamfilter einrichten lassen, eine so genannte Blacklist. Lastschriftenaufträge von Empfängern, die auf dieser Liste stehen, darf die Bank dann nicht mehr ausführen. Noch restriktiver ist die Whitelist. Dann dürfen nur noch Empfänger Lastschriften vom Konto einziehen, die auf dieser Liste stehen.

Mehr zum Thema unter:
https://www.arag.de/service/infos-und-news/rechtstipps-und-gerichtsurteile/job-und-finanzen/

Die ARAG ist das größte Familienunternehmen in der deutschen Assekuranz und versteht sich als vielseitiger Qualitätsversicherer. Neben ihrem Schwerpunkt im Rechtsschutzgeschäft bietet sie ihren Kunden in Deutschland auch attraktive, bedarfsorientierte Produkte und Services aus einer Hand in den Bereichen Komposit, Gesundheit und Vorsorge. Aktiv in insgesamt 17 Ländern – inklusive den USA und Kanada – nimmt die ARAG zudem über ihre internationalen Niederlassungen, Gesellschaften und Beteiligungen in vielen internationalen Märkten mit ihren Rechtsschutzversicherungen und Rechtsdienstleistungen eine führende Position ein. Mit mehr als 4.000 Mitarbeitern erwirtschaftet der Konzern ein Umsatz- und Beitragsvolumen von 1,6 Milliarden EUR.

ARAG SE ARAG Platz 1 40472 Düsseldorf Aufsichtsratsvorsitzender Gerd Peskes Vorstand Dr. Dr. h. c. Paul-Otto Faßbender (Vors.)
Dr. Renko Dirksen Dr. Matthias Maslaton Werner Nicoll Hanno Petersen Dr. Joerg Schwarze
Sitz und Registergericht Düsseldorf HRB 66846 USt-ID-Nr.: DE 119 355 995

Firmenkontakt
ARAG SE
Brigitta Mehring
ARAG Platz 1
40472 Düsseldorf
0211-963 2560
0211-963 2025
brigitta.mehring@arag.de
http://www.ARAG.de

Pressekontakt
redaktion neunundzwanzig
Thomas Heidorn
Lindenstraße 14
50764 Köln
0221 92428-215
0221 92428-219
thomas@redaktionneunundzwanzig.de
http://www.ARAG.de

Allgemein

VoteCop – Neuer Dienst für anonyme EBAY Bewertungen

VoteCop – Neuer Dienst für anonyme EBAY Bewertungen

VoteCop – Neuer Dienst für anonyme EBAY Bewertungen

VoteCop – Schütze Deine Meinung

Neuer Dienst -VoteCop – anonymisiert EBAY Bewertungen auf seinen Seiten, um Nutzern von EBAY die Möglichkeit zu geben, objektive sämtliche abgeschlossenen Transaktionen zu bewerten.

VoteCop – schütze Deine Meinung

Die HRE-MEDIA hat einen neuen Onlinedienst mit dem Namen votecop.de gestartet, der zukünftig mehr Objektivität bei eBay-Bewertungen erlauben soll. Hierzu bleibt im Gegensatz zu eBay der Bewerter völlig anonym bei seinen Beurteilungen, um gerade die gefürchteten Rachebewertungen komplett ausschließen zu können. Um diese Bewertungen informativer für oder gegen eine Kaufentscheidung zu gestalten, wurden die Erfahrungen zudem in separate Einzelkategorien aufgeteilt und zwar in Käufer-, Verkäufer- und Artikelbewertungen. Auf VoteCop soll dadurch eine bessere Transparenz erzielt werden, wie ein Käufer/Verkäufer eine Transaktion tatsächlich abgehandelt hat und welche wirkliche Artikelqualität letztlich geliefert wurde. VoteCop verzichtet dabei bewusst auf die Vermischung von einer gemeinsamen User- und Artikelbewertung, da ohne diese Trennung, kaum eine verwertbare Auskunft für den Nutzer erzeugt werden kann.

Um den informativen Gehalt einer Bewertung auf VoteCop nochmals zu erhöhen, hat die Textlänge für eine Bewertung keine begrenzte Anzahl von 80 Zeichen – wie auf eBay -, sondern stellt jeweils 5.000 Zeichen für die Erfahrung über User und Artikel zur Verfügung. Auch wurde das Zeitlimit von maximal 60 Tagen, in dem man eine Bewertung abgeben kann, aufgehoben. Um dabei immer auf dem neuesten Stand einer Entwicklung zwischen Käufer und Verkäufer bzw. einer Artikelbewertung zu sein, sind alle Eintragungen jederzeit editierbar. Eine vormals zu schnell gefasste Meinung – unter der Prämisse der bestehenden 60 Tage Regelung zum Schreiben einer Bewertung auf eBay -, kann somit zeitlich unbegrenzt den nachträglich gemachten Erfahrungen – z.B. bei Abwicklung von Garantiefällen und Langzeiterfahrungen von gekauften Artikeln – , angepasst bzw. korrigiert werden.

VoteCop gewährt durch seine Funktionen mehr Klarheit in eine Bewertung, damit der Käufer und auch der Verkäufer eine sichere Beurteilung über den anstehenden Geschäftskontakt finden kann. Um diese Sicherheit gewährleisten zu können, dürfen nur über den eigenen eBay-Account verifizierte Nutzer auf VoteCop Beurteilungen abgeben. Für eine Abfrage bereits eingetragener Bewertungen auf VoteCop, ist hierbei eine einfache Anmeldung mit Benutzername und Mailkonto ausreichend. Eine Anmeldung auf VoteCop ist deswegen erforderlich, um diverse personalisierte Tools auf VoteCop dauerhaft als Informationsquelle nutzen zu können.

Objektive Meinungen sind die besten Hilfen für eine Kaufentscheidung

VoteCop richtet sich an alle eBay-Nutzer die eine detaillierte, neutrale, unabhängige und objektive Bewertung suchen, bei dem nicht nur der User, sondern gerade auch die Bewertung eines Artikels, eine kaufentscheidende Orientierung sein soll. Zum bestehenden Problem einer Abhängigkeit unter den Nutzern auf eBay, meint der Geschäftsführer der HRE-MEDIA, Herr Lutz Ebert: “Viele Bewertungen sind sehr geschönt, um selbst wieder gut klingende Bewertungen als Gegenleistung zu erhalten. Quasi nach dem Motto – wie Du mir, so ich Dir. Schreibe ich somit eine der Wahrheit entsprechend kritische Bewertung, könnte die unangenehme Retourkutsche nicht lange auf sich warten lassen. Diese Gefahr und Möglichkeit nehmen wir somit dem bestehenden eBay-System.

Dieses momentane Risiko in dieser Abhängigkeit der gegenseitigen Bewertungsabgabe, verwischt jedoch den eigentlichen positiven Sinn einer neutralen Meinung, die ja als entscheidende Hilfestellung für andere Nutzer gedacht ist. Deshalb haben wir bei uns den anonymen Weg einer Bewertung für den User gewählt, um diesen vorgegebenen Kreislauf auf eBay zu durchbrechen. Wir haben aus einer jetzt noch bestehenden Abhängigkeit, wieder eine Unabhängigkeit in der eigenen Bewertung und Meinung geschaffen.”

Das VoteCop Gütesiegel – eine ansprechende Kundenempfehlung

Im Zuge der erfolgten Bewertungen vergibt VoteCop diverse Gütesiegel, die die Nutzer frei verwenden dürfen. So z.B. auf eigenen Internetseiten bzw. Shops, und natürlich auch als Grafikeinbindung auf eigenen eBay-Auktionen. Somit kann sich jeder Interessent von einer Leistung, über den neutralen Dienst VoteCop ein zusätzliches schnelles Bild machen, inwieweit er diesem Käufer, Verkäufer, oder einem Artikel in einem Geschäftskontakt, oder Kauf/Verkauf, näher treten möchte. Gleichzeitig zu den Gütesiegeln, gibt es auch den Gegenpart in Form einer Blacklist, wo nachweislich negativ aufgefallene eBay-Mitglieder zukünftig auf VoteCop gelistet werden.

Kontakt:
HRE-MEDIA – VoteCop
Lutz Ebert
Ahrtalstrasse 62
53533 Antweiler
4926937889005
ebert@hre-media.de
www.votecop.de