Tag Archives: Cashmere

Allgemein

Crowdfunding sustainable Cashmere: Baby luxury by nature

Münchner Fashionlabel Verena von Eschenbach setzt auf indiegogo

Crowdfunding sustainable Cashmere: Baby luxury by nature

Mutter und Baby in kuscheligem Kaschmir (Bildquelle: (c)Verena von Eschenbach_Philippe Arlt)

Am 10. September 2018 startete Modedesignerin Verena Ebner von Eschenbach aus München eine Crowdfunding-Kampagne für nachhaltige Luxusmode auf indiegogo. Naturreines Kaschmir aus der Mongolei von artgerecht gehaltenen Tieren und korrekt bezahlten Nomaden – so möchte die Designerin gehobenen Lifestyle mit erlesener Qualität und dem Verantwortungsbewusstsein für Mensch, Tier und Natur in Einklang bringen. Via Crowdfunding hofft sie auf Unterstützung in Höhe von 80.000 Euro, um erstmalig eine Baby-Kaschmir-Kollektion für achtsame Familien in Auftrag zu geben. Gegründet unter dem Namen Edelreich von Eschenbach bietet Verena von Eschenbach seit 2014 edle Loungewear- und Homeliving-Kollektionen aus naturreiner, mongolischer Kaschmir-, Yak- und Kamel-Wolle an. Weitere Informationen zur Kampagne unter: www.indiegogo.com/projects/cashmere-baby-clothing-luxury-by-nature#/

Wer sich in reines Kaschmir kleiden und gleichzeitig etwas Gutes tun möchte, kann sich seit dem 10. September 2018 via Crowdfunding engagieren: Das Münchner Modelabel Verena von Eschenbach möchte verantwortungs- und stilbewussten Familien ermöglichen, sich und ihr Baby in „ehrliches Kaschmir“ zu kleiden. Frei von Ausbeutung, frei von Verunreinigungen und Schadstoffen, das ist die Vision von Designerin Verena Ebner von Eschenbach. 2014 gründete sie ihr nachhaltiges Label unter der Marke Edelreich von Eschenbach. Mit neuem Logo und Namen startete sie nun ihre erste Crowdfunding-Kampagne und hofft auf Unterstützung der smart fashion community.

„Alle Produktionsschritte – von der Gewinnung des Tierhaars über die Verarbeitung der Wolle und Herstellung der Produkte bis hin zur plastikfreien Verpackung – sind komplett transparent, nachhaltig und ressourcen-erhaltend“, so Verena Ebner von Eschenbach. „Ich möchte die traditionellen Manufakturbetriebe in der Mongolei und Nepal schützen und das alte Wissen der Nomadenkulturen sowie deren Lebensraum bewahren. Und ich möchte die Völker dieser Erde miteinander verbinden,“ so die Designerin.

High quality lifestyle: Eltern und Baby in kuscheligem Kaschmir
Interessenten haben die Möglichkeit, sich mit der Bestellung von verschiedenen exklusiven Sustainable Cashmere Sets für das Projekt zu engagieren – für sich selbst oder als wertvolles Geschenk. Wird die Mindestsumme von 80.000 Euro bis zum 10. Oktober 2018 erreicht, kann die Kollektion in Produktion gehen und rechtzeitig zu Weihnachten ausgeliefert werden. Andernfalls werden keine Gelder abgebucht. Unter den Produkten, die auf indiegogo als Vorab-Investition bestellt werden können, finden sich beispielsweise ein elegantes Kaschmir-Tuch für die stilbewusste Mama sowie ein feinst gestricktes und besonders hautverträgliches Kaschmir-Babyoutfit, bestehend aus einer Mütze, einer Jacke, einer Weste, einer Hose und Strick-Söckchen. Kaschmir, das aufgrund seiner Beschaffenheit zu den Edelwollen zählt, ist für seine temperaturausgleichenden Eigenschaften bekannt: Es sorgt für eine gute Wärmedämmung und weist Feuchtigkeit ab. Als reines Naturprodukt, das in allen Prozessschritten umweltbewusst verarbeitet wird, eignet es sich bestens für die sensible Haut von Neugeborenen, Babys und Kleinkindern. Kommt mehr Geld im Rahmen der Crowdfunding-Kampagne zusammen, werden für die Nomaden als zusätzliche Existenzgrundlage zwei Yak-Herden gekauft, ein Brunnenbauprojekt initiiert und wenn möglich sogar eine neue Spinnmaschine für dünneres Garn finanziert.

Einblicke in die Produktion: artgerecht, ressourcenschonend und sozial
Aus eigener Erfahrung weiß Designerin Ebner von Eschenbach um die katastrophalen Umweltbedingungen und unfairen Arbeitsverhältnisse in den textilverarbeitenden Ländern. Daher setzt sie selbst ausschließlich auf Wolle, die zu einhundert Prozent aus purem Tierhaar besteht. Ziege, Kamel und Yak, von denen das wollige Haar gewonnen wird, stammen aus artgerechter Tierhaltung in der unabhängigen Mongolei: Sie leben freilaufend in ihren Herden und finden in der hügeligen Landschaft ausreichend Nahrung, ohne dass das Land dort überweidet wird. Die Tiere dieser Herden sind entsprechend gekennzeichnet, sodass die Kundschaft jederzeit erfahren kann, woher die Wolle kommt. Das Auskämmen von Hand geschieht einmal im Frühjahr, wenn die Tiere ihren Haarwechsel haben.
Die Herdenbesitzer sind mongolische Nomaden, die direkt in der jeweiligen Gemeinde bezahlt werden. Modedesignerin Ebner von Eschenbach reist regelmäßig zu den Nomadenfamilien und deren Herden, um persönlich bei der Gewinnung der Wolle dabei zu sein. Sie steht im engen Kontakt mit den Manufakturbetrieben, den mongolischen Strickereien und nepalesischen Webereien, um sicherzugehen, dass alle Produkte ausschließlich nach traditionellem Handwerk hergestellt werden.
Die gesamte Herstellung der Wollprodukte erfährt vollkommen nachhaltige und korrekte Bedingungen in allen Entwicklungsschritten. Dabei sind soziale Standards, die pure und naturbelassene Qualität der Wolle, die AZO-freien Garnfarben und das plastikfreie Verpacken ein absolutes Muss. Die Produkte können lange getragen werden. Dabei stimmt das Preis-Leistungsverhältnis.

Verena von Eschenbach – ein Modelabel mit Verantwortung
Das nachhaltige Münchner Modelabel, ursprünglich unter dem Namen Edelreich von Eschenbach gegründet, bietet seit 2014 edle Loungewear- und Homeliving-Kollektionen aus naturreiner, mongolischer Kaschmir-, Yak- und Kamel-Wolle an. In den Kollektionen finden sich zeitlose Basics für Sie und Ihn sowie kostbare Decken, Tücher, Schals und seit 2018 auch eine Babykollektion. Muster und Farben aus dem Himalaya treffen auf klassische Strickkunst, teilweise mit traditionell bayrischen Anklängen. So ist eine ganz eigene Handschrift entstanden, die einen äußerst spannenden und doch harmonischen Stil schreibt. Modedesignerin Verena Ebner von Eschenbach folgt mit ihrem Luxuslabel einer Vision: Ethisch und ökologisch korrekt geschaffene Mode für einen Lifestyle in Balance mit Produkten erlesener Qualität, die auch in der nächsten Generation getragen werden können. Pro Jahr gibt es nur eine limitierte Anzahl an Produkten. Durch ihren respektvollen und achtsamen Umgang mit der Natur, den Tieren, Menschen und Ressourcen ist Verena Ebner von Eschenbach seit 2017 Member der Ethic Society.Mehr Informationen unter www.verena-von-eschenbach.de

Nachhaltiges Modelabel

Firmenkontakt
Verena von Eschenbach
Verena Ebner von Eschenbach
Sternwartstr. 5
81679 München
089 45216717
info@edelreichvoneschenbach.de
https://www.verena-von-eschenbach.de

Pressekontakt
bService GmbH
Daniel Birkenmayer
Moritz-von-Schwind-Str. 5
82319 Starnberg
089 7167 2000
info@bservice.de
http://www.bservice.de

Allgemein

Dopingtets für Cashmere Radikaler Fokus auf Qualität

Dopingtets für Cashmere Radikaler Fokus auf Qualität

Objektiv geprüfter Premium Cashmere

Dopingtest für Cashmere – Radikaler Fokus auf Qualität

Wien, 24.10.2017 – Direct Cashmere revolutioniert mit radikalem Fokus auf Qualität, objektiv belegter Premium Cashmere-Qualität aus der Mongolei und einer für den Kunden transparenten Preiskalkulation, den Cashmere-Markt.

Wie machen die das?

100% sind nicht 100%

Durch die ständige Mogelei im Cashmere Bereich, verlieren viele Kunden das Vertrauen in Cashmere-Produkte.
Direct Cashmere nimmt daher eine Vorreiter Rolle ein. Als einer der wenigen Produzenten, die ausschließlich mongolischen Cashmere von echten Nomaden beziehen, bietet Direct Cashmere objektiv belegte Premium Cashmere-Qualität und das Ganze erstaunlich preiswert. Da bei der Qualität so viel getrickst wird, wird bei Direct Cashmere das Unternehmen SGS, ein unabhängiges Prüfungsinstitut in London, beauftragt, regelmäßig einen „Doping-Test“ bei den produzierten Pullovern durchzuführen. D.h. es wird ohne Vorwarnung eine Probe der Pullover entnommen und an das Prüfungsinstitut nach England gesendet. Dort wird der genaue Cashmere-Anteil, sowie die Qualität des Cashmeres bestimmt. Dieser Bericht wird auf der Website von Direct Cashmere veröffentlicht und jedem Pullover beim Kauf beigelegt, um den Kunden vollste Transparenz zu gewährleisten.

Erstaunlich günstig und dabei auch noch zu 100% transparent.

Zusätzlich zu der Garantie, dass jeder Pullover den höchsten Qualitätsanforderungen entspricht, sind die Pullover auch noch erstaunlich preiswert. Durch radikalen Fokus auf Qualität, wurde es geschafft, alles aus der Produktionskette zu eliminieren, was nicht notwendig ist, um einen Premium Cashmere-Pullover herzustellen. Es gibt keine Zwischenhändler, die Kollektion besteht aus den Jahrzehnte langen Bestsellern hinsichtlich Formen und Farben. Es entstehen damit keine Restposten und Kollektionsentwürfe. Diese Mehrkosten müssen somit nicht an den Kunden weiterverrechnet werden.

Die Kosten für den Pullover setzen sich nur aus dem Roh-Cashmere, der zu 100% aus der Mongolei bezogen wird, der Verarbeitung vor Ort in der Hauptstadt Ulan Bator, dem Transport und der Abwicklung in Österreich zusammen. Die Preiszusammensetzung erfolgt mit absoluter Transparenz für den Kunden, damit er genau weis wofür er wieviel bezahlt.

Das Resultat ist ein erstaunlich günstiger Preis für diese Premium Qualität.

Für Direct Cashmere ist es wichtig, den Kunden wieder Vertrauen in die Qualität zu schenken und diese Qualität zu einem Preis anzubieten, der nicht nur leistbar, sondern auch fair ist. Es soll jeder die Möglichkeit bekommen dieses so unglaubliche Material kennen, tragen und lieben zu lernen. Auf der Webseite: www.directcashmere.com findet man die ganze Story.

Direct Cashmere GmbH
Wassergasse 10/3
A-1030 Wien
Telefonnummer: +43 664 4594469
Email Adresse: quality@directcashmere.at
Geschäftsführer: Mag. Matthias Gebauer

Nachhhaltiger Online Cashmereshop mit objektiv geprüftem Premium Cashmere-Pullovern, erstaunlich preiswert

Kontakt
Direct Cashmere GmbH
Matthias Gebauer
Wassergasse 10/3
1030 Wien
+436644594469
quality@directcashmere.at
http://www.directcashmere.com

Allgemein

LAGERVERKAUF – EXKLUSIVE CASHMERE SCHALS

Geniessen Sie einen Cashmere Moment in Düsseldorf

LAGERVERKAUF - EXKLUSIVE CASHMERE SCHALS

Monogramm Schal der Marke Cashmere Blues, 100% Cashmere, handgewebt

Cashmere Blues und Annette Willemsen Düsseldorf werden die Türen des neuen Showrooms in Düsseldorf an zwei Wochenenden vor Weihnachten ganztägig öffnen. Es liegt verkehrsgünstig in der Hansaallee 313, Düsseldorf- Lörick.
Nutzt die Gelegenheit und findet das Richtige in unserer großen Auswahl exklusiver Schals und Tücher zu attraktive Outlet Preisen. Parkplätze sind vorhanden.

TERMINE
Freitag, den 22.11. – 10.00 – 16.00Uhr
Samstag, den 23.11. – 10.00 – 16.00Uhr
Sonntag, den 24.11. – 10.00 – 16.00Uhr

Freitag, den 13.12. – 10.00 – 16.00Uhr
Samstag, den 14.12. – 10.00 – 16.00Uhr
Sonntag, den 15.12. – 10.00 – 16.00Uhr

oder per email an: aw@willemsen-duesseldorf.de

SO FINDEN SIE UNS

Hansaallee 313
40549 Düsseldorf- Lörick

Ein starkes Team – Vor sechs Jahren haben die Düsseldorferin Annette Willemsen und der Nepalese Avit Shrestha eine Kooperation gegründet. Das Ziel: Exklusives Design, Verwendung feinster Edelhaare und eine traditionelle Manufakturherstellung in Nepal. Das Resultat: eine einzigartige Symbiose aus Qualität und Authentizität.

Unter den Marken Cashmere Blues und Annette Willemsen Düsseldorf werden Strickwaren und Accessoire aus den Edelgarnen Vicuna, Yangir und Cashmere in innovativem Design angeboten. Jedes Stück wird mit äußerster Aufmerksamkeit und Sorgfalt hergestellt. Hierbei spielt die traditionellen Handwerkskunst der Manufaktur der Familie Shrestha in Kathmandu eine zentrale Rolle.

Kontakt:
Annette Willemsen Düsseldorf – Exklusive Schals & Tücher
Annette Willemsen
Nördlinger Strasse 18
40597 Düsseldorf
021136793305
aw@willemsen-duesseldorf.de
http://www.willemsen-duesseldorf.de

Allgemein

Trendige „Mantelet“-Sommerkollektion 2014 in farbenfroher Optik

Manufaktur-Optik macht neue Trachtenmodelle von Helena Auernhammer einzigartig / Historischen Vorbildern aus dem 19. Jahrhundert nachempfunden

Trendige "Mantelet"-Sommerkollektion 2014 in farbenfroher Optik

Helena-Auernhammer-Modell „Gustl“ in budgreen

MÜNCHEN/BAYERBACH – Nach dem großen Erfolg der ersten Trachten-Trend-Schöpfung „Mantelet“ stellt „Helena Auernhammer“ die neue Frühjahrs- und Sommerkollektion 2014 vor. „Das Tradition und Moderne verbindende Mantelet wird frischer und farbenfroher“, verdeutlicht Label-Gründerin Susanne Auernhammer aus dem niederbayerischen Bayerbach (Lkr. Landshut). Die neue Trachtenmode ist im Online-Shop von Helena Auernhammer unter www.auernhammer-shop.de erhältlich.

Die klassische Trachtenstrickweste mit tannengrünem Rand und die Formen der Damenrobe vergangener Jahrhunderte ließen Designerin Susanne Auernhammer das Mantelet neu interpretieren. Bereits in damaliger Zeit sei das Mantelet in vielfältiger Form ein beliebter Ersatz für einen Mantel gewesen und von den Damen über den Roben getragen worden. Heute trägt die modebewusste Frau das Mantelet über dem Dirndl, zur Jeans oder zum Abendkleid.

Handstrick-Optik nach historischen Vorbildern
Neben dem historischen Vorbild macht der Manufaktur-Charakter die Modelle einzigartig. Die Handstrick-Optik ist Markenzeichen der neuen Frühjahrs- und Sommerkollektion. „Der ursprünglich klassisch grüne Rand wurde, passend zu der sommerlichen Farbgestaltung, diesmal durch ein Hellgrau ersetzt“, erläutert Susanne Auernhammer. Die von Hand gearbeiteten Quasten und der aus Walk gefertigte Edelweißanstecker seien ebenso erhalten geblieben wie die akzentuierten Teilungs- und Ziernähte. Alle Modelle werden laut Susanne Auernhammer in einer aufwendigen Verarbeitung direkt in Form gestrickt (fully fashioned) und erhalten somit ihre hervorragende Passform und Formbeständigkeit. Das Material, italienische Garne verleihen den Modellen ihren kuschelig warmen Charakter und eine besonders angenehme Haptik.

Die exklusiven Teile werden auch im Detail aufwändig gestaltet: Die original Hirschhorn-Knöpfe werden – in kleinen Stückmengen – in einer kleinen Wiener Knopfmanufaktur mit modernster Technik bearbeitet und mit dem Auerhahnlogo verziert. „Einzig das perfekte Zusammenspiel aller Faktoren, der Produzenten und Lieferanten ist es zu verdanken, ein so einmaliges Produkt zu schaffen“, freut sich Susanne Auernhammer.

Erstmals wurde auch ein Janker nach alten Vorlagen neu interpretiert. Mit der zipfligen Saumkante und Quasten, der schmalen Reversform, dem kleinen Stehkragen und den hohen Ärmelschlitzen, erhält er eine sehr feminine und elegante Anmutung. „Der Kantenabschluss ist diesmal nicht der breite graue Rand, sondern eine in Kontrastfarbe liebevoll von Hand umstickte Kante“, beschreibt Auernhammer das neue Modell. Die Farben reichen von natur, orange, rose, fuchsia, budgreen, hellblau zu palaceblu und sind somit sehr frisch und farbenfroh.

Das Mantelet
Denn die Idee der Designerin, das seit Jahrhunderten in Vergessenheit geratene Mantelet in einer modernen Form wieder in die Trachtenmode einzuführen, kommt an. Das Mantelet erinnert auf den ersten Blick an eine bayerische Variante des Ponchos und ist ein stilsicheres Accessoire und wärmender Schutz in kühlen Abendstunden in einem. „Wir haben sowohl eine Linie für Damen, als auch eine für Kinder erarbeitet“, erklärt Auernhammer.
Allen Mantelets der neuen Kollektion ist der hellgraue Rand gemein. Es gibt sie in unterschiedlichen Schnitten: lang und ponchoartig wie das Modell „Fanny“ oder als kurzen Umhang wie „Pauline“. Das Mantelet ist aus italienischem Garn gearbeitet, bestehend aus 92 Prozent Merino und acht Prozent Kaschmir, und aufwändig von Hand bestickt. „Es ist sehr angenehm zu tragen und schmiegt sich weich an den Körper an“, so Susanne Auernhammer. „Das moderne Design ermöglicht vielfältige Einsatzmöglichkeiten.“

Die Mantelet-Story
Wie durch ein kleines Wunder landete eines Abends die als Buch gebundene Ausgaben der illustrierten Damen-Zeitung „DER BAZAR“ aus dem Jahre 1873 auf dem Schoß von Susanne Auernhammer. Viele Jahrzehnte, wenn nicht sogar ein Jahrhundert hatte dieses Buch, längst vergessen, in den eingestaubten Regalen der Schlossbibliothek geschlummert. „Bereits die ersten Seiten, dieses vergessenen Journals versetzten mich in Entzücken“, beschreibt die Designerin die erste Begegnung. „Ich habe genau das gefunden, wonach ich schon so lange gesucht habe: Die stilvollen Gewänder jener Zeit, die eleganten Damen mit ihrer üppigen Haarpracht, die Liebe zu den Details in wirklich allen Bereichen des damaligen Lebens, die hervorragende und aufwändige Verarbeitung der luxuriösen Roben und vor allem ein unerschütterliches Qualitätsempfinden, dessen Ausmaße wir heute, in unserer schnelllebigen Konsumgesellschaft, nur noch im Ansatz nachempfinden können.“
Schon seit einiger Zeit hatte sich Susanne Auernhammer mit dem Gedanken beschäftigt, wieder als Designerin tätig zu sein. Den kurzlebigen Modetrends hinterherzulaufen lag ihr dabei jedoch mehr als fern. Zu lange hatte sie dieses Leben geführt und der Reiz der ständigen Veränderung hatte sich längst gelegt. Die Philosophie, Altes und Neues zu verbinden, die respektvolle Auseinandersetzung mit dem Thema „Tracht“, die in ihrer neuen/alten Heimat Bayern als kulturelles Element eine so wichtige Rolle spielt, war ihr dabei ein besonderes Anliegen. Durch den Fund dieses wunderschönen Buches hatte sie plötzlich alles in der Hand, was sie für einen Neuanfang benötigte.
Es musste dazwischen liegen: eine Mischung aus Tradition und Moderne. Ein „Lieblingsstück“ und „Seelenwärmer“ zugleich: Wärmend, kuschelig, und gleichzeitig feminin, so sollte es sein! Die alten Formen und leider längst in Vergessenheit geratenen Bekleidungsstücke des 19. Jahrhunderts lieferten Susanne Auernhammer die ideale Vorlage für ihr „Projekt“. Das Mantelet, die Pelerine, die Stola, das Fichu oder auch das Paletot, waren die wärmenden Bekleidungsstücke jener Zeit und wurden über den damaligen Roben getragen.

Internet: www.helena-auernhammer.de
Online-Shop: www.auernhammer-shop.de

Bildrechte: (Foto: ha/honorarfrei)

Über Helena Auernhammer
Konservativ und gleichzeitig revolutionär – so beschreiben Mode- und Trachtenexperten und Händler die Trachten-Innovation von „Helena Auernhammer“ (www.helena-auernhammer.de). „elena Auernhammer“ hat der Garderobe ein neues Lieblingsteil hinzugefügt: Ausgangspunkt der Entstehungsgeschichte des Mantelets ist die Begeisterung Susanne Auernhammers für die bayerische Tracht und die Liebe zum Dirndl.
Das absolute Gespür vollkommener Ästhetik wurde Susanne Auernhammer schon in die Wiege gelegt. Als jüngster Spross eines „Dreimädel-Hauses“ in eine kreative und schöpferisch begabte Familie hineingeboren, macht die aus Saarlouis (Saarland) stammende Designerin bereits in frühester Kindheit auf sich aufmerksam. Bereits im zarten Alter von acht Jahren brachte sie die Menschen mit ihren Kreationen zum Staunen.
Nach Abitur und erfolgreichem Studium an der renommierten Fachhochschule für Kunst und Design in Hannover startete sie ins Berufsleben. Hier fand sie ihren Einstieg als Assistentin der bekannten Modeschöpferin Susanne Wiebe und als Freelance Designerin für die Industrie.
Der nächste große Schritt erfolgte 1996 mit der Eröffnung ihres eigenen Couture Ateliers im Münchner Szenenviertel am Glockenbach. Auch in den darauf folgenden Jahren ging die Karriere steil bergauf – zuletzt war die Designerin für internationale Marken wie die Richemont-Group und das Haus Cartier tätig.
Kreativität, Perfektion und Qualität prägen seit jeher das Leben und die Arbeit der Designerin. Ihre neueste Kreation ist die Verschmelzung von Tradition und Moderne. Dabei verbindet sie mit großer Leidenschaft die traditionelle Handwerkskunst mit modernen Fertigungstechniken.

„Der Tracht jene Wertschätzung entgegenzubringen, die ihr als zentrales Element unserer bayerischen Identität und Tradition auch heute noch zusteht“, lautet die Mission von „Helena Auernhammer“.

Kontakt
Helena Auernhammer UG
Susanne Auernhammer
Schlossstr. 2
84092 Ergoldsbach
+49 (0) 8774.910070
service@auernhammer-shop.de
http://www.auernhammer-shop.de

Pressekontakt:
Pressebüro König
Josef König
Franz-Xaver-Neun-Straße 6
84347 Pfarrkirchen
08561910771
info@koenig-online.de
http://www.koenig-online.de