Tag Archives: Cloud-Lösung

Allgemein

WELCOME Austria – modernstes Besuchermanagement jetzt auch in Österreich

Die Cloud-Lösung für Besucher- und Eventmanagement expandiert nach dem erfolgreichen Start in Deutschland nach Österreich.

WELCOME Austria - modernstes Besuchermanagement jetzt auch in Österreich

WELCOME von der SoftwareClub GmbH: die moderne Lösung für Besucherverwaltung und Eventmanagement

(München, 20.10.2016) Der vielversprechende Weg von WELCOME ( welcomeyou.de) geht weiter. Die SoftwareClub GmbH blickt auf eine erfolgreiche Markteinführung in Deutschland zurück. Ab sofort wird WELCOME auch in Österreich aktiv und flächendeckend positioniert.

Mit WELCOME erleben Besucher eine neue Dimension der Begrüßung. Sie werden auf professionelle Weise und wortwörtlich herzlich willkommen geheißen.
Die Funktionen überzeugen: Terminbestätigung, Outlook-Integration, Begrüßungsbildschirm, Self Check-In, automatische Zusendung der Anfahrtsbeschreibung, Besucherausweise, einfache Unterzeichnung der Sicherheitsrichtlinien. An Komfort ist die Münchner Cloudlösung weder für den Besucher noch für den Einladenden oder die Empfangssekretärin zu überbieten.

Intensive Marktaufbereitungen und Gespräche mit Endkunden und Partnerorganisationen zeigten, dass die österreichischen Anforderungen an eine Besuchermanagement-Lösung hervorragend mit der Cloud-Lösung WELCOME abgedeckt werden.

Josef Gemeri, Gründer und Geschäftsführer der SoftwareClub GmbH: „Wir sehen in Österreich ein erhebliches Potenzial für unsere Lösung. In Deutschland konnten wir neben anderen namhaften Firmen die ADN und Cancom – jeweils mit Niederlassungen in Österreich – als Referenzkunden gewinnen. Wir freuen uns auf viele weitere Kunden aus unterschiedlichen Branchen.“

Für den österreichischen Markt ist auch der Einsatz von WELCOME als Eventmanagement-Lösung interessant. Ob Check-In Code per Mail, automatische Benachrichtigung des Ansprechpartners oder die Besucher-Echtzeitstatistik, die eine 100 % exakte Eventabrechnung garantiert. WELCOME ist eine Besuchermanagement-Lösung, die Zeit und Geld spart.

Andreas Popp, Corporate Development Manager und verantwortlich für Österreich: „Nach dem positiven Start, den wir auf dem deutschen Markt erfahren haben, ist dieser Schritt die logische Konsequenz. Aus meiner langjährigen Tätigkeit in Österreich kenne ich die Besonderheiten des Marktes und freue mich auf den Erfolgsweg von WELCOME in Österreich.“

Über die SoftwareClub GmbH:
Die SoftwareClub GmbH ist ein Software Unternehmen mit Stammsitz in München, das Cloud-Lösungen entwickelt. Die webbasierte Lösung WELCOME, die jedem Unternehmen eine professionelle Besucherverwaltungs- und Eventmanagement-Software bietet, nutzt moderne Techniken zum optimalen und schnellen Einsatz bei den Kunden. WELCOME kommt ohne aufwändige Installations- und Integrationsprozesse aus. Die Kommunikation wird mit SSL verschlüsselt, wirkungsvolle Algorithmen prüfen, ob die Daten vollständig und unverändert ihren jeweiligen Empfänger erreichen. Die Daten werden in ein deutsches Rechenzentrum übertragen.
Geschäftsführer der SoftwareClub GmbH ist Josef Gemeri.

Firmenkontakt
SoftwareClub GmbH
Josef Gemeri
Heisenbergbogen 2
85609 Aschheim
+49 89 89 21 54 57 80
josef.gemeri@softwareclub.de
http://www.softwareclub.de

Pressekontakt
Pink Tree Marketing GmbH
Bettina Schmitz-Gemeri
Gut Möschenfeld 4
85630 Grasbrunn
+49 1727636360
marketing@pink-tree.de
www.pink-tree.de

Allgemein

Aktuelle Ergebnisse zum Dokumentenversand in deutschen Unternehmen

Vielfalt ist Trend. So das Fazit der Neopost Online-Umfrage 2016.

Aktuelle Ergebnisse zum Dokumentenversand in deutschen Unternehmen

München, 27. September 2016 – Dokumentenversand und Postbearbeitung verändern sich zusehends. Einerseits durch die fortschreitende Digitalisierung, die neue Optimierungschancen eröffnet. Andererseits durch die vielen neuen Service- und Lösungsangebote, die der Postmarkt für Unternehmen bereithält. Aber was davon wird genutzt und wie steht es in deutschen Unternehmen überhaupt mit dem Dokumentenversand? Detaillierte Antworten liefert die jüngste Online-Umfrage von Neopost, die von April bis Juni 2016 lief und an der 354 kleine und mittelständische Unternehmen teilnahmen: aus verschiedensten Branchen, mit unterschiedlichsten Ausgangsdokumenten und mit stark differierenden Versandvolumen – von unter 50 bis über 5.000 Briefe pro Tag.

Wie die Umfrage zeigt, ist Vielfalt gängige Praxis: sowohl in Bezug auf genutzte Versandwege und Sendungsformate als auch mit Blick auf Postbearbeitungswege und verwendete Hilfsmittel. „Das bestätigt uns in unserer Portfoliostrategie“, so Ronald Kühnelt, Leiter Marketing Communications & Customer Relations bei der Neopost GmbH, und ergänzt: „Neben innovativer Hard- und Software bieten wir seit einiger Zeit nämlich auch eine abgestimmte All-in-one-Lösung, die alle gängigen Versand- und Bearbeitungswege abdeckt – zum monatlichen Fixpreis inkl. Full Service. So können Unternehmen ihren Postausgang flexibel und zukunftssicher abwickeln und die Vielfalt an Möglichkeiten einfacher und effizienter nutzen.“ Inwieweit welche Möglichkeiten heute für KMU tatsächlich relevant sind, lässt sich an den Umfrageergebnissen konkret ablesen.

Postalischer, elektronischer und hybrider Versand
In Deutschland verschicken 89 Prozent der KMU Dokumente ganz oder teilweise als klassischen Brief. Knapp ein Viertel denkt darüber nach, Dokumente künftig elektronisch zu versenden. 57 Prozent nutzen bereits elektronische Versandarten, hauptsächlich aus Gründen der Kosten- und Zeitersparnis. Bevorzugt werden Dokumente per E-Mail mit PDF-Anhang verschickt, meist über konventionelle E Mail-Konten. Ein Fünftel der KMU nutzt auch strukturierte Digitalformate (CSV, EDIFACT, XML, ZUGFeRD), die beispielsweise im Rechnungsversand immer wichtiger werden. Mehr als 16 Prozent haben den Hybridversand für sich entdeckt: Sie schicken ihre Dokumente elektronisch an einen Dienstleister, der Briefproduktion und postalischen Versand übernimmt.

Inhouse-Bearbeitung und Outsourcing
Mehr als die Hälfte der klassischen Briefversender bearbeiten ihre Ausgangspost selbst, und fast 46 Prozent haben eine eigene Poststelle. Während das Frankieren bei den meisten (87 Prozent) maschinell erfolgt, kuvertieren über 60 Prozent noch von Hand. Ein Fünftel der KMU delegiert Aufgaben an externe Dienstleister, vor allem das portooptimierte Frankieren. Rund 10 Prozent lassen außer Haus auch Kuvertieren, Drucken oder Sortieren. Und die schon genannten Hybridversender delegieren die ganze Postbearbeitung so, dass auch die physische Anlieferung oder Abholung entfällt: sei es von Briefen, die zu frankieren sind, oder von Dokumenten, die erst noch kuvertiert werden müssen.

Stationäre Software und Cloud-Lösungen
Knapp ein Drittel der KMU greift beim Dokumentenversand auf digitale Hilfsmittel zurück. Etwa 14 Prozent der klassischen Briefversender versenden per Output-Management-Software, um die papierbasierten Postausgangsprozesse intern zu optimieren. 70,5 Prozent der Digitalversender verschicken Dokumente über herkömmliche E Mail-Programme; nur 15,7 Prozent der KMU haben spezifische Lösungen im Einsatz. Diese basieren größtenteils auf dem vorhandenen ERP-System (bei 30 Prozent der Digitalversender). Gut 20 Prozent nutzen eigenprogrammierte Software und fast ebenso viele setzen auf sichere Cloud-Lösungen wie z.B. webbasierte Portalnetzwerke. Diese sind zugleich die meistgenutzte Lösung bei Hybridversendern (mehr als 38 Prozent).

Alle Ergebnisse der Neopost Online-Umfrage 2016 finden Sie unter http://www.neopost.de/umfrageergebnisse-2016

Neopost ist weltweit der zweitgrößte Anbieter von Postbearbeitungslösungen und ein Hauptakteur bei digitalen Kommunikations- und Transportlösungen. Auftrag von Neopost ist es, Unternehmen anzuleiten und zu unterstützen, ihre Kommunikation und Waren optimal zu versenden und zu empfangen – indem man ihnen hilft, sich besser mit ihrem Geschäftsumfeld zu verbinden: mittels Hardware, Software und Services.
Neopost liefert innovative anwenderfreundliche Lösungen für das physische und digitale Kommunikationsmanagement bei Großunternehmen und KMU sowie für Transportprozesse bei Supply-Chain- und E-Commerce-Akteuren.
Mit einer starken lokalen Präsenz in 29 Ländern und über 5.900 Mitarbeitern arbeitet Neopost eng mit einem Partnernetzwerk zusammen, um seine Lösungen in mehr als 90 Ländern zu vermarkten. 2015 erzielte Neopost einen Umsatz von 1,2 Milliarden Euro.
Neopost wird im Compartment A des Euronext Paris gehandelt und gehört insbesondere zum Index SBF 120.
Erfahren Sie mehr auf www.neopost.de

Kontakt
Neopost GmbH & Co. KG
Ute Jorgas
Landsberger Str. 154
80339 München
0800 1791791
neopostaktuelles@neopost.de
http://www.neopost.de

Allgemein

Internationale Sanktionslisten sicher beachten

Internationale Sanktionslisten sicher beachten

„S-CHECK“ von MHP automatisiert bei Exportgeschäften die Prüfung von Exportbeschränkungen.

(Neustadt) „S-CHECK“ von MHP gleicht Empfängeradressen mit Boykott- und Sanktionslisten ab und zeigt mögliche Konflikte sofort an. Das Programm berücksichtigt dabei die Art der Waren und Dienstleistungen und überprüft mit Fuzzy-Logik auch ähnliche Schreibweisen bei den Empfängern. Die neue Version 2.8 enthält zahlreiche länderspezifische Listen, ein frei definierbares Eskalationsmanagement beachtet unternehmensspezifische Listen und beseitigt automatisch Dubletten.

Immer mehr Staaten regulieren den Export mit Sanktions- und Boykottlisten oder Anti-Terrorismus-Verordnungen. Unternehmen, die exportieren, sind gesetzlich verpflichtet, diese Bestimmungen als Teil ihrer Compliance-Regeln zu beachten. Danach müssen alle Geschäftspartneradressen mit den Sanktionslisten und den darin veröffentlichten Organisationen und Personen verglichen werden. National unterschiedliche Verbotslisten, unterschiedliche Schreibweisen, verschiedene Ansprechpartner – dies sind Beispiele, warum eine solche Prüfung nicht trivial und von Hand zeitaufwändig und fehleranfällig ist. In der neuen Version sind zahlreiche neue länderspezifische Listen wie die japanische „METI-Liste“ vorhanden. Das Programm aktualisiert diese Listen bei jedem Aufruf automatisch. In der neuen Version ist das Eskalationsmanagement mehrstufig und flexibel an die Strukturen jedes Unternehmens anpassbar. Verdachtsfälle werden damit an Experten weitergeleitet und verteiler-, gruppen- und benutzerbezogene E-Mailbenachrichtigungen mit individuellen Texten als Entscheidungsgrundlage versandt.

Das Programm integriert sich nahtlos in die Unternehmensprozesse wie die Ausfuhrbearbeitung, die Belegprüfung oder die Stammdatenverwaltung. Innerhalb von ERP- und CRM-Systemen sind jederzeit Einzelprüfungen möglich. Das Programm ist als Inhouse- oder als Cloud-Lösung einsetzbar. Nach Herstellerangaben wickelt „S-CHECK“ aktuell bei einem deutschen Fahrzeughersteller mit über 10.000 Anwendern über 10 Mio. Prüfungen monatlich ab. Insgesamt werden weit über 20 Mio. Prüfungen pro Monat mit „S-CHECK“ durchgeführt.

Die MHP Solution Group ist einer der führenden Lösungsanbieter für die Bereiche Versandlogistik, mobile Lagerlösungen und Außenwirtschaft. Weltweit setzen Anfang 2015 etwa 2.500 Unternehmen diese Lösungen ein. Jährlich werden aktuell ca. 150 Mio. Packstücke versendet und ca. 600.000 ATLAS Transaktionen mit MHP-Lösungen ausgeführt. Das Leistungsspektrum deckt die gesamte Bedarfskette von der Beratung, Lieferung und Umsetzung von Soft- und Hardwarelösungen ab. MHP bietet umfassenden Support (bis 24/7), dauerhafte Beratungsleistungen und die stetige Versorgung mit Verbrauchsmaterialien (z.B. mit Etiketten und Formularen). Die Produkte sind je nach Anforderung und Möglichkeit sowohl als Ein- oder Mehrplatzinstallation im Netzwerk des Kunden, wie auch als Cloud-Computing Lösung (SaaS/ASP) einsetzbar.

Firmenkontakt
MHP Software GmbH
Marc Fürstner
Justus-von-Liebig-Str. 3
31535 Neustadt
+49 5032 9656-0
+49 5032 9656-11
mfuerstner@mhp-net.de
www.mhp-solution-group.com

Pressekontakt
TennCom AG
Sina Freivogel
Hohentwielstr. 4a
78315 Radolfzell
+49 7732 – 95 39 42
+49 7732 – 95 39 39
sfreivogel@tenncom.de
www.tenncom.de

Allgemein

SearchBlox Such- und Textanalyse-Lösung für Unternehmen jetzt als Cloud-Service verfügbar

SearchBlox Such- und Textanalyse-Lösung für Unternehmen jetzt als Cloud-Service verfügbar

SearchBlox Such- und Textanalyse-Lösung

Cloud Search Service vereinfacht Migration für Kunden von Google Search Appliance (GSA)

SearchBlox Software, Inc., ein führender Anbieter von Such- und Textanalyse-Lösungen für Unternehmen auf der Grundlage von Apache Lucene Basis, hat bekannt gegeben, dass sein preisgekröntes Such- und Analyseprodukt jetzt als Cloud-Service zur Verfügung steht.

SearchBlox aggregiert und indexiert kontinuierlich Daten in Echtzeit zu Such- und Analysezwecken, wobei Daten über 60 integrierte Konnektoren, sei es von Websites, Dateisystemen, sozialen Medien, E-Mail, Cloud-Speichern, Salesforce oder anderen Quellen hinzugefügt werden. Darüber hinaus ermöglicht die neue Cloud-Suche es Kunden, in kleinem Umfang zu beginnen und die Suchfunktion nach Bedarf und ohne größere Vorab-Investitionen zu erweitern.

Angesichts der Einstellung von Google Search Appliance (GSA) minimiert der neue Cloud-Service von SearchBlox mit der vollständig gemanagten GSA-Migration sowohl die Risiken als auch die Kosten aktueller GSA-Kunden, die Ersatzlösungen benötigen.

„Wir haben in den vergangenen Jahren die Such-Infrastruktur für verschiedene Kunden gehostet und unterstützt. Der neue Cloud-Suchservice stellt eine Weiterentwicklung dieser Fähigkeit dar: Die Nutzung der hervorragenden SearchBlox-Suchfunktion wurde für den Kunden erheblich vereinfacht“, erläuterte Timo Selvaraj, Mitbegründer und Vice President of Product Management bei SearchBlox. „In Verbindung mit unserem Rund-um-die-Uhr-Support ist SearchBlox ein kosteneffizienter und schnell implementierter mehrsprachiger Ersatz für Google Search Appliance (GSA). Was früher Wochen, wenn nicht Monate an Implementierungs- und Integrationsarbeit bedeutet hat, läuft heute in wenigen Minuten.“

SearchBlox ist ein führender Anbieter von Suchlösungen für Unternehmen auf der Grundlage von Apache Lucene. Mehr als 350 Kunden in 30 Ländern verwenden die leistungsfähige SearchBlox-Lösung für ihre Websites, Intranets und Such-Anwendungen für Kunden. SearchBlox bietet Kunden seit 2003 einfache und bezahlbare Lösungen für ihr Datenmanagement, einschließlich webbasierter Administration und integrierter Daten-Konnektoren zur Indexierung von Unternehmens- und Web-Content. 2015 wurde SearchBlox von KMWorld zum „Trendsetter-Produkt“ gewählt und wir sind stolz darauf, dass wir am Markt für Enterprise-Suchlösungen und Textanalyse eine herausragende Position einnehmen. SearchBlox Software, Inc., ist ein Unternehmen in Privathand mit Sitz in Richmond, Virginia, USA. Weitere Informationen unter www.searchblox.com

Kontakt
SearchBlox Software, Inc.
Timo Selvaraj
4870 Sadler Road Suite 300
VA 23060 Glen Allen
+1 (866) 933-3626
info@searchblox.com
http://www.searchblox.com

Allgemein

Mehr verkaufen mit Platformax: Neuer SALES-CRM-Anbieter bietet individualisierte Cloud-Lösung für optimale Vertriebsergebnisse und Top-Kundenservice

Sie sind unglücklich mit Ihrem Salesforce, Base oder sonstigem CRM? Platformax ist die neue Cloud-Lösung, die individuell auf IHRE Anforderungen eingestellt ist, damit Sie mit optimal angepassten Prozessen SOFORT bessere Ergebnisse erzielen!

Mehr verkaufen mit Platformax: Neuer SALES-CRM-Anbieter bietet individualisierte Cloud-Lösung für optimale Vertriebsergebnisse und Top-Kundenservice

Platformax – für bessere Vertriebsergebnisse!

Düsseldorf/Ljubljana, 8.6.2016 – Ihre Vertriebler ärgern sich mehr über Ihre Salesforce, SugarCRM oder was-immer-sie haben-Lösung, als damit gute Verkaufsergebnisse zu erzielen? Sie sind es leid, ständig Berater im Haus zu haben, die viel Geld für die Anpassung Ihres CRMs an Ihre tatsächlichen Bedürfnisse nehmen, ohne dass die Kosten den Aufwand rechtfertigen? Kurz gesagt: Sie wollen endlich verkaufen, anstatt sich über Ihre Sales-CRM Software zu ärgern?

Dann sehen Sie sich jetzt Platformax an, die neue Sales-CRM-Plattform, die von Anfang an auf Ihre Anforderungen ausgerichtet ist: Platformax hilft Ihren Vertriebs- und Kundenserviceagenten mit individuell angepassten Prozessen und einer stringenten, maßgeschneiderten Sales Pipeline, vom Start weg mehr Umsatz und höhere Kundenzufriedenheit zu generieren!

Denn Platformax, eine neue SaaS-Lösung, die ab sofort auch in Deutschland erhältlich ist, wurde entwickelt, um genau dieses Problem zu lösen: „Wir helfen, Vertriebsprozesse zu definieren und bieten genau die Plattform, um diese Prozesse zu unterstützen“, erklärt CEO Srdan Mahmutovic. Das bedeute in der Praxis, dass neue Kunden, die Platformax nutzen wollen, den Platformax-Kundenberatern zunächst ihren Sales-Prozess erläutern.

Dieser Prozess wird dann genau so auf der Plattform angelegt. „Ihre Agenten können sich danach einfach mit ihrem Browser in ihren Account einloggen und nach maximal einer Stunde Einarbeitung loslegen, ohne sich umständlich an neue Prozesse und Abläufe gewöhnen müssen“, verspricht Mahmutovic.

Und natürlich ist die Individualisierung der Plattform für Ihre Bedürfnisse kostenlos und in den fairen monatlichen Preisen inbegriffen: Ab 39EUR pro Monat und Arbeitsplatz liefert Platformax Ihnen eine Sales-CRM-Plattform, mit der Sie Ihren Vertrieb vom Start weg zu Höchstleistungen motivieren – dank kürzester Einarbeitungszeiten, einfachster Bedienung und einem geführten Prozess, der unmittelbar in besseren Verkaufsergebnissen resultiert.

Platformax gibt es in drei Ausbaustufen ab 39EUR pro Monat und Arbeitsplatz, die alle Anforderungen vertriebsorientierter Unternehmen von der Sales-Optimierung über das Kundenservice-CRM bis hin zum integrierten virtuellen Call Center abdecken. Welches Angebot für Ihr Unternehmen am besten ist und welche Funktionalitäten darin verfügbar sind, sehen Sie auf einen Blick unter www.platformax.com/de/preis/

Für weitere Fragen und Unterstützung bei der Einrichtung des Systems kontaktieren Sie entweder unseren deutschen Vertrieb (siehe unten), besuchen Sie unsere Webseite oder sehen Sie unser Video !

PLATFORMAX – die SALES-CRM Plattform für bessere Vertriebsergebnisse und überzeugenden Kundenservice und optimiertes Sales-Management

Vertriebler nutzen Platformax, um dank eines strukturierten, Software-unterstützten Verkaufsprozesses mehr Umsätze zu machen. Kundenserviceagenten nutzen Platformax, um dank besserem Service und gezieltem Cross- und Upselling zufriedenere Kunden zu haben. Und Vertriebsmanager nutzen Platformax, um dank umsetzbarer Einsichten und zielführender Strategien bessere Betriebsergebnisse zu erzielen.

Platformax ist die (Cloud-basierte) SaaS-Lösung für vertriebs- und kundenorientierte Unternehmen, die mit ihrer individualisierten, maßgeschneiderten Plattform mehr verkaufen und besseren Kundenservice bieten wollen. Platformax bietet strukturierte, daten-getriebene und zielführende Prozesse – mit denen Sie mehr Umsatz machen, ohne sich um Softwareanpassung, -betrieb und -wartung kümmern müssen.

Firmenkontakt
Platformax Spletnik Ltd
Srdan Mahmutovic
Dunajska 116
1000 Ljubljana
+386 1 600 99 30
info@platformax.com
http://www.platformax.com

Pressekontakt
Platformax Spletnik Ltd
Sebastian Paulke
Dunajska 116
1000 Ljubljana
+49 211 959 89 563
sp@platformax.com
http://www.platformax.com

Allgemein

Level 3 ergänzt seine Cloud Connect-Lösungen um Microsoft Office 365

Frankfurt am Main / Broomfield, Colorado, 30. März 2016 – Level 3 Communications, Inc. (NYSE: LVLT) ermöglicht Unternehmen jetzt die Nutzung von Microsoft Office 365 über Azure ExpressRoute, um von höherer Produktivität, besserer Zusammenarbeit und mehr Speicherkapazität zu profitieren. Die Level 3 Cloud Connect-Lösungen und Microsoft Azure ExpressRoute für Office 365 stellen Unternehmen eine dedizierte, sichere und zuverlässige Netzwerkverbindung mit Office 365 über leistungsstarke Internet-Verbindungen zur Verfügung. Mit ExpressRoute für Office 365 können Kunden über das globale Level 3 Netzwerk auf alle Dienste in ihrem Office 365-Servicepaket zugreifen, einschließlich Exchange Online, Office-Webanwendungen, Skype for Business Online, OneDrive for Business und SharePoint Online, zugreifen.

Wichtige Fakten:
– Level 3 bietet sowohl Point-To-Point Ethernet als auch Any-To-Any IP-VPN-Verbindungen zu Azure und Office 365. Kunden können die jeweils passende Netzwerkarchitektur für ihre betrieblichen Anforderungen wählen.
– Level 3 verfügt an jeder Level 3 ExpressRoute IP-VPN Network-To-Network-Schnittstelle über ein netzwerkbasiertes Security-Gateway. Dies ermöglicht die von Microsoft geforderte Netzwerkadressübersetzung (Network Address Translation, NAT) und stellt eine Carrier-Grade Firewall-Plattform bereit, um die sichere Verbindung in das VPN zu unterstützen und gleichzeitig die Latenzzeiten zu minimieren.
– Level 3 bietet globale Verbindungen mit Microsoft Azure und Office 365 über folgende Microsoft-Rechenzentren: Amsterdam, Chicago, Dallas, London, Seattle, Silicon Valley und Washington, D.C.

Wichtige Zitate:
Brian Hoekelman, VP Business & Cloud Ecosystem Development bei Level 3
„Unternehmen und sogar Behörden fragen sich heute nicht mehr, ob oder wann sie Cloud-Lösungen in Betracht ziehen sollten, um die damit verbundenen Kosten- und Betriebsvorteile zu nutzen, sondern, wie. Software-as-a-Service-Modelle wie Office 365 sind eindeutig eine Einstiegsmöglichkeit in die Cloud. Mit dem Level 3 Cloud Connect-Partnernetzwerk können Unternehmen und Behörden dedizierte, sichere und zuverlässige Netzwerkverbindungen mit Office 365 und anderen Azure Cloud-Diensten für verbesserte Leistung, Sicherheit und Produktivität nutzen.“

Zusätzliche Ressourcen:
VIDEO: Nutzung der Cloud für die Beschleunigung von Geschäftsabläufen
INFOGRAFIK: Die Art und Weise der Cloud-Anbindung zählt
Ist Ihre Cloud-Anbindung bereit für unternehmenskritische Anwendungen?
Wie sich die knifflige Frage der Cloud-Sicherheit im behördlichen Bereich angehen lässt

Weitere Informationen zu den erweiterten Level 3 Netzwerk- und Service-Angeboten finden Sie unter www.level3.com .

Level 3 Communications, Inc. (NYSE: LVLT) ist ein Fortune-500-Unternehmen, das regionale, nationale und globale Kommunikationsdienstleistungen an Unternehmens-, Behörden- und Carrierkunden bereitstellt. Das umfassende Portfolio an sicheren Managed Solutions von Level 3 schließt Glasfaser- und Infrastrukturlösungen, Sprach- und Datenübertragung auf IP-Basis, Wide-Area-Ethernet-Dienste, Bereitstellung von Videos und Inhalten sowie Datacenter- und cloudbasierte Lösungen ein. Level 3 bedient Kunden auf über 500 Märkten in 60 Ländern über eine globale Dienstleistungsplattform, die auf eigenen Glasfasernetzen auf drei Kontinenten fußt und durch umfangreiche Verkabelung auf dem Meeresboden verbunden ist. Für weitere Informationen besuchen Sie bitte www.level3.com, oder lernen Sie uns auf Twitter, Facebook und LinkedIn kennen.

© Level 3 Communications, LLC. Alle Rechte vorbehalten. Level 3, Vyvx, Level 3 Communications, Level (3) und das Level 3-Logo sind entweder eingetragene Dienstleistungsmarken oder Dienstleistungsmarken von Level 3 Communications, LLC und/oder verbundenen Unternehmen in den Vereinigten Staaten und/oder anderen Ländern. Alle anderen hierin gebrauchten Dienstleistungsbezeichnungen, Produktbezeichnungen, Firmenamen oder Logos sind Marken oder Dienstleistungsmarken ihrer jeweiligen Eigentümer. Die Dienstleistungen von Level 3 werden von Tochtergesellschaften von Level 3 Communications, Inc. erbracht.

Firmenkontakt
Level 3 Communications
Beatrice Martin-Vignerte
Fleet Place 10
EC4M 7RB London
+44 788 418 7763
Beatrice.Martin-Vignerte@level3.com
http://www.level3.com

Pressekontakt
HBI Helga Bailey GmbH
Maria Dudusova
Stefan-George-Ring 2
81929 München
089 / 99 38 87 38
maria_dudusova@hbi.de
http://www.hbi.de

Allgemein

Gambio hat shipcloud in Shopsystem integriert: Hohe Zeit- und Kosteneinsparung im Versandprozess

Direkt im Shop-Adminbereich Versandlabels erstellen – Gambio bietet Sonderkonditionen durch die Erstellung von 100 Labels pro Monat ohne Grundgebühr

Gambio hat shipcloud in Shopsystem integriert: Hohe Zeit- und Kosteneinsparung im Versandprozess

Bremen, 21. März 2016 – Höher, schneller, preiswerter – im Online-Handel kann nur erfolgreich sein, wer schlanke Bestell- und Bezahlprozesse sowie kurze Reaktionszeiten bietet und im Preiskampf mithalten kann. Gerade bei kleinen Shops hängt der Erfolg von effizienten Prozessen ab. Die Shopsoftware Gambio ( www.gambio.de ) sorgt daher für deutliche Zeit- und Kosteneinsparungen im Versandprozess. Das Unternehmen hat die Cloud-Lösung shipcloud standardmäßig in sein Backend integriert. So lassen sich die Versandlabels aller großen Dienstleister direkt aus dem Shopsystem heraus erstellen. Gambio-Kunden können dabei ohne Grundgebühr bis zu 100 Labels pro Monat generieren.

shipcloud ist seit der Gambio-Version 2.5 im Standardumfang enthalten. Mit der aktuellen Version 2.6 wurde das Modul noch einmal erweitert und optimiert. Eine separate Installation ist nicht erforderlich, da shipcloud bereits standardmäßig in das Shopsystem integriert wurde. Für Shopbetreiber ergibt sich durch die besonders tiefe Integration eine nahtlose Nutzererfahrung: Versandlabels können direkt in der Bestellübersicht generiert und gedruckt werden. Dabei lässt sich zwischen DHL, DPD, MyDPD Business, Hermes, UPS, GLS, FedEx und dem Same Day Delivery-Spezialisten Liefery als Carrier wählen. Mit nur einem Klick kann sich der Händler die Versandkonditionen der Anbieter für eine konkrete Bestellung anzeigen lassen. Mit einem weiteren Klick erzeugt er das gewünschte Label. Die Sendungsverfolgung ist über eine Tracking-ID einheitlich und Carrier-unabhängig zentralisiert auf einer Website möglich.

Erfolgsbremse Versand: Schlechte Konditionen und hoher Aufwand
Die Kooperation von shipcloud und Gambio löst für Shopbetreiber gleich mehrere der gängigen Probleme. Die häufigsten Hemmschuhe im Versand: In der Regel bietet jeder Paketdienst eine eigene Software, die benötigt wird, um Paketlabel zu erzeugen. So muss der Händler für einen Preis- und Leistungsvergleich parallel manuell die jeweiligen Parameter abfragen. Der Einfachheit halber verfügen viele größere Shopbetreiber daher über Verträge mit einem Paketdienst und versenden ausschließlich über diesen, obwohl im Einzelfall ein anderer Anbieter ggfls. günstiger und/oder schneller wäre. Hier lohnt sich oftmals der Vergleich, z.B. bei Sendungen ins Ausland.

Kleine Online-Händler haben zusätzlich den Nachteil, dass sie auf Grund ihres Versandvolumens meist keine guten Konditionen bei den Anbietern erhalten und teuren Versand einkalkulieren müssen. Zudem ist der Aufwand für die Paketlabel-Erzeugung in der Regel sehr hoch, da die Empfängerdaten entweder manuell eintragen oder über Schnittstellen und externe Software übermittelt werden müssen.

Wettbewerbsvorteil und Einsparpotenzial: Effiziente Versandprozesse
Gambio hat sich daher für eine Kooperation mit shipcloud und damit für die neue Generation des Paketversands entschieden. Shopbetreiber, die Gambio einsetzen, können über diese Schnittstelle bis zu 100 Label pro Monat kostenfrei erzeugen. Sie zahlen demnach nur die reinen Versandkosten, keine Grundgebühr. Über shipcloud lassen sich Labels für jeden der angeschlossenen Versanddienstleister generieren – optional können zusätzlich eigene Verträge mit Carriern hinterlegt und genutzt werden. Auch die Erstellung von Retourenlabels, die Ausgabe verschiedener Label-Formate und ein Branding der Etiketten mit Firmenlogo sind einfach möglich.

Es ergeben sich für kleine und große Händler zahlreiche Vorteile in puncto Preis und Leistung. Für jede Bestellung lässt sich der Anbieter mit den für diese spezifische Sendung günstigsten Konditionen oder dem besten Service wählen. Auch bei geringer Nutzung profitieren Händler von den guten Versandkonditionen, die shipcloud bietet. Durch die einfache Abwicklung ergeben sich zudem signifikante Zeitersparnisse.

„Erste Kunden berichten uns bereits von spürbaren Einsparungen bei Portokosten und täglicher Arbeitszeit durch den mit shipcloud-optimierten Workflow. Das Einsparpotenzial im Versandprozess eines durchschnittlichen Shopbetreibers kann durchaus bei 20% und mehr liegen“, erklärt Daniel Schnadt, Geschäftsführer bei Gambio. „Wir bieten mit shipcloud ein System, das sowohl kleinen als auch großen Händlern die täglichen Routineabläufe deutlich erleichtert. Heute kostet es nur zwei zusätzliche Klicks, um zum Beispiel ein Paket nach Spanien über einen Dienstleister zu versenden, der günstiger ist als der bisherige Anbieter. Insbesondere bei Auslandssendungen sind so oft deutliche Einsparungen möglich“, ergänzt Daniel Schnadt.

Mit über 20.000 aktiven Shops zählt die Gambio GmbH mit Sitz in Bremen seit 2004 zu den führenden Anbietern für Shopsoftware im deutschsprachigen Raum. Die Gambio-Shoplösung richtet sich sowohl an E-Commerce-Startups als auch an etablierte Händler mit komplexen Anforderungen. Auch für Agenturen und Dienstleister, die Onlineshops im Kundenauftrag erstellen, dient Gambio als Basis zur Umsetzung individueller Projekte. Die modular aufgebaute Komplettlösung zeichnet sich durch einen breiten Funktionsumfang, die konsequente Optimierung für Suchmaschinen sowie die optimale Darstellung auf mobilen Geräten wie Smartphones und Tablets aus. Gleichzeitig bleibt die Shopsoftware einfach bedien- und anpassbar. So ist es Endanwendern mit der Gambio-Software auch ohne Programmierkenntnisse möglich, einen professionellen Onlineshop zu erstellen und zu gestalten. Mittels einer Vielzahl integrierter Schnittstellen lässt sich das Shopsystem an alle wichtigen Zahlungssysteme, Versanddienstleister und gängige Warenwirtschafts- bzw. ERP-Systeme anbinden. Dank des Multichannel-Ansatzes können sämtliche großen Marktplätze ebenfalls direkt aus der Shopsoftware heraus bedient werden. www.gambio.de

Firmenkontakt
Gambio GmbH
Lennard Kläfker
Parallelweg 30
28219 Bremen
+49 (0)421-3889 89 24
l.klaefker@gambio.de
www.gambio.de

Pressekontakt
punctum pr-agentur GmbH
Ulrike Peter
Neuer Zollhof 3
40221 Düsseldorf
0 211 9717977-0
up@punctum-pr.de
www.punctum-pr.de

Allgemein

Die Zukunft ist digital – auch in der Buchhaltung

Aktuelle Studie zum Thema Steuerkanzlei 2020: Der Wunsch nach mehr Digitalisierung besteht bereits heute!

Die Zukunft ist digital - auch in der Buchhaltung

Studie der Haufe Gruppe: Moderne Steuerkanzlei 2020

Freiburg, 18.11.2015 – Eine aktuelle Studie der Haufe Gruppe zeigt deutlich: Die Mehrzahl der Steuerkanzleien favorisiert die Vorteile einer cloudbasierten Zusammenarbeit mit ihren Klienten und erwartet bis zum Jahr 2020 einen vollständig digitalen Belegaustausch. Um diese Zukunftsvision nicht nur zu skizzieren, sondern konkret zu ermöglichen, hat Lexware ein Pilotprojekt für sicheren, digitalen Belegaustausch gestartet.

Aktuell erhalten über 70 Prozent der Steuerkanzleien noch über die Hälfte ihrer Belege im klassischen Pendelordner – obwohl bereits jetzt knapp 40 Prozent der Befragten digitale Belege vorziehen. Zu diesem Ergebnis kommt die aktuelle Studie „Moderne Steuerkanzlei 2020“, zu der die Haufe Gruppe über 200 Kanzleien befragt hat. Auf die Frage, wie sich die Steuerberater die Zusammenarbeit mit ihren Klienten im Jahr 2020 vorstellen, beschreibt die Mehrheit der Befragten ihre gewünschte Zusammenarbeitsform als digital. „Vollständig digital und mit 100% Controlling- und Beratungsaufgaben“, „Digitaler Beleg- und Datenaustausch – aber sicher!“ und „Auf Wunsch konsequente Umsetzung der digitalen Möglichkeiten ohne den menschlichen Kontakt zu vernachlässigen. Im Idealfall papierloser Belegaustausch auf allen Ebenen“, sind drei beispielhafte Kommentare aus der Befragung.

Die Cloud ermöglicht mehr Mobilität, bessere Kollaboration und automatisierte Abläufe – alles funktioniert ganz einfach per Mausklick. Die Vorteile von Cloud-Lösungen für die Buchhaltung liegen also auf der Hand: Steuerberater und Mandanten sparen sich viel Zeit und können deutlich effizienter zusammenarbeiten. Das umständliche Belegesammeln, -sortieren und -kopieren entfällt ebenso wie der lästige Pendelordner bzw. unsichere Datenträger. Alle Belege sind schnell und direkt verfügbar, Rückfragen wegen fehlender oder unvollständiger Belege gibt es nicht mehr, und die Buchführung ist immer aktuell. Als Vorreiter für innovative Zukunftsthemen hat Lexware jetzt ein Pilotprojekt zur Vereinfachung der digitalen Zusammenarbeit von Steuerberatern und Unternehmen gestartet.

„Unser Ziel ist es, gemeinsam mit DATEV und den Steuerberatern die Zukunft der Buchhaltung aktiv zu gestalten. Deshalb freuen wir uns sehr über die Zusammenarbeit und den Start des Piloten zu DATEVconnect online“, erläutert Isabel Blank, Geschäftsführerin bei der Haufe-Lexware GmbH & Co. KG, einem Unternehmen der Haufe Gruppe. „Online-Buchhaltung ist gegenüber der Offline-Buchhaltung die überlegene Lösung, davon sind wir bei Lexware seit langem überzeugt. Und die Studie zeigt, dass der Markt das genauso sieht“, so Blank weiter.

Über die Schnittstelle DATEVconnect online gelangen Eingangs- und Ausgangsrechnungen sowie Kassendaten per Mausklick direkt aus lexoffice – der Online-Buchhaltungslösung von Lexware – in die DATEV-Kanzleisoftware des Steuerberaters. Besonders praktisch: Gemeinsam mit den Dokumenten werden auch die zugehörigen Buchungssätze als Buchungsvorschlag übertragen – das spart unnötige Mehrarbeit. Die Belege sind somit bereits vorkontiert. Die verschlüsselte Übertragung der digitalen Belege und Buchungsdaten garantiert dabei höchste Sicherheit. Der Roll-out des Projekts und damit die Verfügbarkeit für alle Kunden ist für April 2016 geplant.

Nähere Informationen zur Studie „Moderne Steuerkanzlei 2020“ gibt es hier

Über Lexware
Mit den Produkten von Lexware, einer Marke der Haufe Gruppe, bringen Anwender ihre geschäftlichen und privaten Finanzen in Ordnung. Von der Buchhaltung über Warenwirtschaft bis zu den Steuern. Die Lösungen sind übersichtlich und einfach und können nahezu ohne Vorkenntnisse eingesetzt werden. Lexware bietet eine Rundum-Absicherung mit innovativer Software, umfassende Online-Services, Branchen-Wissen und Business-Netzwerken. Über eine Million Nutzer arbeiten mit Deutschlands führenden Business-Komplett-Lösungen für Selbstständige, Freiberufler und Unternehmen bis 50 Mitarbeiter. Weitere Informationen unter: www.lexware.de

Firmenkontakt
Haufe-Lexware GmbH & Co KG
Hille Kück
Pressecenter, Munzinger Str. 9
79111 Freiburg
0761 898 3184
presse@haufe-lexware.com
http://www.haufe-lexware.com

Pressekontakt
PR von Harsdorf GmbH
Elke von Harsdorf
Rindermarkt 7
80331 München
089 189087333
evh@pr-vonharsdorf.de
http://www.pr-vonharsdorf.de

Allgemein

iTAC führte weltweit erstes Public Cloud-MES in die Elektronikfertigung von MID-TRONIC ein

Cloud-Lösung für KMU erfolgreich umgesetzt: Industrie 4.0-Anwendungsszenarien halten Einzug in die Elektronikfertigung

Montabaur, 6. August 2015 – Cloud for Industry: In Wiesau sprechen Maschinen über das Internet miteinander. Denn in der Elektronikfertigung von MID-TRONIC steht die weltweit erste SMT-Linie, die über bidirektionale Anlagenschnittstellen mit einer Public Cloud-Infrastruktur kommuniziert und gesteuert wird. MID-TRONIC, iTAC und ASM haben damit ein Industrie 4.0-Anwendungsszenario realisiert, das bis dato im MES-Umfeld einzigartig ist. Gefertigt wird hierbei eine neue Sensorapplikation für eine automobile Vierfach-Gangstellereinheit. Die Einhaltung strengster Traceability-Vorgaben wie der VW-Norm VW 80131 ist dabei unabdingbar.

Diese im Hause MID-TRONIC realisierte Cloud-Lösung ist ein Industrie 4.0-Leuchtturmprojekt im MES-Markt. Die Linie hat ihren Betrieb mit Public Cloud-Anbindung Ende Februar 2015 dauerhaft aufgenommen und die Praxis hält, was die Labortests versprochen haben. Zielsetzung ist die Fertigung von bis zu 1,3 Millionen Elektronik-Baugruppen pro Jahr mit Hilfe dieser heute noch als visionär einzuschätzenden IT-Umgebung.

Aktive Traceability und Sicherheit in der Cloud
Aufgrund des hohen Produkthaftungsdruck ist eine lückenlose Traceability inklusive Prozessverriegelung zwingend erforderlich. Die Cloud-basierte IT-Infrastruktur zur Abbildung der Industrie 4.0-Anwendungsszenarien kommt von dem MES-Hersteller iTAC. Die technologische Basis für die Rückverfolgbarkeit bildet die iTAC.MES.Suite Release 8.00. Bei der Entwicklung dieser Version standen die Herausforderungen der Industrie 4.0 wie M2M und Big Data im Vordergrund. Die Infrastruktur basiert auf der Java-Technologieplattform, welche auch für eine werkübergreifende horizontale Integration im Kontext der Industrie 4.0 geeignet ist und zudem höchste Sicherheit gewährleistet.

Neben der Umsetzung der Cloud-Infrastruktur inklusive der Sicherheitskriterien galt das Augenmerk auch den bidirektionalen Schnittstellen zu den SMT-Maschinen aus dem Hause ASM Assembly Systems GmbH & Co. KG. ASM nimmt mit einer Industrie 4.0-tauglichen Schnittstelle – Siplace OIB (Operations Information Broker) – eine Vorreiterstellung unter den SMT-Anlagenbauern ein.

„Im Vorfeld wurde von Experten angezweifelt, dass eine synchrone Anlagenkommunikation über Internetstrecken aufgrund zu hoher Latenzzeiten möglich ist, aber mit diesem Projekt konnten wir beweisen, dass dies in der Praxis mit Unterstützung unserer hauseigenen Middleware-Technologie realisierbar ist“, erklärt Dieter Meuser, CTO der iTAC Software AG. „Zudem gehen wir hinsichtlich der Sicherheitsaspekte einen möglichst risikofreien Weg. Die Daten stehen nur im Zugriff unseres Unternehmens in einer Hybrid Cloud eines regionalen Rechenzentrumsbetreibers in Koblenz. Wir betreiben die Infrastruktur dort selbst und nur Mitarbeiter von iTAC sowie von MID-TRONIC können auf die Daten zugreifen“, ergänzt Meuser.

Mit der Umsetzung des Cloud-Projektes und der neuen Generation des Manufacturing Execution Systems hat MID-TRONIC einen wichtigen Schritt im Industrie 4.0-Zeitalter unternommen. Perspektivisch eröffnen sich völlig neue Möglichkeiten und Handlungsspielräume zur Steuerung von Maschinen sowie für die gesamte SMT-Fertigung.

Die iTAC Software AG (Internet Technologies and Consulting) hat sich seit ihrer Firmengründung im Jahr 1998 auf die Bereitstellung von Internettechnologien für die produzierende Industrie spezialisiert. Die reale Umsetzung des Internet der Dinge und Dienste stand von Anfang an im Mittelpunkt der strategischen Ausrichtung des Unternehmens. Der Hersteller von Standardsoftware und Produkten für unternehmensübergreifende IT-Anwendungen ist führender System- und Lösungsanbieter eines Supply-Chain-übergreifenden Manufacturing Execution System (MES).Das Unternehmen entwickelt, integriert und wartet seine Cloud-basierte iTAC.MES.Suite für produzierende Firmen rund um den Globus. Als Spezialist für hochverfügbare, skalierbare und zukunftssichere Infrastrukturlösungen – basierend auf der Java EE-Technologieplattform – ist es die Intention, Standards zu etablieren und für Unternehmen die IT-gestützten Geschäftsprozesse durchgehend zu sichern. Für sämtliche iTAC-Softwarelösungen bildet das iTAC.ARTES-Technologie-Framework die Grundlage. Sicherheit und Zuverlässigkeit, Innovation und Integration sowie Offenheit und Interoperabilität stehen dabei im Mittelpunkt. Zudem entwickelt und vertreibt der MES-Lösungsanbieter iTAC.smart.Devices als Komponenten zur Internet Protocol (IP)-basierten Integration von Produktionsanlagen und Human Machine Interfaces (HMI) in seine iTAC.MES.Suite. Die iTAC Software AG hat zwei Standorte in Deutschland mit ihrem Hauptsitz in Montabaur sowie eine Niederlassung in den USA und ein weltweites Partnernetzwerk in China, Mexiko, Russland usw… Zum Kundenstamm gehören renommierte Unternehmen unterschiedlicher Industriebereiche und Branchen wie Automotive, Elektronik/EMS/TK, Medizintechnik, Metallindustrie, Pipeline etc.

Firmenkontakt
iTAC Software AG
Michael Fischer
Aubachstraße 24
56410 Montabaur
+49 (0)2602 1065-217
michael.fischer@itac.de
http://www.itacsoftware.de

Pressekontakt
punctum pr-agentur GmbH
Ulrike Peter
Neuer Zollhof 3
40221 Düsseldorf
+49 (0)211-9717977-0
up@punctum-pr.de
http://www.punctum-pr.de

Allgemein

weclapp veröffentlicht zur Cebit neue Buchhaltungssoftware

Marburg, 09. März 2015. Gute Nachricht für kleine und mittelständische Unternehmen, die auf der Suche nach einer funktionalen ERP-Software sind: Das Marburger Softwareunternehmen weclapp ergänzt seine Cloud-Lösung zukünftig um ein Buchhaltungsmodul, das mit zahlreichen nützlichen Funktionalitäten aufwarten kann. Mit dem neuen Modul wird die Software um einen weiteren entscheidenden Anwendungsbereich ergänzt, der sie noch leistungsfähiger werden lässt und den Anwendern ermöglicht, alle wichtigen Geschäftsprozesse innerhalb einer Lösung abzubilden.

Die weclapp GmbH wagt den nächsten großen Schritt bei der Entwicklung ihrer funktionalen Cloud ERP-Lösung made in Germany. Neben integriertem CRM, Warenwirtschaftssystem, Projektmanagement und vielen weiteren Anwendungsbereichen, wird von nun an auch ein Modul speziell für den Einsatz in der Buchhaltung vorhanden sein. Anwender, die bereits bei weclapp registriert sind, können die neuen Buchhaltungsfunktionen der Lösung schon seit November 2014 in der Beta-Version testen, in dem sie das Modul innerhalb der Anwendung kostenfrei aktivieren – im April 2015 geht das Buchhaltungsmodul dann in der nächsten Version an den Start. „Schon in der Beta-Version hat uns die Möglichkeit der Mahnvorschlagübersicht mit einem Klick die Arbeit erheblich vereinfacht.“ berichtet Frau Wegener, Prokuristin bei Korte Bauteile GmbH und seit 2014 Kunde von weclapp.

Nützliche Buchhaltungsfunktionen in der Cloud
Zudem stehen Funktionen wie die neue Stammdatenverwaltung, das überarbeitete Mahnwesen und die Verwaltung von beliebig vielen Kassen zur Verfügung. Klassische Buchhaltungsfunktionen wie das Buchen von Zahlungen und Ein- und Ausgangsrechnungen sowie die Verwaltung von OP-Listen sind ebenfalls bereits in die Cloud-Lösung integriert. In Kürze wird das Modul um weitere hilfreiche Funktionen wie den Zahllauf an Lieferanten, erweiterte Exportmöglichkeiten und ein Reporting für Buchhalter ergänzt.

Integriertes ERP-System mit Buchhaltungsmodul
Wie auch die anderen Module, fügt sich die Buchhaltungssoftware nahtlos in die weclapp-Lösung ein. Ertan Özdil, Geschäftsführer und Gründungsgesellschafter der weclapp GmbH, freut sich über die Erweiterung und ist sich sicher, dass sein Unternehmen durch das neue Modul einen wichtigen Schritt Richtung Marktspitze macht: „Wir sind auf einem guten Weg, das am besten integrierte ERP-System in der Cloud zu werden.“

Sonderaktion: Buchhaltungssoftware dauerhaft gratis
Übrigens: Auch Neukunden können von der Erweiterung durch die Buchhaltungssoftware profitieren, ohne dafür einen Aufpreis zahlen zu müssen. Wer sich noch in der laufenden Betaphase – also bis zum 31.03.2015 – bei weclapp registriert, kann das Buchhaltungsmodul dauerhaft kostenfrei nutzen. „So werden wir Neu- und Bestandskunden in jedem Fall gerecht“, erläutert Özdil. Für April sind zudem schon die nächsten Funktionserweiterungen geplant, die allen weclapp-Kunden als kostenfreies Update zur Verfügung gestellt werden.

Die Webseite zur Buchhaltungssoftware findet sich unter:
http://www.weclapp.com/de/buchhaltungssoftware/

Screenshots zur Buchhaltungssoftware finden Sie hier:

Umsatz
https://support.weclapp.com/webapp/document/aa9d2cc3-bccd-48db-b451-7afcea48f287/lqjzyecgwtoonboz/weclapp_screenshots_fibu_umsatz.png

Mahnwesen
https://support.weclapp.com/webapp/document/4d2c5b9d-42cd-4ac0-8ba8-0506e79a110b/zsnbvenzlwrsvaua/weclapp_screenshots_fibu_mahnwesen.png

Die Pressemitteilung als PDF-Dokument finden Sie hier:
https://support.weclapp.com/webapp/document/76e65359-bbe3-42b9-a841-5c6e7b62782f/sviutviopkovehgr/2015_03_09_PM_weclapp_Buchhaltung.pdf

Über weclapp:
Der Cloud-Anbieter weclapp entwickelt browserbasierte CRM- und ERP-Software für kleine und mittelständische Unternehmen. Das Softwareunternehmen ermöglicht seinen Kunden, alltägliche Arbeit wie die Projektabwicklung, Auftrags- und Lagerverwaltung, Rechnungstellung, den Einkauf und Versand, die Buchhaltung und vieles mehr innerhalb einer einzigen cloud-basierten Software zu verwalten. Die unterschiedlichen Funktionsbereiche werden als drei Produktpakete Cloud CRM, Cloud ERP Dienstleistung und Cloud ERP Handel zielgerichtet für die unterschiedlichen Bedürfnisse von Freiberuflern, Start-ups, Dienstleistern und Händlern angeboten. Darüber hinaus verfügt die Lösung über zahlreiche Schnittstellen zu weiteren führenden Cloud-Lösungen. Kunden haben jederzeit mobil und sicher Zugriff auf ihre geschäftsrelevanten Daten, die weclapp in der deutschen Cloud in einem Rechenzentrum in Berlin vorhält. Um die Nutzung von mobilen Endgeräten zu erleichtern, sind alle Anwendungen auch als mobile Apps im iTunes Store und Google Play Store verfügbar.

Kontakt
weclapp GmbH
Nadeem Ahmad
Frauenbergstraße 31-33
35039 Marburg
+49 6421 999-2489
ahmad@weclapp.com
http://www.weclapp.com