Tag Archives: Controller

Allgemein

Bedarfs- und Langzeitbehandlung bei Asthma

Vom Notfall-Spray bis zur Hochdosis-Therapie

Bedarfs- und Langzeitbehandlung bei Asthma

Foto: Fotolia / auremar (No. 6037)

sup.- „Weitestgehende Beschwerdefreiheit und möglichst uneingeschränkte körperliche Leistungsfähigkeit“, so definiert der „Lungeninformationsdienst“ des Helmholtz Zentrum in München die wünschenswerten Resultate einer Asthma-Therapie. Für viele Betroffene, die oft schon seit Jahren unter der chronisch-entzündlichen Atemwegserkrankung leiden, führt der Weg zu diesen Therapiezielen nur über eine sorgfältig eingestellte Dauer-Behandlung mit Medikamenten. Dabei wird unterschieden zwischen so genannten Bedarfsmedikamenten (Reliever), die der kurzfristigen Linderung akuter Asthma-Symptome dienen, und den Controllern, die als Langzeitmedikamente die Entzündung bzw. die Entzündungsbereitschaft der Bronchien abschwächen. Bei den Relievern, die der Patient auch als Notfall-Spray stets parat haben sollte, handelt es sich meist um Beta-2-Sympathomimetika, die auf verkrampfte Muskeln um die Bronchien entspannend wirken und auf diese Weise die Atemwege erweitern.

Ziel jeder Asthma-Behandlung ist es natürlich, dass solche Notfall-Einsätze so selten wie möglich erforderlich sind. Deshalb werden bei den Wirkstoffen für die Dauermedikation anti-entzündliche Kortikosteroide eingesetzt, die ebenfalls inhalativ aufgenommen werden. So wirken sie nicht systemisch, also auf den ganzen Körper, sondern gelangen direkt an den Bestimmungsort in den Bronchien. Bei einer Kombinationstherapie werden diese Kortikosteroid-Substanzen mit einem atemwegserweiternden Wirkstoff gemeinsam verordnet. Für diese Therapieform sind heute moderne Inhalationssysteme mit einer extrafeinen Formulierung verfügbar. Im Gegensatz zu konventionellen Präparaten mit einer durchschnittlichen Teilchengröße von ca. 4 µm sind diese innovativen Wirkstoffpartikel nicht einmal halb so groß, so dass eine gleichmäßige Verteilung im gesamten Bronchialbaum bis in die kleinsten Atemwege möglich ist. Von dieser Option können mittlerweile auch Asthma-Patienten profitieren, die wegen verstärkter Entzündungssymptomatik eine Hochdosis-Therapie mit einem höher konzentrierten Anteil an Kortikosteroiden benötigen. „Die neue extrafeine Hochdosis-Fixkombination Foster 200/6 ist eine gute Option, um in solchen Fällen die antientzündliche Komponente „hochzudrehen““, erklärt der Allgemeinmediziner Dr. Fritz-Berthold Bergmann (Leverkusen). Patienten, die trotz Dauermedikation unter anhaltenden Beschwerden leiden, sollten ihren Arzt auf die Möglichkeit einer Hochdosis-Therapie ansprechen. Denn bislang wird von diesem optimierten Behandlungs-Konzept in Deutschland vergleichsweise selten Gebrauch gemacht. So liegt der Anteil der Asthma-Patienten, denen eine Intensiv-Dosierung verordnet wird, beispielsweise in Frankreich bei 53 Prozent. In Spanien und England sind es jeweils 36 Prozent, in Italien 30 Prozent, in Deutschland hingegen nur ca. 15 Prozent.

Supress
Redaktion Andreas Uebbing

Kontakt
Supress
Andreas Uebbing
Alt-Heerdt 22
40549 Düsseldorf
0211/555548
redaktion@supress-redaktion.de
http://www.supress-redaktion.de

Allgemein

International careers at SKIDATA

Australia, America, Europe – career paths at SKIDATA start in Salzburg and lead to all four corners of the world

International careers at SKIDATA

International careers at SKIDATA

SKIDATA, the global leader for access solutions, is established in more than 100 countries with subsidiaries and partners. It is an international group that spreads its welcoming corporate culture from Salzburg throughout the world thanks to the many SKIDATA employees who have started their international career in Grödig, Austria. „Here at SKIDATA, it is very important to us that our employees are able to fully realize their own potential. There are many different career paths available at an international company – paths that many times lead staff to new countries,“ says Belkis, Vice President of Human Resources.

That´s also true for Rafaela, Mario and Maria, all of whom work in Finance (Accounting and Controlling) at SKIDATA. Rafaela took the plunge and has taken on a new challenge on the other side of the globe: the former Controlling Director at the SKIDATA headquarters is now Commercial Manager in Australia.

From Marketing & Sales in Vienna to Finance Director in California in no time

SKIDATA is a dynamic company that is constantly growing. This means employees have the chance to develop and have a change of scenery, too. Many members of the company seize the opportunity to take over new responsibilities in existing positions or move to another department. Take Mario, for example, who works for SKIDATA in America. After working in Marketing & Sales and Group Controlling, Mario fulfilled a dream of his thanks to SKIDATA. „Even while I was studying in Vienna, I dreamt about having an international career. After earning my Master´s, I set a goal for myself: I wanted to start my international career as a manager abroad as quickly as possible. After two weeks at the company I knew that SKIDATA is really special. I had the chance to develop myself within the company and my flexibility helped me quickly transition to a career abroad.“ Today Mario is Finance Director in California.

Exchanging knowledge between Bologna and Grödig

Maria´s career path at SKIDATA led her to Italy. She started working as a controller in the Group Controlling team in 2010, and in March 2014, she transferred to the controlling department of our Italian subsidiary in Bologna. After about a year, she became Finance Manager there. This exchange of knowledge has enriched both SKIDATA locations and, in return, Maria is also richer for the experience abroad. „I am very grateful that I can pass on my knowledge in another country and still work closely with SKIDATA in Austria. This way I don´t lose contact with my home,“ explains Maria.

SKIDATA is a springboard for your career

SKIDATA is currently looking for a number-crunching expert to head up accounting for the Austrian SKIDATA entities: https://www.skidata.com/en/corporate/jobs-careers/job-vacancies-at-skidata/job-details/?tx_dmmjobcontrol_pi1%5Bjob_uid%5D=1832 . The headquarters in Grödig is also SKIDATA´s financial hub where everything comes together. If you love working with numbers and enjoy having contacts all over the world, you have come to the right place. Start your career with SKIDATA – and maybe one day it will take you around the globe!

We agree the publication until 25.01.2018.

SKIDATA is a leading international company for access solutions and management. More than 10,000 SKIDATA installations in ski resorts, sports stadiums, major airports, shopping centers, cities, spas and wellness facilities, exhibition centers and amusement parks worldwide ensure safe and reliable access control for people and vehicles. SKIDATA places great value in offering solutions that are intuitive, easy to operate and secure. With their integrated concepts, SKIDATA helps clients optimize performance and maximize profits. The SKIDATA Group ( www.skidata.com) is a member of the publicly traded Swiss Kudelski Group ( www.nagra.com), a leading provider of digital security solutions.

Contact
SKIDATA AG
Mag. Belkis Etz
Untersbergstraße 40
5083 Grödig/Salzburg
Phone: +43 6246 888-0
E-Mail: jobs@skidata.com
Url: https://www.skidata.com/en/corporate/jobs-careers/

Allgemein

Fachpressetage: Plattformen für Digitalisierung im Spotlight

Fachpressetage: Plattformen für Digitalisierung im Spotlight

Nach der Sommerpause beginnt jetzt die heiße Anmeldephase bei den Fachpressetagen (30.1. – 1.2.2018)

Die Digitale Transformation wird Produktion, Logistik, Handel, Service, etc. verändern und neue Möglichkeiten schaffen. Plattformen werden dabei eine wichtige Rolle spielen. Daraus ergeben sich einige Fragen: Wird nun die Steuerung zur Cloud? Wann ist eine dezentrale Datenverarbeitung (Edge-Computing) sinnvoll? Welche Vorteile bringt die digitale Plattform-Ökonomie? Wie steht es mit der Sicherheit? Diese Themen sollen bei den Fachpressetagen 2018 in Karlsruhe im Vortragsblock „Spotlight“ erörtert werden. Unternehmen, die einen interessanten Vortrag dazu mit einem großen Publikum an Fachjournalisten teilen möchten, können sich unter spotlight@fachpressetage.de bewerben.
Die Fachpressetage ( http://www.fachpressetage.de ) des Redaktionsbüros Stutensee haben sich als Multi-Pressekonferenz in der Automatisierungsbranche etabliert. Sie bieten Unternehmen die Möglichkeit, neue Ideen und Produkte rund um die Automatisierungstechnik in einem Fachvortrag oder im persönlichen Gespräch auf einer Kontaktmesse zu präsentieren. Viele Fachjournalisten werden wieder vom 30.01. bis 01.02.2018 nach Karlsruhe kommen. Teilnehmende Firmen können mit wenig Aufwand viel für ihre Pressearbeit erreichen.

Die schreibenden Ingenieure vom Redaktionsbüro Stutensee (rbs) haben es sich zur Aufgabe gemacht, die Brücke zwischen Industrie und Fachpresse zu schlagen, indem sie seit über dreißig Jahren Firmen aus dem Umfeld der Automatisierungstechnik bei ihren Presseaktivitäten unterstützen. Zum umfangreichen Produktspektrum gehören Pressemeldungen und Fachaufsätze ebenso wie Anwendungsberichte, Reportagen und Interviews sowie deren professionelle Vermarktung. Mit den Fachpressetagen hat das rbs ein weiteres Instrument für eine effektive Pressearbeit geschaffen. Als Treffpunkt für Industrie und Fachpresse bietet diese im Jahresrhythmus stattfindende Veranstaltung Firmen aus der Automatisierungstechnik die Möglichkeit, bei geringem Aufwand für die teilnehmenden Unternehmen mit einer großen Zahl von Redakteuren in direkten Kontakt zu kommen.

Firmenkontakt
rbs Redaktionsbüro Stutensee
Alex Homburg
Am Hasenbiel 13
76297 Stutensee
07244-73969-0
kontakt@rbsonline.de
http://www.fachpressetage.de

Pressekontakt
rbs Redaktionsbüro Stutensee
Alex Homburg
Am Hasenbiel 13
76297 Stutensee
07244-73969-0
pronline@rbsonline.de
http://www.rbsonline.de

Allgemein

MES-Special für Controller in Hoffenheim

bisoft MES als geeignetes Steuerungstool für ein umfassendes technisches Controlling – Kennzahlen auf Knopfdruck

MES-Special für Controller in Hoffenheim

gbo MES-Special, diesmal in der Hoffenheim Arena

gbo datacomp, ein führender Experte für umfassende MES-Lösungen, setzt seine erfolgreiche Veranstaltungsreihe gbo MES-Special fort. Das Treffen steht dieses Mal im Zeichen der Kennzahlen. MES sind ideale Tools für ein technisches Controlling, wissen die Experten von gbo datacomp und präsentieren die vielfältigen Möglichkeiten am 28. September 2017 in der Hoffenheim Arena. Hier dreht sich alles um die Fragestellung, welche Kennzahlen für ein umfassendes Controlling zur Verfügung stehen und wie sich diese wiederum zur Umsetzung von Industrie 4.0 im Unternehmen nutzen lassen. Bereits zum 5. Mal in diesem Jahr veranstaltet gbo datacomp seine „gbo MES-Specials“, dieses Mal jedoch bewusst mit dem Schwerpunkt Controlling, um den Controllern die Umsetzung von Industrie 4.0 nahezubringen.

So stellt ein MES Maschinendaten, Prozessdaten vom Produkt über den kompletten Produktionsprozess sowie die Basis für den Maschinenstundensatz zur Verfügung. Auf Grundlage dieser Daten, lassen sich im Unternehmen viele Prozesse optimieren. „Dies zeigen wir in Hoffenheim anhand von Best-Practice-Beispielen auf. Vielen Controllern ist gar nicht klar, wie flexibel eine MES-Lösung ist“, erläutert Michael Möller, Geschäftsführer der gbo datacomp. In Hoffenheim lösen sich Zukunftswissen, Visionen und praktische Umsetzungsbeispiele ab. MES sind den meisten Controllern bekannt, welche Vorteile diese jedoch für die Umsetzung von Industrie 4.0 haben, wissen die wenigsten. „Transparente Daten sind eine wichtige Voraussetzung für ein umfassendes technisches Controlling und wer könnte diese besser liefern, als ein MES“, stellt Möller klar.

Abgerundet wird der Vormittag durch gemeinsames Netzwerken bei einem kleinen Imbiss. Gerade diesen Austausch schätzen die Teilnehmer, greifen sie gerne auf die unterschiedlichen Erfahrungen anderer zurück und vernetzen sich dauerhaft untereinander.

Das umfassende Know-how im Hause gbo sorgt dafür, dass man aus einem MES von der Stange, eine individuell angepasste Lösung kundenspezifische Lösung macht, die genau die Kennzahlen liefert, die das Controlling benötigt. Der modulare Aufbau von bisoft MES legt hierfür die Grundlage.

„MES in der Produktion – Transparenz und Effizienz für technisches Controlling“
28. Juni 2017, Hoffenheim Arena

Anmeldungen nimmt gbo datacomp auf der Webseite oder telefonisch unter +49 6253 808500 gerne entgegen. Die Teilnahme ist kostenlos. Die Teilnehmerzahl begrenzt.

gbo datacomp zählt zu den Pionieren umfassender MES-Lösungen für mittelständische Fertiger. Der Full-Service-Dienstleister verfügt über mehr als 30 Jahre Projekterfahrung im Produktionsumfeld. An sechs Standorten bundesweit werden die Anforderungen der Kunden in passgenaue Lösungen umgesetzt. Neben seiner modularen MES-Lösung bisoft solutions bietet der MES-Experte hauseigene Erfassungsgeräte (Kienzleterminals) sowie kundenindividuelle Beratungsleistungen an. Von der Einführung, über die Anlagenintegration bis hin zur praktischen Umsetzung von MES-Lösungen realisiert das mittelständische Softwarehaus alles aus einer Hand. Derzeit betreut die gbo datacomp weltweit mehr als 850 Systemlösungen und über 100.000 modernste Terminals.

Firmenkontakt
gbo datacomp GmbH
Dr. Christine Lötters
Schertlinstr. 12a
86159 Augsburg
+49 821 597010
marketing@gbo-datacomp.de
http://www.gbo-datacomp.de

Pressekontakt
SCL – Strategy Communication Lötters
Dr. Christine Lötters
Zur Marterkapelle 30
53127 Bonn
+49 171 48 11 803
marketing@gbo-datacomp.de
http://www.sc-loetters.de

Allgemein

Mybiscon mobilisiert unternehmerische Handlungsfähigkeit

Innovative Controlling-Plattform als cloudbasierte Steuerzentrale für Unternehmer und Controller

Mybiscon mobilisiert unternehmerische Handlungsfähigkeit

Mybiscon baut Brücken zwischen Insellösungen (Bildquelle: Beim Firmeninhaber Andreas Melzer)

Die Digitalisierung erhöht die Geschwindigkeit und den Wettbewerbsdruck für Unternehmen nahezu aller Branchen. Gefragt sind schnelle und datenbasierte Entscheidungsgrundlagen für Unternehmer genauso wie ein reduzierter Datenverarbeitungsaufwand für die Controller, um mehr Zeit für qualitative Analysen der Geschäftszahlen zu gewinnen. Hier setzt die innovative Controlling-Plattform mybiscon als cloudbasierte Steuerzentrale aller Unternehmensdaten an.

Das mybiscon.controllingportal baut eine Brücke zwischen allen bestehenden Systemen und führt automatisiert die Betriebsdaten in einer „One-Stop-Lösung“ zusammen. Diese Daten-Transparenz schafft Raum für strategische Entwicklung anstelle von administrativer Handarbeit und erhöht so die unternehmerische Reaktionsgeschwindigkeit auf Marktbewegungen. Die „Controlling-as-a-Service“-Anwendung ermöglicht durch die Nutzung der Cloud auf ausschließlich Europäischen Servern den sicheren Zugriff auf die Unternehmenskennzahlen immer und auf allen Geräten.

Der Wahl-Hamburger Andreas Melzer, Ideengeber des Portals für externes Controlling und zugleich CEO des mybiscon Teams, sieht die Mobilisierung der unternehmerischen Handlungsfähigkeit im Zentrum der Lösung. „Dieses zeitgemäße Tool der Unternehmenssteuerung ist Ergebnis unserer langjährigen, betriebswirtschaftlichen Beratung von KMU diverser Branchen. Erwerber unserer Software-Lizenzen profitieren von unserer persönlichen Unterstützung und Erfahrung.“

Wo bisher oft Dateninseln und fehleranfällige, manuelle Datenerhebung die Arbeit des Controllers erschweren und entwerten, wachsen künftig Controlling und Data Analytics schlüssig zusammen. Das mybiscon.controllingportal wird mit wenig Aufwand zur zentralen Steuereinheit für die bestehenden Einzelanwendungen. Es verknüpft dynamisch Daten aus der Finanzbuchhaltung, dem Warenwirtschaftssystem, dem Fakturierungssystem oder auch aus dem Personal-Stammdaten-System.
Sie liefern die Datenbasis für die visuell attraktive, konsolidierte Darstellung aller relevanten Unternehmensdaten als Business Intelligence System.

Detaillierte Produkt- und Firmeninformationen sind auf www.mybiscon.de abrufbar und Demonstrationstermine können telefonisch unter 040 / 77 1850 80 vereinbart werden.

Die Fakten zum mybiscon.controllingportal

Import und Export:
Importieren der Daten aus Warenwirtschaftssystem, Finanzbuchhaltung, Kostenrechnung, Personal-Stammdaten, Zeiterfassungssystem, Kassensystem, Kassenbuch etc.
Excel Daten-Import mit einem Klick
Strukturierte Aufarbeitung der Rohdaten
Exportieren in den gängigen Formaten PDF, PPT, XLSX, CSV, DOCX
Sehr gute Verknüpfung zu DATEV-Systemen

Arbeiten und Anpassen:
Suchen heißt hier schnell finden, über Wirtschaftsjahre hinweg
Editieren und Umbuchen jederzeit nachvollziehbar möglich

Report:
Reduzierte Komplexität durch zeilorientierte Darstellung
KPI – Kennzahlen werden definiert und aussagekräftig visualisiert
Datenbasierte Interpretation der betriebswirtschaftlichen Aktivitäten
Graphische Aufarbeitung der konsolidierten Kennzahlen
Business Intelligence durch graphisch-analytische Auswertungen

System:
Volle Funktionalität auf dem Handy, auf dem Tablet oder PC
Mandantenfähigkeit gegeben
Internationalität durch deutsche und englische Sprache
Multinational durch Datenkonsolidierung aus unterschiedlichen Buchhaltungssystemen
Zugriff auf bestehende Systeme
Brückenbau zwischen bisher nicht verknüpften Einzelanwendungen
Definierbare Berechtigungsstruktur
Controlling-as-a-service, dynamische Weiterentwicklung inklusive

Kosten:
Kosten- und Zeitersparnis durch automatisierte Datenaufarbeitung
Frühzeitige Identifikation von kostenrelevanten Problemfeldern
Kalkulierbar durch transparentes Lizenz-Modell
Das Controlling-Portal

Der Ursprung der mybiscon GmbH mit Sitz in Hamburg liegt in der betriebswirtschaftlichen Beratung und dem externen Controlling von KMU. Das mybiscon.controllingportal bündelt diese Erfahrungen und das Knowhow in eine frische, Cloud-basierte Steuerzentrale für Unternehmen.

Firmenkontakt
mybiscon GmbH
Andreas Melzer
Van-der-Smissen-Str. 2a
22767 Hamburg
040 7718 5080
040 771850 899
info@mybiscon.de
http://www.mybiscon.de

Pressekontakt
Dobberstein Marketing Consulting
Thomas Dobberstein
Friedrich-Hebbel-Str. 20
22869 Schenefeld / Hamburg
+49 151 1949 7782
kontakt@dobberstein-mc.de
http://www.dobberstein-mc.de

Allgemein

5. Business Intelligence Agenda am 28. März in Zürich

Die Jahrestagung für den Schweizer BI-Markt setzt auch 2017 Impulse

5. Business Intelligence Agenda am 28. März in Zürich

Kreuzlingen, Schweiz, 2. März 2017 – Die Diskussion um digitale Transformation nimmt weiterhin Fahrt auf: neben der Digitalisierung gelten Start-ups, Big Data und Analytics als aktuelle Herausforderungen für viele Unternehmen. Die Jahrestagung Business Intelligence Agenda versammelt am 28. März bereits zum fünften Mal Controller, Finanzverantwortliche und BI-Experten in Zürich, um die aktuellen Entwicklungen der schweizerischen BI-Branche zu beleuchten. Analysten präsentieren ihre Ergebnisse und die neuen Trends. Anwender von BI-Lösungen berichten von den Praxiserfahrungen aus ihren Unternehmen.

Die Veranstaltung beginnt um 9 Uhr mit der Eröffnung durch den Vorsitzenden Herbert Stauffer, Geschäftsführer von BARC Schweiz. Über 120 Teilnehmer, Referenten und Aussteller aus der Schweiz und Deutschland werden im Zürich Marriott Hotel erwartet.

Keynote-Speaker der 5. Jahrestagung sind Jörg Narr, Head Data & Analytics, Operations Switzerland der Zurich Insurance Company sowie Prof. Dr. Key Pousttchi, Leiter des Lehrstuhls für Wirtschaftsinformatik und Digitalisierung an der Universität Potsdam.

Für die Auswahl des richtigen BI-Tools haben die Teilnehmer auf der begleitenden Fachausstellung die Möglichkeit, Lösungen und Produkte führender Anbieter zu vergleichen. Fest zugesagt haben die Unternehmen Board, Business & Decision, Business Solution Group, Heyde, IDL, Infor, Informatec, Jedox, OneStream, Pyramid Analytics und SAP.

Ergänzend zur Konferenz werden am 27. März vertiefende Seminare zu Advanced und Predictive Analytics, BI-Frontends, BI-Strategie und -Organisation im Rahmen der Digitalisierung sowie zu Software-werkzeugen für die Planung angeboten.

Das detaillierte Programm steht unter www.businessintelligenceagenda.ch zur Verfügung. Für die Teilnahme gibt es verschiedene Spezialpreise. Anmeldungen können unter www.businessintelligenceagenda.ch/anmeldeformular vorgenommen werden.

Über BARC – Business Application Research Center – a CXP Group Company
Das Business Application Research Center (BARC) ist ein Analysten- und Beratungshaus für Unternehmenssoftware mit Fokus auf die Bereiche Business Intelligence (BI)/Analytics und Datenmanagement, Enterprise Content Management (ECM), Customer Relationship Management (CRM) und Enterprise Resource Planning (ERP). BARC-Mitarbeiter sind seit mehr als 20 Jahren in der Evaluation von BI-, Datenmanagement, ECM-, CRM- und ERP-Produkten und Beratung von Unternehmen tätig. Dabei vereinen die BARC-Analysten Markt-, Produkt- und Einführungswissen. Know-how-Basis sind die seit Jahren ständig durchgeführten Marktanalysen und Produktvergleichsstudien, die ein umfassendes Detailwissen über den Leistungsumfang aller marktrelevanten Softwareanbieter und neueste Entwicklungen im Markt sicherstellen. BARC formt zusammen mit den Analystenhäusern CXP und PAC die CXP Group – die führende europäische Analystengruppe für Unternehmenssoftware und IT Services mit Präsenzen in acht Ländern. Weitere Informationen unter www.barc.de

Über die Vereon AG
Die Vereon AG veranstaltet hochkarätige Tagungen, Konferenzen und Workshops zu aktuellen Themen aus Wirtschaft und Wissenschaft. Ausgewiesene Experten aus Forschung, Wissenschaft, Praxis und Politik präsentieren regelmässig pragmatische Lösungsansätze und wegweisende Trends.
Führungs- und Fachkräfte aller Branchen schätzen diese Informationsplattformen zum Wissensausbau, Erfahrungsaustausch und zur Gewinnung wertvoller neuer Kontakte.

Pressekontakt
Vereon AG, Hauptstrasse 54, CH-8280 Kreuzlingen
E-Mail: presse@vereon.ch
www.vereon.ch

Kontakt
Vereon AG
Annabell Schlensog
Hauptstrasse 54
8280 Kreuzlingen
+41 71 677 8717
annabell.schlensog@vereon.ch
http://www.vereon.ch/

Allgemein

WLAN ist die Zukunft der Datenübertragung

Was Unternehmen über eine WLAN Planung und WLAN Ausleuchtung wissen sollten.

Kommunikation ist alles – das war schon immer so und wird sich wohl auch nicht so schnell ändern. Was sich aber stetig ändert, sind die Anforderungen, welche an die heutigen und zukünftigen Kommunikationsverfahren gestellt werden. Ein aktuelles Paradebeispiel in puncto Kommunikation ist Wireless LAN und eine damit verbundene WiFi Abdeckung in den jeweiligen IT Umgebungen.

Das Bonner IT Systemhaus EnBITCon GmbH ist glasklar davon überzeugt, dass mit einer professionellen WLAN Infrastruktur der Grundstein für die Kommunikation von heute und morgen gelegt wird. Viele IT Verfahren werden auf Basis kabelloser Verbindungen genutzt und Mitarbeiter oder Kunden gewöhnen sich schnell an den Luxus, einer unkomplizierten, flexiblen und ständigen Verbindung mit dem Firmennetzwerk im Rahmen der eigenen IT Infrastruktur.

Daher hat die EnBITCon GmbH auf diesen Trend reagiert und sein Produktportfolio um die Bereiche professionelle WLAN Planung und -WLAN Ausleuchtung sowie WLAN Infrastruktur erweitert.

Der heutige technische Standard setzt schlichtweg Anforderungen an IT Infrastrukturen voraus, welche nicht immer mit einem Gang zum hiesigen Elektrofachmarkt bewältigt werden können. Natürlich können Geräte eines einzelnen Büros mit einem "08/15" Access Point schnell kabellos in ein Netzwerk eingebunden werden – was ist jedoch, wenn es um eine komplette Etage oder gar um einen kompletten Gebäudekomplex geht? Hierbei kommt das Verhältnis zwischen Effizienz und Zuverlässigkeit dann ganz schnell ins Wanken. Aus diesem Grund empfiehlt sich eine professionelle WLAN Planung im Vorfeld.

Anhand einer 2D-Grafik unserer WLAN-Planung werden die exakten Positionen der Access Points aufgezeigt, welche anhand der gelieferten Informationen für maximale WiFi Abdeckung unter Berücksichtigung höchst möglicher Effizienz in der betroffenen WLAN Infrastruktur sorgen. Danach kann eine professionelle <a href="https://www.enbitcon.de/wlan-beratung-planung-ausleuchtung/wlan-ausleuchtung/">WLAN Ausleuchtung</A> für die Verifizierung der <a href="https://www.enbitcon.de/wlan-beratung-planung-ausleuchtung/wlan-planung/">WLAN Planung</A> stattfinden. Dies empfiehlt sich, bevor Kabel verlegt und Montagearbeiten durchgeführt werden, um hierbei proaktiv auf Änderungen bezüglich vorher nicht bekannter Störquellen reagieren zu können.

Unter Berücksichtigung dieser essentiellen Vorarbeiten kann es mit der Beschaffung und Konfiguration der Access Point sowie Controller / Gerätemanager weitergehen. Empfehlenswert ist danach erneut eine Referenzmessung bzw. eine WLAN Ausleuchtung der fertigen WLAN-Infrastruktur zugunsten einer abschließenden Qualitätssicherung.

Wollen Sie mehr über das komplexe Thema WLAN Erfahren?

Gerne steht Ihnen hierfür die EnBITCon GmbH professionell im Web unter www.enbitcon.de oder telefonisch unter 0228 33 888 90 zur Verfügung.

Firmenkontakt
EnBITCon GmbH
Marcel Zimmer
Siemensstr. 36
53121 Bonn
02283388890
info@enbitcon.de
https://www.enbitcon.de

Pressekontakt
EnBITCon GmbH
Marcel Zimmer
Siemensstr. 36
53121 Bonn
02283388890
info@enbitcon.de
https://www.enbitcon.de

Allgemein

Engere Unternehmenskooperation zwischen ProSign und SE-TEC

Engere Unternehmenskooperation zwischen ProSign und SE-TEC

Kooperation der Unternehmen ProSign und SE-TEC

Im Rahmen des PACcubes -Projekts wachsen die beiden Magdeburger Unternehmen ProSign GmbH und SE-TEC GmbH enger zusammen. Das gemeinsame Projekt, die PACcubes-Serie, ist eine Systemlösung für Automation und Monitoring, die von beiden Unternehmen finanziert und vertrieben wird.
Die Entwicklung der Soft- und Hardware der PACcubes-Serie liegt in den Händen des 1997 gegründeten Unternehmens ProSign GmbH. Das grafische Programmiersystem PACstudio ist die Besonderheit der PACcubes-Serie. Für die Programmierung des Controllers muss keine Programmiersprache gelernt werden, da die Anwendung durch die Verbindung von technischen Zeichen und Symbolen mittels Blockdiagramm erstellt wird. Viel Erfahrung im Bereich Software-Engineering und Automatisierungssysteme bringt ProSign dafür bereits mit.
Für Produktion, Logistik und Serientests der PACcubes-Serie ist die SE-TEC GmbH verantwortlich. SE-TEC hat langjährige Erfahrung bei der Fertigung von verschiedenen Platinen-Baugruppen. Eine konstant hohe Qualität bei Fertigung und Prüfung der Bauteile wird z. B. durch moderne Systeme mit Bilderkennungs- und -analysesoftware gewährleistet. Eine minimale Fehlerquote wird so gesichert.
Eine Kooperation zwischen Unternehmen, die in der gleichen Region angesiedelt sind, bringt den Vorteil der persönlichen Kommunikation. Missverständnisse können so schneller beseitigt werden, bzw. gar nicht erst entstehen. „Die Entwicklung von interdisziplinären Systemlösungen ist auch mit heutiger IT-Infrastruktur nicht ohne unmittelbare Beteiligung und Kommunikation der Projektpartner vor Ort realisierbar“, betont Steffen Mertens, Geschäftsführer der ProSign GmbH.

Über ProSign
Die Magdeburger Softwareengineering-Firma ProSign Process Design GmbH ist Entwickler der grafischen Programmiersoftware iCon-L sowie aller aus diesem Softwareframework resultierender Programme wie miCon-L, test.con und dem Automatisierungssystem PACcubes. ProSign hat viele OEM-Partner, mit denen sie zusammen Controller für unterschiedliche Bedingungen und Einsatzgebiete mit ihrer auf den Controller zugeschnittenen Programmiersoftware vertreiben.

Weitere Informationen finden Sie auf:
www.paccubes.de
www.pro-sign.de

Kontakt
ProSign Process Design GmbH
Katja Lehmann
Werner-Heisenberg-Str. 1
39106 Magdeburg
+49 (0)391 56306890
lehmann@pro-sign.de
http://www.pro-sign.de

Allgemein

PACcubes geht mit MQTT ins Internet der Dinge

PACcubes geht mit MQTT ins Internet der Dinge

PACcubes im IoT

Der aktuelle Trend Geräte und Maschinen zu vernetzen, um diese zu automatisieren und zentral zu steuern, ist unaufhaltsam. Dafür sind die Möglichkeiten des Daten- und Informationsaustausches im Internet der Dinge (IoT) nahezu unbegrenzt. Das IoT hat bereits in den meisten Branchen wie z. B. Logistik, Wärme- und Stromversorgung, Medizintechnik, Landwirtschaft usw. Einzug gehalten. Mit der Weiterentwicklung der Industrie 4.0 sollen Ressourcen ideal und effizient genutzt werden. Durch die Vernetzung untereinander werden Sensoren immer intelligenter. Maschinen können durch die Auswertung und Verwendung der bezogenen Daten eigenständig Befehle ausführen, z. B. durch Messen der Raumtemperatur und Anpassung an eine vorgegebene Temperatur oder beim Vergleichen eines Ist- und Sollwertes des Warenbestandes. Systeme können eigenständig erkennen, ob sie Befehle zum Heizen oder Kühlen senden sollen. Sie erkennen wann der kritische Punkt eines Warenbestandes erreicht ist, um so z. B. rechtzeitig neue Waren zu bestellen oder aufzufüllen.
Eine entscheidende Rolle spielen dabei der Controller und seine Cloud-Lösung. Damit eine reibungslose Kommunikation zwischen Cloud und Controller funktioniert, sollten diese Produkte aus einer Hand kommen. Deshalb vereint die PACcubes-Serie die über das Baustein-Interface integrierte PACcloud via MQTT mit der PACcubes-Station. Eine unmittelbare Kommunikation zwischen Hardware und Cloud-Lösung wird so geschaffen. Die grafische Programmieroberfläche von PACstudio macht die Programmierung des Controllers zudem für Quereinsteiger aus allen Fachgebieten leicht zugänglich. PACstudio besitzt durch die technischen Zeichen und Symbole Wiedererkennungswert. So können Ingenieure und Techniker ihre eigenen Ideen umsetzen, ohne eine Zeile Programmiercode beherrschen zu müssen. Ein ganzheitliches Konzept, das viele Vorteile bringt.

PACcloud: Mit grafischer Programmierung vom Controller ins Internet der Dinge
Die PACcloud ist der Schlüssel zum Internet der Dinge. Die Cloud ist die Grundlage des Daten- und Informationsaustausches zwischen den Geräten und Maschinen, was für eine erfolgreiche Automatisierung der Controller notwendig ist. Über internetbasiertes Monitoring ist es außerdem möglich, dezentrale Systeme zu überwachen. Daten können beispielsweise in einem lokalen Speicher und einer zentralen Daten-Cloud aufgezeichnet werden. Über MQTT-Funktionsbausteine wird die PACcubes-Station in die Cloud-Instanz der IBM Internet of Things Foundation gebracht. Sie bietet eine einfach gestaltete, übersichtliche Benutzerschnittstelle, worüber ohne großen Aufwand Geräte hinzugefügt und verwaltet werden können. So ist nicht nur die Konnektivität unter den firmeneigenen Geräten gewährleistet, sondern auch zu Geräten anderer Hersteller.

Mit MQTT in die Cloud
Das MQTT-Protokoll ist das wichtigste Protokoll für das Internet der Dinge. Es ermöglicht auch über instabile Verbindungen eine zuverlässige Kommunikation. 1999 wurde das MQTT-Protokoll ursprünglich als M2M-Kommunikationsprotokoll entwickelt. Nun wird es für den Zugang zum Internet der Dinge genutzt. Es kann Daten aller Art übertragen, egal ob Text oder Binärcode. Generell baut das MQTT-Protokoll auf TCP auf und kann jederzeit mit SSL/TLS verschlüsselt werden.
Das Prinzip des MQTT-Protokolls ist einfach: Die Nachrichten werden sofort verteilt, wenn das Ereignis auftritt. Das spart Bandbreite und CPU und MQTT-Clientanwendungen können sofort reagieren, wenn die Nachricht ankommt. Sie müssen also nicht ständig beim Server nach neuen Nachrichten fragen. Die Kommunikation läuft über einen MQTT Message Broker, wo Nachrichten über das Publish/Subscribe-Pattern übertragen werden. Geräte können so direkt und über leicht verständliche Funktionsbausteine in die PACcloud eingebunden werden. Der Kommunikation zwischen den Maschinen sowie der Abfrage von bestimmten Werten durch den Anwender steht nun nichts mehr im Weg.

Über ProSign
Die Magdeburger Softwareengineering-Firma ProSign Process Design GmbH ist Entwickler der grafischen Programmiersoftware iCon-L sowie aller aus diesem Softwareframework resultierender Programme wie miCon-L, test.con und dem Automatisierungssystem PACcubes. ProSign hat viele OEM-Partner, mit denen sie zusammen Controller für unterschiedliche Bedingungen und Einsatzgebiete mit ihrer auf den Controller zugeschnittenen Programmiersoftware vertreiben.

Weitere Informationen finden Sie auf:
www.paccubes.de
www.pro-sign.de

Kontakt
ProSign Process Design GmbH
Katja Lehmann
Werner-Heisenberg-Str. 1
39106 Magdeburg
+49 (0)391 56306890
lehmann@pro-sign.de
http://www.pro-sign.de

Allgemein

Einfache Personalkostenplanung mit SAP-Daten

Neu entwickeltes Modul 4PLAN SAP Integration sorgt für schnelle und sichere Übertragung von SAP-Daten in nachgestellte Systeme

Einfache Personalkostenplanung mit SAP-Daten

(Bildquelle: @ Software4You)

München, Dezember 2015. Clevere Personalkostenplanung mit rollierenden Forecasts, Simulationen und Ad-hoc-Auswertungen erstreben Entscheider jedes größeren Unternehmens. Die Münchner Software4You Planungssysteme GmbH entwarf das Personalkostenplanungstool 4PLAN nach diesen Wünschen. Sie legen zudem großen Wert auf das reibungslose, sichere und benutzerfreundliche Zusammenspiel mit gängiger Unternehmenssoftware. Hierzu zählen vor allem SAP-Lösungen. Da sie in Unternehmen weit verbreitet sind, entwickelten die 4PLAN-Spezialisten aus ihrem bestehenden S4U Connector das neue leistungsstarke Modul 4PLAN SAP Integration. Es richtet sich an die Fachbereiche des Personalwesens.

Wurden in Zeiten des S4U Connectors die Daten für 4PLAN noch zeitintensiv aus SAP geladen und aufbereitet, entfallen diese ETL-Prozesse im neuen Modul. Anwender selektieren ganz einfach die benötigten Datensätze unmittelbar in SAP. Deutlich geringere Datenmengen fließen so durch direkte Datenübertragung in die 4PLAN-Datenbank. Lange Wartezeiten ade: Eine Pufferung sorgt für einen satten und schnellen Transport mit hohem Datendurchsatz. Ohne Zwischenspeicherung und durch eine verschlüsselte Übertragung garantieren die Münchner maximale Datensicherheit. Die Benutzer benötigen keine externe Hilfe durch einen Berater, sondern agieren komplett eigenständig auf der intuitiv bedienbaren Oberfläche.

Funktionell und umfangreich
4PLAN stellt die einfache Planung von Stellen, Mitarbeitern, Ressourcen und Vakanzen sicher. Dabei ist auch die Planung mit Varianten, Versionen und in beliebigen Zeithorizonten möglich. Änderungen von Rahmenbedingungen wie Tarif- und Sozialversicherungsregeln werden ebenso berücksichtigt wie Auswirkungen von Leistungsänderungen, Versetzungen oder Ein- und Austritten. Für Planung und Steuerung werden regelmäßig Daten aus dem Abrechnungssystem importiert und daraus automatisch eine Vorschlagsplanung generiert. Diese fließt nach Prüfung in die Planung ein, so dass ein regelmäßiger Prozess aus Ist-Daten, Hochrechnung, Kontrolle und Planung entsteht. Mit speziellen Personalplanungsfunktionen und leistungsfähigen Berichts- und Analysefunktionen ermöglicht die Software nicht nur eine verlässliche und genaue Personalkostenplanung, sondern erhöht darüber hinaus die Prozesssicherheit.

Seit Unternehmensgründung im Januar 1999 bietet die Münchener Software4You Planungssysteme GmbH branchenübergreifende Produkte und Beratungsdienstleistungen im Bereich Business Intelligence an. Der Fokus des Teams um die Geschäftsführer Hanns-Dirk Brinkmann und Stefan Marc Ebbinghaus liegt dabei auf 4PLAN, einer standardisierten Planungs- und Controllinglösung für den HR-Bereich. Im deutsch- und englischsprachigen Raum nutzen das Produkt 4PLAN aktuell rund 150 große und mittelständische Unternehmen. Mehr auf www.software4you.com

Firmenkontakt
Software4You Planungssysteme GmbH
Robert Andreae
Zielstattstraße 44
81379 München
040-4130960
wiedebusch@borgmeier.de
www.software4you.com

Pressekontakt
Borgmeier Media Gruppe GmbH
Jörg Wiedebuch
Rothenbaumchaussee 5
20148 Hamburg
040-4130960
wiedebusch@borgmeier.de
http://www.borgmeier.de