Tag Archives: Datenkommunikation

Allgemein

SOLVIT macht Vorschläge zur Optimierung der Energiemarktkommunikation

(NL/7229583130) Das Verfahren des elektronischen Datenaustauschs in der Energiewirtschaft bedarf einer grundlegenden Modernisierung, sagt Benjamin Klink, Geschäftsführer der SOLVIT GmbH. Um die Diskussion darüber anzustoßen, hat das Unternehmen ein Impulspapier an den Bundesverband der Deutschen Energie- und Wasserwirtschaft e.V. (bdew) geschickt. Es trägt den Titel Verbesserung der Datenkommunikation im deutschen Energiemarkt und macht auf Basis einer detaillierten Problemanalyse konkrete Vorschläge zur Optimierung.

Als Prozessdienstleister für Energielieferanten, der sich täglich mit den Haken und Ösen der geltenden Marktkommunikationspraxis auseinandersetzt, kennt sich SOLVIT im Thema bestens aus. Drei Kernprobleme haben die Flensburger im heute verlangten Kommunikationsschema identifiziert:

– Das Datenaustauschformat UN/EDIFACT an sich: Unter anderem ist es für Mensch und Maschine nicht optimal lesbar, erfordert in vielen Detailprozessen besondere Vorgehensweisen und beinhaltet logische Inkonsistenzen.
– Probleme bei Verwaltung und Austausch von Kommunikationsadressen und Zertifikaten, weil diese dezentral gespeichert werden und manuell sowie unstandardisiert kommuniziert werden.
– Unpraktische Übertragungswege und Protokolle: Ein besonderer Schwachpunkt ist der Informationsaustausch per Mail, weil er asynchron verläuft und unzuverlässig ist.

All dies hat zur Konsequenz, dass bei der Marktkommunikation, die eigentlich hochautomatisiert ablaufen sollte, in erheblichem Ausmaß manuelle Eingriffe erforderlich sind, die unnötig Arbeitszeit und Geld kosten, beklagt Klink. Deshalb hat SOLVIT konkrete Vorschläge erarbeitet, deren Umsetzung Abhilfe verspricht.

Neues Datenformat, zentrale Marktpartnerdatenplattform, Abkehr vom Mailversand

So schlägt der Flensburger Prozessdienstleister vor, beim Datenformat auf den weltweit bekannten und genutzten Standard XML/XSD umzusteigen, der klare Vorteile hinsichtlich Praktikabilität und Flexibilität auf sich vereine. Das Problem mit der dezentralen Speicherung von Marktpartnerinformationen sei einfach zu lösen, indem eine zentrale, für alle Marktpartner zugängliche Plattform bzw. ein Informationssystem geschaffen würde. Außerdem plädiert SOLVIT für eine Abkehr vom Mailversand als Übertragungsweg und für die Schaffung bzw. Verwendung eines synchronen, offenen Standards mit klarem Protokoll.

Mit unserem Impulspapier möchten wir den fachlichen Austausch über eine Energiemarktkommunikation anstoßen und befruchten, die heutigen Automatisierungserwartungen und Funktionsanforderungen entspricht, betont SOLVIT-Geschäftsführer Klink. Wir sehen es als äußerst wichtig an, dass eine ernsthafte Diskussion auf Basis unserer Kritik am Status quo in Gang gesetzt wird und wir im Sinne aller Beteiligten im Energiemarkt versuchen, das wohl unbestrittene Ziel von hoher Automatisierung und weitgehender Barrierefreiheit beim elektronischen Datenaustausch besser zu verwirklichen, als es derzeit der Fall ist.

Interessierte können das Impulspapier auf der Homepage der SOLVIT GmbH ( www.solvit.de/impulspapier-marktkommunikation.pdf) herunterladen.

Über SOLVIT

Die SOLVIT GmbH ist ein innovatives Dienstleistungsunternehmen aus Flensburg, das seit vielen Jahren für Strom- und Gaslieferanten individuell passende Full-Service-Leistungen in der 1:1-Marktkommunikation erbringt. Ob beispielsweise Kundenwechsel, Abrechnung, Kommunikation, Information oder Kündigung alle hierfür nötigen Kompetenzen werden zur Verfügung gestellt. Langjährige Erfahrung in der Energiewirt-schaft, fundiertes Branchen-Know-how sowie schnelle, anpassungsfähige und fortschrittliche Software-Entwicklung sind dafür die Basis. SOLVIT ist ein Lösungsfinder, der gerne eigene und neue Wege geht und den Status quo hinterfragt, um den Kunden stets das Leistungsoptimum zu bieten. Die von SOLVIT angebo-tenen Dienstleistungsprodukte basieren auf einer weitestgehend selbst entwickelten Systemlandschaft.

Firmenkontakt
SOLVIT GmbH
Lars Eichner
Lise-Meitner-Straße 4
24941 Flensburg
49 461 57498890
info@solvit.de
http://

Pressekontakt
SOLVIT GmbH
Lars Eichner
Lise-Meitner-Straße 4
24941 Flensburg
49 461 57498890
info@solvit.de
http://www.solvit.de

Allgemein

Neue Router-Generation sorgt für Wachstum bei TDT

– TDT rechnet 2016 mit einer Verdoppelung Router-Produktion
– Strategische Zusammenarbeit mit Elotec Fischer vereinbart

Neue Router-Generation sorgt für Wachstum bei TDT

TDT-Geschäftsführer Michael Pickhardt mit Klaus Fischer, Elotec

Essenbach, 8. Dezember 2015. Der niederbayerische Entwickler und Hersteller von Routern rechnet für das kommende Jahr mit einer Verdoppelung der Router-Stückzahlen. Noch bevor die neue TDT-Router-Generation auf dem Markt ist, steigt die Nachfrage durch Großkunden so stark an, dass jetzt eine Vereinbarung für eine strategische Zusammenarbeit mit Elotec Fischer Elektronik aus Furth im Wald vereinbart wurde. Ein Millionenauftrag für die verlängerte Werkbank soll die Kapazität für das weitere TDT-Wachstum schaffen.

TDT arbeitet derzeit an der Entwicklung einer neuen Router-Generation, die Anfang 2016 in Serie gehen soll. Bereits heute ist der Auftragsbestand so hoch, dass die bisherigen Produktionskapazitäten nicht mehr ausreichen. Aus diesem Grund hat TDT jetzt mit dem Elektronikspezialisten Elotec Fischer eine strategische Zusammenarbeit vereinbart. „Wir freuen uns, dass wir mit Elotec Fischer einen Partner für die Beschaffung und Bestückung der Leiterplatten für unserer Router gefunden haben, der sowohl die notwendige Kapazität als auch die geforderte Qualität liefern kann“, fasst TDT-Geschäftsführer Michael Pickhardt zusammen. Elotec Fischer wird ebenfalls erste Funktionstests durchführen, der Endtest der Router erfolgt im Labor von TDT in Essenbach.

Elotec Fischer wird als strategischer Lieferant die verlängerte Werkbank von TDT für die neue Router-Generation. „Ein Großauftrag wie dieser bestätigt uns in unserer Strategie, mit großer Flexibilität auf die Anforderungen der Kunden einzugehen“, sagt Elotec-Chef Klaus Fischer aus Furth im Wald zur Kooperation der beiden mittelständischen Familienunternehmen. Elotec Fischer expandiert seit der Gründung 1996 kontinuierlich, allein 2015 investierte das Unternehmen über 1,2 Millionen Euro in neue Fertigungsanlagen.

TDT als Entwickler und Hersteller für Datenkommunikationslösungen und Netzwerkmanagement profitiert von der steigenden Nachfrage nach sicherer Datenübertragung im professionellen Bereich. „Die Diskussionen um die Abhörsicherheit, die Zugriffe ausländischer Dienste auf Daten und das abnehmende Vertrauen in US-Lieferanten, sorgen bei uns für eine enorme Nachfragesteigerung“, sagt TDT-Geschäftsführer Michael Pickhardt.

TDT GmbH

TDT ist ein mittelständiges Technologie-Unternehmen, das seit über 30 Jahren modernste Technik für die Datenkommunikation entwickelt. Das Produktportfolio umfasst: High End VPN Gateways für die Hostumgebung zur Anbindung mehrerer Tausend Außenstellen, Industrie Class VPN Zugangsrouter mit modularer Hard- und Software-Architektur, Mobile Router für die 3/4G Funknetze und Loadbalancer. TDT entwickelt kundenspezifische Kommunikationsmodule für den Einsatz in den verschiedensten Systemen wie z.B. POS Terminals, Geldausgabeautomaten, Gefahrenmeldeanlagen, Ticketautomaten, Messdatenerfassung. Der TDT Expert Support erstellt komplexe Netzwerkkonzepte und betreibt ein weltweites Netzwerkmanagement. Die innovativen Lösungen von TDT spiegeln sich in erfolgreichen Projekten wie dem Datennetz der Aldi Süd, der deutschen Lotteriegesellschaften und der Anbindung von Geldausgabeautomaten für Großbanken im In- und Ausland.
Weitere Informationen unter www.tdt.de

Firmenkontakt
TDT GmbH
Jürgen Büttner
Siemensstraße 18
84051 Essenbach
49-8703-92900
info@tdt.de
http://www.tdt.de

Pressekontakt
Lichtblick Kommunikation
Dr. Margarete Steinhart
Schillerstraße 35/1
71229 Leonberg
0172-5279582
ms@lichtblick-kommunikation.de
http://www.lichtblick-kommunikation.de

Allgemein

IMS Group: Unternehmensweite Prozessoptimierung entlang der Wertschöpfungskette mit bpi solutions

IMS Group: Unternehmensweite Prozessoptimierung entlang der Wertschöpfungskette mit bpi solutions

(Mynewsdesk) Die IMS Group, führender Möbelhersteller aus Liechtenstein, setzt auf die Lösungen der Kooperationspartner bpi solutions, SHD und Diomex für die Optimierung der Geschäftsprozesse in der Unternehmensgruppe. IMS Group hat die Bielefelder IT-Spezialisten mit der Einführung der Publishinglösung bpi Publisher, der B2B-Kommunikationsplattform XcalibuR und der mobilen POS-Anwendung KPS ambiente touch beauftragt.

Die IMS Group designt, entwickelt, produziert und vermarktet Polster- und Holzmöbel in beinahe allen Marktsegmenten der Möbelbranche. Das Unternehmen bietet eine große Vielfalt vom individuellen Einzelmöbel bis hin zu kompletten Wohnlösungen für die Bereiche Jugend, Wohnen, Büro, Speisen und Schlafen. Zu den Kunden zählen die größten Möbelhandelsunternehmen, Einkaufsverbände und Versandhändler in über 30 internationalen Märkten. Aber auch kleinere Fachhändler und spezialisierte Wohneinrichtungsunternehmen gehören zum Kundenkreis der IMS Group. Die IMS Group ist Teil der Berggruen Holdings Ltd. und erreicht mit mehr als 3.000 Mitarbeitern einen Umsatz von ca. 200 Mio. EUR jährlich.

Als international agierendes Unternehmen optimiert die IMS Group kontinuierlich die internen Geschäftsabläufe.um die steigenden Herausforderungen in der Möbelbranche zu bewältigen. Ob Warenwirtschaft, Kundenbindung , Katalogmanagement, es gilt die Prozesse von der Produktion bis zum Handelspartner und an den POS zu automatisieren. Einerseits um die Stammdatenqualität zu verbessern, als auch die Geschwindigkeit der Abläufe zu erhöhen und die Datenkommunikation vom POS bis zur Produktion ohne Medienbruch zu realisieren.

Die IMS Group hat bpi solutions beauftragt, die Geschäftsabläufe mit einer integrierten Gesamtlösung noch effektiver und effizienter zu gestalten. bpi solutions wird in einem 3-Stufen Projekt die Lösungen bpi Publisher, XcalibuR und KPS ambiente touch implementieren. bpi solutions und die Lösungspartner SHD und Diomex decken mit ihrem Portfolio von der Produktion bis zum POS die gesamte Prozesskette in der Möbelbranche ab. Im Zusammenspiel mit dem SAP-System, bpi Publisher, XcalibuR und KPS ambiente werden die Stammdaten um grafische Daten angereichert und dem Handel über Webservices zur Verfügung gestellt. Gleichzeitig wird die Problematik der elektronischen Bestellung von Variantenartikeln gelöst.

Im ersten Schritt werden innerhalb der IMS Group bei den beiden Unternehmen IMS Living und Newlook Polstermöbel der bpi Publisher implementiert und die Integration mit dem SAP System realisiert. Mit dem modularen Publishingsystem steuern die beiden Unternehmen die schnelle und kostensparende Verkaufsunterlagenerstellung und -aktualisierung für nahezu alle Vertriebskanäle in allen benötigten Sprachen. Das Unternehmen nutzt die integrierte Prozesssteuerung um zwischen allen Beteiligten durch eindeutige Zuordnung und Kontrollmöglichkeiten aller Arbeitsschritte, die Produktivität zu steigern.

Im nächsten Projektabschnitt wird die B2B-Kommunikationslösung XcalibuR eingeführt. Die IMS Group nutzt die Vorteile der Branchenlösung um die Prozesse rund um die Artikelstammdaten nachhaltig und wirtschaftlich zu optimieren. XcalibuR verbindet über Schnittstellen das SAP-System und den bpi Publisher mit den Systemen auf der Seite der Handelspartner und stellt eine 1:1 Beziehung für den bidirektionalen Austausch her.

Damit werden dem Handel stets aktuelle Preis- und Produktsortimenten über Webservices direkt zur Verfügung gestellt. Gleichzeitig löst XcalibuR die Problematik der Konfiguration und elektronischen Bestellung von Artikeln und Varianten. Die Händler können dadurch den Auswahl- und Bestellprozess deutlich verkürzen und die Fehlerquote bei Bestellungen durch die logisch-korrekte Zusammenstellung erheblich zu reduzieren.

Im dritten Schritt wird über den grafischen Konfigurator KPS ambiente touch von SHD auch der POS und der Außendienst mit ganz neuen Möglichkeiten ausgestattet. Mit der mobilen Anwendung ist überall und jederzeit der Zugriff auf die komplette Angebotspalette in allen Varianten in Echtzeit gegeben. Damit ist die IMS Group in der Lage den Kunden das Angebot zu unterbreiten, welches genau seinen Wünschen entspricht, an jedem Ort und zu jedem Zeitpunkt, ob stationär oder online.

Diese Pressemitteilung wurde via Mynewsdesk versendet. Weitere Informationen finden Sie im bpi solutions gmbh & co. kg .

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/sa50vt

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/wirtschaft/ims-group-unternehmensweite-prozessoptimierung-entlang-der-wertschoepfungskette-mit-bpi-solutions-27350

Über bpi solutions 

Die bpi solutions gmbh & co. kg, Software- und Beratungshaus in Bielefeld, unterstützt ihre Kunden seit 30 Jahren erfolgreich mit einem unternehmensübergreifenden Lösungskonzept von einfach zu bedienender Standardsoftware und branchenorientierten Lösungen in der Möbelindustrie, Logistik und anderen Branchen. Das Leistungsspektrum reicht von der Beratung, über die Konzeption und die Entwicklung bis zur Integration neuer Anwendungen. Schwerpunkte sind die Optimierung und Automatisierung der Geschäftsprozesse in Marketing, Verkauf und Service. Grundlage sind die eigenen Produkte und Lösungen in den Bereichen Customer Relationship Management, Cross Media Publishing, Supplier Relationship Management und integrierten Portallösungen. Die Lösungen helfen schnelle Kommunikationswege aufzubauen und umfassende Informationen sowohl dem Innen- und Außendienst als auch Kunden, Lieferanten und Partnern zur Verfügung zu stellen.
Darüber hinaus ist bpi solutions als Systemintegrator in den Bereichen Geschäftsprozessintegration, Dokumenten Management und Archivierung tätig. Ausgangspunkt sind die auf Standardtechnologien basierenden Lösungen führender Hersteller wie dataglobal GmbH, Insiders Technologies GmbH, Inspire Technologies GmbH, OPTIMAL SYSTEMS GmbH, die nicht nur IT-Systeme integrieren, sondern auch die Geschäftsprozessmodellierung ermöglichen, Prozesse überwachen und Ergebnisse auswerten, sowie Echtzeitinformationen zur Optimierung der Geschäftsprozesse zur Verfügung stellen. Durch innovative Prozessintegration, effektives Datenmanagement und revisionssicheres Archivieren erreichen Unternehmen signifikante Effizienzsteigerungen und sichern durch vorausschauendes Handeln ihren Wettbewerbsvorsprung.

Kontakt
bpi solutions gmbh & co. kg
Hans Kemeny
Krackser Straße 12
33659 Bielefeld
015201529198
HKemeny@bpi-solutions.de
http://shortpr.com/sa50vt

Allgemein

Breckle vertraut auf XcalibuR von Diomex Software

(Mynewsdesk) Breckle, bedeutender Matratzen- und Polsterbetten Hersteller in Europa, vertraut auf die B2B-Komunikationslösung von Diomex Software. Katalog- und Stammdaten sowie sämtliche Bewegungsdaten werden schnell, direkt und sicher zwischen Industrie und Handel ausgetauscht.

1932 gegründet, blickt Breckle auf eine mehr als 75-jährige Unternehmensgeschichte. Täglich werden mehr als 10.000 Matratzen gefertigt. Die Breckle Gruppe hat sich in den letzten Jahrzehnten zum bedeutendsten Matratzen – und Polsterbetten Hersteller in Europa entwickelt. An vier Standorten in Deutschland werden alle Produkte rund um das Thema Schlafen gefertigt. Die gesamte Fertigungskette liegt in eigener Hand, nur die Rohmaterialien werden zu gekauft. Aufgrund dieser hohen Fertigungstiefe wird ein hohes gleich bleibendes Qualitätsniveau und ein ausgezeichnetes Preis-Leistungsverhältnis gewährleistet.

Breckle vertraut auf XcalibuR. Das Familienunternehmen setzt auf die Vorteile des bidirektionalen Datenaustauschs von XcalibuR um die Datenkommunikation mit dem Handel zu optimieren. Bisher bestand die Problematik darin, dass keine Lösung über Schnittstellen für den bidirektionalen Austausch bzw. eine Anbindung an das Warenwirtschaftssystem des Handelspartners verfügte. XcalibuR stellt diese 1:1 Beziehung zwischen Industrie und Handelspartner her. Breckle sieht einen wesentlichen Vorteil im direkten Datenaustausch, mit direktem Stammdaten-, Bestelldaten- und Bestellbestätigungsabgleich. Die Stammdaten werden mit den partnerspezifischen Konditionen direkt ausgetauscht. Gleichzeitig löst XcalibuR die Problematik der Konfiguration und elektronischen Bestellung von Variantenartikeln.

Mit der Einführung von XcalibuR im Werk Weida werden die Prozesse neu definiert und optimiert. Die von Breckle zur Verfügung gestellten Katalogdaten bilden mit Hilfe von XcalibuR den gesamten Prozess ab. Ziel ist der automatische Datenaustausch von der Bereitstellung der individuell abgestimmten Kataloge und Einkaufskonditionen bei Breckle, über die Erfassung der Bestelldaten im Kundendialog beim Handelspartner und das Zurückspielen der Auftragsdaten bis in das Produktionssystem. Breckle reduziert mit XcalibuR Übertragungsfehler beim Handel, reduziert Durchlaufzeiten spürbar, nutzt Einsparpotentiale und verbessert nochmals den Service gegenüber den Handelspartnern.

Diese Pressemitteilung wurde via Mynewsdesk versendet. Weitere Informationen finden Sie im Diomex Software GmbH & Co. KG .

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/ajax2y

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/it-hightech/breckle-vertraut-auf-xcalibur-von-diomex-software-63519

Diomex Software GmbH & Co. KG mit Sitz in Bad Oeynhausen ist eines der führenden Softwareunternehmen von Software- und Organisationslösungen in der Möbelbranche. Durch das perfekte Zusammenspiel der Softwarekomponenten erhalten die Kunden aus Möbelindustrie und Möbelhandel eine B2B-Kommunikationslösung für den bidirektionalen Datenaustausch der Stammdaten und Bewegungsdaten. Bereits seit der Gründung im Jahr 2003 versteht sich Diomex als unabhängiges Software- und Beratungshaus für integrierte Lösungen.

Diomex hat sich konsequent auf die Geschäftsprozessoptimierung ausgerichtet. Mit den eigenen Lösungen werden die Geschäftsabläufe in der Möbelbranche vereinfacht, die Produktivität erhöht und die Wirtschaftlichkeit des gesamten Unternehmens gesteigert. 

Kontakt

Hans Kemeny
Mindener Straße 22
32547 Bad Oeynhausen
04504 2158570
hans.kemeny@deutsche-mc.de
http://shortpr.com/ajax2y

Allgemein

Neuer Senior Vice President Sales EMEA für Level 3

Andrew Edison setzt Fokus auf Kunden und profitables Wachstum

Neuer Senior Vice President Sales EMEA für Level 3

Andrew Edison, Senior Vice President Sales EMEA bei Level 3 Communications (Bildquelle: Level 3 Communications)

London, UK / Frankfurt am Main, 19. Mai 2015 – Der globale Netzwerkanbieter Level 3 Communications, Inc. (NYSE: LVLT) gibt heute bekannt, dass Andrew Edison als Senior Vice President Sales EMEA ab sofort die Vertriebsaktivitäten in der Region leitet und federführend bei der Betreuung der Enterprise-, Government- und Wholesale-Kunden sein wird. Andrew Edison bringt umfangreiche Erfahrungen, insbesondere im Hinblick auf den Ausbau profitabler internationaler Geschäftsaktivitäten, mit. Diese Expertise erwarb er in seiner langjährigen Kariere bei AT&T, zuletzt als Region Vice President, Head – Europe, Middle East and Africa (EMEA).

Mit der Entscheidung für Andrew Edison, einer renommierten Führungspersönlichkeit der Branche, unterstreicht Level 3 erneut sein Engagement, die Aktivitäten zur weiteren Steigerung des Marktwachstums in EMEA auszubauen. Im November letzten Jahres ernannte Level 3 bereits Andrew Crouch, einen seiner erfahrensten und bewährten Top-Manager, zum EMEA Regional President. Die Ernennung des neuen Senior Vice President Sales EMEA kommentiert Andrew Crouch wie folgt: „Andrew Edison hat eine beeindruckende Erfolgsbilanz und wird eine wichtige Führungsrolle in unserem EMEA-Geschäft einnehmen. Ich freue mich sehr auf seine Impulse zu unserer Erfolgsbilanz.“

Andrew Edison verstärkt nach 20 Jahren in Führungspositionen bei AT&T das Team von Level 3. In seiner letzten Position bei AT&T lag sein Fokus unter anderem auf der Umsatz- und Marktanteilssteigerung in den Hauptabsatzmärkten, mit besonderem Fokus auf Kontinentaleuropa.

„Ich werde bei Level 3 mein Augenmerk zum einen darauf legen, dass unsere Kunden genau die Lösungen erhalten, die ihre Geschäftsziele im Hinblick auf Wachstum, Effizienz und Sicherheit optimal unterstützen. Zum anderen werde ich alles daran setzen, um das profitable Wachstum von Level 3 durch effektive Vertriebsaktivitäten in der gesamten Region weiter zu steigern“, so Andrew Edison. Zu seinen Beweggründen zu Level 3 zu wechseln, fügte er hinzu: „Level 3 bietet mir unter anderem Chancen durch seine beeindruckende globale Netzwerkinfrastruktur. Genau dies ist ein entscheidender Vorteil, um dem wachsenden Herausforderungen der Unternehmen an Konnektivität, Zusammenarbeit und effiziente Geschäftsprozesse zu begegnen.“

Während seiner Zeit bei AT&T war Andrew Edison drei Jahre in den USA (2007-2010) als Vice President, Global Operations Planning tätig. Zwischen 2002 und 2007 zeichnete er zudem für mehrere Führungspositionen in der Niederlassung von AT&T in Paris verantwortlich.

Andrew Edison, der in Großbritannien geboren wurde, begann seine Karriere bei der British Telekom. Er ist ein angesehener Interessenvertreter der Technologiebranche und hat zum Prince“s Trust als Technology Leadership Mitglied beigetragen.

Herr Edison hat im Regional Headquarter EMEA von Level 3 in London seinen Hauptstandort. Level 3 betreut in dieser Region Kunden in über 30 Ländern. Zu den Level 3 Lösungen gehören IP-basierte Sprach- und Datenkommunikation; Data Center und Colocation-Einrichtungen; Video- und Content-Distribution; Sicherheitslösungen, Cloud-, Managed- und Professional Services.

Über Level 3 Communications
Level 3 Communications, Inc. (NYSE: LVLT) ist ein Fortune-500-Unternehmen, das regionale, nationale und globale Kommunikationsdienstleistungen für Unternehmens-, Behörden- und Carrierkunden bereitstellt. Das umfassende Level 3 Portfolio an sicheren, gemanagten Lösungen bietet Glasfaser- und Infrastrukturlösungen, Sprach- und Datenübertragung auf IP-Basis, Wide-Area-Ethernet-Dienste, Bereitstellung von Videos und Inhalten sowie Datacenter- und cloudbasierte Lösungen. Level 3 betreut Kunden in mehr als 500 Märkten und 60 Ländern. Dazu nutzt es eine globale Service-Plattform, die auf eigenen Glasfasernetzen in drei Kontinenten mit Anbindung an die umfangreich ausgebaute Seekabeltechnik aufbaut. Weitere Informationen finden Sie unter www.level3.com. Besuchen Sie uns auch bei Twitter, Facebook und LinkedIn.

© Level 3 Communications, LLC. Alle Rechte vorbehalten. Level 3, Level 3 Communications, Level (3) und das Level 3-Logo sind entweder eingetragene Dienstleistungsmarken oder Dienstleistungsmarken von Level 3 Communications, LLC und/oder verbundenen Unternehmen in den Vereinigten Staaten und/oder anderen Ländern. Alle anderen hierin gebrauchten Dienstleistungsbezeichnungen, Produktbezeichnungen, Firmennamen oder Logos sind Marken oder Dienstleistungsmarken ihrer jeweiligen Eigentümer. Die Dienstleistungen von Level 3 werden von Tochtergesellschaften von Level 3 Communications, Inc. erbracht.

Kontaktdaten
Investoren:
Mark Stoutenberg
+1 720-888-2518
Mark.Stoutenberg@Level3.com

Zukunftsweisende Aussagen
Einige in dieser Pressemitteilung enthaltene Aussagen sind sogenannte zukunftsweisende Aussagen und basieren auf den aktuellen Erwartungen oder Überzeugungen der Geschäftsleitung. Diese zukunftsweisenden Aussagen sind keine Leistungsgarantie und unterliegen einer Anzahl von Ungewissheiten und anderen Faktoren, auf die Level 3 in vielen Fällen keinen Einfluss hat und aufgrund derer die tatsächlichen Ereignisse maßgeblich von den ausdrücklichen oder implizierten Darstellungen dieser Aussagen abweichen könnten. Die wichtigen Faktoren, aufgrund derer Level 3 seine erklärten Ziele verfehlen könnte, schließen ein, sind aber nicht beschränkt auf die Fähigkeit des Unternehmens, die mit der ungewissen globalen Wirtschaftslage einhergehenden Risiken zu steuern; die Erträge aus seinen Dienstleistungen zu steigern, um die finanziellen und betrieblichen Leistungsvorgaben zu verwirklichen; das Datenaufkommen auf seinem Netzwerk aufrechtzuerhalten oder zu steigern; effektive Geschäftsunterstützungssysteme zu entwickeln und instand zu halten; System- oder Netzwerkfehler bzw. Störungen zu beheben, die Sicherheit seines Netzwerks und seiner Computersysteme aufrechtzuerhalten; neue Dienste zu entwickeln, die den Kundenanforderungen gerecht werden und akzeptable Margen generieren; seine Rechte an geistigem Eigentum und anderen Unternehmensrechten zu verteidigen; sein Netzwerk in Zukunft erfolgreich auszuweiten oder anzupassen, um wettbewerbsfähig zu bleiben; anhaltende oder beschleunigte Preisrückgänge im Markt für Kommunikationsdienste zu bewältigen; Kapazitäten für sein Netz von anderen Anbietern zu günstigen Bedingungen zu erhalten und seine Netze mit anderen zu verbinden; qualifizierte Führungskräfte und anderes Personal anzuwerben und an sich zu binden; zukünftige Übernahmen erfolgreich zu integrieren; seine Risiken im Zusammenhang mit politischen, juristischen, regulatorischen, wechselkursbedingten und sonstigen Entwicklungen, die mit seinen umfangreichen Auslandstätigkeiten einhergehen, effektiv zu handhaben; sein Risiko von Eventualschulden zu minimieren und alle Bedingungen seiner Darlehen zu erfüllen. Weitere Informationen zu diesen und anderen wichtigen Faktoren finden sich in den Unterlagen, die Level 3 bei der US-Börsenaufsicht SEC eingereicht hat. Die in dieser Pressemitteilung enthaltenen Aussagen sind unter Berücksichtigung dieser wichtigen Faktoren zu beurteilen. Level 3 ist in keiner Weise zur Aktualisierung oder Überarbeitung seiner zukunftsweisenden Aussagen infolge neuer Informationen, zukünftiger Ereignisse oder sonstiger Gründe verpflichtet und lehnt jede solche Verpflichtung ausdrücklich ab.

Firmenkontakt
Level 3 Communications
Beatrice Martin-Vignerte
10 Fleet Place
EC4M 7RB London
+44 788 418 7763
Beatrice.Martin-Vignerte@level3.com
http://www.level3.com

Pressekontakt
HBI Helga Bailey GmbH
Corinna Voss
Stefan-George-Ring 2
81929 München
089 / 99 38 87 30
corinna_voss@hbi.de
http://www.hbi.de

Allgemein

Prozesse optimiert: XcalibuR verbessert bei der Sommerlad-Gruppe die Datenkommunikation mit der Möbelindustrie

(Mynewsdesk) XcalibuR ist die Wahl für die Prozessoptimierung bei der Sommerlad-Gruppe aus Gießen, um die Prozesse der bidirektionalen Datenkommunikation mit den Industriepartnern zu verbessern. Darüber hinaus vereinfacht das Unternehmen mit der Einführung von XcalibuR die Verwaltung der flachen und varianten Artikel.

Die Sommerlad-Gruppe steht für eine riesige Auswahl rund ums Wohnen, von Einzelmöbeln bis zur kompletten Systemeinrichtung. Ferner bietet das Unternehmen ein umfangreiches Sortiment in den Bereichen Boutique und Heimtextilien, Teppiche sowie saisonale Specials, z.B. Gartenmöbel. Das 1930 von Rudolf Sommerlad sen., dem Großvater des heutigen Geschäftsführers Frank Sommerlad, gegründete Unternehmen umfasst unter anderem die Möbelstadt im Schiffenberger Tal in Gießen mit einer Verkaufsfläche von insgesamt 33.500 qm und ein 30.000 qm Hochregal-Ausgabelager. Die Sommerlad-Gruppe beschäftigt insgesamt über 600 Mitarbeiter.

Anfang 2014 fiel bei der Sommerlad-Gruppe der Startschuss für den ersten Schritt der technischen Einführung von XcalibuR. Nach einer ersten Konzeptionsphase wurde im Unternehmen das Warenwirtschaftssystem MHS von SHD angebunden und der Optimierungsprozess des Stammdatenmanagements durchgeführt. Parallel wurden die Anwender geschult und mit dem XcalibuR-System vertraut gemacht.

Nachdem der Schritt XcalibuR als tägliches Werkzeug für Massenpflege von Lieferanten im Warenwirtschaftssystem als routinierter Prozess abgebildet war, begann die Umsetzung des zweiten Projektabschnittes Konfiguration am POS.

Mit XcalibuR hat die Sommerlad-Gruppe die Prozesse automatisiert. Fehlerbehaftete manuelle Routinearbeiten reduziert und die Datenqualität optimiert. Über XcalibuR werden große Datenmengen, wie z.B. variante Herstellerkataloge effizient aktualisiert. Denn der Versionierungsmechanismus von XcalibuR erkennt automatisch die Daten, die bei Sommerlad aktualisiert werden müssen.

Inzwischen ist dieser zweite Projektabschnitt abgeschlossen und das System live im Einsatz. Im Hause Sommerlad wurde die selbst vorgegebene Projektlaufzeit eingehalten und die gesteckten Ziele erreicht. Die Prozesse wurden für eine bestmögliche Ablaufkoordination angepasst und im XcalibuR System umgesetzt. Heute wird am POS mit dem Konfigurator geplant und die Bestellung sofort durchgeführt. 

Diese Pressemitteilung wurde via Mynewsdesk versendet. Weitere Informationen finden Sie im Diomex Software GmbH & Co. KG .

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/9fzvdt

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/it-hightech/prozesse-optimiert-xcalibur-verbessert-bei-der-sommerlad-gruppe-die-datenkommunikation-mit-der-moebelindustrie-69612

Diomex Software GmbH & Co. KG mit Sitz in Bad Oeynhausen ist eines der führenden Softwareunternehmen von Software- und Organisationslösungen in der Möbelbranche. Durch das perfekte Zusammenspiel der Softwarekomponenten erhalten die Kunden aus Möbelindustrie und Möbelhandel eine B2B-Kommunikationslösung für den bidirektionalen Datenaustausch der Stammdaten und Bewegungsdaten. Bereits seit der Gründung im Jahr 2003 versteht sich Diomex als unabhängiges Software- und Beratungshaus für integrierte Lösungen.

Diomex hat sich konsequent auf die Geschäftsprozessoptimierung ausgerichtet. Mit den eigenen Lösungen werden die Geschäftsabläufe in der Möbelbranche vereinfacht, die Produktivität erhöht und die Wirtschaftlichkeit des gesamten Unternehmens gesteigert. 

Kontakt

Hans Kemeny
Mindener Straße 22
32547 Bad Oeynhausen
+49451284363
hans.kemeny@deutsche-mc.de
http://shortpr.com/9fzvdt

Allgemein

Neuer Online-Shop Lumizil entscheidet sich für XcalibuR

Neuer Online-Shop Lumizil entscheidet sich für XcalibuR

(Mynewsdesk) Lumizil GmbH, Anbieter von hochwertigen Lampen, setzt auf die
B2B-Kommunikationslösung XcalibuR von Diomex Software zur Optimierung der Geschäftsprozesse des Online-Shops. XcalibuR unterstützt den Prozess der Datenaufbereitung vom Hersteller bis in den Online-Shop.    

Lumizil GmbH ist einer der größten Online-Shops für Lampen. Der Online-Shop bietet zeitlose Klassiker genauso wie moderne Designs, Ob nun Lampenmodelle, die mit technologischen Innovationen verblüffen und das Wohnen nicht nur auf Lichtebene erleichtern, oder ungewöhnliche Shop-Funktionen, die noch schneller zu der Lieblingslampe führen, das junge Unternehmen hat sich viel vorgenommen. Darüber hinaus sucht Lumizil den direkten Dialog mit den Kunden und greift Meinungen, Ideen und Wünsche auf, um noch kundeorientierter zu agieren.

Der Online-Shop Lumizil ist am 9. März 2015 mit ca. 50.000 Artikeln gestartet. Lumizil bildet die Produktpaletten mehrerer Lampenhersteller ab. Über intelligente Such- und Filterkriterien findet der Kunde sehr schnell zu seiner Traumlampe. Die Lampen, die sofort verfügbar sind, werden direkt ab Hersteller an den Kunden versendet. Die größte Herausforderung besteht in der Datenübertragung und Datenpflege im Online-Shop. Die riesigen Datenmengen können manuell nicht wirtschaftlich eingepflegt und aktuell gehalten werden. Daher hat sich das Unternehmen für die B2B-Kommunikationslösung XcalibuR zur Übertragung der Katalogdaten entschieden. Denn XcalibuR schaltet die Zeit- und Kostentreiber Datenpflege in der Warenwirtschaft und Datengenerierung für den eigenen Online-Shop aus. Sämtliche relevanten Daten der jeweiligen Hersteller sind sofort im Zugriff: Alle Modell, Artikel, Preise, Texte, grafische Daten und Energieeffizienzklassenlabels die der Industriepartner liefert kann, werden automatisiert übernommen und aktualisiert.

Anfang Februar startete Lumizil mit der Implementierung und Schulung von XcalibuR. Innerhalb kürzester Zeit stand das System für die Übernahme aller wichtigen Daten der Hersteller im Onlineshop zur Verfügung. 14 Tage später waren die Daten für den Going-Live-Termin validiert und übertragen. Die Katalogdaten wurden direkt vom Hersteller übernommen und mit XcalibuR in das Shopsystem eingespielt. Der weitere Ausbau und die Bestandpflege werden zukünftig mit XcalibuR effizient durchgeführt. Lena Schaumann, Geschäftsführerin Lumizil GmbH: „Wo vielerorts im Möbelhandel noch manuell gearbeitet wird, nutzen wir die Vorteile von XcalibuR. Die Lösung ist sehr nah an bewährten Anwendungen. Nach der Einarbeitung ist das System einfach in der Handhabung, der Support gut, schnell und unkompliziert. Damit können wir den Vorteil unseres Online-Shops , einer riesigen Auswahl, perfekt ausspielen.“

Diese Pressemitteilung wurde via Mynewsdesk versendet. Weitere Informationen finden Sie im Diomex Software GmbH & Co. KG .

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/13khrs

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/it-hightech/neuer-online-shop-lumizil-entscheidet-sich-fuer-xcalibur-54288

Diomex Software GmbH & Co. KG mit Sitz in Bad Oeynhausen ist eines der führenden Softwareunternehmen von Software- und Organisationslösungen in der Möbelbranche. Durch das perfekte Zusammenspiel der Softwarekomponenten erhalten die Kunden aus Möbelindustrie und Möbelhandel eine B2B-Kommunikationslösung für den bidirektionalen Datenaustausch der Stammdaten und Bewegungsdaten. Bereits seit der Gründung im Jahr 2003 versteht sich Diomex als unabhängiges Software- und Beratungshaus für integrierte Lösungen.

Diomex hat sich konsequent auf die Geschäftsprozessoptimierung ausgerichtet. Mit den eigenen Lösungen werden die Geschäftsabläufe in der Möbelbranche vereinfacht, die Produktivität erhöht und die Wirtschaftlichkeit des gesamten Unternehmens gesteigert. 

Kontakt

Hans Kemeny
Mindener Straße 22
32547 Bad Oeynhausen
+49451284363
hans.kemeny@deutsche-mc.de
http://shortpr.com/13khrs

Allgemein

devolo SmartGrid forciert Sicherheit in der Datenübertragung im Forschungsprojekt SEnCom

Das intelligente Energienetz verlangt nach einer umfassenden Datenkommunikation, bei der Sicherheit eine zentrale Rolle spielt.

devolo SmartGrid forciert Sicherheit in der Datenübertragung im Forschungsprojekt SEnCom

Im Rahmen des Projekts SEnCom stellt devolo die Datensicherheit im Smart Grid in den Fokus.

Sicherheit als zentrale Herausforderung im Smart Grid
Eine reibungslose Datenkommunikation ist für den Betrieb des intelligenten Energienetzes essentiell: Durch die vielen dezentralen Einspeisepunkte im Smart Grid kann es zu starken Lastschwankungen kommen, wenn die einzelnen Erzeuger nicht in Bezug auf den Verbrauch in Echtzeit koordiniert werden.

Auf der Verteilnetzebene stellen sich besondere sicherheitstechnische Herausforderungen an die Kommunikationstechnologie: Häufig werden Photovoltaik-Anlagen oder Blockheizkraftwerke in privaten Haushalten genutzt, dabei sind systemrelevante Kommunikationsschnittstellen nahezu frei zugänglich.

Um einen störungsfreien Netzbetrieb zu gewährleisten, analysiert und erprobt das Projekt SEnCom die automatische Abwehr von unautorisierten Eingriffen.

Im Fokus: Sicherheit in der Verteilnetzebene
Im Rahmen verschiedener Modellversuche sollen die systemrelevanten Rückwirkungen durch Angriffe auf das Verteilungsnetz untersucht und konkrete Lösungen für eine maximale Systemstabilität erarbeitet werden. Im ersten Schritt des 2-jährigen Projekts steht die „Analyse möglicher Angriffsszenarien auf die Kommunikationsstruktur“. Der zweite Schritt sieht die Konzeption sowie den Aufbau eines Demonstrators vor. Hier werden im Rahmen eines im ‚Zentrum für Netzintegration und Speichertechnologien“ der RWTH Aachen University aufgebauten elektrischen Verteilungsnetzes die im ersten Schritt ermittelten, unbefugten Zugriffsversuche auf das Stromnetz getestet. Im Fokus des dritten Schritts steht die Analyse der Auswirkungen von IKT-Bedrohungsszenarien auf die Verteilnetzebene.

„devolo hat eine enorme Expertise in der sicheren Datenkommunikation im Smart Grid gesammelt“, kommentiert Heiko Harbers, Vorstand der devolo AG. „Im Rahmen des SEnCom Projekts denken wir weiter und untersuchen gemeinsam mit renommierten Partnern mögliche Angriffe auf diese Technologie und die Auswirkungen auf den Netzbetrieb. Unser Anspruch ist es, mit unseren Produkten eine sichere und zukunftsweisende Lösung anzubieten.“

Starke Partner für maximalen Schutz
Die P3 energy & storage GmbH übernimmt die Projektkoordination. Projektpartner sind die P3 communications GmbH, das Institut für Hochspannungstechnik der RWTH Aachen University sowie die Hochschulen Rhein-Main und Bremen. Die PSI AG beteiligt sich als assoziierter Projektpartner.

Als Hersteller von Powerline-Kommunikationslösungen steht für devolo die Systemsicherheit an erster Stelle. Insbesondere im Hinblick auf neue Produktentwicklungen; denn eine höhere Datensicherheit geht auch mit höheren Datenraten einher. Somit fällt devolo eine zentrale Rolle im Rahmen des Projektes zu.

Win-Win-Strategie für Projektpartner
SEnCom verfolgt das Ziel einer ganzheitlichen Analyse der Gefährdungspotenziale in intelligenten Netzen der Zukunft unter Einbindung der Disziplinen der Energietechnik sowie der Informations- und Kommunikationstechnik. Durch diese Vorgehensweise sollen technisch und wirtschaftlich sinnvolle Handlungsempfehlungen unter Berücksichtigung der netzbetrieblichen Anforderungen gegeben werden. „Wir erwarten aus dem SEnCom-Projekt zahlreiche interessante Ergebnisse, die direkt in die Entwicklung neuer Produkte der devolo AG einfließen werden. Das ist eine echte Win-Win-Strategie für alle Projektpartner.“, erklärt Dr. Michael Koch, Geschäftsbereichsleiter devolo Smart Grid. „Gerade unser G3-PLC Modem 500k wird von den Erkenntnissen zu Kryptographiealgorithmen, Routingalgorithmen sowie zur zuverlässigen und echtzeitfähigen Datenübertragung auf der Verteilnetzebene profitieren.“ Das G3-PLC Modem 500k sorgt für eine effiziente Access-Powerline-Verbindung und nutzt das Übertragungsband zwischen 150 kHz und 500 kHz. Hier verbinden sich die Powerline-Vorteile von hoher Reichweite und idealem Datendurchsatz mit genügend Leistungsreserven für zukünftige Anwendungen.

Diesen Text und aktuelle Produktabbildungen finden Sie auch im Pressebereich der devolo-Webseite unter www.devolo.de.

Die devolo AG ist das führende europäische Unternehmen im Markt für Powerline- Kommunikationslösungen. Das Kernprodukt des Unternehmens ist dLAN®, eine Technologie, die flexible Netzwerke über Bestandsverkabelungen wie Strom- oder Koaxialleitungen ermöglicht. Powerline-Lösungen werden sowohl in Privathaushalten als auch im gewerblichen Umfeld eingesetzt und halten Einzug im Bereich zukunftsorientierter Energiedatenverteilung und Home Automation.

devolo investiert seine Entwicklungsressourcen in die Verbesserung der dLAN®-Technik durch eigene, patentierte Lösungen. Seit 2009 ist das weltweit operierende Unternehmen Weltmarktführer im Powerline-Segment. Zahlreiche Testsiege und Auszeichnungen sowie über 25 Millionen ausgelieferte Adapter belegen diesen Erfolg. Durch nachhaltiges Handeln steht devolo zu seiner Verantwortung gegenüber Kunden, Mitarbeitern und der Natur.

Firmenkontakt
devolo AG
Marcel Schüll
Charlottenburger Allee 60
52068 Aachen
+49(0)241-18279-514
+49(0)241-18279-999
presse@devolo.de
http://www.devolo.de

Pressekontakt
rtfm | public relations
Frank Mischkowski
Flößaustr. 90
90763 Fürth
+49(0)911-979220-80
+49(0)911-979220-90
devolo@rtfm-pr.de
http://pressecenter.rtfm-pr.de

Allgemein

co.met und devolo vertiefen Zusammenarbeit

(NL/5795292722) Der Messdienstleister co.met GmbH und die devolo AG, Spezialist für Powerline-basierte Datenkommunikation, haben ein Memorandum of Understanding unterzeichnet, künftig enger zusammenarbeiten zu wollen. Im Zentrum der geplanten Kooperation steht einerseits die nahtlose Anbindung der Gateway- und Powerline-Produkte von devolo an das Smart Energy Network von co.met. Andererseits wird co.met auch als Reseller dieser Produkte auftreten. devolo ist gerade dabei, ein eigenes Smart Meter Gateway zu entwickeln und zu zertifizieren.

Näher kennengelernt haben sich die Partner 2014 beim ehrgeizigen Smart-Metering-Pilotprojekt der Stadtwerke Sömmerda. In einem Industriegebiet wurde erstmals die G3-PLC-Powerline-Datenkommunikation von devolo erfolgreich in eine kommunale Netzinfrastruktur integriert und für den Alltagsbetrieb fit gemacht. Die devolo-Technologie vereint eine hohe Reichweite bei gleichzeitig stabiler Datenübertragung über das Stromnetz. co.met koordiniert das Smart-Metering-Projekt in Sömmerda und hostet alle projektrelevanten Software- und Systemanwendungen in ihrer Smart Energy Cloud im eigenen Rechenzentrum in Saarbrücken.

Zusammenarbeit ist das A und O im Smart Metering, betont co.met-Vertriebsleiter Sascha Schlosser. Als Komplettanbieter und insbesondere auch als Gateway-Administrator und PKI-Dienstleister ist es unser Bestreben, die Technologie aller Hersteller an unser Smart Energy Network anzubinden. Walter Krott, Vertriebsleiter SmartGrid bei der devolo AG, sieht das ganz ähnlich: Ein Nachweis der Interoperabilität ist von großer Bedeutung, wie wir in Sömmerda gelernt haben. Deshalb ist uns die Zusammenarbeit mit Partnern wie co.met wichtig. Nur wenn die Systeme nachweislich reibungslos harmonieren, kann man die Lösung später erfolgreich vermarkten.

Die Kooperation mit devolo beinhalte keinen Ausschließlichkeitsanspruch, betont Schlosser. co.met ist und bleibt nach allen Seiten offen, denn interoperabel müssen wir zu allen Herstellern sein. Was den Reseller-Aspekt betrifft, so geht es zunächst nur um das G3-PLC-Powerline-Modem von devolo. Mit diesem Produkt im Portfolio erweitert die co.met GmbH ihr Kompetenzspektrum im Bereich Smart-Metering- und Smart-Grid-Strukturen. Details der Zusammenarbeit sollen in Kürze vertraglich fixiert werden.

An anderer Stelle bestehen zwischen co.met und devolo übrigens schon seit Längerem geschäftliche Beziehungen: auf der Online-Handelsplattform www.mySmartShop.de, dem von co.met betriebenen ersten ganzheitlichen Onlineshop für Energieeffizienz in Deutschland. Unter den dort angebotenen gut 350 Produkten, die das eigene Heim energieeffizienter, sicherer und komfortabler machen, befindet sich auch mehr als ein Dutzend Geräte von devolo.

co.met Partner der Stadtwerke

Als Tochter der Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft Saarbrücken mbH (VVS) ist die co.met GmbH für 240.000 Messstellen im Netzgebiet der saarländischen Landeshauptstadt als grundzuständiger Messstellenbetreiber und Messdienstleister tätig. Darüber hinaus setzen rund 350 Energieversorger, Stadt- und Gemeindewerke, Rechenzentren sowie Industrieunternehmen in ganz Deutschland auf Produkte und Dienstleistungen von co.met. Ausgehend von den Bedürfnissen der Branchenpartner hat co.met in den vergangenen Jahren Konzepte zur Abbildung aller relevanten Prozesse in der neuen Welt des Messwesens entwickelt. Mit dem SMART ENERGY NETWORK entstand mit starken Kooperationspartnern der bundesweit erste ganzheitliche Lösungsansatz mit mittlerweile ausgereiften Komponenten für alle Aufgaben und Herausforderungen rund um die Planung, den Einbau und den Betrieb intelligenter Messsysteme. co.met lebt den Kooperationsansatz und ebnet damit insbesondere kleinen und mittelgroßen Stadtwerken den Weg in die Zukunft. Die wichtigsten Rollout-Aufgaben werden zentral organisiert und damit die vom Gesetzgeber geforderten Effizienzpotenziale durch die Umsetzung vieler Unternehmen im Verbund gewährleistet. In zahlreichen anforderungs- und mehrwertgetriebenen Pilotprojekten hat co.met auf diesem Gebiet umfangreiche Erfahrungen gesammelt. co.met ist zudem Betreiber von mySmartShop.de, dem ersten Onlineshop für Energieeffizienz in Deutschland (www.mysmartshop.de).

Kontakt
co.met GmbH
Verena Hoff
Hohenzollernstraße 75
66117 Saarbrücken
49 (0) 681 587 2243
verena.hoff@co-met.info
www.co-met.info

Allgemein

Immer aktuelle Daten im Möbelhandel: Sommerlad-Gruppe nutzt XcalibuR für die Verwaltung flacher und varianter Artikel

Immer aktuelle Daten im Möbelhandel: Sommerlad-Gruppe nutzt XcalibuR für die Verwaltung flacher und varianter Artikel

(Mynewsdesk) Die Sommerlad-Gruppe aus Gießen nutzt die Vorteile von XcalibuR, um das Stammdatenmanagement und den Datenaustausch mit den Industriepartnern zu optimieren.

In Beuern im „Holländischen Hof“ gründete 1930 Rudolf Sommerlad sen., der Großvater des heutigen Geschäftsführers Frank Sommerlad, das Möbelunternehmen Sommerlad. Die Möbel wurden selbst hergestellt und verkauft. Heute umfasst die Möbelstadt im Schiffenberger Tal in Gießen eine Verkaufsfläche von insgesamt 33.500 qm und ein 30.000 qm Hochregal-Ausgabelager. Die Sommerlad-Gruppe beschäftigt insgesamt über 600 Mitarbeiter, die die Einrichtungswünsche der Kunden erfüllen.

Mit XcalibuR stellt die Sommerlad-Gruppe den bidirektionalen Austausch und eine 1:1 Beziehung mit den Partnern in der Möbelindustrie her. Nachdem das Warenwirtschaftssystem angebunden, die Mitarbeiter geschult und das Stammdatenmanagement verbessert wurde, sollen jetzt die Varianten mit dem Konfigurator abgebildet werden.

XcalibuR ermöglicht elektronische Bestellungen für Varianten durch das einzigarte Konzept der Konfigurations-ID, allen beteiligten Systemen mit minimalem Aufwand, für bestehende Prozesse für Variantenartikel zu nutzen. Die Sommerlad-Gruppe kann aus ihrem Warenwirtschaftssystem, welches auf flachen Artikelstrukturen basiert, elektronische Bestellungen für Variantenartikel erzeugen.

Die Sommerlad-Gruppe ist mit XcalibuR in der Lage die Prozesse zu automatisieren und fehlerbehaftete manuelle Routinearbeiten auf ein Minimum zu reduzieren. Ferner unterstützt XcalibuR den Austausch von versionierten Binärdaten. Große Datenmengen, wie z.B. Bilder und Servicekarten, werden dadurch effizient bei Sommerlad aktualisiert. Denn der Versionierungsmechanismus von XcalibuR erkennt automatisch, welche Daten bei Sommerlad aktualisiert werden müssen und welche nicht.

Diese Pressemitteilung wurde via Mynewsdesk versendet. Weitere Informationen finden Sie im Diomex Software GmbH & Co. KG .

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/7j0wxh

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/it-hightech/immer-aktuelle-daten-im-moebelhandel-sommerlad-gruppe-nutzt-xcalibur-fuer-die-verwaltung-flacher-und-varianter-artikel-47440

Diomex Software GmbH & Co. KG mit Sitz in Bad Oeynhausen ist eines der führenden Softwareunternehmen von Software- und Organisationslösungen in der Möbelbranche. Durch das perfekte Zusammenspiel der Softwarekomponenten erhalten die Kunden aus Möbelindustrie und Möbelhandel eine B2B-Kommunikationslösung für den bidirektionalen Datenaustausch der Stammdaten und Bewegungsdaten. Bereits seit der Gründung im Jahr 2003 versteht sich Diomex als unabhängiges Software- und Beratungshaus für integrierte Lösungen.

Diomex hat sich konsequent auf die Geschäftsprozessoptimierung ausgerichtet. Mit den eigenen Lösungen werden die Geschäftsabläufe in der Möbelbranche vereinfacht, die Produktivität erhöht und die Wirtschaftlichkeit des gesamten Unternehmens gesteigert. 

Kontakt

Hans Kemeny
Mindener Straße 22
32547 Bad Oeynhausen
+49451284363
hans.kemeny@deutsche-mc.de
http://shortpr.com/7j0wxh