Tag Archives: Datenschutz

Allgemein

auskunft.de – eine Alternative zu Google?

Innovative App macht den Anfang und bezahlt für Nutzerdaten

auskunft.de - eine Alternative zu Google?

Prof. Dr. Andreas Pinkwart und Fabian Brüssel nach dem Go-live der auskunft.de App. (Bildquelle: @alpha9 Marketing GmbH & Co.KG)

Bonn, 11.02.2019 – Daten gegen Geld, so der innovative und faire Ansatz, den die regionale Suchmaschine auskunft.de mit ihrer neuen App verfolgt. Suchmaschinen brauchen Daten, um ihr Angebot attraktiver zu machen. „Das gilt für alle, also auch für Google & Co“, stellt Fabian Brüssel, Geschäftsführer der Alpha9 Marketing GmbH & Co. KG, fest. Im Gegensatz zu den genannten Suchmaschinen kommuniziert auskunft.de dies ganz offen und entlohnt vor allen Dingen seine User für ihre Daten, die sie in der neuen App hinterlassen können, aber nicht müssen.
Diese neue App wurde am 11. Februar im Beisein von Prof. Dr. Andreas Pinkwart, Minister für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen, der Öf-fentlichkeit präsentiert und zur Nutzung freigegeben. Neben dem Minister waren die Investo-ren, die hinter auskunft.de stehen, Greven Medien, das Röser Medienhaus sowie krick.com bei der feierlichen Vorstellung dabei. Für alle drei ist auskunft.de der Schritt klas-sisches Mediengeschäft und digitale Angebote stärker zu verzahnen.
Die Nutzung der App ist einfach und erfolgt intuitiv. Einmal angemeldet hat man seinen persönlichen Account, über den man sich identifiziert. Nutzer können mittels App Informationen über Anbieter und Kauferlebnis hochladen. Diese sind dann von anderen Nutzern einsehbar und dienen der Orientierung, wie man dies bereits von anderen Portalen kennt. „Auch nicht angemeldete User können Inhalte hochladen. Diese Informationen werden dann jedoch als anonym gekennzeichnet. So kann jeder Nutzer selbst beurteilen, wie glaubwürdig solch anonyme Informationen sind“, erläutert Fabian Brüssel, der mit seinem Team die regionale Suchmaschine auskunft.de entwickelt und betreibt.
Grundsätzlich ist für die regionale Suchmaschine ein ehrlicher Umgang mit Kundendaten von zentraler Bedeutung. „So werden nur die Daten der angemeldeten Nutzer registriert, von allen anderen Nutzern werden keine Daten erfasst. Sie suchen anonym und bleiben das für uns auch“, erläutert Brüssel, dem die Einhaltung deutscher Datenschutzbestimmungen sehr wichtig ist.
Bewertungen und Fotos der eingeloggten Benutzer haben aus Sicht der Betreiber von auskunft.de ein anderes Gewicht, als anonyme Informationen. Und da Fairness für auskunft.de sehr wichtig ist, will man die Suchmaschine dahingehend weiterentwickeln, dass die Bewertungen mit der Häufigkeit der Kundenbesuche in Verbindung gebracht werden sollen. „Die Bewertung eines Stammkunden hat sicherlich ein ganz anderes Gewicht, als die eines einmaligen Kunden, denn schließlich kann jeder mal einen schlechten Tag haben“, schmunzelt Brüssel.
Das Besondere der App, die Entlohnung für die hinterlassenen Daten erfolgt in Stellar-Lumen, einer Kryptowährung, die gegen Euro getauscht werden kann. Jeder angemeldete Nutzer bekommt eine eigene Geldbörse, in der er seine Entlohnung ansparen kann und über die er frei verfügen kann. Aktuell besteht neben der Möglichkeit, die Kryptowährung gegen Euro einzutauschen, die Möglichkeit an den kinderherzen – Fördergemeinschaft Deutsche Kinder-herzzentren e. V. zu spenden. Eine unkomplizierte und risikolose Möglichkeit, den Umgang mit Kryptowährung zu testen, finden die Macher von auskunft.de.
Auf die Frage nach dem „Warum eine Kryptowährung?“ gibt es bei auskunft.de eine klare Antwort: „Vertrauen, Schnelligkeit und Kostengründe gaben den Ausschlag. Mit keinem anderen Abrechnungssystem lassen sich Kleinstbeträge von A nach B transferieren. Und wir wollten unbedingt eine dezentrale Währung, die nicht einfach nach Lust und Laune entwertet wer-den kann, wie wir dies in der Vergangenheit bei zahlreichen Bonuspunktesystemen erlebt haben“, so Brüssel.
Mittelfristiges Ziel von auskunft.de ist es, als regionale Suchmaschine einen Beitrag zur engeren Vernetzung des digitalen und stationären Angebotes als Mehrwert für klein- und mittelständische Anbieter zu schaffen. Auf auskunft.de sieht man nach dem Einloggen auf den ersten Blick, welche Anbieter im Umkreis des Standortes zu finden sind und lernt bislang unbekannte Alternativen kennen. Die Anbieter selbst sind mit einem Klick zu finden, ohne dass sie sich selbst um eine Aktualisierung ihrer Daten kümmern müssen, denn das macht auskunft.de mittels hauseigener entwickelter Crawling-Technologie automatisch.
Brüssel ist sich sicher, dass eine regionale Suchmaschine wie auskunft.de sehr hilfreich sein kann, um die Attraktivität vieler Innenstädte wieder zu erhöhen.

Unternehmensporträt
auskunft.de ist eine der führenden regionalen Suchmaschinen, die mit tagesaktuellen Daten arbeitet. Mit monatlich knapp 10 Mio. Seitenabrufen und 5.7 Mio. Besuchern (IVW geprüft) spielt die 2016 gelaunchte Plattform ganz oben mit.
auskunft.de setzt dabei auf eine eigene Crawling Technologie sowie verschiedene Machine Learning und heuristische Verfahren, um seinen Usern mit unterschiedlichen Verfahren rein auf Webanalyse basiertes Scoring zur Verfügung zu stellen. Aus diesem Grund crawlt auskunft.de wöchentlich über 100 Mio. Webseiten, um Änderungen auf den Unternehmensseiten unmittelbar umsetzen zu können. Die Suchmaschine ist somit nicht auf Angaben der Unternehmen selber angewiesen. Durch die Nutzung der zugrundgelegten innovativen Technologien lassen sich beispielsweise auch die Online Marketing sowie die Social Media Aktivitäten der eingetragenen Firmen analysieren und anzeigen.
Betrieben wird auskunft.de von Alpha9 Marketing GmbH & Co. KG mit Sitz in Bonn, einem 2006 von Fabian Brüssel als Start-up gegründetem Technologiepartner für die Unterstützung der Vermarktungsaktivitäten von klein- und mittelständischer Unternehmen im Internet. Brüssel brachte umfangreiche Erfahrungen aus den Bereichen Handel sowie Online Marketing ein und entwickelte Alpha9 Marketing zusammen mit langjährigen Mitarbeitern gezielt weiter. Mit dem strategischen Ausbau der Basistechnologie und der Verwendung einfacher Suchalgorithmen gelang es dem Bonner Team um Brüssel, auskunft.de zu einer der führenden deutschen Suchmaschine mit regionalem Fokus zu machen.
Durch den Einstieg von Greven Medien 2010 als langfristiger Investor konnte Alpha9 Marketing seine Geschäftstätigkeit deutlich ausbauen und seine Stammmannschaft verdoppeln. 2016 kamen das Röser Medienhaus sowie der Robert KRICK Verlag als weitere namhafte Investoren hinzu.

Firmenkontakt
Alpha9 Marketing GmbH & Co. KG
Fabian Brüssel
Bornheimer Str. 129
53119 Bonn
022828629010
022828629069
presse@alpha9marketing.com
https://www.auskunft.de

Pressekontakt
SCL – Strategy Communication Lötters
Christine Lötters
Zur Marterkapelle 30
53127 Bonn
0171 48 11 803
post@sc-loetters.de
http://www.sc-loetters.de

Allgemein

Mobiler Zugriff auf Unternehmens-Kontakte.

Jetzt DSGVO-Konform & mit höchster Usability.

Mobiler Zugriff auf Unternehmens-Kontakte.

Weltweit einzigartige Entwicklung schützt Kontakte vor Zugriff durch Messenger-Dienste – datenschutzkonforme Kommunikation – Beliebter Instant-Messenger jetzt problemlos auch dienstlich nutzbar – Private und dienstliche Kontakte separat verwalten mit funktionierender Rufnummeridentifikation – Komfortable Anwendung und Konfigurierungsmöglichkeiten für Unternehmen.

Kleine App, große Sicherheit: Das in Karlsruhe beheimatete Unternehmen Mobile Box – App Consulting hat seine App SecureContact X Business auf den Markt gebracht. Diese ermöglicht eine datenschutzkonforme, sichere Nutzung von WhatsApp sowohl im privaten als auch im geschäftlichen Umfeld unter iOS. Das Besondere daran: Die Identifikation eingehender Anrufe funktioniert – anders als bei bestehenden Lösungen – einwandfrei.

Das Verwalten von Kontakten in einer separaten Containerlösung wird von vielen Anbietern angeboten. Dabei setzen diese Container nur auf die persönlichen Kontakte des Anwenders. Mit der neuesten Lösung SecureContact Business – einer übergreifenden App – können erstmals Kontakte aus verschiedenen Quellen, wie CRM Systemen, CardDav, Mailservern und persönlichen Adressbüchern zusammengefasst verfügbar gemacht werden.

SecureContact X Business ist dabei die einzige Lösung, die es Ihnen erlaubt, auch Ihre globale Adressliste abgesichert offline verfügbar zu machen (Voraussetzung: Exchange >=2013 oder Microsoft Office 365). Ihre Mitarbeiter erkennen nun bei jedem Anruf, wer sie aus der Firma anruft.

Weitere Features sind eine gezielte Sperre dienstlicher Kontakte im Urlaubsmodus und die Möglichkeit den Zugriff auf die Daten per PIN zu schützen.

Eine solche Vorgehensweise ist nötig, da heute Geschäftskontakte häufig per WhatsApp abgewickelt werden. Projekt-, Arbeitsgruppen- oder themenbezogene Kontaktdaten werden unter iOS neben privaten Kontaktdaten gespeichert. Das bedeutet, dass sie komplett in Messenger-Dienste, Social-Media-Apps und andere Services eingelesen, ins Internet übertragen und weiterverarbeitet werden können.

Privatleute sollten – Unternehmen müssen zwingend aktiv werden und die Daten im Adressbuch schützen. Und das aus mehreren Gründen: So entschied im Juni 2017 das Amtsgerichtes Bad Hersfeld (Az. F 111/17 EASO), dass allein die Nutzung von WhatsApp gegen das deutsche Datenschutzrecht verstößt. Begründet wurde das Urteil unter anderem damit, dass die App sämtliche Kontaktdaten aus den Smartphones der Nutzer an die WhatsApp Inc. weiterleitet ohne jedoch die ausdrückliche Zustimmung der Betroffenen einzuholen. Der zweite Grund: Seit Mai 2018 trat die europäische Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) in Kraft. Dadurch wurde das Datenschutzrecht EU-weit vereinheitlicht, was unter anderem eine erweiterte Haftung der Geschäftsleitung von Unternehmen nach sich zieht. Darüber hinaus erhöhen sich die Bußgelder deutlich.

Dank der tiefen Integration in iOS sind Ihre Kontakte so nicht nur sicher, Sie erhalten auch eine Anruferidentifikation bei eingehenden Anrufen. Dank der SecureContact Tastatur sind Ihre Kontakte in jeder App nur eine Finger – Geste entfernt. Sie können damit einfach und bedarfsgerecht in anderen Apps genutzt werden. Dabei unterstützt SecureContact X Business bereits heute eine Menge an Drittherstellern.

SecureContact X Business hat es sich zur Aufgabe gemacht, alle notwendigen Verarbeitungen in der App selbst zu vollziehen. Sie können z.B. direkt mit einem Server wie Microsoft Exchange kommunizieren. Haben Sie ein anderes System für Ihre Kontakte im Einsatz, können Sie dieses (aktuell) per SecureToolbox (Batch) anbinden. Fragen Sie uns nach weiteren Informationen.

Setzen Firmen auf eine eigene App Entwicklung, lässt sich SecureContact X Business darin integrieren. Sie erhalten durch so genannte **xCallBacks** – nach entsprechender Freischaltung – die Möglichkeit mit Ihren Apps auf die Daten in SecureContact zuzugreifen. So können Sie z.B. Ihren Workforce Mitarbeitern direkt die Kontaktdaten zu einem Workforce-Auftrag anzeigen. Die notwendige API gibt die MobileBox bei entsprechenden Anfragen an bestehende Kunden gerne weiter.

Die Verwaltung der App per MDM (AppConfig) wird mit SecureContact X Business um eine sichere und flexible Remote-Konfiguration für BYOD Geräte erweitert. Diese neue optional verfügbare SecureConfigurationCloud ermöglicht es Firmen jeder Größe die SecureContact X Business abgesichert und vollständig automatisch konfiguriert einzusetzen – auch dann, wenn das jeweilige Gerät keinem MDM untersteht. SecureContact X Business kann daher sowohl auf firmeneigenen als auch auf privaten Geräten hoch flexibel eingerichtet und verwaltet werden.

Feature: Datenschutz und -sicherheit
– Security by Design
– Höchster Datenschutz & DSGVO-Konfromität
– Support für PIN / TouchID / FaceID
– AppConfig via MDM und/oder SecureConfiguration Cloud
– Support für Basic, NTLM und Kerberos, sowie VPN Support durch iOS

Feature: Produktivitätssteigerung
– bedarfsgerecht auf Kontakte aus unterschiedlichen Quellen (CardDav, Exchange, …) zugreifen
– Anruferidentifikation bei eingehenden Anrufen
– Urlaubsmodus
– Integration in Drittanbieter Apps
– direkte Anbindung diverser VoIP, eMail und Messenger Apps
– Unterstützung von MDM bzw. dessen Abwesenheit

Weitere Informationen und Kontaktmöglichkeiten unter : https://www.mobilebox-consuting.de

Hinweis: Microsoft Office 365, Outlook.com sind eingetragene Warenzeichen oder Warenzeichen der Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und/oder anderen Ländern.

Wir haben uns zur Aufgabe gestellt, Ihnen die Potentiale mobiler Geräte in Ihren Geschäftsprozessen näher zu bringen.
Wir unterstützten bei Konzeption, Erstellung und Einführung.

Zusätzlich bieten wir ein breites App-Spektrum an, damit Sie im Umgang mit Ihren Kontakten auf der sicheren Seite sind.

Egal ob OnPremis, Office 365 oder über unsere Cloud-Lösung. Ihre Kontakte gehören Ihnen, Sie werden mit unseren Apps in die Lage versetzt, mit diesen eigenverantwortlich umzugehen.

Dabei stellen unsere Produkte eine am Markt bisher nicht abgedeckte Möglichkeit zur Verfügung, erkundigen Sie sich selbst…

Firmenkontakt
Mobile Box – App Consulting UG
Mark Zimmermann
Augustenburgstrasse 88
76229 Karlsruhe
015152458996
Info@mobilebox-consulting.de
http://www.mobilebox-consulting.de

Pressekontakt
Mobile Box – App Consulting UG
mark Zimmermann
Augustenburgstrasse 88
76229 Karlsruhe
015152458996
Mark_zimmermann@mac.com
http://Www.mobilebox-consulting.de

Allgemein

Verbesserungsbedarf im Bereich der Informationssicherheit

Downloaden Sie jetzt kostenlos unsere Broschüren zum Thema Informationssicherheit!

Verbesserungsbedarf im Bereich der Informationssicherheit

http://www.lrqa.de/informationssicherheit/publikationen/informationssicherheit-planung.aspx

Verbesserungsbedarf im Bereich der Informationssicherheit
Der Markt für Informationssicherheit ist von Dynamik und einem starken Wandel geprägt. Technische Entwicklungen reichen mittlerweile von vollständig vernetzten Umgebungen (IoT, Internet of Things) über selbst fahrende Autos und 3D-Drucker bis hin zu fernbedienbaren medizinischen Geräten.

Wie wirken sich diese Entwicklungen und Zwischenfälle auf die Herausforderungen aus, denen sich die Unternehmen stellen müssen, um Informationssicherheit zu erreichen, aufrechtzuerhalten und nach Möglichkeit zu verbessern? Welchen Veränderungen sind die Risiken und Kontrollmaßnahmen unterworfen? Wofür werden Gelder und Mittel investiert und wie wirkt sich das auf die Auditpraxis von Lloyd“s Register aus?

Die 5 Bereiche mit dem größten Verbesserungsbedarf
Unsere Analysen zeigen fünf Bereiche der Informationssicherheit, die einen größeren Verbesserungsbedarf haben als andere. Wir möchten Ihnen diese Bereiche näher bringen und Ihnen ein konkretes Bild über entsprechende Risiken und Verbesserungsmöglichkeiten verschaffen. Dazu haben wir verschiedene Publikationen entwickelt, die Sie auf dieser Seite herunterladen können.

So erhalten Sie unsere Publikationen zum Thema Informationssicherheit:
http://www.lrqa.de/informationssicherheit/publikationen/informationssicherheit-planung.aspx

Lloyd´s Register Deutschland GmbH ( http://www.lrqa.de ) wurde 1985 gegründet und ist eine der international führenden Gesellschaften für die Auditierung von Managementsystemen und Risikomanagement. Lloyd´s bietet Schulungen und Zertifizierung von Managementsystemen mit Schwerpunkten in folgenden Bereichen: Qualität, Umweltschutz, Arbeitssicherheit, Energiemanagement, Auditierung von Lieferketten. Mit mehr als 45 Akkreditierungen und Niederlassungen in 40 Ländern kann Lloyd´s Auditierungen in 120 Ländern durchführen. Weltweit betreuen 2.500 Auditoren mehr als 45.000 Kunden. Lloyd´s Register wurde 1760 als erste Gesellschaft zur Schiffsklassifizierung gegründet und bietet heute Dienstleistungen im Bereich Risikomanagement. Die Lloyd´s Register Gruppe ist ein gemeinnütziges Unternehmen gemäß englischem Charity-Recht, d.h. die Gewinne werden für eine gemeinnützige Stiftung verwendet bzw. wieder direkt ins Unternehmen investiert. Hierdurch ist Lloyd´s register wirtschaftlich unabhängig. Weiter Information erhalten Sie durch info@lrqa.de oder 0221- 96757700. Den Lloyd´s -Newsletter erhalten Sie unter: http://www.lrqa.de/kontakt-und-info/news-abonnieren.aspx Weitere Infos unter: http://www.lrqa.de/standards-und-richtlinien/angebot-anfordern.aspx

Kontakt
Lloyd´s Register Deutschland GmbH
Carl Ebelshäuser
Adolf Grimme Allee 3
50829 Köln
+49 (0)221 96757700
info@lrqa.de
http://www.lrqa.de

Allgemein

BITMi tritt der European AI Alliance bei

BITMi tritt der European AI Alliance bei

Aachen/Brüssel, 30. Januar 2019 – Künstliche Intelligenz (KI) verändert nicht nur unsere Branche und Gesellschaft, sondern schafft auch neue Märkte und Geschäftsmöglichkeiten für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) im digitalen Sektor. Um eine zentrale Rolle in der europäischen Debatte über künstliche Intelligenz einzunehmen, tritt der Bundesverband IT-Mittelstand e.V. (BITMi) der European AI Alliance bei.

„Im Vergleich zu anderen Regionen wie den USA oder China muss Europa bei der Entwicklung der künstlichen Intelligenz noch aufholen, um Schritt halten zu können, insbesondere in der praktischen Umsetzung. Dennoch stellen europäische digitale KMU bereits KI-Lösungen, auf die ihre Verbraucher vertrauen: sie bieten mehr Sicherheit, Datenschutz und eine höhere Qualität. Wir möchten diese Erfolge fördern, weiter mit relevanten Stakeholdern zusammenarbeiten und die öffentliche Diskussion über KI mit anführen. Der European AI Alliance beizutreten wird zu dieser Mission beitragen „, kommentiert Dr. Oliver Grün, Präsident des BITMi.

Der Bundesverband IT-Mittelstand e.V. (BITMi) vertritt über 2.000 IT-Unternehmen und ist damit der größte IT-Fachverband für ausschließlich mittelständische Interessen in Deutschland.

Kontakt
Bundesverband IT-Mittelstand e.V.
Shenja Panik
Pascalstraße 6
52076 Aachen
0241 1890558
kontakt@bitmi.de
http://www.bitmi.de

Allgemein

E-Health-Gesetz: den Datenschutz mitbedenken!

E-Health-Gesetz: den Datenschutz mitbedenken!

Gesundheitssystem (Bildquelle: Pixabay)

Düsseldorf, 28.01.2019. Das Gesetz für sichere digitale Kommunikation und Anwendungen im Gesundheitswesen – oder kurz: E-Health-Gesetz – möchte die digitale Vernetzung der Akteure im Gesundheitswesen sicherstellen. Alle Arztpraxen sollen an die neu geschaffene „Autobahn für Gesundheitsdaten“, die Telematikinfrastruktur (TI), angeschlossen werden und darüber Patientendaten weitergeben. Der Stichtag hierfür ist nach derzeitigem Stand der 30.06.2019. Doch auch hierbei ist der Datenschutz zu beachten. Die Mutschke Rechtsanwaltskanzlei mbH hat sich mit dem Thema befasst und weiß, worauf sich Praxen jetzt einstellen müssen.

Als erste Anwendung der TI soll ab Sommer 2019 das Versichertenstammdatenmanagement (VSDM) an den Start gehen. Dabei geht es darum, die Versichertenstammdaten der gesetzlich Krankenversicherten, die auf der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) gespeichert sind, aktuell zu halten. Ärzte und Psychotherapeuten müssen das VSDM bei jedem ersten Arzt-Patienten-Kontakt im Quartal durchführen und dies gegenüber ihrer Kassenärztlichen Vereinigung nachweisen. Den Versicherten soll auch die Möglichkeit eingeräumt werden, notfallrelevante Informationen auf ihrer elektronischen Gesundheitskarte (eGK) eintragen zu lassen. Zudem erhalten sie Anspruch auf eine elektronische Patientenakte und einen Medikationsplan.

Datenschutz mitbedenken

Wer allerdings seinen Patientinnen und Patienten diese Leistungen anbietet, verarbeitet hierbei regelmäßig zahlreiche Daten. „Der Datenschutz muss dabei immer mitbedacht werden: Welche personenbezogenen Daten werden verarbeitet? Wie werden sie gespeichert? Wie können wir gewährleisten, dass sie zuverlässig geschützt sind?“, sagt Nicole Mutschke, Rechtsanwältin und zertifizierte Fachkraft für Datenschutz. „Oftmals empfiehlt es sich, beim Thema Datenschutz professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen. Auch unsere Anwälte stehen dafür zur Verfügung.“

www.kanzlei-mutschke.de

Die Mutschke Rechtsanwaltsgesellschaft mbH ist eine Kanzlei für Wirtschaftsrecht und berät ihre Mandanten in datenschutzrechtlichen Fragen. Die Kanzlei ist deutschlandweit sowie international tätig und unterhält Büros in Düsseldorf und Bielefeld. www.kanzlei-mutschke.de

Kontakt
Mutschke Rechtsanwaltsgesellschaft mbH
Nicole Mutschke
Königsallee 60 f
40212 Düsseldorf
0211 / 68 87 87 30
0211 / 68 87 87 31
info@kanzlei-mutschke.de
http://www.kanzlei-mutschke.de

Allgemein

Unterschätzte Bedrohung Datendiebstahl

Sicherheitsrisiko gefährdet Unternehmensexistenzen

Unterschätzte Bedrohung Datendiebstahl

Uwe Gries, Country Manager DACH bei Stormshield

Datendiebstahl zählt zu den größten Bedrohungen in der Cyberwelt. So wurden im Jahr 2017 rund 2,6 Milliarden Daten gestohlen. Das entspricht einer Zunahme von 88 % im Vergleich zum Vorjahr (1). Trotzdem wird diese Gefahr häufig noch immer unterschätzt. Denn gerade durch das Aufkommen des Internet of Things (IoT) sowie des Industrial Internet of Things (IIoT) können die Folgen solcher ungewollten Datenabflüsse weitaus größere Ausmaße haben als „nur“ den reinen Verlust von wichtigen Daten. Dabei haben es die Hacker auf den ersten Blick auf vermeintlich uninteressante Unternehmens- und Mitarbeiterdaten abgesehen.

Autor: Uwe Gries, Country Manager DACH bei Stormshield

Berichte über Cyber-Attacken in den Medien haben an Häufigkeit zugenommen. So wurden erst kürzlich bei einer Tochter des Hotelriesen Marriott 500 Millionen sensible Gästedaten entwendet. Großes Aufsehen sorgte zudem der Daten-Hack auf rund tausend Journalisten, Künstler und Politiker sowie prominente Persönlichkeiten. Hier wurden u.a. politische und private E-Mails, Handynummern, Chatverläufe aus den sozialen Medien, Verdienstabrechnungen, Steuerbescheide sowie Fotos von Kreditkarten und Personalausweisen öffentlich preisgegeben. Viele kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) wiegen sich in Sicherheit. Sie denken, sie seien sowieso viel zu klein und uninteressant für Cyberkriminelle. Doch das Gegenteil ist der Fall. Angreifer nutzen diese Denkweise für gezielte Cyberattacken aus, um so vertrauliche Daten zu entwenden. Die durch Datenpannen verursachten Kosten für Unternehmen sind enorm; im Durchschnitt betragen sie bei KMU 120.000 Dollar, bei Großunternehmen sogar über 1,2 Millionen Dollar (2). Neben den finanziellen Schäden kann ein Datendiebstahl auch ein angekratztes Image zur Folge haben – das kann insbesondere für KMU sogar existenzbedrohend sein.

IoT – technischer Trend und Sicherheitsrisiko
Cyberkriminelle greifen für ihre Machenschaften immer häufiger auf sogenannte Password-Stealer zurück, denn diese lassen sich meist leicht in der Praxis anwenden. Auch Phishing, gefälschte Webseiten oder WLAN-Netzwerke sowie virenverseuchte USB-Sticks gehören zu den unlauteren Methoden der Angreifer, um vertrauliche Daten auszuspähen. Dabei geraten vor allem Industrieunternehmen immer häufiger in das Visier von Cyberkriminellen. Industriemaschinen sind zunehmend softwaregesteuert und kommunizieren mit dem Internet. Hacker nutzen Sicherheitslücken der IoT-Systeme aus und infizieren so Maschinen und Geräte. Dadurch sind sie in der Lage, die komplette IT-Landschaft eines Unternehmens lahmzulegen und Zugriff auf vertrauliche Firmeninformationen zu erlangen. Mit jeder Schwachstelle im Netzwerk entstehen ökologische und finanzielle Risiken. Insbesondere im Gesundheitswesen stellen Angriffe auf vernetzte Geräte eine besondere Bedrohung dar. Denn hier kann ein Hackerangriff neben Datenverlusten auch den Ausfall von lebenswichtigen Geräten und Maschinen verursachen, weshalb sogar Menschenleben gefährdet werden.

Sicherheitsrisiko Mensch und soziale Medien
Auch der Faktor Mensch spielt eine wichtige Rolle beim Thema IT-Sicherheit und Datenschutz. Denn Hacker suchen sich ihre Opfer längst nicht mehr nur zufällig aus. Im Vorfeld recherchieren sie ausführlich alle relevanten Daten und Einzelheiten, die für die Masche des sogenannten CEO-Fraud notwendig sind. Hier haben sie oft leichtes Spiel, denn viele Informationen über Unternehmen und private Daten von Mitarbeitern und Geschäftsführern lassen sich beispielsweise auf der Unternehmenswebseite und in den sozialen Netzwerken finden. Die Angreifer geben sich anschließend in gefälschten E-Mails als Geschäftsführer eines Unternehmens aus und sprechen so gezielt Mitarbeiter an. Auf diese Weise verschaffen sie sich Zugang zum Intranet des Unternehmens, wo sie Daten wie z.B. Kontodetails über Mitarbeiter, Kunden oder Partner sowie vertrauliche Unternehmensinformationen abgreifen und für ihre kriminellen Machenschaften ausnutzen. Auf dem Schwarzmarkt können sie für diese Daten horrende Summen erzielen.

Fazit
Zum Schutz vor den immer gezielteren Cyber-Angriffsmethoden bedarf es also eines ganzheitlichen Security-Konzepts. Die Sensibilisierung der Mitarbeiter für die Gefahren von Datendiebstahl und weiteren Angriffsmethoden der Cyberkriminellen ist ein wichtiger Bestandteil der firmeninternen IT-Sicherheitsstrategie. Zudem verstärkt eine mehrschichtige Sicherheitslösung den Schutzgrad von internen und externen IT-Umgebungen sowie Cloud-Umgebungen unabhängig vom Angriffspunkt. Dadurch lassen sich mögliche Bedrohungen der IT-Systeme effektiv abwehren, Datenmissbräuche und -diebstähle deutlich minimieren und die firmeninterne IT-Sicherheit erhöhen.

(1) https://breachlevelindex.com/assets/Breach-Level-Index-Report-2017-Gemalto.pdf
(2) https://www.it-daily.net/analysen/18945-was-kosten-datenpannen-und-andere-cybersicherheitsvorfaelle

Über Stormshield – www.stormshield.com
Stormshield bietet umfassende innovative Sicherheitslösungen für den Netzwerkschutz (Stormshield Network Security), den Endpunktschutz (Stormshield Endpoint Security) und den Datenschutz (Stormshield Data Security). Diese vertrauten Lösungen der nächsten Generation sind in Europa auf höchster Ebene zertifiziert (EU RESTRICTED, NATO RESTRICTED und ANSSI EAL4+) und garantieren den Schutz strategischer Daten. Sie werden weltweit über ein Netz von Vertriebspartnern, Integratoren und Betreibern bereitgestellt – in Unternehmen, Regierungsinstitutionen und Verteidigungsorganisationen.

Firmenkontakt
Stormshield
Uwe Gries
Konrad-Zuse-Platz 8
81829 München
+33 (0)9 69 32 96 29
dach@stormshield.eu
https://www.stormshield.com

Pressekontakt
Sprengel & Partner GmbH
Tanja Heinz
Nisterstraße 3
56472 Nisterau
+49 (0)26 61-91 26 0-0
stormshield@sprengel-pr.com
http://www.sprengel-pr.com

Allgemein

CEO & Co. als Zielscheibe von Cyberkriminellen

Exponierte private Daten im Netz betreffen nicht nur Politiker und Prominente, sondern auch Schlüsselpersonen in Unternehmen

CEO & Co. als Zielscheibe von Cyberkriminellen

München, 8. Januar 2019 – Die Wellen in Politik und Presse schlagen hoch, wenn persönliche Daten von Personen des öffentlichen Lebens böswillig exponiert werden. Das zeigt gerade eindrücklich der Datenleak hunderter deutscher Politiker, Journalisten und Prominenten. Doch auch in Unternehmen herrscht beim Umgang mit sensiblen Daten oft eine gefährliche Mischung aus Unwissenheit und sträflicher Ignoranz. Anders lässt sich der enorme Umfang an sensiblen Daten im Netz nicht erklären.

Betroffen sind längst nicht nur Politiker und Prominente. Wer sich die Mühe macht, nach sicherheitsrelevanten Informationen im Netz zu suchen, wird fündig – egal ob es sich um einen Bundestagsabgeordneten oder den CEO eines Unternehmens handelt. Erst im letzten Jahr stieß der Threat Intelligence Anbieter Digital Shadows bei einer Untersuchung auf insgesamt 1,5 Mrd. geleakte Unternehmens- und Kundendokumente. Die 12.000 Terabyte an Daten wurden meist unwissentlich und ohne böse Absicht über falsch konfigurierte Server wie FTP, SMB, rsync und Amazon S3 öffentlich ins Netz gestellt.

Auch die nun über Twitter veröffentlichten Adressbücher mit Telefonnummern, E-Mailkonten mit Nachrichten, Messaging-Apps mit Fotos und Chatverläufen waren teilweise bereits seit 2017 im Netz zu finden. In der Regel werden solche Informationen von Cyberkriminellen genutzt, um Angriffe vorzubereiten wie etwa Business Email Compromise(BEC). In vielen Fällen geht es jedoch schlichtweg darum, Unternehmen und Personen Schaden zuzufügen, ein politisches Statement zu setzen oder Aufmerksamkeit zu erregen (Doxing). VIP Exposure reicht dabei vom gefälschten LinkedIn-Account des Personalchefs, der Bewerber auf gefährliche Webportale lotst, bis zur Verbreitung der privaten Handynummer des CEOs durch einen unzufriedenen Mitarbeiter.

„In jedem Unternehmen gibt es Personen, die in der Öffentlichkeit stehen und sehr schnell zur Zielscheibe von Cyberkriminellen werden können“; erklärt Stefan Bange, Country Manager Deutschland bei Digital Shadows. „Unternehmen müssen diese VIPs kennen und genau beobachten, welche Informationen über Vorstandsmitglieder, Aufsichtsrat oder wichtige Führungskräfte im Umlauf sind. Erst dann lassen sich entsprechende Gegenmaßnahmen ergreifen – und zwar zeitnah, ehe es zur nächsten großen Enthüllungsstory kommt und der Ruf des Unternehmens in Mitleidenschaft gezogen wird.“

Digital Shadows scannt und überprüft Quellen im Open, Deep und Dark Web auf potentielle Bedrohungen und unterstützt Unternehmen dabei, ihre digitalen Risiken zu managen und Gefahren frühzeitig abzuwenden. Das Auffinden von exponierten privaten Daten von Schlüsselpersonen im Unternehmen ( VIP Exposure) ist dabei ein zentraler Bestandteil der Cyber Threat Intelligence. Die Lösung SearchLightTM nutzt dazu ein kundenspezifisches Suchprofil mit genau definierten Key-Assets und verbindet skalierbare Datenanalytik mit dem Know-how von Datenanalysten, um schnell digitale Bedrohungen auszumachen und automatisch an das Sicherheitsteam zu melden.

ÜBER DIGITAL SHADOWS:
Digital Shadows ermöglicht es, digitale Risiken zu managen, externe Bedrohungen für Unternehmen und ihrer Marke zu erkennen und Gefahren abzuwenden. Digital Shadows beobachtet umfassend Quellen im Open, Deep und Dark Web und gibt Sicherheitsverantwortlichen in Unternehmen individuelle Informationen über die aktuelle Bedrohungs- und Risikolage sowie entsprechende Abwehrmaßnahmen an die Hand. Ob ungewollt öffentlich gewordene Daten, Gefahren durch Mitarbeiter und Dritte oder Markenrechtsverletzungen – Kunden bleiben geschützt und können sich ganz auf ihr Kerngeschäft konzentrieren. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter http://www.digitalshadows.com

Firmenkontakt
Digital Shadows
Birgit Fuchs-Laine
Prinzregentenstraße 89
81675 München
089 41776113
digitalshadows@lucyturpin.com
https://www.digitalshadows.com/

Pressekontakt
Lucy Turpin Communications GmbH
Birgit Fuchs-Laine
Prinzregentenstrasse 89
81675 München
089 41776113
digitalshadows@lucyturpin.com
http://www.lucyturpin.com

Allgemein

DriveLock übernimmt den Geschäftsbetrieb der charismathics GmbH

Deutscher Security-Experte akquiriert Smart Card-Spezialisten aus München

DriveLock übernimmt den Geschäftsbetrieb der charismathics GmbH

München, 20. Dezember 2018 – Das Nordwind Capital Portfoliounternehmen DriveLock SE, einer der international führenden Spezialisten für IT- und Datensicherheit für industrielle Produktions- und Officeumgebungen, übernimmt am 19. Dezember 2018 den Geschäftsbetrieb sowohl der charismathics GmbH als auch der US-Tochtergesellschaft charismathics Inc. in Austin, Texas (USA). Mit der Übernahme erweitert DriveLock sein Produktportfolio und unterstützt mithilfe der von charismathics entwickelten Middleware künftig über 100 physikalische und virtuelle Smart Cards in der Software-Plattform von DriveLock.

DriveLock übernimmt die Mitarbeiter des Münchner Unternehmens und wird die charismathics Lösung auch zukünftig kontinuierlich weiterentwickeln. Die Bestandskunden von charismathics werden auch weiterhin den gewohnten Support auf höchstem Niveau erhalten.

charismathics ist ein führender Anbieter von intelligenten Authentifizierungslösungen insbesondere für Behörden und große, internationale Unternehmen. Zu den charismathics Produkten zählen die CSSI-Smartcard-Middleware, virtuelle CVSC-Smartcard und CTSS-Geräteauthentifizierung. Zum Kundenstamm der charismathics zählen Fortune-500-Kunden in den Bereichen Luft- und Raumfahrt, Öl und Gas, Banken sowie Regierungskunden weltweit. charismathics wurde 2004 in München gegründet und hat Niederlassungen in München und Austin, Texas.

„Unternehmen wünschen sich effektive IT-Security-Lösungen mit möglichst geringem Verwaltungsaufwand. Der Trend entwickelt sich zugunsten von Anbietern, die möglichst viele Komponenten und Lösungen aus einer Hand anbieten. Daher ist es für uns der nächste logische Schritt, mit DriveLock Teil einer umfassenden, schlanken und effektiven Endpoint-Protection-Plattform zu werden. Wir freuen uns, zusammen mit unseren Kollegen bei DriveLock die Smart Cards von charismathics in das DriveLock-Portfolio zu integrieren und weiterzuentwickeln,“ erklärt Thomas Golinski, Geschäftsführer der charismathics GmbH.

„Mit Thomas Golinski kommt ein ausgewiesener Experte und Branchenkenner zu uns an Bord. Wir sind überzeugt, unser Geschäft mit der Übernahme weltweit erfolgreich weiterzuentwickeln. Zusätzlich wird DriveLock die vorhandene charismathics Middleware in die DriveLock-Management-Konsole integrieren, um den Bestandskunden auch hier eine interessante Lösung bieten zu können,“ bekräftigt Anton Kreuzer, CEO von DriveLock SE.

Über charismathics:
Die charismathics GmbH wurde im Jahr 2004 gegründet und ist mittlerweile einer der weltweit führenden Anbieter von IT Security-Komponenten und von Identity Management-Software. Die vielseitigen Sicherheitslösungen finden dabei sowohl bei System-Integratoren, Software- und Hardware-Herstellern, als auch bei IT-Dienstleistern ihren professionellen Einsatz. Aufgrund der weltweit marktführenden Technologie reduzieren die charismathics-Produkte die Gesamtkosten von bestehenden Identity Management-Lösungen durch den Einsatz offener Interface-Standards – unabhängig von der eingesetzten Plattform. Das Herzstück des Portfolios bildet die CSSI middleware (charismathics smart security interface), die mittlerweile weltweit Millionen von Anwendern einen flexiblen und benutzerfreundlichen Einsatz ermöglicht.

Über Nordwind Capital:
Nordwind Capital beteiligt sich auf unbestimmte Zeit an stark wachsenden und profitablen Unternehmen mit interessanten Wachstumsperspektiven. Typische Beteiligungssituationen sind die Erweiterung der Investorenbasis zur Risikodiversifizierung des Alteigentümers, der Zuführung von weiterem Wachstumskapital bis hin zum vollständigen Erwerb eines Unternehmens im Rahmen der Nachfolgeregelung.

Das deutsche Unternehmen DriveLock SE ist seit über 15 Jahren einer der international führenden Spezialisten für die IT- und Datensicherheit. Mit seiner Endpoint Protection Platform hat sich das Unternehmen weltweit einen Namen gemacht. Herausragend ist DriveLock insbesondere aufgrund seiner extrem granularen Konfiguration im Device Control für USB- und andere Schnittstellen sowie bei der Verschlüsselung von Festplatten (FDE) und Daten auf mobilen Datenträgern. Mit Smart AppGuard und integrierter Artificial Intelligence, sowie Predictive Whitelisting und Machine Learning können Applikationen und Geräte umfassend geschützt werden. Somit bietet DriveLock einen vollen Rundumschutz vor digitalen Gefahren für alle Endgeräte.
Die voll integrierte Endpoint Protection Platform unterstützt unterschiedliche Betriebssysteme, Clients/Devices und wird als Hybrid-Lösung On-Premise oder aus der Cloud angeboten – Made in Germany und „ohne Backdoor“. www.drivelock.de

Firmenkontakt
DriveLock SE
Katrin Hentschel
Landsberger Straße 396
81241 München
+49 (0) 89 546 36 49 23
katrin.hentschel@drivelock.com
https://www.drivelock.de/

Pressekontakt
HBI Helga Bailey GmbH
Ebru Özalan
Stefan-George-Ring 2
81929 München
+49 (0) 89 99 38 87 38 25
drivelock@hbi.de
http://www.hbi.de/

Allgemein

Sicherheit auf höchstem Level

Der High-Security-Shredder IDEAL 0103 SCD ist konzipiert für das Shreddern magnetischer, elektronischer und optischer Datenträger.

Sicherheit auf höchstem Level

Bis zu 2.500 CDS/DVDs, Smartcards, Blu-Rays können mit dem IDEAL 0103 SCD sicher geshreddert werden.

Magnetische, elektronische und optische Datenträger sind aus unserer multimedialen Welt kaum noch wegzudenken. Denn unzählige Datenmengen müssen gespeichert, verbreitet und archiviert werden. Die Vielfalt an Datenträgern ist dabei riesig. Alte, ausgediente CDs/DVDs, Blue-Rays, Smartcards, Magnetkarten, etc. werden jedoch regelmäßig zum Problem, wenn es um ihre datenschutzgerechte Entsorgung geht. Denn die gespeicherten Daten sind zwar vielfach überholt, aber dennoch vertraulich und absolut schützenswert. Der leistungsstarke High-Security-Shredder IDEAL 0103 SCD trägt dem Rechnung, denn er wurde speziell für das rationelle und besonders sichere Shreddern dieser Datenträger entwickelt.

Eine mehr als 65-jährige Erfahrung kann IDEAL in der Herstellung von Aktenvernichtern für den professionellen Anwender vorweisen. Auch mit leistungsfähigen und zuverlässigen Shreddern für den Hochsicherheitsbereich hat sich das Unternehmen einen Namen gemacht und verfügt heute über ein umfassendes Know-how in diesem Produktsegment. Dies unterstreicht der Balinger Hersteller einmal mehr mit dem leistungsstarken High-Security-Shredder IDEAL 0103 SCD.

Rationell, leistungsstark – und auch noch extrem sicher
Bis zu 2.500 CDS/DVDs, Smartcards, Blu-Rays, etc. mit einem Durchmesser von bis zu 12 cm können pro Stunde mit diesem Spezialgerät rationell und besonders sicher geschreddert werden. Das hochwertige, robuste Schneidwerk mit Vollstahl-Messerwellen aus gehärtetem Spezialstahl erzeugt beispielsweise aus einer CD/DVD nur 2,2 x 4 mm kleine Partikel – und zwar 1.200 Stück davon. Damit deckt dieses Neugerät „Made in Germany“ sogar die hohen Sicherheitsanforderungen nach BSI – TL 03420 sowie die nordamerikanischen NSA/CSS 04-02 Richtlinien ab. Gemäß DIN 66399 entspricht dies der Sicherheitsstufe T-6 für Magnetkarten, E-5 für Karten mit elektronischem Chip und O-5 für optische Datenträger wie CDs/DVDs. Dank des besonders leistungsstarken 1.600-Watt-Wechselstrommotors, der auf Dauerbetrieb ausgelegt ist, kann eine eindrucksvolle Arbeitsgeschwindigkeit erreicht und eine beachtliche Anzahl von 2.500 Datenträgern pro Stunde geschreddert werden.

Komfortable Ausstattung trifft auf umfassende Bediensicherheit
Der IDEAL 0103 SCD vereint gleich mehrere komfortable Ausstattungselemente in sich. Mit ECC (Electronic Capacity Control) verfügt er über eine elektronische Anzeige der Kapazitätsauslastung während des Shreddervorgangs. Ein automatischer Öler zählt ebenso zu den herausragenden Ausstattungsmerkmalen dieses innovativen Modells. Durch diese automatische Öleinspritzung auf die Schneidwalzen während des Shredders ist eine gleichbleibend hohe Schnittleistung ohne Leistungsabfall garantiert.

Umfassende Bediensicherheit gewährleistet SPS (Safety Protection System) – ein komplexes Sicherheitspaket, mit dem IDEAL einen ganz besonders hohen Sicherheitsstandard setzt. Zentrales Element bildet hierbei eine elektronisch kontrollierte Sicherheitsklappe mit Zuführschlitz. Diese erleichtert zum einen das Zuführen von optischen Datenträgern und fungiert des Weiteren als Splitterschutz bei deren Vernichtung. Wichtiger Bestandteil ist auch das intelligente Mehrfunktions-Bedienelement EASY-SWITCH mit integrierter Bedienerführung und allen Automatik-Funktionen, inklusive umweltgerechtem Energiesparmodus. Professionellen Bedienkomfort erhält dieser High-Security-Shredder durch eine automatische Start-/Stopp-Lichtschrankensteuerung. Der fahrbare, solide Unterschrank verfügt über einen antistatischen Kunststoff-Auffangbehälter, der mit einem hohen Auffangvolumen von 100 Litern lange Leerungsintervalle garantiert.

www.ideal.de

Seit mehr als sechs Jahrzehnten werden unter der Marke IDEAL sehr erfolgreich Aktenvernichter und Schneidemaschinen für den anspruchsvollen Anwender im professionellen Büro oder im graphischen Bereich angeboten. Höchstwerte bei Qualität und Sicherheit erfüllen die IDEAL Produkte ebenso wie überdurchschnittliche Ansprüche hinsichtlich Bedienfreundlichkeit, Bedienkomfort, Zuverlässigkeit und Design. Unter IDEAL Health bietet IDEAL mit einem attraktiven Sortiment von Luftreinigern und Luftbefeuchtern zudem vielfältigste Lösungen für gute Raumluft. Die Marke IDEAL steht seit jeher für höchste Qualität in Sachen Büro-Ausstattung. Das gilt natürlich auch für die IDEAL Luftreiniger und Luftbefeuchter, die nicht nur durch ihre hochwertige Bauweise überzeugen. Aber auch was den verantwortungsvollen Umgang mit Ressourcen und eine umweltverträgliche Produktion anbelangt, gehen die IDEAL Produkte mit gutem Beispiel voran. Generell werden alle Produkte nachhaltig und umweltschonend hergestellt.

Kontakt
Krug & Priester GmbH & Co. KG
Silke Naeschke
Simon-Schweitzer-Straße 34
72336 Balingen
07433/269-131
pr@krug-priester.com
http://www.ideal.de

Allgemein

Datenschutz: Arztpraxen werden verstärkt kontrolliert

Datenschutz: Arztpraxen werden verstärkt kontrolliert

Arzt am Computer (Bildquelle: Pixabay)

Düsseldorf, 10.12.2018. Patientenakten liegen herum. Im Wartezimmer werden die Personen öffentlich mit Namen aufgerufen. Auf dem Bildschirm des Arztes ist sein Terminkalender inklusive der Patientennamen für Dritte sichtbar. Situationen wie diese gehören zum Alltag in deutschen Arztpraxen. Doch das kann gravierende Folgen haben, wie die Mutschke Rechtsanwaltsgesellschaft mbH weiß.

Das Bayerische Landesamt für Datenschutzaufsicht (BayLDA) hat in einer Pressemitteilung vom November 2018 angekündigt, dass es flächendeckende Datenschutzkontrollen unter anderem in Arztpraxen vornehmen werde. Sollte die Datenschutzaufsicht bei ihren Kontrollen Mängel feststellen, können erhebliche Bußgelder die Folge sein.

„Bei vielen Ärzten ist das Thema ,Datenschutz‘ kaum präsent oder sie kommen wegen ihrer Arbeitsbelastung nicht dazu, die nötigen Schritte einzuleiten. Hier besteht oft noch erheblicher Nachholbedarf“, sagt Nicole Mutschke, Rechtsanwältin und zertifizierte Fachkraft für Datenschutz. „Gesundheitsdaten werden nach der neuen europäischen Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) sogar als besondere Kategorie personenbezogener Daten angesehen und unterliegen damit einem erhöhten Schutz. Deshalb reicht eine halbherzig aktualisierte Datenschutzerklärung auf der Website der Praxis bei Weitem nicht aus.“

Der Aufwand für die Praxen kann sich dabei durchaus im Rahmen halten, meint Nicole Mutschke. Sie rät dazu, professionelle Unterstützung in Anspruch zu nehmen und Rechtsanwälte zurate zu ziehen, die Erfahrung mit der Beratung von Arztpraxen haben. Diese können die juristischen Aspekte des Datenschutzes kompetent einschätzen und bei dieser Gelegenheit auch prüfen, ob zum Beispiel Handlungsbedarf mit Blick auf das ärztliche Werberecht besteht.

www.kanzlei-mutschke.de

Die Mutschke Rechtsanwaltsgesellschaft mbH ist eine Kanzlei für Wirtschaftsrecht und berät ihre Mandanten in datenschutzrechtlichen Fragen. Die Kanzlei ist deutschlandweit sowie international tätig und unterhält Büros in Düsseldorf und Bielefeld. www.kanzlei-mutschke.de

Kontakt
Mutschke Rechtsanwaltsgesellschaft mbH
Nicole Mutschke
Königsallee 60 f
40212 Düsseldorf
0211 / 68 87 87 30
0211 / 68 87 87 31
info@kanzlei-mutschke.de
http://www.kanzlei-mutschke.de