Tag Archives: Datensicherheit

Allgemein

Digital Guardian intensiviert Beteiligung an Microsofts Intelligent Security Association

Optimierte Integration in Microsoft Azure Information Protection

Digital Guardian intensiviert Beteiligung an Microsofts Intelligent Security Association

Microsoft kündigte dieses Jahr die Microsoft Intelligent Security Association an, in der Mitgliedsunternehmen mehr integrierte Sicherheitslösungen für größeren Schutz und schnellere Bedrohungserkennung entwickeln können. Als ständiges Mitglied hat Data Security-Spezialist Digital Guardian die Integrierbarkeit der DLP-Funktionen seiner Security-Plattform in Microsofts Azure Information Protection kontinuierlich optimiert. So kann sichergestellt werden, dass sensible Unternehmensdaten noch besser geschützt sind.

Die Kombination aus Microsofts Azure Information Protection und Digital Guardians umfassender Daten-Transparenz durch deren Klassifizierung und Bewegungsverfolgung ermöglicht es Unternehmen, sowohl intern als auch mit externen Dritten sicher zusammenzuarbeiten und zugleich sensible Dateien vor unbefugter Exfiltration und Missbrauch zu schützen. Mit dem Microsoft Information Protection SDK (Software Development Kit) können gemeinsame Microsoft- und Digital Guardian-Kunden ihre aktuellen Data Loss Prevention-Richtlinien erweitern, um automatisch Azure Information Protection-Kontrollen in zwei Sitzungen anzuwenden.

„Digital Guardian hat das Microsoft Information Protection SDK genutzt, um den Dateischutz auf alle unterstützten Windows-, MacOS- und Linux-Plattformen auszudehnen“, so Tony Themelis, Vice President, Product Management, Digital Guardian. „Wir unterstützen darüber hinaus automatisierte Data Loss Prevention-Funktionen für das Microsoft Azure Information Protection Labeling in Office- und Acrobat-Anwendungen. Diese Funktionalität wird unseren Kunden ab 2019 allgemein zugänglich sein.“

Ryan McGee, Director, Microsoft Security Marketing bei Microsoft Corp., sagte: „Auf der RSA Conference 2018 informierten wir erstmals über das Microsoft Information Protection SDK, das es Mitgliedern der Microsoft Intelligent Security Association ermöglicht, die Fähigkeiten ihrer Sicherheitsprodukte tiefer in das Microsoft-Ökosystem zu integrieren. Wir freuen uns, dass sich Digital Guardian für die Microsoft Intelligent Security Association einsetzt und dazu beiträgt, dass unsere gemeinsamen Kunden von einem hohen Datenschutzniveau profitieren können.“

Digital Guardian bietet branchenweit die einzige bedrohungserkennende Datensicherungsplattform, die speziell entwickelt wurde, um Datendiebstahl sowohl durch interne als auch durch externe Angriffe zu verhindern. Die Digital Guardian-Plattform kann für das gesamte Unternehmensnetzwerk, traditionelle und mobile Endgeräte sowie Cloudanwendungen eingesetzt werden. Um sämtliche Bedrohungen für sensible Informationen einfach erkennen und blockieren zu können, wird die Plattform im Rahmen eines Clouddienstes durch Big Data-Sicherheitsanalysen unterstützt. Seit fast 15 Jahren ermöglicht diese es datenreichen Unternehmen, ihre wertvollsten Ressourcen On-Premises-, SaaS- oder Managed Service-basiert zu schützen. Das einzigartige Datenbewusstsein von Digital Guardian in Kombination mit verhaltensbasierter Threat Detection and Response-Technologie ermöglicht es Unternehmen, ihre Daten zu schützen, ohne die Geschäftsabläufe zu verlangsamen. Mehr dazu erfahren Sie unter: https://digitalguardian.com/de

Firmenkontakt
Digital Guardian
Greg Funaro
Wyman Street 275
02451 Waltham, MA
781-788-8180
deutschland@touchdownpr.com
https://digitalguardian.com

Pressekontakt
Touchdown PR
Lilian Loke
Friedenstr. 27
82178 Puchheim
089 215522784
deutschland@touchdownpr.com
http://www.touchdownpr.com/

Allgemein

Alles aus einer Hand: Neues DriveLock Feature – BitLocker Management mit der DriveLock Konsole

Ab sofort ergänzt der Münchener Spezialist für IT-Security die DriveLock Konsole um das Management von BitLocker

Alles aus einer Hand: Neues DriveLock Feature - BitLocker Management mit der DriveLock Konsole

(Bildquelle: DriveLock SE)

München, 09. Oktober 2018 – DriveLock SE, einer der international führenden Spezialisten für IT- und Datensicherheit, kündigt im Zuge der it-sa 2018 an, seine Management Konsole um das Management von BitLocker zu ergänzen sowie im weiteren Release-Verlauf um die Preboot Authentication (PBA) und SSO für BitLocker. Diese neue Funktionalität in der DriveLock Management Konsole ermöglicht es BitLocker Kunden, nur eine Management Konsole für BitLocker und DriveLock Endpoint Protection Lösungen einzusetzen, was im Besonderen eine Reduzierung des Administrationsaufwands bedeutet.

Viele Unternehmen setzen BitLocker von Microsoft zur Verschlüsselung ein. Aufgrund steigender Anforderungen im Umfeld Security ist das eingschränkte Management von BitLocker für viele Unternehmen jedoch nicht mehr ausreichend. Für eine effektive Administration ist eine effektive und moderne Managementoberfläche erforderlich. Künftig erhalten DriveLock Kunden und auch Unternehmen, die nur BitLocker einsetzen, ein benutzerfreundliches Management-Tool, das alle Funktionen von BitLocker und DriveLock Modulen in einer einzigen Plattform verwalten lässt. Die Erweiterung erlaubt eine zentrale Konfiguration und damit verbunden, eine ganzheitliche, unternehmensweite Umsetzung von Verschlüsselungsrichtlinien mit zusätzlichen Funktionen wie Preeboot Authentication und SSO. Administratoren haben mithilfe der Management-Konsole den Status der Verschlüsselung der einzelnen Geräte immer im Blick.

Härtung der IT-Sicherheit von Endpunkten

Das BitLocker-Management über DriveLock ermöglicht zentralisiertes Reporting und Hardware-Management. Dabei bietet die Lösung einen integrierten Challenge-/Response-basierten Helpdesk. Der IT-Schutz wird zusätzlich erhöht, da unbefugter Zugriff auf außer Betrieb genommene oder recycelte Endgeräte verhindert wird. Werden verlorene oder gestohlene Geräte erneut mit dem Netz verbunden, werden sie sofort stillgelegt. So gibt es keinen unerlaubten Zugriff von außerhalb. Weitere kritische Security-Funktionen liefert in der Zukunft auch die Pre-Boot-Authentifizierung. Sie unterstützt Authentifizierungsmethoden wie Smartcard, Token oder den Netzwerkstart sowie alle gängigen BitLocker Authentifizierungsmethoden. Das sind relevante Funktionen für einen Compliance-konformen Schutz von Endgeräten.

„Die Erweiterungen geben Unternehmen die Möglichkeit, ein effizentes BitLocker Management zusammen mit weiteren Endpoint Protection Lösungen zu nutzen,“ sagt Anton Kreuzer, CEO von DriveLock SE. „Zusätzlich hierzu reduzieren die neuen Funktionen den Aufwand bei der Administration und sind dennoch individuell auf die Bedürfnisse der Anwender abgestimmt.“

Die Erweiterung um das BitLocker-Management von DriveLock bietet eine Reihe von Vorteilen. Durch das zentrale Management von Richtlinien, Stilllegungs- und Recovery-Maßnahmen wird der Administrationsaufwand drastisch reduziert. Eben dieser Vorteil ergibt sich auch, da DriveLock Managed Security Services das BitLocker-Management ebenfalls aus der DriveLock Cloud ermöglichen.

Das deutsche Unternehmen DriveLock SE ist seit über 15 Jahren einer der international führenden Spezialisten für die IT- und Datensicherheit. Mit seiner Endpoint Protection Platform hat sich das Unternehmen weltweit einen Namen gemacht. Herausragend ist DriveLock insbesondere aufgrund seiner extrem granularen Konfiguration im Device Control für USB- und andere Schnittstellen sowie bei der Verschlüsselung von Festplatten (FDE) und Daten auf mobilen Datenträgern. Mit Smart AppGuard und integrierter Artificial Intelligence, sowie Predictive Whitelisting und Machine Learning können Applikationen und Geräte umfassend geschützt werden. Somit bietet DriveLock einen vollen Rundumschutz vor digitalen Gefahren für alle Endgeräte.
Die voll integrierte Endpoint Protection Platform unterstützt unterschiedliche Betriebssysteme, Clients/Devices und wird als Hybrid-Lösung On-Premise oder aus der Cloud angeboten – Made in Germany und „ohne Backdoor“. www.drivelock.de

Firmenkontakt
DriveLock SE
Katrin Hentschel
Landsberger Straße 396
81241 München
+49 (0) 89 546 36 49 23
katrin.hentschel@drivelock.com
https://www.drivelock.de/

Pressekontakt
HBI Helga Bailey GmbH
Ebru Özalan
Stefan-George-Ring 2
81929 München
+49 (0) 89 99 38 87 38 25
drivelock@hbi.de
http://www.hbi.de/

Allgemein

Bitglass-Report: Sicherheitsvorfälle im Finanzwesen 2018 auf Rekordniveau

Anzahl der Ereignisse nahezu verdreifacht/Über 70 Prozent durch Malware und Hacking verursacht /Massiver Datenverlust im Bankenwesen

Bitglass, Next-Gen CASB-Anbieter, gibt in seinem aktuellen Financial Breach Report 2018 einen Überblick der Sicherheitsvorfälle im Finanzwesen im Zeitraum von Januar bis August diesen Jahres. Mit insgesamt 103 bekannt gewordenen Sicherheitsvorfällen hat sich die Zahl gegenüber dem Jahr 2016, in dem der letzte Bitglass-Report erschien, nahezu verdreifacht (2016: 37 Fälle). Fast drei Viertel dieser Vorfälle (73,5 Prozent) gehen dabei auf Hacking und Malware zurück. Auch dies markiert einen massiven Anstieg gegenüber 2016, in dem auf diese lediglich 20 Prozent aller Vorfälle entfielen. Die wesentlichen Gefahren, von denen Finanzunternehmen im Jahr 2018 betroffen waren, waren Ransomware wie WannaCry sowie verschiedene Ransomware-as-a-Service-Varianten, Cloud-Kryptojacking und modulare Banking-Trojaner wie Emotet.

Enormer Verlust von sensiblen Daten im Bankenwesen in 2018
Auch die Anzahl an verloren gegangenen Datensätzen, die 2016 noch insgesamt bei 64.512 Stück lag hat sich massiv gesteigert. Allein die Summe der verloren gegangenen Daten bei den drei größten Vorfällen 2018 übertrifft die aus dem Jahr 2016 bei Weitem: Spitzenreiter, was die Anzahl an exponierten Daten anbelangt, ist SunTrust Banks mit 1,5 Millionen Datensätzen, mit deutlichem Abstand gefolgt von Guaranteed Rate (188.000 Datensätze) und der RBC Royal Bank (66.000 Datensätze).

„Finanzunternehmen verarbeiten regelmäßig sensible, regulierte Daten wie Privatadressen, Kontoauszüge und Sozialversicherungsnummern“, sagte Rich Campagna, CMO von Bitglass. „Diese Art von Informationen ist ein unglaublich attraktives Ziel für Kriminelle, was bedeutet, dass sie sehr wachsam sein müssen, wenn es um Cybersicherheit geht. Wenn es nicht gelingt, Daten zu schützen und die gesetzlichen Vorschriften einzuhalten, kann dies für jedes Unternehmen eine Katastrophe bedeuten.“

Methodik
Bitglass aggregierte Daten aus dem Identity Theft Resource Center (ITRC) und dem Privacy Rights Clearinghouse (PRC). Diese eigenständigen Datenbanken sammeln Jahr für Jahr Informationen über Datendiebstahl in Finanzdienstleistungsunternehmen. Durch die gleichzeitige Analyse ihrer Aufzeichnungen konnte Bitglass Erkenntnisse über die finanziellen Verletzungen im Jahr 2018 gewinnen.

Der Financial Breach Report 2018 von Bitglass steht unter folgendem Link zum Download zur Verfügung: https://pages.bitglass.com/FinancialWorldBreachKingdom.html

Über Bitglass
Bitglass ist ein weltweit tätiger Anbieter einer NextGen-CASB-Lösung mit Sitz im Silicon Valley. Die Cloud-Sicherheitslösungen des Unternehmens bieten agentenlosen Zero-Day-, Daten- und Bedrohungsschutz überall, für jede Anwendung und jedes Endgerät. Bitglass wird finanziell von hochrangigen Investoren unterstützt und wurde 2013 von einer Gruppe von Branchenveteranen gegründet, die in der Vergangenheit zahlreiche Innovationen eingeführt und umgesetzt haben.

Firmenkontakt
Bitglass
Rich Campagna
Campbell Technology Parkway 675
95008 Campbell CA
(408) 337-0190
deutschland@touchdownpr.com
http://www.bitglass.com/

Pressekontakt
Touchdown PR
Kerstin Sturm
Friedenstr. 27
82178 Puchheim
+49 89 215522788
deutschland@touchdownpr.com
http://www.touchdownpr.com

Allgemein

Varonis wird Teil der IBM Security App Exchange Community

Varonis App für QRadar ist Teil einer kollaborativen Entwicklung, um den sich wandelnden Bedrohungen immer einen Schritt voraus zu sein

Varonis Systems, Inc. (NASDAQ:VRNS), Spezialist für Datensicherheit und -analyse mit Schwerpunkt auf Governance, Compliance und Klassifizierung, stellt die Varonis App für QRadar vor: Durch die Integration mit der IBM-Sicherheitstechnologie wird eine umfassende Transparenz der Datensicherheit erreicht, indem Varonis Kontext zu ungewöhnlichen Dateiaktivitäten, E-Mails und Active Directory-Verhalten hinzufügt. Auf diese Weise erhalten Kunden direkt in IBM QRadar Benachrichtigungen und Warnhinweise und können in der Varonis Web-Benutzeroberfläche die entsprechenden Vorfälle weiter untersuchen.

Die neue App ist kostenlos über IBM Security App Exchange erhältlich. Auf dem IBM Online-Marktplatz für Security-Apps tauschen IT-Security-Entwickler ihre auf IBM Sicherheitstechnologien basierenden Anwendungen aus, um die sich immer schneller wandelnden Bedrohungen mittels kollaborativer Entwicklung erfolgreich zu adressieren. Auf diese Weise werden Innovationen beschleunigt und sind Unternehmen in der Lage, sich so schnell an diese Bedrohungen anzupassen.

Die Varonis App für QRadar nutzt die IBM QRadar Security Intelligence Platform, die mittels fortschrittlicher Datenanalysen im gesamten Unternehmen Sicherheitsteams dabei unterstützt, die größten Bedrohungen für das Unternehmen genau zu identifizieren, zu verstehen und zu priorisieren. Durch die neuen Programmierschnittstellen (APIs) von QRadar können Kunden von Varonis und IBM ihre Datensicherheit verbessern, die Bedrohungserkennung optimieren und Untersuchungen vereinfachen.

„Während Unternehmen weiterhin alles in ihrer Macht Stehende tun, um Bedrohungen abzuwehren, wissen sie doch, dass recht wahrscheinlich Angreifer ihre Verteidigungsmaßnahmen überwinden und es in ihr Netzwerk schaffen werden“, sagt David Bass, Executive Vice President of Engineering und CTO von Varonis. „Um den sich stets weiterentwickelnden Bedrohungen erfolgreich zu begegnen, setzen Unternehmen vermehrt auf datenzentrierte Sicherheitsstrategien, die den Schutz der unternehmenskritischen Daten in den Mittelpunkt stellen. Die Varonis App für QRadar erlaubt es Unternehmen, den durch Varonis DatAlert gewonnenen Kontext in QRadar zu nutzen, um noch mehr aus ihren Sicherheitslösungen herauszuholen.“

Varonis verfolgt seit seiner Gründung 2005 einen anderen Ansatz als die meisten IT-Sicherheits-Anbieter, indem es die Unternehmensdaten ins Zentrum der Sicherheitsstrategie stellt: sensible Dateien und E-Mails, vertrauliche Kunden-, Patienten und Mitarbeiterdaten, Finanzdaten, Strategie- und Produktpläne sowie sonstiges geistiges Eigentum.
Die Varonis Datensicherheits-Plattform (DSP) erkennt Insider-Bedrohungen und Cyberangriffe durch die Analyse von Daten, Kontoaktivitäten und Nutzerverhalten, verhindert oder begrenzt Datensicherheitsverstöße, indem sie sensible und veraltete Daten sperrt und bewahrt einen sicheren Zustand der Systeme durch effiziente Automatisierung.
Mit dem Schwerpunkt auf Datensicherheit adressiert Varonis eine Vielzahl von Anwendungsfällen wie Governance, Compliance, Klassifizierung und Bedrohungsanalyse. Das börsennotierte Unternehmen verfügt weltweit über Niederlassungen und Partner. Varonis hat rund 6.200 Kunden weltweit (Stand: 30. Juni 2018), darunter sind führende Unternehmen aus den Bereichen Technologie, Konsumgüter, Einzelhandel, Finanzdienstleistungen, Gesundheitswesen, Produktion, Energie, Medien und Bildung.

Firmenkontakt
Varonis Systems
Rachel Hunt
Broadway, 29th Floor 1250
10001 New York, NY
+1-877-292-8767
rhunt@varonis.com
https://www.varonis.com/de/

Pressekontakt
Weissenbach Public Relations GmbH
Bastian Schink
Nymphenburger Str. 86
80636 München
089/55067775
varonis@weissenbach-pr.de
http://www.weissenbach-pr.de

Allgemein

Next-Gen Dateisicherheit trifft auf Next-Gen Cloud-Dateidienste

Varonis und Nasuni gemeinsam auf der it-sa 2018

Wie kann man Datensicherheit auch in hybriden Umgebungen, in denen Daten sowohl lokal als auch in der Cloud gespeichert werden, sicherstellen? Wie lassen sich – unabhängig vom Speicherort – die Datenintegrität gewährleisten und die Compliance-Anforderungen einhalten? Varonis Systems, Inc. (NASDAQ:VRNS), Spezialist für Datensicherheit und -analyse mit Schwerpunkt auf Governance, Compliance und Klassifizierung, zeigt auf der diesjährigen it-sa (9. bis 11. Oktober 2018 in Nürnberg), wie man diese Herausforderungen effektiv adressieren kann. So präsentiert Varonis auf dem gemeinsamen Stand (Halle 9, Stand 435) mit seinem Partner Nasuni, einem führenden Anbieter von Cloud-basierten Dateispeicherlösungen, ihre integrierte Lösung zur durchgängigen Analyse, zentralen Verwaltung und standortübergreifenden Bereitstellung der gespeicherten unstrukturierten Daten.

Vor allem durch die steigende Verbreitung von Office 365 haben hybride Systeme, bei denen Daten sowohl vor Ort als auch in der Cloud gespeichert werden, deutlich zugenommen. Dieser Trend hat jedoch Auswirkungen auf die Datensicherheit: Cloud-zentrische Sicherheit reicht nicht aus, da reine Cloud-Lösungen keinen Zugriff auf und keine Informationen über die lokale Infrastruktur haben. Gleichzeitig sind die meisten lokalen Sicherheitsansätze blind für das, was in der Cloud geschieht. „Nur durch eine entsprechende durchgehende Transparenz kann sichergestellt werden, dass nur die richtigen Personen zu jeder Zeit Zugriff auf die Daten haben“, erklärt Thomas Ehrlich, Country Manager DACH von Varonis. „Hier setzt auch unsere Partnerschaft mit Nasuni an: Die Integration unserer Datensicherheitsplattform (DSP) in die neue Nasuni Cloud File Services-Plattform ermöglicht es Unternehmen, Insider- und Cyber-Bedrohungen frühzeitig zu erkennen und damit ihre wertvollsten Assets, ihre Daten, effektiv zu schützen.“

Die Experten von Nasuni zeigen in Nürnberg praxisnah, wie Unternehmen durch den Einsatz der neuen Lösung Dateien unbegrenzt speichern und kostengünstiger skalieren können. Darüber hinaus erklären Christoph Spitzer, Senior Customer Success Manager DACH von Varonis, und Zeljko Dodlek, RSM DACH von Nasuni, in ihrer gemeinsamen Präsentation (Dienstag, 9. Oktober 2018, 11:15 bis 11:30 im Management Forum in Halle 9/M9) wie sich Dateisicherheit und Cloud-Dateidienste ergänzen müssen, um den Anwendern ein Plus an Funktionalität, Komfort und vor allem Sicherheit zu bieten.

Varonis verfolgt seit seiner Gründung 2005 einen anderen Ansatz als die meisten IT-Sicherheits-Anbieter, indem es die Unternehmensdaten ins Zentrum der Sicherheitsstrategie stellt: sensible Dateien und E-Mails, vertrauliche Kunden-, Patienten und Mitarbeiterdaten, Finanzdaten, Strategie- und Produktpläne sowie sonstiges geistiges Eigentum.
Die Varonis Datensicherheits-Plattform (DSP) erkennt Insider-Bedrohungen und Cyberangriffe durch die Analyse von Daten, Kontoaktivitäten und Nutzerverhalten, verhindert oder begrenzt Datensicherheitsverstöße, indem sie sensible und veraltete Daten sperrt und bewahrt einen sicheren Zustand der Systeme durch effiziente Automatisierung.
Mit dem Schwerpunkt auf Datensicherheit adressiert Varonis eine Vielzahl von Anwendungsfällen wie Governance, Compliance, Klassifizierung und Bedrohungsanalyse. Das börsennotierte Unternehmen verfügt weltweit über Niederlassungen und Partner. Varonis hat rund 6.200 Kunden weltweit (Stand: 30. Juni 2018), darunter sind führende Unternehmen aus den Bereichen Technologie, Konsumgüter, Einzelhandel, Finanzdienstleistungen, Gesundheitswesen, Produktion, Energie, Medien und Bildung.

Firmenkontakt
Varonis Systems
Rachel Hunt
Broadway, 29th Floor 1250
10001 New York, NY
+1-877-292-8767
rhunt@varonis.com
https://www.varonis.com/de/

Pressekontakt
Weissenbach Public Relations GmbH
Bastian Schink
Nymphenburger Str. 86
80636 München
089/55067775
varonis@weissenbach-pr.de
http://www.weissenbach-pr.de

Allgemein

it-sa: Dreifacher Messeauftritt von TAP.DE Solutions

Das Beratungsunternehmen präsentiert seine Cyber-Security-Kompetenz auf den Ständen von 8MAN, Check Point und Micro Focus

München/Nürnberg, 12. September 2018 – Im zweiten Halbjahr 2018 hat sich TAP.DE Solutions dem Thema Cyber Security verschrieben. Auf der it-sa (9.- 11.10.2018) in Nürnberg ist das Unternehmen deshalb gleich dreimal vertreten: auf dem 8MAN Stand (Halle 9, Stand 330) und bei Check Point (Halle 10.1 Stand 110) und Micro Focus (Halle 10.0 / 10.0-212).

„Wir spüren, dass unsere Kunden durch das Thema Cyber Crime immer stärker unter Druck geraten, was aufgrund der zunehmenden Nutzung mobiler Geräte und von Business-Applikationen in der Cloud auch kein Wunder ist“, sagt Michael Krause, Geschäftsführer der TAP.DE Solutions GmbH. „Mit den Lösungen von 8MAN können wir ihnen den perfekten Schutz für ihre Infrastruktur anbieten. Mit Check Point, quasi dem Erfinder der Firewall, wiederum verfügen wir über alle Möglichkeiten, den Zugriff von mobilen Devices und über die Cloud sicher zu gestalten.“ Micro Focus komplettiert mit seiner Anwendungssicherheitslösung FORTIFY das Portfolio von TAP.DE.

Über die Zusammenarbeit mit 8MAN, Check Point und FORTIFY hinaus pflegt TAP.DE weitere Partnerschaften zu führenden Herstellern von Cyber Security Lösungen. Deshalb kann das Beratungsunternehmen eine Lösungsbandbreite von Baseline- und Next Generation Security, über Mobile und Cloud bis hin zur Infrastructure Security anbieten.

Zwar ist TAP.DE Solutions bereits seit Jahren im Securitybereich aktiv, aber seit Juli fokussieren sich die Consultingspezialisten noch mehr auf dieses Thema. Aus diesem Grund wurde auch das bestehende Security-Portfolio neu geordnet und in einzelne Bausteine aufgeteilt, die nach Bedarf einzeln oder in Kombination umgesetzt werden können. Selbst das Logo des Unternehmens spiegelt diese Fokussierung wider, indem ein zusätzliches „S“ für Security erhält: Trusted Advising Security Partner.

Kai Zimdahl, Country Manager Deutschland bei Check Point: „Wir freuen uns mit TAP.DE einen Partner zur Seite zu haben, der sich auf die Cloud- und Mobile-Sicherheit konzentriert und über eine langjährige Expertise in diesem wichtigen Markt verfügt. Gemeinsam können wir nicht nur dafür sorgen, dass Unternehmensdaten sicherer sind, sondern auch, dass die zahlreichen Mitarbeiter in den Unternehmen sensibler mit dem Thema Datensicherheit umgehen.“

Check Point Stand: Halle 10.1, 0.1-110
Protected Networks Stand: Halle 9, 9-330
Micro Focus Stand: Halle 10.0 / 10.0-212

Mehr zu den Aktivitäten auf der it-sa sowie das Anmeldeformular für einen Gesprächstermin unter: https://bit.ly/2zJAwCf

Das Ziel der TAP.DE Unternehmensgruppe ist es, Lösungen zu allen Abläufen und Anforderungen rund um den IT Workplace des Anwenders zu finden, die beim Kunden nachhaltig Mehrwert generieren und die Effizienz sowie Produktivität der Anwender steigern. Mehr denn je stehen Unternehmen und öffentliche Einrichtungen im Zusammenhang mit Compliance- Anforderungen, gesteigerten Anwenderansprüchen und Kostendruck vor der Herausforderung, innerhalb ihrer IT Abläufe zu optimieren, Transparenz zu schaffen und Kommunikationsbrüche zu vermeiden. Nach dem Motto „die Lösung ist meist einfach, man muss sie eben nur finden“, erstellen und implementieren die IT Consultants der TAP.DE individuelle Lösungskonzepte, die sich nahtlos in die Geschäftsprozesse der Kunden integrieren. Die Mission des Unternehmens stellt die Spezialisierung und Fokussierung auf Lösungen sowie Abläufe rund um IT Workplaces und Anwender dar. Durch diese Spezialisierung ist die TAP.DE der kompetente Berater, Systemintegrator und Dienstleister für den Bereich Workplace Infrastruktur, Endpoint Security, IT Service & Finance Management sowie Process Consulting und Business Analytics. Die TAP.DE hat ihren Hauptsitz in Straubing und ist mit weiteren Niederlassungen in Deutschland und Österreich vertreten. Namhafte Unternehmen wie Magna, Puma, Software AG, Georg Fischer, die Universität Wien, die DRF Luftrettung, das Landratsamt Karlsruhe uvm. lassen sich von den Consultants der TAP.DE beraten. Neben Matrix42 ist TAP auch Partner von renommierten Software-Herstellern wie beispielsweise Citrix, Microsoft, Check Point, Protected Networks, Wandera und EgoSecure. Weitere Informationen unter www.tap.de

Firmenkontakt
TAP.DE Solutions GmbH
Michael Krause
Europaring 4
94315 Straubing
+49 (9421) 5101-500
+49 (9421) 5101-400
kontakt@tap.de
http://www.tap.de

Pressekontakt
Schmidt Kommunikation GmbH
Alexandra Schmidt
Schillerstrasse 8
85521 Ottobrunn
089 60 669222
alexandra.schmidt@schmidtkom.de
http://www.schmidtkom.de

Allgemein

‚connect‘ als Schwerpunktthema der main.IT 2018 – Computertechnologien vom Weltraum bis in den Heizungskeller

Digitale Möglichkeiten richtig nutzen und langfristig von ihnen profitieren: Die main.IT (27.09.2018 ab 10 Uhr in Eibelstadt) bietet zeitgemäße Lösungsansätze der IT- und Onlinewelt für Unternehmen jeglicher Ausrichtung. Gemeinsam mit FMS Computer lädt die iWelt AG zur wichtigsten Konferenz für IT und Medien in Mainfranken ein.

Auf der main.IT – Konferenz für IT und Media – treffen sich jedes Jahr rund 400 Interessierte und Persönlichkeiten der Internet-Branche aus Würzburg und Umgebung. In Kooperation mit FMS Computer wird die Konferenz bei der iWelt AG in Eibelstadt ausgetragen, die Lösungen rund um den Bereich E-Commerce und den technischen Betrieb von Anwendungen bietet. Das Schwerpunktthema der main.IT 2018 am Donnerstag, 27. September, ist ‚connect‘. Frei nach dem Motto bietet die main.IT nicht nur Fachvorträge und Workshops, sondern ist ein Ort der Vernetzung und des Austauschs.

Die thematische Bandbreite ist groß, unter anderem stehen Data-, Security-, und KI-Themen auf der Agenda. Als besonderes Highlight wirft Nick Sohnemann einen Blick in die Zukunft und erklärt, was „Smart Life“ und „Connectivity“ für uns bedeuten. Er liefert eine Inspirationsquelle für neue Märkte und Geschäftsmodelle, fordert zu neuem Denken auf und ist Impulsgeber für erfolgreiches Innovieren. Weitere Referenten sprechen zu zukunftsweisenden Themen: Professor Dirk Heckmann, Mitglied des Bayerischen Verfassungsgerichtes, beleuchtet Daten als Wirtschaftsgut – vom Datenschutz zu Open Data. Michael Seemann geht auf die Missverständnisse des Blockchain-Hypes ein. Dr. Tristan Behrens, AI Guru, und Matthias Biniok von IBM stellen Aspekte der künstlichen Intelligenz vor. Biniok ist der IBM-Projektleiter und KI-Architekt des Projektes CIMON, dem ersten autonom frei fliegenden Roboter mit künstlicher Intelligenz auf der Internationalen Raumstation (ISS). Timo Heinreich vom Cyber-Allianz-Zentrum Bayern blickt hinter die Kulissen des Nachrichtendienstes und erläutert, was Cybersicherheit aus dessen Sicht bedeutet. Zwei erfolgreiche Startups aus Würzburg stellen sich vor: Sven Rausch von ENER-IQ, dem Gewinner des Startup-Preises Würzburg 2018, stellt die Frage, ob Buzzword Bingo bald auch im Heizungskeller Einzug findet. Michelle Skodowski von den BOTfriends zeigt, wie sich Unternehmen für den Einsatz von Chatbots bereit machen können. Best Practices stehen im Mittelpunkt des Vortrages von Thomas Herbert (s.Oliver) zu 3D Impressions@s.Oliver. Wie das ZDI Mainfranken mit Design Thinking die Region in die digitale Zukunft führt, erläutert Dr. Christian Andersen.

Workshops zu den Themen Google Ads für lokale Unternehmen, Aufsetzen eines Shop-Systems sowie ein Planspiel zur agilen Vorgehensweise, liefern Tipps aus der Praxis. Auch die begleitende Fachausstellung bietet vielfältige Informationen und Innovatives aus allen Bereichen der IT- und Onlinewelt – nicht nur für Apple-Fans, SEO-Freaks und SEM-Professionals. Eingerahmt wird das Programm von unterhaltsamen Highlights: Ein Cocktail-Roboter mixt Drinks, 3D-Drucker stellen innovative Objekte her – Automatisierung hautnah. Im Außenbereich lernen Besucher intelligente Mobilität und connected E-Bikes kennen. In den Pausen können interessante Kontakte geknüpft und bestehende aufgefrischt werden. Food-Trucks sorgen für kulinarische Abwechslung. Die Plattform dient dem professionellen Austausch, um mit frischen Ideen und Kontakten berufliche Herausforderungen heute und in der Zukunft meistern zu können. Anmeldung, Informationen und das aktuelle Vortragsprogramm unter www.main.it
Standort: iWelt AG
Strasse: Mainparkring 4
Ort: 97246 – Eibelstadt (Deutschland)
Beginn: 27.09.2018 09:00 Uhr
Ende: 27.09.2018 17:00 Uhr
Eintritt: 49.00 Euro (zzgl. 19% MwSt)
Buchungswebseite: https://www.iwelt.de/einblicke/veranstaltungen/main-it/

Die iWelt AG betreut Business-Kunden in Unterfranken und dem gesamten Bundesgebiet in den Bereichen Internet und Kommunikation. Das Unternehmen bietet professionelle Service-Leistungen rund um Internet- und Datendienste in den Bereichen Websites & E-Business, Apps & Mobiles Internet sowie Hosting & Domains. Dabei garantiert die Zugehörigkeit zur Krick Unternehmensfamilie den iWelt-Kunden Beständigkeit, Dauerhaftigkeit und Investitionssicherheit. Mit rund 450 Mitarbeitern im Innen- und Außendienst ist die Krick Unternehmensfamilie ( www.krick.com) mit Sitz in Eibelstadt bundesweit aktiv.
Mehr Informationen zur iWelt AG finden Sie unter www.iwelt.de
Folgen Sie uns auch auf twitter.com/iWelt und facebook.com/iWelt

Kontakt
iWelt AG
Marlies Wachmeier
Mainparkring 4
97246 Eibelstadt
09303982552
marlies.wachmeier@iwelt.de
http://www.iwelt.de

Allgemein

Cambridge Analytica, Facebook und Co: So schützen Sie Ihre sensiblen Daten im Internet

Profiler Suzanne Grieger-Langer: „Alles, was Sie in den Sozialen Netzwerken über sich preisgeben, kann auch gegen Sie verwendet werden!“

Cambridge Analytica, Facebook und Co: So schützen Sie Ihre sensiblen Daten im Internet

Suzanne Grieger-Langer ist Wirtschaftsprofiler. Die Erkennung von persönlichen Potenzialen, aber auc

Frankfurt, den 5. September 2018.
Der Daten-Skandal rund um das britische Unternehmen Cambridge Analytica hat in der gesamten Welt für einen lauten Aufschrei gesorgt: Das Analysehaus soll unerlaubterweise millionenfach Daten von Facebook-Profilen ausgewertet haben, um damit den Wahlkampf von US-Präsident Donald Trump zu befeuern. Bei ihrer Untersuchung der Vorgänge ist die britische Datenschutzbehörde ICO jetzt zu dem Ergebnis gekommen, dass Facebook die Daten seiner Nutzer nicht ausreichend geschützt hat. Wie sich Verbraucher gezielt vor dem Diebstahl sensibler Daten im Internet schützen können, weiß Profiler Suzanne Grieger-Langer.

„Der eigentliche Skandal ist nicht, dass Cambridge Analytica unrechtmäßig millionenfach Facebook-Nutzerdaten ausgewertet hat. Der eigentliche Skandal ist, dass sich die Verbraucher darüber tatsächlich aufregen“, bringt es Suzanne Grieger-Langer provokant auf den Punkt. Schließlich habe es ein jeder selbst in der Hand, was und wieviel er über sich im Internet verrät. Der Fall Facebook könne ein guter Lernprozess für die Gesellschaft sein, was den Umgang mit persönlichen Daten im Internet angeht. „Die Nutzer sollten sich vor Augen halten, dass alles, was sie in den Sozialen Netzwerken über sich preisgeben, eben auch gegen sie verwendet werden kann“. Keinesfalls dürfe man der gutgläubigen Annahme erliegen, online wären einem alle wohlgesonnen, fügt die gefragte Vortragsrednerin hinzu.

Verbrauchern empfiehlt die ausgewiesene Expertin, insgesamt sorgsamer mit ihren Daten umzugehen. „Wir müssen lernen, dass die Daten, die wir online stellen, sehr wohl auch einen Einfluss auf unser Leben im Off haben können.“ Gar nichts im Internet über sich preiszugeben sei allerdings auch nicht der Weisheit letzter Schluss: „Dann nämlich fangen Neugierige erst recht an, zu graben – und wer gräbt, der findet immer etwas“, weiß die Autorin. Der Königsweg bestehe also darin, unverfängliche persönliche Informationen zu veröffentlichen, um das tatsächlich Private zu schützen. Die Kunst sei es, persönlich zu sein, ohne dabei privat zu werden. „Das ist wie beim Small Talk: Ich erzähle etwa, welches Essen ich bevorzuge, welche Länder ich bereist habe oder welche Musik ich mag. Privates über mich, meine Familie oder meine Gesundheit gebe ich aber nicht preis“, hebt die Wirtschaftsprofilerin hervor.

Weitere Informationen zum Thema Betrugserkennung, Profiling, Cybermobbing und digitalen Terror gibt es unter www.profilersuzanne.com bzw. unter ask.us@profilersuzanne.com.

Suzanne Grieger-Langer ist die Frontfrau der Grieger-Langer Gruppe und seit rund 25 Jahren erfolgreiche Unternehmerin in einem volatilen Markt. Suzanne Grieger-Langer ist Wirtschaftsprofiler. Die Erkennung von persönlichen Potenzialen, aber auch von Betrug, sind ihr tägliches Geschäft. Die von ihr entwickelten Methoden gelten als Meilenstein der Betrugserkennung. Die Bestseller-Autorin und Vortragsrednerin lehrte an verschiedenen Hochschulen und ist auch heute noch als Dozentin und Lehrbeauftragte aktiv. Sie ist gefragte Expertin in der Wirtschaft und in den Medien, wenn es um Persönlichkeitsentwicklung, Sicherheit und Schutz vor Unternehmensrisiken geht. Sie kreiert mentale Sicherheitsarchitekturen für Top-Entscheider und analysiert Gegner in existentiellen Verhandlungen. Ihr Profiling ist der Schlüssel zu 7 Milliarden Menschen. Sie hilft, die Untiefen des Lebens zu umschiffen.

Weitere Informationen unter www.profilersuzanne.com

Firmenkontakt
Profiler Suzanne – Dipl.-Päd. Suzanne Grieger-Langer
Suzanne Grieger-Langer
The Squaire 12 – Am Flughafen 12
60549 Frankfurt am Main
+49 69 959325151
ask.us@profilersuzanne.com
http://www.profilersuzanne.com

Pressekontakt
MMC – Al-Omary Medien-Management & Consulting Group
Falk S. Al-Omary
Obergraben 11
57072 Siegen
+49 271 303 29 02
+49 271 303 29 04
post@al-omary.de
https://al-omary.com/

Allgemein

it-sa 2018: Digital Guardian demonstriert live neue UEBA-Funktionen

Data Security-Spezialist stellt in Halle 10.1, Stand 512 aus

it-sa 2018: Digital Guardian demonstriert live neue UEBA-Funktionen

Wie sensible Unternehmensdaten vor Zero-Day-Angriffen, Ransomware, polymorpher Malware und Bedrohungen durch Insider wirksam geschützt werden können, zeigt Digital Guardian auf seinem Stand 512 in Halle 10.1 auf der diesjährigen it-sa: In Live-Demos am Stand präsentiert der Data Security-Spezialist unter anderem neue Funktionen für die User and Entity Behavior Analytics (UEBA) seiner cloudbasierten Data Protection Platform, die auf Basis von Machine Learning die Fähigkeiten für Data Loss Prevention (DLP) und Endpoint Detection and Response (EDR) optimieren.

Digital Guardian informiert über sein gesamtes Angebot, dass Data Loss Prevention (DLP), Endpoint Detection and Response (EDR) und Anomalien-Erkennung durch User and Entity Behavior Analytics (UEBA) in einer einzigen cloudbasierten Security-Plattform vereint. UEBA bietet agilen Echtzeitschutz, der Risiken frühzeitig erkennt und die Reaktionszeit für Abwehrmaßnahmen deutlich erhöht. Indem die Lösung Richtlinien für normale Aktivitäten festlegt, kann sie Anomalien unter enormen Datensätzen identifizieren und löst bei verdächtigen Ereignissen in Benutzer- und System-Workflows, Anwendungsausführungen und bei unerlaubtem Zugriff auf sensible Daten Alarm aus.

Die Data Protection Plattform bietet DSGVO-Konformität mit einem deutschen Rechenzentrum in Frankfurt am Main und ist auch als SaaS Fully Managed Service erhältlich. Damit bietet sie Unternehmen rund um die Uhr umfassenden Schutz in Verbindung mit hochqualifizierten Sicherheitsteams.

„Auf unserem Stand zeigen wir unser gesamtes leistungsstarkes Security-Portfolio zum Schutz von sensiblen Daten, Geschäftsgeheimnissen und geistigem Eigentum“, so Jan van Vliet, Vice President und General Manager EMEA bei Digital Guardian. „Wir bauen unser Team und unsere Partnerschaften in DACH kontinuierlich weiter aus, um Unternehmen dabei zu unterstützen, Cyberangriffe und Datendiebstahl zu erkennen und zu blockieren sowie den Herausforderungen der DSGVO zu begegnen. Unser Synergy Partner Programm ist nun weltweit verfügbar und für alle deutschen Channelpartner erhältlich.“

Digital Guardian bietet branchenweit die einzige bedrohungserkennende Datensicherungsplattform, die speziell entwickelt wurde, um Datendiebstahl sowohl durch interne als auch durch externe Angriffe zu verhindern. Die Digital Guardian-Plattform kann für das gesamte Unternehmensnetzwerk, traditionelle und mobile Endgeräte sowie Cloudanwendungen eingesetzt werden. Um sämtliche Bedrohungen für sensible Informationen einfach erkennen und blockieren zu können, wird die Plattform im Rahmen eines Clouddienstes durch Big Data-Sicherheitsanalysen unterstützt. Seit fast 15 Jahren ermöglicht diese es datenreichen Unternehmen, ihre wertvollsten Ressourcen On-Premises-, SaaS- oder Managed Service-basiert zu schützen. Das einzigartige Datenbewusstsein von Digital Guardian in Kombination mit verhaltensbasierter Threat Detection and Response-Technologie ermöglicht es Unternehmen, ihre Daten zu schützen, ohne die Geschäftsabläufe zu verlangsamen. Mehr dazu erfahren Sie unter: https://digitalguardian.com/de

Firmenkontakt
Digital Guardian
Greg Funaro
Wyman Street 275
02451 Waltham, MA
781-788-8180
deutschland@touchdownpr.com
https://digitalguardian.com

Pressekontakt
Touchdown PR
Lilian Loke
Friedenstr. 27
82178 Puchheim
089 215522784
deutschland@touchdownpr.com
http://www.touchdownpr.com/

Allgemein

Erste Ergebnisse der KES-Microsoft-Sicherheitsstudie 2018 veröffentlicht

Momentaufnahme der aktuellen Bedrohungslage entlarvt Sicherheitsrisiken

Erste Ergebnisse der KES-Microsoft-Sicherheitsstudie 2018 veröffentlicht

KES Studie 2018

Saarbrücken, 4. September 2018 – Alle zwei Jahre ermittelt die KES-Microsoft-Sicherheitsstudie eine Momentaufnahme der Informationssicherheit in Unternehmen im deutschsprachigen Raum. Als Sponsor der Untersuchung möchte INFOSERVE auf die aktuelle Gefahrenlage aufmerksam machen und das Bewusstsein in Unternehmen bzw. auf Anwenderseite für Informationssicherheit schärfen.

Risikofaktor Mensch
Die Studie bestätigt, dass der Mensch nach wie vor ein großer Risikofaktor ist. In 34 Prozent der befragten Unternehmen führten Irrtum und Nachlässigkeit eigener Mitarbeiter in den vergangenen 2 Jahren zu Schäden. Womit menschliches Versagen auf Platz 1 der Sicherheitsgefährdungen steht. In der subjektiven Einschätzung der Studienteilnehmer hingegen wird Malware (zum dritten Mal in Folge) als die Top-Gefährdung eingestuft. Tatsächlich ist die Zahl der Opfer durch Malware seit der entsprechenden Befragung in 2016 um 11 Prozent zurückgegangen. Malware nimmt nun Platz 2 als Schadensverursacher ein, gefolgt von Soft- und Hardware-Mängeln auf Platz 3 und 4.

Großunternehmen haben mehr Malwareprobleme
Was Malwareprobleme angeht, identifiziert die Studie eindeutig die großen Unternehmen als Verlierer. 82 Prozent der Großunternehmen sah eine Verschärfung der Lage im Vergleich zu 2016, wogegen nur 38 Prozent der KMUs eine Zunahme der Malware-Attacken angab. Dennoch gaben 32 Prozent aller Probanden an, in den letzten beiden Jahren schon mal einen mittleren oder größeren, durch Malware verursachten, Schaden gehabt zu haben. Auch hier wird der Mensch als überproportionaler Risikofaktor gesehen: 79 Prozent gaben an, dass diese Malwareschäden durch Fehlverhalten von Nutzern entstanden sei.

„Diese Einschätzung entspricht auch unseren Erfahrungen als IT-Dienstleister. IT-Sicherheit steht sowohl für uns selbst, als auch die Systeme unserer Kunden an oberster Stelle. Die beste IT-Sicherheitsinfrastruktur kann jedoch keinen 100%-igen Schutz bieten, solange der Faktor Mensch im Spiel ist. Daher schulen wir unsere Mitarbeiter regelmäßig in Security Awareness und versuchen auch stets unsere Kunden dafür zu sensibilisieren, um das Risiko auf Anwenderseite zu minimieren“, so Dr. Stefan Leinenbach, Geschäftsführer der INFOSERVE GmbH. „Gerade da die E-Mail – in der Regel noch immer der bevorzugte Kommunikationsweg in der Geschäftswelt – von 53 Prozent der Unternehmen in der Studie als häufiges Einfallstor für Malware angegeben wird, ist es wichtig hier ausreichendes Bewusstsein bei allen Mitarbeitern zu schaffen.“

Nicht zu vernachlässigen sind die Unkosten, die den Unternehmen durch diese Schäden entstehen. Laut -Studie verursachen Wurm- und Virus-Infektionen durchschnittlich Kosten in Höhe von 9.500 EUR bis maximal 1 Mio. EUR, wobei es jedoch deutliche Unterschiede zwischen KMUs und Konzernen gibt: während ein KMU mit durchschnittlich 728 EUR Kosten durch einen Malware-Angriff rechnet, schätzen Großunternehmen ihre Kosten auf durchschnittlich 14 Tsd. EUR.

Einschätzung der Sicherheit im eigenen Haus
Die befragten IT-Verantwortlichen geben sich wiederholt selbstkritisch. Zwar sind die Bedenken hinsichtlich der Notebooksicherheit geringer geworden und 54 Prozent beurteilen die Sicherheit von Notebooks sogar als gut bis sehr gut. Dafür sehen allerdings fast 40 Prozent in Smartphones und Tablets Gefahren für die Sicherheit. Die besten Noten bekommen Rechenzentren und Mainfraimes mit 79 Prozent gut bis sehr gut sowie Server, deren Sicherheit von knapp 70 Prozent als gut bis sehr gut eingeschätzt wird.

Weitere Ergebnisse aus der /Microsoft-Sicherheitsstudie 2018 werden im Herbst veröffentlicht.

Pressekontakt
INFOSERVE GmbH
Sabine Weber
Am Felsbrunnen 15
66119 Saarbrücken
Tel: 0681 / 88008-0
Mail: s.weber@infoserve.de

INFOSERVE GMBH
1995 als saarländischer IT-Dienstleister gestartet, hat sich INFOSERVE als Tochter der eurodata AG zum überregionalen und innovativen IT-Systemhaus für sichere Cloud- und intelligente Webservices entwickelt. Dabei versteht sich das Unternehmen als kompetenter IT-Consultant und Lösungs-Spezialist mit den Kernkompetenzen IT-Sicherheit, Virtualisierung und Web. Herzstück der Lösungen ist das INFOSERVE Hochleistungsrechenzentrum mit Standort in Deutschland. Darauf aufbauend werden zusammen mit Technologiepartnern und dem eigenen Know-how individuelle IT-Projekte und Services für mittelständische Unternehmen unterschiedlichster Branchen realisiert. www.infoserve.de

Die eurodata Unternehmensgruppe entwickelt und betreibt cloudbasierte Softwarelösungen und IT-Services. Im Mittelpunkt stehen kaufmännische Anwendungen, die für die Bereiche Personal- und Finanzwesen sowie das Management von Unternehmen von besonderer Bedeutung sind. Seit Gründung im Jahr 1965 stellen Steuerberatungen, Tankstellen- und Handelsnetze den Kern des eurodata Kundenstamms dar. Heute vertrauen insgesamt mehr als 80.000 Kunden der sicheren Cloud „Made in Germany“ aus dem in Deutschland ansässigen, zertifizierten eurodata Rechenzentrum.
Die Mission von eurodata ist, ihre Kunden durch automatisierte und digitalisierte Prozesse darin zu unterstützen, die Chancen für ein vernetztes Arbeiten konkret zu nutzen. Modernste Digitalisierungs- und Business Analytics-Lösungen für dezentrale Ecosysteme sowie professionelle Web-Dienstleistungen komplettieren heute das eurodata Produktportfolio und fördern die stetige Innovation aller Lösungen der eurodata-Gruppe. Mehr als 500 Mitarbeiter in Deutschland und Europa engagieren sich für diese Mission. www.eurodata.de

Kontakt
eurodata AG
Markus Metz
Großblittersdorfer Str. 257
66119 Saarbrücken
0681 / 88080
m.metz@eurodata.de
http://www.eurodata.de