Tag Archives: Denkmalschutz

Allgemein

Innenhof mit Charakter

Neue Oberfläche passt sich Klinkerfassade an

Innenhof mit Charakter

Optisch schön gestaltet wirkt der Innenhof nach der Sanierung mit Triflex wieder hell und einladend.

Der alte Innenhof-Belag eines Wohnhauses an der Berliner Linienstraße war undicht geworden. In den darunter liegenden Kellerräumen stellten die Nutzer Feuchteschäden fest. Zudem entsprach die vorliegende Oberfläche des Hofes nicht mehr der Optik der angrenzenden, geschichtsträchtigen Gebäude. Deshalb veranlasste die Berliner Wohnungseigentümergemeinschaft Linienstraße (WEG) die Instandsetzung der 250 Quadratmeter großen Außenfläche. Das Planungsbüro Agotec Bau GmbH, ebenfalls aus Berlin, entschied sich für die Sanierung mit Triflex Flüssigkunststoff: Die Verarbeiter der GRGIC – Spezialunternehmen für Asphalt GmbH, Berlin, stellten mit Triflex DeckFloor zunächst eine neue Beschichtung her. Anschließend setzten sie Triflex Creative Design für die Oberflächengestaltung ein. Auch dank persönlicher Vor-Ort-Beratung durch Joachim Meurer, Triflex Gebietsverkaufsleiter Nord-Ost, und mit Unterstützung von Ricardo Jacobs, Triflex Anwendungstechniker, erzielten sie ein individuelles Fliesen-Design. Durch die farbliche Abstimmung auf die Hausfassade ergibt sich ein harmonisches Ensemble aus Hof und Gebäude.
Im Berliner Stadtteil Mitte verläuft die Linienstraße fast zwei Kilometer von der Oranienburger Straße bis zum Volksplatz. Anfang des 18. Jahrhunderts entstanden, hat sich der früher nur „Linie“ genannte Straßenzug vom unbefestigten Kiesweg zu einem beliebten Wohnumfeld gewandelt. Der Altbaucharme macht die teilweise denkmalgeschützten Häuser mit großzügigen Innenhöfen zu einem lebenswerten Domizil in der Hauptstadt.
Ein solcher Innenhof gehört auch zum Wohnhaus an der Linienstraße 83. Er dient als Durchgang zum Hinterhaus, Seitenflügel und Keller. Doch die Außenfläche fügte sich nicht mehr in das Erscheinungsbild der historischen Bebauung ein. Der Altbestand war brüchig und unansehnlich geworden. Durch undichte Stellen drang Feuchtigkeit ein und verursachte in den darunter liegenden Kellerräumen erhebliche Schäden. Um den Innenhof aufzuwerten und eine ansprechende Oberfläche herzustellen, beauftragte die WEG die Agotec Bau GmbH mit der Planung eines kompletten Neuaufbaus des Bodenbelags. Dem Investor war es besonders wichtig, die Fläche optisch an den Charakter der in einem hellen Bernsteinton verklinkerten Gebäudefassade anzupassen. Gleichzeitig sollte der Boden dem regelmäßigen Fahrradverkehr standhalten und dauerhaft dicht sein, damit die Kellerräume vor Feuchtigkeit geschützt sind. Aufgrund der niedrigen Türanschlüsse war eine Lösung mit möglichst geringer Aufbauhöhe gefragt. Damit die Bewohner den Platz auch bei feuchter Witterung sicher überqueren können, musste die Oberfläche zudem rutschhemmend sein. Das Planungsbüro entschied sich bei der Sanierung für den Einsatz von Triflex Flüssigkunststoff. Zum einen zeichnen sich die Systeme auf Basis von Polymethylmethacrylatharz (PMMA) durch ihre dauerhafte Dichtigkeit aus, zum anderen durch individuelle Gestaltungsmöglichkeiten. Damit erfüllen sie optimal die Anforderungen an die Innenhof-Instandsetzung. Gemeinsam mit Triflex Gebietsverkaufsleiter Joachim Meurer erarbeiteten die Planer und Verarbeiter die Lösung für den Außenbereich: eine Kombination aus dem Beschichtungssystem Triflex DeckFloor und der Oberflächengestaltung mit Triflex Creative Design. Triflex DeckFloor ist ein wasserdichtes, statisch rissüberbrückendes Dickschichtsystem. Es ist mechanisch hoch belastbar und wird daher für stark frequentierte Flächen verwendet. Die Beschichtung haftet auf sehr vielen Untergründen. Details werden hierbei sicher abgedichtet. So entstehen keine Schwachstellen, durch die Feuchtigkeit eindringen kann. Dank schneller Aushärtung ist das System innerhalb kürzester Zeit überarbeitbar.
Mit Triflex Creative Design kann Triflex DeckFloor optisch ansprechend gestaltet werden. In der Folientechnik lassen sich Fliesen-Muster, nahezu alle Geometrien sowie Ornamente, Logos oder Namenszüge herstellen. Dafür steht eine große Auswahl an Farbtönen zur Verfügung. Durch die individuellen Designs passen sich Böden an die angrenzenden Gebäude an. Eingestreute Micro Chips wirken rutschhemmend. Da die Oberfläche fugenlos ist, entstehen keine Spalten, durch die Feuchtigkeit eindringen könnte. Ein weiterer Vorteil ist die nur wenige Millimeter dicke Aufbauhöhe. Die ausführende GRGIC – Spezialunternehmen für Asphalt GmbH hat bereits seit 2010 beste Erfahrungen mit Triflex Flüssigkunststoff gemacht. Auch für die Innenhofsanierung stellten sich die Systeme als optimale Lösung heraus. Die Verarbeiter trugen zunächst den Altbestand bis auf die Kellerrohdecke ab und erstellten eine neue bituminöse Abdichtung. Auf diese brachten sie zweilagigen Asphalt auf. Als nächsten Schritt applizierten die Handwerker Triflex Cryl Primer 222. Die Grundierung wurde extra für den Einsatz auf Asphalt entwickelt. Um alle Details wie die Entwässerung zuverlässig abzudichten, verwendeten die Sanierer Triflex ProDetail. Anschließend beschichteten sie die Fläche mit Triflex DeckFloor. Abgestimmt auf die Wohnhaus-Fassade erfolgte die Gestaltung mit Triflex Creative Design als farbige Versiegelung. Dafür brachten die Experten Triflex Cryl Finish 205 im Fugenfarbton Schiefer auf. Danach haben sie die Design-Folie aufgelegt. Diese hatte Triflex speziell für das Projekt angefertigt: Sie bildet 12 x 24 cm große Fliesen-Formate im Halbversatz ab. Die Fläche versiegelten die Handwerker in einer Bernstein-Färbung; die Randbereiche führten sie in einem warmen Rubinrot aus. In die frische Versiegelung streuten die Verarbeiter Triflex Micro Chips ein, bevor sie die Folie nach kurzer Aushärtungszeit entfernten und das Muster sichtbar wurde.
Da sich die Systemkomponenten abschnittweise auftragen ließen, konnten die Bewohner den Hof jederzeit als Durchgang nutzen und die Seitenflügel des Gebäudes sowie das Hinterhaus erreichen. Dauerhaft dicht, schützt die Abdichtung die Kellerräume langzeitsicher vor eindringender Feuchtigkeit. Optisch überzeugt die neue Oberfläche durch das individuelle Design, das die historische Bebauung in Szene setzt.

Triflex, ein Unternehmen der bauchemischen Industrie, ist europaweit führend in der Entwicklung und Anwendung von qualitativ hochwertigen Abdichtungs- und Beschichtungssystemen auf Basis von Flüssigkunststoff. Die hochwertigen Systemlösungen, z. B. für Flachdächer, Balkone, Parkdecks und Spezialprojekte wie Windkraftanlagen oder landwirtschaftliche Betriebe sowie für die Markierung von Straßen und Radwegen sind seit 40 Jahren praxiserprobt. Um bestmögliche Planungs- und Verarbeitungssicherheit zu gewährleisten, bietet Triflex seinen Kunden eine ausführliche Beratung und intensive Unterstützung an. Der Mindener Hersteller arbeitet ausschließlich im Direktvertrieb mit speziell geschulten Handwerkern zusammen. Gemeinsam mit dem verarbeitenden Fachbetrieb entwickelt Triflex maßgeschneiderte Lösungen für einen optimalen Projekterfolg. Triflex ist ein Unternehmen der Follmann-Gruppe. Weitere Informationen finden Sie unter www.triflex.com

Firmenkontakt
Triflex GmbH & Co. KG
Sarah Opitz-Vlachou
Karlstraße 59
32423 Minden
0571 38780-731
sarah.opitz@triflex.de
http://www.triflex.com

Pressekontakt
presigno Unternehmenskommunikation
Isabell Reinecke
Konrad-Adenauer-Allee 10
44263 Dortmund
0231 5326252
ir@presigno.de
http://www.presigno.de

Allgemein

The Grounds Real Estate AG: Funktion und Architektur

Der Brückenbau verbindet Land und Menschen, Überwindet Hindernisse – Technologischer Fortschritt in der Entwicklung des Bauens, der Funktion und der Architektur.

The Grounds Real Estate AG: Funktion und Architektur

Bauwerke: Funktion und Architektur – Brückenbau sind architektonische Meisterwerke

Verbindungen über Hindernisse, von Stadtteilen, Inseln und sogar Länder wurden durch den Bau von Brücken gelöst. Brücken sind mehr als nur Straßen, sie bereichern die Entwicklungsgeschichte der Menschen. The Grounds Real Estate AG wurde von den Initiatoren Hans Wittmann und Eric Mozanwoski 2014 gegründet mit dem Ziel von Erwerb und Zusammenstellung nachhaltiger Immobilieninvestments, sowie der Projektentwicklung im Bereich Wohn- und Gewerbeimmobilien. Der Akquisitionsschwerpunkt liegt sowohl im Bereich der Core Standorte in Deutschland wie auch in attraktiven B und C Lagen. Aktuelle Projekte der The Grounds Real Estate AG betreffen die Umwandlung von zwei Bürotürmen in Microapartments, „Blue Towers in Frankfurt Niederrad“. Hans Wittmann (CEO) hierzu: „Citynahe Stadtteile befinden sich im Wandel von der Bürostadt hin zu Urban Living. Wohnen, Leben und Arbeiten als moderne Kombination dank neuer Herausforderungen der Lebensveränderungen durch den digitalen Wirtschaftsaufschwung.“ Projektentwicklungen von The Grounds Real Estate AG umfassen die Entwicklung von Spezialimmobilien. Mit dem Neubau eines Pflegeheimes in der Innenstadt von Halle soll eine weitere Spezialimmobilie erfolgen. Das Unternehmen hat die Baugenehmigung für die Kernsanierung eines Denkmalgeschützten historischen Gebäudes in studentisches Wohnen zu wandeln, die Fertigstellung soll bis Mitte 2018 erfolgen.

Bauwerke: Funktion und Architektur

Eric Mozanowski, Immobilien- und Denkmalschutzexperte weiß um die Herausforderungen für neue Funktionen und die Weiterentwicklung der Architektur. Große Baumeister, Erfinderreichtum und die Notwendigkeit haben architektonische Meisterwerke seit der Baugeschichte geleistet. Besonderheiten finden sich im Bereich Brückenbau.
Als ein architektonisches Meisterwerk gilt die älteste Großbrücke, die 690 v. Chr. über den 900m breiten Euphrat gebaut wurde. Für die Dauer des Bauens wurde der Euphrat umgeleitet, die Brücke von Nivive war 9 Meter breit und die hölzerne Brückendecke ruht auf über 100 Pfeilern. Zu den jüngsten architektonischen Brückenbaumeisterwerken zählt die Glasbodenbrücke, die 2016 in China eröffnet wurde. Für Immobilienexperte und Autor Eric Mozanwoski steht fest, dass die Römer zu den hervorragendsten Brückenbauer ihrer Zeit zählen. Zu einer der bereitesten Brücken Roms zählt der „Pons sublicius“, eine Holzkonstruktion. Zudem die Rheinbrücke aus verbundenen Doppelpfählen zwischen Koblenz und Andernach. Weiterhin gelten die Römer als Meister im Gewölbemauern. Zahlreiche Steinbrücken gelten für die nachfolgenden Jahrhunderte als beispielgebend und richtungsweisend. Eric Mozanowski erläutert, dass die erste Steinbrücke über den Tiber gebaut wurde. Es folgten der „Pont du Gard“ bei Nimes in der Provence, ein Aquädukt. 1845 bis 1851 wurde ein später Nachfolger der „Pont du Gard“ für die Bahnlinie Leipzig-Hof, bekannt als die „Göltzschtalbrücke“ aus Granit und Standsteinquadern sowie Ziegelmauerwerk, erbaut. Eine Vielzahl an Brückenbauten aus Stein folgte, die heute noch Bewunderung abverlangen, verdeutlicht der Denkmalschützer Eric Mozanowski aus Stuttgart. Als Beispiel nennt Immobilienexperte Eric Mozanowski die Donaubrücke in Regensburg, die alte Mainbrücke in Würzburg, die Karlsbrücke in Prag und die Seinebrücke bei Neuilly.

Eisen zum Brückenbauen – gusseiserne Brücken im 18 Jahrhundert

Neue Anforderungen im Brückenbau können durch Nutzung neuer Materialien erfüllt werden. Brücken aus Eisen traten in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts auf den Plan, die nach den Vorbildern der steinernen Brücken gebaut wurden. Die erste gusseiserne Brücke mit 30 Meter Spannweite entstand über dem Severn bei Coalbrookedale. Eric Mozanwoski gibt zu bedenken, dass erst um die Wende zum 19. Jahrhundert theoretische, experimentelle Arbeiten zur wissenschaftlichen Begründung des Brückenbaus entstanden sind. Nach dem gusseisernen folgten Schmiedeeisen und Stahl als Material. Die Stahlbrücken setzten sich dank leichteren Fachwerk- und Gitterbalkenkonstruktionen durch. Die Stahlbrücken zeigten ihre Überlegenheit gegenüber den steinernen und gusseisernen Brücken beispielsweise in Köln über den Rhein, in Hamburg/Harburg über die Elbe oder über die Nogat bei Marienburg.

Eisen und Stahl erzielt ein Umbruch in der Bauwirtschaft

Die Roheisenproduktion stieg von 1870 bis 1901 von 12 Millionen t auf 41,06 Millionen t. Hierbei gilt Eiffel als genialer Schöpfer stählender Bauwerke. Ein Meisterwerk gelang Eifel in Funktion und Architektur, indem er durch konstruktiver Kühnheit neue Verbindungen schaffte. Außer dem Wahrzeichen von Paris, mit dem sich Eiffel selbst ein Denkmal setzte, baute er zahlreiche Viadukte, Bahnhofshallen, Warenhäuser, Hafenanlagen und Kirchen in vielen Ländern, erläutert Eric Mozanowski.

Eiffel berechnete für die verschiedenen Einzelteile seines Turms die Lage der Nietlöcher auf einen Zehntelmillimeter genau. Das ermöglichte eine komplette Vorfertigung und einfache Montage auf der Baustelle. Bis zur ersten Plattform in 57 m Höhe brauchte nicht ein einziges Nietloch verändert zu werden. Unvorstellbar, wie mit dieser zeitraubenden Arbeitsweise die eindrucksvollen Eisenkonstruktionen des vorherigen Jahrhunderts entstanden sind, meint Immobilienexperte Eric Mozanowski. Bewundernd von dieser Arbeit zeugen zahlreiche Bauten. Die typische Konstruktionsweise hat einen besonderen Reiz, wenn an die Herstellung gedacht wird – architektonische Meisterwerke.

Im Juni 2014 wurde das Unternehmen The Grounds Real Estate AG von den Initiatoren Eric Mozanowski und Hans Wittmann gegründet. The Grounds Real Estate AG mit Sitz in Berlin verfolgt das Ziel ein hohes Maß von erwirtschaftbaren Renditen im deutschen Immobilienmarkt zu nutzen, um attraktive Immobilienpakete zusammenzustellen. Die hohen Qualitätsstandards bilden eine verlässliche Basis für nachhaltigen wirtschaftlichen Erfolg. Weitere Informationen unter: www.the-grounds-ag.com

Kontakt
The Grounds Real Estate AG
Eric Mozanowski
Kurfürstendamm 92
10709 Berlin
+49 30 643 87 580
info@the-grounds-ag.com
http://www.the-grounds-ag.com

Allgemein

Moderne Kunst in alten Gemäuern

Umbau einer denkmalgeschützten Scheune zum Atelier

Kunstliebhaber wissen: In der historischen Atmosphäre alter Gebäude und Baudenkmäler gewinnen ausgestellte Bilder und Objekte einen ganz besonderen Reiz. So auch im „Atelier S“ im baden-württembergischen Waiblingen, das in einer denkmalgeschützten Scheune aus dem 17. Jahrhundert beheimatet ist. Der Umbau des baufälligen Fachwerkhauses zum lichtdurchfluteten Ausstellungsraum stellte die Stuttgarter Architekten von COASToffice architecture jedoch zunächst vor eine ganz besondere Herausforderung.

Wo heute das prachtvolle „Atelier S“ täglich seine Scheunentore für alle Kunstliebhaber öffnet, stand vor wenigen Jahren noch ein baufälliges Gebäude, das zu einem denkmalgeschützten Ensemble von drei Fachwerkbauten mitten im Ortszentrum gehört. Der einsturzgefährdete Dachstuhl, morsches Fachwerk und feuchte Außenwände machten nicht nur eine Nutzung der Scheune unmöglich, sondern gefährdeten auch durch einen möglichen Einsturz die Nachbarhäuser. „Die Sanierung und der Umbau eines solchen Baudenkmals ist natürlich für jeden Architekten etwas ganz Besonderes“, erklärt Katja Sälzer, Architektin von COASToffice architecture. „Unser oberstes Ziel war es, die Magie des Hauses, das ganz spezielle Ambiente des Rustikalen und Ursprünglichen zu bewahren und mit den Funktionalitäten eines modernen Ateliers zu verbinden.“ Neben der originalgetreuen Restaurierung stellte die Architekten vor allem die Versorgung der Innenräume mit natürlichem Tageslicht vor eine kniffelige Aufgabe, denn die wenigen, kleinen Fenster der Scheune ließen ursprünglich kaum einen Sonnenstrahl ins alte Gemäuer.

Am Anfang stand die originalgetreue Restaurierung
Um die Standfestigkeit der Scheune zu gewährleisten, wurden als erste Sanierungsmaßnahme die durch Feuchtigkeit zerstörten Hölzer des Dachtragwerks und des Holzfachwerks ausgewechselt oder verstärkt. Sowohl die Bauherren als auch die Architekten und die Zimmerleute von JaKo Baudenkmalpflege GmbH, Rot an der Rot, waren sich dabei einig, dass größter Wert auf eine originalgetreue Restaurierung gelegt werden sollte. Durch historische Holzverbindungen wie Überblattungen, Zapfen oder Holznägel wurden die neuen Holzbalken lückenlos in den Bestand eingefügt. Die Ausfachung der Wände wurde schließlich mit Lehmsteinen und dem Auftragen von Lehmputz im Innenbereich gelöst. Diese klassische Sanierungsmethode sorgt nicht nur heute noch für ein natürliches Raumklima, sondern ist auch Bestandteil der denkmalgerechten Sanierung. Die alten Bruchsteinwände blieben dafür innen ohne Putz. Ihre Außenseite war jedoch bereits historisch verputzt, sodass hier 6 cm dicker Wärmedämmputz die traditionelle Ansicht wiederherstellt, sie aber mit einer zeitgemäßen energetischen Verbesserung kombiniert. Für eine gleichmäßige Optik erhielten das Fachwerk im Untergeschoss sowie alle inneren Dachbauteile eine Behandlung mit hell pigmentiertem Öl. Dadurch konnte der Kontrast zwischen alten und neuen Hölzern abgemildert und zusammen mit den weiß verputzten Gefachen der Wände schließlich eine ruhige, helle Oberfläche zum Platzieren der Kunstwerke geschaffen werden.

Neue Dachfenster sorgen für jede Menge Tageslicht
Damit die Exponate des Ateliers heute und in Zukunft im rechten Licht präsentiert werden können, galt der natürlichen Beleuchtung des Gebäudes besondere Aufmerksamkeit. „Insgesamt wollten wir auch hier die Eingriffe in das historische Gebäude so gering wie möglich halten. Deshalb wurden in den Wänden des Erdgeschosses auch keine zusätzlichen Fenster vorgesehen, sondern lediglich das ursprüngliche Scheunentor sowie eine ebenfalls schon vorhandene Nebentür durch Glastüren ersetzt“, so Katja Sälzer. Für natürlichen Lichteinfall und besonders viel Tageslicht integrierten die Architekten in das ohnehin komplett zu erneuernde Dach zusätzlich neun Velux Dachfenster. Sechs von ihnen sind auf einer Seite des Satteldachs eingebaut. Dadurch sind besonders helle Atelier- und Ausstellungsbereiche entstanden, ohne dass zusätzliche Fenster in die historischen Wände gebrochen werden mussten. Der Lichtüberschuss wird dabei über den freien Deckenstreifen direkt an die unteren Räume abgegeben. Diese offene, lichtdurchflutete Atmosphäre wurde auch in der Gestaltung des eingeschossigen Anbaus aufgegriffen. Hier befindet sich heute die Küche der Künstlerin, in der das Tageslicht über drei weitere Dachfenster direkt auf den Arbeitsbereich fällt. Das Besondere: Eines von ihnen wurde mit einem per Funk zu bedienenden elektrischen Antrieb ausgerüstet. Damit ermöglicht das Velux Elektrofenster trotz der hohen Einbauhöhe ein komfortables, automatisches Lüften. Über die Funksteuerung lassen sich sogar bestimmte Zeiten für die Fensteröffnung festlegen. So kann die Künstlerin selbst dann planmäßig lüften, wenn sie gerade gar nicht in der Küche ist. Zur Grundausstattung gehörende Regensensoren schließen das Fenster dabei selbsttätig bei aufkommendem Niederschlag oder verhindern das Öffnen bei Regen.

Knapp 20 Monate haben die Architekten von COASToffice fieberhaft am Umbau der denkmalgeschützten Scheune in Waiblingen gearbeitet. Ihr Engagement hat sich gelohnt: Die Besucher des „Atelier S“ sind noch heute begeistert vom einzigartigen Ambiente des historischen Gebäudes. Und auch die Experten sind sich einig: Diese lichtdurchflutete Scheune ist etwas ganz Besonderes. Für das kreative Belichtungskonzept erhielt das Umbau- und Sanierungsprojekt u. a. den ersten Preis beim Velux Architekten-Wettbewerb 2010.

Das druckfähige Bildmaterial und den Pressetext zum kostenlosen Download unter: http://presse.velux.de/10969-moderne-kunst-in-alten-gemauern/

Über die VELUX Deutschland GmbH
Die VELUX Deutschland GmbH mit Sitz in Hamburg ist ein Unternehmen der internationalen VELUX Gruppe. Der weltweit größte Hersteller von Dachfenstern ist mit mehr als 10.000 Mitarbeitern in rund 40 Ländern vertreten. In Deutschland beschäftigt die VELUX Gruppe in Produktion und Vertrieb nahezu 1.000 Mitarbeiter. Neben Dachfenstern und anspruchsvollen Dachfensterlösungen für geneigte und flache Dächer umfasst die Produktpalette unter anderem Sonnenschutzprodukte, Rollläden und Solarkollektoren sowie Zubehörprodukte für den Fenstereinbau. Automatisierte Lösungen und intelligente Sensorsysteme tragen zu einem angenehmen Raumklima bei und steigern den Wohnkomfort. Solarbetriebene Produkte von VELUX reduzieren den Energieverbrauch und leisten einen Beitrag zum nachhaltigen Bauen und Wohnen. Mit dem Modularen Oberlicht-System bietet das Unternehmen zudem eine Lösung speziell für öffentliche und gewerbliche Gebäude an.

Firmenkontakt
VELUX Deutschland GmbH
Britta Warmbier
Gazellenkamp 168
22527 Hamburg
+49 (040) 5 47 07-4 50
britta.warmbier@velux.com
http://www.velux.de

Pressekontakt
FAKTOR3 AG
Oliver Williges
Kattunbleiche 35
22041 Hamburg
040-679446-109
velux@faktor3.de
http://www.velux.de

Allgemein

Aus Alt wird Neu – Treppenrenovierung lohnt sich

Eine Renovierung ist die günstige und schöne Lösung für jede alte Treppe. Altes wird bewahrt, Kosten gespart und das Schmuckstück erhält Stufe für Stufe einen neuen, modernen Look, sagt der Experte für Treppensanierung Dirk Springborn aus Solingen.

Aus Alt wird Neu - Treppenrenovierung lohnt sich

Eine Renovierung ist die günstige und schöne Lösung für jede alte Treppe.

Treppen sind nicht nur unverzichtbar, um Ebenen miteinander zu verbinden, sie sind gleichzeitig markante Gestaltungselemente, die den Charakter von Räumen prägen und aus jedem Flur einladenden Wohnraum machen. Doch auch jede noch so schöne Treppe kommt irgendwann in die Jahre und verliert nicht nur an Attraktivität, sondern auch an Sicherheit. Täglich ist sie hohen Belastungen ausgesetzt, die nicht spurlos an ihr vorübergehen. Abgelaufene Kanten, ausgetretene Stufen: Im Laufe der Jahre bilden sich durch tägliche Abnutzungen Gebrauchsspuren wie Dellen, Löcher und Kratzer. Abgeplatzte Farbe und rissiges Holz tragen wenig zur Optik bei und ausgetretene Stufen führen zu einem erhöhten Sicherheitsrisiko. Manch einer hat sich auch an dem unansehnlichen Teppich auf den Stufen sattgesehen und möchte, dass dieser einem in neuem Glanz strahlendem Holz weicht. Das heißt: höchste Zeit für eine Treppenrenovierung!

Wer beschließt, seine Treppe zu erneuern, ob aus Sicherheitsaspekten oder aus dem Wunsch heraus, etwas zu verändern, steht zunächst vor der Frage: Renovieren oder vielleicht doch gleich ganz austauschen. „Gegenüber einer neuen Treppe bietet eine Treppenrenovierung viele Vorteile“, erklärt Bau- und Möbeltischler Dirk Springborn, Experte für die Sanierung von Holztreppen und Inhaber des Fachbetriebs Holzdoc in Solingen ( www.holzdoc.eu). „Der Komplettaustausch kann Wand- und Bodenfläche im Treppenhaus zum Beispiel so beschädigen, dass auch sie ersetzt werden müssen. Bei einer Treppensanierung indes treten schwerwiegende Schäden selten auf. Dadurch ist die Sanierung umwelt- und ressourcenschonender und vor allem authentischer.“ In den letzten zwölf Jahren habe der Fachmann nur ein einziges Mal aufgrund von starkem Wurmbefall von einer Sanierung abraten müssen.

In der Regel heißt seine Empfehlung: aus Alt wird Neu. „Ist die Tragfähigkeit einer Treppe gegeben, steht einer Renovierung nichts im Weg“, so Springborn. Besteht diesbezüglich kein Sicherheitsrisiko, versetzt der Fachmann die Treppe wieder in ihren Rohzustand. Durchhängende Treppenstufen können wieder korrigiert werden und wackelnde Stufen erhalten ihre Stabilität zurück. Der Profi kann genau einschätzen, wo und wie viele Sicherheitskorrekturen anfallen. Auch eine stark knarrende Treppe kann wieder zu einer geräuschlosen werden. Bei der Renovierung wird die Treppe abgeschliffen, ausgebessert, neu aufgearbeitet, und sie erhält eine Oberflächenbehandlung oder neue Versiegelung nach individuellem Wunsch.

„Die Renovierung einer Treppe bedeutet, nicht nur Kosten zu sparen und den Wohnraum neu zu gestalten, es bedeutet auch Werte zu erhalten“, erklärt Dirk Springborn, der für seine Kunden unter anderem im gesamten Bergischen Land, dem Ruhrgebiet, Düsseldorf und Wuppertal tätig ist. „Vorhandenes zu nutzen trifft den Geist unserer Zeit. Eine Restauration und ökologische Aufarbeitung zeigt eine gute Einstellung und bewusstes Umgehen mit Ressourcen.“

Dabei kommt die Optik in keinem Fall zu kurz. „Eine Treppensanierung verwandelt das Erscheinungsbild der Treppe in hohem Maße“, sagt der Inhaber von Holzdoc. Wenn die Treppe abgetreten ist oder einfach nicht mehr so gut aussieht, dann kann ihr eine erneuerte Oberfläche, eventuell verbunden mit ein paar kleinen Reparaturen, neuen Glanz verleihen. Frisch geölt, gebeizt und lackiert, das Geländer in Altweiß gestrichen, dazu Holzstufen aus Buche, Mahagoni oder Eichenholz: Die Möglichkeiten sind vielfältig. Mit einem vereinbarten Festpreis hat man auch die Kosten im Griff und im Handumdrehen eine sach- und fachgerecht restaurierte Treppe im angesagten, modernen Look.

Über Holzdoc / Dirk Springborn

Alte Holztreppen sind die Leidenschaft von Dirk Springborn. Der Handwerker führt in Solingen den Fachbetrieb Holzdoc und hat sich vor allem in Wuppertal, Köln, Düsseldorf, Ratingen, Hilden, Hahn, Erkrath und Mettmann als Experte für die behutsame Pflege, Restaurierung und Instandhaltung von Holztreppen aller Art einen Namen gemacht. Eine Holztreppe zu restaurieren, bedeutet für Dirk Springborn und sein Team, Werte zu erhalten und einem Haus mehr Tiefe und Seele zu verleihen. Für ihn gilt: Nach einer fachkundigen Restaurierung ist das Treppenhaus nicht mehr allein Mittel zum Zweck, sondern ein Wohnraum, in dem sich die Menschen wohlfühlen. Als traditioneller Fachbetrieb hat sich Holzdoc auf die Restaurierung von Treppen aus allen Holzarten spezialisiert und bereits viele historische Holztreppen im Rahmen des Denkmalschutzes konserviert oder mithilfe der passenden Materialien und Arbeitsmethoden wieder in ihren ursprünglichen Zustand versetzt. Dabei gehen Dirk Springborn und seine Mitarbeiter nach den Richtlinien der Denkmalschutzbehörden vor. Zur Restaurierung gehört für Holzdoc immer auch die Neugestaltung: Die Substanz wird erhalten, während eine neue Optik entsteht, die sich dem Stil des Hauses und den Wünschen der Bewohner perfekt anpasst. Weitere Informationen: www.holzdoc.eu

Kontakt
Holzdoc
Dirk Springborn
Baumstraße 42
42651 Solingen
0178-5687750
info@Holzdoc.eu
http://www.holzdoc.eu

Immobilien

Wohntraum am Wasser: WEST VILLAGE LOFTS

Denkmalgeschütze Wohnungen auf Parkinsel Eiswerder fertiggestellt – 1. Bauabschnitt im ehemaligen Preußischen Feuerwerkslaboratorium jetzt bezugsfertig

Wohntraum am Wasser: WEST VILLAGE LOFTS

Die wunderschöne Klinkerfassade der WEST VILLAGE LOFTS. (Bildquelle: @Prinz von Preussen Grundbesitz AG)

Köln/Bonn/Berlin. Wohnen mit einzigartigem Charme in lichtdurchfluteten Lofts direkt am Wasser und mitten in der Metropole Berlin! Solche Wohnungen genießen absoluten Seltenheitswert. Ein Traum? Nicht für die neuen Bewohner der jetzt fertiggestellten WEST VILLAGE LOFTS in der außergewöhnlichen Denkmalimmobilie – dem ehemaligen Preußischen Feuerwerkslaboratorium – auf der Parkinsel Eiswerder. Zwischen der Wasserstraße der Havel und dem Spandauer See erstreckt sich die Insel wie eine grüne Oase im Herzen der Hauptstadt. „Wir freuen uns sehr, dass wir mit dieser architektonischen Perle eine solch einzigartige Wohnkultur umsetzen konnten“, erklärt Theodor J. Tantzen, Vorstand der Prinz von Preussen Grundbesitz AG, und ergänzt: „Ein solches Unikat ist nicht reproduzierbar. Überhaupt: Objekte dieser Art sind schlichtweg nicht mehr auf dem Markt.“

Die von dem Bonner Projektentwickler realisierten Loft-Wohnungen werden jetzt – rechtzeitig zum Start in den Frühling – an ihre Eigentümer übergeben. Hier, wo einst das Preußischen Feuerwerkslaboratorium stand, wo später wegen der beeindruckenden Kulisse sogar Blockbuster und Fernsehfilme gedreht wurden, finden die Anwohner ab sofort idyllische Ruhe am Wasser und Erholung auf der bewaldeten 140.000m² großen Havel-Insel. Und: In nur 15 Minuten Entfernung pulsiert das Großstadtleben am Berliner Kurfürstendamm.

Erhalt eines außergewöhnlichen Denkmals

Seit Jahrzehnten realisiert die Prinz von Preussen Grundbesitz AG erfolgreich außergewöhnliche Denkmalschutzobjekte. Diese so umzusetzen, dass sie modernen Standards entsprechen und ihr geschichtsträchtiges und bemerkenswertes Ambiente dabei dennoch erhalten bleibt – wie in dem ausgezeichneten Projekt THE METROPOLITAN GARDENS – entspricht der zentralen Maxime des Bonner Unternehmens. So wurde auch auf der Parkinsel Eiswerder die vorhandene Bausubstanz sorgfältig restauriert und modernisiert, wobei die Grundrisse der neuen Wohnungen äußerst zeitgemäß, aber mit großem Einfühlungsvermögen für das historische Bauwerk entworfen wurden. Insgesamt entstanden so in den WEST VILLAGE LOFTS 36 Wohneinheiten mit rund 2.500 Quadratmeter Wohnfläche.

Ein weiteres Denkmalschutzprojekt direkt am Wasser geplant

Die speziellen Fachkenntnisse zu Denkmalschutzimmobilien nutzt die Prinz von Preussen Grundbesitz AG nun für ein weiteres außergewöhnliches Objekt direkt am Wasser. In Hattersheim bei Frankfurt am Main entstehen auf dem Gelände der ehemaligen Papierfabrik der Phrix-Werke, unmittelbar am Ufer des Mains, ebenfalls Lofts und Wohnungen, bei denen der Charme des Industriedenkmals durch sorgfältige Restauration spürbar bleibt: Die MAIN RIVERSIDE LOFTS sind eines der letzten großen Denkmalschutzobjekte in der Region.

Die Prinz von Preussen Grundbesitz AG, Bonn, zeichnet sich durch jahrzehntelange Kompetenz auf dem Gebiet der Projektentwicklung und Projektsteuerung aus. Die Kernkompetenz des namhaften Bauträgerunternehmens liegt in der Entwicklung, Umsetzung und Vermarktung sowohl historischer, denkmalgeschützter und restaurierter Bauwerke als auch von Neubauprojekten, die durch ein unverwechselbares architektonisches Flair sowie exklusive Lage und Ausstattung für sich einnehmen. Weitere Informationen unter www.prinzvonpreussen.eu.

Firmenkontakt
Prinz von Preussen Grundbesitz AG
Theodor J. Tantzen
Fritz-Schroeder-Ufer 37
53111 Bonn
02 28-9 85 17-980
info@prinzvonpreussen.eu
http://www.prinzvonpreussen.eu

Pressekontakt
PR & Text Bureau
Constanze von Poser
Hochkirchener Str. 3
50968 Köln
0221-2857744
info@prtb.de
http://www.prtb.de

Immobilien

The Grounds Real Estate AG: Gefahren rund ums Haus – Brandschutz

Denkmalschutz, Brandschutz, Blitzschutz – Was ist, wenn ein Haus von einem Blitz getroffen wird?

The Grounds Real Estate AG: Gefahren rund ums Haus - Brandschutz

Denkmalschutz, Brandschutz, Blitzschutz – Was ist, wenn ein Haus von einem Blitz getroffen wird?

Die Gefahr von Hausbränden besteht nach wie vor. Beispielsweise durch einen Blitzeinschlag. Spürbare Folgen sind finanzielle und auch lebensbedrohliche Konsequenzen bis zur Zerstörung. Aus dem 19. Jahrhundert stammten die Baupolizeiverordnungen und Brandschutzverordnungen, die zu einer umfassenden Gesetzgebung zusammengewachsen sind. Nach der Gründung der Bundesrepublik Deutschland wurde in den Bundesländern die Bauordnung verankert. Hier sieht Immobilienexperte und Aufsichtsratsvorsitzender Eric Mozanowski weiteren Aufklärungsbedarf. In regelmäßigen Seminar- und Weiterbildungsveranstaltungen möchte Eric Mozanowski mit dem Unternehmen The Grouds Real Estate AG auf Themen rund um Immobilien, Denkmalschutz und Immobilieninvestments aufmerksam machen. Der Stuttgarter Immobilienexperte Eric Mozanowski gründete im Juni 2014 das Unternehmen The Grounds Real Estate AG mit dem Initiator Hans Wittmann. The Grounds Real Estate AG mit Sitz in Berlin verfolgt ein hohes Maß von erwirtschaftbaren Renditen im deutschen Immobilienmarkt zu nutzen, um attraktive Immobilienpakete zusammenzustellen. Die hohen Qualitätsstandards bilden eine verlässliche Basis für nachhaltigen wirtschaftlichen Erfolg. Der Schutz vor Brand und Blitzen rettet Leben und sollte nicht als notwendiges Übel akzeptiert werden. In der Realität findet die Berücksichtigung des Blitzschutzes in Gestaltungs- und Konstruktionsentwürfen oftmals fehlerhaft Beachtung.

Blitzschutz – das ungeliebte Stiefkind in der Architekturplanung

In regelmäßigen Abständen finden Veranstaltungen zum Brandschutz bundesweit statt. Der „FeuerTRUTZ Workshop (Fachbauleitung Brandschutz) beschäftigt sich neben werkvertraglichen und bauordnungsrechtlichen Grundlagen mit Haftungsfragen. An Hand dieses Projektbeispiels stellt Eric Mozanowski die Aufgaben und Bereiche einer Fachbauleitung im Brandschutz vor. Darüber hinaus erläutert Eric Mozanowski die Dokumentationspflicht sowie dem richtigen Umgang mit Verwendbarkeitsnachweisen von Bauprodukten. Die Bereiche von der Ausschreibung und Vergabe über Ausführung bis hin zu Schlussrechnungsstellung und Abnahme werden kurz vorgestellt. Wie können konkrete Handlungsempfehlungen ausgearbeitet und skizziert werden, die direkt für die Bauleitung umsetzbar sind?

„Barrierefreie Räume, Edelstahlblechdach, Solaranlage und eine klare Formensprache moderner Architektur findet sich im neuen Designer-Mehrfamilienhaus am Gähkopf in Stuttgart wieder. Das Designer-Mehrfamilienhaus spiegelt die aktuelle Wohnkultur in zahlreichen Details wieder – nur der Blitzschutz blieb lange Randthema. Ableiter und Fangsysteme sollten erst kurz vor Fertigstellung des Baus installiert werden. Die Bauherrin legte besonderen Wert darauf, dass die Schutztechnik die puristische Außenansicht nicht störte. Die Alfred Riepl Blitzschutz-Systemhaus GmbH setzte auf eine alternative Lösung nach der Collection Volume Methode (CVM). Ein einziges Dynasphere-System der Leutron GmbH soll das gesamte Gebäude schützen können – fast unsichtbar und sogar eine Blitzschutzklasse höher als gefordert“, erläutert Eric Mozanowski das Beispiel zur Umsetzung aus jüngster Zeit.

Naturgewalten: Gefahren bei Blitzschlag

Nehmen die Naturgewalten wirklich zu oder findet die Sensibilisierung durch die Berichterstattungen statt? Es entsteht das Gefühl, dass es mehr Gewitter, mehr Unwetter, Hagel, Starkregen, Überflutungen, Sturmfluten und Blitzeinschläge gibt und wahrgenommen wird. Fakt ist, dass alljährlich etwa fünf Menschen an einem Blitzschlag in Deutschland sterben. Der starke Stromschlag kann den Körper in vielfältiger Weise schädigen. Überlebende kämpfen oft jahrelang mit den Nachwirkungen. Zur Diskussion bring Eric Mozanowski einen Fall aus Baden-Württemberg: „In Stuttgart kämpfte ein zwölfjähriger Junge, der in Aichwald vom Blitz getroffen wurde, um sein Leben. Darüber hinaus sind in vergangenen Jahr bundesweit bei einer ganzen Reihe von Blitzunfällen viele Menschen von Blitzeinschlägen verletzt worden. Es wird deutlich, wie gefährlich diese starken Stromstöße sind und wie unterschiedlich sie den Körper schädigen können. Lebensgefahr besteht immer dann, wenn der Stromschlag das Herz lahmlegt und Verbrennungen große Teile des Körpers erfasst haben.“

Blitzeinschlag in Gebäuden: Folgen sind Überspannungsschäden – Brand – Lebensgefahr

Ein Blitzeinschlag hat viele Folgen; er muss nicht direkt am Gebäude stattfinden, oftmals gibt es auch Schädigungen, wenn der Blitz weiter entfernt einschlägt. Wird ein Haus von einem Blitz getroffen, fließen mehr als 100.000 Ampere über den äußeren Blitzschutz in die Erde, und im Haus entsteht eine hohe Spannung von rund einer Million Volt. Ein direkter Blitzeinschlag kann natürlich auch einen Brand, mechanische Zerstörungen und große Schäden an elektrischen Geräten verursachen, erläutert Eric Mozanowski. Bei hohen Spannungen von rund einer Million Volt ist klar, dass Schäden an Elektrogeräten und Installationen entstehen. Aus diesem Grund sollte der äußere Blitzschutz nie ohne einen inneren Blitzschutz des Hauses installiert werden.

Überspannungsschäden an elektrischen Geräten im Haus treten auch bei einem entfernten Blitzeinschlag auf. Gegen dieses Risiko schützt der innere Blitzschutz. Die wichtigste Funktion hierbei ist der Potentialausgleich. Eric Mozanowski erläutert, dass die zweite Ebene des Schutzes aus einem Überspannungsableiter, der in den Sicherungskasten eingesetzt wird, besteht. Die zusätzliche Sicherung reduziert die verbleibende Restspannung. Die dritte Absicherungsstufe bildet der Schutz der Endgeräte. „Entsprechende Schutzadapter gibt es als Stecker, Mehrfachstecker, Einbausteckdosen. Die Schutzvorrichtung befindet sich zwischen Steckdose und Elektrogerät“, erläutert Eric Mozanowski die einfachen Schutzvorkehrungen.

Fazit: Ein altbewährter Tipp und einfache Maßnahme

Ein schneller und einfacher Blitzschutz für elektrische Geräte: Bei Gewitter oder längerer Abwesenheit grundsätzlich die Antennen- und Netzstecker herausziehen!

Im Juni 2014 wurde das Unternehmen The Grounds Real Estate AG von den Initiatoren Eric Mozanowski und Hans Wittmann gegründet. The Grounds Real Estate AG mit Sitz in Berlin verfolgt das Ziel ein hohes Maß von erwirtschaftbaren Renditen im deutschen Immobilienmarkt zu nutzen, um attraktive Immobilienpakete zusammenzustellen. Die hohen Qualitätsstandards bilden eine verlässliche Basis für nachhaltigen wirtschaftlichen Erfolg. Weitere Informationen unter: www.the-grounds-ag.com

Kontakt
The Grounds Real Estate AG
Eric Mozanowski
Kurfürstendamm 92
10709 Berlin
+49 30 643 87 580
info@the-grounds-ag.com
http://www.the-grounds-ag.com

Allgemein

Dachabdichtung unter einem guten Stern

Triflex Flüssigkunststoff schützt Kuppel des Wiener Observatoriums

Dachabdichtung unter einem guten Stern

Nach der Sanierung mit Triflex ist die Kuppel der Sternwarte Wien dauerhaft wasserdicht.

Einen uneingeschränkten Blick ins All haben die Forscher der Universitätssternwarte Wien nach der Sanierung der Westkuppel. Als Investor und Planer hatte sich die Bundesimmobiliengesellschaft für eine neue Abdichtung und Beschichtung mit Triflex Flüssigkunststoff entschieden. Ziel war es, die im Turm untergebrachten Geräte langzeitsicher vor eindringender Feuchtigkeit zu schützen. Sanierungs-Spezialisten der Schmitzer Dach & Bau GmbH, Wien, dichteten zunächst die Blechverbindungen der Kuppelelemente homogen mit Triflex ProDetail ab. Das Detail Abdichtungssystem auf Basis von Polymethylmethacrylatharz (PMMA) passt sich wie eine zweite Haut an den Untergrund an. Dadurch blieb die ursprüngliche Optik des denkmalgeschützten Gebäudes erhalten. Weiterhin setzten die Verarbeiter Triflex Metal Coat als Funktionsbeschichtung auf dem 250 m2 großen Dach ein. Dauerhaft wasserdicht, dient sie als Korrosionsschutz und verlängert die Lebensdauer der Metallkuppel.
1883 wurde das Observatorium im Wiener Gemeindebezirk Währing eröffnet. Zu diesem Zeitpunkt verfügte es über das größte je gebaute Linsenfernrohr. Heute ist die Sternwarte immer noch das größte baulich geschlossene Sternwartengebäude der Welt. Sie gehört zum Institut für Astronomie der Universität Wien und befindet sich im Sternwartepark auf der Türkenschanze, einer breiten Anhöhe am westlichen Stadtrand.
In der Westkuppel steht eines der wichtigsten Teleskope des Observatoriums. Witterungs- und Umwelteinflüsse hatten im Laufe der Zeit ihre Spuren an der Verblechung der Kuppel hinterlassen: Der Anstrich der Kuppel gewährleistete dem darunter liegenden Blech keinen Schutz mehr, so dass sich einige Roststellen gebildet hatten. Durch diese Schäden konnte Wasser in den Turm eindringen. Zusätzlich war die Drehbarkeit des Turms beeinträchtigt, da mechanische Vorrichtungen wie Zahnräder zu rosten begannen. Eine Abdichtung und eine Beschichtung waren erforderlich, die den in Regenwasser und Luft enthaltenen Chemikalien sowie UV- und IR-Strahlung dauerhaft standhalten. Damit sollte die Bausubstanz vor Korrosion und Schlagschäden geschützt werden. Gefragt war ebenfalls eine Lösung, die auf Metalluntergründen haftet und die thermische Längenänderung aufnimmt. Zudem galt es, Materialien einzusetzen, die dem neuesten technischen Stand entsprechen. Bei der Gebäudesanierung mussten die Vorgaben des Denkmalschutzes ohne Veränderung der Optik eingehalten werden.
Um die Anforderungen an ein dauerhaft dichtes Dach zu erfüllen, kamen Systemlösungen von Triflex zum Einsatz. Das Abdichtungssystem Triflex ProDetail auf Basis von PMMA ist ein speziell für Anschlüsse entwickeltes Produkt. Da es dank seiner werksseitigen Thixotropierung auch auf schrägen und vertikalen Flächen haftet, bietet das Harz Verarbeitungssicherheit. Durch die vollflächige Vliesarmierung besitzt Triflex ProDetail eine hohe Elastizität und nimmt Bewegungen aus den weiteren Funktionsschichten auf. Der Flüssigkunststoff ist zudem hoch witterungsbeständig. Die Europäische technische Zulassung in den oberen Leistungsstufen belegt die Sicherheit von Triflex ProDetail.
Schutz gegen Verwitterung bietet auch die 1-komponentige wässrige Funktionsbeschichtung Triflex Metal Coat. Die Lösung auf Basis von Hochpolymeren bildet eine flexible und wasserundurchlässige Membran. Sie ist ideal für Metallflächen geeignet und bewahrt das Dach vor Korrosionsschäden. Durch das langzeitgetestete Produkt ist die dauerhafte Werterhaltung der Bausubstanz sichergestellt. Es lässt sich durch Sprühen oder Rollen schnell und einfach applizieren. Da Triflex Metal Coat in verschiedenen Farbtönen erhältlich ist, eignet es sich für die Sanierung von Denkmälern, deren Optik erhalten bleiben soll.
Die Höhe des Turms stellte eine besondere Herausforderung bei der Sanierung des Daches dar: Da sich der Fuß der Kuppel in einer Höhe von zehn Metern und das Dach in 16 Metern Höhe befinden, nutzten die Verarbeiter der Schmitzer Dach & Bau GmbH ein Gerüst. Dazu war nur ein Gerüstturm erforderlich, weil sich die Kuppel je nach Arbeitsfortschritt drehen lässt. Vom oberen Ende der Haube haben sich die Handwerker abgeseilt, um die Rundungen des Daches bearbeiten zu können.
Zunächst nahmen sie die ursprüngliche Überdeckung ab, damit die Einlegerinne am unteren Dachrand zugänglich war. Durchgerostete Bleche und die untere Blechschürze wurden ersetzt und lose Teile durch Anschleifen entfernt. Mit Triflex Metal Primer grundierten die Verarbeiter die Bleche bevor sie das Niveau zwischen den einzelnen Bahnen mit Triflex Cryl Spachtel ausglichen. Blechstöße und die neu ergänzten Flächen erhielten mit Triflex ProDetail eine vliesarmierte Streifen-Abdichtung. In einem letzten Arbeitsschritt applizierten die Sanierungs-Spezialisten die Funktionsbeschichtung Triflex Metal Coat.
Werner Jandrisits, Technischer Leiter Triflex Österreich, hat die Mitarbeiter der Schmitzer Dach & Bau GmbH auf der Baustelle beraten und Produkteinweisungen gegeben. Die intensive Zusammenarbeit und die Anwendung hochwertiger Systeme haben zu einem langzeitsicheren Ergebnis geführt, das den ästhetischen Ansprüchen sowie den Vorgaben des Denkmalschutzes entspricht. Nach der Sanierung können die Wissenschaftler des Instituts wieder Galaxien, Sterne und Planeten unter einem dichten Dach erforschen.

Triflex, ein Unternehmen der bauchemischen Industrie, ist europaweit führend in der Entwicklung und Anwendung von qualitativ hochwertigen Abdichtungs- und Beschichtungssystemen auf Basis von Flüssigkunststoff. Die hochwertigen Systemlösungen, z.B. für Flachdächer, Balkone, Parkdecks und Spezialprojekte wie Windkraftanlagen oder landwirtschaftliche Betriebe sowie für die Markierung von Straßen und Radwegen sind seit 40 Jahren praxiserprobt. Um bestmögliche Planungs- und Verarbeitungssicherheit zu gewährleisten, bietet Triflex seinen Kunden eine ausführliche Beratung und intensive Unterstützung an. Der Mindener Hersteller arbeitet ausschließlich im Direktvertrieb mit speziell geschulten Handwerkern zusammen. Gemeinsam mit dem verarbeitenden Fachbetrieb entwickelt Triflex maßgeschneiderte Lösungen für einen optimalen Projekterfolg. Triflex ist ein Unternehmen der Follmann-Gruppe. Weitere Informationen finden Sie unter www.triflex.com

Firmenkontakt
Triflex GmbH & Co. KG
Sarah Opitz-Vlachou
Karlstraße 59
32423 Minden
0571 38780-731
sarah.opitz@triflex.de
http://www.triflex.com

Pressekontakt
presigno Unternehmenskommunikation
Isabell Reinecke
Konrad-Adenauer-Allee 10
44263 Dortmund
0231 5326252
ir@presigno.de
http://www.presigno.de

Allgemein

Bedeutung der Technik der Antike für die Entwicklung Heute

Seminarbeitrag von Eric Mozanowski: „Die Römer, die spinnen die Römer“ – Die Vergangenheit sichtbar bis ins Heute

Bedeutung der Technik der Antike für die Entwicklung Heute

Bedeutung der Technik der Antike für die Entwicklung Heute – von Eric Mozanowski, Immobilienexperte

Geschichte, Bedeutung und Entwicklung der Technik und Technologie – Infrastruktur und Verkehrswesen, Häfen und Straßen

Die Entwicklung der Menschheit geht Hand in Hand mit der Entwicklung der Technik einher. Von Anfang an braucht die Menschheit Wohnraum. Immobilien- und Denkmalschutzexperte Eric Mozanowski gibt zu bedenken, dass seit Urzeiten der Mensch Erdmassen und Steine bewegt, Tunnel und Kanäle gräbt, Tempel, Festungsanlagen und Kathedralen baut. Neue Werkzeuge und Maschinen werden erfunden, entwickelt und spezieller auf die Bedürfnisse abgestimmt. Der Stuttgarter Autor Eric Mozanowski gilt als profaner Kenner der Immobilienszene und hat sich im Besonderen dem Denkmalschutz im Wandel der Zeit durch Veröffentlichungen auf sich Aufmerksam gemacht.

Technik der Antike – Geschichte und Entwicklung – Handel – Wirtschaft – Infrastruktur

Wegen der geografischen Gegebenheiten des Mittelmeerraumes waren die antiken Gesellschaften nicht autark; einzelne Städte, Völker oder Herrscher waren auf den Austausch mit anderen Regionen angewiesen. Unter dieser Voraussetzung kam es zu einem Aufschwung des Handels im gesamten mediterranen Raum.

„Alle Wege führen nach Rom“ – Seminarbeitrag von Eric Mozanowski, Immobilienexperte aus Stuttgart

Immobilienexperte Eric Mozanowski erläutert, dass der Ursprung der Technik in Ägypten und im Alten Orient von Experten angesehen wird. Die technische Entwicklung nahm damit in Griechenland und Rom, von der Landwirtschaft bis zum Bergbau und von der Baukunst bis zur Zeitmessung ihren Lauf.

Das Meer, das eigentliche Zentrum des mediterranen Raumes, hatte die Funktion einer natürlichen Infrastruktur. Das Meer verband die verschiedenen Küsten und Länder miteinander. Das machte man sich zu dieser Zeit zu Eigen und konnte damit den Handel in Schwung bringen. Die Seefahrt wurde durch mehrere Faktoren begünstigt: Einmal die hohen Berge in Küstennähe sowie die vielen Inseln haben die Orientierung auf See erleichtert, und der oftmals wolkenlose Himmel ermöglichte es, auch bei Nacht zu segeln, indem die Fahrtrichtung an den Sternen ausgerichtet wurde. Das Meer bestimmte den Rhythmus von Wirtschaft und Kommunikation im Mittelmeerraum. Im Winter musste wegen der Stürme die Seefahrt eingestellt werden, und damit ruhten natürlich auch Handel und Verkehr.

Der mediterrane Raum bot der Bevölkerung so insgesamt sehr gute Lebensbedingungen. Aber die mageren Böden und die vorwiegend geringen landwirtschaftlichen Erträge, die ungleiche Verteilung der Metallvorkommen, die Gebirge, die wirtschaftlich nur extensiv genutzt werden konnten, und die erheblichen klimatischen Schwankungen bedeuteten für Griechen und Römer eine erhebliche Herausforderung, führt Eric Mozanowski in das Thema ein.

„Damit wir heute verstehen, wieso gewisse Infrastrukturen europaweit nicht eins zu eins umsetzbar sind, müssen die Vor-Ort-Gegebenheiten und die Geschichte dahingehend betrachtet werden. Die Infrastruktur und das Verkehrswesen für Häfen und Straßen erforderte schon damals eine große Fantasie. Die antike Schifffahrt des Meeres an Verkehrswegen wurde genutzt, und auch auf die Errichtung von Infrastrukturanlagen war man angewiesen. Die Handelsaktivitäten wurden immer weiter aufgebaut, und es reichte nicht mehr, am Meeresufer die Waren auszutauschen und die Schiffe nach der Seefahrt an Land zu ziehen. In der damaligen Zeit mussten Häfen angelegt werden, damit Schiffen bei schlechtem Wetter Schutz geboten und Erleichterung für das Be- und Entladen werden konnte.

Hafen an der Tiber-Mündung – technische Meisterleistung

Als Beispiel einer technischen Meisterleistung der Zeit nennt Eric Mozanowski den Bau des Hafens an der Tiber-Mündung. Bis zum 1. Jahrhundert n. Chr. fehlte an der Küste von Rom ein Hafen für die großen Frachtschiffe, die das Getreide aus Ägypten nach Italien brachten. Claudius, dem es darauf ankam, die Getreideversorgung der Stadt Rom zu sichern, erteilte den Auftrag, einen solchen Hafen zu bauen; obgleich die Architekten die Pläne als unrealisierbar ablehnten, beharrte Claudius auf der Ausführung des Projektes. An Land wurde ein großes Becken ausgehoben, und gleichzeitig errichtete man zwei große Molen, sodass ein rundes Hafenbecken entstand. Ein großer Wellenbrecher schützte die Einfahrt. Das Fundament für diesen Wellenbrecher, auf dem ein Leuchtturm errichtet wurde, hat man geschaffen, indem an dieser Stelle ein großes mit Stein beladenes Schiff versenkt wurde. Traian ließ später landeinwärts ein zweites sechseckiges Hafenbecken anlegen, das über 700 Meter lang war und Anlegeplätze für mehr als 1000 Schiffe bot.

Eric Mozanowski gibt zu bedenken, dass damit ein Meilenstein gelegt wurde. Viele antike Häfen besaßen einen Leuchtturm. Den ersten Leuchtturm ließen die Ptolemäer im 3. Jahrhundert v.Chr. auf der vor Alexandria gelegenen Insel Pharos errichten. Da die Küste Ägyptens sehr flach war, fehlten den Seeleuten Orientierungspunkte.

Gestaltung der Infrastruktur: Kanäle und Straßen

Im Zuge des Hafenbaus wurden Kanäle gebaut. Diese erfüllten zwei Funktionen: Erstens sollte Schiffen die gefährliche Fahrt in der stürmischen See um ein Vorgebirge erspart werden. Zweitens sollten für den Transport von Gütern Binnenschifffahrtswege oder Seewege als Verbindung zwischen zwei Meeren geschaffen werden.

Die römischen Straßen hingegen dienten zunächst vor allem militärischen Zwecken. Die Armee sollte möglichst schnell zu ihrem jeweiligen Einsatzort zur militärischen Absicherung geführt werden. „Die Leistung der Römer für die gepflasterten Fernstraßen ist einzigartig und betrug damals ca. 80.000 Kilometer. Zugleich wurden die Straßen immer mehr von der Zivilbevölkerung ganzjährig genutzt. Die Römer investierten auch aus Rücksicht auf ihre Staatsreligion große Mittel in den Ausbau der Straßen. So führte der erste Religions-Beamte des Landes den Titel Pontifex maxiumus, wörtlich der oberste Brückenbauer (näheres hierzu unter: Friedrich Wilhelm Schmidt, hrsg. von Ernst Schmidt: Forschungen über die Römerstrassen etc. im Rheinlande. In: Jahrbücher des Vereins von Alterthumsfreunden im Rheinlande 31 (1861), S. 1-220,). Die Entwicklung und Schaffung von Infrastruktur, Verkehrswegen und Handelsrouten wurde ausgebaut – alle Wege führen nach Rom – es entstanden überall eine kultivierte und geordnete Lebensweise. Neue Herausforderungen brauchten Ideen, Baukunst und brachten technologischen Fortschritt und damit Lösungen und meisterhafte Bauten für Brücken, Verkehrswege, Häfen etc., die bis heute noch bewundert werden können“, bedankt sich Eric Mozanowski bei der interessierten Teilnehmerrunde.

Eric Mozanowski führte in Berlin / Leipzig sowie Stuttgart im Rahmen von Seminarveranstaltungen die Vortragsreihe zum Themengebiet Denkmalschutz in Deutschland fort. Wichtige Wissensmodule werden auf Wunsch auch im Internet veröffentlicht. Ein besonderer Schwerpunkt liegt in der Geschichte von Denkmalimmobilien und der Wandel in die heutige Zeit mit den gegebenen Veränderungen und Ansprüchen, die Modernisierung und Sanierung von Denkmalimmobilien mit sich bringen. Weitere Informationen unter: www.immobilien-news-24.org

Kontakt
Eric Mozanowski
Eric Mozanowski
Theodor-Heuss-Str. 32
70174 Stuttgart
+49 (0)71122063173
+49(0)71122063180
mozanowski@yahoo.de
http://www.immobilien-news-24.org

Allgemein

Baudenkmal: Erhaltung der Kulturgeschichte – Überleben

Geißeln der Menschheit: Zerstörung – feindliche Umwelt. Diskussionsbeitrag mit Eric Mozanowski, Immobilienexperte und Autor

Baudenkmal: Erhaltung der Kulturgeschichte - Überleben

Baudenkmal: Erhaltung der Kulturgeschichte – von Eric Mozanowski, Stuttgart

Im ersten veröffentlichten Teil der Serie Denkmalschutz – Umwelt und der lange Weg zur Gesundheit erläutert der Stuttgarter Immobilienexperte Eric Mozanowski, die Parallelen Gesundheitsgeschichte und Denkmalpflege.

Die Vergangenheit mit ihren Kulturgütern ist nicht reproduzierbar. Wie die Zeugnisse sichern und dem Schwund entgegen treten? Eric Mozanowski gibt zu bedenken, dass beispielsweise in der Wiederaufbauphase nach dem 2. Weltkrieg deutschlandweit mehr Kulturdenkmale zerstört und vernichtet wurden als während des Krieges. Diese Erkenntnis und Aufarbeitung hat der Bedeutung des Denkmalschutzes erheblich gestärkt. Es gibt Hoffnung für die weitere Etablierung der Denkmalpflege. „Aus dem 19. Jahrhundert stammten die Baupolizeiverordnungen und Brandschutzverordnungen, die zu einer umfassenden Gesetzgebung zusammengewachsen sind und nach der Gründung der Bundesrepublik Deutschland in den Bundesländern in den Bauordnungen etabliert wurden. Die Hoffnung, dass der Denkmalschutz auch eine angemessene Etablierung und deren Regelungen in die Länder der Bundesrepublik findet, wird nicht aufgegeben“, meint der Stuttgarter Immobilienexperte Eric Mozanowski.

Ein langer schmerzreicher Weg zur Gesundheit

Geschichtlich betrachtet nahmen die Geißeln der Menschheit, wozu auch die Tuberkulose zählte, teilweise bizarre Wendungen ein. Eric Mozanowski erläutert, dass die ätherische Erscheinung der schönen Schwindsüchtigen zum weiblichen Schönheitsideal um 1848 als Vorbild diente. Den englischen Malern einer englischen Malervereinigung von Dante Gabriel Rossetti, denen die Vorläufer Raphaels als Vorbild dienten, erhoben diese Schwindsüchtigen zum Schönheitsideal. Unter den bürgerlichen Dichtern, Malern und Musikern, die wie Spitzwegs „Der arme Poet“ in einer edlen Dachkammer hausten, gab es Schwindsüchtige. Die Tuberkulose galt als die Krankheit der „Romantika“.

Kultur und Kunst in Zeiten der Schwindsucht

Eric Mozanowski entführt die Teilnehmer in die Zeit der Schwindsucht und diskutiert die Zustände, die zu dieser „Geißel der Menschheit“ beigetragen hat. Nicht nur in Deutschland herrschten schlechte hygienische Zustände in den europäischen Großstädten war der Gesundheitszustand schlechter als auf dem Land. Aus der Not ist Kunst und Kultur entstanden. In Frankreich bezeichnete man die Schwindsucht in Künstlerkreisen als „romantisches Fieber“. Besonders in Paris fiel auf, dass schöne Frauen, die von der „Jeunesse doree“ umjubelt wurden, von heute auf morgen verschwanden – alleine, weil sie erkrankt waren. Von allen Bewunderern verlassen, dahinsiechten – eine Brutalität zu der Zeit. Das Schicksal einer dieser Schönen, Marie Duplessis, die an Schwindsucht gestorben war und deren Sarg einige befreundete Dichter und Maler folgten, nicht Herzöge, Marquis und Lords, die früher ihr Bett mit Gold übersäten, regten Alexandre Dumas den Jüngeren 1848 zu seinem Roman „Die Kameliendame“ an. Bald danach gestaltete Giuseppe Verdi aus dieser Vorlage seine „La traviata“ („Die Verirrte“), deren Aufführung in der Opernliteratur etwas unerhört Neues bedeutete. Zu erwähnen gilt, dass zum ersten Mal ein Komponist, einen zeitgenössischen Stoff auf die Bühne zu bringen wagt – die Geschichte der Kurtisane Violetta Valeri, die an galoppierender Schwindsucht stirbt.

Von nun an verschwand die Tuberkulose nicht mehr von den Opernbühnen. 1881 entstand die Oper „Hoffmanns Erzählungen“ von Jacques Offenbach (1819-1880), in der die junge Antonia Crespel an Schwindsucht stirbt. 1895 gelangte Puccinis „La Boheme“ zur Aufführung. Ein Werk, durch das sich die Krankheit wie ein roter Faden zieht, und das wie die „La traviata“ Welterfolg hatte. All diesen Opern ist gemeinsam, dass von der Tuberkulose nicht nur gesprochen wird, sondern dass sie auch in den Verlauf der Handlung eingreift. Die Schwindsucht galt als unheilbar tödliche Krankheit. Sie führt das tragische Ende der Werke herbei, immer ist es ein zartes junges Mädchen, das an ihr stirbt.

Wie kam es, dass viele Opern zu dieser Zeit die Tuberkulose thematisierten?

Sie versinnbildlichten den tragischen Tod von jungen Menschen, deren Hoffen und Streben durch die heimtückische Krankheit ein jähes Ende fand. Ein Schicksal, das sie mit vielen ihrer realen Zeitgenossen teilten und das darum so große Anteilnahme fand.

Den Krankheitsnamen „Tuberkulose“ prägte 1832 Schönlein, der als Erster in Deutschland in seiner Würzburger Klinik die neuen diagnostischen Methoden „Perkussion“ und „Auskultation“ einführte und die verstorbenen Kranken sezieren ließ, um die Richtigkeit der am Krankenbett gestellten Diagnose zu kontrollieren.

Inventarisation von Baudenkmälern – Erfassung und Bedeutung

Immobilienexperte Eric Mozanowski zur den Parallelen im Bereich Denkmalpflege: „Denkmalschutz hat mit dem Ruf einer „Geißel der Menschheit“ zu kämpfen, denn die Meinungen um schützenswerte Kulturgüter gehen weit auseinander. Was wird unter einem Baudenkmal verstanden? Kurz beschrieben; eine bauliche Anlage aus vergangener Zeit.“ Die Erhaltung von Denkmalen wegen der kulturgeschichtlichen Bedeutung liegt im Interesse der Allgemeinheit. „Die Qualitäten beruhen auf künstlerische, technische, städtebauliche, volkskundliche, sozialgeschichtlichen oder wirtschaftsgeschichtlichen Einflüssen. Erinnerungen an historische Situationen oder Persönlichkeiten spielen dabei eine weitere wesentliche Rolle zur Erhaltung. Oft gestellte Frage, welche Objekte kommen in Frage? Die Bandbreite reicht vom Bauernhaus zum Gutshof über die Kirche, der weiträumigen Klosteranlage bis hin zu ganzen Städten. Die Geschichte ist nicht immer gerecht“, erläutert der Stuttgarter Immobilienexperte Eric Mozanowski das Verständnis des Denkmalschutzes. Damit Denkmalpflege beginnen kann, wird eine Inventarisierung, die Erfassung des Denkmales vorausgesetzt. Diese Erkenntnis reicht ins frühe 19. Jahrhundert zurück. Denkmalqualität wird durch die Inventarisierung sichtbar gemacht und rechtfertigt den staatlichen Erhaltungsanspruch. Eric Mozanowski gibt zu bedenken, dass Inventarisierungen nicht nur auf den Baukörper anzuwenden sind, sondern auch aus Schmuck, Einrichtung, Funktion und Bild, dies erst zur geschichtlichen Aussage führt. Die Inventarisierung wird laufend fortgeführt. In vielen Diskussionen und Beiträgen stellt sich heraus, dass es im Bereich Denkmalschutz und Denkmalpflege in den Jahren auch Fehlurteile gab und gibt.

Es gibt Fehlurteile, die sich wie eine ewige Krankheit forterben. Wichtig in der Medizin bei der Heilung der Tuberkulose beispielsweise ist, sagt Eric Mozanowski, dass aufgrund der pathologisch-anatomischen Studien man zu der verhängnisvollen Ansicht kam, der anatomische Charakter der Krankheit schließe eine Heilung aus, auch wenn die Krankheit bereits im Anfangsstadium erkannt wurde.

Damit entstand bei Ärzten und Laien eine allgemeine Resignation. Man betrieb höchstens noch eine lindernde symptomatische Behandlung. Dem Kranken sollte solange wie möglich der wahre Charakter seines Lebens verborgen werden. Der Glaube damals, die Kenntnis von allem würde den Tod beschleunigen.

Eric Mozanowski zur Geschichte „Die Geißeln der Menschheit“ und die daraus entstandenen Kunstwerke und Beiträge, die bis heute überliefert sind, lohnen zur differenzierten Betrachtung und hat Schutz verdient – Sie bereichern unser Leben!

Eric Mozanowski führte in Berlin / Leipzig sowie Stuttgart im Rahmen von Seminarveranstaltungen die Vortragsreihe zum Themengebiet Denkmalschutz in Deutschland fort. Wichtige Wissensmodule werden auf Wunsch auch im Internet veröffentlicht. Ein besonderer Schwerpunkt liegt in der Geschichte von Denkmalimmobilien und der Wandel in die heutige Zeit mit den gegebenen Veränderungen und Ansprüchen, die Modernisierung und Sanierung von Denkmalimmobilien mit sich bringen. Weitere Informationen unter: www.immobilien-news-24.org

Kontakt
Eric Mozanowski
Eric Mozanowski
Theodor-Heuss-Str. 32
70174 Stuttgart
+49 (0)71122063173
+49(0)71122063180
mozanowski@yahoo.de
http://www.immobilien-news-24.org

Allgemein

Denkmalschutz Umwelt: Der lange Weg zur Gesundheit

Diskussionsbeitrag von Eric Mozanowski, Immobilienmakler und Experte für Denkmalschutz, zum Thema Geißeln der Menschheit die Geschichte um den Kampf gegen die feindliche Umwelt Parallelen Gesundheitsgeschichte und Denkmalpflege Erinneru

Denkmalschutz  Umwelt: Der lange Weg zur Gesundheit

(NL/5469998167) In Beziehung zu dem Begriff Geißeln der Menschheit feindliche Umwelt gehören die Seuchen, Krankheit, Auslöser, Gesundheit und weniger die Denkmalpflege, begrüßt Eric Mozanowski die zahlreichen Teilnehmer zur Diskussionsrunde in Stuttgart.

Warum braucht die Menschheit Denkmale? Erinnerung und Identität?

Erinnerung hilft die Gegenwart besser zu verstehen und die Zukunft zu gestalten. Dies geschieht durch die Reflektion der Vergangenheit und dazu braucht es Erfahrungen und Zeugnisse. Ein Teil der Identität entsteht aus Erinnerungen. Identität wird erworben durch Erfahrungen aus dem richtigen Leben, der eigenen Vorstellungen und den Erwartungen dritter. Immobilienexperte und Autor des Fachwerks Investieren in Denkmale (Verlag: Immobilien Manager Verlag IMV) Eric Mozanowski stellt die Frage, wer Identität besitzt? Individuen und Gruppen haben Identitäten, aber auch Denkmale erwecken Erinnerungen. Als Beispiel nennt Denkmal- und Immobilienexperte Eric Mozanowski, dass historisch gewachsene Städte die Vielfalt an Dominanten, Erkennungsmarken wie Kirchen, Schlösser, Rathäuser vorweisen und die Erinnerung hierbei Raum gefunden hat.

Historische Bauten sind leichter verständlich und zu lesen und tragen damit zur Erinnerung und Identifikation bei. Ein historisch altes Rathaus hebt sich durch die bestimmte Gestaltung von den restlichen Bauten ab, während ein Hochhauskomplex nicht verrät was sich hinter der Fassade befindet. Räume, Bauten, Gebäude und deren Funktionalität stiften Erinnerungen für das persönliche Anknüpfen. Das persönliche Angesprochen fühlen geht stark von den Denkmalen aus. Erinnerungen an Früher, Geschichten der Dorf- oder Stadtgemeinschaft oder die ansprechende Erscheinung des Kulturdenkmales löst Erinnerung und Identifikation aus“, diskutieren die Teilnehmer mit dem Autor.

Denkmalschutz: Geißeln der Menschheit – feindliche Umwelt

Umweltschäden an Kulturdenkmalen, wie an Steinbauten und Steinplastiken
nehmen weiterhin ein bedrohliches Ausmaß an. Kulturdenkmale und Kunstwerke sind der Witterung seit Jahrhunderten ausgesetzt. Gebäuden aus Stein, Metall, Holz und Glas konnte vor der Industrialisierung kein nennenswerter Schaden nachgewiesen werden. Seit der Industrialisierung arbeitet die Umwelt als Feind gegen Kulturdenkmale und Gebäude. Die Bilanz ist die Zerstörung durch Witterungseinflüsse in wenigen Jahrzehnten. Bis zur Unkenntlichkeit schreitet die Zerstörung unaufhaltsam an und ist die Folgen der Umweltverschmutzung durch die Industrialisierung. 1985 gelang es erstmals ein Programm zur Eingrenzung bis Beseitigung aufzustellen. Wissenschaftliche Forschungen von Umweltschäden finden hierbei Beachtung. Betroffen sind nicht nur die großen bekannten Denkmale wie Kirchen, Schlösser und Altstädte, sondern auch Feldkreuze, Bildstöcke, Grabdenkmale und Treppenanlagen, um einige Beispiele zu nennen“, so der Stuttgarter Immobilienexperte Eric Mozanowski. Beispiele in Baden-Württemberg sind gotische Kirchen wie das Ulmer Münster, Frauenkirche Esslingen, Freiburger Münster, Heilig-Kreuz-Münster Schwäbisch Gmünd, Johanneskirche Crailsheim und die Stiftskirche Baden-Baden. Aggressive Umwelteinflüsse machen keinen Halt vor reichen plastischen Schmuck dieser Kirchen und Bauten, sondern zersetzen das Steinmaterial. Die Witterung macht dem alten Steinmaterial das Leben besonders schwer und verbreitet sich seuchenartig.

Fazit: Denkmalpflege hat die Aufgabe, die Steuerung oder Verhinderung von überflüssigen Modernisierungsmaßnahmen zu koordinieren und kommuniziert Geißeln der Menschheit sind stetige Begleiter

Eric Mozanowski gibt abschließend zu bedenken, dass Denkmalpflege aus zwei wichtigen Gründen unerlässlich ist:

1. durch das natürliche Altern der Objekte und Umwelteinflüsse jeder Art
2. durch die Nutzungsänderungen von Kulturdenkmalen bzw. Beseitigung zum Zweck der Ersatzbebauung

Beide Pflegefälle benötigen Geld und im Besonderen fachliche Beratung sowie handwerkliche und wissenschaftliche Hilfe, um den Patienten Kulturdenkmal zu kurieren. Im Fall der Nutzungsänderung braucht das Kulturdenkmal als erste Glück und Verständnis, dass trotz der Nutzungsänderung oder Teilerneuerung die „Geschichte anschaulich“ bleibt.

Diese Pressemitteilung wurde im Auftrag übermittelt. Für den Inhalt ist allein das berichtende Unternehmen verantwortlich.

Firmenkontakt
Geschäftsansässig
Eric Mozanowski
Theodor-Heuss-Straße 32
70174 Stuttgart
071122063173
mozanowski@yahoo.de

Pressekontakt
Geschäftsansässig
Eric Mozanowski
Theodor-Heuss-Straße 32
70174 Stuttgart
071122063173
mozanowski@yahoo.de
http://immobilien-news-24.org