Tag Archives: digitaler Wandel

Allgemein

Der digitale Wandel verändert das Recruiting: „Digital Employees“ gesucht!

Mitarbeiter zeigen Gesicht auf der neuen Karriereseite der EOS Gruppe

Der digitale Wandel verändert das Recruiting: "Digital Employees" gesucht!

Sylke Sergel, Head of Corporate Human Resources bei EOS (Bildquelle: EOS Gruppe)

Digitalisierung bedeutet mehr als nur eine Veränderung der Geschäftsabläufe. Der Sprung ins digitale Zeitalter erfordert neue agile Arbeits- und Denkweisen und sorgt für neue Arbeitswelten. Die EOS Gruppe, Hamburg, bindet ihre Mitarbeiter in diesen Change-Prozess mit der Cultural Journey@EOS aktiv ein. Der Kulturwandel erstreckt sich auch auf das Recruiting: Unternehmen müssen heutzutage mehr denn je zeigen, wer sie sind – und vor allem, wie sie sind. Erst recht, wenn sie auf der Suche nach Mitarbeitern sind, die den digitalen Wandel mitgestalten und voranbringen wollen. Kurzum: Das Recruiting von „Digital Employees“ braucht ebenfalls frische, authentische und digitale Ansätze.

Die neue Karriereseite von EOS greift diese Entwicklung auf und richtet sich an potenzielle Mitarbeiter, die der Digitalisierung positiv gegenüberstehen und die Lust haben, diese Entwicklung bei EOS mit voranzutreiben. Die Website spricht in Einklang mit der aktuellen Zielgruppenkampagne jede Berufsgruppe in ihrer eigenen Sprache an – vom Außendienstmitarbeiter bis zum IT-Spezialisten. Lebendige Darstellungen der Arbeitswelten, in denen auch die Mitarbeiter selbst zu Wort kommen, vermitteln einen intensiven Einblick in die Vielfalt der Aufgaben und die bereichsübergreifende Projektarbeit.

Durch die Einteilung in unterschiedliche Arbeitswelten und den Aufbau fällt die Orientierung besonders leicht: Die aktuellsten drei Jobangebote befinden sich direkt auf der Startseite. So sieht der Interessent ohne Umwege, ob EOS eine passende Stelle hat. Außerdem kann er schon hier über ein Suchfenster gezielt nach seinem Wunschjob suchen. Innerhalb der Arbeitswelten ist die Suche passgenau auf die Interessen der Besucher vorgefiltert. Der Ablauf der Bewerbung ist klar beschrieben, und dank eines kurzen Formulars ist die Bewerbung schnell eingereicht. In Zukunft wird es außerdem möglich sein, sich direkt mit dem eigenen Xing- oder LinkedIn-Profil zu bewerben.

Sylke Sergel, Head of Corporate Human Resources bei EOS, sagt: „Mit der Bandbreite der neuen Seite, inhaltlich wie technisch, wollen wir sowohl Spezialisten und Generalisten als auch Quereinsteiger erreichen. Wichtig sind uns die Fähigkeit, über den Tellerrand hinauszuschauen, und der Wille, sich aktiv in die neue, vernetzte Welt einzubringen.“ Dabei gibt es auch neue Positionen wie eine/n Head of Cultural Change. Das zeigt deutlich: Der Kulturwandel ist bei EOS nicht nur Theorie, sondern ein gelebter Bereich und eine ganz neue Richtung.

Mit konkreten Lösungen an den Menschen denken

Die neue Karriereseite ist nur eine Maßnahme im Zuge der Digitalisierung bei EOS. Mit neuen Produktentwicklungen nimmt der Finanzkonzern eine Vorreiterrolle in seiner Branche ein. Das betrifft vor allem das sensible Geschäft der Forderungsmanagements – der Inkassobereich bildet einen großen Teil der Geschäftstätigkeit von EOS. Zum Beispiel wurde ein Serviceportal aufgebaut, das die Kommunikation für den Schuldner dank Chatfunktion und Zahlungsmöglichkeiten vereinfacht. Ein weiteres, großes Projekt ist die selbstlernende Inkasso-Software, die die jeweils beste nächste Maßnahme für den Schuldenabbau automatisch vorschlägt. Insgesamt investiert EOS rund 90 Millionen Euro in die Entwicklung neuer Software.

Generell stellt der internationale Konzern bei all seinen Digitalisierungsmaßnahmen den Menschen in den Vordergrund: „Wir nutzen neue Technologien, um sowohl Kunden als auch Schuldnern einen besseren Service und unseren Mitarbeitern eine verbesserte Arbeitsqualität zu bieten“, so Klaus Engberding, Vorsitzender der Geschäftsleitung. Er rät Unternehmen, die sich noch in der Planung ihrer Digitalisierung befinden, sich nicht allzu sehr vom Buzzword des digitalen Wandels beeindrucken zu lassen und stattdessen – wie EOS – in greifbaren, produktorientierten Lösungen zu denken.

Die EOS Gruppe ist einer der führenden internationalen Anbieter von individuellen Finanzdienstleistungen. Den Schwerpunkt bildet das Forderungsmanagement. Im Kern stehen dabei drei Geschäftsfelder: Treuhandinkasso, Forderungskauf und Business Process Outsourcing. Mit rund 7.000 Mitarbeitern bietet EOS seinen rund 20.000 Kunden in 26 Ländern der Welt mit mehr als 55 Tochterunternehmen finanzielle Sicherheit durch maßgeschneiderte Services im B2C- und B2B-Bereich an. In einem internationalen Netzwerk von Partnerunternehmen verfügt die EOS Gruppe über Ressourcen in über 180 Ländern. Hauptzielbranchen sind Banken, Versorgungsunternehmen, der Telekommunikationsmarkt, die Öffentliche Hand, der Immobiliensektor, Distanzhandel sowie E-Commerce. Weitere Informationen: http://www.eos-solutions.com

Firmenkontakt
EOS Holding GmbH
Sylke Sergel
Steindamm 71
20099 Hamburg
+49 (40) 2532-8657
info@eos-solutions.com
http://www.eos-solutions.com

Pressekontakt
Kauz und Schrulle
Theodossios Theodoridis
Schopstraße 24
20255 Hamburg
+49 (40) 23 54 57 45
depesche@kauz-und-schrulle.de
http://www.kauz-und-schrulle.de

Allgemein

Skillsoft und Deutsche Telekom AG erhalten den eLearning Award 2018

„Digital Learning Booster“ zur Qualifizierung von weltweit 180.000 Telekom-Mitarbeitern als innovativstes Projekt in der Kategorie „Digitale Transformation“ ausgezeichnet

Skillsoft und Deutsche Telekom AG erhalten den eLearning Award 2018

Steve Wainwright, GF EMEA,Skillsoft: „Langjährige Partnerschaft mit Deutsche Telekom.“ (Bildquelle: @ Skillsoft)

Düsseldorf, 22. Februar 2018 – Bereits zum achten Mal suchte das eLearning Journal Deutschlands innovativste und zukunftsweisendste eLearning-Unternehmensprojekte. Der eLearning Award gehört zu den renommiertesten Preisen der eLearning-Industrie. Unter den insgesamt 214 eingereichten Bewerbungen im Wettbewerb – ein neuer Rekord -zeichnete eine Expertenjury das Erfolgsprojekt Digital Learning Booster der Deutschen Telekom AG und Skillsoft als bestes Projekt in der Kategorie „Digitale Transformation“ aus. Der Preis wird am 23. Februar im Rahmen der Bildungsmesse Didacta an die beiden Unternehmen verliehen.

Digital Learning Booster bezeichnet ein weltweites HR Development-Projekt der Deutschen Telekom zur einheitlichen Qualifizierung von 180.000 Mitarbeitern, Führungskräften und Projektleitern. In Zusammenarbeit mit dem Corporate Learning-Lösungsanbieter Skillsoft wurde dazu ein umfassendes Weiterbildungs-Portfolio mit rund 6.000 Kursen, Videos und eBooks in 18 Sprachen auf globaler Ebene ausgerollt. Die Trainings vermitteln essenzielle Business- und Leadership-Fähigkeiten sowie IT- und Digital Skills.

„Das erfolgreiche Projekt fördert sowohl den kulturellen Wandel im Einklang mit der digitalen Transformation des Telekommunikationskonzerns als auch die sukzessive Etablierung eines global einheitlichen Qualifizierungsstandards für digitale Fähigkeiten“, begründet Mathias Fleig, Chefredakteur des eLearning Journals, die Entscheidung der Expertenjury. Insbesondere die erreichten Projektziele sowie der effektive Blended Learning-Ansatz in der Lernkultur seien laut Herrn Fleig maßgebliche Kriterien für die Nominierung des Digital Learning Booster zum Siegerprojekt gewesen.

Stephan Kasulke, Vice President Expert Development im HR Development-Bereich der Deutschen Telekom erläutert: „Einfaches, schnelles und kontinuierliches Lernen ist für die Deutschen Telekom von großer Bedeutung. Der Digital Learning Booster wird von unseren Mitarbeitern auf globaler Ebene positiv angenommen. So fördern wir den kulturellen Wandel vom traditionellen Klassenzimmer zu einem integrierten digitalen und mobilen Lernangebot. Die Auszeichnung als innovativstes Digital Transformation eLearning Projekt ist für uns ein toller Ansporn, die bislang erzielten Ergebnisse des Projekts konsequent weiter zu verfolgen.“

Für Steve Wainwright, Managing Director EMEA von Skillsoft, ist der Preis eine Bestätigung der globalen und intensiven Partnerschaft mit der Deutschen Telekom: „Wir freuen uns außerordentlich, dass die hohe Qualität dieser langjährigen Zusammenarbeit nun mit dem eLearning Award 2018 honoriert wird. Die Auszeichnung in der Kategorie „Digitale Transformation“ dokumentiert eindrucksvoll die herausragende Innovationskraft der Deutschen Telekom im Zuge ihres globalen Wandlungsprozesses.“

Für Skillsoft gibt der eLearning Award 2018 gleich doppelten Anlass zu Freude. Denn auch das Learning Management System des Tochterunternehmens SumTotal Systems hat beim Siegerprojekt in der Kategorie „Automatisiertes Training“ der Linde Compliance Academy eine maßgebliche Rolle gespielt.

Nähere Einzelheiten zum Erfolgsprojekt Digital Learning Booster von Skillsoft und Deutsche Telekom erläutert die ausführliche Projektdokumentation “ Den kulturellen Wandel unternehmensweit meistern“ des eLearning Journals.

Über Skillsoft
Skillsoft ist der global führende eLearning-Anbieter. Wir schulen mehr Fachkräfte als jedes andere Unternehmen. Führende Organisationen weltweit vertrauen auf uns, darunter 65 Prozent der Fortune 500. Unsere Motivation bei Skillsoft ist es, elegante Technik mit ansprechenden Inhalten zu verknüpfen. Auf unsere mehr als 165.000+ Kurse, Videos und Bücher wird jeden Monat mehr als 130 Millionen Mal zugegriffen, in 160 Ländern und 29 Sprachen, mit 100% Cloud-Zugang, jederzeit und überall.
Erfahren Sie mehr auf www.skillsoft.de

Firmenkontakt
Skillsoft
Steve Wainwright
Compass House, 2nd Floor, 207-215 London Road 207-215
GU15 3EY Camberley
+49 (0)89 360363-42
emea@skillsoft.com
http://www.skillsoft.de

Pressekontakt
GlobalCom PR Network
Jürgen Wollenschneider
Münchner Straße 14
85748 Garching
089-360363-42
juergen@gcpr.net
http://www.gcpr.net

Allgemein

Wie 1.Support Ihre Digital Strategy unterstützt

Umfassende Web & Digital Optimierung mit 1st Support von Xpert.Digital

Wie 1.Support Ihre Digital Strategy unterstützt

Digitalization Tools mit 1.Support

Auch in diesem Jahr sieht es dank der rasanten technischen Entwicklung ganz danach aus, als ob sich das Rad von Möglichkeiten z.B. zur Website-Optimierung wieder sehr schnell dreht. Ob für eine verfeinerte Kundenanalyse, die Integration von Social Media und Virtual Reality oder die ideale Customer Journey auf der eigenen Seite: Es entstehen ständig neue Werkzeuge, mit denen Unternehmen ihre Webseiten noch präziser steuern können, um Angebot und Kunde optimal miteinander zu verknüpfen. Angesichts der Fülle an Optionen ist es kaum möglich, selbst sämtliche Tools effektiv zu managen.

Xpert.Digital behält hier dank umfassender Expertise den Überblick und bietet Kunden mit seinem 1st Support ein umfangreiches Sortiment zur Optimierung ihres Marketing-Mix, damit sie der Entwicklung stets einen Schritt voraus sind. Zum Programm gehört standardgemäß das Mailing & Newsletter-Tool, mit dem Kunden-E-Mails auf ganz neue Weise gesteuert und ausgewertet werden. Auch ein innovativer Call-Tracker, der Unternehmen dabei hilft, präzise Informationen zu telefonischen Kontaktanfragen zu generieren, ist Bestandteil der Lösung. Zu dem Servicepaket gesellen sich zudem mit dem Support bei „SEO Ranking Tools“ und „Lead Profiler“ oder „Another Analytics“ diverse Leistungen aus dem Bereich des Suchmaschinenmarketings. Auch bei der Neu- oder Umgestaltung von Webseiten weiß das Team von Xpert.Digital Rat – egal, ob es sich dabei um Fragestellungen zu WordPress und Typo3 oder die effiziente Kreation neuer Landingpages und Blogs handelt.

Zukunftstechnologien, die schon heute vielfach im Einsatz sind, gehören zum Fokus von Xpert.Digital. Alles, was mit der Digitalisierung zu tun hat, hier bei Xpert.Digital finden man nicht nur den technischen 1.Support, sondern auch Rat und Tat wie Beratung. Sei es Virtual, Augmented und Mixed Reality, sowie Industry 4.0 oder auch Artificial Intelligence. Sie sind nicht nur eine Herausforderung für den digitalen Wandel, sondern auch eine spannende Chance, sich im Markt gegenüber dem Wettbewerb zu behaupten und abzusetzen.

Das umfangreiche 1st Support-Tableau von Xpert.Digital zeichnet sich durch seine absolute Flexibilität aus. Unternehmen können einerseits die gesamte Dienstleistungspalette der Digital-Spezialisten in Anspruch nehmen. Ebenso gut können sie sich einzelne Elemente aussuchen, bei denen sie den kompetenten Support in Anspruch nehmen möchten. Gleiches gilt für Agenturen, die ihr Service-Spektrum mit Xpert.Digital erweitern wollen. Das modulare Angebot macht Xpert.Digital für seine Kunden zu einem Partner, der sie exakt dort voranbringt, wo ihre größten Potentiale liegen.

Was ist Xpert.Digital?

Die Digitalisierung schreitet unaufhaltsam und mit riesigen Schritten voran. Da läuft der Einzelne schnell Gefahr, zurückzufallen. Die Spezialisten von Xpert.Digital bewegen sich auf diesem Gebiet permanent am Puls der Zeit. Dank seines Know-hows bietet Xpert.Digital Unternehmen aus Wirtschaft, Beratung und Medien kompetente Unterstützung bei allen Fragen rund um den rasanten digitalen Wandel.

Das Support-Konzept von Xpert.Digital ist gleichermaßen flexibel wie innovativ, sodass Kunden bereits heute maßgeschneiderte Lösungen für die Herausforderungen von morgen bekommen.

Firmenkontakt
Xpert.Digital
Konrad Wolfenstein
Unsöldstraße 2
80538 München
089 2351 5672
wolfenstein@xpert.digital
http://xpert.digital

Pressekontakt
TRENDS
Konrad Wolfenstein
Unsöldstraße 2
80538 München
089 2351 5672
wolfenstein@trends.ag
http://trends.ag

Allgemein

CSS auf der Zukunft Personal 2017 in Köln

Debüt auf der Messe: Neue Apps für Reise, Urlaub, Zeiterfassung, Verdienstnachweis

Künzell, 30. August 2017 – Die CSS AG, einziger Anbieter einer 100%ig integrierten Unternehmenssoftware für den Mittelstand, präsentiert auf der Zukunft Personal 2017 in Köln ihre vollintegrierte Softwarelösung eGECKO Personalwesen. Im Fokus stehen dabei die neuentwickelten Apps für mehr Komfort und Zeitersparnis, die Fachbesuchern erstmals auf der Messe vorgestellt werden, sowie neue Funktionen rund um den Bewerbungsprozess. Kunden und Interessenten finden das Unternehmen in der Zeit vom 19. bis zum 21. September auf dem Messegelände Köln, Halle 3.2, Stand A.06.

Der Schwerpunkt des Messeauftritts von CSS liegt auf der betriebswirtschaftlichen Komplettlösung eGECKO und dabei auf dem vollintegrierten eGECKO Personalwesen, mit dem sich die zentralen Aufgaben des Personalmanagements komplett und transparent abbilden lassen. Die Funktionen reichen von der Abrechnung über das Personalmanagement und der Zeiterfassung bis hin zum Rechenzentrum. Besonderes Messe-Highlight unter dem Motto „Digitaler Wandel und Arbeitswelten der Zukunft“ sind die neuen eGECKO Apps für Reise, Urlaub, Zeiterfassung und Verdienstnachweis. Mit den zeitsparenden Applikationen können Mitarbeiter beispielsweise ihre Reisekostenabrechnung mit allen relevanten Daten per Smartphone oder Tablet-PC erledigen und die entsprechenden Belege dazu komfortabel ablegen. Das Erstellen und Genehmigen von Urlaubsanträgen ist ebenso leicht zu bewerkstelligen wie die Erfassung von Arbeits- und Pausenzeiten oder das Anzeigen von Zeitnachweisen. Auch Verdienstnachweise können nun mobil via App aufgerufen werden.

Ein weiteres Highlight ist das Thema rund um den Bewerbungsprozess. Neben dem kompletten eGECKO Bewerbermanagement kann mit der neu integrierten Partnerlösung ab sofort auch der gesamte Prozess des Recruitings abgebildet werden. Mit dem innovativen „One-Click-Recruiting Tool“ erledigt der HR-Mitarbeiter in einer intuitiv bedienbaren Web-Oberfläche die Anzeigenerstellung, veröffentlicht diese in beliebigen Kanälen – inklusive der eigenen Homepage oder Facebook – und verfügt im weiteren Verlauf über alle gängigen Auswertungen wie Statistiken oder Klickraten.

Das One-Click-Recruiting Tool und die speziellen mobilen eGECKO Apps sind Teil der eGECKO Komplettlösung – vollintegriert und verzahnt in das Personalwesen. Dies bietet nicht nur im Hinblick auf die im Mai 2018 anstehende EU-Datenschutz-

Grundverordnung entscheidende Vorteile. Denn Unternehmen verfügen somit über eine leistungsfähige Lohn- und Gehaltsabrechnung und über ein umfassendes Personal- und Reisemanagement auf einer einzigen Datenbasis. Durch die Integration in das eGECKO Produktportfolio entfällt beispielsweise die manuelle Doppelerfassung von Personaldaten. Die technisch ausgereifte Personalsoftware lässt sich flexibel an individuelle Anforderungen anpassen und unterstützt Unternehmen dabei, anfallende Routinearbeiten zu verkürzen, die Verfahrenskosten zu senken und das Abrechnungsverfahren nachhaltig zu vereinfachen.

Die mehrmandantenfähige und branchenunabhängige Software kann entweder als Stand-alone-System oder zusammen mit Controlling und Rechnungswesen im zentralen Data-Warehouse integriert eingesetzt werden.

Die Highlights von eGECKO Personalwesen
-Leistungsfähige Lohn- und Gehaltsabrechnung
-Umfassendes Personal- und Reisemanagement
-Personalinformationssystem mit Personalkostenhochrechnung
-Hohe Sicherheit durch Plausibilitätsprüfungen
-Komfortable Terminüberwachung
-Mehrmandantenfähige und branchenübergreifende Funktionen
-Firmenübergreifende Verwaltung von Personalstammdaten
-Firmenübergreifende Erfassung von Bewegungsdaten
-Benutzerfreundliche Oberfläche und intelligentes Suchsystem
-Spezielle mobile Apps zur schnellen Erfassung, Bearbeitung, Freigabe und Einsicht von Daten und Belegen

Mittelstandslösung eGECKO
————————————
Die branchenübergreifend einsetzbare Software eGECKO integriert und vernetzt auf effiziente, ganzheitliche Weise sämtliche Abläufe eines Unternehmens. Das Produktportfolio umfasst Lösungen für das Rechnungswesen (Finanzbuchhaltung, Anlagenbuchhaltung, Konzernmanagement, Vertragsmanagement, Dokumentenarchiv), Controlling (Kostenrechnung, strategische Unternehmensplanung, Budgetierung, Kennzahlensystem, Rating), Personalwesen (Lohn- und Gehaltsabrechnung, Reisemanagement, Personalmanagement, Personalzeiterfassung), CRM sowie spezielle ERP-Komplettlösungen für ausgewählte Branchen.

Über die CSS AG
———————-
Die CSS AG entwickelt seit 1984 benutzerorientierte sowie branchenübergreifend einsetzbare Business Software für den anspruchsvollen Mittelstand – auch für den internationalen

Unternehmenseinsatz. Die Softwarelösung eGECKO bietet als einzige Mittelstandslösung die komplette Integration von Rechnungswesen, Controlling, Personalwesen und CRM mit moderner Javatechnologie. Mit knapp 1700 Kunden und ca. 7000 Firmen, darunter Organisationen, öffentliche Einrichtungen, mittelständische Unternehmen und internationale Konzerne wie CAWÖ Textil, Hassia Mineralquellen, die WASGAU Produktions & Handels AG oder der VDMA, gehört CSS zu den großen Herstellern betriebswirtschaftlicher Software in Deutschland. Neben dem Hauptsitz in Künzell bei Fulda ist die CSS-Gruppe deutschlandweit mit über 200 Mitarbeitern (184 nach FTE) und Standorten in Berlin, Dresden, Düsseldorf, Hamburg, Lampertheim, München, Villingen-Schwenningen, und Wilhelmshaven vertreten. Zum europaweiten Partnernetz von CSS zählen Unternehmen wie die Asseco Germany AG, COBUS ConCept GmbH, PLANAT GmbH oder PSIPENTA Software Systems GmbH. Strategische Partner sind Microsoft, Informix, Oracle und IBM. Die CSS AG ist Mitglied im Branchenverband BITKOM, im VDMA (Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e.V.), im BVMW (Bundesverband mittelständische Wirtschaft e.V.) und in der GPM (Deutsche Gesellschaft für Projektmanagement e.V.). Weitere Informationen zu CSS: www.css.de

Kontakt
CSS AG
Verena Quell
Friedrich-Dietz-Str. 1
36093 Künzell
+49 (0)661/9392-0
marketing@css.de
http://www.css.de/

Allgemein

35 Jahre Leidenschaft für IT! RDS Consulting feiert Jubiläum.

Das mittelständische IT-Beratungs- und Dienstleistungsunternehmen RDS Consulting GmbH aus Düsseldorf feiert im Juni diesen Jahres 35-jähriges Firmenjubiläum.

35 Jahre Leidenschaft für IT! RDS Consulting feiert Jubiläum.

„Bis 2020 werden 70% der mittelständischen Unternehmen signifikante Teile ihrer IT ausgelagert haben“, sagt Sandra Gehling Geschäftsführende Gesellschafterin der RDS Consulting GmbH. Die Entwicklungen in der IT-Branche zeigen deutlich, dass die zunehmende Fragmentierung der Anwendungen, die uns alle im Arbeitsalltag unterstützen, ein Umdenken im IT-Betrieb notwendig machen.

Das Düsseldorfer IT-Beratungs- und Dienstleistungsunternehmen bietet Lösungen für diesen Wandel in Unternehmen und begleitet die Kunden bei der Umsetzung. Begonnen mit einer nachhaltigen und individuellen Digitalstrategie für die Digital Operational Excellence über Lösungen für moderne Kollaboration & Kommunikation bis hin zu intuitiv bedienbaren Apps und Onlineportalen designen, entwickeln und beraten die Experten der RDS.
Doch trotz aller Technologie ist der Mensch mit seinem Expertenwissen unersetzlich, deshalb stellt RDS zahlreiche Managed Services zur Verfügung und unterstützt damit die Kunden bei der Sicherstellung eines zuverlässigen IT-Betriebs.

Das ist auch einer der Gründe, warum RDS im Mai 2017 bereits zum dritten Mal eigene Events, die sich rund um das Thema Digitalisierung drehen, veranstaltete. In diesem Jahr bekam die Eventreihe nun ihren eigenen Namen RDS#TAG. Jeder Event befasst sich mit einem aktuellen Trendthema, das die Kunden des mittelständischen IT-Beratungs- und Dienstleistungsunternehmen besonders umtreibt. Die, jedes Jahr, steigende Teilnehmeranzahl zeigt, dass das Angebot von Kunden sowie Interessenten mit großer Begeisterung wahrgenommen wird.

Sandra Gehling erklärt, „neue, innovative Technologien machen Spaß und geben uns die Freiheit, uns mit wichtigen Themen zu beschäftigen. IT soll uns nicht belasten, sondern ein skalierbares Werkzeug sein, das uns bei dem unterstützt, was wir tun“. Die Digitalisierung hat auch weitreichenden Einfluss auf deutsche Unternehmen. Es gilt, sich in einem weltweit vernetzten Markt mit zahlreichen Anbietern zu behaupten. Das frühzeitige Erkennen und Nutzen eines Paradigmenwechsels ist daher ein entscheidender Erfolgsfaktor gegenüber dem Mitbewerb.

Dass Werner Wasser das Unternehmen mit sechs Mitarbeitern gründete, ist heute 35 Jahre her. Seine Tochter, Sandra Gehling, baute das Unternehmen in den letzten 21 zu einem heute 120 Mitarbeiter starken Familienunternehmen auf. Schon seit seiner Gründung konzentriert sich das Unternehmen aus Düsseldorf ganz bewusst auf den deutschen Markt „und wo noch vor einigen Jahren der Fokus auf die Region NRW lag, sind wir nun auch verstärkt im Süden Deutschlands und im Schwarzwald tätig“, erklärt die Geschäftsführerin.

In diesen 35 Jahren wurde auch das Angebot immer wieder den sich rasant ändernden Entwicklungen in der IT-Branche angepasst. Gleichzeitig wurde aber auch Bewährtes fortgeführt, wie der RDS Service Desk der kontinuierlich den Kundenwünschen entsprechend weiterentwickelt wurde. Noch vor einigen Jahren achteten die Kunden insbesondere auf die Exklusivität der Services, heute sind die Modelle Shared, Hybrid und Remote Service Desk besonders bei dezentral organisierten Unternehmensstrukturen im Trend.

Die technologischen Umwälzungen, die sich in den letzten Jahren vollziehen, gleichen den Veränderungen der Industriellen Revolution. Sandra Gehling entwickelte das Unternehmen von einem reinen IT-Dienstleister auf der Technologieebene zu einer Business-Beratung. Somit ist RDS Consulting heute ein verlässlicher Partner an der Seite seiner Kunden in Zeiten der Digitalen Transformation.

Getreu des Slogans „Menschen. Werte. Zukunft“. setzt das Düsseldorfer Unternehmen beim angestrebten Wachstum in den nächsten Jahren auf eigene Mitarbeiter. Mit einer nachhaltigen Mitarbeiterentwicklung, die sich den immer schnelleren Veränderungen anpasst, bietet das Unternehmen langfristige Perspektiven.

RDS Consutling GmbH ist ein mittelständisches IT-Beratungs- und Dienstleistungsunternehmen mit Sitz in Düsseldorf.
Was RDS als IT-Unternehmen so besonders macht? Die Kombination aus langjähriger Praxiserfahrung und serviceorientierter Methodenkompetenz. Der Mittelständler ist flexibler Partner an der Seite seiner Kunden und Neudenker bei lohnenden Trends – seit über 30 Jahren!

Rasante Entwicklungen in der IT-Branche sind Treiber für eine fortwährende Veränderung. Aus diesem Grund entwickelt das Unternehmen seine Lösungen und Leistungen auch stets weiter. Zukunftsorientierte Lösungen entwickeln und echte Mehrwerte für die Kunden schaffen – das ist die Vision und Leidenschaft.

Firmenkontakt
RDS Consulting GmbH
Hein Gerd Klein
Mörsenbroicher Weg 200
40470 Düsseldorf
0211 96856 0
info@rds.de
http://www.rds.de

Pressekontakt
RDS Consulting GmbH
Berit Aldrup
Mörsenbroicher Weg 200
40470 Düsseldorf
0211 96856 0
berit.aldrup@rds.de
http://www.rds.de

Allgemein

Autonome Güterzüge auf Rädern: Logistikbranche als Best Case des digitalen Wandels

Autonome Güterzüge auf Rädern: Logistikbranche als Best Case des digitalen Wandels

Diederik Vos, CEO bei SQS

Köln, 20. April 2017 – Ob selbstfahrende Lastkraftwagen, autonome Drohnen oder intelligente Bestellsysteme – die digitale Transformation in der Logistik- und Transportbranche ist in vollem Gange. Neue innovative Ideen werden auch auf der transport logistic [1] vom 9. bis zum 12. Mai 2017 zu sehen sein. SQS, der Spezialist für Software-Qualität und Qualitätssicherung softwarebasierter Geschäftsprozesse, sieht in der zunehmenden Digitalisierung der Logistikbranche enormes Potential für hochwertige logistische Prozesse.

Laut einer aktuellen Bitkom-Umfrage [2] geht die Mehrheit der Logistikunternehmen davon aus, dass künftig Drohnen zur Inventur eingesetzt (58 Prozent) und Waren mit autonomen Fahrzeugen (57 Prozent) ausgeliefert werden. Immerhin 42 Prozent rechnen mit dem Einsatz von Drohnen und Robotern für Kundenlieferungen.

„Der Logistikbereich ist ein Best Case in Sachen Digitalisierung“, sagt Diederik Vos, CEO bei SQS. „Der digitale Wandel wird noch weitere interessante Technologien hervorbringen und zahlreiche Branchen verändern. Entscheidend hierbei ist: All diese Neuerungen werden auf Software basieren, die entsprechend getestet werden muss, um lückenlose Qualität und Prozesssicherheit gewährleisten zu können.“

In vielen Ländern laufen die ersten Tests für das autonome Transportwesen. So waren auch in Deutschland bereits die ersten verbundenen Mercedes-LKWs in einem Konvoi unterwegs, bei dem das Führerfahrzeug Geschwindigkeit und Strecke vorgab [3].

SQS: Qualitätssicherung für Logistik- und Transportunternehmen

SQS arbeitet mit Herstellern, Zulieferern, Lägern und Transportdienstleistern zusammen, um digitale Risiken im Logistikbereich zu mindern und die schnelle Bereitstellung neuer Technologien abzusichern. Durch die Branchenexpertise der SQS kann effektiv und wirtschaftlich digitale Qualität durchgängig in allen Transport- und Lieferkettensituationen gewährleistet werden [4].

Weitere Informationen über die Aktivitäten von SQS in den Bereichen Einzelhandel, Logistik und Transport sind unter https://www.sqs.com/de/branchen/handel-logistik.php
verfügbar.

[1] http://www.transportlogistic.de/
[2] https://www.bitkom.org/Presse/Presseinformation/Digitalisierung-wird-die-Logistik-grundlegend-veraendern.html
[3] http://www.auto-motor-und-sport.de/news/mercedes-lkw-autonomes-fahren-10748241.html
[4] https://www.sqs.com/de/branchen/handel-logistik.php

SQS ist der weltweit führende Spezialist für Software-Qualität und steht für die durchgehende Qualitätssicherung von Geschäftsprozessen bei softwarebasierten Systemen. Die Experten von SQS identifizieren und mindern Geschäftsrisiken technologischer Transformationsprozesse, wobei standardisierte Methoden, industrialisierte Automatisierungslösungen, globale Bereitstellungsmodelle sowie tiefgreifendes Fachwissen in verschiedensten Branchen zum Einsatz kommen. Dank unserer Spezialisierung bieten wir Objektivität und Sicherheit für alle Aspekte rund um Software-Qualität.

Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz in Köln und beschäftigt insgesamt rund 4.600 Mitarbeiter. Neben einer starken Präsenz in Deutschland und Großbritannien hat SQS weitere Tochtergesellschaften in Australien, Ägypten, Finnland, Frankreich, Indien, Irland, Italien, Malaysia, den Niederlanden, Norwegen, Österreich, Singapur, Schweden, der Schweiz, Südafrika, den Vereinigten Arabischen Emiraten und den USA. SQS unterhält zudem eine Minderheitsbeteiligung in Portugal. Im Jahr 2016 erwirtschaftete SQS einen Umsatz von 327,1 Millionen Euro.

Diese Position der SQS als Marktführer basiert auf mehr als 30 Jahren erfolgreicher Beratungstätigkeit. Mit über 10.000 abgeschlossenen Projekten besitzt SQS eine starke Kundenbasis, zu der die Hälfte der DAX-30-Unternehmen, nahezu ein Drittel der STOXX-50-Unternehmen und 20 Prozent der FTSE-100-Unternehmen gehören.

SQS ist das erste deutsche Unternehmen, das ein Primärlisting am AIM (Alternative Investment Market) in London durchgeführt hat. Darüber hinaus wird die SQS-Aktie am Open Market der Deutschen Börse in Frankfurt/Main gehandelt.

Firmenkontakt
SQS Software Quality Systems AG
Yvonne Klee
Stollwerckstr. 11
51149 Köln
+49-2203-9154-0
pr@sqs.com
http://www.sqs.com

Pressekontakt
essential media GmbH
Florian Schafroth
Landwehrstraße 61
80336 München
+49-89-7472 62-43
florian.schafroth@essentialmedia.de
http://www.essentialmedia.de

Allgemein

HR braucht Strategie für den digitalen Wandel

TME AG sieht Transformation der Personalabteilung als einen der Schlüssel für die erfolgreiche Digitalisierung von Banken

FRANKFURT AM MAIN. Banken sehen sich vielfältigen Herausforderungen gegenüber. Steigender Kostendruck, schärfere Regulatorik und der demografische Wandel machen Veränderungen unabdingbar. Die zunehmende Digitalisierung hilft dabei und ist zugleich selbst eine immense Aufgabe. Um diese zu bewältigen, brauche es eine abgestimmte digitale HR-Strategie, sagt Stephan Paxmann von der TME AG. Die Unternehmensberatung für Financial Services sieht die Personalabteilung als einen entscheidenden Teil der digitalen Transformation, denn „HR muss sich selbst transformieren, um weiterhin internen und externen Kunden gerecht zu werden“.

Bisher sei HR vor allem operativ geprägt, so Paxmann. Das HR-Portfolio der Zukunft werde völlig anders aussehen. Gefragt seien eine Bereitstellung von Grundlagen für strategische Entscheidungen und personalwirtschaftliche Kennzahlen – stets in Verbindung mit der übergeordneten Strategie des Unternehmens und den Anforderungen der Kunden. Das bedeutet unter anderem eine Qualifizierung von Mitarbeitern und Führungskräften für den digitalen Wandel sowie Instrumente zur Positionierung des Unternehmens am Markt und als attraktiver Arbeitgeber. Die TME AG hat für den Weg dorthin vier Themenfelder identifiziert, in denen jeweils eine Reihe von Fragen beantwortet werden müssen, um HR zukunftsfähig zu machen.

Als Erstes sollte das Zusammenspiel von HR-Strategie und übergeordneter Unternehmensstrategie analysiert werden. Inwiefern basieren die HR-Ziele auf der Gesamtstrategie und in welcher Art und Weise sind daraus strategische HR-Maßnahmen abzuleiten? Ebenso ist an dieser Stelle zu klären, welche digitale Ausrichtung nicht nur das Unternehmen, sondern vor allem auch die HR-Strategie einnehmen soll und muss. Ebenfalls strategische Bedeutung haben die Fragen nach einer ausreichenden Zukunftsfitness der Mitarbeiter sowie der für deren Weiterentwicklung benötigten digitalen Tools und Systeme.

Zweitens ist in puncto HR-Leistungsportfolio interessant, ob sich die angebotenen Dienstleistungen und Produkte mit dem decken, was die Kunden (die internen Abteilungen) wünschen und tatsächlich benötigen. Dabei ist der mit den Kunden abgestimmte Bedarf aussagekräftiger, als der vom HR-Bereich angenommene Bedarf. Drittens empfiehlt die TME AG zudem, die HR-Prozesse unter die Lupe zu nehmen im Hinblick auf klare Strukturierung, Standardisierung, Automatisierung und eindeutig definierte Zuständigkeiten, basierend auf dem klar definierten Dienstleistungsportfolio. Und schließlich muss man für eine Transformation wissen, welche Kennzahlen bis dato die Personalarbeit bestimmen und welche relevanten Informationen die HR-Abteilung wann erhält.

Der Weg zu erfolgreichem HR
Die TME AG unterstützt Kunden aus dem Bankenbereich bei der Beantwortung dieses Fragenkatalogs. Natürlich sei das lediglich die Vorarbeit, betont Paxmann. Darauf aufbauend wird die HR-Strategie angepasst und um digitale Anforderungen ergänzt, die den Unternehmenserfolg nachhaltig fördere. Hierzu gehören für den Experten sowohl die Formulierung einer Mission und Vision als auch eine Agenda für die Personalarbeit. Deren Details ergeben sich größtenteils aus den Analysen im Vorfeld. So werden beispielsweise die HR-Dienstleistungen an das angepasst, was Kunden im und außerhalb des Unternehmens brauchen. Die Wirksamkeit von HR-Angeboten wird im System von personalwirtschaftlichen Kennzahlen über Key Performance Indicators ermittelt. „Die Personalarbeit trug schon immer wesentlich zum Erfolg des Unternehmens bei“, sagt Paxmann. Und sie sei angesichts der tiefgreifenden Veränderungen durch die Digitalisierung nun sogar noch wichtiger als früher, denn: „Es sind die Menschen, die den Wandel vorantreiben und die dafür bestimmte Fähigkeiten und Kenntnisse brauchen.“

Die TME AG – mit Sitz in Frankfurt Main und München – ist eine Unternehmensberatung für Financial Services, die auf Digital Banking, Risiko & Regulatorik sowie Transformation Management spezialisiert ist. Das Team ist entlang der gesamten Wertschöpfungskette aktiv – von der Konzeption über die Transformation bis zur Umsetzung, insbesondere für digitale Geschäftsmodelle und deren regulatorischen Anforderungen. Zu den Kunden zählen Banken, aber auch FinTechs sowie Unternehmen aus der Digitalbranche.

Pressekontakt:
TME AG
Stephan Paxmann
Tel.: 069 7191309-0
E-Mail: kontakt@tme.ag

Versand:
Fröhlich PR GmbH i. A. der TME AG
Alexanderstraße 14
95444 Bayreuth

Frau Siynet Spangenberg
Tel.: 0921 75935-53
E-Mail: s.spangenberg@froehlich-pr.de

Eingetragen beim Amtsgericht Bayreuth, HRB 1994
Geschäftsführer: Hans-Jochen Fröhlich

Das TME Institut für Vertrieb und Transformationsmanagement e. V. hat seinen Sitz in Frankfurt Main. Seit 2011 geht es in Kooperation mit Universitäten und Fachexperten aktuellen Entwicklungen im Banking nach, insbesondere in den Bereichen „Risk & Regulatorik“, „Transformation Management“ sowie „Digital Banking“. Das Institut hat u. a. das Fachbuch „Innovative Geschäftsmodelle im Banking: Factbook 2015.“ (Bank Verlag, 2015) veröffentlicht, das erstmals einen fundierten Marktüberblick über die Digital Banking-Branche gibt.

Firmenkontakt
TME institut e. V.
Stefan Roßbach
Hamburger Allee 26-28
60486 Frankfurt/Main
0049 69 7191309-0
kontakt@tme.ag
http://www.tme-ag.de

Pressekontakt
Fröhlich PR GmbH
Siynet Spangenberg
Alexanderstraße 14
95444 Bayreuth
0049 921 75935-53
0049 921 75935-60
s.spangenberg@froehlich-pr.de
http://www.froehlich-pr.de

Allgemein

Wird die digitale Zukunft der Mobilität zum Jobkiller?

Autobranche braucht Manager für den digitalen Wandel

Von Ansgar Lange +++ Philosophen beschäftigen sich mit den grundsätzlichen Fragen des Lebens. Die Zukunft von Mobilität und Arbeitswelt ist eine solche existenzielle Frage. In der „Neuen Zürcher Zeitung“ (NZZ) hat der Philosoph und ehemalige Kulturstaatsminister im ersten Kabinett von Gerhard Schröder, Julian Nida-Rümelin, jetzt philosophische „Anmerkungen zur Technologie des autonomen Fahrens“ vorgelegt. Die Diskussion hierüber schwanke „Zwischen Euphorie und Apokalypse“, so sein Befund.

Die Apokalypse-Variante besagt, dass die neue Technologie der selbstfahrenden Automobile dazu führen werde, dass menschliche Arbeit überflüssig wird. Diesem Befund erteilt Nida-Rümelin eine klare Absage. Auch diesmal werde es so kommen wie immer in der Vergangenheit: „Neue Technologien führen zu massiven Verschiebungen auf dem Arbeitsmarkt, sie schaffen neue Potenziale und vernichten alte, die Flexibilität und die Bildungsbereitschaft der Arbeitsnehmerinnen und Arbeitnehmer ist gefordert, aber am Ende wird es genug Erwerbsarbeit geben, um das Lebensmodell ökonomischer Eigenständigkeit zu bewahren.“

Ein Blick auf den aktuellen Arbeitsmarkt für Digitalprofis bestätigt Nida-Rümelins optimistische Annahmen. Da der Mangel an Digitalfachleuten einen neuen Höchststand erreiche, steigen die Gehälter der gefragten Spezialisten überdurchschnittlich, berichtet das Magazin W & V http://www.wuv.de/karriere_job/gehaelter_fuer_digitalprofis_es_wird_teurer Große Chancen sieht Personalexperte Michael Zondler insbesondere in der Autobranche. „Die Autokonzerne suchen hängeringend nach Führungskräften, die den digitalen Wandel managen. IT-Experten, die auch eine Leidenschaft fürs Automobil mitbringen, haben derzeit hervorragende Chancen auf dem Arbeitsmarkt. In einem Artikel bei golem.de wurde dies einmal sehr schön folgendermaßen ausgedrückt: „Die neuen Manager sollen nicht nur etwas von Einspritztechnik und Drehmomenten verstehen, sondern möglichst schon etwas Zeit im Silicon Valley verbracht haben.“ Der Daimler-Vorstand Ola Källenius ist ein Paradebeispiel dafür, wie der Auto-Manager der Zukunft aussieht“, so Zondler, der als Geschäftsführer von CENTOMO http://www.centomo.de viel mit der Automobilzuliefererindustrie zu tun hat.

Porsche, einer der attraktivsten Arbeitgeber Deutschlands, geht konsequent diesen Weg. „Um Porsche in der digitalen Zukunft erfolgreich zu positionieren, wurde beispielsweise die Porsche Digital GmbH gegründet“, erläutert die Leiterin Personalmarketing, Konstanze Marinoff. „Hier werden digitale Kundenerfahrungen, Produkte, Geschäftsfelder und -prozesse identifiziert und weiterentwickelt“. Darüber hinaus würden zusätzliche Büros in Berlin, Shanghai und dem Silicon Valley entstehen. „Von dort treiben unsere Kollegen die Digitalisierung unternehmensinterner Prozesse und System voran – quasi mit Start-up-Atmosphäre“, so die Porsche-Frau.

Das Redaktionsbüro Andreas Schultheis bietet Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Ghostwriting, Manuskripte, Redevorlagen etc. für Unternehmen, Verbände, Politiker.

Kontakt
Andreas Schultheis, Text & Redaktion
Andreas Schultheis
Auf den Hüllen 16
57537 Wissen
01714941647
andreas.schultheis@googlemail.com
http://www.xing.com/profile/Andreas_Schultheis2

Allgemein

Premiere: DIGITAL AWARD HANDWERK vergeben

Hochkarätige Jury prämiert auf der RIFA die beste App

Premiere: DIGITAL AWARD HANDWERK vergeben

Verleihung des deutschlandweit ersten DIGITAL AWARD HANDWERK

Mit digitalen Neuheiten und intelligenten Apps möchte Richter+Frenzel den Handwerker in seinem operativen Geschäft unterstützen. Dazu suchte der Fachgroßhändler praxistaugliche Lösungen für das Handwerk und lobte erstmals den DIGITAL AWARD HANDWERK aus. Auf der RIFA in Nürnberg wurde der Gewinner gestern bekannt gegeben: Die Firma PTS Group aus Bremen freute sich ganz besonders über diese deutschlandweit einzigartige Auszeichnung und nicht zuletzt über das Preisgeld in Höhe von 5.000 Euro, das der Sponsor Gelbe Seiten Marketing GmbH zur Verfügung stellte.

„Eines ist klar: Der digitale Wandel betrifft jeden Menschen und jedes Unternehmen, unabhängig von der Größe“, erklärte Stephan Theiß, Geschäftsführer der Gelbe Seiten Marketing GmbH, das Engagement seiner Firma. „Am Ende führt die Digitalisierung zu Effizienzsteigerung, verbesserter Kundenbetreuung, neuen Services und somit zu einem echten Wettbewerbsvorteil.“

Aus einer Vielzahl an innovativen Bewerbungen wählte die Redaktion der Mittelstandsinitiative „digitalize your business“ die zehn Apps aus, die „dem Handwerker nachweislich einen greifbaren Nutzen bieten“. Neben der PTS Group waren auch die Firmen pds GmbH, IT + Media Group GmbH, iEXERGY GmbH, Hello IT GbR, TAIFUN Software AG, MEMOIO GmbH, Testo SE & Co. KGaA, bau.io und Vailland Deutschland GmbH & Co. KG in der Endausscheidung.

Die hochkarätige Jury, bestehend aus verschiedenen Treibern der Digitalisierung im Handwerk, machte sich die Entscheidung nicht leicht. Überzeugt wurde sie bei der Sieger-App „Smart Work mobile“, die Lösungen für das mobile Auftragsmanagement bietet, durch die schnelle Umsetzung und Vereinfachung der administrativen Prozesse: Auftragssteuerung, Zeit- und Materialrückmeldungen, Online-Dokumentation der Abnahmen, Mängel, Protokolle, Fotos in einer Kombination mit Konfigurationsmöglichkeiten von Checklisten und hierarchischen Katalogen u.v.m. Das bedeutet, Transparenz und Steuerung von Projekten online, offline – unterwegs und im Büro immer alle Infos im Blick.

Fachgroßhändler für Sanitär, Heizung, Lüftung, Installation und Werkzeug

Firmenkontakt
Richter+Frenzel GmbH + Co. KG
— —
Leitenäckerweg 6
97084 Würzburg-Heidingsfeld
0931 / 61 08-0
0931 / 61 08-309
info@r-f.de
www.richter-frenzel.de

Pressekontakt
KS: PR Agentur für Öffentlichkeitsarbeit
Tina Keller-Stadelmann
Meglingerstraße 56
81477 München
089-39292510
tina.keller-stadelmann@ks-pr.com
http://www.ks-pr.com

Allgemein

Cool statt Cole – Warum Deutschland den digitalen Wandel nicht verschläft

Pauschales Manager-Bashing blendet Realität in deutschen Unternehmen aus

Von Ansgar Lange +++ Deutschland verschläft den digitalen Wandel. Diese Ansicht vertritt Tim Cole. Seinen Mut zu steilen Thesen stellt der Internet-Publizist auch mit Sätzen wie diesen unter Beweis: „Deutsche Unternehmen sind in hohem Maße hierarchisch strukturiert. Das Obrigkeitsdenken bei den Menschen hierzulande ist immer noch weit verbreitet.“ Beide Faktoren zusammen, also zu wenig Tempo beim digitalen Wandel und zu hierarchische Strukturen in den Unternehmen, gefährdeten den Standort Deutschland.

Deutsche Manager sind Angsthasen?

Cole, von der „Süddeutschen Zeitung“ einmal als „Wanderprediger des Internets“ bezeichnet, beschreibt die deutschen Manager als Angsthasen. Sie hätten Angst vor Fehlern und falschen Entscheidungen, so der Internet-Experte http://ap-verlag.de/die-angst-der-manager-vor-der-digitalisierung/26765/ Aus dieser Angst heraus träfen sie dann lieber gar keine Entscheidungen. Cole fordert daher den Abbau hierarchischer Strukturen. Man solle mehr auf die „autonome Selbstorganisation der Mitarbeiter im Team vertrauen“. Cole wörtlich: „Dazu brauchen wir aber andere Chefs: Leute, die sich als Team-Player verstehen und in der Lage sind, ihre Arbeitsgruppen auf gemeinsame Ziele einzuschwören – dann allerdings auch loszulassen und darauf zu vertrauen, dass die Mitarbeiter selbst ihren Weg finden werden. Leider sieht die Wirklichkeit heute völlig anders aus. So verlangen beispielsweise 75 Prozent aller deutschen Chefs von ihren Mitarbeitern Präsenzpflicht im Büro. Home Office? Von wegen! Flexible Arbeitsmodelle? Nicht mit uns! Es muss sich erst etwas in den Köpfen von denen da oben ändern, bevor es mit dem digitalen Wandel klappen kann.“

Deutsche Gründlichkeit als Wettbewerbsvorteil

Von pauschalem Manager-Bashing hält der Personalexperte Michael Zondler allerdings nichts. „Cool statt Cole könnte die Devise sein. Das bedeutet: Wir sollten einfach gelassen bleiben, uns nicht verrückt machen lassen und uns auf die eigenen Stärken besinnen“, so der Geschäftsführer des Stuttgarter Beratungsunternehmens CENTOMO http://www.centomo.de „Ein Buch oder ein Artikel verkauft sich manchmal umso besser, je steiler eine These ist. Doch man darf dabei auch nicht die Wirklichkeit verzerren. Cole sagt, die Deutschen seien zu langsam. Hiesige Manager lebten noch nach der analogen Zeitrechnung. Die deutsche Gründlichkeit sei ein Hemmschuh bei der Digitalisierung. Erst wenn alles funktioniere, traue man sich damit in die Kernprozesse. Diese Sichtweise erscheint mir zu undifferenziert. Ich spreche jetzt mal für ein Segment, mit dem ich beruflich zu ca. 80 Prozent meiner Arbeitszeit zu tun habe: der Autoindustrie und ihren Zulieferern. Diese wertvolle Industrie zehrt nun einmal von der besonderen deutschen Gründlichkeit. Erst kommt das Produkt, dann Marketing und Verkauf. Davon zehrt der weltweite Ruhm von BMW, Porsche, Mercedes.“

Das sei eine Art Alleinstellungsmerkmal, meint der Personalexperte und fragt: „Warum sollten wir unbedingt Tesla oder Google kopieren und aus schierer Angst aufs Tempo drücken? Wohin das tatsächlich führen kann, zeigt der brandaktuelle Abschied von Apple aus der Automobilwelt, bevor er überhaupt angefangen hat. Wie intensiv und fast schon ängstlich hatte unsere Presse damals bereits auf die pure Ankündigung von Apple reagiert, in die automobile Welt vorzustroßen? Am Ende nix als Phantomschmerzen – das iCar kommt nicht. Stattdessen präsentiert Dieter Zetsche gutgelaunt und seriös den Mercedes EQ und straft alle Kritiker elegant Lügen.“

Deutsche haben eine bessere Berufsausbildung als Amerikaner

Dass es in Deutschlands Unternehmen quasi wie auf dem Kasernenhof zugehe, wie es Cole überspitzt gesagt unterstellt, kann Zondler ebenfalls nicht nachvollziehen. „Selbstverständlich gibt es nicht nur Unternehmen mit flachen Hierarchien. In manchen Konzernen mag ja das hierarchische Denken noch verbreiteter sein. Doch Cole sollte sich mal intensiv unsere Mittelständler anschauen. Dort gilt dies nicht mehr. Die Unternehmenswelt ist bunt und nicht auf einen plakativen Nenner zu bringen. Ich möchte hier noch einmal für meine Branche sprechen. Viele ITler, die wir vermitteln, streben auf eigenen Wunsch lieber nur eine temporäre, projektbezogene Beschäftigung an. Sie wollen gar kein klassisches Arbeitnehmer-Arbeitgeber-Verhältnis – ob nun mit flachen Hierarchien oder eher streng geordnet -, sondern sehen sich selbst eher als Unternehmer, um noch mehr individuelle Freiheit zu genießen, aber auch Verantwortung zu übernehmen.“

Zondler schaut generell zuversichtlich in die Zukunft. „In Verbindung mit unserer im internationalen Maßstab sehr guten Berufsausbildung mache ich mir keine allzu großen Sorgen, dass die Digitalisierung unseren Wohlstand und unsere Arbeitsplätze bedroht oder wir technisch nicht mitkommen. Da haben zum Beispiel eher die USA ein Problem mit ihrem Heer an ungelernten Arbeitern. Die müssen sich in der Tat Sorgen um die Zukunft machen. Und ihre Antwort auf diese Sorgen lautet bei vielen derzeit leider Zurück in die Vergangenheit und Donald Trump“, so der CENTOMO-Chef.

Das Redaktionsbüro Andreas Schultheis bietet Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Ghostwriting, Manuskripte, Redevorlagen etc. für Unternehmen, Verbände, Politiker.

Kontakt
Andreas Schultheis, Text & Redaktion
Andreas Schultheis
Auf den Hüllen 16
57537 Wissen
01714941647
andreas.schultheis@googlemail.com
http://www.xing.com/profile/Andreas_Schultheis2