Tag Archives: DoFu

Allgemein

AGRAVIS Raiffeisen AG präsentiert sich auf Leistungsschau in Straubing

AGRAVIS Raiffeisen AG präsentiert sich auf Leistungsschau in Straubing

Im Sommer 2016 ist die AGRAVIS Raiffeisen AG mit der Eröffnung des neuen Futtermittelwerkes der DoFu Donaufutter GmbH in Straubing-Sand erfolgreich in den bayerischen Markt eingestiegen. Jetzt, genau ein Jahr später, präsentierten die AGRAVIS-Bereiche Raiffeisen-Märkte, Energie, Futtermittel und Pflanzen den regionalen Genossenschaften und Händlern in Süddeutschland ihr umfangreiches Produktportfolio kompakt und übersichtlich: mit einer zweitägigen Leistungsschau auf dem Gelände der DoFu in Straubing.

Mit dieser Leistungsschau vertiefte die AGRAVIS den direkten Kontakt zu den regionalen Genossenschaften und Händlern weiter und präsentierte sich als leistungsfähiger Partner auch im noch jungen Geschäftsgebiet in Süddeutschland. Die AGRAVIS-Experten standen den Besuchern an zwei Tagen mit ihrem Fachwissen zur Verfügung. In einem großen Zelt sowie im Außenbereich war ausreichend Platz, um das umfangreiche Produktportfolio der AGRAVIS zu präsentieren. In einer Halle hatte der Bereich Raiffeisen-Märkte einen realen Markt eingerichtet. So konnten die Gäste das Konzept einer emotionalen Kundenansprache und eines zeitgemäßen Ladenlayouts der AGRAVIS-Tochtergesellschaft Terres Marketing+Consulting GmbH direkt unter die Lupe nehmen. „Unser Konzept weckt bei den regionalen Genossenschaften Interesse. Wir hatten einige gute Gespräche, die zu Ergebnissen führen werden“, freute sich Jörg Mohr, Geschäftsführer der Terres M+C.

In Straubing präsentierten auch die AGRAVIS-Tochter- und Beteiligungsgesellschaften Derby Spezialfutter GmbH, Höveler Spezialfutterwerke GmbH & Co. KG (Blattin), HL Hamburger Leistungsfutter GmbH und Vitavis GmbH ihre Produkte. Sie sind bereits länger mit hochwertigem Spezialfutter in Süddeutschland erfolgreich am Markt. „Viele Landwirte und Handelspartner in Niederbayern sowie angrenzenden Gebieten haben unsere Produkte bereits kennen und schätzen gelernt. Und wir wollen noch weitere Kunden überzeugen“, erklärt DoFu-Geschäftsführer Klaus Feils.

Das Futtermittelwerk in Straubing war im Juli 2016 eröffnet worden. Die Produktion kann bis zu 60.000 Tonnen pro Jahr in einem Zweischichtbetrieb betragen. Die Investition in das Futtermittelwerk der DoFu Donaufutter GmbH war eine logische und logistische Fortentwicklung der bereits bestehenden Futtermittelaktivitäten der AGRAVIS-Gesellschaften in der veredelungsstarken Region Süddeutschlands gewesen.

Mit ihrer zweitägigen Leistungsschau unterstrich die AGRAVIS bei ihren Geschäftspartnern in Süddeutschland ihren Anspruch, starker Großhandelspartner für die Landwirtschaft zu sein.

Die AGRAVIS Raiffeisen AG ist ein modernes Agrarhandelsunternehmen in den Geschäftsfeldern Agrarerzeugnisse, Tierernährung, Pflanzenbau und Agrartechnik. Sie agiert zudem in den Bereichen Energie, Bauservice und Raiffeisen-Märkte.

Die AGRAVIS Raiffeisen AG erwirtschaftet mit mehr als 6.000 Mitarbeitern über 6 Mrd. Euro Umsatz und ist als ein führendes Unternehmen der Branche mit mehr als 400 Standorten überwiegend in Deutschland tätig. Internationale Aktivitäten bestehen über Tochter- und Beteiligungsgesellschaften in mehr als 20 Ländern und Exportaktivitäten in mehr als 100 Ländern weltweit. Unternehmenssitze sind Hannover und Münster.

Kontakt
AGRAVIS Raiffeisen AG
Bernd Homann
Industrieweg 110
48155 Münster
0251/682-2050
bernd.homann@agravis.de
http://www.agravis.de

Allgemein

Futtermittelwerk der DoFu Donaufutter GmbH in Straubing eröffnet

Futtermittelwerk der DoFu Donaufutter GmbH in Straubing eröffnet

Das neue Futtermittelwerk der DoFu Donaufutter GmbH im Hafen Straubing-Sand wurde am Mittwoch (13. Juli) offiziell in Betrieb genommen. Die Tochtergesellschaft der AGRAVIS Raiffeisen AG (Münster und Hannover) stellt in der hochmodernen Anlage vor allem Spezialfuttermittel, aber auch Fertigfutter für Schweine, Rinder und Pferde her.

Die Produktion wird in wenigen Tagen anlaufen und kann bis zu 60.000 Tonnen pro Jahr in einem Zweischichtbetrieb betragen. Vertrieben werden die Produkte im süddeutschen Markt über die AGRAVIS-Tochter- bzw. Beteiligungsgesellschaften Derby Spezialfutter GmbH, Höveler Spezialfutterwerke GmbH & Co. KG, HL Hamburger Leistungsfutter GmbH und Vitavis GmbH.

Die AGRAVIS-Gruppe befinde sich in einem kontinuierlichen, auf Profitabilität ausgerichteten Wachstumsmodus, erklärte der Vorstandsvorsitzende Dr. Clemens Große Frie bei der Eröffnungsveranstaltung vor rund 150 Gästen. Diese Wachstumsreise gehe auch im Jahr 2016 weiter – trotz der schwierigen Situation, in der sich die Landwirschaft derzeit befinde. „Jede Herausforderung bietet Chancen, die es zu nutzen gilt“, so Große Frie. Das neue Werk in Straubing bezeichnete er als ein enorm wichtiges Etappenziel auf der Wachstumsreise der AGRAVIS. Die DoFu Donaufutter GmbH sei in der starken Veredelungsregion Niederbayern richtig aufgehoben. „Da, wo die Landwirtschaft zu Hause ist, fühlen auch wir uns heimisch. Hier übernehmen wir sehr gern Verantwortung zum Wohl der Landwirtschaft, hier übernehmen wir sehr gern Verantwortung als Arbeitgeber und als Player in der regionalen Wirtschaft.“ Große Frie ließ keinen Zweifel daran, dass die AGRAVIS-Gruppe sich dauerhaft in der Region engagieren werde. „Wir sind gekommen, um zu bleiben.“

Mit einer Jahrestonnage von rund 4,3 Mio. Tonnen in 2015 – in eigenen Werken und Beteiligungsgesellschaften – zählt die AGRAVIS-Gruppe zu den größten Futtermittelproduzenten in Deutschland. Kunden in Süddeutschland wurden bereits seit Jahren mit Spezialfuttermitteln aus norddeutschen Standorten beliefert. „Ab jetzt können wir das Futter für die Region hier in der Region produzieren“, sagte AGRAVIS-Vorstandsmitglied Dirk Bensmann. Der bisher erforderliche erhebliche logistische Aufwand falle weg. Das erhöhe die Schlagkraft und die Schnelligkeit im Futtermittelgeschäft, wovon die Landwirtschaft in der Region unmittelbar profitiere.

Die Herstellung von Futtermitteln gehört laut Große Frie zum „Brot- und Buttergeschäft“ der AGRAVIS-Gruppe. Sie sorge schon am Anfang der Produktionskette durch den Einsatz hochwertiger Rohstoffe und durch 34.000 Beprobungen pro Jahr für höchste Qualität der „Lebensmittel für Tiere“. Die Probenentnahmen führen jährlich zu rund 343.000 Analyseergebnissen.

Laut Franz-Josef Holzenkamp, Aufsichtsratsvorsitzender der AGRAVIS Raiffeisen AG, ist die Werkseröffnung ein bedeutender Schritt für die langfristige Sicherung und Stärkung des Futtermittelgeschäftes in Regionen, die Wachstum versprechen. Die Entscheidung, in Straubing zu investieren, sei aus strategischer Sicht richtig und stärke den auf nachhaltiges, profitables Wachstum zielenden Kurs der AGRAVIS-Gruppe.

In einer lockeren Talkrunde stellten auch Landrat Josef Laumer, zugleich Vorsitzender des Zweckverbandes Hafen Straubing-Sand (ZVH), dessen Geschäftsführer Andreas Löffert sowie Straubings Bürgermeisterin Maria Stelzl und Gerhard Stadler für den Bayerischen Bauernverband die Bedeutung dieser Unternehmensansiedlung für die Landwirtschaft und die Region insgesamt heraus.

Klaus Feils als Geschäftsführer der DoFu Donaufutter GmbH rief vor den Anwesenden die schnelle Realisierung des Projektes in Erinnerung. Vom Erwerb des 20.000 Quadratmeter großen Grundstücks bis zur Fertigstellung des Futtermittelwerks vergingen gerade einmal zweieinhalb Jahre. Die reibungslose Zusammenarbeit mit dem Zweckverband und den Behörden in Straubing habe dies möglich gemacht.

Mehr als die Hälfte der eingesetzten Rohkomponenten seien hochwertige Nach- und Nebenprodukte aus der Lebensmittelindustrie. Und das Werk in Straubing gewährleiste dank moderner Technik die ressourcenschonende und möglichst emissionsarme Herstellung von Futtermitteln. „Dies entspricht unserem Verständnis von Nachhaltigkeit“, betonte Klaus Feils.

Pfarrer Erhard Schmidt von der katholischen Pfarrgemeinde St. Johannes Ittling und Diakon Dieter Rein von der Evangelisch-Lutherischen Christuskirche Straubing gaben dem neuen Gebäude Gottes Segen. Musikalisch gestaltet wurde die Eröffnungsfeier von den „Trafernmusikanten“.

In der Startphase werden fünf Mitarbeiter in dem Werk tätig sein. Die Investitionssumme beträgt rund zehn Mio. Euro.

Die AGRAVIS Raiffeisen AG ist ein modernes Agrarhandelsunternehmen in den Geschäftsfeldern Agrarerzeugnisse, Tierernährung, Pflanzenbau und Agrartechnik. Sie agiert zudem in den Bereichen Energie, Bauservice und Raiffeisen-Märkte.

Die AGRAVIS Raiffeisen AG erwirtschaftet mit 6.300 Mitarbeitern rund 7 Mrd. Euro Umsatz und ist als ein führendes Unternehmen der Branche mit mehr als 400 Standorten überwiegend in Deutschland tätig. Internationale Aktivitäten bestehen über Tochter- und Beteiligungsgesellschaften in mehr als 20 Ländern und Exportaktivitäten in mehr als 100 Ländern weltweit. Unternehmenssitze sind Hannover und Münster.

Kontakt
AGRAVIS Raiffeisen AG
Bernd Homann
Industrieweg 110
48155 Münster
0251/682-2050
bernd.homann@agravis.de
www.agravis.de

Allgemein

Spezialfutter von AGRAVIS „aus der Region für die Region“

Spezialfutter von AGRAVIS "aus der Region für die Region"

Mit einem symbolischen ersten Spatenstich begannen am Mittwoch im Hafen Straubing-Sand die Bauarbeiten für ein neues Mischfutterwerk der DoFu Donaufutter GmbH. Die Tochtergesellschaft der AGRAVIS Raiffeisen AG (Münster und Hannover) möchte spätestens ab Anfang 2016 auf dem 20.000 Quadratmeter großen Grundstück am Südkai Spezialfutter und Edelrohstoffe für die Tierernährung herstellen. Die Produktionsleistung soll im ersten Jahr 30.000 Tonnen betragen, wobei deutliche Ausweitungen geplant sind. Die Investitionssumme beläuft sich auf rund 10 Mio. Euro. Zehn Arbeitsplätze sollen auf Dauer entstehen.

Die AGRAVIS-Gruppe ist mit einer Jahresproduktion von 3,6 Mio. Tonnen einer der größten Futtermittelhersteller in Deutschland. In Straubing errichtet der Agrarhandels- und Dienstleistungskonzern nun erstmals ein Mischfutterwerk in Bayern. Vertrieblich ist die AGRAVIS über die Tochter- und Beteiligungsgesellschaften Höveler und HL Hamburger Leistungsfutter GmbH jedoch schon seit vielen Jahren in Süddeutschland tätig. „Aber der logistische Aufwand ist beträchtlich. Deswegen haben wir nach einer neuen Lösung gesucht und sie in Straubing gefunden“, sagte Konrad Falk, Geschäftsführer der AGRAVIS Futtermittel-Holding, anlässlich des Baubeginns. Man sehe ein beträchtliches Wachstumspotenzial für das Futtermittelgeschäft in dieser veredelungsstarken Region, so Falk.

Außerdem ließen sich angrenzende Märkte von Straubing aus leichter erschließen. Respekt zollte der AGRAVIS-Geschäftsführer den Verantwortlichen vor Ort, die den Hafen Straubing-Sand innerhalb kürzester Zeit zu einem florierenden Agrarstandort entwickelt hätten.

„Aus der Region, für die Region“: Dieses Motto beherzige die DoFu Donaufutter GmbH mit dem Bau des Futtermittelwerks in Straubing, sagte ihr Geschäftsführer Klaus Feils. Mehr als die Hälfte der eingesetzten Rohkomponenten seien hochwertige Nach- und Nebenprodukte aus der Lebensmittelindustrie. 30 Prozent der Rohwaren würden per Schiff angeliefert. Und das Werk in Straubing gewährleiste dank moderner Technik die ressourcenschonende und möglichst emissionsarme Herstellung von Futtermitteln. „Dies entspricht unserem Verständnis von Nachhaltigkeit“, betonte Feils.
Als hervorragend und unkompliziert bewertete er die Zusammenarbeit mit der Hafengesellschaft und den Behörden in Straubing. „Vom ersten Gespräch bis zum Baustart heute sind gerade einmal 14 Monate vergangen“, berichtete der Geschäftsführer. „Des passt scho“, beschrieb der gebürtige Rheinländer in bayrischer Mundart das konstruktive Miteinander.

Als Vorsitzender des Zweckverbandes Industriegebiet mit Donauhafen Straubing-Sand (ZVI) hieß Landrat Josef Laumer die DoFu Donaufutter GmbH und ihren Mutterkonzern am Europaring willkommen. „Ich freue mich sehr, dass Sie trotz des bevorstehenden Winters keine Zeit verlieren wollen und nun mit dem Bau Ihres Futtermittelwerks starten“, sagte Laumer.
Die Ansiedlung stärke die Attraktivität des Hafengebietes weiter und unterstreiche die Bedeutung der Donau als leistungsfähige Wasserstraße für die Wirtschaft, betonte Hafengeschäftsführer Andreas Löffert.

Straubings Oberbürgermeister Markus Pannermayr, Aufsichtsratsvorsitzender der Hafen Straubing-Sand GmbH, hob den Stellenwert der Landwirtschaft in Straubing und Umgebung hervor und spannte den Bogen hin zum Kompetenzzentrum für Nachwachsende Rohstoffe. „Herzlich willkommen in der Region der Nachwachsenden Rohstoffe. Sie investieren hier in die Zukunft.“

Das Mischfutterwerk entsteht nach den Planungen der Firma Wolking aus Vechta, die auch den Auftrag für den Maschinen- und Stahlbau bekommen hat. Die Ingenieurleistungen wurden an das Büro Weiss in Straubing vergeben. Die Steuerung und Elektrik kommen aus dem Hause Hansmeier (Rheda-Wiedenbrück).

AGRAVIS Raiffeisen AG

Die AGRAVIS Raiffeisen AG ist ein modernes Agrarhandelsunternehmen in den Kernsegmenten Agrarerzeugnisse, Tierernährung, Pflanzenbau und Agrartechnik. Sie agiert zudem in den Bereichen Energie, Bauservice und Raiffeisen-Märkte. Die AGRAVIS Raiffeisen AG erwirtschaftet mit 6.000 Mitarbeitern mehr als 7,5 Mrd. Euro Umsatz und ist als ein führendes Unternehmen der Branche mit rund 400 Standorten überwiegend in Deutschland tätig. Internationale Aktivitäten bestehen über Tochter- und Beteiligungsgesellschaften in mehr als 20 Ländern und Exportaktivitäten in mehr als 100 Ländern weltweit. Unternehmenssitze sind Hannover und Münster. www.agravis.de

Kontakt
AGRAVIS Raiffeisen AG
Bernd Homann
Industrieweg 110
48155 Münster
0251/6822050
bernd.homann@agravis.de
http://www.agravis.de