Tag Archives: eiweiss

Allgemein

EURALIS: Sojabohnen – Erste Ergebnisse der Landessortenversuche 2017 veröffentlicht

EURALIS Saaten GmbH Norderstedt 01.02.2018

EURALIS: Sojabohnen - Erste Ergebnisse der Landessortenversuche 2017 veröffentlicht

EURALIS Saaten GmbH – Sojabohnen Ergebnisse

EURALIS Saaten GmbH Norderstedt 01.02.2018

Sojabohnen – Erste Ergebnisse der Landessortenversuche 2017 veröffentlicht

Die frühe 000-Sojabohnensorte ES Comandor stand auch in 2017 bundesweit in den Landessortenversuchen zur Prüfung. Die hervorragenden Ergebnisse in Ertrag und Proteingehalt aus 2016 konnten auch in 2017 bewiesen werden. Auf ES Comandor ist Verlass!

Hier geht es zu den Ergebnissen:
https://www.euralis.de/produkte/soja/es_comandor/

EURALIS Soja on YouTube:
https://www.youtube.com/watch?v=yvZl8VKnJAM

Anbauberater:
https://www.euralis.de/wp-content/uploads/2016/05/Soja_Anbau_2016_web.pdf

Kontakt
EURALIS Saaten GmbH
Gesa Sophia Christiansen, Presse-/Öffentlichkeitsarbeit Zentraleuropa
Oststraße 122, 22844 Norderstedt
Tel.: 040-60 88 77 54, Fax: 040 60 88 77 34
Mobil: 0151- 27 65 17 84
E-Mail: gesa.christiansen@euralis.de Bitte beachten: Sämtliches zur Verfügung gestellte Bildmaterial darf nur mit der ausdrücklichen Quellenangabe „EURALIS Saaten GmbH“ abgedruckt werden.

EURALIS Saaten GmbH
EURALIS Saaten ist die deutsche Niederlassung der EURALIS Semences S.A.S., das Saatgutunternehmen der französischen Groupe EURALIS und züchtet, prüft und vertreibt Sorten von Mais, Raps, Sonnenblumen, Soja und Sorghum in Zentraleuropa. Es werden jährlich 13 % des Umsatzes in die Züchtung investiert. In Europa hat EURALIS zehn Zuchtstationen, davon drei in Deutschland, mit insgesamt 500.000 Versuchsparzellen.
Weitere Informationen unter www.euralis.de

Kontakt
EURALIS Saaten GmbH
Gesa Christiansen
Oststrasse 122
22844 Norderstedt
040 60887754
040 60887711
gesa.christiansen@euralis.de
http://www.euralis.de/

Allgemein

Lupine

Die heimische Wellness-Wunder-Pflanze

Lupine

Cover

GESUNDHEIT KANN MAN ESSEN!

Schon die alten Ägypter und Griechen sowie die Indios in Südamerika wussten von der wohltuenden Wirkung der Lupinensamen. Die Pflanze, die zur Gattung der Hülsenfrüchte gehört, ist nicht nur besonders robust und wird regional und ökologisch angebaut, sondern sie enthält außerdem wertvolle Aminosäuren! Sie ist somit fähig den Bedarf des Menschen an Eiweiß zu decken – ohne die Zufuhr tierischer Produkte. Anders als beim Abbau tierischen Proteins fallen zudem bei der Verwertung der Lupine im Körper keine Säuren an. Ihr Proteinreichtum und der hohe Anteil an antioxidativ wirkenden Inhaltsstoffen macht das heimische „Superfood“ also nicht ausschließlich für Veganer zu einer hochattraktiven Pflanze. Für die Ernährung sind Lupinen eine schmackhafte und gesunde Alternative, die den Darm schützt sowie Haut und Haar zum Strahlen bringt.

Über die Autorin
ZORA GIENGER hat bereits über 60 Bücher zu den Themen Gesundheit, Bewegung, Babys und Yoga sowie einige Romane geschrieben. Sie war zwanzig Jahre in eigener Heilpraxis tätig und lebt heute abwechselnd im Großraum Stuttgart und am Bodensee.

www.zora-gienger.de

Zora Gienger
Lupine
Die heimische Wellness-Wunder-Pflanze
96 Seiten | 9,95 €
Erscheinungstermin: März 2017
ISBN: 978-3-928430-81-4

* Die J. Kamphausen Mediengruppe mit den Verlagen J.Kamphausen, Aurum, Theseus, Lüchow, LebensBaum und der Tao Cinemathek sowie den Selfpublishing Portalen tao.de und Meine Geschichte wurde 1983 in Bielefeld gegründet. Das Lieferprogramm umfasst mehr als 1.000 Titel aus den Themenbereichen ganzheitliche Gesundheit, Persönlichkeitsentwicklung und Wirtschaft. Einzelne Titel erreichen Auflagen in Millionenhöhe.

Firmenkontakt
J. Kamphausen Mediengruppe GmbH
Julia Meier
Goldbach 2
33615 Bielefeld
0521-560 52 0
0521-560 52 29
info@j-kamphausen.de
http://www.weltinnenraum.de

Pressekontakt
J. Kamphausen Mediengruppe GmbH
Julia Meier
Goldbach 2
33615 Bielefeld
0521-560 52 232
0521-560 52 29
julia.meier@j-kamphausen.de
http://www.weltinnenraum.de

Allgemein

EiweissMixer.de Vergleichsportal für Eiweiß und Mixer

Wir bieten ausführliche Eiweiß Mixer und Eiweiß-Pulver Tests an. Getestet wurden jeweils mehrere Eiweiß Pulver Marken und verschiedene Eiweiß Mixer. Diese unterscheiden sich ganz klar in der Qualität und im Preis. Dabei haben wir den Testsieger bei den Eiweiß Mixern im Bereich Preis/Leistung und genauso Deutschlands beliebtestes Eiweiß gefunden. Gerne können Sie unsere Homepage www.eiweissmixer.de besuchen und sich einen Eindruck verschaffen.

Neben den Tests umfasst die Homepage hilfreiche Informationen rund ums Thema Fitness, gesunde Ernährung und Nährwerte bestimmter Lebensmittel. Wir haben eine umfangreiche Nährwert-Tabelle auf unsere Seite integriert. Hier können jegliche Lebensmittel eingetippt werden und man erhält die Nährstoffverteilung pro 100g (Kohlenhydrate, Fett, Eiweiß, Zucker …). Des Weiteren finden Sie Angaben zur Kontrolle des Fettverlusts in einer Diät. Mit einem sogenannten Kaliper, kann man an bestimmten Fett-Falten sein Körperfettanteil bestimmen. Dies ist eine super Methode zur genauen Ergebnis Messung in der Diät.

Nebenbei sind wir auch auf youtube aktiv. Auf unserer Homepage finden Sie ebenfalls eins unserer gedrehten Werbevideos. Wir haben hier genau erklärt wozu ein Eiweiß Mixer gut ist und eine präzise Anleitung zum Gebraucht aufgezeigt.
Neben Youtube sind wir auch auf Facebook und Instagram aktiv. Schauen Sie doch einfach mal vorbei. Wir freuen uns auf Sie.

EiweissMixer.de ist ein Vergleichsportal für Eiweiß-Pulver und Protein-Mixer.

Kontakt
EiweißMixer.de
Torben Baum
Alexanderstr 263
26127 Oldenburg
015165414964
kontakt@eiweissmixer.de
www.eiweissmixer.de

Allgemein

Mehr Leistung mit Powerfood

Sportlich aktive Menschen leben gesünder, das steht fest. Mehr Energie und Leistung sind natürliche Folgen. Mit dem natürlichen Maca Pulver von rileystore.de kann man ausgewogene Nahrung ergänzen, um zu mehr Muskelaufbau und Leistung zu gelangen.

Mehr Leistung mit Powerfood

Leistungssteigerung mit dem Bio Mama Pulver aus den peruanischen Anden

Die Feiertage sind nun endgültig vorbei und damit auch die Zeit des großen und unbekümmerten Schlemmens. Jetzt ist es wieder an der Zeit gute Vorsätze für das gerade neu begonnene Jahr zu fassen – vor allem aber auch durchzuziehen. Ein richtig guter und beliebter Vorsatz ist es natürlich, sich selbst und den eigenen Körper fit und gesund zu halten, indem man regelmäßig Sport treibt und auf eine ausgewogene und gesunde Ernährung achtet. Leider reichen diese Maßnahmen immer öfter nicht aus. Müdigkeit oder zu wenig Energie für den stressigen Alltag sind mögliche und häufige Folgen.

Im Webshop unter www.rileystore.de gibt es eine Lösung für mehr Power, Muskeln und Leistung im Alltag. Das Original Maca Pulver aus Peru bietet sich dank des hohen Eiweißgehalts super für Sportler an, da es zum Muskelaufbau und zur Leistungssteigerung verhelfen kann. Die Macawurzel aus den peruanischen Anden kann bei regelmäßigem Verzehr sogar die Potenz steigern, das besagt eine internationale Studie von 2008.
Das zertifizierte Bio-Produkt ist frei von Konservierungs- und Zusatzstoffen und wird weder chemisch, noch radioaktiv behandelt.
Das Bio Maca Pulver ist erhältlich bei rileystore.de unter http://www.rileystore.de/ernaehrung-und-genuss/nahrungsergaenzung/powerfood/212/maca-pulver-bio?c=66 und schmeckt am leckersten, wenn man täglich ein bis zwei gestrichene Teelöffel in Milch, Joghurt oder Fruchtsäften auflöst und trinkt.
Das Originale Powerfood aus Peru ist jedoch kein Ersatz für eine natürliche und ausgewogene Ernährung, es sollte unbedingt nur als Nahrungsergänzung verwendet werden. Maca Pulver ist zur Zeit sehr beliebt, deshalb sind die Preise in den letzten Monaten ziemlich rasant angestiegen, bei rileystore.de findet man das tolle Pulver aber zu einem vertretbaren Preis, mit Spitzenqualität.

Rileystore.de ist ein Shop mit ausgewählten, natürlichen Produkten. Alle Artikel werden vom Team getestet – nur die Besten schaffen es in den Shop. Großer Wert wird auf natürliche Produktion und Nachhaltigkeit gelegt. Ein Haut-Öl gegen Neurodermitis, innovative Haarentfernung, Kondome nach Maß, das Prorepatin Fissur-Öl, Poo-Pourri sowie weitere nachhaltige Kosmetik- und Pflegeprodukte bilden die Basis von \\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Firmenkontakt
rileystore.de by ROT GRÜN BLAU
Jörg Rieger
Bleichstraße 68
75173 Pforzheim
072311332488
info@rileystore.de
http://www.rileystore.de

Pressekontakt
ROT GRÜN BLAU Werbeagentur
Jörg Rieger
Bleichstraße 68
75173 Pforzheim
072311332481
presse@rot-gruen-blau.com
http://www.rot-gruen-blau.com

Allgemein

Öl und Eiweiß vom Acker für Teller, Tank und Trog

Raps & Co auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin

Öl und Eiweiß vom Acker für Teller, Tank und Trog

Noch ist der Raps nur als kleine unscheinbare grüne Blattrosette auf den deutschen Äckern zu sehen. Meistens wird er erst im Mai wahrgenommen, wenn er leuchtend gelb blüht. Dabei sind Produkte aus Raps in unserem Leben überall gegenwärtig – ob als Speiseöl, Zutat in zahlreichen Lebensmitteln, Biodiesel oder Futtermittel. Manchmal könnte man vermuten, dass für diese vielfältigen Einsatzbereiche auch immer mehr Raps angebaut wird. Dem ist jedoch keineswegs so, wie der Verband „UFOP“ auf der in diesen Tagen in Berlin stattfindenden Internationalen Grünen Woche zeigt.

„Raps hat sich hierzulande im Verlauf der letzten 25 Jahre gerade deshalb zur Ölpflanze Nummer 1 entwickelt, weil er sowohl für die Ernährung, als auch für den technischen Einsatz – insbesondere als Biokraftstoff – sowie als Futtermittel erhebliche Vorzüge gegenüber anderen Pflanzen besitzt. Dabei bewegt sich der Anbau in Deutschland seit über zehn Jahren auf einem konstanten Niveau zwischen 1,3 und 1,5 Mio. Hektar. Dennoch ist genügend Raps für alle Einsatzbereiche vorhanden“, erläutert der Vorsitzende der Union zur Förderung von Oel- und Proteinpflanzen e. V., Wolfgang Vogel. „Was genau die gelb blühende Pflanze für Landwirte und Verbraucher so bedeutend macht, möchten wir den Besuchern der Internationalen Grünen Woche im Rahmen des ErlebnisBauernhofs in Halle 3.2 zeigen.“

So bringt der Anbau von Raps im Wechsel mit Getreide und anderen Ackerbaukulturen viele Vorteile für die Bodenfruchtbarkeit mit sich. Der Anbau von Getreide nach Raps bringt deutlich höhere Erträge als der Anbau von Getreide nach Getreide. Raps genießt aufgrund dieses sogenannten Vorfruchtwertes eine sehr große Wertschätzung unter den Landwirten, was zur Verbreitung als Kulturpflanze in der europäischen Landwirtschaft beigetragen hat. Raps wird in einer mehrjährigen Rotation angebaut, d.h. es dauert meist mehrere Jahre, bis wieder Raps angebaut wird. Der jährliche Wechsel verschiedener Ackerfrüchte auf ein und demselben Feld nennt man Fruchtfolge. Wird jährlich die gleiche Fruchtart kultiviert, bezeichnet man das als Monokultur. Raps wird in Deutschland stets in Fruchtfolge angebaut.

Bislang stand vor allem das aus unserer wichtigsten heimischen Ölpflanze gewonnene Speiseöl im Mittelpunkt des Interesses. Kein Wunder, ist es doch so hochwertig, dass es weltweit von Ernährungswissenschaftlern empfohlen wird. In jüngster Zeit ist jedoch das Rapsprotein, das neben dem Öl beim Pressen der kleinen schwarzen Rapssaatkörner entsteht, immer wichtiger geworden. In der Rinder-, Schweine- und auch Geflügelfütterung ist es aufgrund seiner Qualität von ganz zentraler Bedeutung. Zukünftig wird das hochwertige Rapseiweiß in innovativen Produkten auch direkt für die Ernährung des Menschen eingesetzt werden. Mit dem Einsatz von Rapsschrot in der Fütterung ist ein Aspekt verbunden, der im Hinblick auf die Nachhaltigkeitsbewertung des Rapsanbaus eine besondere Beachtung verdient: Heimisches Rapsschrot ersetzt als Proteinquelle verstärkt Importe von Sojaschrot. Man geht aktuell davon aus, dass durch die Nutzung von heimischem Eiweißfutter mehr als 1 Million Hektar Sojaanbau in Südamerika eingespart werden können.

Als weitere heimische Eiweißquelle sind auch Körnerleguminosen gut in der Nutztierfütterung einsetzbar und substituieren dadurch ebenfalls Importe von Soja. Zu den Körnerleguminosen zählen Ackerbohnen, Futtererbsen und Süßlupinen, die gerade eine Renaissance auf deutschen Äckern erleben, nachdem ihr Anbau in den vergangenen Jahren immer weiter zurückgegangen war. Heute tragen sie dazu bei, die Nachhaltigkeit in der europäischen Landwirtschaft weiter zu verbessern.

Da passt es gut, dass das Jahr 2016 von den Vereinten Nationen zum „Jahr der Hülsenfrüchte“ ausgerufen wurde. Die UFOP widmet einen Teil des Informationsangebots auf ihrem Messestand daher den Körnerleguminosen. Ein Wurzel-Exponat dient dabei der Demonstration ihrer botanischen Besonderheit. Diese bemerkenswerten Pflanzen gehen nämlich eine Symbiose mit Knöllchenbakterien ein, die sich an ihren Wurzeln ansiedeln, da sie die Wurzelausscheidungen der Pflanzen nutzen können. Diese Knöllchenbakterien wiederum können in Verbindung mit den Pflanzenwurzeln Stickstoff aus der Bodenluft binden und stellen den Leguminosen diesen direkt als Nährstoff zur Verfügung. Eine Stickstoff-Düngung, wie bei anderen Kulturpflanzen üblich, ist bei Leguminosen somit nicht notwendig.

Auf ihrem Stand im ErlebnisBauernhof stellt die UFOP darüber hinaus den gesamten Lebensweg der Rapspflanze von der Züchtung über den Anbau und die Verarbeitung bis hin zur Verwendung des Rapsöls als hochwertiges Speiseöl und als Biokraftstoff dar. Ein besonderer Schwerpunkt wird auf die Bedeutung des Rapses für die Bodenfruchtbarkeit gelegt. Ein Wurzelexponat zeigt eindrucksvoll, wie tief die Wurzeln des Rapses in den Boden reichen und seine Struktur verbessern. Ebenfalls vorgestellt werden die bei der Ölherstellung anfallenden Eiweißfuttermittel Rapsextraktionsschrot und Rapskuchen für die Tierernährung. Eine Frontcooking-Aktion bietet Besuchern die Möglichkeit, sich von den kulinarischen Qualitäten des beliebtesten heimischen Speiseöls zu überzeugen.

„Mit unserem Informationsangebot im Rahmen der Grünen Woche möchten wir dazu beitragen, die bei vielen Verbrauchern, aber auch in der Politik und den Medien teilweise kritische Sicht auf die gleichzeitige Nutzung von Raps als Nahrungsmittel- und Energiepflanze zu objektivieren. Raps ist eine „360 Grad Kultur“, deren Öl- und Eiweißanteil zu 100 Prozent gleichermaßen für Teller, Tank und Trog Verwendung finden kann. Zudem können wir den Besuchern mit dem neuen Ausstellungsschwerpunkt der Körnerleguminosen interessante Einblicke in die Vielfalt des nachhaltigen heimischen Ackerbaus bieten“, so Wolfgang Vogel.

Die Union zur Förderung von Oel- und Proteinpflanzen e. V. (UFOP) vertritt die politischen Interessen der an der Produktion, Verarbeitung und Vermarktung heimischer Öl- und Eiweißpflanzen beteiligten Unternehmen, Verbände und Institutionen in nationalen und internationalen Gremien. Die UFOP fördert Untersuchungen zur Optimierung der landwirtschaftlichen Produktion und zur Entwicklung neuer Verwertungsmöglichkeiten in den Bereichen Food, Non-Food und Feed. Die Öffentlichkeitsarbeit der UFOP dient der Förderung des Absatzes der Endprodukte heimischer Öl- und Eiweißpflanzen.

Firmenkontakt
Union zur Förderung von Oel- und Proteinpflanzen e. V.
Stephan Arens
Claire-Waldoff-Str. 7
10117 Berlin
030/31904-202
info@ufop.de
http://www.ufop.de

Pressekontakt
WPR COMMUNICATION GmbH & Co. KG
Norbert Breuer
Saarbrückerstr. 36
10405 Berlin
030/440388-0
berlin@wpr-communication.de
http://www.wpr-communication.de

Allgemein

Eiweiß vom Acker

Vereinte Nationen haben 2016 als „Internationales Jahr der Hülsenfrüchte“ ausgerufen

Eiweiß vom Acker

Die Vereinten Nationen haben 2016 als „Internationales Jahr der Hülsenfrüchte“ ausgerufen. Die Union zur Förderung von Oel- und Proteinpflanzen e. V. (UFOP) begrüßt dies sehr, da Erbsen, Bohnen oder Süßlupinen viele Vorteile für Landwirtschaft und Umwelt mit sich bringen und eine interessante Anbaualternative auch für deutsche Landwirte darstellen.

Hülsenfrüchte zählen seit Jahrhunderten zu den bedeutendsten pflanzlichen Eiweißquellen für Mensch und Tier. „In vielen Ländern der Welt, in denen traditionell wenig Fleisch gegessen wird, sind Hülsenfrüchte nach wie vor eine sehr wichtige Proteinquelle“, erläutert Wolfgang Vogel, der Vorsitzende der UFOP. „In Deutschland hingegen“, so Vogel weiter, „sind sie etwas aus der Mode geraten“. Die Vereinten Nationen sehen in ihrem Engagement „eine einzigartige Gelegenheit […], Verbindungen innerhalb der gesamten Nahrungskette zu fördern, um Eiweiß aus Hülsenfrüchten besser zu nutzen, die weltweite Produktion von Hülsenfrüchten zu stimulieren, Fruchtfolgen besser zu nutzen und die Herausforderungen beim Handel mit Hülsenfrüchten anzugehen“. Dass diese Strategie aufgehen könnte, zeigt sich in Deutschland in jüngster Zeit. So werden wieder vermehrt Futtererbsen, Ackerbohnen und Blaue Süßlupinen angebaut.

Diese bemerkenswerten Pflanzen leben in einer interessanten Symbiose. So siedeln sich an den Wurzeln dieser auch als Körnerleguminosen bezeichneten Pflanzen so genannte Knöllchenbakterien an. Diese können die Wurzelausscheidungen der Pflanzen nutzen. Mit Hilfe der Knöllchenbakterien wiederum können die Körnerleguminosen Stickstoff direkt aus der Luft binden und als Nährstoff verwenden. Jeder profitiert also vom anderen!

Doch auch die folgenden Ackerkulturen ziehen einen großen Nutzen aus dem Anbau der Körnerleguminosen. Denn werden die Körner von Futtererbsen, Ackerbohnen und Blauen Süßlupinen geerntet, bleiben die Reste der Pflanze und alle Wurzeln auf dem Feld zurück. Die darin enthaltenen Stickstoff-Vorräte stehen dann den nachfolgenden Pflanzen zur Verfügung und machen den sogenannten hohen Vorfruchtwert von Körnerleguminosen aus.

Die Bedeutung der Körnerleguminosen liegt neben diesen ackerbaulichen Vorteilen, vor allem aber in ihrer Rolle als Lieferant von hochwertigem Eiweiß. Und dies gilt nicht nur für die menschliche Ernährung.

In den letzten Jahrzehnten hat sich importiertes Soja bzw. Sojaschrot aus Nord- und Südamerika als Standard in der Nutztierfütterung etabliert. Die weltweit wichtigsten Anbaugebiete für Soja sind die USA, Brasilien und Argentinien. Heute sind die dort angebauten Sorten meist gentechnisch verändert, da sich diese im Anbau in Nord- und weiten Teilen Südamerikas durchgesetzt haben.

Aus Gründen der Nachhaltigkeit wird pflanzliches Eiweiß aus deutscher Erzeugung immer wichtiger und Rapsschrot als Nebenerzeugnis der Ölgewinnung hat in vielen Ställen Sojaschrot als Futtermittel bereits abgelöst. Man geht aktuell davon aus, dass durch die Nutzung von heimischem Eiweißfutter mehr als 1 Million Hektar Sojaanbau in Südamerika eingespart werden können. Einheimische Körnerleguminosen können hier eine wertvolle Ergänzung darstellen, denn bevor Sojaschrot in großen Mengen nach Europa eingeführt wurde, waren bis in die 50er-Jahre Ackerbohnen und Futtererbsen bedeutende Bestandteile von Futterrationen in Deutschland und könnten dies auch wieder werden. „Die Eigenerzeugung an pflanzlichem Eiweiß in Deutschland und der Europäischen Union beträgt lediglich rund 30 bis 35 %. Für die Stärkung der heimischen Eiweißerzeugung und aus ökologischen Gründen kommt den heimischen Körnerleguminosen – neben dem Raps mit Rapsschrot als Nebenprodukt der Ölerzeugung – eine steigende Bedeutung zu“, erläutert Vogel.

Neue Märkte in der Humanernährung
Experten sehen in Körnerleguminosen ein großes Potenzial für neue und gesunde Lebensmittel. In vielen Bereichen der Lebensmittelproduktion werden bereits pflanzliche Proteine eingesetzt. Dazu zählen auch das Eiweiß der Blauen Süßlupine und der Futtererbse. Bei Ackerbohnen laufen Forschungsvorhaben, um deren Proteine in Zukunft ebenfalls für die menschliche Ernährung nutzbar zu machen. Für Menschen, die auf tierisches Eiweiß oder auch auf Sojaeiweiß als Zutat in Lebensmitteln verzichten müssen oder wollen, stellen Proteinisolate aus heimischen Körnerleguminosen eine interessante Alternative dar. Sie werden u. a. bei der Herstellung von Ei-Ersatz, Sportlernahrung, Fleischersatzprodukten, Speiseeis oder Brotaufstrichen eingesetzt. Auch Lupinen-Mehl findet Verwendung, beispielsweise in Backwaren.

Neben dem Eiweiß ist auch die Stärke in Körnerleguminosen ein wichtiger Bestandteil. Bei Futtererbsen wird diese Stärke bereits großtechnisch gewonnen und ist für verschiedene Food- und Non Food-Anwendungen einsetzbar, wie z. B. in Suppen, Saucen oder Dessertcremes.

UFOP im Jahr der Hülsenfrüchte
Die UFOP wird im „Internationalen Jahr der Hülsenfrüchte“ einen besonderen Schwerpunkt auf die heimischen Körnerleguminosen legen. Dieser beginnt mit der Präsentation von Ackerbohnen, Futtererbsen und Süßlupinen auf dem UFOP-Messestand im Erlebnisbauernhof der Internationalen Grünen Woche. Als ein Highlight des UFOP-Auftrittes kann an einem speziellen Pflanzgefäß, einem Rhizotron, betrachtet werden, wie die Stickstofffixierung der Leguminosen mit Hilfe von Knöllchenbakterien an den Wurzeln funktioniert.

Auf den DLG-Feldtagen vom 14. bis 16. Juni 2016 auf Gut Mariaburghausen wird die UFOP sehr umfangreich über die heimischen Körnerleguminosen informieren. Auf 1.000 Quadratmetern werden diese wertvollen Ackerbaukulturen neben Winterraps und Sonnenblumen in Zusammenarbeit mit den Demonstrationsnetzwerken für Lupine sowie für Bohne und Erbse der BMEL-Eiweißpflanzeninitiative in Anbau und Verwendung vorgestellt.

Darüber hinaus wird die UFOP in Kooperation mit der Fachhochschule Südwestfalen am 20. September 2016 in Berlin eine Fachtagung zu heimischen Körnerleguminosen durchführen. Die Veranstaltung richtet sich an Ackerbauern und Tierhalter, landwirtschaftliche Berater sowie Akteure und Verbände aus Handel und Verarbeitung. Die Vorträge werden sich den Themen Züchtung und Anbau, erfolgreiche Vermarktung sowie dem Einsatz als Futter- und Lebensmittel widmen.

Die Union zur Förderung von Oel- und Proteinpflanzen e. V. (UFOP) vertritt die politischen Interessen der an der Produktion, Verarbeitung und Vermarktung heimischer Öl- und Eiweißpflanzen beteiligten Unternehmen, Verbände und Institutionen in nationalen und internationalen Gremien. Die UFOP fördert Untersuchungen zur Optimierung der landwirtschaftlichen Produktion und zur Entwicklung neuer Verwertungsmöglichkeiten in den Bereichen Food, Non-Food und Feed. Die Öffentlichkeitsarbeit der UFOP dient der Förderung des Absatzes der Endprodukte heimischer Öl- und Eiweißpflanzen.

Firmenkontakt
Union zur Förderung von Oel- und Proteinpflanzen e. V.
Stephan Arens
Claire-Waldoff-Str. 7
10117 Berlin
030/31904-202
info@ufop.de
http://www.ufop.de

Pressekontakt
WPR COMMUNICATION GmbH & Co. KG
Norbert Breuer
Saarbrückerstr. 36
10405 Berlin
030/440388-0
berlin@wpr-communication.de
http://www.wpr-communication.de

Allgemein

Eiweiß beugt dem Jojo-Effekt nach einer Diät vor

Wieso Eiweiß bei keiner Diät fehlen sollte!

Eiweiß beugt dem Jojo-Effekt nach einer Diät vor

Artikelbild: © umberto leporini – Fotolia.com

Eine ausreichende Versorgung mit hochwertigem Eiweiß ist notwendig um viele wichtige Körper- und Stoffwechselfunktionen aufrecht zu erhalten und den Körper nicht während einer Diät in eine Art Sparmodus verfallen zu lassen.

Nach und während einer Diät sollten 1,5 – 2,5 g Eiweiß pro Kilogramm Körpergewicht gegessen werden um keine Muskelmasse zu verlieren und die Diät mit hochwertigen Proteinen maximal zu unterstützen. Aus den enthaltenen Aminosäuren werden unter anderem Muskelzellen gebildet und aufrecht erhalten.

Der Jojo-Effekt tritt immer dann ein, wenn während einer Diät Muskelmasse abgebaut wird, weil sie durch fehlendes Eiweiß nicht erhalten werden kann.

Hochwertiges Eiweiß sowie alle essenziellen Aminosäuren können über die Ernährung gedeckt werden. Dies funktioniert auch bei veganer Ernährung oder den Ernährungsformen Low-Carb wie Paleo. Verschiedene pflanzliche Lebensmittel sowie Eiweißpräparate können den Eiweißbedarf von Veganern decken.

Beinahe alle Aminosäuren sind verantwortlich für die Bildung von Muskelzellen und deren Weiterentwicklung. Dadurch bilden sie eine Grundlage für die menschliche Ausdauer und die damit verbundene körperliche Leistungsfähigkeit.

Fehlt Eiweiß werden Muskeln abgebaut. Der Grundumsatz verringert sich. Wird nach einer Diät wieder ganz gewöhnlich gegessen nimmt man als betroffene Person sehr schnell wieder zu. Der Jojo-Effekt ist da.

Eiweiß hat verschiedene Vorteile für den Körper:

Eiweiß sättigt: wer eiweißreich ist wird schneller satt
kein Heißhunger: Eiweiß hält den Blutzuckerspiegel stabil und beugt somit Heißhungerattacken vor
Muskeln bleiben erhalten: eine ausreichende Eiweißzufuhr verhindert, dass der Körper Muskelmasse abbaut. Muskeln werden benötigt um Fett zu verbrennen
Thermogenese: Bei der Verdauung von Eiweißen sorgt der Körper dafür, dass Kalorien über die Haut als Wärme abgegeben werden. Spart in etwa 100 Kalorien pro Tag

http://www.torstenprix.de/ernaehrung/diaet-viel-eiweiss/

Torsten Prix arbeitet freiberuflich als Personaltrainer in Bonn und Umgebung.

Kontakt
Torsten Prix
Torsten Prix
Kölnstraße 13
53111 Bonn
015121250935
info@torstenprix.de
http://www.torstenprix.de

Allgemein

Eiweiß 2.0 – Die Stärke der Patente macht den Unterschied

Eiweiß 2.0 - Die Stärke der Patente macht den Unterschied

Biotech-Unternehmen sind regelmäßig Spitze, wenn es um die Vermarktung von Patenten geht. Ein neues Krebsmedikament kann für eine Firma leicht Milliarden von Dollar wert sein. Das Blockbuster-Rezept funktioniert immer gleich: Ein Medikament füllt eine Lücke, ein großer Pharmahersteller übernimmt die Vermarktung. Und die Patente sind besonders stark, weil der neue Wirkstoff Molekül für Molekül definiert werden kann. Für Patentanwälte sind solche „Matter of Composition“ Patente einerseits die Königsdisziplin und zugleich ihre leichteste Übung. Schließlich ist ein besserer Kopierschutz schwer vorstellbar, als der chemische Nachweis einer identischen Wirkgruppe.

Es verwundert nicht, dass „Matter of Composition“ Patente in anderen Branchen eher selten zu finden sind. Bei Nahrungsmitteln würde man diese Klasse von Patenten vermutlich zuletzt vermuten. Aber es gibt diese wertvollen Patente auch in dieser Branche. Das kanadische Forschungs- und Entwicklungsunternehmen Burcon NutraScience Corp. – http://bit.ly/1laKR6f – (TSX: BU, NASDQ: BUR) hat jüngst sein Patentportfolio aus mehr als 300 Patenten rund um die Extraktion von Pflanzenproteinen mit einem „Matter of Composition“ Patent für das bahnbrechende Sojaprotein Clarisoy gekrönt, nachdem bereits dessen Herstellungsverfahren und Anwendungen patentiert waren. Clarisoy ist mit weitem Abstand das reinste Pflanzenprotein, das industriell aus Soja gewonnen werden kann. Herkömmliche Extrakte haben einen stark bohnigen Geschmack, der aufwändig mit Vanille oder ähnlichen Geschmacksstoffen maskiert werden muss. Clarisoy ist dagegen zu 100 Prozent löslich, transparent und geschmacksneutral. Diese Revolution bei der Gewinnung pflanzlicher Proteine haben viele Wissenschaftler nicht für möglich gehalten, obwohl weltweit intensiv an Alternativen zur heute noch gängigen Säurefällung von Proteinen gearbeitet worden ist. Lange galten enzymatische Verfahren als Königsweg, Burcon setzt dagegen ein physikalisches Trennverfahren ein, das ganz auf Säure verzichtet und im Prinzip einfaches Kochsalz in bestimmter Verdünnung einsetzt. Nun hat Burcon für Clarisoy sogar einen Patentschutz erzielt, wie er sonst nur bei Medikamenten üblich ist. Man kann sagen: Burcon gehört das Soja-Protein-Isolat Clarisoy – und das völlig ohne Gentechnik! Die Verwendungsmöglichkeiten von Clarisoy in Getränken und Nahrungsmitteln sind enorm. Neben frischer Sojamilch wird es viele andere Protein-Getränke (z.B. Protein Shots) geben, aber auch Powerbars oder Ersatz für Kaffeesahne und vieles mehr. Nachfrage aus der Industrie gibt es überall dort, wo teures Milcheiweiß gleichwertig ersetzt werden kann.

Das Blockbuster Potenzial von Clarisoy hat offenbar auch das milliardenschwere Agrarunternehmen Archer Daniels Midland (NYSE: ADM) überzeugt, denn ADM hat sich per Linzenzvertrag die Produktion und Vermarktung von Clarisoy gesichert. ADM zählt schon heute zu den weltgrößten Verarbeitern von Ölsaaten. Die Analogie zu Biotechunternehmen geht noch weiter: Laut Vertrag wird ADM bis zum Jahr 2021 der einzige Anbieter von Clarisoy sein, während Wettbewerber wie beispielsweise Dupont, zu dem der Soja-Protein-Hersteller Solae gehört, zuschauen müssen. Experten vermuten, dass auch das aktuelle Übernahmeangebot für den deutschen Hersteller von Aromen, Wild GmbH, im Zusammenhang mit einer neuen Strategie von ADM steht, bei der Clarisoy eine Schlüsselrolle zukommt. Auch bei der Übernahme von Wild dürfte das üppige Patentportfolio der deutschen Firma eine Rolle gespielt haben. Für Konsumenten bleibt zu hoffen, dass möglichst bald Sojamilch angeboten wird, die schmeckt. ADM wirbt auf Messen in vorderster Front mit den revolutionären Eigenschaften von Clarisoy, zuletzt auf der internationalen Foodmesse in New Orleans im Juni. Darüber hinaus hat ADM angekündigt, 250 Mio. Dollar in den Ausbau von Kapazitäten einer Soja-Verarbeitungsanlage in Brasilien zu investieren. Clarisoy könnte für ADM und für Burcon NutraScience weltweit zum „big business“ werden. Selbst humanitäre Anwendungen zur Sicherung der Proteinversorgung in Entwicklungsländern sind denkbar.
Bildquelle:kein externes Copyright

WIR GEHEN NEUE WEGE IN DER KOMMUNIKATION UND FINANZIERUNG VON
ROHSTOFFUNTERNEHMEN!

TRANSPARENZ, QUALITÄT UND AUFKLÄRUNG SIND UNSERE ANTREIBER!

Wir verstehen uns als Dienstleister, der Sie mit aktuellen Informationen
rund um den Edelmetall- und Rohstoffsektor sowie zu den jeweiligen
Minengesellschaften in verständlicher Sprache versorgt. Durch die Nutzung
neuer multimedialer Kanäle wie dem exklusiv entwickelten Rohstoff-TV &
Commodity-TV haben Sie jederzeit und weltweit Zugriff auf umfassende
Informationsdatenbanken. Darüber hinaus steht Ihnen unser detaillierter
Researchbereich kostenlos zur Verfügung.

Wir bieten Interessenten und Anlegern in verschiedenen Ländern über
exklusive Veranstaltungen oder Einzelgespräche die Möglichkeit, sich direkt
mit dem Management ausgewählter Gesellschaften zu treffen und aktiv Fragen
zu stellen. So wird sichergestellt, dass Sie über alle notwendigen
Informationen verfügen und damit wissen, was wir wissen.

Als Partner der Bergbauindustrie verfügt die Swiss Resource Capital AG über
ein weltweit aktives Expertennetzwerk und einzigartigen Zugang zu
Finanzierungen, die eine direkte Unternehmensbeteiligung in der Frühphase
erlauben. Ständiger Kontakt zum Management der Firmen und die Besichtigung
der Projekte vor Ort erlaubt es uns, Sie mit der gebotenen Transparenz und
Sachkunde zu informieren. Wir analysieren fortlaufend aussichtsreiche
Investmentchancen im Minenbereich und arbeiten eng mit erfolgreichen
Investmentfonds zusammen.

www.commodity-tv.net www.rohstoff-tv.net

Swiss Resource Capital AG
Jochen Staiger
Poststr. 1
9100 Herisau
+41 71 354 8501
js@resource-capital.ch
http://www.resource-capital.ch

Real Marketing
Alexander Maria Faßbender
Blombergstr. 7
83646 Bad Tölz
+491724154101
fassbender@alexander-maria-fassbender.de
http://www.real-marketing.info

Allgemein

Burcon NutraScience – Eiweiß 2.0 – eine visionäre Idee erlangt Marktreife

Haben Sie jemals darüber nachgedacht, warum Wale eigentlich so groß sind? Die Antwort der Biologie lautet: diese Tiere haben eine „geniale“ Abkürzung in der Nahrungskette gefunden. Sie filtrieren Zooplankton (Krill), winzige krebsartige Organismen, die sich ihrerseits wiederum von Phytoplankton, also von Grünalgen ernähren. Einen kürzeren Weg von der Proteinerzeugung durch Pflanzen bis zum Verbrauch durch Großlebewesen gibt es in der Natur nicht. Die Vorteile liegen auf der Hand: der Riese frisst die kleinsten Organismen und braucht nicht erst zu warten, bis der Krill durch die Mägen kleinerer Räuber gewandert ist, denen er aufwändig nachstellen müsste. Die unausweichlichen Energieverluste beim Übergang von einem Fressfeind zum nächsten werden so vermieden werden. Das Geheimnis des Wales ist also seine Effizienz.

Soviel zu den Walen. Was aber würden Sie zu einem Unternehmen sagen, das unseren Zugang zu pflanzlichen Eiweißen (und auf denen beruht schließlich alles, denn nur Pflanzen beherrschen Photosynthese!) von Grund auf verändert? Ein Unternehmen, das erstmals in der Geschichte der Menschheit, die wertvollen pflanzlichen Proteine, die in Soja, Raps oder Erbsen stecken, in reiner Form, ohne Umwege oder geschmackliche Beeinträchtigungen direkt für die menschliche Ernährung zugänglich macht – und zwar nicht als Designer-Food im Labor oder durch Gentechnik, sondern durch einfache Extraktion der Eiweiße aus den natürlichen Rohstoffen.

Videopräsentation Burcon: http://rohstoff-tv.net/c/mid ,3074,Firmenpraesentationen/?v=286705

Was so einfach (und naheliegend) klingt, hat inzwischen eine bald 15jährige Entwicklungsgeschichte. Das kanadische Unternehmen Burcon NutraScience (TSX: BU; NADAQ: BUR) ist tatsächlich 1999 angetreten, die herkömmlichen Formen der Proteinextraktion zu übertreffen und natürliche Proteine in ihrer reinsten Form für die menschliche Ernährung zu gewinnen. Das Unternehmen wollte sich einfach nicht damit abfinden, dass Tofu das letzte Wort ist, oder dass Sojamilch unabänderlich den muffigen Geschmack nach Bohnen hat, der dann künstlich durch Vanillearoma überdeckt werden muss. Inzwischen hat das Unternehmen, das 14 Wissenschaftler in Winnipeg beschäftigt, ein gewaltiges Portfolio von mehr als 300 Patenten gesammelt. Aber was noch viel wichtiger ist: Burcon hat das erste Großunternehmen gefunden, das die Proteine im industriellen Maßstab herstellt. Burcons Lizenzpartner heißt Archer Daniels Midland (NYSE: ADM), das schon heute zu den größten Verarbeitern von Soja, Raps und anderen Ölsaaten zählt. Nach dreijähriger Testphase (Innovationszyklen in der Nahrungsmittelindustrie dauern lang) hat Archer Daniels vor kurzem die kommerzielle Produktion von CLARISOY™ bekannt gegeben. Auf der größten Nahrungsmittelmesse der Welt, der IFT in New Orleans Ende Juni, hat ADM soeben eine Weltneuheit angekündigt. Auf der Website des Unternehmens heißt es: „ADM also plans to unveil CLARISOY™ 170, the newest product in its CLARISOY™ line of plant-based isolates for beverage applications. CLARISOY™ 170 is an isolated soy protein for use in neutral beverage applications with a pH of 7.0 or higher. It has a clean flavor and smooth mouthfeel that make it ideal for replacing dairy proteins in neutral-based beverages.“ Es ist schon bemerkenswert, dass ein neues Produkt derart herausgehoben wird – bei einem Unternehmen, das mit Nahrungsmittelveredlung immerhin mehr als 100 Mrd. USD pro Jahr umsetzt. Und es ist in diesem Zusammenhang vielleicht auch eine interessante Randnotiz, dass ADM zu den Bietern für den deutschen Hersteller von Aromen und Getränkekonzentraten, Wild GmbH, gehört. Last but not least sei auf eine ADM-Meldung vom März dieses Jahres verwiesen, aus der hervorgeht, dass das Unternehmen 250 Mio. USD in die Erweiterung einer Sojafabrik in Brasilien stecken möchte. http://origin.adm.com/en-US/news/_layouts/PressReleaseDetail.aspx?ID=569

Burcon hat für den 23. Juni, 2014 eine Telefonkonferenz angekündigt, in der das Unternehmen das Jahresergebis des Geschäftsjahres 2014 (versetztes Geschäftsjahr) vorstellen möchte und zu aktuellen Entwicklungen Stellung nehmen wird. Wir werden Burcon im Auge behalten. Hier wächst etwas, das – siehe oben – ein ganz großer Fisch werden könnte – mit Eiweiß 2.0. Fortsetzung folgt.

WIR GEHEN NEUE WEGE IN DER KOMMUNIKATION UND FINANZIERUNG VON
ROHSTOFFUNTERNEHMEN!

TRANSPARENZ, QUALITÄT UND AUFKLÄRUNG SIND UNSERE ANTREIBER!

Wir verstehen uns als Dienstleister, der Sie mit aktuellen Informationen
rund um den Edelmetall- und Rohstoffsektor sowie zu den jeweiligen
Minengesellschaften in verständlicher Sprache versorgt. Durch die Nutzung
neuer multimedialer Kanäle wie dem exklusiv entwickelten Rohstoff-TV &
Commodity-TV haben Sie jederzeit und weltweit Zugriff auf umfassende
Informationsdatenbanken. Darüber hinaus steht Ihnen unser detaillierter
Researchbereich kostenlos zur Verfügung.

Wir bieten Interessenten und Anlegern in verschiedenen Ländern über
exklusive Veranstaltungen oder Einzelgespräche die Möglichkeit, sich direkt
mit dem Management ausgewählter Gesellschaften zu treffen und aktiv Fragen
zu stellen. So wird sichergestellt, dass Sie über alle notwendigen
Informationen verfügen und damit wissen, was wir wissen.

Als Partner der Bergbauindustrie verfügt die Swiss Resource Capital AG über
ein weltweit aktives Expertennetzwerk und einzigartigen Zugang zu
Finanzierungen, die eine direkte Unternehmensbeteiligung in der Frühphase
erlauben. Ständiger Kontakt zum Management der Firmen und die Besichtigung
der Projekte vor Ort erlaubt es uns, Sie mit der gebotenen Transparenz und
Sachkunde zu informieren. Wir analysieren fortlaufend aussichtsreiche
Investmentchancen im Minenbereich und arbeiten eng mit erfolgreichen
Investmentfonds zusammen.

www.commodity-tv.net www.rohstoff-tv.net

Swiss Resource Capital AG
Jochen Staiger
Poststr. 1
9100 Herisau
+41 71 354 8501
js@resource-capital.ch
http://www.resource-capital.ch

Real Marketing
Alexander Maria Faßbender
Blombergstr. 7
83646 Bad Tölz
+491724154101
fassbender@alexander-maria-fassbender.de
http://www.real-marketing.info

Allgemein

Muskelaufbau Tipps

Der große Traum von vielen Männern ist es, einen muskulösen Körper zu haben. Man muss Bodybuilding betreiben, wenn man sein Muskelwachstum stetig steigern möchte. Doch nicht nur durch pures Stemmen von Gewichten wachsen die Muskeln. Sie müssen einiges mehr beachten, um den gewünschten Muskelaufbau zu erzielen.

Die richtige Ernährung ist Voraussetzung für den perfekten Muskelaufbau

Sie sollten sechs- bis achtmal am Tag eine Mahlzeit zu sich nehmen. Drei Mahlzeiten reichen nicht aus, um qualitativ hochwertige Masse zuzulegen. Sie würden höchstens an Fett zunehmen, was nicht das Ziel ist. Mit drei Mahlzeiten haben Sie nicht die Möglichkeit den erhöhten Kalorien- und Mikronährstoffbedarf zu decken. Sie würden so voll sein, dass es unmöglich wäre, anstrengendes Training zu absolvieren. Sechs Mahlzeiten täglich sorgen für die Stabilisation Ihres Blutzuckerspiegels und versorgen Sie mit allen benötigten Nährstoffen. Bei der Ernährung sollten Sie darauf achten, den Fleischverzehr von magerem Fleisch zu erhöhen. Dazu gehören magere Steakteile, hautlose Hühnchenbrust, mageres Rindfleisch, Truthahn, Kalb oder auch magere Teile vom Schwein. Um einen Muskelaufbau zu erzielen, sollte mindestens eine Mahlzeit am Tag aus magerem, rotem Fleisch bestehen. Das sichtbare Fett sollte weggeschnitten werden. Damit Sie Ihre tägliche Nahrungszufuhr erreichen, müssen Sie nach der Uhr essen, da Sie es sonst nicht schaffen. Alle drei Stunden sollte eine Mahlzeit oder ein Shake zu sich genommen werden. Das bringt einige Vorteile mit sich. Ihr Metabolismus wird hoch gehalten. Ihr Blutzuckerspiegel bleibt stabil. Außerdem bleiben Sie auf einem positiven Nitrogenlevel. Dadurch wird eine stetige Zufuhr von Eiweiss in die Muskeln garantiert. Des Weiteren sollten Sie vor dem Schlafen Mahlzeiten mit hochwertigem Eiweiss zu sich nehmen. Dadurch wird gewährleistet, dass sich Ihre Muskulatur nicht abbaut. Sie brauchen in der Nacht ein Eiweiss, welches möglichst lange im Blutkreislauf verbleibt. Sie können zum Beispiel Hüttenkäse vermischt mit Magerquark essen. Außerdem sollten Sie gesunde Fette zu sich nehmen. Am besten sind die Omega-3-6-9-Fette geeignet. Diese Fette sind für die verschiedensten Prozesse verantwortlich, wie beispielsweise die Reduktion von Entzündungen.

Eine erhöhte Zufuhr von Eiweiss, Kohlenhydraten und Fett führt zum Erfolg

Um Ihren erwünschten Muskelaufbau zu erzielen, müssen Sie eine optimale Menge an Eiweiss konsumieren. Wenn Sie zunehmen, ohne genügend Eiweiss aufgenommen zu haben, werden Sie nur eine Fettschicht bekommen. Sie sollten mindestens zwei Gramm Eiweiss pro Kilogramm des eigenen Gewichts mit der Nahrung aufnehmen. Aminosäuren sind die wichtigsten Bestandteile der Makronährstoffe, um magere Muskelmasse aufzubauen. Milch ist eine gute Quelle von Proteinen, weshalb sie in Ihrer Ernährung nicht fehlen darf. Außerdem sollten Sie Ihre Kohlenhydratzufuhr erhöhen, wobei der Hauptbestandteil aus komplexen Kohlenhydraten bestehen muss. Diese finden Sie beispielsweise in Hafermehl, Kartoffeln, Vollkornnudeln, Quinoa oder braunem Reis. Auch die Ballaststoffe in Form von Gemüse und Salat sind wichtig für den Muskelaufbau, da sie eine wichtige Rolle beim Verdauungsprozess und somit beim Abbau von Giftstoffen spielen. Die Fettaufnahme ist ebenfalls sehr wichtig für Ihren Muskelaufbau, da sie einen direkten Bezug zu Kraft und Power haben. 30 Prozent Ihrer gesamten Kalorienaufnahme sollten aus Fett bestehen, wobei der Großteil aus einfach und mehrfach ungesättigten Fettsäuren stammen müssen. Es eigenen sich fettreiche Fischsorten, wie beispielsweise Lachs, um gesunde Omega-3-Fette zu konsumieren. Außerdem liefern alle Arten von Nüssen einfach ungesättigte Fettsäuren.

Ausreichende Flüssigkeitszufuhr

Sie müssen darauf achten, genügend Flüssigkeit aufzunehmen. Wasser ist besonders gut geeignet, denn es hat einige Gesundheits- und Leistungsvorteile. Es sorgt dafür, dass Ihre Organe richtig funktionieren. Des Weiteren werden Ihre Muskelzellen mit Wasser versorgt. Wasser bindet sogar Fettdepots an den Körper. Somit können diese direkt als Energiequelle verbrannt werden. Sie sollten ungefähr 30ml/kg Körpergewicht Wasser trinken. Eine mögliche Dehydration würde große Einbußen an Leistungsfähigkeit verursachen. Wasser spielt eine wichtige Rolle in der Zellvoluminisierung, denn es transportiert Nährstoffe in die Muskelzelle. Diese lösen viele Reaktionen aus, die zu einem Muskelaufbau führen. Bildquelle: 

Beim Zusammenstellen unseres Sortiments achten wir stets auf höchste Qualität der Inhaltsstoffe und greifen auf namhafte Hersteller zurück. Neben Top-Anbietern wie Olimp, Scitec Nutrition, BSN und Best Body Nutrition sind viele bekannte Namen der Fitness und Bodybuilding Branche vertreten. Damit Sie beim Muskelaufbau gezielt an der Optimierung arbeiten können, präsentieren wir hervorragende Präparate.

Emschanow protein-shop24.com
Emschanow Eugen
Neue Weingärten 37
71634 Ludwigsburg
015777585458
protein-shop24@mail.de
http://protein-shop24.com