Tag Archives: eMobility

Allgemein

Complete Product Range in Two New Catalogues

ZETTLER electronics presents extensive portfolio including innovations for PCB Power Relays and E-Mobility Solutions

Complete Product Range in Two New Catalogues

Munich (Germany), November 2nd, 2016 – ZETTLER electronics GmbH, manufacturer and distributor of electromagnetic and electronic components, has released two new product catalogues, illustrating its extensive portfolio of relays, magnetics, displays, controls and new energy solutions.

In addition to established components, customers will find a series of technical innovations like PCB Power Relays for SMT mounting and extremely small relays in the updated portfolio. For the first time, ZETTLER also introduces solutions for the fast growing e-mobility market, presenting its product line of AC circuit relays and contactors for EV charging.

Short Form Catalogue Relays
The new catalogue gives a comprehensive overview on ZETTLER electronics relay portfolio. To simplify production selection for the customer, the relays are classified in the categories:
– Signal Relays for switching of small signals in communications, measurement and controls, automated test equipment (ATE). Signals will be connected with high precision.
– Power Relays for general purpose, such as applications in industry, HVAC (Heating, Ventilation, Air Condition), lighting, building control.
– Solar Relays designed for the photovoltaic industry to fulfill the common requirements of applications like solar inverters.
– E-Mobility Relays designed according common requirements for E-Mobility charging equipment, including the new AZSR116/132/140 relay series.
– High Power Relays mainly used in heating, lighting, motor controls and micro wave ovens.
– Automotive Relays to be used for a huge variety of typical motor applications in cars like central locking, sun roof and window control, seat memory, mirror movement, as well as lights and blinkers.
– Industrial Relays for switch cabinets or applications on DIN-Rails.

Product Range Catalogue
ZETTLER electronics“ full product range is presented in the complete catalogue. In addition to relays customers get a full overview on switches, potentiometers and encoders, magnetic- and resistive sensors, thermos switches, transformers, PCB-Switchmode power supplies, displays and fans.

„Our news catalogues provide an initial guide for our customers to select the best components that meet their specific application requirements,“ explains Alexander Stöckel, Product management – Electromechanical Components at ZETTLER electronics. „On over 50 pages they can find highest quality at a fair price, an intuitive product selection, quick turnaround time and fast delivery as well as a service that will always lead them to the best choice for their application.“

At electronica 2016 in Munich (November, 8th – 11th), ZETTLER electronics will showcase its full range of products at the ZETTLER Group booth (Hall A2/655). To find more information please visit here.

Download of ZETTLER electronics Short Form Catalogue Relays
http://www.zettlerelectronics.com/pdfs/catalog/Relays Short Form Catalog EN 1016_small.pdf
Download of ZETTLER electronics Product Range Catalogue
http://www.zettlerelectronics.com/pdfs/catalog/Product Range EN 1016_small.pdf

Building on more than a century of expertise in German precision engineering, ZETTLER GROUP is a world-class enterprise, engaged in the design, manufacturing, sales and distribution of electronic components. Its industry leadership is based on a unique combination of engineering competence and global scale. ZETTLER GROUP“s diversified product lines are designed to provide complete solutions for component applications across a broad spectrum of industries, including relays, magnetics, displays, controls and new energy solutions. With a global network of companies ZETTLER GROUP is not only present in low cost manufacturing geographies, but also has the ability to provide customer-focused solutions in proximity to local industrial and commercial markets. Located near Munich, Germany, ZETTLER Electronics GmbH serves as the European headquarters for ZETTLER Group and operates through a comprehensive network of distributors across nineteen countries, including all the key markets of the European Union, Scandinavia, Israel, and Turkey.

Firmenkontakt
Zettler electronics GmbH
Alexander Stöckel
Junkersstr. 3
82178 Puchheim (München)
+49 89-800-97-0
Alexander.Stoeckel@ZETTLERelectronics.com
http://www.zettlerelectronics.com

Pressekontakt
Lucy Turpin Communications GmbH
Birgit Fuchs-Laine
Prinzregentenstrasse 79
81675 München
+49 (0)89 – 41 77 61 – 13
zettler@lucyturpin.com
http://www.lucyturpin.com

Allgemein

eMobility-Scout-Konsortium lädt zum Infotag: „Mein Fuhrpark und die Integration von Elektromobilität“

Offenes Anwendertreffen am 15. September bei der BVG in Berlin

Konstanz, 2. September 2016 – Wie lässt sich Elektromobilität smart und simpel in meinem Fuhrpark umsetzen und welcher Nutzen kann daraus generiert werden? Diese und weitere Fragen beantwortet das Konsortium des Forschungsprojektes eMobility-Scout am 15. September in den Räumen der BVG Berliner Verkehrsbetriebe. Die Veranstaltung steht unter dem Titel „Die E-Flotte? Neue Wege für Ihren Fuhrpark“. Die in-integrierte informationssysteme GmbH ( www.in-gmbh.de ) ist als Experte für IoT-Plattformen gemeinsam mit den weiteren Mitgliedern des Forschungsprogramms beratend vor Ort.

eMobility-Scout beschäftigt sich mit der Konzeption, Umsetzung und Erprobung einer Cloud-basierten IT-Lösung für den Betrieb von E-Fahrzeugen sowie mit dem Teilen der unternehmenseigenen Ladeinfrastruktur mit anderen Unternehmen. Die Partner des Forschungsprojektes, das vom BMWi gefördert wird, laden am 15. September zum offenen Anwendertreffen ein. Hier haben Interessierte die Möglichkeit, sich mit Infrastrukturbetreibern und den Forschungspartnern zu den Potenzialen von Elektromobilität auszutauschen. Neben dem Know-how-Transfer und praktischen Erkenntnissen aus dem Forschungsprojekt wird es einen Rundgang durch den Fuhrpark der BVG – ebenfalls Mitglied im Konsortium – geben.

Die Keynote übernimmt Heinrich Coenen, Projektleiter der Geschäftsentwicklung der BVG, die einen der größten gewerblichen E-Fuhrparks in Deutschland betreibt. Heinrich Coenen berichtet über die Erfahrungen bei der Integration. Mit allen Teilnehmern werden im Anschluss grundsätzliche Fragestellungen diskutiert, u.a.:

– Wie integriere ich Elektromobilität effizient in meinen Fuhrpark?
– Welche Umsetzungsstrategie gewährleistet eine gleichbleibende Leistungsfähigkeit, schafft aber dennoch Raum für wirtschaftliche Optimierung?
– Wie reduziere ich den Aufwand bei Implementierung und Vernetzung von Ladeinfrastruktur?

Das Konsortium von eMobility-Scout besteht aus BVG Berliner Verkehrsbetriebe, Carano Software Solutions (Konsortialführer), Fraunhofer IAO, in-integrierte informationssysteme (in-GmbH) und TU Dresden. Die in-GmbH erstellt im Zuge des Projektes die technologische Plattform zur Integration von Ladeinfrastrukturen und Elektrofahrzeugen in Verbindung mit der Einsatzplanung der Fahrzeugflotten und dem Energiemanagementsystem.

Anmeldung unter www.emobilityscout.de

Die 1989 gegründete in-integrierte informationssysteme GmbH mit Sitz in Konstanz ist auf die Geschäftsfelder „Managementleitsysteme und Mobile Solutions“ sowie „Collaborative Solutions und Business Apps“ spezialisiert.

Die in-GmbH entwickelt und vertreibt Software zum Einsatz in Managementsystemen und mobilen Apps. Mit der Produktlinie sphinx open stehen Softwarekomponenten und eine Cloud-fähige Plattform bereit, die das Internet der Dinge einfach und schnell sichtbar macht: mit Visualisierung in 2D/3D, Anbindung beliebiger Datenquellen und weiteren digitalen Services. Neben dem erfolgreichen Einsatz in zahlreichen Softwareprodukten von OEM-Kunden entstehen innovative IT-Lösungen für Industrie 4.0, zur Energieoptimierung und Elektromobilität.

Für international tätige Industrieunternehmen konzipiert und realisiert die in-GmbH zudem Kollaborations- und Kommunikationsplattformen (Collaborative Intranets) sowie Fachanwendungen zur Optimierung der standortübergreifenden Zusammenarbeit.

Namhafte Hersteller von Leitstands-Software, Anlagen- und Maschinenbauer, Anlagenbetreiber, IT-Abteilungen sowie Anbieter von mobilen Diensten zählen zum Kundenstamm. Weitere Informationen unter www.in-gmbh.de

Firmenkontakt
in-integrierte informationssysteme GmbH
Manja Wagner
Am Seerhein 8
78467 Konstanz
+49 (0)7531-8145-0
manja.wagner@in-gmbh.de
http://www.in-gmbh.de

Pressekontakt
punctum pr-agentur GmbH
Ulrike Peter
Neuer Zollhof 3
40221 Düsseldorf
+49 (0)211-9717977-0
pr@punctum-pr.de
http://www.punctum-pr.de

Allgemein

10 Prozent Leistungssteigerung bei Elektrofahrzeugen

Studie der Unternehmensberatung Horváth & Partners

Elektrofahrzeuge mussten 2014 im Schnitt 10,7 kWh aufwenden, um 1000 Kilogramm Gewicht 100 Kilometer weit zu fahren. 2012 lag der Wert noch bei 12 kWh – eine Leistungssteigerung von 10 Prozent in nur zwei Jahren. Bei den neuesten Modellen liegt der Wert bereits unter 9 kWh.

Für Fahrer von Verbrennungsmotoren ist es ein wichtiger Wert: Wieviel Liter verbraucht mein Pkw pro 100 Kilometer? Der analoge Wert für Elektrofahrer sind die verbrauchten Kilowattstunden (kWh) je 100 Kilometer. Konventionellen Fahrzeugen wie auch Elektrofahrzeugen ist dabei eines gemeinsam: Je schwerer das Auto, desto höher der Wert. Um die Leistungssteigerung von Elektrofahrzeugen über die Zeit bewerten zu können, hat die Unternehmensberatung Horváth & Partners im Rahmen des „Fakten-Check Mobilität 3.0“ einen normierten Effizienzkoeffizienten für Elektrofahrzeuge entwickelt. Er misst, wieviel kWh ein Elektrofahrzeug laut Herstellerangaben aufwenden muss, um ein Eigengewicht von 1000 Kilogramm 100 Kilometer weit zu fahren.

So konnte 2012 ein typisches Elektrofahrzeug mit einem Gewicht von 1100 Kilogramm und einer Batterie von 20 kWh ca. 150 Kilometer weit fahren. Unter Berücksichtigung des verbesserten Leistungskoeffizienten lag der Wert 2014 bereits bei 170 Kilometern. Legt man einen normierten Effizienzkoeffizienten von 9 kWh je 100 Kilometer bei 1000 Kilogramm Gewicht zugrunde, wie er bereits vom Tesla Model S oder dem VW E-Golf erreicht wird, könnte das beschriebene Elektrofahrzeug bereits über 200 Kilometer fahren.

Natürlich hängt der tatsächliche Energieverbrauch von einer Fülle von Faktoren wie Fahrstil, Topografie, Außentemperaturen usw. ab“, merkt Studienleiter Dr. Oliver Greiner, Partner bei Horváth & Partners, an. Und auch die Herstellerangaben entsprechen allen Normierungen zum Trotz nicht immer dem realen Fahrerlebnis. „Dennoch zeigen die Werte, wie dynamisch sich Elektrofahrzeuge in den letzten Jahren entwickelt haben.“

Für Heiko Fink, Automobilexperte bei Horváth & Partners und Co-Autor der Studie, hat dieser Trend zwei wesentliche Ursachen. „Zum einen werden die Leistungskennziffern der Batterien kontinuierlich besser. Zum anderen folgt das Design von Elektroautos immer weniger den etablierten Denkmustern konventioneller Fahrzeuge, sondern nutzt die besonderen Merkmale der Elektroantriebe.“

Die kontinuierliche Leistungssteigerung von Elektrofahrzeugen könnte neben verbesserter Batterietechnik dazu beitragen, dass sich die Reichweitensorge vieler potenzieller Elektrofahrzeugkäufer weiter reduziert. So könnte die aktuelle Dynamik in Richtung Elektromobilität weiter ausgebaut werden. Rund 26.000 Pkw fuhren Ende 2014 in Deutschland elektrisch (rein batteriegetriebene Fahrzeuge und Plug-in-Hybride). Das ist ein Plus von fast 80 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Unter der Prämisse, dass sich die Wachstumsrate der letzten drei Jahre bis 2020 fortsetzt, wird das 2010 ausgerufene Ziel der Bundesregierung, dass bis 2020 eine Million Elektrofahrzeuge auf deutschen Straßen im Einsatz sind, mit 820.000 Elektrofahrzeugen fast erreicht.

Zur Studie:
Im Rahmen des „Fakten-Check Mobilität 3.0″ analysieren die Berater von Horváth & Partners jährlich die Entwicklung wesentlicher Treibergrößen der Mobilität in Deutschland. Auf der Grundlage der verwendeten Ist-Werte rechnen sie dabei das aktuelle Wachstumsmomentum auf das Jahr 2020 hoch. Dieser Hochrechnung werden Zielwerte gegenübergestellt. So lassen sich Aussagen zur Wahrscheinlichkeit der Erreichung relevanter Schlüsselgrößen der Mobilität im Jahr 2020 treffen.

Horváth & Partners ist eine international tätige, unabhängige Managementberatung mit Sitz in Stuttgart. Das Unternehmen beschäftigt mehr als 600 hochqualifizierte Mitarbeiter an Standorten in Deutschland, Österreich, Rumänien, der Schweiz, Ungarn, Saudi-Arabien und den Vereinigten Arabischen Emiraten. Die Mitgliedschaft in der internationalen Beraterallianz \\\“Cordence Worldwide\\\“ unterstützt die Fähigkeit, Beratungsprojekte in wichtigen Wirtschaftsregionen mit höchster fachlicher Expertise und genauer Kenntnis der lokalen Gegebenheiten durchzuführen.

Die Kernkompetenzen von Horváth & Partners sind Unternehmenssteuerung und Performanceoptimierung – für das Gesamtunternehmen wie für die Geschäfts- und Funktionsbereiche Strategie, Organisation, Vertrieb, Operations, Controlling, Finanzen und IT. Horváth & Partners steht für Projektergebnisse, die nachhaltigen Nutzen schaffen. Deshalb begleitet Horváth & Partners seine Kunden von der betriebswirtschaftlichen Konzeption bis zur Verankerung in Prozessen und Systemen.

Kontakt
Horváth AG
Oliver Weber
Phoenixbau, Königstraße 5
70173 Stuttgart
0711 66919-3310
presse@horvath-partners.com
http://www.horvath-partners.com/de/presse/aktuell/

Allgemein

Avantcar und Comtrade punkten mit MaaS-Lösung auf dem eMobility Summit 2015

Avantcar, Partner von Comtrade, gewinnt den eMobility Start-up Pitch mit ChargeJuice

Berlin, 12. Mai 2015 – Das eMobility Summit, das vom Tagesspiegel bereits zum 5. Mal in Folge veranstaltet wurde, hat sich zu der renommierten Plattform des offenen und direkten Dialogs über die Herausforderungen elektrischer Mobilität zwischen nationalen und internationalen Entscheidungsträgern aus Unternehmen, Wissenschaft und Politik, etabliert.

eMobility Start-up Pitch auf dem eMobility Summit

Im Rahmen des eMobility Start-up-Pitches präsentierte Matej Čer, Gründer und Mitinhaber von Avantcar, ein führender regionaler Entwickler elektronischer Mobilität und Partner von Comtrade, das Projekt „ChargeJuice“. ChargeJuice ist eine innovative Applikation zum Laden von elektronischen Fahrzeugen. Sie zeigt anschaulich die Bestrebungen von Avantcar und Comtrade, die Welt durch bereits verfügbare technologische Lösungen zu verbessern.

Diese gemeinsame Vision basiert vorrangig auf zwei Ansätzen: Zum einen auf Mobility as a Service (MaaS), womit die Fahrzeughaltung des Einzelnen hin zum Car-Sharing verändert werden soll und zum anderen auf der Idee, herkömmliche Benzin-Motoren durch den Antrieb mit erneuerbare Energien zu ersetzen.

MaaS-Lösungen in städtischen Gebieten realisieren

„Um MaaS Wirklichkeit werden zu lassen, müssen Städte eine aktive Rolle bei der Koordinierung und Regulierungen spielen. Dazu gehören die Förderung der Nutzung von Mobilitätsangeboten durch Bürger und Touristen, sowie die Aufklärung über die Vorteile von MaaS, wie eine verbesserte Gesundheit durch weniger Umweltverschmutzung und CO2-Emissionen“, so Marko Javornik, VP/GM Automotive bei Comtrade. „Mit einer durchdachten MaaS-Lösung werden darüber hinaus Staus verringert und es entsteht mehr Raum für Grünflächen, beispielsweise durch den Wegfall von Parkplätzen.“

An der Umsetzung können sich Städte aktiv beteiligen, in dem sie den Bürgern den Einsatz von Technologien und mobilen Geräten ermöglichen. Vor allem die jüngere Generation soll durch spielerische Darstellungen wie Gami cation – hier misst eine App die CO2-Emission – dazu animiert werden, gemeinsam genutzte Transportdienstleistungen zu nutzen. Einmal installiert informiert die App darüber, wie viel CO2-Emissionen durch die Wahl eines Car-Sharing-Dienstes eingespart werden können. Auf diese Weise soll der Nutzer ermutigt werden, umweltbewusster zu handeln.

Genau diesen Ansatz haben auch die Keynote-Speaker auf dem eMobility-Summit aufgegriffen. Man ist sich einig, dass elektrische Fahrzeuge und Car-Sharing-Dienste, die sich unumstritten, wenn auch zu langsam, in die richtige Richtung entwickeln, durch grundlegende technologische Innovationen und neue Geschäftsmodelle rund um Mobility as a Service, vorangetrieben werden müssen.

In diesem Jahr wurden Dieter Zetsche, Vorsitzender des Vorstands der Daimler AG und Leiter Mercedes-Benz Cars, Matthias Wissmann, Präsident des Verbandes der Automobilindustrie und Magda Kopczynska, Head of Directorate of Innovative & Substainable Mobility, European Commission, als Ehrengäste vor Ort begrüßt.

Der Fokus der Veranstaltung lag auf erfolgreich umgesetzten Projekten und Lösungen, die einen Durchbruch im Bereich eMobility und einen Plan für die weitere Entwicklung der Batterie-Technologien bedeuten, sowie die Themen autonomes Fahren und Erfolge der Bundesregierung bei der elektrischen Mobilität.

Über Comtrade
Comtrade ist das größte Unternehmen für Software-Entwicklung und IT-Lösungen in der Adria-Region. Neben anderen Geschäftstätigkeiten arbeitet Comtrade an der Erforschung und Entwicklung fortschrittlicher Transportlösungen. Comtrade erkennt, dass die Technologie grundlegend die Art und Weise, wie wir mit Transport umgehen, zu ändern vermag, vor allem in den Städten. Wir können eine deutlich verbesserte Pendlererfahrung zu geringeren Kosten und mit einem großen Nutzen für die Umwelt schaffen. Gemeinsam mit seinen Partnern arbeitet Comtrade an einer Reihe fortschrittlicher Lösungen, die die Notwendigkeit von Privatwagen in den Städten beseitigen können und sie durch eine Reihe von Mobility as a Service (MaaS)-Lösungen ersetzen können, einschließlich des öffentlichen Nahverkehrs, Car-Sharing, Fahrgemeinschaften und Shuttlediensten. Diese Lösungen würden über eine offene digitale Plattform zugänglich sein. Diese technologisch fortschrittlichen und innovativen Lösungen können auch komplett auf Elektrofahrzeugen basieren und als solche die verkehrsbedingte Luftverschmutzung in den Städten beseitigen sowie die Überlastung der Straßen verringern und unsere Mobilitätserfahrung erheblich verbessern. Comtrade & Partner möchte mit allen relevanten Beteiligten ökologisch und finanziell nachhaltige Stadtverkehrssystem-Lösungen auf einer offenen digitalen Plattform entwickeln.

Firmenkontakt
Comtrade
Nives Nadoh
Letaliska 29b
1000 Ljubljana
+386 81 60 5236
Lucka.Cokl@comtrade.com
www.comtrade.com

Pressekontakt
HBI GmbH
Corinna Voss
Stefan-George-Ring 2
81929 München
+49 89 99 38 87 30
corinna_voss@hbi.de
www.hbi.de

Allgemein

Ladekabel für Elektroautos

Der Ladekabel Shop bietet das passende Ladekabel für alle Elektrofahrzeuge auf dem Markt

Ladekabel für Elektroautos

Der Ladekabel Shop ( www.derladekabelshop.de ) hat die ersten hundert Tage in Deutschland hinter sich gebracht – Zeit für eine erste Erfolgsbilanz!
Sind Ladekabel für Elektroautos wirklich schon eine interessante Marktnische in Deutschland? Schließlich ist die Nachfrage begrenzt, gerade einmal 20111 Elektrofahrzeuge waren im August 2014 zugelassen. Lohnt sich unter diesen Voraussetzungen Der Ladekabel Shop?
„Das Potenzial ist in Sicht,“ sagt Michael Oed, Geschäftsführer der deutschen Niederlassung. „Wir befassen uns seit rund sechs Jahren mit Elektromobilität und kennen den Markt weltweit sehr genau. Der Ladekabel Shop in Deutsch
Ladekabel für Elektroautos
Der Ladekabel Shop bietet das passende Ladekabel für alle Elektrofahrzeuge auf dem Marktland ist ein Ableger des holländischen Online-Portals De Laadkabel Shop, das sich bereits seit über einem Jahr bewährt hat.“
Die Niederlande gehören zu den Ländern mit der höchsten Verbreitung an Elektrofahrzeugen, im August 2014 waren knapp 40.000 zugelassen, und der Marktanteil an Elektroautos lag 2013 bei 5,55 Prozent. In Deutschland dagegen liegt er aktuell bei 0,025 Prozent.
„Es ist absehbar, dass der Bereich Elektromobilität in den nächsten Jahren ein massives Wachstum erlebt,“ prognostiziert Michael Oed, Geschäftsführer von Der Ladekabel Shop. Dieser Optimismus ist nicht unberechtigt, denn Bundeskanzlerin Angela Merkel hält an ihrer ehrgeizigen Vision fest, bis zum Jahr 2020 eine Millionen Elektroautos auf Deutschlands Straßen zu haben. Unterstützung erhält sie von Verkehrsminister Alexander Dobrindt, der im Zuge der Ausarbeitung des Elektromobilitätsgesetzes im September 2014 erneut bekräftigt hat, dass er das Vorhaben für realistisch hält. Auch eine aktuelle Studie der Unternehmensberatung Kienbaum bestätigt die Zahl und prognostiziert 950.000 zugelassene Elektrofahrzeuge bis 2020.
„Der Ladekabel Shop ist gerade für Autofahrer, die auf Elektromobilität umsteigen, ein interessanter Anlaufplatz“ erklärt Oed. „Bei uns finden sie Ladekabel für alle Modelle, inklusive der Beratung, welches Modell für sie am Besten geeignet ist.“
Die Betreiber von Der Ladekabel Shop wollen dazu beitragen, dass bei eMobility das Fahrvergnügen im Vordergrund steht – nicht etwa die Sorge um das Stromtanken. Neben der Infrastruktur an Ladestationen spielt dabei das Kabel eine wichtige Rolle. Es kommt auf vier Kriterien an: Erstens auf den Stecker, handelt es sich hierbei um einen Typ 1 oder um einen Typ 2? Zweitens um die Ladeeinheit: ist sie ein-, zwei- oder dreiphasig? Mit einer dreiphasigen Ladeeinheit können Elektrofahrzeuge deutlich schneller aufgeladen werden, aber nicht jedes Fahrzeug ist dafür geeignet. Drittens die Länge des Kabels. Sechs Meter sind der Standard, aber Der Ladekabel Shop bietet auch maßgeschneiderte Längen – das kann, je nach Garage, sehr hilfreich sein. Und viertens auf die Stromstärke (16A oder 32A).
Der Ladekabel Shop ermöglicht es Kunden schnell und einfach online überprüfen, welches Kabel zu ihrem Fahrzeug und ihrer Garage passt. Bei weiteren Fragen hilft das Support-Team von Der Ladekabel Shop per Live-Chat oder E-Mail weiter. Und nachdem eine Kaufentscheidung getroffen wurde, können die Kunden beruhigt bestellen – Der Ladekabel Shop ist nach Trusted Shops zertifiziert und wurde bislang von allen Kunden mit „sehr gut“ bewertet.

Der Ladekabel Shop ist spezialisisert auf Ladekabel für Elektro- und Hybridfahrzeuge. Die Betreiber verfügen über mehr als sechs Jahre Erfahrung im Bereich Ladeinfrastruktur. Der Ladekabel Shop
unterstützt seine Kunden dabei die richtigen Produkte für das Laden ihres Fahrzeugs zu finden. Und für Kunden mit besonderen Anforderungen, etwa durch die Beschaffenheit ihrer Garage, bietet Der Ladekabel maßgeschneiderte Ladekabel.

Kontakt
Der Ladekabel Shop
Michael Oed
Gontermannstraße 20
12101 Berlin
030-98330083
michael.oed@derladekabelshop.de
www.derladekabelshop.de

Allgemein

Erstes Green PHY™-Modem für Ladesäulen mit Smart-Charging-Unterstützung gemäß ISO 15118-3

Erstes Green PHY™-Modem für Ladesäulen mit Smart-Charging-Unterstützung gemäß ISO 15118-3

Green PHY Modem für Ladesäulen in der ELektromobilität – INSYS Powerline GP

INSYS icom, Technologiepartner für industrielle Datenkommunikation und M2M-Technik, bringt mit dem INSYS Powerline GP das erste Green PHY™-Modem auf den Markt, das als industrietaugliches Komplettgerät in Ladesäulen gemäß ISO 15118-3 verwendet werden kann.

Weltweit beginnen Hersteller von Elektroautos und Ladeinfrastruktur, die Anforderungen des Ladestandards ISO 15118 – „Laden 2.0“ – umzusetzen. Beispielsweise haben sich die europäischen Automobilhersteller dazu verpflichtet, ab 2017 das intelligente Laden nach ISO 15118 standardmäßig zu integrieren. Diese Norm legt wiederum den Powerline-Standard HomePlug Green PHY™ für die Kommunikation zwischen Auto und Ladesäule fest.

Das INSYS Powerline GP wurde in enger Zusammenarbeit mit der RWE Effizienz GmbH entwickelt und erprobt. „Nur der reibungslose Informationsaustausch zwischen Auto und Station sorgt für eine komfortable Elektromobilität. Intelligente Kommunikation ist Voraussetzung dafür, dass Elektroautos netzverträglich laden und Ökostrom für unsere Mobilität genutzt werden kann. Dies ist für uns als Energieunternehmen besonders wichtig“, sagt Torsten Günter, Leiter Operations der RWE Effizienz GmbH.

Im Detail stellt das INSYS Powerline GP die Kommunikationsverbindung zwischen dem sogenannten EVSE-Controller in der Ladesäule und dem Elektrofahrzeug her. Dabei werden die Daten gemäß ISO 15118-3 auf den Pilotleiter des Ladekabels aufmoduliert. Der ebenfalls in der Norm beschriebene SLAC-Mechanismus zur Abwicklung des Assoziierungsprozesses zwischen Elektrofahrzeug und dem INSYS Powerline GP ist bereits in dem Gerät implementiert und erleichtert damit die Integration enorm. Darüber hinaus lässt das INSYS Powerline GP optional auch die Einkopplung auf Mains zu – wie aktuell noch von einigen Elektroautomodellen gefordert.

Die Norm ISO 15118 bietet eine Vielzahl von Vorteilen: Sie ermöglicht eine aktive Ladesteuerung, Demand-Response-Management, die Abwicklung von Bezahlvorgängen sowie die Integration vieler weiterer Dienste, um den Ladevorgang leicht bedienbar zu machen und in Verteilnetze zu integrieren.

Seit 2008 ist INSYS icom einer der Pioniere im Bereich der Elektromobilität und realisiert als Entwicklungspartner Steuer- und Kommunikationskomponenten für Ladesäulen. „Mit der einsatzfertigen Lösung INSYS Powerline GP setzen wir unsere Elektromobilitätsstrategie als verlässlicher Partner für Ladesäulenhersteller konsequent fort“, erklärt Anna Wels, Projektmanagerin von INSYS icom.

Das INSYS Powerline GP wird auf der eCarTec vom 15. – 17. Oktober in München präsentiert, am Gemeinschaftsstand des E-Mobilitätsclusters Regensburg, Halle 5, Stand 420.

Seit 1992 ist INSYS icom bewährter Technologiepartner für die industrielle Datenkommunikation und M2M-Technik. Die Angebotspalette umfasst einfache serielle Modems bis integrierte Mobilfunkrouter, Steuergeräte für Ladestationen in der Elektromobilität und komplette Energieeffizienzlösungen. INSYS icom betreut Kunden der unterschiedlichsten Branchen, unter anderem aus der Energie, dem Maschinen- und Anlagenbau oder der Verkehrstechnik. Aber auch Systemintegratoren, Automatisierer und die öffentliche Hand nutzen die langlebigen Lösungen. Dabei werden Anwendungen wie Fernzugriff, Alarmierung oder Überwachung realisiert, sowie Systeme intelligent und sicher vernetzt. INSYS icom-Kommunikationsgeräte sind in verschiedenen Formfaktoren für sämtliche Übertragungstechnologien und in vielen Ausstattungsvarianten erhältlich. Intelligente Zusatzleistungen machen diese noch vielfältiger einsetzbar. Dazu zählen die in den Routern und SDSL-Produkten integrierte Linux-Sandbox für nutzerspezifische Anwendungen, passende Sandbox-Apps oder der INSYS Connectivity Service zum Verwalten von sicheren VPN-Netzwerken. Der firmeneigene Support unterstützt die Kunden jederzeit persönlich und kompetent. Die langjährige Entwicklungskompetenz macht INSYS icom auch zum Partner der Wahl bei individuellen Lösungsanforderungen oder Änderungswünschen in Hardware-, Software-, Applikations- und Technologiefragen.

Kontakt
INSYS icom – A brand of INSYS MICROELECTRONICS GmbH
Barbara Gallert
Hermann-Köhl-Str. 22
93049 Regensburg
0941 58692-0
info@insys-icom.de
http://www.insys-icom.de

Pressekontakt:
INSYS MICROELECTRONICS GmbH
Barbara Gallert
Hermann-Köhl-Str. 22
93049 Regensburg
094158692170
bgallert@insys-tec.de
http://www.insys-tec.de

Allgemein

EDAG entwickelt mit Transcat Batteriemodul für Light Car

Reichweite und Gewicht, das sind die zentralen Problemstellungen bei Elektroautos. Dabei können beide Aspekte nicht getrennt voneinander betrachtet werden. Bei der Entwicklung des Projekts Light Car hat EDAG auf das Catia V6 Knowhow von Transcat PLM gesetzt.

EDAG entwickelt mit Transcat Batteriemodul für Light Car

Simulationsmodell des EDAG Batteriemoduls wird in der Modelica-Beschreibung modelliert

eMobility in der Gesamtsimulation

Reichweite und Gewicht, das sind die zentralen Problemstellungen bei Elektroautos. Dabei können beide Aspekte nicht getrennt voneinander betrachtet werden. Bei der Entwicklung des Projekts Light Car hat EDAG auf das Catia V6 Knowhow von Transcat PLM gesetzt. Durch eine zentrale Gesamtfahrzeugbetrachtung konnten so die Wechselwirkungen der Anforderungsparameter multidisziplinär und nachvollziehbar simuliert werden, was den Entwicklungsprozess des Batteriemoduls deutlich effizienter gestaltete.

EDAG Light Car Sharing nennen die Entwickler ihr Konzept: Ein elektroangetriebenes Fahrzeug, das jeder mieten kann, aber keiner kaufen muss. Das Auto wurde von dem Entwicklungsdienstleister aus Fulda speziell für Car Sharing entwickelt. Der Begriff „Light“ hat dabei eine Doppeldeutigkeit. Zum einen bezieht er sich auf das besondere Konzept der Außenbeleuchtung, mit dem das Fahrzeug seinen aktuellen Status kommuniziert. Wird es gerade geladen, leuchtet es rot und der Begriff „Charging“ wird auf den Boden projiziert. Mit Grün und „Rent Me“ zeigt das Auto an, dass es frei ist, Weiß und „Reserved“ signalisiert, dass es gerade im Einsatz ist.

Light bezieht sich aber auch auf die Bauweise. Durch Verwendung von Faserverbundbauteilen in der Karosserie konnte das Fahrzeuggewicht stark gesenkt werden. Das Design ist konsequent auf temporären Gebrauch ausgerichtet. Der ungünstige cw-Wert ist hier für ein Stadtfahrzeug eine zu vernachlässigende Größe. Das Cockpit wurde bei dem Wagen auf das Minimum reduziert. Gas, Bremse, Lenkrad, Blinkerhebel und eine Anzeige, die lediglich Geschwindigkeit, Ladezustand Reichweite und Navigationshinweise darstellt. Heizung, Scheibenwischer oder Licht werden automatisch über Sensoren gesteuert.

Blieb schließlich noch die Herausforderung, für eine möglichst große Reichweite ein optimiertes Batteriemodul hinsichtlich Leistung und Gewicht zu entwickeln – ein ganz entscheidendes Bauteil bei einem Elektroauto. Für das „Systems Engineering“ des Batterieantriebs holte EDAG die Karlsruher Transcat PLM GmbH mit ihrem Partner Modelon ins Boot. Dabei strebte EDAG auch einen Wissenstransfer an, denn dies war das erste Projekt des Entwicklungsdienstleisters, bei dem mit der spartenübergreifenden Plattform Catia V6 eine transparente Simulation des Gesamtsystems durchgeführt wurde. „Elektromobilität stellt auch die Entwicklung vor neue Herausforderungen. Wir wollten die Potenziale von V6 in der Praxis und über alle Entwicklungsbereiche erproben und Rückschlüsse für zukünftige optimierte Entwicklungsprozesse ziehen“, erklärt Michael Hog, Leiter der Fahrzeugintegration bei EDAG. Eine Reduktion von Schnittstellen erschien hierfür ein vielversprechender Ansatz, immerhin nutzt EDAG derzeit rund 40 verschiedene Softwarelösungen. „Die Mitarbeiter von Transcat PLM sind absolute Profis im System Engineering. Dieses Know-how haben sie auch auf sehr effiziente Weise in die Entwicklung des Batteriemoduls eingebracht“, blickt Michael Hog zurück.

Zunächst formulierte Transcat das Lastenheft, beispielsweise bezüglich Fahrleistung, Reichweite Verbrauch, Ladezeiten und Lebensdauer. Dieses Anforderungsmanagement wurde in das Catia Verwaltungsmodul Enovia V6 aufgenommen und für alle Entwicklungsbeteiligten dargestellt. Diese Transparenz sorgt für eine deutliche Zeitersparnis und Fehlerreduktion.

Beim anschließenden sogenannten Packaging wurden die möglichen räumlichen Anordnungen der Bauteile im Fahrzeug im CAD untersucht. Hierzu wurden die Datenblätter der in Frage kommenden Batteriezellen mitsamt ihrer Kühlkörper in der Datenbank hinterlegt. Die Zuordnung der Anforderungen zum Gesamtfahrzeug war dabei für alle Projektbeteiligten sichtbar. Mit V6 3DLive konnten Projektfortschritte und Produktinformationen auch für User ohne CAD-Kenntnisse sehr einfach und mit stets nachvollziehbarem Versionsmanagement visualisiert werden.

Mit der Vorauswahl der Batterie und der Simulation des Akkus in der Anwendung ging es immer mehr in Richtung praktische Umsetzung. Mit dem Simulationsmodell in CATIA Systems wurde das dynamische Verhalten der Batteriemodule im Einsatz untersucht. Die Batterie-Typen mit sämtlichen Daten wurden hierzu von Modelon auf der Basis von Modelica modelliert. Damit konnten die Batterie-Typen als Varianten des Modells für realistische Simulationen verwendet werden. Somit konnte festgestellt werden, welche Variante die beste ist, bezogen auf die Leistung, den Bauraum und die Anforderungen. Schließlich wurde das Thermomanagement der Module per FEM untersucht, denn immerhin ist ein erheblicher Energiebedarf notwendig um die Batteriezellen in der optimalen Betriebstemperatur zu halten.

Die abgestimmte Darstellung des Gesamtfahrzeugkonzepts auf e-Komponenten und die durchgängige Abbildung des Entwicklungsprozesses für das Batteriemodul mit V6 sieht man bei EDAG als zukunftsweisend. „Die V6 Lösung mit der integrierten multidisziplinären Zusammenarbeit bringt deutliche Vorteile gegenüber der Arbeitsweise mit verschiedenen Tools, hinsichtlich Zeit, Transparenz, Nachvollziehbarkeit und sie bietet uns eine beachtliche Datenkonsistenz“, bilanziert Michael Hog.

Bildrechte: Transcat PLM GmbH

Transcat PLM ist seit 1987 im CAx/PLM-Geschäft tätig und bietet als einer der führenden Spezialisten das gesamte Product Lifecycle Management (PLM) Portfolio von Dassault Systèmes basierend auf CATIA, ENOVIA, DELMIA, SIMULIA, 3DVIA und EXALEAD an. Darüber hinaus verfügt Transcat PLM über ein breites Angebot an Dienstleistungen: von der Beratung, Projektkonzeption, Schulung bis hin zur Anwenderbetreuung vor Ort. Eigenentwicklungen von Standard- und Individualsoftware für CATIA, ENOVIA & JT sowie die Absicherung und der Betrieb der vorhandenen PLM-Anwendungen & Infrastruktur ergänzen das Portfolio.

Transcat PLM verbessert die Wettbewerbsfähigkeit seiner Kunden durch den Einsatz und die Nutzung von innovativen IT Lösungen zur virtuellen Produktentwicklung. Zudem werden alle beteiligten Prozesse vernetzt und abgesichert. Transcat PLM verfügt über eine hohe Kompetenz bei der Umsetzung dieser Projekte, ökologische Faktoren werden dabei immer berücksichtigt. So erreichen die Kunden ihre wirtschaftlichen Ziele schnell und effektiv. Über 25 Jahre Erfahrung und Kompetenz sind hierfür der Garant.

Die deutschland- und weltweiten Projekte führt Transcat mit seinen 200 Mitarbeitern durch, die an sieben Standorten in Deutschland und der Slowakei vertreten sind: Karlsruhe, Stuttgart, München, Dortmund, Saarbrücken, Hannover und Zilina.

Kontakt
Transcat PLM GmbH
Anne Janson
Am Sandfeld 11c
76149 Karlsruhe
07 21 / 9 70 43 – 22
AJanson@transcat-plm.com
http://www.transcat-plm.com

Pressekontakt:
wyynot GmbH
Claudia Birk
Rüppurrer Str. 4
76137 Karlsruhe
0721-6271007-77
birk@wyynot.de
http://www.wyynot.de