Tag Archives: Energie

Allgemein

Mobile Transformatorstation für Photovoltaikanlage

Ormazabal liefert vorkonfigurierte Gesamtlösung für australischen Solarpark

Mobile Transformatorstation für Photovoltaikanlage

Für den neuen Solarpark in Barcaldine lieferte Ormazabal eine mobile Transformatorstation. (Bildquelle: Elecnor SA)

Energieversorger und Auftraggeber für Projekte im Bereich Erneuerbare Energien agieren global. Infolgedessen ist es unabdingbar, dass auch die Partner und Lieferanten für diese Projekte international aufgestellt sind. Als einer der führenden Lösungsanbieter für Energieverteilung bietet Ormazabal weltweit Service und Produkte an. So hat die australische Niederlassung für den Kunden Elecnor in Barcaldine eine mobile Transformatorstation geliefert. Der Ormacontainer ist eine hocheffiziente Komplettlösung bestehend aus einer mobilen Station, die in ihrem Inneren alle typischen Elemente einer Ortsnetzstation für eine integrierte Schutz- und Verteilungslösung enthält. In diesem Fall wurde sie mit einer gasisolierten Schaltanlage des Typs gae realisiert. Das gesamte Design des Ormacontainers ist für eine langfristig zuverlässige Stromversorgung ausgelegt und sorgt mit hoher Belastbarkeit und stabilem Service für eine solide Basis. Die Gesamtlösung wird schon im Werk zusammengestellt, konfiguriert und getestet, so dass bei der Einbringung vor Ort das Integrationsrisiko für alle Beteiligten minimal gehalten wird. Ein großer Vorteil ist die Reduzierung der Projektkosten aufgrund der schnellen Installation.

Der Barcaldine Solarpark befindet sich etwa fünf Kilometer östlich des australischen Queensland-Townships und ist der größte seiner Art in der Region. Das Projekt wurde von der Barcaldine Remote Community Solar Farm Pty Ltd. geplant und entwickelt. Das Unternehmen gehört zur Elecnor SA, einem der weltweit führenden Generalunternehmen für Solarenergie.

Das Projektgelände misst etwa 93 Hektar und wird bei Fertigstellung im Frühjahr 2018 rund 79.000 Solarmodule umfassen. Um den mittels der Photovoltaikanlagen erzeugten Solarstrom einzuspeisen, ist ein entsprechender Anschluss an das öffentliche Netz notwendig. Dies umfasst die Stromerzeugung und -umwandlung, die Energieverteilung sowie die Netzübergabestation. Hierfür hat die landesansässige Niederlassung von Ormazabal eine spezielle Lösung für den Photovoltaikbereich in Form des ormacontainer.40-pv geliefert. Die vom Experten für Energieverteilung hergestellten begehbaren Transformatorstationen sind aus einem Metallgehäuse gefertigt. In ihrem Inneren befinden sich Mittelspannungsschaltfelder bis 36 kV, der Verteiltransformator, die Niederspannungsschalttafel, Umrichter, die Batterie-Ladeeinheit und weitere Hilfskomponenten.

Vorkonfiguriertes Containersystem

Zu den Anforderungen des Auftraggebers zählten neben den individuell auf den Solarpark zugeschnittenen Komponenten insbesondere die Zeit- und Kostenoptimierung durch eine komplette Vormontage. Außerdem war vom Kunden die Begehbarkeit des Containers gewünscht. Dies konnte Ormazabal mit dem ormacontainer.40-pv als Komplettlösung bieten.

Für dieses Projekt hat Ormazabal den Container mit einer Schaltanlage des Typs gae630 ausgestattet. Zu den Vorzügen der gasisolierten und metallgekapselten modularen Anlage gehören unter anderem ihr wartungsfreies Konzept und ihre Versorgungssicherheit. Dank seiner hohen Belastbarkeit auch bei strengen Witterungsbedingungen sorgt der Ormacontainer für eine langfristig stabile Stromverteilung. Das wiederum führt zu einer höheren Rendite über die gesamte Projektlaufzeit.

Minimierung von Risiken und Kosten

Die Ormacontainer-Lösung ermöglicht die Konfiguration, Montage, Prüfung und Zertifizierung im Werk noch vor Auslieferung. Somit eignet sie sich auch für den Einsatz in sehr abgelegen Gebieten. Des Weiteren gewährleisten schlüsselfertige Containerstationen die Minimierung der Risiken bei der Einbringung vor Ort für alle Beteiligten. Die verkürzte Installationszeit führt darüber hinaus zu einer Kostenreduzierung.

Das Vorhaben befindet sich derzeit in der Inbetriebnahmephase. Die Anlage mit Verteiltechnik von Ormazabal soll jährlich rund 53.500 Megawattstunden sauberen, erneuerbaren Strom erzeugen. Damit reduziert das Projekt die jährliche Treibhausgasemissionen um rund 50.000 Tonnen CO2.

Mit der Erfahrung aus globalen Projekten wie diesem etabliert sich Ormazabal als Anbieter von Komplettlösungen für Kunden weltweit. Am Standort Deutschland verwirklichen die Spezialisten mit lokalem Know-how Lösungen für die speziellen Anforderungen des Marktes.

Ormazabal ist einer der weltweit führenden Hersteller von Schaltanlagen, kompletten Transformatorstationen und Verteiltransformatoren für die Mittelspannung. Mehr als 2.000 Mitarbeiter in über 100 Städten auf fünf Kontinenten sorgen mit hochwertigen Produkten und Dienstleistungen für eine sichere Energieverteilung. Ormazabal gehört zu Velatia, familiengeführt und mit Hauptsitz in Zamudio, Spanien. Der Sitz der deutschen Fertigungs- und Vertriebsgesellschaften von Ormazabal mit über 250 Mitarbeitern in Krefeld ist zugleich Headquarter der Region Europa/Mittlerer Osten/Afrika. Mit seinen zukunftsweisenden Lösungen rund um die Mittelspannung reagiert der Anbieter flexibel und pragmatisch auf individuelle Kundenwünsche und ist wichtiger Partner für Energieversorger, Planer sowie Installateure. Die Produkte von Ormazabal kommen u.a. im Bereich Erneuerbare Energien, in der Kunststoff- und Autoindustrie, an Flughäfen, Bahnhöfen, Krankenhäusern oder Fußballstadien zum Einsatz. Weitere Informationen finden Sie unter http://www.ormazabal.com/de

Firmenkontakt
Ormazabal GmbH
Judith von Ameln
Am Neuerhof 31
47804 Krefeld
02151 4541411
02151 4541429
judith.vonameln@ormazabal.de
http://www.ormazabal.de

Pressekontakt
presigno Unternehmenskommunikation
Isabell Reinecke
Konrad-Adenauer-Allee 10
44263 Dortmund
0231 5326252
0231 5326253
ir@presigno.de
http://www.presigno.de

Allgemein

WirtschaftsWoche vergleicht Gastarife: eprimo gehört bundesweit zu den günstigsten und fairsten Anbietern

WirtschaftsWoche vergleicht Gastarife: eprimo gehört bundesweit zu den günstigsten und fairsten Anbietern

(Bildquelle: eprimo GmbH)

– Singles sparen mit eprimo im ersten Jahr ein Drittel, Paare und Familien rund 40 Prozent
– Der Energiediscounter liefert sogar Ökogas zum Sparpreis
– Gaspreise ziehen an: 24 Grundversorger erhöhen um durchschnittlich sieben Prozent

Neu-Isenburg, 11. Oktober 2018. Die WirtschaftsWoche (Ausgabe vom 8.10.2018) hat für die 100 größten Städte in Deutschland die günstigsten und fairsten Gastarife für Singles, Paare und Familien ermittelt. Der Energiediscounter eprimo gehört für alle Kundengruppen bundesweit zu den günstigsten Anbietern. Laut WirtschaftsWoche sparen Singles bei einem Wechsel zu eprimo gegenüber dem lokalen Gas-Grundtarif im ersten Jahr rund ein Drittel der Kosten, Paare und Familien sogar rund 40 Prozent!

Singles zahlen bei eprimo für Gas im ersten Jahr durchschnittlich 139 Euro weniger als beim örtlichen Grundversorger, Paare 353 Euro und Familien sogar bis zu 575 Euro – zu diesem Ergebnis führt der umfassende Anbietervergleich der WirtschaftsWoche.

eprimo-Kunden schützen aktiv das Klima

Durch einen Wechsel zu eprimo unterstützen Kunden sogar aktiv den Klimaschutz – der Energiediscounter liefert zu den genannten günstigsten Konditionen 100 Prozent klimaneutrales Ökogas. Jens Michael Peters, Vorsitzender der Geschäftsführung von eprimo: „Mit unseren PrimaKlima-Produkten kann jeder Kunde seinen persönlichen Kohlendioxidausstoß verringern. Wir bieten nicht nur Ökogas sondern auch Ökostrom zum bestmöglichen Preis – mit einer sehr hohen Servicequalität und kundenfreundlichen Vertragsbedingungen.“

Nur kundenfreundliche Anbieter mit besonders fairen Tarifen im Test

Das Ranking der WirtschaftsWoche basiert auf Daten des Vergleichsportals Verivox. Insgesamt wurden 7.792 Tarife von 854 Anbietern ausgewertet. Einbezogen wurden dabei nur kundenfreundliche Gasversorger mit besonders fairen Tarifen und Vertragsbedingungen. Die Experten bewerteten zum Beispiel Vertragslaufzeit und Kündigungsfristen, Preisgarantien und deren Umfang, Kontaktmöglichkeiten und Onlineservices.

24 Gas-Grundversorger kündigen Preiserhöhungen an

Nach Angaben der Bundesnetzagentur werden immer noch drei von vier Haushalten vom örtlichen Grundversorger, also zum Beispiel den lokalen Stadtwerken, beliefert. Die WirtschaftsWoche findet das „erstaunlich“, weil Kunden durch einen Wechsel zu einem günstigeren Anbieter viel Geld sparen könnten, wie Mathias Köster-Niechziol, Energieexperte bei Verivox, ausführt. Nach seiner Einschätzung dürfte sich die Preisschere sogar noch weiter öffnen: Für Oktober und November haben bereits 24 Gas-Grundversorger Preiserhöhungen von durchschnittlich sieben Prozent angekündigt.

eprimo beliefert private Haushalte mit Strom und Gas zu günstigen Preisen und fairen Konditionen. Dabei stellt der Energiediscounter die bestehenden Kunden und nicht nur die neuen Kunden in den Mittelpunkt. Bei Strom- und Gas-Anbietervergleichen belegt eprimo immer wieder Spitzenplätze und erhält Auszeichnungen für die Servicequalität und kundenfreundliche Vertragsbedingungen. Mit einem attraktiven Preis-Leistungs-Verhältnis hat eprimo Öko-Produkte im Discountmarkt etabliert. Heute gehört eprimo bundesweit zu den am schnellsten wachsenden Anbietern von Öko-Energie.

Kontakt
eprimo GmbH
Jürgen Rauschkolb
Flughafenstraße 20
63263 Neu-Isenburg
069/697670-150
Juergen.Rauschkolb@eprimo.de
http://www.eprimo.de/

Allgemein

Autark und auf alle Fälle erneuerbar!

Autark und auf alle Fälle erneuerbar!

(NL/9243438405) Das Multitalent Bioenergie wird oft unterschätzt, obwohl es Versorgungslücken schließen kann. Wenn die Betreiber einer Biogasanlage dann aber zusätzlich auf nachhaltige Energien für den Betriebsstrom setzen und selbst produzieren, entsteht ein autarkes, grünes Energiekraftwerk.

Nürnberg: Wenn Sonne und Wind die Hauptlast der erneuerbaren Energie-Erzeugung tragen sollen, dann brauchen wir jede bedarfsgerecht bereitgestellte Kilowattstunde Strom aus Biogasanlagen. Einzig Biogas ist Tag und Nacht verfügbar und kann in riesigen Mengen gespeichert werden. Es ist ein Energieträger mit großer Zukunft, so Stefan Keller, Geschäftsführer der UDI-Gruppe. Als Pionier im Bereich grünes Geld hat der Nürnberger Finanzvermittler bereits den Bau von 383 Windkraftanlagen, 46 Biogasanlagen sowie 90 Solarprojekten und einer grünen Immobilie realisieren können. In Sachen Biogas planen wir die Kombination mit Solaranlagen oder auch mit Pelletheizungen und versuchen die Biogasanlagen zu möglichst autarken, grünen Energiekraftwerken auszubauen.

Das Prinzip der Biogaserzeugung

Gülle, Bioabfälle und Pflanzen, wie zum Beispiel Mais oder Getreide kommen zunächst in den Fermenter (Gärbehälter). Dort werden sie ohne Sauerstoff gerührt und auf ca. 40 °C aufgeheizt. Das ist das ideale Klima für die Mikroben. Sie verzehren das Substrat und setzen spezielle Gase (Methan) frei. Aus diesen Gasen entstehen in Heizkraftwerken Ökostrom und -wärme. Das Biogas kann aber auch zu Biomethan veredelt und ins Erdgasnetz eingespeist werden. Es ersetzt Erdgas und kann als Brennstoff auch zum Betanken von Fahrzeugen genutzt werden. Zudem ist das Gas ganz einfach speicherbar ein Multitalent also, das ohne Stromtrassen auskommt und Deutschlands größten Speicher nutzt: Das Erdgasnetz hat circa 245.000 km Leitungslänge, zahlreiche Gasspeicher und eine Kapazität von 200 Terrawattstunden.

In vielen unserer Biogasanlagen wird das Rohbiogas mittels eines speziellen Verfahrens gereinigt, direkt ins Erdgasnetz eingespeist und kann dann überall dort entnommen werden, wo es sinnvolle Verwendung findet. Ob es als Gas oder über ein BHKW (Blockheizkraftwerk) verstromt zum Verbraucher gelangt, ist dabei nicht wichtig, ergänzt der Geschäftsführer der UDI-Bioenergie GmbH, Harald Felker. Wir arbeiten verstärkt an Konzepten, um die UDI-Biogasanlagen möglichst ohne Fremdenergie nachhaltig arbeiten zu lassen.

Gibt es Beispiele für energieautarke Biogasanlagen?

Ein gutes Beispiel ist die UDI-Biogasanlage Raitzen, in der Gemeinde Naundorf in Nordsachsen, so Felker. Diese liefere rund 40 Millionen Kilowattstunden zu Biomethan aufbereitetes Gas jährlich und kann diese zu 100 Prozent ins Erdgasnetz einspeisen. Die Anlage verbrauche keine eigene Heiz-Energie für den Betrieb, sie könne auf die Wärme einer Biogasanlage in der Nachbarschaft zugreifen und heize damit ihre Fermenter.

Für die UDI-Biogasanlage in Torgelow nahe der Insel Usedom habe man nachträglich eine Photovoltaikanlage installiert, die inzwischen circa 520 Kilowatt Peak Leistung für den Stromverbrauch der Biogasanlage liefere. Eine weitere Photovoltaikanlage sei auch für die Biogasanlage in Erdeborn geplant. Beispielhaft für die Nachhaltigkeit bei der Biogasproduktion: In den UDI-Biogasanlagen werden hauptsächlich nachwachsende Rohstoffe vergoren. Das brachte unsere Projektierer auf die Idee, die Fermenter ebenfalls mit nachwachsenden Rohstoffen zu beheizen, führt Felker weiter aus. Deshalb habe man in Torgelow, in Erdeborn und auch in einer weiteren Anlage in Thierbach Hackschnitzelheizungen eingerichtet.

Wir möchten unsere Biogasanlagen zu autarken, grünen Energiekraftwerken ausbauen so das Ziel, schließt Keller.

Weitere Informationen finden Sie unter: www.udi.de

*Der Abdruck ist frei. Wir bitten um ein Belegexemplar.

Kurzportrait der UDI-Gruppe

UDI, der unabhängige Nürnberger Finanzdienstleister wurde 1998 von Georg Hetz gegründet und gehört seit langem zu Deutschlands Marktführern im Bereich ökologischer Kapitalanlagen. Die Geschäftsführer Stefan Keller und Axel Kampmann bringen langjähriges Know-how in industriellen Prozessen, Consulting, Finanzierung, IT, Marketing und Vertrieb mit. Die 68 Mitarbeiter des UDI-Teams bieten ein breites Spektrum an Kenntnissen und Erfahrungen.

Dem Wissen der Nürnberger Experten und der Qualität der Beteiligungsangebote vertrauen rund 17.500 Anleger. UDI unterhält keinen teuren Außendienst, sondern betreut die Kunden bundesweit im Direktvertrieb schnell und effektiv per Post, Telefon, Fax und E-Mail. Das bis dato vermittelte Eigenkapital von 538 Mio. Euro ermöglichte zusammen mit dem Fremdkapital den Bau von 383 Windkraftanlagen, 46 Biogasanlagen sowie 90 Solarprojekten. Zusätzlich entstand in Nürnberg ein Green Building, in dem auch die Büros der UDI untergebracht sind.

Mit dem jährlich erzeugten Ökostrom können über 1,8 Millionen Menschen mit umweltfreundlicher Energie versorgt werden. Der Umwelt werden dadurch rechnerisch jedes Jahr gut 1,7 Millionen Tonnen Kohlendioxid erspart.

Die Zukunftsaussichten des Unternehmens sind weiterhin gut. Saubere Energie ist und bleibt ein großer Zukunftsmarkt und die Energiegewinnung aus Sonne, Wind und Biomasse ist gelebter Klimaschutz. Energieeffiziente Immobilien tragen ebenfalls ihren Teil dazu bei. Ein weiterer Grund für die guten Aussichten ist, dass Nachhaltigkeit bei der Geldanlage laut diverser Finanzmarktstudien den Anlegern langfristig nachweislich stabilen Erfolg bescheinigen.

Firmenkontakt
futureCONCEPTS
Christa Jäger-Schrödl
Vogelbuck 11
91601 Dombühl
49 (0) 171/ 501 843 8
info@futureCONCEPTS.de
http://

Pressekontakt
futureCONCEPTS
Christa Jäger-Schrödl
Vogelbuck 11
91601 Dombühl
49 (0) 171/ 501 843 8
info@futureCONCEPTS.de
http://www.futureCONCEPTS.de

Allgemein

InnoEnergy lanciert weltweiten, mit 100.000 Euro dotierten, Wettbewerb für Start-up-Unternehmen im Bereich der elektrischen Energiespeicherung

InnoEnergy, der europäische Innovationsmotor für nachhaltige Energie, hat am 22.09. einen weltweiten Aufruf für Start-up-Unternehmen im Bereich der elektrischen Energiespeicherung gestartet.

InnoEnergy lanciert weltweiten, mit 100.000 Euro dotierten, Wettbewerb für Start-up-Unternehmen im Bereich der elektrischen Energiespeicherung

Logo InnoEnergy

Fünfzehn der innovativsten Start-ups im Bereich der nachhaltigen Energie werden ein maßgeschneidertes Paket von Dienstleistungen erhalten; dazu gewinnt das beste Start-up ein Preisgeld von 100.000 Euro.

Um die Arbeit von InnoEnergy mit der European Battery Alliance (EBA) zu unterstützen, hofft das Unternehmen, durch den Wettbewerb Start-ups anzusprechen und zu fördern, die innovative Technologien oder Geschäftsmodelle für die elektrische Energiespeicherung entwickeln.

Besonders interessant sind dabei Innovationen im Bereich der elektrischen Speicherung, welche sich im Transportwesen, im Stromnetz, für verteilte und mobile Energiespeicher, zur Verbesserung der Energieeffizienz und zu Emissionsreduktionszwecken einsetzen lassen.

Erfolgreiche Bewerber erhalten einen Platz in einem der beiden InnoEnergy-Unternehmensgründungsprogramme – The Highway™ oder The Boostway™ – sowie ein maßgeschneidertes Paket aus Support, Fortbildung, Dienstleistungen und Finanzierung. The Highway™ verfolgt einen praxisorientierten Ansatz, um junge Start-ups in ihrer Markteintrittsphase zu unterstützen, indem ihre Produkte für die Vermarktung vorbereitet werden. The Boostway™ hilft bestehenden Start-ups dabei, ihre Geschäftsaktivitäten auszuweiten.

Mit der 2017 gegründeten EBA soll eine kompetitive und nachhaltige Wertschöpfungskette für die Batteriezellenproduktion in Europa geschaffen werden. Zusammen mit 120 anderen Interessenvertretern in der EBA arbeitet InnoEnergy daran, diese Zielsetzung zu erreichen und dabei einen Markt zu entwickeln, der bis 2025 rund 250 Mrd. Euro an jährlichem Marktvolumen erreichen könnte.

Elena Bou, Innovation Director von InnoEnergy, sagt dazu: „Als vertrauenswürdiger Partner geben wir Unternehmen den nötigen Schub, damit ihre Produkte die Marktreife erlangen. Durch unser einzigartiges Unternehmensklima bieten wir Start-ups einen unvergleichlichen Zugang zu allem, was sie brauchen, damit aus ihren innovativen Geschäftsideen durchschlagende Erfolge werden.“

Erfolgreiche Bewerber erhalten Zugang zu einem Netzwerk von über 385 Partnern, darunter spezialisierte Business Angel, InnoEnergys europäische Beteiligungskapital-Community und öffentliche Geldgeber. Die ausgewählten Start-ups erhalten daneben Ratschläge und Mentoring auf Vorstandsebene und einen Logenplatz in europäischen Energieveranstaltungen, darunter The Business Booster, das jährlich stattfindende Networking-Event von InnoEnergy, an dem Unternehmen aus allen Phasen der Energie-Wertschöpfungskette teilnehmen, um Start-ups zu treffen und Innovationen kennenzulernen.

Bo Normark, InnoEnergy Thematic Leader für Energiespeicherung, fügt hinzu: „Europa braucht innovative Lösungen im Bereich der elektrischen Energiespeicherung, um die Dekarbonisierung des Transportwesens und der Wärmeerzeugung durch Elektrifizierung zu unterstützen. Unsere Aufgabe ist es, Unternehmen mit einzigartigen und innovativen Konzepten, Produkten und Lösungen zu finden, die das Potential dazu haben, Teil der nachhaltigen Batteriezellenproduktion-Wertschöpfungskette zu werden.“

Start-ups können sich bis zum 30. Oktober 2018 bewerben. Der Bewerbungsprozess besteht aus fünf Phasen: Einer anfänglichen Bewerbung, einer internen Evaluation, einer fünfminütigen Videopräsentation und einer Beurteilung durch externe Experten. Nach der externen Bewertung werden 30 ausgewählte Bewerber ihre Ideen parallel zwei Jurys präsentierten, woraufhin 15 Gewinner ausgewählt werden. Der Gewinner des Hauptpreises von 100.000 Euro wird bei einer Festveranstaltung im Februar prämiert.

Bewerber werden gemäß den folgenden Kriterien bewertet:

– Innovationskraft der Geschäftsidee
– Wertversprechen
– Größe des potentiellen Zielmarktes
– Skalierbarkeit des Produktes/der Dienstleistung
– Gründungsteam und Eigentümerstruktur
– Wettbewerbsvorteil
– Wirkungspotential
– Potential zum Aufbau einer Partnerschaft mit InnoEnergy

Mehr Informationen und das Anmeldeformular finden sich auf der folgenden Webseite: https://electricalstorage.innoenergy.com

Verwendung honorarfrei, Beleghinweis erbeten
509 Wörter, 4.372 Zeichen mit Leerzeichen

Über InnoEnergy Business Creation

InnoEnergy Business Creation ist ein vertrauenswürdiger Partner und smarter Investor, der Start-ups, Unternehmer, KMUs und Großunternehmen auf ihrer Reise durch den Energiesektor begleitet. Wir sind der kompetente Partner, um innovative neue Unternehmen und erfolgreiche Innovationsstrategien in der Energiewertschöpfungskette mit zu entwickeln.

Dank unserer Position in der Industrie und unserem einzigartigen, kooperativen Ansatz werden Markteinführungszeiten verkürzt, Risiken abgeschwächt, Auswirkungen von neuen Technologien verstärkt und deren Wert vervielfacht. All dies dient einem Zweck: Eine nachhaltige Welt zu schaffen.

Bis heute haben wir 200 Start-ups unterstützt und ihnen zu externen Finanzierungen in der Höhe von 117 Mio. Euro verholfen. 121 dieser Start-ups verkaufen ihre Produkte bereits. Diese Unternehmen, deren durchschnittliche Markteinführungszeit bloß 16 Monate betrug, haben zusammen 42 Patente angemeldet. Nach drei Jahren weisen die von uns unterstützen Start-ups eine Überlebensrate von herausragenden 97 Prozent aus.

Weitere Informationen: www.innoenergy.com

Firmenkontakt
InnoEnergy Business Creation
Christian Schout
Albert-Nestler-Straße 21
76131 Karlsruhe
+49 (0) 721 98 19 98 30
christian.schout@innoenergy.com
http://www.innoenergy.com

Pressekontakt
PR-Agentur PR4YOU
Holger Ballwanz
Christburger Straße 2
10405 Berlin
+49 (0) 30 43 73 43 43
dialog@pr4you.de
http://www.pr4you.de

Allgemein

Alexander Kulik ist neuer Bereichsleiter Vertrieb bei E WIE EINFACH

Alexander Kulik ist neuer Bereichsleiter Vertrieb bei E WIE EINFACH

Alexander Kulik ist neuer Bereichsleiter Vertrieb bei E WIE EINFACH

(Köln) Alexander Kulik (41) ist seit August 2018 neuer Bereichsleiter Vertrieb des Kölner Strom-, Gas- und Smart Living-Anbieters E WIE EINFACH. Er verfügt über umfassende Erfahrung in den Bereichen Business/Vertrieb und Performance Marketing. „Im stark umkämpften Energiemarkt wird Alexander Kulik mit seiner Expertise den Ausbau unserer verschiedenen Vertriebskanäle weiter zügig vorantreiben. Denn neben attraktiven Angebo-ten wird es zukünftig auch immer mehr auf die Individuellen Bedürfnisse der Kunden ankommen“, so Katja Steger, Geschäftsführerin von E WIE EINFACH.

Seine berufliche Laufbahn startete Alexander Kulik (Master of Science in Medieninformatik) bei der Deutschen Post in verschiedenen Positionen im Vertrieb/Marketing und wechselte anschließend in die Telekommunikation zu simyo, Telefonica (O2/Base) und anschließend zu Lebara, wo er für das Online Business verantwortlich zeichnete.

E WIE EINFACH ist der günstige und zuverlässige Partner für Energie und Smart Living. Unter dem Leitgedanken der Einfachheit entwickelt E WIE EINFACH Lösungen, die das Leben zu Hause entspannter und einfacher machen. Im Fokus stehen Strom-, Gas- und Wärmestrom-Tarife zu dauerhaft günstigen Preisen sowie ein mehrfach ausgezeichneter Service. Die E WIE EINFACH Smart Living-Angebote lassen sich jederzeit individuell auf die Bedürfnisse ihrer Nutzer anpassen: einfach, flexibel, immer zentral steuerbar. Alle Angebote überzeugen mit Verständlichkeit, Transparenz und orientieren sich an einfachen Lösungen. Eine Übersicht zum Unternehmen und zu Produkten von E WIE EINFACH finden Sie unter www.e-wie-einfach.de, auf Twitter, Facebook sowie auf YouTube.

Kontakt
E WIE EINFACH GmbH
Bettina Donges
Salierring 47-53
50677 Köln
0221-17737-308
0221-17737-210
presse@e-wie-einfach.de
http://www.e-wie-einfach.de

Allgemein

Lloyd´s Register Business Assurance präsentiert: Managementsysteme 2018

22. November 2018, DASA Dortmund

Lloyd´s Register Business Assurance präsentiert:    Managementsysteme 2018

http://bit.ly/2wW8Mpg

Lloyd´s Register Business Assurance präsentiert:

Managementsysteme 2018

Neues aus der Welt der Managementsysteme, aktuelle Entwicklungen/Trends, konstruktive Diskussionen, Ausblick auf die Zukunft, Optimierung der Systeme und natürlich die DASA, Deutschland größtes und auch spannendste Museum zu Arbeitsschutz und Arbeitswelt in Dortmund.

Themen:
ISO 50.001- Die neue 50001 ist veröffentlicht. Was ist jetzt zu tun? Einen Überblick über die neuen Anforderung der Energienorm und wie man Fallstricke vermeidet.
ISO 45001- Die OHSAS – Nachfolgenorm ist da. Wie hole ich den optimalen Nutzen aus der neuen Norm. Was muss ich beachten und wie mache ich daraus einen spürbaren Erfolg?
ISO 27001/DSGVO – Die DSGVO ist wirksam, der Datenschutz gestärkt aber die Unsicherheit und Gefahr für Daten und Know – How steigt.
Integrierte Managementsysteme – Wie optimiere ich die Managementsysteme im Hinblick auf die neuen Möglichkeiten der Integration? Wo liegen Kosten – und Vereinfachungspotentiale? Worauf muss ich achten?

Und viele andere hochaktuelle Themen, die wir Ihnen in Kürze im Detail vorstellen.

Wo?

DASA – Arbeitsweltausstellung in Dortmund – DASA? DASA!

Die DASA ist Deutschlands größte Arbeitswelt Ausstellung. Das einzigartige, interaktive Museum zu Arbeitsschutz und Arbeitswelt. Spannende Inhalte, interaktive Präsentation, hochaktuell und natürlich mit jeder Menge Bezug zur betrieblichen Praxis.

DASA Arbeitswelt Ausstellung
Friedrich-Henkel-Weg 1-25
44149 Dortmund
https://www.dasa-dortmund.de

Wann?
22. November 2018

Dauer:
10 – 17 Uhr

Leistungen:
Hochaktuelle Präsentationen und Diskussion zu den novellierten Normen, Verpflegung, Führung durch die DASA – Arbeitsweltenausstellung.

Weiter Informationen unter: http://bit.ly/2wW8Mpg

Über Lloyd´s Register

Wir haben 1760 als Schiffsklassifizierungsgesellschaft begonnen. Heutzutage sind wir ein weltweit führender Anbieter technischer Unternehmensdienstleistungen und Technologien und verbessern die Sicherheit und Leistung kritischer Infrastrukturen unserer Kunden in über 75 Ländern, weltweit. Mit unseren Gewinnen finanzieren wir die Lloyds Register Foundation, eine wohltätige Stiftung, die die Wissenschafts- und Technik-bezogene Forschung, Ausbildung und unser öffentliches Engagement unterstützt. All das unterstützt uns bei unserem Ziel, das uns tagtäglich antreibt: Zusammen für eine sichere Welt zu arbeiten.
Wir wissen, dass in einer immer komplexeren Welt, die mit Daten und Meinungsäußerungen überfrachtet ist, Technologie allein nicht ausreicht, um erfolgreich zu sein. Unsere Kunden benötigen einen erfahrenen Partner. Einen Partner, der genau zuhört, sich nicht ablenken lässt und sich auf das konzentriert, was für ihn und die Kunden wirklich wichtig ist. Unsere Ingenieure und technischen Experten engagieren sich für Sicherheit. Das bringt die Verpflichtung mit sich, neuen Technologien positiv zu begegnen und Leistungssteigerungen zu fördern. Wir prüfen die Bedürfnisse unserer Kunden mit Sorgfalt und Empathie und nutzen dann unsere Expertise und unsere über 250 Jahre Erfahrung, um allen eine intelligente Lösung zu bieten. Denn es gibt Dinge, die Technologie nicht ersetzen kann.
Weiter Information erhalten Sie durch info@lrqa.de oder 0221- 96757700. Den Lloyd´s -Newsletter erhalten Sie unter: http://www.lrqa.de/kontakt-und-info/news-abonnieren.aspx Weitere Infos unter: http://www.lrqa.de/standards-und-richtlinien/angebot-anfordern.aspx

Kontakt
Lloyd´s Register Deutschland GmbH
Carl Ebelshäuser
Adolf Grimme Allee 3
50829 Köln
+49 (0)221 96757700
info@lrqa.de
http://www.lrqa.de

Allgemein

Nachdrückliche Verpflichtung zur Energieeffizienz: Veröffentlichung der Norm ISO 50001:2018

Nachdrückliche Verpflichtung zur Energieeffizienz: Veröffentlichung der Norm ISO 50001:2018

Dr. Thomas Souquet – Lloyd´s Register

Nachdrückliche Verpflichtung zur Energieeffizienz: Veröffentlichung der Norm ISO 50001:2018

Die neue Fassung der Norm ISO 50001 definiert die Anforderungen für einen datenbasierten Prozess, bei dem der Schwerpunkt auf der kontinuierlichen Verbesserung der energiebezogenen Leistung liegt.

Heute gab die Internationale Organisation für Normung (ISO) die Veröffentlichung der Norm ISO 50001:2018 bekannt. Die Normfassung aus dem Jahr 2011 wurde gemäß den ISO-Anforderungen für Managementsystem-Normen überarbeitet. Dabei wurden u.a. die High-Level-Struktur, der identische Kerntext und einheitliche Begriffe und Definitionen aus dem so genannten Annex SL angewendet. So ist ein hohes Maß an Kompatibilität mit anderen Managementsystem-Normen sichergestellt.

„Mit der stärkeren Einbindung der obersten Leitung und der Mitarbeiter in der Norm ISO 50001:2018 wird der Fokus auf die kontinuierliche Verbesserung der energiebezogenen Leistung erheblich verstärkt. Die gemeinsame High-Level-Struktur vereinfacht die Integration in ein übergreifendes Managementsystem und ermöglicht dadurch eine Kostensenkung und Steigerung der Effizienz. Das verbessert die Konkurrenzfähigkeit von Organisationen und führt potenziell zu geringeren Auswirkungen auf die Umwelt“, erklärte Judith Turner, Environment & Energy Technical Manager bei Lloyd’s Register.

Zertifizierte Organisationen haben drei Jahre Zeit für die Umstellung auf die neue Norm. Die Struktur des Annex SL wurde auch auf alle anderen neu überarbeiteten ISO-Normen – einschließlich ISO 9001, ISO 14001 und der kürzlich veröffentlichten Norm ISO 45001 – angewendet. So ist sichergestellt, dass sich die Norm ISO 50001 problemlos in diese Normen integrieren lässt.

Ihr LR Ansprechpartner zum Thema Energiemanagement berät Sie gerne:
Dr. Thomas Souquet,
E: thomas.souquet@LRQA.com

Über Lloyd´s Register

Wir haben 1760 als Schiffsklassifizierungsgesellschaft begonnen. Heutzutage sind wir ein weltweit führender Anbieter technischer Unternehmensdienstleistungen und Technologien und verbessern die Sicherheit und Leistung kritischer Infrastrukturen unserer Kunden in über 75 Ländern, weltweit. Mit unseren Gewinnen finanzieren wir die Lloyds Register Foundation, eine wohltätige Stiftung, die die Wissenschafts- und Technik-bezogene Forschung, Ausbildung und unser öffentliches Engagement unterstützt. All das unterstützt uns bei unserem Ziel, das uns tagtäglich antreibt: Zusammen für eine sichere Welt zu arbeiten.
Wir wissen, dass in einer immer komplexeren Welt, die mit Daten und Meinungsäußerungen überfrachtet ist, Technologie allein nicht ausreicht, um erfolgreich zu sein. Unsere Kunden benötigen einen erfahrenen Partner. Einen Partner, der genau zuhört, sich nicht ablenken lässt und sich auf das konzentriert, was für ihn und die Kunden wirklich wichtig ist. Unsere Ingenieure und technischen Experten engagieren sich für Sicherheit. Das bringt die Verpflichtung mit sich, neuen Technologien positiv zu begegnen und Leistungssteigerungen zu fördern. Wir prüfen die Bedürfnisse unserer Kunden mit Sorgfalt und Empathie und nutzen dann unsere Expertise und unsere über 250 Jahre Erfahrung, um allen eine intelligente Lösung zu bieten. Denn es gibt Dinge, die Technologie nicht ersetzen kann.
Weiter Information erhalten Sie durch info@lrqa.de oder 0221- 96757700. Den Lloyd´s -Newsletter erhalten Sie unter: http://www.lrqa.de/kontakt-und-info/news-abonnieren.aspx Weitere Infos unter: http://www.lrqa.de/standards-und-richtlinien/angebot-anfordern.aspx

Kontakt
Lloyd´s Register Deutschland GmbH
Carl Ebelshäuser
Adolf Grimme Allee 3
50829 Köln
+49 (0)221 96757700
info@lrqa.de
http://www.lrqa.de

Allgemein

Komplettlösung für Biogasanlage

Ormazabal stattete kompakte Beton-Trafostationen projektspezifisch aus

Komplettlösung für Biogasanlage

Für eine Biogasanlage lieferte Ormazabal zwei Beton-Trafostationen des Typs ormaset.p (Bildquelle: Ormazabal GmbH)

Ein Schweinemastbetrieb in Sachsen-Anhalt gab die Errichtung einer Biogasanlage in Auftrag. Zur Einspeisung des erzeugten Stroms ins öffentliche Netz hat Ormazabal zwei kompakte Beton-Trafostationen als Komplettlösung gefertigt und geliefert. Um die Vorschriften des örtlichen Energieversorgers zu erfüllen, hat der Experte für Energieverteilung die beiden Stationen des Typs ormaset.p nach Kundenwunsch konfiguriert. Die Lösung umfasste Mittelspannungsschaltanlagen des Typs ga/gae, zwei Transformatoren mit 630 bzw. 800 kVA sowie die entsprechende Sekundärausrüstung. Damit erfüllte Ormazabal den Wunsch des Auftraggebers Elektro Bohndorf nach der kompletten Projektabwicklung aus einer Hand. Außerdem war die Einhaltung des engen Zeitplans besonders wichtig, so lagen zwischen dem Planungsauftrag und der vollständig vormontierten Lieferung der Stationen nur wenige Wochen.

Im Jahr 2015 vermeldete das Statistische Landesamt Sachsen-Anhalt zum ersten Mal, dass der Anteil der erneuerbaren Energien an der Bruttostromerzeugung im Bundesland mehr als die Hälfte, nämlich 54 Prozent, beträgt. Biogasanlagen machten 13 Prozent des Strommix aus, mit einem beträchtlichen Anstieg um 344 Anlagen auf 405 in den letzten zehn Jahren. Diese hatten im Berichtsjahr 1,4 Milliarden Kilowattstunden Strom aus nachwachsenden Rohstoffen oder pflanzlichen und tierischen Abfällen erzeugt.

Aus Gülle Energie zu machen war auch das Ziel einer Schweinemasterei in der Gemeinde Beuna (Saalekreis), als sie 2017 den Elektroinstallationsbetrieb Elektro Bohndorf aus Barnstädt mit der Errichtung einer Biogasanlage beauftragte. Um den damit erzeugten Strom ins öffentliche Netz einzuspeisen, kooperierte das Unternehmen mit dem Krefelder Mittelspannungsspezialisten Ormazabal. Dieser fertigte und lieferte zwei speziell auf die Kundenbedürfnisse und die Anforderungen des lokalen Energieversorgers angepasste Beton-Trafostationen als Komplettlösung, mittels der die elektrische Energie aus der Biogasanlage in das Mittelspannungsnetz des Energieversorgers eingespeist wird.

Konfiguration nach Kundenwunsch

„Für Projekte wie diese eignen sich die kompakten Betonstationen besonders gut, weil sie unabhängig von einem Gebäude auch im Freien installierbar sind“, erklärt Lutz Genske, Mitarbeiter der Vertriebsregion Nord-Ost bei Ormazabal. Die technische Ausstattung der beiden Stationen der Produktreihe ormaset.p hat der Experte für Energieverteilung in enger Abstimmung mit dem Elektroinstallateur individuell angepasst. „Die Fachleute von Ormazabal haben uns mit ihrem sehr guten fachlichen Wissen überzeugt“, sagt Andreas Bohndorf, zweiter Geschäftsführer bei Elektro Bohndorf.

Die Umspann- und Schaltstationen ormaset.p 210/240 und ormaset.p 210/290 sind für ihren Einsatz in der Biogasanlage mit gasisolierten Mittelspannungsanlagen des Typs ga/gae bestückt. Hinzu kommen pro Station jeweils eine Niederspannungsschalttafel und ein Transformator, davon einer mit einer Leistung von 630 kVA und einer mit 800 kVA. Zum Lieferumfang gehörte ebenso die Sekundärausrüstung wie der Zählerschrank sowie der komplette Innenausbau mit Verkabelung und Anschluss.

Schnelle Lösung aus einer Hand

„Die komplette Projektabwicklung kam aus einer Hand. Auch der Transport und der Genehmigungsprozess wurden durch Ormazabal durchgeführt bzw. begleitet. Das hat uns als Errichter sehr entlastet“, so Andreas Bohndorf. Aufgrund ihrer kompakten Abmaße von 0,8 Metern Tiefe, 2,1 Metern Breite und 2,4 beziehungsweise 2,9 Metern Länge sowie einem Gewicht von 11 Tonnen konnten die beiden Stationen aus Stahlbeton vollständig vormontiert an den Zielort transportiert werden. Dort erfolgte dann unverzüglich die Aufstellung.

So konnte auch der knappe Terminplan eingehalten werden. Auftragserteilung und Planungsbeginn fanden im Juli 2017 statt, die Auslieferung erfolgte bereits wenige Wochen später. „Der Liefertermin war uns frühzeitig bekannt und wurde genau eingehalten“, bestätigt Andreas Bohndorf.

Ormazabal ist einer der weltweit führenden Hersteller von Schaltanlagen, kompletten Transformatorstationen und Verteiltransformatoren für die Mittelspannung. Mehr als 2.000 Mitarbeiter in über 100 Städten auf fünf Kontinenten sorgen mit hochwertigen Produkten und Dienstleistungen für eine sichere Energieverteilung. Ormazabal gehört zu Velatia, familiengeführt und mit Hauptsitz in Zamudio, Spanien. Der Sitz der deutschen Fertigungs- und Vertriebsgesellschaften von Ormazabal mit über 250 Mitarbeitern in Krefeld ist zugleich Headquarter der Region Europa/Mittlerer Osten/Afrika. Mit seinen zukunftsweisenden Lösungen rund um die Mittelspannung reagiert der Anbieter flexibel und pragmatisch auf individuelle Kundenwünsche und ist wichtiger Partner für Energieversorger, Planer sowie Installateure. Die Produkte von Ormazabal kommen u.a. im Bereich Erneuerbare Energien, in der Kunststoff- und Autoindustrie, an Flughäfen, Bahnhöfen, Krankenhäusern oder Fußballstadien zum Einsatz. Weitere Informationen finden Sie unter http://www.ormazabal.com/de

Firmenkontakt
Ormazabal GmbH
Judith von Ameln
Am Neuerhof 31
47804 Krefeld
02151 4541411
02151 4541429
judith.vonameln@ormazabal.de
http://www.ormazabal.de

Pressekontakt
presigno Unternehmenskommunikation
Isabell Reinecke
Konrad-Adenauer-Allee 10
44263 Dortmund
0231 5326252
0231 5326253
ir@presigno.de
http://www.presigno.de

Allgemein

Bonner machen ihren Strom ab jetzt selbst

Bonner machen ihren Strom ab jetzt selbst

Mini-Solar-Kraftwerke erobern die Bundesstadt

Seit Mai diesen Jahres dürfen Mini-Solar-Kraftwerke prinzipiell in jeder deutschen Wohnung angeschlossen werden. Bonn-Netz ist nun bundesweit der erste Netzbetreiber, der die Anmeldung der praktischen Geräte ermöglicht. Jeder Bonner Bürger kann so im Handumdrehen zum eigenen Energieversorger werden und dabei bares Geld sparen.

Elektrizität ist überall. Vom Fernseher über das Smartphone bis zur Kaffeemaschine sind wir auf den Strom aus der Steckdose angewiesen. Seit Jahren steigen aber die Stromkosten für die Verbraucher. Mehr und mehr Menschen nehmen darum ihre Stromversorgung in die eigene Hand. Die überall kostenlos verfügbare Sonnenenergie spielt dabei eine zentrale Rolle. Hausbesitzer mit Dachanlagen und Unternehmen mit großen Solarkraftwerken profitieren schon jetzt von dieser Entwicklung.

Jetzt kann das jeder Bonner Bürger auch!

Seit Mai diesen Jahres ist die Nutzung von Mini-Solar-Kraftwerken für jedermann in Deutschland erlaubt. Diese Geräte bestehen für gewöhnlich aus ein bis zwei Solarmodulen, einem kleinen Gerät zur Wechselstrom-Umwandlung und einem Anschlusskabel mit Stecker zum Anschluss an die heimische Steckdose. Damit ist es endlich auch für Mieter möglich, für kleines Geld den eigenen Grundbedarf mit selbst erzeugtem, sauberem Solarstrom zu decken und sich die teuren Strompreise zu sparen. Bonn-Netz ist der erste Netzbetreiber bundesweit, der den Trend erkannt und die unkomplizierte Anmeldung des eigenen Mini-Solar-Kraftwerks möglich macht. Damit leistet das Unternehmen nicht nur einen wichtigen Beitrag zu einer zukunftsfähigen, nachhaltigen Energieversorgung sondern gibt auch jedem Bonner Bürger die Möglichkeit, die Sonne auf dem Balkon, im Garten oder auf dem Vordach in bares Geld zu verwandeln.

Die praktischen Kleinkraftwerke unterscheiden sich u.a. nach der Leistung, der Anbringung und den mitgelieferten Anschlüssen. Orientierung bei der Vielzahl der Angebote gibt es bei der Deutschen Gesellschaft für Sonnenenergie (DGS) oder auf der Plattform MachDeinenStrom.de. Letztere kooperiert mit Bonn-Netz und stellt einen kostenlosen Online-Formularservice für die Anmeldung der Kraftwerke zur Verfügung. Zudem findet man dort ein Ranking der besten Angebote. Damit wird jeder Bonner Bürger im Handumdrehen zum eigenen Energieriesen.

Die Partner für Bonn:

Simon
simon ist dein Mini Kraftwerk, das überall und jederzeit Strom für dich produziert. Dank handlicher Größe brauchst du dazu nicht einmal ein Dach oder einen Garten. Ein Balkon oder eine Terrasse reichen völlig aus!

Alpha Solar
Das „Alpha PV“ Baukasten-System ermöglich dir nicht nur, den eigenen Strom mit einem Mini-PV-Kraftwerk zu erzeugen, sondern auch Warmwassersystem, Heizung, Wärmepumpe, Klimaanlage, Fußbodenheizung und sogar elektrische Fahrzeuge mit Strom aus dem eigenen Kraftwerk zu versorgen.

WOHNWAGON
Mit WOHNWAGON Schritt für Schritt zur Autarkie. Von der Solarleuchte über das Solarkraftwerk für die Steckdose bis zum autarken Tiny House bietet WOHNWAGON alles, was dich unabhängig macht.

Unser Pressebereich: www.machdeinenstrom.de/presse

MachDeinenStrom.de ist ein Projekt von EmpowerSource. Das 2018 gegründete Berliner Startup hat sich zur Aufgabe gemacht, die dezentrale und nachhaltige Energieversorgung in Deutschland zu fördern. Der Fokus liegt dabei auf einem gesamtgesellschaftlichen Ansatz, der es auch Haushalten mit kleinen und mittleren Einkommen möglich macht, an der Energiewende teilzuhaben.

Kontakt
Empowersource UG
Christian Ofenheusle
Hans-Fallada-Str. 3
12683 Berlin
+49 (0)30 2845 2849
co@empowersource.de
http://empowersource.de/

Allgemein

enviaM ist Kundenliebling

Chemnitz, 04.09.2018. Welche Marken werden von den Verbrauchern besonders geschätzt? DEUTSCHLAND TEST hat die Beliebtheit von mehr als 3.000 Marken aus 146 Branchen untersucht. In der Kategorie „Stromversorger“ punktet enviaM und erhält die Auszeichnung „Kundenliebling 2018“. Das Ergebnis beruht auf der Auswertung von 53 Millionen Kundenaussagen aus über einer Million Social-Media-Quellen. Im Fokus der Untersuchung stehen die vier Testfelder Preis, Qualität, Service und Ansehen. Nach Ansicht von DEUTSCHLAND TEST zeigt die Auswertung der Kundenstimmen, dass Qualität und Preis weiterhin die entscheidenden Kaufkriterien für die Verbraucher sind. Allerdings würden sogenannte weiche Faktoren wie Serviceleistungen und Ansehen sichtbar an Bedeutung gewinnen.

Verbrauchermeinungen über zwölf Monate ausgewertet

Der Studie zugrunde liegen die Daten des Webmonitoring-Tools Web Analyzer, das Kundenaussagen in Online-Nachrichten und Social-Media-Quellen erfasst. Im Untersuchungszeitraum von Juni 2017 bis Mai 2018 wurde so eine breite Datengrundlage geschaffen. Die Auswertung der einzelnen Nennungen zu den Themen Preis, Service, Qualität und Ansehen zeigt, wie Verbraucher eine Marke wahrnehmen. Dabei berücksichtigten die Tester zum einen die absolute Anzahl neutraler und positiver Nennungen einer Marke. Zum anderen wurde das jeweilige Verhältnis der Anzahl der positiven bzw. das Verhältnis der positiven und neutralen Nennungen zu allen positiven bzw. positiven und neutralen Nennungen gemessen. In jedem Fall hebt eine negative Nennung eine positive auf. Nur die am besten bewerteten Marken bekamen die Auszeichnung „Kundenlieblinge 2018“.

Die enviaM-Gruppe ist der führende regionale Energiedienstleister in Ostdeutschland. Der Unternehmensverbund versorgt mehr als 1,3 Millionen Kunden mit Strom, Gas, Wärme und Energie-Dienstleistungen. Zur Unternehmensgruppe mit rund 3.500 Beschäftigten gehören die envia Mitteldeutsche Energie AG (enviaM), Chemnitz, sowie weitere Gesellschaften, an denen enviaM mehrheitlich beteiligt ist. Gemeinsam entwickeln sie das Internet der Energie in Ostdeutschland. Anteilseigner der enviaM sind mehrheitlich die innogy SE sowie rund 650 ostdeutsche Kommunen.

Kontakt
envia Mitteldeutsche Energie AG
Josephine Sönnichsen
Chemnitztalstraße 13
09114 Chemnitz
0371 482-1737
Josephine.Soennichsen@enviaM.de
http://www.enviaM-gruppe.de/presse