Tag Archives: Euronext

Allgemein

Investfinans AB weiter auf Wachstumskurs – Investfinans AB gibt IPO bekannt

Investfinans AB ( www.investfinansab.eu/), plant spätestens 2019 seinen Börsengang. Als potenzielle Konsortialführer sind einige Großbanken in den USA und Europa im Gespräch.
Quellen, die mit dem Thema vertraut sind, beziffern den Börsenwert des Unternehmens möglicherweise mit mehr als 600 Millionen Euro.

Joseph Blankfein, ein unabhängiger Chefanalyst, der den Börsengang des Unternehmens begleiten und gleichzeitig als Chief of Compliance fungieren wird, sprach mit Bloomberg und ist der Ansicht, dass die hohe Bewertung auf der Grundlage der zukünftigen Investitionspartnerschaften und den mehrmals geäußerten Expandierungsplänen realistisch ist. Positiv bewertet werden auch die Barreserven und die garantierte Dividendenrendite.

Eine Platzierung bei der Euronext in Paris könnte laut Bloombergs Quellen bereits im ersten Quartal erfolgen.

Die Investfinans AB ( www.investfinansab.eu/) will die Erlöse aus dem Börsengang unter anderem zur Finanzierung von Investitionen verwenden. Laut Unternehmen sollen Kapazitäten ausgebaut und Technologien entwickelt werden. „Wir sind auf Wachstumskurs“, sagt Investfinans CEO Björn Magnus Kasholm. „Als börsennotiertes Unternehmen mit größeren finanziellen Mitteln können wir dieses Wachstum weiter festigen.“

In den kommenden Jahren strebt Kasholm einen kontinuierlichen Ausbau der verwalteten Vermögenswerte an.

Bzgl. eines spezifischen Zeitplans für das IPO hielt sich Kasholm bedeckt. Es ist jedoch nur eine Frage der Zeit bis zur offiziellen Ankündigung. Laut Finanzkreisen wird das Aktienprospekt Ende des Jahres veröffentlicht. Danach beginnt die Zeichnungsfrist, so dass die Erstnotierung bis Mitte Februar erfolgen kann.
Die Beauftragung der begleitenden Banken ist einer der ersten Schritte in diese Richtung. In der Regel dauert es fünf bis sechs Monate ab dem Tag, an dem die Berater an die Öffentlichkeit gehen. Unter der Annahme, dass die Auswahl der Institute nach einem Monat abgeschlossen ist, wäre ein Börsengang im April oder Mai realistisch.

.

Kontakt
Investfinans AB
Per Anders
Söderberga Gårdsväg 2
16252 Vällingby
0046 840839101
media@investfinansab.eu
http://www.investfinansab.eu

Allgemein

SO BRINGEN SIE IHR START-UP/ MLM- FiRMA AND DIE US BÖRSE

Jetzt US- IPO möglich für Start -UP Unternehmen

SO BRINGEN SIE IHR START-UP/ MLM- FiRMA AND DIE US BÖRSE

USA Börsengang für Start-UP Unternehmen

Speziell Unternehmen die sich noch in der Start-UP Phase befinden oder Kleinunternehmen die keine Millionenbeträge an Gewinne in der Bilanz verzeichnen, haben kaum eine Möglichkeit an die Börse zu gehen.

Eine Alternative hierzu, bietet jedoch ein sogenanntes Direct Listing oder auch small IPO am OTC Market in den USA.
Insbesondere in den Bereichen Start-UP oder Early Stage können Unternehmen in den USA auf ein deutlich differenzierteres Angebot an Kapitalzufluss zurückgreifen. Neben der verhältnismäßig großen Landschaft privaten Risikokapitals, zeigt sich insbesondere das untere Börsentier OTC Market mit seinen Listings im OTCQX, OTCQB und PINK als idealer Einstieg.
Mit einem enormen Handelsvolumen von ca. 1 Milliarde Handelsvolumen pro Tag und mit über 10.000 Unternehmen welches dort täglich gehandelt werden, wird man auch Unternehmen wie die Allianz Versicherung, Nestle oder auch Nissan in dieser Liste finden.

Die Vorraussetzungen für Unternehmen aus Deutschland, Österreich oder Schweiz sind einfacher als man vielleicht glauben mag und weit leichter als in Frankfurt oder London.
Speziell Start -UP oder so genannte Emerging Growth Unternehmen ist der Weg direkt geebnet durch den vereinfachten IPO Prozess.
Ein Unternehmen welches sich auf Börsengänge in den USA spezialisier hat, ist GH Capital Inc. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Miami, ist selbst ein SEC Reporting und börsennotiertes US Unternehmen und unterstützt unter anderem auch Start-UP Firmen aus Europa beim Gang an die Börse.
GH Capital / Director of IPO Advisory Bane Katic“
In Europa generell spielt die Börse bei der Unternehmensfinanzierung kaum eine Rolle. Daher könnte sich ein Listing in den USA tatsächlich für innovative bzw. kleine Unternehmen lohnen“.
Die Vorrausetzung sind mit der richtigen Vorbereitung leicht geschaffen, da weder Mindestumsätze noch Gewinne als Anforderung von OTC Market bestehen.
B. Katic weiter…
Insbesondere aufstrebende MLM – Network Marketing Unternehmen haben aus unserer Sicht eine ideale Vorraussetzung für ein erfolgreichen small IPO. Denn meist stecken hinter diesen Unternehmen innovative Produkte oder Dienstleistungen und ein ehrgeiziges Management.“

Wo liegen nun die Vorteile für ein kleines Unternehmen einen small -IPO in den USA zu wagen?
Primär bei dem Kapitalzufluss oder Kapitalbeschaffung, da merkt man es enorm.
Speziell Unternehmen die Kapital realisieren müssen für Projekte, Produkt, Vermarktung oder einfach für das Wachstums Ihres Unternehmen, ist das Potential nahezu grenzenlos in den USA.
Weitere Informationen zum Thema Börsengang in den USA für Start UP & MLM Unternehmen finden Interessenten unter www.ipo-angels.com

IPO Advisory Service
GH Capital mit Sitz in Miami hat sich auf small IPOs in den USA spezialisiert und begleitet Start-Up Unternehmen aus Europa sowie Asien zum eigenen Börsengang. Das Unternehmen unterstützt seine IPO Klienten auch in dem Bereich Finanzierung der IPO Kosten welche im Schnitt bei ca. 100.000 USD liegen. So liegt der Eigenkapital Bedarf meist nur bei ca. 25.000 USD beim Unternehmen selbst um den IPO – Prozess zu starten.

Weitere Informationen zum eigene IPO für Start-UP Unternehmen

E- Unity Solutions PR- Service

Firmenkontakt
E- Untiy Solution
Mark Heinrich
Koenigsallee 54A
70286 Ludwigsburg
0049-8304-65789
press@iwallstreetpro.com
http://www.iwallstreetpro.com

Pressekontakt
E- Untiy Solutions
Mark Heinrich
Koenigsallee 54A
70286 Ludwigsburg
0049-8304-65789
Press@iwallstreetpro.com
http://www.iwallstreetpro.com

Allgemein

USA – IPO EINE ALTERNATIVE FÜR DEUTSCHE UNTERNEHMEN?

Start UP- Unternehmen / Börsengang in den USA j

Das Thema Aktien ist in Deutschland nach wie vor eher ein Fremdköper für die meisten Personen und Privat Anleger. So ist es auch nicht verwunderlich, dass kaum Firmen den Weg an die Börse wagen. Die USA hingegen verfügen nicht zuletzt auf Grund des hohen Anteils der Aktien gedeckten Altersvorsorge ( 401K) und das damit enormen und gigantischer Anlagelage Volumen über den stärksten Kapitalmarkt der Welt vor allem wenn es um das Aktien Handelsvolumen geht.
Daher sind auch meist sehr bekannte Unternehmen aus der ganzen Welt wie auch die Allianz Versicherung, Nestle oder auch der Autohersteller Nissan in den USA gelistet am OTC Markt.
Speziell Unternehmen die sich noch in der Start-UP Phase befinden oder Mittelständische Unternehmen die keine 2 bis 3 Stellige Millionen Beträge an Gewinne verzeichnen in der Bilanz, haben kaum eine Möglichkeit an die Börse zu gehen.
Die verhält sich im Land der unbegrenzten Möglichkeiten ( USA) komplett anderst.
Insbesondere in den Bereichen “ Start-UP oder Early Stage “ können Unternehmen in den USA auf ein deutlich differenzierteres Angebot an Kapitalzufluss zurückgreifen. Neben der verhältnismäßig großen Landschaft privaten Risikokapitals zeigt sich insbesondere das untere Börsentier OTC Market mit seinen Listings im OTCQX, OTCQB und PINK mit einem enormen Handelsvolumen von ca. 1 Milliarde an Handelsvolumen pro Tag und mit über 10 000 Unternehmen welches dort täglich gehandelt werden als die TOP Einstiegs Adresse.

Die Vorraussetzungen für Unternehmen aus Deutschland, Österreich oder Schweiz sind einfacher als man vielleicht glauben mag und weit leichter wie in Frankfurt, London oder Euronext oder in anderen Börsenplätze in Europa.
Speziell Start -UP oder so genannte Emerging Growth Unternehmen ist der Weg direkt geebnet.
In Europa generell spielt die Böse bei der Unternehmensfinanzierung kaum eine Rolle. Daher könnte sich ein Listing in den USA tatsächlich für junge bzw. kleine Unternehmen lohnen.
Ein US- IPO sollte jedoch gut durchdacht werden und benötigt ein Team von Experten. Während ein US -IPO mit entsprechender Qualifikation von über 300 Aktionären und Millionen von Umsätzen eventuell einen Zugang an die Nasdaq oder NYSE finden. Sind die Kosten enorm. Solch ein Börsengang kann schnell mal 3- 5 Millionen USD Kosten.
Die Alternative ist jedoch der so genannte small cap IPO – kleiner Börsengang am OTC Market.
Es werden keine Gewinne noch hohe Umsätze von Unternehmen erwartet um dort gelistet zu werden. Allerdings gibt es auch hier Richtlinien und Abläufe welche erfolgen müssen bevor es zu einer Zulassung durch die Börsenaufsicht SEC ( Securities and Exchange Commission) kommt.
Die Kosten eines solchen small Cap IPO ( Initial Public Offering) liegen in der Regel bei ca. 100.000 USD und einem Zeitfenster von 6-12 Monaten.

Wo liegen jedoch nun die Vorteile für ein klein Unternehmen einen small -IPO in den USA zu wagen.
Primär der Kapital Zufluss oder Kapitalbeschaffung ist enorm.. Speziell Unternehmen die Kapital für das realisieren von Projekte, Produkt Vermarktung oder einfach für das Wachstums Ihres Unternehmen benötigen, ist das Potential nahezu grenzenlos in den USA.
Allerdings gilt es ein Going Public Experten Team hiermit zu beauftragen.

Ein solchen IPO oder Going Public Service bietet die US Gesellschaft GH Capital Inc.
GH Capital selbst ist ein US- börsennotiertes Unternehmen und begleitet mit seinem IPO Advisory Service Abteilung, Firmen aus der ganzen Welt an die Börse und bietet zudem auch deutschsprachige Ansprechpartner.
Das Unternehmen selbst greift hier auf sein internes Netzwerk von IPO Experten zurück, welche sich aus US- Aktienrechts Spezial Rechtsanwälte, Hedge Fund Managern, Accountings, Auditors zusammensetzt.
GH Capital Inc ist selbst ein SEC Reporting Unternehmen und kennt exakt die Herausforderungen eines Börsengangs.
Das Unternehmen welches mehrfach bei Yahoo Finance erwähnt wurde überzeugt insbesondere durch seinen einmaligen IPO Service auch speziell nun für Unternehmen aus Europa.

GH Capital mit Sitz in Miami hat sich auf small IPOs in den USA spezialisiert und begleitet Start -Up oder klein- mittelständischen Unternehmen aus Europa sowie Asien zum eigenen Börsengang. Das Unternehmen unterstütz seine IPO Klienten auch in dem Bereich Finanzierung der IPO Kosten welche im Schnitt bei ca. 100.000 USD liegen. So liegt der Eigenkapital Bedarf meist nur bei 20-25000 USD beim Unternehmen selbst um den IPO – Prozess zu starten.

Weitere Informationen zum USA- small IPO ( Börsengang) finden Interessenten unter www.ipo-angels.com

Börsengang in den USA für Start UP Unternehmen

IWallstreetPro.com News Media -Financial Market publisher

Firmenkontakt
IWallstreetPro
Mark Heinrich
47A – 4567 Lougheed Hwy  47A
V5C 2A0 Burnaby,
 888-436-2142
Press@iwallstreetpro.com
http://www.iwallstreetpro.com

Pressekontakt
IWallstreetPro
Joe Bayton
47A – 4567 Lougheed Hwy  47A
V5C 2A0 Burnaby,
 888-436-2142
Press@iwallstreetpro.com
http://www.iwallstreetpro.com

Allgemein

Neuer EURO-Zucker Future bald handelbar?

Neuer EURO-Zucker Future bald handelbar?

Zucker, Rohrzucker

Die Euronext gab in Ihrer Pressemitteilung am 26. Januar 2016 bekannt, einen neuen Euro-notierten Zuckerkontrakt zum ersten Quartal 2017 auf den Markt zu bringen. Im Hinblick auf die Zuckermarktordnung, die zum Ende des Rübenwirtschaftsjahres 2017 (30.09.2017) beendet wird, soll damit ein Instrument zur Verfügung gestellt werden, um höhere Preisbewegungen abzufangen und zukünftige Preise abzusichern. Bisher sorgten Rübenquoten und Mindestpreise für Stabilität und eine gewisse Versorgungssicherheit, doch die fortschreitende Liberalisierung der Märkte macht auch hier ein Umdenken erforderlich. Das Europäische Parlament und der Europäische Rat haben am 26. Juni 2013 beschlossen, die Zuckermarktordnung nur noch bis zum 30. September 2017 zu verlängern. Der Dachverband Norddeutscher Zuckerrübenanbauer e.V. (DNZ) hat sich am 23.01.2017 für das Anbaujahr 2016/17 mit der Nordzucker AG auf einen Preis von 27,40 EUR / Tonne geeinigt.
Damit ist die Unsicherheit der Rübenanbauer zumindest für die aktuelle Saison nicht mehr so groß und nichts desto trotz steht ein großer Umbruch an. Im vergangenen Jahr waren die Landwirte bereits verunsichert und sehen der neuen Situation skeptisch entgegen. Wie sich die deutsche Wettbewerbsfähigkeit der Zuckerrüben und auch die Preisgestaltung entwickeln werden, ist ungewiss. Niedersachsen hat eines der größten Anbauflächen in Deutschland und laut einer Erhebung des Landesamtes für Statistik ist die Anbaufläche in Niedersachsen bereits um 14% reduziert. Diese Situation könnte auch die Zuckerindustrie in Zukunft weiter belasten. Sollte es zusätzlich noch wetterbedingte Ertragsverluste geben, wird die Versorgung mit dem Rohstoff schwierig.
Aus den oben genannten Gründen macht es Sinn, sowohl für den Erzeuger als auch die Verarbeitungsindustrie, über Möglichkeiten der Preisabsicherung über die Terminmärkte nachzudenken und eine gewisse Planungssicherheit herzustellen. Die Möglichkeiten bestehen zwar bereits, bisher bestand aufgrund der Quotenregelung jedoch kein Bedarf. Die bereits gehandelten Kontrakte sind schon lange auf dem Markt und bieten auch eine akzeptable Liquidität. Seit 1961 werden bereits Futures auf Zucker in den USA an den beiden Börsen NYBOT (New York Board of Trade) und NYMEX (New York Mercantile Exchange) gehandelt. Die Kontrakte wurden Sugar No. 11 und Sugar No. 14 genannt. Diese unterschieden sich in Ihren Liefermonaten und auch bei der Abrechnung. An der NXMEX wurde ein „Cash Settlement“ durchgeführt und an der NYBOT wurde physisch geliefert. Als die ICE aus London im Jahre 2007 die NYBOT übernahm, wurde der Sugar No. 14 an der ICE gehandelt. Später wurden die Kontrakt-Spezifikationen geändert und die Bezeichnung auf Sugar No. 16 angepasst.
Aktuell gibt es bereits einen Zuckerkontrakt an der LIFFE(London International Financial Futures and Options Exchange) in London. Als Basisgut liegt diesem Kontrakt 50 t weißer Rübenzucker, kristallisierter Rohrzucker oder raffinierter Zucker zugrunde. Die Notierung erfolgt allerdings in US-Dollar/Tonne. Dieser „White Sugar“-Kontrakt wird bereits seit Februar 2007 an der Euronext Liffe gehandelt.
Nun möchte die Euronext ein Preisabsicherungsinstrument speziell für die europäische Zuckerwirtschaft schaffen. Es sickern bereits die ersten Informationen durch, wonach der neue „EG-Zucker Nr. 2“-Future 25 Tonnen schwer sein soll und natürlich in EUR/Tonnen gehandelt wird. Bis zu drei Jahre im Voraus sollen Liefertermine handelbar sein. Eine physische Lieferung ist dem Vernehmen nach ebenfalls vorgesehen.

Seit 1991 befasst sich die Firma Kaack mit der Vermittlung von Kontrakten an Warenterminmärkten. Begonnen hat es seinerzeit an der Amsterdamer Schweine- und Kartoffelbörse.

1998 kam der Handel an der RMX Hannover dazu. Seit 2006 nimmt die Vermittlung von Futures für Getreide und Raps an der Matif in Paris stetig zu. Im Juli 2009 wurde der ehemalige RMX-Handel mit Schweinen, Ferkeln und Kartoffeln von der Eurex in Frankfurt übernommen. 2010 und 2011 hat zudemauch das Geschäft mit anderen Produkten an internationalen Börsen zugenommen. Das ist auch die Folge der ausgebauten Zusammenarbeit mit überregionalen Banken und Clearinghäusern. Schwerpunkt sind heute die Getreide- und Ölsaatenmärkte sowie das Kartoffelsegment. Im Jahr 2010 erfolgte der Umzug des Büros nach Cloppenburg.

Kontakt
Kaack Terminhandel GmbH
Dimitri Theise
Blexener Str. 14
49661 Cloppenburg
044718820813
theise@ontradis.de
http://www.kaack-terminhandel.de

Allgemein

Neu, verlockend, risikoreich: Die Entrepreneur’s Exchange

Die Innovative Financial Management AG bietet lohnende Alternativen zur neuen Startup-Börse in Form von Genussrechten

Neu, verlockend, risikoreich: Die Entrepreneur

Innovative Financial Management AG

Mit dem Ziel, Startups und KMUs den Gang aufs Börsenparkett, vor allem finanziell, zu erleichtern, plant der New York Stock Exchange Euronext (NYSE) eine neue Handelsplattform: Die Entrepreneur’s Exchange soll, nach Vorbild des US-Amerikanischen JOBS-Act („Jump Start our Business Startups Act“) die Zugangsregeln für die Beschaffung von Geschäftskapital erheblich erleichtern.

Die Ankündigung dieses neuen Börsensegments erfolgt vor dem Hintergrund, dass die klassischen öffentlichen Finanzhandelsplätze derzeit vor allem Kosten und Unsicherheit erzeugen, als Unternehmen zur schnellen Kapitalbeschaffung zu dienen. Darüber hinaus sind sie aufgrund der horrenden Kosten für Listings bislang, besonders für kleine Unternehmen, wesentlich zu teuer und auch für Broker wegen der geringen Anzahl von Trades unrentabel. Dabei ist der Kapitalbedarf von Startups und KMUs ungebrochen, der Zugang zu Fremdmitteln, wie dem klassischen Bankdarlehen, wird diesen jedoch aufgrund gestiegener Anforderungen im Zuge von Basel III erheblich erschwert.

Dieser Problemstellung will NYSE Euronext begegnen, indem sie sowohl Anleihen (IPO) als auch Pre-IPOs anbieten, bei denen bestimmte Aktien in Anteile gewandelt werden, sobald er IPO erfolgt ist. Doch gerade diese Praxis birgt große Risiken: Scheitert der Börsengang, ist das investierte Kapital unwiederbringlich verloren. Aktienanteile dieser Art verlieren aus diesem Grund stark an Attraktivität und werden voraussichtlich nur schwer verkäuflich sein.

Um dennoch gleich von Beginn an ausreichenden Traffic zu erzeugen, soll die Entrepreneur’s Exchange ca. 900 bisher an der Euronext B&C sowie der Alternext gehandelte Aktien, mit einem Wert von jeweils unter einer Milliarde Euro, aufnehmen. Der Ausschluss von High-Frequency-Tradern soll darüber hinaus gewährleisten, dass die jungen Unternehmen nicht unmittelbar nach dem IPO großen Kursschwankungen ausgesetzt sind.

Doch gerade aufgrund der vielen Unwägbarkeiten bleibt abzuwarten, ob Anleger und Unternehmen diese neue und gleichermaßen risikobehaftete Börsensegment annehmen. Denn es gibt durchaus schon heute ernstzunehmende Alternativen, die sich bewährt haben: Die Emission von Genussscheinen. Diese stellen eine lohnende Alternative zur klassischen Kapitalbeschaffung dar und profitieren als eine zentrale Finanzierungsart des Mezzanine-Kapitals von niedrigen Leit-Zinssätzen und einer stetig steigenden Zahl von Privatinvestoren, die in aussichtsreiche Unternehmen investieren.

Voraussetzung für Emission von Genussrechten ist ein aussagekräftiges und durchdachtes Konzept. Die Innovative Financial Management AG punktet hier mit jahrzehntelanger Erfahrung und umfassender Transparenz: Bereits bei der Konzeption der Emission wird eruiert, welche Emissionsart für das vorliegende Projekt in Frage kommt und welche Investoren am Kapitalmarkt angesprochen werden sollen. Die Finanzexperten der Innovative Financial Management AG analysieren das Geschäftsmodell hinsichtlich Chancen und Risiken einer Kapitalmarktmaßnahme und bewerten die Erfolgswahrscheinlichkeit einer Platzierung. Abhängig vom Emissionsvolumen legen sie im Anschluss individuell die Kanäle der Distribution fest. Gemeinsam mit dem Klienten werden alle relevanten Informationen für die Anlageentscheidung der potentiellen Investoren zusammengestellt und dabei die Unternehmenshistorie, das Management, die Finanzkennzahlen und die Mittelverwendung aus der Emission in einem Emissionsprospekt veranschaulicht. Unverzichtbar für den Erfolg ist hier eine realistische Darstellung der Unternehmung mit allen Chancen und Risiken und eine größtmögliche Transparenz für den Kapitalmarkt. Nach Erstellung der Equity-Story und dem Emissionskonzept folgt der Schritt an den Kapitalmarkt unter Begleitung der Innovative Financial Management AG.

Die Innovative Financial Management AG hat sich auf die Strukturierung von Beteiligungen und Kapitalmarktmaßnahmen im Bereich von Mezzanine-Kapital für kleine und mittelständische Unternehmen spezialisiert. In der neuen Rolle als Geburtshelfer von IT-Start-ups im Silicon Valley befindet sich die IFM AG in bester Gesellschaft. Erfolgsversprechende Ideen, Innovation, Kreativität und ausgeprägter Geschäftsinn sind nirgendwo verbreiteter als in der Bucht rund um San Francisco. Mit diesem Sprung über den Großen Teich bestätigt das Unternehmen seinen Anspruch, stets attraktive Finanzierungslösungen in zukunftsträchtigen Branchen anzubieten.

Kontakt:
Innovative Financial Management AG
Frank Simon
Balz-Zimmermannstr. 7
8302 Zürich-Kloten
0041 445861637
info@ifm-ag.ch
http://ifm-ag.ch