Tag Archives: Flexera

Allgemein

Beste Bewertungen für Flexera von Gartner

Analysten bewerten SAM-Funktionalitäten der FlexNet Manager Suite anhand von Anwendungsfällen

Beste Bewertungen für Flexera von Gartner

FlexNet Manager Suite

München, 23. April 2018 – Flexera, Anbieter von Lösungen für Softwarelizenzoptimierung, Datenmanagement, Software-Schwachstellenmanagement und Installation, erhält im neuen Gartner Report Critical Capabilities for Software Asset Management Tools* beste Bewertungen unter den Software Asset Management (SAM) Anbietern. Beurteilt wurden die „Intermediate SAM Functionality“ sowie die „Advanced SAM Functionality“ der FlexNet Manager Suite.

Für die Analyse untersuchte Gartner SAM-Lösungen in drei unterschiedlichen Anwendungsbereichen:

– Basic SAM Functionality – hinsichtlich Verbrauch und Preis-Leistungs-Verhältnis von Software für Desktop wie Laptop.
– Intermediate SAM Functionality – hinsichtlich Ausgewogenheit bestimmter Funktionen sowie Benutzerfreundlichkeit und ROI
– Advanced SAM Functionality – hinsichtlich Dekodierung von Berechtigungen, der Optimierung des gelieferten Softwarewerts (Value Delivery) sowie des Informationsaustausches

Die Flexera SAM-Lösung FlexNetManger Suite wurde dabei mit 4,08 von 5 Punkten in der Kategorie Intermediate SAM Functionality und 4,32 von 5 Punkten in der Kategorie Advanced SAM Functionality am besten beurteilt.

Im Gartner Peer Insights gaben zudem Endnutzer ihre Bewertungen zu den Produkten von Flexera ab:

– “ Einfach zu bedienen und intuitiv mit dem Support eines Anbieters
IT Commercial und Governance Manager in der Energie- und Versorgungswirtschaft
– “ Hervorragendes Tool und technischer Support. Damit hat unser SAM einen hohen Reifegrad erreicht!
IS Asset Manager in der Fertigungsindustrie.
– “ Die Implementierung war ein Kinderspiel, der kontinuierliche Kundenservice ist ausgezeichnet.
Programm Manager, Sonstige Industrie

„Der Gartner Report ist der erste Branchenreport für uns, der die wichtigsten SAM-Leistungsmerkmale für alle Lösungen im Markt auf Basis jeder einzelnen Funktion untersucht und bemisst. Unserer Meinung nach erleichtert ein solches Punktesystem Kunden die Entscheidung für ein SAM-Tool“, erklärt Tom Canning, Vice President of Strategy bei Flexera. „Es bestätigt unserer Erfahrungen auf Kundenseite: Unternehmen wollen eine Lösung, mit der sie nicht nur Risiken und Kosten besser steuern, sondern auch eine einfache, schnelle und zuverlässige Optimierung ihrer Technologie-Assets vornehmen können.“

Gartner, „Critical Capabilities for Software Asset Management Tools,“ Roger Williams, April Adams, Matt Corsi, 16 April 2018.

Mehr Informationen zu FlexNet Manger Suite und datengetriebenem SAM erfahren Sie im kostenlosen Webinar von Flexera: Donnerstag, 26. April, 11 Uhr, “ Data – Fuel for the Enterprise – Organizations need data to be trusted, transparent, and utilize a common „data language“

*Gartner unterstützt keine Anbieter, Produkte oder Dienstleistungen, die in seinen Forschungspublikationen dargestellt sind und empfiehlt Technologieanwendern nicht, nur Anbieter mit den höchsten Bewertungen oder anderen Beurteilungen auszuwählen. Gartners Forschungspublikationen basieren auf den Meinungen der Forschungsorganisation von Gartner und sind nicht als Tatsachenaussagen zu verstehen. Gartner lehnt alle ausdrücklichen oder stillschweigenden Garantien in Bezug auf diese Forschung ab, einschließlich der Zusicherung allgemeiner Gebrauchstauglichkeit oder der Eignung für einen bestimmten Zweck.

Die Bewertungen von Gartner Peer Insights geben die subjektive Meinung einzelner Endnutzer auf der Grundlage ihrer eigenen Erfahrungen wieder und stellen nicht die Ansichten von Gartner oder seinen Partnern dar.

Über Flexera
Flexera bietet innovative Lösungen, um Software zu kaufen, zu verkaufen, zu managen und sicherer zu machen. Dabei betrachtet Flexera die Softwareindustrie als eine Supply Chain und versetzt seine Kunden in die Lage, ihren Einkauf und Verkauf von Software sowie das Management von IT-Unternehmensdaten profitabler, zuverlässiger und effektiver zu gestalten. Mit Softwareanwendungen für Monetarisierung und Sicherheit unterstützt Flexera Softwareanbieter, ihre Geschäftsmodelle zu verändern, wiederkehrende Umsätze zu steigern und Open-Source-Risiken zu minimieren. Unternehmen, die Software und Cloud-Services kaufen, garantiert Flexera mit Lösungen für Schwachstellenmanagement (Vulnerability Management) sowie Software Asset Management (SAM) ein effizientes und planbares IT-Procurement. So kaufen Unternehmen nur das, was sie tatsächlich brauchen, managen die IT-Assets, die sie tatsächlich besitzen und vermeiden Compliance-Verstöße und Sicherheitsrisiken. Die Lösungen sowie die komplette Softwarelieferkette greifen dabei auf das von Flexera aufgebaute und weltweit größte Repository an Marktinformationen und IT-Asset-Daten zurück. Mit mehr als 30 Jahre Erfahrung und über 1.200 hoch engagierten Mitarbeitern hilft Flexera über 80.000 Kunden, jedes Jahr einen ROI in Millionenhöhe zu generieren. Weitere Informationen unter www.flexera.de

Firmenkontakt
Flexera
Claudia Roth
Mies-van-der-Rohe-Str. 8
80807 München
089 417761-13
munich@flexerasoftware.com
http://www.flexera.com

Pressekontakt
Lucy Turpin Communications
Birgit Fuchs-Laine
Prinzregentenstraße 89
81675 München
089 417761-13
flexera@LucyTurpin.com
http://www.lucyturpin.com

Allgemein

Flexera gehört zu den „Leadern“ in Gartners 2018 Magic Quadrant für SAM-Tools

Anerkannt wurde die ganzheitliche Strategie und Umsetzung des Softwareanbieters

Flexera gehört zu den "Leadern" in Gartners 2018 Magic Quadrant für SAM-Tools

München, 17. April 2018 – Flexera, Anbieter von Lösungen für Softwarelizenzoptimierung, Datenmanagement, Softwareschwachstellenmanagement und Installation, wurde im „2018 Magic Quadrant für Software Asset Management-Tools“ von Gartner als ein „Leader“ eingestuft. Hervorgehoben wurden vor allem der ganzheitliche Ansatz und die kontinuierliche Umsetzung der neuen SAM-Strategie von Flexera. Kunden gaben zudem im Gartner “ Peer Insights„* ihre Produktbewertung zur SAM- und Lizenzoptimierungslösung FlexNet Manager Suite ab.

„Wir sind stolz, von Gartner als ein Leader anerkannt zu werden. Noch mehr freuen wir uns aber über die Bewertungen unserer Kunden in allen Branchen: Die für Peer Insights befragten Kunden würden unsere Lösung weiterempfehlen. Das verdeutlicht für uns die Leistungsfähigkeit der FlexNet Manager Suite und zeigt, dass unsere Lösung die Anforderungen unserer Kunden voll erfüllt“, erklärt Tom Canning, Vice President of Strategy bei Flexera. „Wir sehen uns als Innovationstreiber. Derzeit arbeiten wir daran, mit neuen Lösungen in Verbindung mit Technology Asset Data das SAM neu zu definieren – nicht nur um die Arbeit der Software Asset Manager in Unternehmen zu erleichtern, sondern auch um Bereiche wie Sicherheit, IT Service Management, IT Financial Management und Enterprise Architecture zu unterstützen.“

Flexera SAM mit Datenplattform
Die Neudefinition von SAM geht über Lösungen und Technologien hinaus und schließt auch die zugrunde liegenden Daten mit ein. So greift zum Beispiel die FlexNet Manager Suite auf die neue Flexera Data Platform zur Inventarisierung der Daten zu. Das weltweit größte und detaillierteste Repository von IT-Asset-Daten umfasst 150 Mio. Datenpunkte von mehr als 223.000 Anwendungen von insgesamt 16.000 Softwareanbietern, einschließlich 1,36 Millionen Bestandseinheiten (SKUs) und mehr als 2.000 Produktnutzungsrechten.

„Auf diese Weise können alle IT-Daten eines Unternehmens über die FlexNet Manager Suite bereinigt, normalisiert und akribisch gepflegt werden. Führungskräfte erhalten die notwendigen Informationen, um fundierte und schnelle Entscheidungen beim Kauf neuer Software zu treffen“, so Canning. „Unsere Datenplattform ermöglicht es jedem Kunden, Ordnung in seine Technologie-Assets zu bringen – von der Software über die Hardware bis hin zu Cloud und IoT-Geräten.“

Die Zukunft von SAM: Technology Asset Management
Angesicht immer komplexerer IT-Umgebungen entwickelt sich das Management und die Optimierung von Technologie Assets zur Grundvoraussetzung für erfolgreiche Unternehmen. Flexeras Fokus auf Technology Asset Management unterstützt Unternehmen auf dem Weg der digitalen Transformation. Ziel ist es, Softwareanbietern wie Softwarekäufern eine zentrale und einheitliche Datengrundlage zu schaffen, um Abläufe zu rationalisieren, Risiken und Kosten zu minimieren, die Kundenzufriedenheit zu steigern und so langfristig ihre Wettbewerbsfähigkeit zu sichern.

Gartner, „Magic Quadrant for Software Asset Management Tools,“ Roger Williams, April Adams, Matt Corsi, 16 April 2018.

Mehr Informationen zu FlexNet Manger Suite und datengetriebenen SAM erfahren Sie in den kostenlosen Flexera Webinaren:
– Mittwoch, 18. April, 11 Uhr: “ What“s new – FlexNet Manager Suite 2018
– Donnerstag, 26. April, 11 Uhr: “ Data – Fuel for the Enterprise – Organizations need data to be trusted, transparent, and utilize a common „data language“

*Die Bewertungen von Gartner Peer Insights geben die subjektive Meinung einzelner Endnutzer auf der Grundlage ihrer eigenen Erfahrungen wieder und stellen nicht die Ansichten von Gartner oder seinen Partnern dar. Gartner unterstützt keine Anbieter, Produkte oder Dienstleistungen, die in seinen Forschungspublikationen dargestellt sind und empfiehlt Technologieanwendern nicht, nur Anbieter mit den höchsten Bewertungen oder anderen Beurteilungen auszuwählen. Gartners Forschungspublikationen basieren auf den Meinungen der Forschungsorganisation von Gartner und sind nicht als Tatsachenaussagen zu verstehen. Gartner lehnt alle ausdrücklichen oder stillschweigenden Garantien in Bezug auf diese Forschung ab, einschließlich der Zusicherung allgemeiner Gebrauchstauglichkeit oder der Eignung für einen bestimmten Zweck.

Über Flexera
Flexera bietet innovative Lösungen, um Software zu kaufen, zu verkaufen, zu managen und sicherer zu machen. Dabei betrachtet Flexera die Softwareindustrie als eine Supply Chain und versetzt seine Kunden in die Lage, ihren Einkauf und Verkauf von Software sowie das Management von IT-Unternehmensdaten profitabler, zuverlässiger und effektiver zu gestalten. Mit Softwareanwendungen für Monetarisierung und Sicherheit unterstützt Flexera Softwareanbieter, ihre Geschäftsmodelle zu verändern, wiederkehrende Umsätze zu steigern und Open-Source-Risiken zu minimieren. Unternehmen, die Software und Cloud-Services kaufen, garantiert Flexera mit Lösungen für Schwachstellenmanagement (Vulnerability Management) sowie Software Asset Management (SAM) ein effizientes und planbares IT-Procurement. So kaufen Unternehmen nur das, was sie tatsächlich brauchen, managen die IT-Assets, die sie tatsächlich besitzen und vermeiden Compliance-Verstöße und Sicherheitsrisiken. Die Lösungen sowie die komplette Softwarelieferkette greifen dabei auf das von Flexera aufgebaute und weltweit größte Repository an Marktinformationen und IT-Asset-Daten zurück. Mit mehr als 30 Jahre Erfahrung und über 1.200 hoch engagierten Mitarbeitern hilft Flexera über 80.000 Kunden, jedes Jahr einen ROI in Millionenhöhe zu generieren. Weitere Informationen unter www.flexera.de

Firmenkontakt
Flexera
Claudia Roth
Mies-van-der-Rohe-Str. 8
80807 München
089 417761-13
munich@flexerasoftware.com
http://www.flexera.com

Pressekontakt
Lucy Turpin Communications
Birgit Fuchs-Laine
Prinzregentenstraße 89
81675 München
089 417761-13
flexera@LucyTurpin.com
http://www.lucyturpin.com

Allgemein

Allzeithoch bei Sicherheitslücken: Knapp 20.000 Schwachstellen in 2017

Vulnerability Review 2018 von Flexera verdeutlicht wachsendes Sicherheitsrisiko für Unternehmen

Allzeithoch bei Sicherheitslücken: Knapp 20.000 Schwachstellen in 2017

München, 9. April 2018 – Flexera, Anbieter von Lösungen für Softwarelizenzierung, Cybersecurity und Installation, veröffentlicht den Vulnerability Review 2018 – Global Trends. Danach ist die Zahl der dokumentierten Schwachstellen im vergangenen Jahr um 14% auf 19.954 gestiegen. 2016 waren es noch 17.147 Softwareschwachstellen.

Der Jahresreport legt weltweite Zahlen zu den häufigsten Vulnerabilities vor und dient Unternehmen als Grundlage zur Entwicklung von Sicherheitsstrategien. Demnach sind Unternehmen einer steigenden Anzahl von Risiken ausgesetzt.

Die wichtigsten Ergebnisse des Vulnerability Review 2018:

– Das Secunia-Research-Team von Flexera deckte 2017 insgesamt 19.954 Schwachstellen in 1.865 Anwendungen von 259 Anbietern auf. Das entspricht einer Steigerung von 38% über fünf Jahre und 14% gegenüber dem Vorjahr.
– Für 86% der Schwachstellen standen 2017 innerhalb von 24 Stunden nach Veröffentlichung Patches zur Verfügung (2016: 81%).
– Die Zahl von Zero Day Vulnerabilities, also Sicherheitslücken, die vor Bekanntwerden ausgenutzt werden, ist von 23 Schwachstellen im Vorjahr auf 14 Schwachstellen gesunken – ein Rückgang von 40%.
– Von den in 2017 entdeckten Schwachstellen wurden 17% als „sehr kritisch“ und 0,3% als „extrem kritisch“ eingestuft.
– Mit 55% werden Remote-Netzwerke als primärer Ausgangspunkt für Angriffe genutzt.

„Das Risiko von Schwachstellen bleibt hoch und der Druck auf die Führungskräfte in Unternehmen steigt“, erklärt Kasper Lindgaard, Director of Research and Security bei Flexera. „Sie müssen wachsam sein und operative Prozesse proaktiv und im Vorfeld durchführen und können nicht einfach die nächste große Schlagzeile über einen Schwachstellen-Exploit abwarten. Equifax und WannaCry haben das auf erschreckende Weise bewiesen.“

Lindgaard rät von reinen Adhoc-Verfahren ab und empfiehlt stattdessen ein kontinuierliches Patching, um Sicherheitslücken in der Software zügig zu beheben. „Über längere Zeit ungepatchte Schwachstellen bieten Kriminellen die ideale Gelegenheit, um Angriffe durchzuführen. Wir raten unseren Kunden daher ein automatisiertes Software Vulnerability Management zu etablieren, das die neuesten Erkenntnisse sowie aktuelle Informationen nutzt, um Risiken zu erkennen, einzuschätzen und Bedrohungen abzuwenden.“

Den kompletten „Vulnerability Review 2018“ finden Sie hier zum Download.

Über den Vulnerability Review 2018
Der jährliche Vulnerability Review durch Secunia Research von Flexera Software analysiert die Entwicklung der Softwaresicherheit in Bezug auf Schwachstellen. Anhand weltweiter Daten werden darin die Häufigkeit von Sicherheitslücken und die Verfügbarkeit von Patches sowie die Sicherheitsbedrohungen für die IT-Infrastrukturen untersucht.

Zur Methodik
Research-Häuser nutzen unterschiedliche Ansätze beim Zählen und Auswerten von Software Vulnerabilities. Secunia Research zählt Vulnerabilities je Produkt, in dem die Schwachstellen vorkommen. Die Methode entspricht dem Informationsgrad, den Kunden benötigen, um ihre Umgebung zu schützen, z. B. verifizierte Informationen zu allen Produkten, die von einer bestimmten Vulnerability betroffen sind.

Über Flexera
Flexera bietet innovative Lösungen, um Software zu kaufen, zu verkaufen, zu managen und sicherer zu machen. Dabei betrachtet Flexera die Softwareindustrie als eine Supply Chain und versetzt seine Kunden in die Lage, ihren Einkauf und Verkauf von Software sowie das Management von IT-Unternehmensdaten profitabler, zuverlässiger und effektiver zu gestalten. Mit Softwareanwendungen für Monetarisierung und Sicherheit unterstützt Flexera Softwareanbieter, ihre Geschäftsmodelle zu verändern, wiederkehrende Umsätze zu steigern und Open-Source-Risiken zu minimieren. Unternehmen, die Software und Cloud-Services kaufen, garantiert Flexera mit Lösungen für Schwachstellenmanagement (Vulnerability Management) sowie Software Asset Management (SAM) ein effizientes und planbares IT-Procurement. So kaufen Unternehmen nur das, was sie tatsächlich brauchen, managen die IT-Assets, die sie tatsächlich besitzen und vermeiden Compliance-Verstöße und Sicherheitsrisiken. Die Lösungen sowie die komplette Softwarelieferkette greifen dabei auf das von Flexera aufgebaute und weltweit größte Repository an Marktinformationen und IT-Asset-Daten zurück. Mit mehr als 30 Jahre Erfahrung und über 1.200 hoch engagierten Mitarbeitern hilft Flexera über 80.000 Kunden, jedes Jahr einen ROI in Millionenhöhe zu generieren. Weitere Informationen unter www.flexera.de

Firmenkontakt
Flexera
Claudia Roth
Mies-van-der-Rohe-Str. 8
80807 München
089 417761-13
munich@flexerasoftware.com
http://www.flexera.com

Pressekontakt
Lucy Turpin Communications
Birgit Fuchs-Laine
Prinzregentenstraße 89
81675 München
089 417761-13
flexera@LucyTurpin.com
http://www.lucyturpin.com

Allgemein

Flexera verstärkt Führungsteam in Deutschland

Thomas Reiber ist neuer Regional Vice President in DACH

Flexera verstärkt Führungsteam in Deutschland

Thomas Reiber, Regional Vice President DACH

München, 14. März 2018 – Flexera, Anbieter von Lösungen für Softwarelizenzierung, Cybersecurity und Installation, besetzt die Deutschlandspitze neu: Thomas Reiber wird Regional Vice President für Deutschland, Österreich und die Schweiz und verantwortet damit ab sofort die Bereiche Softwarelizenzoptimierung und Data Platform. Hier unterstützt er Kunden in unterschiedlichsten Branchen.

Thomas Reiber bringt langjährige Erfahrung in der Softwarebranche und branchenübergreifende Kundenkontakte aus leitenden Positionen in Vertrieb und Management bei führenden Technologieunternehmen mit. Zu seinen Schlüsselthemen zählen Infrastruktur, Big Data, eCommerce, PLM und Applikationsbasistechnik. Vor seinem Wechsel zu Flexera war er unter anderem als Vertriebsmanager bei BMC und als VP EMEA bei Endeca Oracle tätig.

„Unternehmen sind gezwungen jetzt zu agieren, um die neuen, durch die Digitalisierung entstandenen Anforderungen meistern zu können. Das ganzheitliche und konsistente Management des Softwarelebenszyklus im Unternehmen ist angesichts der hohen Komplexität mit Cloud und IoT einfach ein Muss“, erklärt Thomas Reiber, Regional Vice President for DACH. „Flexera bietet dafür die besten Konzepte und stellt Unternehmen erprobte sowie innovative Lösungen bereit. Ich freue mich auf die Aufgabe, mit Flexera und unseren Kunden eine Erfolgsgeschichte zu gestalten.“

Flexera hat seine Position als SAM-Lösungsanbieter mit neuen Lösungen, strategischen Initiativen und Kooperationen im vergangenen Jahr kontinuierlich weiter ausgebaut. Mit der Einführung der Flexera Data Platform ermöglicht Flexera seinen Kunden Zugang zum größten Technologie Asset-Repository weltweit. Die zentrale Plattform fasst Asset-Daten verschiedener Systeme im Unternehmen zusammen, kategorisiert, normalisiert, ergänzt und aktualisiert die Informationen und schafft so die Grundlage für eine gemeinsame Datensprache. Die aussagekräftigen Informationen zu allen Technologie-Assets geben Entscheidungsträgern einen detaillierten Einblick in ihre IT-Infrastruktur und treiben Lösungen im Bereich IT-Asset-Management, IT-Service-Management, Unternehmensarchitektur und Sicherheit voran.

Ziel von Flexera ist es, die dysfunktionale Softwarelieferkette zu verbessern sowie Risiken, Fehlinvestitionen und Unwägbarkeiten beim Procurement und Management von Softwareanwendungen zu reduzieren.

Weitere Informationen von Flexera:

Website Flexera
– Video-Präsentation mit CEO Jim Ryan: „The Game Has Changed – Are you Ready“
– Flexera Data Platform: „Weltweit größte Plattform für Unternehmens-IT-Daten“

Über Flexera
Flexera bietet innovative Lösungen, um Software zu kaufen, zu verkaufen, zu managen und sicherer zu machen. Dabei betrachtet Flexera die Softwareindustrie als eine Supply Chain und versetzt seine Kunden in die Lage, ihren Einkauf und Verkauf von Software sowie das Management von IT-Unternehmensdaten profitabler, zuverlässiger und effektiver zu gestalten. Mit Softwareanwendungen für Monetarisierung und Sicherheit unterstützt Flexera Softwareanbieter, ihre Geschäftsmodelle zu verändern, wiederkehrende Umsätze zu steigern und Open-Source-Risiken zu minimieren. Unternehmen, die Software und Cloud-Services kaufen, garantiert Flexera mit Lösungen für Schwachstellenmanagement (Vulnerability Management) sowie Software Asset Management (SAM) ein effizientes und planbares IT-Procurement. So kaufen Unternehmen nur das, was sie tatsächlich brauchen, managen die IT-Assets, die sie tatsächlich besitzen und vermeiden Compliance-Verstöße und Sicherheitsrisiken. Die Lösungen sowie die komplette Softwarelieferkette greifen dabei auf das von Flexera aufgebaute und weltweit größte Repository an Marktinformationen und IT-Asset-Daten zurück. Mit mehr als 30 Jahre Erfahrung und über 1.200 hoch engagierten Mitarbeitern hilft Flexera über 80.000 Kunden, jedes Jahr einen ROI in Millionenhöhe zu generieren. Weitere Informationen unter www.flexera.de

Über Secunia Research von Flexera
Secunia Research von Flexera ist ein Forschungsteam mit weltweit anerkannter Expertise in der Entdeckung, Verifizierung, Prüfung, Validierung und Dokumentation von Softwareschwachstellen in Zehntausenden von Anwendungen und Systemen. Unsere Experten folgen strengen ethischen Richtlinien und arbeiten mit anderen Forschern sowie Softwareherstellern zusammen, um die Qualität der bereitgestellten Schwachstelleninformationen sicherzustellen.

Firmenkontakt
Flexera
Claudia Roth
Mies-van-der-Rohe-Str. 8
80807 München
089 417761-13
munich@flexerasoftware.com
http://www.flexera.com

Pressekontakt
Lucy Turpin Communications
Birgit Fuchs-Laine
Prinzregentenstraße 89
81675 München
089 417761-13
flexera@LucyTurpin.com
http://www.lucyturpin.com

Allgemein

Flexera integriert Secunia Advisories in FlexNet Code Insight

Plattform zum Management von Open-Source-Lizenzierungen und -Schwachstellen minimiert Risiken von Open-Source-Komponenten innerhalb der Softwarelieferkette

Flexera integriert Secunia Advisories in FlexNet Code Insight

München, 9. Januar 2018 – Flexera, Anbieter von Lösungen für Softwarelizenzierung, Cybersecurity und Installation, integriert seine umfassende Software Vulnerability Datenbank (Secunia Advisories) in FlexNet Code Insight, eine Plattform zur Aufdeckung von Open-Source-Lizenzierungen und -Schwachstellen. Softwareentwickler erhalten damit einen detaillierten Einblick hinsichtlich versteckter Schwachstellen im Open Source-Code von Komponenten und können potentielle Sicherheitslücken vor der Auslieferung schließen.

FlexNet Code Insight verwaltet die Lizenz-Compliance und Sicherheitsrisiken von OSS durch Automatisierung des gesamten Prozesses, einschließlich Request-to-Use-OSS und Drittanbieter-Code, Scan und Abgleich des tatsächlichen mit dem angeforderten Inhalt, Erstellung von Compliance-Dokumenten und permanenten Prüfungen auf Schwachstellen sowie Warnungen bezüglich geistigen Eigentums. Die zuverlässige Compliance-Bibliothek enthält mehr als 12,9 Millionen Open-Source-Komponenten und über 2,5 Millionen automatisierte Erkennungsregeln sowie einen integrierten Anforderungs- und Autorisierungsworkflow.

„Das Auffinden von Open-Source-Sicherheitslücken in Paketen bis hin zu tiefgehenden Abhängigkeiten war schon immer eine Priorität für Flexera“, erklärt Jeff Luszcz, Vice President of Product Management bei Flexera. „Mit der Integration ermöglichen wir Entwicklern nun einen Zugriff auf eine der umfassendsten und vertrauenswürdigsten Softwareschwachstellen-Datenbanken der Welt. FlexNet Code Insight kombiniert die Stärke der National Vulnerability Database (NVD) mit der Flexera Software Vulnerability Database. Dadurch können Kunden das Risikofenster zwischen dem Erkennen und Beheben von Schwachstellen deutlich reduzieren – und zwar bevor Sicherheitslücken ausgenutzt werden und kostenintensive Schäden entstehen.“

FlexNet Code Insight bietet umfangreiche Informationen zur Aufdeckung von Softwareschwachstellen ab dem Moment ihrer Veröffentlichung. Das versetzt Softwareanbieter in eine bessere Position, um Schwachstellen zu bewerten, zu priorisieren und zu patchen noch ehe sie ausgenutzt werden können. Darüber hinaus warnt die Managementlösung Entwickler- und Sicherheitsteam frühzeitig, sobald neue Schwachstellen in bereits ausgelieferter Software bekannt werden.

Bessere Vulnerability Daten, mehr Schutz
Der Einsatz von Open-Source-Komponenten in der Softwareentwicklung nimmt rasant zu. Vor einem Jahrzehnt verwendeten Entwickler weniger als 100 Open-Source-Bibliotheken pro Release. Heute werden in einigen Branchen mehr als 3.000 Stück eingesetzt. Angesichts der steigenden Open-Source-Abhängigkeiten, sind Softwareanbieter stärker in der Pflicht, eine sichere Softwarelieferkette zu gewährleisten. Ein tiefgehendes Verständnis des im Open-Source-Code mittransportierten Risikos bezüglich Schwachstellen sowie den Compliance-Anforderungen ist dafür Voraussetzung.

Laut Flexeras Vulnerability Review 2017 fanden sich insgesamt 17.147 Softwareschwachstellen in 2.136 Anwendungen von 246 verschiedenen Anbietern. Für 81 % der Schwachstellen standen bereits am Tag der Bekanntgabe Sicherheitsupdates zur Verfügung. Die durchschnittliche Dauer, bis Unternehmen Patches vollständig installierten, betrug 186 Tage1 – ein Risikofenster, das Hackern reichlich Gelegenheit bietet, Schwachstellen auszunutzen, Unternehmen anzugreifen und immensen Schaden zu verursachen.

„Der Datenhack bei Equifax, der über die Ausnutzung der Open-Source-Komponente Apache Struts 2 möglich wurde, hat die Risiken von Open-Source Komponenten verdeutlicht, die unwissentlich in Produkten enthalten sind“, so Luszcz. „Flexera bietet hier leistungsstarke Tools, um die Softwarelieferkette sicherer zu machen und Haftungsrisiken zu minimieren.“

1Verizon 2016 Data Breach Investigations Report

Über Flexera
Flexera bietet innovative Lösungen, um Software zu kaufen, zu verkaufen, zu managen und sicherer zu machen. Dabei betrachtet Flexera die Softwareindustrie als eine Supply Chain und versetzt seine Kunden in die Lage, ihren Einkauf und Verkauf von Software sowie das Management von IT-Unternehmensdaten profitabler, zuverlässiger und effektiver zu gestalten. Mit Softwareanwendungen für Monetarisierung und Sicherheit unterstützt Flexera Softwareanbieter, ihre Geschäftsmodelle zu verändern, wiederkehrende Umsätze zu steigern und Open-Source-Risiken zu minimieren. Unternehmen, die Software und Cloud-Services kaufen, garantiert Flexera mit Lösungen für Schwachstellenmanagement (Vulnerability Management) sowie Software Asset Management (SAM) ein effizientes und planbares IT-Procurement. So kaufen Unternehmen nur das, was sie tatsächlich brauchen, managen die IT-Assets, die sie tatsächlich besitzen und vermeiden Compliance-Verstöße und Sicherheitsrisiken. Die Lösungen sowie die komplette Softwarelieferkette greifen dabei auf das von Flexera aufgebaute und weltweit größte Repository an Marktinformationen und IT-Asset-Daten zurück. Mit mehr als 30 Jahre Erfahrung und über 1.200 hoch engagierten Mitarbeitern hilft Flexera über 80.000 Kunden, jedes Jahr einen ROI in Millionenhöhe zu generieren. Weitere Informationen unter www.flexera.de

Firmenkontakt
Flexera
Claudia Roth
Mies-van-der-Rohe-Str. 8
80807 München
089 417761-13
munich@flexerasoftware.com
http://www.flexera.com

Pressekontakt
Lucy Turpin Communications
Birgit Fuchs-Laine
Prinzregentenstraße 89
81675 München
089 417761-13
flexera@LucyTurpin.com
http://www.lucyturpin.com

Allgemein

Flexera gibt neue Investitionspartnerschaft mit TA Associates bekannt

TA Associates schließt sich bestehendem Investor Ontario Teachers‘ Pension Plan an und unterstützt Flexera bei der Neudefinition der Softwarelieferkette

Flexera gibt neue Investitionspartnerschaft mit TA Associates bekannt

Jim Ryan, Präsident und CEO von Flexera

München, 19. Dezember 2017 – Flexera, Anbieter von Lösungen für Softwarelizenzierung, Cybersecurity und Installation, gab heute die neue Investitionspartnerschaft mit TA Associates („TA“) bekannt, einem führenden globalen Private-Equity-Unternehmen. TA erwirbt Eigenkapital von bestehenden Investoren und wird gemeinsam mit dem bestehenden LeadInvestor Ontario Teachers‘ Pension Plan („Ontario Teachers“) das Wachstum des Unternehmens weiter vorantreiben. Die Transaktion wird voraussichtlich im Februar 2018 abgeschlossen sein.

„Die auf einen Wert von 350 Milliarden Dollar geschätzte Softwarelieferkette ist unterbrochen. Diese Lücken kosten Unternehmen jährlich Milliarden. Flexera hat es sich zur Aufgabe gemacht, dieses zentrale Problem zu lösen. Unsere Innovationen in diesem Bereich zahlen sich für uns bereits durch zweistellige Wachstumsraten, hohe Kundenzufriedenheit sowie Erneuerungsraten aus“, erklärt Jim Ryan, Präsident und CEO von Flexera. „TA Associates ist ein erfahrener Wachstumsinvestor, der im Softwarebereich eine echte Erfolgsbilanz vorzuweisen hat. Wir sind zuversichtlich, mit der Erfahrung und dem Branchenwissen von TA das Wachstum von Flexera weiter voranzutreiben und die nächste Erfolgsstufe zu erreichen. TA und Ontario Teachers teilen unsere Vision, die Softwarelieferkette neu zu denken. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit, um weiter an Dynamik zu gewinnen.“

Flexera ist führend in allen Bereichen der Softwarelieferkette. Die Lösungen machen den Kauf und Verkauf von Software sowie von IT-Asset-Daten profitabler, sicherer und effektiver. Das Portfolio für Technologieanbieter umfasst die branchenweit größte Plattform für IT-Asset-Daten sowie Lösungen für die Software-Monetarisierung und Open-Source-Compliance und -Sicherheit. Für Technologie-Einkäufer bietet Flexera Lösungen für Software Asset Management und Software Vulnerability Management.

TA Associates verfügt über langjährige Erfahrung in der Zusammenarbeit mit umsatzstarken, innovativen Unternehmen wie Flexera, die auf strategisches Wachstum ausgerichtet sind. Als einer der führenden Investoren von Unternehmen im Bereich Enterprise Software wird TA als aktiver und konstruktiver Partner eng mit dem Managementteam von Flexera zusammenarbeiten, um die strategischen Ziele umzusetzen.

„Flexera hat eine völlig neue Vision der Softwareindustrie“, so Harry D. Taylor, Managing Director bei TA Associates. „Diese Investition stellt eine einzigartige Gelegenheit dar, von der Dynamik von Flexera zu profitieren, den Führungskräften unsere strategischen Ressourcen und Fähigkeiten zur Verfügung zu stellen und sie so auf ihrem Weg zu unterstützen. Wir freuen uns auf die enge Zusammenarbeit mit dem Senior Leadership-Team von Flexera und Ontario Teachers. Das ist eine Partnerschaft, von der wir überzeugt sind, dass sie für die Mitarbeiter, Kunden und Partner von Flexera von Vorteil sein wird.“

Ashu Agrawal, Managing Director bei TA Associates, ergänzt: „Wir freuen uns darauf, mit dem Flexera-Managementteam zusammenzuarbeiten, um das organische Wachstum voranzutreiben und die erfolgreiche Akquisitionsstrategie von Flexera fortzuführen.“

„In den vergangenen sechs Jahren haben unsere Investitionen in Flexera ganz klar unsere Strategie verdeutlicht, nach der wir auf Unternehmen mit großem Wachstumspotential und Wertschöpfung setzen“, erklärt Jane Rowe, Senior Managing Director von Private Capital bei Ontario Teachers. „TA Associates als neuer Investitionspartner ist eine spannende Entwicklung, die Flexera dabei unterstützen wird, die Supply Chain in der Softwareindustrie nachhaltig zu transformieren.“

Über Flexera
Flexera bietet innovative Lösungen, um Software zu kaufen, zu verkaufen, zu managen und sicherer zu machen. Dabei betrachtet Flexera die Softwareindustrie als eine Supply Chain und versetzt seine Kunden in die Lage, ihren Einkauf und Verkauf von Software sowie das Management von IT-Unternehmensdaten profitabler, zuverlässiger und effektiver zu gestalten. Mit Softwareanwendungen für Monetarisierung und Sicherheit unterstützt Flexera Softwareanbieter, ihre Geschäftsmodelle zu verändern, wiederkehrende Umsätze zu steigern und Open-Source-Risiken zu minimieren. Unternehmen, die Software und Cloud-Services kaufen, garantiert Flexera mit Lösungen für Schwachstellenmanagement (Vulnerability Management) sowie Software Asset Management (SAM) ein effizientes und planbares IT-Procurement. So kaufen Unternehmen nur das, was sie tatsächlich brauchen, managen die IT-Assets, die sie tatsächlich besitzen und vermeiden Compliance-Verstöße und Sicherheitsrisiken. Die Lösungen sowie die komplette Softwarelieferkette greifen dabei auf das von Flexera aufgebaute und weltweit größte Repository an Marktinformationen und IT-Asset-Daten zurück. Mit mehr als 30 Jahre Erfahrung und über 1.200 hoch engagierten Mitarbeitern hilft Flexera über 80.000 Kunden, jedes Jahr einen ROI in Millionenhöhe zu generieren. Weitere Informationen unter www.flexera.de

Firmenkontakt
Flexera
Claudia Roth
Mies-van-der-Rohe-Str. 8
80807 München
089 417761-13
munich@flexerasoftware.com
http://www.flexera.com

Pressekontakt
Lucy Turpin Communications
Birgit Fuchs-Laine
Prinzregentenstraße 89
81675 München
089 417761-13
flexera@LucyTurpin.com
http://www.lucyturpin.com

Allgemein

Ausblick: IoT in 2018

Neue Software-Geschäftsmodelle ebnen den Weg für neuen Kundenservice und Monetarisierung

Ausblick: IoT in 2018

München, 13. Dezember 2017 – Das IoT bleibt auch 2018 ein Dauerthema für Unternehmen und Softwarehersteller. Insbesondere bei der Software-Monetarisierung wird sich der Fokus weiter verschieben: Nicht mehr der Schutz über IP-Lizensierung steht im Vordergrund, sondern das Identifizieren neuer Wachstumschancen durch flexible Ertragsmodelle. Flexera, Anbieter von Lösungen für Softwarelizenzierung, Cybersecurity und Installation, hat dazu die wichtigsten Trends zusammengefasst.

1. SaaS-Management als Teil von Hybridmodellen
Trotz der wachsenden Tendenz zu SaaS, werden on-premise Anwendungen nicht sofort völlig vom Markt verschwinden. Vielmehr ist in den nächsten Jahren vor allem mit Hybridmodellen zu rechnen. Hier müssen Anbieter eine Umgebung schaffen, in der sich sowohl hybride Deployments als Monetarisierungsmodelle einfach abwickeln lassen. Die Infrastruktur ist Voraussetzung, um ein nahtloses Management über alle Anwendungsfälle hinweg sicherzustellen und SaaS-Umsätze weiter zu steigern.

2. Abonnementmodelle & OpEx
Der Übergang zum Betriebskostenmodell steht unmittelbar bevor. ISVs wie Gerätehersteller wenden sich mehr und mehr Ertragsmodellen mit wiederkehrenden Einnahmen zu. Eine wichtige Rolle spielen dabei bereits heute Abonnementmodelle. Hier gilt es, die Zahl der Abonnenten zu steigern und ein automatisiertes Subskription- und Erneuerungs-Management einzuführen.

3. Differenzierte Managementlösung für Industrie 4.0
Bei aller Begeisterung rund um Industrie 4.0 werden und sollten Produktionsumgebungen nie vollständig mit dem Internet vernetzt sein. Produktionslinien, Geräte und Anlagen sind häufig nicht oder nur teilweise verbunden. Hier müssen Lösungen für Updates, für die Analyse der Nutzung sowie der Verwaltung der Geräte bereit stehen – und zwar online wie offline.

4. Mehr Agilität durch Analyse der Nutzung
Individuell, auf Kundenanforderungen abgestimmte Produkte entwickeln sich zum Standard. Das Ergebnis sind modular aufgebaute Produkte, deren Funktionen sich je nach Kundenwunsch zu- oder abschalten lassen. Ähnlich agil entwickeln sich die Bereiche Monetarisierung und Pricing. Voraussetzung dafür ist eine detaillierte Analyse der Nutzung und eine kontinuierliche Begleitung von Kunden sowie die Analyse der Wertschöpfung. So lassen sich beispielsweise Upsell-Möglichkeiten und gefährdete Abonnementverlängerungen identifizieren.

5. Mehr Transparenz und Convenience für Kunden
Die Anforderungen auf Seiten der Softwarenutzer steigen – vor allem in Sachen Support, Transparenz und Benutzerfreundlichkeit. Kunden erwarten jederzeit einen Überblick, welche Anwendungen zur Verfügung stehen und welche sie tatsächlich nutzen. Bei der Bereitstellung liegen Self-Services im Trend sowie ein konsistentes Nutzungserlebnis für Anwender – für alle Produkte eines Herstellers. Selbst bei unterschiedlichen Deployment-Modellen werden Softwareprodukte daher nicht mehr in Silos betrieben, sondern Anbieter nutzen ein zentrales Back Office für den Software betrieb.

„Die Monetarisierung von IoT-Produkten ist ein Schlüsselthema in 2018“, erklärt Nicole Segerer, Head of IoT DACH bei Flexera. „Es geht darum, den Wert der Software neu zu definieren, ihren tatsächlichen Nutzen für jeden einzelnen Kunden zu bestimmen und entsprechende Ertragsmodelle zu realisieren, die dieser Nutzung Rechnung tragen. Das Geschäftsmodell muss dabei einen deutlichen Mehrwert bieten – sowohl für die Kunden als auch für die Unternehmen.“

Über Flexera
Flexera bietet innovative Lösungen, um Software zu kaufen, zu verkaufen, zu managen und sicherer zu machen. Dabei betrachtet Flexera die Softwareindustrie als eine Supply Chain und versetzt seine Kunden in die Lage, ihren Einkauf und Verkauf von Software sowie das Management von IT-Unternehmensdaten profitabler, zuverlässiger und effektiver zu gestalten. Mit Softwareanwendungen für Monetarisierung und Sicherheit unterstützt Flexera Softwareanbieter, ihre Geschäftsmodelle zu verändern, wiederkehrende Umsätze zu steigern und Open-Source-Risiken zu minimieren. Unternehmen, die Software und Cloud-Services kaufen, garantiert Flexera mit Lösungen für Schwachstellenmanagement (Vulnerability Management) sowie Software Asset Management (SAM) ein effizientes und planbares IT-Procurement. So kaufen Unternehmen nur das, was sie tatsächlich brauchen, managen die IT-Assets, die sie tatsächlich besitzen und vermeiden Compliance-Verstöße und Sicherheitsrisiken. Die Lösungen sowie die komplette Softwarelieferkette greifen dabei auf das von Flexera aufgebaute und weltweit größte Repository an Marktinformationen und IT-Asset-Daten zurück. Mit mehr als 30 Jahre Erfahrung und über 1.200 hoch engagierten Mitarbeitern hilft Flexera über 80.000 Kunden, jedes Jahr einen ROI in Millionenhöhe zu generieren. Weitere Informationen unter www.flexera.de

Firmenkontakt
Flexera
Nicole Segerer
Mies-van-der-Rohe-Str. 8
80807 München
089 417761-13
munich@flexerasoftware.com
http://www.flexera.com

Pressekontakt
Lucy Turpin Communications
Birgit Fuchs-Laine
Prinzregentenstraße 89
81675 München
089 417761-13
flexera@LucyTurpin.com
http://www.lucyturpin.com

Allgemein

CIO QuickPulse-Umfrage: Einblick in Cloud IT-Assets ist entscheidend

Laut IDG Research und Flexera befürchten IT-Verantwortliche vor allem Sicherheitslücken, Performanceverlust und höhere Kosten als Folge fehlenden Cloud-Managements

CIO QuickPulse-Umfrage: Einblick in Cloud IT-Assets ist entscheidend

München, 28. November 2017 – Die fehlende Sichtbarkeit von in der Cloud bereitgestellten Anwendungen bereitet IT-Verantwortlichen in Unternehmen zunehmend Kopfzerbrechen – vor allem wenn es sich um Infrastructure-as-a-Service (IaaS) Implementierungen handelt. Zu diesem Ergebnis kommt die neue CIO QuickPulse Umfrage1 von IDG Research und Flexera, Anbieter von Lösungen für Softwarelizenzierung, Cybersecurity und Installation. Demnach wollen Unternehmen zwar mehr und mehr Applikationen in die Cloud migrieren, verfügen jedoch nicht über die nötigen, automatisierten Cloud-Management-Lösungen, um Infrastrukturkosten zu senken und Sicherheitsrisiken zu minimieren.

Die Umfrageergebnisse im Überblick:

– Grundvoraussetzung für Entscheidungen
Mit 98% betonten fast alle Befragten die Wichtigkeit eines Zugriffs auf zuverlässige und normalisierte IT-Asset Daten wie End-of-Life (EoL), End-of-Support (EoS) oder Kompatibilität, um fundierte Entscheidungen treffen zu können – sowohl on-premise als auch in IaaS-Umgebungen.

– Hürde manueller Prozesse
Vielen Befragten fehlt der genaue Einblick in Unternehmens-IT-Daten. Dies betrifft vor allem Anwendungen in IaaS-Umgebungen. Die größte Hürde für Unternehmen beim Zugang zu den IT-Asset-Daten stellen für 60% der Befragten die damit verbundenen zeitaufwändigen manuellen Prozesse dar.

– Zentral für die Sicherheit
58% der Befragten bestätigen, dass ohne einen Zugang zu verlässigen IT-Asset-Daten und der damit fehlenden Übersicht, Sicherheitslücken entstehen können.

– Unterstützung für Transformationen im Rechenzentrum
Mehr als die Hälfte der Befragten (52%) ist davon überzeugt, dass eine höhere Sichtbarkeit von IT-Assets sich positiv auf Initiativen im Rechenzentrum auswirkt.

– Höhere Kosten und Performanceverlust
Höhere Kosten (42%) und eine schlechtere Performance (40%) zählen für die Befragten zu den drei größten Risiken fehlender, unzuverlässiger IT-Asset-Daten.

„Unternehmen geben Millionen für Software in der Cloud aus“, erklärt Walker White, Vice President von Data Platform bei Flexera. „In vielen Fällen ist ihnen jedoch kaum bewusst, dass ihre Anwendungen dort den gleichen oder ähnlichen Sicherheits- und Compliance-Risiken ausgesetzt sind wie On-Premise-Anwendungen. IT-Führungskräfte sind zu Recht besorgt. Denn ohne die nötige Sichtbarkeit von IT-Assets in der Cloud können Unternehmen kein angemessenes Risikomanagement sicherstellen oder fundierte Geschäftsentscheidungen treffen. “

Automatisiertes Cloud IT-Asset Management
Mit Flexera + BDNA Cloud Asset Insights™ können Unternehmen die wachsenden Herausforderungen im Bereich Cloud-Management nun gezielt angehen. Die neue Lösung ermöglicht Discovery und Normalisierung von kommerziellen Software-Assets in der Amazon Elastic Compute Cloud (Amazon EC2). Durch den umfassenden Einblick und die höhere Transparenz bei den Software-Ausgaben lassen sich fundierte Geschäftsentscheidungen treffen. Dabei sammelt, normalisiert, vervollständigt und dokumentiert Cloud Asset Insights sämtliche IT-Assets auf Amazon EC2-Instanzen sowie deren Instanzdetails, ermöglicht so ein effizienteres Anwendungsmanagement und reduziert operative wie finanzielle Risiken.

Die Infographik “ A Cloud View – Why improving Visibility is an Imperative“ zum Download (Quelle: Flexera)

1Über CIO QuickPulse Umfrage:
Die CIO QuickPulse Umfrage wurde von Flexera in Auftrag gegeben und in Zusammenarbeit mit IDG Reserach durchgeführt. Dabei erhielten Gruppen von je 50 Teilnehmern nacheinander fünf Fragen zur Beantwortung. Alle Befragten sind in einer IT-Führungsposition tätig und in einem Unternehmen mit mehr als 1.000 Mitarbeiter beschäftigt. Die Unternehmen decken die unterschiedlichsten Branchen ab, unter anderem High-Tech-Industrie, industrielle Fertigung (z. B. Automotive, Luft- und Raumfahrt, Bergbau, Chemie), Telekommunikation, Bildungs- und Finanzdienstleistungssektor, Gesundheitswesen und Einzelhandel.

Über Flexera
Flexera bietet innovative Lösungen, um Software zu kaufen, zu verkaufen, zu managen und sicherer zu machen. Dabei betrachtet Flexera die Softwareindustrie als eine Supply Chain und versetzt seine Kunden in die Lage, ihren Einkauf und Verkauf von Software sowie das Management von IT-Unternehmensdaten profitabler, zuverlässiger und effektiver zu gestalten. Mit Softwareanwendungen für Monetarisierung und Sicherheit unterstützt Flexera Softwareanbieter, ihre Geschäftsmodelle zu verändern, wiederkehrende Umsätze zu steigern und Open-Source-Risiken zu minimieren. Unternehmen, die Software und Cloud-Services kaufen, garantiert Flexera mit Lösungen für Schwachstellenmanagement (Vulnerability Management) sowie Software Asset Management (SAM) ein effizientes und planbares IT-Procurement. So kaufen Unternehmen nur das, was sie tatsächlich brauchen, managen die IT-Assets, die sie tatsächlich besitzen und vermeiden Compliance-Verstöße und Sicherheitsrisiken. Die Lösungen sowie die komplette Softwarelieferkette greifen dabei auf das von Flexera aufgebaute und weltweit größte Repository an Marktinformationen und IT-Asset-Daten zurück. Mit mehr als 30 Jahre Erfahrung und über 1.200 hoch engagierten Mitarbeitern hilft Flexera über 80.000 Kunden, jedes Jahr einen ROI in Millionenhöhe zu generieren. Weitere Informationen unter www.flexera.de

Firmenkontakt
Flexera
Claudia Roth
Mies-van-der-Rohe-Str. 8
80807 München
089 417761-13
munich@flexerasoftware.com
http://www.flexera.com

Pressekontakt
Lucy Turpin Communications
Birgit Fuchs-Laine
Prinzregentenstraße 89
81675 München
089 417761-13
flexera@LucyTurpin.com
http://www.lucyturpin.com

Allgemein

Software-Monetarisierung: Neues Release von Flexera

Softwareadoption, Abo-Erneuerungen und ein detaillierter Einblick in die tatsächliche Softwarenutzung ermöglichen Wachstum für Software-, SaaS und IoT-Anbieter

Software-Monetarisierung: Neues Release von Flexera

München, 16. November 2017 – Flexera, Anbieter von Lösungen für Softwarelizenzierung, Cybersecurity und Installation, stellt ein neues Modul seiner Software-Monetarisierungs-Lösung vor. FlexNet Customer Growth unterstützt Softwareanbieter dabei, ihr Angebot und ihre Kundenbeziehungen strategisch auszubauen. Über ein individualisiertes und grafisch anschauliches Dashboard können Anbieter die tatsächliche Softwarenutzung ihrer Kunden prüfen und erhalten zuverlässige Ergebnisse zu Kundenerfolg und Vertragserneuerungen.

FlexNet Customer Growth führt Analysen auf Basis von präzisen Berechtigungs- und Nutzungsdaten durch und bietet eine einheitliche und zentrale Sicht auf den Kunden für alle Softwareprodukte. Mit einem Klick lassen sich Kunden identifizieren, die ihre Software in vollem Umfang einsetzen, sowie Kunden, die auf Beratung und Unterstützung des Anbieters angewiesen sind, um den vollen Nutzen aus ihrer Software zu ziehen.

Die nächste Generation von Software-Monetarisierung beschränkt sich laut Gartner1 nicht allein auf den Schutz des geistigen Eigentums durch Lizenzierung. Vielmehr geht es um Wachstum durch neue Ertragsmodelle mit wiederkehrenden Einnahmen. Flexera ist der einzige Anbieter, der diese Vision konsequent in seiner Software-Monetarisierungs-Plattform umsetzt.

„Für Softwareanbieter ist der enge Kontakt zu den Kunden und ein genaues Verständnis, welchen Mehrwert ihre Software bringt, entscheidend. Nur dann können sie Upsell-Möglichkeiten wahrnehmen und rechtzeitig reagieren, wenn die Erneuerung eines Abonnements in Gefahr ist“, erklärt Matthew Dunkley, Strategy and Product Management Director bei Flexera. „Die direkte Analyse von Kundenzufriedenheit, Nutzung und Abonnementdaten ist die Grundlage für Anbieter, um das Software- oder IoT-Geschäft strategisch weiter auszubauen.“

Subscription-Modelle erfolgreich umsetzen
Ein erfolgreiches Abonnementgeschäft stützt sich auf hohe Adoptions- und Erneuerungsraten. Die mit FlexNet Customer Growth gewonnenen Informationen erlauben es Account Managern und Verantwortlichen im Kundenservice Anwender zur richtigen Zeit und mit dem richtigen Support zu unterstützten. „Mit dem Ratespiel zur tatsächlichen Softwarenutzung ist damit Schluss“, so Dunkley. „Softwareanbieter verwenden vielmehr dynamische Daten und Trendlinien, um ein genaues Bild über den Zustand ihrer Software und ihres Erneuerungsgeschäfts zeichnen zu können.“

Umstieg auf SaaS vereinfachen
Die erweiterten Funktionalitäten von Flexera erleichtern Softwareherstellern und IoT-Unternehmen den Umstieg auf SaaS ohne eine Störung ihres bestehenden Software-Geschäfts. „Die meisten Softwarelieferanten haben unterschiedliche Produkte im Portfolio und nutzen verschiedene Modelle zur Bereitstellung und Monetarisierung, um die vielfältigen Kundenbedürfnisse zu erfüllen“, erklärt Dunkley. „Wenn unterschiedliche Produkte isoliert voneinander gemanagt werden, stellt dies eine Gefahr für den Geschäftserfolg dar. Effizienter ist es, eine zentrale Kundenübersicht einzuführen, die alle Produkte eines Kunden ganzheitlich abbildet.“

Mit der Software-Monetarisierungs-Plattform von Flexera gelingt es Anbietern, ihre SaaS-, On-Premise- und Embedded-Anwendungen in einem zentralen Monetarisierungs-Backoffice zu verwalten. SaaS-Anbieter vereinfachen damit für ihre Kunden das Management von Nutzern, Nutzungsrechten sowie den Zugang zu Premium-Funktionen in der SaaS-Applikation. Das garantiert eine nahtlose Benutzererfahrung.

„Flexeras Ansatz bietet eine zentrale Anlaufstelle, um die neue und strategische Ausrichtung in Sachen Software-Monetisierung weiter voranzutreiben“, fügte Dunkley hinzu. „Anbieter vertiefen so nicht nur ihre Kundenbeziehungen, sondern können wiederkehrende Erträge erzielen und ihr Software-Geschäft basierend auf Daten weiter ausbauen.“

1 Gartner, „Disruption in Software Business Models Creates New Opportunities for Monetization,“ Laurie F. Wurster, Robert P. Anderson, 17 February 2017.

Über Flexera
Flexera bietet innovative Lösungen, um Software zu kaufen, zu verkaufen, zu managen und sicherer zu machen. Dabei betrachtet Flexera die Softwareindustrie als eine Supply Chain und versetzt seine Kunden in die Lage, ihren Einkauf und Verkauf von Software transparenter, zuverlässiger und effektiver zu gestalten. Mit Softwareanwendungen für Monetarisierung und Sicherheit unterstützt Flexera Softwareanbieter, ihre Geschäftsmodelle zu verändern, wiederkehrende Umsätze zu steigern und Open-Source-Risiken zu minimieren. Unternehmen, die Software und Cloud-Services kaufen, garantiert Flexera mit Lösungen für Schwachstellenmanagement (Vulnerability Management) sowie Software Asset Management (SAM) ein effizientes und planbares IT-Procurement. So kaufen Unternehmen nur das, was sie tatsächlich brauchen, managen die IT-Assets, die sie tatsächlich besitzen, und vermeiden Compliance-Verstöße und Sicherheitsrisiken. Mit mehr als 30 Jahre Erfahrung und 1.000 hoch engagierten Mitarbeitern hilft Flexera über 80.000 Kunden, jedes Jahr einen ROI in Millionenhöhe zu generieren. Weitere Informationen unter www.flexera.com

Firmenkontakt
Flexera
Nicole Segerer
Mies-van-der-Rohe-Str. 8
80807 München
089 417761-13
munich@flexerasoftware.com
http://www.flexera.com

Pressekontakt
Lucy Turpin Communications
Birgit Fuchs-Laine
Prinzregentenstraße 89
81675 München
089 417761-13
flexera@LucyTurpin.com
http://www.lucyturpin.com

Allgemein

Equifax Breach und die Folgen

Neuer Flexera Report zu Open Source Risiken deckt lückenhafte Software Supply Chain auf und warnt vor weiteren Cyberattacken durch Open Source Exploits

Equifax Breach und die Folgen

München, 17. Oktober 2017 – Mit dem Hack von 143 Millionen Kundendaten der Kreditauskunftei Equifax wurden mit einem Schlag mehr als 40% der US-Bevölkerung Opfer einer Cyberattacke. Der Vorfall wird aber aller Voraussicht nach kein Einzelfall bleiben. Zu diesem Schluss kommt Flexera, Anbieter von Lösungen für Softwarelizenzierung, Cybersecurity und Installation, in seinem aktuellen Report “ Open Source Risk – Fact or Fiction?„.

Einer der Gründe liegt unter anderem in der lückenhaften Software Supply Chain für Open Source Software (OSS). Bei Equifax beispielweise konnten die Kundendaten durch ein Exploit der Apache Struts CVE-2017-5638 Schwachstelle gehackt werden. Apache Struts ist ein Framework zur Entwicklung von Java-Webanwendungen und als Open-Source-Komponente weit verbreitet. Das macht sie zum beliebten Angriffsziel für Cyberkriminelle.

Tatsächlich ist mehr als 50% des gesamten Codes in kommerziellen und IoT-Softwareprodukten Open Source. Softwareanbieter und IoT-Hersteller nutzen zwar die Vorteile von OSS, sind sich aber oft nicht den Risiken bewusst. Das zeigt auch eine Untersuchung von über 400 Softwareanbietern, IoT-Herstellern und In-House-Entwicklungsteams:

– Fehlende OSS-Policy: In nur 37% der befragten Unternehmen existieren Richtlinien zur Nutzung und Erfassung von Open Source. In den restlichen 63% der Unternehmen wird auf entsprechende Richtlinien verzichtet oder waren den Befragten nicht bekannt.

– Fehlende Verantwortlichkeit: 39% der befragten Unternehmen verfügen über keinen verantwortlichen Ansprechpartner für OSS-Compliance bzw. waren den Befragten nicht bekannt.

– Unbeachtete Best Practices: 33% der befragten Unternehmen tragen zu Open-Source-Projekten bei – davon haben jedoch 43% keine Richtlinien für die Nutzung und Erfassung von Open Source verankert (siehe „Fehlende OSS Policy“).

„Wir alle wissen um die enormen Vorteile von Open Source. Fertiger Code, der einfach und schnell genutzt werden kann, ermöglicht es, Produkte in kürzerer Zeit auf den Markt zu bringen“, erklärt Jeff Luszcz, Vice President of Product Management bei Flexera. „Wahr ist aber auch, dass die Mehrheit der Softwareentwickler den Einsatz von Open Source nicht nachverfolgt und die Mehrheit der Software Executives sich gar nicht bewusst ist, welches Sicherheits- und Compliance-Risiko dadurch entsteht.“

Der Flexera Report belegt: Softwareanbieter und IoT-Unternehmen müssen mit der schnellen Verbreitung von Open Source Schritt halten und ihre Prozesse zum Management von Open-Source-Sicherheit und Lizensierung entsprechend anpassen. Andernfalls setzen sie sich selbst und ihre Kunden Risiken aus.

„Open-Source-Prozesse helfen dabei, Produkte und Markenimage zu schützen. Fehlt jedoch das Bewusstsein für die Risiken bei der Verwendung von Open Source, werden auch keine Schutzmaßnahmen getroffen“, so Luszcz. „Dies wirkt sich dann auf die gesamte Software Supply Chain aus und gefährdet sowohl Anbieter, deren Produkte Compliance und Sicherheitsrisiken enthalten, als auch ihre Kunden, die meist unwissentlich Open Source und andere Drittanbieter-Software nutzen und von eventuellen Sicherheitslücken nichts ahnen.“

Über Flexera
Flexera bietet innovative Lösungen, um Software zu kaufen, zu verkaufen, zu managen und sicherer zu machen. Dabei betrachtet Flexera die Softwareindustrie als eine Supply Chain und versetzt seine Kunden in die Lage, ihren Einkauf und Verkauf von Software transparenter, zuverlässiger und effektiver zu gestalten. Mit Softwareanwendungen für Monetarisierung und Sicherheit unterstützt Flexera Softwareanbieter, ihre Geschäftsmodelle zu verändern, wiederkehrende Umsätze zu steigern und Open-Source-Risiken zu minimieren. Unternehmen, die Software und Cloud-Services kaufen, garantiert Flexera mit Lösungen für Schwachstellenmanagement (Vulnerability Management) sowie Software Asset Management (SAM) ein effizientes und planbares IT-Procurement. So kaufen Unternehmen nur das, was sie tatsächlich brauchen, managen die IT-Assets, die sie tatsächlich besitzen, und vermeiden Compliance-Verstöße und Sicherheitsrisiken. Mit mehr als 30 Jahre Erfahrung und 1.000 hoch engagierten Mitarbeitern hilft Flexera über 80.000 Kunden, jedes Jahr einen ROI in Millionenhöhe zu generieren. Weitere Informationen unter www.flexera.com

Firmenkontakt
Flexera
Claudia Roth
Mies-van-der-Rohe-Str. 8
80807 München
089 417761-13
munich@flexerasoftware.com
http://www.flexera.com

Pressekontakt
Lucy Turpin Communications
Birgit Fuchs-Laine
Prinzregentenstraße 89
81675 München
089 417761-13
flexera@LucyTurpin.com
http://www.lucyturpin.com