Tag Archives: fotos

Allgemein

Kündigungsrisiko: Soziale Netzwerke als gefährliche Werkzeuge für Arbeitnehmer?

Ein Beitrag von Alexander Bredereck, Fachanwalt für Arbeitsrecht Berlin und Essen.

Kündigungsrisiko: Soziale Netzwerke als gefährliche Werkzeuge für Arbeitnehmer?

Fachanwalt Bredereck

Immer mehr arbeitsrechtliche Streitigkeiten (speziell zum Thema Kündigung) drehen sich um Aktivitäten von Arbeitnehmern in sozialen Netzwerken. Profile und Posts auf Facebook, Xing, YouTube, Twitter, etc. haben mitunter weitreichende unangenehme Konsequenzen für Arbeitnehmer. Das ist teilweise auch einer merkwürdigen Vorstellung mancher Arbeitsrichter geschuldet davon, wie die Nutzung der genannten Netzwerke eigentlich genau abläuft. Arbeitnehmer sollten sich deshalb darüber im Klaren sein, dass ihre Aktivitäten dort unter Umständen riskant für ihr Arbeitsverhältnis sind.

Urlaubsfotos auf Facebook: Ein klassisches Beispiel für die beschriebene Gefahr sind Urlaubsfotos in den sozialen Netzwerken, also z. B. auf Facebook oder Instagram. Wer sich arbeitsunfähig gemeldet hat und dementsprechend nicht zur Arbeit geht, aber die Zeit zuhause dafür nutzt, um z. B. Urlaubsfotos aus dem vergangenen Jahr auf Facebook zu veröffentlichen, kann gefährlich leben.

Kündigung und Strafanzeige: Wenn der Arbeitgeber diese Fotos zu Gesicht bekommt und ohnehin nach einem Grund für eine Kündigung sucht, könnte er meinen, der Arbeitnehmer sei ja gar nicht arbeitsunfähig, sondern macht es sich im Urlaub gemütlich. Die Folge, die ich auch bereits in eigenen Mandaten erlebt habe: Der Arbeitgeber kündigt fristlos und stellt sogar noch Strafanzeige wegen Betruges. Er wird dann damit argumentieren, dass die Arbeitsunfähigkeit nur vorgeschoben war und der Beweiswert der Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung erschüttert ist. Es bedarf dann unter Umständen einiges an Aufwand, um vor Gericht klarzustellen, dass dies nicht der Fall ist. Das ist mühselig und oft auch unverständlich, wie zu solchen Missverständnissen kommen kann und Arbeitsgerichte dem dann sogar noch folgen. Wer solchen Ärger vermeiden will, sollte sich auf Arbeitnehmerseite entsprechend vorsichtig verhalten.

Arbeitgeber online nicht angeben: Wer das beschriebene Risiko minimieren will, sollte darauf verzichten, seinen Arbeitgeber in den sozialen Netzwerken anzugeben. Oftmals ist eine Kündigung, wenn sie sich etwa auf Posts des Arbeitnehmers im Internet stützt, insbesondere dadurch gerechtfertigt, dass der Arbeitnehmer durch die Angabe des Arbeitgebers online einen Bezug zum Arbeitsverhältnis hergestellt hat.

Keine Äußerungen über den Arbeitgeber: Ebenfalls verzichten sollten Arbeitnehmer auf Äußerungen bzw. Posts über den Arbeitgeber, egal ob negativ oder positiv. Dadurch wird erst recht der Bezug zum Arbeitsverhältnis begründet und auch wenn es ein Mitarbeiter gar nicht böse meint, kann unter Umständen eine Kündigung drohen. Wer z. B. in unzulässiger Weise Werbung für seinen Arbeitgeber im Internet macht, mit der Folge, dass der Arbeitgeber von einem Konkurrenten eine wettbewerbsrechtliche Abmahnung erhält, muss mit einer Kündigung rechnen. Gleiches gilt natürlich für Arbeitnehmer, die ihren Arbeitgeber beleidigen.

Keine missverständlichen Posts: Sind Sie als Arbeitnehmer arbeitsunfähig geschrieben, vermeiden Sie Posts, die missverständlich sein könnten und suggerieren, dass Sie sich z. B. gerade im Urlaub befinden. Möchten Sie es sich dennoch nicht nehmen lassen, z. B. Fotos online zu teilen, achten Sie auf Ihre Einstellungen zur Privatsphäre und verzichten Sie ggf. darauf, sich mit Arbeitskollegen zu befreunden bzw. zu vernetzen.

Wo finden Sie weitere Informationen zum Thema Kündigung und Aufhebungsvertrag: Hier finden Sie als Arbeitnehmer alle Informationen zum Thema Kündigungsschutzklage: www.kuendigungsschutzklage-anwalt.de Hier finden Sie als Arbeitnehmer alle Informationen zum Thema Kündigung, Aufhebungsvertrag und sonstige Beendigung des Arbeitsverhältnisses: www.kuendigungen-anwalt.de

Was wir für Sie tun können: Wir vertreten Arbeitnehmer und Arbeitgeber deutschlandweit im Zusammenhang mit dem Abschluss von arbeitsrechtlichen Aufhebungsverträgen, Abwicklungsverträgen und dem Ausspruch von Kündigungen.

Besprechen Sie Ihren Fall zunächst mit dem Fachanwalt für Arbeitsrecht: Rufen Sie Fachanwalt für Arbeitsrecht Alexander Bredereck an und besprechen Sie zunächst telefonisch, kostenlos und unverbindlich die Erfolgsaussichten eines Vorgehens im Zusammenhang mit der Kündigung oder dem Abschluss eines Aufhebungsvertrages. Wie hoch sind Ihre Chancen? Wie hoch sind Ihre Risiken? Und welche Fristen gibt es zu beachten.

08.02.2018

Videos und weiterführende Informationen mit Praxistipps zu allen aktuellen Rechtsfragen finden Sie unter: www.fernsehanwalt.com

Alles zum Arbeitsrecht: www.arbeitsrechtler-in.de

Rechtsanwaltskanzlei
Bredereck & Willkomm
Rechtsanwälte in Berlin und Potsdam

Kontakt
Bredereck & Willkomm
Alexander Bredereck
Prenzlauer Allee 189
10405 Berlin
030 4000 4999
berlin@recht-bw.de
http://www.recht-bw.de

Allgemein

Warum gute Fotos für Bauernhöfe und Pensionen wichtig sind

Der erste Eindruck entscheidet, ob sich ein Gast von einer Unterkunft angesprochen fühlt. Besonders bei Fotos gibt es oft Verbesserungspotential.

Warum gute Fotos für Bauernhöfe und Pensionen wichtig sind

Der erste Eindruck ist entscheidend, ob sich ein Gast von einer Unterkunft angesprochen fühlt. Und diesen vermitteln die Fotos auf der Homepage und im Prospekt des Betriebs. Besonders hier gibt es viel Verbesserungspotential, das sich erfahrungsgemäß direkt in mehr Buchungen niederschlägt.

Da werden Zimmer renoviert, der Tischler liefert teure Möbel, die passenden Vorhänge und Accessoires werden sorgfältig ausgesucht, bis alles wohnlich und einladend aussieht. Und anschließend sollen die neu gestalteten Räumlichkeiten im Internet präsentiert werden.

Also schnell das Handy gezückt und ein Foto gemacht… Ernsthaft?

Keine Frage, aktuelle Handys liefern eine teilweise verblüffend gute Bildqualität. Nur gerade mit Fotos von Innenräumen sind sie meist überfordert. Und die Digitalkamera der Tochter des Freundes macht auch schöne Fotos. Aber stimmen die Bildgestaltung, die Beleuchtung, die nachträgliche Farboptimierung?

Denn mit dem Druck auf den Auslöser ist es in der Regel nicht getan. Das Wissen um die richtige Ausleuchtung sowie die nachträgliche Bildbearbeitung sind mindestens ebenso wichtig, um Ferienwohnungen oder Hofleben im allerbesten Licht zu präsentieren.

Es zahlt sich auf jeden Fall aus, mit der Fotografie einen Profi zu beauftragen, denn erfahrungsgemäß schlagen sich bessere Fotos direkt in mehr Buchungen nieder.

Was soll ich fotografieren lassen?

Gäste möchten sehen, wo sie wohnen und was sie im Urlaub erleben können. Textliche Beschreibungen sind zwar wichtig (speziell für Suchmaschinen), aber meistens wird die Entscheidung für eine Unterkunft anhand der Fotos auf einer Website fallen.

Neben dem Haus sind Fotos der Zimmer oder Ferienwohnungen am wichtigsten. Schlafzimmer und Aufenthaltsräume sollen heimelig und gemütlich wirken, Wände gerade abgebildet sein und Bäder oder Küche sauber und hell erscheinen.

Nicht vergessen sollte man, dass auch Aufnahmen von kleinen Details dazu beitragen können, eine gemütliche Atmosphäre zu vermitteln.

Speziell auf Bauernhöfen bieten sich mit den Tieren im Stall, den vielfältigen Arbeiten und dem Hofleben viele interessante Motive, mit denen man den zukünftigen Gästen einen Aufenthalt schmackhaft machen kann.

Sehr wichtig, allerdings oft vernachlässigt, werden ungekünstelt wirkende Aufnahmen der Gastgeberfamilie.

Mein Haus ist nicht attraktiv genug…

Natürlich vermitteln neue oder frisch renovierte Räume einen anderen Eindruck als die zehn Jahre alten Gästezimmer. Aber eine Renovierung ist teuer und manchmal nicht leistbar.

Besonders bei älteren Zimmern ist es daher umso wichtiger, dass die Fotos diese möglichst freundlich darstellen und durch die Wahl der richtigen Perspektive kann der Fotograf dafür sorgen, dass kleinere Mängel weniger deutlich in den Vordergrund treten.

Verbessert sich die Auslastung durch gute Bilder, lässt sich auch das Budget für Erneuerungen leichter aufstocken.

Gute Werbung braucht gute Fotos

Ohne gutes Bildmaterial lassen sich weder attraktive Prospekte noch einladende Homepages erstellen. Auch in Häuserkatalogen und Online-Portalen, wie z. B. www.mein-bauernhofurlaub.com haben die Häuser mit professionellen Fotos die Nase vorn.

Darum empfiehlt sich besonders für Bauernhöfe und Privatzimmervermieter mit eingeschränktem Werbebudget als erstes die Investition in gutes Fotomaterial.

Darauf aufbauend lassen sich alle weiteren Werbemaßnahmen wesentlich einfacher umsetzen.

Auf www.bauernhofwerbung.at präsentiert Thomas Reicher, Inhaber einer kleinen Werbeagentur in Kufstein/Tirol und leidenschaftlicher Fotograf ein ganzes Portfolio an Werbemaßnahmen, die er speziell für Urlaubs-Bauernhöfe und Privatzimmervermieter anbietet.

Als begeistertem Bauernhofurlauber ist ihm die werbliche Betreuung von Bauernhöfen ein ganz besonderes Anliegen und er ist für ein unverbindliches Erstgespräch immer zu haben.

Als begeisterter Bauernhofurlauber unterstütze ich Bauernhöfe und Privatzimmervermieter besonders gerne bei der Verbesserung ihres Angebots.

Kontakt
bauernhofwerbung.at
Thomas Reicher
Otto-Lasne-Straße 1
6330 Kufstein
+43 5372 622650
info@bauernhofwerbung.at
https://www.bauernhofwerbung.at

Allgemein

Fotoausstellung Kuba: Bilder von Umbruch und Lebensfreude

Der in Spanien lebende Schweizer Fotograf Peter Meierhofer zeigt mit seiner Online Fotoausstellung Kuba eine Welt des Umbruchs und der Lebensfreude.

Fotoausstellung Kuba: Bilder von Umbruch und Lebensfreude

Online Fotoausstellung Kuba

Fotoausstellung Kuba: Umgang mit Entbehrungen und Armut
Die Antilleninsel Kuba befindet sich wirtschaftlich in einem desolaten Zustand. Das Land steckt mitten im Umbruch. Meierhofer und seine Gattin Daniela haben während drei Wochen mit spanischen Familien in Havanna und im Valle Viñales gelebt und dabei, wie die Bilder der Fotoausstellung Kuba zeigen, den Umgang der Menschen mit ihrer Armut bewundern können.

Hier geht es zur Fotoausstellung Kuba

Fotoausstellung Kuba lebt vom Gegensatz zwischen Stadt und Land
Wie die Bilder der Fotoausstellung Kuba zeigen könnte der Gegensatz zwischen der Millionenstadt Havanna, eines der sieben urbanen Weltwunder mit kolonialen Prachtbauten und alten Straßenkreuzern und dem Valle Viñales, einer der schönsten Landschaften Kubas, welche die UNESCO mit dem Titel „Kulturlandschaft der Menschheit“ ausgezeichnet hat, nicht grösser sein. Zuckerrohr, Tabak und Rum haben als Verdienstquellen an Bedeutung verloren. Die Zukunft gehört dem Tourismus.

Abseits der Touristenpfade Lebensfreude erfahren
Da die Infrastrukturen für den touristischen Ansturm nicht ausreichen, richten immer mehr Familien Casas Particulares ein, d.h. einfache private Unterkünfte, die für kleineres Geld zu bekommen sind. Wie die Bilder der Fotoausstellung Kuba zeigen, ist dies eine gute Gelegenheit, um die ansteckende Fröhlichkeit und Lebensfreude der Menschen zu erfahren. Gleichzeitig ist der Tourismus eine großartige neue Verdienstquelle für viele kubanische Familien.

Höhepunkt der Fotoausstellung Kuba: Strandbilder vom Cayo Jutía
Unvergleichlich sind die auch von Meierhofer fotografierten Bilder vom wilden und unberührten Strand der Insel Cayo Jutía im Norden von Viñales.

Kuba als Wandbild für Zuhause oder für das Office
Die Online Fotoausstellung Kuba kann online besichtigt werden. Kein Stress beim Reisen, beim Parken…Interessenten, die eines der aktuellen Fotos als Wandbild für das zuhause oder für das Büro bestellen möchten, können dies von zuhause aus tun. Einfach anklicken und bestellen. Alle Bilder der Fotoausstellung Kuba können direkt in allen Größen als Wandbilder auf Leinwand, Acrylglas, AluDibond oder Forexplatte geliefert werden. Alle Bilder von Kuba werden in Deutschland in hochwertiger Qualität produziert und zuverlässig geliefert.

Über Kommentare zur Fotoausstellung freuen wir uns sehr.

Der von Peter Meierhofer gegründete Fotoshop BILDER VOM MEER ermöglicht Menschen, online Bilder vom Meer und damit ein Stück der Faszination vom Meer, aus Italien, Spanien und der Karibik, für das eigene Zuhause zu kaufen. Der in Spanien lebende Fotograf und Unternehmer Peter Meierhofer vermittelt mit seinen Bildern die Faszination des Meeres. Seine neuesten Werke finden sich in der aktuellen Fotoausstellung Kuba. Er inspiriert Menschen, die Wohnatmosphäre mit inspirierenden farbigen Bildern vom Meer, von Flamingos, Delfinen, Pinguinen, Möwen und Papageien aufzufrischen.

Kontakt
BILDER VOM MEER
Peter Meierhofer
Apartado de Correos 536
03193 San Miguel de Salinas
0034 96 679 18 29
pmeierhofer@ammeerwohnen.com
http://www.BildervomMeer.com

Allgemein

Von Australien nach Hanau: Gina-Lisa gibt Autogrammstunde im Forum Hanau

Von Australien nach Hanau: Gina-Lisa gibt Autogrammstunde im Forum Hanau

Gina-Lisa Lohfink gibt am 1. Februar ab 17.30 Uhr Autogramme im Forum Hanau. (Bildquelle: @pr)

Hanau, 31. Januar 2017 – Die Dschungelcamp-Zuschauer haben mit ihr gehofft und gezittert: Die Wahl-Hanauerin Gina-Lisa Lohfink zog für das RTL-Format „Ich bin ein Star, holt mich hier raus!“ in den australischen Dschungel. So sehr sie auch kämpfte, für den Titel der Dschungelkönigin reichte es leider nicht. Dennoch möchte es sich der TV-Star nicht nehmen lassen, sich bei seinen Unterstützern und Freunden in Hanau zu bedanken, und kommt direkt nach seiner Rückkehr in Deutschland am 1. Februar zur Autogrammstunde ins Forum Hanau.

Keine Verschnaufpause für Gina-Lisa Lohfink: Für die bekannte TV-Blondine geht es nach ihrer Ankunft am Frankfurter Flughafen direkt ins Forum Hanau. Alle Fans aus der Region Hanau haben dann die Gelegenheit, Gina-Lisa live zu treffen. Am Mittwoch, 1. Februar, wird sie sich ab 17.30 Uhr zwei Stunden Zeit für ihre Fans nehmen und für Autogramme und Fotos zur Verfügung stehen. Die Autogrammstunde findet im Untergeschoss des Forum Hanau statt.

Über das Forum Hanau
Das Forum Hanau ist das größte Shopping-Center der Region mit einem Investitionsvolumen von etwa 200 Millionen Euro, einem Einzugsgebiet von mehr als 400.000 Menschen und einem Nachfragevolumen von ca. 2,4 Milliarden Euro. Die aus fünf Baukörpern bestehende Immobilie mit einer Mietfläche von insgesamt etwa 36.400 Quadratmetern – davon 24.700 Quadratmeter Mietfläche für Einzelhandel, Gastronomie und Dienstleistungen – wurde im September 2015 fertig gestellt und ist zu über 95 Prozent vermietet. Zu den Mietern zählen H&M, New Yorker, Esprit, Toys“R“Us, die Nahversorger Rewe und dm sowie das Restaurant Vapiano. Öffentlicher Nutzer auf etwa 9.000 Quadratmetern ist die Stadt Hanau mit der Stadtbibliothek, dem Stadtarchiv, der Wetterauischen Gesellschaft für Naturkunde und dem Medienzentrum.

Die HBB-Firmengruppe mit Sitz in Hamburg ist seit über 45 Jahren in der Immobilienbranche als Investor und Projektentwickler tätig. Bundesweit wurden Einzelhandels-, Büro-, Hotel-, Senioren- und Wohnimmobilien errichtet. Die HBB versteht sich als spezialisierter Investor mit dem Anspruch, langfristig erfolgreiche Werte zu schaffen. Statt auf kurzfristige Gewinnmaximierung wird auf Nachhaltigkeit und Verträglichkeit der Immobilien gesetzt. Die HBB ist ein inhabergeführtes Unternehmen und verfügt über ein gut ausgebildetes Team von rund 50 Mitarbeitern. Die HBB Centermanagement GmbH & Co. KG betreut weitere Shopping-Center unter anderem in Gummersbach, Nidderau, Ingelheim und Langenhagen.

Firmenkontakt
HBB Centermanagement GmbH & Co. KG
Diana Schreiber
Sternstraße 4
63450 Hanau
06181-919570
06181 / 98252-37
info@forum-hanau.net
http://www.forum-hanau.net

Pressekontakt
BALLCOM GmbH
Heike Fauser
Frankfurter Straße 20
61350 Heusenstamm
06104 669813
06104 668919
hf@ballcom.de
http://www.ballcom.de

Allgemein

Erinnerung zum Anfassen

Mit den Happy Days bei fotoCharly bereiten Poster, Fotobücher und Abzüge lange Freude

Erinnerung zum Anfassen

Happy Days bei fotoCharly

Unglaubliche Mengen an Speicherplatz werden für die Sicherung von Fotos genutzt. Aber die Technik entwickelt sich rasant. Speichermedien wie Festplatten, CDs und Sticks werden beschädigt oder gehen ganz verloren. Wird es die gewählte Cloud, das verwendete Dateiformat auch noch in 20 Jahren geben? Fragen über Fragen – daher ist die Sicherung der geliebten Bilder ein großes Thema für Fotoliebhaber.

Back to the Roots – Fotobücher und Abzüge sichern die liebsten Fotografien

Der beste Weg, geliebte Bilder, Fotos und Schnappschüsse zu sichern, ist mit Bestimmtheit ein zweispuriger: digital und analog. An erster Stelle steht für viele die digitale Speicherung, um der meist sehr großen Datenmengen Herr zu werden.

Der zweite Weg führt zurück zu den Wurzeln: gedruckte Poster, Fotoalben und entwickelte Fotoabzüge bleiben lange erhalten, wenn diese mit hoher Qualität und auf echtem Fotopapier produziert werden. Ebenso sollten Fotoprodukte nicht direkter Sonneneinstrahlung ausgesetzt sein, denn diese kann die Haltbarkeit stark beeinträchtigen. Gut verwahrt, kann der technische Fortschritt kommen und die liebsten Erinnerungen stehen zusätzlich im Regal – immer griffbereit für die ganze Familie, Freunde und Verwandte.

Happy Days bei fotoCharly – holen Sie Ihre schönsten Fotos von der Festplatte

Freunde entwickelter Fotoaufnahmen können Aktionsangebote, wie die Happy Days von fotoCharly nutzen. Rabattaktionen ermöglichen es, die besten Aufnahmen kostengünstig auf echtem Fotopapier drucken zu lassen und damit gleichzeitig auch für viele Jahre zu sichern. Bis 27. Jänner 2017 gibt es bei fotoCharly auf alle Fotos, Poster, Premium-Fotobücher und Fotokalender 20 % Rabatt. So bereiten Fotos auch nach vielen Jahren immer wieder Freude. Informationen zur Aktion gibt es unter: http://www.fotocharly.at/happy-days

fotoCharly.at ist der Spezialist für Fotobuch und Fotogeschenke in Österreich: Hochwertiger Fotodruck als Fotoleinwand, Poster oder Fotos auf Acrylglas gehören ebenso zum Fotoservice wie Fotokalender und Fotobücher. Natürlich können Kunden auch günstig Fotos und Abzüge bestellen sowie Geschenkideen individuell selbst gestalten. Wandkalender, Tischkalender und Adventskalender mit eigenen Fotos sowie Foto Tassen, Foto-Cover, Taschen und Textilien können mit der unkomplizierten Bestellsoftware in wenigen Schritten gestaltet werden.

Kontakt
fotoCharly Fotobuch & Fotogeschenke
Gerhard Schiechl, MAS
Max-Baderplatz 4
5620 Schwarzach im Pongau
+43 6415 7495
kundendienst@fotocharly.at
http://www.fotocharly.at/

Allgemein

Voting beim Fotowettbewerb der AGRAVIS Raiffeisen AG gestartet

Voting beim Fotowettbewerb der AGRAVIS Raiffeisen AG gestartet

Das Voting auf dem Facebook-Kanal der AGRAVIS Raiffeisen AG zum großen Fotowettbewerb im Rahmen des Reitsportturniers K+K Cup in Münster ist gestartet. Ab sofort können alle Reitsportfans mitbestimmen, welche fünf Fotografen jeweils vier VIP-Karten für den „Tag der Raiffeisen-Märkte“ gewinnen.
Die AGRAVIS hatte vor einigen Wochen dazu aufgerufen, Fotos von Reitern und ihrem Pferd zum Thema „Mein Pferd und ich im Partnerlook“ zu schicken. Rund 30 kreative, lustige Bilder wurden erreicht. Die Vorauswahl fiel der internen Jury wirklich schwer. Auf dem AGRAVIS-Facebook-Kanal sind nun die zehn besten Bilder eingestellt, die ab sofort mit einem „Gefällt mir“ bewertet werden können. Die Einreicher der fünf Bilder mit den meisten „Likes“ gewinnen jeweils vier VIP-Karten für die AGRAVIS-Loge am „Tag der Raiffeisen-Märkte“ beim K+K Cup am Donnerstag, 12. Januar, in der Halle Münsterland. Das Voting läuft bis Donnerstag, 5. Januar, 14 Uhr.
Alle weiteren Infos rund um den K+K Cup sowie eine Bilderstrecke mit allen eingereichten Fotos gibt es unter agrav.is/fotowettbewerb.

Die AGRAVIS Raiffeisen AG ist ein modernes Agrarhandelsunternehmen in den Geschäftsfeldern Agrarerzeugnisse, Tierernährung, Pflanzenbau und Agrartechnik. Sie agiert zudem in den Bereichen Energie, Bauservice und Raiffeisen-Märkte.

Die AGRAVIS Raiffeisen AG erwirtschaftet mit 6.300 Mitarbeitern rund 7 Mrd. Euro Umsatz und ist als ein führendes Unternehmen der Branche mit mehr als 400 Standorten überwiegend in Deutschland tätig. Internationale Aktivitäten bestehen über Tochter- und Beteiligungsgesellschaften in mehr als 20 Ländern und Exportaktivitäten in mehr als 100 Ländern weltweit. Unternehmenssitze sind Hannover und Münster.

Kontakt
AGRAVIS Raiffeisen AG
Bernd Homann
Industrieweg 110
48155 Münster
0251/682-2050
bernd.homann@agravis.de
http://www.agravis.de

Allgemein

Kein Zugriff mehr auf HGST Festplatte – Erfolgreiche Datenrettung durch Datenretter RecoveryLab in Leipzig

Wiederherstellen von Daten von HGST Festplatte – Kundin aus Leipzig hat ihre Fotos wieder zurück

Kein Zugriff mehr auf HGST Festplatte  - Erfolgreiche Datenrettung durch Datenretter RecoveryLab in Leipzig

Datenrettung HGST Festplatte, RecoveryLab Leipzig

Völlig unvermittelt und ohne feststellbare Veränderungen fiel die HGST-Festplatte einer Leipzigerin aus. Die 2,5 Zoll-HDD war nicht mehr erreichbar. Im BIOS sowie in der Datenträgerverwaltung war das Speichermedium noch sichtbar. Allerdings hatte die Frau innerhalb des Betriebssystems keinen Zugriff mehr auf ihre Hard Disk. Die darauf gespeicherten Daten, insbesondere Fotos von Urlauben und Familienfeiern, konnten somit nicht geöffnet werden.
Die Leipzigerin nahm daraufhin telefonisch Kontakt zu RecoveryLab ( https://www.recoverylab.de/datenrettung-leipzig/ ) auf. Die Notebook-Festplatte wurde zur Analyse ins Datenrettungslabor gebracht. Die Ursache des Datenverlustes war schnell ermittelt: Über die Hälfte der Datenträgeroberfläche war beschädigt. Zudem stellten die Experten Schäden an einem der Schreib-Leseköpfe fest. Um die Bilddateien von der 500 GB großen HDD wiederherstellen zu können, war eine Rekonstruktion im Reinraum erforderlich.
Die RecoveryLab-Mitarbeiter übermittelten der Kundin nach Abschluss der Diagnose das Schadensgutachten und ein Festpreisangebot. Die Frau stimmte schließlich einer professionellen Datenwiederherstellung zu. Die Datenrettungsspezialisten bedienten sich eines mehrstufigen Verfahrens, um die verlorenen Daten zu rekonstruieren.
Zunächst war es notwendig, die mechanisch defekten Bauteile der Festplatte durch funktionstüchtige Komponenten zu ersetzen. Nachdem die Ersatzteile angepasst waren, erfolgte die Extrahierung der Rohdaten vom Speichermedium. Da die vorliegenden Defekte teilweise irreversibel waren, mussten die Datenretter zusätzlich eine logische Rekonstruktion auf Ebene der Dateisysteme durchführen. Nachdem die Daten wiederhergestellt und auf ihre Lesbarkeit überprüft waren, konnten der Leipzigerin ihre Erinnerungen in Bildform auf einem Ersatzmedium ausgehändigt werden.

Link: https://www.recoverylab.de/datenrettung-von-notebook-festplatte-hgst-7zk500-500/

RecoveryLab Datenrettung bietet professionelle IT-Services zur Wiederherstellung von Daten. Die Bandbreite der wiederherstellbaren Datenträger ist groß und erstreckt sich von Festplatten aller Art über RAID-Arrays, virtuelle Speichersysteme und Flashspeicher verschiedenster Bauarten und Hersteller. Die Rekonstruktion erfolgt je nach Erforderlichkeit im Reinraumlabor. Datenschutz und Qualität der wiederhergestellten Daten stehen bei RecoveryLab im Vordergrund.

Kontakt
RecoveryLab Datenrettung
Stefan Berger
Nonnenstr. 17
04229 Leipzig
0341/392 817 89
info@recoverylab.de
https://www.recoverylab.de

Allgemein

Schluss mit alten Archivbildern. Science Photo Library unterstützt den Darmkrebsmonat März 2017.

Schluss mit alten Archivbildern. Science Photo Library unterstützt den Darmkrebsmonat März 2017.

(Mynewsdesk) München, 20.12.2016 – Die redaktionelle Berichterstattung trägt maßgeblich zum Erfolg des Darmkrebsmonat März in Deutschland bei. Das perfekte Bild zum Text ist dabei der Schlüssel zu einem gelungenen Beitrag. Die Spezialagentur für Medizin & Wissenschaft, Science Photo Library, bietet erstmals Sonderkonditionen auf ausgewähltes Footage zum Thema „Darm“.Jährlich sterben allein in Deutschland rund 26.000 Menschen an den Folgen einer Darmkrebserkrankung. Dabei kann man kaum einer Krebsart so leicht vorbeugen. Daher ruft dieFelix Burda Stiftung im nächsten Jahr bereits zum 16. Mal den Darmkrebsmonat März aus:Vom 01. bis 31. März 2017 steht ganz Deutschland im Zeichen der Darmkrebsvorsorge.

Die Felix Burda Stiftung bietet speziell für diese Zeit des Darmkrebsmonat März vielfältige Materialien zum Thema „Darmkrebsvorsorge“ auf ihrer Website zum Download an. Auch die Science Photo Library unterstützt diese Initiative nun mit einem besonderen Angebot.Aus der umfassenden Wissenschafts-Kollektion wurden 275 Stücke ausgewählt, die Journalisten und Redakteure im Zeitraum von Dezember 2016 bis März 2017 zu Sonderkonditionen zur Verfügung stehen.

Im Darmkrebsmonat März engagieren sich neben Gesundheitsorganisationen, Unternehmen, Städten und Kliniken vor allem die großen Medienhäuser Deutschlands für die Darmkrebsvorsorge. Mit zahlreichen Beiträgen in Print, TV und Online, sorgen Medien landesweit für die nötige Awareness und Informationstiefe, um die Bevölkerung aufzuklären und zur Auseinandersetzung mit der Darmkrebsvorsorge zu motivieren. Denn früh erkannt, ist Darmkrebs in den meisten Fällen harmlos.

Die Science Photo Library wurde 1981 in London gegründet und bietet eine von Experten fachkundig gepflegte und laufend erweiterte Kollektion von über 400.000 Fotos, Illustrationen und Videos von herausragender Qualität zu den Themenfeldern Medizin, Wissenschaft, Umwelt und Gesundheit an.

Hier zur Bildauswahl „Darmkrebsmonat März“ der Science Photo Library:
http://www.science-photo.de/darmkrebsmonat

Diese Pressemitteilung wurde via Mynewsdesk versendet. Weitere Informationen finden Sie im Felix Burda Stiftung

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/gsn431

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/medien/schluss-mit-alten-archivbildern-science-photo-library-unterstuetzt-den-darmkrebsmonat-maerz-2017-31234

Die Felix Burda Stiftung mit Sitz in München wurde 2001 von Dr. Christa Maar und Verleger Prof. Dr. Hubert Burda gegründet und trägt den Namen ihres 2001 an Darmkrebs verstorbenen Sohnes.  Zu den Projekten der Stiftung zählen der bundesweite Darmkrebsmonat März sowie der Felix Burda Award, mit dem Menschen, Institutionen und Unternehmen für herausragendes Engagement im Bereich der Darmkrebsvorsorge geehrt werden. Außerdem tourt das größte begehbare Darmmodell Europas kontinuierlich durch Deutschland und die APPzumARZT managed als Gesundheits-Butler gesetzliche Präventionsleistungen der ganzen Familie. Die Felix Burda Stiftung betreibt Websites und Social Media-Präsenzen und generiert mit jährlichen, konzertierten Werbekampagnen in Print, TV, Radio, Online und Mobile eine starke deutschlandweite Awareness für die Prävention von Darmkrebs.   
www.felix-burda-stiftung.de: http://www.felix-burda-stiftung.de/

Firmenkontakt
Felix Burda Stiftung
Carsten Frederik Buchert
Arabellastraße 27
81925 München
089-92502710
carsten.buchert@felix-burda-stiftung.de
http://www.themenportal.de/medien/schluss-mit-alten-archivbildern-science-photo-library-unterstuetzt-den-darmkrebsmonat-maerz-2017-31234

Pressekontakt
Felix Burda Stiftung
Carsten Frederik Buchert
Arabellastraße 27
81925 München
089-92502710
carsten.buchert@felix-burda-stiftung.de
http://shortpr.com/gsn431

Allgemein

DATARECOVERY® Datenrettung: Ärger durch Datenverlust im Urlaub vermeiden

Fotos und Videos sollten regelmäßig gesichert werden. Wie man sich vor einem Datenverlust im Urlaub schützt, empfiehlt Datenretter DATARECOVERY® aus Leipzig.

DATARECOVERY® Datenrettung: Ärger durch Datenverlust im Urlaub vermeiden

Actionfoto im Urlaub: Wie sollten Daten richtig gesichert werden? DATARECOVERY® hilft weiter (Bildquelle: Foto: Fotolia.de)

Mindestens eine Digitalkamera ist laut Statistischem Bundesamt in über drei Viertel der deutschen Haushalte vorhanden. In der Folge liegen heutzutage fast alle Fotos in digitaler Form, nämlich als Bilddateien, vor. Gerade im Urlaub ist der Fotoapparat ein ständiger Begleiter, mit dem alle Erinnerungen konserviert werden. Umso ärgerlicher ist es, wenn die mühevoll gesammelten Aufnahmen plötzlich weg sind. Das Leipziger Datenrettungsunternehmen DATARECOVERY® https://www.datarecovery-datenrettung.de hat hilfreiche Tipps zusammengestellt, wie Sie Foto- und Videodateien effektiv vor einem Verlust schützen.

Stürze, Stöße, Nässe, Hitze und Überspannungen können elektronischen Geräten zusetzen

Elektronische Geräte und die darin verbauten Datenträger sind anfällig für mechanische Einwirkungen. Sie sollten daher gut geschützt transportiert werden. Das ist besonders von Bedeutung, wenn man mit dem Rucksack reist. So können etwa spezielle Schutzhüllen Notebooks und Handys vor Defekten infolge von Stürzen oder Stößen bewahren. Auf Schiffsreisen und in tropischen Ländern sollte die Elektronik unbedingt wasserdicht verpackt sein. Bei hoher Luftfeuchtigkeit helfen einige Beutel Silica-Gel, die beispielsweise der Laptoptasche beigelegt werden können. Das Trockenmittel verhindert Kondenswasser-, Rost- und Schimmelbildung.
Nicht nur Nässe, auch ständige Temperaturwechsel und starke Sonneneinstrahlung sind Gift für elektronische Utensilien. An heißen Tagen können Smartphone, Kamera und Co. schnell überhitzen, wenn sie stundenlang in der prallen Sonne liegen. Ist das einmal passiert, sollte man das Gerät langsam abkühlen lassen, bevor man es erneut in Betrieb nimmt. Von einer abrupten Abkühlung im Kühl- oder Gefrierschrank ist hingegen dringend abzuraten. Ebenfalls ist es eher kontraproduktiv, einen Fotoapparat, der Wasser abbekommen hat, mit dem Fön zu trocknen.
Auch marode Stromnetze können Ihren Daten gefährlich werden. In Ländern mit problematischer Stromversorgung sollte man bei Gewitter besser den PC ausschalten. Denn infolge von Überspannungen können schnell Daten verloren gehen. Gegen Stromschwankungen hilft ein handelsüblicher Überspannungsschutz, der in älteren Netzteilen allerdings oft nicht integriert ist.

Hackerangriffe, Anwenderfehler und gefälschte Speicherkarten können Datenverlust verursachen

Vorsicht sollte man ebenfalls walten lassen, wenn man im Urlaub frei zugängliche WLAN-Verbindungen nutzt. Wird das Notebook oder Tablet infiziert, können Schadprogramme im schlimmsten Fall alle darauf befindlichen Daten verschlüsseln. Vorbeugen kann man, indem man die Anti-Virus-Software stets auf dem aktuellsten Stand hält und die Firewall niemals deaktiviert. Um wichtige Dokumente vor unbefugtem Zugriff zu schützen, kann es außerdem sinnvoll sein, diese zu verschlüsseln. Dafür stellen einige Anbieter auch kostenfreie Programme zur Verfügung.
Mitunter verursachen die Anwender selbst Datencrashs, wenn sie beispielsweise den Speichervorgang der Kamera unterbrechen. So darf beim Hochladen von Fotos und Videos auf den Rechner keinesfalls die Speicherkarte oder das USB-Kabel, über das die beiden Geräte verbunden sind, entfernt werden. Des Weiteren sollte man beim Kauf von SD-Karten deren Qualität im Auge behalten. Um keine Fälschung zu erwischen, ist es ratsam, einen Fachhandel aufzusuchen. Imitate werden aufgrund eines falschen Dateiformates möglicherweise nicht vom Fotoapparat unterstützt und die Aufnahmen somit nicht gespeichert.

Redundante Sicherung ist auch unterwegs sinnvoll

Im Allgemeinen sollten Bilder und Videos so schnell wie möglich von der Kamera- oder Smartphone-Speicherkarte auf einen anderen Datenträger kopiert werden. Dafür eignen sich Fototanks oder Fotosafes. Die Geräte, die einer externen Festplatte mit Sonderfunktion ähneln, erzeugen eine automatische Sicherheitskopie von allen auf dem Flash-Medium hinterlegten Daten. Dabei sind sie kompakter als ein Notebook und haben im Vergleich zu SD-Karten eine höhere Speicherkapazität.

Generell können Sie einem Datenverlust vorbeugen, indem Sie Ihre Urlaubserinnerungen immer auf mehreren Speichermedien sichern und regelmäßige Backups erstellen. Sollte der Fotoapparat oder die SD-Karte abhandenkommen oder kaputt gehen, sind die darauf gespeicherten Daten nicht automatisch verschwunden. Neben Fototanks bieten sich optische Datenträger wie DVDs, externe Festplatten oder Online-Speicher für die Archivierung an. Da alle Medien einem Alterungsprozess unterliegen, sollte man von Zeit zu Zeit kontrollieren, ob sie noch funktionieren und die darauf befindlichen Dokumente noch abrufbar sind. Vorsichtshalber sollte man sein Fotoarchiv in regelmäßigen Abständen auf einen neuen Datenträger kopieren.

Im Ernstfall helfen Datenrettungsunternehmen weiter

Die professionellen Datenretter von DATARECOVERY® sind in der Lage, verlorene Daten von Laptops, Tablets, Smartphones und anderen Medien zu rekonstruieren. Seit 1991 in der Branche tätig, erzielt das Unternehmen dank kompetenter Mitarbeiter und modernster Laborausstattung eine Erfolgsquote von über 99 %.

10 Tipps, um Datenverlust von Urlaubsfotos zu vermeiden.

Seit 1991 auf Datenrettungen spezialisiert
DATARECOVERY® ist dank umfangreichem Know-how in der Lage, Daten von Software-defined Storages zu retten. Seit 1991 ist das Unternehmen auf dem Gebiet der Datenwiederherstellung tätig. Neben einer eigenen Forschungs- und Entwicklungsabteilung stehen ein Reinraumlabor und hochmoderne Softwaretools zur Verfügung.

Kontakt
DATARECOVERY® Datenrettung
Ute Dietrich
Nonnenstr. 17
04229 Leipzig
0341/392 817 89
presse@datarecovery.eu
https://www.datarecovery-datenrettung.de

Allgemein

Urlaubsfotos vor Datenverlust schützen: Tipps vom Datenretter RecoveryLab

Fotos sind schnell erstellt, aber werden sie auch ausreichend gegen Verlust gesichert? Ein professioneller Datenretter gibt Tipps zur Vermeidung von Datenverlust.

Urlaubsfotos vor Datenverlust schützen: Tipps vom Datenretter RecoveryLab

Datenverlust von Urlaubs-Fotos? RecoveryLab Datenrettung gibt Tipps zur Vermeidung. (Bildquelle: Foto: Fotolia.de)

Auch die schönste Zeit des Jahres geht irgendwann zu Ende. Neben der Vorfreude sind die Erinnerungen an den Urlaub sicher die wichtigsten Momente. Dokumentiert auf zahllosen Fotos und Videos sollen die unterwegs gesammelten Eindrücke haltbar gemacht werden. Doch schon auf Reisen ist es wichtig, die entstandenen Bilddateien regelmäßig und mehrfach zu sichern, um unwiederbringliche Datenverluste zu verhindern. RecoveryLab warnt vor möglichen Gefahrenquellen und gibt praktische Tipps, wie Sie Ihre digitalen Urlaubserinnerungen auf Reisen und später in der Heimat dauerhaft konservieren.

Auch unterwegs an Datensicherheit denken

Bei aller Urlaubs-Euphorie sollte die Sicherheit der persönlichen Daten nicht aus den Augen verloren werden. Nicht selten nutzen Urlauber mit ihrem Laptop frei zugängliche WLAN-Verbindungen in Cafes, um den Daheimgebliebenen Urlaubsgrüße zu senden. Fängt man sich dabei einen Trojaner ein, kann das verheerende Folgen haben. Im Worst Case werden sämtliche Daten, die sich auf dem Rechner befinden, verschlüsselt. Daher ist eine stets aktivierte Firewall von großer Bedeutung. Und die Anti-Virus-Software sollte man immer auf dem neusten Stand halten.
Auch beim Kauf von Speicherkarten heißt es wachsam sein. Schnell hat man sich dabei eine Fälschung eingehandelt, deren Dateiformat nicht von der eigenen Digitalkamera unterstützt wird. Häufig verfügen die billigen Imitate auch nicht über die auf der Verpackung ausgewiesene Speicherkapazität. Fassungslos stellt man dann später fest, dass die gemachten Aufnahmen gar nicht abgespeichert wurden. Um ein Original und kein Imitat zu erhalten, ist es ratsam, lieber den Weg zum Fachhändler zu wählen.
Des Weiteren sollten Sie sich bewusst sein, dass die Stromversorgung in einigen Ländern nicht mit unseren Standards vergleichbar ist. Marode Stromnetze können insbesondere bei Gewitter zu Datencrashs führen, da gefährliche Überspannungen auftreten. Gegen Stromschwankungen kann man sich mit einem handelsüblichen Überspannungsschutz wappnen. Bei Blitz und Donner ist es empfehlenswert, das Notebook abzuschalten. Auch starke Sonneneinstrahlung und eine damit verbundene Überhitzung machen den Geräten zu schaffen und gefährden Ihre Daten. Hat man seinen Fotoapparat doch einmal zu lange der prallen Sonne ausgesetzt, sollte man ihn langsam abkühlen lassen und auf keinen Fall in den Kühlschrank stellen.

Regelmäßige Sicherheitskopien beugen Datenverlust vor

Sinnvoll ist es, seine Fotos und Videos nicht nur auf der Kamera oder dem Smartphone abzuspeichern, sondern zeitnah auch auf andere Datenträger zu kopieren. Sogenannte Fotosafes oder Fototanks sind hier erste Wahl. Im Vergleich zu Speicherkarten weisen diese einer externen Festplatte ähnelnden Geräte nicht nur ein deutlich höheres Datenvolumen auf, sondern erzeugen von allen Dateien automatisch eine Sicherheitskopie. Nichtsdestotrotz kann es beim Datentransfer auf diese Geräte oder auf den Laptop zu Verlusten kommen, wenn z. B. das USB-Kabel versehentlich entfernt wird.
Immer wieder unterstreichen die Experten von RecoveryLab die Notwendigkeit, von seinen persönlichen Dokumenten und Bildern regelmäßig Kopien auf verschiedenen Speichermedien zu erstellen, um sich vor einem Datencrash zu schützen. Dies gilt ebenfalls auf Reisen. Geht die Digitalkamera bei einem Ausflug ins Gebirge doch einmal verloren oder nimmt die SD-Karte am Sandstrand schweren Schaden, sind zumindest die zuvor anderweitig gesicherten Fotos nicht unwiederbringlich verschwunden. Wieder zu Hause, sind regelmäßige Backups Pflicht, um seine Urlaubseindrücke lange wach zu halten.

Auch Speichermedien altern – so wie Papierfotos langsam vergilben

Jedem Nutzer sollte klar sein, dass alle technischen Geräte nur eine beschränkte Lebensdauer aufweisen. Gleiches gilt für Speichermedien. Denn nicht nur die Urlaubsbilder im klassischen Fotoalbum vergilben im Laufe der Jahre, auch externe Festplatten oder USB-Sticks unterliegen einem Alterungsprozess. In regelmäßigen Abständen sollten Sie daher überprüfen, ob die Datenträger noch funktionsfähig sind – und die darauf abgespeicherten Dateien problemlos geöffnet werden können. Auch hier schläft man ruhiger, wenn man seine Fotosammlung von Zeit zu Zeit auf neuen Speichermedien sichert. Die Nutzung einer Cloud ist ebenfalls eine denkbare Alternative.

Digital abgespeicherte Erinnerungen aus dem Urlaub zu verlieren, ist besonders schmerzhaft, sehen wir doch manche Orte in unserem Leben vielleicht nie wieder. Kommt es trotz aller Vorkehrungen dennoch zu einem Datenverlust, ist auf die Unterstützung von Spezialisten wie RecoveryLab Verlass. In den allermeisten Fällen können sie bereits verloren geglaubte Fotos und Videos wiederherstellen.

Weitere Informationen bei RecoveryLab.de

RecoveryLab Datenrettung bietet professionelle IT-Services zur Wiederherstellung von Daten. Die Bandbreite der wiederherstellbaren Datenträger ist groß und erstreckt sich von Festplatten aller Art über RAID-Arrays, virtuelle Speichersysteme und Flashspeicher verschiedenster Bauarten und Hersteller. Die Rekonstruktion erfolgt je nach Erforderlichkeit im Reinraumlabor. Datenschutz und Qualität der wiederhergestellten Daten stehen bei RecoveryLab im Vordergrund.

Kontakt
RecoveryLab Datenrettung
Stefan Berger
Nonnenstr. 17
04229 Leipzig
0341/392 817 89
info@recoverylab.de
https://www.recoverylab.de