Tag Archives: Fricke

Allgemein

Fricke Landmaschinen expandiert und eröffnet neue Standorte

Fricke Landmaschinen expandiert und eröffnet neue Standorte

Die Baustelle in Sulingen

Heeslingen, 13. November 2014. Die Arbeiten an den sechs neuen Standorten von Fricke Landmaschinen in Sulingen, Verden, Soltau, Steimbke, Neubrandenburg und Züssow laufen auf Hochtouren. Bereits in diesem Jahr eröffnen die Niederlassungen in Sulingen und Verden. Die vier weiteren Standorte folgen im kommenden Jahr.

Tage der offenen Tür in Sulingen, Verden und Soltau
Zur offiziellen Eröffnung lädt Fricke Landmaschinen an den neuen Standorten jeweils zum Tag der offenen Tür ein: Der Erste findet am 23. November 2014 in Sulingen statt. Anschließend können Besucher am 7. Dezember 2014 den Standort in Verden begutachten. Im neuen Jahr folgt dann Soltau am 8. Februar 2015. Die Tage der offenen Tür locken mit einmaligen Eröffnungsangeboten, insbesondere aus dem Hause CLAAS: Deutliche Preisvorteile genießen Kunden bei Traktoren, Futtererntemaschinen und Rundballenpressen. Besucher können darüber hinaus bereits die Highlights aus dem Verkaufsjahr 2015 in Augenschein nehmen.

Mit den drei neuen Standorten erweitert Fricke Landmaschinen sein Vertriebsnetz in Niedersachsen. Der Betrieb in den Niederlassungen startet schon einige Tage vor den offiziellen Eröffnungen. Jeweils zehn Mitarbeiter betreuen in der Anfangsphase die neuen Filialen. Danach kommen weitere Mitarbeiter hinzu. Derzeit sind in Sulingen, Verden und Soltau die ersten Vertriebsmitarbeiter samt Servicefahrzeugen im Einsatz. Sie verkauften bereits Traktoren, Mähdrescher und Häcksler. Fricke sucht derzeit noch Landmaschinenmechaniker. Interessierte finden aktuelle Jobangebote unter www.fricke.de/stellenangebote.

Neubauten in Neubrandenburg, Züssow und Steimbke
Auch in Neubrandenburg, Züssow und Steimbke entstehen neue Standorte. So baut Fricke Landtechnik in Neubrandenburg ein Fachzentrum nebst Maschinenhalle. Ein Außendienstmitarbeiter ist schon jetzt vor Ort unterwegs, um den Vertrieb voranzubringen. Zusätzlich bietet ein Werkstattmeister mit vier Monteuren und einem Auszubildenden einen mobilen Service an. Seit Anfang November führen darüber hinaus Mitarbeiter in Neubrandenburg in zwei Bürocontainern erste Arbeiten in der bereits fertiggestellten Maschinenhalle durch.

In Züssow gibt es bereits einen Standort – hier entsteht ein neues Fachzentrum. Nach Fertigstellung ersetzt der Neubau den vorhandenen Betrieb. Jeweils mit einem Kundendienstfahrzeug ausgestattet, sind ein Werkstattmeister, vier Monteure und ein Azubi vor Ort im Einsatz. Aktuell sind die Verantwortlichen noch auf der Suche nach zwei weiteren Werkstattmonteuren.

Am ebenfalls neuen Standort in Steimbke fand am 23. Oktober 2014 der offizielle erste Spatenstich statt. Da das Gewerbegebiet in Steimbke eigens für Fricke Landmaschinen erweitert wurde, konnten die Arbeiten hier später als an den übrigen Niederlassungen beginnen. Das geplante Gebäude entsteht auf einer Grundfläche von gut 15.000 Quadratmetern und geht im Frühjahr 2015 in Betrieb.

Die Fricke Gruppe zählt mit 45 Standorten in 17 Ländern zu den größten privaten Unternehmensgruppen in der Landtechnikbranche. Seit über 91 Jahren ist Fricke im Handel mit Landmaschinen, Gartentechnik, Nutzfahrzeugen sowie Ersatzteilen mit heute 1.736 Mitarbeitern tätig. Der Umsatz der Fricke Gruppe betrug 482,7 Millionen Euro im Jahr 2013. Das Familienunternehmen mit Hauptsitz im niedersächsischen Heeslingen hat sich im Laufe seiner Geschichte durch Kundenorientierung, Innovationsfreudigkeit und solide Investitionen von einem klassischen Landmaschinenhändler zu einem weltweit agierenden Dienstleistungsunternehmen entwickelt.

Firmenkontakt
Wilhelm Fricke GmbH
Lars Bammann
Zum Kreuzkamp 7
27404 Heeslingen
+49 (40) 317 66 339
fricke@adpublica.com
http://www.fricke.de

Pressekontakt
ad publica Public Relations GmbH
Lars Bammann
Büschstr. 12
20354 Hamburg
+49 (40) 317 66 339
lars.bammann@adpublica.com
http://www.adpublica.com

Allgemein

Spatenstich: Fricke Landmaschinen wächst weiter und baut neuen Standort in Steimbke

Spatenstich: Fricke Landmaschinen wächst weiter und baut neuen Standort in Steimbke

Quelle: Fricke Landmaschinen

Heeslingen, 24. Oktober 2014. Die Unternehmensgruppe Fricke setzt ihr bisheriges Wachstum im Jahr 2014 fort: Gestern Vormittag begannen mit dem offiziellen ersten Spatenstich die Arbeiten am neuen Standort Steimbke im südlichen Niedersachsen. Entsteht wird ein moderner Landmaschinenbetrieb mit Verkauf, Service-Werkstatt, Ersatzteillager und einem Shop. Neben Hans-Peter Fricke, Geschäftsführer der Fricke Gruppe, waren weitere Vertreter des Unternehmens sowie Gäste aus Politik und Wirtschaft vor Ort.

Sechster Spatenstich 2014
„Derzeit sind wir vor allem in der Elbe-Weser-Region und im Nordosten Mecklenburg-Vorpommerns präsent“, erläutert Hans-Peter Fricke, Geschäftsführer der Fricke Gruppe mit Sitz im niedersächsischen Heeslingen, die aktuelle Situation. „Mit dem neuen Standort in Steimbke und den fünf weiteren neuen Standorten, die sich bereits in der Bauphase befinden, weiten wir unsere bestehenden Vertriebsgebiete deutlich aus.“ Diese entstehen in Verden, Sulingen, Soltau, Neubrandenburg und Züssow. Die Niederlassungen in Verden und Sulingen sollen noch in diesem Jahr eröffnet werden. So können Kunden aus Steimbke dank des engmaschigen Filialnetzes von Fricke Landmaschinen dorthin ausweichen, bis der eigene Standort fertiggestellt ist.

Am 23. Oktober 2014 kamen etliche Gäste zum ersten Spatenstich in Steimbke zusammen. Neben Hans-Peter Fricke waren aus dem Hause Fricke unter anderem die verantwortlichen Geschäftsführer von Fricke Landmaschinen Heinz Gartelmann und Frank König vor Ort. Außerdem zu Gast waren der parteilose Samtgemeindebürgermeister Hans-Jürgen Hoffmann sowie sein Amtskollege, der Steimbker Bürgermeister Friedrich Leseberg. Auch Robert von Keudell, Leiter der Händlernetzentwicklung des Partners CLAAS, und sein Kollege Markus Kemper gratulierten.

Der neue Standort
Das Gewerbegebiet in Steimbke wurde eigens für Fricke Landmaschinen erweitert, weshalb der Spatenstich hier später als an den anderen fünf Standorten in diesem Jahr erfolgte. Dank der Lage an der Bundesstraße ist die Niederlassung gut zu erreichen und auch schon von Weitem sichtbar. Das Gebäude auf dem etwa 15.000 Quadratmeter großen Grundstück wird eine Grundfläche von circa 1.250 Quadratmetern haben. „Es entsteht ein topmoderner Landmaschinenbetrieb mit Verkauf, Service-Werkstatt, Ersatzteillager und einem Shop“, erklärt Frank König das Bauvorhaben. Durch neueste Diagnose- und Messtechnik kann ein schneller und hochwertiger Service gewährleistet werden.

Dank der neuen Niederlassung entstehen am Standort Steimbke etwa 15 neue Arbeitsplätze. „Wir suchen noch einen Landmaschinenmeister sowie Monteure für Landmaschinen. Über Anschreiben von motivierten Bewerbern würden wir uns sehr freuen“, berichtet Frank König weiter. Die Einarbeitung der neuen Mitarbeiter wird an den Standorten Verden, Sulingen und Soltau erfolgen.

Die Eröffnung des neuen Standorts ist für Frühjahr 2015 geplant. Die Bauarbeiten sollen deshalb auch im Winter weitergehen, solange das Wetter es zulässt.

Die Fricke Gruppe zählt mit 45 Standorten in 17 Ländern zu den größten privaten Unternehmensgruppen in der Landtechnikbranche. Seit über 91 Jahren ist Fricke im Handel mit Landmaschinen, Gartentechnik, Nutzfahrzeugen sowie Ersatzteilen mit heute 1.736 Mitarbeitern tätig. Der geplante Umsatz der Fricke Gruppe im Jahr 2014 beträgt 592 Millionen Euro.

Firmenkontakt
Wilhelm Fricke GmbH
Lars Bammann
Zum Kreuzkamp 7
27404 Heeslingen
+49 (40) 317 66 339
fricke@adpublica.com
http://www.fricke.de

Pressekontakt
ad publica Public Relations GmbH
Lars Bammann
Büschstr. 12
20354 Hamburg
+49 (40) 317 66 339
lars.bammann@adpublica.com
http://www.adpublica.com

Allgemein

Gartenland feiert Eroeffnungswochenende in Zeven Aspe

Gartenland feiert Eroeffnungswochenende in Zeven Aspe

Außenbereich des neuen Gartenland Centers

Zeven Aspe, 13. Oktober 2014. Zur Eröffnung seines neuen Standorts in Zeven Aspe hat der Garten- und Kommunaltechnik-Spezialist Gartenland am 11. und 12. Oktober 2014 eine große Feier veranstaltet. Neben zahlreichen Essens- und Getränkeständen erwarteten die Besucher Showprogramme von Sportholzfällern und einem Motorsägenkünstler. Natürlich konnten die Besucher auch das umfangreiche Angebot von Gartenland begutachten und testen.

Etwa 7.500 Gäste aus Zeven und dem Umland kamen am vergangenen Wochenende zu der Adresse Zum Hochkamp 2 in Zeven Aspe, um den neu eröffneten Standort von Gartenland kennenzulernen. Bei herrlichem Sonnenschein bot sich ihnen neben einer riesigen Auswahl an Geräten aus dem Gartenland Sortiment ein außergewöhnliches Rahmenprogramm.

Im Zweistunden-Rhythmus präsentierten zum Beispiel international erfolgreiche Sportholzfäller ihr Können an Hand- und Motorsägen sowie an der Axt. Holzskulpturen in Form von Eulen, Adlern und anderen Tieren schuf ein Künstler live vor Ort und nur bewaffnet mit Motorsägen. Und die freiwillige Jugendfeuerwehr animierte die kleinen Gäste zum Mitmachen, als der Ernstfall spielerisch mit Wasserpumpe und Modellhaus geprobt wurde.

Trotz der vielen Attraktionen weckte aber auch das umfangreiche Angebot von Gartenland das Interesse der Besucher, die zahlreich die Gelegenheit nutzten, sich mit neuen Geräten auszustatten.

„An diesem Wochenende haben wir verschiedenste Artikel verkauft. Von Motorsägen, über Hand- und Aufsitzmäher bis hin zu nagelneuen Kompaktschleppern von Kubota war quasi alles dabei“, freut sich Volker Mahnken, Geschäftsführer von Gartenland. Kein Wunder, reichte doch die Auswahl von Aufsitzmähern, Handrasenmähern und Mährobotern über Freischneider, akkubetriebene und manuelle Handgartengeräte sowie PKW-Anhänger bis hin zur Kubota Kommunal- und Landtechnik. Passend zur kommenden kalten Jahreszeit fand sich zudem Technik für die Holzverarbeitung und den Winterdienst wie zum Beispiel Kehrmaschinen, Schneefräsen sowie Energie- und Wärmeerzeuger auf dem Gelände.

„Am meisten aber hat mich gefreut zu sehen, dass sich unsere Gäste an unserem neuen Standort sehr wohl gefühlt haben. Uns war es von Anfang an wichtig, eine Ausstellungsatmosphäre zu schaffen, in der sich die Besucher gerne aufhalten. An diesem Wochenende konnte man sehen, dass uns das gelungen ist“, so Volker Mahnken. Möglich macht das die 2.000 Quadratmeter große Ausstellungsfläche, die dank eines großen Glasdaches in ihrem Zentrum hell und freundlich erscheint. Zudem lädt ein großzügiger Indoor-Teich mit einer Holzterrasse und Sitzmöglichkeiten zum Verweilen ein, was von vielen Gästen genutzt wurde.

Für Gartenland war das Wochenende ein voller Erfolg. „Das Fest war für uns der Abschluss einiger anstrengender Monate mit Umbauarbeiten, Planungen und einem aufwendigem Umzug. Das ganze Gartenland Team hat in der Zeit hart und lang gearbeitet. Dass jetzt die Eröffnung so super lief, freut alle Mitarbeiter von Gartenland natürlich ganz besonders. Trotz des großen Ansturms gerade am Sonntag lief alles glatt, die Gäste waren glücklich und zufrieden und die Stimmung durchweg gut. Sogar das Wetter hat mitgespielt“, zieht Volker Mahnken Resümee.

Die Fricke Gruppe zählt mit 45 Standorten in 17 Ländern zu den größten privaten Unternehmensgruppen in der Landtechnikbranche. Seit über 91 Jahren ist Fricke im Handel mit Landmaschinen, Gartentechnik, Nutzfahrzeugen sowie Ersatzteilen mit heute 1.736 Mitarbeitern tätig. Der geplante Umsatz der Fricke Gruppe im Jahr 2014 beträgt 592 Millionen Euro.

Firmenkontakt
Wilhelm Fricke GmbH
Lars Bammann
Zum Kreuzkamp 7
27404 Heeslingen
+49 (40) 317 66 339
fricke@adpublica.com
http://www.fricke.de

Pressekontakt
ad publica Public Relations GmbH
Lars Bammann
Büschstr. 12
20354 Hamburg
+49 (40) 317 66 339
lars.bammann@adpublica.com
http://www.adpublica.com

Allgemein

Vier besonders gefährliche Medikamenten-Cocktails

Jedes Jahr sterben in Deutschland über 20.000 Patienten, da Medikamente falsch verordnet bzw. verschiedene Arzneimittel parallel eingenommen werden. Vor den Wechselwirkungen von vier besonders kritischen Medikamenten-Cocktails warnt nun der Gesundhei

Vier besonders gefährliche Medikamenten-Cocktails

Dr. Ulrich Fricke warnt vor gefährlichen Medikamenten-Cocktails

Medikamenten-Cocktails können tödliche Folgen haben, da jeder zusätzliche Wirkstoff zu gravierenden Neben- und Wechselwirkungen führen kann. Dr. Ulrich Fricke stellt daher in der aktuellen Ausgabe des Gesundheitsinformationsdiensts Länger und gesünder leben die vier riskantesten Medikamenten-Cocktails vor. „Gefährlich wird es beispielsweise, wenn ein Zuckerkranker auf Anti-Diabetika – so genannte Sulfonylharnstoffe – angewiesen ist und zusätzlich wegen einer Infektion bestimmte Antibiotika einnimmt“, warnt der Chefredakteur. Bezugnehmend auf Befunde, die jüngst während des diesjährigen Deutschen Internistentags vorgestellt wurden, kann das laut Dr. Ulrich Fricke zu einer lebensbedrohlichen Unterzuckerung führen.

Medikamentenliste überprüfen (lassen)

Zu weiteren riskanten Medikamenten-Kombinationen gehören außerdem blutverdünnende Vitamin-K-Antagonisten, etwa Marcumar®, Falithrom® oder Coumadin®, wenn diese zusammen mit Schmerzmitteln vom Typ NSAR, zum Beispiel Ibuprofen, Diclofenac oder Acetylsalicylsäure, eingenommen werden. „Denn dann treten verstärkt innere Blutungen auf“, warnt Chefredakteur Fricke. Als ebenfalls hochgefährlich gilt das Herzmittel Digitoxin in der Kombination mit einem Betablocker sowie die Kombination von ACE-Hemmern und einem harntreibenden Mittel.

Da die genannten Kombinationen alles andere als selten sind, empfiehlt Dr. Ulrich Fricke: „Überprüfen Sie unbedingt Ihre Medikamentenliste.“ Außerdem: „Fragen Sie den behandelnden Arzt bei jeder Neuverordnung gezielt nach möglichen Wechselwirkungen.“ Die Arzneimittelberatung der Unabhängigen Patientenberatung informiert ebenfalls kostenfrei: (Tel.: 0800/01 17 72 5). Mehr unter: www.fid-gesundheitswissen.de

Der FID Fachverlag für Gesundheit gehört zur FID Verlag GmbH. Er gibt heute mehr als 32 Gesundheitspublikationen heraus, die in vielfacher Hinsicht einzigartig in der Branche sind. Seit vielen Jahren ist der FID Fachverlag für Gesundheit eine anerkannte Kompetenz, wenn es um die Themen Gesundheit geht. Fundierte, fachlich überprüfte Gesundheitsinformationen werden sukzessive durch Serviceleistungen rund um das Thema Gesundheit erweitert. Passend zu den Publikationen, betreibt der Verlag die Website: www.fid-gesundheitswissen.de. Der FID Fachverlag für Gesundheit ist die Anlaufstelle für alle Gesundheitsinteressierten. Er bietet Informationen, Beratung und Unterstützung thematisch von Naturheilkunde bis hin zur klassischen Schulmedizin.

Kontakt
FID Fachverlag für Gesundheit
Christina Wagner
Koblenzer Straße 99
53177 Bonn
49 (0) 228 / 82 05 77 61
cwe@fid-verlag.de
http://www.fid-gesundheitswissen.de

Allgemein

Gesundheit: Natürliche Aminosäure ist Hirndoping-Pillen überlegen

Schneller reagieren, bessere Noten. Wie der Fachinformationsdienst (FID) „Länger und gesünder leben“ berichtet, ist die Aminosäure Tyrosin, die in Lebensmitteln vorkommt, ebenso wirksam wie die Hirndoping-Substanzen Modafinil oder Ritalin – allerdings ohne die sonst üblichen unerwünschten Nebenwirkungen.

Gesundheit: Natürliche Aminosäure ist Hirndoping-Pillen überlegen

Dr. Ulrich Fricke

Hirndoping wird immer mehr zum Alltagsphänomen: Studenten vor Prüfungen, Manager im Dauerstress oder ermüdete Autofahrer setzen auf Neuro-Wirkstoffe wie Modafinil oder Ritalin für mehr Leistung und eine bessere Aufmerksamkeit. Doch die Drogen aus den Pharma-Labors sind wegen ihrer Nebenwirkungen keineswegs harmlos. „Die bessere Alternative sind etwa Spinat, Eier, Hüttenkäse oder Soja“, erklärt Dr. Ulrich Fricke. Die darin enthaltene Aminosäure Tyrosin wirkt ähnlich wie die Chemiepräparate – nur ohne die unerwünschten Nebeneffekte, betont der Chefredakteur von Länger und gesünder leben, einem Gesundheitsinformationsdienst des FID Verlags in Bonn.

Studie belegt Tyrosin-Effekte

Unlängst berichtete Frickes Magazin von einer aktuellen Studie der Universität Leiden/Niederlande. 22 Freiwillige absolvierten an unterschiedlichen Tagen zweimal denselben Computer-Reaktionstest. Vorher tranken sie jeweils ein Glas Orangensaft, das entweder mit zwei Gramm der natürlichen Aminosäure Tyrosin oder einem wirkstofffreien Pulver versetzt war. „Interessanterweise reagierten die Probanden unter Tyrosin-Einfluss vor allem auf Stopp-Signale deutlich besser“, erläutert Dr. Fricke. Das kann unter anderem im Autoverkehr wichtig sein, wenn ein Fahrer plötzlich bremsen muss, beispielsweise weil ein Kind vors Auto läuft.

Positive Wirkung

Tyrosin ist nicht nur in Lebensmitteln, sondern auch als Nahrungsergänzungsmittel erhältlich und frei von Nebenwirkungen. „Diese Aminosäure wird in den Hirnbotenstoff Dopamin umgebaut und verbessert nicht nur das Reaktionsvermögen, sondern insgesamt die Leistungsbereitschaft des Gehirns“, berichtet Dr. Fricke. Ein Tyrosin-Mangel hingegen macht depressiv, geistig träge und teilnahmslos.
Bildquelle:kein externes Copyright

Der FID Fachverlag für Gesundheit gehört zur FID Verlag GmbH. Er gibt heute mehr als 32 Gesundheitspublikationen heraus, die in vielfacher Hinsicht einzigartig in der Branche sind. Seit vielen Jahren ist der FID Fachverlag für Gesundheit eine anerkannte Kompetenz, wenn es um die Themen Gesundheit geht. Fundierte, fachlich überprüfte Gesundheitsinformationen werden sukzessive durch Serviceleistungen rund um das Thema Gesundheit erweitert. Passend zu den Publikationen, betreibt der Verlag die Website: www.fid-gesundheitswissen.de. Der FID Fachverlag für Gesundheit ist die Anlaufstelle für alle Gesundheitsinteressierten. Er bietet Informationen, Beratung und Unterstützung thematisch von Naturheilkunde bis hin zur klassischen Schulmedizin.

FID Fachverlag für Gesundheit
Christina Weiß
Koblenzer Straße 99
53177 Bonn
49 (0) 228 / 82 05 77 61
cwe@fid-verlag.de
http://www.fid-gesundheitswissen.de

Allgemein

Gesundheit: Natürliche Aminosäure ist Hirndoping-Pillen überlegen

Schneller reagieren, bessere Noten. Wie der Fachinformationsdienst (FID) „Länger und gesünder leben“ berichtet, ist die Aminosäure Tyrosin, die in Lebensmitteln vorkommt, ebenso wirksam wie die Hirndoping-Substanzen Modafinil oder Ritalin – allerdings ohne die sonst üblichen unerwünschten Nebenwirkungen.

Gesundheit: Natürliche Aminosäure ist Hirndoping-Pillen überlegen

Dr. Ulrich Fricke

Hirndoping wird immer mehr zum Alltagsphänomen: Studenten vor Prüfungen, Manager im Dauerstress oder ermüdete Autofahrer setzen auf Neuro-Wirkstoffe wie Modafinil oder Ritalin für mehr Leistung und eine bessere Aufmerksamkeit. Doch die Drogen aus den Pharma-Labors sind wegen ihrer Nebenwirkungen keineswegs harmlos. „Die bessere Alternative sind etwa Spinat, Eier, Hüttenkäse oder Soja“, erklärt Dr. Ulrich Fricke. Die darin enthaltene Aminosäure Tyrosin wirkt ähnlich wie die Chemiepräparate – nur ohne die unerwünschten Nebeneffekte, betont der Chefredakteur von Länger und gesünder leben, einem Gesundheitsinformationsdienst des FID Verlags in Bonn.

Studie belegt Tyrosin-Effekte

Unlängst berichtete Frickes Magazin von einer aktuellen Studie der Universität Leiden/Niederlande. 22 Freiwillige absolvierten an unterschiedlichen Tagen zweimal denselben Computer-Reaktionstest. Vorher tranken sie jeweils ein Glas Orangensaft, das entweder mit zwei Gramm der natürlichen Aminosäure Tyrosin oder einem wirkstofffreien Pulver versetzt war. „Interessanterweise reagierten die Probanden unter Tyrosin-Einfluss vor allem auf Stopp-Signale deutlich besser“, erläutert Dr. Fricke. Das kann unter anderem im Autoverkehr wichtig sein, wenn ein Fahrer plötzlich bremsen muss, beispielsweise weil ein Kind vors Auto läuft.

Positive Wirkung

Tyrosin ist nicht nur in Lebensmitteln, sondern auch als Nahrungsergänzungsmittel erhältlich und frei von Nebenwirkungen. „Diese Aminosäure wird in den Hirnbotenstoff Dopamin umgebaut und verbessert nicht nur das Reaktionsvermögen, sondern insgesamt die Leistungsbereitschaft des Gehirns“, berichtet Dr. Fricke. Ein Tyrosin-Mangel hingegen macht depressiv, geistig träge und teilnahmslos.
Bildquelle:kein externes Copyright

Der FID Fachverlag für Gesundheit gehört zur FID Verlag GmbH. Er gibt heute mehr als 32 Gesundheitspublikationen heraus, die in vielfacher Hinsicht einzigartig in der Branche sind. Seit vielen Jahren ist der FID Fachverlag für Gesundheit eine anerkannte Kompetenz, wenn es um die Themen Gesundheit geht. Fundierte, fachlich überprüfte Gesundheitsinformationen werden sukzessive durch Serviceleistungen rund um das Thema Gesundheit erweitert. Passend zu den Publikationen, betreibt der Verlag die Website: www.fid-gesundheitswissen.de. Der FID Fachverlag für Gesundheit ist die Anlaufstelle für alle Gesundheitsinteressierten. Er bietet Informationen, Beratung und Unterstützung thematisch von Naturheilkunde bis hin zur klassischen Schulmedizin.

FID Fachverlag für Gesundheit
Christina Weiß
Koblenzer Straße 99
53177 Bonn
49 (0) 228 / 82 05 77 61
cwe@fid-verlag.de
http://www.fid-gesundheitswissen.de

Maschinenbau

Strahlende Gesichter bei der Gewinnübergabe

Heeslingen, 19. Mai 2014. Die Gewinner der Verlosung der 48. Heeslinger Landmaschinenschau bekamen am Freitag, den 9. Mai am Hauptstandort in Heeslingen ihre Preise überreicht.

Strahlende Gesichter bei der Gewinnübergabe

Gewinnübergabe Heeslinger Landmaschinenschau

Auch bei der diesjährigen Heeslinger Landmaschinenschau, die an den Standorten in Heeslingen und Bockel stattfand, wurden wieder Lose zugunsten der Lebenshilfe Selsingen verkauft. Sie fanden dank der tatkräftigen Unterstützung der freiwilligen Feuerwehr Heeslingen und natürlich der Lebenshilfe Selsingen reißenden Absatz. „Wir sind besonders stolz, dass in diesem Jahr sämtliche Lose verkauft werden konnten – kommt doch der Erlös aus der Verlosung einem sozialen Projekt zugute“, freut sich Ralf Brinkmann, Verkaufsberater aus dem Gartenland Team. Es werde auch über eine Erhöhung der Zahl der Lose im kommenden Jahr nachgedacht.

Zu gewinnen gab es Sachpreise und Warengutscheine mit einem Gesamtwert in Höhe von über 10.000 Euro. Die Ziehung der Gewinnerlose fand am 18. März unter Aufsicht des Notars Jens Gerlach in Heeslingen statt. Feierlich überreicht wurden die Preise dann am Freitag, den 9. Mai in der Fricke Zentrale in Heeslingen.

Über den Hauptgewinn, einen Aeon Quad Overland 600 im Wert von 6.995 Euro, konnte sich Fenja Dubbels freuen. Der Gartenland Aufsitzmäher GL 13.5-92T im Wert von 2.298 Euro ging an Torsten Hastedt. Auf das Gewinner- und das Ersatzlos für den dritten Preis, den BGU Holzspalter HS cl. im Wert von 349 Euro, hat sich leider niemand gemeldet, weswegen Fricke sich dazu entschieden hat, diesen Preis an die Lebenshilfe Selsingen zu spenden. Dafür hat der Kärcher Hochdruckreiniger K5.600 im Wert von 329 Euro mit Gerda Holsten eine neue, glückliche Besitzerin gefunden. Erich Nenke nahm einen Warengutschein in Höhe von 150 Euro entgegen. Die übrigen fünf Gewinne, jeweils Warengutscheine für GRANIT im Wert von 25 bis 200 Euro, wurden per Post zugestellt.

„Es ist ein gutes Gefühl, soziale Projekte wie die Lebenshilfe Selsingen zu unterstützen. Und es macht auch einfach Spaß, in die glücklichen Gesichter der Gewinner zu blicken“, resümiert Katja Felauer, Assistentin Marketing bei Fricke, die den Gewinnern gemeinsam mit Ralf Brinkmann ihre Preise überreichte. Bildquelle:kein externes Copyright

Seit über 91 Jahren ist Fricke im Handel mit Landmaschinen, Gartentechnik, Nutzfahrzeugen sowie Ersatzteilen mit heute 1.501 Mitarbeitern, davon 129 Auszubildende, an 45 Standorten in 17 Ländern erfolgreich tätig. Der Umsatz der Fricke Gruppe betrug 482,7 Millionen Euro im Jahr 2013. Das Familienunternehmen mit Hauptsitz im niedersächsischen Heeslingen hat sich im Laufe seiner Geschichte durch Kundenorientierung, Innovationsfreudigkeit und solide Investitionen von einem klassischen Landmaschinenhändler zu einem weltweit agierenden Dienstleistungsunternehmen entwickelt.

Wilhelm Fricke GmbH
Philipp Strüver
Zum Kreuzkamp 7
27404 Heeslingen
+49 (40) 317 66 331
fricke@adpublica.com
http://www.fricke.de

ad publica Public Relations GmbH
Philipp Strüver
Büschstr. 12
20354 Hamburg
+49 (40) 317 66 331
philipp.struever@adpublica.com
http://www.adpublica.com

Maschinenbau

Drei Tage Sonnenschein und zahlreiche Besucher bei der 48. Heeslinger Landmaschinenschau

Heeslingen, 11. März 2014. Die 48. Heeslinger Landmaschinenschau ist am Sonntag mit einem Besucherrekord zu Ende gegangen. Bei strahlendem Sonnenschein und Temperaturen bis zu 20 Grad kamen über 40.000 Besucher nach Heeslingen und Bockel.

Drei Tage Sonnenschein und zahlreiche Besucher bei der 48. Heeslinger Landmaschinenschau

Großer Besucherandrang auf der 48. Heeslinger Landmaschinenschau

Zum mittlerweile 48. Mal trafen sich am vergangenen Wochenende Landwirte, Landtechnikbegeisterte, Oldtimer- und Gartenfreunde in Heeslingen und Bockel, um zu staunen, zu testen, zu fachsimplen oder um einfach einen erlebnisreichen Familienausflug zu erleben. „Bestes Wetter mit frühlingshaften Temperaturen sorgte für zahlreiche Besucher und ausgelassene Stimmung“, berichtet Hans-Peter Fricke, Geschäftsführer der Fricke Gruppe. „Die Ausstellung war ein voller Erfolg. Das Interesse der Messebesucher war in allen Unternehmensbereichen ausgesprochen groß“, bewertet er die Heeslinger Landmaschinenschau zufrieden.

Den Auftakt machte am Freitag der traditionelle Schnäppchenmarkt. Hunderte Besucher drängten sich schon in den frühen Morgenstunden auf der Suche nach günstigen Maschinenteilen, Fahrersitzen, Kühlboxen und vielen weiteren Gebrauchtteilen auf dem Fricke-Gelände.

Zahlreiche Gäste von nah und fern
Im Laufe des Freitags stattete eine Delegation der CDU der Landmaschinenschau einen Besuch ab. Beeindruckt von der Organisation, dem umfassenden und abwechslungsreichen Angebot sowie dem reibungslosen Ablauf zeigten sich Albert Rathjen, Ehrenvorsitzender der Rotenburger Kreis-CDU, Heiner Ehlen, CDU-Kreisparteichef sowie Mitglied des Niedersächsischen Landtags und ehemaliger Minister für Ernährung, Landwirtschaft, Verbraucherschutz und Landesentwicklung in Niedersachsen, Oliver Grundmann, Bundestagsmitglied und Rechtsanwalt Volkhard Kownetka, der für das Bürgermeisteramt der Samtgemeinde Zeven kandidiert.

Zudem waren etwa 300 internationale Händler aus Österreich, Dänemark, England, Belgien, den Niederlanden und der Schweiz zu Gast. Der Kontakt zu ausländischen Partnern gewinnt durch die stetig steigende Internationalisierung von Granit und der gesamten Fricke-Gruppe zunehmend an Bedeutung. Deshalb bietet die Heeslinger Landmaschinenschau das perfekte Ambiente, um das Unternehmen Fricke mit all seinen Geschäftsbereichen – und vor allem das moderne Logistikzentrum – zu präsentieren. Ein Angebot, das auch zahlreiche Besucher bei den Führungen durch die riesigen Hallen, die stündlich stattfanden, nutzten.

Automatische Lenkungssysteme, der Claas Xerion und neuste Gülletechnik überzeugten die Besucher
Auf der Ausstellungsfläche in Heeslingen präsentierte Fricke Neuheiten und Highlights namhafter Hersteller der Landtechnikbranche. Vor allem die automatischen Lenkungssysteme von Claas, mit denen Maschinen ganz einfach und fast wie von selbst über die zu bearbeitenden Flächen gesteuert werden können, zogen die Aufmerksamkeit der Besucher auf sich. Andrang herrschte auch beim neuen Claas Traktor Xerion, der mit seinem stufenlosen Getriebe bis über 500 PS, einem leistungsstarken und effizienten Antriebsstrang und einer drehbaren Kabine alle Blicke auf sich lenkte. Ein Trend der diesjährigen Ausstellung war die zunehmende Bedeutung der Gülletechnik. Interessierte freuten sich über die Lieferfähigkeit von Fricke Landmaschinen – denn auch Kurzentschlossene werden noch rechtzeitig zum Frühjahrsgeschäft beliefert.

Fricke Nutzfahrzeuge präsentierte den Bürgerbus
Auch bei Fricke Nutzfahrzeuge zeigte das tolle Wetter seine Wirkung. Die Besucher nahmen sich Zeit für ein Gespräch, begutachteten das breite Angebot und informierten sich umfassend über das Angebot und die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten der ISUZU-Fahrzeuge etwa als Kipper, mit Pritsche oder als Fahrzeug für den Winterdienst. Bei den FIAT Professional Nutzfahrzeugen kamen Sonderfahrzeuge, wie der FIAT Ducato mit Kiesling-Kühlkofferaufbau, besonders gut an. Und bei den Berufsfahrern unter den Besuchern überzeugte die komplette DAF Euro 6 Flotte.

Zudem wurde der „Bürgerbus“ der Gemeinde Heeslingen auf Basis eines FIAT Ducatos vorgestellt, der seit zwei Monaten mehrmals täglich kleinere Ortschaften rund um Heeslingen anfährt. Der Bus weckte nicht nur das rege Interesse der Bürgerinnen und Bürger, auch Vertreter anderer Gemeinden waren beeindruckt.

Gartenland machte Lust auf Garten
Ganz besonders von dem guten Wetter konnte Gartenland profitieren. Frühlingshafte Temperaturen und strahlender Sonnenschein führten dazu, dass sich die meisten Besucher schon intensiv mit dem Thema Gartenarbeit beschäftigt hatten. Entsprechend groß waren Ansturm, Neugier und auch Umsatz. So wurden neben zahlreichen neuen Maschinen alle angebotenen gebrauchten Aufsitzmäher und Kleinschlepper verkauft. Zudem war die Fundgrube für Gartentechnik ein absoluter Anziehungspunkt für Bastler und Sammler.

Die immer populärer werdende Mährobotertechnik und die praktischen Vorführungen auf dem Demogelände fesselten die Besucher der Ausstellung. Großen Anklang fanden darüber hinaus die neusten Rasentraktoren und das professionelle Kubota Maschinenprogramm.

Neuer Besucherrekord am Standort Bockel
In Bockel wurden an allen drei Ausstellungstagen so hohe Besucherzahlen verzeichnet wie nie zuvor. Der eingerichtete Shuttle zwischen den Standorten Heeslingen und Bockel war über die gesamte Zeit über ebenso ausgelastet wie die zusätzlich eingerichteten Parkflächen. Vor allem am Sonntag haben sich viele Gäste von der verkehrsgünstigen Lage direkt an der A1 überzeugen lassen und sind aus ganz Deutschland angereist. Die Saphir-Mitarbeiter führten viele Fach- und Beratungsgespräche und konnten zahlreiche Verkäufe abschließen. Das neue Betriebsgelände der Saphir Maschinenbau GmbH begeisterte die Besucher ebenso wie die erstmalig in Bockel angebotene Fundgrube mit attraktiven Sonderangeboten und Gebrauchtteilen.

Die Feuerwehren der Gemeinden Gyhum und Heeslingen gilt im Zusammenhang mit der geleisteten Verkehrs- und Parkregelung an den beiden Standorten ein ganz besonderes Lob. Sie sorgten das ganze Wochenende für einen reibungslosen Verkehrsablauf.

Gästeplus auch bei der Fricke-Zeltparty
Nachdem im letzten Jahr die Zeltparty bereits aus allen Nähten platzte, wurde in diesem Jahr nachgelegt. Sowohl die eigentliche Partyfläche als auch der Außenbereich wurden nochmals vergrößert. Die Veranstaltung mit 3.000 feierfrohen Gästen stieß auch in diesem Jahr erneut an ihre Grenzen. Ausgelassen gefeiert wurde bis in die frühen Morgenstunden – wie es sich für eine richtige Fricke-Party gehört.

Bildmaterial zum Download finden Sie hier:
https://www.dropbox.com/sh/1gxcijekqlr9dzm/R8NqobEvZ4
Bildquelle:kein externes Copyright

Die 1923 gegründete Fricke Gruppe gehört zu den größten Arbeitgebern der Region. Heute beschäftigt das Unternehmen 1.078 Vollzeitmitarbeiter, davon 87 Auszubildende. Mit dem Handel von Ersatzteilen, Landmaschinen, Nutzfahrzeugen und Gartentechnik erwirtschaftete das Unternehmen 2013 einen Umsatz von 462,4 Millionen Euro. Heute ist die Fricke Gruppe in 17 Ländern mit insgesamt 29 Standorten vertreten.

Wilhelm Fricke GmbH
Philipp Strüver
Zum Kreuzkamp 7
27404 Heeslingen
+49 (40) 317 66 331
fricke@adpublica.com
http://www.fricke.de

ad publica Public Relations GmbH
Philipp Strüver
Büschstr. 12
20354 Hamburg
+49 (40) 317 66 331
philipp.struever@adpublica.com
http://www.adpublica.com

Allgemein

Brustkrebs: Vitaminpräparate erhöhen die Überlebenschancen

Auch wenn der Nutzen von Vitaminpräparaten bislang wissenschaftlich umstritten ist: Eine US-amerikanische Studie belegt nun, dass eine jahrelange Einnahme dieser Präparate die Erfolgsaussichten einer Brustkrebstherapie deutlich verbessert. Das berichtet der Gesundheitsinformationsdienst Länger und gesünder leben des FID-Verlags (Bonn) in seiner aktuellen Ausgabe.

Brustkrebs: Vitaminpräparate erhöhen die Überlebenschancen

Chefredakteur Dr. Ulrich Fricke

Experten streiten seit Jahren, ob es mehr schadet als nutzt, wenn Vitaminpräparate regelmäßig eingenommen werden. Interessant ist daher das Ergebnis einer Langzeitstudie der Yeshiva-Universität in New York/USA, an der rund 160.000 Frauen im Alter von 50 bis 80 Jahren teilnahmen. „Von den Frauen, die kontinuierlich Vitalstoffpräparate einnahmen, meist schon lange, bevor bei ihnen Brustkrebs entdeckt wurde, starben während des siebenjährigen Untersuchungszeitraums 30 Prozent weniger als Frauen aus der Vergleichsgruppe“, fasst Dr. Ulrich Fricke, Chefredakteur des Gesundheitsinformationsdienstes Länger und gesünder leben des FID Verlages, das Studienergebnis zusammen.

Vorbeugende Gesundheitseffekte

Die meisten Teilnehmerinnen verwendeten ganz normale Präparate, die neben den 13 bekannten Vitaminen auch die wichtigen Mineralstoffe wie Magnesium, Kalzium, Eisen, Zink und/oder Selen enthielten. Die Tagesdosierungen entsprachen dabei den offiziell empfohlenen Mindestmengen. Dr. Ulrich Fricke: „Es handelte sich also nicht um teure, hoch dosierte Spezialpräparate, sondern um solche, wie man sie preisgünstig in jedem Drogeriemarkt bekommt.“ Auch in anderen Studien hätten diese Mittel durchaus vorbeugende Effekte gezeigt, beispielsweise gegen Herzinfarkte oder Altersdemenz.
Bildquelle:kein externes Copyright

Der FID Fachverlag für Gesundheit gehört zur FID Verlag GmbH. Er gibt heute über 32 Gesundheitspublikationen heraus, die in vielfacher Hinsicht einzigartig in der Branche sind. Seit vielen Jahren ist der FID Fachverlag für Gesundheit eine anerkannte Kompetenz, wenn es um die Themen Gesundheit geht. Fundierte, fachlich überprüfte Gesundheitsinformationen werden sukzessive durch Serviceleistungen rund um das Thema Gesundheit erweitert. Passend zu den Publikationen betreibt der Verlag die Website: www.fid-gesundheitswissen.de. Der FID Fachverlag für Gesundheit ist die Anlaufstelle für alle Gesundheitsinteressierten. Der FID Fachverlag für Gesundheit bietet Informationen, Beratung und Unterstützung thematisch von Naturheilkunde bis hin zur klassischen Schulmedizin.

FID Fachverlag für Gesundheit
Christina Weiß
Koblenzer Straße 99
53177 Bonn
49 (0) 228 / 82 05 77 61
cwe@fid-verlag.de
http://www.fid-gesundheitswissen.de

Allgemein

fairvesta mit hochkarätiger Podiumsrunde beim FONDSprofessionell Kongress: Die Welt verändert sich

„Welche Änderungen stehen uns künftig bevor?“, „Wie vermittle ich meinen Kunden und Anlegern die neuen Anforderungen der Finanzwelt?“ und „Was kann die Politik für die Branche tun?“ sind Fragestellungen, die die Finanzbranche derzeit umtreiben. Antworten auf diese und weitere Fragen bekommen Interessierte bei der hochkarätig besetzten Podiumsdiskussion von fairvesta beim 14ten Mannheimer FONDSprofessionell KONGRESS am 29.01.2014 (14:55 Uhr in Saal 10).

Beim diesjährigen FONDSprofessionell KONGRESS am 29. und 30. Januar 2014 darf fairvesta natürlich nicht fehlen – und mit ihr eine hochkarätige Podiumsrunde. Am ersten Messetag ab 14.55 Uhr wird der fairvesta Handlungsbevollmächtigte Otmar Knoll in Saal 10 zusammen mit bekannten Gesichtern aus Politik und Wirtschaft aufzeigen, worauf sich Marktteilnehmer in Zukunft einstellen müssen.

Bei der Podiumsdiskussion mit dabei ist Thomas Fricke, bekannt als Chefökonom der Financial Times Deutschland und des Wirtschaftsmagazins Capital. Thomas Fricke leitet das WirtschaftsWunder-Portal und ist unter anderem als Chief Economist der European Climate Foundation und als Buchautor tätig. Auch der Wirtschaftsjournalist und ehemalige Moderator erfolgreicher TV-Börsensendungen Frank Lehmann wird seine Einschätzung zu den aktuellen Geschehnissen vertreten. Seitens der Politik sind der ehemalige CDU-Politiker und langjährige Bundesarbeitsminister Dr. Norbert Blüm sowie der Fraktionsvorsitzende der Piratenpartei im Landtag des Saarlandes Michael Hilberer bei der fairvesta Diskussionsrunde vertreten.

Neben der Podiumsdiskussion mit Starbesetzung wird auch der Stand von fairvesta wieder eine der zentralen Anlaufstellen beim FONDSprofessionell KONGRESS in Mannheim sein. An Stand Nr. 6 bietet fairvesta Messebesuchern die Gelegenheit, sich dort über das Unternehmen und seine Produkte zu informieren.

Alle Informationen zu fairvesta beim FONDSprofessionell KONGRESS finden Sie auch unter
http://www.fairvesta.de/termine-detail/fairvesta-beim-FONDSprofessionell-Kongress-2014

Die fairvesta Gruppe ist ein internationales Immobilien- und Beteiligungsunternehmen. Sitz des Unternehmens ist Tübingen. fairvesta ist spezialisiert auf den Handel mit hochwertigen Wohn- und Gewerbeimmobilien und hat sich seit Gründung im Jahre 2002 zu einem der führenden Anbieter im Segment geschlossener Immobilienfonds entwickelt. Bis Ende 2012 wurden bereits 13 Fonds mit einem Zeichnungsvolumen von mehr als 700 Mio. Euro erfolgreich platziert und realisiert. Die bisher erwirtschaftete Rendite lag im Durchschnitt deutlich im zweistelligen Bereich.

Kontakt:
fairvesta Group AG
Jan Olaf Hansen
Konrad-Adenauer-Str. 15
72072 Tübingen
07071-3665-212
j.hansen@fairvesta.de
http://www.fairvesta.de