Tag Archives: Gastronomie

Allgemein

Ethik Society zeichnet Biohotel Eggensberger aus

Füssener Unternehmen engagiert sich für die Prinzipien ehrbaren Kaufmannstums und beweist täglich ethisches Handeln in der Praxis

Ethik Society zeichnet Biohotel Eggensberger aus

Portrait Jürgen Linsenmaier

Füssen / Remshalden, 11. Dezember 2018.
Das in Füssen ansässige Biohotel Eggensberger wurde jüngst für seine ethische Unternehmensausrichtung und die Prinzipien ehrbaren Kaufmannstums ausgezeichnet und in die Ethik Society aufgenommen. Das Unternehmen darf sich künftig als „Member der Ethik Society“ ausweisen und gehört somit zum Kreis derer, die sich im Rahmen der Ethik Society politisch, gesellschaftlich, wirtschaftlich und persönlich mit den Themen Integrität, Ethik und nachhaltiges Wirtschaften beschäftigen.

Neben dem Wissenstransfer und Austausch mit den anderen Akteuren in der Ethik Society, die sich ebenfalls ethischen Business-Grundsätzen verpflichtet fühlen, möchte das Biohotel Eggensberger so auch zu einer politischen und gesellschaftlichen Debatte rund um dieses wichtige Thema beitragen und sowohl regional als auch national mit dafür sorgen, dass ethische Grundsätze im Business mehr Gewicht bekommen.

„Es war und ist mir ein persönliches Anliegen, dass wir als ökologisch geführtes Haus in der Tourismusbranche zeigen können, dass es möglich ist, auf Gerechtigkeit und Fairness gegenüber den Mitarbeitern, Lieferanten, Partnern und anderen Akteuren zu achten“, erklärt Andreas Eggensberger, Eigentümer und Geschäftsführer des Biohotels. In Sachen Integrität und Ethik wolle er Vorreiter sein und anderen ein Beispiel geben. Deswegen wirke er mit seinem Unternehmen gerne und mit Stolz in der Ethik Society mit.

„Wir freuen uns, dass wir Andreas Eggensberger als wegweisende Unternehmerpersönlichkeit als Member der Ethik Society haben gewinnen und auszeichnen können“, erklärt Jürgen Linsenmaier, Initiator der Ethik Society. Mit Andreas Eggenberger habe die Gemeinschaft einen wichtigen Partner gewonnen, der glaubhaft für Ethik einstehe und der mit seinem Ansatz in der Hotel- und Gastronomiebranche viel für die Ethik Society, ethisches Wirtschaften im Allgemeinen und die Entwicklung allgemeiner ethischer Grundsätze im Besonderen bewirken könne.

„Das Thema Ethik ist in vielen Chefetagen und Unternehmerköpfen angekommen“, sagt Jürgen Linsenmaier, der als Vortragsredner und Nachhaltigkeitsexperte Unternehmen rund um die Themen Reputation und Nachhaltigkeit berät und begleitet. Er ist der Ideengeber für die Ethik Society, mit der er „eine lebendige Plattform des Austauschs und der Begegnung“ geschaffen hat.

„Ethisches Handeln in Unternehmen ist eine ganzheitliche Aufgabe. Es geht um weit mehr als um Marketing und definierte Werte. Ethik zeigt sich auch und vor allem im schonenden Umgang mit Ressourcen, in der Führung von Mitarbeitern, in der Qualität der Produkte und der Lieferkette sowie in der eigentlichen Leistungserbringung“, verdeutlicht der mehrfache Buchautor Linsenmaier. Ethik betreffe alle Bereiche eines Unternehmens und könne nicht verordnet werden. Ethik müsse gelebt werden. Um das zu erreichen, biete die Ethik Society praktische Unterstützung.

Wer sich für die Ethik Society interessiert, findet weitere Informationen unter www.ethik-society.com Mehr über das Biohotel Eggensberger gibt es unter www.eggensberger.de

Hintergrund Biohotel Eggensberger

Die Gastgeber Andreas und Heike Eggensberger heißen ihre Gäste herzlich willkommen im Biohotel Eggensberger, dem ersten CO2-neutralen Hotel des Allgäus. Das Traditionshaus wurde schon 1976 als Kneipp-Kurhaus Eggensberger mit 38 Betten eröffnet und zwei Jahre später zur Kurklinik Eggensberger mit Ambulantem Rehazentrum erweitert. Nach der Übernahme des benachbarten Hotel-Gebäudes im Jahr 1998 entwickelte sich der Betrieb mit Wellness-Kompetenz weiter und wurde 2001 als eines der ersten Häuser in den Kreis der Allgäu-Top-Hotels aufgenommen. Seit 2003 führt Familie Eggensberger das erste Biohotel im Allgäu, das heute Platz für 100 Gäste bietet. Einst eine Kurklinik, bietet das Hotel noch heute im Therapiezentrum ein weites Spektrum an Medical Wellness und therapeutischen Gesundheitsbehandlungen an.

Inmitten der malerischen Bergkulisse direkt am Hopfensee wird hier Nachhaltigkeit durch und durch gelebt. Mit dem ganzheitlichen Bio-Konzept des Biohotels Eggensberger ist die Gastgeberfamilie stets bestrebt, die Interessen der Gäste mit den Bedürfnissen der Natur zu vereinen. Ob elektrosmogarmer Schlafkomfort, nachhaltige Transportmöglichkeiten, Bio-Küche oder Natur-Wellness: Andreas und Heike Eggensberger entwickeln immer wieder neue Ideen, um das Wohl ihrer Gäste auf nachhaltige Weise sicherzustellen. Im Jahr 2017 wurde die Gemeinwohl-Bilanz des gesamten Unternehmens erstellt, um der Verantwortung des Hauses gerecht zu werden und dies nach außen transportieren zu können.

Weitere Informationen unter https://www.eggensberger.de

Jürgen Linsenmaier ist Ethik- und Reputationsexperte, Marketingprofi, Vortragsredner, mehrfacher Buchautor sowie leidenschaftlicher Werber für unternehmerische Freiheit mit ethischer Verantwortung. Er beweist täglich, dass ethisches Handeln und wirtschaftlicher Ertrag kein Widerspruch, sondern zwei Seiten derselben Medaille sind. Als Vortragsredner, Berater und Gründer der Ethik Society, einem Zusammenschluss kleiner, mittlerer und großer Betriebe, die sich mit dem Thema Ethik beschäftigen und Best-Practices teilen, hat er sich zum Ziel gesetzt, Unternehmern eine pragmatische Ethik näher zu bringen – ein Handeln, das jeder in seinem Betrieb umsetzen kann und das gleichermaßen den wirtschaftlichen Interessen und der Gesellschaft dient.

Seinen Erfahrungsschatz sammelte Jürgen Linsenmaier in seiner langjährigen Tätigkeit als Geschäftsführer und Vorstand eines Medienhauses. Jürgen Linsenmaier ist ein Mann aus der Praxis für die Praxis. In seinen Vorträgen und Workshops begeistert er die Zuhörer mit seiner authentischen und praxisorientierten Art der Vermittlung gelebten Erfolgswissens – pragmatisch ethisch, reputationsfördernd und umfassend verantwortungsbewusst.

Weitere Informationen unter www.juergen-linsenmaier.de

Firmenkontakt
Jürgen Linsenmaier – Redner & Reputationsexperte
Jürgen Linsenmaier
Am Weiher 4
73630 Remshalden
+49 7151 2740243
mail@juergen-linsenmaier.de
http://www.juergen-linsenmaier.de

Pressekontakt
Al-Omary MMC Group
Falk S. Al-Omary
Obergraben 11
57072 Siegen
+49 271 303 29 02
+49 271 303 29 04
presse@spreeforum.com
http://al-omary.com

Immobilien

Sebuyo schließt neue strategische Partnerschaften zum Jahresende

Fünf neue Kooperationen mit Suchmaschinen und Anzeigen-Plattformen

Sebuyo schließt neue strategische Partnerschaften zum Jahresende

Hamburg – Die digitale Plattform „Sebuyo“, spezialisiert auf die Vermittlung von internationalen Gastro-Standorten, meldet den erfolgreichen Abschluss von fünf neuen Kooperationen mit Suchmaschinen bzw. Anzeigeportalen, um die Reichweite und Popularität der Plattform weiter zu steigern.
Kurz vor dem Jahresabschluss des Unternehmens, meldet heute die Geschäftsführung der Plattform den erfolgreichen Abschluss von gleich fünf Kooperationen mit Suchmaschinen bzw. Anzeigenplattformen. Zu den neuen Partnern von Sebuyo gehören nun Trovit, Alleskralle, Wunschimmo, Locanto und Nestoria. Diese Suchmaschinen bzw. Plattformen bündeln jeweils Angebote und Anzeigen aus verschiedenen Immobilienplattformen in Europa und der DACH-Region.
Mit dieser strategischen Zusammenarbeit zielt das junge Unternehmen im kommenden Jahr auf eine weitere Reichweitensteigerung und die daraus resultierende Steigerung der Popularität der Plattform selbst. Alle neuen Partner freuen sich auf die Zusammenarbeit und erwarten beidseitig positive Effekte für die jeweiligen Unternehmen.

Sebuyo ist eine digitale Plattform, die spezialisiert ist auf die Vermittlung von Gastro- und Hotelstandorten in Europa. Gastronomen, Hoteliers, Gastro-Berater und Makler können hier Standorte in Form von Immobilien und Flächen für Gastro- und Hotelkonzepte anbieten oder suchen. Für die Veröffentlichung oder die Vermittlung fallen keine Provisionszahlungen an die Plattform an. Nutzer, die eine Fläche oder eine Gastro- oder Hotelimmobilie anbieten, zahlen lediglich für das Inserat.

Für Nutzer, die auf der Suche nach einem Standort sind ist die Nutzung kostenfrei. Für eine erweiterte Suche nach einem individuellen Standort bietet das Start-up einen kostenpflichtigen Service an – den Suchauftrag. Hier kann eine individuelle und intensive Suche in dem Business-Netzwerk des Unternehmens beauftragt werden. Selbstverständlich sorgt das Start-up auch für eine diskrete und professionelle Vermittlung des Betriebs und/oder Immobilie. Für die erfolgreiche Vermittlung bzw. Suche bietet das Start-up den verschiedenen Unternehmern und Anbietern passende Dienstleistungen und Produkte an. Aktuell ist die Plattform für Nutzer aus Deutschland, Schweiz, Österreich, Italien, Belgien und Luxemburg verfügbar, weitere Märkte sollen mittelfristig erschlossen werden.

Professionellen Nutzern, wie Maklern, Beratern, Verwaltungen, Banken und ähnlichen Nutzergruppen mit einem größeren Objektportfolio bietet Sebuyo eine Schnittstelle zur Synchronisierung der Objektdaten an. Durch die Unterstützung des „OpenImmo“ Datenstandards sowie des CSV-Datenformats, hat diese Nutzergruppe auch bei Sebuyo die Möglichkeit die Objektdaten unkompliziert, verschlüsselt und sicher zu übertragen.

Durch die internationale Ausrichtung und die Bereitstellung der geamten Inhalte in verschiedenen Sprachen ist die Plattform auch für Makler, die regional oder national operieren interessant und attraktiv, aber auch Interessenten aus der ganzen Welt erhalten so einen besseren Zugang zu dem Markt. So erhält die Zielgruppe durch Sebuyo Zugang zu Gastro- und Hotel-Flächen über die Landesgrenzen hinaus und zu fairen Konditionen. Durch diese Ausrichtung ist es möglich neue Kundenkreise zu erschließen, die vorher nur über viele verschiedene Plattformen zu erreichen waren. Das Unternehmen wurde 2016 in Hamburg gegründet und hat aktuell ca. 1150 Objekte im Portfolio. Die Plattform ist unter www.sebuyo.com erreichbar.

Kontakt
Sebuyo
Laas Wilhelm
Oestmanns Treppe 1
22587 Hamburg
040 9867 75 88
info@sebuyo.com
http://www.sebuyo.com

Allgemein

Mobiler Fritteusenservice FiltaFry ab jetzt on tour in Salzgitter

Mobiler Fritteusenservice FiltaFry ab jetzt on tour in Salzgitter

FiltaFry Fritteusen Full Service in Salzgitter mit Kai und Ronny Gutsche

Seit Mitte 2018 sind sie FiltaFry Salzgitter und in Sachen Fritteusenreinigung und Ölfilterung im Raum Südost-Niedersachsen unterwegs. Kai und Ronny Gutsche sind damit die neunten Franchisepartner des mobilen Fritteusenservices in Deutschland.

„Aufgrund bereits vorhandener FiltaFry-Kunden mussten wir nicht komplett bei Null anfangen und konnten sofort starten – das war für uns von großem Vorteil“, sagt Ronny Gutsche. „Einen super Einstieg hatten wir zusätzlich durch die Unterstützung des Partner-Managers Frank Hartong; durch seine wertvollen Praxis-Tipps konnten wir schnell eine tägliche Routine bekommen.“

„Das positive Kundenfeedback, zum Beispiel im Kinderspielparadies Ballorig, bestätigt uns in der Wahl des FiltaFry-Franchisekonzeptes“, ergänzt Kai Gutsche. „Die Gastronomie entlasten zu können und sie zusätzlich beim nachhaltigen, umweltfreundlichen Frittieren zu unterstützen, sind zwei ganz entscheidende Punkte, weswegen FiltaFry zu uns beiden passt.“

Über Filtafry

FiltaFry – mobiler Full-Service rund um die Fritteuse – wurde 1996 in Großbritannien gegründet und arbeitet auf Franchisebasis. Mittlerweile ist es in vielen Ländern der Welt etabliert und seit 2015 mit der FiltaFry Deutschland GmbH auch in Deutschland aktiv, die seit 2018 zur Filta Group gehört. Das Konzept umfasst das Filtrieren und Reinigen des Speiseöls sowie das Säubern der Fritteusen vor Ort inklusive Abnahme und fachgerechter Entsorgung des Altöls. FiltaFry liefert auf Wunsch frisches Öl und übernimmt das Auffüllen der Fritteusen. Zusätzlich bietet FiltaFry spezielles Reinigungsmittel für den Gastronomiebedarf. Zu den Kunden zählen Restaurants und Imbisse, Hotels, Caterer, Sportstätten, Freizeitparks, Mensen, Kantinen u.v.m. FiltaFry ist Mitglied im Deutschen Franchise-Verband e.V. 2017 bekam FiltaFry das Qualitätssiegel „Projekt Nachhaltigkeit 2017“ des Rates für Nachhaltige Entwicklung und 2018 als Start-up den Exzellenzpreis des Deutschen Instituts für Service-Qualität. www.filtafry.de

Firmenkontakt
Filtafry
Jos van Aalst
Pliniusstraße 8
48488 Emsbüren
+49 5903 9689110
info@filtafry.de
http://www.filtafry.de

Pressekontakt
IT Public Relations
Maja Schneider
Bundesallee 81
12161 Berlin
+49 30 79708771
ms@it-publicrelations.com
http://www.it-publicrelations.com

Allgemein

Das Magazin Aufgetischt erstmals für den Kreis Rhön-Grabfeld

Am 4. November 2018 erscheint die erste Auflage des Aufgetischt Magazins mit der Vorstellung regionaler Gastronomie für die Region Rhön-Grabfeld.

Das Magazin Aufgetischt erstmals für den Kreis Rhön-Grabfeld

Aller guten Dinge sind drei – die neuste Ausgabe des Magazins Augetischt ist erschienen.

Nach bereits zwei erfolgreichen Ausgaben für den Kreis Bad Kissingen erscheint nun die insgesamt 3. lokale Ausgabe in Unterfranken mit vielen neuen und lokal bekannten Gastronomiebetrieben. Die prospega GmbH hat das Magazin unter der Leitung von Severin Geis und der Agentur Pulsis Media entwickelt, um Einheimischen und Touristen die Vielfalt der regionalen Lokale zu zeigen.

„Ich halte Kochen für einen schöpferischen Vorgang, der sich allerdings von den Künsten dadurch unterscheidet, dass man ihn unmittelbar vom Endprodukt her genießen kann.“ Günter Grass (1927-2015), Literaturnobelpreisträger

Passend zu diesem Motto wurde eine neue Ausgabe des Aufgetischt Magazins erstellt. „Sie beinhaltet eine exklusive Auswahl an regionalen und hochklassigen Gastronomiebetrieben, von gutbürgerlicher, fränkischer Küche bis hin zu Bars.“ sagt Severin Geis. Auf mehr als 30 Seiten werden 15 der besten Lokale, Restaurants, Bars aus dem Landkreis Rhön-Grabfeld vorgestellt. Von Fladungen bis Bad Neustadt und Bischofsheim bis Bad Königshofen sind die Restaurants in den Räumen der Rhön und dem Grabfeld vertreten.

Die Distribution erfolgt sowohl an ca. 30.000 Haushalte als auch in der Auslage an bekannten Orten wie Touristinformationen, den teilnehmenden Restaurants und dem Landratsamt. Sollten die Leser das Magazin nicht zur Hand haben, steht ihnen ebenfalls ein modernes Portal mit einer interaktiven Karte zur Verfügung, die bei der Suche nach lokalen Restaurants unterstützen soll. Durch den großen Erfolg und das tolle Feedback der ersten Ausgaben im benachbarten Landkreis Bad Kissingen ist die prospega ermutigt, jetzt auch in weiteren fränkischen Landkreisen das Magazin gemeinsam mit lokalen und regionalen Gastronomen zu starten.

Weitere Informationen zu den teilnehmenden Restaurants aus dem Landkreis Rhön-Grabfeld und das Magazin als E-Paper gibt es unter
www.aufgetischt-magazin.de

Seit der Gründung 1989 vertrauen nationale und international agierende Handelsunternehmen ihre Mediabudgets im Bereich Print und zunehmend auch in weiteren Mediagattungen der Agentur prospega an. Mit der klaren Positionierung auf Exzellenz im Geomarketing, Leidenschaft für innovative Media-Tools, zielorientierte Mediaberatung und gelebter Transparenz in der Medienauswahl überzeugt die vielfältig aufgestellte Unternehmensgruppe. Die prospega befindet sich in einer Hybridstellung und ist sowohl unabhängige Mediaagentur für Print & More als auch strategischer Gesellschafter in Verlagen, Zustellunternehmen, Logistikdienstleistern und Verpackungsunternehmen.
http://www.prospega.de

Kontakt
prospega GmbH
Sebastian Mitter
Erhardstrasse 24
97688 Bad Kissingen
+49 (0)971730130
online@prospega.de
http://www.prospega.com

Allgemein

Ethik Society zeichnet Bio-Hotel und Bio-Restaurant ROSE aus

Hayinger Unternehmen engagiert sich für die Prinzipien ehrbaren Kaufmannstums und beweist täglich ethisches Handeln in der Praxis

Ethik Society zeichnet Bio-Hotel und Bio-Restaurant ROSE aus

Portrait Simon Tress

Hayingen / Remshalden, 19. Oktober 2018.
Das in Hayingen ansässige Bio-Hotel und Bio-Restaurant ROSE wurde jüngst für seine ethische Unternehmensausrichtung und die Prinzipien ehrbaren Kaufmannstums ausgezeichnet und in die Ethik Society aufgenommen. Das Unternehmen darf sich künftig als „Member der Ethik Society“ ausweisen und gehört somit zum Kreis derer, die sich im Rahmen der Ethik Society politisch, gesellschaftlich, wirtschaftlich und persönlich mit den Themen Integrität, Ethik und nachhaltiges Wirtschaften beschäftigen.

Neben dem Wissenstransfer und Austausch mit den anderen Akteuren in der Ethik Society, die sich ebenfalls ethischen Business-Grundsätzen verpflichtet fühlen, möchte das Bio-Hotel und Restaurant ROSE so auch zu einer politischen und gesellschaftlichen Debatte rund um dieses wichtige Thema beitragen und sowohl regional als auch national mit dafür sorgen, dass ethische Grundsätze im Business mehr Gewicht bekommen.

„Ich möchte bei unserer Arbeit sowohl dem Menschen als auch dem Tier Respekt entgegenbringen und alle Lebewesen wertschätzen. Ich finde es wichtig, dass wir weiterhin zu Hause fünfmal die Woche vegetarisch essen und zwei Tage wirklich sehr gutes und nachhaltiges Fleisch zu uns nehmen“, erklärt Simon Tress, Gesellschafter und Koch des Bio-Hotels und Restaurants ROSE. In Sachen Integrität und Ethik wolle er Vorreiter sein und anderen ein Beispiel geben. Deswegen wirke er mit seinem Unternehmen gerne und mit Stolz in der Ethik Society mit.

„Wir freuen uns, dass wir Simon Tress als wegweisende Unternehmerpersönlichkeit als Member der Ethik Society haben gewinnen und auszeichnen können“, erklärt Jürgen Linsenmaier, Initiator der Ethik Society. Mit Simon Tress habe die Gemeinschaft einen wichtigen Partner gewonnen, der glaubhaft für Ethik einstehe und der mit seinem Ansatz in der Hotellerie und Gastronomie viel für die Ethik Society, ethisches Wirtschaften im Allgemeinen und die Entwicklung allgemeiner ethischer Grundsätze im Besonderen bewirken könne.

„Das Thema Ethik ist in vielen Chefetagen und Unternehmerköpfen angekommen“, sagt Jürgen Linsenmaier, der als Vortragsredner und Marketingprofi immer wieder Unternehmen rund um die Themen Reputation und Nachhaltigkeit berät und begleitet. Er ist der Ideengeber für die Ethik Society, mit der er „eine lebendige Plattform des Austauschs und der Begegnung“ geschaffen hat.

„Ethisches Handeln in Unternehmen ist eine ganzheitliche Aufgabe. Es geht um weit mehr als um Marketing und definierte Werte. Ethik zeigt sich auch und vor allem im schonenden Umgang mit Ressourcen, in der Führung von Mitarbeitern, in der Qualität der Produkte und der Lieferkette sowie in der eigentlichen Leistungserbringung“, verdeutlicht der mehrfache Buchautor Linsenmaier. Ethik betreffe alle Bereiche eines Unternehmens und könne nicht verordnet werden. Ethik müsse gelebt werden. Um das zu erreichen, biete die Ethik Society praktische Unterstützung.

Wer sich für die Ethik Society interessiert, findet weitere Informationen unter www.ethik-society.com Mehr über das Bio-Hotel und Bio-Restaurant ROSE gibt es unter https://www.tress-gastronomie.de

Jürgen Linsenmaier ist Ethik- und Reputationsexperte, Marketingprofi, Vortragsredner, mehrfacher Buchautor sowie leidenschaftlicher Werber für unternehmerische Freiheit mit ethischer Verantwortung. Er beweist täglich, dass ethisches Handeln und wirtschaftlicher Ertrag kein Widerspruch, sondern zwei Seiten derselben Medaille sind. Als Vortragsredner, Berater und Gründer der Ethik Society, einem Zusammenschluss kleiner, mittlerer und großer Betriebe, die sich mit dem Thema Ethik beschäftigen und Best-Practices teilen, hat er sich zum Ziel gesetzt, Unternehmern eine pragmatische Ethik näher zu bringen – ein Handeln, das jeder in seinem Betrieb umsetzen kann und das gleichermaßen den wirtschaftlichen Interessen und der Gesellschaft dient.

Seinen Erfahrungsschatz sammelte Jürgen Linsenmaier in seiner langjährigen Tätigkeit als Geschäftsführer und Vorstand eines Medienhauses. Jürgen Linsenmaier ist ein Mann aus der Praxis für die Praxis. In seinen Vorträgen und Workshops begeistert er die Zuhörer mit seiner authentischen und praxisorientierten Art der Vermittlung gelebten Erfolgswissens – pragmatisch ethisch, reputationsfördernd und umfassend verantwortungsbewusst.

Weitere Informationen unter www.juergen-linsenmaier.de

Firmenkontakt
Jürgen Linsenmaier – Redner & Reputationsexperte
Jürgen Linsenmaier
Am Weiher 4
73630 Remshalden
+49 7151 2740243
mail@juergen-linsenmaier.de
http://www.juergen-linsenmaier.de

Pressekontakt
Al-Omary MMC Group
Falk S. Al-Omary
Obergraben 11
57072 Siegen
+49 271 303 29 02
+49 271 303 29 04
presse@spreeforum.com
http://al-omary.com

Allgemein

Klare Service-Regeln für Mineralwasser: Flasche öffnen erst am Tisch!

Klare Service-Regeln für Mineralwasser: Flasche öffnen erst am Tisch!

(Bildquelle: Informationszentrale Deutsches Mineralwasser)

Sankt Augustin, 18. Oktober 2018 – „Ein Mineralwasser, bitte!“ Natürliches Mineralwasser ist das beliebteste Kaltgetränk in Deutschland und wird nicht nur zu Hause, sondern auch in Cafes, Bars und Restaurants gerne und häufig getrunken. Ob pur oder als Begleitung zum Essen: Mineralwasser ist ein kalorienfreier und erfrischender Durstlöscher. Darüber hinaus bietet es die Garantie eines sicheren, besonders streng kontrollierten und hochwertigen Lebensmittels. Jeder Gast kann dies mit eigenen Augen erleben, denn beim Servieren darf die versiegelte Mineralwasser-Flasche laut Gesetz erst am Tisch geöffnet werden.

Mineralwasser muss so an den Tisch des Gastes kommen, wie es die Mineralbrunnen-Betriebe verlassen hat: In einer mit einem „Siegel“ verschlossenen Mineralwasser-Flasche. Diese steht für höchste Qualität und Sicherheit. Denn vor der Abfüllung in Flaschen, die direkt am Quellort erfolgen muss, hat das Mineralwasser bereits strenge lebensmit-teltechnische und hygienische Kontrollen und Untersuchungen durchlaufen. Und noch ein Vorteil der Flasche: Ihr Etikett als „Visitenkarte“ informiert den Gast über alle wichtigen Inhaltsstoffe sowie Name und Herkunft des Mineralwassers.

Weitere Informationen sowie Bildmaterial in druckfähiger Auflösung zur freien redaktionellen Verwendung finden Sie unter www.mineralwasser.com

Firmenkontakt
Informationszentrale Deutsches Mineralwasser (IDM) / c/o WPR COMMUNICATION GmbH & Co. KG
Anja Gründer
Schulstr. 25
53757 Sankt Augustin
01805 478888
01805 478877
idm@mineralwasser.com
http://www.mineralwasser.com

Pressekontakt
Informationszentrale Deutsches Mineralwasser (IDM) / WPR COMMUNICATION GmbH & Co. KG
Anja Gründer
Schulstr. 25
53757 Sankt Augustin
02241 23407 0
idm@mineralwasser.com
http://www.mineralwasser.com

Allgemein

FiltaFry Europe eröffnet Hauptverwaltung

FiltaFry Europe eröffnet Hauptverwaltung in Ulft und besetzt Funktion des Finance-Office-Managers

FiltaFry Europe eröffnet Hauptverwaltung

Managing Director von FiltaFry Europe Jos van Aalst eröffnet die neue Hauptverwaltung in Ulft (NL)

Nach der Übernahme von FiltaFry Deutschland durch die Filta Group baut der mobile Fritteusen Full Service sein Europageschäft aus. „Mit der neuen Hauptverwaltung und den neuen Büro-/und Lagermöglichkeiten haben wir endlich einen zentralen Ort, an dem alle Fäden für Europa zusammenlaufen, was unsere tägliche Arbeit und unsere Prozesse wesentlich vereinfacht“, freut sich Managing Director Jos van Aalst.

„Von großem Vorteil ist die Nähe zu Deutschland und Österreich, wo aktuell neun Franchisenehmer mit den einzigartigen Services rund um die Fritteuse unterwegs sind. Aber auch für Länder wie Frankreich oder Skandinavien ist die Niederlande als zentraler Standort attraktiv.“ Van Aalst plant, neben Vertrieb, Administration und Nutzung als zentrales Lager künftig auch die Partnerschulungen in Ulft durchzuführen und nach und nach das Team zu erweitern. Nachdem Frank Hartong als Business Development Manager bereits seit einigen Monaten für Partner und Vertrieb zuständig ist, hat ab sofort Nico Slutter (59) die Funktion des Finance-Office-Managers inne, der bisher als Steuerberater gearbeitet hat.

Die Adresse lautet: Filta Group Europe BV, Maasstraat 1A, NL – 7071 VR Ulft

Über Filtafry

FiltaFry – mobiler Full-Service rund um die Fritteuse – wurde 1996 in Großbritannien gegründet und arbeitet auf Franchisebasis. Mittlerweile ist es in vielen Ländern der Welt etabliert und seit 2015 mit der FiltaFry Deutschland GmbH auch in Deutschland aktiv, die seit 2018 zur Filta Group gehört. Das Konzept umfasst das Filtrieren und Reinigen des Speiseöls sowie das Säubern der Fritteusen vor Ort inklusive Abnahme und fachgerechter Entsorgung des Altöls. FiltaFry liefert auf Wunsch frisches Öl und übernimmt das Auffüllen der Fritteusen. Zusätzlich bietet FiltaFry spezielles Reinigungsmittel für den Gastronomiebedarf. Zu den Kunden zählen Restaurants und Imbisse, Hotels, Caterer, Sportstätten, Freizeitparks, Mensen, Kantinen u.v.m. FiltaFry ist Mitglied im Deutschen Franchise-Verband e.V. 2017 bekam FiltaFry das Qualitätssiegel „Projekt Nachhaltigkeit 2017“ des Rates für Nachhaltige Entwicklung und 2018 als Start-up den Exzellenzpreis des Deutschen Instituts für Service-Qualität. www.filtafry.de

Firmenkontakt
Filtafry
Jos van Aalst
Pliniusstraße 8
48488 Emsbüren
+49 5903 9689110
info@filtafry.de
http://www.filtafry.de

Pressekontakt
IT Public Relations
Maja Schneider
Bundesallee 81
12161 Berlin
+49 30 79708771
ms@it-publicrelations.com
http://www.it-publicrelations.com

Allgemein

Style-by-Weil entwickelt Menükartenhalter im Metallic-Look

Style-by-Weil entwickelt Menükartenhalter im Metallic-Look

Style-by-Weil entwickelt Menükartenhalter im Metallic-Look

Um sich im Großstadt-Jungle gegen die Konkurrenz unzähliger, hipper Bars durchsetzen zu können, gilt es vor allem aufzufallen. Das Konzept muss sich behaupten, das Personal sollte mit Coolness punkten und das Menü zu den Drinks darf dem in nichts nachstehen. Der Bar Botanic District aus Hamburg gelingt das ausgesprochen gut. Die Betreiber haben für das Konzept den aktuellen Tropical Trend aufgegriffen. Von der Deckenbeleuchtung ranken Schlingpflanzen, es wurde viel dunkles Holz verarbeitet und als Markenzeichen der Bar macht sich eine riesige Agave zwischen Gläsern und Spirituosen breit. In schummerigem Licht werden Cocktails mit dem gewissen Etwas serviert, dazu gibt es Bowls und Burger, das Barteam glänzt durch Internationalität. Was braucht es mehr, um Gäste aus aller Welt glücklich zu stimmen?

Glänzende Aussichten für Bars und Restaurants

Zum durchgestylten Bar-Konzept passen die Metallic-Menükartenhalter von Style-by-Weil perfekt. Holz-Designer Sven Weil bringt dafür Eichenfunier in Form und überzieht es in einem aufwendigen Verfahren mit einer Echtmetallpaste. Diese ist besonders widerstandsfähig und ihr metallischer Glanz hält auch unzähligen durchzechten Nächten stand.

Holz und Metall – eine gelungene Kombination

Die Idee, das Naturprodukt Holz mit zähflüssigem Metall auf diese Art zu veredeln, lag für Sven Weil nah. „Das Metall, das wir bewusst grob und nicht zu glatt auftragen, verleiht dem natürlichen Material etwas sehr Modernes, fast schon Industrielles, ohne dass das Holz etwas von seinem organischen Charakter einbüßt“, sagt der Holz-Designer. „Seit Jahren kombinieren wir die beiden Stoffe zum Beispiel für unsere Whiskeyflaschen-Menagen aus Altholz und Fassreifen. Es war also nur eine Frage der Zeit, Holz und Metall tatsächlich miteinander verschmelzen zu lassen.“

Jedes Stück ein Unikat

Bei Style-by-Weil entsteht von der Menage bis zum Messerbock alles in Handarbeit. Jedes Stück ist ein Unikat. So kann das Team um Sven Weil auch auf individuelle Wünsche, Maß- oder Formangaben eingehen. Handwerk macht es möglich.
„Im Botanic Distric werden vor allem Premium Burger mit verschiedenen Saucen bestellt. Daher haben wir für die Bar passend zu den Menükartenhalter im Matellic-Look auch Saucen-Menagen entwickelt“, sagt Sven Weil. „Damit wird das Designkonzept noch runder.“ Eigenes Porzellan des Restaurants kann dabei selbstverständlich auch integriert werden. „Wir sind da sehr flexibel“, betont der gelernte Tischler. Sogar eine Personalisierung mit dem eigenen Logo oder ein individueller Schriftzug sind möglich. „Ganz egal, wie ungewöhnlich die Ideen sind – alles, was ich mit meinen Händen umsetzen kann, ist machbar“, so Sven Weil.

Weitere Informationen unter www.style-by-weil.de

Schon beim Spielen mit der Holzeisenbahn war klar, was Sven Weil später machen wird. Denn statt für die Lokomotive interessierte er sich für den Werkstoff, aus dem sie gemacht wurde. Holz, so erklärt der mittlerweile groß gewordene Sven Weil, heute Tischler-Meister, ist etwas ganz Besonderes. Es ist warm, riecht außergewöhnlich und fühlt sich gut an. Damit zu arbeiten, eröffnet ungeahnte Möglichkeiten – es ist immer wieder etwas anderes. Kein Werkstück ist gleich, jedes Teil ein Unikat. Als er dann bei einem Essen eine große, sehr schwere Speisekarte aus Holz in die Hand bekam, war für den Tischler die Idee geboren: Das ginge doch besser. Das war die Geburtsstunde der Holz-Speisekarte Made in Germany – eben Style-by-Weil.

Firmenkontakt
Style-by-Weil
Sven Weil
Griedeler Straße 16
35519 Rockenberg
06033/9239123
stylebyweil@highfood.de
http://www.style-by-weil.de

Pressekontakt
High Food Public Relations
Carina Jürgens
Eiffestraße 464
20537 Hamburg
040/30373990
agentur@highfood.de
http://www.highfood.de

Allgemein

Pierre Nierhaus Gastro-Trendworkshops Bangkok und London

Rovi, das brandneue Restaurant von Kochstar Yotam Ottolenghi, ist eines von vielen Highlights des London Trendworkshops im Oktober 2018. Bei der Bangkok-Tour im November stehen Streetfood, Retailgastronomie und neue Restaurantkonzepte im Fokus.

Pierre Nierhaus Gastro-Trendworkshops Bangkok und London

Trendexperte Pierre Nierhaus im Restaurant Thanying in Bangkok. (Bildquelle: Pierre Nierhaus)

Für Pierre Nierhaus ist London unbestritten die gastronomische Trendhauptstadt Europas. Der Berater und Trendexperte bringt es auf über 20 Besuche in der britischen Hauptstadt pro Jahr, die Mehrzahl davon gemeinsam mit Unternehmen zum gezieltem Trend- und Konzeptcheck im Hinblick auf die Entwicklung und Überprüfung eigener Konzepte. Für Profis aus Gastronomie und Hotellerie, die sich individuell ein Update über diesen dynamischen Markt holen wollen, bietet Pierre Nierhaus seinen offenen Trendworkshops an.

Die nächste London-Tour für individuelle Teilnehmer findet vom 5. bis 7. Oktober 2018 statt. Bei Streetfood, Quickservice, Systemgastronomie aber auch bei angesagten Ethno-Küchentrends und Gastro-Konzepten hat London die Nase vorn. Die innovative Off-Szene in Shoreditch ist Vorbild für die Ausgehszene sowie community-orientierte Hotelkonzepte. Erst kürzlich eröffnet und schon im Programm ist das Rovi, das bereits siebte Restaurant von Starkoch Yotam Ottolenghi. Trendig und doch minimalistisch in Szene gesetzt, im charakteristischen Ottolenghi-Rot, bietet das Rovi überwiegend vegetarische Gerichte und setzt neue Schwerpunkte auf Fermentierung und Kochen über offenem Feuer. Ebenfalls im Programm sind die besten Konzepte für die angesagte südamerikanische und levantinische Küche, Snack- und Bakery- sowie Pop-Up-Konzepte. Während des dreitägigen Wochenend-Workshops wohnt die Gruppe im The Hoxton Shoreditch Boutique Hotel mitten urbanen Szeneviertel Shoreditch.

Einen Workshop in der asiatischen Trendsetter-Metropole Bangkok veranstaltet Pierre Nierhaus vom 6. bis 9. November 2018. Bangkok ist ein „Melting Pot“: Hier sind alle großen Trends sowie sämtliche asiatischen Küchen vertreten; dazu authentisches Streetfood in Trucks, auf Märkten und entlang der Kanäle. Bemerkenswert ist die Verbindung aus Shopping und Gastronomie in Malls, die zu den besten der Welt gehören: High-Class ist Siam Paragon mit Gourmetrestaurants und edlen Cafes. Siam World, Thailands größte Mall, bietet eine Auswahl von über hundert Gastro-Konzepten. Angesagte Restaurants und Hotelkonzepte von kleinen Design Hotels bis trendigen Kettenhotels vervollständigen das Programm, teilweise mit Blick hinter die Kulissen. Die Teilnehmer des Trendworkshops wohnen im luxuriösen Siam Kempinski Hotel mit Urban Resort Charakter.

Die Workshops werden in Kleingruppen mit bis zu maximal 15 Personen durchgeführt. Auf Wunsch erhalten die Teilnehmer ein Zertifikat. Vom Beraterverband FCSI sind die Workshops als Fortbildungsmaßnahme anerkannt. Alle Programm zum Download unter www.nierhaus.com

Pierre Nierhaus: Experte für Hospitality und Veränderung
Er verbindet 25 Jahre Unternehmererfahrung mit „Weltwissen“ und professioneller Methodik für Veränderung. Sein Hintergrund ist die internationale Gastronomie und Hotellerie, in der er als Multi-Gastronom, Trendexperte und Berater zu den Vordenkern, Impulsgebern und Weichenstellern gehört. Seine langjährige Kompetenz, u.a. als Gastronomieunternehmer, bündelt er in seinem Tätigkeitsspektrum als Change-Experte, Berater und Keynote-Speaker. Er ist Autor der Bestseller „Reich in der Gastronomie“ und „TraditionsReich mit Gasthof, Wirtshaus und Kneipe“… Die Pierre Nierhaus Consulting mit Sitz in Frankfurt ist Veranstalter von Trendworkshops für Individualteilnehmer und Gruppen und wurde mit dem internationalen Beraterpreis „Excellence in Management Advisory Services“ der International Society of Foodservice Consultants ausgezeichnet.

Firmenkontakt
Pierre Nierhaus Consulting
Pierre Nierhaus
Erich-Scheid-Straße 24
63303 Dreieich
06103 50905 50
pierre@nierhaus.com
http://www.nierhaus.com

Pressekontakt
articolare public relations
Lena Kraft
Nornbodenweg 27
63691 Ranstadt
06035 917 469
articolare@lena-kraft.de
http://www.articolare.de

Allgemein

HALM: Alternative zu Plastik – Trinkhalme aus Glas

HALM: Alternative zu Plastik - Trinkhalme aus Glas

HALM: Alternative zu Plastik – Trinkhalme aus Glas

Der Strohhalm ist allgegenwärtig – im Cocktail oder Longdrink ebenso wie im Smoothie. Dabei sind Alternativen zu Plastikstrohhalmen gerade schwer im Kommen. „Das Verbot von Plastik-Trinkhalmen steht uns bevor. Da braucht es bessere Lösungen“, sagt Sebastian Müller, der Gründer von HALM. „Beinahe jeder Bar-Chef macht sich daher gerade auf die Suche nach einer nachhaltigen und geschmacklich hochwertigen Lösung. Bei uns werden die Gastronomen fündig.“

HALM produziert und verkauft extrem stabile, wiederverwendbare Trinkhalme aus Glas, mit denen Gastronomen nicht nur demonstrieren, dass sie sich für mehr Nachhaltigkeit und Umweltschutz einsetzen, sondern gleichzeitig ihr Getränkeangebot aufwerten. „500 Euro und 50.000 Plastikhalme sparen Gastronomen durchschnittlich im Jahr ein, wenn sie sich für Trinkhalme aus Glas entscheiden“, klärt Sebastian Müller auf.

Die Trinkhalme von HALM sind in vier Längen erhältlich. Mit dem 15 Zentimeter langen Glashalm genießen die Gäste ihren Drink bequem aus dem Tumbler, zum Longdrink wird der 20 Zentimeter lange HALM gereicht und Cocktails mit dem 23 Zentimeter-Trinkhalm serviert. Die extra lange 30 Zentimeter Variante eignet sich ideal für Flaschen und große Milkshakes. Eine gebogene Halmvariante rundet das fünfteilige HALM-Angebot ab.

HALM – weniger Müll, mehr Geschmack

Seit Juni 2017 wurden mit den Trinkhalmen von HALM bereits mehr als 150 Millionen Plastikhalme eingespart – und jeden Tag werden es mehr. „Unsere geschmacksneutralen Trinkhalme aus Glas haben sich auch im Vergleich zu alternativen Lösungen bewährt“, führt Sebastian Müller aus. „Sie weichen nicht durch, wie es bei Papierhalmen der Fall ist. Zudem sind sie leicht zu reinigen und damit deutlich hygienischer als Bambushalme. Im Gegensatz zu Metallhalmen verfälschen die Glas-Trinkhalme außerdem nicht den Geschmack des Drinks.“

Bei der Herstellung setzt HALM auf extrem stabiles Spezial-Glas, das mit Solarenergie exklusiv in Deutschland gefertigt wird. Die Ecken der Trinkhalme sind abgerundet, sodass eine Verletzungsgefahr ausgeschlossen ist. So ist ein angenehmes Trinkgefühl garantiert.

Trinkerlebnisse mit Wow-Effekt

Von den neuartigen Glas-Halmen sind bereits über 250 Gastronomiebetriebe und Hotels überzeugt. „Die HALMe sind eine absolute Aufwertung unserer Drinks. Selten hat Umweltschutz so viel Spaß gemacht!“, begeistert sich Nils Bernau, Geschäftsführer des Liquid Garden in Berlin.

Den Härtetest hat auch Elisabeth Tran von Dnette in Berlin gemacht: „Ehrlich gesagt, hatte ich anfangs Zweifel, ob die Glashalme wirklich für den Einsatz bei unseren Caterings geeignet sind. Glasbruch ist immer ein Risiko. Nach den ersten Veranstaltungen erwies sich die Sorge als unbegründet. Die Glas-Trinkhalme von HALM halten, was sie versprechen.“ Nicht nur, dass die Glashalme die Drinks optisch und geschmacklich aufwerten. Für Caterer und Veranstalter von Events ist HALMs Angebot zur Personalisierung der Trinkhalme eine weitere Möglichkeit, um sich vom Wettbewerb abzuheben.

Und selbst die Reinigung ist leichter, als manch ein Gastronom dachte. „Die Glas-Trinkhalme von HALM können einfach zusammen mit den Bar-Gläsern in der Spülmaschine gereinigt werden“, sagt Franz Kranzfelder vom China Club Berlin. „Mehreren tausend Spülgängen sollen die Trinkhalme standhalten. Das testen wir jetzt ausgiebig, denn die Glashalme sind bei uns nicht mehr wegzudenken.“

Weitere Informationen unter www.halm.co

HALM – Trinkhalme aus Glas sind das wiederverwendbare und umweltfreundliche Upgrade zum Plastikstrohhalm. Weltweit werden täglich 3 Milliarden Strohhalme verbraucht. Davon wird ein Großteil in der Gastronomie wie der Hotellerie, Cafes, Bars oder Restaurants verwendet.

HALM wird zu fairen Konditionen komplett in Deutschland bei dem 130 Jahre alten Traditionsunternehmen SCHOTT® hergestellt, ist dadurch sehr stabil, leicht in der Spülmaschine oder mittels der mitgelieferten Bürste zu reinigen und wird auch nach jahrelanger Nutzung nicht milchig oder trüb. Durch die hohe Wiederverwendbarkeit der Strohhalmen aus Glas kann nicht nur Plastikmüll, sondern ebenfalls langfristig bares Geld eingespart werden.

Firmenkontakt
HALM
Sebastian Müller
Thaerstraße 19
10249 Berlin
030/959994111
contact@halm.co
https://www.halm.co

Pressekontakt
High Food
Carina Jürgens
Eiffestraße 464
20537 Hamburg
040/30373990
agentur@highfood.de
https://highfood.de/