Tag Archives: Gebäudeenergieberatung

Allgemein

„Wir müssen das Gebäude immer als Ganzes betrachten“

Enrico Mann nimmt Haus für Haus unter die Lupe. 43-jähriger Elektroinstallationsmeister ist Gebäude-Energieberater bei Jungkurth

„Immer mehr Kunden wollen Energie sparen und suchen kompetente Beratung“, weiß Sabine Jungkurth, Geschäftsführerin der Jungkurth GmbH. Und genau die bietet das Unternehmen aus Altena, das sich als TeamEnergie in der Region einen Namen gemacht hat. Der 43-jährige Enrico Mann, Elektroinstallationsmeister bei Jungkurth, hat jetzt die Prüfung zum Gebäudeenergieberater vor der Handwerkskammer Dortmund erfolgreich abgelegt. Sabine Jungkurth unterstützte ihren Mitarbeiter auf diesem Weg, denn „permanente Weiterbildung ist ein Muss“.

Enrico Mann ist durch die Ausbildung zum Gebäude-Energieberater jetzt auch qualifiziert, ein Gebäude und dessen technische Anlagen unter bauphysikalischen, bautechnischen, baurechtlichen, ökologischen und wirtschaftlichen Aspekten zu untersuchen, zu beurteilen und Konzepte zu entwickeln, die die Energiebilanz des Objektes nachhaltig verbessern. Im Hinblick auf die Energiewende planen immer mehr Hausbesitzer die Sanierung ihrer Immobilie. „Wir müssen das Gebäude immer als Ganzes betrachten“, sagt Enrico Mann. Vieles sei kombinierbar. Um jeweils die optimale Lösung zu finden, berät der Gebäudeenergieberater von Jungkurth die Kunden vor Ort.

„Wir erfassen zunächst alle relevanten Daten für die Bestimmung des ernergetischen Ist-Zustandes des Gebäudes“, erklärt Enrico Mann die Vorgehensweise. Geprüft und nach Kennzahlen analysiert werden die Anlagentechnik, Fenster, Fassade, Dach und Kellerdecke sowie häufige Schwachstellen wie Balkone, Dachüberhänge oder Verbindungen zu Anbauten. „Sowohl beim Neubau als auch bei der Gebäudesanierung sollen Umweltschutz und Energieeffizienz immer im Vordergrund stehen“, verdeutlicht der 43-Jährige.

Unter Berücksichtigung aller Wünsche und Vorstellungen des Eigentümers ermittelt Enrico Mann dann die energetischen Modernisierungsvarianten. Diese möglichen Maßnahmen werden mit konkreten Empfehlungen und Kostenschätzungen in einem ausführlichen Bericht zusammengestellt. „Die Wirtschaftlichkeit der Vorschläge und das jeweilige Energieeinsparpotential werden aufgelistet“, versichert der Fachmann von Jungkurth. Auf dieser Grundlage empfiehlt der Energieberater schließlich, was im Detail zu tun ist. Ebenso weiß er Rat in Sachen Fördermöglichkeiten sowie Nutzung von erneuerbaren Energien.

Alles aus einer Hand – nach der Energieberatung geht es bei Jungkurth kompetent weiter: Das „TeamEnergie“ besteht derzeit aus rund 60 Mitarbeitern, die bei ihrer täglichen Arbeit beweisen, dass sich modernstes Energie-Engineering und traditionelles Handwerk verbinden lassen. Mit Fachwissen, Flexibilität und der Fähigkeit, Probleme zielgerecht zu lösen, sanieren sie Gebäude nach individuellen Ansprüchen und gängigen Sanierungsrichtlinien.

„Die energetische Sanierung ist eine Investition in die Zukunft – alles andere belastet die Klimabilanz und das Portemonnaie“, verdeutlicht Enrico Mann die Relevanz der Gebäude-Energieberatung.

Die Jungkurth GmbH „TeamEnergie“ steht sein nunmehr rund 80 Jahren für Kompetenz, Qualität und Kundenfreundlichkeit. Das mittelständische Familienunternehmen mit Sitz in Altena wird von Ewald und Sabine Jungkurth geleitet und ist spezialisiert auf Elektroinstallationen aller Art, Sicherheits- und Gebäudetechnik, Verkehrstechnik, Kommunikationstechnik sowie Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik.

Kontakt
Jungkurth GmbH
Sabine Jungkurth
Rahmedestraße 316
58762 Altena
02352 336793
info@jungkurth.de
http://www.jungkurth.de

Pressekontakt:
siegerbrauckmann
Ilka Kremer
Mittelstraße 16
58553 Halver
02353/668690
kremer@siegerbrauckmann.de
http://www.siegerbrauckmann.de

Allgemein

Immobilien energieeffizient und sparsam machen

Energieberater beraten Hauseigentümer direkt vor Ort

Immobilien energieeffizient und sparsam machen

Energie sparen durch qualifizierte Energieberatung und energieeffiziente Sanierung von Wohngebäuden

Frankfurt, 29. April 2013 – Die Heizperiode ist fast vorüber und nun folgt die aktuelle Heizkostenabrechnung des Energieversorgers. Viele Besitzer von älteren Häusern und Wohngebäuden dürften dieser mit mulmigem Gefühl entgegensehen. War doch dieses Jahr sehr lange und dauerhaft viel Unterstützung durch die Heizung gefragt. Und oftmals sind auch noch die Energiepreise deutlich gestiegen. Eine gute Zeit also, den energetischen Zustand des Wohngebäudes zu überprüfen und gegebenenfalls Maßnahmen einzuleiten, die in der kommenden Heizperiode den Energieverbrauch drastisch senken können.

Doch welche Maßnahmen sind am sinnvollsten? Welche Maßnahmen bringen den meisten Nutzung? Und wie sieht es mit Finanzierungsmöglichkeiten aus? Dies ist von Gebäude zu Gebäude unterschiedlich und hängt von vielen Faktoren ab. Ein erfahrener Energieberater für Wohngebäude kann hierbei helfen. Nach einer ausführlichen Begutachtung vor Ort erstellt er mit dem Hauseigentümer zusammen einen detaillierten Sanierungsplan. Anhand dieses Planes kann der Hausbesitzer dann gezielte Maßnahmen ergreifen. Hierbei werden sowohl die Wirksamkeit der einzelnen Maßnahmen wie auch Finanzierungs- und Fördermöglichkeiten und spezielle Begebenheiten berücksichtigt, zum Beispiel, wenn unabhängig von der Energieeinsparung schon grundsätzlich Sanierungsbedarf an der Bausubstanz besteht und daher Synergien genutzt werden können.

Besitzer von Ein- und Zweifamilienhäusern können sich ihren Sanierungsplan durch einen Energieberater in einer sogenannten Vor-Ort-Beratung aufstellen lassen. Der Staat bezuschusst die Vor-Ort-Energieberatung übrigens mit bis zu 400 Euro, sofern der beauftragte Energieberater für die Durchführung einer geförderten Energieberatung berechtigt ist. Für die anschließende Finanzierung von Sanierungsmaßnahmen gibt es neben den bundesweiten Förderangeboten auch weitere regionale Förderprogramme. Auch hier kann der Energieberater den Hausbesitzer beraten und bei der Auswahl bzw. Beantragung von Förderungen und Finanzierungen unterstützen.

Bundesweit finden Hausbesitzer qualifizierte Energieberater unter anderem in der Effizienzhaus-Datenbank der dena (Deutsche Energie-Agentur GmbH) unter der Internetadresse www.zukunft-haus.info/experten.

Besitzer von Wohngebäuden im Rhein-Main-Gebiet rund um Frankfurt können zudem ein besonderes Angebot in Anspruch nehmen, das das Onlineportal Energieforum-Hessen.de in Zusammenarbeit mit regionalen Energieberatern in Hessen initiiert hat. Für eine kleine Aufwandsbeteiligung von 25 Euro kommt hier der Energieberater vorab zu einem persönlichen Gespräch ins Haus und informiert sie individuell über die Möglichkeiten der qualifizierten, staatlich geförderten Energieberatung und energieeffizienten Gebäudesanierung.

Weitere Informationen zur Aktion Energieberatung in und um Frankfurt / Rhein-Main finden Sie unter: http://www.energieforum-hessen.de/energieberatung.html

Tag-It: Gebäudesanierung, Wärmedämmung, Gebäudeenergieberater, Gebäudeenergieberatung, BAfA – Förderung, Vor-Ort-Beratung, Energieberater Frankfurt, Energieberatung Hessen, Energieberater, Energieeffizienzberater, Energieberatung, Energie-Fachberater, Energie sparen, Förderung, Fördermittel Energieforum Hessen.

Quelle: http://www.energieforum-hessen.de/presse-news/178-immobilien-energieeffizient-und-sparsam-machen.html

Bildrechte: Uwe Schlick / pixelio.de

Das Energieforum Hessen bietet umfangreiche Informationen für die effiziente Nutzung von Energie: Energieberatung, Infos, Hinweise, Ansprechpartner und Adressen zu den Themen Energieeffizienz, Gebäudesanierung, Dämmung, Heizung, Strom, Gas, Auto, Verkehr, Mobilität, Energie sparen und vieles mehr.

Kontakt
Energieforum Hessen – Art & Media GmbH
Friedhelm Meinaß
Kennedyallee 93
60596 Frankfurt am Main
069 / 175 369 900
info@energieforum-hessen.de
http://www.energieforum-hessen.de

Pressekontakt:
formativ.net oHG – Webdesign, Online-Marketing, PR
Holger Rückert
Kennedyallee 93
60596 Frankfurt
069 / 175369900
presse@formativ.net
http://www.marketing-frankfurt-main.de

Allgemein

Gebäudesanierung und Energieberatung: Wissenswertes rund um den Keller

Gebäudesanierung und Energieberatung: Wissenswertes rund um den Keller

Energiesparen und mehr Wohnkomfort mit einfachen Mitteln: Informationen zur Dämmung der Kellerdecke auf dem Energieforum-Hessen.de

Frankfurt, 2. Januar 2013 – Oftmals führt er ein Schattendasein – der Keller. Das Untergeschoss des Hauses hat jedoch wichtigen Einfluss auf die gesamte Bausubstanz und den Energieverbrauch. Feuchte Keller mit Schimmelbildung sind nicht nur gesundheitsschädlich, sie können auch die Bausubstanz nachhaltig schädigen. Ein unbeheizter Keller mit unzureichender Dämmung strahlt Kälte in die darüber liegenden Räume ab, treibt den Energieverbrauch in die Höhe und sorgt für Unbehagen in den Wohnräumen. Worauf Sie als Hausbesitzer beim Keller achten sollten, zeigt das Informationsportal Energieforum-Hessen auf zwei Themen Seiten zu „Schimmelbeseitigung“ und „Dämmung der Kellerdecke“.

Dringt Feuchtigkeit in den Keller ein, gilt es umgehend aktiv zu werden. Insbesondere bei massivem Wassereinbruch, zum Beispiel durch Gewitter oder Hochwasser, droht sonst eine dauerhafte Durchfeuchtung von Böden und Wänden, die mit ziemlicher Wahrscheinlichkeit massivem Schimmelbefall und eine Schädigung der gesamten Bausubstanz nach sich ziehen wird. Welche Maßnahmen nun erforderlich sind, erfahren Haus-und Immobilienbesitzer im Internet unter der Adresse http://www.energieforum-hessen.de/rund-ums-gebaeude/schimmel-im-gebaeude.html.

Ungedämmte Kellerdecken treiben die Energiekosten in die Höhe und sorgen für kalte Füße. Durch die Decke eines unbeheizten Kellers entweicht pro Jahr die Energie von ca. 10 Litern Heizöl. Und trotz ausreichender Raumtemperatur wirken die darüber liegenden Räume oft fußkalt und zugig. Diesen Wärmeverlust können Hausbesitzer selber mit geringen Investitionen entgegenwirken. Mit einer Dämmung der Kellerdecke sparen sie langfristig Heizkosten und schaffen mehr Behaglichkeit in den darüber liegenden Räumen. Mehr zur Dämmung der Kellerdecke erfahren Sie im Internet unter der Adresse http://www.energieforum-hessen.de/rund-ums-gebaeude/daemmung-kellerdecke.html.

Energieberatung in Hessen

Über das Informationsangebot für Haus und Immobilienbesitzer hinaus bietet das Energieforum Hessen in Zusammenarbeit mit ausgewählten Energieberatern und Fachbetrieben in vielen Regionen Hessens auch individuelle Hilfestellung an. So können Haus-und Immobilienbesitzer in Frankfurt und dem Rhein-Main-Gebiet ein individuelles Informationsgespräch mit einem Energieberater beantragen, bei dem der Energieberater sie vor Ort auf die jeweilige Situation abgestimmt über qualifizierte Energieberatung, Möglichkeiten der Gebäudesanierung und staatliche Förderung informiert.

Weitere Informationen hierzu finden Sie unter http://www.energieforum-hessen.de/energieberatung.html.

Tag-It: Keller, Dämmung Kellerdecke, Schimmel, Maßnahmen Schimmelbefall, feuchter Keller, Entfeuchtung, Gebäudesanierung, Wärmedämmung, Gebäudeenergieberater, Gebäudeenergieberatung, BAfA – Förderung, Vor-Ort-Beratung, Energieberater Frankfurt, Energieberatung Hessen, Energieberater, Energieeffizienzberater, Energieberatung, Energie-Fachberater, Energie sparen, Förderung, Fördermittel Energieforum Hessen.

Quelle: http://www.energieforum-hessen.de/presse-news/171-gebaeudesanierung-und-energieberatung-wissenswertes-rund-um-den-keller.html

Das Energieforum Hessen bietet umfangreiche Informationen für die effiziente Nutzung von Energie: Energieberatung, Infos, Hinweise, Ansprechpartner und Adressen zu den Themen Energieeffizienz, Gebäudesanierung, Dämmung, Heizung, Strom, Gas, Auto, Verkehr, Mobilität, Energie sparen und vieles mehr.

Kontakt:
Energieforum Hessen – Art & Media GmbH
Friedhelm Meinaß
Kennedyallee 93
60596 Frankfurt am Main
069 / 175 369 900
info@energieforum-hessen.de
http://www.energieforum-hessen.de

Pressekontakt:
formativ.net oHG – Webdesign, Online-Marketing, PR
Holger Rückert
Kennedyallee 93
60596 Frankfurt
069 / 175369900
presse@formativ.net
http://www.marketing-frankfurt-main.de