Tag Archives: Geruch

Allgemein

Einkaufstipps für Erdbeerfreunde

Einkaufstipps für Erdbeerfreunde

Leckere Erdbeeren liegen nun wieder in den Supermarkt-Regalen (Bildquelle: @pixabay; @Couleur)

Düsseldorf, 08. März 2018 – Aromatisch, süß-säuerlich und saftig – mit diesem Versprechen laden Erdbeeren im Supermarkt endlich wieder zum Verzehr ein. Doch vor dem ersten Erdbeergenuss im Jahr lohnt ein genauer Blick auf die Früchte. Denn nur wenn sie lange reifen konnten und ausreichend kühl lagern, entfalten sie ihren vollen Geschmack. Auf folgende drei Frischemerkmale sollten Erdbeerfreunde unbedingt achten, damit nur die leckersten Früchte im Einkaufswagen landen:

1.) Frische Erdbeeren duften
„Immer der Nase nach“ heißt es beim Erdbeerkauf. Denn der Geruch der Erdbeeren sagt viel über die Frische der Früchte aus. Duften die Erdbeeren süßlich und angenehm, spricht das für einen vollmundigen Geschmack. Generell gilt: Je intensiver das Aroma, desto größer der Genuss.

2.) Ein satter Farbton
Reife Erdbeeren sind an ihrer sattroten Farbe zu erkennen. Außerdem sollten die Früchte keine dunklen Druckstellen aufweisen. Denn dann liegen die Erdbeeren möglicherweise schon zu lange ungekühlt in der Auslage und sind matschig geworden. Weiße oder sogar grüne Stellen sind vielmehr ein Zeichen dafür, dass die Erdbeeren zu früh gepflückt worden sind. Denn die Früchte reifen nach ihrer Ernte kaum noch nach.

3.) Frische Kelchblätter
Nicht nur das rote Fruchtfleisch, sondern auch ihre Kelchblätter geben Aufschluss über die Qualität und Frische der Erdbeeren. Die Blätter sollten deswegen noch frisch und grün aussehen und nicht welk nach unten hängen.

Erdbeeren aus Europa
Die Winterpause der Erdbeeren hat ein Ende. Insbesondere Früchte der Sorte „Elsanta“ finden sich nun wieder in den deutschen Supermärkten. Bei den wärmeren Temperaturen im Süden beginnt die Erdbeersaison in Spanien schon früher als in Deutschland

Die markenzeichen gruppe GmbH & Co. KG ist eine unabhängige Gesellschaft inhabergeführter Kommunikationsagenturen mit Hauptsitz in Frankfurt sowie weiteren Standorten in Düsseldorf und Köln. Die Gruppe betreut mit rund 70 Mitarbeitern Kunden u.a. aus den Bereichen FMCG, Telekommunikation, Energie, Finanzwirtschaft, Tourismus und Food. Geschäftsführer und Gesellschafter sind Bodo Bimboese, Max Bimboese, Jörg Müller-Dünow, Christian Vogt und Dr. Egon Winter.

Kontakt
markenzeichen GmbH
Imke Cordes
Platz der Ideen 1
40476 Düsseldorf
0211 90980481
imke.cordes@markenzeichen.eu
https://markenzeichengruppe.de/

Allgemein

„Wartungsfreie Filter sind reines Wunschdenken“

coalsi Hybrid-Aktivkohlefilter haben einen langen Atem

"Wartungsfreie Filter sind reines Wunschdenken"

Prüfen nach dem Winter die Städte und Gemeinden turnusgemäß die Straßenabläufe und Kanalschächte, werden auch die Hybrid-Aktivkohlefilter gecheckt, die mit ihren Mikroorganismen für gute Luft sorgen. Gerade in der warmen Jahreszeit sollen diese zuverlässig und effizient die Fäulnisgase neutralisieren, die im Inneren der Kanäle entstehen und ohne Filterung so manchem Anwohner übel in die Nase steigen. Fängt der Kanal trotz Filter wieder an zu stinken oder sind die Filter stark verrottet oder verschmutzt, müssen sie ausgetauscht werden.

„Zwar ist die Standzeit der coalsi-Filter recht lang und übertrifft die Prognose von ein bis anderthalb Jahren oft deutlich, aber irgendwann sind sie eben fällig“, weiß Helmut Kiertscher, Sales Manager von coalsi bei Fritzmeier Umwelttechnik aus Erfahrung. Ihm ist völlig unverständlich, wie andere Hersteller Wartungsfreiheit versprechen können. „Die Filter arbeiten in einer rauen Umgebung mit stark verschmutztem Regenwasser und Splitt – da ist einfach irgendwann der Filter durch“, erklärt er.

coalsi Hybrid-Aktivkohlefilter arbeiten mit einem biologischen Verfahren in Verbindung mit hochwertigen und handlichen Bauteilen. Neutralisiert werden vor allem Gase aus sauerstoffarmen (anaeroben) Abbauvorgängen, aber auch anorganische Substanzen wie Schwefelwasserstoff und Ammoniak. „Die riechen ganz besonders stark und können bisweilen sogar gesundheitsschädliche Geruchsemissionen verursachen“, erläutert Kiertscher. Damit sich die aggressiven Gase nicht gegen den Kanal richten, muss eine Belüftung über die Schächte sichergestellt bleiben. Daher macht es keinen Sinn, einen stinkenden Kanalschacht einfach zu versiegeln.

Einfach und sicher

Das coalsi-System von Fritzmeier Umwelttechnik ist einfach und sicher zu handhaben und gewährleistet die dauerhafte Belüftung des Kanalsystems. Denn ein elementarer Vorteil des coalsi Filters besteht darin, dass das Wasser von der Straße am Filter vorbeifließen kann und mit dem stark verschmutzten Regenwasser nicht in Berührung kommt. Der Luftaustausch bleibt vollständig erhalten und der Kanal kann atmen. Auch ein Nachwässern der Filter erübrigt sich – selbst nach langen Trockenperioden. Der Filtertausch, so er denn notwendig wird, ist schnell und im Handumdrehen erledigt. Aufgrund der hohen Standzeiten der Filter, die durch den Einsatz unterschiedlicher chemischer, physikalischer und biologischer Matten gewährleistet werden, sind die Folgekosten gering. „Die durchschnittliche Standzeit variiert je nach Beaufschlagung und Konzentration des Rohgases“, sagt Kiertscher.

Mikroorganismen fressen den Gestank

Vor der eigentlichen Verwendung der Matten werden herstellerseitig Mikroorganismen auf der Polyurethanaktivkohlematrix der Filtermatten fixiert. Aufgrund der Durchströmung der Matten mit belasteter Abluft werden die Mikroorganismen mit „Nährstoffen“ versorgt und können so einen Biofilm aufbauen. Dieser schützt die kleinen Geruchsfresser in Form eines Puffers vor starken Schwankungen der äußeren Einflüsse, wie z.B. dem pH-Wert oder vor einem veränderten osmotischen Druck. Gleichzeitig dient der Puffer als Nährstoffreservoir und Depot für Abbauprodukte. Irgendwann ist dieser allerdings aufgebraucht und komplett irreversibel belegt, weshalb ein Filterwechsel immer notwendig bleiben wird. „Daher davon auszugehen, dass Filter dieser Art wartungsfrei sein können, ist reines Wunschdenken“, betont er mit einem Augenzwinkern. Mehr Infos gibt es unter www.coalsi.com

coalsi® ist ein Geruchsfiltersystem und ein patentiertes Produkt der Fritzmeier Umwelttechnik. Das System reduziert unangenehme und gesundheitsschädliche Gerüche aus der Kanalisation, der Landwirtschaft und Gewerbebetrieben und hat sich mit seinen Hybrid-Aktivkohlefiltern bereits in zahlreichen Kommunen und Unternehmen bewährt. Die Einzigartigkeit des Systems besteht nicht nur im konsequenten Filtern von Gerüchen, sondern stellt zeitgleich auch die Belüftung der Kanalsysteme sicher, was den vorzeitigen Korrosionsprozess verhindert. Die spezielle Oberflächenstruktur der Filtermatten nehmen die Gerüche, die durch Gärung, Fäulnis oder Zersetzung ausgelöst werden auf und neutralisieren sie. coalsi ist schnell und einfach in bestehende Kanalschächte einzubauen. Geringe Folgekosten fallen nach einem bis zu drei Jahren durch den Austausch der Filter an.

Firmenkontakt
Fritzmeier Umwelttechnik GmbH & Co. KG
Helmut Kiertscher
Dorfstraße 7
85654 Großhelfendorf
+49 (0) 8085-87339-0
h.kiertscher@fritzmeier.com
http://www.coalsi.com

Pressekontakt
Krämer & Strack. Public Relations & Content.
Ilona Krämer
Am Stocker 12b
83661 Lenggries
08042-974763
08042-5639981
ilona.kraemer@kus-pr.de
http://www.kus-public-relations-content.de

Allgemein

Jetzt weht Sportlern eine frische BREEZE um die Nase

Fresh up your style: Collonil präsentiert innovatives Spray für sofortigen, frischen Duft und neutrale Gerüche an Caps, Kleidung und Schuhen.

Jetzt weht Sportlern eine frische BREEZE um die Nase

Collonil Breeze

Skateboarder und Fans der rollenden Bretter haben sich den 24. Juli 2020 bereits rot im Kalender angestrichen: 2020 wird Skateboarding in Tokio erstmals zu einer olympischen Disziplin. Mit viel Fleiß und Schweiß läuft die Vorbereitung – aber nicht nur für Profis ist egal welche Sportart vor allem im Sommer eine schweißtreibende Aktion. Das muss mit BREEZE, dem innovativen Spray von Leder- und Textilpflegeexperten Collonil, aber ab sofort niemand mehr riechen: Das neue Produkt sorgt dank innovativer Technologie für einen angenehmen Frische-Kick und guten Geruch in nur 30 Sekunden. Sogar extrem starke Gerüche wie Schweiß oder Rauch beseitigt BREEZE ohne Probleme.

Die Anwendung von Collonil BREEZE ist so simple wie effektiv: Das Spray kann direkt – auch kopfüber – auf Caps, Shirt, Schuhe oder in eine muffig riechende Sporttasche gesprüht werden. Schon nach kürzester Zeit hat der Wirkstoff alle unangenehmen Gerüche neutralisiert. Dank praktischer Pocket-Größe passt Collonil BREEZE in jede Tasche und ist daher auch ideal für unterwegs.

Collonil BREEZE ist ab sofort für 7,95 Euro im Handel erhältlich.

Zum Unternehmen
Die Traditionsmarke COLLONIL ist eine weltweit bekannte und führende Marke für anspruchsvolle Leder- und Textilpflege, deren Produkte seit mehr als 100 Jahren von der Salzenbrodt GmbH & Co. KG in Berlin produziert werden. Dank einer konsequenten Qualitäts- und Innovationsstrategie steht die Marke COLLONIL für höchste Kompetenz in der Pflege und Imprägnierung von Ledererzeugnissen und hat sich außerdem mit High-Tech Pflegeprodukten für Bekleidung, Aviation und Car Care einen Namen gemacht.
Das Berliner Unternehmen unterhält Gesellschaften in Österreich, Dänemark, Frankreich und den Vereinigten Arabischen Emiraten. Es exportiert seine Produkte in 93 Länder in allen Regionen der Welt.
Weitere Informationen gibt es unter www.collonil.com

Kontakt
Serviceplan Public Relations
Verena Schmitt
Briennerstraße 45a-d
80333 München
08920504190
v.schmitt@serviceplan.com
https://www.collonil.com/de/

Allgemein

Desinfektion ohne Nebenwirkungen

Wie entsteht eigentlich Ozon und wie wirkt es gegen Keime und üble Gerüche?

Desinfektion ohne Nebenwirkungen

In der Natur entsteht Ozon unter anderem bei Gewitter (Bildquelle: © fotolia / serkucher)

Ozon (O3) , häufig auch „Aktiv-Sauerstoff“ genannt, ist das stärkste bekannte natürliche Desinfektionsmittel. Kommt das Gas mit Gerüchen, Bakterien, Pilzsporen oder Viren in Berührung, werden diese völlig zerstört.

So entsteht Ozon in der Natur

In der Natur entsteht Ozon zum Beispiel bei Gewitter. Durch einen Blitzschlag wird Sauerstoff (O2) gespalten, so dass zwei einzelne Atome entstehen. Verbindet sich eines dieser Atome mit einem Sauerstoff-Atom, entsteht Ozon. Auch Wasserfälle stellen auf natürliche Weise Ozon her und durch komplexe photochemische Prozesse kann sich bei intensiver Sonneneinstrahlung ebenfalls Ozon bilden. Doch Ozon, das den Menschen in hohen Atmosphärenschichten vor zu viel UV-Strahlung schützt, wird in Bodennähe oft kritischer gesehen. Denn das flüchtige Gas kann die Atemwege reizen. Allerdings zerfällt Ozon innerhalb kurzer Zeit wieder zu reinem Sauerstoff, der für den Menschen völlig ungefährlich ist.

Ozon lässt sich künstlich erzeugen

Es gibt zwei Verfahren, um Ozon in so genannten Ozongeneratoren künstlich zu erzeugen:

– mit ultravioletter Bestrahlung wird Sauerstoff dazu gebracht, Ozon zu produzieren. Dabei entstehen geringe Ozonkonzentrationen zur Geruchsbeseitigung.
– mittels elektrischer Entladung wird ein stark konzentriertes Ozon zur Raumdesinfektion und Geruchsbeseitigung generiert.

Mittels Keramikplatten-Technologie erzeugen professionelle Ozongeneratoren, wie zum Beispiel Geräte aus der Serie Airmaster Blue Line (erhältlich im Onlineshop www.ozongenerator-greentronic.de ), begrenzte und sichere Mengen an Ozon, die ausreichen um übelriechende Geruchsmoleküle, Bakterien, Viren, Mikroorganismen und Pilzsporen zuverlässig zu eliminieren. Weil Ozon ein Gas ist, ist es zudem in der Lage, in kleinste Zwischenräume einzudringen und damit ganze Räume zu entkeimen und starke Geruchsbelastungen zu neutralisieren.

Über greentronic®
greentronic® GmbH mit Sitz in 24211 Preetz/Kiel hat sich auf den Internet-Vertrieb von hauptsächlich elektronischen Produkten des Luftreinigungs- und Hygiene-Sektors sowie Insektenschutz-Produkten spezialisiert. Leitmotiv des Unternehmens: Saubere und gesunde Luft zum Schutz des Menschen und zum Schutz der Umwelt. So fordert greentronic® optimale Funktionalität, ein Höchstmaß an Qualität und Sicherheit und höchstmögliche Energieeffizienz zum Wohle und der Gesundheit des Menschen und zum Schutz der Umwelt.

Kontakt
greentronic® GmbH
Günter Perlitius
Wakendorfer Str. 11 11
24211 Preetz
04342-8002091
04342-8002093
info@greentronic.de
http://www.greentronic.de

Allgemein

Fett- und Geruchsabbau mit effizienter UV-Technologie

Spezielles UV-Licht trotzt Küchendunst

Fett- und Geruchsabbau mit effizienter UV-Technologie

Jeder kennt ihn – den Dunst vom Braten oder Frittieren in der Küche. Nicht nur, dass sich sein Geruch in der Nase „festbeißt“, auch die darin enthaltenen Fettrückstände hinterlassen ihre Spuren in der Küche. UV-Technologie löst dieses Problem nachhaltig. Fette und Gerüche im Abzugsrohr werden photolysiert und die Reinigung erleichtert.

Besonders in Großküchen führt der Einsatz von Fetten und Ölen zu unangenehmen Gerüchen und starken Ablagerungen in den Ablufthauben und Abzügen. Fettabscheider in der Küchenhaube können nur etwa 80 bis 85 Prozent der Fette im Abluftstrom abfangen. Das bedeutet, dass circa 20 Prozent des Fettes unbehandelt durch den Filter gelangen und einen stinkenden, unhygienischen und brandgefährlichen Belag verursachen.

UV-Technologie wird bereits erfolgreich zur Aufbereitung von Küchenabluft eingesetzt. Hochenergetische UV-Photonen sind in der Lage, unerwünschte Verbindungen durch Photospaltung aufzubrechen und in unbedenkliche Bestandteile zu zerlegen. So baut Vakuum-UV-Strahlung der Wellenlänge 185 Nanometer, also sehr kurzwelliges und energiereiches Licht, langkettige Moleküle durch direkte Photolyse ab. Fette und Gerüche in Ablufthauben werden abgebaut, die Oberfläche der Innenseite der Küchenabzugshaube wird sauber gehalten und die Reinigung des Luftkanals wird deutlich erleichtert.

Einsatz von UV mit Vernunft und Verstand
Die starke Energie des UV-Lichtes zerstört die DNA von Bakterien und macht diese damit unschädlich. Damit zusätzlich Fettmoleküle zerstört werden, müssen die Photonen eine chemische Reaktion (Oxidation) auslösen. Eine der Umgebung angepasste UV-Dosis ist für den Erfolg entscheidend.
Handelsübliche UV-Niederdrucklampen verfügen über eine zu geringe Leistung und sind nur für einen Temperaturbereich von 20 bis 40 Grad Celsius ausgelegt. Bei einem Kochprozess entstehen jedoch viel heißere und fetthaltige Dämpfe. Die Effizienz des kurzwelligen UV-Lichts bei höheren Temperaturen ist deutlich geringer. Fette und Gerüche werden kaum noch abgebaut. Die eingesetzten UV-Lampen verfetten so stark, bis sie kein UV-Licht mehr abgeben können. Nur zusätzliches und aufwendiges Reinigen der UV-Lampen können den Oxidationsprozess wieder verbessern. Oftmals müssen sogar die Lampen komplett gewechselt werden, obwohl diese noch lange nicht am Ende ihrer Betriebsdauer angelangt sind. Der damit verbundene Wartungsaufwand und unnötige Kosten können vermieden werden. Heraeus Noblelight hat spezielle Technologien zum Einsatz gebracht, um die Leistung seiner Vakuum UV-Strahler signifikant zu verbessern. Zum einen ermöglicht eine spezielle Longlife-Beschichtung im Lampenrohr eine längere Nutzungsdauer von bis zu 10.000 Stunden. Zum anderen aber, arbeiten die speziellen UV-Amalgam-Lampen auch bei höheren Umgebungstemperaturen von bis zu 80 Grad Celisus weiterhin effizient und zuverlässig. Dadurch wirken die UV-Lampen ihrer Verfettung entgegen und können nachhaltig die Abzugshauben sauber halten.

„Blau“ ist nicht gleich „Blau“
Optisch unterscheiden sich diese Lampen nicht von den herkömmlichen Lösungen. Aber ihre Wirkung zeigt deutliche Unterschiede. Das bestätigt auch die Firma Südluft Systemtechnik GmbH & Co. KG, die die neuen UV-Technologien von Heraeus getestet hat. „In einem Gemeinschaftsprojekt mit Heraeus haben wir die fetthaltige Küchenluft, in einer Dunstabzugshaube und einem Lüftungssystem untersucht“, erklärt Dr. Raytcho Velev, Technischer Leiter, Südluft Systemtechnik. Die Versuche mit der neuen Lampentechnologie haben gezeigt, dass 80 bis 85 Prozent der Fettpartikel von den eingebauten Fettfiltern, auch bei hohen Umgebungstemperaturen abgehalten wurde.
Das durch den Filter gedrungene Fett konnte danach von der UV-Lampe weiter zu nicht messbaren Kleinstpartikeln umgewandelt und Ablagerungen nahezu vermieden werden. (Bild 1) „Damit haben wir die gesamte Menge an messbaren Fettpartikeln in der Abluft um insgesamt 92 bis 94 Prozent verringert“, freut sich Velev.

Unempfindliche Lampentechnologie effizient eingesetzt
Umgebungstemperatur und Luftstrom spielen beim Einsatz der speziellen Lampen eine nur noch untergeordnete Rolle, da die Amalgam-Technologie unempfindlich ist. Gezielt eingesetzt, sind diese UV-Strahler effizienter als herkömmliche UV-Licht Lösungen. Labor- und Praxisversuche haben bewiesen, dass Abluftschächte frei von Fett bleiben und dass weniger dieser UV-Lampen erforderlich sind, um Fette und Gerüche gerade bei heißen Temperaturen abzubauen. Damit ist das Verfahren eine kostengünstige Alternative zu herkömmlichen Methoden. Es reduziert die Anschaffung von UV-Lampen und aufwendige Reinigungsmaßnahmen.
Die Heraeus UV-Lösung ist mit einer intelligenten Steuerung und Sensorik ausgestattet. Das erleichtert die Handhabung mit der UV-Lampe und schützt die Mitarbeiter.

Heraeus Noblelight GmbH mit Sitz in Hanau, mit Tochtergesellschaften in den USA, Großbritannien, Frankreich, China und Australien, gehört weltweit zu den Markt- und Technologieführern bei der Herstellung von Speziallichtquellen und -systemen. Heraeus Noblelight wies 2014 einen Jahresumsatz von 137,3 Millionen € auf und beschäftigte weltweit 884 Mitarbeiter. Das Unternehmen entwickelt, fertigt und vertreibt Infrarot- und Ultraviolett-Strahler, -Systeme und Lösungen für Anwendungen in industrieller Produktion, Umweltschutz, Medizin und Kosmetik, Forschung und analytischen Messverfahren.

Der Technologiekonzern Heraeus mit Sitz in Hanau ist ein 1851 gegründetes und heute weltweit führendes Familienunternehmen. Mit fachlicher Kompetenz, Innovationsorientierung, operativer Exzellenz und unternehmerischer Führung streben wir danach, unsere wirtschaftliche Leistungsfähigkeit kontinuierlich zu verbessern.
Wir schaffen hochwertige Lösungen für unsere Kunden und stärken nachhaltig ihre Wettbewerbsfähigkeit indem wir Material-Kompetenz mit Technologie Know-how verbinden. Unsere Ideen richten sich auf Themen wie Umwelt, Energie, Gesundheit, Mobilität und Industrielle Anwendungen. Unser Portfolio reicht von Komponenten bis zu abgestimmten Materialsystemen. Sie finden Verwendung in vielfältigen Industrien, darunter Stahl, Elektronik, Chemie, Automotive und Telekommunikation.
Im Geschäftsjahr 2014 erzielte Heraeus einen Produktumsatz von 3,4 Mrd. € und einen Edelmetallhandelsumsatz von 12,2 Mrd. €. Mit weltweit rund 12.600 Mitarbeitern in mehr als 100 Standorten in 38 Ländern hat Heraeus eine führende Position auf seinen globalen Absatzmärkten.

Kontakt
Heraeus Noblelight GmbH
Juliane Henze
Heraeusstraße 12-14
63450 Hanau
+49 6181/35-8539
juliane.henze@heraeus.com
http://www.heraeus-noblelight.com

Allgemein

Ozon – der Schimmelkiller

Nach Feuchteschäden ist schnelles Handeln gefragt

Ozon - der Schimmelkiller

Von Schimmelpilzen gehen gesundheitliche Gefahren aus. (Bildquelle: © fotolia/Karin & Uwe Annas)

Ein Rohrbruch im Badezimmer, unbemerkte Leckagen in der Heizungsinstallation, eindringendes Regen- oder Hochwasser – wenn Mauern, Putz oder Dämmung durchfeuchtet sind, machen sich auch schnell die Schimmelpilze breit. Doch die typischen Schimmelflecken sehen nicht nur hässlich aus, sie gefährden auch die Gesundheit. Denn um sich zu vermehren, setzen Schimmelpilze unzählige winzige Sporen frei, die eine Vielzahl von gesundheitlichen Beeinträchtigungen und Krankheiten auslösen können. Dazu zählen:

– Allergien und allergische Reaktionen
– Atemwegserkrankungen wie Husten, Schnupfen oder Entzündungen der Nebenhöhlen
– Augen- und Schleimhautreizungen
– Kopfschmerzen
– Schlafstörungen

Die Ursache finden und beseitigen

Deshalb ist nach einem Feuchteschaden schnelles Handeln gefragt. Zunächst ist es wichtig, die Ursache für die Durchfeuchtung zu finden und zu beseitigen, denn solange den Schimmelpilzen die Feuchtigkeit – und damit der Nährboden – nicht entzogen wird, können sie sich immer wieder ausbreiten. Ist die Feuchtigkeitsquelle ausgeschaltet, müssen die Räume getrocknet werden. Bei größeren Durchfeuchtungen bieten sich professionelle Raumtrockner an. Bei kleineren Schäden reicht es oftmals auch schon aus, für einige Zeit die Raumtemperatur zu erhöhen.

Schimmel effektiv mit Ozon bekämpfen

Da Schimmelbefall häufig auch mit einem moderigen Geruch einhergeht, empfiehlt sich nach der Trocknung der Räume eine Ozonbehandlung, zum Beispiel mit einem Airmaster Blue Line Ozongenerato r (erhältlich im Onlineshop www.greentronic.de). Ozon, auch Aktivsauerstoff genannt, zählt zu den stärksten Desinfektionsmitteln der Welt und weil es ein Gas ist, erreicht es auch Stellen, an die man mit einer herkömmlichen Schimmelbehandlung gar nicht herankäme. Ozon wird auch in der Natur produziert, zum Beispiel durch Blitze während eines Gewitters und wir nehmen es dann als einen frischen, sauberen Geruch wahr. In den Generatoren aus Schweden wird Ozon in begrenzten und sicheren Mengen mittels Keramikplatten-Technologie erzeugt, das in der Lage ist, Schimmelpilze an und in den Wänden zu vernichten, die Sporen zu zerstören und den unangenehmen Modergeruch zu neutralisieren, so dass keine weiteren gesundheitlichen Probleme durch den Pilzbefall zu befürchten sind.

Tipp: Hautpilzerkrankungen sind bei Hunden und Katzen keine Seltenheit. Bei der Behandlung erkrankter Haustiere ist es wichtig, auch die Umgebung mit einzubeziehen, denn viele Pilzsporen können ein bis zwei Jahre überleben und die Tiere immer wieder anstecken. Um die Erreger endgültig zu eliminieren, hat sich die Ozonbehandlung der Räume als äußerst wirkungsvoll erwiesen.

Über greentronic®
greentronic® GmbH mit Sitz in 24211 Preetz/Kiel hat sich auf den Internet-Vertrieb von hauptsächlich elektronischen Produkten des Luftreinigungs- und Hygiene-Sektors sowie Insektenschutz-Produkten spezialisiert. Leitmotiv des Unternehmens: Saubere und gesunde Luft zum Schutz des Menschen und zum Schutz der Umwelt. So fordert greentronic® optimale Funktionalität, ein Höchstmaß an Qualität und Sicherheit und höchstmögliche Energieeffizienz zum Wohle und der Gesundheit des Menschen und zum Schutz der Umwelt.

Kontakt
greentronic® GmbH
Günter Perlitius
Wakendorfer Str. 11
24211 Preetz
04342-8002091
g.perlitius@greentronic.de
http://www.greentronic.de

Allgemein

Pressemeldung und Messeinformationen Noble Biomaterials Inc.

Führende Technologien im Gesundheitswesen und der Funktionsbekleidung

Technologien von Noble Biomaterials Inc. tauchen auf der Techtextil 2015 bei einer Reihe von Produkten als Vorreiter auf. Die zukunftsweisenden Materialien im Bereich Leitfähigkeit, Infektionsabwehr und Geruchsbeseitigung sind speziell darauf ausgerichtet, die physiologischen Signale des menschlichen Körpers zu erfassen und zu kommunizieren sowie textile Stoffe vor der Kontaminierung mit Bakterien zu schützen.
Das Marktpotential von Leitfähigkeit erschließen
Bei genauer Betrachtung der leitfähigen Technologien stellt man sehr schnell fest, dass es eine Fülle von Unternehmen gibt, die innovative Produkte auf den Markt bringen wollen. Noble hat Partnerschaften mit mehreren führenden Marken, um diese Ideen in die Realität umzusetzen. Die Marktführer setzen auf Noble“s Expertise in verschiedenen Gebieten, wie zum Beispiel bei der Signal-Abschirmung oder der Datenübertragung.
Die Produkte in diesem Segment sind vielfältig und beinhalten Brustbänder, tragbare EKG-Westen, Kopfbänder und Sportbekleidung mit integrierten Elektroden und Sensoren. Was diese Produkte aufzeichnen ist ebenso vielfältig und reicht vom Monitoring der Herzfrequenz sowie der Gehirnwellen bis hin zur Messung von Werten beim Aufprall auf den Kopf. Das Potenzial dieser Geräte ist schier endlos.
Funktionstextilien erobern das Gesundheitswesen
Trotz der umfassenden Bemühungen, die Verbreitung von Keimen und Bakterien einzudämmen, sind nosokomiale Infektionen noch immer eines der dringlichsten und kostenintensivsten Probleme im Gesundheitswesen von heute. So kostet es beispielsweise in den USA mehr als $40.000 einen Patienten mit einer nosokomialen Infektion zu behandeln. Das Problem wird noch gravierender, da diverse Organisationen, wie z.B. das Center for Medicare und Medicaid Services (CMS) in den USA , bestimmte Kosten von nosokomialen Infektionen nicht länger tragen.
Heutige Standards zur Eindämmung von nosokomialen Infektionen konzentrieren sich auf Patienten-Screening, Isolationsmaßnahmen, Händewaschen und Desinfektion von harten Oberflächen. Weiche Oberflächen, die einen Großteil des Patientenumfeldes ausmachen, werden dabei außer Acht gelassen. Genau dieser Schritt könnte aber das fehlende Glied sein, welches die Infektionskette zu brechen vermag und nosokomiale Infektionen verhindern kann.

Ein Teil der Lösung sind Healthcare-Stoffe mit X-STATIC® antimikrobieller Technologie. Diese können den bakteriellen Befall textiler Flächen innerhalb einer Stunde um 99,9% verringern, was in Laborstudien klinisch nachgewiesen wurde. Marktführer X-STATIC® kann das Wachstum von mehrfach medikamentenresistenten Bakterien auf OP-Bekleidung, Schutzvorhängen, Patientenbekleidung und Bettbezügen eindämmen. Diese zukunftsweisendeTechnologie ist für diverse Bekleidungs- und Stoff- Marken im Gesundheitswesen erhältlich, z.B. Arc-Com Privacy Curtains mit X-STATIC® und NMI Health, Inc“s SilverCare® Plus antimikrobiellen Laborkitteln mit X-STATIC®. Das Nebraska Methodist Hospital in Omaha, USA, hat vor kurzem einen neuen Standard für weiche Bezugsstoffe etabliert und X-STATIC® Technologie für Schutzvorhänge eingeführt. Ein weiterer Schritt zum Schutz von Textilien, mit denen Patienten und Angestellte in Berührung kommen.
Statistiken zeigen, dass etwa 30.000 Menschen in Deutschland aufgrund von Infektionen im Gesundheitswesen sterben. Laut dem European Centre for Disease Prevention and Control (ECDC – Europäisches Zentrum zur Krankheitsvorsorge und -kontrolle) hat etwa jeder 18. Patient in europäischen Krankenhäusern eine Infektion aufgrund von Behandlungen im Gesundheitswesen. Das sind insgesamt 3,2 Millionen Patienten jedes Jahr.

Noble Biomaterials Inc. wird auf der kommenden Techtextil (04.-07. Mai) 2015 In Frankfurt am Main in Halle 6.1, Stand B49 ausstellen. Eine internationale Pressekonferenz findet am Mittwoch, den 06.Mai 2015 von 11:30 – 12:30 Uhr im Raum ASPEKT, Halle 3.C, im West Foyer auf der Messe Frankfurt, statt. Bei Interesse bitten wir um eine Voranmeldung an info@ihofmann.com .

Noble Biomaterials Inc. entwickelt, fertigt und vertreibt anspruchsvolle antimikrobielle Technologien. Weltweit hat Noble Biomaterials über 200 Lizenznehmer für Produkte im Medizinmarkt, im Bereich Verteidigung und Industrie sowie in den Endverbrauchermärkten.
Hauptsitz des Unternehmens sowie der Produktion ist in Scranton, PA, USA.

Firmenkontakt
Noble Biomaterials Inc. – Firmensitz Europa
Stephan Winnen
Richard-Wagner-Weg 8
89542 Herbrechtingen
0170 1819230
swinnen@x-static.com
www.noblebiomaterials.com

Pressekontakt
IHOFMANN
Dr. Isa Hofmann
Niederwaldstraße 4
65187 Wiebsaden
0611 89059640
info@ihofmann.com
www.ihofmann.com

Allgemein

Wie ein reinigendes Gewitter

Ozon: Effektiv gegen Keime und üble Gerüche

Wie ein reinigendes Gewitter

Üble Gerüche muss man nicht ertragen. (Bildquelle: Swema Trading AB)

Wer kennt das nicht: Im Hotel riecht es trotz Nichtraucherzimmer nach kaltem Rauch; im Leihwagen müffelt es nach nassem Hund und nach einem Besuch im Pflegeheim hängt einem noch Lange der Geruch von Desinfektionsmitteln oder anderen Ausdünstungen in der Nase. Unangenehme Gerüche halten sich oft hartnäckig und

-Tiergerüche in der Ferienwohnung
-Modergeruch nach einem Wasserschaden
-Schmorgeruch nach einem Kabelbrand
-Mief im Müllraum
-Uringestank auf öffentlichen Toiletten
-oder Tabakgeruch im Gebrauchtwagen

lassen sich zumeist mit herkömmlichen Reinigungsmitteln nicht bekämpfen. Denn organische Geruchsmoleküle sitzen überall, besonders an Stellen, an die man nicht so leicht herankommt.

Profis arbeiten mit Ozon

Bei der Beseitigung zäher Gerüche setzen Hoteliers, Auto- und Wohnmobilvermieter, Segel- und Motorboot-Charterer, Fahrzeugaufbereiter oder Bau- und Wasserschadensanierer deshalb immer häufiger professionelle Ozongeräte, wie zum Beispiel aus der Serie Airmaster Blue Line (erhältlich im Onlineshop www.greentronic.de), ein. Per Keramikplatten-Technologie erzeugen die Geräte aus Schweden begrenzte und sichere Mengen an Ozon – auch Aktivsauerstoff genannt -, die ausreichen um übelriechende Geruchsmoleküle in Sauerstoff umzuwandeln. Nach zwei bis drei Stunden wird der Raum einmal kräftig durchgelüftet und die Luft ist rein und frisch wie nach einem Gewitter.

Ozon im Gesundheitsbereich

Aber auch zur Festinstallation in Müllräumen, zur Reinigung der Abluft in Großküchen oder bei der Desinfektion im Gesundheitsbereich kommen Ozongeneratoren immer häufiger zum Einsatz. Denn überall dort, wo sich kranke Menschen aufhalten, ist die Raumluft verstärkt mit Keimen, Viren und Bakterien belastet, die ein beträchtliches Ansteckungsrisiko bergen. Doch auch wenn in Wartezimmern oder auf Krankenstationen regelmäßig Desinfektionsmaßnahmen vorgenommen werden, können Keime an versteckten Stellen zurückbleiben und sich dort ungehindert weiter vermehren. Abhilfe schafft auch hier ein Ozongenerator: Denn wegen seiner oxydierenden Reinigungswirkung eliminiert Ozon nicht nur üble Gerüche, es tötet auch schädliche Keime, Viren, Bakterien, Hefen und Pilze ab und trägt damit maßgeblich zur Hygiene in Krankenhäusern, Pflegeheimen und Arztpraxen bei.

Über greentronic®
greentronic® GmbH mit Sitz in 24211 Preetz/Kiel hat sich auf den Internet-Vertrieb von hauptsächlich elektronischen Produkten des Luftreinigungs- und Hygiene-Sektors sowie Insektenschutz-Produkten spezialisiert. Leitmotiv des Unternehmens: Saubere und gesunde Luft zum Schutz des Menschen und zum Schutz der Umwelt. So fordert greentronic® optimale Funktionalität, ein Höchstmaß an Qualität und Sicherheit und höchstmögliche Energieeffizienz zum Wohle und der Gesundheit des Menschen und zum Schutz der Umwelt.

Kontakt
greentronic® GmbH
Günter Perlitius
Wakendorfer Str. 11
24211 Preetz
04342-8002091
g.perlitius@greentronic.de
http://www.greentronic.de

Allgemein

Unangenehmer Geruch in Toiletten und Waschräumen ist „Schnee von gestern“

Unangenehmer Geruch in Toiletten und Waschräumen ist "Schnee von gestern"

KIMBERLY-CLARK PROFESSIONAL* möchte, dass es auch in Ihren Waschräumen und Toiletten angenehm riecht und man sich wohlfühlt. Das neue AQUARIUS* Lufterfrischungssystem ist ideal für Bürogebäude, Senioren- und Pflegeheime, Schulen und Universitäten sowie Hotels und die Gastronomie. Verleihen Sie Ihren Waschräumen bis zu 60 Tage lang Ambiente und Qualität mit einer Auswahl an neu entwickelten Duftnoten, die unangenehme Gerüche einfach neutralisieren, die Luft erfrischen und somit für mehr Wohlbefinden sorgen.

Eine aktuelle Studie zum Thema „steigende Unzufriedenheit in öffentlichen Waschräumen“ hat herausgefunden, dass 82% der Befragten genau dort üble Gerüche vorfinden und dies als sehr unangenehm betrachten. Zudem bemängeln 79%, dass die Toiletten verstopft oder nicht gespült sind und insgesamt 79% der Personen stellen fest, dass das Gesamtbild schmutzig, ungepflegt und veraltet sei. (Survey Finds Increasing Public Restroom Dissatisfaction“, Medical Construction and Design, N.p., 18. September 2013. Web: 4. März 2014)

Gerüche gehören zum Alltag und können positive und negative Reaktionen hervorrufen. Unangenehme Gerüche gehen auf Bakterien zurück, deren Wachstum durch gute Hygiene und sachgemäße Reinigung unterbunden werden kann. Toiletten und Waschräume, Oberflächen, Rohre und Abflüsse sind oftmals wahre Bakterienbrutstätten. Zudem verursachen Menschen bei der Nutzung von Waschräumen zwangsläufig unangenehme Gerüche. In Waschräumen und anderen öffentlichen Bereichen tragen diese zum Gesamteindruck bei, der oft ein Gebäude oder Unternehmen ausmacht. Riecht es in einem Waschraum unangenehm, spiegelt dies u. U. die generellen Hygienestandards wider.

Duftet es in einem Waschraum hingegen angenehm, regt das nicht nur zu mehr Hygiene an, sondern weckt beim Nutzer den Eindruck, dass sein Wohlbefinden sowie Komfort und Sicherheit im Mittelpunkt stehen. Düfte sind ein emotionaler Einflussfaktor zur Schaffung eines gesunden Arbeitsumfeldes. Der Geruchssinn ist stark mit dem Gefühl für Sicherheit und Wohlbefinden verknüpft. Unsere Eindrücke hängen von den Informationen ab, die wir über unsere Sinne aufnehmen. Ein gesundes Umfeld kann die Stimmung heben und zu konzentrierter und produktiver Arbeit beitragen. Auch können sich Düfte positiv auf das Handhygieneverhalten auswirken. Bestimmte Gerüche können ein bestimmtes Verhalten auslösen oder das Verhalten beeinflussen. Der Geruch ist also ein wichtiger Indikator für die Sauberkeit im Waschraum. Unangenehme Gerüche erweckten immer den Eindruck, der Waschraum sei schmutzig, ganz gleich wie sauber er in Wirklichkeit ist.

KIMBERLY-CLARK PROFESSIONAL* beschäftigt sich seit langem traditionell mit dem Thema Hygiene, wobei auch der Aspekt des Wohlbefindens einen immer größeren Stellenwert einnimmt. Mit dem neuen AQUARIUS* Lufterfrischungssystem – mit ausgewählten Düften und einem modernen Spender sowie neuen Nachfüllbeuteln in minimalistischem Design – wird den Themen Hygiene & Wohlbefinden Rechnung getragen. Das System verleiht den Waschräumen ein angenehmes Image und macht sie zur Wohlfühloase.

Die fünf edlen Düfte beinhalten einen wirksamen Geruchsneutralisierer und sorgen somit für eine optimale Geruchsverbesserung und ein bleibendes Dufterlebnis. Mit Harmony, Energy, Joy, Fresh und Zen wird für jeden Geschmack der passende Duft geboten. Der schlanke AQUARIUS* Spender setzt auf maximale Hygiene. Wenn wir Ihr Interesse geweckt haben, so finden Sie hier mehr Wissenswertes zu dem Thema: http://www.kcprofessional.de/produkte/spender/spender-fr-lufterfrischungssysteme/pump
Bildquelle:kein externes Copyright

Über KIMBERLY-CLARK PROFESSIONAL*:KIMBERLY-CLARK PROFESSIONAL* ist der Partner für Arbeitgeber und Arbeitnehmer, wenn es um ausgezeichnete Arbeitsplätze geht. KIMBERLY-CLARK PROFESSIONAL* berät dabei, wie man Arbeitsplätze sicherer, gesünder und produktiver gestalten kann. Dies wird unterstützt durch bekannte Marken wie KLEENEX®, SCOTT®, WYPALL*, KIMTECH*, etc.

Über Kimberly-Clark: KIMBERLY-CLARK PROFESSIONAL* ist ein Geschäftsbereich der Kimberly-Clark Corporation, deren internationale Marken ein unverzichtbarer Teil des Lebens von Menschen in mehr als 175 Ländern sind. Tag für Tag vertrauen Menschen auf der ganzen Welt den Produkten von KIMBERLY-CLARK PROFESSIONAL*, wenn es um Gesundheit, Hygiene und Produktivität geht – sie vertrauen auf Marken wie KLEENEX® und SCOTT® Toilettenpapier, Handtücher, Waschlotionen, Seifen und Handdesinfektionsmittel; WYPALL* und KIMTECH* Wischtücher; KLEENGUARD* und JACKSON SAFETY* Sicherheitslösungen. Zum dritten Mal in Folge wurde das Unternehmen in 2014 vom Ethisphere-Institute – einer Expertenkommission für ethische Unternehmensführung – als eines der weltweit ethischsten Unternehmen ausgezeichnet. Die aktuellsten Nachrichten über Kimberly-Clark und die 142-jährige Firmengeschichte finden Sie unter www.kcprofessional.de.

KIMBERLY-CLARK PROFESSIONAL*
Ulrike Neideck
Carl-Später-Str. 17
56070 Koblenz
+49 261 9227 455
Ulrike.neideck@kcc.com
http://www.kcprofessional.com/de

FERRY-PR
Uschi Ferry
Pfahlgrabenstr. 33
65510 Idstein
+49 172 667 6355
info@ferry-pr.de
http://www.ferry-pr.de

Allgemein

GTÜ testet Winterscheibenreiniger: Klare Sicht bei frostigem Schmuddelwetter

Zehn Winter-Konzentrate für die Scheibenwaschanlage im GTÜ-Vergleich. Billigreiniger am Ende teurer als manches Qualitätsprodukt.

GTÜ testet Winterscheibenreiniger: Klare Sicht bei frostigem Schmuddelwetter

(Mynewsdesk) Der erste Nachtfrost erinnert viele Autofahrer höchst unangenehm daran, dass sie schon wieder vergessen haben, rechtzeitig Winterscheibenreiniger in die Waschanlage zu geben. Dann geht nämlich erst mal gar nichts. Der Wischer schmiert nur über die Windschutzscheibe, weil der eingefrorene Waschbehälter kein Wasser liefert. Ein gefährlicher Blindflug mit möglicherweise fatalen Folgen. Höchste Zeit, einen wirklich guten Winterscheibenreiniger einzufüllen, der das Problem mit wenigen Wischintervallen klärt.

Die GTÜ Gesellschaft für Technische Überwachung hat zehn gängige Winter-Konzentrate für die Scheibenwaschanlage getestet, die mit dem darin enthaltenen Frostschutz auch bei Minustemperaturen eine zuverlässige Scheibenreinigung garantieren sollen. Dabei geht es nicht nur darum, den winterlichen Salznebel von voraus fahrenden Fahrzeugen wegzuwischen, sondern auch den Schmierfilm aus Ruß, Silikonöl und Tensiden zu lösen, der sich fein, aber hartnäckig das ganze Jahr über auf der Windschutzscheibe ausbreitet. Bloßes Wasser plus Frostschutzmittel reicht da offenbar nicht aus. Vielmehr steckt in den besten Rezepturen eine ganze Menge Know-how, um die Scheibe wirklich schnell wieder freizubekommen.

Sieger im großen GTÜ-Vergleich wurde das „sehr empfehlenswerte“ Sonax XTREME Antifrost + Klarsicht Konzentrat (siehe Ergebnistabelle ). Gefolgt von sechs Konzentraten mit dem Prädikat „empfehlenswert“: nämlich Jet Scheiben-Frostschutz auf Platz 2, dahinter Aral KlareSicht Winter, Aldi Nord Frost-Schutz, Kaufland K Classic Scheibenklar Frostschutz, Shell Winter Klarsicht und Nigrin Scheiben Frostschutz NanoTec. Des Weiteren die von der GTÜ als bedingt empfehlenswert eingestuften Produkte von ATR cartechnic Scheibenreiniger-Zusatz mit Frostschutz sowie Robbyrob Klarblick und Stockmeier Chemie Stobi Freeze Scheibenfrostschutz.

Die GTÜ-Tester haben die Winterscheibenreiniger in drei großen Blöcken insgesamt acht Einzelprüfungen unterzogen und zusätzlich das Preis-Leistungs-Verhältnis bewertet. Im Kapitel Anwendung geht es um Bedienungsanleitung, Handhabung und Geruch. Und damit etwa um Fragen, wie gut es sich mit den teilweise ziemlich klobigen Gebinden hantieren lässt oder ob wichtige Bedienungshinweise tatsächlich aufgeführt sind. Nicht jedem Verbraucher ist beispielsweise klar, dass Konzentrate keinesfalls pur in den Waschbehälter eingefüllt werden sollten. Sonst bilden sich beim Wischen Schlieren auf der Scheibe und Salzreste lassen sich nicht effizient wegwaschen.

Natürlich sollen Scheibenreiniger in Anwendungskonzentration auch bei längerer Einwirkung keine Schäden auf Lack und Kunststoff hinterlassen sowie bei Vermischung mit hartem Wasser keine Eintrübungen oder gar Ausfällungen zeigen, die im Extremfall der Scheibenwaschanlage schaden könnten. Entwarnung: Die GTÜ-Experten geben allen getesteten Reinigern diesbezüglich gute bis sehr gute Noten.

Zur Wirkungsprüfung der Scheibenreiniger gehört auch die Bestimmung des tatsächlichen Gefrierpunkts der Flüssigkeiten, um Waschbehälter, Pumpe, Leitungen und Düsen vor dem Einfrieren zu schützen. Am wichtigsten ist aber der Test der Reinigungsleistung, den die Kandidaten auf einem automatisch gesteuerten Scheibenprüfstand unter genau normierten Bedingungen zu absolvieren hatten. Spitzenreiter in dieser Disziplin das Sonax XTREME, das nach nur drei Wischzyklen mit 150 ml Waschflüssigkeit den Testschmutz von der Scheibe schaffte.

Das relativiert letzten Endes auch den Preis der Produkte. Die GTÜ-Prüfer bewerteten deshalb auch in der Disziplin Kosten nicht allein den Anschaffungspreis der Winterscheibenreiniger, sondern die tatsächlichen Kosten, die pro Reinigungsvorgang entstehen, bis die Windschutzscheibe wieder ordentlich Durchblick liefert. Überraschung: So mancher vermeintliche Billigreiniger verbraucht sich so schnell, dass er am Ende teurer kommt als ein Qualitätsprodukt.

Stuttgart, den 12. November 2013

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/2uynzu

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/wirtschaft/gtue-testet-winterscheibenreiniger-klare-sicht-bei-frostigem-schmuddelwetter-13249

=== Winterscheibenreiniger (Bild) ===

Höchste Zeit, einen wirklich guten Winterscheibenreiniger einzufüllen.

Shortlink:
http://shortpr.com/bge42u

Permanentlink:
http://www.themenportal.de/bilder/winterscheibenreiniger

=== Winterscheibenreiniger (Infografik) ===

Tabelle der Testergebnisse

Shortlink:
http://shortpr.com/j8ezgd

Permanentlink:
http://www.themenportal.de/infografiken/winterscheibenreiniger

Die GTÜ Gesellschaft für Technische Überwachung mbH ist die größte amtlich anerkannte Überwachungsorganisation freiberuflicher Kfz-Sachverständiger in Deutschland. Über 2.000 selbstständige und hauptberuflich tätige Kfz-Sachverständige und deren qualifizierte Mitarbeiter prüfen in rund 18.000 Prüfstützpunkten in Kfz-Fachwerkstätten und Autohäusern sowie in eigenen Prüfstellen der GTÜ-Vertragspartner. Sie führen im Namen und für Rechnung der GTÜ durch:
– Hauptuntersuchung (HU) inklusive „Abgasuntersuchung“ nach § 29 StVZO (amtliche Prüfplakette)
– Sicherheitsprüfungen (SP) nach § 29 StVZO
– Änderungsabnahmen nach § 19 Abs. 3 StVZO (z. B. Räder-/Reifen-Umrüstung, Anhängerkupplung, Tieferlegung)
– Untersuchungen nach BOKraft
– ADR/ GGVS-Prüfungen.

Ihre Experten für Sicherheit!
http://www.gtue.de

Kontakt:
GTÜ Gesellschaft für Technische Überwachung mbH
Hans-Jürgen Götz
Vor dem Lauch 25
70567 Stuttgart
0711 97676-620
hans-juergen.goetz@gtue.de
http://presse.gtue.de