Tag Archives: Gesundheit

Allgemein

Zum 18. Mal in Folge Sieger des body LIFE-Awards

DHfPG und BSA-Akademie gewinnen erneut den Award in der Kategorie Aus- /Weiter- und Fortbildung

Zum 18. Mal in Folge Sieger des body LIFE-Awards

Erneut ausgezeichnet: Die DHfPG/BSA-Akademie erhält auch 2018 den body LIFE-Award

Bei der Verleihung des body LIFE-Awards 2018 für Marktperformance, die am 09. Oktober in der Dr. Thompson“s Seifenfabrik in Düsseldorf stattfand, gingen die Deutsche Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement DHfPG und BSA-Akademie zum 18. Mal in Folge als Sieger in der Kategorie Aus- /Weiter- und Fortbildung hervor.

Die Fachzeitschrift body LIFE zeichnet jährlich die besten Institutionen und Unternehmen aus der Fitness- und Gesundheitsbranche aus aus. Die Award-Verleihung basiert auf einer repräsentativen zweistufigen Marktbefragung von Inhabern/Geschäftsführern von Fitness- und Gesundheitseinrichtungen, die vom Forschungsinstitut Würtenberger (FIW) durchgeführt wird.

Der Gewinn des 18. Awards in Folge unterstreicht, auf welchem konstant hohen Niveau die Qualität der Studien- und Lehrgänge der DHfPG sowie der BSA-Akademie durch eine stetige Weiterentwicklung der Themen und Inhalte liegen.

Qualifikationen im Zukunftsmarkt Prävention, Fitness, Sport und Gesundheit

Die staatlich anerkannte private Deutsche Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement DHfPG qualifiziert mittlerweile über 8.000 Studierende zum „Bachelor of Arts“ in den Studiengängen Fitnesstraining, Sportökonomie, Fitnessökonomie, Ernährungsberatung sowie Gesundheitsmanagement, zum „Master of Arts“ Prävention und Gesundheitsmanagement, zum „Master of Business Administration“ MBA Sport-/Gesundheitsmanagement, zum „Master of Arts“ Sportökonomie sowie zum Master of Arts Fitnessökonomie. Mehr als 4.300 Unternehmen setzen auf die Studiengänge beim Themenführer im Zukunftsmarkt Prävention, Fitness, Sport und Gesundheit. Damit gehört die Deutsche Hochschule zu den größten privaten Hochschulen in Deutschland. Alle Bachelor- und Master-Studiengänge der staatlich anerkannten Hochschule sind akkreditiert und staatlich anerkannt. Das spezielle Studiensystem der DHfPG verbindet eine betriebliche Ausbildung und ein Fernstudium mit kompakten Präsenzphasen an bundesweit eingerichteten Studienzentren (München, Stuttgart, Saarbrücken, Köln, Düsseldorf, Berlin, Leipzig, Frankfurt und Hamburg) sowie in Österreich (Wien) und der Schweiz (Zürich). Die Studierenden werden durch Fernlehrer und E-Campus der Hochschule unterstützt. Insbesondere Unternehmen des Zukunftsmarkts profitieren von den dualen Bachelor-Studiengängen, weil die Studierenden ihre erworbenen Kompetenzen unmittelbar in die betriebliche Praxis mit einbringen und mit zunehmender Studiendauer mehr Verantwortung übernehmen können.

Die BSA-Akademie ist mit ca.180.000 Teilnehmern seit 1983 einer der führenden Bildungsanbieter im Zukunftsmarkt Prävention, Fitness und Gesundheit. Mit Hilfe der über 70 staatlich geprüften und zugelassenen Lehrgänge in den Fachbereichen Fitness/Individualtraining, Management, Ernährung, Gesundheitsförderung, Betriebliches Gesundheitsmanagement, Mentale Fitness/Entspannung, Fitness/Gruppentraining, UV-Schutz und Bäderbetriebe gelingt die nebenberufliche Qualifikation für eine Tätigkeit im Zukunftsmarkt. Teilnehmer profitieren dabei vom modularen Lehrgangssystem der BSA-Akademie. Der Einstieg in einen Fachbereich erfolgt mit einer Basisqualifikation, die mit Aufbaulehrgängen über Profiabschlüsse bis hin zu Fachwirtqualifikationen, wie „Fitnessfachwirt/in“ oder „Fachwirt/in für Prävention und Gesundheitsförderung“, erweitert werden kann. Diese Abschlüsse bereiten optimal auf die öffentlich-rechtlichen Fachwirtprüfungen bei der Industrie- und Handelskammer (IHK) vor, die zu Berufsabschlüssen auf Meister-Niveau führen. In Zusammenarbeit mit der IHK wurden mit dem „Fitnessfachwirt IHK“ (1997) sowie dem „Fachwirt für Prävention und Gesundheitsförderung IHK“ (2006) bereits zwei öffentlich-rechtliche Berufsprüfungen entwickelt. 2010 kam mit der Fachkraft für betriebliches Gesundheitsmanagement (IHK) ein IHK-Zertifikatslehrgang hinzu.

Kontakt
Deutsche Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement (DHfPG)
Sebastian Feß
Hermann Neuberger Sportschule 3
66123 Saarbrücken
0681/6855-220
presse@dhfpg.de
http://www.dhfpg-bsa.de

Allgemein

Wenn die Knochen dünn und brüchig werden – Verbraucherinformation der DKV

Wissenswertes über Osteoporose und was dagegen hilft

Wenn die Knochen dünn und brüchig werden - Verbraucherinformation der DKV

Mediziner verschreiben oft Medikamente, um die Knochen zu stärken.
Quelle: ERGO Group

Osteoporose ist weltweit die häufigste Knochenerkrankung. Auch in Deutschland ist sie verbreitet: Nach Expertenschätzungen sind mehr als sechs Millionen Menschen hierzulande betroffen, Tendenz steigend. Dr. Wolfgang Reuter, Gesundheitsexperte der DKV Deutsche Krankenversicherung, klärt über Osteoporose und mögliche Therapiemaßnahmen auf. Außerdem weiß er, wie jeder sein Osteoporose-Risiko verringern kann.

Was ist Osteoporose?

Osteoporose bedeutet wörtlich übersetzt „poröser Knochen“ und wird daher im Volksmund häufig als Knochenschwund bezeichnet. Es handelt sich um eine Stoffwechselkrankheit, bei der der Körper verstärkt Knochensubstanz abbaut. In der Regel nimmt die Knochenmasse bis zum 30. Lebensjahr zu. Ab dann verlieren gesunde Menschen pro Jahr 0,5 bis 1 Prozent. „Das ist aber völlig normal“, erklärt Dr. Wolfgang Reuter. „Bei Osteoporose-Patienten geht die Knochendichte, also die Knochenmasse pro Volumeneinheit, pro Jahr im Extremfall bis zu sechs Prozent zurück.“ Als Folge können dann bereits bei geringen Belastungen oder einfachen Stürzen die Knochen brechen.

Ursachen und Risikofaktoren

Ärzte unterscheiden zwei Formen der Osteoporose: die primäre und die sekundäre. Die primäre Form tritt in 95 Prozent der Fälle auf. Sie entsteht einerseits bei Frauen in den Wechseljahren durch einen Mangel an Östrogen, das für den Knochenaufbau wichtig ist. Andererseits kann sich bei Männern und Frauen gleichermaßen mit zunehmendem Alter der Knochenabbau erhöhen, besonders ab dem 70. Lebensjahr. Mediziner sprechen dann auch von seniler Osteoporose. In den übrigen Fällen liegt eine sekundäre Osteoporose vor. Hier tritt der Knochenschwund als Folge anderer Erkrankungen – etwa Arthrose, Schilddrüsenüberfunktion – oder aufgrund einer dauerhaften Einnahme von Medikamenten, wie Kortison oder Antidepressiva, auf. Zusätzlich begünstigen weitere Faktoren beide Formen der Osteoporose: Beispielsweise sind Frauen aufgrund ihrer feiner gebauten Knochen generell häufiger betroffen. Auch die erbliche Veranlagung spielt eine Rolle. „Hatte ein Elternteil bereits mit Knochenschwund zu kämpfen, ist das Risiko für die Kinder erhöht“, weiß Reuter. Nicht zuletzt kann auch ein ungesunder Lebensstil mit wenig Bewegung, ungesunder Ernährung, Rauchen oder Übergewicht Osteoporose begünstigen.

Symptome und Diagnose

Das Tückische an dieser Krankheit ist, dass sie schleichend auftritt und lange ohne Symptome bleibt. „Ein ungewollter Gewichtsverlust um mehr als zehn Prozent oder Knochenbrüche bei geringen Belastungen können erste Anzeichen sein“, so Reuter. Häufig kommt es dann zu einem Oberschenkelhalsbruch oder zu einer Fraktur von Wirbelkörpern. Um derart schwerwiegende Folgen zu vermeiden, ist es wichtig, die Krankheit so früh wie möglich zu erkennen. Ein wichtiger Bestandteil der Diagnostik ist die Knochendichtemessung (DXA). Röntgenstrahlen durchleuchten dabei die Lendenwirbelsäule und den Oberschenkelhals. So ermitteln die Ärzte den sogenannten T-Wert. „Er gibt an, um wie viele Einheiten die Knochendichte vom Standard T-Wert 0 – dem Wert einer 30-jährigen Person – abweicht. Ab einem T-Wert von -2,5 liegt eine Osteoporose vor“, erklärt Reuter.

Präventions- und Therapiemaßnahmen

Um der Krankheit vorzubeugen, rät der DKV Experte zu einem gesunden Lebensstil. Die Basis dafür ist eine ausgewogene Ernährung. Vor allem Kalzium und Vitamin D sind wichtig für starke Knochen. „Gute Kalzium-Lieferanten sind zum Beispiel Milchprodukte, Spinat oder Brokkoli“, so Reuter. „Gute Quellen für Vitamin D sind fettreicher Fisch, Eier oder Butter. Zudem ist Sonnenlicht sehr hilfreich. Denn mithilfe der Sonne bildet der Körper Vitamin D von selbst.“ Darüber hinaus ist regelmäßige Bewegung wichtig. Spazieren gehen etwa oder Schwimmen wirken sich positiv auf die Knochenstruktur aus und fördern Muskelkraft und Koordination. Da Rauchen dem Knochenaufbau schadet, besser ganz darauf verzichten. Wer bereits die Diagnose Osteoporose erhalten hat, sollte spätestens dann auf eine gesunde Lebensweise setzen. Bei einer fortgeschrittenen Osteoporose verschreiben Ärzte den Patienten meist Medikamente, die die Knochen stärken und den Abbau aufhalten. Schmerzen lassen sich beispielsweise durch Medikamente mit den Wirkstoffen Ibuprofen oder Diclofenac lindern. Auch physikalische Therapiemaßnahmen wie Massagen sowie Kälte- oder Wärmebehandlungen können helfen. „Wer Symptome bei sich bemerkt, sollte in jedem Fall einen Arzt aufsuchen. Je früher die Krankheit erkannt und behandelt wird, desto weniger beeinträchtigt sie den Alltag und das Lebensgefühl“, schließt der DKV Experte ab.
Anzahl der Anschläge (inkl. Leerzeichen): 4.583

Weitere Ratgeberthemen finden Sie unter www.ergo.com/ratgeber Weitere Informationen zur Krankenversicherung finden Sie unter www.dkv.de

Das bereitgestellte Bildmaterial darf mit Quellenangabe (Quelle: ERGO Group) zur Berichterstattung über die Unternehmen und Marken der ERGO Group AG sowie im Zusammenhang mit unseren Ratgebertexten honorar- und lizenzfrei verwendet werden.

Bei Veröffentlichung freuen wir uns über Ihr kurzes Signal oder einen Beleg – vielen Dank!

Über die DKV
Die DKV ist seit 90 Jahren mit bedarfsgerechten und innovativen Produkten ein Vorreiter der Branche. Der Spezialist für Gesundheit bietet privat und gesetzlich Versicherten umfassenden Kranken- und Pflegeversicherungsschutz sowie Gesundheitsservices, und organisiert eine hochwertige medizinische Versorgung. 2017 erzielte die Gesellschaft Beitragseinnahmen in Höhe von 4,85 Mrd. Euro.
Die DKV ist der Spezialist für Krankenversicherung der ERGO und gehört damit zu Munich Re, einem der weltweit führenden Rückversicherer und Risikoträger.
Mehr unter www.dkv.com

Firmenkontakt
DKV Deutsche Krankenversicherung
Ronny Winkler
ERGO-Platz 2
40477 Düsseldorf
0211 477-3012
ronny.winkler@ergo.de
http://www.ergo.com/verbraucher

Pressekontakt
HARTZKOM Strategische Markenkommunikation
Julia Bergmann
Hansastraße 17
80686 München
089 998 461-16
dkv@hartzkom.de
http://www.hartzkom.de

Allgemein

Gesund in Form

FNH will die Fitnessbranche revolutionieren und stellt den Menschen ins Zentrum der Unternehmensphilosophie.

Gesund in Form

Mit FNH die ganz persönliche Challenge erreichen

„Im Sport – insbesondere in der Fitnessbranche – kommt der Aspekt Mensch fast immer zu kurz!“, behauptet Nik Huber, Gründer und Inhaber von FNH. Huber hatte schon immer eine Passion für Sport. Intensives Training begleitet ihn seit seiner Jugend. Als Freestyle-Snowboarder war er lange Zeit international erfolgreich. Im Jahr 2012 hat er sein erstes FNH-Fitnessstudio in Siebnen in der Schweiz gegründet, denn Huber möchte etwas verändern: „Nicht nur in der Fitnessbranche, sondern bei den Menschen. Mir ist es wichtig, dass Menschen Sport mit Begeisterung ausüben, Spaß an der Bewegung haben, dabei aber nicht nur leistungsfähig, sondern auch gesund bleiben.“

Fitness ist für Huber und sein Team weit mehr als einfach nur ein effektives Training und eine gute Kondition: „Fitness ist eigentlich eine Frage der Balance. Daher beruht unsere Philosophie auch auf den drei Grundpfeilern Fitness, Nutrition und Health.“ Demzufolge ist das Steckenpferd von FNH auch das Personal Training: „In der direkten Zusammenarbeit mit den Kunden lässt sich für diesen einfach mehr erreichen. Im Personal Training kannst du wirklich individuell mit den Menschen zusammenarbeiten, genau auf ihre Wünsche und Bedürfnisse eingehen und sie effektiv dabei unterstützen, ihre Ziele zu erreichen.“

Für jeden Personal-Training-Kunden wird bei FNH ein Trainings- und Ernährungsplan erstellt, der individuell an die Bedürfnisse und das gewünschte Trainingsziel angepasst ist. Basis und Ausgangslage dafür sind verschiedene Leistungsdiagnostiken und Tests wie etwa eine Grundumsatzmessung. „Nur so lassen sich die Ziele wirklich erreichen – und das auf eine gesunde Weise“, so Huber.

An seiner Arbeit als Personal Trainer begeistert es ihn besonders, andere Menschen in ihrem persönlichen Wachstumsprozess zu unterstützen und zu begleiten. Schließlich stärke Sport die Menschen auch für ihre kleinen und großen Herausforderungen im Alltag, ob im Beruf oder im Privaten: „Wer im Sport eine Challenge geschafft hat, über sich selbst hinausgewachsen ist, nimmt dieses positive Gefühl natürlich mit und trägt es weiter in seinen Alltag.“ Das zu sehen, motiviere ihn täglich bei seiner Arbeit, erklärt Huber abschließend.

Weitere Informationen zu FNH unter http://fnhpersonaltraining.ch

„Sport ermöglicht es Menschen, weiter zu wachsen. Mich motiviert jeden Tag aufs Neue, andere Menschen in diesem Wachstumsprozess zu unterstützen“, sagt der ehemalige Leistungssportler Nik Huber. Weil ihm der Aspekt Mensch im Sport und insbesondere in der Fitnessbranche zu kurz kam, hat er FNH gegründet, ausgerichtet auf die drei Grundpfeiler: Fitness, Nutrition und Health. Körperliche und mentale Fitness, gesunde Ernährung und Gesundheit sind maßgebend für die Trainings- und Ernährungspläne, die FNH für seine Kunden individuell zusammenstellt.
Ziel von FNH ist es, diese drei Bereiche in Balance zu bringen und ihre Kunden im Personal Training bei ihren persönlichen Wachstumsprozessen zu unterstützen, sie als Freunde und Mentoren an ihre Ziele heranzuführen. „Uns ist es wichtig, dass Menschen Sport mit Begeisterung ausüben, dabei aber nicht nur leistungsfähig, sondern auch gesund und glücklich bleiben.“

Kontakt
FNH Personal Training GmbH
Nik Huber
Wägitalerstrasse 30
8854 Siebnen
+41(0)78 – 738 44 07
info@fnhpersonaltraining.ch
https://www.fnhpersonaltraining.ch/

Allgemein

Kann Nasenspray abhängig machen? – Verbraucherfrage der Woche der DKV

Leonie H. aus Kaiserslautern:
Bei Schnupfen benutze ich gerne Nasensprays, um wieder frei durchzuatmen. Jetzt habe ich gehört, dass sie abhängig machen können. Stimmt das wirklich?

Dr. Wolfgang Reuter, Gesundheitsexperte bei der DKV Deutsche Krankenversicherung:
Bei einem Schnupfen schwellen die Nasenschleimhäute an. Sie produzieren dann mehr Schleim – die Nase verstopft. Nasensprays mit dem Wirkstoff Xylometazolin oder Oxymetazolin bewirken, dass die Schleimhäute abschwellen und die Atemwege frei werden. Das Problem: Das Spray führt zu einem Gewöhnungseffekt, wenn Betroffene es mehrmals täglich und länger als eine Woche benutzen. Die Schleimhaut gewöhnt sich an den Wirkstoff, wodurch sie immer schneller und immer stärker wieder anschwillt. Betroffene sprühen dann weiter, um die Nase zu befreien. Ein Teufelskreis, der zu einem chronischen Schnupfen und im schlimmsten Fall zu einer Abhängigkeit führen kann. Verschnupfte müssen dennoch nicht ganz auf Nasenspray verzichten. Bei einer akuten Erkältung kann es vor allem nachts helfen, einen erholsamen Schlaf zu finden. Es sollte nur nicht länger als eine Woche zum Einsatz kommen. Als Alternative bieten sich Nasensprays mit natürlichem Meersalz oder Eukalyptusöl an, die abschwellend und schleimlösend wirken. Auch eine Nasendusche mit Salzwasser kann helfen. Klagt jemand über einen längeren Zeitraum über eine verstopfte Nase, so sollte sich das besser mal ein Hals-Nasen-Ohren-Arzt anschauen. Möglicherweise sind die Beschwerden auf andere Ursachen wie zum Beispiel eine Allergie oder eine Vergrößerung der Nasenmuscheln zurückzuführen, die eine spezielle ärztliche Behandlung erfordern.
Anzahl der Anschläge (inkl. Leerzeichen): 1.390

Weitere Ratgeberthemen finden Sie unter www.ergo.com/ratgeber Weitere Informationen zur Krankenversicherung finden Sie unter www.dkv.de

Bitte geben Sie bei Verwendung des bereitgestellten Bildmaterials die „ERGO Group“ als Quelle an.

Bei Veröffentlichung freuen wir uns über Ihr kurzes Signal oder einen Beleg – vielen Dank!

Über die DKV
Die DKV ist seit 90 Jahren mit bedarfsgerechten und innovativen Produkten ein Vorreiter der Branche. Der Spezialist für Gesundheit bietet privat und gesetzlich Versicherten umfassenden Kranken- und Pflegeversicherungsschutz sowie Gesundheitsservices, und organisiert eine hochwertige medizinische Versorgung. 2017 erzielte die Gesellschaft Beitragseinnahmen in Höhe von 4,85 Mrd. Euro.
Die DKV ist der Spezialist für Krankenversicherung der ERGO und gehört damit zu Munich Re, einem der weltweit führenden Rückversicherer und Risikoträger.
Mehr unter www.dkv.com

Firmenkontakt
DKV Deutsche Krankenversicherung
Ronny Winkler
ERGO-Platz 2
40477 Düsseldorf
0211 477-3012
ronny.winkler@ergo.de
http://www.ergo.com/verbraucher

Pressekontakt
HARTZKOM Strategische Markenkommunikation
Julia Bergmann
Hansastraße 17
80686 München
089 998 461-16
dkv@hartzkom.de
http://www.hartzkom.de

Allgemein

Hot Yoga jetzt neu in Essen: Opening des Studios elementry am Samstag, den 6. Oktober

Physiotherapeutin Wally Bruch-Meier setzt auf Hot Yoga: Den Trendsport lernte sie in Kanada kennen und eröffnet morgen, am 6. Oktober, das erste Hot Yoga-Studio im westlichen Ruhrgebiet. Zur Eröffnung von elementry gibt es besondere Angebote.

Hot Yoga jetzt neu in Essen: Opening des Studios elementry am Samstag, den 6. Oktober

HotYoga by elementry in Essen: kleine Gruppen, moderne location.

Wie am Anfang eines jeden guten Startup-Konzepts gab es diese eine, unumstößliche Idee: Wally Bruch-Meier, die viele Jahre erfolgreich als selbstständige Physiotherapeutin gearbeitet hatte, wollte ihre Begeisterung für Hot Yoga mit anderen teilen. „Als ich in Vancouver das erste Mal eine Stunde Hot Yoga gemacht habe, wusste ich sofort, dass ich diese Art, Yoga zu praktizieren, auch zu uns ins Ruhrgebiet bringen möchte“, erinnert sich die Gründerin. Yoga bei 38 °C Raumtemperatur – warum? „Weil der Saunaeffekt den Körper entgiftet und man sich danach zwar ausgepowert, aber großartig fühlt“, so Gesundheitsexpertin Wally Bruch-Meier. Besondere Pluspunkte von Hot Yoga aus ihrer Sicht: die große Effektivität und die vielen gesundheitsfördernden Auswirkungen auf den ganzen Körper.

Als erstes Studio im Essener Süden bietet elementry seit Juli also HotYoga an, und zwar sowohl 30, 60, 75 als auch 90 Minuten lang. Speziell für „beginner“ gibt es die 45 Minuten-Variante zum Ausprobieren. Neben den wöchentlich mindestens zehn HotYoga classes finden sportlich Interessierte bei elementry aber auch absolut unterschiedliche classes, auch bei „ganz normalen“ 22, 24 und 26 Grad C. „Wichtig ist mir und dem ganzen Team“, so Wally Bruch-Meier, „dass bei elementry jeder seine class findet – von unterschiedlicher Dauer, von Warm Styles bis zu YinYoga. Wir bieten sowohl werdenden Müttern spezielle classes als auch mehrmals wöchentlich HathaYoga classes, bei denen die Kursgebühr zum größten Teil von der Krankenkasse übernommen wird.“

Das Neue und Besondere von elementry aber sind die HotYoga classes. Speziell zertifizierte Trainer stehen dabei den Übenden zur Seite. Jede class besteht aus harmonisch aufeinander aufbauenden Yogaübungen/Asanas, die für ein ganzheitliches Training für Körper, Geist und Seele stehen. Die immer gleiche Abfolge der Übungen macht es jedem leicht, diese Form von Yoga zu erlernen und auszuüben.

Dabei ist Wally Bruch-Meier wichtig, dass jeder „die eigenen Körpergrenzen auslotet und selbst entscheidet, wie weit er gehen möchte“. Der Ansatz der erfahrenen Physiotherapeutin ist dabei so banal wie überzeugend: „Anstatt weiter an den Symptomen von Krankheiten zu arbeiten, habe ich mit HotYoga eine Möglichkeit gefunden, mit der jeder den Weg der Heilung in sich selbst finden kann.“ Schließlich ist wissenschaftlich erwiesen, dass durch Yoga viele positive Effekte erzielt werden können, so Wally Bruch-Meier. „Es können Schmerzen gemindert und Beweglichkeit gesteigert werden. Man stärkt die Muskeln, kann den Blutdruck senken und erlebt dank HotYoga eine höhere Achtsamkeit und bessere Stressbewältigung.“ Unterm Strich ein Zusammenspiel aller Komponenten, die für einen gesunden, funktionstüchtigen Bewegungsapparat notwendig sind. „Auf den Punkt gebracht bietet dir Yoga Kräftigung, Mobilisation, Dehnung, Koordination und Entspannung“, so die Expertin. Und dabei sind durch regelmäßiges Training auch eine Gewichtsreduktion sowie verbesserte Blutzucker- und Blutfettwerte möglich. „Bei einer 60minütigen HotYoga class kann man bis zu 800 kcal verbrennen. Obendrein macht die Ausschüttung an Endorphinen glücklich und reduziert das Hungergefühl. Die Temperatur steigt – die Pfunde purzeln.“

Seit ihrem ersten Besuch in einem kanadischen HotYoga-Studio war Wally Bruch-Meier noch einige Male in Kanada unterwegs und hat sich anstecken lassen von der großen Begeisterung der Kanadier für diese Art des Yogas. „Unser Studio fokussiert sich auf den gesundheitsfördernden Aspekt des Yogas. Wir lehren Asanas, „predigen“ aber keine Philosophie oder religiöse Weltanschauung. Bei uns sollen sich alle wohlfühlen, mitmachen und „gereinigt“ wieder weitergehen in ihrem Leben“, betont die Inhaberin. Dass Hot Yoga ein großer Trend ist, der aus dem Stand auch viele Fans im westlichen Ruhrgebiet gefunden hat, war für sie mit ein Punkt, nun ein eigenes Studio im Büropark Ludwig zu eröffnen. Noch viel wichtiger ist Wally Bruch-Meier aber, den ganzheitlichen Gesundheitsaspekt von HotYoga zu vermitteln: „Wer dranbleibt, wird innerhalb von wenigen Wochen echte Veränderungen an sich bemerken!“

Herzlich willkommen im ersten HotYoga Studio des westlichen Ruhrgebiets! Wir freuen uns, dass unsere Idee, HotYoga auch in unsere Region zu bringen, so viele Fans findet. Unser wöchentliches Programm umfasst insgesamt mehr als 20 verschiedene classes – neben HotYoga auch WarmStyles sowie Fit- und WellYoga.

Firmenkontakt
elementry HotYoga
Wally Bruch-Meier
Schürmannstraße 30 b
45136 Essen
0201 248 766 30
info@elementry.de
http://www.elementry.de

Pressekontakt
Redaktionsbüro Liane Rapp
Liane Rapp
Heribertweg 13 c
42657 Solingen
0212 813729
info@redaktionsbuero-liane-rapp.de
http://www.kigaroo.de

Allgemein

Was bewegt uns, was lässt uns kalt?

Jetzt Hauptgefahr erkennen – später kann es zu spät sein

Was bewegt uns, was lässt uns kalt?

Bluthochdruck heilen verhütet Schlimmeres

Wir sind betroffen, wenn ein junger verzweifelter Mann auf einer Kreuzfahrt keine Hilfe erfährt und sich daraufhin ins Meer stürzt, und es schmerzt uns, wenn junge Aktivisten, die einen von Abholzung bedrohten Wald schützen wollen, von ihren dazu errichteten Baumhäusern herab zu Tode stürzen. Solche Ereignisse berühren uns im Innersten.

Auch wenn ein Familienangehöriger plötzlich einen Herzinfarkt erleidet, von der Notambulanz ins Krankenhaus gebracht wird und trotz aller Bemühungen verstirbt, ist das ein Schock und lässt uns lange trauern.

Wenn aber noch so viele, uns jedoch unbekannte Menschen vom gleichen Schicksal ereilt werden, so lässt das die allermeisten Menschen völlig kalt. Sie kommen nicht einmal auf den Gedanken, dass dieses Ereignis viel häufiger ist als ein Sechser im Lotto. Trotzdem glauben sie, selber von solchem Schicksal verschont zu bleiben, aber im Lotto das große Los zu gewinnen. Was sind die Konsequenzen daraus?

Es ist nicht nur für viele uns unbekannte Menschen, sondern auch für uns selber um ein Vielfaches wahrscheinlicher, durch ein Herz-Kreislauf-Ereignis ums Leben zu kommen, als einen Sechser im Lotto zu gewinnen. Das ist logisch.

Logisch ist deshalb auch, anstatt nur regelmäßig im unsicheren Lotto zu spekulieren, gelegentlich auch in solides Wissen zu investieren, welches helfen kann, die Risikozone chronischer und teils tödlicher Krankheiten zu verlassen und die eigene Gesundheit auf eine sichere natürliche Basis zu stellen.

Klug ist außerdem, dass man solche Erkenntnisse über die eigene Familie hinaus anderen Menschen zugänglich macht, sei es aus Verantwortung oder auch nur zum eigenen Nutzen. Wenn Viele gesünder werden, sinken die eigenen Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung, und es bleibt mehr Netto vom Brutto.

Deshalb darf uns auch das anderen Menschen drohende Schicksal nicht kalt lassen. Tun wir Alle unser Bestes, um jeden für uns erreichbaren Menschen vor Schaden zu bewahren.

Jeden Tag des Jahres sterben etwa 1000 Deutsche an Herz-Kreislauf-Krankheiten. Wer Bluthochdruck hat, lebt unter großem Risiko. Behandlung mit Pillen schützt nicht davor. Nur die Heilung durch Ausschalten der Ursachen hilft wirklich. Das Buch *Bluthochdruck heilen‘ klärt auf was zu tun ist.

Buchbesprechung und Bestellmöglichkeit im Internet:
http://www.dr-schnitzer.de/bhd002.htm
_________________________________________

Seit 1963 Forschung, Entwicklung und Aufklärung über Grundlagen natürlicher Gesundheit, Ursachen und Heilung chronischer Zivilisationskrankheiten. Schwerpunkte: Gebissverfall, Diabetes, Herz-Kreislauf-Krankheiten, Aggressivität, Demenz, Nachwuchs-Degeneration. Verfasser zahlreicher Bücher und Abhandlungen.

Kontakt
Dr. Johann Georg Schnitzer
Dr. Johann Georg Schnitzer
Zeppelinstraße 88
88045 Friedrichshafen
+49(0)7541-398560
+49(0)7541-398561
Dr.Schnitzer@t-online.de
http://www.dr-schnitzer.de

Allgemein

Noch eine Woche bis zum Aufstiegskongress 2018 in Mannheim

Fachkongress der Fitness- und Gesundheitsbranche findet unter dem Motto „Touch & Tec“ statt

Noch eine Woche bis zum Aufstiegskongress 2018 in Mannheim

2017 besuchten über 1.000 Teilnehmer den Fachkongress

Bereits zum zwölften Mal öffnet der Aufstiegskongress, in diesem Jahr vom 05.-06.10.2018, in Mannheim für alle Interessierten an der Fitness- und Gesundheitsbranche seine Türen. Alle Teilnehmer erwartet wieder ein abwechslungsreiches Programm mit spannenden Vorträgen rund um das diesjährige Motto „Touch & Tec – Mensch und Technologie“. Jetzt noch bis 2. Oktober um 13 Uhr online anmelden und vom Vorverkaufspreis profitieren.

Motto 2018: „Touch & Tec – Mensch und Technologie“
Die Digitalisierung schreitet auch in der wachsenden Fitness- und Gesundheitsbranche voran. Und trotzdem sind kompetente und gut ausgebildete Mitarbeiter weiterhin unverzichtbar. Ein Mix aus einer persönlichen und individuellen Ansprache durch fachlich kompetente und empathische Mitarbeiter und technischen/digitalen Elementen ist ein zentrales Erfolgselement von vielen personennahen Dienstleistungen. Wie Unternehmen dieses Potenzial für sich nutzen können, zeigt der diesjährige Aufstiegskongress, der unter dem Motto „Touch & Tec – Mensch und Technologie“ steht. Die Teilnehmer erfahren, welche Potenziale die digitale Vernetzung bietet, welche Faktoren bei personennahen Dienstleistungen berücksichtigt werden müssen und wie dadurch personelle Ressourcen geschaffen werden und für den Kunden mit dem angebotenen Leistungspaket ein Erlebnis erzeugt werden kann.

Die Teilnehmer können sich auch in diesem Jahr wieder auf spannende Vorträge von hochkarätigen Referenten freuen, u. a. von:

– Prof. Dr. Hans-Dieter Hermann, Sportpsychologe der Deutschen Fußballnationalmannschaft, Führungskräfte-Coach
– Jola Jaromin-Bowe, Dipl.-Oecotrophologin, Ernährungsberaterin, Ernährungstherapeutin sowie Sportlehrerin
– Prof. Dr. Jan Mayer, Diplom-Psychologe sowie Mentalcoach der Profifußballer des Fußball-Bundesligisten TSG 1899 Hoffenheim
– Bernhard Beidl, Personal Coach und Inhaber eines Personal Training Centers mit ganzheitlichem Betreuungskonzept

Darüber hinaus gibt es ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm, z. B. mit der Kongress-Lounge, in der die Teilnehmer die Möglichkeit haben, sich untereinander auszutauschen, sowie der Partner-Ausstellung, in der sich Teilnehmer über neue Trends, Produkte und Dienstleistungen informieren können.

Alle Infos sowie die Online-Anmeldung (noch bis 2. Oktober um 13 Uhr) finden Sie unter www.aufstiegskongress.de

Qualifikationen im Zukunftsmarkt Prävention, Fitness, Sport und Gesundheit

Die staatlich anerkannte private Deutsche Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement DHfPG qualifiziert mittlerweile über 8.000 Studierende zum „Bachelor of Arts“ in den Studiengängen Fitnesstraining, Sportökonomie, Fitnessökonomie, Ernährungsberatung sowie Gesundheitsmanagement, zum „Master of Arts“ Prävention und Gesundheitsmanagement, zum „Master of Business Administration“ MBA Sport-/Gesundheitsmanagement, zum „Master of Arts“ Sportökonomie sowie zum Master of Arts Fitnessökonomie. Mehr als 4.300 Unternehmen setzen auf die Studiengänge beim Themenführer im Zukunftsmarkt Prävention, Fitness, Sport und Gesundheit. Damit gehört die Deutsche Hochschule zu den größten privaten Hochschulen in Deutschland. Alle Bachelor- und Master-Studiengänge der staatlich anerkannten Hochschule sind akkreditiert und staatlich anerkannt. Das spezielle Studiensystem der DHfPG verbindet eine betriebliche Ausbildung und ein Fernstudium mit kompakten Präsenzphasen an bundesweit eingerichteten Studienzentren (München, Stuttgart, Saarbrücken, Köln, Düsseldorf, Berlin, Leipzig, Frankfurt und Hamburg) sowie in Österreich (Wien) und der Schweiz (Zürich). Die Studierenden werden durch Fernlehrer und E-Campus der Hochschule unterstützt. Insbesondere Unternehmen des Zukunftsmarkts profitieren von den dualen Bachelor-Studiengängen, weil die Studierenden ihre erworbenen Kompetenzen unmittelbar in die betriebliche Praxis mit einbringen und mit zunehmender Studiendauer mehr Verantwortung übernehmen können.

Die BSA-Akademie ist mit ca.180.000 Teilnehmern seit 1983 einer der führenden Bildungsanbieter im Zukunftsmarkt Prävention, Fitness und Gesundheit. Mit Hilfe der über 70 staatlich geprüften und zugelassenen Lehrgänge in den Fachbereichen Fitness/Individualtraining, Management, Ernährung, Gesundheitsförderung, Betriebliches Gesundheitsmanagement, Mentale Fitness/Entspannung, Fitness/Gruppentraining, UV-Schutz und Bäderbetriebe gelingt die nebenberufliche Qualifikation für eine Tätigkeit im Zukunftsmarkt. Teilnehmer profitieren dabei vom modularen Lehrgangssystem der BSA-Akademie. Der Einstieg in einen Fachbereich erfolgt mit einer Basisqualifikation, die mit Aufbaulehrgängen über Profiabschlüsse bis hin zu Fachwirtqualifikationen, wie „Fitnessfachwirt/in“ oder „Fachwirt/in für Prävention und Gesundheitsförderung“, erweitert werden kann. Diese Abschlüsse bereiten optimal auf die öffentlich-rechtlichen Fachwirtprüfungen bei der Industrie- und Handelskammer (IHK) vor, die zu Berufsabschlüssen auf Meister-Niveau führen. In Zusammenarbeit mit der IHK wurden mit dem „Fitnessfachwirt IHK“ (1997) sowie dem „Fachwirt für Prävention und Gesundheitsförderung IHK“ (2006) bereits zwei öffentlich-rechtliche Berufsprüfungen entwickelt. 2010 kam mit der Fachkraft für betriebliches Gesundheitsmanagement (IHK) ein IHK-Zertifikatslehrgang hinzu.

Kontakt
Deutsche Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement (DHfPG)
Sebastian Feß
Hermann Neuberger Sportschule 3
66123 Saarbrücken
0681/6855-220
presse@dhfpg.de
http://www.dhfpg-bsa.de

Allgemein

Herbalife Nutrition bringt neue Generation des Formula 1 Mahlzeitersatz-Shakes auf den Markt

Herbalife Nutrition bringt neue Generation des Formula 1 Mahlzeitersatz-Shakes auf den Markt

Herbalife Nutrition Formula 1 Banana Cream

Herbalife Nutrition, weltweit führendes Unternehmen für Ernährung, hat den neuen Formula 1 Mahlzeitersatz [1]-Shake in der Geschmacksrichtung Banana Cream vorgestellt. Der Shake ist der erste einer neuen Generation der Formula 1-Serie und stellt die stärkste Weiterentwicklung des Vorzeigeprodukts seit seiner Markteinführung vor über 30 Jahren dar. Die Geschmacksrichtung wird in 35 Ländern in Europa und Afrika als fester Bestandteil der Herbalife Nutrition Produktpalette verfügbar sein. Das globale Nahrungsmittelunternehmen reagiert damit auf die immer weiter steigende Nachfrage nach gesunden Ernährungsweisen [2] sowie nach nährstoffreichen Produkten mit natürlichen Inhaltsstoffen. Der Mahlzeitersatz-Shake ist dabei glutenfrei und für Vegetarier geeignet.

„Mit dem neuen Formula 1 Banana Cream setzen wir unsere kontinuierliche Expansion im immer wichtigeren „Wellness“-Segment der Verbraucher fort. Dabei sprechen wir in erster Linie Verbraucher an, die sich in den Bereichen Gesundheit und Ernährung auskennen und Bio- sowie Naturprodukte bevorzugen [3]. Neben Banana Cream werden wir im Rahmen der neuen Formula 1-Generation in Zukunft weitere, neue Geschmacksrichtungen in Europa und Afrika anbieten“, betont Edi Hienrich, Senior Vice President sowie EMEA- und Indien-Geschäftsführer von Herbalife Nutrition.

Formula 1 Banana Cream liefert eine nahrhafte Mahlzeit, die in wenigen Minuten einfach zubereitet werden kann. Der Shake enthält qualitativ hochwertiges Protein (18 Gramm pro Portion), Ballaststoffe (4 Gramm pro Portion) sowie 25 Vitamine und Mineralstoffe. Das Produkt fasst insgesamt 550 Gramm (rund 21 Portionen à 26 g) und ist für 46,00 Euro ab sofort erhältlich.

Weitere Informationen finden Sie auf www.herbalife.de

[1] Formula 1 erfüllt alle in den Ländern der Europäischen Union geltenden Nährstoffanforderungen für Mahlzeitersatz-Shakes zur Gewichtskontrolle gemäß der Verordnung (EU) 2016/1413 der Kommission.
[2] Wie für alle Mahlzeitersatz-Produkte gilt auch für Formula 1 Banana Cream die Empfehlung, das Produkt im Rahmen einer ausgewogenen Ernährung und eines gesunden, aktiven Lebensstils zu verwenden.
[3] Quelle: Segment-Studie von Herbalife Nutrition. Die Daten basieren auf ca. 1.000 Interviews mit Kunden von Herbalife Nutrition.

Über Herbalife Nutrition

Herbalife Nutrition ist ein globales Unternehmen im Bereich Ernährung, dessen Ziel eine gesündere und glücklichere Welt ist. Das Unternehmen erfüllt seinen Auftrag für Ernährung – mit herausragenden Ernährungsprodukten und -programmen das Leben von Menschen positiv zu beeinflussen – schon seit 1980. Gemeinsam mit unseren selbständigen Herbalife Nutrition Mitgliedern haben wir uns dazu verschrieben, Lösungen zu finden für die weltweiten Probleme durch ungesunde Ernährung, Übergewicht, explodierende Kosten im Gesundheitswesen und für den Anstieg der selbständigen Unternehmer in allen Altersgruppen. Herbalife Nutrition bietet qualitativ hochwertige, wissenschaftlich gestützte Produkte, die zumeist in unseren unternehmenseigenen Anlagen hergestellt werden, individuelles Coaching mit einem selbständigen Mitglied von Herbalife Nutrition und eine Gemeinschaft mit einem unterstützenden Ansatz, der unsere Kunden dazu ermutigt, einen gesünderen, aktiveren Lebensstil zu führen.

Herbalife Nutrition“s gezielte Produkte für Ernährung, Gewichtskontrolle, Vitalität und Fitness sowie Körperpflege sind in über 90 Ländern ausschließlich für und über selbständige Mitglieder erhältlich.

Das Unternehmen Herbalife Nutrition nimmt seine soziale Verantwortung wahr und unterstützt die Herbalife Nutrition Foundation (HNF) und deren Casa Herbalife-Programme, um so dazu beizutragen, bedürftigen Kindern eine gute Ernährung zu bieten. Außerdem sind wir stolz darauf, weltweit über 190 Sportler, Teams und Events auf Weltklasseniveau zu sponsern, unter anderem Cristiano Ronaldo, das LA Galaxy-Team und zahlreiche Olympia-Mannschaften.

Herbalife Nutrition hat weltweit etwa 8.300 Mitarbeiter und seine Aktien werden an der New York Stock Exchange (NYSE: HLF) gehandelt. Im Jahr 2017 beliefen sich die Umsatzerlöse auf ca. 4,4 Milliarden US-Dollar. Wenn Sie mehr erfahren möchten, besuchen Sie www.herbalife.de oder www.mein-bestes-ich.com

Herbalife Nutrition ermutigt zudem Investoren, regelmäßig unsere Investor Relations-Webseite auf ir.herbalife.com zu besuchen. Hier finden Sie regelmäßig aktualisierte Informationen über unsere Finanzen und weitere Angaben.

PR-Agentur

Kontakt
Serviceplan Public Relations & Content GmbH & Co. KG
Benjamin Majeron
Brienner Straße 45 a-d
80333 München
089/20504193
b.majeron@serviceplan.com
http://www.serviceplan-pr.com/

Allgemein

Demografiekongress 2018: Vielschichtige Gestaltungsaufgaben durch den demografischen Wandel

Demografiekongress 2018: Vielschichtige Gestaltungsaufgaben durch den demografischen Wandel

Prof. Dr. Thomas Wessinghage als Referent auf dem Demografiekongress

Am 20./21. September fand der Demografiekongress 2018 in Berlin statt. Der demografische Wandel führt zu tiefgreifenden Umwälzungen in unserer Gesellschaft. Die Gestaltungsaufgaben sind dabei vielschichtig. Wohnen, Gesundheit, Digitalisierung und kommunale Gestaltung müssen zusammenhängend betrachet werden. Der Demografiekongress ist der einzige Kongress in Deutschland, der diese Felder in einem Format betrachtet.

Im Rahmen des Forums „Pflege und Medizin“ am ersten Kongresstag hielt Prof. Dr. Thomas Wessinghage, Chefarzt der Medical Park-Kliniken und Prorektor der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement, einen Vortrag zur Bedeutung körperlicher Aktivität in der Prävention von Pflegebedürftigkeit.

Führt die Alterung der Bevölkerung zwangsläufig zu mehr Pflegebedürftigen oder lässt sich der Eintritt in altersbedingte Pflege reduzieren? In seinem Fachvortrag „Laufen oder Liegen – Sport zur Prävention von Pflegebedürftigkeit“ erörterte Prof. Wessinghage den besonderen Wert von regelmäßiger körperlicher Aktivität in Form von Gesundheitssport. „Gerade im Alter spielen gesundheitssportliche Aktivitäten eine wesentliche Rolle bei der Prävention, Therapie und Rehabilitation chronischer Erkrankungen. Gemäß den Empfehlungen wissenschaftlicher Fachgesellschaften zeigt sich ein individualisiertes Kraft- und Ausdauertraining als besonders gesundheitswirksam. Auch wenn Pflegebedürftigkeit bereits eingetreten ist, können regelmäßige Bewegungsprogramme die körperliche Leistungsfähigkeit älterer Menschen erhalten und verbessern. Dadurch wird die Bewältigung des Alltags erleichtert und die gesundheitsbezogene Lebensqualität maßgeblich gestärkt“, erklärte Prof. Wessinghage.

Unter Vorsitz und Moderation der früheren Bundesgesundheitsministerin Prof. Dr. Ursula Lehr wurde im Forum „Pflege & Medizin“ deutlich herausgearbeitet, dass eine hohe körperliche und geistige Fitness Pflegebedürftigkeit hinauszögern, wenn nicht sogar verhindern kann. Der moderne Lebensstil ist der größte Risikofaktor, und je eher man ihn zugunsten von mehr Aktivität (körperlich, geistig/ kognitiv, sozial/ kommunikativ) ändert, desto größer ist die Chance, Pflegebedürftigkeit im späteren Leben zu verhindern. Hierzu wurden im Rahmen des Forums von Dr. Ulrike Dapp sehr interessante und überzeugende Ergebnisse aus der LUCAS-Studie präsentiert. Ähnlich eindrucksvoll sind die Szenarien, die Hans-Dieter Nolting vom Forschungs- und Beratungsinstitut für Infrastruktur- und Gesundheitsfragen IGES zur Vermeidung von Pflegebedürftigkeit vorstellte.

Es bestand Einigkeit dahingehend, dass frühzeitige Maßnahmen zur Bewegungsförderung einen wichtigen Beitrag zur Vermeidung von Pflegebedürftigkeit leisten können. Darüber hinaus sollte die Förderung körperlicher Aktivität in der stationären Pflege besser systematisiert und im Alltag von Pflegebedürftigen verstetigt werden. Hierzu bedarf es geeigneter Konzepte und Strategien.

Prof. Dr. Thomas Wessinghage als Moderator beim Aufstiegskongress 2018
Wie bereits in den vergangenen Jahren wird Prof. Dr. Wessinghage auch 2018 als Moderator durch den Aufstiegskongress führen. Der Fachkongress für aktive Gesundheitsgestalter findet am 5./6. Oktober in Mannheim statt und trägt in diesem Jahr das Motto “ Touch & Tec – Mensch und Technologie“. Auch hier spielt die Digitalisierung, ähnlich wie beim Demografiekongress, eine entscheidende Rolle.

Alle Infos und Online-Anmeldung zum Aufstiegskongress

Qualifikationen im Zukunftsmarkt Prävention, Fitness, Sport und Gesundheit

Die staatlich anerkannte private Deutsche Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement DHfPG qualifiziert mittlerweile über 8.000 Studierende zum „Bachelor of Arts“ in den Studiengängen Fitnesstraining, Sportökonomie, Fitnessökonomie, Ernährungsberatung sowie Gesundheitsmanagement, zum „Master of Arts“ Prävention und Gesundheitsmanagement, zum „Master of Business Administration“ MBA Sport-/Gesundheitsmanagement, zum „Master of Arts“ Sportökonomie sowie zum Master of Arts Fitnessökonomie. Mehr als 4.300 Unternehmen setzen auf die Studiengänge beim Themenführer im Zukunftsmarkt Prävention, Fitness, Sport und Gesundheit. Damit gehört die Deutsche Hochschule zu den größten privaten Hochschulen in Deutschland. Alle Bachelor- und Master-Studiengänge der staatlich anerkannten Hochschule sind akkreditiert und staatlich anerkannt. Das spezielle Studiensystem der DHfPG verbindet eine betriebliche Ausbildung und ein Fernstudium mit kompakten Präsenzphasen an bundesweit eingerichteten Studienzentren (München, Stuttgart, Saarbrücken, Köln, Düsseldorf, Berlin, Leipzig, Frankfurt und Hamburg) sowie in Österreich (Wien) und der Schweiz (Zürich). Die Studierenden werden durch Fernlehrer und E-Campus der Hochschule unterstützt. Insbesondere Unternehmen des Zukunftsmarkts profitieren von den dualen Bachelor-Studiengängen, weil die Studierenden ihre erworbenen Kompetenzen unmittelbar in die betriebliche Praxis mit einbringen und mit zunehmender Studiendauer mehr Verantwortung übernehmen können.

Die BSA-Akademie ist mit ca.180.000 Teilnehmern seit 1983 einer der führenden Bildungsanbieter im Zukunftsmarkt Prävention, Fitness und Gesundheit. Mit Hilfe der über 70 staatlich geprüften und zugelassenen Lehrgänge in den Fachbereichen Fitness/Individualtraining, Management, Ernährung, Gesundheitsförderung, Betriebliches Gesundheitsmanagement, Mentale Fitness/Entspannung, Fitness/Gruppentraining, UV-Schutz und Bäderbetriebe gelingt die nebenberufliche Qualifikation für eine Tätigkeit im Zukunftsmarkt. Teilnehmer profitieren dabei vom modularen Lehrgangssystem der BSA-Akademie. Der Einstieg in einen Fachbereich erfolgt mit einer Basisqualifikation, die mit Aufbaulehrgängen über Profiabschlüsse bis hin zu Fachwirtqualifikationen, wie „Fitnessfachwirt/in“ oder „Fachwirt/in für Prävention und Gesundheitsförderung“, erweitert werden kann. Diese Abschlüsse bereiten optimal auf die öffentlich-rechtlichen Fachwirtprüfungen bei der Industrie- und Handelskammer (IHK) vor, die zu Berufsabschlüssen auf Meister-Niveau führen. In Zusammenarbeit mit der IHK wurden mit dem „Fitnessfachwirt IHK“ (1997) sowie dem „Fachwirt für Prävention und Gesundheitsförderung IHK“ (2006) bereits zwei öffentlich-rechtliche Berufsprüfungen entwickelt. 2010 kam mit der Fachkraft für betriebliches Gesundheitsmanagement (IHK) ein IHK-Zertifikatslehrgang hinzu.

Kontakt
Deutsche Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement (DHfPG)
Sebastian Feß
Hermann Neuberger Sportschule 3
66123 Saarbrücken
0681/6855-220
presse@dhfpg.de
http://www.dhfpg-bsa.de

Allgemein

Richtig Lüften in der Übergangszeit

So kommen Sie gesund durch den Herbst

Richtig Lüften in der Übergangszeit

Gerade in der Übergangszeit passieren sowohl beim Heizen als auch beim Lüften viele Fehler. Während es nachts teilweise frostig ist, sorgt die Sonne tagsüber für angenehme Temperaturen. Kein Wunder, dass sich viele bei diesen Temperaturschwankungen unsicher sind, wann und wie sie in der Übergangszeit am besten heizen und lüften sollen. Auf der Suche nach Empfehlungen zum richtigen Heizen wird man schnell fündig, doch wie sieht es mit solchen zum richtigen Lüften aus? Hierzu lässt sich teilweise nur sehr wenig finden. Skybad.de schafft Abhilfe und verrät Ihnen nützliche Tipps rund ums Lüften in der Übergangszeit.
In der Übergangszeit empfiehlt es sich grundsätzlich etwas länger zu lüften, etwa 10 bis 15 Minuten pro Lüftungsvorgang. Grund hierfür liegt in der hohen Luftfeuchtigkeit. Je wärmer tagsüber die Außenluft ist, desto mehr Feuchte enthält sie. Daher kann sie nicht so viel von der überschüssigen Feuchte aus den Wohnräumen – insbesondere aus Küche, Badezimmers und Schlafzimmer – aufnehmen und benötigt mehr Zeit zum Ausgleichen der unterschiedlichen Werte. Die Obergrenze von Wasserdampf in der Luft liegt bei 60% und sollte nicht überschritten werden. Eine zu hohe Luftfeuchte wirkt sich in zweifacher Hinsicht negativ aus. Durch sie erhöht sich das Risiko der Schimmelbildung, was nicht nur ein gesundheitliches Problem darstellt, sondern auch schädlich für die Bausubstanz ist. Dies betrifft vor allem das Bad, denn hier passiert es schnell, dass beispielsweise nach einer heißen Dusche eine Luftfeuchtigkeit von 70% erreicht wird. Diese sollte nur von kurzer Dauer sein und langfristig unter 60% gehalten werden. Auch beim Schlafzimmer ist vermehrte Vorsicht geboten. Wer bei geschlossenem Fenster schläft, hat mit 60% Luftfeuchte bereits den Grenzwert überschritten. Da durch das Ausatmen die Feuchtigkeit in der Luft ansteigt, sollte hier der Prozentsatz bei etwa 40% gehalten werden.
Nichts destotrotz sollte die Luftfeuchtigkeit auch nicht zu niedrig sein. Es gilt die Untergrenze von 40% Luftfeuchtigkeit im Raum. Diesen Wert nicht zu unterschreiten ist vor allem um die Abendzeit herum, wenn die Temperaturen wieder sinken, wichtig. Denn dringt kalte Außenluft ein, sinkt auch die Luftfeuchtigkeit. Eine zu trockene Luft hat zur Folge, dass menschliche Schleimhäute auszutrocknen und Atemwege gereizt werden. Dies kann sehr unangenehm werden und lässt sich ganz einfach vermeiden: Mit einem Hygrometer, das die Luftfeuchtigkeit misst, finden Sie den richtigen Anteil von Wasserdampf in der Luft.
Zusätzlich zum längeren Lüften raten wir Ihnen, auf Dauerlüften durch das Kippen von Fenstern zu verzichten. Auch wenn das Kippen der Fenster als vermeintlich gelungene Alternative im Umgang mit den wechselhaften Temperaturen der Übergangszeit zu sein scheint, der hierdurch bedingte Luftaustausch ist minimal und es wird nur unnötige Energie verschwendet. Darüber hinaus erhöht Dauerlüften die Gefahr von Schimmelbildung, da beim Zusammenstoßen der oftmals kälteren Außenluft auf die wärmere Raumluft die Laibung der Fenster auskühlt und so Tauwasser entsteht. Aus diesem Grund sollten Sie während des Lüftens auch die Heizung ausschalten, da diese die Luft im Raum nur weiter erwärmt und die Differenz von Außen- und Innentemperatur erhöht.
Wer diese Punkte beim Lüften beachtet, spart Kosten und kommt gesund durch den Herbst. Und weil es in der Übergangszeit mit dem richtigen Lüften alleine nicht getan ist, bieten wir Ihnen in unserem Onlineshop außerdem alles Nötige für Ihre Heizung an, damit auch die im Herbst voll einsatzbereit

Skybad.de ist der Sanitär Onlineshop Ihres Vertrauens. Bei uns finden Sie alles, was Sie für Ihr Traumbadezimmer benötigen: Von Badewannen, Duschwannen, Duschsystemen sowie Badarmaturen bis hin zu Badmöbeln, WCs und Spiegelschränken führt Skybad ausschließlich Sanitärprodukte von renommierten Markenherstellern.
Zusätzlich zu den Sanitärprodukten fürs Bad erhalten Sie bei uns außerdem Küchenarmaturen, Heizungen, Pumpen und Sanitärartikel zur Wasseraufbereitung – alles mit fundierter Fachberatung, geprüfter Produktqualität, Bestpreisgarantie und Käuferschutz.

Kontakt
Skybad GmbH
Saskia Thelen
Saarstraße 4
52062 Aachen
0241 51832632
marketing@skybad.de
http://www.skybad.de