Tag Archives: Gesundheitsmanagement

Allgemein

Über 1.000 Teilnehmer besuchten dreitägigen Fachkongress der Fitness- und Gesundheitsbranche

Aufstiegskongress 2018 in Mannheim trug das Motto „Touch & Tec – Mensch und Technologie“

Über 1.000 Teilnehmer besuchten dreitägigen Fachkongress der Fitness- und Gesundheitsbranche

Prof. Dr. Thomas Wessinghage bei der Eröffnung des Aufstiegskongresses 2018

Am 5./6. Oktober fand mit dem Aufstiegskongress bereits zum zwölften Mal der Fachkongress der Fitness- und Gesundheitsbranche, in diesem Jahr unter dem Motto „Touch & Tec – Mensch und Technologie“, statt. Außerdem feierte am Vortag der wissenschaftliche Vorkongress „Up-to-date“ seine Premiere. An insgesamt drei Kongresstagen konnten die Veranstalter, die Deutsche Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement/BSA-Akademie sowie die BSA-Zert, erneut über 1.000 interessierte Teilnehmer zu diesem Branchenevent im Mannheimer m:con Congress Center Rosengarten begrüßen.

Der Aufstiegskongress hat sich in seinem zwölften Jahr längst als Fachkongress der Fitness- und Gesundheitsbranche etabliert. 2018 stand der Kongress unter dem Hauptmotto „Touch & Tec – Mensch und Technologie“. Die Digitalisierung schreitet auch in den Wachstumsbereichen Prävention, Fitness, Sport und Gesundheit stetig und unaufhaltsam voran. Dennoch sind kompetente und gut ausgebildete Mitarbeiter weiterhin unverzichtbar. Die Schnittstelle von Touch & Tec, von Mensch und Technik optimal zu definieren, die Chancen zu nutzen, welche die Digitalisierung bietet und erfolgreich den Einstieg in diese schnelllebige und komplexe digitale Welt zu schaffen, waren die Inhalte, welche die hochkarätigen Referenten den Teilnehmern vermittelten.

Premiere: Wissenschaftlicher Vorkongress „Up-to-date“
Am Vortag des Aufstiegskongresses fand zum ersten Mal ein wissenschaftlicher Vorkongress statt. Unter dem Titel „Up-to-date“ stellten Professoren und Forscher der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement DHfPG sowie anderer Hochschulen in fünf Kurzvorträgen ihre aktuellen Forschungsprojekte und -ergebnisse rund um die Themen Prävention, Fitness, Sport und Gesundheit vor – so unter anderem zu Forschungsthemen im Bereich Neukundenprofile im Fitness-Studio und EMS-Training. Anschließend nutzten die Teilnehmer die Möglichkeit, mit den Referenten zu diskutieren. Insgesamt wurde die Premiere des wissenschaftlichen Vorkongresses sehr positiv von den Teilnehmern angenommen, was eine erneute Auflage im kommenden Jahr durchaus möglich macht.

Aufstiegskongress: Eröffnungsvortrag durch den DFB-Sportpsychologen
Zum Auftakt des Aufstiegskongresses setzte Prof. Dr. Hans-Dieter Hermann, Sportpsychologe der Deutschen Fußball-Nationalmannschaft, mit seinem Vortrag „Teams for Touch – Wie Sie Mitarbeiterteams formen, die Menschen begeistern“, sofort ein Ausrufezeichen. Nicht nur die Teilnehmer zeigten sich begeistert, auch der Moderator des Aufstiegskongresses, Prof. Dr. Thomas Wessinghage, kategorisierte den Vortrag als einen der besten, der in den vergangenen zwölf Jahren gehalten wurde. Das Niveau sollte auch in der Folge hoch gehalten werden. So zeigte mit Norbert Barnikel, einer der Vordenker der deutschsprachigen Digitalisierung, den Anwesenden die „Dos and Don’ts der Digitalisierung in Dienstleistungsunternehmen“ auf. Prof. Dr. Oliver Schumann, griff einige Punkte Barnikels auf, um in seinem nachfolgenden Vortrag noch mehr zu verdeutlichen wie die komplexe Managementaufgabe der Digitalisierung im Fitnessbereich gemeistert werden kann.

Podiumsdiskussion, Nachwuchsforum und „Get Together“
Doch der Aufstiegskongress ist für sein vielseitiges Programm längst bekannt, welches nicht nur aus spannenden Vorträgen besteht. Die zweite Hälfte des ersten Kongresstages wurde mit einer Podiumsdiskussion, moderiert vom Unternehmenssprecher der McFIT Global Group, Pierre Geisensetter, eröffnet. Hier zeigten langjährig erfolgreiche Führungskräfte auf, wie ihre unterschiedlich positionierten Unternehmen aus der Fitnessbranche die Schnittstellen zwischen Mensch und Technologie definiert und welche Erfahrungen sie damit gesammelt haben. Anschließend zeigten zwei Jungunternehmer im Nachwuchsforum auf, wie sie mit EMS-Training erfolgreich den Weg in die Selbstständigkeit gegangen sind.
Den Abschlussvortrag des ersten Kongresstages hielt mit Frederik Neust ein echter Experte für digitales Marketing, der aktuell das Online-Marketing des am schnellsten wachsenden, asiatischen Hotelmanagement-Unternehmen betreut, welches sieben Ketten, darunter eine Healthy-Lifestyle-Hotelkette beinhaltet. Er zeigte auf mitreißende und unterhaltsame Art und Weise auf, wie mithilfe von Online-Marketing „Problemzonen“ in „digitale Muskeln“ verwandelt werden.
Anschließend feierten die Teilnehmer beim „Get Together“ mit Live-Musik und DJ und gaben auf der Tanzfläche ihr Bestes, um am nächsten Morgen gut gelaunt den zweiten Kongresstag zu besuchen.

Fach-Foren und Masterclasses am zweiten Kongresstag
Der zweite Kongresstag stand ganz im Zeichen der insgesamt sechs praxisnahen Fach-Foren Management, Coaching, Training, Sportökonomie, Ernährung und Betriebliches Gesundheitsmanagement sowie den beiden Masterclasses Existenzgründung und Online-Marketing. Zum ersten Mal fanden die sechs Fach-Foren hintereinander statt, sodass die Teilnehmer Input aus allen Bereichen sammeln konnten. Zudem konnten sie zwei Masterclasses besuchen. In der Masterclass Online-Marketing wurde ihnen anhand von Beispielen aufgezeigt, wie Online-Marketing zum Erreichen der Unternehmensziele genutzt, wie Werbung auf Facebook und Instagram geschaltet und wie dadurch „Leads“ in einem „Funnel“ zu Kunden konvertiert werden können. Die zweite Masterclass war vor allem für die Teilnehmer spannend, die den Weg in die Selbstständigkeit gehen möchten. Diese erfuhren, welche innovativen Praxis-Tools und Methoden es gibt, mit deren Hilfe sich aus ersten Geschäftsideen konkrete und nachhaltig funktionierende Geschäftsmodelle entwickeln lassen und wie sich Risiken des eigenen Geschäftsmodells systematisch feststellen und reduzieren lassen.

Fazit
Der Aufstiegskongress 2018 bot mehr als 1.000 Teilnehmern neben Inspirationen und aktuellem Fachwissen auch viel Raum, um Kontakte zu knüpfen oder das berufliche Netzwerk zu pflegen und zu erweitern. Mehr als 20 Unternehmen aus der Fitness- und Gesundheitsbranche präsentierten sich dazu bei der diesjährigen Partner-Ausstellung und machten das Branchenevent somit noch vielschichtiger. Die Besucher können sich schon heute auf den kommenden Aufstiegskongress, der am 25./26.10.2019 stattfindet, freuen.

Qualifikationen im Zukunftsmarkt Prävention, Fitness, Sport und Gesundheit

Die staatlich anerkannte private Deutsche Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement DHfPG qualifiziert mittlerweile über 8.000 Studierende zum „Bachelor of Arts“ in den Studiengängen Fitnesstraining, Sportökonomie, Fitnessökonomie, Ernährungsberatung sowie Gesundheitsmanagement, zum „Master of Arts“ Prävention und Gesundheitsmanagement, zum „Master of Business Administration“ MBA Sport-/Gesundheitsmanagement, zum „Master of Arts“ Sportökonomie sowie zum Master of Arts Fitnessökonomie. Mehr als 4.300 Unternehmen setzen auf die Studiengänge beim Themenführer im Zukunftsmarkt Prävention, Fitness, Sport und Gesundheit. Damit gehört die Deutsche Hochschule zu den größten privaten Hochschulen in Deutschland. Alle Bachelor- und Master-Studiengänge der staatlich anerkannten Hochschule sind akkreditiert und staatlich anerkannt. Das spezielle Studiensystem der DHfPG verbindet eine betriebliche Ausbildung und ein Fernstudium mit kompakten Präsenzphasen an bundesweit eingerichteten Studienzentren (München, Stuttgart, Saarbrücken, Köln, Düsseldorf, Berlin, Leipzig, Frankfurt und Hamburg) sowie in Österreich (Wien) und der Schweiz (Zürich). Die Studierenden werden durch Fernlehrer und E-Campus der Hochschule unterstützt. Insbesondere Unternehmen des Zukunftsmarkts profitieren von den dualen Bachelor-Studiengängen, weil die Studierenden ihre erworbenen Kompetenzen unmittelbar in die betriebliche Praxis mit einbringen und mit zunehmender Studiendauer mehr Verantwortung übernehmen können.

Die BSA-Akademie ist mit ca.180.000 Teilnehmern seit 1983 einer der führenden Bildungsanbieter im Zukunftsmarkt Prävention, Fitness und Gesundheit. Mit Hilfe der über 70 staatlich geprüften und zugelassenen Lehrgänge in den Fachbereichen Fitness/Individualtraining, Management, Ernährung, Gesundheitsförderung, Betriebliches Gesundheitsmanagement, Mentale Fitness/Entspannung, Fitness/Gruppentraining, UV-Schutz und Bäderbetriebe gelingt die nebenberufliche Qualifikation für eine Tätigkeit im Zukunftsmarkt. Teilnehmer profitieren dabei vom modularen Lehrgangssystem der BSA-Akademie. Der Einstieg in einen Fachbereich erfolgt mit einer Basisqualifikation, die mit Aufbaulehrgängen über Profiabschlüsse bis hin zu Fachwirtqualifikationen, wie „Fitnessfachwirt/in“ oder „Fachwirt/in für Prävention und Gesundheitsförderung“, erweitert werden kann. Diese Abschlüsse bereiten optimal auf die öffentlich-rechtlichen Fachwirtprüfungen bei der Industrie- und Handelskammer (IHK) vor, die zu Berufsabschlüssen auf Meister-Niveau führen. In Zusammenarbeit mit der IHK wurden mit dem „Fitnessfachwirt IHK“ (1997) sowie dem „Fachwirt für Prävention und Gesundheitsförderung IHK“ (2006) bereits zwei öffentlich-rechtliche Berufsprüfungen entwickelt. 2010 kam mit der Fachkraft für betriebliches Gesundheitsmanagement (IHK) ein IHK-Zertifikatslehrgang hinzu.

Kontakt
Deutsche Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement (DHfPG)
Sebastian Feß
Hermann Neuberger Sportschule 3
66123 Saarbrücken
0681/6855-220
presse@dhfpg.de
http://www.dhfpg-bsa.de

Allgemein

Es ist nie zu spät: Rückenschmerzen – Hilfe gesucht

Haltung, Aufrichtigkeit, Glück – Rückenschmerzen ade! Äußerlich aufrichten – gut gewappnet für eine gesunde Haltung. Seminarbeitrag von Nadine Jokel, Company move – Betriebliches Gesundheitsmanagement

Es ist nie zu spät: Rückenschmerzen - Hilfe gesucht

Company move – Betriebliches Gesundheitsmanagement, Berlin – Dresden

Der Alltag birgt zahlreiche Gefahren für die Wirbelsäule. Rückenschmerzen sind eine Aufforderung zur inneren und äußeren Neuausrichtung. Was verursacht diese Schmerzen? Verschleiß oder Alter bedeuten nicht, zum Rückenschmerz verurteilt zu sein. Dem Aufruf zur Veränderung folgen, ist der erste Schritt zum Glück. Die Company move vermittelt erfolgreiches betriebliches Gesundheitsmanagement. Sport und Fitness sind ein fester Bestandteil der Strategieentwicklung. Company Move bietet als Vorteil kurze Wege und kompetente Ansprechpartner. Mit Company Move wählen Unternehmen aus drei Möglichkeiten, ihre eigenen Mitarbeiter zu aktivieren: Studionetzwerk, Studiomanagement, Firmeneigenes Fitnessstudio.

Nadine Jokel, Expertin und Trainerin für Gesundheitsförderung erläutert, dass Beschwerden im Zusammenhang mit unterschiedlichen Faktoren entstehen. Studien beweisen, dass die ganzheitliche Therapie langfristig Linderung schafft. Ziel ist es, alle Faktoren zu erkennen und zu berücksichtigen.

Last und Haltung lösen Schmerzen aus

Es gibt drei Grundfragen:

1. Wie stehe ich?

2. Wie sitze ich?

3. Wie bewege ich mich?

Um die Verhaltensweisen langfristig zu ändern müssen diese Fragen ins tägliche Bewusstsein aufgenommen und beantwortet werden, erläutert Nadine Jokel vom Betrieblichen Gesundheitsmanagement Company move aus Berlin, Dresden und München. „Ein modernes Verhaltenskonzept für den Umgang mit der Wirbelsäule bzw. mit den Rücken kennt wenige absolute Verbote. Das heißt, kein Verzicht was Spaß macht oder für den Alltag unabdingbar ist. Was Sie können oder dürfen, hängt von der Fitness ab, vor allem vom persönlichen Trainingszustand“, erläutert Nadine Jokel. Scherzen und Verspannungen dienen als Mitteilung: Bitte Veränderung!

„Schreibtischtäter“ – Bandscheibenschaden, wiederkehrenden Rückenschmerzen

Auf die Sprache des Körpers zu achten. Bei funktionellen Beschwerden der Wirbelsäule muss auf die Sprache des Körpers geachtet werden. Das bedeutet, die schmerzhaften Signale als einen Hinweis zu verstehen, der auf Funktionsstörungen aufmerksam macht, gibt Nadine Jokel zu bedenken.

Wer Rückenschmerzen im Alltag, bei der Arbeit hat und kein Training absolviert, sollte auf keinen Fall z.B. Ski fahren gehen. Rückenprobleme müssen professionell betrachtet und behandelt werden. Eine diagnostische Abklärung ist erforderlich.

Ursachen von Rückenschmerzen: Fehlhaltung – Wirbelsäule – Verletzung

Generell kann die Ursache für Rückenschmerzen auf zwei Komplexe unterteilt werden:

– Rückenschmerzen, deren Ursache oder Auslöser im Bereich der Wirbelsäule liegt

– Rückenschmerzen, deren Ursache oder Auslöser außerhalb der Wirbelsäule liegt

Ursachen im Bereich der Wirbelsäule: Überlastung, Fehlbelastung, Muskelprobleme, Bandscheibenprobleme, Probleme mit den Wirbelgelenken, Verschiebung der Wirbelsäule, Einengung des Wirbelkanals, Verletzung, hormonelle stoffwechselbedingte Erkrankungen, wie z.B. Osteoporose, entzündliche und immunologische Erkrankungen, Tumore und Metastasen.

Ursachen außerhalb der Wirbelsäule liegen in psychosomatischen Problemen: Erkrankung des Herz-Kreislauf-Systems, Erkrankung des blutbildenden Systems, Nierenerkrankung, Darmerkrankung, Erkrankung der Gallenblase oder Bauchspeicheldrüse, gynäkologische Ursachen, hormonelle Funktionsstörung, Zahnerkrankung, kieferorthopädische Erkrankung.

Wachsames Körperbewusstsein – die Schmerzursache ist komplex

In der Diskussion erläutert Nadine Jokel, dass zum Beispiel bekannt ist, dass Magen-Darm-Probleme, Nierenerkrankungen und Schlafstörungen zu Beschwerden im Wirbelsäulenbereich führen. Genauso rufen Erkrankungen der Zähne Rückenschmerzen hervor, selbst wenn der betroffene Zahn nicht schmerzt. Eine ganzheitliche Rückenschmerzforschung ist sinnvoll. Eine erfolgreiche Zahnbehandlung beseitigt nicht alleine den Zahnschmerz, sondern kuriert quälende Rückenschmerzen, gibt Nadine Jokel zu bedenken. Durch mangelndes Körperbewusstsein, bspw. eine schlechte Körperhaltung, werden Rückenschmerzen begünstigt. Permanente Fehlhaltung wie das falsche Sitzen am Schreibtisch oder dauerhaftes Stehen tragen ohne entsprechenden Bewegungsausgleich zu Rückenproblemen bei.

Fazit: Es ist nie zu spät, sich seinem Körper bewusst zu werden und Beschwerden systematisch auf den Grund zu gehen.

Die Gesundheit der Mitarbeiter steht im Focus. Die Beteiligung der Mitarbeiter ist ein fester Bestandteil für den Erfolg des Betrieblichen Gesundheitsmanagements. Bewegung ist leistungsfördernd – in jedem Fall leistungserhaltend. Es ist nie zu spät. Physische Betätigung ein Baustein des betrieblichen Gesundheitsmanagement. Dabei reichen moderate Dosierungen in überschaubaren Zeitfenstern. Gesunde Mitarbeiter im gesunden Unternehmen.

Company-move ist Partner für das betriebliche Gesundheitsmanagement und Gesundheitsförderung von Mitarbeitern durch Firmenfitness, Gesundheitstagen, Teambuilding bis hin zu Fitnessstudios für Unternehmen. Im Rahmen der betrieblichen Gesundheitsförderung geht es vor allem um die Aktivierung von Mitarbeitern innerhalb der Gesamtstrategie. Die Company move hat ihren Sitz in Dresden. Weitere Informationen unter www.company-move.de

Firmenkontakt
Company move GmbH
Nadine Jokel
Unter den Linden 10
10117 Berlin
030 – 700 140 262
030 – 700 140 150
nadine.jokel@company-move.de
http://www.company-move.de

Pressekontakt
Kellerbauer & Gürtner GmbH
Nadine Jokel
Arnoldstraße 18
01307 Dresden
0351 – 84 38 99 71
0351 – 84 38 99 73
dresden@company-move.de
http://www.company-move.de

Allgemein

Demografiekongress 2018: Vielschichtige Gestaltungsaufgaben durch den demografischen Wandel

Demografiekongress 2018: Vielschichtige Gestaltungsaufgaben durch den demografischen Wandel

Prof. Dr. Thomas Wessinghage als Referent auf dem Demografiekongress

Am 20./21. September fand der Demografiekongress 2018 in Berlin statt. Der demografische Wandel führt zu tiefgreifenden Umwälzungen in unserer Gesellschaft. Die Gestaltungsaufgaben sind dabei vielschichtig. Wohnen, Gesundheit, Digitalisierung und kommunale Gestaltung müssen zusammenhängend betrachet werden. Der Demografiekongress ist der einzige Kongress in Deutschland, der diese Felder in einem Format betrachtet.

Im Rahmen des Forums „Pflege und Medizin“ am ersten Kongresstag hielt Prof. Dr. Thomas Wessinghage, Chefarzt der Medical Park-Kliniken und Prorektor der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement, einen Vortrag zur Bedeutung körperlicher Aktivität in der Prävention von Pflegebedürftigkeit.

Führt die Alterung der Bevölkerung zwangsläufig zu mehr Pflegebedürftigen oder lässt sich der Eintritt in altersbedingte Pflege reduzieren? In seinem Fachvortrag „Laufen oder Liegen – Sport zur Prävention von Pflegebedürftigkeit“ erörterte Prof. Wessinghage den besonderen Wert von regelmäßiger körperlicher Aktivität in Form von Gesundheitssport. „Gerade im Alter spielen gesundheitssportliche Aktivitäten eine wesentliche Rolle bei der Prävention, Therapie und Rehabilitation chronischer Erkrankungen. Gemäß den Empfehlungen wissenschaftlicher Fachgesellschaften zeigt sich ein individualisiertes Kraft- und Ausdauertraining als besonders gesundheitswirksam. Auch wenn Pflegebedürftigkeit bereits eingetreten ist, können regelmäßige Bewegungsprogramme die körperliche Leistungsfähigkeit älterer Menschen erhalten und verbessern. Dadurch wird die Bewältigung des Alltags erleichtert und die gesundheitsbezogene Lebensqualität maßgeblich gestärkt“, erklärte Prof. Wessinghage.

Unter Vorsitz und Moderation der früheren Bundesgesundheitsministerin Prof. Dr. Ursula Lehr wurde im Forum „Pflege & Medizin“ deutlich herausgearbeitet, dass eine hohe körperliche und geistige Fitness Pflegebedürftigkeit hinauszögern, wenn nicht sogar verhindern kann. Der moderne Lebensstil ist der größte Risikofaktor, und je eher man ihn zugunsten von mehr Aktivität (körperlich, geistig/ kognitiv, sozial/ kommunikativ) ändert, desto größer ist die Chance, Pflegebedürftigkeit im späteren Leben zu verhindern. Hierzu wurden im Rahmen des Forums von Dr. Ulrike Dapp sehr interessante und überzeugende Ergebnisse aus der LUCAS-Studie präsentiert. Ähnlich eindrucksvoll sind die Szenarien, die Hans-Dieter Nolting vom Forschungs- und Beratungsinstitut für Infrastruktur- und Gesundheitsfragen IGES zur Vermeidung von Pflegebedürftigkeit vorstellte.

Es bestand Einigkeit dahingehend, dass frühzeitige Maßnahmen zur Bewegungsförderung einen wichtigen Beitrag zur Vermeidung von Pflegebedürftigkeit leisten können. Darüber hinaus sollte die Förderung körperlicher Aktivität in der stationären Pflege besser systematisiert und im Alltag von Pflegebedürftigen verstetigt werden. Hierzu bedarf es geeigneter Konzepte und Strategien.

Prof. Dr. Thomas Wessinghage als Moderator beim Aufstiegskongress 2018
Wie bereits in den vergangenen Jahren wird Prof. Dr. Wessinghage auch 2018 als Moderator durch den Aufstiegskongress führen. Der Fachkongress für aktive Gesundheitsgestalter findet am 5./6. Oktober in Mannheim statt und trägt in diesem Jahr das Motto “ Touch & Tec – Mensch und Technologie“. Auch hier spielt die Digitalisierung, ähnlich wie beim Demografiekongress, eine entscheidende Rolle.

Alle Infos und Online-Anmeldung zum Aufstiegskongress

Qualifikationen im Zukunftsmarkt Prävention, Fitness, Sport und Gesundheit

Die staatlich anerkannte private Deutsche Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement DHfPG qualifiziert mittlerweile über 8.000 Studierende zum „Bachelor of Arts“ in den Studiengängen Fitnesstraining, Sportökonomie, Fitnessökonomie, Ernährungsberatung sowie Gesundheitsmanagement, zum „Master of Arts“ Prävention und Gesundheitsmanagement, zum „Master of Business Administration“ MBA Sport-/Gesundheitsmanagement, zum „Master of Arts“ Sportökonomie sowie zum Master of Arts Fitnessökonomie. Mehr als 4.300 Unternehmen setzen auf die Studiengänge beim Themenführer im Zukunftsmarkt Prävention, Fitness, Sport und Gesundheit. Damit gehört die Deutsche Hochschule zu den größten privaten Hochschulen in Deutschland. Alle Bachelor- und Master-Studiengänge der staatlich anerkannten Hochschule sind akkreditiert und staatlich anerkannt. Das spezielle Studiensystem der DHfPG verbindet eine betriebliche Ausbildung und ein Fernstudium mit kompakten Präsenzphasen an bundesweit eingerichteten Studienzentren (München, Stuttgart, Saarbrücken, Köln, Düsseldorf, Berlin, Leipzig, Frankfurt und Hamburg) sowie in Österreich (Wien) und der Schweiz (Zürich). Die Studierenden werden durch Fernlehrer und E-Campus der Hochschule unterstützt. Insbesondere Unternehmen des Zukunftsmarkts profitieren von den dualen Bachelor-Studiengängen, weil die Studierenden ihre erworbenen Kompetenzen unmittelbar in die betriebliche Praxis mit einbringen und mit zunehmender Studiendauer mehr Verantwortung übernehmen können.

Die BSA-Akademie ist mit ca.180.000 Teilnehmern seit 1983 einer der führenden Bildungsanbieter im Zukunftsmarkt Prävention, Fitness und Gesundheit. Mit Hilfe der über 70 staatlich geprüften und zugelassenen Lehrgänge in den Fachbereichen Fitness/Individualtraining, Management, Ernährung, Gesundheitsförderung, Betriebliches Gesundheitsmanagement, Mentale Fitness/Entspannung, Fitness/Gruppentraining, UV-Schutz und Bäderbetriebe gelingt die nebenberufliche Qualifikation für eine Tätigkeit im Zukunftsmarkt. Teilnehmer profitieren dabei vom modularen Lehrgangssystem der BSA-Akademie. Der Einstieg in einen Fachbereich erfolgt mit einer Basisqualifikation, die mit Aufbaulehrgängen über Profiabschlüsse bis hin zu Fachwirtqualifikationen, wie „Fitnessfachwirt/in“ oder „Fachwirt/in für Prävention und Gesundheitsförderung“, erweitert werden kann. Diese Abschlüsse bereiten optimal auf die öffentlich-rechtlichen Fachwirtprüfungen bei der Industrie- und Handelskammer (IHK) vor, die zu Berufsabschlüssen auf Meister-Niveau führen. In Zusammenarbeit mit der IHK wurden mit dem „Fitnessfachwirt IHK“ (1997) sowie dem „Fachwirt für Prävention und Gesundheitsförderung IHK“ (2006) bereits zwei öffentlich-rechtliche Berufsprüfungen entwickelt. 2010 kam mit der Fachkraft für betriebliches Gesundheitsmanagement (IHK) ein IHK-Zertifikatslehrgang hinzu.

Kontakt
Deutsche Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement (DHfPG)
Sebastian Feß
Hermann Neuberger Sportschule 3
66123 Saarbrücken
0681/6855-220
presse@dhfpg.de
http://www.dhfpg-bsa.de

Allgemein

Company-move: Du musst entspannen! – You must relax!

Teufelskreis Verspannungen, Schmerzen und Schonhaltung – Wie daraus kommen? Diskussionsbeitrag Company Move – Betriebliches Gesundheitsmanagement mit Nadine Jockel (Dresden, Berlin, München)

Company-move: Du musst entspannen! - You must relax!

Company move – Betriebliches Gesundheitsmanagement Berlin, Dresden und München

Verspannungen zählen zur Volkskrankheit, dies bejaht Nadine Jokel von der Company move, betriebliches Gesundheitsmanagement. Die Hauptursache für Verspannungen sind in der sitzenden Tätigkeit zu suchen, der Bewegungsarmut, der schlechten Körperhaltung und der einseitigen Belastung des Bewegungsapparates, erläutert Nadine Jokel. Wie erfolgreich entspannen und sich langfristig gut fühlen? Eine Lösung sind gezielte Übungen, regelmäßige Sporteinheiten und die Änderung der Lebensumstände. Genau da setzt beispielsweise das betriebliche Gesundheitsmanagement an. Umfragen und Studien von Krankenkassen haben ergeben, dass Unternehmen, die betriebliches Gesundheitsmanagement einsetzen die Leistung und Zufriedenheit der Mitarbeiter steigern, Kosten senken und Fehlzeiten verringern. Gesündere Arbeitsbedingungen für alle Mitarbeiter entstehen. Unterschiedliche Maßnahmen führen zum Ziel.

Die Company move erarbeitet und begleitet Unternehmen und Mitarbeiter für die passende Umsetzung. In Seminaren, Weiterbildungen und Kursen werden einzelne Themen vorgestellt, geübt und trainiert, wie die „Progressive Muskelrelaxation“, erläutert Nadine Jokel.

Progressive Muskelentspannung – Was bedeutet das?

Die „Progressive Muskelrelaxation“ wurde von dem amerikanischen Arzt und Psychophysiologen Professor Edmund Jacobsen (1885-1976) entwickelt. Bei der

Arbeit mit seinen Patienten erkannte er den engen Zusammenhang von psychischer Anspannung und Muskelverspannungen. Folgerichtig schloss er, und fand dies auch durch seine Probanden bestätigt, dass umgekehrt durch gezieltes und bewusstes An- und Entspannen verschiedener Muskelgruppen fast alle Muskelspannungen abgebaut werden können, während sich gleichzeitig der psychische Zustand verbessert. „Du musst entspannen! – „You must relax!“, prägte Professor Jacobsen die Methode.

Progessive Muskelrelaxation – Die Methode

Progressive Muskelrelaxation heißt wörtlich übersetzt „fortschreitende Muskelentspannung“, erläutert Nadine Jockel. Manchmal wird der Begriff in der Literatur mit „Tiefenmuskelentspannung“ übersetzt. Beide Ausdrücke meinen dasselbe: eine einfach zu erlernende, in vielen Lebenssituationen direkt einsetzbare und hochwirksame Technik. Das klingt zunächst paradox. Durch gezielte Muskelanspannung wird entspannt? Das Arbeitsprinzip lautet: „Kommen Sie zur Ruhe, spannen Sie an, lassen Sie wieder los, und spüren Sie der gerade erlebten Entspannung nach“, so Nadine Jockel.

Positive Wirkungen

Bei regelmäßigem Üben, auch in kleinen Dosen tritt schnell und langfristig Verbesserung ein:

– Im Allgemeinen: Das Immunsystem reagiert und arbeitet harmonischer. Die Atmung wird langsamer und gleichmäßiger. Das allgemeine Wohlbefinden bessert sich. Konzentrations- und Reaktionsfähigkeit werden gesteigert.

– Psyche: Gelassenheit – gerade in schwierigen Lebenssituationen. Störungen, die auf Angst und Anspannung beruhen bzw. psychosomatische Störungen, verbessern sich, wie z.B. Schlafstörungen, Nervosität, Unruhe, Kopfschmerzen, Migräne, Tinnitus bis zum Asthma.

– Herz-Kreislauf-System: Blutdruck und Herzfrequenz normalisieren sich. Die Durchblutung, besonders in den Extremitäten, nimmt zu. Gut durchblutete Hände und Füße, die Durchblutung des Herzens, verbessert sich. Vorbeugung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

– Innere Organe: Anregung des Verdauungsapparates. Stärkung und Durchblutung aller innerer Organe.

– Schmerzen: Reduzierung von chronischen Schmerzen und vorübergehend auftretender Rücken- und Gelenkschmerzen bis zum Verschwinden.

– Medizinisch-somatische Beschwerden

Company-move: Gemeinsam Veränderungen gestalten

Nadine Jockel erläutert, dass das Basisprogramm, die Grundübungen der Progressiven Muskelrelaxation leicht erlernbar ist. Kursteilnehmer sollte sich vier Wochen lang täglich etwa eine halbe Stunde Zeit nehmen, um den Körper von oben bis unten systematisch zu entspannen. Das Entspannen fällt leichter, während die positiven Veränderungen sichtbar spürbar sind. Innere und äußere Kräfte werden erlangt, Gelassenheit, Vitalität, körperliche Beschwerden verbessern sich oder verschwinden sogar ganz, bestätigt die erfahrene Trainerin Nadine Jockel. Die Wahrnehmung des Körpers steigt und damit eine Verbesserung. Ziel ist, an allen Lebensalltagorten ohne viel Aufhebens die Übungen durchzuführen, erläutert Nadine Jockel.

Das Betriebliche Gesundheitsmanagement der Company Move sieht vor, den Teilnehmern, Mitarbeitern, allen, die Interesse haben, diese Übung näherzubringen. Langfristig können die Teilnehmer alleine gestärkt die Übungen umsetzen. „Betriebliches Gesundheitsmanagement baut auf dem einzelnen Beschäftigen, aber die Unternehmensspitze muss es wollen. Gesunde Arbeit, gesunde Mitarbeiter, gesundes Unternehmen, angefangen von der gesundheitsgerechten Gestaltung von Arbeitsplätzen bis zu Kursen und Fortbildungen für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter“, fasst Nadine Jokel die Firmenphilosophie zusammen.

Company-move ist Partner für das betriebliche Gesundheitsmanagement und Gesundheitsförderung von Mitarbeitern durch Firmenfitness, Gesundheitstagen, Teambuilding bis hin zu Fitnessstudios für Unternehmen. Im Rahmen der betrieblichen Gesundheitsförderung geht es vor allem um die Aktivierung von Mitarbeitern innerhalb der Gesamtstrategie. Die Company move hat ihren Sitz in Dresden. Weitere Informationen unter www.company-move.de

Firmenkontakt
Company move GmbH
Nadine Jokel
Unter den Linden 10
10117 Berlin
030 – 700 140 262
030 – 700 140 150
nadine.jokel@company-move.de
http://www.company-move.de

Pressekontakt
Kellerbauer & Gürtner GmbH
Nadine Jokel
Arnoldstraße 18
01307 Dresden
0351 – 84 38 99 71
0351 – 84 38 99 73
dresden@company-move.de
http://www.company-move.de

Allgemein

Dozent und Absolvent der Deutschen Hochschule machen DFB-Nachwuchskicker fit

Dozent und Absolvent der Deutschen Hochschule machen DFB-Nachwuchskicker fit

Prof. Dr. Ulf Sobek beim Training mit dem DFB-Nachwuchs

Zwischen dem 26. und 29. August fand ein Lehrgang für die U 16-Nachwuchskicker des DFB in Kaiserau statt. Während des 4-tägigen Trainingslagers arbeiteten die jungen Fußballer intensiv an ihrer Fitness. Dafür verantwortlich sind die Fitnesstrainer Prof. Dr. Ulf Sobek, Dozent an der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement (DHfPG) sowie Axel Mäder, der an der DHfPG sowohl seinen Bachelor- als auch seinen Master-Abschluss absolviert hat.

Seit bereits fünf Jahren ist Prof. Dr. Ulf Sobek als Fitnesstrainer verschiedener DFB-U-Mannschaften tätig. Kürzlich trainierte der Sportwissenschaftler und Dozent der DHfPG/BSA-Akademie mit der U 16 im Trainingslager in Kaiserau. Dort bereitete sich der Nachwuchs auf die anstehenden Spiele gegen Zypern (05.09. in Kilb/Österreich) und Österreich (09.09. in Ober-Grafendorf/Österreich) vor. Seit einem Jahr ist auch Axel Mäder in Diensten des DFB tätig. Er fungiert zusätzlich als Athletiktrainer des Fußball-Drittligisten SG Sonnenhof Großaspach. Auch er hat eine starke Verbindung zur DHfPG. Schließlich schloss er sowohl seinen „Bachelor of Arts“ Fitnessökonomie als auch seinen „Master of Arts“ Prävention und Gesundheitsmanagement an der Deutschen Hochschule ab.

Zusammen wollen sie ihren Teil dazu beitragen, dass die Jugendarbeit des DFB in den kommenden Jahren weiter Früchte trägt. Insgesamt 22 junge Akteure, die allesamt bereits bei namhaften Clubs wie dem FC Schalke, Bayern München, Borussia Mönchengladbach oder dem FC Chelsea aktiv sind, tanken über die Länderspiele weiter Erfahrung und Selbstvertrauen für die Zukunft.

Qualifikationen im Zukunftsmarkt Prävention, Fitness, Sport und Gesundheit

Die staatlich anerkannte private Deutsche Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement DHfPG qualifiziert mittlerweile über 8.000 Studierende zum „Bachelor of Arts“ in den Studiengängen Fitnesstraining, Sportökonomie, Fitnessökonomie, Ernährungsberatung sowie Gesundheitsmanagement, zum „Master of Arts“ Prävention und Gesundheitsmanagement, zum „Master of Business Administration“ MBA Sport-/Gesundheitsmanagement, zum „Master of Arts“ Sportökonomie sowie zum Master of Arts Fitnessökonomie. Mehr als 4.300 Unternehmen setzen auf die Studiengänge beim Themenführer im Zukunftsmarkt Prävention, Fitness, Sport und Gesundheit. Damit gehört die Deutsche Hochschule zu den größten privaten Hochschulen in Deutschland. Alle Bachelor- und Master-Studiengänge der staatlich anerkannten Hochschule sind akkreditiert und staatlich anerkannt. Das spezielle Studiensystem der DHfPG verbindet eine betriebliche Ausbildung und ein Fernstudium mit kompakten Präsenzphasen an bundesweit eingerichteten Studienzentren (München, Stuttgart, Saarbrücken, Köln, Düsseldorf, Berlin, Leipzig, Frankfurt und Hamburg) sowie in Österreich (Wien) und der Schweiz (Zürich). Die Studierenden werden durch Fernlehrer und E-Campus der Hochschule unterstützt. Insbesondere Unternehmen des Zukunftsmarkts profitieren von den dualen Bachelor-Studiengängen, weil die Studierenden ihre erworbenen Kompetenzen unmittelbar in die betriebliche Praxis mit einbringen und mit zunehmender Studiendauer mehr Verantwortung übernehmen können.

Die BSA-Akademie ist mit ca.180.000 Teilnehmern seit 1983 einer der führenden Bildungsanbieter im Zukunftsmarkt Prävention, Fitness und Gesundheit. Mit Hilfe der über 70 staatlich geprüften und zugelassenen Lehrgänge in den Fachbereichen Fitness/Individualtraining, Management, Ernährung, Gesundheitsförderung, Betriebliches Gesundheitsmanagement, Mentale Fitness/Entspannung, Fitness/Gruppentraining, UV-Schutz und Bäderbetriebe gelingt die nebenberufliche Qualifikation für eine Tätigkeit im Zukunftsmarkt. Teilnehmer profitieren dabei vom modularen Lehrgangssystem der BSA-Akademie. Der Einstieg in einen Fachbereich erfolgt mit einer Basisqualifikation, die mit Aufbaulehrgängen über Profiabschlüsse bis hin zu Fachwirtqualifikationen, wie „Fitnessfachwirt/in“ oder „Fachwirt/in für Prävention und Gesundheitsförderung“, erweitert werden kann. Diese Abschlüsse bereiten optimal auf die öffentlich-rechtlichen Fachwirtprüfungen bei der Industrie- und Handelskammer (IHK) vor, die zu Berufsabschlüssen auf Meister-Niveau führen. In Zusammenarbeit mit der IHK wurden mit dem „Fitnessfachwirt IHK“ (1997) sowie dem „Fachwirt für Prävention und Gesundheitsförderung IHK“ (2006) bereits zwei öffentlich-rechtliche Berufsprüfungen entwickelt. 2010 kam mit der Fachkraft für betriebliches Gesundheitsmanagement (IHK) ein IHK-Zertifikatslehrgang hinzu.

Kontakt
Deutsche Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement (DHfPG)
Sebastian Feß
Hermann Neuberger Sportschule 3
66123 Saarbrücken
0681/6855-220
presse@dhfpg.de
http://www.dhfpg-bsa.de

Allgemein

Zwei Titel bei den European Championships 2018 für Studierende der DHfPG

Annika Bruhn und Christin Hussong krönen erfolgreiches Sportjahr mit dem Europameister-Titel

Zwei Titel bei den European Championships 2018 für Studierende der DHfPG

Erfolgreich in Leistungssport und Studium: A. Bruhn und C. Hussong (Foto:spektrum/Jan Rio Krause)

Bei den 1. European Championships, die zwischen dem 02. und 12. August in Berlin und Glasgow stattfanden, haben mit Christin Hussong und Annika Bruhn gleich zwei Studierende der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement DHfPG eine Goldmedaille gewonnen. Christin Hussong war im Speerwerfen nicht zu schlagen. Schwimmerin Annika Bruhn gewann mit der 4x200m Freistil-Staffel im Mixed die Goldmedaille. Zudem gewann sie auf gleicher Distanz mit der Damenmannschaft die Bronzemedaille.

Für die Veranstalter waren die 1. European Championships in Berlin und Glasgow ein Erfolg. Bei dem Sportevent, welches die Europameisterschaften verschiedener Sportarten (Leichtathletik, Schwimmen, Turnen, Radsport, Golf, Triathlon und Rudern) bündelte, waren sowohl Athleten als auch Trainer sich einig: Die European Championships haben Lust auf mehr gemacht. Es gab viel Lob und auch Ideen für eine mögliche zweite Auflage.

Gerade der Deutsche Leichtathletik-Verband konnte eine erfolgreiche Bilanz ziehen. 19-mal Edelmetall konnten sie bejubeln. Darunter war auch die Goldmedaille von Speerwerferin Christin Hussong vom LAZ Zweibrücken. Die 24-jährige dual Studierende des „Bachelor of Arts“ Gesundheitsmanagement an der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement (DHfPG) dominierte die Konkurrenz praktisch nach Belieben, verbesserte ihre eigene persönliche Bestleistung gleich zweimal. Am Ende gewann sie mit 67,90 m und warf damit fast sechs Meter weiter als die Zweitplatzierte.

Auch der Deutsche Schwimm-Verband hatte Grund zum Jubeln, unter anderem über die überraschende Goldmedaille in der 4×200 m Mixed-Staffel Freistil. Mit einem super Finish hat Schlussschwimmerin Annika Bruhn dem deutschen Schwimmteam den Titel gesichert. Das deutsche Quartett mit Jacob Heidtmann, Henning Mühlleitner, Reva Foos und der Absolventin des „Bachelor of Arts“ Sportökonomie an der DHfPG, Annika Bruhn, schwamm in 7:28,43 Minuten fast eine Sekunde schneller als das russische Team, welches Silber gewann.

Zudem konnte sich die Sportökonomin, die wenige Wochen zuvor bereits drei Deutsche Meistertitel gewann, zwei Tage nach dem EM-Triumph noch eine Bronzemedaille mit der 4×200 m Freistil-Staffel der Damen sichern.

Qualifikationen im Zukunftsmarkt Prävention, Fitness, Sport und Gesundheit

Die staatlich anerkannte private Deutsche Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement DHfPG qualifiziert mittlerweile über 8.000 Studierende zum „Bachelor of Arts“ in den Studiengängen Fitnesstraining, Sportökonomie, Fitnessökonomie, Ernährungsberatung sowie Gesundheitsmanagement, zum „Master of Arts“ Prävention und Gesundheitsmanagement, zum „Master of Business Administration“ MBA Sport-/Gesundheitsmanagement, zum „Master of Arts“ Sportökonomie sowie zum Master of Arts Fitnessökonomie. Mehr als 4.300 Unternehmen setzen auf die Studiengänge beim Themenführer im Zukunftsmarkt Prävention, Fitness, Sport und Gesundheit. Damit gehört die Deutsche Hochschule zu den größten privaten Hochschulen in Deutschland. Alle Bachelor- und Master-Studiengänge der staatlich anerkannten Hochschule sind akkreditiert und staatlich anerkannt. Das spezielle Studiensystem der DHfPG verbindet eine betriebliche Ausbildung und ein Fernstudium mit kompakten Präsenzphasen an bundesweit eingerichteten Studienzentren (München, Stuttgart, Saarbrücken, Köln, Düsseldorf, Berlin, Leipzig, Frankfurt und Hamburg) sowie in Österreich (Wien) und der Schweiz (Zürich). Die Studierenden werden durch Fernlehrer und E-Campus der Hochschule unterstützt. Insbesondere Unternehmen des Zukunftsmarkts profitieren von den dualen Bachelor-Studiengängen, weil die Studierenden ihre erworbenen Kompetenzen unmittelbar in die betriebliche Praxis mit einbringen und mit zunehmender Studiendauer mehr Verantwortung übernehmen können.

Die BSA-Akademie ist mit ca.180.000 Teilnehmern seit 1983 einer der führenden Bildungsanbieter im Zukunftsmarkt Prävention, Fitness und Gesundheit. Mit Hilfe der über 70 staatlich geprüften und zugelassenen Lehrgänge in den Fachbereichen Fitness/Individualtraining, Management, Ernährung, Gesundheitsförderung, Betriebliches Gesundheitsmanagement, Mentale Fitness/Entspannung, Fitness/Gruppentraining, UV-Schutz und Bäderbetriebe gelingt die nebenberufliche Qualifikation für eine Tätigkeit im Zukunftsmarkt. Teilnehmer profitieren dabei vom modularen Lehrgangssystem der BSA-Akademie. Der Einstieg in einen Fachbereich erfolgt mit einer Basisqualifikation, die mit Aufbaulehrgängen über Profiabschlüsse bis hin zu Fachwirtqualifikationen, wie „Fitnessfachwirt/in“ oder „Fachwirt/in für Prävention und Gesundheitsförderung“, erweitert werden kann. Diese Abschlüsse bereiten optimal auf die öffentlich-rechtlichen Fachwirtprüfungen bei der Industrie- und Handelskammer (IHK) vor, die zu Berufsabschlüssen auf Meister-Niveau führen. In Zusammenarbeit mit der IHK wurden mit dem „Fitnessfachwirt IHK“ (1997) sowie dem „Fachwirt für Prävention und Gesundheitsförderung IHK“ (2006) bereits zwei öffentlich-rechtliche Berufsprüfungen entwickelt. 2010 kam mit der Fachkraft für betriebliches Gesundheitsmanagement (IHK) ein IHK-Zertifikatslehrgang hinzu.

Kontakt
Deutsche Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement (DHfPG)
Sebastian Feß
Hermann Neuberger Sportschule 3
66123 Saarbrücken
0681/6855-220
presse@dhfpg.de
http://www.dhfpg-bsa.de

Allgemein

Prof. Dr. Klaus Steinbach erhält die „Goldene Sportpyramide“ 2018

Prof. Dr. Klaus Steinbach erhält die "Goldene Sportpyramide" 2018

DHfPG-Dozent Prof. Dr. Klaus Steinbach

Der frühere Weltklasse-Schwimmer, Präsident des Nationalen Olympischen Komitees (NOK) und Dozent der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement DHfPG, Prof. Dr. Klaus Steinbach, wird am 17. September in Berlin für seine Verdienste um den Olympischen Sport mit der „Goldenen Sportpyramide“ ausgezeichnet. Die Wahl des Preisträgers erfolgt durch die bisherigen Preisträger sowie den Sporthilfe-Stiftungsrat als unabhängige Jury.

Am 17. September wird Prof. Klaus Steinbach mit der „Goldenen Sportpyramide“ 2018 geehrt und tritt damit in Fußstapfen von vergangenen Preisträgern wie Steffi Graf, Franz Beckenbauer, Heiner Brand, Henry Maske und Uwe Seeler. Gleichzeitig wird Prof. Dr. Klaus Steinbach in die „Hall of Fame des deutschen Sports“ aufgenommen, die damit zukünftig aus 113 Mitgliedern besteht. Der heutige Mediziner und Dozent an der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement DHfPG wurde zum NOK-Präsidenten gewählt. Er führte das NOK in die Fusion mit dem Deutschen Sportbund (DSB) zu dem am 20. Mai 2006 gegründeten Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB). Seit 1989 engagiert sich Steinbach zudem in Gremien der Deutschen Sporthilfe. In seiner aktiven Zeit gewann der Weltklasse-Schwimmer unter anderem Bronze und Silber bei den Olympischen Spielen 1972 bzw. 1976, sowie sechs WM-Medaillen, darunter der WM-Triumph 1975 mit der 4 x 200 Meter Freistil-Staffel.
Für Prof. Dr. Klaus Steinbach ist es die nächste Auszeichnung nach 2017, als ihm der Saarländische Verdienstorden verliehen wurde, die höchste Auszeichnung des Saarlandes.

Qualifikationen im Zukunftsmarkt Prävention, Fitness, Sport und Gesundheit

Die staatlich anerkannte private Deutsche Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement DHfPG qualifiziert mittlerweile über 8.000 Studierende zum „Bachelor of Arts“ in den Studiengängen Fitnesstraining, Sportökonomie, Fitnessökonomie, Ernährungsberatung sowie Gesundheitsmanagement, zum „Master of Arts“ Prävention und Gesundheitsmanagement, zum „Master of Business Administration“ MBA Sport-/Gesundheitsmanagement, zum „Master of Arts“ Sportökonomie sowie zum Master of Arts Fitnessökonomie. Mehr als 4.300 Unternehmen setzen auf die Studiengänge beim Themenführer im Zukunftsmarkt Prävention, Fitness, Sport und Gesundheit. Damit gehört die Deutsche Hochschule zu den größten privaten Hochschulen in Deutschland. Alle Bachelor- und Master-Studiengänge der staatlich anerkannten Hochschule sind akkreditiert und staatlich anerkannt. Das spezielle Studiensystem der DHfPG verbindet eine betriebliche Ausbildung und ein Fernstudium mit kompakten Präsenzphasen an bundesweit eingerichteten Studienzentren (München, Stuttgart, Saarbrücken, Köln, Düsseldorf, Berlin, Leipzig, Frankfurt und Hamburg) sowie in Österreich (Wien) und der Schweiz (Zürich). Die Studierenden werden durch Fernlehrer und E-Campus der Hochschule unterstützt. Insbesondere Unternehmen des Zukunftsmarkts profitieren von den dualen Bachelor-Studiengängen, weil die Studierenden ihre erworbenen Kompetenzen unmittelbar in die betriebliche Praxis mit einbringen und mit zunehmender Studiendauer mehr Verantwortung übernehmen können.

Die BSA-Akademie ist mit ca.180.000 Teilnehmern seit 1983 einer der führenden Bildungsanbieter im Zukunftsmarkt Prävention, Fitness und Gesundheit. Mit Hilfe der über 70 staatlich geprüften und zugelassenen Lehrgänge in den Fachbereichen Fitness/Individualtraining, Management, Ernährung, Gesundheitsförderung, Betriebliches Gesundheitsmanagement, Mentale Fitness/Entspannung, Fitness/Gruppentraining, UV-Schutz und Bäderbetriebe gelingt die nebenberufliche Qualifikation für eine Tätigkeit im Zukunftsmarkt. Teilnehmer profitieren dabei vom modularen Lehrgangssystem der BSA-Akademie. Der Einstieg in einen Fachbereich erfolgt mit einer Basisqualifikation, die mit Aufbaulehrgängen über Profiabschlüsse bis hin zu Fachwirtqualifikationen, wie „Fitnessfachwirt/in“ oder „Fachwirt/in für Prävention und Gesundheitsförderung“, erweitert werden kann. Diese Abschlüsse bereiten optimal auf die öffentlich-rechtlichen Fachwirtprüfungen bei der Industrie- und Handelskammer (IHK) vor, die zu Berufsabschlüssen auf Meister-Niveau führen. In Zusammenarbeit mit der IHK wurden mit dem „Fitnessfachwirt IHK“ (1997) sowie dem „Fachwirt für Prävention und Gesundheitsförderung IHK“ (2006) bereits zwei öffentlich-rechtliche Berufsprüfungen entwickelt. 2010 kam mit der Fachkraft für betriebliches Gesundheitsmanagement (IHK) ein IHK-Zertifikatslehrgang hinzu.

Kontakt
Deutsche Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement (DHfPG)
Sebastian Feß
Hermann Neuberger Sportschule 3
66123 Saarbrücken
0681/6855-220
presse@dhfpg.de
http://www.dhfpg-bsa.de

Allgemein

ISO 45001 – Was Unternehmen jetzt wissen müssen

ISO 45001 - Was Unternehmen jetzt wissen müssen

ISO 45001 – Zeitplanung

Umstellung auf die ISO 45001:2018 – Was Unternehmen jetzt wissen müssen

Am 12. März 2018 wurde die neue Norm für Arbeits- und Gesundheitsschutz ISO 45001:2018 veröffentlicht, sie ersetzt den bisherigen Standard OHSAS 18001. Was Unternehmen im Rahmen der Umstellung auf die neue Norm wissen müssen, erfahren Sie bei uns.

Für wen eignet sich eine Zertifizierung nach der ISO 45001:2018?

Für jedes Unternehmen, das Wert auf die nachhaltige Reduzierung von Arbeits- und Gesundheitsrisiken legt und dies auch nachweisen möchte, ist ein Managementsystem für Arbeits- und Gesundheitsschutz nach der neuen Norm ein wirkungsvolles und sinnvolles Instrument. Dabei ist die Norm für alle Unternehmen unabhängig der Größe und der Branche anwendbar.

Wie lange haben Unternehmen Zeit, auf die neue Norm umzustellen?

Unternehmen, die bereits nach OHSAS 18001 zertifiziert sind, haben für die Umstellung ab Zeitpunkt der Veröffentlichung genau drei Jahre Zeit.

Wie lange ist ein OHSAS 18001 Zertifikat gültig?

Nach Ablauf der in der vorherigen Frage erwähnten dreijährigen Umstellungsfrist verlieren alle OHSAS 18001 Zertifikate ihre Gültigkeit. Stichtag ist demnach der 11. März 2021.

Wie können sich Unternehmen auf die neue Norm vorbereiten?

Wir empfehlen, die Norm von der ersten bis zur letzten Seite zu studieren und zu verstehen. Steve Williams, Systems und Governance Manager bei Lloyd“s Register erläutert im LR Podcast, wie wichtig es ist, dies möglichst zeitnah zu tun. Identifizieren Sie mögliche Lücken in Ihrem derzeitigen Managementsystem und entwickeln Sie anschließend einen Plan, um diese Schwachstellen zu beseitigen. Involvieren Sie sämtliche Mitarbeiter, schulen Sie sie und schaffen Sie so ein Verständnis innerhalb Ihres Unternehmens.

Wie kann Lloyd´s Register Unternehmen bei der Umstellung unterstützen?

Wir unterstützen Sie mit einer Reihe hochqualitativer Dienstleistungen auf dem Weg zum ISO 45001:2018 Zertifikat. Zur Identifizierung gegenwärtiger Lücken bieten wir Gap-Analysen, zur Schulung der involvierten Mitarbeiter praxisorientierte Trainings & Seminare an. Die finale Zertifizierung (nach Erteilung der Akkreditierung) gehört natürlich auch zu unserem Angebot. Außerdem veröffentlichen wir regelmäßig relevante Neuigkeiten und Entwicklung auf unserer Webseite. Zusätzlich können Sie uns jederzeit bei Fragen unverbindlich kontaktieren.

Ab wann führt Lloyd´s Register Audits nach der neuen Norm durch?

Wir haben im Juli 2018 die globale Akkreditierung von UKAS erhalten und sind ab sofort berechtigt, akkreditierte Zertifizierungen gemäß der neuen, international anerkannten Norm für Arbeits- und Gesundheitsschutz (A&GS), ISO 45001:2018, durchzuführen.

Wie passt die Umstellung auf die ISO 45001:2018 in den Auditierungsprozess? Welche Auswirkungen ergeben sich hinsichtlich Gültigkeitsdauer der Zertifikate?

Die Umstellung bzw. Migration kann während eines innerhalb des Umstellungszeitraums geplanten regulären Betreuungsaudits durchgeführt werden. Den zusätzlichen Zeitaufwand erfahren Sie von uns im Vorfeld. In diesem Fall ist das Ablaufdatum identisch mit dem Ihres aktuellen OHSAS Zertifikats. Findet das Migrationsaudit während einer Rezertifizierung statt, so beträgt die Gültigkeit drei Jahre ab Ablaufdatum des „alten“ OHSAS 18001 Zertifikats.

Weitere Informationen erhalten Sie unter:

http://www.lrqa.de/standards-und-richtlinien/iso-45001/iso-45001-2018-was-unternehmen-wissen-muessen.aspx
oder: Carl.Ebelshaeuser@lrqa.com

Über Lloyd´s Register

Wir haben 1760 als Schiffsklassifizierungsgesellschaft begonnen. Heutzutage sind wir ein weltweit führender Anbieter technischer Unternehmensdienstleistungen und Technologien und verbessern die Sicherheit und Leistung kritischer Infrastrukturen unserer Kunden in über 75 Ländern, weltweit. Mit unseren Gewinnen finanzieren wir die Lloyds Register Foundation, eine wohltätige Stiftung, die die Wissenschafts- und Technik-bezogene Forschung, Ausbildung und unser öffentliches Engagement unterstützt. All das unterstützt uns bei unserem Ziel, das uns tagtäglich antreibt: Zusammen für eine sichere Welt zu arbeiten.
Wir wissen, dass in einer immer komplexeren Welt, die mit Daten und Meinungsäußerungen überfrachtet ist, Technologie allein nicht ausreicht, um erfolgreich zu sein. Unsere Kunden benötigen einen erfahrenen Partner. Einen Partner, der genau zuhört, sich nicht ablenken lässt und sich auf das konzentriert, was für ihn und die Kunden wirklich wichtig ist. Unsere Ingenieure und technischen Experten engagieren sich für Sicherheit. Das bringt die Verpflichtung mit sich, neuen Technologien positiv zu begegnen und Leistungssteigerungen zu fördern. Wir prüfen die Bedürfnisse unserer Kunden mit Sorgfalt und Empathie und nutzen dann unsere Expertise und unsere über 250 Jahre Erfahrung, um allen eine intelligente Lösung zu bieten. Denn es gibt Dinge, die Technologie nicht ersetzen kann.
Weiter Information erhalten Sie durch info@lrqa.de oder 0221- 96757700. Den Lloyd´s -Newsletter erhalten Sie unter: http://www.lrqa.de/kontakt-und-info/news-abonnieren.aspx Weitere Infos unter: http://www.lrqa.de/standards-und-richtlinien/angebot-anfordern.aspx

Kontakt
Lloyd´s Register Deutschland GmbH
Carl Ebelshäuser
Adolf Grimme Allee 3
50829 Köln
+49 (0)221 96757700
info@lrqa.de
http://www.lrqa.de

Allgemein

Turn- und Sportkongress in Saarbrücken mit hochkarätigen Referenten

Mehr als 150 Workshops und 65 Referenten am 29./30. September an der Hermann-Neuberger-Sportschule

Turn- und Sportkongress in Saarbrücken mit hochkarätigen Referenten

Prof. Dr. Thomas Wessinghage als Referent beim Turn- und Sportkongress

Am letzten September-Wochenende werden an der Hermann-Neuberger-Sportschule in Saarbrücken beim Turn- und Sportkongress mehr als 150 Workshops stattfinden und 65 Referenten aus ganz Deutschland ihr Wissen zum Besten geben. Auch die Deutsche Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement und die BSA-Akademie werden mit mehreren Vorträgen vertreten sein.

Am 29./30. September findet der Turn- und Sportkongress an der Hermann-Neuberger-Sportschule in Saarbrücken statt, wo auch die Zentralen der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement und der BSA-Akademie angesiedelt sind. Zu den Höhepunkten zählt den Vortrag von Prof. Dr. Thomas Wessinghage, der als Prorektor Hochschulentwicklung und Transfer an der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement (DHfPG) fungiert. Wessinghage gehörte als Läufer zur Weltspitze, ist zigfacher deutscher Meister, mehrmaliger Europameister und zweimaliger Olympia-Teilnehmer (1972 und 1976). 1977 schloss er sein Medizinstudium mit dem Staatsexamen ab. In seinem Vortrag geht es um das Massenphänomen der körperlichen Inaktivität.
Bereits in den 1970er-Jahren hat der Deutsche Sportbund mit der Kampagne „Trimm Dich“ versucht, die Bevölkerung für einen aktiven Lebensstil zu begeistern. Die in dieser Zeit entstandenen „Trimm-Dich-Pfade“ waren ein Ergebnis dieser Initiative. Doch: „Was ist davon geblieben?“, fragt Wessinghage. Die Antwort darauf können sich Interessierte in seinem Vortrag anhören.

Zudem werden weitere Dozenten der DHfPG/BSA-Akademie beim Turn- und Sportkongress mit Vorträgen vertreten sein:

– Jochen van Recum ist Sportökonom und als Autor und Dozent mit den Schwerpunkten Sportvermarktung und -recht tätig. Sein Thema wird lauten: Mitgliedergewinnung – Jeder Verein ist das Ergebnis seiner aktiven Mitglieder.

– Florian Schmidt ist M. Sc. Sportwissenschaft, Dozent, Autor und Wissenschaftsredakteur im Bereich Management/Sportökonomie. Er wird über „Professionelle Führung im Sportverein“ referieren.

Alle weiteren Infos zum Turn- und Sportkongress

Qualifikationen im Zukunftsmarkt Prävention, Fitness, Sport und Gesundheit

Die staatlich anerkannte private Deutsche Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement DHfPG qualifiziert mittlerweile über 8.000 Studierende zum „Bachelor of Arts“ in den Studiengängen Fitnesstraining, Sportökonomie, Fitnessökonomie, Ernährungsberatung sowie Gesundheitsmanagement, zum „Master of Arts“ Prävention und Gesundheitsmanagement, zum „Master of Business Administration“ MBA Sport-/Gesundheitsmanagement, zum „Master of Arts“ Sportökonomie sowie zum Master of Arts Fitnessökonomie. Mehr als 4.300 Unternehmen setzen auf die Studiengänge beim Themenführer im Zukunftsmarkt Prävention, Fitness, Sport und Gesundheit. Damit gehört die Deutsche Hochschule zu den größten privaten Hochschulen in Deutschland. Alle Bachelor- und Master-Studiengänge der staatlich anerkannten Hochschule sind akkreditiert und staatlich anerkannt. Das spezielle Studiensystem der DHfPG verbindet eine betriebliche Ausbildung und ein Fernstudium mit kompakten Präsenzphasen an bundesweit eingerichteten Studienzentren (München, Stuttgart, Saarbrücken, Köln, Düsseldorf, Berlin, Leipzig, Frankfurt und Hamburg) sowie in Österreich (Wien) und der Schweiz (Zürich). Die Studierenden werden durch Fernlehrer und E-Campus der Hochschule unterstützt. Insbesondere Unternehmen des Zukunftsmarkts profitieren von den dualen Bachelor-Studiengängen, weil die Studierenden ihre erworbenen Kompetenzen unmittelbar in die betriebliche Praxis mit einbringen und mit zunehmender Studiendauer mehr Verantwortung übernehmen können.

Die BSA-Akademie ist mit ca.180.000 Teilnehmern seit 1983 einer der führenden Bildungsanbieter im Zukunftsmarkt Prävention, Fitness und Gesundheit. Mit Hilfe der über 70 staatlich geprüften und zugelassenen Lehrgänge in den Fachbereichen Fitness/Individualtraining, Management, Ernährung, Gesundheitsförderung, Betriebliches Gesundheitsmanagement, Mentale Fitness/Entspannung, Fitness/Gruppentraining, UV-Schutz und Bäderbetriebe gelingt die nebenberufliche Qualifikation für eine Tätigkeit im Zukunftsmarkt. Teilnehmer profitieren dabei vom modularen Lehrgangssystem der BSA-Akademie. Der Einstieg in einen Fachbereich erfolgt mit einer Basisqualifikation, die mit Aufbaulehrgängen über Profiabschlüsse bis hin zu Fachwirtqualifikationen, wie „Fitnessfachwirt/in“ oder „Fachwirt/in für Prävention und Gesundheitsförderung“, erweitert werden kann. Diese Abschlüsse bereiten optimal auf die öffentlich-rechtlichen Fachwirtprüfungen bei der Industrie- und Handelskammer (IHK) vor, die zu Berufsabschlüssen auf Meister-Niveau führen. In Zusammenarbeit mit der IHK wurden mit dem „Fitnessfachwirt IHK“ (1997) sowie dem „Fachwirt für Prävention und Gesundheitsförderung IHK“ (2006) bereits zwei öffentlich-rechtliche Berufsprüfungen entwickelt. 2010 kam mit der Fachkraft für betriebliches Gesundheitsmanagement (IHK) ein IHK-Zertifikatslehrgang hinzu.

Kontakt
Deutsche Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement (DHfPG)
Sebastian Feß
Hermann Neuberger Sportschule 3
66123 Saarbrücken
0681/6855-220
presse@dhfpg.de
http://www.dhfpg-bsa.de

Allgemein

Quick-Check fürs betriebliche Gesundheitsmanagement

SCHEELEN® AG bietet Unternehmen kostenlosen validen Online-Kurztest zum BGM

Quick-Check fürs betriebliche Gesundheitsmanagement

Frank M. Scheelen, CEO Scheelen® AG

Das Thema Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) brennt vielen Geschäftsführern und Personalmanagern unter den Nägeln. Sind die Aktivitäten zur Gesundheitsförderung im Unternehmen ausreichend? Was ist verbesserungswürdig? Welche Maßnahmen sollten noch ergriffen werden? Das sind einige der wichtigsten Fragen, die die Unternehmen umtreiben. Durch eine Kooperation mit der EuPD Research Sustainable Management GmbH kann die SCHEELEN® AG jetzt die ersehnten Antworten liefern. Unter https://www.eupd-research.com/apps/bgm-quickcheck-scheelen stellt das bekannte Beratungsunternehmen – jetzt noch kostenfrei – einen Online-Kurztest des Marktforschers und Initiator des jährlichen renommierten Corporate Health Award bereit. Mit dem BGM Quick-Check können Interessierte den Status Quo ihres BGM, auch im Vergleich zu anderen Unternehmen ihrer Branche, ermitteln.

Bestechende Datenbasis für das Branchen-Benchmark
„Wir stellen diesen Check zur Verfügung, weil er wirklich ausgereift und valide ist und ihm zudem eine sehr gute Datenbasis für das Benchmark zugrunde liegt“, sagt Frank M. Scheelen, CEO der SCHEELEN® AG. Konkret flossen die Daten von rund 4.0000 Bewerber-Unternehmen für den Corporate Health Award aus den vergangenen zehn Jahren in die Analyse ein. Wer den Test absolviert, misst sich somit an den Benchmarks der Unternehmen, die sich bereits stark im betrieblichen Gesundheitsmanagement engagieren. Anhand einer Checkliste lässt sich erkennen, wie die eigenen Aktivitäten im Vergleich zu diesen Unternehmen zu bewerten sind.

Mehrseitiger Ergebnisbericht zeigt Handlungsfelder auf
Dem Quick-Check liegt eine (datengeschützte) Online-Kurzbefragung zugrunde, diese dauert rund zehn Minuten. Nachdem der Testteilnehmer 31 Fragen zur Strategie und den Maßnahmen seines betrieblichen Gesundheitsmanagement sowie zu den globalen Wirkungskategorien der Gesundheitsförderung im Unternehmen beantwortet hat, erhält er einen mehrseitigen Ergebnisbericht. Dieser liefert neben der Bestandsaufnahme und dem Branchen-Benchmark weitere konkrete Anhaltspunkte, die dabei helfen, künftig strukturiert und planvoll an das Thema BGM heranzugehen: Handlungsfelder werden aufgezeigt, Orientierungs- und Entscheidungshilfen an die Hand gegeben. Eine komplette Beratung ersetzt dies freilich nicht, doch ist die Analyse eine gute Ausgangsbasis, um das betriebliche Gesundheitsmanagement professionell anzugehen. Die SCHEELEN® AG als Experte für Stressmanagement und Leistungserhalt bietet hierfür – wenn gewünscht – die entsprechende Unterstützung.

Mit der Mission „Wir fördern menschliches und unternehmerisches Wachstum“ berät die SCHEELEN® AG Unternehmen mit mehreren Tochterunternehmen im In- und Ausland internationale Firmen in allen Aspekten der Unternehmenswertsteigerung und begleitet sie von der Definition einer Unternehmens-Vision bis hin zur Implementierung der notwendigen Maßnahmen. Die Kernkompetenzen des Instituts für Managementberatung und Diagnostik mit Sitz in Waldshut-Tiengen liegen dabei in der Kompetenzförderung und der Entwicklung menschlicher Potenziale. Hierzu setzt die SCHEELEN® AG ihre renommierten Diagnosetools INSIGHTS MDI®, ASSESS by SCHEELEN® und RELIEF ein. Zudem entwickelt sie maßgeschneiderte Kompetenzmodelle, mit deren Hilfe Unternehmen sich erfolgreich aufstellen können. Vorstand der SCHEELEN® AG ist Frank M. Scheelen, der sich als Bestseller-Autor und Speaker für die Themen „Zukunftsbusiness“ und „Kompetenzmanagement“ einen Namen gemacht hat.

Firmenkontakt
SCHEELEN AG
Ann-Kathrin Fritz
Klettgaustraße 21
79761 Waldshut-Tiengen
07741/96 940
info@scheelen-institut.de
http://www.scheelen-institut.de

Pressekontakt
text-ur text- und relations agentur Dr. Christiane Gierke
Petra Walther
EuroNova III, Zollstockgürtel 61
51063 Köln
0221/168 21 231
redaktion@text-ur.de
http://www.text-ur.de