Tag Archives: Gesundheitswesen

Allgemein

GCCCF will künftige Herausforderungen in der Gesundheitsversorgung gemeinsam meistern

Care 2025: Innovate, Orchestrate, and Elevate

GCCCF will künftige Herausforderungen in der Gesundheitsversorgung gemeinsam meistern

Hochkarätige Fachbesucher informierten sich auf dem Global Clinical + Care Coordination Forum

Das Global Clinical + Care Coordination Forum (GCCCF) steht für eine holistische Herangehensweise an die notwendige Transformation der Gesundheitsversorgung. Im November hatte das GCCCF mehr als 100 Gesundheitsexperten aus aller Welt ins Hamburger Hotel Fontenay eingeladen. Dem Kongress vorangegangen waren seit 2017 sechs Roundtables in Moskau, London, Warschau, Bukarest, Belgrad und Hamburg; diese widmeten sich innovativen Themen rund um die künftigen Herausforderungen in allen gesundheitlichen Disziplinen.

Das GCCCF stellte die Vorträge unter das Kongressthema: „Care 2025 – Innovate, Orchestrate and Elevate“. Ljubisav Matejevic, Präsident des GCCCF, erklärte in Hamburg, die Koordination und Integration der Versorgung seien der Schlüsselfaktor für den Fortschritt. Er schließe sämtliche Stakeholder und auch die Industrie mit ihren Geräten, Software und sonstigen Lösungen ein. Bei allen Diskussionen müsse klar sein, dass dem Pflegepersonal – und auch den ehrenamtlich tätigen Familienmitgliedern – großer Respekt gebühre, sie seien die Helden des Alltags, sowohl in Kliniken als auch im häuslichen Umfeld. Deshalb müssen auch sie mit einbezogen werden. Die Digitalisierung funktioniere nur durch Berücksichtigung des Faktors Mensch.

Dr. Cristian Grasu, Staatssekretär im rumänischen Gesundheitsministerium, versicherte, Interoperabilität sei eine wichtige Grundvoraussetzung für alle Aktivitäten, insbesondere hinsichtlich der Semantik. Er hob die hervorragende Organisation des Forums hervor und die vielen Best-Practice Beispiele wie das Thema Schlaganfall unter dem Präventionsaspekt, die Vorträge rund um das Krankenhaus der Zukunft etc. Seiner Meinung nach sind dies effiziente Wege, um die Gesundheit weltweit und mit Hilfe der Digitalisierung zu verbessern.

Unabwendbar: Künstliche Intelligenz bringt Veränderungen

So stellte Dr. Fried-Michael Dahlweid, Inselgruppe Schweiz, klar: Künstliche Intelligenz ist kein Hype. Sie macht Ärzte auch nicht überflüssig, verändert aber ihre Rolle. Viele Studien und Beispiele in Dermatologie, Pathologie oder Radiologie zeigen eine höhere Genauigkeit, wenn man die Ergebnisse der Algorithmen mit den Gedächtnisleistungen des Menschen vergleicht. Deshalb ist nach klinischer Validierung der Einsatz in Routine und Ausbildung hervorragend geeignet. Durch „Deep Learning“ lässt sich Ausbildung schneller und kostengünstiger absolvieren, gerade auch in Bereichen wie der Intensivmedizin und Kardiologie, wo qualifiziertes Personal Mangelware ist.

Dr. Eric Liederman, Direktor der Medizininformatik bei Kaiser Permanente, referierte über Regeln und Gesetze im Gesundheitswesen mit Schwerpunkt auf Datenschutz. Er zeigte grundlegende Unterschiede zwischen (1) HIPAA und (2) DSGVO auf. So gibt es beispielsweise in HIPAA kein Recht auf Vergessen – dagegen besteht ein Recht darauf in der DSGVO … Wie soll man sich verhalten, wenn man in der Praxis unterschiedlichen Anforderungen gerecht werden will?

„Ist Digitalisierung eine Lösung?“ fragte Holger Cordes. Laut dem Geschäftsführer der Ascom bieten nur patientenzentrierte Workflows echten Mehrwert, die die Informationen sämtlicher erhobener Daten (nicht nur aus Gesundheit!) zur Verfügung stellen, wann und wo sie gebraucht werden. Deshalb liegt das nächste Level der Effizienz in einem gut entwickelten und nachhaltigen Workflow-Management.

Schlaganfallvorsorge mit Wearables

Jeder vierte Mensch wird im Laufe seines Lebens einen Schlaganfall erleiden. Die Schlaganfallvorsorge war Thema eines Vortrages sowie eines Workshops.
Prof. Dr. Marcus Dörr, Universitätsmedizin Greifswald, erklärte die bisher übliche Früherkennung und ein mögliches Screening. Schwierigkeiten bestehen beispielsweise dadurch, dass Vorhofflimmern (Atrial Fibrillation, AF) in drei Typen auftritt und nicht immer gut zu erkennen ist.

Ein aussagekräftiges Screening muss über viele Tage stattfinden, weil die Geräte dann mehr Anomalien erkennen. Weil die bisherigen Screeningmassnahmen sehr kostenaufwendig sind, gibt es heute das „Pulse Photoplethysmography“ (PPG)-Verfahren mit Smartphone-Kameras oder Smartwatches. Der Nutzen ist laut Studien der Uni Greifswald und Uni Basel belegt. Dies bestätigte auch Dr. Thomas Hübner, CEO Preventicus Heartbeat GmbH. Neue Technologien auf Wearables seien heute sehr gut und kostengünstig zu erwerben. Fast jeder habe ein Smartphone mit Kamera zu Hause, das ein permanentes oder wöchentliches Screening ermögliche.

Best Practice-Beispiele aus Dänemark und Litauen

Wie Litauen versucht, sinnvolle Wertschöpfungsketten in der Gesundheit durch gesundheitsrelevante Daten zu erzielen, stellte Justina Januseviciene, Universität Litauen, vor. Das Land habe ein nationales eHealth-System über sieben Schritte entwickelt. Dabei spielten die Gesetzgebung, die Festsetzung von relevanten Daten und wichtigen Komponenten verfügbarer Gesundheitsinformationen, eine EPA-basierte Informationsarchitektur, Standards wie HL7, FHIR, DICOM und ISO, sowie Terminologien eine wichtige Rolle. Innerhalb einiger Jahre sei das System entwickelt worden.

Nadja Kronenberger, Healthcare Dänemark, stellte das „Future-Hospital“-Konzept des nordischen Nachbarn vor – in einem dezentralen Gesundheitssystem. Die wenigen „Super Hospitals“ sorgen laut nationalem Programm für schnellere Diagnosen und bieten eine hohe Qualität. Sie sind staatlich finanziert und daher von jedem Bürger nutzbar. Die niedrige Anzahl der Kliniken mit weniger Betten zeigt statistisch die beste Rate in Europa im Verhältnis“ Pflegende pro Bett“. Denn nicht die reine Anzahl der Betten, sondern die Zahl der Ärzte und Pflegenden sei relevant.

Dänemarks Kliniken ermöglichen zudem deutlich mehr Ambulanzleistungen, die an die „Super Hospitals“ angegliedert sind. Dabei werden diese übrigens alle nur noch mit Ein-Bett-Zimmern ausgestattet. Dies dient der schnelleren Genesung und dem persönlichen Komfort – und bewirkt niedrigere Infektionsraten.

Die Überbrückung herkömmlicher Informationslücken ermöglicht die Optimierung klinischer Arbeitsabläufe, indem umsetzbare Erkenntnisse geschaffen und fundierte klinische Entscheidungen ermöglicht werden, erläuterte Francis Schmeer. Die integrierte Ascom Healthcare-Plattform soll dazu beitragen, diese Ziele zu erreichen – durch mehrere modulare Lösungen, eine unübertroffene Tiefe an Hardware und Software sowie durch die Interoperabilität mit vorhandenen Krankenhausinformationssystemen und -geräten. So werden die Anforderungen in der klinischen Versorgung durch Flexibilität, Skalierbarkeit und Anpassbarkeit erfüllt.

Abschließend versicherte Matthew R. Watson (Neoqua), die wichtigen globalen Investitionstrends der künftigen Gesundheitsversorgung seien Telemedizin, Robotik, KI, Biotechnologie und Versorgungs-Infrastrukturen. Eine Plattform zur Diskussion dieser Technologietrends – auf Basis neu konzipierter Workflows und Kommunikationsstrukturen – bot der gut besuchte Kongress.

Die Teilnehmer waren beeindruckt vom enormen Potenzial zur Verbesserung der Versorgung durch eine bessere Koordination und Zusammenarbeit mit der IT als „Enabler“. Matejevic motivierte die beteiligten Interessengruppen dazu, „dies in den kommenden Roundtables und der Konferenz 2019 des GCCCF auf internationaler Ebene weiter voranzutreiben!“

(1) HIPAA = Health Insurance Portability and Accountability Act
(2) GDPR = General Data Protection Regulation

Weitere Informationen unter www.gcccf.net

Das Global Clinical + Care Coordination Forum (GCCCF) bietet eine ganzheitliche Sicht auf die notwendige Transformation der Versorgung.

Der demografische Wandel und steigende Patientenerwartungen in Verbindung mit begrenzten Budgets für das Gesundheits- und Sozialwesen erfordern innovative Lösungen. Angesichts der enormen Herausforderungen, vor denen wir bezüglich des Care Continuum weltweit stehen, liegt es auf der Hand, dass nachhaltige Lösungen nur in interdisziplinärer Zusammenarbeit von Wissenschaft, Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft entwickelt werden können.

Mit dem GCCCF wurde eine Plattform geschaffen, auf der Entscheidungsträger, Multiplikatoren und vor allem Leistungserbringer Erfahrungen, Ansichten und Visionen austauschen und Ansätze diskutieren, die die Qualität der Behandlung verbessern und die Patientensicherheit und -zufriedenheit dauerhaft gewährleisten.

Kontakt
GCCCF
Sabine Schuetzmann
Lilienstr. 11
20095 Hamburg
+49 40 / 209 321 058
sabine.schuetzmann@gcccf.net
http://www.gcccf.net

Allgemein

Neue Initiative #faxendicke will Fax in der Medizin abschaffen

Neue Initiative #faxendicke will Fax in der Medizin abschaffen

Hamburg, 8.11.2018 – Die neu gegründete Initiative #faxendicke warnt vor den Sicherheitsrisiken des Faxgerätes in der Medizin. Sie setzt sich deshalb für sichere Alternativen und den Schutz von Patientendaten ein und hat jetzt die Petition „Fax in der Medizin ersetzen“ an das Bundesgesundheitsministerium gestartet.

Die Initiative #faxendicke für sichere Kommunikation in der Medizin gründete sich im September 2018. Initiatoren des Gemeinschaftsprojektes sind die Gesundheitsakteure connected-health.eu GmbH (LifeTime), Frank Stratmann (Bundesverband Internetmedizin) und Prof. Heinz Lohmann (Gesundheitsunternehmer). Die Initiative will über Risiken und Folgen von Datenverlust durch Faxgeräte aufklären. Ziel ist es, Fax als Standard-Medium in der Medizin abzulösen und durch sichere, digitale Lösungen zu ersetzen.

Zu diesem Zweck hat #faxendicke eine Online-Petition unter change.org/faxendicke ins Leben gerufen, die sich mit Forderungen an den Bundesausschuss Ärzte und das Bundesgesundheitsministerium richtet. „Die Medizin muss endlich ins 21. Jahrhundert kommen. So einfach das Versenden eines Faxes auch sein mag, es ist eine alte, unverschlüsselte Technologie, bei der die Qualität der Daten zusätzlich stark leidet“, sagt Dr. med. Johannes Jacubeit, Gründer und Geschäftsführer der connected-health.eu GmbH.

Mit der Petition fordert die Initiative #faxendicke eine finanzielle Vergütung digitaler Lösungen, mehr Entscheidungsfreiheit für Ärzte und Klinikmitarbeiter und einen freien Markt für digitale Anwendungen in der Gesundheitsbranche. „Es ist wichtig, realistische Lösungen für die Herausforderungen der Zukunft zu finden. Die bisherigen Konzepte sind oft unrealistisch und ineffektiv“, konstatiert der Gesundheitsunternehmer Heinz Lohmann.

Obwohl Faxgeräte anfällig für Hackerangriffe sind und zahlreiche Sicherheitslücken aufweisen, kommen sie in der Gesundheitsbranche immer noch täglich zum Einsatz. Rund 80% der Ärzte senden Arztbriefe an niedergelassene Kollegen per Fax. Das ergab eine Umfrage der CompuGroup Medical und des Springer Medizin Verlages*. Dabei gibt es heute längst digitale und sichere Alternativen, um Dokumente zu übermitteln.

Wie wichtig es ist, sich digitalen Neuerungen nicht zu verschließen, betont Frank Stratmann, Mentor, Personal Digital Officer & Health Marketing Enthusiast: „Wer nicht angeschlossen ist, wird ausgeschlossen. Es geht gar nicht um das Fax. Es geht um Zukunftsfähigkeit durch Anschlussfähigkeit. Eine digitale Haltung, die Ärzten häufig noch fehlt.“

Mehr über die Initiative #faxendicke unter www.faxendicke.org oder @faxendicke_init.

*Quelle: https://www.aerztezeitung.de/praxis_wirtschaft/w_specials/telematik/article/939914/rueckstaendig-bodenstaendig-aerzte-faxen-liebsten.html

Die Initiative #faxendicke für sichere Kommunikation in der Medizin gründete sich im September 2018 als Gemeinschaftsprojekt. Initiatoren sind die Gesundheitsakteure connected-health.eu GmbH (LifeTime), Frank Stratmann (Bundesverband Internetmedizin) und Prof. Heinz Lohmann (Gesundheitsunternehmer). Die Initiative will über Risiken und Folgen von Datenverlust durch Faxgeräte aufklären. Ziel ist es, Fax als Standard-Medium in der Medizin abzulösen und durch sichere, digitale Lösungen zu ersetzen.

Konkret geht es dabei auch um deutliche finanzielle Förderung unterschiedlicher digitaler Lösungen, mehr Entscheidungsfreiheit für Ärzte und Klinikmitarbeiter und einen freien Markt. Zu diesem Zweck wurde eine Online-Petition unter www.change.org/faxendicke gestartet, die sich mit den Forderungen an den Bundesausschuss Ärzte und das Gesundheitsministerium richtet.

Kontakt
Initiative #faxendicke
Mareike Schröder
Beerenweg 1f
22761 Hamburg
040 228678977
presse@faxendicke.org
http://www.faxendicke.org

Allgemein

Neuer Marktauftritt der Jobbörse GESUNDHEIT.JOBS

Neuer Marktauftritt der Jobbörse GESUNDHEIT.JOBS

Der bekannte Online-Stellenmarkt im Gesundheitswesen medidoo ändert seinen Namen von medidoo zu GESUNDHEIT.JOBS.
Ein neuer Name, neues Design und ein neuer Markenauftritt frischen das Aussehen der Jobbörse auf. Gleichzeitig behält das Portal den hohen Anspruch an Job und Karriere im Bereich Gesundheitswesen bei. Der neue Link zur Jobbörse: www.gesundheit.jobs.

Weiterhin hoher Anspruch an Qualität

„Um kompetente und engagierte Fachkräfte im Gesundheitswesen anzuziehen, haben wir einen aussagekräftigen Namen für das neue Jobportal gewählt. Wir möchten von noch mehr Jobsuchenden wahrgenommen werden und damit einen besseren Service für unsere Kunden leisten“, laut Geschäftsführer Sascha Ziegeler von der Ziegeler Medien GmbH. Die richtige Besetzung von Schlüsselfunktionen im Gesundheitsbereich ist heute wichtiger als zuvor. Gut ausgebildetes Personal in den Bereichen Medizin, Pflege und Pharmazie ist im Vergleich zur Nachfrage knapp. Dass sich Anbieter und Jobsuchende schnell und unkompliziert an einer Stelle treffen, ist die bedeutendste Aufgabe von GESUNDHEIT.JOBS. Die neue Webseite macht es möglich in einem hektischen Alltag Zeit bei der Jobsuche zu sparen. Das Portal ist der zentrale Stellenmarkt für Fachkräfte im Bereich Health & Wellness.

Die Plattform für Stellen im Gesundheitswesen

GESUNDHEIT.JOBS ist der Stellenmarkt für Medizin, Pharmazie und Pflege. Hier finden Gesundheitsfachkräfte attraktive Jobs und Medizindienstleister kompetentes Personal. Anbieter können hier zentral Stellenanzeigen schalten und Bewerber auf einer Domain bundesweit Jobs suchen. Auch für die Bereiche Therapie, Rehabilitation, Fitness, Sport und Ernährung ist GESUNDHEIT.JOBS weiterhin die richtige Anlaufstelle, um Bewerber und Jobanbieter zusammenzubringen. Wer im Bereich Erziehung, Forschung & Wissenschaft oder Bildung/Soziale Berufe eine neue Herausforderung sucht, wird ebenfalls auf der neuen Plattform fündig. Nicht zuletzt steht das Portal für Karriere in der Verwaltung im Gesundheitsbereich. Die Jobsuche für alle Fachrichtungen im Gesundheitsmarkt wird fortan auf www.GESUNDHEIT.JOBS gebündelt. Damit ist die Plattform leichter auffindbar und für den Jobmarkt der Zukunft gerüstet.

Aus medidoo.de wird www.GESUNDHEIT.JOBS

Ein neues Design bedeutet eine wesentliche bessere Benutzerfreundlichkeit. Das neue Logo und Layout stehen gleichzeitig für die Vielfalt des Auftritts und für eine klare und direkte Linie in der visuellen Navigation. Die Farbgebung für die Anzeige von Jobs wird zeitgemäßer. Jobangebote werden in den Farbtönen blau und grün hervorgehoben. Damit wird der Internetauftritt und die gesamte Corporate Identity moderner und für die Jobsuche attraktiver. Jobs suchen auf dem Mobiltelefon oder Tablet wird einfacher und übersichtlicher, denn der neue Markenauftritt ist für mobile Endgeräte optimiert worden. Die Krankenschwester oder der Arzt können jetzt den neuen Job in Medizin und Pflege nach dem Feierabend im Bus finden.

Finden Sie ab sofort Jobangebote im Gesundheitsbereich bundesweit auf der neuen Jobbörse.
Link zur Jobbörse

GESUNDHEIT.JOBS

Jobbörse für die Branchen Medizin, Pflege, Pharmazie, Gesundheit, Therapie, Sport, Ernährung, Bildung, Erziehung und Fitness

Kontakt
GESUNDHEIT.JOBS / Ziegeler Medien GmbH
Sascha Ziegeler
Alte Wilhelmstr. 17
75015 Bretten
07252/5869555
presse@gesundheit.jobs
http://www.gesundheit.jobs

Allgemein

Care 2025: Konferenz des Global Clinical + Care Coordination Forum am 6. November in Hamburg

Innovate, Orchestrate and Elevate

Care 2025: Konferenz des Global Clinical + Care Coordination Forum am 6. November in Hamburg

Care 2025, die englischsprachige Konferenz des Global Clinical + Care Coordination Forum (GCCCF), wird Experten aus aller Welt am 6. November in Hamburg eine Plattform bieten, um innovative Strategien und neueste Ansätze für die Patientenversorgung zu diskutieren. Die GCCCF-Konferenz folgt einer Reihe von fünf erfolgreichen GCCCF-Roundtables, die in den letzten zehn Monaten in London, Belgrad, Bukarest, Moskau und Warschau stattfanden (siehe www.gcccf.net).

Care 2025 wird Themen wie Künstliche Intelligenz im Gesundheitswesen, Digitalisierung von klinischen Workflows sowie Datenschutzfragestellungen behandeln. Außerdem werden die digitale Transformation einer Krankenhausgruppe aus Managementsicht sowie Ideen und Visionen für „Krankenhäuser der Zukunft“ vorgestellt.

„Care 2025 steht allen in der Versorgung Beteiligten offen“, erklärt Ljubisav Matejevic, Präsident des GCCCF. „Wir müssen jetzt die Qualität verbessern und die Nachhaltigkeit der Versorgung sicherstellen. Gleichzeitig gilt es, die Effizienz zu steigern und die Kosten im Griff zu behalten. Wir möchten dazu beitragen, das Care Continuum neu zu gestalten, die Digitalisierung zu nutzen und Behandlungsunterschiede zu reduzieren. Daher haben wir die Care 2025 mit Handlungsaufforderungen verknüpft:

– Innovate – durch den verantwortungsvollen und sicheren Einsatz digitaler Technologien und Daten, um die Ergebnisse für Patienten und Bürger zu verbessern.
– Orchestrate – durch Interoperabilität zwischen medizinischen Geräten, Informationssystemen und Care-Management-Lösungen, um Lücken zu schließen und integrierte Workflows zu ermöglichen.
– Elevate – durch die sichere Nutzung der revolutionären technologischen Entwicklungen zur Bekämpfung von Ungleichheiten in der Versorgung und zur Verbesserung des Zugangs zu Gesundheitsleistungen.“

Weitere Informationen zum Programm und zur Anmeldung finden Sie unter www.gcccf-conference.org

Das Global Clinical + Care Coordination Forum (GCCCF) bietet eine ganzheitliche Sicht auf die notwendige Transformation der Versorgung.

Der demografische Wandel und steigende Patientenerwartungen in Verbindung mit begrenzten Budgets für das Gesundheits- und Sozialwesen erfordern innovative Lösungen. Angesichts der enormen Herausforderungen, vor denen wir bezüglich des Care Continuum weltweit stehen, liegt es auf der Hand, dass nachhaltige Lösungen nur in interdisziplinärer Zusammenarbeit von Wissenschaft, Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft entwickelt werden können.

Mit dem GCCCF wurde eine Plattform geschaffen, auf der Entscheidungsträger, Multiplikatoren und vor allem Leistungserbringer Erfahrungen, Ansichten und Visionen austauschen und Ansätze diskutieren, die die Qualität der Behandlung verbessern und die Patientensicherheit und -zufriedenheit dauerhaft gewährleisten.

Kontakt
GCCCF / c/o Common Sense
Sabine Schuetzmann
Lilienstr. 11
20095 Hamburg
+49 40 / 209 321 058
sabine.schuetzmann@gcccf.net
http://www.gcccf.net

Allgemein

CSS präsentiert kaufmännische Branchenlösung auf der ConSozial 2018

Mit eGECKO bietet die CSS AG der Sozial- und Gesundheitsbranche eine vollintegrierte Komplettlösung für sämtliche kaufmännischen Anforderungen

Zum wiederholten Mal ist die CSS AG auf Deutschlands größter KongressMesse für den Sozialmarkt vertreten. Damit unterstreicht der innovative Anbieter der 100%ig integrierten Unternehmenssoftware eGECKO erneut seine zentrale Rolle als Softwareanbieter auch in dieser Branche.

Künzell, 25. 09. 2018 – Die CSS AG ist mit ihrer kaufmännischen Komplettlösung „eGECKO Sozial & Gesundheit“ mit einem eigenen Stand auf der ConSozial 2018 vertreten: Halle 4A / Stand 121. „Gerade vor dem Hintergrund der neuen DSGVO ist es für die Branche von enormer Bedeutung, eine übergreifende Software zu haben, die alle relevanten Prozesse gesetzeskonform und durchgängig im Griff hält“, erläutert CSS Vorstandsvorsitzender Michael Friemel. „Gemeinsam mit unseren Branchenpartnern bieten wir Organisationen aus dem Sozial- und Gesundheitsbereich eine vollintegrierte und maßgeschneiderte Komplettlösung zur Abbildung ihrer branchenspezifischen Unternehmensprozesse.“

Neben den integrierten betriebswirtschaftlichen Funktionen wie Rechnungswesen, Controlling, Personalwirtschaft und CRM ist die Komplettlösung „eGECKO Sozial & Gesundheit“ auf die speziellen Anforderungen und branchentypischen Ablaufprozesse zugeschnitten. Dabei deckt eGECKO sämtliche betriebswirtschaftliche Anforderungen ganzheitlich ohne Schnittstellen ab. Zu den zahlreichen Anwendern, die ihre Prozesse bereits mit eGECKO optimieren, zählen unterschiedlichste Organisationen wie Heilpädagogische Lebenshilfen, Berufsförderungswerke, Diakonien, Kinderhilfswerke sowie Wohlfahrtsorganisationen wie DRKs, AWOs oder Caritas als auch Krankenhäuser, Blutspendedienste oder auch Bewegungen für Menschenrechte.

Durchgängiges Konzept zeigt Tiefenwirkung
———————————————————-
Dreh- und Angelpunkt der innovativen Softwarelösung ist die einheitliche technologische Basis – Nutzen und Bedienkomfort des durchgängigen Konzeptes sind entsprechend: Die Verfügbarkeit der produktübergreifenden Daten in Echtzeit, das anwendungsübergreifende Navigieren bis zum Urbeleg mittels Drill-Down-Technologie oder die intelligenten Suchfunktionen auf Feldebene gehören ebenso dazu wie die absolute Transparenz über sämtliche Unternehmenskennzahlen, das unternehmensweite Reporting auf Knopfdruck und die einmalige Stammdatenpflege.

Hinzu kommen die branchentypischen Anforderungen aus dem Sozial- und Gesundheitsbereich, beispielsweise die Buchhaltung nach der Pflegebuch-Führungsverordnung (PBV), eine organisationskonforme Adress- und Mitgliederverwaltung oder die Gehaltsabrechnung nach branchenspezifischen Tarifarten inklusive integrierter Plausibilitätsprüfung und jederzeit abrufbaren Auswertungen, Nachweisen und Bescheinigungen.

Branchenspezifische Features für mehr Komfort und Zeitersparnis
—————————————————————————————-
So erlaubt eGECKO beispielsweise eine Offene-Posten-Buchhaltung aus Sicht des Debitors, Bewohners, Betreuers oder Patienten. Mittels vordefinierter Berichte haben Organisationen ihre KPI und Liquidität jederzeit im Blick. Weitere Features sind zum Beispiel automatisierte Zahlungs- und Mahnverfahren, die Pflegebuchführung inkl. Bilanz und GuV, sowie das ELSTER-Verfahren. Auch die Konzernkonsolidierung und mandantenübergreifendes Buchen sind problemlos möglich.

Besonders hilfreich in der Praxis ist das durchdachte Spendenmanagement. Hier stehen diverse Spendenbescheinigungen zur Verfügung wie zum Beispiel einmalige Spende, Sachspenden, projektbezogene Spenden oder Mitgliedsbeiträge. Zudem können Spendenbescheinigungen über einen beliebigen Zeitraum erst ab einer bestimmten Beitragshöhe kumuliert werden. Die automatische Archivierung von ausgestellten Spendenbescheinigungen ist ebenso möglich wie deren Ausgabe über verschiedene Formate wie E-Mail, E-Post oder Druck.

Problemlos ist auch die Integration und Anbindung der im operativen Geschäft gängigen Branchensoftware für Pflegeheime, Essen auf Rädern, Krankentransporte oder Rettungsdienste. Branchenpartner sind hier beispielsweise Apetito, Medifox, Inter-Bos, ISE, EMC oder CareMan.

Die Highlights von eGECKO Sozial & Gesundheit
—————————————————————–
– Tariftreue, branchenspezifische Abrechnung
– Buchführung nach PBV
– Gesetzeskonformität (stets auf neuestem Stand)
– Anbindung von Branchenpartnern
– Detailliertes Spendenmanagement

Mittelstandslösung eGECKO
————————————–
Die branchenübergreifend einsetzbare Software eGECKO integriert und vernetzt auf effiziente, ganzheitliche Weise sämtliche Abläufe eines Unternehmens. Das Produktportfolio umfasst Lösungen für das Rechnungswesen (Finanzbuchhaltung, Anlagenbuchhaltung, Konzernmanagement, Vertragsmanagement, Dokumentenarchiv), Controlling (Kostenrechnung, strategische Unternehmensplanung, Budgetierung, Kennzahlensystem, Rating), Personalwesen (Lohn- und Gehaltsabrechnung, Reisemanagement, Personalmanagement, Personalzeiterfassung), CRM sowie spezielle ERP-Komplettlösungen für ausgewählte Branchen.

Über die CSS AG
————————
Die CSS AG entwickelt seit 1984 benutzerorientierte sowie branchenübergreifend einsetzbare Business Software für den anspruchsvollen Mittelstand – auch für den internationalen Unternehmenseinsatz. Die Softwarelösung eGECKO bietet als einzige Mittelstandslösung die komplette Integration von Rechnungswesen, Controlling, Personalwesen und CRM mit moderner Javatechnologie. Mit knapp 1700 Kunden und ca. 7000 Firmen, darunter Organisationen, öffentliche Einrichtungen, mittelständische Unternehmen und internationale Konzerne wie CAWÖ Textil, Hassia Mineralquellen, die WASGAU Produktions & Handels AG oder der VDMA, gehört CSS zu den großen Herstellern betriebswirtschaftlicher Software in Deutschland. Neben dem Hauptsitz in Künzell bei Fulda ist die CSS-Gruppe deutschlandweit mit über 200 Mitarbeitern und Standorten in Berlin, Dresden, Düsseldorf, Hamburg, Lampertheim, München, Villingen-Schwenningen, und Wilhelmshaven vertreten. Zum europaweiten Partnernetz von CSS zählen Unternehmen wie die Asseco Germany AG, COBUS ConCept GmbH, PLANAT GmbH oder PSI Automotive & Industry GmbH. Strategische Partner sind Microsoft, Informix, Oracle und IBM. Die CSS AG ist Mitglied im Branchenverband BITKOM, im VDMA (Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e.V.), im BVMW (Bundesverband mittelständische Wirtschaft e.V.) und in der GPM (Deutsche Gesellschaft für Projektmanagement e.V.). Weitere Informationen zu CSS: www.css.de

Kontakt
CSS AG
Verena Quell
Friedrich-Dietz-Str. 1
36093 Künzell
+49 (0)661/9392-0
marketing@css.de
http://www.css.de/

Allgemein

10 Jahre Health:Angel

Jubiläum für den „Oscar“ der Gesundheitskommunikation

10 Jahre Health:Angel

(Bildquelle: Health Media Award e.V.)

Am 14. September 2018 wird zum zehnten Mal der Health Media Award verliehen – Europas renommiertester Preis für hervorragende Gesundheitskommunikation. Interessierte Unternehmen, Organisationen und Vereine können sich noch bis zum 26. August 2018 für den „Oscar“ der Healthcare-Kommunikation bewerben. Die öffentliche Grand Jurysitzung wird bei health tv – dem einzigen Free-TV-Gesundheitssender Deutschlands – übertragen. Die Award Night findet im Kölner „Wallraf-Richartz-Museum & Fondation Corboud“ statt. Ehrengast des Abends ist unter anderem die deutsche Boxweltmeisterin Regina Halmich.

Seit 2008 prämiert der Health Media Award jährlich herausragende Marketing- und Kommunikationsleistungen im Gesundheitswesen. In den vergangenen neun Jahren wurden so über 300 Projekte in den verschiedensten Kategorien ausgezeichnet – von der Patienteninformation über Image- und Charity-Kommunikation bis hin zu innovativen Anzeigen- und Social-Media-Kampagnen.

Durch die Award Night führt die Kölner Moderatorin Eva Güthe: „Der Health Media Award hat sich in einem Jahrzehnt klar etabliert. Für mich ist er einfach der ,Oscar‘ der Gesundheitskommunikation“, so Güthe, ehrenamtliches Vorstandsmitglied des Health Media Award e.V. – dem Trägerverein der Veranstaltung.

Bestes Networking in weltmeisterlicher Kulisse

Auch in seinem Jubiläumsjahr ist der Health Media Award 2018 eines der führenden Networking-Events der Healthcare-Branche. Zu den Ehrengästen des Abends zählt etwa die deutsche Boxweltmeisterin Regina Halmich, die mit der Kampagne „Ganz schön stark!“ (Clinic im Centrum / CiC Marketing GmbH) selbst zu den Nominierten zählt.

Exklusiver Veranstaltungsort der diesjährigen Preisverleihung ist das „Wallraf-Richartz-Museum & Fondation Corboud“ in Köln. Das Haus verfügt über eine der weltweit bedeutendsten Sammlungen mittelalterlicher Meister.

Meisterlich ist auch der Preis selbst: Exklusiv für den Health Media Award hat der italienische Maler und Bildhauer Massimo Bramandi aus Florenz mit dem Health:Angel eine mehr als zwei Kilogramm schwere, limitierte Skulptur geschaffen.

Bewerbungen bis 26. August 2018 möglich: health tv berichtet

Noch bis zum 26. August 2018 können Unternehmen, Verbände und Agenturen ihre Projekte für den diesjährigen Health Media Award online anmelden. Aus allen Anmeldungen werden die chancenreichsten Projekte ausgewählt.
Die finale Bewertung der Beiträge erfolgt im Rahmen einer öffentlichen Jurysitzung am 31.8.2018 in den Design Offices Köln Dominium. Die Jurysitzung des Health Media Award wird bei health tv – Deutschlands erstem Vollprogramm-Gesundheitssender – übertragen. Health tv (Sendestart: 15.05.2017) erreichte bereits in seinem ersten Jahr täglich rund 400.000 gesundheitsinteressierte Zuschauer.

Ehren-Health:Angel für langjährige Brillanz

Auch 2018 wird wieder ein Ehren-Preis für langjähriges, herausragendes Engagement in der Gesundheitskommunikation verliehen. Zu den Gewinnern zählten bislang etwa „Ärzte ohne Grenzen“, die „Deutsche Jose Carreras Leukämie-Stiftung e.V.“ oder die „Deutsche AIDS-Stiftung“.

In der engeren Wahl für den Health:Angel 2018 sind in diesem Jahr u.a. die gemeinnützige St. Leonhards-Akademie, die Kampagne „Näher am Patienten“ (ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände e.V.), die Dr. Loges + Co. GmbH, „Ganz schön stark!“ (Regina Halmich / Clinic im Centrum / CiC Marketing GmbH), „Smart Hospital – die Transformation zum Krankenhaus der Zukunft“ (Universitätsmedizin Essen), „Mut zur Lücke – Gut zur Lücke“ (Jürgen Vogel /TePe D-A-CH GmbH / PFADFINDER KOMMUNIKATION) und das Klinikum Dortmund. Gut stehen auch die Chancen für die medi-Kampagne „Starke Wirkung für starke Frauen“ mit Barbara Schöneberger. Wer den Health:Angel in diesem Jahr gewinnt, wird erst bei der Preisverleihung bekannt gegeben.

Prominente Jury aus Healthcare- und Kommunikationsexperten

Zu den 17 Jurymitgliedern unter Jurypräsident Andreas Binninger zählen unter anderem Sabine Reinstädler (fischerAppelt, relations GmbH), Frank Hässelbarth (Agentur Hässelbarth und Freunde GmbH), Andreas Arntzen (Wort & Bild Verlag Konradshöhe GmbH & Co. KG), Malte von Tiesenhausen (Visual Rockstar), Jonas Vincentz (Fachverlag Vincentz Network), Carsten Frederik Buchert (Felix Burda Stiftung), Mag. Dr. Gabriele Heindl (Haslinger, Keck. Public Relations GmbH & Co KG) und „Querdenker“ Ulrich J.C. Harz.

Akkreditierungsanfragen für die Teilnahme an der Preisverleihung richten Sie bitte per Mail an akkreditierung@health-angel.org.

Seit 2008 prämiert der Health Media Award jährlich herausragende Marketing- und Kommunikationsleistungen im Gesundheitswesen.

Trägerverein der Veranstaltung ist der Health Media Award e.V.. Vorstand: Eva Güthe, Dr. jur. Rainer Weck, Markus Berger

Firmenkontakt
Health Media Award e.V.
Markus Berger
Im Mediapark 5
50670 Köln
0 228 534 52 390
newsroom@health-angel.org
http://www.healthmediaaward.de

Pressekontakt
Patrick Kuegle – OpenHeart Communications
Patrick Marc Kügle
Haselbergerstraße 18
86551 Aichach
01775646017
Patrick.kuegle@ophc.de
http://www.ophc.de

Allgemein

So funktioniert die medizinische Versorgung der Zukunft

So funktioniert die medizinische Versorgung der Zukunft

Die Menschen in Deutschland werden immer älter. Dadurch wächst auch die Zahl der chronisch Erkrankten, die das deutsche Gesundheitssystem vor neue Herausforderungen stellt. Mit seinem im Juni bei Studylab erschienenen Buch Telemedizin in Deutschland. Der Einsatz von Informations- und Kommunikationstechnologien in der medizinischen Versorgung bietet der Autor Robin Bulitz eine vielversprechende Lösung für die flächendeckende medizinische Versorgung der Zukunft.

Die Fachärzte sind überlastet, viele Patienten warten trotz akuter Probleme monatelang auf einen Termin. Diesem Problem stellt die Publikation Telemedizin in Deutschland. Der Einsatz von Informations- und Kommunikationstechnologien in der medizinischen Versorgung eine praktische, technologiebasierte Lösung entgegen: die Telemedizin. Diese unterstützt die Interaktion sowohl zwischen Ärzten und Patienten, als auch zwischen Ärzten untereinander. So verbessert sie die Qualität, Transparenz und Wirtschaftlichkeit medizinischer Leistungen.

Status Quo der Telemedizin

Wie genau kann die Telemedizin in den Alltag integriert werden? Und wie vielversprechend ist der Einsatz von Telemedizin in Deutschland wirklich? Diesen Fragen geht Robin Bulitz in seiner Publikation nach. Dabei beschreibt er die bisherige Entwicklung der Telemedizin, und welche Schwierigkeiten sich dabei ergeben haben. Er arbeitet heraus, in welchen Bereichen noch Nachholbedarf besteht und wo Deutschland bereits eine Vorreiterrolle einnimmt. Bulitz sieht die Telemedizin als eines der wichtigsten Zukunftsfelder in der medizinischen Versorgung des 21. Jahrhunderts und damit als entscheidenden Faktor für die Zukunft des gesundheitlichen Versorgungssystems in Deutschland. Sein Buch „Telemedizin in Deutschland. Der Einsatz von Informations-und Kommunikationstechnologien in der medizinischen Versorgung“ richtet sich an Gesundheitsmanager, Verbraucherschützer und alle Interessierten.

Das Buch ist im Juni 2018 im GRIN Verlag erschienen (ISBN: 978-3-960-95252-7).

Direktlink zur Veröffentlichung: https://www.grin.com/document/387307/

Kostenlose Rezensionsexemplare sind direkt über den Verlag unter presse@grin.com zu beziehen.

Der GRIN Verlag publiziert seit 1998 akademische eBooks und Bücher. Wir veröffentlichen alle wissenschaftlichen Arbeiten: Hausarbeiten, Bachelorarbeiten, Masterarbeiten, Dissertationen, Fachbücher uvm.

Kontakt
GRIN Verlag / Open Publishing GmbH
Sabrina Neidlinger
Nymphenburger Str. 86
80636 München
+49-(0)89-550559-0
+49-(0)89-550559-10
presse@grin.com
http://www.grin.com

Allgemein

Design-Thinking im Gesundheitswesen

Design-Thinking im Gesundheitswesen

(Mynewsdesk) Wie verändern moderne Denkansätze Kliniken und Praxen?Ob Pflegeroboter, 3D-Brillen im OP oder die Post-OP-App: Hinter der Digitalisierung im Gesundheitswesen stecken oftmals neue, bahnbrechende Managementmethoden wie das Design Thinking. Der im amerikanischen Silicon Valley entwickelte Ansatz zum Lösen von Problemen und zur agilen Entwicklung neuer Ideen ist der momentan angesagteste Innovationstreiber überhaupt.

Grundlegende Veränderung

„Diese Methode wird auch das Qualitätsmanagement grundlegend verändern“, berichtet Dr. med. Kirstin Börchers. Die QM-Expertin und Springer-Fachbuchautorin leitet bereits Workshops und Innovation Sprints sowie Impulstage und Trainings zum Thema. Sie wendet die Methode außerdem erfolgreich im eigenen Team sowie in ersten Kliniken und Praxen an. Die bekannte Unternehmensberaterin war kürzlich Mitglied einer deutschen Unternehmerinnen-Delegation, die ins Silicon Valley reisen durfte. Dr. Börchers: „Meine Reise zu SAP, Google und Salesforce sowie vor allem die Gespräche mit den jungen, oftmals deutschen Innovatoren hat eines gezeigt: Als QM-Verantwortlicher brauchen Sie zukünftig mehr denn je ein gutes Wissens-Netzwerk. Auf dieses greifen Sie dann bei Fragen und komplexen Themenstellungen zurück. War der bisherige Einsatz klassischer QM-Methoden (PDCA) oft begrenzt und Begeisterung im QM selten zu spüren, so ist mit agilen und innovativen Methoden ein dynamisches Qualitätsmanagement optimal umsetzbar.“ Dies sei der Schlüssel, damit Einrichtungen des Gesundheitswesens auch im digitalen Zeitalter erfolgreich weiter bestehen und flexibel auf äußere Umstände reagieren können, erklärt Dr. Börchers weiter.

QMdepesche zum Thema

In einer eigens zur Delegationsreise und zum Thema agiles QM aufgesetzten Sonderausgabe ihrer QMdepesche geht Kirstin Börchers näher auf die im Silicon Valley erlernten Inhalte ein und gibt wertvolle Umsetzungstipps. Die  Anmeldung zur QMdepesche erfolgt über die Homepage. 

Wer agiles Qualitäts- und Risikomanagement im Gesundheitswesen live kennenlernen möchte, der ist ganz herzlich zum Impulstag „Design-Thinking“ am 17. September 2018 nach Herne eingeladen: Nähere Informationen dazu gibt es unter  IMPULSTAG Design Thinking. Die Besucher erfahren dort die Hintergründe des Design Thinkings, entwickeln eine kleine Innovation anhand einer konkreten Fragestellung (Design Challenge), reflektieren die erlernten Inhalte im Round-Table Gespräch und beginnen so das schier endlose Einsatzpotenzial von Design Thinking im Gesundheitswesen zu verstehen.

Live vom 12. Krankenhaus-Qualitätstag NRW

QM Börchers Consulting + ist am heutigen Tag (27. Juni 2018) Aussteller auf dem 12. Krankenhaus-Qualitätstag NRW der Krankenhausgesellschaft Nordrhein-Westfalen e. V. (KGNW). Im Rahmen des Mottos Qualitätsmanagement und Digitalisierung wird dort auch die Design Thinking Methode vorgestellt. „Die Zahl der Interessenten ist enorm. Schon jetzt ist das Interesse riesengroß. Das Thema berührt offensichtlich viele Branchenvertreter. Es bleibt also spannend“, berichtet Kirstin Börchers direkt vom 12. Krankenhaus-Qualitätstag in Duisburg. 

Diese Pressemitteilung wurde via Mynewsdesk versendet. Weitere Informationen finden Sie im pressebüro laaks

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/vbt433

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/sozialpolitik/design-thinking-im-gesundheitswesen-46528

QM BÖRCHERS CONSULTING + || Nachhaltig die Qualität im Gesundheitswesen verbessern

Dr. med. Kirstin Börchers ist Gründerin und Inhaberin der QM BÖRCHERS CONSULTING + in Herne. Die aus den Medien bekannte Qualitätsmanagement-Expertin für die Gesundheitsbranche feierte im Jahr 2014 das 10jährige Firmenjubiläum. 2015 folgt die Auszeichnung als TOP CONSULTANT. Unter einem Dach bieten verschiedene Spezialisten Beratung im Gesundheitswesen, Qualitäts- und Risikomanagement sowie die Vorbereitung von Zertifizierungen und Audits. Auch Reorganisations- und Sanierungsberatung sowie Krisenmanagement zählen zum Portfolio. Mit hohem persönlichen Engagement, über viele Jahre erworbenem Fachwissen und ausgewiesener Expertise trägt das gesamte Team dazu bei, dass die Mandanten stets professionell, ergebnisorientiert und zielführend beraten werden. Ein Auszug der Vita der in den 1960er Jahren in Kamerun geborenen Fachärztin für Gynäkologie und Geburtshilfe vermittelt einen Eindruck ihrer Arbeit und ihrer Berufung. / Zuständige Kammer: Ärztekammer Westfalen-Lippe

Pressekontakt: 

Peter Laaks ist Journalist mit eigenem Pressebüro: https://www.pressebuero-laaks.de/ in Essen. Seit 20 Jahren schreibt er für verschiedene Print- und Online-Medien. Der Fokus liegt auf den Bereichen Healthcare, Digital Health und Gesundheitswesen. Außerdem unterstützt er Unternehmen aus der Gesundheitsbranche bei ihrer Presse- und Medienarbeit. Möchten Sie einen meiner Auftraggeber zum Interview bitten, benötigen einen Fachartikel zu den veröffentlichten Themen oder haben Fragen und Wünsche? Ich bin für Sie da: Kontaktdaten siehe unten!

Firmenkontakt
pressebüro laaks
Peter Laaks
Kieler Str. 11
45145 Essen
020150733454
redaktion@pressebuero-laaks.de
http://www.themenportal.de/sozialpolitik/design-thinking-im-gesundheitswesen-46528

Pressekontakt
pressebüro laaks
Peter Laaks
Kieler Str. 11
45145 Essen
020150733454
redaktion@pressebuero-laaks.de
http://shortpr.com/vbt433

Allgemein

Interaktive klinische Entscheidungsfindung mit UpToDate Advanced

Dynamische Pfade unterstützen Ärzte hinsichtlich einer personalisierten, patientenzentrierten Behandlung

Interaktive klinische Entscheidungsfindung mit UpToDate Advanced

Wolters Kluwer

Mit der Markteinführung von UpToDate® Advanced™ präsentiert Wolters Kluwer Health eine Weiterentwicklung seiner Lösung zur Unterstützung der klinischen Entscheidungsfindung. Dynamische und interaktive Algorithmen sowie umfangreiche Labor-Inhalte helfen, ungewünschte Varianzen in der Behandlung zu reduzieren. Angesichts zurückgehender Vergütungsbudgets einerseits und höherer Ansprüche an die Versorgungsqualität andererseits sind Leistungserbringer gefordert. Sie setzen in immer mehr Ländern auf vertrauenswürdige Evidenz und auf Werkzeuge, die eine Standardisierung klinischer Entscheidungen über Patientenpopulationen hinweg ebenso wie eine Verringerung der Kosten ermöglichen.

Mit klinischen Pfaden können Mediziner eine konsistente und effektive Behandlung von hoher Qualität realisieren. Doch diese Pfade lassen sich schwer entwickeln und aufrechterhalten. Auch kann ihre Akzeptanz eine Herausforderung darstellen. UpToDate Advanced bietet Leistungserbringern Entscheidungspfade, die ständig aktualisiert werden und Entscheidungen am Ort der Behandlung durch Empfehlungen optimieren, die auf spezifische Patienten zugeschnitten sind und eine effektive Behandlung unterstützen.

„Für unsere Einrichtung ist es maßgebend, Varianzen in den Behandlungsleistungen zu reduzieren, um die Patientensicherheit zu erhöhen sowie klinische Outcomes und die Patientenzufriedenheit zu verbessern“, betont Keith Griffin, MD. Er ist Chief Medical Information Officer (CMIO) der Novant Medical Group, eines Netzwerks von ca. 2.500 Medizinern in der Primär- und Facharztversorgung. „Wir haben uns heute im Patientenmanagement mit zunehmend komplexeren Situationen auseinanderzusetzen – etwa mit Diabetes und Vorhofflimmern. UpToDate Advanced unterstützt unsere Mediziner dabei, die am besten geeigneten klinischen Entscheidungen für unsere Patienten zu treffen.“

Mit UpToDate Advanced können Ärzte die Behandlung an den verschiedenen Punkten in der Behandlungskette vereinheitlichen – dank der Pfade von UpToDate („UpToDate Pathways“). Als interaktive Werkzeuge zur klinischen Entscheidungsfindung helfen sie Klinikern dabei, die besten Entscheidungen für ihre Patienten zu treffen – auf Basis aktueller Evidenz, klinischer Erfahrung und patientenspezifischen Faktoren. Die Pfade beruhen auf der Evidenz und klassifizierten Empfehlungen in UpToDate, dem renommierten Wissenssystem für klinische Entscheidungsfindung, dessen Einsatz verbesserte Outcomes ermöglicht. Mehr als 11.000 klinische Themen, medizinische Kalkulatoren und Graphiken aus UpToDate kamen bei der Entwicklung der Pfade zum Einsatz.

Die Pfade von UpToDate adressieren häufige Erkrankungen mit einer weitverbreiteten Behandlungsvariabilität, die sich dank evidenzbasierter klinischer Entscheidungsunterstützung vermeiden lässt. Diese Erkrankungen stehen in einem Zusammenhang mit nationalen und internationalen Qualitätsmaßnahmen und mit den am häufigsten gesuchten Themen unter mehr als einer halben Milliarde an Zugriffen auf UpToDate durch jährlich 1,5 Millionen Ärzte weltweit.

Die Labor-Ressourcen in dem Wissenssystem – „Lab Interpretation“ – erlauben es Leistungserbringern, unnötige Laboruntersuchungen ebenso zu vermeiden wie übersehene Diagnosen sowie negative Patientenoutcomes. Mithilfe dieses Features können Ärzte atypische Laborergebnisse managen – etwa unüblich tiefe Blutzuckerwerte – mit der präzisen Unterstützung, die sofortiges Eingreifen ermöglicht. Der Einsatz dient zur Evaluierung von Ergebnissen ebenso wie zur Entscheidung über die Notwendigkeit nachfolgender Laboruntersuchungen.

Fazit: Varianzen in der Behandlung sind auch in Deutschland (vgl. Faktencheck Gesundheit der Bertelsmann-Stiftung von 2015 https://bit.ly/2MqCby6 ) weit verbreitet, sie führen zu hohen Kosten – und sie beeinträchtigen die Qualität der Behandlung. Durch das Adressieren der Varianzen in der Behandlung können Leistungserbringer bessere Outcomes bei geringeren Kosten erzielen.

Weitere Informationen über UpToDate Advanced finden Sie auf www.uptodate.com/home/advanced sowie unter http://healthclarity.wolterskluwer.com

UpToDate Advanced-Webinar am 10. Juli, 13.00 – 13.30 Uhr (in englischer Sprache) mit Vorstellung der:

– UpToDate® Pathways: Behandlungspfade als interaktive Algorithmen, die Ärzte unterstützen, die besten Entscheidungen für ihre Patienten zu treffen – unter Berücksichtigung der aktuellen Evidenz, klinischer Erfahrung und patientenspezifischer Faktoren

– Lab Interpretation™: Monografien und Algorithmen, die eine schnelle und präzise Auswertung abnormaler Laborergebnisse ermöglichen

Hier können Sie sich zum Webinar anmelden: https://www.uptodate.com/home/uptodate-lfw?commid=325827

Wolters Kluwer N.V. (AEX: WKL) ist ein marktführender internationaler Anbieter von Informationsdienstleistungen und Lösungen für professionelle Anwender aus den Bereichen Gesundheitswesen, Steuern und Rechnungswesen, Risikomanagement, Compliance, Finanzen und Recht. Wir unterstützen unsere Kunden Tag für Tag bei wichtigen Entscheidungen, indem wir Expertenlösungen anbieten, die eine intelligente Kombination aus fundiertem Fachwissen, ausgereifter Technologie und speziellem Service gewährleisten.

Wolters Kluwer erzielte 2016 einen Jahresumsatz von 4,3 Milliarden EUR und beschäftigt weltweit rund 19.000 Mitarbeiter an über 40 Standorten, die Kunden in über 180 Ländern betreuen. Der Hauptsitz von Wolters Kluwer ist in Alphen aan den Rijn in den Niederlanden.

Der Unternehmensbereich „Health“ von Wolters Kluwer ist ein weltweit führender Anbieter von Informationen und Point-of-Care-Lösungen für die Gesundheitswirtschaft. Um weitere Informationen zu unseren Produkten oder zu unserem Unternehmen zu finden, besuchen Sie www.wolterskluwer.com, folgen @WKHealth oder @Wolters_Kluwer auf Twitter, „liken“ uns auf Facebook, folgen uns auf LinkedIn, oder auf YouTube (WoltersKluwerComms).

Kontakt
Common Sense – Ges. f. Marketing + Kommunikation
Sabine Schützmann
Lilienstr. 11
20095 Hamburg
(040) 209 321 058
sabine-schuetzmann@common-sense.biz
http://www.uptodate.com

Allgemein

RTI meldet Wachstum und Ausbau der Führungsposition im IIoT-Markt

Aufschwung in den Märkten Gesundheitswesen, Autonome Fahrzeuge und Energie

RTI meldet Wachstum und Ausbau der Führungsposition im IIoT-Markt

Dr. Stan Schneider, Geschäftsführer RTI.

Sunnyvale (USA)/München, März 2018 – Real-Time Innovations (RTI), Anbieter der Konnektivitätsplattform für das Industrielle Internet der Dinge, verkündet erneut ein erfolgreiches Geschäftsjahr: So stieg die Anzahl der wiederkehrenden Aufträge allein in 2017 um 23%, zudem konnte das Unternehmen die durchschnittliche Wachstumsrate (CAGR) über die letzten 3 Jahre um insgesamt 27% steigern. Die wiederkehrenden Umsätze machen mittlerweile mit über 70% bei einer Dollar-Werterhaltung von 116% (-16% Wechselrate bzw. „Churn“) einen Großteil des Gesamtumsatzes aus. Die negative Wechselrate impliziert, dass der Kundenstamm RTI weiterhin die Treue hält und wächst.

2017 war ein Rekordjahr in punkto Neukundengewinnung: Mit einem Anstieg um 173% konnte RTI das starke Geschäftsjahr 2016 noch einmal deutlich übertrumpfen. Zur Unterstützung stockte das Unternehmen seine Belegschaft um 32% auf. Besonders Europa verzeichnete ein starkes Wachstum, bedingt durch den Ausbau des spanischen Entwicklungszentrums und eine territoriale Erweiterung um 30%. Dieses Ergebnis legt den Grundstein für ein anhaltendes Wachstum in 2018, so rechnet RTI mit einer weiteren Umsatzsteigerung und Ausbau seiner Geschäfte in diesem Jahr.

Der RTI Connext Datenbus ist die erfolgreichste Implementierung des Data Distribution Service (DDS) Standards. In 2017 stellte RTI mit der RTI Connext DDS 5.3 die erste Konnektivitäts-Software für skalierbare System-of-Systems Datenbus-Architekturen vor. RTI Connext DDS 5.3 ist die neueste Erweiterung des umfangreichen Connext DDS Produktangebots, mit dem IIoT-Systeme in RTIs wichtigsten Märkten Gesundheitswesen, Transport, Öl&Gas, Energie und Verteidigung entwickelt werden können. Weiterhin veröffentlichte RTI das kostenlose RTI Labs Programm: Es ermöglicht Entwicklern den frühen Zugang zu neuen IIoT-Technologien. Die RTI Lösungen kommen inzwischen in mehr als 75% aller DDS-Anwendungen zum Einsatz.

Real-Time Innovations (RTI) bietet die Konnektivitätsplattform für das Industrielle Internet der Dinge (IIoT). Der RTI Connext® Datenbus ist ein Software-Framework, das Informationen in Echtzeit teilt und Applikationen als ein integriertes System zusammenarbeiten lässt. Es verbindet sich über Feld, Fog und Cloud. Seine Zuverlässigkeit, Security, Leistung und Skalierbarkeit haben sich bereits in den anspruchsvollsten industriellen Systemen bewiesen. Diese umfassen u. a. Medizintechnik, Automotive, Energie, Luft- und Raumfahrt, Industrieautomatisierung, Transport, SCADA, Marinesysteme sowie Wissenschaft und Forschung.
RTI zählt zu den innovativsten Anbietern von Produkten, die auf dem Data Distribution Service™ (DDS) der Object Management Group (OMG) basieren. Das privat geführte Unternehmen hat seinen Sitz in Sunnyvale, Kalifornien.

Firmenkontakt
Real-Time Innovations, Inc. (RTI)
Reiner Duwe
Terminalstr. Mitte 18
85356 München
+49 151 41460561
info@rti.com
http://www.rti.com

Pressekontakt
Agentur Lorenzoni GmbH, Public Relations
Beate Lorenzoni
Landshuter Straße 29
85435 Erding
+49 8122 559 17-0
rti@lorenzoni.de
http://www.lorenzoni.de