Tag Archives: Hamburg

Allgemein

Karriere & IT-Kongress mit „Rummel Charakter“auf St.Pauli

„IT-Karrieretag“ ist das Karrierefestival für ITler am 17. Mai 2019 in Hamburg im Millerntor-Stadion

Karriere & IT-Kongress mit "Rummel Charakter"auf St.Pauli

Mit über 2000 ITler war der Karriere & IT-Kongress „IT-Karrieretag“ ein unglaublicher Erfolg

-Karrierefestival mit „Rummel Charakter“ am 17. Mai 2019 im Millerntor-Stadion auf St. Pauli.
-Der Karriere & IT-Kongress „IT-Karrieretag“ kommt nach einem großartigen Start nach Hamburg.
-Zahlreiche Aussteller freuen sich am 17. Mai 2019 auf Studenten, Absolventen & Berufstätige.
-100 % IT – Fachsimplen auf Augenhöhe zwischen ITlern.

HAMBURG. Nach der großartigen Premiere in Darmstadt mit über 2000 IT-Fachbesuchern kommt das Karriereevent der besonderen Art am 17. Mai 2019 nach Hamburg ins Millerntor-Stadion. Zahlreiche Unternehmen – vom Startup bis zum Weltkonzern – präsentieren sich an einem Messetag angehenden und gestandenen IT-Talenten. Informationstechnik-affine Studenten und Berufstätige können sich auf einen actionreichen Tag mit einem spannenden Rahmenprogramm freuen.

Karrierefestival mit Rummel Charakter:
Der IT-Karrieretag wird den Besuchern mehr als nur eine reine Karrieremesse bieten. Vielmehr entsteht ein Festival & Rummel Charakter, unter anderem durch einen Hackathon über 24h, Keynotes mit hochkarätigen Referenten, eine hippe Startup Area sowie ein Rahmenprogramm mit Programmpunkten wie:

Rahmenprogramm:
Live Konzert „RockIT“ während und im Anschluss an den Kongress, IT-Science Slam, Zauberact, Schießbuden, VR Stationen, Arcade Gaming Zone, Tischkickerturnier, Streetfood, Streetart und Shows wie Slackline-Performance tragen zur Einzigartigkeit des Events bei.

Hackathon:
Bereits am Vortag wird eine Aufgabenstellung ausgegeben und die Teilnehmer haben 24 Stunden Zeit diese zu lösen. „Gecoded“ wird über Nacht in den eigens für den Hackathon vorgesehenen Räumlichkeiten. Teilnehmende Teams haben von einem bis zu 5 Teammitglieder. Die Teams präsentieren ihre Ergebnisse am Messetag einer Jury in 5-minütigen Pitches und haben neben der Chance auf attraktive Preise die Möglichkeit sich als zukünftige Mitarbeiter zu empfehlen. 24-h Verpflegung, Feldbetten, Chillout-Lounge und ausreichend Energy-Drinks stehen den Teilnehmern zur Verfügung.

Startup-Village:
Startups können sich kostenfrei einen Platz auf dem Karriereevent sichern. Die „Startup-Village“ fördert den Erfahrungsaustausch zwischen Startups und die Besucher netzwerken in entspannter Atmosphäre mit Gründern der Region.

Keynote & Podium:
Mittendrinnen finden hochkarätig besetzte Keynotes und eine Podiumsdiskussion zu einem tagesaktuellen IT Fachthema statt.

Vorträge & Workshops:
Von Blockchain über künstliche Intelligenz bis zu SCRUM Planspielen; ein breites Angebot aus Vorträgen und Workshops runden das Informationsangebot ab. Insbesondere Berufstätige kommen durch ein spezielles Workshop-Angebot für IT-Professionals voll auf ihre Kosten.

Tischkickerturnier:
Nicht nur IT-Skills; auch ein geschicktes Händchen kann Eindruck machen. Das IT-Tischkickerturnier findet den gesamten Tag statt. Bis 14 Uhr können sich 2er-Teams für die Endrunde qualifizieren, die mit dem Finale auf der Bühne endet.

Kontakt:
IT-Karrieretag: www.it-karrieretag.de
Umbeck & Walenda Media GmbH
Hartmann-Ibach-Strasse 83
60389 Frankfurt
Tel.: 069 27 24 75 29

Karriere & IT-Kongress IT-Karrieretag

Kontakt
Karriere & IT-Kongress IT-Karrieretag
Philipp Umbeck
Hartmann-Ibach-Strasse 83
60389 Frankfurt
06921004017
info@it-karrieretag.de
http://www.it-karrieretag.de

Allgemein

Nachwuchs-Turnier im Harburger Reitverein

Das Herbst-Turnier am 20. Oktober wendet sich an junge Reiter, Anfänger und Späteinsteiger.

Nachwuchs-Turnier im Harburger Reitverein

Das Herbst-Turnier im Harburger Reitverein wendet sich an junge Reiter, Anfänger und Späteinsteiger.

Harburg/Rosengarten, 17. September 2018 – Der Harburger Reitverein von 1925 e.V. (HRV) ruft erneut zum sportlichen Wettkampf auf: Am Samstag, 20. Oktober 2018, richtet der Verein ein WBO-Turnier aus – ein einsteigerfreundliches Turnier nach Wettbewerbsordnung. Die neun Prüfungen sind vielfältig. Es gibt Spring- und Dressurreiterwettbewerbe sowie ein Stafettenspringen und einen Eierlauf-Ritt. Höhepunkt des Turniertages ist das Mannschaftsspringen in Anlehnung an Klasse A, das am Nachmittag stattfindet. Reiter, Pferdefreunde und Familien sind herzlich eingeladen, der Eintritt zum Turnier ist frei. Nennungsschluss ist der 1. Oktober 2018.

„In unserem Verein engagieren wir uns sehr für den Breitensport und die Jugendförderung. Deshalb ist es uns wichtig, auch wettbewerbsorientierte Turniere zu veranstalten, die Einsteiger ansprechen. Insbesondere auf unserem Herbst-Turnier können auch die Reitschüler unseres Vereins auf unseren Schulpferden erste Turnierluft schnuppern“, sagt Dr. Michael Gravanis, Vorstandsvorsitzender des Harburger Reitvereins.

Das Turnier wendet sich vor allem an Turnierneulinge – junge Reiter und Späteinsteiger, die Turniererfahrung sammeln wollen. Ort des Geschehens ist das großzügige Gelände des traditionsreichen Vereins in den Harburger Bergen. In der 80 x 20 Meter messenden Reithalle finden die Dressurprüfungen und Reiterwettbewerbe statt, auf dem weitläufigen Sandspringplatz werden die Springprüfungen ausgetragen. Kuchen und Getränke sorgen für das leibliche Wohl der Turnier-Gäste und Teilnehmer.

Weitere Informationen über die Ausschreibung, Startzeiten und Anfahrtswege zum Turnierplatz finden Sie unter „Aktuelles“ auf der Website des Harburger Reitvereins www.harburger-reitverein.de

Der Harburger Reitverein (HRV) wurde 1925 gegründet und ist Mitglied des KV Stader-Altländer Reitvereine v. 1909 e.V. und des LV Hamburg. Vorsitzender des Vereins ist Dr. Michael Gravanis. Die Anlage des HRV besticht durch ihre Lage und Vielseitigkeit mitten im attraktivsten Ausreitgelände vor den Toren Hamburgs. Der Verein verfügt über eine Reithalle von 80 mal 20 Meter, ein überdachtes Außenviereck, ein Dressurviereck, einen Sand- und einen 10.000 Quadratmeter großen Grasspringplatz sowie über 58 Außen- und Innenboxen und zahlreiche Weiden. Für den Privat- und Schulunterricht stehen qualifizierte Reitlehrer für Springen, Dressur und Vielseitigkeit bereit. Der Harburger Reitverein führt regelmäßig Veranstaltungen durch, darunter Reiterwettbewerbe sowie Dressur-, Spring- und Voltigier-Turniere.

Firmenkontakt
Harburger Reitverein e.V.
Dr. Michael Gravanis
Wiesenweg 22
21224 Rosengarten
+49 40 790 67 88
info@harburger-reitverein.de
http://www.harburger-reitverein.de/

Pressekontakt
CREAM COMMUNICATION
Anne Bettina Leutner
Schauenburgerstraße 37
20095 Hamburg
+49 40 401 131 010
hrv@cream-communication.com
http://www.cream-communication.com

Immobilien

Kaltenkirchen wächst rasant

Erste Häuser stehen im Wohngebiet „Krückaupark“.

Kaltenkirchen wächst rasant

83 neue Wohnungen: Erster Bauabschnitt im „Krückaupark“ in Kaltenkirchen bei Hamburg fertig.

Es ist vollbracht! Der erste Bauabschnitt des Neubaugebiets „Krückaupark“ in Kaltenkirchen bei Hamburg ist vollendet. An der Schäferbrücke stehen die ersten von am Ende insgesamt neun Mehrfamilienhäusern. Die drei Objekte tragen die Hausnummern 1 bis 5 und beherbergen 83 Wohnungen. „Das Projekt war eine große Herausforderung und deshalb sind wir umso glücklicher, dass es jetzt erfolgreich beendet werden konnte“, sagt Valeri Spady, Vorstandsvorsitzender des Investors und Bauträgers, der DFK Deutsches Finanzkontor AG. Die Baukosten für die ersten drei Gebäude belaufen sich auf rund 10 Millionen Euro. „Diese Größenordnung war für uns eine Premiere, deshalb bin ich besonders stolz auf die gute Leistung aller Beteiligten“, sagt Valeri Spady.

Weitere Informationen zu diesem Objekt mit Bildern, Videos und einem Bautagebuch gibt es hier hier.

Reinigung des Grundwassers

Umgesetzt hatte das Projekt die DFK Bau GmbH, ein Tochterunternehmen der DFK AG. „Wir sind insgesamt zufrieden mit dem Ablauf und sehr zufrieden mit dem Endergebnis“, sagt Julian Frahm, Oberbauleiter der DFK Bau GmbH. Dabei gab es für die Bauspezialisten, wie auf dem Bau schon fast üblich, einige Unwägbarkeiten zu überwinden. So hatte das Team der DFK-Bau schon vor dem Start der eigentlichen Bauarbeiten im November 2016 ein Problem zu lösen: Denn das Grundwasser, welches für die Tiefbauarbeiten abgepumpt werden sollte, was durch eine befristete Einleitgenehmigung der Behörden zeitlich begrenzt war, durfte zunächst so nicht weiter in die Kanalisation eingeleitet werden. Vorab mussten entsprechende Wasserwertverbesserungen vorgenommen werden. „Das Grundwasser hat in diesem Bereich einen so hohen Eisengehalt, dass es vor dem Einleiten gereinigt werden muss, damit es nicht die Umwelt durch Ablagerungen beeinflusst und insbesondere die Fischbestände gefährdet“, erklärt der Oberbauleiter. Deshalb errichtete die DFK Bau große Tanks mit Pumpen- und Filteranlage, die das Wasser von dem Schwermetall befreien sollten. Allerdings stellte sich bald heraus, dass dies keine ausreichende Wirkung erzielte. „Also haben wir das Wasser auf einem von uns noch unbebauten Grundstück in der Nähe in einen künstlich angelegten Teich gepumpt.“ Dort versickerte es und kam anschließend wieder in die Reinigungsanlage. Nach diesem zweiten Durchgang gab die Kommune grünes Licht für die Einleitung in den Abwasserkanal. Julian Frahm dazu: „Diese Maßnahmen haben uns viel Zeit gekostet, aber wir haben daraus gelernt und sind bei den kommenden zwei Bauabschnitten besser vorbereitet.“

Blockheizkraftwerk für saubere Energie

Nachdem der Baugrund im Februar 2017 endlich trockengelegt war, wurde die Tiefgarage errichtet. Diese verbindet alle drei Häuser miteinander und bietet zusammen mit den Parkplätzen im Außenbereich genügend Stellplätze für die zukünftigen Bewohner. Darüber hinaus erhält jede Wohnung im Kellerbereich einen Abstellraum zugewiesen. Und auch das Herz für die Energieversorgung schlägt unter der Erde. Denn an der Schäferbrücke steht ein modernes Blockheizkraftwerk, das in Zukunft alle Häuser des Wohngebiets „Krückaupark“ mit Heizwärme versorgen wird. Zugleich nutzt die Anlage die eigene Abwärme zur Stromerzeugung.

Moderne „Platte“

Als die Kellerdecke gegossen war, wuchsen die Häuser Stück für Stück in die Höhe. Besonders interessant ist dabei, dass die Planer nicht auf ein herkömmliches Mauerwerk, sondern auf Fertigteile aus Beton als Außenhülle setzten. Was im ersten Moment nach Plattenbau klingt, hat aber mit der altbekannten „Platte“ aus der ehemaligen DDR nichts mehr gemein. Ganz im Gegenteil, die Nutzung der fertigen Elemente bringt bei der Errichtung und auch bei der späteren Nutzung viele Vorteile. „Da die modernen Elemente nur aufgestellt und miteinander verbunden werden müssen, geht der Bau deutlich schneller voran“, erklärt der Oberbauleiter. Zwar nähme die Planung mehr Zeit in Anspruch, da die Elemente genau gemessen und entsprechend bestellt werden müssen, aber die Zeit werde durch den rascheren Aufbau schnell wieder reingeholt. Obwohl die Wände dünner sind, als bei Mauerwerk aus Einzelsteinen, werden die Nutzer später keinen Unterschied bemerken: „Durch den Beton als Baustoff erreichen die Wände glänzende Werte beim Schall- und Brandschutz.“ Außerdem sei die Gefahr von Schimmelbildung deutlich geringer, wie Julian Frahm erläutert: „Beton hat kleinere Poren, sodass die Kapillarwirkung gering ist und somit kaum Feuchtigkeit einziehen kann.“ Durch die geringe Dicke bei den Wänden steht den Nutzern außerdem insgesamt mehr Wohnraum zur Verfügung. Und auch in kleinen Dingen des Alltags wird der Beton seine Stärken unter Beweis stellen: „Egal was an den Wänden befestigt wird, mit den richtigen Schrauben und Dübeln wird alles sicher halten.“

Innenausbau beginnt

Als die letzten Wände Ende August 2017 aufgestellt und die Dächer im Oktober 2017 geschlossen waren, ging es parallel an die Installation der Fenster. „Wir wollten möglichst noch vor dem Winter die Gebäude dicht haben, um mit dem Innenausbau starten zu können“, erinnert sich der Oberbauleiter. Leider machte der Lieferant der Fenster dabei einen Strich durch die Rechnung. Da einige Fenster unvollständig oder zu spät geliefert wurden, verzögerte sich der Einbau. „Daraus haben wir gelernt: Bei den weiteren Bauabschnitten, werden wir die Fenster in Tranchen bestellen und sofort in den fertigen Etagen einbauen.“

Probleme mit dem Wetter

Damit wird zugleich ein Problem gelöst, das bei den Häusern an der Schäferbrücke für die größten Verzögerungen sorgte. Denn im denkbar ungünstigsten Zeitpunkt setzte ein harter und langer Winter ein. Dieser bescherte der Baustelle am Ende ganze 42 Tage, an denen auf Grund von Schnee und Minusgraden nicht wie geplant gearbeitet werden konnte. Die Mitarbeiter der DFK Bau und die Planer steckten in einer Zwickmühle, wie Julian Frahm erklärt: „Bei den kalten Temperaturen war es unmöglich, die Dämmung fachgerecht anzubringen und deshalb war es in den Räumen zu kalt, um mit dem Innenausbau zu beginnen.“ Eigentlich sollten bereits die Wände verspachtelt werden. Doch auf Grund der zu geringen Verarbeitungstemperaturen konnte nicht mit den Spachtel- und Abdichtungsarbeiten begonnen werden und die Beheizung der Räume hätte zur Bildung von Kondenswasser an den Wänden geführt. Den Bauspezialisten blieb also nichts übrig, als abzuwarten und derweil andere Arbeiten vorzuziehen.

Krückaupark wird „lebendig“

Als das Frühjahr kam, gingen die drei Gebäude in einen rasanten Endspurt. Der Innenausbau kam flott voran. „Zu Stoßzeiten arbeiteten mehr als 60 Leute gleichzeitig auf der Baustelle“, berichtet der Oberbauleiter. Da die Koordination ausgezeichnet funktionierte, beendete die DFK Bau im Juni 2018 das Projekt an der Schäferbrücke – und damit nur einen Monat nach dem ursprünglich geplanten Termin. Die jetzt fertigen Wohnungen sind allesamt schon in der Bauphase als Eigentumswohnungen veräußert worden. Inzwischen sind die ersten Mieter eingezogen und mit ihnen kommt langsam Leben in das neue Baugebiet „Krückaupark“. Aktuell starteten bereits die Arbeiten am zweiten und dritten Bauabschnitt, bei denen an der Schäferbrücke und an der Süderstraße insgesamt sechs Mehrfamilienhäuser der gleichen Bauart entstehen werden. Beide Abschnitte laufen mit einem geringen zeitlichen Versatz nahezu parallel. Trotz des größeren Volumens gehen die Verantwortlichen von einem deutlich schnelleren Ablauf aus, wie Julian Frahm erläutert: „Wir haben die Erfahrungen aus dem ersten Bauabschnitt umgesetzt und vor allem an der Organisation gefeilt – dadurch sind wir mit vielen Dingen deutlich früher dran und entsprechend schneller fertig.“ Wenn das Wetter mitspielt, sollen die sechs Gebäude im kommenden Jahr fertig werden.

Viele weitere aktuelle Bauprojekte finden Sie auf der Seite der DFK Bau GmbH.

Über die DFK-Unternehmensgruppe

Die DFK-Unternehmensgruppe ist ein dynamisch wachsender Finanzdienstleister mit Sitz in Kaltenkirchen bei Hamburg. Mit der DFK Deutsches Finanzkontor AG als Muttergesellschaft an der Spitze hat sich die Gruppe vor allem auf den Bereich des Immobilieninvestments spezialisiert und erbringt dabei umfassende Dienstleistungen rund um die Immobilie. Hierzu zählen insbesondere Erwerb und Vertrieb, Versicherung sowie die Haus- und Wohnungsverwaltung. Die DFK-Gruppe verfügt über ein gut ausgebautes Vertriebs- und Servicenetz mit 18 Filialen im gesamten Bundesgebiet. Die DFK Unternehmensgruppe betreut aktuell mehr als 30.000 Familien mit rund 80.000 Verträgen. Vorstandsvorsitzender der DFK Deutsches Finanzkontor AG ist Valeri Spady.

Die Pressemitteilung kann mit Quelllink auf unsere Homepage auch auf Ihrer Webseite kostenlos – auch in geänderter oder gekürzter Form – verwendet werden.

Firmenkontakt
DFK Deutsches Finanzkontor AG
Sebastian Pfläging
Gottlieb-Daimler-Straße 9
24568 Kaltenkirchen
04191910000
04191910002
redaktion@dfk24.de
http://www.dfkag.de

Pressekontakt
Freitexter
Sebastian König
Eichendorffstraße 6
37181 Hardegsen
05505787124
redaktion@dfk24.de
http://www.freitexter.com

Allgemein

Tipps für Bauherren: Vorteile einer Dachterrasse

www.gfg24.de

Eine Dachterrasse steigert die Lebensqualität. Besonders an warmen Sommertagen ist es herrlich, wenn man direkt morgens auf der Dachterrasse den ersten Kaffee trinken kann und am Abend trifft man sich dort, um gemütlich mit der Familie oder Freunden zusammen zu sitzen. Wer sich beim Bau seines Hauses eine Dachterrasse wünscht, hat eine Reihe von Verordnungen und Bestimmungen einzuhalten.

Das Hamburger Bauunternehmen GfG baut individuelle Architektenhäuser mit freier Grundrissgestaltung und hat in mehr als 25 Jahren verschiedene Dachterrassen geplant und realisiert. Als einer der führen Experten für massive Bauweise weiß das Unternehmen genau, worauf zu achten ist. So ist es von Vorteil, dass eine Dachterrasse direkt beim Entwurf des Grundrisses eingeplant wird. Nachträgliche Änderungen sind schwierig; denn dann muss unter Umständen in die Dachstruktur eingegriffen werden. Und das kann zu Undichtigkeiten führen.

Wenn alle baurechtlichen Aspekte geklärt sind, kann entschieden werden, welches Material sich am besten für den Bau der Terrasse eignet. So kann der Bauherr beispielsweise zwischen feuerverzinktem Stahl, einer Holzkonstruktion oder der Metallbauweise wählen. Wichtig ist, dass sich die Dachterrasse am Ende optisch und auch statisch optimal in das Gesamtkonzept des Hauses einfügt. Weitere Planungspunkte sind außerdem stabile Geländer zur Absturzsicherung, Sonnen- und Windschutz und ggf. auch Strom- und Wasseranschlüsse.

Auch sollte die spätere Begrünung berücksichtigt werden: Sollen zum Beispiel mehrere große Pflanzkübel aufgestellt werden, erhöht das die Dachlast. Weitere Informationen zur Planung von Dachterrassen beim Neubau erhalten Interessenten bei der GfG Hoch-Tief-Bau GmbH & Co. KG, Lohekamp 4, 24558 Henstedt-Ulzburg, Telefon 040-524781400, per E-Mail an die Adresse info@gfg24.de oder im Internet auf www.gfg24.de

Unsere Firmenbeschreibung:

Von der Grundstücksplanung über die Finanzierung, die Planung und die Bauphase bis zur Schlüsselübergabe werden alle Bereiche des Hausbaus von der GfG abgedeckt.

Unsere Architekten und Ingenieure erarbeiten mit Ihnen zusammen Ihre individuellen Vorstellungen im Bereich der Grundstücksplanung, der Gebäudearchitektur und des Platz-, Straßen- und Wegebaus Ihres Bauvorhabens. Ob postmodern oder der klassisch gediegene Landhausstil, die GfG erschließt Ihnen alle Wege.

Kontakt
GfG Hoch-Tief-Bau GmbH & Co. KG
Norbert Lüneburg
Lohekamp 4
24558 Henstedt-Ulzburg
0419388900
04193889025
info@gfg24.de
http://www.gfg24.de

Allgemein

Mit der richtigen Badplanung zur Wellnessoase

www.gfg24.de

Die Grundrissplanung für ein neues Haus ist immer spannend. Es gibt viele kleine Besonderheiten, die berücksichtigt werden müssen, damit sich am Ende alle zukünftigen Bewohner im neuen Traumhaus wohlfühlen. Ein besonderes Augenmerk sollte deshalb auch unbedingt auf die Planung des Badezimmers geworfen werden.

Hier ist es wichtig, dass in erster Linie die Raumgröße, aber auch der persönliche Geschmack und natürlich die Funktionalität berücksichtigt werden. Das Badezimmer soll ein Ort der Entspannung sein und deshalb sollte die Planung auch mit viel Liebe zum Detail erfolgen. Das Hamburger Bauunternehmen GfG baut seit über 25 Jahren Architektenhäuser mit freier Grundrissplanung und hat aufgrund dessen bereits eine Vielzahl an unterschiedlichen Badezimmern geplant und umgesetzt. Die langjährige Erfahrung hat gezeigt, dass es bei der Badplanung sowohl auf die richtige Platzierung von Dusche, Waschbecken, Toilette und Badewanne ankommt, aber auch wichtige Faktoren wie Fenster und Dachschrägen dürfen keinesfalls außer Acht gelassen werden. Eine ebenso große Rolle spielt auch die Wahl des richtigen Baumaterials und deren fachgerechte Verbauung. Besonders im Badezimmer kommt es auf handwerkliches Geschick an. Werden hier Fehler bei der Verarbeitung gemacht, kann es sein, dass diese anfangs unbemerkt bleiben, wenn sie dann allerdings auftreten, entstehen oft hohe Folgekosten, beispielsweise durch einen Wasserschaden.

Wer sich dazu entscheidet sein Bad durch die Planer der GfG gestalten und bauen zu lassen, hat somit nicht nur die Sicherheit der professionellen Arbeitsausführung, sondern profitiert von langjähriger Erfahrung und wertvollen Tipps, um das Badezimmer zur Wellnessoase werden zu lassen.
Weitere Informationen zum Thema Badplanung erhalten Interessenten bei der GfG Hoch-Tief-Bau GmbH & Co. KG, Lohekamp 4, 24558 Henstedt-Ulzburg, Telefon 040-524781400, per E-Mail an die Adresse info@gfg24.de oder im Internet auf www.gfg24.de

Unsere Firmenbeschreibung:

Von der Grundstücksplanung über die Finanzierung, die Planung und die Bauphase bis zur Schlüsselübergabe werden alle Bereiche des Hausbaus von der GfG abgedeckt.

Unsere Architekten und Ingenieure erarbeiten mit Ihnen zusammen Ihre individuellen Vorstellungen im Bereich der Grundstücksplanung, der Gebäudearchitektur und des Platz-, Straßen- und Wegebaus Ihres Bauvorhabens. Ob postmodern oder der klassisch gediegene Landhausstil, die GfG erschließt Ihnen alle Wege.

Kontakt
GfG Hoch-Tief-Bau GmbH & Co. KG
Norbert Lüneburg
Lohekamp 4
24558 Henstedt-Ulzburg
0419388900
04193889025
info@gfg24.de
http://www.gfg24.de

Allgemein

GSGroup eröffnet Hamburger Büro mit neuem General Manager

Die GSGroup erweitert ihre Präsenz in Deutschland und gewinnt Anselm Brackert als General Manager für den neuen Standort Hamburg.

GSGroup eröffnet Hamburger Büro mit neuem General Manager

v.l.: Morten Berntsen begrüßt Anselm Brackert als General Manager der GSGroup Deutschland

Die auf Positionierungsservices, Logistiklösungen und hoch entwickelte Sensortechnologie spezialisierte GSGroup verstärkt ihr Engagement in Deutschland und eröffnet neben dem bisherigen Dortmunder Büro ein weiteres in Hamburg. Damit reagiert die Unternehmensgruppe mit Sitz in Norwegen vor allem auf die gestiegene Nachfrage nach ihren Produkten und Dienstleistungen in den Bereichen Telematik und Fuhrparkmanagement.

Logistikprofi wird Team-Manager

Für den Aufbau und die Leitung des neuen Büros setzen die Norweger auf Anselm Brackert, der ab sofort als General Manager für die GSGroup Deutschland GmbH von Norddeutschland aus das gesamte Transport- und Logistikbusiness verantwortet.

„Wir freuen uns sehr, dass wir Anselm Brackert für unser Hamburg-Team gewinnen konnten“, sagt Morten Berntsen, CBDO der GSGroup. „Mit seiner langjährigen Erfahrung in Transport und Logistik, seinen fundierten Branchenkenntnissen und nicht zuletzt mit seinem partnerschaftlichen Führungsstil erfüllt er alle Voraussetzungen, die aus unserer Sicht für die neue Position erforderlich sind.“

Support und Vertrieb im Fokus

Der 53-jährige gebürtige Hamburger, der vorher u.a. bei dem Trailervermieter Paul Günther sowie in der Leasingbranche in Führungspositionen tätig war, hat bereits ein vierköpfiges Kernteam für Support und Sales zusammengestellt, weitere Mitarbeiter sind mittelfristig geplant. „Die deutsche Transportbranche durchläuft einen signifikanten Digitalisierungs- und Automatisierungsprozess, die Nachfrage nach digitalen Ortungssystemen und Datenerfassungsprodukten ist hoch“, sagt Brackert. „Mit dem neuen Standort und dem Aufbau eines motivierten, kundenorientierten Teams nutzen wir eine große Chance für die GSGroup, deren Mitarbeiter seit vielen Jahren Experten auf diesem Gebiet sind. Unsere Kunden werden dank der neuen Manpower letztlich nicht nur in Hamburg – dem Hotspot für Transport und Logistik – von beschleunigten Entscheidungen und Abläufen im täglichen Geschäftsverkehr profitieren.“

Über die GSGroup
Die GSGroup AS ist ein führender europäischer Anbieter von Dienstleistungen und Systemen für mobile Datenerfassungslösungen. Das Produktportfolio umfasst derzeit die Marken Handyman, Smartday, Guard Systems, Spotguard, Paikannin.com und MyFleet. Die Gesellschaft wurde 1992 als Guard Systems gegründet, hat ihren Sitz im norwegischen Sandefjord und verfügt heute über insgesamt 13 Büros in 9 Ländern, u.a. in Oslo, Stockholm, Göteborg und Kopenhagen, in allen baltischen Hauptstädten, in Budapest sowie in Dortmund und Hamburg. Die GSGroup beschäftigt ca. 210 Mitarbeiter und erwartet für 2018 einen Gesamtumsatz von ca. 28,7 Millionen Euro.

Die GSGroup Deutschland GmbH entstand im Zuge des Zusammenschlusses von ePocket und Guard Systems zur GSGroup. Deren Vorgängerfirmen Guard Systems Deutschland GmbH und ePocket Solutions GmbH waren seit 2007 bzw. 2008 in Deutschland tätig. Die Fusion der beiden deutschen Gesellschaften erfolgte 2018.

Firmenkontakt
GSGroup Deutschland GmbH
Anselm Brackert
Südportal 3
22848 Norderstedt
+49 40 226 33 92-22
anselm.brackert@gsgroup.de
http://www.gsgroup.de

Pressekontakt
IT Public Relations
Maja Schneider
Bundesallee 81
12161 Berlin
030-79708771
ms@it-publicrelations.com
http://www.it-publicrelations.com

Allgemein

Herausforderung Erdbewegung

Beachvolleyballer Am Rothenbaum setzen zum dritten Mal auf HKL.

Herausforderung Erdbewegung

Große Hilfe am Hamburger Stadion Am Rothenbaum: Der WA200 Komatsu Radlader von HKL.

Hamburg, 05. September 2018 – Mehr als 70.000 Besucher sahen vom 15.-19. August das Beachvolleyballturnier im bekannten Hamburger Tennisstadion Am Rothenbaum, das erneut Austragungsort der FIVB World Tour war. Um eine solche Veranstaltung realisieren zu können, mussten im Vorfeld zahlreiche Vorbereitungen getroffen werden. Mit dabei Bagger und Radlader aus dem HKL MIETPARK – sie verwandelten das Tennisstadion innerhalb kürzester Zeit in eine Beachvolleyballarena. Wie schon in den letzten zwei Jahren mietete AS Erdbewegung die Maschinen von HKL an. Im nächsten Jahr dürfen sich die Fans auf ein weiteres internationales Turnier freuen: 2019 werden die Weltmeisterschaften im Beachvolleyball Am Rothenbaum ausgetragen.

Innerhalb nur weniger Tage verteilte die Firma AS Erdbewegung gewaltige Massen an speziellem Beach-Sand auf dem Centercourt und den beiden Sidecourts. Eine circa 50 Zentimeter hohe Außenbegrenzung aus Holz hielt den Sand zusammen. Dazu wählte AS Erdbewegung drei Maschinen aus, deren Eigenschaften und kompakte Abmessungen perfekt für das Projekt passen. Ein WA200 Komatsu Radlader mit einem Schaufelinhalt von 2,1 Kubikmetern schaffte in Rekordzeit den Sand in das dafür vorgesehene Feld. Mit einer Breite von 2.540 Millimetern passte der Radlader genau durch den Stadioneingang, auf jeder Seite blieben nur fünf Zentimeter zur Wand. Unterstützt wurde die Maschine von einem Kramer 5095 Radlader mit ebenfalls kompakten Abmessungen und geringem Fahrzeugeigengewicht. Die gleichmäßige Ebnung der Sandplätze übernahm ein Yanmar Minibagger ViO50 mit seitenverstellbarem Ausleger und hydraulisch-schwenkbarer Schaufel – alle drei Maschinen erwiesen sich als perfekte Partner im Tennisstadion.

Stefan Hormann, Kundenberater HKL Miete/Baushop, sagt: „Die Herausforderung bei diesem Projekt waren die großen Sandmassen, die bewegt werden sollten und der enge Eingang zum Stadion. Die Maschinen mussten also kompakte Abmessungen haben und dabei sehr leistungsstark sein. Wir haben Herrn Sonnenberg entsprechend bei der Maschinenwahl beraten.“

Andreas Sonnenberg, AS Erdbewegung, sagt: „Das Besondere an der Zusammenarbeit mit HKL ist die persönliche partnerschaftliche Beziehung. Wir haben seit Beginn denselben Ansprechpartner und können uns immer auf die Beratung, die pünktliche Lieferung und Qualität der Maschinen verlassen. Das ist wirklich klasse“

Weiterführende Informationen:
Bereits zum dritten Mal war das Hamburger Tennisstadion Austragungsort der FIVB World Tour im Beachvolleyball. Die zehn besten Teams der Welt spielten um ein Gesamtpreisgeld in Höhe von 800.000 Euro. Im nächsten Jahr wird die Beachvolleyballweltmeisterschaft in Hamburg stattfinden. Das Tennisstadion soll dafür um einige Tausend Plätze erweitert werden. Die Stadt Hamburg rechnet mit einem enormen Besucheransturm. HKL wird auch im nächsten Jahr die Vorbereitungen für das Event unterstützen.

HKL BAUMASCHINEN ( www.hkl-baumaschinen.de) ist mit über 80.000 Baumaschinen, Baugeräten, Raumsystemen und Fahrzeugen der größte Baumaschinenvermieter in Deutschland, Österreich und Polen. Im Jahr 2017 erzielte das Familienunternehmen einen Umsatz von über 350 Millionen Euro. Mit seinem Mietpark-, Baushop- und Service-Angebot für Bau, Handwerk, Industrie und Kommunen ist HKL der führende Anbieter der Branche. Über 150 HKL Center, 1.300 Mitarbeiter und eine große Maschinenflotte garantieren die Nähe zum Kunden und den schnellen Service vor Ort.

Firmenkontakt
HKL BAUMASCHINEN
Ulf Böge
Lademannbogen 130
22339 Hamburg – Hummelsbüttel
+49 (0)40 538 02-1
info@hkl-baumaschinen.de
http://www.hkl-baumaschinen.de

Pressekontakt
CREAM COMMUNICATION
Anne Bettina Leutner
Schauenburgerstrasse 37
20095 Hamburg
+49 40 401 131 010
hkl@cream-communication.com
http://www.cream-communication.com

Allgemein

AZS System AG expandiert: Neuer Standort in Kaiserslautern

AZS System AG expandiert: Neuer Standort in Kaiserslautern

(Mynewsdesk) Die AZS System AG, eines der führenden Systemhäuser für Personalmanagement, Zeiterfassung, Zutrittskontrolle und Sicherheitstechnik, hat in Kaiserlautern am 1. September 2018 eine neue Vertretung eröffnet. Dieser Schritt ist die logische Konsequenz der positiven Geschäftsentwicklung des Unternehmens sowie der guten Wachstumsaussichten im Wirtschaftsraum Südwestdeutschland.

„Wir sind stolz auf die Erfolge unseres Teams. Lokale Präsenz und Kompetenz in Kombination mit unserer leistungsfähigen Organisation zeichnen uns aus“, so Eberhard Fabricius, Vorstand der AZS System AG. „Mit dem neuen Standort in Kaiserslautern können wir unsere Kunden vor Ort optimal bedienen und stehen auch unseren Mitarbeitern im Projekteinsatz lokal zur Verfügung.“

Kaiserslautern ist der erste Standort der AZS System AG in Südwestdeutschland. Die neuen Räumlichkeiten befinden sich in verkehrstechnisch guter Lage in Kaiserslautern-Siegelbach. Zum Team vor Ort gehören Mario Gilcher im Vertrieb, der über Jahrzehnte in der Zeiterfassung und Zutrittskontrolle Erfahrung gesammelt hat und Andre Lorenz in der Technik, in der er über Jahre in der Zeiterfassung und Zutrittskontrolle zuhause ist. „Kundennähe ist für uns ein wichtiger Faktor für eine enge und partnerschaftliche Zusammenarbeit“, so der erfahrene Vertriebsmanager Mario Gilcher. Beide haben sich vorgenommen den Standort zügig mit Ihrer Fachkompetenz auszubauen und am Markt und auf den Fachmessen Präsenz zu zeigen. Weitere Unterstützung erhalten sie aus allen AZS-Häusern, sei es in der Entwicklung, Technik oder Vertrieb, um den Kunden den bewährten AZS-Service „Alles aus einer Hand“ zu bieten.

Die AZS System AG ist am Hauptsitz in Hamburg sowie an weiteren elf Standorten vertreten. Die Gesellschaft ist seit ihrer Gründung im Jahr 1989 als unabhängiges System- und Beratungshaus für integrierte Lösungen am deutschen Markt erfolgreich. Das Unternehmen unterstützt Kunden aus unterschiedlichen Branchen in Industrie und Handel sowie öffentliche Verwaltungen.

Diese Pressemitteilung wurde via Mynewsdesk versendet. Weitere Informationen finden Sie im AZS System AG

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/kmu51u

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/it-hightech/azs-system-ag-expandiert-neuer-standort-in-kaiserslautern-98282

Die AZS System AG mit Stammsitz in Hamburg ist eines der führenden Systemhäuser für umfassende und komplexe Lösungen aus den Bereichen Personalmanagement, Personalinformation, Zeiterfassung, Zutrittskontrolle und Sicherheitstechnik. Durch das perfekte Zusammenspiel von Hard- und Software erhalten die Kunden aus Verwaltung, öffentlichen Dienst, Industrie und Handel die komplette Systemlösung aus einer Hand. Bereits seit seiner Gründung im Jahr 1989 versteht sich AZS als unabhängiges System- und Beratungshaus für integrierte Lösungen. In 25 Jahren wurden über 1.500 Installationen bei namhaften Unternehmen erfolgreich realisiert.

AZS hat sich konsequent auf diese Lösungen ausgerichtet. Mit Personalmanagement- und Zeitwirtschaft-informationssystemen unterstützt AZS öffentliche Einrichtungen, Verwaltung und Unternehmen in der Gestaltung von individuellen, frei anpassbaren Arbeitszeitregelungen. Der Einsatz von Terminals und intelligenter Software steigert die Produktivität in der Betriebsdatenerfassung, die alle wichtigen Daten personen- und betriebs-bezogener Ereignisse sammeln und weiterverarbeiten. AZS ist mit 11 Vertriebs- und Service-Stützpunkten flächendeckend in ganz Deutschland und der Schweiz vertreten – und gewiss auch in Ihrer Nähe.

Firmenkontakt
AZS System AG
Eberhard Fabricius
Mühlendamm 84 a
22087 Hamburg
+4940226611
info@azs.de
http://www.themenportal.de/it-hightech/azs-system-ag-expandiert-neuer-standort-in-kaiserslautern-98282

Pressekontakt
AZS System AG
Eberhard Fabricius
Mühlendamm 84 a
22087 Hamburg
+4940226611
info@azs.de
http://shortpr.com/kmu51u

Allgemein

GfG empfiehlt: Mehrgenerationenhäuser bieten Platz für die ganze Familie

www.gfg24.de

Mit den Eltern zusammenwohnen und füreinander da zu sein, ist für viele Menschen ein großer Wunsch. Insbesondere für ältere Menschen ist es wichtig, im Alter nicht ins Seniorenwohnheim abgeschoben zu werden. Um diesen Wunsch in die Tat umzusetzen, sind sogenannte Mehrgenerationenhäuser die ideale Lösung. Schon bei der Grundrissplanung setzen die Architekten des Hamburger Massivbauexperten GfG deshalb alles daran, dass das Haus so lange wie möglich durch verschiedene Wohn-Parteien genutzt werden kann und bei der Raumaufteilung trotzdem flexibel bleibt. Ziel eines Mehrgenerationenhauses ist es, dass dieses bequem Platz für zwei oder auch drei Parteien bietet. Sollten aber zweitweise nicht alle Parteien in dem Haus wohnen, so sollte die Raumaufteilung so geplant sein, dass alle Räume immer wieder ganz unterschiedlich genutzt werden können – beispielsweise als Hobbyraum, Atelier oder Büro.

Das Mehrgenerationenhaus wird ähnlich einem Baukastensystem geplant und gebaut, denn nur so ist es überraschend vielseitig in der Nutzung und kann an die sich ändernden Lebensumstände innerhalb einer Familie problemlos angepasst werden. Das Besondere an Mehrgenerationenhäusern ist zudem, dass der Familienzusammenhalt ganz unbewusst gestärkt wird; denn, wenn Jung und Alt zusammen unter einem Dach leben, unterstützt man sich gegenseitig und lernt auch von einander. Es ist schön zu wissen, dass man ein Zuhause hat, in dem man in Ruhe alt werden kann und seine Liebsten immer um sich hat.

Weitere Informationen zu Mehrgenerationenhäusern erhalten Interessenten bei der GfG Hoch-Tief-Bau GmbH & Co. KG, Lohekamp 4, 24558 Henstedt-Ulzburg, Telefon 040-524781400, per E-Mail an die Adresse info@gfg24.de oder im Internet auf www.gfg24.de

Unsere Firmenbeschreibung:

Von der Grundstücksplanung über die Finanzierung, die Planung und die Bauphase bis zur Schlüsselübergabe werden alle Bereiche des Hausbaus von der GfG abgedeckt.

Unsere Architekten und Ingenieure erarbeiten mit Ihnen zusammen Ihre individuellen Vorstellungen im Bereich der Grundstücksplanung, der Gebäudearchitektur und des Platz-, Straßen- und Wegebaus Ihres Bauvorhabens. Ob postmodern oder der klassisch gediegene Landhausstil, die GfG erschließt Ihnen alle Wege.

Kontakt
GfG Hoch-Tief-Bau GmbH & Co. KG
Norbert Lüneburg
Lohekamp 4
24558 Henstedt-Ulzburg
0419388900
04193889025
info@gfg24.de
http://www.gfg24.de

Allgemein

Gesundes Bauen sorgt für eine angenehme Raumgesundheit

www.gfg24.de

Zu Hause soll man sich wohlfühlen. Einer Studie des Umweltbundesamtes zu Folge, hält man sich rund 80 – 90 % des Tages in geschlossenen Räumen auf. Und genau deshalb ist es dem Hamburger Bauunternehmen GfG als einem der führenden Experten für Massivbau wichtig, das Augenmerk beim Hausbau auf die Luftqualität, sprich die „Raumgesundheit“ zu werfen.

Leider ist die Luft in vielen Räumen häufig mit Schadstoffen wie Formaldehyd, Pestiziden, Weichmachern, Lösemitteln, Feinstäuben und zu hohen Kohlenmonoxidwerten belastet. Diese Belastung kann zu Gesundheitsbeschwerden wie Kopfschmerzen oder sogar zu Krankheiten wie Asthma oder Krebs führen.

Das liegt daran, dass viele Materialien, die beim Bau verwendet werden, vorab chemisch bearbeitet wurden. So wird beispielsweise das Holz konserviert und es finden sich Weichmacher im Kunststoff. Aus diesen Gründen lässt es sich nicht vermeiden, dass die Zusatzstoffe, die einst ins Material gelangt sind, irgendwann wieder heraustreten und somit für ein schlechtes Raumklima sorgen.

Und genau an dieser Stelle setzt die GfG Hoch-Tief-Bau Gesellschaft an. Beim Hausbau wird streng darauf geachtet, dass ausschließlich schadstoffarme Materialen verwendet werden, welche die Grenzwerte des Umweltbundesamtes unterschreiten. Das Schöne ist, dass es Materialien für gesundes Wohnen in allen Preisklassen gibt. Ohne hohen Aufpreis kann also jeder Bauherr gesund bauen lassen.

Zusammenfassend hat Norbert Lüneburg, Geschäftsführer der GfG, in einem Interview gesagt: „Genau das ist der wichtige Punkt beim Thema „Gesund Wohnen“. Es geht nicht um Naturmaterialen oder Ökoschick, es geht auch nicht um alternative Bauweise. Sondern es geht darum, dass die Materialien, aus denen die Häuser gebaut werden, keine gesundheitsbelastenden Emissionen verursachen. Es geht um das Thema Gesundheit, das wichtigste Gut, was wir haben. Aber es geht nicht um das Thema Weltanschauung.“

Weitere Informationen zum gesunden Bauen erhalten Interessenten bei der GfG Hoch-Tief-Bau GmbH & Co. KG, Lohekamp 4, 24558 Henstedt-Ulzburg, Telefon 040-524781400, per E-Mail an die Adresse info@gfg24.de oder im Internet auf www.gfg24.de

Unsere Firmenbeschreibung:

Von der Grundstücksplanung über die Finanzierung, die Planung und die Bauphase bis zur Schlüsselübergabe werden alle Bereiche des Hausbaus von der GfG abgedeckt.

Unsere Architekten und Ingenieure erarbeiten mit Ihnen zusammen Ihre individuellen Vorstellungen im Bereich der Grundstücksplanung, der Gebäudearchitektur und des Platz-, Straßen- und Wegebaus Ihres Bauvorhabens. Ob postmodern oder der klassisch gediegene Landhausstil, die GfG erschließt Ihnen alle Wege.

Kontakt
GfG Hoch-Tief-Bau GmbH & Co. KG
Norbert Lüneburg
Lohekamp 4
24558 Henstedt-Ulzburg
0419388900
04193889025
info@gfg24.de
http://www.gfg24.de