Tag Archives: Healthcare

Allgemein

STARFACE Österreich Roadshow 2019

STARFACE Partner informieren sich über Version 6.6. und den Einsatz der VoIP-Telefonanlage im Healthcare-Bereich

Wien, 12. Februar 2019. Der Karlsruher Telefonanlagenhersteller STARFACE, der seit 2018 über einen eigenen Standort in Österreich verfügt, veranstaltet im Februar für Fachhandelspartner die STARFACE Österreich Roadshow 2019. Im Fokus der Veranstaltung steht das neue Release 6.6 mit vielen neuen Funktionen, neuen Versionen der preisgekrönten UCC-Clients und Autoprovisioning für zahlreiche neue Endgeräte. Überdies präsentiert STARFACE mit ausgewählten Partnern innovative Lösungen und Best Practices für den Healthcare-Bereich. Die Roadshow macht in Kärnten (20. Februar, Hotel Moselebauer Bad St. Leonhard im Lavanttal), Oberösterreich (21. Februar, SPES Hotel Schlierbach) und Wien (22. Februar, ROOMZ) Station.

Healthcare-Schwerpunkt und Best Practices stehen im Vordergrund
Begleitet wird der Karlsruher Telefonanlagen-Hersteller von den Technologiepartnern Tomedo® und dem STARFACE Partner tsbkorsch. Tomedo® ist eine Arztsoftware mit nativer STARFACE Integration im Mac- und IOS-Umfeld und steht vor dem Markteintritt in Österreich. tsbkorsch ist STARFACE Partner der ersten Stunde und Spezialist für komplexe Rufanlagen in Industrie, Krankenhaus und Altenpflege.

Austausch mit dem STARFACE Gründer Florian Buzin in Wien
Beim Termin in Wien wird darüber hinaus auch Florian Buzin, Geschäftsführer und Gründer von STARFACE, anwesend sein. „Der Unified-Communications-Markt entwickelt sich auch 2019 äußerst dynamisch weiter. Dem Fachhandel steht damit eine Vielzahl spannender Ansatzpunkte offen, um sein Business nachhaltig auszubauen“, so Buzin. „Wir freuen uns sehr darauf, uns mit unseren Partnern über diese neuen Möglichkeiten auszutauschen – und ihnen vor Ort gemeinsam mit unseren Technologiepartnern innovative Vermarktungsmodelle für unsere Plattformen vorzustellen,“ so Reinhard Hable, Country Manager für Österreich, ergänzend.

Über STARFACE
Die STARFACE GmbH ist ein dynamisch wachsendes Technologieunternehmen mit Sitz in Karlsruhe. 2005 gegründet, hat sich der Hersteller von IP-Telefonanlagen und -Kommunikationslösungen fest im Markt etabliert und gilt als innovativer Trendsetter. Im Mittelpunkt des Produktportfolios stehen die Linux-basierten STARFACE Telefonanlagen, die wahlweise als Cloud-Service, Hardware-Appliance und virtuelle VM-Edition verfügbar sind und sich für Unternehmen jeder Größe eignen. Die vielfach preisgekrönte Telefonanlage – STARFACE errang unter anderem fünf Siege und vier zweite Plätze bei den funkschau-Leserwahlen 2009 bis 2018 – wird ausschließlich über qualifizierte Partner vertrieben.

STARFACE wird in Deutschland entwickelt und produziert und lässt sich als offene, zukunftssichere UCC-Plattform mit zahlreichen CRM- und ERP-Systemen verknüpfen. Sie unterstützt gängige Technologien und Standards wie Analognetz, ISDN, NGN und Voice-over-IP und ermöglicht über offene Schnittstellen die Einbindung von iOS- und Android-basierten Mobiltelefonen sowie Windows- und Mac-Rechnern in die Kommunikationsstruktur von Unternehmen.

Firmenkontakt
STARFACE GmbH
Malte Feiler
Stephanienstraße 102
76133 Karlsruhe
+49 (0)721 151042-170
mfeiler@starface.de
http://www.starface.de

Pressekontakt
H zwo B Kommunikations GmbH
Michal Vitkovsky
Neue Straße 7
91088 Bubenreuth
+ 49 (0)9131 81281-25
michal.vitkovsky@h-zwo-b.de
http://www.h-zwo-b.de

Allgemein

Jamf ermöglicht Multi-User-Einsatz von Apple-Geräten

– Selbständiges Einrichten und Zurücksetzen von Profilen durch den Nutzer
– Datenschutzkonformer Zugriff auf sensible Patientendaten

München, 11.2.2019 – Apple-Geräte ohne die Hilfe von IT-Administratoren konfigurieren und wieder zurücksetzen zu können, ist vor allem dann gefragt, wenn ein Gerät von mehreren Nutzern verwendet wird. Denn vertrauliche Informationen, die für ein Benutzerprofil zugänglich sind, müssen vor dem Zugriff durch nichtautorisierte Nutzer geschützt werden. Jamf, der Experte für Apple-Gerätemanagement, ermöglicht mit den neuen Apps „Jamf Reset“ und „Jamf Setup“ die sichere, gemeinsame Nutzung mobiler Apple-Geräte. So können Anwender mit unterschiedlichen Benutzerprofilen – im Gesundheitswesen etwa Ärzte, Pfleger oder Verwaltungspersonal – schnell und einfach mit demselben Gerät arbeiten, ohne auf die Hilfe von IT-Administratoren angewiesen zu sein.

Kliniken und Pflegeeinrichtungen stellen ihrem Personal zunehmend mobile Geräte zur Verfügung, damit diese schnell und sicher auf Informationen zugreifen zu können. Damit sensible Informationen nicht in falsche Hände gelangen, benötigen Fachärzte, Studenten, Pfleger und sonstige Mitarbeiter individuelle Benutzerprofile, um Geräte gemeinsam nutzen zu können. Zudem muss sichergestellt sein, dass ein Gerät nach der Nutzung zuverlässig zurückgesetzt wird.
Einfache Konfiguration durch den Benutzer mit Jamf Setup

Mit der Jamf Setup App können Nutzer ihr iPad oder iPhone selbständig individuell konfigurieren und beispielsweise bevorzugte Apps, Bildschirmhintergründe oder Wallpaper auswählen. Die vorgenommenen Einstellungen werden im Hintergrund an die Verwaltungslösung Jamf Pro übermittelt, mit der IT-Administratoren Rollen und Rechte der Nutzer zentral verwalten können. Da die Einrichtung der Geräte mittels eines Over-the-Air-Workflows erfolgt, ist keine zusätzliche Hard- oder Software, kein Nutzername oder Passwort und kein Verzeichnisdienst erforderlich. So wird dank Jamf Setup auch eine einmalige sichere Nutzung, etwa durch einen Gast, möglich. Damit ist Jamf Setup eine echte Alternative zu einer generischen Konfiguration und zu Apples Shared iPad.
Zuverlässiges Zurücksetzen aller Einstellungen mit Jamf Reset

Jamf Reset ermöglicht ein einfaches und sicheres Zurücksetzen aller Einstellungen, wenn der Nutzer das Gerät wieder aus der Hand legt. Anstatt alle Einstellungen einzeln an verschiedenen Stellen im Menü zurückzusetzen, können Benutzer einfach die Jamf Reset App auf der Startseite auswählen. Das Gerät wird dann in einem einzigen Schritt komplett zurückgesetzt und ist sofort für den nächsten Nutzer bereit.

Von den neuen Apps Jamf Setup und Jamf Reset profitieren zum Beispiel Krankenhausmitarbeiter, die kurzfristig und zeitlich begrenzt mobil arbeiten müssen, beispielsweise bei Notfalleinsätzen. Auch Schichtarbeiter, die Patienten im Rotationsbetrieb versorgen, oder Gäste, die sich zu Sprech- oder Öffnungszeiten bestimmter Abteilungen in der Klinik informieren wollen, können schnell ein Profil einrichten und ein freies Gerät kurzfristig nutzen. IT-Administratoren profitieren von einem automatisierten und skalierbaren (Wieder-)Bereitstellungsprozess, der es ihnen ermöglicht, auch einen kleineren Gerätepool bestmöglich einzusetzen.

„Immer mehr Kliniken in Deutschland steigen im Zuge der Digitalisierung auf elektronische Patientenakten um. Sollen diese über mobile Geräte eingesehen werden können, muss der Zugriff auf die Datenquellen klar geregelt sein und den rechtlichen Datensicherheitsanforderungen zu entsprechen“, sagt Oliver Hillegaart, Regional Sales Manager DACH bei Jamf. „Mit Jamf Setup und Jamf Reset haben wir Lösungen entwickelt, die den Arbeitsalltag im Gesundheitswesen leichter machen, da sie maximale Selbständigkeit mit minimalem Administrationsaufwand verbinden.“

Die neuen Apps sind für Jamf Pro-Kunden im App Store verfügbar:

Jamf Setup:
https://itunes.apple.com/de/app/jamf-setup/id1391310596?mt=8

Jamf Reset:
https://itunes.apple.com/de/app/jamf-reset/id1438242417

Jamf ist die führende Lösung für Apple Device Management. Mit den Produkten Jamf Pro und Jamf Now hat sich das gleichnamige Unternehmen darauf spezialisiert, Unternehmen und Organisationen bei der Verwaltung von Apple Geräten zu unterstützen. Bei Jamf Nation, dem weltweit größten Apple Community-Forum, tauschen sich über 75.000 IT-Experten zu Ideen und Best Practices aus. Aktuell vertrauen weltweit mehr als 26.000 Kunden auf Jamf, um mehr als 13 Millionen Apple Geräte erfolgreich zu verwalten. Weitere Informationen erhalten Sie unter: www.jamf.com/de

Firmenkontakt
Jamf
Anneke Langhorst
Antonio Vivaldistraat 56
1083 HP Amsterdam
+31 (0) 6 43 88 45 90
anneke.langhorst@jamf.com
https://www.jamf.com/de

Pressekontakt
Schwartz Public Relations
Ulrike Schinagl
Sendlingerstraße 42
80331 München
+49 (0)89 211 871 55
us@schwartzpr.de
https://www.schwartzpr.de

Allgemein

DACHSER erhält CEIV-Pharma-Zertifizierung der IATA

DACHSER erhält CEIV-Pharma-Zertifizierung der IATA

(Mynewsdesk) Standort am Frankfurter Flughafen für den Transport von Gütern aus dem Bereich Life Science & Healthcare zertifiziert

DACHSER baut seine Kompetenzen im Bereich Life Science & Healthcare weiter aus. Dazu wurde nun die Niederlassung des Unternehmens am Flughafen in Frankfurt nach dem IATA-Standard CEIV Pharma (Center of Excellence for Independent Validators in Pharmaceutical Logistics) zertifiziert.

Der Transport von Life Science & Healthcare-Produkten ist höchst anspruchsvoll. Denn Medikamente und andere pharmazeutische Produkte unterliegen als temperaturempfindliche und oftmals eilige Güter komplexen Vorschriften. Die Zertifizierung CEIV Pharma greift als Industriestandard gezielt die spezifischen Anforderungen von Verladern pharmazeutischer Produkte in Bezug auf sichere, vorschriftsmäßige und effiziente Luftfrachtdienstleistungen auf. „Die Zertifizierung durch die IATA ist ein wesentliches Element unserer globalen Luftfrachtstrategie“, sagt Jochen Müller, COO Air & Sea Logistics bei DACHSER. „Sie sichert Life Science & Healthcare-Kunden einheitliche Prozesse sowie ein regelkonformes Netz und entspricht höchsten Service- und Qualitätsstandards.“

Der aufwändige Zertifizierungsprozess begann im Jahr 2017: Er erforderte neben internen und externen Schulungen die Überprüfung und detaillierte Bewertung der komplexen Prozesse für temperaturgeführte Pharmatransporte durch zwei verschiedene unabhängige Prüfer.

„Unser Ziel ist es, die höchsten internationalen Standards für den weltweiten Transport pharmazeutischer Produkte zu erfüllen“, betont Timo Stroh, Head of Global Air Freight bei DACHSER. „Davon profitieren unsere Kunden. Wir freuen uns, beim Versand lebensrettender Medikamente eine entscheidende Rolle zu spielen, und werden unsere Netzkompetenzen im Bereich Pharma im kommenden Jahr weiter ausbauen.“

„IATA begrüßt das steigende Interesse führender Logistikdienstleister im Luftfrachtbereich, wie DACHSER, beim Transport sensibler pharmazeutischer Produkte die besten Standards anzulegen“, sagt Glyn Hughes, Global Head of Cargo bei der IATA. „Exzellente Luftfrachtqualität kommt dann am besten zum Tragen, wenn einheitliche Best-Practice-Prozesse befolgt werden. Das gilt ganz besonders für den Transport potenziell lebensrettender Güter wie Arzneimittel.“

CEIV Pharma bietet der Pharmaindustrie eine weltweit konsistente und anerkannte Zertifizierung, die bestätigt, dass internationale Standards und Richtlinien für die Handhabung pharmazeutischer Produkte nicht nur erfüllt, sondern sogar übertroffen werden, darunter Good Distribution Practices (GDP) der Europäischen Union und der Weltgesundheitsorganisation, Vorgaben des US-amerikanischen Arzneibuches und IATA-Vorschriften zur Temperaturkontrolle.

Diese Pressemitteilung wurde via Mynewsdesk versendet. Weitere Informationen finden Sie im DACHSER

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/27cmhv

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/wissenschaft/dachser-erhaelt-ceiv-pharma-zertifizierung-der-iata-83912

Über DACHSER:

Das Familienunternehmen DACHSER mit Hauptsitz in Kempten, Deutschland, bietet Transportlogistik, Warehousing und kundenindividuelle Services innerhalb von zwei Business Fields: DACHSER Air & Sea Logistics und DACHSER Road Logistics. Letzteres teilt sich in die beiden Business Lines DACHSER European Logistics und DACHSER Food Logistics auf. Übergreifende Kontraktlogistik-Services sowie branchenspezifische Lösungen ergänzen das Angebot. Ein flächendeckendes europäisches sowie interkontinentales Transportnetzwerk und komplett integrierte Informationssysteme sorgen weltweit für intelligente Logistiklösungen.

Mit rund 29.100 Mitarbeitern an weltweit 396 Standorten erwirtschaftete DACHSER im Jahr 2017 einen Umsatz von 6,12 Milliarden Euro. Der Logistikdienstleister bewegte insgesamt 81,7 Millionen Sendungen mit einem Gewicht von 39,8 Millionen Tonnen. DACHSER ist mit eigenen Landesgesellschaften in 44 Ländern vertreten.

Weitere Informationen zu DACHSER finden Sie unter http://www.dachser.de

Firmenkontakt
DACHSER
Christian Auchter
Thomas-Dachser-Str. 2
87439 Kempten
+49 831 5916-1426
christian.auchter@dachser.com
http://www.themenportal.de/wissenschaft/dachser-erhaelt-ceiv-pharma-zertifizierung-der-iata-83912

Pressekontakt
DACHSER
Christian Auchter
Thomas-Dachser-Str. 2
87439 Kempten
+49 831 5916-1426
christian.auchter@dachser.com
http://shortpr.com/27cmhv

Allgemein

Die Bayard Consulting GmbH erzielt den 19. Platz der Technology Fast 50

Mit 446,12 Prozent Wachstum schafft es Bayard Consulting GmbH auf Platz 19 der Deloitte Technology Fast 50 2018

Die Bayard Consulting GmbH erzielt den 19. Platz der Technology Fast 50

Köln, 09. November 2018 – Die Bayard Consulting GmbH wurde heute mit dem Deloitte Technology Fast 50 Award ausgezeichnet. Die Platzierungen basieren auf dem prozentualen Umsatzwachstum der letzten vier Geschäftsjahre (2014 – 2017). Bayard Consulting GmbH konnte ein Wachstum von 446,12 Prozent in diesem Zeitraum erzielen. Zu diesem Umsatzwachstum trug die selbst entwickelte Technologie b-classified maßgeblich bei.

Unser cloudbasierter Service b-classified verbindet Product Information Management (PIM) mit maschinellem Lernen (engl.: Machine Learning) und sichert unseren Kunden die optimale Unterstützung bei datenintensiven Prozessen, wie beispielsweise bei der Erfassung und Pflege von Produktinformationen, bei der Qualitätssicherung der Daten, sowie bei der Datensynchronisation.
Das maschinelle Lernen nutzt mathematische und statistische Methoden, um computergestützte Vorhersagen über neue, bisher unbekannte Daten auf Basis und durch Analyse von bereits vorhandenen Daten zu treffen.

Björn Bayard, Geschäftsführer der Bayard Consulting GmbH bewertet die Umsatzwachstumsrate von 446,12 Prozent der letzten vier Jahre besonders positiv. Er erläutert dazu, „Wir freuen uns sehr dass unsere Anstrengungen der letzten vier Jahre, Beratung mit selbstentwickelter Technologie zu ergänzen, uns zu einem solchen außergewöhnlichem Wachstum befähigt hat.“.

„Zahlreiche stark wachsende Unternehmen aus Deutschland haben sich in den vergangenen Jahren in zukunftsorientierten Technologiefeldern positioniert. Verantwortlich dafür sind Unternehmer, die es mit Risikobereitschaft und Entrepreneursgeist geschafft haben, ihre Visionen konsequent zu verfolgen“, erläutert Dr. Andreas Gentner, Partner und Leiter Technology, Media & Telecommunications EMEA bei Deloitte. „Mit dem Fast 50 Award wollen wir herausragende Unternehmerleistungen für den Tech-Standort Deutschland würdigen.“

Über Bayard Consulting GmbH

Die Bayard Consulting GmbH bietet ihren Kunden aus Handel, Industrie und Gesundheitswesen ein ganzheitliches Lösungsangebot von der Beratung über Dienstleistungen bis hin zur Softwareentwicklung im Kontext ihrer Digitalisierungsstrategie mit dem speziellen Fokus auf PIM, MDM und GDSN.

Mit unserer Expertise beraten wir Entscheider in allen Unternehmensfunktionen und Geschäftsprozessen entlang der Wertschöpfungskette. Die Kombination aus anerkannter Beratung, Dienstleistung und Softwareentwicklung sichert unseren Kunden optimale Ergebnisse.

Über Deloitte

Deloitte erbringt Dienstleistungen in den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Risk Advisory, Steuerberatung, Financial Advisory und Consulting für Unternehmen und Institutionen aus allen Wirtschaftszweigen; Rechtsberatung wird in Deutschland von Deloitte Legal erbracht. Mit einem weltweiten Netzwerk von Mitgliedsgesellschaften in mehr als 150 Ländern verbindet Deloitte herausragende Kompetenz mit erstklassigen Leistungen und unterstützt Kunden bei der Lösung ihrer komplexen unternehmerischen Herausforderungen. Making an impact that matters – für rund 286.000 Mitarbeiter von Deloitte ist dies gemeinsames Leitbild und individueller Anspruch zugleich.
Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu Limited („DTTL“), eine „private company limited by guarantee“ (Gesellschaft mit beschränkter Haftung nach britischem Recht), ihr Netzwerk von Mitgliedsunternehmen und ihre verbundenen Unternehmen. DTTL und jedes ihrer Mitgliedsunternehmen sind rechtlich selbstständig und unabhängig. DTTL (auch „Deloitte Global“ genannt) erbringt selbst keine Leistungen gegenüber Mandanten. Eine detailliertere Beschreibung von DTTL und ihren Mitgliedsunternehmen finden Sie auf www.deloitte.com/de/UeberUns.

Ihre Ansprechpartner:

Presse
Kristin Ofer
koferc@deloitte.de
Tel: +49 (0)89 29036 6691

Koordination Wettbewerb Technology Fast 50
Sabrina Melic
smelic@deloitte.de Details
Tel.:+49 (0)89 29036 8924

Die Bayard Consulting GmbH bietet ihren Kunden aus Handel, Industrie und Gesundheitswesen ein ganzheitliches Lösungsangebot von der Beratung über Dienstleistungen bis hin zur Softwareentwicklung im Kontext ihrer Digitalisierungsstrategie mit dem speziellen Fokus auf PIM, MDM und GDSN.

Mit unserer Expertise beraten wir Entscheider in allen Unternehmensfunktionen und Geschäftsprozessen entlang der Wertschöpfungskette. Die Kombination aus anerkannter Beratung, Dienstleistung und Softwareentwicklung sichert unseren Kunden optimale Ergebnisse.

Kontakt
Bayard Consulting GmbH
Daniela Bayard
Agrippinawerft 30
50678 Köln
02217161850
daniela.bayard@bayard-consulting.com
http://www.bayard-consulting.com

Allgemein

Ergotrons ultraschlanker CareFit Medizinwagen auf der MEDICA

Flexible und ergonomische Anpassung an Nutzer und Arbeitsumgebungen im Healthcare-Bereich

Ergotrons ultraschlanker CareFit Medizinwagen auf der MEDICA

Ultraschlanker CareFit Medizinwagen, ergonomische Arbeitsumgebung im Healthcare-Bereich

Ergotron stellt seine neuen, besonders schlanken, mobilen Medizinwagen CareFit Slim Laptop Wagen und CareFit Slim LCD Wagen auf der MEDICA in Düsseldorf vor. Diese bieten eine flexible und ergonomische Anpassung an die Nutzerbedürfnisse von medizinischen Fachkräften, um sie im Zuge der Digitalisierung im Gesundheitswesen zu unterstützen.

Der CareFit Slim Laptop Cart und der Slim LCD Cart ermöglichen flexible Höhenverstellung, was eine einfache ergonomische Anpassung an Benutzerbedürfnisse sowohl in sitzender als auch in stehender Position erlaubt. Das kompakte und schlanke Gestell der CareFit Slim-Modelle sorgt dafür, dass sich Laptops, All-in-One-Rechner und Monitore in Gesundheitseinrichtungen besonders leicht fortbewegen lassen. Dadurch kann das Fachpersonal bei der Patientenbetreuung und digitalen Dokumentation rasch zwischen Patienten wechseln und individuelle Arbeitsabläufe werden erleichtert. Unterschiedliche Wagenvarianten bieten zudem maßgeschneiderte Optionen für die Unterbringung von EMR-Technologie mit dem gleichen Maß an Flexibilität und Mobilität. Dank platzsparendem Design können die Carts bündig zur Wand abgestellt werden, werden sie gerade nicht genutzt.

Ergotron ist seit mehr als 20 Jahren im Gesundheitswesen tätig und entwickelt Lösungen, die sowohl das Wohlbefinden als auch die Mobilität von Pflegekräften verbessern. Der CareFit Slim Laptop Wagen und der CareFit Slim LCD Wagen werden jetzt weltweit vertrieben. Weitere Informationen über das gesamte Sortiment an Ergotron-Produktlinien für das Gesundheitswesen finden Sie hier.

Messehinweis: Ergotron auf der diesjährigen MEDICA in Düsseldorf
Ergotron wird auf der MEDICA, der Weltleitmesse der Medizinbranche vom 12. Bis 15. November in Düsseldorf ausstellen. In Halle 15 / Stand C52 präsentiert der Ergonomie-Spezialist sein Ausstattungsportfolio für Krankenzimmer, Personal-Computer, Arbeitsplatzrechner und Terminals für den Gesundheitsbereich.

Ergotron Inc. ist ein globales Unternehmen, welches dynamische Arbeitsumgebungen entwirft und gestaltet und Menschen dabei unterstützt sich beim Arbeiten, Lernen und Pflegen zu entfalten. Die Art und Weise, auf die wir mit Technologie interagieren, mit anderen zusammenarbeiten und unser Potential entwickeln, ist im Wandel. Ergotron unterstützt diese Evolution mit innovativen Lösungen, um Bewegungsmangel im Gesundheitswesen, Bildungswesen und in Büroumgebungen entgegenzuwirken. Durch das hauseigene Team für maßgeschneiderte Lösungen, bietet Ergotron einzigartige Produktangebote für Unternehmen wie Amazon, HermanMiller, GE Healthcare und Cisco Systems. Ergotron hat eine 35-jährige Erfolgsgeschichte, die von Innovation zeugt, mit mehr als 200 Patenten und einem wachsenden Portfolio preisgekrönter Marken, einschließlich WorkFit™, CareFit™, LearnFit®, JUV™ und OmniMount®.
Ergotron hat seinen Hauptsitz in Saint Paul, Minnesota USA, mit einer weltweiten Vertriebs- und Marketingpräsenz in Nord Amerika, Europa und im Asiatisch-Pazifischen Raum, sowie eine EMEA-Niederlassung in Amersfoort, Niederlande. Alle Produkte werden in den Vereinigten Staaten entworfen und in Ergotron Fabriken in Oregon und China hergestellt. Weiterführende Informationen zu Ergotron unter www.ergotron.com/de-de/

Firmenkontakt
Ergotron GmbH
Kleopatra Kivrakidou
Friedenstr. 27
82178 Puchheim
+49 43154028780
info.de@ergotron.com
http://www.ergotron.de

Pressekontakt
Touchdown PR
Annette Civanyan
Friedenstr. 27
82178 Puchheim
+49 89 215522781
acivanyan@touchdownpr.com
http://www.touchdownpr.com

Allgemein

Thomas Baptiste wird neues Mitglied im RTI Beirat

Baptiste unterstützt RTI als Simulation-Marktberater

Thomas Baptiste wird neues Mitglied im RTI Beirat

Thomas Baptiste, Präsident und CEO des NCS und neues Mitglied im RTI-Beirat.

Sunnyvale (USA)/München, September 2018 – Real-Time Innovations (RTI) nimmt Generalleutnant Thomas Baptiste als neuestes Mitglied in den RTI-Beirat auf. Als Simulation-Marktberater soll Baptiste RTI dabei unterstützen, das Bewusstsein für die Vorteile zu schärfen, die virtuelles Training und Simulation den militärischen Märkten sowie den IIoT-Märkten bringen können, u. a. Luft- und Raumfahrt und Healthcare.

Baptiste, Präsident und CEO des National Center for Simulation (NCS), gilt als renommierter Simulationsstratege. Als ehemaliger Generalleutnant der United States Air Force besitzt er über 30 Jahre militärische Erfahrung und diente zuletzt als stellvertretender Vorsitzender dem Militärausschuss der North Atlantic Treaty Organization (NATO) in Brüssel, Belgien.

Im NCS bemüht sich Baptiste um ein wachsendes Bewusstsein für Modellierung und Simulation für das Training und weitere Anwendungsbereiche, u. a. Militär, Healthcare, Transportwesen, Bildung und Technologie. Baptiste arbeitet daran, die Simulatoren realistischer, spannender und ansprechender zu gestalten. So werden künftige Simulatoren synthetisches Training mit Live-Training kombinieren und mit den Live-Teilnehmern interagieren.

RTI bietet das ideale Konnektivitäts-Framework für Trainings- und Simulationsanwendungen und hat in diesem Markt ein schnelles Wachstum erfahren. So bewährte sich RTI Connext DDS bereits in zahlreichen Systemdesigns weltweit, u. a. dem National Advanced Driving Simulator, dem U.S. Army Synthetic Training Environment (STE) Program und den AMRDEC-SED System Integration Labs. Ebenso arbeitete RTI mit VT MAK, dem führenden Entwickler von Modellierungs- und Simulationssoftware, zusammen, um die Interoperabilität zwischen HLA Federations und DDS-basierten Systemen zu demonstrieren.

Während der IIoT-Markt weiter expandiert, will RTI die Vorteile der Simulationstechnologie aus der Luft- und Raumfahrt und Verteidigung auch für andere kommerzielle Märkte zugänglich machen.

„Der Simulation-Markt wächst in den Bereichen Luft- und Raumfahrt, Verteidigung, Medizintechnik und vielen weiteren Applikationen exponentiell“, berichtet Stan Schneider, CEO von RTI. „Heute betreibt RTI in diesen Märkten viele reale Systeme. Durch die Integration der Simulation sind wir in einer guten Ausgangslage, um die nächste Generation von kombinierten Simulation- und realen Systemen zu gestalten. Zudem arbeiten wir daran, Cross-Service- und Cross-Alliance-Trainingsmöglichkeiten aufzubauen. Thomas‘ Expertise, seine hervorragenden Verbindungen und sein militärischer Hintergrund sind für unseren Eintritt in den Simulation-Markt von großem Nutzen.“

„Simulatoren haben nicht nur für die militärische Ausbildung großes Potenzial. Die größte Herausforderung besteht jedoch darin, den Simulator realistisch genug zu machen, damit er vom menschlichen Bediener akzeptiert wird“, erklärt Thomas Baptiste, Präsident und CEO des National Center for Simulation und Mitglied im RTI-Beirat. „Wir bemühen uns um die Integration von Live-, virtueller und konstruktiver Simulation und die Technologie von RTI ist dabei eine entscheidende Komponente.“

Im RTI-Beirat lotet Baptiste nun zusammen mit dem Gründungsmitglied Scott McNealy, dem Automobilberater KT Neumann und dem Energieberater Raiford Smith strategische Wachstumschancen aus, um den Einfluss des Unternehmens im IIoT zu vergrößern. Im Laufe des Jahres 2018 will RTI weitere Mitglieder für den Beirat in jedem relevanten IIoT-Marktbereich gewinnen.

Weitere Informationen zum RTI-Beirat gibt es hier: https://bit.ly/2Ktygj8

Real-Time Innovations (RTI) bietet die Konnektivitätsplattform für das Industrielle Internet der Dinge (IIoT). Der RTI Connext® Datenbus ist ein Software-Framework, das Informationen in Echtzeit teilt und Applikationen als ein integriertes System zusammenarbeiten lässt. Es verbindet sich über Feld, Fog und Cloud. Seine Zuverlässigkeit, Security, Leistung und Skalierbarkeit haben sich bereits in den anspruchsvollsten industriellen Systemen bewiesen. Diese umfassen u. a. Medizintechnik, Automotive, Energie, Luft- und Raumfahrt, Industrieautomatisierung, Transport, SCADA, Marinesysteme sowie Wissenschaft und Forschung.
RTI zählt zu den innovativsten Anbietern von Produkten, die auf dem Data Distribution Service™ (DDS) der Object Management Group (OMG) basieren. Das privat geführte Unternehmen hat seinen Sitz in Sunnyvale, Kalifornien.

Firmenkontakt
Real-Time Innovations, Inc. (RTI)
Reiner Duwe
Terminalstr. Mitte 18
85356 München
+49 151 41460561
info@rti.com
http://www.rti.com

Pressekontakt
Agentur Lorenzoni GmbH, Public Relations
Beate Lorenzoni
Landshuter Straße 29
85435 Erding
+49 8122 559 17-0
rti@lorenzoni.de
http://www.lorenzoni.de

Allgemein

Radiologie überwacht IHE Scheduled Workflow mit PRTG

ZENTRALES E-HEALTH-MONITORING MIT DICOM- UND HL7-SENSOREN

Radiologie überwacht IHE Scheduled Workflow mit PRTG

Nürnberg/Herford/Minden-Lübbecke, 28. August 2018 – Die langjährige Partnerschaft zwischen dem Netzwerk-Monitoring-Spezialisten Paessler und dem IT-Beratungsunternehmen neam IT Services GmbH zahlt sich für einen Kunden im Gesundheitswesen aus. Zusammen sorgen die Unternehmen für ein umfassendes Monitoring der medizinischen Infrastruktur in der Radiologie Herford sowie dem Mammographie Screeningzentrum Herford/Minden-Lübbecke. PRTG überwacht den Scheduled Workflow und trägt durch ein schnelles Troubleshooting dazu bei, Ausfallzeiten und Kosten zu minimieren.

Mehr als 200.000 Systemadministratoren vertrauen auf Paesslers PRTG Network Monitor, um Probleme in ihrer IT-Umgebung rechtzeitig zu erkennen. Die aktuelle PRTG-Version verfügt nun über DICOM- und HL7-Sensoren, mit denen das Tool auch die medizinische Infrastruktur in das zentrale Monitoring einbeziehen kann.

Monitoring kontrolliert IHE Scheduled Workflow
Nach der Neugründung der Radiologie Herford und der Vergrößerung des Mammographie Screeningzentrums Herford/Minden-Lübbecke war das Ziel, bekannte und immer wieder auftretende Probleme in Radiologie-Praxen von vornherein zu vermeiden. Mit PRTG Network Monitor hat die Praxis einen zentralen Überblick über ihre digitalisierte Medizintechnik und überwacht verschiedene Aspekte ihres IHE Scheduled Workflows. Dieser umfasst unter anderem die Beauftragung, Terminierung, Bilderstellung, -speicherung und -anzeige für radiologische Untersuchungen – wichtige Daten und Systeme, die für den Betrieb der Praxis unerlässlich sind.

„Unser Partner neam IT Services verfügt über eine tiefe Fachkenntnis und konnte unsere Lösung daher erfolgreich in die Infrastruktur der Radiologie integrieren“, sagt Sebastian Kruger, Partner Account Manager der Paessler AG. Nach der Implementierung konnten Probleme und Ausfälle innerhalb des Workflows über PRTG schnell festgestellt und behoben werden. „Über unser automatisiertes Frühwarnsystem wird neam bei Störungen alarmiert. So kann unser Partner proaktiv mit der Problemlösung beginnen, noch bevor der Kunde die Störung im Arbeitsalltag überhaupt bemerkt.“

Hochauflösendes Bildmaterial kann unter paessler@sprengel-pr.com angefordert werden.

neam IT-Services GmbH
T: +49 5251 1652-0
vertrieb@neam.de
www.neam.de

Über Paessler AG
PRTG Network Monitor von Paessler ist eine preisgekrönte Lösung für leistungsfähiges, bezahlbares und benutzerfreundliches Unified Monitoring. Die flexible Software eignet sich ideal, um komplette IT-Infrastrukturen im Blick zu behalten. PRTG sorgt in Unternehmen und Organisationen aller Größen und Branchen für Ruhe und Sicherheit. Aktuell vertrauen über 200.000 IT-Administratoren in mehr als 170 Ländern auf die Software der Paessler AG. Das 1997 in Nürnberg gegründete Unternehmen wird bis heute privat geführt und ist sowohl Mitglied des Cisco Solution Partner Program als auch ein NetApp Alliance Partner und VMware Technology Alliance Partner. Erfahren Sie mehr über Paessler und PRTG unter www.paessler.de

Firmenkontakt
Paessler AG
Sarolta Hershey
Thurn-und-Taxis-Str. 14
90411 Nürnberg
+49 (0)911 93775-0
press@paessler.com
http://www.de.paessler.com

Pressekontakt
Sprengel & Partner GmbH
Samira Liebscher
Nisterstrasse 3
56472 Nisterau
02661-912600
paessler@sprengel-pr.com
http://www.sprengel-pr.com

Allgemein

conhIT 2018: Paessler präsentiert Orchestra-Einbindung in PRTG Network Monitor

ZENTRALES MONITORING DER KRANKENHAUSINFRASTRUKTUR

conhIT 2018: Paessler präsentiert Orchestra-Einbindung in PRTG Network Monitor

Nürnberg/Berlin, 17. April 2018 – Der Netzwerk-Monitoring-Spezialist Paessler AG kooperiert mit dem Softwareentwickler soffico und integriert dessen Kommunikationsserver Orchestra in PRTG Network Monitor. Vom 17. bis 19. April 2018 präsentiert Paessler auf der conhIT in Berlin (Halle 4.2, Stand C-115) die Orchestra-Einbindung in seine Monitoring-Software. Diese Integration ermöglicht Krankenhäusern einen Überblick über ihre gesamte Infrastruktur und stellt die Verfügbarkeit relevanter Patientendaten sicher.

Mit PRTG Network Monitor der Paessler AG überwachen Krankenhäuser ihre komplette Infrastruktur. Dabei sind nicht nur die IT-Systeme wie Hardware, virtuelle Systeme und Applikationen relevant, sondern auch die Performance und Verfügbarkeit der Medizintechnik erfordert ein umfassendes Monitoring. Dazu verfügt PRTG über spezielle Sensoren, die DICOM- und HL7-Protokolle unterstützen, und bindet außerdem den Kommunikationsserver Orchestra über ein REST API ein.
Die Middleware Orchestra Healthcare Service Bus, entwickelt von der soffico GmbH, wird in Krankenhäusern verwendet, um relevante medizinische Informationen und Inhalte in Echtzeit bereitzustellen. Zusätzlich sammelt das System Daten zu Verfügbarkeit und Performance der medizinischen Infrastruktur. Diese Daten fließen in das Echtzeit-Monitoring von PRTG ein.

„Die Integration mit PRTG ermöglicht dem Systemadministrator neben dem Monitoring der klassischen IT-Infrastruktur die umfassende Überwachung der Medizintechnik“, erklärt Christian Twardawa, CEO der Paessler AG. „Er erhält somit Überblick über die gesamte Krankenhausinfrastruktur, mit integrierter Reporting-Engine und benutzerdefinierten Alarmierungen. Die Kooperation von PRTG und soffico trägt so dazu bei, eine reibungslose Behandlung der Patienten zu ermöglichen.“

Die soffico GmbH ist gemeinsam mit der x-tension mit einem eigenen Stand (Halle 4.2, Stand D-117) auf der conhIT.

Vorteile der Integration von Orchestra und PRTG:

-Vernetzung dezentraler IT-Systeme im modernen Gesundheitswesen
-Bereitstellung aller relevanten Daten für den behandelnden Arzt
-Zentrale Datenbevorratung und -verwaltung
-Schnelle Fehleridentifikation und -behebung
-Überblick über die gesamte Krankenhausinfrastruktur – IT sowie Medizintechnik

Weitere Informationen zu Paessler und PRTG finden Sie unter:
https://www.de.paessler.com/prtg/features.

Hochauflösendes Bildmaterial kann unter paessler@sprengel-pr.com angefordert werden.

Über Paessler AG
PRTG Network Monitor von Paessler ist eine preisgekrönte Lösung für leistungsfähiges, bezahlbares und benutzerfreundliches Unified Monitoring. Die flexible Software eignet sich ideal, um komplette IT-Infrastrukturen im Blick zu behalten. PRTG sorgt in Unternehmen und Organisationen aller Größen und Branchen für Ruhe und Sicherheit. Aktuell vertrauen über 150.000 IT-Administratoren in mehr als 170 Ländern auf die Software der Paessler AG. Das 1997 in Nürnberg gegründete Unternehmen wird bis heute privat geführt und ist sowohl Mitglied des Cisco Solution Partner Program als auch ein VMware Technology Alliance Partner. Erfahren Sie mehr über Paessler und PRTG unter www.de.paessler.com

Firmenkontakt
Paessler AG
Sarolta Hershey
Thurn-und-Taxis-Str. 14
90411 Nürnberg
+49 (0)911 93775-0
press@paessler.com
http://www.de.paessler.com

Pressekontakt
Sprengel & Partner GmbH
Samira Liebscher
Nisterstrasse 3
56472 Nisterau
02661-912600
paessler@sprengel-pr.com
http://www.sprengel-pr.com

Allgemein

Paessler auf der conhIT: DICOM- und HL7-Sensoren überwachen die Medical IT

PRTG liefert umfassendes IT-Monitoring für Krankenhäuser

Paessler auf der conhIT: DICOM- und HL7-Sensoren überwachen die Medical IT

Simon Pangerl, Senior Account Manager der Paessler AG

Nürnberg/Berlin, 09. April 2018 – Der Netzwerk-Monitoring-Spezialist Paessler AG stellt vom 17. bis 19. April 2018 auf der conhIT in Berlin (Halle 4.2, Stand C-115) seine Monitoring-Software PRTG vor. Als Kritische Infrastrukturen (KRITIS) unterliegen Krankenhäuser besonderen Anforderungen an Sicherheit und Verfügbarkeit. Ein umfassendes Monitoring des IT-Netzwerks sowie der Medizintechnik sorgt für die Ausfallsicherheit der Krankenhausinfrastruktur. Die aktuelle PRTG-Version 18.1.38 verfügt über vier neue Sensortypen, die die medizintechnischen Datenprotokolle DICOM und HL7 unterstützen. Auf diese Weise liefert das Monitoring-Tool die wichtigsten Informationen zu DICOM- und HL7-fähigen Systemen und Geräten.

Auf der conhIT – Connecting Healthcare IT, Europas führender Veranstaltung für die Medical IT, tauschen sich die Entscheider aus den unterschiedlichsten Bereichen der Gesundheits-IT zu aktuellen Entwicklungen in ihrer Branche aus.

Monitoring kontrolliert digitalisierte Medizintechnik
Auf der diesjährigen Veranstaltung teilt sich die Paessler AG einen Stand mit ihren Partnern neam IT-Services GmbH und unique projects GmbH & Co. KG. Paessler informiert über den Einsatz und den Nutzen von PRTG Network Monitor in Krankenhäusern. „Durch die Erweiterung um einen REST Custom Sensor und die Unterstützung der medizintechnischen Datenprotokolle DICOM und HL7 kann PRTG nicht nur die IT, sondern die gesamte medizinische Infrastruktur in das zentrale Monitoring einbeziehen“, informiert Simon Pangerl, Senior Account Manager der Paessler AG. „Auf diese Weise wird unter anderem die Übermittlung von Bilddaten kontrolliert und die Verfügbarkeit von MRTs, Röntgen- und Ultraschallgeräten oder Videoendoskopen sichergestellt.“

Die PRTG-Version 18.1.38 enthält vier neue Sensortypen, die wichtige Informationen zu DICOM- und HL7-fähigen Systemen und Geräten liefern:

-Der DICOM-Bandbreiten-Sensor kontrolliert die Bandbreitennutzung einer C-STORE-Request. Er überwacht die Übertragung eines oder mehrerer DICOM-Bilder und überprüft, ob das DICOM-kompatible Gerät die C-STORE-Request verarbeiten kann. So können beispielsweise Picture Archiving and Communication Systems (PACS) getestet werden.

-Der DICOM C-ECHO-Sensor sendet C-ECHO-Requests und überwacht so die Verfügbarkeit von DICOM-fähigen Systemen und Geräten. Mit dem Sensor kann überprüft werden, ob der DICOM-Handshake ausgeführt wird und ob das Zielsystem DICOM-Nachrichten unterstützt.

-Der DICOM Query/Retrieve-Sensor kontrolliert, ob ein DICOM-fähiges System oder Gerät C-FIND-Anforderungen erfüllt. Er sendet eine C-FIND- oder MWL-Anfrage an das Zielgerät und überprüft die Anzahl der gefundenen Einträge auf unterschiedlichen Ebenen.

-Der HL7-Sensor überwacht die Verfügbarkeit von entsprechenden Systemen. Er sendet eine Nachricht an das Zielgerät und überprüft gültige Antworten.

Weitere Informationen zu Paessler auf der conhIT finden Sie unter:
https://www.virtualmarket.conhit.de/de/PAESSLER-AG-PRTG-Network-Monitor,c363017.

Informationen zu Paessler und PRTG finden Sie unter:
https://www.de.paessler.com/prtg/features.

Hochauflösendes Bildmaterial kann unter paessler@sprengel-pr.com angefordert werden.

Über Paessler AG
PRTG Network Monitor von Paessler ist eine preisgekrönte Lösung für leistungsfähiges, bezahlbares und benutzerfreundliches Unified Monitoring. Die flexible Software eignet sich ideal, um komplette IT-Infrastrukturen im Blick zu behalten. PRTG sorgt in Unternehmen und Organisationen aller Größen und Branchen für Ruhe und Sicherheit. Aktuell vertrauen über 150.000 IT-Administratoren in mehr als 170 Ländern auf die Software der Paessler AG. Das 1997 in Nürnberg gegründete Unternehmen wird bis heute privat geführt und ist sowohl Mitglied des Cisco Solution Partner Program als auch ein VMware Technology Alliance Partner. Erfahren Sie mehr über Paessler und PRTG unter www.de.paessler.com

Firmenkontakt
Paessler AG
Sarolta Hershey
Thurn-und-Taxis-Str. 14
90411 Nürnberg
+49 (0)911 93775-0
press@paessler.com
http://www.de.paessler.com

Pressekontakt
Sprengel & Partner GmbH
Samira Liebscher
Nisterstrasse 3
56472 Nisterau
02661-912600
paessler@sprengel-pr.com
http://www.sprengel-pr.com

Allgemein

conhIT 2018: Zentrales Service Management als Rückgrat der Digitalisierung

conhIT 2018: Zentrales Service Management als Rückgrat der Digitalisierung

IT Asset Management für alle Krankenhausbereiche ermöglicht DeskCenter mit SAM 4.0. (Bildquelle: © DeskCenter)

Wie das Unfallkrankenhaus Berlin, die Agaplesion AG und andere Gesundheitsdienstleister garantierte Compliance im Softwaremanagement, zusätzliche IT-Sicherheit und Effizienz erzielen, zeigt DeskCenter auf Europas führender Veranstaltung für IT im Gesundheitswesen.

Leipzig, 27. Februar 2018 – IT-Architekturen im Gesundheitswesen sind heute komplexe Gebilde, vom Campus mit verteilten Häusern bis zum Klinikverbund mit bundesweiten Standorten. Dennoch müssen sie zentral gemanagt werden, um kosteneffizient zu wirtschaften und die nötige Compliance und Sicherheit zu gewährleisten. Auf der conhIT – Connecting Healthcare IT – präsentiert die DeskCenter Solutions AG vom 17. bis 19. April 2018 in Halle 1.2 am Stand C-118, wie unterschiedliche Betriebe im medizinischen Versorgungswesen diese Herausforderung für sich gelöst haben.

In der Krankenhaus-IT bindet das aufwändige Client-Management von zahlreichen, verteilten Tochterhäusern bereits zahlreiche IT-Ressourcen. Hinzu kommt die laufende Verwaltung von Tausenden Hardware- und Softwarekomponenten, zusätzlich erschwert durch branchenspezifische Regularien. Nur ein Beispiel: Je nach Trägerschaft und Rechtsform unterliegen Abteilungen für Pflege und Forschung unterschiedlichen Lizenzvorschriften. Wechselt ein Rechner aus dem einen in den anderen Bereich, gelten unter Umständen andere Regeln. Jeder Krankenhausbetrieb ist aber verpflichtet, dem Softwarehersteller auf Anforderung einen aktuellen Status seiner Lizenzen und deren vertragskonforme Nutzung nachzuweisen.

Damit aber nicht genug. Hinzu kommt die Sicherung eines stabilen Betriebs und der laufende Schutz vor Cyberangriffen – insbesondere für kritische Anwendungen und medizintechnische Geräte an sieben Tagen die Woche, rund um die Uhr. Diese Geräte sind immer häufiger mit „embedded“ Software ausgestattet und müssen daher in ein umfassendes Lizenz- und Patchmanagement einbezogen werden. Allein mit Manpower ist dieser Berg an Aufgaben nicht mehr zu bewältigen.

Auf der conhIT in Berlin präsentiert DeskCenter Beispiele, wie IT-Manager aus dem Gesundheitswesen diese Herkulesaufgabe mit Hilfe eines umfassenden Asset Managements meistern:

* mit vollständiger Inventarisierung der gesamten IT-Umgebung (Discovery), um den Mix aus virtualisierten und On-premise-Umgebungen mit cloudbasierten Architekturen kontinuierlich zu optimieren,
* über die Automation von Abläufen, so dass IT-Ressourcen für zukunftsorientierte Aufgaben zur Verfügung stehen,
* mittels laufendem Patchmanagement, um die Cybersecurity zu erhöhen, und
* durch ein lückenloses Monitoring sämtlicher Hardware und Software für nachhaltige Compliance.

Diese vier essenziellen Bausteine – Discovery, Automation, Cybersecurity und Compliance – unterstützen den nötigen Wandel von der Tool- zur Prozess-orientierten IT. DeskCenter bündelt diese Bausteine in einer modularen Suite und steht daher für Software Asset Management der nächsten Generation, kurz SAM 4.0.

Messebesucher, die mehr über die praktische Umsetzung von SAM 4.0 bei Betrieben wie der Agaplesion AG oder dem Berliner Unfallkrankenhaus erfahren möchten, können ab sofort individuelle Beratungs- und Präsentationstermine für die conhIT per E-Mail an sales(at)deskcenter.com oder telefonisch unter +49 341 392960-40 vereinbaren. Weitere Informationen finden sich außerdem unter http://www.deskcenter.com/de/news-events/events/ http://www.deskcenter.com/de/news-events/events/

Die DeskCenter® Solutions AG ist ein international agierender, deutscher Softwarehersteller mit Sitz in Leipzig. Ihre technologisch führenden Lösungen für Unternehmen, öffentliche Organisationen und Cloud Service Provider bilden den gesamten IT-Management-Prozess ab. Dadurch unterstützt DeskCenter gezielt die digitale Transformation. Zum Lösungsportfolio gehören IT-Assetmanagement, Deployment- und Release Management, Lizenzmanagement, Cybersecurity Management und IT Service Management. DeskCenter bietet zudem Beratung und Services für SAM 4.0, individuelles, technisches Consulting sowie Anwender-Schulungen an.

Nahezu 1.200 namhafte Kunden vertrauen auf die Lösungen des 2007 gegründeten Unternehmens darunter engelbert strauss, HEITEC, Kraft Foods, Lufthansa AirPlus, Sonax und Volkswagen. Für eine optimale Betreuung der Kunden ist das Unternehmen weltweit durch ein leistungsfähiges Partnernetzwerk vertreten. Systemhäuser und Systemintegratoren, die innovative Managed Services anbieten, profitieren von einem attraktiven Partnerprogramm.

www.deskcenter.com

Firmenkontakt
DeskCenter Solutions AG
Isabel Klan
Arthur-Hoffmann-Straße 175
04277 Leipzig
+49 (0) 341 39296048
marketing@deskcenter.com
http://www.deskcenter.com

Pressekontakt
campaignery – Petra Spitzfaden
Petra Spitzfaden
Agilolfingerplatz 9
81543 München
+49 (0) 89 61469093
deskcenter@campaignery.com
http://www.campaignery.com