Tag Archives: Immobilien

Immobilien

GEG investiert 140 Mio. EUR in zwei Objekte in Düsseldorf und Mainz

-Erwerb in Düsseldorf: Objekt KAP1 von der Bayerischen Versorgungskammer
-Erwerb in Mainz: Objekt Deutsche Bahn von der KGAL

GEG investiert 140 Mio. EUR in zwei Objekte in Düsseldorf und Mainz

Frankfurt, 18. Februar 2019. Die GEG German Estate Group AG, Frankfurt, hat jetzt zwei neue Objekte erworben: Von der Bayerischen Versorgungskammer, München, das Objekt Karl-Arnold-Platz 1 (KAP1) in Düsseldorf für ihren Manage-to-Core-Fonds „GEG Deutschland Value I“. In der Mainzer Altstadt am Rheinufer (Rheinstrasse 2) ein zu 100 Prozent von der Deutsche Bahn genutztes Gebäude von einem Fonds der KGAL GmbH & Co. KG, Grünwald, für ihren Fonds „GEG Public Infrastructure I“. Das Gesamtinvestitionsvolumen liegt bei rund 140 Mio. EUR.

Über das Objekt KAP1:
Das markante Gebäude mit großem gläsernen Atrium in Düsseldorfs dynamischstem Teilmarkt, dem Kennedydamm, verfügt über Mietflächen von insgesamt ca. 9.500 qm, die aktuell zu rund 70 Prozent vermietet sind. Die Flächen verteilen sich auf acht Obergeschoße und vier Untergeschoße. Von den Mietflächen sind knapp 7.000 qm Büroflächen, rund 2.500 qm Showroom-Flächen; hinzu kommen Lagerflächen und 186 Tiefgaragen-Stellplätze.
Der Bau wurde 2003 von pinkarchitektur (einem für nachhaltiges Bauen mehrfach prämierten Architektenbüro) geplant und überzeugt vor allem mit drei Qualitätsmerkmalen: mit der exzellenten geografischen Lage auf dem Weg zwischen Innenstadt und Flughafen, mit seinen hervorragenden Flächenzuschnitten und der sehr guten Teilbarkeit (bereits ab ca. 450 qm). Das Gebäude verfügt über einen für die Lage typischen Mietermix aus Büromietern (bspw. namhafte Unternehmensberatungen) sowie Showrooms von renommierten Modedesignern.
Die GEG wird das Gebäude kurzfristig repositionieren, um einen Mehrwert zu schaffen und Vollvermietung zu erreichen. Im Rahmen dieser Repositionierung erhält es auch den neuen Namen „CABO“.

Bei dieser Transaktion waren CMS Hasche Sigle und Drees&Sommer für den Käufer beratend tätig. CBRE vermittelte die Transaktion.

Über das Objekt „Deutsche Bahn“ in Mainz:
Die Büroimmobilie mit fünf Obergeschoßen ist im Herzen der Mainzer Innenstadt am Rheinufer gelegen und verfügt sowohl über eine hervorragende Visibilität als auch eine ideale Erreichbarkeit. Die Immobilie mit über 31.000qm flexiblen und modernen Mietflächen sowie 178 Parkplätzen wurde 1998 erbaut und in den Jahren 2016 bis 2018 umfassend modernisiert. Sie ist langfristig und zu 100 Prozent an die Deutsche Bahn AG vermietet, die dort Verwaltungseinheiten untergebracht hat als auch im denkmalgeschützten Nebengebäude („Bastion Franziskus“) ihre Mitarbeiterkantine sowie das untervermietete Restaurant „Citrus“.

Bei dieser Transaktion waren beratend tätig BNP Paribas Real Estate (Makler), CMS Hasche Sigle, Frankfurt (Käufer/rechtlich), DLA Piper, Frankfurt, (Verkäufer/rechtlich) und die CBRE PREUSS VALTEQ (Käufer/technisch).

Beide Spezialfonds administriert die Service-KVG Hansainvest Hanseatische Investment-GmbH. Dr. Heiko Jäkel (Notariat BHP in Frankfurt) beurkundete die zwei Transaktionen.

Über die GEG German Estate Group AG:
Die GEG German Estate Group AG mit Sitz in Frankfurt ist eine der führenden deutschen Investment- und Asset-Management Plattformen im gewerblichen Immobilienbereich. Der Anlagefokus und die Investitionspolitik konzentrieren sich auf drei Segmente: Institutional Business, Opportunistische Investments und Projektenwicklungen. Im Rahmen dieser klar definierten Strategie hat die GEG seit ihrer Gründung im Jahr 2015 die Chancen konsequent genutzt und ein umfangreiches, diversifiziertes Immobilienportfolio mit rund 3,2 Mrd. EUR Assets under Management aufgebaut. Es ist über ganz Deutschland verteilt.

Dazu zählen neben herausragenden Landmark-Immobilien wie der IBC Campus, das Luxushotel Villa Kennedy und das Japan Center in Frankfurt, der Sapporobogen in München sowie Projektentwicklungen wie das Stadtquartier MainTor, der Global Tower oder der RIVERPARK Tower in Frankfurt sowie die Opera Offices in Hamburg oder das „Junges Quartier Obersendling“ in München.

Der langjährige Track Record und die herausragende Reputation des Managements sowie ein hochqualifiziertes, erfahrenes Team bilden das Fundament für eine führende Position im Markt. Die beiden Aktionäre der GEG German Estate Group AG sind die TTL-Gruppe sowie das weltweit führende Investmenthaus KKR Kohlberg Kravis & Roberts, das in Anlageklassen wie Private Equity, Infrastruktur und auch Immobilien investiert. Der Vorsitzende des Vorstands der GEG ist Ulrich Höller.
Weitere Informationen über die GEG finden Sie unter www.geg.de

Über die Bayerische Versorgungskammer:
Als größte öffentlich-rechtliche Versorgungsgruppe Deutschlands ist die Bayerische Versorgungskammer ein Dienstleistungs- und Kompetenzzentrum für berufsständische und kommunale Altersversorgung. Sie führt die Geschäfte von zwölf rechtlich selbständigen berufsständischen und kommunalen Altersversorgungseinrichtungen mit insgesamt knapp 2,3 Mio. Versicherten und Versorgungsempfängern, ca. 4,8 Mrd. EUR jährlichen Beitrags- und Umlageeinnahmen und ca. 3,4 Mrd. EUR jährlichen Rentenzahlungen. Sie managt für alle Einrichtungen zusammen ein Kapitalanlagevolumen von derzeit ca. 77 Mrd. EUR (Buchwert). Die Bayerische Versorgungskammer beschäftigt über 1.300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und ist seit 2010 Unterzeichner der Charta der Vielfalt, seit 2011 Unterzeichner der UN-Prinzipien für verantwortungsvolles Investment (PRI) und seit Februar 2017 Unterzeichner des Memorandums für Frauen in Führung.
Weitere Informationen über die BVK finden Sie unter www.versorgungskammer.de

Firmenkontakt
GEG German Estate Group AG
Tiffany Diemer
Neue Mainzer Straße 2 – 4
60311 Frankfurt am Main
+49 69 274033-0
info@geg.de
http://geg.de

Pressekontakt
Haussmann Pfaff Kommunikation
Thomas Pfaff
Höchlstraße 2
81675 München
+49-89-99249650
kontakt@haussmannpfaff.de
http://haussmannpfaff.de

Immobilien

Ferrater Showvilla entsteht im PGA Catalunya Resort

Ferrater Showvilla entsteht im PGA Catalunya Resort

PGA_Ferrater Villa Suite

Die Erfolgsgeschichte der preisgekrönten Immobilienentwicklung PGA Catalunya Resort nahe Girona geht weiter. Nachdem 2017 die letzten Showvillen verkauft wurden, entsteht mit La Vinya 20 ein neues Vorzeigeobjekt aus dem Architektenstudio des Visionärs Carlos Ferrater.

La Vinya 20 bietet freien Blick über den 8. Fairway des Tour Courses und die hügelige Landschaft des Resorts. Entworfen wurde die Villa vom Architekturbüro OAB aus Barcelona, das vom renommierten Architekten Carlos Ferrater gegründet wurde. Er ist bekannt für seine außergewöhnlichen Designs, präzisen Linien und einzigartigen geometrischen Strukturen. Dies spiegelt sich in dem kantigen Design von La Vinya 20, das mit Ideen von Licht und Dunkel spielt, wieder.

Das großzügige Domizil hat vier Schlafzimmer sowie einen Garten, der uneingeschränkte Privatsphäre bietet. Es liegt fußläufig zum Resident´s Club sowie zum Golf-Clubhaus und allen weiteren Angeboten des Resorts. Im Erdgeschoss des Objekts befindet sich der Wohnessbereich sowie drei Schlafzimmer mit jeweiligem en-suite Badezimmer. Die Schlafzimmer verfügen über einen direkten Zugang zur Terrasse und zum Garten, mit einem 35 Quadratmeter großen Infinity-Pool. Eine zweite Terrasse auf der Rückseite des Gebäudes ist mit einem Whirlpool ausgestattet. Das erste Stockwerk ist vollständig dem Master-Schlafzimmer gewidmet, das ebenfalls über ein eigenes Badezimmer verfügt. Zwei private Terrassen geben den Blick frei auf den Golfplatz, das Resort und die Umgebung. Die Bulthaup Designküchen sind mit Neff-Geräten ausgestattet.

Insgesamt umfasst das Grundstück einen Außenbereich von ca. 388 Quadratmetern und einen Innenbereich von ca. 635,4 Quadratmetern. La Vinya 20 verfügt zudem über einen privaten Parkplatz, einen Lagerraum, einen Weinkeller und einen Konferenzraum. Im Frühjahr 2019 wird die Immobilie fertig gestellt und steht zu einem Preis ab 2.900.000 EUR zum Verkauf.

Das PGA Catalunya Resort ist das Ergebnis einer 20-jährigen Entwicklung, die weiter fortschreitet und noch über die Vision ihrer Gründer hinausgeht. Es verbindet zwei der besten Golfplätze Spaniens mit einem stilvollen Clubhaus, einem Resident´s Club und Immobilien mit höchsten Standards in einer der schönsten Gegenden Kataloniens. Internationale sowie nationale Architekturgrößen entwerfen im Resort Villen, Reihenhäuser und Apartments. Außerdem befinden sich zwei Hotels, das Fünf-Sterne-Designhotel Hotel Camiral und das Lifestyle-Hotel LAVIDA, im Resort. PGA Catalunya Resort liegt nur einen Katzensprung von dem malerischen Städtchen Girona, Heimat des besten Restaurants der Welt, „El Celler de Can Roca“, und weniger als eine Autostunde von der lebhaften Metropole Barcelona entfernt.

Weitere Informationen zum PGA Catalunya Resort finden Sie unter www.pgacatalunya.com

Weitere Informationen zum Hotel Camiral unter http://de.pgacatalunya.com/hotel/

Firmenkontakt
PGA Catalunya Resort
Robert Opiela
Trautenwolfstr. 3
80802 München
+49 (0)89 130 121 10
ropiela@prco.com
http://www.pgacatalunya.com

Pressekontakt
PRCO Germany GmbH
Robert Opiela
Trautenwolfstr. 3
80802 München
+49 (0)89 130 121 10
ropiela@prco.com
http://www.prco.com/de

Immobilien

Mieterselbstauskunft und andere nützliche PDF-Vorlagen

Kostenlos zum Download

Mieterselbstauskunft und andere nützliche PDF-Vorlagen

Mieter-Selbstauskunft (Bildquelle: Pixabay: https://pixabay.com/en/checklist-list-tic)

Die Lage am Wohnungs-Mietmarkt ist nach wie vor sehr angespannt. Auf eine freie Wohnung kommen oftmals dutzende Interessenten,
Besichtigungstermine können nur noch als Massenbesichtigungen durchgeführt werden.

Die meisten Vermieter filtern bereits gleich nach Anfrage und vor der Erstbesichtigung die für Sie interessantesten Mietkandidaten aus.

Am wichtigsten für die Vermieter ist es, keinen Mietnomaden aufzusitzen, die die Wohnung unsachgemäß behandeln.

Weiters soll der oder die Mieterin auch über einen stabilen finanziellen Hintergrund verfügen, um den Mietzins regelmäßig über die gesamte Mietdauer zahlen zu können.

Deswegen hat miet.ID auf www.miet.id/vorlagen die wichtigsten Dokumente für die Mieterbewerbung als PDF zum Runterladen zusammengestellt.

Mit diesen Vorlagen können sich Mieter optimal präsentieren und ins rechte Licht stellen. Vermieter verfügen über standardisierte Unterlagen, die leicht miteinander verglichen werden können.

Alle Dokumente stehen kostenlos zur Verfügung und können direkt am Computer ausgefüllt werden:

1.MIETER-SELBSTAUSKUNFT

Die Mieter-Selbstauskunft ist eine wichtige Entscheidungs-Grundlage für Vermieter, enthält sie doch alle wesentlichen Informationen über einen potentiellen Mieter, die bei der Mieterauswahl entscheidend sein können.

Die Mieter-Selbstauskunft enthält Infos über die aktuelle Wohnadresse, der oder die aktuelle Vermieterin bzw. der aktuelle Arbeitgeber bzw. auch Infos über die potentiellen Mitbewohner.

https://www.miet.id/vorlagen#selbstauskunft

2.MIETSCHULDEN-FREIHEITSBESCHEINIGUNG

Die Mietschulden-Freiheitsbescheinigung ist besonders aussagekräftig, da sie hilft, potentielle Mietnomaden auszusortieren.

Mit der Mietschulden-Freiheitsbescheinigung bestätigt der oder die aktuelle Vermieterin, dass der Mietkandidat den Mietzins regelmäßig und vollständig bezahlt hat.

Natürlich ist der aktuelle Vermieter des Mietkandidaten nicht verpflichtet, eine Mietschulden-Freiheitsbescheinigung auszustellen. In diesem Fall kann auch eine Quittung über die Bezahlung der Mieten vom Vermieter oder der Hausverwaltung verlangt werden. Oder es wird ein Bankauszug über die regelmäßigen Mietzahlungen erbracht.

https://www.miet.id/vorlagen#vermieterbescheinigung

3.ARBEITGEBER-EMPFEHLUNGSSCHREIBEN FÜR DIE WOHNUNG-SUCHE

Hilfreich bei der Wohnungsbewerbung kann auch das Arbeitgeber Empfehlungsschreiben sein. Denn Gehaltszettel aus der Vergangenheit sagen nicht unbedingt was über die zukünftige Jobsicherheit aus.

Mit dem Empfehlungsschreiben bestätigt der Arbeitgeber, seit wann der potentielle Mietkandidat in der Firma beschäftigt ist und ob er oder sie sich in ungekündigter Stellung befindet oder nicht.

https://www.miet.id/vorlagen#empfehlungsschreiben

4.ÜBERGABEPROTOKOLL

Die Freude ist groß – der Mietvertrag für die neue Mietwohnung ist unterschrieben! Jetzt muss nur noch der alte Mietvertrag gekündigt, der Umzug organisiert und die alte Mietwohnung zurückgegeben werden.

Doch hier birgt oft viel Konfliktpotential, denn bei der Rückgabe der alten Mietwohnung kommt es oft zu Streitigkeiten hinsichtlich möglicher Schäden und der Rückgabe der Kaution.

Sehr hilfreich ist es deswegen, bereits bei Einzug in die neue Wohnung ein Übergabeprotokoll zu erstellen.
In diesem Wohnungs-Übergabeprotokoll wird genau das Inventar, der Zustand jedes einzelnen Raums, Anzahl der übergebenen Schlüssel sowie Dokumente und mehr protokolliert.

Dasselbe Übergabeprotokoll wird dann beim Auszug verwendet, einer professionellen und einfachen Wohnungsübergabe ohne Streitigkeiten steht dann nichts mehr im Wege.

https://www.miet.id/vorlagen#uebergabeprotokoll

miet.ID ist ein neu gegründetes Start-Up mit Sitz in Wien. Ziel ist es, die Vermittlung von Immobilien-Mietobjekten für Vermieter, Mieter und Makler zu optimieren.

miet.ID dreht den Wohnungsmarkt um.

Mieter legen kostenlos ein Mieterprofil (eine „Miet-ID“) an, um tolle Mietangebote zu erhalten. Anbieter finden passende Mieter schneller & ohne viel Aufwand.

Die Miet-ID beinhaltet alle wichtigen Information zum Mietgesuch des Mieters. Zum Beispiel die maximale Miethöhe, Wunschgegend, Mieter-Selbstauskunft und mehr. Mittels optimalen Matching-Algorithmus finden Immo-Anbieter sofort den richtigen Wohnungs-Kandidaten.

Mieter erhalten Angebote, die Anbieter noch gar nicht inseriert haben. Oder provisionsfrei von privaten Vermietern. Doppelte Mietzahlungen während der Kündigungszeit können leichter vermieden werden.

Vermieter & Makler ersparen sich Massenbesichtigungen und damit Zeit, Aufwand und Kosten. Nur die interessantesten Kandidaten werden eingeladen. Das Risiko von Mietnomaden wird minimiert.

miet.ID – Vermieter finden Top-Mieter für Traumwohnungen!

Kontakt
miet.ID
Alexander Schuch
Cottagegasse 11/3
1180 Wien
+43 681 8180 9723
presse@miet.id
https://www.miet.id

Allgemein

Vision Umweltarchitektur für saubere Luft in Städten

Luftverschmutzung ist gesundheitsschädlich – Verantwortung für Generationen. Architektur als Produktdesign, gepaart mit Kunst und Entstehung aus Visionen – welche genialen Erfindungen reinigen langfristig verschmutzte Luft?

Vision Umweltarchitektur für saubere Luft in Städten

Hyper Luftfilter und Luftsauger, Eric Mozanowski, Immobilienexperte Stuttgart

Zwischenruf von Eric Mozanowski, Autor Denkmalschutz und Immobilienexperte aus Stuttgart.

„Wer die Luft nicht verschmutzt, braucht nicht reinigen! Das wäre die einfachste Lösung für das Luftverschmutzungsproblem“, gibt Eric Mozanowski zu bedenken. Seit der Industrialisierung sind durch technische Erneuerungen rasante Fortschritte im Bereich Umwelttechnik erzielt worden. Filteranlagen, Abluft und Absaugtechnik in Industrieanlagen oder Gewerbeunternehmen gehören zum Standard. Sensibilisierung, Aufklärung, Kommunikation führen zum Sinneswandel des umweltgerechten Handelns. Zum Glück steht die Bevölkerung Umweltdiskussionen offen gegenüber. Zahlreiche Berufsgruppen, Organisationen und Bürger beteiligen sich weltweit für die Regeneration der Umwelt. Ideen aus dem Gartenbau, der Architektur, Designer und Ingenieure widmen sich dem Problem der Luftverschmutzung. Langfristiges Ziel ist: Die Luft, die geatmet wird, reiner zu machen.

Vertikale Gärten und Wälder

Die Luftverschmutzung ist gesundheitsschädlich, das belegen Studien der Weltgesundheitsorganisation. Giftige und verschmutzte Luft verursacht lebenslange Folgen. Um Feinstaub zu binden bietet das Dresdner Startup Green City Solutions die sogenannten CityTrees an. Das sind vertikale Gärten, drei Quadratmeter Begrünungsfläche mit Mooskulturen und Gefäßpflanzen. CityTrees filtern Feinstaub und verwandeln dies in saubere Luft. Die Feinstaub-Filterleistung wird mithilfe eines Wassertanks und Solarenergie erreicht. Nebeneffekt des Citytrees ist die Verringerung von Straßenlärm und die Kühlung der Umgebungsluft, erläutert Immobilienexperte Eric Mozanowski.

Idee: lebendige Gebäude

Vertikale Wälder entstanden im Geschäftsviertel von Mailand. Der Architekt Stefano Boeri erdachte den Bosco Verticale: zwei Hochhäuser mit organischem Leben. Auf den Balkonen der Hochhäuser stehen 730 Bäume, 11.000 Pflanzen und 5.000 Sträucher. Eine organische Filteranlage, die den Staub aus der Luft filtert, Sauerstoff erzeugt und Kohlenstoffdioxid verbraucht. Mitten in der Stadt Mailands ein Stück Natur als Vertikaler Wald.

Hyper Luftfilter und Luftsauger

Architekt, Produktdesigner, Künstler und Visionär Daan Roosegaarde aus den Niederlanden hat den erlebbare Turm „Smog-Free-Tower“ entwickelt. Industrierückstände, Abgase und Feinstaub werden von dem sieben Meter hohen Turm aus der Luft gesaugt. Reinigung von 30.000 Kubikmeter Luft pro Stunde, die Luft ist bis zu 70 Prozent sauberer. Der „Luftstaubsauger“ saugt die verschmutzte Luft am oberen Ende an, lädt den Feinstaub über Kupferspulen elektrisch auf und filtert ihn durch Bindung. Zurückbleibt pechschwarzer Staub, zum größten Teil Kohlenstoff. Wohin mit den Rückständen des Metropolenstaubs? Visionär Dan Roosegaarde designt den „Diamanten der Hoffnung“. Aus Smogpulver entsteht unter hohem Druck ein zarter tiefschwarzer Würfel. Eingebettet in einem durchsichtigen Gehäuse erscheint der Quader zu schweben und symbolisiert beispielsweise eingefasst als Ring oder Manschettenknöpfe die Botschaft von Hoffnung und Schönheit. Eric Mozanowski erläutert, dass der Turm in Rotterdam sowie Peking, weitere chinesische Städte und Polen die Luft erfolgreich filtert.

Das selbstreinigende Haus

Der Einsatz von Beton im Kampf gegen die Luftverschmutzung verfolgt die Idee, dass nicht der altbekannte Baustoff Beton, sondern eine Mischung, die einen Photokatalysator enthält, verbaut wird. Ein chemischer Prozess zersetzt bei Sonnenlicht organische Materialien, Organismen und Verschmutzungsstoffe. Übrig bleiben Sauerstoff und Wasser. Selbstreinigende Häuser, die Stick- und Schwefeloxide neutralisieren durch Absorption. Die Kirche Dio Padre Misericordiso in Rom ist ein selbstreinigendes Gebäude wie das Straßenpflaster von Tokio. Geplant ist die Verwendung dieses Baustoffes im Straßenbau und für die Sarajevo-Brücke in Barcelona.

Fazit: Verantwortung und Hoffnungsträger für die Landschaft der Zukunft – gesunder Atmen

Umweltthemen gehen alle an, die Verantwortung liegt bei jedem einzelnen. Zukunftsweisend zeigen die genannten Beispiele erfolgreiche Möglichkeiten, zahlreiche weitere Visionen, Modelle und Ideen warten auf ihren Durchbruch. Vermeidung ist der wichtigste Baustein. Umweltbewusstsein hat den Anspruch auf Nachhaltigkeit, Wertigkeit und Ressourcenschutz, als Beitrag für den Frieden, ist Eric Mozanowski überzeugt.

Eric Mozanowski, Chief Operating Officer (COO), baute in den letzten 30 Jahren verschiedene Immobilienunternehmen auf. Dabei konzentrierte er sich auf die Projektentwicklung und Sanierung von Bestands- und Denkmalschutzobjekten und deren anschließende Vermarktung. Eric Mozanowski führte in Berlin / Leipzig sowie Stuttgart im Rahmen von Seminarveranstaltungen die Vortragsreihe zum Themengebiet Denkmalschutz in Deutschland fort. Ein besonderer Schwerpunkt liegt in der Geschichte von Denkmalimmobilien und der Wandel in die heutige Zeit mit den gegebenen Veränderungen und Ansprüchen, die Modernisierung und Sanierung von Denkmalimmobilien mit sich bringen. Weitere Informationen unter: http://www.immobilien-news-24.org

Kontakt
Eric Mozanowski
Eric Mozanowski
Theodor-Heuss-Str. 32
70174 Stuttgart
+49 (0)71122063173
+49(0)71122063180
mozanowski@yahoo.de
http://www.immobilien-news-24.org

Allgemein

Architektur und Diamanten: Wertigkeit und Nachhaltigkeit

Diamanten in der Architektur: Ausdrucksträger für Geschichte, Gegenwart, Wirtschaft, Kultur – Bauwerke mit Symbolwirkung im Umgang mit Sensibilität, Geschichte und Bedürfnissen

Architektur und Diamanten: Wertigkeit und Nachhaltigkeit

Diamanten in der Architektur – Eric Mozanowski

Architektur als Kommunikationsmittel? Architektur ermöglicht die Bedeutungswirkung des Baus für Nutzer und Betrachter anzusprechen. Eric Mozanowski erläutert, dass in vier Möglichkeiten für die Ansprache unterschieden wird: Symbol, Form, Abbild und Proportion. Die Möglichkeiten der Dekorationsmotive sind unzählbar. Verbreitete Wandgestaltungen sind das Verblenden und Vorblenden. „Heute sind die Wandverblendungen als Putz, Kunststoff- oder Metallabhängungen üblich“, erläutert Eric Mozanowski, Autor Denkmalschutz und Immobilienexperte aus Stuttgart.

In der Architektur ist der Diamantenquader eine Sonderform. Sie bestehen aus behauene Werksteinquader mit rechteckigem oder quadratischem Grundriss und einer facettierten Vorderseite. Diamantenquader heben entweder einzelne Teile des Bauwerkes hervor, wie Sockel, Ecken, Tore, Fenster oder die komplette Fassade, gibt Eric Mozanowski zu bedenken. Die Diamanten lösen eine große Faszination aus. Dieser Faszination ist die Architektur mit imposanten Bauwerken aus Eisen, Stahl und Glas gefolgt. Als neuzeitliche Weiterentwicklung der antiken Rustika findet der Diamantenquader in der Renaissance, im Barock und Historismus Verbreitung. Die Bauwerkstoffe Eisen, Stahl und Glas ließen in der jüngeren architektonischen Geschichte zahlreiche neue Bauwerke entstehen: Hearst Tower (New York), die Unibibliothek in Freiburg, Erweiterungsbau des Bergbaumuseums „Schwarzer Diamant“ in Bochum, das Sheffield-Hochschulgebäude oder Antwerpens Hafenhaus, erläutert Eric Mozanowski die umgesetzten Beispiele der Architektur.

Diamant: König der Edelsteine

Was macht den Diamanten wertvoll? Der richtige Schliff fördert den Wert und wandelt einen Rohdiamanten in einen glitzernden Brillanten. Ein Diamantenschleifer verfügt über genaue Kenntnis der Kristall-, Struktur- und Farbeigenschaften der Steine. Der Diamantenschleifer erkennt im Rohzustand eines brasilianischen Diamanten, dass die Farbgebung braun und grün im geschliffenen Zustand ein schönes Blauweiß zeigt. Wohingegen ein wohlgeformter weißer Kristall beim Schliff eine gelbliche Tönung entwickelt, erläutert Eric Mozanowski. Der Schleifer poliert an zwei Seiten des Rohsteins, der von gräulicher Farbe ist, ein Fenster frei, um einen Blick in das Inneres zu werfen.

Wertvoll sind Diamanten auf Grund ihrer Stärke. Diamanten sind das härteste bekannte Mineral, wobei Härte nicht mit Unzerbrechlichkeit zu verwechseln ist, gibt Eric Mozanowski zu bedenken. Ein brillantgeschliffener Diamant splittert, wenn er zu Boden fällt und zufällig mit einem Punkt seiner Kristallstruktur auftrifft, an dem er leicht zu spalten ist. Der abgespaltene Teil hinterlässt eine glatte, helle Fläche, die parallel zu den Facetten des Oktaeders verläuft. Das geübte Auge eines Diamantenschleifers findet diese Punkte und nutzt diese für den Schliff.

Diamanten: Macht – Handel – Börse

Geschichtlich schmückten Diamanten Herrscher und strahlten damit Macht und Reichtum aus. Belegt sind, dass vier große Diamanten, die die Mantelschließe Karl des Großen (8. Jahrhundert) schmückten, ungeschliffene Oktaeder, sog. „Stützsteine“ waren. In den Inventaren des Herzogs Ludwig von Anjou waren schild- und herzförmige Diamanten aufgeführt. Überlieferungen bestätigen, dass in einer Werkstadt in Nürnberg 1368 Diamanten poliert wurden. Weitere Fortschritte erfuhr der Edelsteinschliff zu Beginn des 15.Jahrhunderts in den Pariser Werkstätten. Damals waren geschliffene Diamanten eine große Seltenheit. Um die Mitte des 17.Jahrhunderts arbeitet der venezianische Schleifer Ortensio Borgia in Indien und hat einen sagenhaften indischen Diamanten, den sog. „Großmogul“, geschliffen.

Stadt der Diamanten – Nachhaltigkeit in Form und Zweck

Seit Jahrhunderten schlägt das Herz des Diamantenhandels und der Diamantenbörse in Antwerpen. Weltweit passieren 80 Prozent der Rohdiamanten die Stadt in Belgien. Der „Antwerp Schliff“ zählt zu den besten und teuersten. Seit dem 15. Jahrhundert entwickelt sich Antwerpen als führendes Handelszentrum für Diamanten. Die architektonische Sichtbarkeit als Stadt der Diamanten verdeutlicht das „Port House“ in Antwerpen. Ein Leuchtturm für die Welt, beziehungsweise das Hafenhaus als „größter Diamant“ in Antwerpen durch den Architekten Zaha Hadid erbaut. Das Mit dem Port House ist die Erweiterung, Sanierung und Transformation der ehemaligen Feuerwache zur neuen Hafenbehörde von Antwerpen gelungen. Das Zusammenspiel denkmalgeschützter Bestandsbau, Betonbrücke und dem Erweiterungsbau zeichnen den sensiblen Umgang mit Geschichte und Standortbedürfnissen aus, lobt Eric Mozanowski die Umsetzung.

Eric Mozanowski, Chief Operating Officer (COO), baute in den letzten 30 Jahren verschiedene Immobilienunternehmen auf. Dabei konzentrierte er sich auf die Projektentwicklung und Sanierung von Bestands- und Denkmalschutzobjekten und deren anschließende Vermarktung. Eric Mozanowski führte in Berlin / Leipzig sowie Stuttgart im Rahmen von Seminarveranstaltungen die Vortragsreihe zum Themengebiet Denkmalschutz in Deutschland fort. Ein besonderer Schwerpunkt liegt in der Geschichte von Denkmalimmobilien und der Wandel in die heutige Zeit mit den gegebenen Veränderungen und Ansprüchen, die Modernisierung und Sanierung von Denkmalimmobilien mit sich bringen. Weitere Informationen unter: http://www.immobilien-news-24.org

Kontakt
Eric Mozanowski
Eric Mozanowski
Theodor-Heuss-Str. 32
70174 Stuttgart
+49 (0)71122063173
+49(0)71122063180
mozanowski@yahoo.de
http://www.immobilien-news-24.org

Immobilien

Herausforderung Immobilienerbschaft

Immopartner unterstützt bei der Lösungsfindung für hinterlassene Immobilien

Oftmals müssen sich Angehörige beim Verlust eines nahen Familienmitglieds auch noch um eine geerbte Immobilie kümmern. Doch viele sind gerade in der Trauerphase mit dieser schwierigen Aufgabe überfordert. Immopartner ist auch in diesen schweren Stunden für seine Kunden da und unterstützt sie bei allen Fragen, die sich bei einer Immobilienerbschaft ergeben.

„Der Tod eines Angehörigen ist eine schmerzhafte Erfahrung. Nicht selten wird im Zuge dessen auch ein Haus oder eine Wohnung geerbt. Viele sind mit den damit verbundenen Prozessen jedoch überfordert und fühlen sich oft allein gelassen. Gibt es zudem mehrere Erbberechtigte, sorgt dies häufig für zahlreiche Konflikte, die die Verwandtschaftsverhältnisse extrem belasten können“, so Stefan Sagraloff, Geschäftsführer des familiengeführten Unternehmens Immopartner aus Nürnberg. Er und seine Mitarbeiter nehmen sich deshalb für dieses emotionale sowie komplexe Thema viel Zeit und begleiten die Erben bei allen notwendigen Schritten.

Aufgrund seiner langjährigen Erfahrungen als Immobilienmakler weiß Stefan Sagraloff, dass viele Erbberechtigte den Wert der geerbten Immobilie gar nicht kennen. Das sollten sie seiner Ansicht nach aber, denn nur so können sie entscheiden, ob sie das Erbe überhaupt antreten wollen. Daher analysieren er und seine erfahrenen Mitarbeiter im ersten Schritt die Immobilie und prüfen dabei unter anderem auch, in welchem baulichen Zustand sie sich befindet. So können die Erbberechtigten anschließend entscheiden, ob einer der Erben das Haus oder die Wohnung bewohnen möchte. Soll das Objekt wiederum vermietet oder verkauft werden, müssen alle Erben – der Experte spricht hier von einer Erbengemeinschaft – dies zwingend gemeinschaftlich beschließen.

Haben sich die Erben für die Vermietung oder den Verkauf des Objektes entschieden, sind diese damit fast immer überfordert. Deshalb übernehmen der Geschäftsführer sowie seine Mitarbeiter gern diese umfangreiche Aufgabe. Zu den angebotenen Leistungen gehören nicht nur die Vorbereitungen für den Verkauf oder der Vermietung der Immobilie, sondern auch eine maßgeschneiderte Vermarktungsstrategie, das Besichtigungsmanagement, die Ausarbeitung der Vertragsmodalitäten sowie die Begleitung beim Notartermin.

Stefan Sagraloff weiß, dass er und sein Team den Schmerz sowie die Trauer über den Verlust eines Angehörigen nicht lindern können. Die Experten von Immopartner sind für die Kunden immer da und unterstützen diese bei allen Problemen, die bei einer Immobilienerbschaft auftreten.

Weitere Informationen wie zum Beispiel auch zu Haus verkaufen Erlangen, Haus in Nürnberg zu verkaufen sowie Haus zu vermieten Nürnberg und mehr sind auf https://www.immopartner.de/ zu finden.

IMMOPARTNER hat sich seit der Gründung im Jahr 2003 als Immobilienmakler in Nürnberg mit Sitz im Herzen der Altstadt bei seinen Kunden und Geschäftspartnern einen hervorragenden Ruf erarbeitet. Durch seine kompetente Beratungsleistung und die fundierte Marktkenntnis gehört das Familienunternehmen, das von Geschäftsführer Stefan Sagraloff geleitet wird, zu den führenden Maklern für Wohn- und Gewerbeimmobilien in der Region Nürnberg, Fürth und Erlangen. Bei der Maklertätigkeit legt das junge und dynamische Unternehmen besonderen Wert auf hohes Sorgfaltsbewusstsein und den regionalen Fokus. Das Leistungsportfolio reicht von der realistischen Marktwertermittlung über die intensive, persönliche Beratung, die professionelle Vermarktungs- und Vertriebsleistung bis hin zur erfolgreichen Objektübergabe.

Firmenkontakt
IMMOPARTNER Stefan Sagraloff e.K.
Stefan Sagraloff
Färberstr. 5
90402 Nürnberg
0911 47776013
0911 47776014
info@immopartner.de
https://www.immopartner.de

Pressekontakt
wavepoint GmbH & Co. KG
Johannes Brümmer
Moosweg 2
51377 Leverkusen
0214 7079011
0214 7079012
info@wavepoint.de
https://www.wavepoint.de/

Allgemein

Zukunft planen:Altersvorsorge und Immobilien als Geldanlage

FORAIM bietet auch in 2019 ein überzeugendes Informationskonzept für Privatpersonen

Bedeutsame Zukunftsthemen für die meisten Sparer und Anleger sind der Aufbau einer erfolgreichen Altersvorsorge und die Immobilie als Kapitalanlage als ein mögliches Mittel dazu. Die Möglichkeiten zur Altersvorsorge sind natürlich wesentlich vielfältiger als nur eine Anlage in Form eines Immobilienkaufs, aber sie sind bei weitem nicht jeder Privatperson bekannt. Die FORAIM Finanzmanagement und-service GmbH sieht es als ihr Ziel an, Privatanleger das notwendige Wissen zu vermitteln, um erfolgreich Entscheidungen treffen zu können. In Zeiten des Internets steht zwar jedem Sparer ein umfassendes Informationsangebot zur Verfügung, aber wer schon einmal versucht hat auf eine ganz bestimmte und ganz persönliche Frage eine Antwort zu finden, wird doch häufiger enttäuscht.

Es bleiben dem Anleger also die Möglichkeit einer persönlichen Beratung durch Ihren Bankbetreuer, Versicherungsfachmann oder dem persönlichen Finanzberater. Nicht jeder möchte aber die Gespräche führen, wenn er keinen generellen Überblick hat. Und dies ist gut so, meint die in Hamburg ansässige FORAIM. „Mit Kunden auf einer Augenhöhe zu sprechen“ ist nach Aussage der Geschäftsführerin Christiane Könitz eine wesentliche Voraussetzung, dass die Kundenziele erreicht werden und Enttäuschungen vermieden werden.

Die andere Möglichkeit für interessierte Privatpersonen besteht darin, Veranstaltungen zu besuchen. Die FORAIM selbst hatte in der Vergangenheit viele größere Veranstaltungen und Vorträge an so exponierten Orten wie dem Übersee-Club, in Traditions-Privatbanken in Hamburg oder auf dem Hamburger Börsentag abgehalten. „Allerdings haben wir festgestellt, dass die meisten Teilnehmer ihre speziellen Fragen erst nach dem Vortrag stellen“, meint der zweite Geschäftsführer Dipl.-Volkswirt Wolfgang Gierls. Und dies, so er weiter „sei sehr schade, denn diese Fragestellungen und die Antworten seien sicher auch für die anderen Teilnehmer von Bedeutung“.

Aus diesen Erkenntnissen resultierte das Veranstaltungskonzept „finanzenlounge“. Maximal 12 Personen können an den jeweiligen Informationsabenden kostenfrei teilnehmen. Dadurch, dass die Teilnehmer alle an einem runden Konferenztisch sitzen und während der gesamten Veranstaltung Fingerfood und verschiedene Getränke gereicht werden, entsteht sehr schnell die wünschenswerte kommunikative Atmosphäre. Alle Teilnehmer profitieren von den Antworten auf spontan auftretende Fragen. Unterstützt wird dies alles dadurch, dass alle Themen in einzelne Zeitblöcke von nur 10 bis 15 Minuten aufgeteilt wird und jedes Thema im Anschluss an die Kurzvorträge sofort diskutiert werden kann.

Im Januar 2019 bietet die FORAIM gleich zwei Informationsabende an. Am Mittwoch, den 23. Januar um 18:30 Uhr lautet das Thema: Immobilien als Geldanlage – Strategien für mehr Rendite. Und am Freitag, den 25.Januar um 17:00 Uhr dreht sich in der „finanzenlounge“ alles um die Altersversorgung.

FORAIM bietet Finanzplanung und ist als Versicherungsmakler und Finanzanlagenvermittler mit Sitz in Hamburg tätig.Das Unternehmen zeichnet sich durch innovative Beratungsansätze aus, die durch profundes volkswirtschaftliches Wissen geprägt sind.

Kontakt
FORAIM Finanzmanagement und Service GmbH
Wolfgang Gierls
Rothenbaumchaussee 3
20148 Hamburg
040-38904390
service@foraim.de
https://www.foraim-foxxcon.de/

Immobilien

Mit Sanierungen den Wert des Immobilienvermögens steigern

Wie die DFK Deutsches Finanzkontor AG durch Sanierungen den Wert von Bestandsimmobilien erhöht.

Mit Sanierungen den Wert des Immobilienvermögens steigern

In Bergkamen sanieren Handwerker der DFK-Tochter MIAG GmbH Fassaden von neun Mehrfamilienhäusern.

Wohnungskauf mit eingebauter Sanierung? Wenn Kunden über die DFK Deutsches Finanzkontor AG eine Wohnung in einer Bestandsimmobilie erwerben, ist häufig eine zukünftige Sanierung inklusive. „Es ist unser Versprechen an die Kunden, dass ihre Wohnung auf den neuesten Stand gebracht wird, sobald sich die Gelegenheit zum Beispiel durch einen Mieterwechsel ergibt“, erklärt Valeri Spady, Gründer und Vorstandsvorsitzender der DFK Deutsches Finanzkontor AG. Dies sei für die Käufer ein entscheidendes Argument, denn Renovierungen und Sanierungen steigern den Wert des Immobilieneigentums. Für die Einlösung dieses Versprechens sind die Handwerker sowie die Planer des Tochterunternehmens MIAG GmbH verantwortlich. Im Konzerngeflecht der DFK-Unternehmensgruppe ist die MIAG primär für die Haus- und Mietsonderverwaltung zuständig. Dementsprechend gehören auch handwerkliche Tätigkeiten zu ihren Aufgaben. Daraus hat sich im Laufe der Jahre eine Abteilung mit inzwischen 42 Handwerkern entwickelt. Diese übernehmen nicht nur kleinere Reparaturen, sondern auch die komplette Sanierung ganzer Objekte. Waldemar Spady, Geschäftsführer der MIAG GmbH, beantwortet im Interview die wichtigsten Fragen rund um die Haus- und Wohnungssanierungen bei der DFK.

Herr Spady, wie läuft eine Sanierung bei der DFK ab?

Die MIAG GmbH kommt schon sehr früh mit den Immobilien der DFK in Kontakt – oft bereits vor dem Erwerb. In enger Abstimmung mit dem technischen Leiter der Abteilung, Walerij Kotschetow, begehe ich die Häuser und Wohnungen. Wir schauen uns genau an, was möglicherweise zu tun ist. Mit dabei sind dann auch die aktuellen Eigentümer sowie gegebenenfalls die Hausmeister. Im Anschluss wird eine Kalkulation erstellt. Diese beinhaltet das nötige Budget sowie einen Zeitplan über die Dauer der Sanierung. Durch unsere Erfahrungen können wir recht genau bestimmen, wie lange die einzelnen Arbeiten dauern. Wir wissen zum Beispiel sehr exakt, in welcher Zeit ein Quadratmeter Fliesen an die Wand gebracht wird.

Und dann geht es direkt mit dem Erwerb der Immobilie durch die DFK AG los?

Das kommt darauf an. Wenn es sich um Arbeiten außen am Haus handelt, wie Fassadensanierungen, Dacharbeiten usw., starten wir in der Regel sofort. Dann haben wir schon das Personal bereitstehen, Gerüste bestellt und Material geordert. Etwas anders läuft es im Innenbereich, also direkt in den Wohnungen. Diese sind meistens vermietet, also nicht sofort zugänglich. Hier warten wir bis zum nächsten Mieterwechsel und nutzen dann die Gelegenheit, die Wohnungen auf Vordermann zu bringen.

Was machen Sie in den Wohnungen genau?

Je nach Zustand machen wir alles, von „kosmetischen“ Reparaturen bis zur Komplettsanierung. Bei einer grundlegenden Überarbeitung entkernen wir die Wohnungen und bauen sie neu auf. Dies reicht vom Austausch der Strom- und Wasserleitungen über neue Heizkörper bis zu neuen Bodenbelägen und Wandgestaltungen. Inbegriffen sind immer auch die Bäder und Küchen. So gestalten wir die Bäder zum Beispiel mit modernen großformatigen Bodenfliesen in Anthrazit und zeitlosen, weißen Wandfliesen. Auch die Badmöbel, wie Waschbecken, Toilette und Badewanne, werden ersetzt. Bei den Küchen richten wir uns nach den Vorgaben der Eigentümer, bzw. der Mieter. Wenn es gewünscht ist, bauen wir eine komplette Küche mit allen Geräten ein.

Wie werden die neuen Wohnungseigentümer bei den Sanierungen eingebunden?

Wir versuchen die Eigentümer, und wenn möglich auch die Mieter, so früh es geht in den Prozess einzubinden. So können sich die Eigentümer unter anderem bei der Gestaltung von Innenräumen aus einer kleinen Auswahl an Möglichkeiten das für sie passende aussuchen. Die Mieter werden über alle Arbeiten frühzeitig informiert, damit sie sich gegebenenfalls auf Lärm oder ähnliches einstellen können. Wir versuchen die Sanierungen für alle Seiten so angenehm wie möglich zu gestalten. Bislang ist die Abstimmung immer ausgezeichnet gelungen, so dass hinterher alle mit dem Ergebnis zufrieden waren.

Wo sind ihre Handwerker überall im Einsatz?

Unsere Handwerker-Kolonnen sind über weite Teile Deutschlands verteilt. Denn neben den großen Sanierungen kümmern wir uns an den Objekten unserer Kunden auch um die laufenden Wartungen und um kleinere Reparaturen. Oft sind es Drei-Mann-Teams, die zum Beispiel in den Regionen Dortmund, Ingolstadt/Landshut, Eschwege, Baesweiler und natürlich in und um Hamburg unterwegs sind. Eine größere Handwerkergruppe haben wir momentan zum Beispiel in Bergkamen im Einsatz. Dort sanieren wir die Fassaden von insgesamt neun Mehrfamilienhäusern (siehe unten). Darüber hinaus stehen zwei neue Projekte an. Dabei werden in Hügelsheim 20 Wohnungen in einem 1982 erbauten Gebäude kernsaniert und in gehobener Qualität ausgestattet. Hier übernehmen wir den Innenausbau, während unser Subunternehmer die Entkernung vornimmt. In Peine werden in einem Altbau neun Wohnungen von uns saniert und aus einer Gaststätte zwei Wohnungen gemacht.

Das klingt nach viel Arbeit und einem großen Einsatzgebiet. Wie läuft die Koordination?

Mit der Organisation gibt es überhaupt keine Probleme. Die gesamte Truppe läuft einwandfrei. Während Walerij Kotschetow und ich das große Ganze im Auge behalten – Zeitpläne erstellen, Teams einteilen und den Personal- sowie Materialeinsatz planen – sind auf den Baustellen unsere Vorarbeiter für alles weitere verantwortlich. Hier sind vor allem unseren Malermeister Viktor Meier zu nennen. Sie koordinieren und kontrollieren alle Arbeiten vor Ort. Damit sorgen sie dafür, dass wir die Zeitpläne einhalten und die Qualität der Ergebnisse stimmt.

Wie sieht die nähere Zukunft aus?

Es kommen stetig neue Projekte hinzu. Aktuell starten wir unter anderem eine Fassadensanierung in Bad Salzuflen. Da die Zahl der Projekte kontinuierlich steigt, sind wir immer auf der Suche nach neuen Mitarbeitern. Neben Handwerkern in allen Bereichen suchen wir momentan insbesondere nach Bauleitern. Wer hier Erfahrung hat und idealerweise die deutsche und die russische Sprache beherrscht, ist bei uns herzlich willkommen. Insgesamt sind wir sehr gut aufgestellt und freuen uns auf die anstehenden Projekte. Denn jedes Objekt ist für uns eine neue Herausforderung, die wir gern annehmen.

Vielen Dank für das Gespräch!

Projekt Mehrfamilienhäuser in Bergkamen

In Bergkamen saniert ein Handwerker-Team der MIAG GmbH aktuell die Fassaden von neun Mehrfamilienhäusern. Der erste Bauabschnitt, der fünf Häuser umfasst, ist bereits fertiggestellt. Nach der Winterpause werden die Arbeiten fortgesetzt. Die insgesamt sieben Handwerker dichten die Außenfassade ab und malern die Außenwände neu. Somit erhalten die Gebäude ein modernes äußeres Erscheinungsbild, dass dem Anspruch und dem Geschmack des 21. Jahrhunderts entspricht. Außerdem werden die alten Balkongeländer aus Metall durch moderne Verblendungen in Milchglasoptik ersetzt. Neben den Arbeiten im Außenbereich sanieren die Handwerker zudem Stück für Stück die Wohnungen. Dabei werden die Wohnungen bei einem Mieterwechsel je nach Zustand optisch aufgewertet oder komplett entkernt und neu aufgebaut. Inzwischen sind rund 60 der insgesamt 234 Wohnungen saniert worden.

Über die DFK-Unternehmensgruppe

Die DFK-Unternehmensgruppe ist ein dynamisch wachsender Finanzdienstleister mit Sitz in Kaltenkirchen bei Hamburg. Mit der DFK Deutsches Finanzkontor AG als Muttergesellschaft an der Spitze hat sich die Gruppe vor allem auf den Bereich des Immobilieninvestments spezialisiert und erbringt dabei umfassende Dienstleistungen rund um die Immobilie. Hierzu zählen insbesondere Erwerb und Vertrieb, Versicherung sowie die Haus- und Wohnungsverwaltung. Die DFK-Gruppe verfügt über ein gut ausgebautes Vertriebs- und Servicenetz mit 18 Filialen im gesamten Bundesgebiet. Die DFK Unternehmensgruppe betreut aktuell mehr als 30.000 Familien mit rund 80.000 Verträgen. Vorstandsvorsitzender der DFK Deutsches Finanzkontor AG ist Valeri Spady.

Die Pressemitteilung kann mit Quelllink auf unsere Homepage auch auf Ihrer Webseite kostenlos – auch in geänderter oder gekürzter Form – verwendet werden.

Firmenkontakt
DFK Deutsches Finanzkontor AG
Sebastian Pfläging
Gottlieb-Daimler-Straße 9
24568 Kaltenkirchen
04191910000
04191910002
redaktion@dfk24.de
http://www.dfkag.de

Pressekontakt
Freitexter
Sebastian König
Eichendorffstraße 6
37181 Hardegsen
05505787124
redaktion@dfk24.de
http://www.freitexter.com

Immobilien

GEG erwirbt Eurotheum in Frankfurt von Commerz Real

Gesamtinvestitionsvolumen rund 250 Mio. EUR. Prominentes Beispiel einer erfolgreich modernisierten und repositionierten Core-Immobilie

Frankfurt, 21. Dezember 2018 – Die GEG German Estate Group hat das Eurotheum in Frankfurt am Main für ihren Geschäftsbereich Institutional Business von der Commerz Real erworben. Das Gesamtinvestitionsvolumen liegt bei rund 250 Mio. EUR.

Der 110 Meter hohe Büroturm mit 31 Stockwerken und rund 23.000 qm Mietflächen befindet sich im Zentrum des Bankenviertels (Neue Mainzer Straße 66 – 68) unweit der Alten Oper. Eigentümer des Gebäudes war seit 1996 der offene Immobilienfonds Hausinvest der Commerz Real. Der ehemalige Sitz der Europäischen Zentralbank hatte nach deren Auszug 2015 durch die Commerz Real eine Neuausrichtung auf ein Mehrmieterkonzept erfahren und wurde dafür umfassend revitalisiert und technisch umgerüstet. Heute ist es wieder langfristig voll vermietet, u.a. an 17 Unternehmen aus der Finanz- und Versicherungsbranche wie die Commerzbank, Visa, Scope, oder das Co-Working Unternehmen Mindspace.

Beim Kauf waren vermittelnd tätig BNP Paribas Real Estate und CBRE; die rechtlichen Berater waren Hengeler Müller (für den Käufer) und Freshfields (für den Verkäufer).

Mit diesem Erwerb erreichen die Assets under Management der GEG, die erst vor knapp vier Jahren gegründet wurde, über 3 Mrd. EUR. Ulrich Höller, Vorsitzender des Vorstands der GEG: „Dieser Erwerb markiert einen weiteren Meilenstein in der jungen Geschichte der GEG: Mit dem Eurotheum sind wir jetzt in neun spektakuläre Landmark-Gebäude in Frankfurt, vor allem im Bankenviertel, investiert.“

„Das Eurotheum ist geradezu ein Musterbeispiel einer erfolgreichen Wertsteigerung durch Modernisierung und Repositionierung“, resümiert Andreas Muschter, Vorsitzender des Vorstands der Commerz Real. „Diese führte zu einem Verkauf, mit dem wir nunmehr ein gutes Ergebnis für unsere Anleger erzielt haben.“

Über das Eurotheum:
Das Eurotheum wurde vom Offenbacher Architekturbüro Novotny Mähner Assoziierte entworfen und in den Jahren 1997 bis 1999 erbaut. Es ist 110m hoch, zählt 31 Stockwerke sowie 109 Tiefgaragenstellplätze. Bis zum 21. Stockwerk sind rund 17.000qm Büroflächen vermietet. Ab dem 22. Stockwerk beherbergt das Gebäude auf rund 4.000qm Flächen das „Innside Frankfurt Eurotheum“, das auch über zwei Konferenzräume sowie die öffentlich zugängliche „22nd Lounge & Bar“ verfügt.

Über die GEG German Estate Group AG
Die GEG German Estate Group AG mit Sitz in Frankfurt ist eine der führenden deutschen Investment- und Asset-Management Plattformen im gewerblichen Immobilienbereich. Der Anlagefokus und die Investitionspolitik konzentrieren sich auf drei Segmente: Institutional Business, Opportunistische Investments und Projektenwicklungen. Im Rahmen dieser klar definierten Strategie hat die GEG seit ihrer Gründung im Jahr 2015 die Chancen konsequent genutzt und ein umfangreiches, diversifiziertes Immobilienportfolio mit über drei Mrd. EUR Assets under Management aufgebaut. Es ist über ganz Deutschland verteilt.

Dazu zählen neben herausragenden Landmark-Immobilien wie der IBC Campus, das Luxushotel Villa Kennedy und das Japan Center in Frankfurt, der Sapporobogen in München sowie Projektentwicklungen wie das Stadtquartier MainTor, der Global Tower oder der RIVERPARK Tower in Frankfurt sowie die Opera Offices in Hamburg oder das „Junges Quartier Obersendling“ in München.

Der langjährige Track Record und die herausragende Reputation des Managements sowie ein hochqualifiziertes, erfahrenes Team bilden das Fundament für eine führende Position im Markt. Die beiden Aktionäre der GEG German Estate Group AG sind die TTL-Gruppe sowie das weltweit führende Investmenthaus KKR Kohlberg Kravis & Roberts, das in Anlageklassen wie Private Equity, Infrastruktur und auch Immobilien investiert. Der Vorsitzende des Vorstands der GEG ist Ulrich Höller.
Weitere Informationen über die GEG finden Sie unter www.geg.de

Über die Commerz Real:
Die Commerz Real, ein Unternehmen der Commerzbank Gruppe, steht für 46 Jahre Markterfahrung und ein verwaltetes Volumen von rund 31 Milliarden Euro. Umfassendes Know-how im Asset-Management und eine breite Strukturierungsexpertise verknüpft sie zu ihrer charakteristischen Leistungspalette aus sachwertorientierten Fondsprodukten und individuellen Finanzierungslösungen. Zum Fondsspektrum gehören der Offene Immobilienfonds hausInvest, institutionelle Anlageprodukte sowie unternehmerische Beteiligungen der Marke CFB Invest mit Sachwertinvestitionen in den Schwerpunktsegmenten Flugzeuge, regenerative Energien und Immobilien. Als Leasingdienstleister des Commerzbank-Konzerns bietet die Commerz Real zudem bedarfsgerechte Mobilienleasingkonzepte sowie individuelle Finanzierungsstrukturierungen für Sachwerte wie Immobilien, Großmobilien und Infrastrukturprojekte. www.commerzreal.com

Pressekontakt GEG:
Thomas Pfaff
Haussmann Pfaff Kommunikation
Höchlstraße 2
81675 München
T: +49-89-99249650
M: +49-172-8312923
kontakt@pfaff-kommunikation.de

Pressekontakt Commerz Real
Gerd Johannsen
Pressesprecher
Friedrichstraße 25
65185 Wiesbaden
0611 / 7105-4279
0151 / 117 617 17
gerd.johannsen@commerzreal.com

Über die GEG German Estate Group AG

Die GEG German Estate Group AG mit Sitz in Frankfurt ist eine der führenden deutschen Investment- und Asset-Management Plattformen im gewerblichen Immobilienbereich. Der Anlagefokus und die Investitionspolitik konzentrieren sich auf drei Segmente: Institutional Business, Opportunistische Investments und Projektenwicklungen. Im Rahmen dieser klar definierten Strategie hat die GEG seit ihrer Gründung im Jahr 2015 die Chancen konsequent genutzt und ein umfangreiches, diversifiziertes Immobilienportfolio mit über drei Mrd. EUR Assets under Management aufgebaut. Es ist über ganz Deutschland verteilt.

Dazu zählen neben herausragenden Landmark-Immobilien wie der IBC Campus, das Luxushotel Villa Kennedy und das Japan Center in Frankfurt, der Sapporobogen in München sowie Projektentwicklungen wie das Stadtquartier MainTor, der Global Tower oder der RIVERPARK Tower in Frankfurt sowie die Opera Offices in Hamburg oder das „Junges Quartier Obersendling“ in München.

Der langjährige Track Record und die herausragende Reputation des Managements sowie ein hochqualifiziertes, erfahrenes Team bilden das Fundament für eine führende Position im Markt. Die beiden Aktionäre der GEG German Estate Group AG sind die TTL-Gruppe sowie das weltweit führende Investmenthaus KKR Kohlberg Kravis & Roberts, das in Anlageklassen wie Private Equity, Infrastruktur und auch Immobilien investiert. Der Vorsitzende des Vorstands der GEG ist Ulrich Höller.
Weitere Informationen über die GEG finden Sie unter www.geg.de

Firmenkontakt
GEG German Estate Group AG
Tiffany Diemer
Neue Mainzer Straße 2 – 4
60311 Frankfurt am Main
+49 69 274033-0
info@geg.de
http://geg.de

Pressekontakt
Haussmann Pfaff Kommunikation
Thomas Pfaff
Höchlstraße 2
81675 München
+49-89-99249650
kontakt@haussmannpfaff.de
http://haussmannpfaff.de

Allgemein

Spurensuche: Immobilien – Bauwerke – Geschichten lesen

Auf Spurensuche: Jede Immobilie erzählt ihre Geschichte oder wie die Geschichte der Immobilie verstehen? Zwischenruf von Eric Mozanowski, Immobilienexperte und Autor („Investieren in Denkmale“) aus Stuttgart

Spurensuche: Immobilien - Bauwerke - Geschichten lesen

Spurensuche: Immobilien – Bauwerke – Geschichten lesen

„Großstädter kommen täglich an unterschiedlichen Gebäuden vorüber. In Metropolen und Großstädten wie auf dem Land sind Bauwerke andersartig oder einzigartig. Was macht sie anders? Wann wurden sie erbaut und warum? Welche Geschichten haben die Immobilien und Bauten? Diese Fragen stellen sich aufmerksame Beobachter“, betont Eric Mozanowski.

Wissenswert ist, dass die Architektur und Baukunst eine eigene Sprache haben. Das Lesen von Gebäuden ist wie das Lesen in jeder Sprache. Die Sprache der Gebäude ergibt sich aus Epochen, Zeiten und Beweggründen, erläutert Eric Mozanowski.

Drei Hauptaspekte kennzeichnen die Grammatik der Architektursprache:

1.Stile der jeweiligen Epoche
2.Bauwerkstypen
3.Baumaterialien

Diese drei Hauptaspekte beeinflussen das Aussehen eines Gebäudes, weswegen jeder Aspekt zu Lesen des Gebäudes wichtig ist. Diese Grammatik ist geprägt durch architektonische Vokabulare der Bauwerksteile, z.B. Säulen, Feuerstellen, Dächer, Treppen, Fenster, Türen und Ornamente sind Bestandteile. Ein Gebäude zu lesen bedeutet diese Begriffe zu sehen und zu verstehen.

Auf Spurensuche

Das Verstehen von Bauwerken erinnert an Detektivarbeit, schmunzelt Eric Mozanowski. Spurensuche zur Identifizierung. Aussagekräftige Spuren sind z.B. modifizierte Fenster, die Verwendung anderer Baumaterialien oder Fragmente älterer Gebäude, die einen Umbau überdauert haben. Die Spuren sind subtiler, z.B. unscheinbare Details oder eigenartige Unregelmäßigkeiten, die einen nach dem Warum fragen lassen. Jede Bauform ist anders. Grundlegende Spuren sind z.B. Dachüberreste oder umgebaute Fenster, erläutert Eric Mozanowski.

Bei Dachüberresten werden an den Gebäuden, an denen Umbauten stattgefunden haben, Spuren hinterlassen. Beispiele finden sich bei abgeflachten Dächern, die alte Dachkante ist erkennbar. Der überspringende Überrest einer Mauer ist die Spur eines heute verschwundenen Baus. Oder umgebaute Fenster. Merkmale der verschiedenen Stilrichtungen richtig erkennen, bedeutet die Entwicklung eines Bauwerks leichter zu verstehen. Wenn zum Beispiel ein großes Fenster aus dem 15. Jahrhundert, erkennbar an dem Maßwerk, in zwei Öffnungen aus dem 12. Jahrhundert eingesetzt wurde. Diese Spuren lasen sich bei kirchlichen Bauten im Laufe der Jahrhunderte nachvollziehen.

Spurensuche: Unregelmäßigkeiten – Grundriss – Bauweisen

Ungewöhnliche oder unregelmäßige Merkmale deuten auf Umbauten eines Bauwerks hin. Bei der Kathedrale von Canterbury z.B. verrät der Grundriss der Ostanlage, dass ein älterer Bau zum Teil abgerissen war, als die neue Ostanlage der Kathedrale zwischen 1175 und ca. 1183 erbaut wurde, erläutert Eric Mozanowski.

Die Funktion eines Gebäudes beeinflusst sein Erscheinungsbild. Viele Bauwerkstypen haben eindeutige Merkmale, wie einen Kirchturm oder Schaufenster. Diese Merkmale haben sowohl einen praktischen und einen dekorativen Zweck. In einem Kirchturm läuten Glocken zum Gebet. Wer die Geschichte der Gebäude liest, braucht Schlüsselmerkmale, um die verschiedenen Gebäudetypen voneinander zu unterscheiden. Merkmale eines Typs wurden als dekoratives Element verwendet, um beispielsweise zwei Bauweisen miteinander zu verbinden. Ein markantes Beispiel ist der Turm von St. Pancras (erbaut 1819-22) in London. Das Gebäude weist dich klar als Kirche aus, obwohl es eine Tempelfassade als Schmuck hat, erläutert Eric Mozanowski.

Fazit: Gebäude weisen Schlüsselelemente auf. Zu lesen ist der architektonische Stil – Preisgebens durch Rückschlüsse auf Erbauer, Nutzung und Geschichte.

Viele Bauwerkstypen haben besondere Merkmale, die von anderen unterscheiden, z.B. das Minarett einer Moschee, der breite Eingang eines Lagerhauses oder die riesigen Fenster von Geschäften.

Eric Mozanowski, Chief Operating Officer (COO), baute in den letzten 30 Jahren verschiedene Immobilienunternehmen auf. Dabei konzentrierte er sich auf die Projektentwicklung und Sanierung von Bestands- und Denkmalschutzobjekten und deren anschließende Vermarktung. Eric Mozanowski führte in Berlin / Leipzig sowie Stuttgart im Rahmen von Seminarveranstaltungen die Vortragsreihe zum Themengebiet Denkmalschutz in Deutschland fort. Ein besonderer Schwerpunkt liegt in der Geschichte von Denkmalimmobilien und der Wandel in die heutige Zeit mit den gegebenen Veränderungen und Ansprüchen, die Modernisierung und Sanierung von Denkmalimmobilien mit sich bringen. Weitere Informationen unter: http://www.immobilien-news-24.org

Kontakt
Eric Mozanowski
Eric Mozanowski
Theodor-Heuss-Str. 32
70174 Stuttgart
+49 (0)71122063173
+49(0)71122063180
mozanowski@yahoo.de
http://www.immobilien-news-24.org